Abschluss mit Teilnahme- oder Leistungsschein, Modulprüfung wählbar. Anmeldung per STUD.IP.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abschluss mit Teilnahme- oder Leistungsschein, Modulprüfung wählbar. Anmeldung per STUD.IP."

Transkript

1 78412 Hybride Genres. Gattungsvermischungen und -transformationen im modernen Unterhaltungsfilm 2 SWS., Sem., wo. AK sys. + AK hist: Mi., , SR 120, Ulmenstr. 69, H.3 Schmitt Grundstudium, Literaturwissenschaft Geltungsbereich: LW I (nach 1800) BA Germ, BA Wipäd; LA Gym, LA Reg, LA Sopäd BA Ger+Wipäd /C+D2; alle alten LA/LW I (nach 1800); neue LA Grundlagen der Literaturgeschichte (LA/Gym, LA/Reg, LA/Sopäd), Allgemeine und regionale Aspekte der Literatur [ARAL] (LA/Reg) und Weiterführung ARAL (LA/Gym) Abschluss mit Teilnahme- oder Leistungsschein, Modulprüfung wählbar. Vampire durchgeistern das All, Cowboys bekämpfen Aliens, Detektive entlarven Okkultes und Zombies lernen lieben. Spätestens seit den 1970er Jahren hat das Gestaltungsprinzip des Genre-Crossover im modernen Unterhaltungsfilm Einzug gehalten. Gemischte Genrecodes erzeugen in jüngerer Zeit immer häufiger Filme, die nicht mehr so recht zu wissen scheinen, wohin sie gehören. In teils reflexiver Form zitieren sie verschiedene Gattungstraditionen und übertragen oder karikieren deren Konventionen in neue Kontexte. Neben den Genremix tritt im Bereich der Literaturverfilmung die Genretransformation, wenn die Gattung des Ausgangsmediums in eine andere, dazu sinnhaft nicht passende, übersetzt und z. B. aus Märchen Fantasy wird. Gemeinsam ist solchen Entwicklungen das ihnen eingeschriebene Prinzip der Hybridität, das in gesteigerter Form die Akteure selber erfassen kann. Ein Beispiel sind hierfür Hybrid- Genres mit Vampiren, jenen fiktionalen Gestalten, die weder ganz tot noch lebendig sind. Was bedeutet der Trend zu hybriden Filmgenres mit ihren besonderen Konjunkturen, wie den aktuell stark rezipierten Mysteryfilmen und -serien? Werden nur triviale, auf Versatzstückhaftigkeit, Stilvermischung und Extremisierung gerichtete Gestaltungskonventionen bedient oder steckt mehr dahinter? Werden kulturelle Hybridisierungen, offene bzw. ambivalente Identitäten, unterschiedliche Lebensstile oder sich widersprechende Denk- und Gefühlswelten thematisiert? Spielen die Macher mit zeitgenössischen Ängsten und Träumen, wie es uns die Dichter der Romantik vormachten? In dem Aufbaukurs werden einzelne Produktionen, die den Diskurs über hybride Filmgenres beeinflusst haben, exemplarisch analysiert und interpretiert. Jene Fallbeispiele werden sodann vergleichend betrachtet, um einen Merkmalskatalog hybrider Filmgenres zu erstellen und zu deuten. Erwünscht sind Grundlagen der Filmanalyse und die persönliche Anmeldung in meinen Sprechstunden der veranstaltungsfreien Zeit. Für BA-Studierende der Germanistik wird ein absolvierter Grundkurs Literaturwissenschaft vorausgesetzt. Feichtinger, Christian; Heimerl, Theresia (Hrsg.): Vampire als Spiegel religiöser Diskurse in Film und TV. Marburg Seeßlen, Georg: Filmwissen: Detektive (= Grundlagen des populären Films). Marburg Seeßlen, Georg: Filmwissen: Abenteuer. 2. erw. Aufl. (= Grundlagen des populären Films). Marburg Seeßlen, Georg: Geschichte und Mythologie des Horrorfilms (= Grundlagen des populären Films). Marburg Seeßlen, Georg: Kino des Utopischen. Geschichte und Mythologie des Science-Fiction- Films (= Grundlagen des populären Films). Hamburg Waldkirch, Nina: Der Trend zum Mystery-Genre in neuen Romanen und Filmadaptionen: Dan Brown, Arturo Pérez-Reverte und Wolfgang Hohlbein (= Literatur und Medien, 1). Marburg 2007.

2 78421 Ethnos, Region und das Problem des Kulturvergleichs in der Europäischen Ethnologie 2 SWS., Sem., wo. AK sys. + AK hist:mi., , SR 120, Ulmenstr. 69, H.3 Schmitt Grundstudium, Literaturwissenschaft Geltungsbereich: LW I (nach 1800) BA Germ, BA Wipäd; LA Gym, LA Reg, LA Sopäd BA Ger+Wipäd /C+D2; alle alten LA/LW I (nach 1800); neue LA Grundlagen der Literaturgeschichte (LA/Gym, LA/Reg, LA/Sopäd), Allgemeine und regionale Aspekte der Literatur [ARAL] (LA/Reg) und Weiterführung ARAL (LA/Gym) IDWB-BA, IDWB-LA: Regionalethnografien Norddeutschlands in der Europäischen Ethnologie. Abschluss mit Teilnahme- oder Leistungsschein, Modulprüfung wählbar. Abschluss mit Teilnahme- oder Leistungsschein, Modulprüfung wählbar. Ethnos und der damit verschwisterte Begriff der Region sind Fundamentalkategorien der Europäischen Ethnologie, an denen sich wesentliche Diskussionen um den Kulturbegriff entzündet haben. Diese nachvollziehend und darauf aufbauend möchte die Veranstaltung die Voraussetzungen und Probleme der kulturvergleichenden Methode in der Europäischen Ethnologie näher bringen. Vergleiche erklären nicht, sondern sind im Alltag und in der Wissenschaft ein gängiges Verfahren, um die Wirklichkeit zu verorten und verständlich zu machen. Die dadurch ermittelten Gemeinsamkeiten und Unterschiede entstammen einem bestimmten Beweisinteresse, das im Falle der Konstruktion von Ethnien und ihrer Verortung in Regionen immer wieder zu folgenreichen, darunter konflikthaften, Entwicklungen führt. Ethnien können jedoch nur erfasst werden, indem die Differenzen zu anderen Ethnien sichtbar gemacht werden, und Ähnliches gilt für Regionen. Wie kann die kulturvergleichende Methode aber Vergleiche anstellen, die nicht hinken? War die ältere Ethnologie und Volkskunde bestrebt, objektivierbare Merkmalskataloge für Volk, Stamm und Landschaft, wie durch den Bezug auf ein gemeinsames Kulturerbe, zu konstruieren, betonen jüngere Ansätze das durch Selbst- und Fremdzuschreibung entstehende Bewusstsein ethnisch-kultureller bzw. regionaler Identität. Zu den methodischen Bedingungen vergleichenden Arbeitens gehört es vor allem, historische Räume samt ihrer Kontextgebundenheit von denen der Gegenwart unterscheiden zu können. Theorietexte und Fallbeispiele sollen dazu dienen, diesen Problemhorizont sichtbar zu machen. Für BA-Studierende ist ein absolvierter Grundkurs Literaturwissenschaft Voraussetzung. Kaschuba, Wolfgang: Turns and Tunes. Zur Historizität ethnologischen Wissens. In: Zeitschrift für Volkskunde 109 (2013), S Kramer, Dieter: Europäische Ethnologie und Kulturwissenschaften, hrsg. von Johanna Rolshoven (= Grazer Beiträge zur Europäischen Ethnologie, 15). Marburg Hess, Sabine; Moser, Johannes; Schwertl, Maria (Hrsg.): Europäisch-ethnologisches Forschen. Neue Methoden und Konzepte (= Reimer Kulturwissenschaften). Berlin 2013.

3 78422 Strategien der Repräsentation "heimatlicher" Kultur im Internet am Beispiel norddeutscher Landschaften 2 SWS., Sem., wo. Hs: Di., , SR 421, Ulmenstr. 69, H. 3 Schmitt Hauptstudium, Literaturwissenschaft BA Germ, Master Wipäd; alle alten LA; neue LA Gym, LA Reg, LA Sopäd BA/F; Master Wipäd/ Vertiefung Neuere und Neueste deutsche Literatur; alle alten LA/LW I (nach 1800); neue LA Spezialisierung Neuere und Neueste deutsche Literatur (LA/Gym, LA/Reg, LA/Sopäd) + Profilbildung [PB] LW (Gym), PB Ling+LW (Reg), PB LW oder Ling (Sopäd) IDWB-BA, IDWB-LA: Regionalethnografien Norddeutschlands in der Europäischen Ethnologie. Abschluss mit Teilnahme- oder Leistungsschein, Modulprüfung wählbar. Heimat assoziiert einen raumbezogenen Begriff, der auf jene Landschaften oder Lokalitäten verweist, in denen der Mensch heimisch geworden ist, meint jedoch allgemeiner die Identifikation mit Lebensumständen, die einem vertraut geworden sind, in denen man sich eingerichtet hat. Heimat ist danach eine subjektive Kategorie. Die Volkskunde/Europäische Ethnologie, hervorgegangen aus Sammlungsbewegungen regionaler Traditionen vor Ort, beschäftigt sich mit der Frage, wie heimatliche Kultur nicht nur in der Vergangenheit, sondern ebenso in der Gegenwart konstruiert und erfahren wird. Hierzu analysiert sie Objektivationen heimatlich aufgeladener Semantiken im weiten Bereich von narrativen, rituellen und dinglichen Äußerungsformen. Dieses Hauptseminar beschäftigt sich mit den Botschaften über heimatliche Kulturen in den Sozialen Medien (Social Media) konfrontiert mit dem Problem, dass die Untersuchung zur Sprachlichkeit und den Formaten des Internets in den Kulturwissenschaften noch am Anfang steht. Wie entwickelt sich das Diskursgeflecht, wenn mediale Monologe in sozial-mediale Dialoge übergehen? Ist die Beziehung des quartären Mediums im Falle der Thematisierung von Heimat spannungsgeladen, weil sich modernste Technik mit traditionellen Inhalten paart, oder ist eher das Gegenteil der Fall? Nach einer Grundlegung des Heimatbegriffs und einem gerafften Überblick über Darstellungskonventionen heimatlicher Genres in Vorläufermedien werden Formate, Funktions- und Nutzungsweisen des Internets vorgestellt. Danach wird mit Eingrenzung auf den norddeutschen Raum nach genuin medienspezifischen Äußerungsformen über online gestellte heimatliche Kulturen gefahndet. Wie präsentieren sich der Norden, die norddeutschen Küstenländer, die Bundesländer, ihre Regionen, Städte und Dörfer, wenn sich Kommunikatoren in staatlichen Bezügen, in Vereinen und sonstigen Gruppen oder als Privatpersonen äußern? Für BA-Studierende der Germanistik wird ein absolvierter Grundkurs Literaturwissenschaft vorausgesetzt. Erwünscht sind Grundkenntnisse der Filmanalyse. Bairlein, Josef: Netzkulturen. Kollektiv, Kreativ, performativ. München Blask, Falk; Kallinich, Joachim; Schondelmayer, Sanna (Hrsg.): Update in Progress : Beiträge zu einer ethnologischen Medienforschung. Berlin Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Heimat. Analysen, Themen, Perspektiven. Bonn 1990.

4 Fuhse, Jan A.: Kultur und mediale Kommunikation in sozialen Netzwerken. Wiesbaden Kemper, Peter; Mentzer, Alf; Tillmanns, Julika (Hrsg.): Wirklichkeit 2.0. Medienkultur im digitalen Zeitalter. Stuttgart Scheurer, Hans: Kultur 2.0: neue Web-Strategien für das Kulturmanagement im Zeitalter von Social Media. Bielefeld Kulturgeschichte der Hafenstadt Sr: Mi., , SR 322, Ulmenstr. 69, H.3 Steusloff IDWB-LA: Maritime Kultur der südlichen Ostseeküste. Die Kulturgeschichte des Hafens und der Hafenstadt kann aufgrund ihrer Vielfältigkeit im Rahmen dieses Seminars nur knapp umrissen werden. Unvermeidbar ist eine Orientierung auf einige ausgewählte Aspekte, zu denen vor allem die Rolle der Hafenstadt als erstrangigem Platz des internationalen Kulturaustausches während der verschiedenen Perioden der Geschichte gehört. In diesem Zusammenhang finden die verschiedenen Wege und Anlaufpunkte der Matrosen, Steuerleute und Schiffskapitäne, die breite Skala der (sozial differenzierten) kulturellen Kontaktbereiche, die Kommunikationsformen wie auch die Wirkungsmechanismen des Kulturaustausches besondere Beachtung. Literatur (Auswahl): Rudolph, Wolfgang: Die Hafenstadt. Eine maritime Kulturgeschichte. Leipzig Rudolph, Wolfgang: Kulturkontaktbereiche in den Hafenstädten der südlichen Ostseeküste (1600 bis 1900). In: Vom Bauen und Wohnen. Berlin 1982, S Rudolph, Wolfgang: Am Wallfisch-Speicher, unterm Tabakmohren und im Goldenen Anker. Maritime Embleme in den Hafenstädten der Ostseeküsten. Rostock Spamer, Adolf: Die Tätowierung in den deutschen Hafenstädten. In: Niederdeutsche Zeitschrift für Volkskunde, Bremen 11 (1933), S. 1-55, Steusloff, Wolfgang: Kirchen-Schiffsmodelle in Mecklenburg-Vorpommern. Rostock Timm, Werner: Kapitänsbilder. Rostock Wossidlo, Richard: Reise, Quartier, in Gottesnaam. Rostock 1940/43.

5 78617 Volkskunst in Norddeutschland: Zur populären Bildnerei der Handwerker, Bauern und Seefahrer Sr: Do., , SR 7028, A.-Bebel-Str. 28 Steusloff IDWB-LA: Volkskunst populäre Ästhetik. Aus dem großen Bestand der bildnerischen Volkskunst sind Sachgruppen aus der Hinterlassenschaft der früheren Zünfte (z.b. Herbergsschilder, Amtsladen, Willkomm - Pokale, Schafferhölzer), aus der häuslichen Welt der Landbevölkerung (z.b. Möbel, Küchen- und Hausarbeitsgerätschaften, Aussteuergut, Verlöbnisgaben) und aus dem Bereich der handwerklichen Freizeitarbeiten der Seefahrer (z.b. Seekisten mit Deckelbemalungen, gravierte Fetthörner, Minnegaben, Schiffsmodelle) ausgewählt worden. In Beziehung gesetzt werden diese Dinge zur Umwelt der Menschen, die diese Volkskunst geschaffen und gebraucht haben, gefragt wird nach der Funktion und dem Realitätsverhältnis. Behandelt wird in Verbindung mit der gestalterische Vielfalt und der verwendeten Motivgruppen auch die Ornamentik der europäischen Volkskunst. Literatur (Auswahl): Adler, Fritz: Deutsche Volkskunst Pommern. München (Nachdruck Frankfurt a.m. 1982) Mehl, Heinrich (Hg.): Volkskunst in Schleswig-Holstein. Heide Peesch, Reinhard: Ornamentik der Volkskunst in Europa. Leipzig1981. Peesch, Reinhard; Rudolph, Wolfgang: Mecklenburgische Volkskunst. Leipzig Peesch, Reinhard: Volkskunst. Berlin Peßler, Wilhelm: Deutsche Volkskunst, Bd.1: Niedersachsen. Weimar Rudolph, Wolfgang: Des Seemanns Bilderwelt. Volkskunst der Fahrensleute an der Ostseeküste von 1750 bis Hamburg Schlee, Ernst: Schleswig-Holsteinische Volkskunst Kunst in Schleswig-Holstein, Bd. 14. Flensburg Schlee, Ernst: Die Volkskunst in Deutschland. München 1978.

6 78631 Zur populären bildnerischen Kunst und Gestaltung in heutiger Zeit Sr: Fr., , SR 322, Ulmenstr. 69, H.3 Steusloff IDWB-LA: Volkskunst populäre Ästhetik. Ein menschliches Grundbedürfnis, nämlich die Gestaltung und Verschönerung von Dingen des Lebensalltags, dürfte auch in der heutigen Öffentlichkeit nicht zu übersehen sein. Die vielfältigen Äußerungsformen beispielsweise die Gestaltung von Grundstücken, Gärten und Hausfassaden, die Airbrush -Arbeiten auf Autokarosserien, Motorradtanks und Helmen, die als Graffiti bekannt gewordenen gesprühten Bilder und Zeichen auf Wandflächen, aber auch die Motivgruppen und Träger des heutigen Hautstichbildes ebenso wie die Subkultur des Punk veranschaulichen aus volkskundlicher Sicht kreative Formen temporärer Gruppenkunst, die im Rahmen des Seminars mit allgemeineren Fragen zur Volkskunst in heutiger Zeit verbunden werden. Literatur (Auswahl): Korf, Gottfried (Hg.): Volkskunst heute? Tübingen 1986 Mehl, Heinrich (Hg.): Volkskunst in Schleswig-Holstein. Alte und neue Formen. Heide Friedrich, Matthias: Tätowierungen in Deutschland. Eine kultursoziologische Untersuchung in der Gegenwart. Würzburg Steusloff, Wolfgang: Tätowierungen von Seeleuten. Ein Beitrag zum maritimen Hautstichbild in der Gegenwart. In: Jahrbuch f. Volkskunde u. Kulturgeschichte 28 (N.F.13) 1985, S Rudolph, Wolfgang: Fördenland im Wandel. Veränderungen der maritimen Kultur zwischen Alsensund und Eckernförder Bucht. Flensburg 1994.

7 78636 Textquellen zum Seemannsleben im 19. Jahrhundert: Lebenserinnerungen des Kapitäns Hermann Sandmann und Briefe des Matrosen Paul Mewes Sr: Do., , SR 7028, A.-Bebel-Str. 28 Steusloff IDWB-LA: Maritime Kultur der südlichen Ostseeküste. Aus dem Bestand der seltenen, wirklich von Seemannshand stammenden Briefe und Aufzeichnungen aus dem 19. Jahrhundert sowie der nach vollendeter Fahrenszeit zu Papier gebrachten Erinnerungen werden im Rahmen des Seminars unter kulturgeschichtlichem Aspekt eine bereits im 19. Jahrhundert veröffentlichte Kapitänsbiographie und die Briefe eines Segelschiffsmatrosen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts behandelt. Diese schriftlichen, inzwischen auch veröffentlichten Überlieferungen, deren besonderer Quellenwert vor allem in der realistischen Schilderung der Arbeits- und Lebensverhältnisse an Bord liegt, vermitteln ein aufschlussreiches Bild vom Seemannsleben in der ganz und gar unromantischen Ära der Segelschifffahrt. Sandmann, Hermann: Lebenserinnerungen eines alten Seefahrers. Bremerhaven/Wiefelstede 2011 (Erstausgabe 1896) Mewes, Paul: Grüß alle, nächstens mehr. Briefe und Zeichnungen des Segelschiffsmatrosen Paul Mewes Rostock 1981.

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Kommentierte Lehrangebote für das WS 09/10

Kommentierte Lehrangebote für das WS 09/10 Kommentierte Lehrangebote für das WS 09/10 78488 Christoph Schmitt Aufbaukurs Modelle und Methoden der Film- und Fernsehanalyse (Analysis of Film and Television. Models and Methods) 2 SWS, 1.-4. Sem.,

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\ " Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\  Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10 Grundkurs Römische Republik\ " Dozent: Dr Carsten Binder Historisches Seminar III () Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1 Sitzung Wintersemester 2009/10 1 Anforderungen und Erwartungen Literatur und

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog

B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog StuPO 2014 Stand: Wintersemester 2015/16 Inhaltsverzeichnis Die Nummerierung

Mehr

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Kinderliteratur als Ausdrucksmedium von Kindheit Prof. Dr. Ute Dettmar und Dr. Mareile Oetken Kinderliteratur, Intermedialität und Medienverbund

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Jugend - Werte - Medien: Das Modell

Jugend - Werte - Medien: Das Modell Jugend - Werte - Medien: Das Modell Herausgegeben von Gudrun Marci-Boehncke und Matthias Rath Gefördert von der Stiftung Ravensburger Verlag Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dolleruper Freie Brandgilde. seit 1744. Versicherungsschutz seit 1744. w w w. d o l l e r u p e r. d e

Dolleruper Freie Brandgilde. seit 1744. Versicherungsschutz seit 1744. w w w. d o l l e r u p e r. d e Dolleruper Freie Brandgilde seit 1744 Versicherungsschutz seit 1744 w w w. d o l l e r u p e r. d e Steinbergkirche Die Gilde stellt sich vor GRUSS AUS DEM NORDEN Über die Flensburger Förde die dänische

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats März 2013 Literarische Bildung: Intertextualität Autorin: Jana Mikota Zielgruppe: Grundschule

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Modulhandbuch BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Gültig für die Studienjahrgänge ab dem WS 2011/12. Für Studierende, die das Studium der Germanistik vor dem WS 2011/12 in Magdeburg begonnen

Mehr

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung:

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: Sowi (KF), Sozi (HF), Sozi (NF) 06.06.2013 Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: http://www.uni-trier.de/index.php?id=29150

Mehr

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE - BASISLISTE - DEUTSCHE LITERATUR DES MITTELALTERS Vorbemerkung: Die vorliegende Liste orientiert sich bei ihrer Auswahl an langjährigen Gepflogenheiten der bayerischen

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Master of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen

Master of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen 1. Semester BWL02 - BWL-Grundlagen HS Leipzig Sa, 14.01.2012 15:30-17:00 09.01.2012 Sa, 21.01.2012 15:30-17:00 16.01.2012 Sa, 18.02.2012 15:30-17:00 13.02.2012 Sa, 25.02.2012 15:30-17:00 20.02.2012 Sa,

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Das Vertiefungsfach im Master findet wieder als Projektstudio Bauen und Erhalten im Herbstsemester 2011 statt Master in der Architektenausbildung HS 2010

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

MEWIW4S - Master of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen

MEWIW4S - Master of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen 1. Semester BWL02 - BWL-Grundlagen HS Leipzig Sa, 21.07.2012 15:30-17:00 14.07.2012 Sa, 28.07.2012 15:30-17:00 21.07.2012 Sa, 25.08.2012 15:30-17:00 18.08.2012 Sa, 15.09.2012 15:30-17:00 08.09.2012 Sa,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Vortrag im Rahmen der Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens der Westsächsischen Hochschule Zwickau Zwickau, 14. Juni 2012 Prof. Dr.

Mehr

Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien

Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien SUB Hamburg A 200/3305 Silvia Krabbe Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien Ein intertextueller Vergleich der Maigret-Reihe Georges Simenons und des Carvalho-Zyklus Manuel Väzquez Montalbäns Martin

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Arbeitsgruppe music/ /publishing Institut für Musikwissenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Mozartgasse 3 A-8010 Graz musicmedia@gmx.at music/

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Anlage 4 4.

Studiengangsspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Anlage 4 4. Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock 4.4 Germanistik Inhaltsübersicht 1 Fachspezifische

Mehr

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Version September 2009 Promotionen: Die Jahreszahlen geben den Abschluß des Verfahrens wieder) HEINZ LEONHARD KRETZENBACHER: Rekapitulation. Textstrategien

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Bitte vermeiden Sie im eigenen Interesse inhaltliche Doppelungen mit Fächern Ihres Auslandsstudiensemesters!

Bitte vermeiden Sie im eigenen Interesse inhaltliche Doppelungen mit Fächern Ihres Auslandsstudiensemesters! Katalog FWPF Wirtschaft/Politik/Recht/Kultur für IRM 6. Semester (Modul 31. der SPO) 19. Jan. 2015 Prof. Dr. Gabriele Blod Der Studienplan IRM lässt Ihnen Wahlmöglichkeiten, um für Ihre zukünftigen Bewerbungen

Mehr

AWINFGN - Diplom-Wirtschaftsinformatiker/in (FH) Aufbaustudiengang

AWINFGN - Diplom-Wirtschaftsinformatiker/in (FH) Aufbaustudiengang 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 14.07.2012 08:30-12:30 07.07.2012 Sa, 01.09.2012 08:30-12:30 25.08.2012 Sa, 03.11.2012 08:30-12:30 27.10.2012 HS Pinneberg Sa,

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

A. Listen und Verzeichnisse

A. Listen und Verzeichnisse A. Listen und Verzeichnisse 71 Abbildungsverzeichnis 1.1. Vorteile des Internetradios........................ 9 1.2. Hinweis auf RealAudio.......................... 13 1.3. Homepage von Das Ding [Das Ding,

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin)

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Prof. Dr. Annette Miriam Stroß Lehrveranstaltungen Sommersemester 1989 Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Wintersemester 1990/91

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015

Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015 Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015 Liebe Studierende der Europäischen Ethnologie, herzlich willkommen zurück im Sommersemester 2015 ich hoffe, Sie konnten die traumhaften Winter-Sonnentage

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende Seminare. Bei Teilnahme an einer der im Folgenden aufgeführten Termine erhalten BvD Mitglieder einen Preisnachlass von 10%. Information und Anmeldung bei: TÜV Rheinland Akademie GmbH Frau Sandra Fahling

Mehr

Herzlich willkommen zur Lehrveranstaltung. Softwaretechnische Grundlagen / Programmierpraktikum

Herzlich willkommen zur Lehrveranstaltung. Softwaretechnische Grundlagen / Programmierpraktikum Herzlich willkommen zur Lehrveranstaltung Softwaretechnische Grundlagen / Einige formale Dinge zur Lehrveranstaltung: Modul, 8 SWS, 10 Kreditpunkte Vorlesung 2-std., Donnerstags 12:30-14:00 h, Hörsaal

Mehr

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung Carina Altreiter, Franz Astleithner Gutes Leben für Alle - Kongress 21.02.2015, Wien Soziologische Perspektiven auf Arbeitszeit Blick

Mehr

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28]

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28] Angebot des Faches Sozialkunde für die Lehrämter WS 13/14 Studiengang Modul Lehrämter Modul im BA SoW I) BA Berufsbildung Profil: Ökonomische und Technische Bildung LA Sek und Gym [LSF: BB Sozialkunde,

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Deepam Das Licht Indiens

Deepam Das Licht Indiens Deepam Das Licht Indiens Projektleiter Prof. Jörg Winde Zeitraum 2003 2004 Förderung Fachhochschule Dortmund, Forschungssemester Kontakt Prof. Jörg Winde,, Fachhochschule Dortmund, Max-Ophüls-Platz 2,

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar Hoffmann Cro Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler»

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Heraldik Wappen der Familie Bindschedler Auszug aus: «Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Stand der Forschung 2010 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1.1

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das Teilfach Slavistik im konsekutiven Master-Studiengang Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Telefon und Geseischaft

Telefon und Geseischaft Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hrsg.) Telefon und Geseischaft - _ Band 2: Ai. Internationaler Vergleich - Sprache und Telefon - Telefonseelsorge und Beratungsdienste - 'Telefoninterviews Volker

Mehr

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement?

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Handyfilme 1 Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Christian Ritter Handyfilme 2 Ablauf 1. Historische Perspektive 2. Handyfilme ein heisses Eisen? 3.

Mehr

Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.)

Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.) Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.) überarbeitete

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

58. IW Studiengespräch Akademisierung der Arbeitswelt. Werner Bader

58. IW Studiengespräch Akademisierung der Arbeitswelt. Werner Bader 58. IW Studiengespräch Akademisierung der Arbeitswelt Werner Bader Berufliche Bildung bei HEIDELBERG Ausbildung und Studium an fünf verschiedenen Standorten des Unternehmens Brandenburg Industriemechaniker/in

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Beispielbild Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Prof. Dr. Barbara Pfetsch / Ansgar Koch M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Treatment: «risflecting» Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Rausch = Prozesshafte Veränderung sinnlicher und sozialer Wahrnehmung hinsichtlich Eindrücken, Emotionen, Grenzen und Konventionen

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 31. März 2010 28. März 2011 29. November 2011

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 31. März 2010 28. März 2011 29. November 2011 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD)

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) z.b. LVs der MAC- MAES-Module weitere Sprachen Wahlbereich andere Fächer im Umfang von 10 pro Sem. M.A Documentation and Analysis

Mehr