Vorlesungen, Vorträge, Praktikerfortbildungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesungen, Vorträge, Praktikerfortbildungen"

Transkript

1 Fakultät für Rechtswissenschaft Prof. Dr. Ansgar Staudinger Vorlesungen, Vorträge, Praktikerfortbildungen I. Vorlesungen an der Universität Bielefeld 1. BGB-Allgemeiner Teil (WS 2005/06, WS 2008/09, WS 2012/13) 2. BGB-Gesetzliche Schuldverhältnisse (SS 2010) 3. BGB-Sachenrecht (SS 2003, WS 2004/05, WS 2009/10) 4. BGB-Familienrecht I (WS 2002/03, WS 2003/04) 5. BGB-Familien- und Erbrecht (SS 2005, SS 2006, SS 2007, SS 2008) 6. Europäisches Privatrecht (SS 2005) 7. Vertiefungskurs Examensrelevante Aspekte des Verbraucherschutzrechts (SS 2004) 8. Aufbau- und Vertiefungskurs Verbraucherschutzrecht (SS 2009, SS 2010) 9. Europäisches Reiserecht (SS 2005) 10. Internationales Privatrecht I (WS 2002/03, WS 2003/04, WS 2004/05, WS 2005/06, SS 2006, WS 2007/08, WS 2008/09, WS 2009/10, WS 2010/11, WS 2011/12, WS 2012/13, WS 2013/14, WS 2014/15) 11. Crashkurs Internationales Privatrecht I (SS 2004, SS 2005) 12. Internationales Privatrecht II (SS 2004, SS 2005, SS 2007, SS 2008, SS 2009, SS 2010, SS 2011, SS 2012, SS 2013, SS 2014) 13. Internationales Zivilverfahrensrecht (WS 2002/03, WS 2004/05, WS 2005/06, WS 2007/08, WS 2008/09, WS 2009/10, WS 2010/11, WS 2012/13, WS 2013/14, WS 2014/15) 14. Repetitorium Zivilrecht: Allgemeiner Teil, Besonderes Schuldrecht (SS 2003, SS 2004, SS 2005, SS 2006, WS 2007/08, WS 2008/09, WS 2010/11) 15. Repetitorium Zivilrecht: Sachen-, Erb- und Familienrecht (SS 2007, SS 2008, SS 2009, SS 2010, SS 2011, SS 2012, WS 2012/13, SS 2013, WS 2013/14, SS 2014) 16. Repetitorium ZPO (SS 2011, SS 2012, SS 2013, SS 2014) 17. Aufbau- und Vertiefungskurs Kaufrecht (SS 2013) II. Seminare an der Universität Bielefeld 1. Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Privatrecht (SS 2004) 2. Aktuelle Fragestellungen im Reiserecht (WS 2004/05) - 1 -

2 3. Europäisches Reiserecht, mit Dr. Schmidt-Bendun (SS 2005) 4. Internationales Erbrecht und Erbrechtsvergleichung, mit Prof. Dr. Otte (SS 2007) 5. Aktuelle Fragestellungen im Reiserecht, mit Dr. Kressel (WS 2003/04, WS 2007/08, SS 2012, SS 2013) 6. Internationales Privatrecht: Rom I und II (WS 2007/08) 7. Aktuelle Entwicklungen im Insolvenz-, Verfahrens- und Internationalem Privatrecht, mit Prof. Dr. Jacoby (SS 2008) 8. Deutsch-Türkisches Seminar Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Privatrecht, mit Prof. Dr. Ulusoy (WS 2008/09) 9. Aktuelle Entwicklungen im Europäischen und Internationalen Privatrecht, mit Prof. Dr. Artz (SS 2009) 10. Aktuelle Fragen der Medizinhaftung in nationalem und internationalem Kontext, mit Dr. Bollweg (SS 2009) 11. Internationales Gesellschaftsrecht und Europäisches Privatrecht, mit Prof. Dr. Artz und Dr. Schmidt-Bendun (WS 2009/10) 12. Nationale und internationale Schiedsgerichtsbarkeit, mit Prof. Dr. Graf v. Westphalen (WS 2009/10) 13. Aktuelle Fragen zum Reise- sowie zum neuen Verbraucherkreditrecht, mit Prof. Dr. Artz (SS 2010) 14. Internationales Kreditsicherungsrecht am Beispiel des Übereinkommens von Kapstadt, mit Dr. Bollweg (SS 2010) 15. Blockseminar Reiserecht, mit Dr. Bollweg (SS 2011, SS 2012, SS 2013, SS 2014) III. Vorlesungen im Ausland Université de Paris Ouest-Nanterre-La Défense 1. Bürgerliches Recht, Allgemeiner Teil, Bürgerliches Recht, Besonderes Schuldrecht, Bürgerliches Recht, Ungerechtfertigte Bereicherung und unerlaubte Handlung, ; Familienrecht, ; ; Die Bedeutung von Grundgesetz und EG-Vertrag für das Privatrecht, 29./ Internet und Europäisches Privatrecht, 11./ ; ; Haftung von Internet-Auktionshäusern, Reiserecht, Verbraucherschutzrecht ; (Postmortales) Persönlichkeitsrecht, ; 12./ ,

3 10. Die Europäisierung des Internationalen Privatrechts, Vorlesung im Rahmen der Summer School Université de Paris Ouest-Nanterre-La Défense, Nizza, Einführung in das Europäische Internationale Zivilverfahrensrecht, Vorlesung im Rahmen der Summer School der Université de Paris Ouest-Nanterre-La Défense, Florenz, Universität Miskolc, Ungarn 1. Europäisches Privatrecht, ; ; Europäisierung des internationalen Zivilverfahrens- und Privatrechts, 4./ Europäisches Verbraucherschutzrecht, Sonstige 1. Die Zukunft des kollisionsrechtlichen Verbraucherschutzes, Università degli Studi di Verona, Italien, Verordnung Rom I und Rom II, Europäisches Reiserecht, Vorlesungen an der Universität Marmara, Istanbul, Türkei, Verbraucherschutzrecht, Aydin Universität, Istanbul, IV. Vorträge im Inland 1. Vortrag für israelische Gaststudenten/innen: "The preparation of cases and the methodology in the German Civil Law", Rechtswissenschaftliche Fakultät, Düsseldorf, Die Haftung des Ingenieurs im Spannungsfeld von nationalen und europäischen Vorgaben Scylla und Charybdis?", Verein Deutscher Ingenieure (Münsterländer Bezirksverein), Familienrecht und Kindeswohl" und "Perspektiven und Chancen einer binationalen Mediation", Deutsch-französische Hintergrundgespräche, Familienrecht in Deutschland und Frankreich", Berlin-Brandenburgisches Institut für deutsch-französische Zusammenarbeit in Europa e.v., Schloss Genshagen, Veranstalter: Bundeskanzleramt, Form und Sprache", Centrum für Europäisches Privatrecht, Institut für Internationales Wirtschaftsrecht; Symposion: Die Schuldrechtsreform vor dem Hintergrund des Gemeinschaftsrechts", Europäische Vorgaben zur Personenbeförderung, Expertenhearing im Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Der Verordnungsvorschlag der Kommission vom und sein Verhältnis zur Produkthaftungs- sowie Produktsicherheitsrichtlinie", Symposium der Forschungsstelle für Deutsches und Europäisches Lebensmittelrecht an der Universität Bayreuth, Lebensmittelrecht und Verbraucherschutz im Wandel", 19./ Dozent auf Fachtagungen von Eurojuris Deutschland e.v., Spezialfragen des Händlerregresses", Hamburg, 26./ ; Reform des Versicherungsvertragsrechts, Potsdam, ; Rom I-Verordnung, Wiesbaden, ; Von Düsseldorf über Bielefeld hin zur Brüssel I-Verordnung, Hamburg, ; Aktuelle Rechtsprechung zum neuen VVG, Königswinter, ; Der EuGH-Richter liebstes Hobby der Kauf von Parkett und Fliesen in Baumärkten - aktuelle Entwicklungen im Kauf- und Werkvertragsrecht, Bamberg, ; Nacherfüllung XXL Aktuelle Rechtsprechung des EuGH sowie BGH - 3 -

4 zum (Verbrauchsgüter-)Kaufrecht bis hin zur jüngsten BGB-Reform, Marburg, ; Neues zur Gerichtszuständigkeit und Vollstreckung in Zivil- und Handelssachen nach der Brüssel Ia-Verordnung Warum sich Drittstaatenunternehmer und arbeitgeber ab 2015 warm anziehen sollten, Münster, Verbraucherschutz aus europäischer Sicht: Außergerichtliche Streitschlichtung als Modell der Zukunft", Tagung der Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. Derailed - Aus dem Gleis? Verbraucherschutz und Bahnprivatisierung", Berlin, Sachverständiger im Rahmen der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages zu dem Thema Die verbraucherpolitischen Aspekte im öffentlichen Personenverkehr", Berlin, Referent beim Verbraucherpolitischen Kongress NRW, (Forum 1: Öffentlicher Personenverkehr: Fahrgast ohne Rechte?), Bonn, Der Anwendungsbereich einer Rom I-VO, Jenaer Expertengespräch in der Ernst-Abbe- Stiftung zum Generalthema: "Das Grünbuch zum internationalen Vertragsrecht", Jena, Fahrgastrechte die EVO als Auslaufmodell? : Kurzvortrag im Rahmen der Abschlusspräsentation zum Projekt Fahrgastrechte (Fahrgäste ohne Rechte König Kunde oder Beförderungsfall?), Berlin, Weichen stellen für zeitgemäße Fahrgastrechte, Vorstellung der Eckpunkte für ein modernes und verbraucherfreundliches Beförderungsvertragsrecht, Veranstaltung des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW, Dortmund, Deutschland und Frankreich als Motor der europäischen Integration zwei Rechtssysteme im Vergleich, Geschichte und Bestandsaufnahme zweier Rechtssysteme und deren Auswirkungen auf das tägliche Leben der Bürger, Kurzvortrag beim 3. Parlamentarier Kolloquium Paris-Berlin im Europasaal des Paul-Löbbe-Hauses, Berlin, 20./ Abbruch von Vertragsverhandlungen im Internationalen Privat- und Verfahrensrecht, Juristische Gesellschaft Ostwestfalen-Lippe e.v., Bielefeld, Der ordre public-einwand im europäischen Verfahrensrecht, Symposium Internationales Privatrecht im Europäischen Kontext, Plön, 18./ Brüssel, Berlin, Bielefeld Stationen auf dem Weg zu einem modernen Reiserecht, öffentliche Antrittsvorlesung, Universität Bielefeld, Fahrgastrechte und Kundeninteressen im öffentlichen Verkehr, zusammen mit Martin Schiefelbusch, nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung, Forschungskolloquium Sozialwissenschaftliche Mobilitätsforschung des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Aktuelle Probleme der Reiserücktritts- und Reisekrankenversicherungen, Vortrag im Rahmen des Reiserechtstages der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Göttingen, 24./ Muss die Schwiegertochter ebenbürtig sein : Interfakultäres Kolloquium - Was uns bewegt - zu aktuellen Fragen aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und Rechtspolitik; gemeinsam mit Prof. Dr. Otte, Universität Bielefeld, Die Vorschläge Nordrhein-Westfalens zur Schaffung eines Rechtsanspruchs auf Entschädigungen für Fahrgäste der Eisenbahnen im Fernverkehr, Presse- und Besucherzentrum, Berlin,

5 22. Rechtliche Fragen rund um die Internetbuchung, Vortrag im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse, Berlin, Deutsche Reiseunternehmen vor US-amerikanischen Gerichten!? Bloßes Säbelrasseln der Opferanwälte oder reales Szenario? Vortrag im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse, Berlin, Neue EU-Verordnungen betreffend den Luftverkehr, Tagung des Luftrechtsforums, Bonn, Geheime Vaterschaftstest: Pro und Contra, Interfakultäres Kolloquium - Was uns bewegt - zu aktuellen Fragen aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und Rechtspolitik; Universität Bielefeld, Die Anerkennung und Vollstreckbarerklärung von Urteilen in Europa, Vortrag im Rahmen der 2. Europarechtstagung Unternehmen und Steuern, Industrie- und Handelskammer zu Bielefeld in Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld, 9./ Fahrgastrechte und ihr Beitrag zur Kundenzufriedenheit, Vortrag auf der Fachtagung Mehr Kunden durch mehr Beteiligung Strategien und Konzepte für den Dialog zwischen Fahrgästen und Anbietern im öffentlichen Verkehr des Nexus-Instituts für Kooperationsmanagement und interdisziplinärer Forschung, Berlin, 29./ Internationale Verkehrsunfälle und die geplante Rom II-Verordnung, Vortrag auf den VI. Europäischen Verkehrsrechtstagen des Instituts für Europäisches Verkehrsrecht in Zusammenarbeit mit der Europäischen Rechtsakademie, Trier, Fahrgastrechte, Vortrag im Rahmen der Tagung Zukunftsforum Bahn, 5. Berliner Bahngespräche, Haftung der Reiseveranstalter für Terroranschläge, Interfakultäres Kolloquium - Was uns bewegt - zu aktuellen Fragen aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und Rechtspolitik; Universität Bielefeld, Ausstrahlung der Verbraucherschutzrichtlinien in das nationale Prozessrecht, Vortrag anlässlich der Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Bülow an der Universität Trier, Die Zukunft der Schrottimmobilien nach den EuGH-Entscheidungen vom , Vortrag vor der Gesellschaft Hamburger Juristen, Wohnrechte auf Zeit Fallstudie zu Teilzeitnutzungsrechten an Immobilien im Ausland, Europäische Rechtsakademie, Trier, Rechtsprobleme bei der Internet-Buchung von Reisen und Flügen, Vortrag im Rahmen des Reiserechtstages der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Leipzig, 21./ Internationales Versicherungsvertragsrecht (k)ein Thema für Rom I?, Symposium der Universität Bayreuth Ein neues Internationales Vertragsrecht für Europa - Der Vorschlag für eine Rom I-Verordnung, 22./ Versicherungsrechtsmodernisierung - Kritikpunkte aus nationalem und europäischem Blickwinkel, Vortrag auf dem 24. Münsterischen Versicherungstag der Forschungsstelle für Versicherungswesen der Universität Münster, Europäisches Gesellschaftsrecht oder: Warum in Deutschland GmbHs out und Private Limited Companies (Ltd.) in zu sein scheinen, Vortrag im Rahmen des Kolloquiums Europäische Wirtschaftsverfassung zwischen freiem Markt und sozialer Verantwortung des Zusatzstudienganges Europa Intensiv, Universität Bielefeld,

6 38. Stand und Zukunft des Europäischen Verbraucherrechts, Vortrag im Rahmen der Reihe Rechtsfragen der Europäischen Integration des Zentrums für Europäisches Wirtschaftsrecht der Universität Bonn, Präsentation des Gutachtens Rechtliche Zulässigkeit zentraler Ausschnitte der von den VIR- Mitgliedsunternehmen als Reisevermittler gestellten AGBs auf der Tagung des Verbandes Internet Reisevertrieb (VIR), Hamburg, Rechtliche Würdigung einschlägiger Streitpunkte aus der Verordnung (EG) Nr. 261/2004, Vortrag auf dem ADAC-Rechtsforum Fluggäste schutzlos trotz neuer Rechte?, München, Fachgespräch unter der Leitung von Bundesminister Seehofer zum Thema Gentechnikrecht im Presse- und Informationszentrum der Bundesregierung auf Einladung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Berlin, Neueste Rechtsentwicklungen innerhalb Europas Rom I und Rom II, Vortrag auf dem 58. Deutschen Anwaltstag des DAA, Mannheim, Grundlagen der Haftung von Reiseveranstaltern bei Sportunfällen, Vortrag auf dem 3. Bayreuther Sportökonomiekongress, Fachgespräch zum Thema Neues luftverkehrsrechtliches Drittschadensübereinkommen auf Einladung des Bundesministeriums der Justiz, Berlin, Die Bedeutung der BGB- und VVG-Reformen für das Reise- und Reiseversicherungsrecht, Vortrag im Rahmen des Reiserechtstages der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Regensburg, 28./ VVG-Novelle und EU-Vermittler-Richtlinie, Vorträge in Zusammenarbeit mit Dr. M. Wilhelm, Fachanwalt für Versicherungsrecht auf dem EURO Risk Advisors Symposium, München, Europäisches Gesellschaftsrecht oder: Von neuen und alten GmbHs im Wettbewerb mit den Private Limited Companies (Ltd.), Vortrag auf dem Kolloquium Gestalt, Institutionen und Erweiterung der Europäischen Union des Zusatzstudienganges Europa Intensiv, Universität Bielefeld, Die Pflichten des Versicherungsnehmers zur Prämienzahlung und die Informations- und Belehrungspflichten, Vortrag auf dem BFI-Kompetenztag Die VVG-Reform 2008 und die Möglichkeiten im Forderungsmanagement, Hamburg, Präsentation des Kurzgutachtens zur Verordnung (EG) Nr. 1371/2007 des Europäischen Parlaments und Rates vom 23. Oktober 2007 über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste im Eisenbahnverkehr (im Auftrag der Region Hannover, Fachbereich ÖPNV und IVEP), Hannover, Die vorvertragliche Anzeigepflicht nach der Reform, Vortrag auf der Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswirtschaft e.v., Dresden, Informationspflichten der Reiseveranstalter, Reisebüros und Luftbeförderer, Vortrag im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse, Berlin, Rom II-Verordnung: Europa auf dem Weg zum einheitlichen Deliktsrecht, Vortrag auf der Fachtagung der Hannover Rückversicherung AG, Hannover, Alle Wege führen über Brüssel nach Rom Internationales Privatrecht nach den Verordnungen Rom I und Rom II, Vortrag auf dem 16. Reiserechtstag der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Dresden,

7 54. Rechtsschutzraum Europa: Anwalt im Zivilrecht, Vortrag auf dem 34. ADAC- Juristenkongress, München, Alle Wege führen nach Luxemburg, Vortrag auf dem BFI-Kompetenztag, Düsseldorf, Die Haftung in der Fahrgastbinnenschifffahrt im Lichte des Athener Übereinkommens von 1974 über die Beförderung von Reisenden und ihrem Gepäck auf See, Vortrag am Institut für Binnenschifffahrt der Universität Mannheim, Schlichtungsmodelle aus Sicht der Wirtschaft, Vortrag auf der Tagung der Schlichtungsstelle Mobilität des Verkehrsclubs Deutschland e.v., Berlin, Versicherungsrechtliche Aspekte der Managerhaftung, Vortrag auf dem Karlsruher Forum, Beratungs-, Schalter-, Ticket-, Umbuchungsgebühren zulässig oder nicht?, Vortrag im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse, Berlin, Schadenersatzrecht, Versicherungsrecht, Internationales Privatrecht: Rechtsentwicklung praktische Auswirkungen für Versicherer und Anwälte, Vortrag auf der 10. Internationalen Konferenz Schadensmanagement und Recht: Europäische Entwicklungen aus Sicht der Praxis der InterEurope AG, München, Brennpunkte im Autokaufrecht, Vortrag auf dem 2. Deutschen Autorechtstag im Auftrag des Bundesverbandes freier KFZ-Händler, Königswinter/Bonn, Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Privatrecht und Internationalen Zivilverfahrensrecht, Vortrag auf dem Luftrechtsforum, Berlin, Rom I-Verordnung und grenzüberschreitende Tourismusprodukte, Vortrag auf dem 17. Reiserechtstag der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Münster, Aktuelle Streitfragen zur D&O Versicherung im nationalen und internationalen Kontext, Vortrag auf dem 2. Düsseldorfer Versicherungstag des Institutes für Versicherungsrecht der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf, Privat- und verfahrensrechtliche Probleme bei Unfällen mit Auslandsbezug, Vortrag auf der Fortbildungsveranstaltung Arbeitskreis Verkehrsrecht des Wiesbadener Anwaltvereins, Wiesbaden, D&O-Versicherung: Schutzgerichtsstand, Risikobelegenheit, Claims-Made-Prinzip und Direktanspruch, Vortrag auf dem Kolloquium des Instituts für Versicherungsrecht der Universität zu Köln, Die Neuordnung des Internationalen Erbrechts: Eine kritische Bestandsaufnahme, Vortrag auf dem 7. Hannoveraner Europatag, Rom II-Verordnung: Erste praktische Erfahrungen, Wechselwirkungen mit der Brüssel I-VO, künftige Entwicklungen, Vortrag auf dem Kongress zum Europäischen Verkehrsrecht der Europäischen Rechtsakademie Trier, Europäisches Reiserecht über den Wolken muss die Freiheit (zur Rechtsfortbildung) wohl grenzenlos sein Vortrag im Rahmen des Kolloquiums Europa als Teil der globalisierten Welt des Zusatzstudienganges Europa Intensiv, Universität Bielefeld, Verkehrsrecht Versicherungsrechtliche Deckungsfragen bei Verkehrsunfällen mit Auslandsberührung, Vortrag auf dem 3. Europäischen Anwaltforum der Rechtsanwaltskammer Köln,

8 71. Europarecht und deutsches Zivilrecht, Vortrag beim Bundespatentgericht, München, Travel and Transportation Law, Vortag auf der Veranstaltung Compensation of Private Losses The Evolution of Torts in the European Business Law des Centrum für Europäisches Privatrecht, Münster, Aktuelle Rechtsfragen des Rechts der Ferienhausagenturen Deutsches Pauschalreiserecht adé?, Vortrag im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse, Berlin, Zivilrechtsfragen bei grenzüberschreitendem Kauf/Verkauf und der Vermittlung von Kraftfahrzeugen, Vortrag auf dem 4. Deutschen Autorechtstag, Königswinter, Stolpersteine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Vortrag auf dem Hochschulforum Reiserecht, Kempten, Rom II Hat die Revolution stattgefunden? Einführung in die Thematik, Vortrag auf der 10. Internationalen Interiura Tagung, Dresden, Grenzüberschreitende Schadenregulierung, Vortrag auf dem Landesverbandstag des Deutschen Anwaltvereins, Meerbusch, Von den Höhen des Europa- und Verfassungsrechtes zu den Untiefen kommunaler Haftung, Vortrag auf der Mitgliederversammlung Kommunaler Schadenausgleich westdeutscher Städte, Bonn, Ungereimtheiten im Reiseversicherungsrecht Von wagemutigen Ferienhausvermietern, betrügerischen und insolventen Veranstaltern sowie unerwartet schwer erkrankten Reisenden, Vortrag auf dem 19. Reiserechtstag der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Essen, Kommt das EU-BGB? Entwicklungen im europäischen Vertragsrecht und dessen Auswirkungen auf deutsche Reiseverträge, Vortrag auf dem Tour-Operator-Day der Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG, Berlin, Turbulenzen im Binnenmarkt als Luft- und Rechtsschutzraum Vortrag im Rahmen eines Kolloquiums des Zusatzstudienganges Europa Intensiv, Universität Bielefeld, Ansprüche naher Angehöriger von Unfallopfern, Vortrag im Rahmen des Arbeitskreises I des 50. Deutschen Verkehrsgerichtstags, Goslar, Updaten zu wichtigen Entwicklungen und Entscheidungen im Schuldrecht, Auswirkungen und Folgen für den Handel mit Pferden, Vortrag auf dem 8. Deutschen Pferderechtstag, Osnabrück, Kauf und Vermittlung von EU-Neufahrzeugen, Vortrag auf dem 5. Deutschen Autorechtstag, Königswinter, Umsetzung der Rom II-Verordnung, Vortrag auf der Fachtagung der Hannover Rückversicherung AG, Hannover, Verbraucherschutz unterwegs: Brauchen Reisende mehr Rechte?, Podiumsdiskussion, ADAC Präsidialbüro, Berlin Living in a Box - Aktuelle Rechtsprechung zur Transportversicherung, Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Internationales Transportrecht, Kanzlei Busekist, Winter & Partner, Düsseldorf, Die Schadensabwicklung bei Straßenverkehrsunfällen in Spanien und Deutschland, - 8 -

9 Kongress der Deutsch-Spanischen Juristenvereinigung, Bamberg, Wie sicher ist man versichert?, Vortrag im Rahmen der Festveranstaltung Der reisende Verbraucher anlässlich der Emeritierung von Prof. Tonner, Rostock, Kauf- und Vermittlungsverträge im Fahrzeughandel und ihre rechtlichen Probleme, Vortrag auf der Jahrestagung des Bundesverbandes freier Kfz-Importeure e.v., Stuttgart, AGB-Kontrolle im unternehmerischen Geschäftsverkehr, Vortrag auf Einladung der Juristischen Gesellschaft zu Berlin, Schuldrechts-Update Aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen für den nationalen und internationalen Handel mit Pferden, Vortrag auf dem 9. Deutschen Pferderechtstag, Berlin, Neuere Rechtsprechung des EuGH zur Verordnung (EG) 261, Vortrag auf dem Luftrechtsforum, Köln, Von Luxemburg über Karlsruhe bis Berlin Aktuelle Entwicklungen im europäischen Verbrauchsgüterkaufrecht, Vortrag auf dem 6. Deutschen Autorechtstag, Königswinter, Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, Vortrag auf der Industrieroadshow Managerhaftung und Vermögensschäden der Württembergische Vertriebsservice GmbH, Stuttgart, Vortrag auf dem Extraforum Versicherungsrecht im Spannungsfeld zu den Aufgaben und Kompetenzen des Immobilienverwalters des Verbandes der Nordrhein-Westfälischen Immobilienverwalter e.v., Attendorn, Flugzeitenänderung, An- und Restzahlung: (Un)-Wirksamkeit der derzeitigen Klauselpraxis?, Vortrag auf dem 21. Reiserechtstag der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Rostock, Schuldrechts-Update Aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen für den nationalen und internationalen Handel mit Pferden, Vortrag auf dem 10. Deutschen Pferderechtstag, Goslar, Aktuelles zum grenzüberschreitenden Kauf und Ausblick auf die Institutionalisierung der europaweiten außergerichtlichen Streitbeilegung, Vortrag auf dem 7. Deutschen Autorechtstag, Königswinter, Judex non calculat - die Anrechnung im Lichte unter anderem von Art. 12 der Verordnung Nr. 261/2004, Vortrag auf dem 22. Reiserechtstag der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Berlin, Es brennt! VVG und ZVG im Zusammenspiel, Vortrag auf dem 4. Heilbronner ZVG-Treff anlässlich des 8. Heilbronner Rechtstages, Heilbronn, Von ernüchternden Kamelritten und betrunkenen All-inklusive-Kunden Reiseverkehrsrecht 2014, Vortrag auf dem 37. ADAC-Juristenkongress, Weimar, Problematik der Unfallschadenregulierung, Neuere Rechtsprechung zum Unfallrecht, Vortrag auf dem Seminar Aktuelles Verkehrsrecht, Garmisch-Patenkirchen, Aktuelle Entwicklungen in der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung, Vortrag auf der DAV-Fachtagung, München, Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und Ausblick auf zukünftige Gesetzesvorhaben, Vortrag auf der Tagung des Bundesverbandes freier Kfz-Importeure - 9 -

10 e.v., Hamburg, Schuldrechts-Update Aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen für den nationalen und internationalen Handel mit Pferden, Vortrag auf dem 10. Deutschen Pferderechtstag, Hamburg, V. Vorträge im Ausland 1. The application of the European Private International Law Conventions in a National Context"; T.M.C. Asser Instituut; Symposium, Den Haag, Art. 5 and Art. 7 of the Rome Convention", The German experience in introduction and implementation of the Rome Convention", Arbeitstagung: Legal analysis on the compatibility of the Bulgarian draft law for contractual obligations with the Rome Convention", (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Justizministerium Sofia, Bulgarien, Das allgemeine Leistungsstörungsrecht nach der Schuldrechtsreform, 8. Encuentro Jurídico Argentino Germano, Universidad Buenos Aires, Argentinien, Comparison between the Draft Regulation and Rome Convention of 1980: analogies and new experiences ; Tagung der Europäischen Kommission sowie des italienischen, finnischen und deutschen Justizministeriums: European Judicial Area and Private International Law, Rom, Italien, 10./ Rome II and road traffic accidents, Vortrag innerhalb des Jean Monnet Expert Seminars Rome II: An International Perspective, Europäisches Parlament Brüssel, Belgien, The execution of judgements in civil, commercial and administratives matters, Regional Roundtable, organisiert von der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v., Mostar, Bosnien-Herzegowina, Angehörigenschmerzensgeld und Strafschadensersatz: Aktuelle Entwicklung auf nationaler und supranationaler Ebene, Vortrag auf dem Luftrechtsforum, Bern, Schweiz, Das kalifornische Verkehrsunfallopfer in Wien Regelung von Drittstaatensachverhalten nach der geplanten Verordnung Rom II, Kongress Rom II des Instituts für Europäisches Verkehrsrecht Trier; Wien, Österreich, 4./ Current Problems of Real Rights in Germany, Vortrag auf der internationalen Konferenz Rights over Things: Historical Experience, Comparative Perspective and Codification in Continental Legal Systems der East China University of Politics and Law, Shanghai, China, Die Umsetzung der Richtlinie 85/374/EWF des Rates vom zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedsstaaten über die Haftung fehlerhafter Produkte, Vortrag im Rahmen des Seminars zur Produkthaftung der Association des Juristes Français Allemands (AJFA), Paris, Frankreich, Die künftige Rechtslage in Europa (Haager Übereinkommen und Rom II), Vortrag auf den Europäischen Verkehrsrechtstagen der Europäischen Rechtsakademie Trier; Luxemburg, From international conventions to the Treaty of Amsterdam and beyond What has changed in judicial cooperation in civil matters?, Vortrag auf der Tagung European and International Uniform Law, Veranstalter: IPR Verlag GmbH, München; European University Institute Florenz, Italien,

11 13. Rom II, Vortrag auf der Tagung Vom Transit zum Transfer Europäisches Verkehrsrecht und die Schweiz, Veranstalter: Nationales Versicherungsbüro Schweiz (NVB) in Zusammenarbeit mit der Europäischen Rechtsakademie Trier; Luzern, Schweiz, Zuständigkeitsvereinbarungen und Schiedsklauseln in internationalen Verträgen, Vortrag auf der Tagung der Belgisch-Deutschen Juristenvereinigung, Antwerpen, Belgien, Verbraucher- und Verkehrsunfallopferschutz im Lichte der Rom I-, Rom II- und Brüssel I- Verordnung, Vortrag auf dem 5. Deutsch-Italienischen Anwaltsseminars des Deutschen Anwaltvereins, Berlin; Menaggio, Italien, 6./ Eisenbahnfahrgäste-Verordnung, Vortrag auf dem Reiserechtsforum des Institutes für Tourismus der Wirtschaftsuniversität, Wien, Österreich, In dubio pro consumatore A guideline for the European Legislator and the European Court of Justice?, Vortrag auf dem 13. Jahrestreffen der ERASMUS-Koordinatoren, Florenz, Italien, Das Urteil des EuGH zum Gerichtsstand im Land des Geschädigten vom , Vortrag auf den Europäischen Verkehrsrechtstagen der Europäischen Rechtsakademie Trier; Luxemburg, The Recognition and Rejection of Execution of the Arbitral Award by State Courts within the Context of Article 5 of the UN New York Convention, Vortrag auf dem II. International Arbitration Symposium, Istanbul, Türkei, Rom I- und Rom II-Verordnung, Vortrag vor der ungarischen Richterschaft (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Budapest, Ungarn, Europe as a Community of Values, Vortrag auf dem 14. Jahrestreffen der ERASMUS- Beauftragten in Sevilla, Spanien, Verbraucher- und Verkehrsunfallsopferschutz im Lichte der Rom I-, Rom II- sowie Brüssel I- Verordnung, Vortrag auf der XVII. Konferenz der Karlsbader Juristentage, Karlsbad, Tschechoslowakei, Schadenersatz bei internationalen Schadensfällen: Wirtschaftliche Faktoren, rechtliche Bewertungen, Vortrag auf der 11. Internationalen Konferenz Entwicklung der KH- Versicherung in Europa und Schadensregulierung der InterEurope AG, Warschau, Polen, Vortrag Enforcement of Intellectual Property Rights in Germany/EU auf der Tagung Enforcement of Intellectual Property Rights in Vietnam Since Its Accession into WTO an der National Universität Hanoi im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hanoi, Vietnam, 21./ Unfälle im Ausland: Anwendung der europäischen Richtlinien und Vorschriften zur KH- Versicherung, Vortrag auf den XII. Europäischen Verkehrsrechtstagen des Institutes für Europäisches Verkehrsrecht, Mondorf-les-Bains, Luxemburg, Vortrag German legislations on the field of management of Criminal Records / Das Strafregister der deutschen Gesetzgebung auf der Tagung Building, Management, Application an Protection of Criminal Record Data Base des National Centre of Criminal Record, Ministry of Justice in Vietnam im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hanoi, Vietnam, Das Internationale Erbrecht de lege lata und de lege ferenda in deutsch-türkischen Sachverhalten, Vortrag vor der Rechtsanwaltskammer, Istanbul, Die Havarie der Costa Concordia aus dem Blickwinkel des Internationalen Zivilverfahrens-,

12 Privat- und Versicherungsrechts, Vortrag auf dem Internationalen Türkisch-Deutsch- Österreichischen Symposium, Aydin Universität, Istanbul, Internationale Gerichtszuständigkeit und anwendbares Recht in Versicherungssachen, Vortrag auf dem 17. DAV Symposium Versicherungsrecht Erfahrungen mit dem VVG 2008 in Deutschland wie geht es in Europa weiter?, Wien, Reiserecht im Rechtsvergleich: Ein deutsch-österreichischer Dialog, Vortrag gemeinsam mit Prof. Keiler auf dem 20. Reiserechtstag der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Salzburg, Internationales Privatrecht am Beispiel von Wanderarbeitern, Vortrag auf den XVI. Europäischen Verkehrsrechtstagen des Institutes für Europäisches Verkehrsrecht, Mondorfles-Bains, Luxemburg, Rights of redress in road traffic accidents including direct claims against insurers, Vortrag auf der Tagung Cross-border tort claims for personal injuries der Europäische Rechtsakademie Trier; London, Internationale Schadenfälle, Vortrag auf den XV. Europäischen Verkehrsrechtstagen, Mondorf-les-Bains, Luxemburg, VI. Ausgewählte Praktikerfortbildungen im Inland Deutsche Richterakademie Trier, Wustrau, Recklinghausen bzw. Königs Wusterhausen 1. Grundlagen und aktuelle Probleme des Verjährungsrechts, ; ; ; ; ; ; ; ; , Der Widerruf von Verbraucherverträgen im Lichte der Entscheidung des EuGH und des BGH in der Rechtssache Heininger, Die Entscheidung des EuGH in der Rechtssache Heininger - der Verbraucher findet an der Klagemauer in Luxemburg Gehör", ; ; Die Entscheidungen des EuGH zur Immobilienfinanzierung (Schrottimmobilien), Die Umsetzung der Vorgaben des EuGH zur Immobilien-Finanzierung, Richterrechtliche (Irr-) Wege, Gesetzgeberischer Handlungsbedarf, Staatshaftung als Notanker, Europäisches Verbraucherschutzrecht (Haustürwiderruf, Verbrauchsgüterkauf, Pauschalreise, Luftverkehr, Produkthaftung und VVG-Reform), 6./ ; 11./ ; 23./ Die Entscheidungen des EuGH in den Rechtssachen Heininger bis Messner der Verbraucher findet an der Klagemauer in Luxemburg teilweise Gehör, ; 23./ Die EuGVO (Brüssel I-Verordnung) insbesondere zur gerichtlichen Zuständigkeit und zu den Gerichtsstandsvereinbarungen, Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht unter Europäischem Einfluss, ; ; ; ; 23./ Die internationale Zuständigkeit der Gerichte sowie die Anerkennung und Vollstreckbarerklärung von Titeln im Europäischen Rechtsschutzraum,

13 11. Europäisches Zivilverfahrens- und Kollisionsrecht, 6./ ; 11./ ; 23./ , Internationales Arbeitsrecht, 21./ Grundfragen der Internationalen Zuständigkeit, 21./ Das Vorabentscheidungsverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof, Das Verhältnis des Europarechts zum nationalen Recht, Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Privatrecht und Zivilverfahrensrecht, ; ; Grundzüge und Fallstricke im Internationalen Zivilverfahrens- und Privatrecht, Grundlagen und Probleme des Verjährungsrechts, Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrecht, Das Vorabentscheidungsverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof, Europäisches Zivilverfahrens- und Kollisionsrecht, Verbrauchsgüterkauf-, Versicherungsvertrags- und Reiserecht, 13./ , Die Ansprüche nach der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 und ihre Voraussetzungen unter Berücksichtigung der aktuellen Vorlageverfahren vor dem EuGH, Fragen der gerichtlichen Zuständigkeit bei Streitigkeiten nach der Verordnung (EG) Nr. 261/2004, 9./ Europäisches Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht, Einwirkungen des Unionsrechts auf das deutsche Privatrecht mit besonderem Schwerpunkt im Verbraucherschutzrecht, VII. Ausgewählte Praktikerfortbildungen im Ausland 1. LugÜ, Brüssel I-VO, Brüssel II-VO, Schulung ungarischer Richter und Staatsanwälte im Rahmen des Programms Training of judges and state prosecutors in European Law (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Budapest, Ungarn, 30./ Overview of judicial systems in EU Member States, Vortrag im Rahmen des von der Europäischen Kommission in Verbindung mit der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v. organisierten Programms A reliable and functioning judicial system, Skopje, Mazedonien, ; Zagreb, Kroatien, ; Belgrad, Serbien, ; Tirana, Albanien, Training of judges and state prosecutors in European Law, Schulung lettischer Richter und Staatsanwälte im Europäischen Gemeinschaftsrecht (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Thema: Verbraucherschutzrecht, Riga, Lettland, Establishment of a sustainable training for the hungarian judiciary based on the school of judges (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Thema: Evaluation of pedagogical methods and elaboration quality control system, Part I, Budapest, Ungarn, ; Part II, ; Part III, Internationales Familien- und Verfahrensrecht, Schulung der lettischen Richterschaft im Rahmen des von der Europäischen Kommission in Verbindung mit der Stiftung für rechtliche Zusammenarbeit e.v. organisierten Programms Alternative Dispute Resolution System and Provision of Training for legal Practitioners, Riga, Lettland, 6./

14 6. Vorstellung eines Leitfadens für die ungarische Richterschaft Brüssel IIa-VO, Rom I-VO und Rom II-VO (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Budapest, Ungarn, Vorstellung des Gutachtens Ausrichtung der Budapester Richterakademie auf den grenzüberschreitenden Aus- und Fortbildungsmarkt (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Budapest, Ungarn, Reiserecht, Präsentation der Frankfurter Tabelle, Schulung slowenischer Richter und Verwaltungsbeamter (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Ljubljana, Slowenien, Brüssel I-Verordnung, Schulung der ungarischen Richterschaft, (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Budapest, Ungarn, Beratung des vietnamesischen Justizministeriums bei der Kodifikation des Sachenrechts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung in Hanoi, Seminar Gesetzeskommentar zum Entwurf des Änderungs- und Ergänzungsgesetz des vietnamesischen Zivilgesetzbuchs, Hanoi, Vietnam, 11./ Privatrecht und Grundprinzipien, Vortrag im Rahmen des Kurses Einführung ins deutsche Recht des Deutschen Anwaltvereins, Brüssel, Belgien, 30./ , VIII. Sonstiges 1. Organisation und Projektleitung (gemeinsam mit Frau Dr. Angelika Fuchs) der Tagung Kerosinzuschläge, 11. September und Denied Boarding Europäisches Reiserecht in der Praxis, Europäische Rechtsakademie, Trier, 19./ Leitung des Arbeitskreises Grenzüberschreitende Unfallregulierung in der EU auf dem 47. Deutschen Verkehrsgerichtstag, Goslar, 28./ Leitung des Arbeitskreises Fahrgastrechte im Land- und Luftverkehr auf dem 48. Deutschen Verkehrsgerichtstag, Goslar, Expertengespräch zum Thema Reform des Staatshaftungsrechts auf Einladung des Bundesministeriums der Justiz, Berlin, Expertengespräch zum Thema Einführung eines Angehörigenschmerzensgeldes und Ausdehnung des Ersatzes von Unterhaltsschäden auf Einladung der Bundesministerin für Justiz, Berlin, Sachverständiger bei der Anhörung vor dem Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages zu dem Gesetzesentwurf zur Schlichtung im Luftverkehr auf Einladung des Bundesministeriums für Justiz, Berlin, Fachgespräch Bewertungsreserven bei Kapitallebensversicherungen auf Einladung des Bayerischen Justizministeriums, München,

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba Beruflicher Lebenslauf dr. Andrea Cserba Tel.nr.: 00-36/30-326-19-65 Persönliche Daten Name: dr. Andrea Cserba Geburtsdaten: Miskolc, 02.05. 1987 Schulbildung 2006-2011: Loránd Eötvös Wissenschaftliche

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Vorträge. 3. ARS Versicherungsvertragsrecht (Wien, 12. Oktober 2015)

Vorträge. 3. ARS Versicherungsvertragsrecht (Wien, 12. Oktober 2015) Vorträge 1. EBA-Guidelines und Bankverträge", Bankrechtsforum, veranstaltet von der Österreichischen Bankwissenschaftlichen Gesellschaft (Wien, 3. November 2015) 2. ARS Bürgerliches Recht (Wien, 16. Oktober

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2013 Gestaltung von Arbeitsverträgen (mit AGB und AGG) Deutsche Anwaltakademie GmbH, Berlin; 10 Stunden; 19.04.2013-20.04.2013 Aktuelles Versicherungsvertragsrecht Deutsche Anwaltakademie GmbH,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10.

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10. Fachinstitut für Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Berlin 23.5.2014 24.10.2014 Bochum 24.5.2014 25.10.2014 Frankfurt 27.6.2014 10.10.2014 Hamburg 14.6.2014 1.11.2014 Kiel 13.6.2014 31.10.2014 München 28.6.2014

Mehr

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek Impulsreferat und Diskussion "E-Books in juristischen Bibliotheken" Fortbildungsveranstaltung der AjBD 7. November 2011, Bundesarchiv

Mehr

Vorträge. I. Im Ausland. Prof. Dr. Jan von Hein. (Stand: 03.06.2015)

Vorträge. I. Im Ausland. Prof. Dr. Jan von Hein. (Stand: 03.06.2015) Prof. Dr. Jan von Hein Vorträge (Stand: 03.06.2015) I. Im Ausland 1. Conflicts Rules in Uniform Substantive Law and their Relationship with the Private International Law of Contracts (CESL and Rome I),

Mehr

Herzlich willkommen! Unterstützt werden sie von qualifizierten Mitarbeitern, die wichtiges Element unserer Dienstleistung sind.

Herzlich willkommen! Unterstützt werden sie von qualifizierten Mitarbeitern, die wichtiges Element unserer Dienstleistung sind. Herzlich willkommen! Wir vertreten Ihre Interessen -kompromisslosvon Anfang an. Unser Anspruch ist hoch. Mit zurzeit sechs Anwälten unterschiedlicher Fachrichtungen sowie unseren Notariaten können Sie

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

Rechtsanwalt Christian Moritz

Rechtsanwalt Christian Moritz Adresse Felsberg Advogados Avenida Cidade Jardim 803 01453-000 Sao Paulo Brasilien Kontaktdaten Telefon: +55-11-30424424 Hotline/Mobil: +55-11-94743-7664 Telefax: +55-11-31419150 Qualifikation - Fachautor

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Verkehrsrecht. zur

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Verkehrsrecht. zur Berlin, im November 2012 Stellungnahme Nr. 83/2012 Registernummer: 87980341522-66 www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Verkehrsrecht zur öffentlichen Konsultation

Mehr

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10.

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10. Fachinstitut für Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Berlin 23.5.2014 24.10.2014 Bochum 24.5.2014 25.10.2014 Frankfurt 27.6.2014 10.10.2014 Hamburg 14.6.2014 1.11.2014 Kiel 13.6.2014 31.10.2014 München 28.6.2014

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1 Inhalt Geleitwort Vorwort Abkürzungen V VII XIII I. Abhandlungen 1 Privatdozent Dr. Martin Gebauer Universität Heidelberg und Frankfurt (Oder) Das neue italienische Verbrauchergesetzbuch (codice del consumo)

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2013/2014. Dr. Wolfgang Gruber

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2013/2014. Dr. Wolfgang Gruber Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II Wintersemester 2013/2014 Dr. Wolfgang Gruber I. Ablauf der Vorlesung Hörsaal M, 16:00 19:00 Uhr 06. November 2013 20. November 2013 18. Dezember 2013 08. Januar 2014

Mehr

Herzlich willkommen! Die Kanzlei ist seit 2012 an allen Standorten im Geschäftsfeld Anwaltliche

Herzlich willkommen! Die Kanzlei ist seit 2012 an allen Standorten im Geschäftsfeld Anwaltliche Herzlich willkommen! 02 W ir vertreten Ihre Interessen kompromisslos von Anfang an. Unser Anspruch ist hoch. Mit zurzeit sechs An wälten unterschiedlicher Fachrichtungen sowie unseren Notariaten können

Mehr

Hillma~n :: Partner. Rechtsanwalte _

Hillma~n :: Partner. Rechtsanwalte _ Hillma~n :: Partner Rechtsanwalte _ Hillmann = Rechtsanwälte = Partner Vertrauen Sie uns Ihre Sorgen an! Wir beraten Sie, klären Ihre Rechtsfragen und vertreten Sie zuverlässig und kompetent. Wir setzen

Mehr

DGRI Fachausschuss Vertragsrecht

DGRI Fachausschuss Vertragsrecht DGRI Fachausschuss Vertragsrecht Neueste Entwicklungen im Recht der internationalen Gerichtszuständigkeiten und des anwendbaren Rechts Wettbewerbs- und Steuerrecht 1. Einführung Die Bedeutung des internationalen

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE Monika Westhagen Berufliche Weiterbildung im Bereich Jura u.a. (ohne Medizin) 20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS-

Mehr

4. Deutsch-Taiwanesisches Strafrechtsforum

4. Deutsch-Taiwanesisches Strafrechtsforum 4. Deutsch-Taiwanesisches Strafrechtsforum Lebensschutz im Strafrecht 8.9. 12.9.2014 in Berlin Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland Markgrafenstraße 35 Programm Veranstalter ZEIS Zentrum

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2012 Winter Intensiv am Arlberg AG Familienrecht und AG Erbrecht im Deutschen Anwaltverein; 30 Stunden; 25.02.2012-03.03.2012 Der neue Versorgungsausgleich aus anwaltlicher Sicht AG Familienrecht

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

VORTRÄGE UND LEHRVERANSTALTUNGEN

VORTRÄGE UND LEHRVERANSTALTUNGEN Rechtstheorie: Gesetzgebung, Vorlesung, Bucerius Law School, Hamburg, Herbsttrimester, 2014. 2014 Roman Business Associations, Vortrag, Duke University: 18th Annual Conference of The International Society

Mehr

Unsere Kanzlei wurde im Jahr 2004 durch. Herrn Rechtsanwalt Martin Stolpe gegründet. Mittlerweile gehören der Kanzlei

Unsere Kanzlei wurde im Jahr 2004 durch. Herrn Rechtsanwalt Martin Stolpe gegründet. Mittlerweile gehören der Kanzlei Unsere Kanzlei wurde im Jahr 2004 durch Herrn Rechtsanwalt Martin Stolpe gegründet. Mittlerweile gehören der Kanzlei fünf Rechtsanwälte an, welche insgesamt über acht Fachanwaltschaften verfügen und welche

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit)

Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit) www.stephan-fuhrer.ch Europäischer Gerichtshof C-463/06 13.12.2007 Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit) Leitsatz Ein Geschädigter kann durch Klage an seinem Wohnsitz sein direktes Forderungsrecht gegen den

Mehr

Seminare, Fortbildungsveranstaltungen und Vorträge

Seminare, Fortbildungsveranstaltungen und Vorträge Prof. Dr. Katharina Beckemper Seminare, Fortbildungsveranstaltungen und Vorträge zum Thema Wirtschaftsstrafrecht und Compliance 6. April 2005 Korruptionsbekämpfung und -prävention in der öffentlichen Verwaltung

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

德 国 豪 金 律 师 事 务 所. China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作

德 国 豪 金 律 师 事 务 所. China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作 德 国 豪 金 律 师 事 务 所 China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作 China Desk 2 Inhaltverzeichnis Die Kanzlei und China Desk Für deutsche/europäische Mandanten Für chinesische Klienten Ansprechpartner

Mehr

P D D R. I U R. M A R I N A T A M M

P D D R. I U R. M A R I N A T A M M P D D R. I U R. M A R I N A T A M M SCHRIFTENVERZEICHNIS Monographien 1 Die Entwicklung der Betriebsrisikolehre und ihre Rückführung auf das BGB, A. Spitz Verlag, Berlin 2001 (Dissertation) 2 Der Anwaltsvertrag,

Mehr

Internationales Privatrecht Einheit 1 Einführung in die Bearbeitung von Fällen mit Auslandsberührung (1. Teil)

Internationales Privatrecht Einheit 1 Einführung in die Bearbeitung von Fällen mit Auslandsberührung (1. Teil) Internationales Privatrecht Einheit 1 Einführung in die Bearbeitung von Fällen mit Auslandsberührung (1. Teil) Sommersemester 2015 PD Dr. André Janssen Willkommen zur Atomphysik der Jurisprudenz (Konrad

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht

Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht Da ich die entsprechenden gesetzlichen Anforderungen nachgewiesen habe, bin ich seit dem 1.3.2006 Fachanwalt für Erbrecht. Erläuterungen Abkürzungen: DAA DAI

Mehr

Verbraucherschutz aus deutscher und europäischer Sicht. Prof. Dr. Martin Schmidt-Kessel 29. April 2015

Verbraucherschutz aus deutscher und europäischer Sicht. Prof. Dr. Martin Schmidt-Kessel 29. April 2015 Verbraucherschutz aus deutscher und europäischer Sicht 29. April 2015 Was ist Verbraucherpolitik? Zwei Ausrichtungen Verbraucherschutz Gegenstück zu den Freiheiten des Marktes Reaktion auf Risiken Als

Mehr

Fachinstitute für Agrarrecht und für Verwaltungsrecht. Tierseuchenrecht 6.3.2014, Düsseldorf. Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell

Fachinstitute für Agrarrecht und für Verwaltungsrecht. Tierseuchenrecht 6.3.2014, Düsseldorf. Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell Fachinstitute für Agrarrecht und für Verwaltungsrecht Tierseuchenrecht 6.3.2014, Düsseldorf Fachinstitut für Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Berlin 21.2.2014 23.5.2014 24.10.2014 Bochum 22.2.2014 24.5.2014

Mehr

Der komplexe Langzeitvertrag. The Complex Long-Term Contract

Der komplexe Langzeitvertrag. The Complex Long-Term Contract Heidelberger Kolloquium Technologie und Recht 1986 u? 2S?2 Der komplexe Langzeitvertrag Strukturen und Internationale Schiedsgerichtsbarkeit The Complex Long-Term Contract Structures and International

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Besucherschutz und 4. Kraftfahrzeughaftpflicht- Richtlinie (4. KH): Die Besonderheiten der Schadenregulierung in der Schweiz

Besucherschutz und 4. Kraftfahrzeughaftpflicht- Richtlinie (4. KH): Die Besonderheiten der Schadenregulierung in der Schweiz Besucherschutz und 4. Kraftfahrzeughaftpflicht- Richtlinie (4. KH): Die Besonderheiten der Schadenregulierung in der Schweiz Claims Conference NBI & NGF 2009 Patrik Eichenberger, lic. iur./fürsprecher,

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II):

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II): Sozialrecht - TVadition und Zukunft Der 4. Deutsche Sozialgerichtstag am 15. und 16. November 2012 in Potsdam Tagungsbericht von Dr. Christian Mecke, Richter am Bundessozialgericht, Kassel 13 Kommission

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2008 Taktik im überschuldeten Nachlass - Erbenhaftung AG Erbrecht im Deutschen Anwaltverein; 4 Stunden Rechtliche und taktische Probleme bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen skammer

Mehr

Podiumsdiskussion zu brandaktuellen Themen des Vertriebsrechts

Podiumsdiskussion zu brandaktuellen Themen des Vertriebsrechts 5. Symposium der DGVR e.v. am 27./28. März 2014 in Leipzig Podiumsdiskussion zu brandaktuellen Themen des Vertriebsrechts unter Mitwirkung von: RA Eckhard Döpfer, CDH Bundesverband, Berlin RA Dr. Raimond

Mehr

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke Referent: Dr. Mathis Hoffmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtschutz GRUENDEL Rechtsanwälte, Leutragraben 2-4, 07743 Jena

Mehr

Fachforum Financial Lines der Allianz Global Corporate & Specialty. 17. September 2009, AGCS in Frankfurt Programm

Fachforum Financial Lines der Allianz Global Corporate & Specialty. 17. September 2009, AGCS in Frankfurt Programm Fachforum Financial Lines der Allianz Global Corporate & Specialty 17. September 2009, AGCS in Frankfurt Programm Programm Individuelle Anreise zur AGCS, Frankfurt 15:30 Uhr Begrüßung durch den Head of

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Februar 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Februar 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 36/04 BESCHLUSS vom 24. Februar 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja ja ja BGB 13, 14; ZPO 1031 Abs. 5 Satz 1 Unternehmer- ( 14 BGB) und nicht Verbraucherhandeln

Mehr

Frühjahrstagung 2006

Frühjahrstagung 2006 Neue Haftungsrisiken in der Landwirtschaft Gentechnikrecht, Lebensmittel- und Futtermittelrecht, Umweltschadensrecht Frühjahrstagung 2006 des INSTITUTS FÜR LANDWIRTSCHAFTSRECHT DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN

Mehr

Fachgruppe Versicherungen Schweiz

Fachgruppe Versicherungen Schweiz CMS_LawTax_Negative_28-100.ep Fachgruppe Versicherungen Schweiz August 2014 CMS_LawTax_Positive_Black_from101.eps Wer wir sind Über CMS von Erlach Poncet AG CMS von Erlach Poncet ist eine der führenden

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2014 Probleme bei der Regulierung des Personenschadens Deutsche Anwaltakademie GmbH, Berlin; 5 Stunden; 09.05.2014 65. Deutscher Anwaltstag - Sozialrecht / Familienrecht / Strafrecht - Schnittstelle

Mehr

Privatdozentenliste (Stand: 2. September 2015)

Privatdozentenliste (Stand: 2. September 2015) Privatdozentenliste (Stand: 2. September 2015) PD Dr. Michael Anton LL.M. Universität des Saarlandes F1 Rechts-, und Wirtschaftswissenschaft Campus, Gelände B.4.1. 66123 Saarbrücken Tel.: 0681/302-2122

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... V XIII XVII S. Rn. I. Teil Einführung in das Verbraucherschutzrecht... 1 1. Grundlagen des Verbraucherschutzes... 1 I. Ziele des Verbraucherschutzes...

Mehr

Einladung zur 19. Pantaenius-Immobilientagung. Hamburg Düsseldorf München Nürnberg pantaenius.eu/immo

Einladung zur 19. Pantaenius-Immobilientagung. Hamburg Düsseldorf München Nürnberg pantaenius.eu/immo Einladung zur 19. Pantaenius-Immobilientagung Hamburg Düsseldorf München Nürnberg pantaenius.eu/immo Wir laden Sie herzlich zur 19. Pantaenius-Immobilientagung ein! Veranstaltungsort Empire Riverside Hotel

Mehr

Co-operation Partners 2015

Co-operation Partners 2015 Co-operation Partners 2015 Kooperationspartner Frankfurt/M Köln Düsseldorf Bernhard Schmitz Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht Spezialist für Umwelt- und Planungsrecht Spezialist für Luftverkehrsplanungsrecht

Mehr

Fortbildungsbescheinigung Rechtsanwalt Jörn Wommelsdorff hat im Jahr 2012 an Fortbildungsveranstaltungen zu folgenden Themen teilgenommen: Die Einlassung im Strafprozess - Chancen und Risiken eines wichtigen

Mehr

Die Mitgliedssozietäten von CMS sind: CMS-Büros und verbundene Büros: www.cms-hs.com

Die Mitgliedssozietäten von CMS sind: CMS-Büros und verbundene Büros: www.cms-hs.com Kunstrecht Werte schützen Das Sammeln von Kunst dient dem Bedürfnis, etwas Bleibendes zu schaffen und kulturelles Erbe zu bewahren. Es geht um Werte, die es zu schützen gilt. In diesem sensiblen Bereich

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien VORTRAGSVERZEICHNIS (Stand 1. Jänner 2015) I. wissenschaftliche Vorträge

Mehr

1.2 Herausgeber und Autoren

1.2 Herausgeber und Autoren Seite 1 1.2 1.2 und Autoren Dr. Daniel Junk Dr. Daniel Junk ist Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Partner der ausschließlich im nationalen und internationalen Privaten Baurecht, Vergaberecht

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

17 th Wiener Juristengespräche. Secrecy and Privacy Protection Is secret information sufficiently protected by law?

17 th Wiener Juristengespräche. Secrecy and Privacy Protection Is secret information sufficiently protected by law? 17 th Wiener Juristengespräche Is secret information sufficiently protected by law? Vienna, 28 th February - 1 st March 2014 FRIDAY, 28 February 2014 09:30 16:30 Symposium Ares Tower, Wolke 19 Donau-City-Strasse

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Versicherungsberatung und Schadenmanagement

Versicherungsberatung und Schadenmanagement und Schadenmanagement für öffentlich- rechtliche Körperscha:en und Anstalten sowie kommunale Unternehmen Koopera@on Wilhelm Rechtsanwälte & Elmar SiFner 2013 Wilhelm Rechtsanwälte / Elmar SiFner 1 Inhalt

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit

Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit Agenda Beispiele von Sanktionsklauseln Rechtswirkung von Sanktionsrecht - EU-Sanktionsrecht - ausländisches Sanktionsrecht -

Mehr

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten Deutsche Versicherungsakademie (DVA) Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung Abschlussarbeit im Rahmen der Prüfung zum Versicherungsbetriebswirt (DVA) Fach: Recht Stephan Schöppl

Mehr

PFEIFFER & KOLLEGEN RECHTSANWÄLTE

PFEIFFER & KOLLEGEN RECHTSANWÄLTE PFEIFFER & KOLLEGEN RECHTSANWÄLTE W W W. P F E I F F E R - KO L L E G E N. C O M Unsere Rechtsanwaltskanzlei wurde im Jahr 1990 durch Rechtsanwalt Pfeiffer an der Adresse Wilhelmsstraße 10 in Kassel gegründet.

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/5998. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/5998. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode Drucksache 11/5998 07.12.89 Sachgebiet 925 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andres, Blunck, Dr. Gautier, Schreiner, Bernrath, Dr.

Mehr

Dr. Christian Takoff LL.M.

Dr. Christian Takoff LL.M. +359 88 851 7291 (BG Mobil) +359 2 987 3886 (BG privat) christian_takoff@yahoo.com http://geocities.com/christian_takoff Dr. Christian Takoff LL.M. Persönliche Angaben: Familienstand: verheiratet, mit

Mehr

V i t a. Jahrgang 1942; aufgewachsen auf dem Familiengut in Westfalen. 1961-1967 Jurastudium in München und Freiburg mit Studienaufenthalten in

V i t a. Jahrgang 1942; aufgewachsen auf dem Familiengut in Westfalen. 1961-1967 Jurastudium in München und Freiburg mit Studienaufenthalten in Dr. jur. Hans-Gerd von Dücker 69115 Heidelberg, den 17.1.05 Kurfürstenanlage 5 Präsident des Landgerichts Heidelberg Tel. 06221/591220 Fax 06221/592239 e-mail: vonduecker@lg heidelberg.justiz.bwl.de V

Mehr

GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft. Rechtsanwälte und Notare

GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft. Rechtsanwälte und Notare GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft Rechtsanwälte und Notare GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft Rechtsanwälte und Notare Inhalt Kanzlei 5 Fachgebiete

Mehr

F A C H A N W Ä L T E. Leistung trifft Leidenschaft.

F A C H A N W Ä L T E. Leistung trifft Leidenschaft. F A C H A N W Ä L T E Leistung trifft Leidenschaft. Unsere Schwerpunkte Ihre Themen: Unsere Kompetenzen Ihre Fachanwälte: Arbeitsrecht Bau- und Architektenrecht Erbrecht Familienrecht Miet- und WEG-Recht

Mehr

Generation Y und die Gewerkschaften

Generation Y und die Gewerkschaften Wir laden ein zum 2. Frankfurter Arbeitsrechtsdialog Generation Y und die Gewerkschaften Mehr Freiheit durch weniger Arbeitsvertrag oder umgekehrt? Wolfgang Apitzsch Thomas Drosdeck Manfred Weiss Einladung

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Verordnung Nr. 2659/2000 der EU-Kommission über

Verordnung Nr. 2659/2000 der EU-Kommission über Inhalt Vorwort Hinweise für die Online-Nutzung Abkürzungen Literatur V IX XVII XXIII Allgemeine Einführung 2 1. Ausschließlicher Lizenzvertrag 146 2. Geheimhaltungsverpflichtung 324 3. Vorabvertrag über

Mehr

SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT. Seminar- und PC- Schulungsräume mieten

SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT. Seminar- und PC- Schulungsräume mieten Seminar- und PC- Schulungsräume mieten SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT SYMPLASSON TRAININGSCENTER SYMPLASSON INFORMATIONSTECHNIK GMBH Berlin Bremen Dresden Dortmund Essen Erfurt Düsseldorf

Mehr

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.)

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.) Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen () Bachelor of Laws Es besteht die Möglichkeit als juristische Grundausbildung einen Bachelor of Laws, kurz (Legum

Mehr

LL-JurGAP ÖR 8/12 - Zugenähter Mund = konkludente Meinungsäußerung Extremschweigedemo

LL-JurGAP ÖR 8/12 - Zugenähter Mund = konkludente Meinungsäußerung Extremschweigedemo Karriere-Newsletter hemmer.club-news Mit wichtigen Gerichtsentscheidungen Liebe hemmer.club-mitglieder, auch im neuen Jahr unterstützt Sie der hemmer.club- Newsletter mit wichtigen Gerichtsentscheidungen,

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Christoph

Mehr