Borreliose als Begutachtungsproblem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Borreliose als Begutachtungsproblem"

Transkript

1 W. Hausotter Borreliose als Begutachtungsproblem Einführung Als Gutachter sieht man immer häufiger Personen, die eine Vielzahl von Beschwerden vortragen und sich dadurch subjektiv in ihrer Leistungsfähigkeit beeinträchtigt fühlen. Sie machen dafür unterstützt durch ihre behandelnden Ärzte oft eine Borreliose verantwortlich. Als Beleg wird auf erhöhte Borrelien- Antikörpertiter verwiesen und meist auf eine Beschwerdepersistenz trotz durchgeführter Antibiotikatherapie. Tatsächlich finden sich in der Mehrzahl Symptomkonstellationen und nicht selten biografische Faktoren, die eine somatoforme Störung nahe legen, was bei den Betroffenen meist auf Unverständnis stößt. Es soll im Folgenden versucht werden, das organische Krankheitsbild der erregerbedingten Borreliose von den im gutachtlichen Alltag häufigeren nichtorganischen Störungen abzugrenzen. Historische Aspekte Anschrift des Verfassers Dr. med. Wolfgang Hausotter Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Sozialmedizin Rehabilitationswesen Martin-Luther-Straße Sonthofen Das Erythema migrans beschrieb erstmals 1909 der schwedische Dermatologe Afzelius wurden neurologische Symptome von den Franzosen Garin und Bujadoux und 1941 von dem Münchner Neurologen Bannwarth als eigenständiges Krankheitsbild, der Radikulomyelomeningitis bzw. Meningopolyneuritis zusammengefasst fand sich in dem Ort Lyme in den USA eine Häufung von entzündlichen Gelenkerkrankungen, die zunächst als juvenile rheumatoide Arthritis gedeutet wurden. Später fielen zusätzliche kardiale Symptome auf, ebenso nicht selten gleichzeitig eine Lymphadenosis benigna cutis. Schon lange Zeit zuvor kannte man auch eine andere Haut - erkrankung, die Acrodermatitis chronica atrophicans konnte von Burgdorfer in den USA der gemeinsame Erreger all dieser Krankheitserscheinungen identifiziert werden, die nach ihm benannte Spirochäte Borrelia burgdorferi. Die Vielfalt des Erregers machte die Einführung des Oberbegriffes sensu lato abgekürzt s.l. notwendig einigte man sich in einem Symposium auf die Krankheitsbezeichnung Lyme-Borreliose für das gesamte Spektrum der damit verbundenen Manifestationen. Burgdorfer konnte schließlich den Erreger in Zecken nachweisen und damit auch den Übertragungsmodus [18]. In Mitteleuropa ist der Holzbock, die Schildzecke Ixodes ricinus, die häufigste Zeckenart, die die Borrelie überwiegend im Frühsommer und Herbst überträgt, nicht in trockenen Sommermonaten. Weltweit werden auch mehrere andere Zeckenarten dafür verantwortlich gemacht. Sie gehören zu den Spinnentieren, nicht zu den Insekten. Gebirgsregionen über m Höhe bleiben weitgehend ausgespart. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird gelegentlich von Zeckenbiss gesprochen. Nach der Anatomie des Stechapparates und der Biologie des Saugaktes ist jedoch korrekt von einem Zeckenstich auszugehen. Prävalenz Die Krankheit ist weltweit verbreitet. Da die Übertragung an waldreiche Gebiete gebunden ist, lässt sich die Prävalenz nicht allgemein angeben. In einer der ersten Untersuchungen in Lyme lag die jahreszeitliche Häufung des Krankheitsbeginns zwischen Juni und September bei einer Gesamtprävalenz von 4,3 Erkrankungsfällen pro 1000 Einwohner. Die Inzidenz pro Einwohner wird für Deutschland mit 25,0, für Österreich mit 130,0 und für die Schweiz mit 30,4 angegeben. In Deutschland sind vor Zusammenfassung Die Borreliose kann durch ihre symptomatologische Vielfalt und durch ihren durchaus nicht immer lehrbuchmäßigen Verlauf mit sehr unterschiedlichen Organmanifestationen und sehr variablen Laborbefunden Probleme in der Begutachtung aufwerfen. In unserer Zeit werden jedoch sehr häufig uncharakteristische Befindlichkeitsstörungen mit positiven Borrelien-Antikörpertitern in Verbindung gebracht. Liegen entsprechende Laborbefunde vor, so scheint von Seiten der Betroffenen, ihrer behandelnden Ärzte und der Rechtsvertreter die kausale Verknüpfung nahe zu liegen. Es gilt hier jedoch, eine kritische Sicht zu bewahren und die Gesamtheit des Krankheitsbildes, den Verlauf einschließlich Labordiagnostik und schädigungsunabhängiger, besonders seelischer Faktoren sorgfältig zu evaluieren. Schlüsselwörter Lyme-Borreliose Somatoforme Störungen Begutachtung Erythema migrans Neuroborreliose Post-Lyme-Syndrom private Unfallversicherung allem Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen betroffen. Problematisch ist für die Begutachtung die Tatsache, dass die Durchseuchung der Bevölkerung in manchen Gegenden recht hoch ist und damit aus einer positiven Serologie allein keinesfalls unmittelbar auf eine manifeste Erkrankung geschlossen werden kann. In Mitteleuropa und Nordamerika sind etwa 10 bis 30 oder mehr Prozent der Bevölkerung Träger eines erhöhten Antikörpertiters im Sinne einer Seronarbe [30]. Regional kann die Durchseuchung auch wesentlich höher ausfallen. Die Erkrankung gilt als überdiagnostiziert und übertherapiert [25]. Ätiopathogenese Einen vorüberziehenden Wirt nimmt die Zecke durch spezielle Organe wahr, sie lässt sich auf ihn fallen und versucht, sich an ihm mit ihren Beinen festzukrallen. Mit ihrem Stechapparat wird dann die Haut perforiert. MED SACH 110 6/

2 Die Wahrscheinlichkeit der Erregerübertragung nimmt mit der Dauer des Saugaktes zu. Es sind nur % der Zecken von Borrelien befallen [39]. Es führt also keinesfalls jeder Zeckenstich zu einer Infektion mit Borrelien. Nach Untersuchungen aus Deutschland ist nach einem Zeckenstich bei 2,6 5,6 % der Betroffenen mit einer Serokonversion und bei nur 0,3 1,4 % mit einer manifesten Erkrankung zu rechnen [1, 14, 25]. Es bleibt auch zu bedenken, dass ein erheblicher Teil der Erkrankungen nicht erkannt wird, wenn sie sich nur in Form einer flüchtigen grippeähnlichen Symptomatik oder eines kurzfristigen Erythema migrans an schwer zugänglichen Körperstellen äußern. Stadieneinteilung der Lyme-Borreliose Im Stadium 1, der Erstmanifestation, tritt innerhalb von einigen Tagen, selten auch noch wenige Wochen nach der Infektion durch den Zeckenstich das Erythema migrans auf, gelegentlich auch eine Lymphadenosis benigna cutis. Die Labordiagnostik ist in diesem Stadium unergiebig. Im Stadium 2, der Organdissemination, welches wenige Wochen oder Monate nach der Infektion folgt, kann es zu neurologischen, kardialen oder ophthalmologischen Komplikationen kommen. Hier sind die Laboruntersuchungen, vor allem die Antikörpertiter hilfreich und in über 90 % pathologisch. Im Stadium 3, der Chronifizierung, können sich ab sechs Monaten, aber wahrscheinlich noch Jahre nach der Infektion eine Lyme-Arthritis, eine chronische Enzephalomyelitis oder eine Acrodermatitis chronica atrophicans manifestieren. Bei der Lyme-Arthritis wurde eine Latenzzeit von wenigen Wochen bis zu zwei Jahren beschrieben, bei der Acrodermatitis und der Enzephalomyelitis wurden Latenzen von bis zu acht Jahren berichtet [13]. Der Labordiagnostik kommt hier besondere Bedeutung zu. Die verschiedenen Krankheitserscheinungen treten bei den einzelnen Betroffenen nicht obligat auf und müssen auch nicht in dieser Abfolge vorhanden sein. Das isolierte Auftreten einer Organbeteiligung ist durchaus möglich [23, 32]. Klinische Allgemeinsymptome Im Rahmen der Erregerdissemination können prinzipiell alle Organe befallen werden. Die Borreliose gilt als new great imitator [19, 23]. Haut, Gelenke, Nervensystem und Herz sind jedoch Prädilektionsorgane. Viele Betroffene bemerken keinen Zeckenstich, auch kein Erythema migrans, dies hängt von der Lokalisation ab. Das Fehlen spricht daher nicht gegen eine Borreliose und umgekehrt ist das Vorliegen noch kein Beweis, dass vorgebrachte Beschwerden tatsächlich damit in Zusammenhang stehen [30]. Anfangs bestehen unspezifische grippeähnliche Allgemeinsymptome wie Kopfschmerzen, Fieber und Arthralgien und uncharakteristische Laborbefunde mit Entzündungszeichen wie erhöhte Werte für BKS, CRP, Leukozytose u.a. An der Haut manifestiert sich die Entzündung im Frühstadium bei % der Betroffenen als Erythema migrans [1, 6, 19], meist als Rötung anulär und zentral abblassend an der Einstichstelle der Zecke, manchmal begleitet von lokalem Jucken, Brennen und Schmerzen. Nach mehreren Wochen, Monaten oder auch nach Jahren kann sich eine Acrodermatitis chronica atrophicans entwickeln. In % der Fälle treten Gelenkbeschwerden in Form von Arthralgien auf. Die Zeitspanne zwischen Zeckenstich und Auftreten einer Arthritis schwankt und kann zwischen zwei Wochen und mehreren Jahren liegen. Es kommt sowohl zu migratorischen Arthralgien im Stadium 2, als auch zu einer schubweise rezidivierenden Mono- oder Oligoarthritis im Stadium 3. Betroffen sind hauptsächlich die großen Gelenke der unteren Extremitäten, vor allem die Kniegelenke. Ein Erguss der großen Gelenke ist häufig, die Laboruntersuchungen des Punktates sind oft wenig ergiebig. Nach amerikanischen Statistiken [36] gehen etwa 8 10 % der akuten Lyme- Arthritiden in eine chronische Verlaufsform über. Klinisch kann diese von einer chronischen Arthritis sonstiger Ätiologie, insbesondere von einer rheumatoiden Arthritis, nicht unterschieden werden. Es ist dabei in über 80 % eine Erhöhung des IgG-Antikörpertiters zu erwarten. Diffuse Myalgien und Steifheit der Muskulatur gelten als unspezifische Symptome der Lyme-Borreliose (14). Tage bis Monate nach einem Zeckenstich können sich kardiale Symptome mit Perimyokarditis, Reizleitungsstörungen, tachykarden Herzrhythmusstörungen und myokardialen Affektionen manifestieren [31]. Neuroborreliose Von wesentlicher Bedeutung ist die Neuroborreliose (ICD-10:A 69.2), an der % der Betroffenen erkranken. Der Abstand zum Zeckenstich kann Wochen, meist wenige Monate, gelegentlich auch Jahre betragen. Die Symptomatologie ist vielfältig und kann das zentrale und periphere Nervensystem im Sinne einer Meningopolyradikuloneuritis betreffen [2]. Im Stadium 2 kommt es zu leichten Meningitiden und Enzephalitiden, auch zu Hirnnervenausfällen, besonders häufig zu Fazialisparesen (in bis zu %), davon in 40 % doppelseitig [13]. Liegt allein eine Hirnnervenbeteiligung vor, ist der IgG-Titer im Serum in bis zu 82 % erhöht. Eine Radikulitis entwickelt sich im Mittel vier bis sechs Wochen nach dem Zeckenstich [1], eine Myelitis ist möglich [37], eine Mononeuritis oder Polyneuritis sehr selten. Eine akute Enzephalopathie kann im Stadium 2 und eine chronische im Stadium 3 vorkommen und entsprechende psychiatrische Krankheitsbilder verursachen. Selten ist eine zerebrovaskuläre Neuroborreliose. Die wichtigste Differenzialdiagnose ist die Enzephalomyelitis disseminata. Für die Diagnose einer Neuroborreliose ist neben der Klinik die Liquoruntersuchung bei gleichzeitiger Serumdiagnostik entscheidend. Post-Lyme-Syndrom Etwa 5 % der Erkrankten behält anhaltende Residual- oder Rezidivsymptome [4, 5]. Die Terminologie ist uneinheitlich und über Existenz und Wertigkeit bestehen unterschiedliche Meinungen. Es wurde dafür der Begriff Post-Lyme- Syndrom (PLS) geprägt, gekennzeichnet durch unspezifische Allgemeinsymptome, muskuloskelettale Schmer- 248 MED SACH 110 6/2014

3 zen, neurokognitive Defizite, einen Erschöpfungszustand, der dem Chronicfatigue-Syndrom ähneln kann und psychischen Störungen. Die Entität dieses Krankheitsbildes ist nicht belegt und wird kontrovers beurteilt [1, 6, 14, 39]. In den EFNS Guidelines der European Federation of Neurological Societies 2010 [24] wird ein Beschwerdebild von mehr als sechs Monaten nach Standardbehandlung oft als Post-Lyme Disease bezeichnet, wobei Antibiotikatherapie ohne Wirkung bleibt. Es ist zudem vom Stadium 3, der chronischen Lyme-Borreliose abzugrenzen, welches durch Organstabilität der Beschwerden, bezogen auf den Bewegungsapparat, das Nervensystem und die Haut gekennzeichnet ist. Das Stadium 3 gilt als infektiöse Manifestation, das PLS als nicht-infektiöses Beschwerdebild, welches auch nicht mehr auf Antibiotika reagiert, weshalb solche als kontraindiziert gelten [20, 26]. Klinisch ist ein Normalbefund zu erwarten, serologisch ein erhöhter IgG-Antikörpertiter als Beleg für eine durchgemachte Borreliose [30]. Eine teilweise unsachliche Berichterstattung in der Laienpresse und im Internet hat zu einer weit verbreiteten Angst in der Bevölkerung geführt, die Lyme- Borreliose könnte zu lang anhaltenden Beschwerden und Krankheitssymptomen führen. Es existiert keine formale Definition und die Pathogenese ist unklar [28]. Die Diagnose kann nur im Ausschlussverfahren gestellt werden, wobei sich in einer Studie von Seidel et al.[33] außerordentlich häufig andere Ursachen der Beschwerden ergaben. Nach Steere et al. [36] und Seltzer et al. [34] fanden sich die unspezifischen Beschwerden nach einer Lyme-Borreliose nicht häufiger als bei Kontrollpersonen bzw. nach anderen Erkrankungen. Gemäß der AWMF- Leitlinie Neuroborreliose und anderer Autoren bedarf es bei dieser Fragestellung einer besonders intensiven Differenzialdiagnostik [21]. Labordiagnostik Die Diagnose gründet sich auf den Nachweis von IgM- und IgG-Antikörpern gegen Borrelia burgdorferi im Serum und ggf. im Liquor. ELISA- oder indirekte Immunfluoreszenz-Tests haben eine hohe Sensitivität und Spezifität, die höchste Spezifität weisen jedoch die Immunoblots (z.b. Westernblot) auf. ELISA-Tests gelten als Screening-Verfahren oder Suchtests, die Bestätigung muss durch die Immunoblots erfolgen [1, 25, 39]. Eine initial negative Borrelien-Serologie schließt eine Infektion nicht aus, da die Latenzphase von der Infektion bis zum Auftreten von Antikörpern bis zu einigen Wochen dauern kann [3]. In den Stadien 2 und 3 haben bis zu 90 % aller Betroffenen zunächst erhöhte IgMund wenig später IgG-Titer. Kommt die Erkrankung zum Stillstand, so fällt der IgM-Titer meist schnell ab, allerdings nicht obligat. Der IgG-Titer kann dagegen auch nach einer Heilung persistieren [8, 29, 30]. Umgekehrt schließt ein Fehlen von IgG-Antikörpern im Serum bei den späten Manifestationen eine stattgehabte Infektion nahezu aus. Etwa % der gesamten Bevölkerung hat im Rahmen einer natürlichen Durchseuchung abhängig von Wohngegend, Beruf und Lebensgewohnheiten noch jahre- bis jahrzehntelang erhöhte IgG- Titer. Für Akuität sprechen erhöhter IgM- Titer und Titerbewegungen, im Liquor der Nachweis autochthoner, d.h. im ZNS selbst gebildeter Antikörper. Die Höhe des IgG-Antikörpertiters sagt nichts über die Akuität oder das Ausmaß der Krankheit aus. Der Lymphozyten-Transformationstest (LTT), der VCS-Test, Antigennachweis im Liquor oder Urin und PCR aus Serum und Urin werden in der Literatur als grundsätzlich nicht geeignet angesehen. Der LTT weist häufig falsch positive Befunde auf. [1, 14, 16]. Für die Neuroborreliose ist die Liquoruntersuchung das entscheidende diagnostische Kriterium. Auch ohne klinische Zeichen einer Meningitis findet man eine deutliche Pleozytose von /3, seltener bis 1000/3 Zellen mit vorherrschenden Monozyten, Lymphozyten und Plasmazellen. Das Gesamteiweiß kann mehr oder weniger erhöht sein. Oligoklonale Banden kommen in über 80 % der Fälle vor, sind aber nicht spezifisch, wobei die autochthone IgG-Antikörperbildung entscheidend ist. In allen Fällen ist ein Vergleich mit den gleichzeitig bestimmten Serumwerten unerlässlich. Falsch positive Antikörpertiter können bei einer Fülle anderer Infektionskrankheiten auftreten. Falsch negative Werte kommen bei zu früher Bestimmung, nach antibiotischer und zytostatischer Behandlung und auch bei labortechnischen Mängeln vor. Die Labordiagnostik ist somit hilfreich, jedoch nicht alleine ausschlaggebend für die Diagnosestellung. Der Anamnese und dem klinischen Befund kommt entscheidende Bedeutung zu, gerade auch in der Begutachtungssituation [17]. Gutachtliche Beurteilung Grundsätzliche gutachtliche Erwägungen Ihre Bedeutung gewinnt die Lyme-Borreliose für die Begutachtung dadurch, dass häufig uncharakteristische Befindlichkeitsstörungen mit positiven Borrelien- Antikörpertitern in Verbindung gebracht und mit Krankheitsbezeichnungen wie Fibromyalgie und Chronic-Fatigue-Syn - drom verknüpft werden, wobei die Annahme eines diesbezüglichen ursächlichen Zusammenhanges inzwischen verworfen wurde. Für die Begutachtung in der gesetzlichen Rentenversicherung, der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung sowie im Schwerbehindertenrecht ist dies jedoch unbedeutend, da hier unabhängig von der Krankheitsursache lediglich die nachweisbaren Funktionsstörungen zu bewerten sind. Bei der Begutachtung ergeben sich nicht selten Kontroversen mit selbst ernannten Experten und Borreliose Centren, Lobby-Gruppen, auch der Deutschen Borreliose-Gesellschaft e.v., die z.t. vom allgemein anerkannten wissenschaftlichen Standard abweichende Meinungen, etwa zur Wertigkeit des LTT oder chronischer Beschwerden im Sinne des Post-Lyme-Syndroms vertreten. Eine dort veröffentlichte Leitlinie (2011) ist nicht von der AWMF akkreditiert. Sie wird auch im Internetauftritt des Robert- Koch-Instituts nicht erwähnt. Laut Urteil des OLG München vom (25 U 2548/12) gilt: Bei der gutachtlichen Beurteilung, ob ein Patient sich eine Borrelioseinfektion zugezogen oder an Borreliose erkrankt ist, kommt den Leitlinien der Deutschen Borreliose Gesellschaft MED SACH 110 6/

4 e.v. keine entscheidende Bedeutung zu. Man wird sich daher im Streitfall auf die AWMF-Leitlinie Neuroborreliose beziehen, die auch von den Gerichten akzeptiert wird. In der konkreten Begutachtungssituation ist primär die Frage zu klären, ob ein Zechenstich überhaupt stattgefunden hat. Ein Erythema migrans ist ein wichtiges Kriterium einer stattgehabten Borrelieninfektion und ist in % der Fälle zu erwarten [1]. Es sollten Freizeitaktivitäten erfragt werden, die zu einer entsprechenden Exposition geführt haben könnten, etwa Waldlauf, Joggen, Angeln, Gartenarbeit u.a. Ein Zeckenstich als solcher ist kein Beweis für eine tatsächlich erfolgte Infektion. Die Jahreszeit, d.h. die Annahme eines Zeckenstichs im Frühsommer oder Herbst ist zu berücksichtigen. Die zeitliche Abfolge spielt für die Beurteilung eine Rolle. Monoradikulitiden sind im Stadium 2 nicht selten, sie treten meist nach einigen Wochen bis Monaten auf. Hier kommt der Bestimmung der IgM-Antikörper besondere Bedeutung zu, auch einer Titerbewegung sowie der Liquordiagnostik. Die Neuroborreliose im Stadium 3 macht oft Schwierigkeiten in der Beurteilung. Eine chronische Enzephalitis oder Enzephalopathie kann motorische, sensible und koordinative Ausfälle, auch eine Wesensänderung mit kognitiven Ausfällen verursachen. Eine eingehende neurologische und psychiatrische Untersuchung mit mehren Kontrollen kann am ehesten zur korrekten Einschätzung der Wertigkeit beitragen. Entsprechendes gilt für die Bestimmungen der IgM- und IgG- Antikörpertiter im Serum, bei Verdacht auf Neuroborreliose der Nachweis einer spezifischen intrathekalen IgG-Synthese im Liquor. Es muss auch bedacht werden, dass die Borreliose als selbstlimitierende Erkrankung durchaus selbst abheilen kann und keinesfalls zwangsläufig zu bleibenden Schäden führen muss. [25, 35, 37]. Gesetzliche Unfallversicherung Die Lyme-Borreliose (ICD-10: A 68.9) gilt als Berufskrankheit von Waldarbeitern, Jägern, Gärtnern, Forst- und Landwirten bei häufigem Aufenthalt in Laubwald und Büschen. Nach der Berufskrankheitenverordnung gehört die Borreliose zu den Von Tieren auf Menschen übertragbaren Krankheiten (BK-Nr der Anlage 1 zur BKV). An sich sind Insektenstiche Unfälle des täglichen Lebens, weil jedermann, unabhängig von einer beruflichen Tätigkeit einer entsprechenden Gefahr ausgesetzt ist. Erst wenn der mit der Beschäftigung zusammenhängende Umstand erheblich dazu beigetragen hat, sich zu infizieren, ist ein innerer Zusammenhang anzunehmen. Ob es sich im Einzelfall um einen Arbeitsunfall im Sinne eines auf äußeren Einwirkungen beruhenden, körperlich schädigenden und zeitlich begrenzten Ereignisses oder um eine Berufskrankheit handelt, muss aus der Anamnese und einer entsprechenden beruflichen Exposition geschlossen werden. Als zeitliche Obergrenze der Anerkennung eines zeitlichen Zusammenhanges wird ein Zeitraum von zwei Jahren angesehen, wobei der ursächliche Zusammenhang umso wahrscheinlicher wird, je enger die zeitliche Verbindung ist [22]. Inwieweit aus der Lyme-Borreliose eine chronische Arthritis mit bleibenden Funktionsstörungen von Gelenken entsteht, kann nur der Verlauf zeigen. Die Beurteilung erfolgt nach den üblichen Kriterien der Gelenkfunktion in Analogie zu den rheumatischen Gelenkaffektionen. Die Einschätzung der MdE bei Lähmungen der Hirnnerven, einzelnen Nervenwurzelausfällen oder Rückenmarksschäden im Rahmen einer Neuroborreliose wird man den in der Gutachtenliteratur allgemein anerkannten Tabellenwerken entnehmen. Schwierigkeiten bereitet oft die Beurteilung zerebraler Funktionsstörungen und deren Abgrenzung von schädigungsunabhängigen Erkrankungen. Als ungefähre Faustregel kann gelten, dass affektiven und kognitiven Störungen eine MdE von % zukommen kann [37]. Bei komplexen, den gesamten sozialen Bereich betreffenden Störungen mit Beeinträchtigung der Gestaltungsund Erlebnisfähigkeit kann eine MdE bis zu 50 % erwogen werden. Diese Empfehlungen sind nicht unumstritten und es ist eine besonders sorgfältige Differenzialdiagnose erforderlich. Der Einzelfallbeurteilung kommt die entscheidende Bedeutung zu, wobei Nachuntersuchungen unbedingt erforderlich sind. Private Unfallversicherung Infektionen durch Mikroorganismen und die daraus entstehenden Krankheiten zählten bisher nicht zu den Risiken, für die ein Schutz der privaten Unfallversicherung besteht. In den AUB 61 (Allgemeinen Unfallversicherungs-Bedingungen) standen nur Wundinfektionen, die durch eine Unfallverletzung entstanden, unter Versicherungsschutz. Die AUB 88 betonten ebenfalls den nicht bestehenden Versicherungsschutz für Infektionen, ausgenommen solche, die durch eine Unfallverletzung entstanden sind. Nicht als Unfallverletzung gelten dabei Haut- oder Schleimhautläsionen, die als solche geringfügig sind und durch die Krankheitserreger sofort oder später in den Körper gelangen. Entsprechendes gilt auch in den AUB 2010 in den Standardbedingungen. Damit fallen Infektionen, die durch einen Stich oder Biss eines Insekts entstanden sind, nicht unter den Versicherungsschutz. Ob ein Zeckenstich mit nachfolgender Borreliose als Unfall gilt, wird von den Gerichten kontrovers beurteilt. Die Richter des Amtsgerichts Dortmund (Az.: 128 C 5745/03) verurteilten eine Unfallversicherung zur Zahlung, da es sich dabei um ein plötzlich von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis gehandelt habe. Zwei Urteile des Landgerichts Dortmund heben dagegen hervor, dass Unfallversicherungen dafür nicht aufkommen müssen, da die Folgen eines Zeckenstichs nach den AUB nicht vom Versicherungsschutz gedeckt seien (Az.: 2 S 5/05 und 2 O 123/05). Das Landgericht Düsseldorf (Az.: 11 O 198/04) sah einen Zeckenstich als eine nur geringfügige Hautverletzung an, die keiner ärztlichen Behandlung bedürfe und verneinte daher den Versicherungsschutz. Ein Beschluss des OLG Köln (Az.: 20 U 218/07) wertete die Ausschlussklausel in den AUB als rechtmäßig. Die Unfallversicherung müsse nur zahlen, wenn ein Krankheitserreger durch einen Unfall in den Körper gelange. Ein Zeckenstich sei indes kein Unfall. Im Einzelfall können jedoch substanzielle Änderungen im Versicherungsvertrag individuell vereinbart werden. Nach entsprechenden Gerichtsurteilen schlie- 250 MED SACH 110 6/2014

5 ßen mittlerweile viele Versicherer eine durch Zeckenbiss verursachte Infektion in ihren Versicherungsschutz ein, dies ist jedoch nicht obligat [7]. Soziales Entschädigungsrecht In den trotz der Anlage zu 2 der Versorgungsmedizin-Verordnung von 2008 Versorgungsmedizinische Grundsätze für diese Fragestellung immer noch geltenden Anhaltspunkten für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertenrecht von 2008 ist die Lyme- Borreliose dort in Teil C 54/37 unter den zu berücksichtigenden Infektionskrankheiten aufgeführt; die Inkubationszeit wird mit einer Zeitspanne von 3 bis 32 Tagen angegeben. Für die Begutachtung ist auf nachweisbare Funktionsstörungen abzustellen. Eine verbliebene Fazialisparese, Restschäden am ZNS, eine chronische Arthritis und Herzmuskelschäden sind angemessen zu bewerten. Somatoforme Aspekte in der Begutachtung der Borreliose Die Beurteilung körperlicher Folgen dieser durch einen definierten Erreger bedingten Infektionskrankheit kann zwar durch den variablen Verlauf und die unterschiedliche Organmanifestation gelegentlich Probleme aufwerfen, sehr viel häufiger ergeben sich in der gutachtlichen Praxis jedoch beträchtliche Meinungsverschiedenheiten, wenn unklare somatische Beschwerden unkritisch mit erhöhten Laborparametern kausal verknüpft und als Borreliose etikettiert werden. Tatsächlich liegen dann überwiegend somatoforme Störungen vor, die weder vom Betroffenen noch von seinen somatisch orientierten Ärzten akzeptiert werden, wobei letztere nicht selten als selbst ernannte Experten für Borreliose fungieren. Das Wesen der somatoformen Störungen liegt ja in der wiederholten Darbietung körperlicher Symptome in Verbindung mit hartnäckigen Forderungen nach medizinischen Untersuchungen trotz wiederholter negativer Ergebnisse. Sind körperliche Symptome vorhanden, so erklären sie nicht Art und Ausmaß der Beschwerden und die innerliche Beteiligung des Patienten. Er widersetzt sich fast stets den Versuchen, die Möglichkeit einer psychischen Ursache zu diskutieren, sogar bei offensichtlichen depressiven und Angstsymptomen (ICD-10: F 45). Wenn dann dem Betroffenen eine scheinbar plausibel wirkende organische Erklärung wie Borreliose angeboten wird, gleichzeitig verknüpft mit einer somatischen Therapie wie wiederholten Antibiotika-Infusionen (oft auf eigene Kosten), so wird dies bereitwillig akzeptiert, denn man will ja körperlich und nicht psychisch krank sein. Kommt der sachliche und unvoreingenommene Gutachter später zum Ergebnis, dass überhaupt keine aktuell relevante Borreliose, sondern eine Seronarbe vorliegt und die geltend gemachten Beschwerden eben nicht darauf, sondern auf eine seelische Störung zurückzuführen sind, so sind Konflikte mit dem Betroffenen und seinen behandelnden Ärzten programmiert, die natürlich auf ihrer Ansicht beharren [12]. Auf die Bedeutung einer psychiatrischen Komorbidität bei der chronischen Lyme- Borreliose wurde in der Literatur mehrfach hingewiesen [9]. Berlit hat in einem Vortrag auf dem 20. Deutschen interdisziplinären Schmerz- und Palliativkongress 2009 pointiert vermerkt, dass der Übergang vom Post-Borreliose-Syndrom zur Borrelienneurose fließend sei. In der Begutachtung stellt dies zahlenmäßig und auf Grund des Konfliktpotentials das Hauptproblem bei der Borreliose dar und nicht die tatsächliche Organmanifestation, die wenn sie denn vorhanden ist im Grunde eindeutig erfasst werden kann. Literatur 1 AWMF-Leitlinie Neuroborreliose (2012) Reg.Nr. 030/071 2 Berthele A, Conrad B: Neues zur Neuroborreliose. Nervenheilkunde (2003), 22: Brade V: Labordiagnostik der Lyme- Borreliose. Psycho (1990), 16: Cairns V, Godwin J: Post-Lyme borreliosis syndrome: a metaanalysis of reported symptoms. Int J Epidemiol (2005), 34: Cairns V (2010): Post-Lyme disease symptoms. Am J Med (2010), 123, 8 :e21 6 Dubrey SW, Bhatia A, Woodham S, Rakoicz W: Lyme disease in the United Kingdom. Postgrad Med J (2014), 90: Flintrop J: Borreliose/FSME: Umstrittener Biss. Dt Ärztebl (2006), 103: Halperin JJ, Baker P, Wormser GP: Common Misconceptions about Lyme Disease. Am J Med (2006), 126, 264.e1-264.e7 9 Hassett AL, Radvanski DC, Buyske S et al: Role of psychiatric comorbidity in chronic Lyme disease. Arthritis Rheum (2008), 59, 12: Hausotter W : Begutachtung der Lyme- Borreliose. Versicherungsmedizin (2004), 56: Hausotter W: Neurologische Begutachtung. 2. Aufl., Stuttgart: Schattauer, Hausotter W: Begutachtung somatoformer und funktioneller Störungen. 3. Aufl., München: Elsevier, Urban & Fischer, Herzer P: Lyme-Borreliose. Darmstadt: Steinkopff, Kaiser R, Fingerle V: Neuroborreliose. Nervenarzt (2009), 80: Kamradt T, Krause A, Priem S, Burmester G-R: Die Lyme-Arthritis. Dt. Ärztebl (1998), 95: A Klein M, Pfister HW: Bakterielle Infektionen des Zentralnervensystems. Nervenarzt (2010), 81: Koch J, Klotz JM, Langohr HD: Wertigkeit klinischer und laborchemischer Verlaufsparameter bei Neuroborreliose. Fortschr Neurol Psychiat (1995), 63: Krause A, Burmester G: Lyme Borreliose. 2. Aufl., Stuttgart: Thieme, Kursawe HK: Großer Imitator mit viel Geduld. Diagnostik und Therapie der Neuroborreliose. Neurologie & Psychiatrie (2002), 4: Lantos PM: Chronic Lyme disease: the controversies and the science. Expert Rev Anti Infect Ther (2011), 9: Ljostad U, Mygland A: Chronic Lyme: diagnostic and therapeutic challenges. Acta Neurol Scand Suppl (2013), 196: Mauch E: Neuroborreliose. In: Widder B, Gaidzik PW (Hrsg.): Begutachtung in der Neurologie. 2. Aufl., Stuttgart: Thieme, 2011 MED SACH 110 6/

6 23 Melendez G, Taylor S, Alanis S, Candiani O: Lyme disease: an update. Gac Med Mex (2014), 150: Mygland A, Ljostad U, Fingerle V et al: EFNS guidelines on the diagnosis and management of European Lyme neuroborreliosis. (2010), 17, 1: Nau R, Christen HJ, Eiffert H: Lyme-Borreliose aktueller Kenntnisstand. Dt Ärztebl (2009), 106: O Connell S: Lyme borreliosis: current issues in diagnosis and management. Curr Opin Infect Dis (2010), 23; 3: Ostendorf G-M: Keine Berufsunfähigkeit bei vermeintlichem Post-Borreliose-Syndrom. Zum Urteil des OLG Saarbrücken vom Versicherungsmedizin (2011), 63: Pfister HW, Rupprecht TA: Clinical aspects of neuroborreliosis and post-lyme disease syndrome in adult patients. Int J Med Microbiol (2000), 296, Suppl 40 : Prange H: Erregerbedingte Entzün dungen des Zentralnervensystems. In: Suchenwirth RMA, Kunze K, Krasney OE: Neurologische Begutachtung Ein praktisches Handbuch für Ärzte und Juristen. 3. Aufl., München: Urban & Fischer, Satz N: Klinik der Lyme-Borreliose. 3. Aufl., Bern: Hans Huber, Scheffold N, Bergler-Klein J, Sucker C, Cyran J: Kardiovaskuläre Manifestationsformen der Lyme-Borreliose. Dt. Ärztebl. (2003), 100: A Schmutzhard E: Neuroborreliose. Med Welt (1990), 41: Seidel MF, Domene AB, Vetter H: Differential diagnoses of suspected Lyme borreliosis or post-lyme-disease syndrome. Eur J Clin Microbiol Infect Dis (2007), 26, 9: Seltzer EG, Gerber MA, Cartter ML et al: Longterm outcomes of persons with Lyme disease. J Am Med Assoc (2000), 283: Spreer A, Djukic M, Nau R, Eiffert H: Update Neuroborreliose Neues und Bewährtes. Akt. Neurol. (2013), 40: Steere AC, Taylor E, McHugh GL et al: The overdiagnosis of Lyme disease. J Am Med Ass (1993), 269: Suchenwirth RMA: Begutachtung der Neuroborreliose. Med Sach (1998), 94: Wössner R, Treib J: Neuroborreliose Was gibt es Neues? Nervenheilkunde (2010), 29: Wright WF, Riedel DJ, Talwani R, Gilliam BL (2012): Diagnosis and management of Lyme disease. Am Fam Physician (2012), 85: MED SACH 110 6/2014

Urteile OLG München und OLG Köln aus 2013 zur Problematik der Lyme-Borreliose. Eine kritische Stellungnahme von Walter Berghoff

Urteile OLG München und OLG Köln aus 2013 zur Problematik der Lyme-Borreliose. Eine kritische Stellungnahme von Walter Berghoff 1 Urteile OLG München und OLG Köln aus 2013 zur Problematik der Lyme-Borreliose Eine kritische Stellungnahme von Walter Berghoff OLG München: Urteil vom 17.05.2013 25 U 2548/12 Im vorliegenden Fall handelt

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

KAPITEL Entzündliche und er r eger bedingte Kr ank heiten. Neuroborreliose

KAPITEL Entzündliche und er r eger bedingte Kr ank heiten. Neuroborreliose KAPITEL Entzündliche und er r eger bedingte Kr ank heiten Neuroborreliose Entw ick lungs s tufe: S1 Stand: September 2012 Gültig bis : 2015 AWMF-Regis ternum m er: 030/071 Clinical Pathw ay COI-Erklärung

Mehr

b 20 Labor bericht Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose Stand: M a i 2 013

b 20 Labor bericht Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose Stand: M a i 2 013 b 20 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose Stand: M a i 2 013 Die Lyme-Borreliose ist eine infektiöse Multisystemerkrankung, die sich am häufigsten

Mehr

Archiv - alte Auflage. Neuroborreliose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick

Archiv - alte Auflage. Neuroborreliose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick Neuroborreliose Was gibt es Neues? In einer Meta-Analyse von 8 europäischen Studien unterschiedlicher Evidenzklasse (2 Klasse-II-Studien, 6 Klasse-III- bzw. Klasse-IV-Studien) mit insgesamt mehr als 300

Mehr

ISP II Akutpathogene

ISP II Akutpathogene IST Praxis Kapitel C ISP II Akutpathogene I. Überlebensstrategie der Mikroben, Zoonosen Zecken und ihre Opfer 1. Einleitung Unter den Infektionserkrankungen spielen Zoonosen (s. Seite 402-403), die von

Mehr

Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose

Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose 1 Diagnostik und Therapie der LymeBorreliose 1. Vorbemerkungen Der vorliegende Text dient zur Information über Diagnose und Therapie der Lyme Borreliose. Die vorliegende Fassung entspricht dem Stand 2009.

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, Blieskastel und Universitätskliniken

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Falldefinitionen zur von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Anmerkung: Ein vorangestelltes Dreieck ( ) kennzeichnet wiederholt verwendete

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

214-078 DGUV Information 214-078 Vorsicht Zecken!

214-078 DGUV Information 214-078 Vorsicht Zecken! 214-078 DGUV Information 214-078 Vorsicht Zecken! Risiko Zeckenstich - was tun? August 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße 40 10117 Berlin Tel.:

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Liquordiagnostik bei Lyme-Neuroborreliose und chronischer Lyme-Borreliose mit Encephalopathie von Walter Berghoff

Liquordiagnostik bei Lyme-Neuroborreliose und chronischer Lyme-Borreliose mit Encephalopathie von Walter Berghoff Liquordiagnostik bei Lyme-Neuroborreliose und chronischer Lyme-Borreliose mit Encephalopathie von Walter Berghoff 1 Produktion, Zirkulation und Resorption des Liquor cerebrospinalis sind in Tabelle 1 dargestellt.

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Deutsche Borreliose-Gesellschaft e. V.

Deutsche Borreliose-Gesellschaft e. V. Deutsche Borreliose-Gesellschaft e. V. Programm zur Jahresversammlung Tabarz 20. 22. März 2009 April 2008 A il 2008 2 Evaluierung Bitte beteiligen Sie sich an der Evaluierung dieser Veranstaltung, indem

Mehr

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl 1 von 8 REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl Zusammenfassung: Der Referenzbereich eines Laborwerts beschreibt meist den Bereich, in dem 95%

Mehr

Zwei erfolgreiche BU-Leistungsbeispiele. Der zittrige Zahnarzt. und. Die sonderbaren Beschwerden einer selbständigen Winzerin

Zwei erfolgreiche BU-Leistungsbeispiele. Der zittrige Zahnarzt. und. Die sonderbaren Beschwerden einer selbständigen Winzerin Zwei erfolgreiche BU-Leistungsbeispiele Der zittrige Zahnarzt und Die sonderbaren Beschwerden einer selbständigen Winzerin Der zittrige Zahnarzt Im Oktober 2002 wandte sich Herr Dr. W. an uns, da er sich

Mehr

Neuropsychologische Gutachten

Neuropsychologische Gutachten Hans Wilhelm Rupert Roschmann Neuropsychologische Gutachten Ein Leitfaden für Psychologen, Ärzte, Juristen und Studierende Unter Mitarbeit von Barbara Benz und Oliver Kastrup Verlag W. Kohlhammer Vorwort

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

21.7 IDSA-Leitlinien, kritische Stellungnahme

21.7 IDSA-Leitlinien, kritische Stellungnahme 1 21.7 IDSA-Leitlinien, kritische Stellungnahme Die Leitlinien der IDSA (Infectious Disease Society of America) (78) sind wesentliche Basis für die zahlreichen Leitlinien von Fachgesellschaften und sonstigen

Mehr

Toxoplasmose in Österreich Michael Hayde

Toxoplasmose in Österreich Michael Hayde Weltgesundheitstag 2015: Lebensmittelsicherheit und 10 Jahre AGES-Zoonosebroschüre Toxoplasmose in Österreich Michael Hayde Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Toxoplasmoselabor Universität

Mehr

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS)

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Abgrenzung von psychischen Störungen Kurzvortrag von Dr. Dr. med. E. Wehking Das komplexe regionale Schmerzsyndrom CRPS: frühere Terminologie: Kausalgie (Mitchell)

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie

Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie 5. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Neurologische Begutachtung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.v. Magdeburg, 16. / 17.5.2003

Mehr

Diagnostik und Therapie der Spondylarthritis

Diagnostik und Therapie der Spondylarthritis Diagnostik und Therapie der Spondylarthritis Georg Schett Univ.Klinik für Innere Medizin 3 Rheumatologie & Immunologie Erlangen SPA ReA U-SpA IBD-SPA AS Ps-SPA Ursachen von Rückenschmerz Mechanisch 97%

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Programm. Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015

Programm. Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015 Programm Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015 Modul Ia, 27./28.März 2015 Modul Ia, Allgemeine Grundlagen, Zustandsbegutachtung Freitag 27. März 2015

Mehr

Seelische Erkrankungen Neue Herausforderungen für Versicherungen, Gerichte und Gutachter

Seelische Erkrankungen Neue Herausforderungen für Versicherungen, Gerichte und Gutachter Notizen vom Tage von: Dr. Gerd-Marko Ostendorf erschienen: Versicherungsmedizin Heft 1 / März 2010 Seelische Erkrankungen Neue Herausforderungen für Versicherungen, Gerichte und Gutachter 2. Kongress für

Mehr

Handbuch der Forensischen Psychiatrie

Handbuch der Forensischen Psychiatrie H.-L. KRÖBER D. DÖLLING N. LEYGRAF H. SASS (Hrsg.) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Band 5 Forensische Psychiatrie im Privatrecht und Öffentlichen Recht STEINKOPFF Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden?

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? + Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? Dr. med. Christoph Gorbach Rheumatologie in der Praxis 21. Januar 2015 Klinisches

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Wie gefährlich sind Zeckenstiche?

Wie gefährlich sind Zeckenstiche? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Wie gefährlich sind Zeckenstiche? Von den weltweit mehr als 800 bekannten Zeckenarten ist

Mehr

Richtlinien. Dr. Klaus Janitschke. ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA

Richtlinien. Dr. Klaus Janitschke. ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA Toxoplasmose-Kommission und RKI-Richtlinien Richtlinien Dr. Klaus Janitschke ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA Toxoplasmose-Kommissionen RKI: Bundesoberbehörde. Beratung

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Grundlagen. 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung... 3

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Grundlagen. 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung... 3 VII Teil I Allgemeine Grundlagen 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung........... 3 1.1 Aufgabenstellung................................. 3 1.2 Pflichten des Gutachters.......................... 4 1.2.1 Neutralität........................................

Mehr

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler Polymyalgiforme Beschwerden Dr. med. Ivo Büchler Patientin 70 j. A: früher intermittierend Schulterschmerzen rechts, später links seit langem Knieschmerzen links 01/13 Schmerzschub Nacken, bd. Schultern,

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie. Dr. med. Uwe Popert

Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie. Dr. med. Uwe Popert Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie Dr. med. Uwe Popert Kodierrichtlinie SGBV 295 Absatz 3 Satz 2 Stationär = SKR seit 15.11.2000 Ambulant = AKR zum 01.01.2011 Für Kollektiv- und

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

HIV. Zi-Kodier-Manual

HIV. Zi-Kodier-Manual Stand 2015 HIV Zi-Kodier-Manual Dieses Manual soll für die vertragsärztliche Praxis eine Hilfe beim Kodieren bestimmter Krankheitsbilder bzw. Versorgungsbereiche sein. Auf einen Blick erhalten Sie ICD-10-kapitelübergreifend

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen Mey 15S9/02 Landgericht Münster 3 C 206/01 Amtsgericht Münster Verkündet am 17.11.2005 Meyer, Justizsekretär z.a. als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle des Landgerichts LANDGERICHT MÜNSTER IM NAMEN DES

Mehr

CCP - Autoantikörper

CCP - Autoantikörper Laborinformation CCP - Autoantikörper Marker der Rheumatoiden Arthritis Prof. Dr. med. Hans Peter Seelig Anti-perinukleärer Faktor (Wangenschleimhaut) Anti-Keratin (Rattenösophagus) Labor Prof. Seelig

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

1 Rheumatoide Arthritis (RA) 1

1 Rheumatoide Arthritis (RA) 1 Rheumatoide Arthritis (RA) Syn.: Chronische Polyarthritis Engl.: rheumatoid arthritis J. Andresen Diagnosekriterien Validierte Diagnosekriterien sind bislang nicht publiziert. Klassifikationskriterien

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen Vertrags-Nr.: Schaden-Nr.: Rückantwort BGV / Badische Versicherungen 76116 Karlsruhe VN: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon dienstlich: Telefon privat: Telefax: Name, Vorname der/des Verletzten: Straße/Nr.:

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Schädel-Hirn etwa 200.000-280.000/Jahr 80% leicht 10% mittelschwer 10% schwer

Mehr

medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle

medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle Ihre bkk gildemeister seidensticker ist für sie da Es ist eine Binsenweisheit: Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei. Das gilt insbesondere

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Wie gefährlich sind Zeckenstiche?

Wie gefährlich sind Zeckenstiche? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Wie gefährlich sind Zeckenstiche? Von den weltweit mehr als 800 bekannten Zeckenarten ist

Mehr

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699 Fernlehrgang Selbstkontrollfragen Neurologie 775699 NEUROLOGIE 1 SELBSTKONTROLLFRAGEN NEUROLOGIE - PATHOLOGIE 1 Wie stellen Sie eine Steigerung der Eigenreflexe fest? (Lebhafte Reaktionen können ja auch

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Wofür werden serologische Teste verwendet? Zur schnellen Diagnostik bei Infektionen

Mehr

14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB)

14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB) 1 14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB) Die Differentialdiagnose MS / LNB bezieht sich im Wesentlichen auf die Lyme- Neuroborreliose im Spätstadium (Stadium III,

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG 33

UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG WAS IST DAS? Jährlich passieren in Österreich rund 830.000 Unfälle (Quelle: KfV), davon enden fast 9.000 in Invalidität. Über die gesetzliche Sozialversicherung

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle Ihre bkk gildemeister seidensticker ist für sie da

medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle Ihre bkk gildemeister seidensticker ist für sie da medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle Ihre bkk gildemeister seidensticker ist für sie da Es ist eine Binsenweisheit: Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei. Das gilt insbesondere

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease Weitere Fachartikel unter www.myelitis.de Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease 1) Einleitung: Die Bedeutung einer

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie Universitätsklinikum Freiburg Potsdam November 2011 EUVAC.NET Röteln - Epidemiologie Röteln in Deutschland neue Bundesländer

Mehr