Bericht 2012 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht 2012 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD"

Transkript

1 Tim Pfeiffer-Gerschel, Ingo Kipke, Stephanie Flöter & Lisa Jakob IFT Institut für Therapieforschung Diana Hammes, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Christina Rummel, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen Unter Mitarbeit von Alicia Casati, IFT Institut für Therapieforschung Monika Wojak, Berlin Bericht 2012 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD DEUTSCHLAND Neue Entwicklungen, Trends und Hintergrundinformationen zu Schwerpunktthemen Drogensituation 2011/2012

2 IFT Institut für Therapieforschung (Epidemiologie und Koordination) Verantwortlich für Kapitel 1, 2, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 und 12 Dr. Tim Pfeiffer-Gerschel (Leiter der DBDD) Dr. Ingo Kipke Dr. Stephanie Flöter Lisa Jakob Alicia Casati Parzivalstr. 25 D München Monika Wojak Verantwortlich für Kapitel 12.. Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Oranienstraße 106 D Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Prävention) Verantwortlich für Kapitel 3 Diana Hammes Peter Lang Ostmerheimer Str. 220 D Köln Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) (Behandlung) Verantwortlich für Kapitel 11 Christina Rummel Westenwall 4 D Hamm Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) II

3 Nationale Experten Die DBDD benennt im Rahmen ihrer Tätigkeit als Knotenpunkt für die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) nationale Experten für die fünf epidemiologischen Schlüsselindikatoren. Diese Experten dienen als Ansprechpartner für die EBDD und nehmen an den jährlichen europäischen und nationalen Expertentreffen zur Harmonisierung und Weiterentwicklung der Schlüsselindikatoren teil. Zusätzlich tragen sie durch das Verfassen von Texten und durch Rückmeldung zu den Entwurfsfassungen der einzelnen Kapitel zur Entstehung dieses Jahresberichts bei. Schlüsselindikator Bevölkerungsumfragen (Kapitel 2) Nationaler Experte: Dr. Ludwig Kraus, IFT München Schlüsselindikator Prävalenzschätzung zum problematischen Drogenkonsum (Kapitel 4) Nationaler Experte: Dr. Ludwig Kraus, IFT München Schlüsselindikator Drogenbezogene Infektionskrankheiten (Kapitel 6) Nationale Expertin: Dr. Ruth Zimmermann, Robert Koch-Institut Schlüsselindikator Behandlungsnachfrage (Kapitel 5) Nationaler Experte: Dr. Tim Pfeiffer-Gerschel, IFT München Schlüsselindikator Drogenbezogene Todesfälle (Kapitel 6) Nationaler Experte: Dr. Axel Heinemann, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) Neben den oben genannten Personen haben weitere Experten an der Erstellung des Jahresberichts mitgewirkt: Heiko Hergenhahn, BKA Wiesbaden (Kapitel 6 und 10), Boris Orth, BZgA (Kapitel 2 und 10), Dr. Bernd Werse, CDR Frankfurt (Kapitel 2). Hinweis: Im folgenden Text wurde zur besseren Lesbarkeit auf die Verwendung der weiblichen Formen verzichtet, die jeweils unter der männlichen Form subsumiert wurden. III

4

5 Inhaltsverzeichnis Einführung Zusammenfassung Summary TEIL A: NEUE ENTWICKLUNGEN UND TRENDS DROGENPOLITIK: RECHTSPRECHUNG, STRATEGIEN UND ÖKONOMISCHE ANALYSE Überblick Begriffsdefinition Ziele und Schwerpunkte der nationalen Drogen- und Suchtpolitik Die Struktur Deutschlands Rechtliche Rahmenbedingungen Gesetze, Regelungen, Weisungen oder Richtlinien im Drogenbereich Umsetzung rechtlicher Rahmenbedingungen Nationaler Aktionsplan, Evaluation und Koordination Nationale Strategie Implementierung und Evaluation der nationalen Strategie Andere Entwicklungen in der Drogenpolitik Koordinierung Ökonomische Analyse Einleitung Öffentliche Ausgaben und Budgets Soziale Kosten DROGENKONSUM IN DER BEVÖLKERUNG UND SPEZIFISCHEN UNTERGRUPPEN Überblick Drogenkonsum in der Bevölkerung Übersicht zum Konsum verschiedener Drogen V

6 2.2.2 Konsum einzelner Drogen im Vergleich Drogenkonsum in der Schule und unter Jugendlichen Konsum legaler psychotroper Substanzen Konsum illegaler Drogen Drogenkonsum in spezifischen Gruppen Weitere Forschungsergebnisse und Befunde PRÄVENTION Überblick Institutionelle Grundlagen und Rahmenbedingungen Aktuelle Entwicklungen und Trends Effektivität und Effizienz in der Suchtprävention Verhältnisprävention Gesetzliche Regelungen zum Alkoholkonsum Gesetzliche Regelungen zum Tabakkonsum Universelle Prävention Schule Familie Kommunale Prävention Freizeit und Sportvereine Selektive Prävention Risikogruppen Risikofamilien Selektive Prävention im Freizeitbereich Indizierte Prävention Kinder und Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten Kinder mit ADHS Früherkennung und Frühintervention Nationale und regionale (Medien-)Kampagnen PROBLEMATISCHER DROGENKONSUM Überblick Prävalenz- und Inzidenzschätzungen von problematischem Drogenkonsum...91 VI

7 4.2.1 EBDD-Schätzverfahren (Indirekte Schätzungen) Inzidenzschätzungen über problematischen Drogenkonsum Daten zu problematischen Drogenkonsumenten, die nicht auf... Behandlungsdaten beruhen Intensiver, häufiger, langzeitlicher und anderer problematischer Gebrauch... von Drogen Gebrauchsformen außerhalb der PDU-Definition der EMCDDA Prävalenzschätzungen bei intensivem, häufigem, langzeitlichem und... anderen problematischen Konsumformen außerhalb der PDU-Definition Missbrauch von Medikamenten DROGENBEZOGENE BEHANDLUNG: BEHANDLUNGSNACHFRAGE UND BEHANDLUNGSVERFÜGBARKEIT Überblick Strategie, Politik Behandlungssystem Organisation und Qualitätssicherung Verfügbarkeit und Behandlungsformen Charakteristika der behandelten Personen Ambulante Behandlung Stationäre Behandlung Behandlungstrends Veränderungen im ambulanten und stationären Bereich Substitutionsbehandlung Andere aktuelle Entwicklungen GESUNDHEITLICHE BEGLEITERSCHEINUNGEN UND FOLGEN Überblick Infektionskrankheiten Drogenbezogene Todesfälle Drogenbezogene Infektionskrankheiten HIV/AIDS und virale Hepatitiden B und C Sexuell übertragbare Krankheiten, Tuberkulose und andere Infektionskrankheiten Verhaltensdaten VII

8 6.3 Andere drogenbezogene gesundheitliche Zusammenhänge und Konsequenzen Nicht-tödliche Überdosierungen und drogenbezogene Notfälle Andere interessante Themen Drogenbezogene Todesfälle und Sterblichkeit bei Drogenkonsumenten Durch Drogen verursachte Todesfälle (Überdosis / Vergiftungen) Sterblichkeit und Todesfälle unter Drogenkonsumenten (Kohortenstudien über Todesfälle) Spezifische Todesfälle, die indirekt in Zusammenhang mit Drogenkonsum stehen UMGANG MIT GESUNDHEITLICHEN ASPEKTEN DES DROGENKONSUMS Überblick Prävention von drogenbezogenen Notfällen und Reduktion von... drogenbezogenen Todesfällen Prävention und Behandlung von drogenbezogenen Infektionskrankheiten Antworten auf andere gesundheitliche Beeinträchtigungen unter... Drogenkonsumenten SOZIALE BEGLEITERSCHEINUNGEN UND SOZIALE WIEDEREINGLIEDERUNG Überblick Sozialer Ausschluss und Drogenkonsum Sozialer Ausschluss von Drogenkonsumenten Drogenkonsum bei sozial ausgeschlossenen Gruppen Soziale Reintegration Unterkunft Bildung, berufliche Ausbildung Beschäftigung DROGENBEZOGENE KRIMINALITÄT, PRÄVENTION VON DROGENBEZOGENER KRIMINALITÄT UND GEFÄNGNIS Überblick Drogenbezogene Kriminalität Gesetzesverstöße in Zusammenhang mit Drogen Andere Kriminalität in Zusammenhang mit Drogen Prävention von drogenbezogener Kriminalität VIII

9 9.4 Interventionen im Strafjustizsystem Alternativen zu Gefängnisstrafen Andere Interventionen im Strafjustizsystem Drogenkonsum und problematischer Drogenkonsum in Gefängnissen Prävention, Behandlung und Umgang mit Infektionskrankheiten Verhinderung von Überdosen nach Haftentlassung Reintegration von Drogenkonsumenten nach Haftentlassung DROGENMÄRKTE Überblick Verfügbarkeit und Versorgung Wahrgenommene Verfügbarkeit, Kontakt und Zugang Herkunft der Drogen: Inlandsproduktion versus Importe Handelsmuster, nationale und internationale Ströme, Wege, modi operandi und... Organisation von heimischen Drogenmärkten Beschlagnahmungen Menge und Anzahl von Beschlagnahmungen illegaler Drogen Menge und Anzahl von Beschlagnahmungen von Grundstoffen zur Produktion von... illegalen Drogen Anzahl von illegalen Laboren und Produktionsstätten Preis / Reinheit Preise von illegalen Drogen auf Wiederverkaufsebene Reinheit / Wirkstoffgehalt von illegalen Drogen TEIL B: AUSGEWÄHLTE THEMEN STATIONÄRE VERSORGUNG DROGENABHÄNGIGER IN DEUTSCHLAND Geschichte und allgemeine Rahmenbedingungen Überblick Geschichte der stationären Versorgung seit Strategien und grundsätzliche Rahmenbedingungen stationärer Versorgung Verfügbarkeit und Merkmale Bundesweite Verfügbarkeit und Zugang Merkmale stationärer Suchthilfeeinrichtungen IX

10 11.3 Qualitätsmanagement Leitlinien und Standards stationärer Suchthilfe Diskussion und Ausblick DROGENPOLITIK IN GROßEN EUROPÄISCHEN STÄDTEN Drogenpolitik in großen deutschen Städten Verwaltungsstruktur Drogenbezogene Angebote Drogenstrategie Drogenbeauftragte Netzwerke auf regionalem oder überregionalem Level Fallstudie: Die Hauptstadt Berlin Berliner Drogen- und Suchtpolitik Suchtprävention Drogen- und Suchthilfe Monitoringsystem für Drogen Studien zur Drogensituation von Berlin Drogenpolitische Vereinbarungen Vier Bereiche der Drogenpolitik in Hauptstädten Aktuelle Themen TEIL C: BIBLIOGRAPHIE UND ANHANG BIBLIOGRAPHIE Literatur zum Bericht Websites TABELLEN ABBILDUNGEN ANHANG Hamburg München Köln X

11 16.4 Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Leipzig Dresden Rostock XI

12

13 ABKÜRZUNGEN ADHS Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung AIDS AlkopopStG APA ArbStättV AVerCa AWMF BAR BADO BÄK BayStVollzG BAMF BfArM BfR BGH BINSO BKA BKiSchG BMAS BMBF BMFSFJ BMG BMI BMJFG BORIS BSG BtM BtMÄndV BtMG BtMVV buss bwlv BZgA CaBS Acquired Immune Deficiency Syndrome Alkopopsteuergesetz American Psychatric Association Arbeitsstättenverordnung Aufbau einer effektiven Versorgungsstruktur zur Früherkennung und Frühintervention jugendlichen Cannabismissbrauchs Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Hamburger Basisdokumentation im Suchtbereich Bundesärztekammer Bayerisches Strafvollzugsgesetz Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Bundesinstitut für Risikobewertung Bundesgerichtshof Brücke für Integration und Soziales Bundeskriminalamt Bundeskinderschutzgesetz Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Bildung und Forschung Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium des Innern Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit Berufsorientierungscenter für die Rehabilitation und Integration Suchtkranker Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Betäubungsmittel Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung Betäubungsmittelgesetz Betäubungsmittelverschreibungsverordnung Der Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. Baden-Württembergischer Landesverband für Prävention und Rehabilitation ggmbh Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Casemanagement und Beratung für cannabiskonsumierende Schüler XIII

14 CaSu CDR CND COBRA COFOG COMBASS CPT DAS DBDD DBS DBT DDD dequs DeStatis DFB DGPPN DGVS DGS e.v. DHS DHV Difu DISuP DJI DISuP DJK DKFZ DmMV DOSB Dot.sys DRV DSHS DSM DSR DZSKJ EBDD/EMCDDA ECAD Caritas Suchthilfe Centre for Drug Research Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen Cost Benefit and Risk Appraisal of Substitution Treatments Classification of the Functions of Government Computergestützte Basisdokumentation der Suchthilfe in Hessen European Committee for the Prevention of Torture and Inhuman or Degrading Treatment or Punishment Drogenaffinitätsstudie der BZgA Deutsche Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht Dried Blood Spots (Filterblutproben) Dialektisch-Behaviorale Therapie Defined daily dose; Definierte Tagesdosis Deutsche Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie e.v. Statistisches Bundesamt Deutschland Deutscher Fußball-Bund Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen Deutscher Hanfverband Deutsches Institut für Urbanistik ggmbh Deutsches Institut für Sucht- und Präventionsforschung Deutsches Jugendinstitut Deutsches Institut für Sucht- und Präventionsforschung Deutsche Jugendkraft Deutsches Krebsforschungszentrum Dopingmittel-Mengen-Verordnungen Deutscher Olympischer Sportbund Dokumentationssystem für Maßnahmen der Suchtprävention Deutsche Rentenversicherung Bund Deutsche Suchthilfestatistik Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders Drogen- und Suchtrat Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht European Cities against Drugs XIV

15 EDDP EFUS EKhD ESA ESF ESPAD EU EuropASI fdr FDR FeV FOGS FreD GastG G-BA GG GKV HaLT-Projekt HBSC HBV HCV HD HDG HIV HmbStVollzG HStVollzG HVV ICD ICF IFT IfSG i.v. IVD JGG JuSchG JVA 2-Ethylidin-1,5-Dimethyl-3,3-Diphenylpyrrolidin; Methadonmetabolit European Forum for Urban Security Erstauffällige Konsumenten harter Drogen Epidemiological Survey on Addiction (früher Bundesstudie ) Europäischer Sozialfonds Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen Europäische Union European Addiction Severity Index Fachverband Drogen und Rauschmittel e.v. Falldatei Rauschgift Fahrerlaubnisverordnung Kölner Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten Gaststättengesetz Gemeinsamer Bundesausschuss Grundgesetz Gesetzliche Krankenversicherung Hart am Limit-Projekt Health Behavior in School-aged Children Hepatitis B-Virus Hepatitis C-Virus Hauptdiagnose Horizontale Drogen Gruppe Humanes Immundefizienz-Virus Hamburgisches Strafvollzugsgesetz Hessisches Strafvollzugsgesetz Hamburger Verkehrsverbund International Classification of Diseases Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit Institut für Therapieforschung Infektionsschutzgesetz intravenös intravenös Drogengebrauchende Jugendgerichtsgesetz Jugendschutzgesetz Justizvollzugsanstalt XV

16 JVollzGB KDS KiD KiGGS KJHG KKG KM KMU KOALA e.v. KOLIBRI KTL LKA / LKÄ LMS LSD LWL MDMA MELBA MODRUS IV MoSyD MRV MuSchuG NEURON NJVollzG NRW NZFH OST PDU PKS PREMOS- Studie ProPK PSAG Psb QM RC RDS Justizvollzugsgesetzbuch Deutscher Kerndatensatz zur Dokumentation im Bereich der Suchtkrankenhilfe Hilfe für drogenabhängige Eltern und ihre Kinder Kinder- und Jugendgesundheitssurvey Kinder- und Jugendhilfsgesetz Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz Kontingenzmanagement Kleine und mittelständische Unternehmen Kinder ohne den schädlichen Einfluss von Alkohol und anderen Drogen e.v. Konsum aller leistungsbeeinflussenden Mittel in Alltag und Freizeit Klassifikation therapeutischer Leistungen Landeskriminalamt / Landeskriminalämter Local Monitoring System Lysergsäurediethylamid Landschaftsverband Westfalen-Lippe 3,4-Methylendioxy-N-Methylamphetamin Merkmalprofile zur Eingliederung Leistungsgewandelter und Behinderter in Arbeit Moderne Drogen- und Suchtprävention Frankfurter Monitoringsystem Drogen Maßregelvollzug Mutterschutzgesetz Network of European Funding for Neuroscience Research Niedersächsisches Justizvollzugsgesetz Nordrhein-Westfalen Nationales Zentrum Frühe Hilfen Opioid-Substitutionstherapie Problem Drug Use Polizeiliche Kriminalstatistik Predictors, Moderators and Outcomes of Substitution Treatment - Studie Prävention in der Ausbildung Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Betreuung Qualitätsmanagement Research Chemicals Respondent Driven Sampling XVI

17 REITOX RKI RV RVO SBB SDS SGB SKOLL SLS SQ ST StatEval StGB StVG StVO StVollzG SURE TDI TG THC transver TTM TVS TZI UKE VGO WFSBP WHO ZI ZIS Europäisches Informationsnetzwerk zu Drogen und Sucht (Réseau Européen d Information sur les Drogues et les Toxicomanies) Robert Koch - Institut Rentenversicherung Rechtsverordnung Suchtberatung- und -behandlungsstellen Severity of Dependence Skala Sozialgesetzbuch Selbstkontrolltraining Sächsische Landesstelle gegen die Suchtgefahren e.v. Strukturierten Fragebögen Standardtabellen Gesellschaft für Statistik und Evaluation Strafgesetzbuch Straßenverkehrsgesetz Straßenverkehrsordnung Strafvollzugsgesetz Substitutionsgestützte Rehabilitation Treatment Demand Indicator Therapeutische (Wohn-) Gemeinschaft Tetrahydrocannabinol transkulturelle Versorgung von Suchtkranken Transtheoretisches Modell Therapievorbereitungsstation Themenzentrierte Interaktion Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Vorgaben der Vollzugsgeschäftsordnung World Federation of Societies of Biological Psychiatry Weltgesundheitsorganisation Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung XVII

18

19 Einführung Eine der wesentlichen Aufgaben der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD) besteht in der jährlichen Berichterstattung zur Drogensituation in Deutschland an die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD), für die die DBDD als deutscher Ansprechpartner (so genannter REITOX 1 -Knotenpunkt) dient. Die Berichterstattung an die EBDD konzentriert sich weitgehend auf illegale Drogen. Die Verbreitung und der Konsum anderer Substanzen (v.a. Alkohol und Tabak) werden in diesem Kontext vor allem dann berücksichtigt, wenn sie z.b. in Verbindung mit illegalen Substanzen in Erscheinung treten oder konsumiert werden. Im Unterschied zur Fokussierung der EBDD auf illegale Drogen verfolgt die deutsche Sucht- und Drogenpolitik einen ganzheitlichen Ansatz, der "Sucht" umfassend betrachtet und auch der Relevanz anderer Stoffe (v.a. Alkohol und Tabak) und verwandter Probleme (z.b. pathologisches Glücksspiel) Rechnung trägt (vgl. dazu auch die Ausführungen zur Nationalen Strategie in Kapitel 1). Aufgrund der europäischen Vorgaben an die Berichterstattung wird dieser umfassende Ansatz in der jährlichen REITOX-Berichterstattung aber nur teilweise abgebildet. Der aktuelle Bericht der DBDD für das Berichtsjahr 2011/2012 folgt den europaweit einheitlichen Richtlinien der EBDD und berücksichtigt die Rückmeldungen des Qualitätsberichts zu den bisherigen Berichten. Der Bericht beruht überwiegend auf den Daten des Jahres 2011, berücksichtigt aber auch neuere Ergebnisse aus 2012, soweit sie bis zur Fertigstellung vorlagen. Jedes Kapitel des Berichts enthält zu Beginn einen Abschnitt, der die wichtigsten Hintergrundinformationen enthält - etwa zur Struktur der Gesundheitsversorgung oder den vorhandenen Datenquellen. Diese Teile werden nur bei Bedarf überarbeitet und aktualisiert und beschreiben die wichtigsten Grundlagen wie z. B. methodische Aspekte regelmäßig durchgeführter Erhebungen. Ziel dieser Teile ist es, die aktuellen Informationen zur Drogensituation in diesem Bericht auch ohne Rückgriff auf ergänzende Literatur grundsätzlich einordnen und verstehen zu können. Diese Teile des Berichtes sind optisch abgesetzt (grau hinterlegt und eingerahmt), so dass Leser, die mit den Rahmenbedingungen des deutschen Berichtssystems vertraut sind, sich beim Lesen vor allem auf die neuen Entwicklungen konzentrieren können. Die übrigen Abschnitte der einzelnen Kapitel berichten über neue Daten und Ergebnisse aus dem Berichtszeitraum. Ältere Daten werden dort zu Vergleichszwecken herangezogen, wo dies sinnvoll ist. Ansonsten finden sich Verweise auf frühere Publikationen oder es wird im Text auf die betreffenden Standardtabellen (ST) und Strukturierten Fragebögen (SQ) der EBDD verwiesen, die eine Reihe von Informationen enthalten und über das Statistische 1 Réseau Européen d Information sur les Drogues et les Toxicomanies. XIX

20 Bulletin der EBDD verfügbar sind 2. Auf Anfrage werden sie gern auch über die DBDD elektronisch zur Verfügung gestellt. In diesem Jahr enthält der vorliegende Bericht zwei Sonderkapitel zu den Themen Drogenpolitik in großen Städten und Stationäre Versorgung. Die Auswahl dieser Themen zeigt erneut, wie die Zusammenstellung von Informationen auf europäischer Ebene auf Erfahrungen und Praktiken angewiesen ist, die auf regionalen Erfahrungen und Modellen beruht. So sind in Deutschland die Kommunen wichtige Partner und Träger von Suchthilfe vor Ort. Gleichzeitig stehen die Kommunen zunehmend vor der Herausforderung, vor dem Hintergrund überregionaler Entwicklungen regional handeln zu müssen und Entscheidungen zu fällen ohne, dass in jedem Fall weitere Rahmenbedingungen existieren (wie z. B. im Falle neuer synthetischer Drogen) oder Erfahrungen verfügbar wären, wie mit neuen Phänomenen umzugehen ist. Die stationäre Versorgung von Menschen mit drogenbezogenen Problemen nimmt einen wichtigen Platz in der Versorgungslandschaft ein und reicht von der Entgiftung in Krankenhäusern der Regelversorgung bis zu spezialisierten Kliniken, in denen sich multiprofessionelle Teams den komplexen Problemlagen der Betroffenen widmen. Die Art und Weise der erbrachten und von der Solidargemeinschaft getragenen Leistungen unterscheidet sich in Europa dabei erheblich. Umso wichtiger erscheint es, die Professionalität und Qualität der in Deutschland existierenden Strukturen darzustellen. Basierend auf den Sonderkapiteln der nationalen Knotenpunkte wird die EBDD im Jahr 2013 um die europäische Perspektive ergänzte Publikationen erstellen. Im Namen der DBDD möchte ich allen Expertinnen und Experten, die uns auch in diesem Jahr durch ihre Arbeit unterstützt und uns mit vielen wertvollen Informationen versorgt haben, für die Zusammenarbeit während des vergangenen Jahres ausdrücklich danken. Nur dank eines großen Netzwerkes ist die umfangreiche und übergreifende REITOX- Berichterstattung möglich. Abschließend möchte ich Sie noch auf die Website der DBDD hinweisen, auf der Sie zahlreiche weitere Informationen zur DBDD und zum nationalen Bericht finden (www.dbdd.de). Informationen zur EBDD, Daten aus anderen Ländern der EU sowie den europäischen Bericht finden Sie unter Tim Pfeiffer-Gerschel Geschäftsführer der DBDD München, August XX

21 Zusammenfassung Der vorliegende Bericht zur Drogensituation in Deutschland wird für die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) erstellt, ei ne Agentur der Europäischen Union. Die Arbeit wurde von der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD) durchgeführt, in der das Institut für Therapieforschung (IFT), die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zusammenar beiten. Die DBDD wird finanziell durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und die EBDD gefördert. Der Gesamtbericht ist ent sprechend der Vorgaben der EBDD strukturiert und steht unter elektronisch zur Verfügung. Drogenpolitik: Rechtsprechung, Strategien und ökonomische Analyse An der Stelle isolierter Drogen -Konzepte steht heute eine substanzübergreifende Sucht - Politik, die vermehrt gemeinsame Aspekte aller psychotropen Substanzen in den Mittelpunkt stellt. Vor dem Hintergrund neuer Herausforderungen an die Drogen- und Suchtpolitik und aktueller Entwicklungen hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung 2012 eine Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik vorgestellt. Ziel der Drogen- und Suchtpolitik ist demnach weiterhin die Reduzierung des Konsums legaler und illegaler Suchtmittel sowie die Vermeidung der drogen- und suchtbedingten Probleme in der Gesellschaft. Die Nationale Strategie versteht sich als gesundheitspolitische Leitlinie für eine moderne Drogen- und Suchtpolitik in Deutschland. Die Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik ist in ihrer Zielsetzung und in ihren Vorhaben Teil der derzeit in Vorbereitung befindlichen allgemeinen Präventionsstrategie der Bundesregierung im Bereich der Drogenund Suchtpolitik. Mit der 26. Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung (BtMÄndV) wurden die Anlagen I bis III des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) an den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse angepasst und 28 neue synthetische, psychoaktive Stoffe (u.a. synthetische Derivate von Amphetamin, Piperazin, Kokain und mehrere synthetische Cannabinoide) zum Schutz der Gesundheit in die Anlagen des BtMG aufgenommen, um deren Missbrauch einzudämmen und die Strafverfolgung zu erleichtern. Weiterhin werden in Anlage III des BtMG flüssige Tilidin-haltige Arzneimittel mit schneller Wirkstofffreisetzung den betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften unterstellt. Darüber hinaus wurden auch im Berichtsjahr wieder zahlreiche Projekte auf regionaler, Bundes- oder internationaler Ebene im Drogenbereich mit Unterstützung insbesondere des BMG durchgeführt. Drogenkonsum in der Bevölkerung und spezifischen Untergruppen Die Ergebnisse des letzten epidemiologischen Suchtsurveys (ESA), der 2009 durc hgeführt und dessen wesentliche Ergebnisse bereits im REITOX-Bericht 2010 vorgestellt wurden, bestätigen die Ergebnisse früherer Untersuchungen, wonach rund ein Viertel der XXI

22 erwachsenen Bevölkerung Deutschlands Erfahrungen mit Drogen hat. Unverändert bei etwa 5 % liegt der Anteil derjenigen Erwachsenen, der in den letzten 12 Monaten Drogen konsumiert hat, weniger als 3 % haben in den letzten 30 Tagen Drogen konsumiert. Cannabis ist nach wie vor die mit Abstand am häufigsten konsumierte illegale Droge. Nennenswerte Werte erreichen darüber hinaus nur noch Kokain, Amphetamine, Ecstasy und Pilze. Der Konsum von Heroin, LSD und Crack ist nach wie vor auf bestimmte und zahlenmäßig deutlich kleinere Gruppen beschränkt. Ergebnissen der aktuellen Drogenaffinitätsstudie (DAS) der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zufolge, die 2012 veröffentlicht wurde, haben 17,6 % der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen in Deutschland schon einmal eine illegale Droge angeboten bekommen (BZgA 2012a). Der Anteil Jugendlicher, die eine illegale Droge auch schon einmal probiert haben, fällt mit einer Lebenszeitprävalenz von 7,2 % deutlich geringer aus. Insgesamt 4,9 % der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren konsumierten auch in den letzten zwölf Monaten vor der Befragung (12 -Monats-Prävalenz) eine illegale Droge, von denen wiederum weniger als die Hälfte (2,0 %) berichten, dass dieser Konsum nicht länger als 30 Tage zurückliegt (30-Tage-Prävalenz). Ein regelmäßiger Konsum illegaler Drogen ist für etwa jeden hundertsten Jugendlichen festzustellen. Insgesamt 0,9 % der 12- bis 17- Jährigen geben an, in den letzten zwölf Monaten eine illegale Droge mehr als zehnmal genommen zu haben. Bei jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren haben knapp zwei Drittel der Befragten (65,1 %) schon erlebt, dass ihnen eine illegale Droge angeboten wurde. Die Lebenszeitprävalenz des Konsums illegaler Drogen beträgt bei jungen Erwachsenen 39,8 %, die 12-Monats-Prävalenz 14,3 %. Die 30-Tage Prävalenz des Konsums illegaler Drogen liegt in dieser Altersgruppe bei 5,8 % und die Verbreitung des regelmäßigen Konsums illegaler Drogen bei 3,7 %. Illegale Drogen spielen bei männlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine größere Rolle als bei den weiblichen. Ende 2011 wurden die Ergebnisse der deutschen Erhebung im Rahmen der Europäischen Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (ESPAD) vorgestellt. Einbezogen waren Schüler in neunten und zehnten Klassen in 5 Bundesländern. Mit einer Lebenszeitprävalenz von 22,2 % war Cannabis nach wie vor die am häufigsten konsumierte illegale Substanz. Im Jahr vor der Erhebung haben 17,4 % der Jugendlichen mindestens einmal Cannabis probiert. In den letzten 30 Tagen waren es 8,1 %. Es berichteten mehr Jungen als Mädchen einen mindestens einmaligen Cannabiskonsum im Leben (28,2 % vs. 16,8 %), in den letzten 12 Monaten (22,8 % vs. 12,6 %) und in den letzten 30 Tagen (11,7 % vs. 4,8 %) vor der Befragung. Die Lebenszeitprävalenz war in Hauptschulen am höchsten (26,8 %). Einen Konsum in den letzten 30 Tagen berichteten hingegen mehrheitlich Gesamtschüler (11,5 %). In Ergänzung zur aktuellen DAS wurden 2012 auch Ergebnisse der aktuellen Schülerbefragung im Rahmen des Frankfurter MoSyD vorgelegt. Darüber hinaus liegen aus dem MoSyD auch Informationen aus dem Trendscoutpanel vor. Weiterhin werden Trenddaten der Studie zum Health Behavior in School-aged Children (HBSC) vorgestellt. XXII

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012 Kurzbericht, Juli 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen

Mehr

in Deutschland und Europa (und ein bisschen in der Welt)

in Deutschland und Europa (und ein bisschen in der Welt) Zum aktuellen Cannabiskonsum Institut für Therapieforschung München in Deutschland und Europa (und ein bisschen in der Welt) Tim Pfeiffer-Gerschel IFT Institut für Therapieforschung, München Cannabis -

Mehr

Bericht 2014 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD

Bericht 2014 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD Tim Pfeiffer-Gerschel, Lisa Jakob & Daniela Stumpf IFT Institut für Therapieforschung Axel Budde, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Christina Rummel, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen Unter

Mehr

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht Suchthilfe in Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht November 2014 Daten zu problematischen Suchtmittelkonsum in Deutschland IFT Studie München Ludwig Kraus

Mehr

Informationsblatt für Medienvertreter. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes:

Informationsblatt für Medienvertreter. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes: SEITE 1 von 8 Informationsblatt für Medienvertreter Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes: Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2013 Die

Mehr

Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland

Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland 15. Fachtagung ÜberLEBEN in Drogenszenen Karl-Bröger-Zentrum Nürnberg, 27.-29.10.2014 Tim Pfeiffer- Gerschel, Lisa Jakob, Ludwig Kraus & Daniela Piontek

Mehr

Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China

Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China Opiumkriege Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China Entstehung eines riesigen Außenhandelsdefizits für England (Opiumexport nach China finanzierte Teeimport

Mehr

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Bundesdrogenkongress Bremen, 14. Mai 2012 Markus Jann, Bundesamt für Gesundheit, Schweiz Überblick >> Sucht davon ist die Rede >> Suchtformen >> Von der Drogenpolitik

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse 6. APRIL 216 Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 215 - Zentrale Studienergebnisse Befragt wurden 7.4 Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren im Zeitraum März bis Juni 215

Mehr

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Legal Highs/ NPS: Charakteristika, Verbreitung, Konsummotive und Risiken Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Beginn

Mehr

www.drugcom.de An example for an internet based drug prevention

www.drugcom.de An example for an internet based drug prevention www.drugcom.de An example for an internet based drug prevention Prague, 2. November 2009 Marc-Dennan Tensil 1, Peter Lang 2, Evelin Strüber 2 & Peter Tossmann 1 1 delphi Gesellschaft, Berlin 2 Federal

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung KURZBERICHT NR.1/2012 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2010 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009 Kurzbericht, Juni 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr

Mehr

Modelle zur Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags in den Bundesländern. Andreas Czerny, September 2009

Modelle zur Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags in den Bundesländern. Andreas Czerny, September 2009 Modelle zur Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags in den Bundesländern Andreas Czerny, September 2009 I. Das bayerische Modell Landesstelle Glücksspielsucht Rechtlicher Hintergrund Struktur Aufgaben

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 04/2012

HBSC Factsheet Nr. 04/2012 HBSC Factsheet Nr. 04/2012 Konsum von Tabak, Alkohol und Cannabis bei österreichischen Schülerinnen und Schülern: Konsum legaler und illegaler Drogen als Risikoverhalten bei Jugendlichen Die personale

Mehr

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen KURZBERICHT NR.1/2011 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2009 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, Mai 2011 IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages anlässlich der Vorstellung der DRUCK Studie des RKI 24. Februar 2015, Berlin - 2 - Meine sehr

Mehr

Monitoring-System-Drogentrends 1

Monitoring-System-Drogentrends 1 Drogenreferat Monitoring-System-Drogentrends 1 Frankfurt am Main 2012 Zusammenfassung (Christiane Bernard, Bernd Werse und Renate Lind-Krämer) Zentrale Ergebnisse und aktuelle Trends Durchschnittliches

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Medizinisch-psychiatrische Auswirkungen

Medizinisch-psychiatrische Auswirkungen Drogenprobleme Medizinisch-psychiatrische Auswirkungen Suchtpotential Toxikologische Wirkung Auslösung von Psychosen, Suizid Soziale Auswirkungen Soziale Desintegration/Verelendung Kriminalität Viktimisierung

Mehr

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011 Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends Februar 2012 Die Drogenaffinität Jugendlicher

Mehr

Überblick. Resultate repräsentativer Erhebungen zum Gebrauch synthetischer Drogen in Deutschland sowie auf lokaler Ebene

Überblick. Resultate repräsentativer Erhebungen zum Gebrauch synthetischer Drogen in Deutschland sowie auf lokaler Ebene Dr. Bernd Werse Empirische Daten zum Konsum synthetischer Drogen in Deutschland allgemein und Resultate einer Erhebung unter Konsumenten neuer synthetischer Substanzen ( Legal Highs ) Überblick Resultate

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße 3 53175 Bonn Tel.: 0228/261555 Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de www.sucht.de 2. Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern

Mehr

Tim Pfeiffer-Gerschel, Martina Kroher, Ludwig Kraus, Monika Sassen & Gerhard Bühringer. IFT Institut für Therapieforschung, München

Tim Pfeiffer-Gerschel, Martina Kroher, Ludwig Kraus, Monika Sassen & Gerhard Bühringer. IFT Institut für Therapieforschung, München Aktuelle Forschungsprojekte im Rahmen der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern Tim Pfeiffer-Gerschel, Martina Kroher, Ludwig Kraus, Monika Sassen & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Monitoring-System-Drogentrends 1

Monitoring-System-Drogentrends 1 Monitoring-System-Drogentrends 1 Frankfurt am Main 11 Zusammenfassung (Christiane Bernard, Bernd Werse und Renate Lind-Krämer) Zentrale Ergebnisse im Überblick Einstiegsalter bei Tabak, Alkohol und Cannabis

Mehr

Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg, 7.1.2014 Abteilung Gesundheit Fachabteilung Drogen und Sucht. Suchthilfebericht 2013

Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg, 7.1.2014 Abteilung Gesundheit Fachabteilung Drogen und Sucht. Suchthilfebericht 2013 Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg, 7.1.2014 Abteilung Gesundheit Fachabteilung Drogen und Sucht Suchthilfebericht 2013 Inhalt Einleitung... 1 1. Datenlage zum Suchtmittelkonsum in Hamburg...

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung. von Bezirksrätin Hiltrud Broschei

Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung. von Bezirksrätin Hiltrud Broschei Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung von Bezirksrätin Hiltrud Broschei München, 09.09.2009 1 Millionen Menschen werden von Süchten durchs Leben getrieben: Alkohol,

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Curiculum Vitae Prof. Dr. Gerhard Bühringer 2014-02- 07

Curiculum Vitae Prof. Dr. Gerhard Bühringer 2014-02- 07 1 Derzeitige Positionen 1.1 Professor für Suchtforschung Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie Technische Universität Dresden Chemnitzer Straße 46 01187 Dresden Tel.: +49 (03 51) 46 33

Mehr

Erster Dresdner Suchtbericht

Erster Dresdner Suchtbericht Erster Dresdner Suchtbericht Pressekonferenz mit Bürgermeister Martin Seidel und der Dresdner Suchtbeauftragten Dr. Kristin Ferse am Donnerstag, 26. Juni 2014 Netzwerk- und Kooperationspartner im Fachbereich

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten (2012)

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten (2012) Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten (2012) Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de Inhalt: 1 Alkoholkonsum, -missbrauch, -abhängigkeit

Mehr

Erfahrungen mit Crystal in in Sachsen

Erfahrungen mit Crystal in in Sachsen Erfahrungen mit Crystal in in Sachsen Dr. Olaf Rilke Leiter der SLS-Geschäftsstelle, Glacisstraße 26, 01099 Dresden rilke@slsev.de, www.slsev.de 1 Entwicklungen und des crystalbedingten Hilfebedarfes Aktivitäten

Mehr

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein Alkoholkonsum 1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 1) Risikoarmer, riskanter gefährlicher und Hochkonsum bei Erwachsenen Risikoarmer Konsum Riskanter Konsum Gefährlicher Konsum Männer entspricht etwa

Mehr

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze Alkohol in Europa 1 Alkohol und soziale Kosten Die gesamten sozialen Kosten des Alkoholkonsums werden für das Jahr 2003 auf 125 Mrd. geschätzt. Das entspricht 650,- pro Haushalt/Jahr und entspricht damit

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Fachtag Prev@WORK Suchtprävention in der beruflichen Ausbildung in Sachsen-Anhalt. Suchtprävention in der beruflichen Ausbildung

Fachtag Prev@WORK Suchtprävention in der beruflichen Ausbildung in Sachsen-Anhalt. Suchtprävention in der beruflichen Ausbildung Landesstelle für Suchtfragen im Land Sachsen-Anhalt (LS-LSA) Fachausschuss der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege im Land Sachsen-Anhalt e.v. Fachtag Prev@WORK Suchtprävention in der beruflichen Ausbildung

Mehr

Spice, Badesalze, Research Chemicals

Spice, Badesalze, Research Chemicals Spice, Badesalze, Research Chemicals Einige Ergebnisse aus einer qualitativen Studie und einer Online-Befragung Dr. Bernd Werse, Frankfurt a.m. 1 Überblick/ Methoden Zahlen aus der MoSyD-Schülerbefragung

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen IFOM INSTITUT FÜR FORSCHUNG IN DER OPERATIVEN MEDIZIN Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen Michaela Eikermann, Tim Mathes,

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Juni 2014 Zitierweise: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 3 INHALT 1. Vorbemerkung 5 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5 2.1 Straftaten 5 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

Bewäl&gungsstrategien/von/Heranwachsenden/ im/umgang/mit/risiken/und/chancen/im/internet/ /

Bewäl&gungsstrategien/von/Heranwachsenden/ im/umgang/mit/risiken/und/chancen/im/internet/ / Bewäl&gungsstrategien/von/Heranwachsenden/ im/umgang/mit/risiken/und/chancen/im/internet/ / Fachenquete: SocialMedia:LichtundScha4enaus psychologischersicht BÖPundBMFJ PhilipSinner,M.A. 21.September2015

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr

Roland Simon, IFT Institut für Therapieforschung. Marion David-Spickermann, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Roland Simon, IFT Institut für Therapieforschung. Marion David-Spickermann, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Roland Simon, IFT Institut für Therapieforschung Marion David-Spickermann, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Gabriele Bartsch, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen Bericht 2006 des nationalen

Mehr

Bericht 2013 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD

Bericht 2013 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD Tim Pfeiffer-Gerschel, Ingo Kipke, Stephanie Flöter & Lisa Jakob IFT Institut für Therapieforschung Axel Budde, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Christina Rummel, Deutsche Hauptstelle für

Mehr

A clinical view from inpatient treatment

A clinical view from inpatient treatment Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. A clinical view from inpatient treatment Adaptations and the role of monitoring Lissabon, EMCDDA, 25.09.2014 Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Informationsblatt: Bekämpfung und Prävention des Konsums der Droge Crystal

Inhaltsverzeichnis. Informationsblatt: Bekämpfung und Prävention des Konsums der Droge Crystal Inhaltsverzeichnis Informationsblatt: Bekämpfung und Prävention des Konsums der Droge Crystal Bekämpfung und Prävention des Konsums der Droge Crystal Im Jahr 2013 war die Rauschgiftsituation in Deutschland

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

Suchtund. Drogen- Problemen

Suchtund. Drogen- Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei Suchtund Drogen- Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Entwicklung der Betäubungsmittelkriminalität

Entwicklung der Betäubungsmittelkriminalität bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Entwicklung der Betäubungsmittelkriminalität Erklärungsansätze, Neue Substanzen, Cannabis-Konsum, Btm-Postversand, Suchtprävention Vortragsübersicht -Themen

Mehr

FACHVERBAND SUCHT E.V.

FACHVERBAND SUCHT E.V. FACHVERBAND SUCHT E.V. GCAA GERMAN COUNCIL ON ALCOHOL AND ADDICTION Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885 Online: http://www.sucht.de E-Mail: sucht@sucht de Europäische Kommission

Mehr

Bringing sense and simplicity to life

Bringing sense and simplicity to life Neue Einsatzbereiche der digitalen Spracherkennung: Informationsaufbereitung für Elektronische Patientenakten mit Wissensbanken und medizinischen Terminologien Klaus Stanglmayr Wednesday, June 20, 2007

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Cannabiskonsum in Deutschland und in Europa: Verbreitung, Gesetzeslage und Behandlungsnachfrage

Cannabiskonsum in Deutschland und in Europa: Verbreitung, Gesetzeslage und Behandlungsnachfrage Cannabiskonsum in Deutschland und in Europa: Verbreitung, Gesetzeslage und Behandlungsnachfrage Jubiläumsfachtagung: 30 Jahre Therapieladen e.v Roland Simon 8. Juni 2015 Übersicht Verbreitung Konsum Markt

Mehr

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1 bayer@burnout-zentrum.at 1 4 bayer@burnout-zentrum.at 2 Datenmaterial im Gesundheitswesen Kein einheitliches Datenmaterial in den Krankenanstalten, Kassen, der PVA etc. etc. Prävalenz von BO in der Normalpopulation

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien EU-GMP-Richtlinie Part II Basic Requirements for Active Substances used as Starting Materials Dr. Markus Thiel Roche Austria GmbH History ICH Richtlinie Q7 Nov.

Mehr

Alles ok mit. Cannabis als Genussmittel. 16. Juli 2015, 10.00 bis 16.30 Uhr, CVJM Stuttgart

Alles ok mit. Cannabis als Genussmittel. 16. Juli 2015, 10.00 bis 16.30 Uhr, CVJM Stuttgart Alles ok mit THC? Cannabis als Genussmittel oder Rauschdroge Fakten, Erfahrungen und Politik in der Diskussion 16. Juli 2015, 10.00 bis 16.30 Uhr, CVJM Stuttgart Cannabis Haschisch Shit eine weiche Droge,

Mehr

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 10 Jahre Psychotherapeutengesetz Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 4. Landespsychotherapeutentag in Baden-Württemberg 05. Juli 2008 Im Haus der Wirtschaft, Stuttgart, Psychologische Therapie

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

Arbeitslosigkeit und Sucht

Arbeitslosigkeit und Sucht Arbeitslosigkeit und Sucht Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) der Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences e-mail: prof.dieter.henkel@t-online.de Stuttgart

Mehr

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen 16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen Zur Verwirklichung einer ganzheitlichen und umfassenden Betreuung und Unterstützung bei der Eingliederung in Arbeit können die folgenden Leistungen, die für

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Jahresbericht 2014. Jugend- und Drogenberatung. Augustinerstr. 2, 97070 Würzburg. Telefon 0931 59056 www.drogenberatung-wuerzburg.

Jahresbericht 2014. Jugend- und Drogenberatung. Augustinerstr. 2, 97070 Würzburg. Telefon 0931 59056 www.drogenberatung-wuerzburg. Jugend- und Drogenberatung Augustinerstr. 2, 97070 Würzburg Telefon 0931 59056 www.drogenberatung-wuerzburg.de Trägerschaft: Stadt Würzburg In eigener Sache Mit diesem Jahresbericht legen wir im Vergleich

Mehr

CASE MANAGEMENT AN DER SCHNITTSTELLE VON JUGENDHILFE UND SUCHTHILFE 4. Kongress für gemeindeorientierte Suchttherapie 20. März 2014 Bensheim

CASE MANAGEMENT AN DER SCHNITTSTELLE VON JUGENDHILFE UND SUCHTHILFE 4. Kongress für gemeindeorientierte Suchttherapie 20. März 2014 Bensheim CASE MANAGEMENT AN DER SCHNITTSTELLE VON JUGENDHILFE UND SUCHTHILFE 4. Kongress für gemeindeorientierte Suchttherapie 20. März 2014 Bensheim Prof. Dr. Martin Schmid, Hochschule Koblenz Übersicht 1. Hintergrund:

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Ambulanter Sektor II: Leistungsmanagement und Beurteilung im internationalen Vergleich

Ambulanter Sektor II: Leistungsmanagement und Beurteilung im internationalen Vergleich Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor II: Leistungsmanagement und Beurteilung im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG

Mehr

Essen, 16. Dezember 2005. Stellungnahme zum Projekt. Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse

Essen, 16. Dezember 2005. Stellungnahme zum Projekt. Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse Essen, 16. Dezember 2005 Stellungnahme zum Projekt Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse In dem Projekt Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse wurden die Ergebnisse der

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Concept for the development of an ecological network in Germany. Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht

Concept for the development of an ecological network in Germany. Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Concept for the development of an ecological network in Germany Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Topics German Federal Conservation Act Guidelines for the

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Presse information. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes

Presse information. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes Presse information 21.04.2015 Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2014 1 Die nachfolgenden Ausführungen

Mehr

Psychotherapie trifft Sucht

Psychotherapie trifft Sucht Psychotherapie trifft Sucht Stellenwert der Psychotherapie in der Suchtbehandlung und - rehabilitation Monika Konitzer Fachtag Psychotherapie trifft Sucht der Landespsychotherapeutenkammern NRW und RLP

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung

Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung Dr. med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM Medizin Politik Finanzierung Zusammenarbeit

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr