Modellierung chirurgischer Simulationsszenarien für das Virtuelle Endoskopie Trainingssystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellierung chirurgischer Simulationsszenarien für das Virtuelle Endoskopie Trainingssystem"

Transkript

1 Modellierung chirurgischer Simulationsszenarien für das Virtuelle Endoskopie Trainingssystem Çakmak H.K. 1, Maaß H. 1, Strauss G. 2, Trantakis C. 3, Nowatius E. 4, Kühnapfel U. 1 (1) Institut für Angewandte Informatik, Forschungszentrum Karlsruhe (2) Klinik und Poliklinik für HNO, Universitätsklinik Leipzig (3) Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, Universitätsklinik Leipzig (4) Zwo-Null-Media, D-Leipzig KEYWORDS: MODELLIERUNG, SEGMENTATION, CHIRURGIE-SIMULATION, VEST, HAPTIC-IO Zielstellung Die Aus- und Weiterbildung von Chirurgen spielt eine immer größere Rolle, da Risiken für den Patienten minimiert, Kosten gesenkt und die Effizienz gesteigert werden können. Traditionell werden Plastikmodelle, Tier- oder Leichenpräparate für das chirurgische Training eingesetzt, die jedoch aufgrund optischer und physikalischer Materialeigenschaften die Realität nicht wiedergeben können. Somit war der Wunsch nach höherem Realismus, Material-, Kosten- und Zeiteinsparung sowie ethische und moralische Fragen in bezug auf Tierexperimente Auslöser für die Suche nach alternativen Ausbildungs- und Trainingsmethoden. Die enorme Rechenkapazität heutiger Computersysteme gekoppelt mit Techniken der virtuellen Realität (VR) und neuartigen Simulationsmethoden ermöglichte ein Aufkommen VR-basierter Trainingssysteme seit Beginn der 90er Jahre als Alternative zu traditionellen Trainingsmethoden. Ein akzeptables VR-System bedarf jedoch der Abbildung der Realität in die virtuelle Welt, sowohl im visuellen Erscheinungsbild als auch im gegenseitigen Verhalten der Objekte untereinander, aber auch dem Trainierenden gegenüber (Haptik). Realistische Modelle bilden somit neben der Simulation ihres Verhaltens (Deformationssimulation, Dynamik, Kinematik, Haptik) die Grundlage eines VRbasierten Simulationssystems. In diesem Beitrag werden Modellierverfahren der Softwarepakete KisMo und Vesuv für die Erstellung von Simulationsszenarien für das VEST System der Fa. Select IT, einem Trainingssystem für die minimal invasive Chirurgie sowie für die im Rahmen des BMBF Verbundprojektes Haptic-IO erstellten Chirurgie Trainingssimulatoren im Bereich der HNO und Neurologie vorgestellt. Material und Methoden Die Grundlage für die realistische Modellierung von chirurgischen Simulationsszenarien bilden medizinische Bilddaten aus Computer (CT) oder Magnet Resonanz Tomographen (MR). Die Weiterverarbeitung dieser Bilddaten, die typischerweise im DICOM-Format vorliegen, können mit den am Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrum Karlsruhe entwickelten Modellierwerkzeugen KisMo und Vesuv vorgenommen werden. Während Vesuv Software- Module für die Segmentation und Rekonstruktion zur Verfügung stellt, ermöglicht KisMo die interaktive Modellierung mit 3D-Freiformflächen. Ein komplettes Simulationsszenario, die von der Simulationssoftware KISMET verarbeitet werden kann, wird schließlich mit KisMo erstellt und nach entsprechender Anpassung des Simulationsmodells für die Ansteuerung der Eingabegeräte auf die entsprechenden Trainingssysteme übertragen. Die folgende Abbildung zeigt den Fluß der Daten von der Erzeugung der Bilddaten bis hin zum Simulationsmodell an einem Trainingssystem.

2 CT / MR Dicom KisMo: Modellierung VEST System Projekt Anpassung Vesuv: Segmentation KISMET: Simulation Deformierbare Objekte Schichtbilder/Volumen Polygonale Daten Abbildung 1: Datenfluß für die Modellierung Segmentation und Rekonstruktion mit Vesuv Vesuv ist eine Software zur interaktiven Segmentation und Erstellung von Polygonnetzen aus Volumendatensätzen. Sie beinhaltet Komponenten zur: Volumendatenvorverarbeitung Schichtbildverarbeitung Datenverbesserung Segmentation Polygonnetzerstellung Interaktion Die Volumendatenvorverarbeitung umfasst das Importieren von Schichtbilddaten im DICOM- Format, das Zuschneiden und die Neuberechnung der Auflösung der Volumendaten. Diese Daten können im KISMET-Format exportiert und in KISMET und KisMo visualisiert werden. Weitere Transformationen sind das Skalieren, Spiegeln und die Datenausrichtung durch Verschieben (Shift) der Volumendaten. Die Schichtbildverarbeitung ermöglicht die Verarbeitung von Farb- und Grauwertdaten. Eine Datenverbesserung kann erreicht werden, indem die Grauwertdaten durch Histogrammoperatoren, Einsatz von Filtern und lokalen Datenoperatoren manipuliert werden. Die Segmentation beinhaltet für die Auswahl von Bildpunkten und Bildregionen ein Region- Growing-Algorithmus, ein Schwellwertverfahren, das interaktive Zeichnen von Bereichen mittels Pinsel, Zauberstab, und geschlossenen Bezierkurven. Zudem stehen Maskenoperatoren für das Öffnen und Verbinden von ausgewählten Regionen zur Verfügung. Die Erstellung von Polygonnetzen erfolgt mit dem Marching-Cubes-Algorithmus, wobei die erzeugten Polygonnetze zusätzlich geglättet werden können. Die direkte Erstellung von elastodynamischen Primitiven aus den segmentierten und rekonstruierten Objekten ist in Bearbeitung. Die Operatoren sind in einer übersichtlichen Baumstruktur angeordnet und können beliebig zusammengestellt und abgearbeitet werden. Vordefinierte Prozeduren ermöglichen auch dem ungeübten Anwender schnelle und qualitativ hochwertige Ergebnisse. Die nächsten Abbildungen zeigen die Segmentierung des Knochens in einem CT-Datensatz mittels Schwellwertverfahren und Anwendung geschlossener Bezier-Kurven sowie die 3D-Rekonstruktion der Segmente mit dem Marching-Cubes-Algorithmus.

3 Abbildung 2a,b: Segmentation und 3D-Rekonstruktion mit Vesuv Modellierung deformierbarer Objekte mit KisMo Die Modellierung deformierbarer Objekte erfolgt mit KisMo. Dieser bietet eine Schnittstelle zu Volumendatensätzen, die entweder als Schichtbilder oder als Volumenblock visualisiert werden. Anders als bei Vesuv bietet KisMo keine Bildverarbeitungs-Methoden zur Objektsegmentierung an, vielmehr dienen Bilddaten zur Approximation der Lage und Gestalt der zu modellierenden Objekte. Die Modellierung basiert auf dreidimensionalen Freiformflächen, insbesondere auf interpolierenden Hermite-Splines. Dabei stehen dem Anwender zwei Vorgehensweisen zur Verfügung: Modellierung mit vordefinierten und interaktiv definierten Freiformflächen. Bei beiden Vorgehensweisen kann der Anwender das Objekt aus drei Grundformen (Gewebe, Rohr, Ball) auswählen und die initialen Eigenschaften wie Größe, Modellgenauigkeit und Objektbezeichnung definieren. Bei vordefinierten Freiformflächen werden die spezifizierten Grundformen generiert, die nachher interaktiv an die Strukturen im Volumendatensatz angepasst werden. Hierzu werden die einzelnen Kontrollpunkte und die Ableitungsvektoren interaktiv positioniert. Die Ableitungsvektoren können entweder automatisch aus der Lage der benachbarten Kontrollpunkte berechnet oder interaktiv-graphisch mit freier Wahl der Stetigkeiten (G 0, G 1, C 0, C 1 ) gesetzt werden. Die Festlegung der Kontrollpunkte und Ableitungsvektoren erlaubt die Berechnung der Interpolationspunkte der Freiformfläche, deren Positionen für eine Fein-Approximation interaktiv per Offset-Vektor verändert werden können. Aber auch die Modellgenauigkeit kann durch interaktive Festlegung der Anzahl der Interpolationspunkte definiert werden. Im Gegensatz zu vordefinierten Freiformflächen, bei der ausgehend von einer Grundform die endgültige Form approximiert wird, können bei interaktiv definierten Freiformflächen die einzelnen Freiformkurven einer Freiformfläche interaktiv auf Schichtbildern eines Volumendatensatzes konstruiert und dem Umriß des zu modellierenden Objekts angepaßt werden. Hierfür werden Kontrollpunkte interaktiv gesetzt, gelöscht und verschoben. Für die interaktive Konstruktion der Freiformflächen ist die Wahl der Schichtrichtung der Bilddaten zwingend, die der Objektachse des Modells entspricht. Entlang der Objektachse kann pro Schichtbild maximal eine Freiformkurve definiert werden. Wird ein anderes Schichtbild gewählt, so werden aus den bereits definierten Querschnitten mittels Interpolation ein Vorschlag für eine Freiformkurve gemacht, die der Modellierer akzeptieren und manipulieren kann. Nach Beendigung der Konstruktion werden zwischen den definierten Querschnitten entlang der Objektachse weitere Freiformkurven interpoliert. Ihr Anzahl kann nachträglich verändert werden, aber auch alle andere Objekt-Manipulationen wie bei vordefinierten Freiformflächen stehen dem Anwender zur Verfügung. Diese Art der Modellierung verzichtet vollkommen auf semi-automatische Segmentationsalgorithmen und verlagert die Verantwortung bewusst den Modellierer, der im Optimal-Fall identisch mit dem Chirurgen ist und sein Expertenwissen voll einbringen kann.

4 Die intuitiv gestaltete Modelliersoftware unterstützt durch einen Szenenbaum und objektorientierten Dialog-Fenstern ermöglicht ein schnelles Erlernen und Erstellen komplexer Simulationsszenarien, die kompatibel zur Simulationssoftware KISMET sind. Die folgenden Abbildungen stellen die interaktive Modellierung der Leber im Visible Human Datensatz dar, wobei zunächst mehrere Umrisse der Leber mittels Interpolations-Splinekurven interaktiv definiert werden, die zusammen das endgültige Leber-Modell ergeben. Abbildung 3a,b: Interaktive Objekt-Selektion mittels Hermite-Splines und deformierbares Lebermodell des Visible Human Datensatzes Zusammen mit der Objektgeometrie werden in KisMo auch die Deformations-Eigenschaften eines modellierten Objektes festgelegt. Eine integrierte Datenbank ermöglicht die Definition und Zuweisung physikalischer Deformations-Parameter auf Objekte in der Simulationsszene. Die physikalischen Parameter wurden durch Messungen an lebendem und totem Gewebe in (1) bestimmt und tabelliert. Deformations- und Interaktions-Simulation Die physikalischen Parameter werden für die Deformations-Simulation in KISMET benötigt. KISMET stellt eine Reihe von Methoden für die Deformationssimulation zur Verfügung: Fast- Finite-Element (FFE), Volumendeformation und Feder-Masse-Netze. KisMo erstellt für die modellierten Objekte ein Feder-Masse-Netzwerk anhand der Modell-Geometrie, die eine Deformationssimulation mittels FFE und Feder-Masse-Netzwerke Simulation ermöglicht (2). Weiterhin stellt KISMET für die chirurgische Simulation mit deformierbaren Objekten mehrere Interaktions-Module wie Greifen, Klemmen, Schneiden, Spülen, Saugen, Nähen, Präparieren und Fräsen zur Verfügung. Hierfür wurden hierarchische Algorithmen für die Kollisionserkennung und Kollisionsantwort implementiert (3). Neben visuellen Effekten liefert auch das implementierte Haptik-Modul ein realistisches Trainingsgefühl. Ergebnisse Unter Verwendung von KisMo und Vesuv wurden mehrere Simulationsmodelle für verschiedene chirurgische Anwendungsgebiete erstellt. Diese sind die Gynäkologie, Cholezystektomie, Ventrikulo-Zisternomie und Felsenbein-OP, die nachfolgend im Detail vorgestellt werden. Simulationsmodelle für das VEST System der Fa. Select IT In Zusammenarbeit mit der Uniklinik Kiel wurde unter Verwendung von KisMo ein Simulationsszenario für die endoskopische Gynäkologie erstellt. Insgesamt wurden 21 elastodynamisch-verformbare Objekte (Uterus, Eileiter, Ligamente, Ovarien, etc.) mit Masseknoten und Federelementen modelliert. Ein weiteres Simulationsmodell wurde in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Benjamin- Franklin-Berlin im Rahmen des BMBF Verbundprojektes Haptic-IO erstellt und erlaubt die Simulation der endoskopischen Gallenblasenentfernung. Das Modell umfasst 12 elasto-

5 dynamisch-verformbare Objekte (Leber, Gallenblase, Gallengänge, Fett- und Bindegewebe) mit Masseknoten und Federelementen. Abbildung 4a,b: Simulationsmodelle für die Gynäkologie und Cholezystektomie Simulationsmodell für die Ventrikulo-Zisternomie Im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes Haptic-IO wurde in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Leipzig-Neurochirurgie und der Fa. Zwo-Null-Media ein Basismodell für die Ventrikulo-Zisternomie erstellt. Damit lassen sich endoskopische Operationen an den Hirnwasserkammern insbesondere am III. Ventrikel trainieren. Neben Tumorresektionen und Probebiopsien ist die Behebung der Kommunikationsstörung der Ventrikel I-III mit dem IV. Ventrikel eine der wichtigsten chirurgischen Eingriffe. Dabei besteht eine Störung des Liquor- Abflusses aus dem Ventrikelsystem, was zu einer Erhöhung des Drucks im Schädelinneren führt. Die Therapie besteht in der Schaffung einer künstlichen Öffnung am Boden des III. Ventrikels, so dass der Liquor-Abfluß reibungslos erfolgen kann. Hierfür müssen endoskopische Instrumente bis zu den Hirnwasserkammern eingeführt und der Boden des III. Ventrikels perforiert werden ohne gesunde Hirnareale zu beschädigen. Hierfür wurde mit Vesuv und KisMo ein Simulationsszenario erstellt, das aus drei Ventrikelmodellen, dem Fornix und dem Boden des dritten Ventrikels besteht. Sie besteht aus 872 Masseknoten und Federelementen und garantiert eine Echtzeit-Simulation auf Windowsbasierten Hochleistungsgraphik-Rechnern (z.b.: 2xPentium XEON, 1000 MHz). Als haptisches Eingabegerät wird das Phantom der Fa. Sensable Technologies eingesetzt. Für die Interaktion mit den simulierten Objekten wurden die notwendigen chirurgischen Instrumente (Endoskop, Greifzange, Bipolator, Schere) modelliert und ihre Kinematik definiert. Die folgenden Abbildungen zeigen eine OP-Aufnahme, in der der Boden des III. Ventrikels dargestellt ist sowie die Simulationsmodelle, beim Einführen des Endoskops durch das rechte Ventrikel und die Perforation des Ventrikelbodens am III. Ventrikel. Abbildung 5a,b,c: Ventrikulo-Zisternomie-OP, Flug durch das rechte Ventrikelmodell, Perforation des Ventrikelbodens des Ventrikel III

6 Simulationsmodell für die Felsenbein-Chirurgie Ein weiteres Simulationsmodell wurde im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes Haptic-IO in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Leipzig-HNO für die Felsenbein-Chirurgie erstellt. Das knöcherne Felsenbein enthält u.a. das Sinnesorgan für das Hören und Gleichgewicht, das Mittelohr, den Gesichtsnerven und grenzt unmittelbar an die Hirnschlagader, Hirnhaut und wichtige Nervenbahnen an und zählt somit zu den kompliziertesten anatomischen Regionen des Körpers. Operative Eingriffe in dieser Region dienen u.a. der Behandlung einer chronischen Mittelohrentzündung und der hörverbessernden Operation bei Versteifung der Gehörknöchelchenkette. Das hybride Simulationsmodell besteht aus elastodynamisch verformbaren Objekten und aus einem Volumenmodell, das aus medizinischen Schichtbildern im DICOM-Format mit Hilfe von Vesuv zunächst in das KISMET-Format umgewandelt und mittels 2D- bzw. - je nach Verfügbarkeit von Spezialhardware - mit 3D-Texturen visualisiert wird. Bei der Fräs-Simulation wird als haptisches Eingabegerät das Phantom der Fa. Sensable Technologies eingesetzt und damit ein virtueller Bohrer mit 5 definierten Kollisionspunkten gesteuert. Kollisionen mit Volumen-Elementen (Voxel) werden registriert und an das Eingabegerät als spürbare Kräfte zurückgegeben. Die Kräfte werden aus den Grauwertdaten des Volumendatensatzes und der Eindringtiefe berechnet. Bei Aktivierung des Fräsers werden - wie in der folgenden Abbildung dargestellt - Voxel aus dem Volumendatensatz entfernt. Bei Interaktion mit elastodynamischen Objekten erfolgt eine Deformations-Simulation, wobei auch Verletzungen von Weichgewebe mittels Spezialeffekte optisch wiedergegeben werden. Abbildung 6a,b: Trainingsumgebung für die Felsenbein-OP, Fräs-Simulation am Knochenmodell mit integrierten elastodynamischen Objekten Diskussion Es wurde gezeigt, dass sich die vorgestellten Modellierwerkzeuge KisMo und Vesuv für die Erzeugung von Simulationsszenarien für unterschiedliche chirurgische Anwendungsbereiche sehr gut eignen, aber auch dass die Simulationssoftware KISMET als universelle Basis-Software für unterschiedliche chirurgische Trainings-Applikationen eingesetzt werden kann. Im Rahmen der durchgeführten Projekte ist weitere Entwicklungsarbeit notwendig: Diese umfasst die Verbesserung der Modelle, Anpassung der Simulation (Physiologie, visuelle Effekte, etc.) an die Applikation, aber auch die Entwicklung neuartiger haptischer Eingaberäte, an die chirurgische Original-Instrumente problemlos gekoppelt werden können. Literatur (1) Maaß, H., Kühnapfel, U.: Noninvasive Measurement of Elastic Properties of Living Tissue, CARS '99, Paris, F, June 23-26, 1999, pp (2) Kühnapfel U., Çakmak H. K., Maass H.: Endoscopic Surgery Training using Virtual Reality and deformable Tissue Simulation Computers & Graphics 24(2000) , Elsevier (2000) (3) Çakmak H. K., Kühnapfel U.: Animation and Simulation Techniques for VR-Training Systems in Endoscopic Surgery, EGCAS '2000, Interlaken/CH, , pp

Ein Softwarepaket für die modellbasierte Segmentierung anatomischer Strukturen

Ein Softwarepaket für die modellbasierte Segmentierung anatomischer Strukturen Ein Softwarepaket für die modellbasierte Segmentierung anatomischer Strukturen Thomas Lange 1, Hans Lamecker 2 und Martin Seebaß 2 1 Robert Rössle Klinik, Charité, 13125 Berlin 2 Zuse Institut Berlin (ZIB),

Mehr

Präklinische Evaluation im Labor und Demonstrator-OP

Präklinische Evaluation im Labor und Demonstrator-OP Präklinische Evaluation im Labor und Demonstrator-OP Hofer M a,c, Grunert R a, Möckel H a, Thalheim M a, Meixensberger J a,b, Dietz A a,c, Strauss G a,c ; Korb W a abmbf-innovation Center Computer Assisted

Mehr

Modellierung digitaler radiographischer Techniken im Rahmen des FilmFree Projektes

Modellierung digitaler radiographischer Techniken im Rahmen des FilmFree Projektes DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 84 Modellierung digitaler radiographischer Techniken im Rahmen des FilmFree Projektes Gerd-Rüdiger JAENISCH, Carsten BELLON, BAM Berlin Kurzfassung. Im Rahmen des europäischen

Mehr

cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin

cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin Ziele dieser Präsentation Nach dieser Sunde verstehen wir die wesentlichen Aspekte der computergestützen

Mehr

Modellierungsmethoden

Modellierungsmethoden Modellierungsmethoden Definition (smethoden) smethoden fassen verschiedene Beschreibungsmittel, insbesondere Datenstrukturen und Operationen, für geometrische Objekte zusammen. Äquivalente Begriffe: Geometrische

Mehr

Projektplan. Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung

Projektplan. Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Projektplan Ergebnisabkürzung Klassifizierung * Status ** Projektname *** Projektabkürzung Projektleiter Autor Initiale Auftraggeber / Sponsor Betreuer (Fachdozent) PM-Coach Webseite PL Nicht klassifiziert

Mehr

3-D im OP von der Industrie in die Medizin

3-D im OP von der Industrie in die Medizin 3-D im OP von der Industrie in die Medizin Ein Team aus Medizinern, Informatikern, Ingenieuren, Physikern und Computerspezialisten am Klinikum rechts der Isar entwickelt eine Methode, die Plastischen Chirurgen

Mehr

Simulation von Schnittoperationen in medizinischen Volumenmodellen

Simulation von Schnittoperationen in medizinischen Volumenmodellen Simulation von Schnittoperationen in medizinischen Volumenmodellen Bernhard Pflesser und Ulf Tiede und Karl-Heinz Höhne Institut für Mathematik und Datenverarbeitung in der Medizin, Universitäts-Krankenhaus

Mehr

Getting Started General Workflow. Anlegen von Schablonen Ausrichtung 3.2. Atoms Precision V2 Tutorial. Working with Images Direct from Camera

Getting Started General Workflow. Anlegen von Schablonen Ausrichtung 3.2. Atoms Precision V2 Tutorial. Working with Images Direct from Camera Getting Started General Workflow Anlegen von Schablonen Ausrichtung 3.2 Atoms Precision V2 Tutorial Working with Images Direct from Camera Die Ausrichtungseinstellungen ermöglichen die Ausrichtung der

Mehr

Szenengraph-Architekturen im Kontext von VR- und AR-Anwendungen

Szenengraph-Architekturen im Kontext von VR- und AR-Anwendungen Szenengraph-Architekturen - 1 Szenengraph-Architekturen im Kontext von VR- und AR-Anwendungen Hauptseminar Medieninformatik Christina Eicher 10. Mai 2004 Inhalt Szenengraph-Architekturen - 2 Teil 1: Szenengraphen

Mehr

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Ashlar Vellum Graphite Copyright: Ashlar Incorporated Copyright: Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Handbuchversion: 1.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...2 ORGANIC

Mehr

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese Geometrisches Modell bestehend aus Datenstrukturen zur Verknüpfung geometrischer Primitive, welche eine Gesamtszene beschreiben Bildsynthese := Modellabbildung Pixelbasiertes Modell zur Darstellung eines

Mehr

Volumen Visualisierung

Volumen Visualisierung Volumen Visualisierung Seminar Interaktive Visualisierung (WS 06/07) Fabian Spiegel und Christian Meß Fabian Spiegel und Christian Meß 1 Übersicht Anwendungsbeispiele Volumendaten Entstehung Repräsentation

Mehr

Erweiterte Realität und 3-D Visualisierung für minimal-invasive Operationen durch Einsatz eines optischen Trackingsystems

Erweiterte Realität und 3-D Visualisierung für minimal-invasive Operationen durch Einsatz eines optischen Trackingsystems Erweiterte Realität und 3-D Visualisierung für minimal-invasive Operationen durch Einsatz eines optischen Trackingsystems F. Vogt 1, S. Krüger 2, M. Winter 3, H. Niemann 1, W. Hohenberger 2, G. Greiner

Mehr

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich.

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Kapitel 1 Animation (Belebung) Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Anwendungen findet die

Mehr

SplineGen. Modellierung

SplineGen. Modellierung SplineGen SplineGen ist ein im Rahmen des generischen Modells entstandenes Programmpaket, das bei der Festigkeitsanalyse von Laufrädern eingesetzt werden kann. Modellierung Die hier vorgestellte Software

Mehr

Die Hautarztpraxis oft komplexer als ein Produktionsbetrieb

Die Hautarztpraxis oft komplexer als ein Produktionsbetrieb Die Hautarztpraxis oft komplexer als ein Produktionsbetrieb Simulationen bieten Wege zu Effizienz und Excellence in Klinik und Praxis Von Dr. Klaus Kühn Stellen Sie sich vor, Sie wollen mit ihrer Hautarztpraxis

Mehr

Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler

Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler Urte Rietdorf 1, Eugénie Riesenkampff 2, Tobias Schwarz 1, Titus Kuehne 2, Hans-Peter Meinzer 1, Ivo Wolf

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Hauptniederlassung und Bezugsadresse: ZW3DCAD-Center Schweiz CADTEC (Schweiz) GmbH http://www.zcad.ch http://www.cadtec.ch

Hauptniederlassung und Bezugsadresse: ZW3DCAD-Center Schweiz CADTEC (Schweiz) GmbH http://www.zcad.ch http://www.cadtec.ch Bild: 7-Zylinder Sternmotor, komplett in ZW3DCAD konstruiert. Photorendering erstellt mit Simlab Composer. by Konstruktionsbüro Wymann Hauptniederlassung und Bezugsadresse: ZW3DCAD-Center Schweiz CADTEC

Mehr

Grundlagen der 3D-Modellierung

Grundlagen der 3D-Modellierung April 28, 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Direkte Darstellungsschemata 3 Indirekte Darstellungsschemata 4 Parametrische Kurven und Freiformflächen 5 Abschluss Motivation Vom physikalischen Körper

Mehr

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie 3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie Prof. Dr.-Ing. Stefan Weber ARTORG - Forschungszentrum ISTB - Institut für chirurgische Technologien und Biomechanic Universität Bern The ARTORG Center

Mehr

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality 1 THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Eine Idee drei Säulen Die ThreeDee GmbH 2 UNSERE IDEE Die ThreeDee GmbH bietet Ihnen drei aufeinander aufbauenende

Mehr

Volumetrische Messungen und Qualitätsassessment von anatomischen Kavitäten

Volumetrische Messungen und Qualitätsassessment von anatomischen Kavitäten Volumetrische Messungen und Qualitätsassessment von anatomischen Kavitäten Dirk Bartz, Jasmina Orman und Özlem Gürvit WSI/GRIS, Universität Tübingen, Sand 14, D-72076 Tübingen, Germany Klinik für Strahlendiagnostik,

Mehr

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 2014 DFH Service GmbH www.dfh.de Seite 1 von 11 Vorwort Lieber Interessent, lieber Kunde, ich freue mich über Ihr Interesse an unserer Software Auftragsbearbeitungsinteressent

Mehr

8 3D-Grafik mit VPython

8 3D-Grafik mit VPython 8 3D-Grafik mit VPython In diesem Kapitel wird das Python-Erweiterungsmodul Visual-Python bzw. VPython vorgestellt. Mit VPython können interaktive und animierte 3D-Szenen erzeugt werden. Dreidimensionale

Mehr

4.3 Treppe bearbeiten

4.3 Treppe bearbeiten penstil können diese Eigenschaften auch objektabhängig bearbeitet werden (siehe hierzu Kapitel 4.1.5, Zusammenspiel Treppenstil/Treppen-Eigenschaften). 4.3 Treppe bearbeiten Fast alle Eigenschaften, die

Mehr

Brustoperation. Beauty Trip

Brustoperation. Beauty Trip Wenn die Unzufriedenheit mit der eigenen Brust zu einem nachhaltig gestörten Körperempfinden führt, wenn daraus psychische Beschwerden entstehen oder wenn eine überdimensionierte Brust gesundheitliche

Mehr

Evaluierung von 3D Segmentierungsapplikationen sowie Entwicklung und Implementierung einer Segmentierungsmethode für den Voxel-Man Chirurgie-Simulator

Evaluierung von 3D Segmentierungsapplikationen sowie Entwicklung und Implementierung einer Segmentierungsmethode für den Voxel-Man Chirurgie-Simulator Masterarbeit Evaluierung von 3D Segmentierungsapplikationen sowie Entwicklung und Implementierung einer Segmentierungsmethode für den Voxel-Man Chirurgie-Simulator Teresa Schiffner (Fachrichtung Medizintechnik)

Mehr

10. Robotik-ERFA-Tagung Präsentation Festo Didactic Nicolas Godel

10. Robotik-ERFA-Tagung Präsentation Festo Didactic Nicolas Godel 10. Robotik-ERFA-Tagung Präsentation Festo Didactic Nicolas Godel CIROS CIROS 6.0 Virtuelle Lernumgebung Highlight: Offline-Roboterprogramming Robotersimulation o ot s u at o Hochgenaue Kinematiksimulation

Mehr

hightech für ärzte NEU Nr. 1/2007 75569 4,80 Rücken-Rehabilitation Neue Gerätekonzepte Navigierte Endoprothetik Innovative Navigationslösungen

hightech für ärzte NEU Nr. 1/2007 75569 4,80 Rücken-Rehabilitation Neue Gerätekonzepte Navigierte Endoprothetik Innovative Navigationslösungen NEU Nr. 1/2007 75569 4,80 hightech w w w. h i g h t e c h - f u e r - a e r z t e. d e für ärzte Rücken-Rehabilitation Neue Gerätekonzepte Navigierte Endoprothetik Innovative Navigationslösungen Knie-

Mehr

Computerunterstützte Prothesenkonstruktion mittels statistischen Formmodells bei Beckenresektionen

Computerunterstützte Prothesenkonstruktion mittels statistischen Formmodells bei Beckenresektionen Computerunterstützte Prothesenkonstruktion mittels statistischen Formmodells bei Beckenresektionen Thomas Lange 1, Per-Ulf Tunn 1, Hans Lamecker 2, Peter Scheinemann 3, Sebastian Eulenstein 1 und Peter-Michael

Mehr

EasyBEAM 6.2 Informationskarte

EasyBEAM 6.2 Informationskarte EasyBEAM 6.2 Informationskarte Der BEAM-Modul von EasyWOOD ist ideal für die Konstruktion und für die Bearbeitung von geraden und krummen Balken beliebiger Abmessungen auf Bearbeitungszentren mit numerischer

Mehr

Engineering Geschäftssegment»Automatisierungstechnik«

Engineering Geschäftssegment»Automatisierungstechnik« Engineering Geschäftssegment»Automatisierungstechnik«FOUNDATION TM Fieldbus Konferenz 2012 02.02.2012 1. Februar 2012, Feierabendhaus Knapsack Hürth 2012 Anlagenplanung und -bau Anlagenservice Standortbetrieb

Mehr

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit Direct 3D-Output für ein Rendering Framework von Benjamin Betting unter der Betreuung von Daniel Schiffner 1 Gliederung Kapitel I und II: Motivation,Einführung,Grundlagen

Mehr

Verfahren zur Erstellung eines Schnittmusters als 3D-Modellierung

Verfahren zur Erstellung eines Schnittmusters als 3D-Modellierung Verfahren zur Erstellung eines Schnittmusters als 3D-Modellierung 1 Stand der Technik Die Massenfertigung von Bekleidung erfolgt heute nach standardisierten Kleidergrößen. Als Grundlage dafür dienen Konstruktionsschnitte.

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

WOP 7 Entdecke neue Welten

WOP 7 Entdecke neue Welten woodwop 7 Entdecke neue Welten woodwop Herzlich Willkommen Mit der neuen woodwop Version 7 läutet die HOMAG Group AG ein neues Zeitalter in der maschinennahen Programmierung ein. Neben vielen neuen Funktionen

Mehr

DR. MED. PETER HOLZSCHUH

DR. MED. PETER HOLZSCHUH DR. MED. PETER HOLZSCHUH Dr. med. Peter Holzschuh ist Facharzt für Chirurgie, Leitender Arzt und Inhaber der OPTIMA Klinik in Karlsruhe. Ihn begleiten 33 Jahre Chirurgie-Erfahrung, davon 25 Jahre Erfahrung

Mehr

SICHERHEITSMITTEILUNG/PRODUKTMITTEILUNG

SICHERHEITSMITTEILUNG/PRODUKTMITTEILUNG SICHERHEITSMITTEILUNG/PRODUKTMITTEILUNG Betreff: Brainlab-Bestrahlungsplanungssoftware: Alle Bilddatensätze (mit Ausnahme von CT) müssen zur Verwendung in der Brainlab-Software dieselbe Pixelwertkalibrierung

Mehr

Synthes ProPlan CMF. Planungsdienste und patientenspezifische Produkte für die Kranio-Maxillo-Faziale Chirurgie.

Synthes ProPlan CMF. Planungsdienste und patientenspezifische Produkte für die Kranio-Maxillo-Faziale Chirurgie. Synthes ProPlan CMF. Planungsdienste und patientenspezifische Produkte für die Kranio-Maxillo-Faziale Chirurgie. Ausführung vorgeplanter Eingriffe im OP Reduzierte Operationsdauer 1 3* Informierte klinische

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Grundlagen geometrisches Zeichnen - CAD. E1: Grundlagen des geometrischen Zeichnens (14)

Grundlagen geometrisches Zeichnen - CAD. E1: Grundlagen des geometrischen Zeichnens (14) : des geometrischen Zeichnens (14) Die Schüler lernen die Skizze als wich2ge Voraussetzung zur Analyse und Modellierung konstruk2ver Problemstellungen kennen. Dabei eignen sie sich die des geometrischen

Mehr

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2 Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produkteinsatz 2 3 Produktübersicht 3 4 Produktfunktionen 4 4.1 Muss-Funktionen................................. 4 4.1.1 Benutzerfunktionen...........................

Mehr

Virtuelle Charaktere Anwendung Rechnernetze Jana Hornberger

Virtuelle Charaktere Anwendung Rechnernetze Jana Hornberger Virtuelle Charaktere Anwendung Rechnernetze Jana Hornberger 1 Einleitung 1.1 Der Begriff Avatar Der Begriff Avatar leitet sich von avatara (der Herabsteigende) ab, was im Hinduismus ein Gott bezeichnet,

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Vollfarben-Muster... 2 Die Eigenschaftsleiste INTERAKTIVE MUSTERFÜLLUNG... 2 Eigene Muster... 3 Fraktale Füllmuster... 3 Füllmuster speichern... 4 Das Hilfsmittel

Mehr

Digitale Patientenakte. Praxisklinik Rennbahn AG setzt auf digitale Patientenakte und revisionssichere Archivierung

Digitale Patientenakte. Praxisklinik Rennbahn AG setzt auf digitale Patientenakte und revisionssichere Archivierung Digitale Patientenakte Praxisklinik Rennbahn AG setzt auf digitale Patientenakte und revisionssichere Archivierung Der Kunde Das Swiss Olympic Medical Center Rennbahnklinik in der Schweiz ist seit mehr

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

KON-CAD 3D. hat mit KON-CAD 3D das ideale Instrument zur CAD-gestützten Arbeitsvorbereitung.

KON-CAD 3D. hat mit KON-CAD 3D das ideale Instrument zur CAD-gestützten Arbeitsvorbereitung. KON-CAD 3D Die Fertigung von Wintergärten und Vordächern hat mit KON-CAD 3D das ideale Instrument zur CAD-gestützten Arbeitsvorbereitung. Das Programmpaket KON-CAD 3D bietet neben der Erfassung von kompletten

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

DVT-Gerät der neusten Generation

DVT-Gerät der neusten Generation VOLUMENTOMOGRAFIE ZENTRUM LUZERN Wir haben aufgerüstet: DVT-Gerät der neusten Generation Nutzen und Vorteile für die Zuweiser Unabhängige Dienstleistung für professionelle Volumen Tomografie DVT für alle

Mehr

Haptik- und Akustik Simulation von Kfz-Bedienelementen

Haptik- und Akustik Simulation von Kfz-Bedienelementen Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, Institut für Feinwerktechnik und Elektronik-Design Haptik- und Akustik Simulation von Kfz-Bedienelementen Projektpartner: IFTE - Sten Währisch AUDI AG Christian

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Kanten und Ecken

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Kanten und Ecken Bildverarbeitung Herbstsemester 01 Kanten und Ecken 1 Inhalt Einführung Kantendetektierung Gradientenbasierende Verfahren Verfahren basierend auf der zweiten Ableitung Eckpunkterkennung Harris Corner Detector

Mehr

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 Das Modul dient der flexiblen Erstellung, Auswertung und Verwendung von Scores. Durch vordefinierte Templates können in einer Einklicklösung bspw. versichertenbezogene

Mehr

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java)

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Thema: Fliegender Ball Entwickeln Sie ein Java- Programm mit dem Namen FliegenderBall. Dieses zeigt einen Ball, der sich über die Bildfläche bewegt und an

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Von der Planung bis zur Chirurgie: ein komplett digitaler Workflow für das Setzen von LEONE Implantaten

Von der Planung bis zur Chirurgie: ein komplett digitaler Workflow für das Setzen von LEONE Implantaten Von der Planung bis zur Chirurgie: ein komplett digitaler Workflow für das Setzen von LEONE Implantaten Dr. Giancarlo Romagnuolo Roma, Italien Keywords geführte Chirurgie, 3D-Implantatplanung, Einzelzahnlücke,

Mehr

Licom AlphaCAM 2012 R1

Licom AlphaCAM 2012 R1 Licom AlphaCAM 2012 R1 What is New Seite 1 von 17 Borchersstr. 20 Sehr geehrte AlphaCAM Anwender, anliegend finden Sie die Update-Information zu unserer AlphaCAM Haupt-Release für das Jahr 2012, der Version

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9 Informatik Jahrgangsstufe 5 Sequenzen auf der Grundlage des Schulbuches Natur und Technik, in der DSL und unter Berücksichtigung und Einbeziehung der Kompetenzen des ECDL. Information und ihre Darstellung

Mehr

Echtzeitsimulation deformierbarer Objekte zur Ausbildungsunterstützung in der Minimal-Invasiven Chirurgie

Echtzeitsimulation deformierbarer Objekte zur Ausbildungsunterstützung in der Minimal-Invasiven Chirurgie Echtzeitsimulation deformierbarer Objekte zur Ausbildungsunterstützung in der Minimal-Invasiven Chirurgie Christian Kuhny, Uwe Kühnapfely, Oliver Deussenz yinstitut für Angewandte Informatik, Forschungszentrum

Mehr

Ein interaktives Tool für die Segmenteinteilung der Leber in der chirurgischen Operationsplanung

Ein interaktives Tool für die Segmenteinteilung der Leber in der chirurgischen Operationsplanung Ein interaktives Tool für die Segmenteinteilung der Leber in der chirurgischen Operationsplanung M.Thorn 1, S.Sonntag 1, G. Glombitza 1, W. Lamadé 2, H.P. Meinzer 1 1 Deutsches Krebsforschungszentrum,

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

Photorealistische Echtzeit-Visualisierung geovirtueller Umgebungen

Photorealistische Echtzeit-Visualisierung geovirtueller Umgebungen Photorealistische Echtzeit-Visualisierung geovirtueller Umgebungen Anselm Kegel Hasso-Plattner-Institut Fachgebiet Computergrafische Systeme Prof. Dr. Jürgen Döllner Universität Potsdam www.hpi.uni-potsdam.de/3d

Mehr

Route Ein Programm besteht aus mehreren Routen (Teilstrecken). Jede Route hat eigene Einstellungen für

Route Ein Programm besteht aus mehreren Routen (Teilstrecken). Jede Route hat eigene Einstellungen für Trainingseinheit Mit der Funktionsschaltfläche Training können Sie Routen und Trainingsfahrten mit den verschiedenen Trainingstypen erstellen und bearbeiten: Catalyst, Video, GPS-Touren und Virtual Reality.

Mehr

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter Inhaltsverzeichnis (1) Problemstellung...2 (2) Kalman Filter...2 Funktionsweise... 2 Gleichungen im mehrdimensionalen Fall...3 Schätzung des Systemzustands...3 Vermuteter Schätzfehler... 3 Aktualisierung

Mehr

Ein ATM basiertes H.320-Videoconferencing-Netz im Forschungszentrum Karlsruhe. von Torsten Neck

Ein ATM basiertes H.320-Videoconferencing-Netz im Forschungszentrum Karlsruhe. von Torsten Neck 1 Ein ATM basiertes H.320-Videoconferencing-Netz im Forschungszentrum Karlsruhe Ein Beitrag zu den DFN-Mitteilungen des DFN-Verein, Pariser Straße 44, D-10707 Berlin 06/1997 von Torsten Neck Forschungszentrum

Mehr

Texture Based Direct Volume Rendering

Texture Based Direct Volume Rendering Texture Based Direct Volume Rendering Vorlesung: "Advanced Topics in Computer Graphics" cbrak@upb.de 1 Agenda 1. Einleitung Volume Rendering 1.1. Volumendatensatz 1.2. Volumenintegral 1.3. Image order

Mehr

Geschichte der Lehrmittel in der Geburtshilfe

Geschichte der Lehrmittel in der Geburtshilfe Geburtshilfekongress Zürich 15. Mai 2014 Geschichte der Lehrmittel in der Geburtshilfe Prof. Dr.-Ing. Robert Riener Labor für Sensormotorische Systeme Institut für Robotik & Intelligente Systeme, ETH Zurich

Mehr

Praktikum Computational Intelligence 2 Ulrich Lehmann, Johannes Brenig, Michael Schneider

Praktikum Computational Intelligence 2 Ulrich Lehmann, Johannes Brenig, Michael Schneider Praktikum Computational Intelligence 2 Ulrich Lehmann, Johannes Brenig, Michael Schneider Versuch: Training des XOR-Problems mit einem Künstlichen Neuronalen Netz (KNN) in JavaNNS 11.04.2011 2_CI2_Deckblatt_XORbinaer_JNNS_2

Mehr

Die zehn wichtigsten Gründe für ein Upgrade von Pro/ENGINEER auf PTC Creo Parametric

Die zehn wichtigsten Gründe für ein Upgrade von Pro/ENGINEER auf PTC Creo Parametric Die zehn wichtigsten Gründe für ein Upgrade von Pro/ENGINEER auf PTC Creo Parametric MEHR PRODUKTIVITÄT IN DER KONSTRUKTION PTC Creo Parametric, das parametrische 3D-Modellierungssystem von PTC, bietet

Mehr

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Drucksachenkategorie DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Untersuchung von Haftmagneten durch Messungen und numerische Simulation nach der Finite- Elemente-Methode (FEM) Version 3 vom 30. 6. 2014 Erstellt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis XI 1 Einleitung... 1 2 Das Verbundprojekt AVILUS... 4 2.1 Hintergrund und Motivation... 4 2.2 Ausgangssituation und inhaltliche Schwerpunkte... 5 2.2.1 Ausgangssituation... 5 2.2.2 Inhaltliche

Mehr

Heute. Motivation. Diskretisierung. Medizinische Bildverarbeitung. Volumenrepräsentationen. Volumenrepräsentationen. Thomas Jung

Heute. Motivation. Diskretisierung. Medizinische Bildverarbeitung. Volumenrepräsentationen. Volumenrepräsentationen. Thomas Jung t.jung@fhtw-berlin.de Heute Volumenrepräsentationen Thomas Jung Generierung von Volumenrepräsentationen Rendering von Volumenrepräsentationen Konvertierung in Oberflächenrepräsentationen Weitere Geometrische

Mehr

Feedback Devices. Sebastian Mundry Benjamin Gorny Gregor Stanik Nico Thiemann

Feedback Devices. Sebastian Mundry Benjamin Gorny Gregor Stanik Nico Thiemann Autoren: Maren Schröter Sebastian Mundry Benjamin Gorny Gregor Stanik Nico Thiemann Gliederung Allgemeines/Definition Haptik Entwicklung/Forschung Medizin Entertainment 2 Allgemeines/Definition Sebastian

Mehr

neximage DHTML Image Editor

neximage DHTML Image Editor product information http://www.neximage.com Idee, Konzept, Design, Umsetzung by nexbyte gmbh product profile neximage ist eine Bildbearbeitungssoftware, die für den Einsatz im Webbrowser konzipiert wurde.

Mehr

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN DIE UNIVERSELLE MESSTECHNIKLÖSUNG, DIE AUCH LEICHT ZU BEDIENEN IST Mit VGMetrology, der neuen universellen Messtechniklösung von Volume Graphics, messen

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDL Europäischer Computer Führerschein Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Juni 2014 Modul Präsentation Advanced (mit Windows 8.1 und PowerPoint 2013) Syllabus 2.0 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDLAM6-13-2 3 ECDL -

Mehr

Institut für Mechatronik, Chemnitz

Institut für Mechatronik, Chemnitz Modellbasierte Entwicklung von Windenergieanlagen - MBE-Wind Albrecht Keil Institut für Mechatronik e.v. Reichenhainer Straße 88 09126 Chemnitz www.ifm-chemnitz.de 1 3. Wissenschaftstage des BMU zur Offshore-Windenergienutzung,

Mehr

Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi

Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi Dr. Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Simulation und Graphik Lisa-Weiterbildung -

Mehr

Automatische Segmentierung der zerebralen Gefäße aus 3D-TOF-MRA-Bildsequenzen mittels Fuzzy-Methoden

Automatische Segmentierung der zerebralen Gefäße aus 3D-TOF-MRA-Bildsequenzen mittels Fuzzy-Methoden Automatische Segmentierung der zerebralen Gefäße aus 3D-TOF-MRA-Bildsequenzen mittels Fuzzy-Methoden Nils Daniel Forkert 1, Dennis Säring 1, Karolin Wenzel 2, Jens Fiehler 2, Till Illies 2, Dietmar Möller

Mehr

13.10.2005. Medienprojekt. Umwandlung von CATIA Daten in maya-kompatible Daten und anschließende Animation der dazugehörigen Maschinenteile

13.10.2005. Medienprojekt. Umwandlung von CATIA Daten in maya-kompatible Daten und anschließende Animation der dazugehörigen Maschinenteile 13.10.2005 Medienprojekt Umwandlung von CATIA Daten in maya-kompatible Daten und anschließende Animation der dazugehörigen Maschinenteile Christina Wildhirt Matrikel-Nr.: 11034318 Prüfer: Herr Stenzel

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Makespan-Scheduling Kapitel 4: Approximationsalgorithmen (dritter Teil) (weitere Beispiele und Illustrationen an der Tafel) Hilfreiche Literatur: Vazarani: Approximation Algorithms, Springer Verlag, 2001.

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

Tipps für große Modelle

Tipps für große Modelle Tipps für große Modelle Tekla Structures Anwendertreffen 2014 Frank Schumacher, Tekla GmbH 1 Inhalt Hardware Tipps Betriebssystem, Software-Umgebung Tipps für Tekla Structures Voreinstellungen In der Anwendung

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Agenten und Mentale Modelle: Neue Wege im Kommunikations- und Entscheidungstraining. Ralf Dörner Fraunhofer AGC Frankfurt am Main doerner@agc.fhg.

Agenten und Mentale Modelle: Neue Wege im Kommunikations- und Entscheidungstraining. Ralf Dörner Fraunhofer AGC Frankfurt am Main doerner@agc.fhg. Agenten und Mentale Modelle: Neue Wege im Kommunikations- und Entscheidungstraining Ralf Dörner Fraunhofer AGC Frankfurt am Main doerner@agc.fhg.de Überblick 1. Hintergrund und Motivation 2. Neue Technologien:

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

Warning: this program is protected by the law relative to copyrights and by the international conventions.

Warning: this program is protected by the law relative to copyrights and by the international conventions. 01 / 07 1 - Einführung in die Software 2 - die Software starten 3 - Ein neues Projekt starten A - Produktlinie und Format auswählen A1 - Produktlinie auswählen A2 - Angebotspalette auswählen A3 - Format

Mehr

GPU-basiertes Volumenrendering von multimodalen medizinischen Bilddaten in Echtzeit

GPU-basiertes Volumenrendering von multimodalen medizinischen Bilddaten in Echtzeit GPU-basiertes Volumenrendering von multimodalen medizinischen Bilddaten in Echtzeit Ingrid Scholl 1, Nicole Schubert 1, Pascal Ziener 1, Uwe Pietrzyk 2 1 Fachbereich für Elektrotechnik und Informationstechnik,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

Paint.Net... 1. Der Paint.NET Bildschirm

Paint.Net... 1. Der Paint.NET Bildschirm Inhaltsverzeichnis Paint.Net... 1 Der Paint.NET Bildschirm... 1 Bilder öffnen... 2 Speicherformate... 2 Einfache Korrekturen... 3 Arbeiten mit Ebenen... 3 Auswahl oder Maske... 4 Korrekturen / Effekte...

Mehr

@inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format},

@inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format}, @inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format}, booktitle = {Proceedings of Informatiktage 2005}, series

Mehr

07. übung. InDesign & Photoshop. medienwerkstatt // seite 1

07. übung. InDesign & Photoshop. medienwerkstatt // seite 1 InDesign & Photoshop medienwerkstatt // seite 1 07.01. gesetz der prägnanz cmd + n = neues Dokument 1. dokument einrichten Format Doppelseitig / Einseitig Seitenränder Menüleiste: Datei > Neu > Dokument

Mehr