Modellierung chirurgischer Simulationsszenarien für das Virtuelle Endoskopie Trainingssystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellierung chirurgischer Simulationsszenarien für das Virtuelle Endoskopie Trainingssystem"

Transkript

1 Modellierung chirurgischer Simulationsszenarien für das Virtuelle Endoskopie Trainingssystem Çakmak H.K. 1, Maaß H. 1, Strauss G. 2, Trantakis C. 3, Nowatius E. 4, Kühnapfel U. 1 (1) Institut für Angewandte Informatik, Forschungszentrum Karlsruhe (2) Klinik und Poliklinik für HNO, Universitätsklinik Leipzig (3) Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, Universitätsklinik Leipzig (4) Zwo-Null-Media, D-Leipzig KEYWORDS: MODELLIERUNG, SEGMENTATION, CHIRURGIE-SIMULATION, VEST, HAPTIC-IO Zielstellung Die Aus- und Weiterbildung von Chirurgen spielt eine immer größere Rolle, da Risiken für den Patienten minimiert, Kosten gesenkt und die Effizienz gesteigert werden können. Traditionell werden Plastikmodelle, Tier- oder Leichenpräparate für das chirurgische Training eingesetzt, die jedoch aufgrund optischer und physikalischer Materialeigenschaften die Realität nicht wiedergeben können. Somit war der Wunsch nach höherem Realismus, Material-, Kosten- und Zeiteinsparung sowie ethische und moralische Fragen in bezug auf Tierexperimente Auslöser für die Suche nach alternativen Ausbildungs- und Trainingsmethoden. Die enorme Rechenkapazität heutiger Computersysteme gekoppelt mit Techniken der virtuellen Realität (VR) und neuartigen Simulationsmethoden ermöglichte ein Aufkommen VR-basierter Trainingssysteme seit Beginn der 90er Jahre als Alternative zu traditionellen Trainingsmethoden. Ein akzeptables VR-System bedarf jedoch der Abbildung der Realität in die virtuelle Welt, sowohl im visuellen Erscheinungsbild als auch im gegenseitigen Verhalten der Objekte untereinander, aber auch dem Trainierenden gegenüber (Haptik). Realistische Modelle bilden somit neben der Simulation ihres Verhaltens (Deformationssimulation, Dynamik, Kinematik, Haptik) die Grundlage eines VRbasierten Simulationssystems. In diesem Beitrag werden Modellierverfahren der Softwarepakete KisMo und Vesuv für die Erstellung von Simulationsszenarien für das VEST System der Fa. Select IT, einem Trainingssystem für die minimal invasive Chirurgie sowie für die im Rahmen des BMBF Verbundprojektes Haptic-IO erstellten Chirurgie Trainingssimulatoren im Bereich der HNO und Neurologie vorgestellt. Material und Methoden Die Grundlage für die realistische Modellierung von chirurgischen Simulationsszenarien bilden medizinische Bilddaten aus Computer (CT) oder Magnet Resonanz Tomographen (MR). Die Weiterverarbeitung dieser Bilddaten, die typischerweise im DICOM-Format vorliegen, können mit den am Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrum Karlsruhe entwickelten Modellierwerkzeugen KisMo und Vesuv vorgenommen werden. Während Vesuv Software- Module für die Segmentation und Rekonstruktion zur Verfügung stellt, ermöglicht KisMo die interaktive Modellierung mit 3D-Freiformflächen. Ein komplettes Simulationsszenario, die von der Simulationssoftware KISMET verarbeitet werden kann, wird schließlich mit KisMo erstellt und nach entsprechender Anpassung des Simulationsmodells für die Ansteuerung der Eingabegeräte auf die entsprechenden Trainingssysteme übertragen. Die folgende Abbildung zeigt den Fluß der Daten von der Erzeugung der Bilddaten bis hin zum Simulationsmodell an einem Trainingssystem.

2 CT / MR Dicom KisMo: Modellierung VEST System Projekt Anpassung Vesuv: Segmentation KISMET: Simulation Deformierbare Objekte Schichtbilder/Volumen Polygonale Daten Abbildung 1: Datenfluß für die Modellierung Segmentation und Rekonstruktion mit Vesuv Vesuv ist eine Software zur interaktiven Segmentation und Erstellung von Polygonnetzen aus Volumendatensätzen. Sie beinhaltet Komponenten zur: Volumendatenvorverarbeitung Schichtbildverarbeitung Datenverbesserung Segmentation Polygonnetzerstellung Interaktion Die Volumendatenvorverarbeitung umfasst das Importieren von Schichtbilddaten im DICOM- Format, das Zuschneiden und die Neuberechnung der Auflösung der Volumendaten. Diese Daten können im KISMET-Format exportiert und in KISMET und KisMo visualisiert werden. Weitere Transformationen sind das Skalieren, Spiegeln und die Datenausrichtung durch Verschieben (Shift) der Volumendaten. Die Schichtbildverarbeitung ermöglicht die Verarbeitung von Farb- und Grauwertdaten. Eine Datenverbesserung kann erreicht werden, indem die Grauwertdaten durch Histogrammoperatoren, Einsatz von Filtern und lokalen Datenoperatoren manipuliert werden. Die Segmentation beinhaltet für die Auswahl von Bildpunkten und Bildregionen ein Region- Growing-Algorithmus, ein Schwellwertverfahren, das interaktive Zeichnen von Bereichen mittels Pinsel, Zauberstab, und geschlossenen Bezierkurven. Zudem stehen Maskenoperatoren für das Öffnen und Verbinden von ausgewählten Regionen zur Verfügung. Die Erstellung von Polygonnetzen erfolgt mit dem Marching-Cubes-Algorithmus, wobei die erzeugten Polygonnetze zusätzlich geglättet werden können. Die direkte Erstellung von elastodynamischen Primitiven aus den segmentierten und rekonstruierten Objekten ist in Bearbeitung. Die Operatoren sind in einer übersichtlichen Baumstruktur angeordnet und können beliebig zusammengestellt und abgearbeitet werden. Vordefinierte Prozeduren ermöglichen auch dem ungeübten Anwender schnelle und qualitativ hochwertige Ergebnisse. Die nächsten Abbildungen zeigen die Segmentierung des Knochens in einem CT-Datensatz mittels Schwellwertverfahren und Anwendung geschlossener Bezier-Kurven sowie die 3D-Rekonstruktion der Segmente mit dem Marching-Cubes-Algorithmus.

3 Abbildung 2a,b: Segmentation und 3D-Rekonstruktion mit Vesuv Modellierung deformierbarer Objekte mit KisMo Die Modellierung deformierbarer Objekte erfolgt mit KisMo. Dieser bietet eine Schnittstelle zu Volumendatensätzen, die entweder als Schichtbilder oder als Volumenblock visualisiert werden. Anders als bei Vesuv bietet KisMo keine Bildverarbeitungs-Methoden zur Objektsegmentierung an, vielmehr dienen Bilddaten zur Approximation der Lage und Gestalt der zu modellierenden Objekte. Die Modellierung basiert auf dreidimensionalen Freiformflächen, insbesondere auf interpolierenden Hermite-Splines. Dabei stehen dem Anwender zwei Vorgehensweisen zur Verfügung: Modellierung mit vordefinierten und interaktiv definierten Freiformflächen. Bei beiden Vorgehensweisen kann der Anwender das Objekt aus drei Grundformen (Gewebe, Rohr, Ball) auswählen und die initialen Eigenschaften wie Größe, Modellgenauigkeit und Objektbezeichnung definieren. Bei vordefinierten Freiformflächen werden die spezifizierten Grundformen generiert, die nachher interaktiv an die Strukturen im Volumendatensatz angepasst werden. Hierzu werden die einzelnen Kontrollpunkte und die Ableitungsvektoren interaktiv positioniert. Die Ableitungsvektoren können entweder automatisch aus der Lage der benachbarten Kontrollpunkte berechnet oder interaktiv-graphisch mit freier Wahl der Stetigkeiten (G 0, G 1, C 0, C 1 ) gesetzt werden. Die Festlegung der Kontrollpunkte und Ableitungsvektoren erlaubt die Berechnung der Interpolationspunkte der Freiformfläche, deren Positionen für eine Fein-Approximation interaktiv per Offset-Vektor verändert werden können. Aber auch die Modellgenauigkeit kann durch interaktive Festlegung der Anzahl der Interpolationspunkte definiert werden. Im Gegensatz zu vordefinierten Freiformflächen, bei der ausgehend von einer Grundform die endgültige Form approximiert wird, können bei interaktiv definierten Freiformflächen die einzelnen Freiformkurven einer Freiformfläche interaktiv auf Schichtbildern eines Volumendatensatzes konstruiert und dem Umriß des zu modellierenden Objekts angepaßt werden. Hierfür werden Kontrollpunkte interaktiv gesetzt, gelöscht und verschoben. Für die interaktive Konstruktion der Freiformflächen ist die Wahl der Schichtrichtung der Bilddaten zwingend, die der Objektachse des Modells entspricht. Entlang der Objektachse kann pro Schichtbild maximal eine Freiformkurve definiert werden. Wird ein anderes Schichtbild gewählt, so werden aus den bereits definierten Querschnitten mittels Interpolation ein Vorschlag für eine Freiformkurve gemacht, die der Modellierer akzeptieren und manipulieren kann. Nach Beendigung der Konstruktion werden zwischen den definierten Querschnitten entlang der Objektachse weitere Freiformkurven interpoliert. Ihr Anzahl kann nachträglich verändert werden, aber auch alle andere Objekt-Manipulationen wie bei vordefinierten Freiformflächen stehen dem Anwender zur Verfügung. Diese Art der Modellierung verzichtet vollkommen auf semi-automatische Segmentationsalgorithmen und verlagert die Verantwortung bewusst den Modellierer, der im Optimal-Fall identisch mit dem Chirurgen ist und sein Expertenwissen voll einbringen kann.

4 Die intuitiv gestaltete Modelliersoftware unterstützt durch einen Szenenbaum und objektorientierten Dialog-Fenstern ermöglicht ein schnelles Erlernen und Erstellen komplexer Simulationsszenarien, die kompatibel zur Simulationssoftware KISMET sind. Die folgenden Abbildungen stellen die interaktive Modellierung der Leber im Visible Human Datensatz dar, wobei zunächst mehrere Umrisse der Leber mittels Interpolations-Splinekurven interaktiv definiert werden, die zusammen das endgültige Leber-Modell ergeben. Abbildung 3a,b: Interaktive Objekt-Selektion mittels Hermite-Splines und deformierbares Lebermodell des Visible Human Datensatzes Zusammen mit der Objektgeometrie werden in KisMo auch die Deformations-Eigenschaften eines modellierten Objektes festgelegt. Eine integrierte Datenbank ermöglicht die Definition und Zuweisung physikalischer Deformations-Parameter auf Objekte in der Simulationsszene. Die physikalischen Parameter wurden durch Messungen an lebendem und totem Gewebe in (1) bestimmt und tabelliert. Deformations- und Interaktions-Simulation Die physikalischen Parameter werden für die Deformations-Simulation in KISMET benötigt. KISMET stellt eine Reihe von Methoden für die Deformationssimulation zur Verfügung: Fast- Finite-Element (FFE), Volumendeformation und Feder-Masse-Netze. KisMo erstellt für die modellierten Objekte ein Feder-Masse-Netzwerk anhand der Modell-Geometrie, die eine Deformationssimulation mittels FFE und Feder-Masse-Netzwerke Simulation ermöglicht (2). Weiterhin stellt KISMET für die chirurgische Simulation mit deformierbaren Objekten mehrere Interaktions-Module wie Greifen, Klemmen, Schneiden, Spülen, Saugen, Nähen, Präparieren und Fräsen zur Verfügung. Hierfür wurden hierarchische Algorithmen für die Kollisionserkennung und Kollisionsantwort implementiert (3). Neben visuellen Effekten liefert auch das implementierte Haptik-Modul ein realistisches Trainingsgefühl. Ergebnisse Unter Verwendung von KisMo und Vesuv wurden mehrere Simulationsmodelle für verschiedene chirurgische Anwendungsgebiete erstellt. Diese sind die Gynäkologie, Cholezystektomie, Ventrikulo-Zisternomie und Felsenbein-OP, die nachfolgend im Detail vorgestellt werden. Simulationsmodelle für das VEST System der Fa. Select IT In Zusammenarbeit mit der Uniklinik Kiel wurde unter Verwendung von KisMo ein Simulationsszenario für die endoskopische Gynäkologie erstellt. Insgesamt wurden 21 elastodynamisch-verformbare Objekte (Uterus, Eileiter, Ligamente, Ovarien, etc.) mit Masseknoten und Federelementen modelliert. Ein weiteres Simulationsmodell wurde in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Benjamin- Franklin-Berlin im Rahmen des BMBF Verbundprojektes Haptic-IO erstellt und erlaubt die Simulation der endoskopischen Gallenblasenentfernung. Das Modell umfasst 12 elasto-

5 dynamisch-verformbare Objekte (Leber, Gallenblase, Gallengänge, Fett- und Bindegewebe) mit Masseknoten und Federelementen. Abbildung 4a,b: Simulationsmodelle für die Gynäkologie und Cholezystektomie Simulationsmodell für die Ventrikulo-Zisternomie Im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes Haptic-IO wurde in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Leipzig-Neurochirurgie und der Fa. Zwo-Null-Media ein Basismodell für die Ventrikulo-Zisternomie erstellt. Damit lassen sich endoskopische Operationen an den Hirnwasserkammern insbesondere am III. Ventrikel trainieren. Neben Tumorresektionen und Probebiopsien ist die Behebung der Kommunikationsstörung der Ventrikel I-III mit dem IV. Ventrikel eine der wichtigsten chirurgischen Eingriffe. Dabei besteht eine Störung des Liquor- Abflusses aus dem Ventrikelsystem, was zu einer Erhöhung des Drucks im Schädelinneren führt. Die Therapie besteht in der Schaffung einer künstlichen Öffnung am Boden des III. Ventrikels, so dass der Liquor-Abfluß reibungslos erfolgen kann. Hierfür müssen endoskopische Instrumente bis zu den Hirnwasserkammern eingeführt und der Boden des III. Ventrikels perforiert werden ohne gesunde Hirnareale zu beschädigen. Hierfür wurde mit Vesuv und KisMo ein Simulationsszenario erstellt, das aus drei Ventrikelmodellen, dem Fornix und dem Boden des dritten Ventrikels besteht. Sie besteht aus 872 Masseknoten und Federelementen und garantiert eine Echtzeit-Simulation auf Windowsbasierten Hochleistungsgraphik-Rechnern (z.b.: 2xPentium XEON, 1000 MHz). Als haptisches Eingabegerät wird das Phantom der Fa. Sensable Technologies eingesetzt. Für die Interaktion mit den simulierten Objekten wurden die notwendigen chirurgischen Instrumente (Endoskop, Greifzange, Bipolator, Schere) modelliert und ihre Kinematik definiert. Die folgenden Abbildungen zeigen eine OP-Aufnahme, in der der Boden des III. Ventrikels dargestellt ist sowie die Simulationsmodelle, beim Einführen des Endoskops durch das rechte Ventrikel und die Perforation des Ventrikelbodens am III. Ventrikel. Abbildung 5a,b,c: Ventrikulo-Zisternomie-OP, Flug durch das rechte Ventrikelmodell, Perforation des Ventrikelbodens des Ventrikel III

6 Simulationsmodell für die Felsenbein-Chirurgie Ein weiteres Simulationsmodell wurde im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes Haptic-IO in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Leipzig-HNO für die Felsenbein-Chirurgie erstellt. Das knöcherne Felsenbein enthält u.a. das Sinnesorgan für das Hören und Gleichgewicht, das Mittelohr, den Gesichtsnerven und grenzt unmittelbar an die Hirnschlagader, Hirnhaut und wichtige Nervenbahnen an und zählt somit zu den kompliziertesten anatomischen Regionen des Körpers. Operative Eingriffe in dieser Region dienen u.a. der Behandlung einer chronischen Mittelohrentzündung und der hörverbessernden Operation bei Versteifung der Gehörknöchelchenkette. Das hybride Simulationsmodell besteht aus elastodynamisch verformbaren Objekten und aus einem Volumenmodell, das aus medizinischen Schichtbildern im DICOM-Format mit Hilfe von Vesuv zunächst in das KISMET-Format umgewandelt und mittels 2D- bzw. - je nach Verfügbarkeit von Spezialhardware - mit 3D-Texturen visualisiert wird. Bei der Fräs-Simulation wird als haptisches Eingabegerät das Phantom der Fa. Sensable Technologies eingesetzt und damit ein virtueller Bohrer mit 5 definierten Kollisionspunkten gesteuert. Kollisionen mit Volumen-Elementen (Voxel) werden registriert und an das Eingabegerät als spürbare Kräfte zurückgegeben. Die Kräfte werden aus den Grauwertdaten des Volumendatensatzes und der Eindringtiefe berechnet. Bei Aktivierung des Fräsers werden - wie in der folgenden Abbildung dargestellt - Voxel aus dem Volumendatensatz entfernt. Bei Interaktion mit elastodynamischen Objekten erfolgt eine Deformations-Simulation, wobei auch Verletzungen von Weichgewebe mittels Spezialeffekte optisch wiedergegeben werden. Abbildung 6a,b: Trainingsumgebung für die Felsenbein-OP, Fräs-Simulation am Knochenmodell mit integrierten elastodynamischen Objekten Diskussion Es wurde gezeigt, dass sich die vorgestellten Modellierwerkzeuge KisMo und Vesuv für die Erzeugung von Simulationsszenarien für unterschiedliche chirurgische Anwendungsbereiche sehr gut eignen, aber auch dass die Simulationssoftware KISMET als universelle Basis-Software für unterschiedliche chirurgische Trainings-Applikationen eingesetzt werden kann. Im Rahmen der durchgeführten Projekte ist weitere Entwicklungsarbeit notwendig: Diese umfasst die Verbesserung der Modelle, Anpassung der Simulation (Physiologie, visuelle Effekte, etc.) an die Applikation, aber auch die Entwicklung neuartiger haptischer Eingaberäte, an die chirurgische Original-Instrumente problemlos gekoppelt werden können. Literatur (1) Maaß, H., Kühnapfel, U.: Noninvasive Measurement of Elastic Properties of Living Tissue, CARS '99, Paris, F, June 23-26, 1999, pp (2) Kühnapfel U., Çakmak H. K., Maass H.: Endoscopic Surgery Training using Virtual Reality and deformable Tissue Simulation Computers & Graphics 24(2000) , Elsevier (2000) (3) Çakmak H. K., Kühnapfel U.: Animation and Simulation Techniques for VR-Training Systems in Endoscopic Surgery, EGCAS '2000, Interlaken/CH, , pp

Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler

Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler Urte Rietdorf 1, Eugénie Riesenkampff 2, Tobias Schwarz 1, Titus Kuehne 2, Hans-Peter Meinzer 1, Ivo Wolf

Mehr

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie 3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie Prof. Dr.-Ing. Stefan Weber ARTORG - Forschungszentrum ISTB - Institut für chirurgische Technologien und Biomechanic Universität Bern The ARTORG Center

Mehr

Brustoperation. Beauty Trip

Brustoperation. Beauty Trip Wenn die Unzufriedenheit mit der eigenen Brust zu einem nachhaltig gestörten Körperempfinden führt, wenn daraus psychische Beschwerden entstehen oder wenn eine überdimensionierte Brust gesundheitliche

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Projektplan. Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung

Projektplan. Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Projektplan Ergebnisabkürzung Klassifizierung * Status ** Projektname *** Projektabkürzung Projektleiter Autor Initiale Auftraggeber / Sponsor Betreuer (Fachdozent) PM-Coach Webseite PL Nicht klassifiziert

Mehr

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Drucksachenkategorie DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Untersuchung von Haftmagneten durch Messungen und numerische Simulation nach der Finite- Elemente-Methode (FEM) Version 3 vom 30. 6. 2014 Erstellt

Mehr

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN DIE UNIVERSELLE MESSTECHNIKLÖSUNG, DIE AUCH LEICHT ZU BEDIENEN IST Mit VGMetrology, der neuen universellen Messtechniklösung von Volume Graphics, messen

Mehr

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit Direct 3D-Output für ein Rendering Framework von Benjamin Betting unter der Betreuung von Daniel Schiffner 1 Gliederung Kapitel I und II: Motivation,Einführung,Grundlagen

Mehr

Ein ATM basiertes H.320-Videoconferencing-Netz im Forschungszentrum Karlsruhe. von Torsten Neck

Ein ATM basiertes H.320-Videoconferencing-Netz im Forschungszentrum Karlsruhe. von Torsten Neck 1 Ein ATM basiertes H.320-Videoconferencing-Netz im Forschungszentrum Karlsruhe Ein Beitrag zu den DFN-Mitteilungen des DFN-Verein, Pariser Straße 44, D-10707 Berlin 06/1997 von Torsten Neck Forschungszentrum

Mehr

Feedback Devices. Sebastian Mundry Benjamin Gorny Gregor Stanik Nico Thiemann

Feedback Devices. Sebastian Mundry Benjamin Gorny Gregor Stanik Nico Thiemann Autoren: Maren Schröter Sebastian Mundry Benjamin Gorny Gregor Stanik Nico Thiemann Gliederung Allgemeines/Definition Haptik Entwicklung/Forschung Medizin Entertainment 2 Allgemeines/Definition Sebastian

Mehr

Geschichte der Lehrmittel in der Geburtshilfe

Geschichte der Lehrmittel in der Geburtshilfe Geburtshilfekongress Zürich 15. Mai 2014 Geschichte der Lehrmittel in der Geburtshilfe Prof. Dr.-Ing. Robert Riener Labor für Sensormotorische Systeme Institut für Robotik & Intelligente Systeme, ETH Zurich

Mehr

Wolf-Ulrich Raffel. Dissertation am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin

Wolf-Ulrich Raffel. Dissertation am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Agentenbasierte Simulation als Verfeinerung der Diskreten-Ereignis-Simulation unter besonderer Berücksichtigung des Beispiels Fahrerloser Transportsysteme Wolf-Ulrich Raffel Dissertation am Fachbereich

Mehr

itp Prozess Dokumentation > 100% BPMN

itp Prozess Dokumentation > 100% BPMN Business Edition erweitert BPMN um Dokumentations- und Simulationsfunktionen - positioniert seine Business Edition des Process Modelers als Prozessmodellierungs- und Dokumentationswerkzeug für Geschäftsanalysten.

Mehr

GPU-basiertes Volumenrendering von multimodalen medizinischen Bilddaten in Echtzeit

GPU-basiertes Volumenrendering von multimodalen medizinischen Bilddaten in Echtzeit GPU-basiertes Volumenrendering von multimodalen medizinischen Bilddaten in Echtzeit Ingrid Scholl 1, Nicole Schubert 1, Pascal Ziener 1, Uwe Pietrzyk 2 1 Fachbereich für Elektrotechnik und Informationstechnik,

Mehr

PatientInnen-Information

PatientInnen-Information MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Sprechstunde fu r plastisch-ästhetische Kopf-Hals-Chirurgie Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor:

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Medizin im Kontext von Pico-Projektion

Medizin im Kontext von Pico-Projektion Medizin im Kontext von Pico-Projektion Madleen Sklenar Projekt pico.pro Masterstudiengang Interaction Design WS 2010/2011 Betreuung : Prof. Steffi Hußlein Dipl. Des. Robert Laux Beispiele aus der APP-Welt

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

VoluteGen ist ein im Rahmen des generischen Modells entstandenes Programmpaket, das bei der Strömungsanalyse von Spiralen eingesetzt werden kann.

VoluteGen ist ein im Rahmen des generischen Modells entstandenes Programmpaket, das bei der Strömungsanalyse von Spiralen eingesetzt werden kann. VoluteGen VoluteGen ist ein im Rahmen des generischen Modells entstandenes Programmpaket, das bei der Strömungsanalyse von Spiralen eingesetzt werden kann. "VGenMod" bietet die Möglichkeit, Sammelgehäuse

Mehr

Virtuelle Segmentierung und Fragmentpositionierung zur Planung und Visualisierung von navigationsgestützten operativen Eingriffen

Virtuelle Segmentierung und Fragmentpositionierung zur Planung und Visualisierung von navigationsgestützten operativen Eingriffen Virtuelle Segmentierung und Fragmentpositionierung zur Planung und Visualisierung von navigationsgestützten operativen Eingriffen Prof. Dr.-Ing. habil R. Stelzer, Dr.-Ing. A. Koßler, cand.ing. M. Funke

Mehr

SinusEndoscopy - Ein skalierbares Visualisierungssystem für die virtuelle Endoskopie

SinusEndoscopy - Ein skalierbares Visualisierungssystem für die virtuelle Endoskopie SinusEndoscopy - Ein skalierbares Visualisierungssystem für die virtuelle Endoskopie Arno Krüger 1, Christoph Kubisch 1, Ilka Richter 2,3, Gero Strauß 3, Bernhard Preim 1 1 Institut für Simulation und

Mehr

Implant Studio. Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen

Implant Studio. Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen Implant Studio Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen Fünf Gründe, Warum Implant Studio? die für eine digitale Implantatplanung und Bohrschablonen sprechen Kürzere Behandlungszeiten und geringere

Mehr

Thema. Aufgabenstellung. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011. Aufgabe 5: 3D-Tetris. 3D - Tetris.

Thema. Aufgabenstellung. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011. Aufgabe 5: 3D-Tetris. 3D - Tetris. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011 Aufgabe 5: 3D-Tetris Thema 3D - Tetris. Aufgabenstellung Die Aufgabe ist, ein Drei-Dimensionales Tetrisspiel zu konstruieren. Es werden zufällig

Mehr

Ein ElePhant hebt ab. M a r k t u n d W e t t b e w e r b

Ein ElePhant hebt ab. M a r k t u n d W e t t b e w e r b M a r k t u n d W e t t b e w e r b Ein ElePhant hebt ab Das Leipziger Start-up-Unternehmen Phacon stellt neuartige Demonstra - tions modelle für Mediziner her eine Ausgrün dung des Unternehmen Region

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9 Informatik Jahrgangsstufe 5 Sequenzen auf der Grundlage des Schulbuches Natur und Technik, in der DSL und unter Berücksichtigung und Einbeziehung der Kompetenzen des ECDL. Information und ihre Darstellung

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1 Computer-Animation Oliver Deussen Animation 1 Unterscheidung: Interpolation/Keyframing Starrkörper-Animation Dynamische Simulation Partikel-Animation Verhaltens-Animation Oliver Deussen Animation 2 Keyframing

Mehr

Tipps für große Modelle

Tipps für große Modelle Tipps für große Modelle Tekla Structures Anwendertreffen 2014 Frank Schumacher, Tekla GmbH 1 Inhalt Hardware Tipps Betriebssystem, Software-Umgebung Tipps für Tekla Structures Voreinstellungen In der Anwendung

Mehr

Presse-Information. Auf Knopfdruck zum NC-Programm. Sperrfrist: 26.09.2014

Presse-Information. Auf Knopfdruck zum NC-Programm. Sperrfrist: 26.09.2014 Auf Knopfdruck zum NC-Programm TruTops Boost, die neue Softwarelösung von TRUMPF, vereint alle Schritte für die Erzeugung von Fertigungsprogrammen in der Blechfertigung in einem System: von der Konstruktion

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Knochenverankerte Hörgeräte

Knochenverankerte Hörgeräte Manche Schwerhörigen können keine Hörgeräte tragen, zum Beispiel weil ihre Gehörgänge chronisch entzündet sind oder weil der äußere Gehörgang durch eine angeborene Fehlbildung verschlossen ist. Auch Folgeerscheinungen

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 6. Einführung in das Bussystem FlexRay am Beispiel Steer-by-Wire. Kurzanleitung CANoe

Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 6. Einführung in das Bussystem FlexRay am Beispiel Steer-by-Wire. Kurzanleitung CANoe Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik Versuch Nr. 6 Einführung in das Bussystem FlexRay

Mehr

Analyse von Wurzelwachstum und Wurzelhaaren im Lichtscheiben- Fluoreszenzmikroskop

Analyse von Wurzelwachstum und Wurzelhaaren im Lichtscheiben- Fluoreszenzmikroskop Analyse von Wurzelwachstum und Wurzelhaaren im Lichtscheiben- Fluoreszenzmikroskop Referent: David Haumann, da-cons GmbH Ko-Autoren: Daniel von Wangenheim, Physikalische Biologie, BMLS Goethe Universität

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Spatial Data Management for Virtual Product Development

Spatial Data Management for Virtual Product Development Seminar Sommersemester 06 Spatial Data Management for Virtual Product Development Maik Siegemund Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Einleitung Digital Mockup CAD Datenbanksysteme Repräsentation

Mehr

CAD2Pict. Vollautomatische Erstellung von Grafiken und Produktfotos aus 3D - CAD Daten

CAD2Pict. Vollautomatische Erstellung von Grafiken und Produktfotos aus 3D - CAD Daten Vollautomatische Erstellung von Grafiken und Produktfotos aus 3D - CAD Daten Warum Bilder aus 3D-CAD-Daten Immer mehr Konstruktionsdaten werden in 3D erstellt. Zugleich ist auch die 3D - Modellierung am

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Illustrative Rendering-Techniken für die medizinische Ausbildung und Therapieplanung

Illustrative Rendering-Techniken für die medizinische Ausbildung und Therapieplanung Illustrative Rendering-Techniken für die medizinische Ausbildung und Therapieplanung Christian Tietjen 1,TobiasIsenberg 1,2, Bernhard Preim 1 1 Institut für Simulation und Graphik, Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse Facharzt für Mund -, Kiefer -, Gesichtschirurgie Postgraduate in Implantology (New York University) Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (DGZI) Computernavigierte Implantologie Dentale 3D-Röntgendiagnostik

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

Straumann CARES Visual 8.8

Straumann CARES Visual 8.8 Straumann CARES Visual 8.8 Software Update What s New Software Version 8.8.0. Erscheinungsdatum 5. Mai 2014 1. Neue Funktionen und Produkte der Straumann CARES Visual... 2 1.1 Individuell gefräste Stege

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Heute. Mensch-Maschine- Kommunikation. Mensch-Maschine- Kommunikation. Lebenslauf. FhG - FIRST. VR-Gruppe: Projekte. Zu meiner Person Was erwartet Sie

Heute. Mensch-Maschine- Kommunikation. Mensch-Maschine- Kommunikation. Lebenslauf. FhG - FIRST. VR-Gruppe: Projekte. Zu meiner Person Was erwartet Sie t.jung@fhtw-berlin.de Heute Thomas Jung Zu meiner Person Was erwartet Sie Vorlesungen Übungen Organisatorisches Belegkriterien Gruppeneinteilung Lebenslauf FhG - FIRST Geboren 1964 in Berlin Informatik-Diplom,

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

Bricscad Einfacher Umstieg Für alle Anwender DWG, DXF, DWF und SVG Formate Für Applikationsentwickler: HAUPTMERKMALE: AutoCAD kompatibel

Bricscad Einfacher Umstieg Für alle Anwender DWG, DXF, DWF und SVG Formate Für Applikationsentwickler: HAUPTMERKMALE: AutoCAD kompatibel Bricscad ist das dem Marktführer AutoCAD wohl ähnlichste Programm, das man kaufen kann. Aber es kostet nur einen Bruchteil einer AutoCAD Lizenz. Einfacher Umstieg Ein Anwender, der mit AutoCAD umgehen

Mehr

Kinect Nils Röder, Björn Frömmer

Kinect Nils Röder, Björn Frömmer Kinect Nils Röder, Björn Frömmer Agenda Einleitung Hardware Funktionsweise der Kamera Algorithmus (Pose Recognition, Tracking) Einleitung Was ist Kinect? Eingabegerät (Human Computer Interface) Optisches

Mehr

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2 Produkt: Melde- und Bedientableau Typ: MT 701.2 Aktuelles Anwendungsprogramm Plug-In für ETS 2 MT_701_2_ETS2_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe Plug-In für ETS 3 MT_701_2_ETS3_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe EIBTAB: MT_701_2_EIBTAB_SOW_de_V2-08-00A_EibTab+Firmware.EXE

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Modellierung und Animation eines Autos aus Lego-Bausteinen mit LightWave 6

Modellierung und Animation eines Autos aus Lego-Bausteinen mit LightWave 6 Modellierung und Animation eines Autos aus Lego-Bausteinen mit LightWave 6 Matrikelnummer: XXXXXX email: rolf@rothamel.com Datum: 02.01.01 1 Gliederung: 1. Modellierung der einzelnen Objekte (Lego-Steine)

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung BPM Systems GmbH Papenreye 61 22453 Hamburg Medical Networking effizientes Bilddatenmanagement im 21. Jahrhundert Ihr Ansprechpartner: Ingo Green Telefon: 040 / 55 76 24 61 Telefax: 040 / 55 76 24 69 Email:

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

neximage DHTML Image Editor

neximage DHTML Image Editor product information http://www.neximage.com Idee, Konzept, Design, Umsetzung by nexbyte gmbh product profile neximage ist eine Bildbearbeitungssoftware, die für den Einsatz im Webbrowser konzipiert wurde.

Mehr

3D-Computernavigation vs.

3D-Computernavigation vs. Praxisjournal 3D-Computernavigation vs. Strah hlenbelastung 199 März 2011 Verfasst von: Dr. Robert Pernar Praxisjournal 3D-Computernavigation vs. Strahlenbelastung Einführung Die 3D-Computernavigationn

Mehr

4.3 Treppe bearbeiten

4.3 Treppe bearbeiten penstil können diese Eigenschaften auch objektabhängig bearbeitet werden (siehe hierzu Kapitel 4.1.5, Zusammenspiel Treppenstil/Treppen-Eigenschaften). 4.3 Treppe bearbeiten Fast alle Eigenschaften, die

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

$KNFXGTCTDGKVWPIWPF#NIQTKVJOGP 2TQH&T9QNHICPI-QPGP. Einführung. s. auch info_zum_kurs.html -QOOWPKMCVKQP

$KNFXGTCTDGKVWPIWPF#NIQTKVJOGP 2TQH&T9QNHICPI-QPGP. Einführung. s. auch info_zum_kurs.html -QOOWPKMCVKQP $KNFXGTCTDGKVWPIWPF#NIQTKVJOGP 2TQH&T9QNHICPI-QPGP Einführung s. auch info_zum_kurs.html SS06 1.1 Konen, Zielke -QOOWPKMCVKQP konen@gm.fh-koeln.de 5RTGEJUVWPFG OKVVYQEJU 7JT QFGTPCEJ8GTGKPDCTWPI'OCKN 4CWO#

Mehr

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training Ihr Trainer: Orhan Tancgil [7 VI- Adobe- '/\i CertifiedExpert ^(% Video-Training Adobe In Design CSS Das umfassende Training LE.HR- Programm gemäß 14 JuSchG Über 10 Stunden Praxis-Workshops zu Typografie,

Mehr

Computer Vision: Optische Flüsse

Computer Vision: Optische Flüsse Computer Vision: Optische Flüsse D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS Bewegungsanalyse Optischer Fluss Lokale Verfahren (Lukas-Kanade) Globale Verfahren (Horn-Schunck) (+ kontinuierliche Ansätze: mathematische

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1

Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1 Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1 Dipl.-Ing. J. Hoffmann, Prof. Dr.-Ing. habil. D. Fichtner, Dr. med.

Mehr

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht Thomas Reck Werkeinsicht Zwei Arbeitsmethoden Zwei Wege Unterwegs von einander lernen Synergien austauschen Entdecken Spielen Finden Kombinieren _ Seit 1998 lote ich in meinen Scanogrammarbeiten die vielfältige

Mehr

Institut für Mechatronik, Chemnitz

Institut für Mechatronik, Chemnitz Modellbasierte Entwicklung von Windenergieanlagen - MBE-Wind Albrecht Keil Institut für Mechatronik e.v. Reichenhainer Straße 88 09126 Chemnitz www.ifm-chemnitz.de 1 3. Wissenschaftstage des BMU zur Offshore-Windenergienutzung,

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal Public Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal 2 Die Computer Tomographie ist eine Weiterentwicklung der Radiographie (Röntgen). Das Röntgen (Radiographie): Eine zu untersuchende Struktur wird

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Architektur Konzept "Secure Software Development"

Architektur Konzept Secure Software Development rchitektur Konzept "Secure Software Development" ndre Ringger IT Security rchitecture Credit Suisse ndre.ringger@credit-suisse.com +41 43 332 47 88 Mit der steigenden Erreichbarkeit von nwendungen und

Mehr

supportinfo Leica Virtual Explorer

supportinfo Leica Virtual Explorer supportinfo provided by MFB-GeoConsulting Leica Virtual Explorer Leica Virtual Explorer ist eine vollständige Softwareproduktlinie für Visualisierung und Analyse von 3-D Geländeszenen über Intranet und

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Medizintechnik. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung. Konstruktionstechnik (IPK)

Medizintechnik. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung. Konstruktionstechnik (IPK) PLUG-IN VR PLUG-IN VR: Virtuelle Realität in der Medizintechnik Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr.

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften 0. Einführung Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Heike Leitte Vertiefung Computergraphik und Visualisierung Jürgen Hesser

Mehr

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten Die kaum mehr zu bewältigende E-Mailflut in die richtigen Bahnen zu lenken, ist ein vordringliches Problem vieler Unternehmen.

Mehr

Neue Wege in der technischen Dokumentation

Neue Wege in der technischen Dokumentation Neue Wege in der technischen Dokumentation Unternehmen Bytes+Lights entwickelt Software für 3D Visualisierung und technische Dokumentation Gründung 2002 Spin-Off der Universität Erlangen-Nürnberg Produkte

Mehr

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Jörg Karpf Graphische Datenverarbeitung, Institut für Informatik 3. September 2009

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt HELIOS Privatkliniken GmbH Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt Sehr geehrte Damen und Herren, das Streben nach Schönheit ist den Menschen angeboren. Seine

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung

Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung CNC Power Engineering - Always on the move Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung Amazing ideas and freaky challenges in software development Klaus,

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

encee CAD/CAM Systeme GmbH erweitert ihr Angebot für Fertigungsbetriebe.

encee CAD/CAM Systeme GmbH erweitert ihr Angebot für Fertigungsbetriebe. Seite 1 von 5 encee CAD/CAM Systeme GmbH erweitert ihr Angebot für Fertigungsbetriebe. Höchste Prozesssicherheit für alle CNC Maschinen - Reduzierung der Rüst - und Einrichtzeiten um bis zu 80% Fertigungsplaner,

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit

Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit Dr. Axel Schmolitzky Arbeitsbereich Softwaretechnik Fachbereich Informatik Universität Hamburg Überblick Kurz zu meiner Person Objektorientierung

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Brillante Bildqualität und Leistung an jedem Ort NEU. Premium Ultraschall System

Brillante Bildqualität und Leistung an jedem Ort NEU. Premium Ultraschall System Brillante Bildqualität und Leistung an jedem Ort NEU Premium Ultraschall System Charismatisch & Bedienerfreundlich Das vollständig digitale Ultraschall-System, ausgestattet mit fortschrittlichsten Technologien

Mehr

Volume Rendering Techniques for General Purpose Graphics Hardware

Volume Rendering Techniques for General Purpose Graphics Hardware Volume Rendering Techniques for General Purpose Graphics Hardware Christof Rezk Salama Abstract: Techniken der Volumenvisualisierung werden zur räumlichen Darstellung dreidimensionaler Skalarfelder benötigt,

Mehr

MEDIZIN TECHNIK IN BEEINDRUCKENDEM 3D

MEDIZIN TECHNIK IN BEEINDRUCKENDEM 3D MEDIZIN TECHNIK IN BEEINDRUCKENDEM 3D ÜBER 3D MEDICAL PRINT Als Zahntechnikmeister mit eigenem Labor war ich ständig auf der Suche nach Weiterbildung und innovativen Techniken im medizinischen Bereich.

Mehr

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey [Type text] Mamut Active Services Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey 1 Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt Über Mamut Online Survey... 2 Erste Schritte mit Mamut Online Survey...

Mehr

Virtuelle Logistikplanung

Virtuelle Logistikplanung Virtual Reality Magazin 1 (2010), S. 24-26 Virtuelle Logistikplanung Das Forschungsprojekt VR-LogPlan (Virtual Reality Logistik-Planungssystem) befasst sich mit der Logistikplanung in der virtuellen Realität.

Mehr

Checkliste Webtrekk. Checkliste Webtrekk Account Konfiguration. converlytics GmbH Grünstraße 4 12555 Berlin

Checkliste Webtrekk. Checkliste Webtrekk Account Konfiguration. converlytics GmbH Grünstraße 4 12555 Berlin Checkliste Webtrekk Checkliste Webtrekk Account Konfiguration converlytics GmbH Grünstraße 4 12555 Berlin 01.09.2014 Die folgende Checkliste stellt als Leitfaden die wichtigsten Punkte für die betriebsfertige

Mehr

Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4

Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4 1 Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4 Advanced Editor installieren... 4 Advanced Editor aktivieren... 4 Advanced Editor deinstallieren... 4 Seiten verwenden...

Mehr

Dr. Martin Brändle. ETH Zürich Informationszentrum Chemie Biologie Pharmazie Wolfgang-Pauli-Str. 10, HCI J 57.4 8093 Zürich

Dr. Martin Brändle. ETH Zürich Informationszentrum Chemie Biologie Pharmazie Wolfgang-Pauli-Str. 10, HCI J 57.4 8093 Zürich ETH Zürich Informationszentrum Chemie Biologie Pharmazie Wolfgang-Pauli-Str. 10, HCI J 57.4 8093 Zürich Ausgangspunkt: Rauminformation Was steckt dahinter? DB: Datenklassen Plan-bezogen Bibliotheks-bezogen

Mehr

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation 8. Februar 2 In dieser Übung sollen einige Grundlagen der numerischen Simulation mit dem Programm VPItransmissionMaker behandelt

Mehr