Vorlesungen, Vorträge, Praktikerfortbildungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesungen, Vorträge, Praktikerfortbildungen"

Transkript

1 Fakultät für Rechtswissenschaft Prof. Dr. Ansgar Staudinger Vorlesungen, Vorträge, Praktikerfortbildungen I. Vorlesungen an der Universität Bielefeld 1. BGB-Allgemeiner Teil (WS 2005/06, WS 2008/09, WS 2012/13) 2. BGB-Gesetzliche Schuldverhältnisse (SS 2010) 3. BGB-Sachenrecht (SS 2003, WS 2004/05, WS 2009/10) 4. BGB-Familienrecht I (WS 2002/03, WS 2003/04) 5. BGB-Familien- und Erbrecht (SS 2005, SS 2006, SS 2007, SS 2008) 6. Europäisches Privatrecht (SS 2005) 7. Vertiefungskurs Examensrelevante Aspekte des Verbraucherschutzrechts (SS 2004) 8. Aufbau- und Vertiefungskurs Verbraucherschutzrecht (SS 2009, SS 2010) 9. Europäisches Reiserecht (SS 2005) 10. Internationales Privatrecht I (WS 2002/03, WS 2003/04, WS 2004/05, WS 2005/06, SS 2006, WS 2007/08, WS 2008/09, WS 2009/10, WS 2010/11, WS 2011/12, WS 2012/13, WS 2013/14, WS 2014/15) 11. Crashkurs Internationales Privatrecht I (SS 2004, SS 2005) 12. Internationales Privatrecht II (SS 2004, SS 2005, SS 2007, SS 2008, SS 2009, SS 2010, SS 2011, SS 2012, SS 2013, SS 2014) 13. Internationales Zivilverfahrensrecht (WS 2002/03, WS 2004/05, WS 2005/06, WS 2007/08, WS 2008/09, WS 2009/10, WS 2010/11, WS 2012/13, WS 2013/14, WS 2014/15) 14. Repetitorium Zivilrecht: Allgemeiner Teil, Besonderes Schuldrecht (SS 2003, SS 2004, SS 2005, SS 2006, WS 2007/08, WS 2008/09, WS 2010/11) 15. Repetitorium Zivilrecht: Sachen-, Erb- und Familienrecht (SS 2007, SS 2008, SS 2009, SS 2010, SS 2011, SS 2012, WS 2012/13, SS 2013, WS 2013/14, SS 2014) 16. Repetitorium ZPO (SS 2011, SS 2012, SS 2013, SS 2014) 17. Aufbau- und Vertiefungskurs Kaufrecht (SS 2013) II. Seminare an der Universität Bielefeld 1. Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Privatrecht (SS 2004) 2. Aktuelle Fragestellungen im Reiserecht (WS 2004/05) - 1 -

2 3. Europäisches Reiserecht, mit Dr. Schmidt-Bendun (SS 2005) 4. Internationales Erbrecht und Erbrechtsvergleichung, mit Prof. Dr. Otte (SS 2007) 5. Aktuelle Fragestellungen im Reiserecht, mit Dr. Kressel (WS 2003/04, WS 2007/08, SS 2012, SS 2013) 6. Internationales Privatrecht: Rom I und II (WS 2007/08) 7. Aktuelle Entwicklungen im Insolvenz-, Verfahrens- und Internationalem Privatrecht, mit Prof. Dr. Jacoby (SS 2008) 8. Deutsch-Türkisches Seminar Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Privatrecht, mit Prof. Dr. Ulusoy (WS 2008/09) 9. Aktuelle Entwicklungen im Europäischen und Internationalen Privatrecht, mit Prof. Dr. Artz (SS 2009) 10. Aktuelle Fragen der Medizinhaftung in nationalem und internationalem Kontext, mit Dr. Bollweg (SS 2009) 11. Internationales Gesellschaftsrecht und Europäisches Privatrecht, mit Prof. Dr. Artz und Dr. Schmidt-Bendun (WS 2009/10) 12. Nationale und internationale Schiedsgerichtsbarkeit, mit Prof. Dr. Graf v. Westphalen (WS 2009/10) 13. Aktuelle Fragen zum Reise- sowie zum neuen Verbraucherkreditrecht, mit Prof. Dr. Artz (SS 2010) 14. Internationales Kreditsicherungsrecht am Beispiel des Übereinkommens von Kapstadt, mit Dr. Bollweg (SS 2010) 15. Blockseminar Reiserecht, mit Dr. Bollweg (SS 2011, SS 2012, SS 2013, SS 2014) III. Vorlesungen im Ausland Université de Paris Ouest-Nanterre-La Défense 1. Bürgerliches Recht, Allgemeiner Teil, Bürgerliches Recht, Besonderes Schuldrecht, Bürgerliches Recht, Ungerechtfertigte Bereicherung und unerlaubte Handlung, ; Familienrecht, ; ; Die Bedeutung von Grundgesetz und EG-Vertrag für das Privatrecht, 29./ Internet und Europäisches Privatrecht, 11./ ; ; Haftung von Internet-Auktionshäusern, Reiserecht, Verbraucherschutzrecht ; (Postmortales) Persönlichkeitsrecht, ; 12./ ,

3 10. Die Europäisierung des Internationalen Privatrechts, Vorlesung im Rahmen der Summer School Université de Paris Ouest-Nanterre-La Défense, Nizza, Einführung in das Europäische Internationale Zivilverfahrensrecht, Vorlesung im Rahmen der Summer School der Université de Paris Ouest-Nanterre-La Défense, Florenz, Universität Miskolc, Ungarn 1. Europäisches Privatrecht, ; ; Europäisierung des internationalen Zivilverfahrens- und Privatrechts, 4./ Europäisches Verbraucherschutzrecht, Sonstige 1. Die Zukunft des kollisionsrechtlichen Verbraucherschutzes, Università degli Studi di Verona, Italien, Verordnung Rom I und Rom II, Europäisches Reiserecht, Vorlesungen an der Universität Marmara, Istanbul, Türkei, Verbraucherschutzrecht, Aydin Universität, Istanbul, IV. Vorträge im Inland 1. Vortrag für israelische Gaststudenten/innen: "The preparation of cases and the methodology in the German Civil Law", Rechtswissenschaftliche Fakultät, Düsseldorf, Die Haftung des Ingenieurs im Spannungsfeld von nationalen und europäischen Vorgaben Scylla und Charybdis?", Verein Deutscher Ingenieure (Münsterländer Bezirksverein), Familienrecht und Kindeswohl" und "Perspektiven und Chancen einer binationalen Mediation", Deutsch-französische Hintergrundgespräche, Familienrecht in Deutschland und Frankreich", Berlin-Brandenburgisches Institut für deutsch-französische Zusammenarbeit in Europa e.v., Schloss Genshagen, Veranstalter: Bundeskanzleramt, Form und Sprache", Centrum für Europäisches Privatrecht, Institut für Internationales Wirtschaftsrecht; Symposion: Die Schuldrechtsreform vor dem Hintergrund des Gemeinschaftsrechts", Europäische Vorgaben zur Personenbeförderung, Expertenhearing im Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Der Verordnungsvorschlag der Kommission vom und sein Verhältnis zur Produkthaftungs- sowie Produktsicherheitsrichtlinie", Symposium der Forschungsstelle für Deutsches und Europäisches Lebensmittelrecht an der Universität Bayreuth, Lebensmittelrecht und Verbraucherschutz im Wandel", 19./ Dozent auf Fachtagungen von Eurojuris Deutschland e.v., Spezialfragen des Händlerregresses", Hamburg, 26./ ; Reform des Versicherungsvertragsrechts, Potsdam, ; Rom I-Verordnung, Wiesbaden, ; Von Düsseldorf über Bielefeld hin zur Brüssel I-Verordnung, Hamburg, ; Aktuelle Rechtsprechung zum neuen VVG, Königswinter, ; Der EuGH-Richter liebstes Hobby der Kauf von Parkett und Fliesen in Baumärkten - aktuelle Entwicklungen im Kauf- und Werkvertragsrecht, Bamberg, ; Nacherfüllung XXL Aktuelle Rechtsprechung des EuGH sowie BGH - 3 -

4 zum (Verbrauchsgüter-)Kaufrecht bis hin zur jüngsten BGB-Reform, Marburg, ; Neues zur Gerichtszuständigkeit und Vollstreckung in Zivil- und Handelssachen nach der Brüssel Ia-Verordnung Warum sich Drittstaatenunternehmer und arbeitgeber ab 2015 warm anziehen sollten, Münster, Verbraucherschutz aus europäischer Sicht: Außergerichtliche Streitschlichtung als Modell der Zukunft", Tagung der Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. Derailed - Aus dem Gleis? Verbraucherschutz und Bahnprivatisierung", Berlin, Sachverständiger im Rahmen der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages zu dem Thema Die verbraucherpolitischen Aspekte im öffentlichen Personenverkehr", Berlin, Referent beim Verbraucherpolitischen Kongress NRW, (Forum 1: Öffentlicher Personenverkehr: Fahrgast ohne Rechte?), Bonn, Der Anwendungsbereich einer Rom I-VO, Jenaer Expertengespräch in der Ernst-Abbe- Stiftung zum Generalthema: "Das Grünbuch zum internationalen Vertragsrecht", Jena, Fahrgastrechte die EVO als Auslaufmodell? : Kurzvortrag im Rahmen der Abschlusspräsentation zum Projekt Fahrgastrechte (Fahrgäste ohne Rechte König Kunde oder Beförderungsfall?), Berlin, Weichen stellen für zeitgemäße Fahrgastrechte, Vorstellung der Eckpunkte für ein modernes und verbraucherfreundliches Beförderungsvertragsrecht, Veranstaltung des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW, Dortmund, Deutschland und Frankreich als Motor der europäischen Integration zwei Rechtssysteme im Vergleich, Geschichte und Bestandsaufnahme zweier Rechtssysteme und deren Auswirkungen auf das tägliche Leben der Bürger, Kurzvortrag beim 3. Parlamentarier Kolloquium Paris-Berlin im Europasaal des Paul-Löbbe-Hauses, Berlin, 20./ Abbruch von Vertragsverhandlungen im Internationalen Privat- und Verfahrensrecht, Juristische Gesellschaft Ostwestfalen-Lippe e.v., Bielefeld, Der ordre public-einwand im europäischen Verfahrensrecht, Symposium Internationales Privatrecht im Europäischen Kontext, Plön, 18./ Brüssel, Berlin, Bielefeld Stationen auf dem Weg zu einem modernen Reiserecht, öffentliche Antrittsvorlesung, Universität Bielefeld, Fahrgastrechte und Kundeninteressen im öffentlichen Verkehr, zusammen mit Martin Schiefelbusch, nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung, Forschungskolloquium Sozialwissenschaftliche Mobilitätsforschung des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Aktuelle Probleme der Reiserücktritts- und Reisekrankenversicherungen, Vortrag im Rahmen des Reiserechtstages der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Göttingen, 24./ Muss die Schwiegertochter ebenbürtig sein : Interfakultäres Kolloquium - Was uns bewegt - zu aktuellen Fragen aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und Rechtspolitik; gemeinsam mit Prof. Dr. Otte, Universität Bielefeld, Die Vorschläge Nordrhein-Westfalens zur Schaffung eines Rechtsanspruchs auf Entschädigungen für Fahrgäste der Eisenbahnen im Fernverkehr, Presse- und Besucherzentrum, Berlin,

5 22. Rechtliche Fragen rund um die Internetbuchung, Vortrag im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse, Berlin, Deutsche Reiseunternehmen vor US-amerikanischen Gerichten!? Bloßes Säbelrasseln der Opferanwälte oder reales Szenario? Vortrag im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse, Berlin, Neue EU-Verordnungen betreffend den Luftverkehr, Tagung des Luftrechtsforums, Bonn, Geheime Vaterschaftstest: Pro und Contra, Interfakultäres Kolloquium - Was uns bewegt - zu aktuellen Fragen aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und Rechtspolitik; Universität Bielefeld, Die Anerkennung und Vollstreckbarerklärung von Urteilen in Europa, Vortrag im Rahmen der 2. Europarechtstagung Unternehmen und Steuern, Industrie- und Handelskammer zu Bielefeld in Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld, 9./ Fahrgastrechte und ihr Beitrag zur Kundenzufriedenheit, Vortrag auf der Fachtagung Mehr Kunden durch mehr Beteiligung Strategien und Konzepte für den Dialog zwischen Fahrgästen und Anbietern im öffentlichen Verkehr des Nexus-Instituts für Kooperationsmanagement und interdisziplinärer Forschung, Berlin, 29./ Internationale Verkehrsunfälle und die geplante Rom II-Verordnung, Vortrag auf den VI. Europäischen Verkehrsrechtstagen des Instituts für Europäisches Verkehrsrecht in Zusammenarbeit mit der Europäischen Rechtsakademie, Trier, Fahrgastrechte, Vortrag im Rahmen der Tagung Zukunftsforum Bahn, 5. Berliner Bahngespräche, Haftung der Reiseveranstalter für Terroranschläge, Interfakultäres Kolloquium - Was uns bewegt - zu aktuellen Fragen aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und Rechtspolitik; Universität Bielefeld, Ausstrahlung der Verbraucherschutzrichtlinien in das nationale Prozessrecht, Vortrag anlässlich der Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Bülow an der Universität Trier, Die Zukunft der Schrottimmobilien nach den EuGH-Entscheidungen vom , Vortrag vor der Gesellschaft Hamburger Juristen, Wohnrechte auf Zeit Fallstudie zu Teilzeitnutzungsrechten an Immobilien im Ausland, Europäische Rechtsakademie, Trier, Rechtsprobleme bei der Internet-Buchung von Reisen und Flügen, Vortrag im Rahmen des Reiserechtstages der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Leipzig, 21./ Internationales Versicherungsvertragsrecht (k)ein Thema für Rom I?, Symposium der Universität Bayreuth Ein neues Internationales Vertragsrecht für Europa - Der Vorschlag für eine Rom I-Verordnung, 22./ Versicherungsrechtsmodernisierung - Kritikpunkte aus nationalem und europäischem Blickwinkel, Vortrag auf dem 24. Münsterischen Versicherungstag der Forschungsstelle für Versicherungswesen der Universität Münster, Europäisches Gesellschaftsrecht oder: Warum in Deutschland GmbHs out und Private Limited Companies (Ltd.) in zu sein scheinen, Vortrag im Rahmen des Kolloquiums Europäische Wirtschaftsverfassung zwischen freiem Markt und sozialer Verantwortung des Zusatzstudienganges Europa Intensiv, Universität Bielefeld,

6 38. Stand und Zukunft des Europäischen Verbraucherrechts, Vortrag im Rahmen der Reihe Rechtsfragen der Europäischen Integration des Zentrums für Europäisches Wirtschaftsrecht der Universität Bonn, Präsentation des Gutachtens Rechtliche Zulässigkeit zentraler Ausschnitte der von den VIR- Mitgliedsunternehmen als Reisevermittler gestellten AGBs auf der Tagung des Verbandes Internet Reisevertrieb (VIR), Hamburg, Rechtliche Würdigung einschlägiger Streitpunkte aus der Verordnung (EG) Nr. 261/2004, Vortrag auf dem ADAC-Rechtsforum Fluggäste schutzlos trotz neuer Rechte?, München, Fachgespräch unter der Leitung von Bundesminister Seehofer zum Thema Gentechnikrecht im Presse- und Informationszentrum der Bundesregierung auf Einladung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Berlin, Neueste Rechtsentwicklungen innerhalb Europas Rom I und Rom II, Vortrag auf dem 58. Deutschen Anwaltstag des DAA, Mannheim, Grundlagen der Haftung von Reiseveranstaltern bei Sportunfällen, Vortrag auf dem 3. Bayreuther Sportökonomiekongress, Fachgespräch zum Thema Neues luftverkehrsrechtliches Drittschadensübereinkommen auf Einladung des Bundesministeriums der Justiz, Berlin, Die Bedeutung der BGB- und VVG-Reformen für das Reise- und Reiseversicherungsrecht, Vortrag im Rahmen des Reiserechtstages der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Regensburg, 28./ VVG-Novelle und EU-Vermittler-Richtlinie, Vorträge in Zusammenarbeit mit Dr. M. Wilhelm, Fachanwalt für Versicherungsrecht auf dem EURO Risk Advisors Symposium, München, Europäisches Gesellschaftsrecht oder: Von neuen und alten GmbHs im Wettbewerb mit den Private Limited Companies (Ltd.), Vortrag auf dem Kolloquium Gestalt, Institutionen und Erweiterung der Europäischen Union des Zusatzstudienganges Europa Intensiv, Universität Bielefeld, Die Pflichten des Versicherungsnehmers zur Prämienzahlung und die Informations- und Belehrungspflichten, Vortrag auf dem BFI-Kompetenztag Die VVG-Reform 2008 und die Möglichkeiten im Forderungsmanagement, Hamburg, Präsentation des Kurzgutachtens zur Verordnung (EG) Nr. 1371/2007 des Europäischen Parlaments und Rates vom 23. Oktober 2007 über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste im Eisenbahnverkehr (im Auftrag der Region Hannover, Fachbereich ÖPNV und IVEP), Hannover, Die vorvertragliche Anzeigepflicht nach der Reform, Vortrag auf der Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswirtschaft e.v., Dresden, Informationspflichten der Reiseveranstalter, Reisebüros und Luftbeförderer, Vortrag im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse, Berlin, Rom II-Verordnung: Europa auf dem Weg zum einheitlichen Deliktsrecht, Vortrag auf der Fachtagung der Hannover Rückversicherung AG, Hannover, Alle Wege führen über Brüssel nach Rom Internationales Privatrecht nach den Verordnungen Rom I und Rom II, Vortrag auf dem 16. Reiserechtstag der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Dresden,

7 54. Rechtsschutzraum Europa: Anwalt im Zivilrecht, Vortrag auf dem 34. ADAC- Juristenkongress, München, Alle Wege führen nach Luxemburg, Vortrag auf dem BFI-Kompetenztag, Düsseldorf, Die Haftung in der Fahrgastbinnenschifffahrt im Lichte des Athener Übereinkommens von 1974 über die Beförderung von Reisenden und ihrem Gepäck auf See, Vortrag am Institut für Binnenschifffahrt der Universität Mannheim, Schlichtungsmodelle aus Sicht der Wirtschaft, Vortrag auf der Tagung der Schlichtungsstelle Mobilität des Verkehrsclubs Deutschland e.v., Berlin, Versicherungsrechtliche Aspekte der Managerhaftung, Vortrag auf dem Karlsruher Forum, Beratungs-, Schalter-, Ticket-, Umbuchungsgebühren zulässig oder nicht?, Vortrag im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse, Berlin, Schadenersatzrecht, Versicherungsrecht, Internationales Privatrecht: Rechtsentwicklung praktische Auswirkungen für Versicherer und Anwälte, Vortrag auf der 10. Internationalen Konferenz Schadensmanagement und Recht: Europäische Entwicklungen aus Sicht der Praxis der InterEurope AG, München, Brennpunkte im Autokaufrecht, Vortrag auf dem 2. Deutschen Autorechtstag im Auftrag des Bundesverbandes freier KFZ-Händler, Königswinter/Bonn, Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Privatrecht und Internationalen Zivilverfahrensrecht, Vortrag auf dem Luftrechtsforum, Berlin, Rom I-Verordnung und grenzüberschreitende Tourismusprodukte, Vortrag auf dem 17. Reiserechtstag der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Münster, Aktuelle Streitfragen zur D&O Versicherung im nationalen und internationalen Kontext, Vortrag auf dem 2. Düsseldorfer Versicherungstag des Institutes für Versicherungsrecht der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf, Privat- und verfahrensrechtliche Probleme bei Unfällen mit Auslandsbezug, Vortrag auf der Fortbildungsveranstaltung Arbeitskreis Verkehrsrecht des Wiesbadener Anwaltvereins, Wiesbaden, D&O-Versicherung: Schutzgerichtsstand, Risikobelegenheit, Claims-Made-Prinzip und Direktanspruch, Vortrag auf dem Kolloquium des Instituts für Versicherungsrecht der Universität zu Köln, Die Neuordnung des Internationalen Erbrechts: Eine kritische Bestandsaufnahme, Vortrag auf dem 7. Hannoveraner Europatag, Rom II-Verordnung: Erste praktische Erfahrungen, Wechselwirkungen mit der Brüssel I-VO, künftige Entwicklungen, Vortrag auf dem Kongress zum Europäischen Verkehrsrecht der Europäischen Rechtsakademie Trier, Europäisches Reiserecht über den Wolken muss die Freiheit (zur Rechtsfortbildung) wohl grenzenlos sein Vortrag im Rahmen des Kolloquiums Europa als Teil der globalisierten Welt des Zusatzstudienganges Europa Intensiv, Universität Bielefeld, Verkehrsrecht Versicherungsrechtliche Deckungsfragen bei Verkehrsunfällen mit Auslandsberührung, Vortrag auf dem 3. Europäischen Anwaltforum der Rechtsanwaltskammer Köln,

8 71. Europarecht und deutsches Zivilrecht, Vortrag beim Bundespatentgericht, München, Travel and Transportation Law, Vortag auf der Veranstaltung Compensation of Private Losses The Evolution of Torts in the European Business Law des Centrum für Europäisches Privatrecht, Münster, Aktuelle Rechtsfragen des Rechts der Ferienhausagenturen Deutsches Pauschalreiserecht adé?, Vortrag im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse, Berlin, Zivilrechtsfragen bei grenzüberschreitendem Kauf/Verkauf und der Vermittlung von Kraftfahrzeugen, Vortrag auf dem 4. Deutschen Autorechtstag, Königswinter, Stolpersteine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Vortrag auf dem Hochschulforum Reiserecht, Kempten, Rom II Hat die Revolution stattgefunden? Einführung in die Thematik, Vortrag auf der 10. Internationalen Interiura Tagung, Dresden, Grenzüberschreitende Schadenregulierung, Vortrag auf dem Landesverbandstag des Deutschen Anwaltvereins, Meerbusch, Von den Höhen des Europa- und Verfassungsrechtes zu den Untiefen kommunaler Haftung, Vortrag auf der Mitgliederversammlung Kommunaler Schadenausgleich westdeutscher Städte, Bonn, Ungereimtheiten im Reiseversicherungsrecht Von wagemutigen Ferienhausvermietern, betrügerischen und insolventen Veranstaltern sowie unerwartet schwer erkrankten Reisenden, Vortrag auf dem 19. Reiserechtstag der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Essen, Kommt das EU-BGB? Entwicklungen im europäischen Vertragsrecht und dessen Auswirkungen auf deutsche Reiseverträge, Vortrag auf dem Tour-Operator-Day der Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG, Berlin, Turbulenzen im Binnenmarkt als Luft- und Rechtsschutzraum Vortrag im Rahmen eines Kolloquiums des Zusatzstudienganges Europa Intensiv, Universität Bielefeld, Ansprüche naher Angehöriger von Unfallopfern, Vortrag im Rahmen des Arbeitskreises I des 50. Deutschen Verkehrsgerichtstags, Goslar, Updaten zu wichtigen Entwicklungen und Entscheidungen im Schuldrecht, Auswirkungen und Folgen für den Handel mit Pferden, Vortrag auf dem 8. Deutschen Pferderechtstag, Osnabrück, Kauf und Vermittlung von EU-Neufahrzeugen, Vortrag auf dem 5. Deutschen Autorechtstag, Königswinter, Umsetzung der Rom II-Verordnung, Vortrag auf der Fachtagung der Hannover Rückversicherung AG, Hannover, Verbraucherschutz unterwegs: Brauchen Reisende mehr Rechte?, Podiumsdiskussion, ADAC Präsidialbüro, Berlin Living in a Box - Aktuelle Rechtsprechung zur Transportversicherung, Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Internationales Transportrecht, Kanzlei Busekist, Winter & Partner, Düsseldorf, Die Schadensabwicklung bei Straßenverkehrsunfällen in Spanien und Deutschland, - 8 -

9 Kongress der Deutsch-Spanischen Juristenvereinigung, Bamberg, Wie sicher ist man versichert?, Vortrag im Rahmen der Festveranstaltung Der reisende Verbraucher anlässlich der Emeritierung von Prof. Tonner, Rostock, Kauf- und Vermittlungsverträge im Fahrzeughandel und ihre rechtlichen Probleme, Vortrag auf der Jahrestagung des Bundesverbandes freier Kfz-Importeure e.v., Stuttgart, AGB-Kontrolle im unternehmerischen Geschäftsverkehr, Vortrag auf Einladung der Juristischen Gesellschaft zu Berlin, Schuldrechts-Update Aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen für den nationalen und internationalen Handel mit Pferden, Vortrag auf dem 9. Deutschen Pferderechtstag, Berlin, Neuere Rechtsprechung des EuGH zur Verordnung (EG) 261, Vortrag auf dem Luftrechtsforum, Köln, Von Luxemburg über Karlsruhe bis Berlin Aktuelle Entwicklungen im europäischen Verbrauchsgüterkaufrecht, Vortrag auf dem 6. Deutschen Autorechtstag, Königswinter, Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, Vortrag auf der Industrieroadshow Managerhaftung und Vermögensschäden der Württembergische Vertriebsservice GmbH, Stuttgart, Vortrag auf dem Extraforum Versicherungsrecht im Spannungsfeld zu den Aufgaben und Kompetenzen des Immobilienverwalters des Verbandes der Nordrhein-Westfälischen Immobilienverwalter e.v., Attendorn, Flugzeitenänderung, An- und Restzahlung: (Un)-Wirksamkeit der derzeitigen Klauselpraxis?, Vortrag auf dem 21. Reiserechtstag der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Rostock, Schuldrechts-Update Aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen für den nationalen und internationalen Handel mit Pferden, Vortrag auf dem 10. Deutschen Pferderechtstag, Goslar, Aktuelles zum grenzüberschreitenden Kauf und Ausblick auf die Institutionalisierung der europaweiten außergerichtlichen Streitbeilegung, Vortrag auf dem 7. Deutschen Autorechtstag, Königswinter, Judex non calculat - die Anrechnung im Lichte unter anderem von Art. 12 der Verordnung Nr. 261/2004, Vortrag auf dem 22. Reiserechtstag der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Berlin, Es brennt! VVG und ZVG im Zusammenspiel, Vortrag auf dem 4. Heilbronner ZVG-Treff anlässlich des 8. Heilbronner Rechtstages, Heilbronn, Von ernüchternden Kamelritten und betrunkenen All-inklusive-Kunden Reiseverkehrsrecht 2014, Vortrag auf dem 37. ADAC-Juristenkongress, Weimar, Problematik der Unfallschadenregulierung, Neuere Rechtsprechung zum Unfallrecht, Vortrag auf dem Seminar Aktuelles Verkehrsrecht, Garmisch-Patenkirchen, Aktuelle Entwicklungen in der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung, Vortrag auf der DAV-Fachtagung, München, Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und Ausblick auf zukünftige Gesetzesvorhaben, Vortrag auf der Tagung des Bundesverbandes freier Kfz-Importeure - 9 -

10 e.v., Hamburg, Schuldrechts-Update Aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen für den nationalen und internationalen Handel mit Pferden, Vortrag auf dem 10. Deutschen Pferderechtstag, Hamburg, V. Vorträge im Ausland 1. The application of the European Private International Law Conventions in a National Context"; T.M.C. Asser Instituut; Symposium, Den Haag, Art. 5 and Art. 7 of the Rome Convention", The German experience in introduction and implementation of the Rome Convention", Arbeitstagung: Legal analysis on the compatibility of the Bulgarian draft law for contractual obligations with the Rome Convention", (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Justizministerium Sofia, Bulgarien, Das allgemeine Leistungsstörungsrecht nach der Schuldrechtsreform, 8. Encuentro Jurídico Argentino Germano, Universidad Buenos Aires, Argentinien, Comparison between the Draft Regulation and Rome Convention of 1980: analogies and new experiences ; Tagung der Europäischen Kommission sowie des italienischen, finnischen und deutschen Justizministeriums: European Judicial Area and Private International Law, Rom, Italien, 10./ Rome II and road traffic accidents, Vortrag innerhalb des Jean Monnet Expert Seminars Rome II: An International Perspective, Europäisches Parlament Brüssel, Belgien, The execution of judgements in civil, commercial and administratives matters, Regional Roundtable, organisiert von der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v., Mostar, Bosnien-Herzegowina, Angehörigenschmerzensgeld und Strafschadensersatz: Aktuelle Entwicklung auf nationaler und supranationaler Ebene, Vortrag auf dem Luftrechtsforum, Bern, Schweiz, Das kalifornische Verkehrsunfallopfer in Wien Regelung von Drittstaatensachverhalten nach der geplanten Verordnung Rom II, Kongress Rom II des Instituts für Europäisches Verkehrsrecht Trier; Wien, Österreich, 4./ Current Problems of Real Rights in Germany, Vortrag auf der internationalen Konferenz Rights over Things: Historical Experience, Comparative Perspective and Codification in Continental Legal Systems der East China University of Politics and Law, Shanghai, China, Die Umsetzung der Richtlinie 85/374/EWF des Rates vom zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedsstaaten über die Haftung fehlerhafter Produkte, Vortrag im Rahmen des Seminars zur Produkthaftung der Association des Juristes Français Allemands (AJFA), Paris, Frankreich, Die künftige Rechtslage in Europa (Haager Übereinkommen und Rom II), Vortrag auf den Europäischen Verkehrsrechtstagen der Europäischen Rechtsakademie Trier; Luxemburg, From international conventions to the Treaty of Amsterdam and beyond What has changed in judicial cooperation in civil matters?, Vortrag auf der Tagung European and International Uniform Law, Veranstalter: IPR Verlag GmbH, München; European University Institute Florenz, Italien,

11 13. Rom II, Vortrag auf der Tagung Vom Transit zum Transfer Europäisches Verkehrsrecht und die Schweiz, Veranstalter: Nationales Versicherungsbüro Schweiz (NVB) in Zusammenarbeit mit der Europäischen Rechtsakademie Trier; Luzern, Schweiz, Zuständigkeitsvereinbarungen und Schiedsklauseln in internationalen Verträgen, Vortrag auf der Tagung der Belgisch-Deutschen Juristenvereinigung, Antwerpen, Belgien, Verbraucher- und Verkehrsunfallopferschutz im Lichte der Rom I-, Rom II- und Brüssel I- Verordnung, Vortrag auf dem 5. Deutsch-Italienischen Anwaltsseminars des Deutschen Anwaltvereins, Berlin; Menaggio, Italien, 6./ Eisenbahnfahrgäste-Verordnung, Vortrag auf dem Reiserechtsforum des Institutes für Tourismus der Wirtschaftsuniversität, Wien, Österreich, In dubio pro consumatore A guideline for the European Legislator and the European Court of Justice?, Vortrag auf dem 13. Jahrestreffen der ERASMUS-Koordinatoren, Florenz, Italien, Das Urteil des EuGH zum Gerichtsstand im Land des Geschädigten vom , Vortrag auf den Europäischen Verkehrsrechtstagen der Europäischen Rechtsakademie Trier; Luxemburg, The Recognition and Rejection of Execution of the Arbitral Award by State Courts within the Context of Article 5 of the UN New York Convention, Vortrag auf dem II. International Arbitration Symposium, Istanbul, Türkei, Rom I- und Rom II-Verordnung, Vortrag vor der ungarischen Richterschaft (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Budapest, Ungarn, Europe as a Community of Values, Vortrag auf dem 14. Jahrestreffen der ERASMUS- Beauftragten in Sevilla, Spanien, Verbraucher- und Verkehrsunfallsopferschutz im Lichte der Rom I-, Rom II- sowie Brüssel I- Verordnung, Vortrag auf der XVII. Konferenz der Karlsbader Juristentage, Karlsbad, Tschechoslowakei, Schadenersatz bei internationalen Schadensfällen: Wirtschaftliche Faktoren, rechtliche Bewertungen, Vortrag auf der 11. Internationalen Konferenz Entwicklung der KH- Versicherung in Europa und Schadensregulierung der InterEurope AG, Warschau, Polen, Vortrag Enforcement of Intellectual Property Rights in Germany/EU auf der Tagung Enforcement of Intellectual Property Rights in Vietnam Since Its Accession into WTO an der National Universität Hanoi im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hanoi, Vietnam, 21./ Unfälle im Ausland: Anwendung der europäischen Richtlinien und Vorschriften zur KH- Versicherung, Vortrag auf den XII. Europäischen Verkehrsrechtstagen des Institutes für Europäisches Verkehrsrecht, Mondorf-les-Bains, Luxemburg, Vortrag German legislations on the field of management of Criminal Records / Das Strafregister der deutschen Gesetzgebung auf der Tagung Building, Management, Application an Protection of Criminal Record Data Base des National Centre of Criminal Record, Ministry of Justice in Vietnam im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hanoi, Vietnam, Das Internationale Erbrecht de lege lata und de lege ferenda in deutsch-türkischen Sachverhalten, Vortrag vor der Rechtsanwaltskammer, Istanbul, Die Havarie der Costa Concordia aus dem Blickwinkel des Internationalen Zivilverfahrens-,

12 Privat- und Versicherungsrechts, Vortrag auf dem Internationalen Türkisch-Deutsch- Österreichischen Symposium, Aydin Universität, Istanbul, Internationale Gerichtszuständigkeit und anwendbares Recht in Versicherungssachen, Vortrag auf dem 17. DAV Symposium Versicherungsrecht Erfahrungen mit dem VVG 2008 in Deutschland wie geht es in Europa weiter?, Wien, Reiserecht im Rechtsvergleich: Ein deutsch-österreichischer Dialog, Vortrag gemeinsam mit Prof. Keiler auf dem 20. Reiserechtstag der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.v., Salzburg, Internationales Privatrecht am Beispiel von Wanderarbeitern, Vortrag auf den XVI. Europäischen Verkehrsrechtstagen des Institutes für Europäisches Verkehrsrecht, Mondorfles-Bains, Luxemburg, Rights of redress in road traffic accidents including direct claims against insurers, Vortrag auf der Tagung Cross-border tort claims for personal injuries der Europäische Rechtsakademie Trier; London, Internationale Schadenfälle, Vortrag auf den XV. Europäischen Verkehrsrechtstagen, Mondorf-les-Bains, Luxemburg, VI. Ausgewählte Praktikerfortbildungen im Inland Deutsche Richterakademie Trier, Wustrau, Recklinghausen bzw. Königs Wusterhausen 1. Grundlagen und aktuelle Probleme des Verjährungsrechts, ; ; ; ; ; ; ; ; , Der Widerruf von Verbraucherverträgen im Lichte der Entscheidung des EuGH und des BGH in der Rechtssache Heininger, Die Entscheidung des EuGH in der Rechtssache Heininger - der Verbraucher findet an der Klagemauer in Luxemburg Gehör", ; ; Die Entscheidungen des EuGH zur Immobilienfinanzierung (Schrottimmobilien), Die Umsetzung der Vorgaben des EuGH zur Immobilien-Finanzierung, Richterrechtliche (Irr-) Wege, Gesetzgeberischer Handlungsbedarf, Staatshaftung als Notanker, Europäisches Verbraucherschutzrecht (Haustürwiderruf, Verbrauchsgüterkauf, Pauschalreise, Luftverkehr, Produkthaftung und VVG-Reform), 6./ ; 11./ ; 23./ Die Entscheidungen des EuGH in den Rechtssachen Heininger bis Messner der Verbraucher findet an der Klagemauer in Luxemburg teilweise Gehör, ; 23./ Die EuGVO (Brüssel I-Verordnung) insbesondere zur gerichtlichen Zuständigkeit und zu den Gerichtsstandsvereinbarungen, Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht unter Europäischem Einfluss, ; ; ; ; 23./ Die internationale Zuständigkeit der Gerichte sowie die Anerkennung und Vollstreckbarerklärung von Titeln im Europäischen Rechtsschutzraum,

13 11. Europäisches Zivilverfahrens- und Kollisionsrecht, 6./ ; 11./ ; 23./ , Internationales Arbeitsrecht, 21./ Grundfragen der Internationalen Zuständigkeit, 21./ Das Vorabentscheidungsverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof, Das Verhältnis des Europarechts zum nationalen Recht, Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Privatrecht und Zivilverfahrensrecht, ; ; Grundzüge und Fallstricke im Internationalen Zivilverfahrens- und Privatrecht, Grundlagen und Probleme des Verjährungsrechts, Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrecht, Das Vorabentscheidungsverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof, Europäisches Zivilverfahrens- und Kollisionsrecht, Verbrauchsgüterkauf-, Versicherungsvertrags- und Reiserecht, 13./ , Die Ansprüche nach der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 und ihre Voraussetzungen unter Berücksichtigung der aktuellen Vorlageverfahren vor dem EuGH, Fragen der gerichtlichen Zuständigkeit bei Streitigkeiten nach der Verordnung (EG) Nr. 261/2004, 9./ Europäisches Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht, Einwirkungen des Unionsrechts auf das deutsche Privatrecht mit besonderem Schwerpunkt im Verbraucherschutzrecht, VII. Ausgewählte Praktikerfortbildungen im Ausland 1. LugÜ, Brüssel I-VO, Brüssel II-VO, Schulung ungarischer Richter und Staatsanwälte im Rahmen des Programms Training of judges and state prosecutors in European Law (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Budapest, Ungarn, 30./ Overview of judicial systems in EU Member States, Vortrag im Rahmen des von der Europäischen Kommission in Verbindung mit der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v. organisierten Programms A reliable and functioning judicial system, Skopje, Mazedonien, ; Zagreb, Kroatien, ; Belgrad, Serbien, ; Tirana, Albanien, Training of judges and state prosecutors in European Law, Schulung lettischer Richter und Staatsanwälte im Europäischen Gemeinschaftsrecht (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Thema: Verbraucherschutzrecht, Riga, Lettland, Establishment of a sustainable training for the hungarian judiciary based on the school of judges (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Thema: Evaluation of pedagogical methods and elaboration quality control system, Part I, Budapest, Ungarn, ; Part II, ; Part III, Internationales Familien- und Verfahrensrecht, Schulung der lettischen Richterschaft im Rahmen des von der Europäischen Kommission in Verbindung mit der Stiftung für rechtliche Zusammenarbeit e.v. organisierten Programms Alternative Dispute Resolution System and Provision of Training for legal Practitioners, Riga, Lettland, 6./

14 6. Vorstellung eines Leitfadens für die ungarische Richterschaft Brüssel IIa-VO, Rom I-VO und Rom II-VO (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Budapest, Ungarn, Vorstellung des Gutachtens Ausrichtung der Budapester Richterakademie auf den grenzüberschreitenden Aus- und Fortbildungsmarkt (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Budapest, Ungarn, Reiserecht, Präsentation der Frankfurter Tabelle, Schulung slowenischer Richter und Verwaltungsbeamter (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Ljubljana, Slowenien, Brüssel I-Verordnung, Schulung der ungarischen Richterschaft, (im Auftrag der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v.), Budapest, Ungarn, Beratung des vietnamesischen Justizministeriums bei der Kodifikation des Sachenrechts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung in Hanoi, Seminar Gesetzeskommentar zum Entwurf des Änderungs- und Ergänzungsgesetz des vietnamesischen Zivilgesetzbuchs, Hanoi, Vietnam, 11./ Privatrecht und Grundprinzipien, Vortrag im Rahmen des Kurses Einführung ins deutsche Recht des Deutschen Anwaltvereins, Brüssel, Belgien, 30./ , VIII. Sonstiges 1. Organisation und Projektleitung (gemeinsam mit Frau Dr. Angelika Fuchs) der Tagung Kerosinzuschläge, 11. September und Denied Boarding Europäisches Reiserecht in der Praxis, Europäische Rechtsakademie, Trier, 19./ Leitung des Arbeitskreises Grenzüberschreitende Unfallregulierung in der EU auf dem 47. Deutschen Verkehrsgerichtstag, Goslar, 28./ Leitung des Arbeitskreises Fahrgastrechte im Land- und Luftverkehr auf dem 48. Deutschen Verkehrsgerichtstag, Goslar, Expertengespräch zum Thema Reform des Staatshaftungsrechts auf Einladung des Bundesministeriums der Justiz, Berlin, Expertengespräch zum Thema Einführung eines Angehörigenschmerzensgeldes und Ausdehnung des Ersatzes von Unterhaltsschäden auf Einladung der Bundesministerin für Justiz, Berlin, Sachverständiger bei der Anhörung vor dem Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages zu dem Gesetzesentwurf zur Schlichtung im Luftverkehr auf Einladung des Bundesministeriums für Justiz, Berlin, Fachgespräch Bewertungsreserven bei Kapitallebensversicherungen auf Einladung des Bayerischen Justizministeriums, München,

P D D R. I U R. M A R I N A T A M M

P D D R. I U R. M A R I N A T A M M P D D R. I U R. M A R I N A T A M M LEHRVERZEICHNIS I. Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin/Assistentin an der JuF der Universität Rostock AG s: - SS 1998 und WS 1998/1999 Examensarbeitsgemeinschaft

Mehr

Seminar. Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich

Seminar. Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich Prof. Dr. G. Hohloch Institut für ausländisches und internationales Privatrecht/Universität Freiburg RiaOLG Stuttgart Seminar WS 2009/10 (SPB 6) Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Rn. Seite V VII XIV 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1 A. Prüfungsrelevanz... 1 1 B. Begriff, Bedeutung und Gegenstand des IPR... 2 2 C. Ziele des IPR...

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014)

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) A. Studiengang Rechtswissenschaft I. Pflichtveranstaltungen: 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2013): 1. Bürgerliches

Mehr

Publikationsverzeichnis Stand 10/2015 PD Dr. Florian Eichel

Publikationsverzeichnis Stand 10/2015 PD Dr. Florian Eichel Publikationsverzeichnis Stand 10/2015 PD Dr. Florian Eichel Monographien Künftige Forderungen Habilitationsschrift, gedruckt mit Unterstützung der DFG AGB-Gerichtsstandsklauseln im deutschamerikanischen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 301 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 7. Mai 2015 30. Stück 390. Änderung

Mehr

V O R T R Ä G E. Stand Mai 2014

V O R T R Ä G E. Stand Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. Ernst Karner Institut für Zivilrecht, Universität Wien Institut für Europäisches Schadenersatzrecht, ÖAW und Karl-Franzens-Universität Graz V O R T R Ä G E Stand Mai 2014 I. National 1.

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Prof. Dr. Jörg Benedict 25.09.2013. Lehrveranstaltungen

Prof. Dr. Jörg Benedict 25.09.2013. Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen SS 1998 - Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT WS 98/99 - Arbeitsgemeinschaft Grundkurs Bürgerliches Recht SS 1999 - Arbeitsgemeinschaft Gesetzliche Schuldverhältnisse WS 99/00 - Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015)

Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015) Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015) A. Studiengang Rechtswissenschaft I. Pflichtveranstaltungen: 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2014): 1. Bürgerliches

Mehr

Wie werde ich Jurist?

Wie werde ich Jurist? Vahlen Studienreihe Jura Wie werde ich Jurist? Eine Einführung in das Studium des Rechts von Prof. Dr. Gerhard öbler [Prof. Dr.] Gerhard öbler forscht und lehrt am Institut für Rechtsgeschichte der Universität

Mehr

Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen Union

Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen Union Pascal Grolimund Prof. Dr. iur., LL.M., Advokat, Titularprofessor für Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht an der Universität Basel Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen

Mehr

Wie werde ich Jurist?

Wie werde ich Jurist? Vahlen Studienreihe Jura Wie werde ich Jurist? Eine Einführung in das Studium des Rechts von Prof. Dr. Gerhard öbler [Prof. Dr.] Gerhard öbler forscht und lehrt am Institut für Rechtsgeschichte der Universität

Mehr

Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht

Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht Studienplan für das Studium im Schwerpunktbereich Stand: 22. April 2014 Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht 1a) Unternehmensorganisation und finanzierung 1b) Arbeit und Soziales im

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba Beruflicher Lebenslauf dr. Andrea Cserba Tel.nr.: 00-36/30-326-19-65 Persönliche Daten Name: dr. Andrea Cserba Geburtsdaten: Miskolc, 02.05. 1987 Schulbildung 2006-2011: Loránd Eötvös Wissenschaftliche

Mehr

Europäisches Zivilverfahrensrecht

Europäisches Zivilverfahrensrecht Springer-Lehrbuch Europäisches Zivilverfahrensrecht von Prof. Dr. Jens Adolphsen 2. Auflage Springer Verlag Berlin; Heidelberg 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Grundlagen... 1 1 Begriff und Entwicklung

Mehr

Neue Tendenzen bei. Bauprojektversicherungen in Europa

Neue Tendenzen bei. Bauprojektversicherungen in Europa Neue Tendenzen bei Bauprojektversicherungen in Europa Rechtsanwalt Michael Halstenberg Verbands- und Kooperationsmanagement Bau Wiesbaden, 4. Dezember 2013 Bauen in Europa ein Anpassungsprozess Treiber

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2013 Gestaltung von Arbeitsverträgen (mit AGB und AGG) Deutsche Anwaltakademie GmbH, Berlin; 10 Stunden; 19.04.2013-20.04.2013 Aktuelles Versicherungsvertragsrecht Deutsche Anwaltakademie GmbH,

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

PROFESSOR DR. KARSTEN THORN, LL.M. PUBLIKATIONEN

PROFESSOR DR. KARSTEN THORN, LL.M. PUBLIKATIONEN PROFESSOR DR. KARSTEN THORN, LL.M. PUBLIKATIONEN Stand: Januar 2016 Monografien: Fälle zum Internationalen Privatrecht: mit internationalem Zivilverfahrensrecht (Schriftenreihe der Juristischen Schulung),

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Eine große Veränderung des Fernabsatzrechts hat sich in dieser Neuauflage niedergeschlagen: Die Erweiterung des besonderen Schutzes der Verbraucher im Fernabsatz von Finanzdienstleistungen durch die Umsetzung

Mehr

Deutsch für Juristinnen / Juristen (Semesterkurs) Seminar Präsentieren und Plädieren. Workshop Anwalt im Unternehmen

Deutsch für Juristinnen / Juristen (Semesterkurs) Seminar Präsentieren und Plädieren. Workshop Anwalt im Unternehmen Anhang: Modulübersicht für den Master-Studiengang Rechtswissenschaft für im Ausland graduierte Juristinnen und Juristen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln Pflichtmodule Modul:

Mehr

Recht in Europa. Festschrift rur. Prof. Dr. Dr. h.c. Hilmar Fenge. zum 65. Geburtstag. am 28.10.1996. herausgegeben von

Recht in Europa. Festschrift rur. Prof. Dr. Dr. h.c. Hilmar Fenge. zum 65. Geburtstag. am 28.10.1996. herausgegeben von I \ Recht in Europa Festschrift rur Prof. Dr. Dr. h.c. Hilmar Fenge zum 65. Geburtstag am 28.10.1996 herausgegeben von Pelayia Yessiou-Faltsi Fritz Jost Athanassios Kaissis Charoula Apalagaki Verlag Dr.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Band lll Zivilprozeß, Insolvenz, Öffentliches Recht

INHALTSVERZEICHNIS. Band lll Zivilprozeß, Insolvenz, Öffentliches Recht INHALTSVERZEICHNIS Band lll Zivilprozeß, Insolvenz, Öffentliches Recht Vorwort der Herausgeber Vorwort des Bandredaktors V VII /. Rechtsstaatliche Grundlagen Dr. Dr. h. c. Ekkehard Schumann o. Professor

Mehr

Vorträge. 3. ARS Versicherungsvertragsrecht (Wien, 12. Oktober 2015)

Vorträge. 3. ARS Versicherungsvertragsrecht (Wien, 12. Oktober 2015) Vorträge 1. EBA-Guidelines und Bankverträge", Bankrechtsforum, veranstaltet von der Österreichischen Bankwissenschaftlichen Gesellschaft (Wien, 3. November 2015) 2. ARS Bürgerliches Recht (Wien, 16. Oktober

Mehr

Reichweite des (Einzel)Anwaltes und der Kleinsozietät in Europa oder die Grenzen des Rechtes?

Reichweite des (Einzel)Anwaltes und der Kleinsozietät in Europa oder die Grenzen des Rechtes? Reichweite des (Einzel)Anwaltes und der Kleinsozietät in Europa oder die Grenzen des Rechtes? Rechtsanwalt und Mediator Jörg G. Schumacher Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6 b) STUDIENPLAN FÜR STUDIENANFÄNGER IM SOMMERSEMESTER (1) Pflichtveranstaltungen, Ergänzungsveranstaltungen und Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung Die Spalte Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Hillmann - Rechtsanwälte : Partner

Hillmann - Rechtsanwälte : Partner Hillmann - Rechtsanwälte : Partner Ihre Spezialisten Verkehrsrecht ilienrecht Arbeitsrecht &tim Hillmann = Rechtsanwälte = Partner Vertrauen Sie uns Ihre Sorgen an! Wir beraten Sie, klären Ihre Rechtsfragen

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22.

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22. albanien - al Fläche : 29.000 km 2 3,4 Millionen Dichte: 119 Einwohner/km 2 andorra - and Fläche : 468 km 2 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 belgien - b Fläche : 30.500 km 2 10,1 Millionen Dichte:

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

1. Kapitel - Einleitung 1. 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9

1. Kapitel - Einleitung 1. 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9 Inhaltsübersicht 1. Kapitel - Einleitung 1 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9 2. Kapitel - Ziel und Gang der Untersuchung 11 3. Kapitel

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Europäisches Insolvenzrecht

Europäisches Insolvenzrecht Europäisches Insolvenzrecht Sommersemester 2014 16. April 2014 Wolfgang Zenker Übersicht A. Einführung: grenzüberschreitende Insolvenzen I. Szenarien, Fragestellungen und Grundprinzipien II. UNCITRAL Modellgesetz

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0. In Zusammenarbeit mit:

PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0. In Zusammenarbeit mit: PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10.

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10. Fachinstitut für Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Berlin 23.5.2014 24.10.2014 Bochum 24.5.2014 25.10.2014 Frankfurt 27.6.2014 10.10.2014 Hamburg 14.6.2014 1.11.2014 Kiel 13.6.2014 31.10.2014 München 28.6.2014

Mehr

Informationen zur Magazinierung im Bereich Jura

Informationen zur Magazinierung im Bereich Jura Info 4.1.1.mag Informationen zur Magazinierung im Bereich Jura www.ub.unikonstanz.de/fi/jura/bibliotheksbenutzung/magazinierungjura.html Oktober 2013 Kontakt Information der Bibliothek Montag bis Freitag

Mehr

IT-Compliance, IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Compliance, IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Compliance, IT-Sicherheit und Datenschutz Seminar am 3. Dezember 2014 von 15:00 bis 18:30 Uhr im Kölner Büro der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbh (Rheinauhafen) Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther.

Mehr

Internationales Privatrecht

Internationales Privatrecht Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Internationales Privatrecht von Dr. Florian Kienle 2. Auflage Internationales Privatrecht Kienle schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE Monika Westhagen Berufliche Weiterbildung im Bereich Jura u.a. (ohne Medizin) 20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS-

Mehr

Hundert Jahre BGB und die italienische Rechtswissenschaft Kindschaftsrechtsreform Verfassungsrechtsreform

Hundert Jahre BGB und die italienische Rechtswissenschaft Kindschaftsrechtsreform Verfassungsrechtsreform Hundert Jahre BGB und die italienische Rechtswissenschaft Kindschaftsrechtsreform Verfassungsrechtsreform von Giorgio Cian, Antonio Masi, Pietro Rescigno, Piero Schlesinger, Maria Vita De Giorgi, Thomas

Mehr

Inhaltsverzeichnis (mit Quellenhinweisen)

Inhaltsverzeichnis (mit Quellenhinweisen) V Inhaltsverzeichnis (mit Quellenhinweisen) Vorwort von Bundesrat Kurt Furgler Vorwort der Herausgeber VII X Grundlagen des Arbeits- und Sozialrechts Von den Aufgaben der arbeitsrechtlichen Ordnung 3 Grundfragen

Mehr

Hundert Jahre BGB und die italienische Rechtswissenschaft Kmdschaftsrechtsreform Verfassungsrechtsreform

Hundert Jahre BGB und die italienische Rechtswissenschaft Kmdschaftsrechtsreform Verfassungsrechtsreform Hundert Jahre BGB und die italienische Rechtswissenschaft Kmdschaftsrechtsreform Verfassungsrechtsreform von Giorgio Cian, Antonio Masi, Pietro Rescigno, Piero Schlesinger, Maria Vita De Giorgi, Thomas

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union HERZLICHST WILLKOMMEN Die Europäische Union Ein Überblick über Vertragsgrundlagen, Institutionen und Aufgaben der EU sowie Ein Ausblick auf bevorstehende Veränderungen durch den Reformvertrag ÜBERBLICK

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Einführung Prof. Dr. Egon Lorenz, Mannheim 1

Einführung Prof. Dr. Egon Lorenz, Mannheim 1 Inhaltsverzeichnis Einführung Prof. Dr. Egon Lorenz, Mannheim 1 Vorträge Prof. Dr. Herbert Roth, Regensburg Verbraucherschutz Entwicklungen und Grenzen 5 Prof. Dr. Oliver Brand, LL.M. (Cambridge), Mannheim

Mehr

Herfurth & Partner Recht International.

Herfurth & Partner Recht International. Herfurth & Partner Recht International. Hannover Office Herfurth & Partner Herfurth & Partner ist eine unabhängige Kanzlei mit 20 deutschen und internationalen Anwälten in Hannover Wir sind Partner und

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

In Zusammenarbeit mit:

In Zusammenarbeit mit: Programm veranstaltungsreihe Deutsch 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Modulhandbuch: Master Internationales Privatrecht und europäisches Einheitsrecht

Modulhandbuch: Master Internationales Privatrecht und europäisches Einheitsrecht Modulhandbuch: Master Internationales Privatrecht und europäisches Einheitsrecht Modul 1: Internationales Privat- und Verfahrensrecht Kennnummer: work load Kreditpunkte Studiensemester Dauer 360 h 12 LP

Mehr

Süß/Haas. Erbrecht in Europa. Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg. Prof Dr. Ulrich Haas Mainz. zerb verlag.

Süß/Haas. Erbrecht in Europa. Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg. Prof Dr. Ulrich Haas Mainz. zerb verlag. \^u Süß/Haas Erbrecht in Europa Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg Prof Dr. Ulrich Haas Mainz zerb verlag Inhaltsübersicht 1 Internationales Erbrecht 1 A. Allgemeine Fragen des Internationalen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Praxishandbuch von Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg Mit 9 Übersichten 'III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Vorwort VII

Mehr

Österreichisches und europäisches Wirtschaftsprivatrecht

Österreichisches und europäisches Wirtschaftsprivatrecht ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN PHILOSOPHISCH-HISTORISCHE KLASSE SITZUNGSBERICHTE, 636. BAND VERÖFFENTLICHUNGEN DER KOMMISSION FÜR EUROPARECHT, INTERNATIONALES UND AUSLÄNDISCHES PRIVATRECHT

Mehr

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz (VSchDG) Bericht für das Jahr 2012 Dienststelle Berlin Mauerstr. 39 42 10117 Berlin Tel.: 030 / 18444-00-0

Mehr

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht GPR Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht Die Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht werden herausgegeben von Professor Dr. Martin Schmidt-Kessel, Osnabrück Professor Dr. Christian Baldus,

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Schwerpunkt 4c Europäisierung und Internationalisierung des Privatund Wirtschaftsrechts - Unternehmens- und Gesellschaftsrecht - Prof. Dr. Christine

Mehr

Lehre. Klausurenkurs Bürgerliches Recht für Fortgeschrittene (L-Z) (Ruhr-Universität Bochum

Lehre. Klausurenkurs Bürgerliches Recht für Fortgeschrittene (L-Z) (Ruhr-Universität Bochum Univ.-Prof. Dr. iur. Andrea Lohse RiOLG Düsseldorf (1. Kartellsenat) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Ruhr-Universität Bochum Lehre WS 2015/16 SS 2015 Vorlesung Schuldrecht

Mehr

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10.

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10. Fachinstitut für Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Berlin 23.5.2014 24.10.2014 Bochum 24.5.2014 25.10.2014 Frankfurt 27.6.2014 10.10.2014 Hamburg 14.6.2014 1.11.2014 Kiel 13.6.2014 31.10.2014 München 28.6.2014

Mehr

RIW-Fachkonferenz 2014

RIW-Fachkonferenz 2014 Uwe Dettmar RIW-Fachkonferenz 2014 25. September 2014 dfv Mediengruppe Frankfurt am Main 10.30-10.35 Begrüßung der Teilnehmer Dr. Roland Abele, RIW/dfv Mediengruppe 10.35-10.45 Begrüßung der Teilnehmer

Mehr

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz (VSchDG) Bericht für das Jahr 2012 2 2.1 Allgemeines Nach 3 Abs. 2 VSchDG berichtet die Zentrale Verbindungsstelle

Mehr

Alles, was Recht ist!

Alles, was Recht ist! Alles, MACKH LANG RECHTSANWÄLTE 71384 Weinstadt Unsere Rechtsgebiete: Arbeitsrecht Architektenrecht Arztrecht Baurecht Erbrecht Familienrecht Firmeninkasso Gesellschaftsrecht Handelsrecht Alles, Immobilien-

Mehr

Vorträge. I. Im Ausland. Prof. Dr. Jan von Hein. (Stand: 03.06.2015)

Vorträge. I. Im Ausland. Prof. Dr. Jan von Hein. (Stand: 03.06.2015) Prof. Dr. Jan von Hein Vorträge (Stand: 03.06.2015) I. Im Ausland 1. Conflicts Rules in Uniform Substantive Law and their Relationship with the Private International Law of Contracts (CESL and Rome I),

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

Rechtsanwalt Christian Moritz

Rechtsanwalt Christian Moritz Adresse Felsberg Advogados Avenida Cidade Jardim 803 01453-000 Sao Paulo Brasilien Kontaktdaten Telefon: +55-11-30424424 Hotline/Mobil: +55-11-94743-7664 Telefax: +55-11-31419150 Qualifikation - Fachautor

Mehr

Unternehmensjurist/in

Unternehmensjurist/in Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) 1 Die Abteilung Rechtswissenschaft Wirtschaftsrechtliche Ausrichtung 52 Partneruniversitäten im Ausland Hervorragende

Mehr

Seminare, Fortbildungsveranstaltungen und Vorträge

Seminare, Fortbildungsveranstaltungen und Vorträge Prof. Dr. Katharina Beckemper Seminare, Fortbildungsveranstaltungen und Vorträge zum Thema Wirtschaftsstrafrecht und Compliance 6. April 2005 Korruptionsbekämpfung und -prävention in der öffentlichen Verwaltung

Mehr

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek Impulsreferat und Diskussion "E-Books in juristischen Bibliotheken" Fortbildungsveranstaltung der AjBD 7. November 2011, Bundesarchiv

Mehr

Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht. Realisierung und Durchsetzung materiellrechtlicher Ansprüche

Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht. Realisierung und Durchsetzung materiellrechtlicher Ansprüche Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht Prof. Dr. Helmut Rüßmann Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie Richter am Saarländischen Oberlandesgericht a.d. Im

Mehr

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien VORTRAGSVERZEICHNIS (Stand 1. Jänner 2015) I. wissenschaftliche Vorträge

Mehr

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Neufassung vom. Juli 008 (zuletzt geändert 17. Juni 015) Der Studienplan stellt Gegenstand, Art, Umfang und

Mehr

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Zusammenfassung* Referenten: Herr Filip vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht Frau Lange vom Hessischen

Mehr

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT HAUS SCHÜTTING BREMEN AM 28. UND 29. NOVEMBER 2013 [AM MARKT 13. 28195 BREMEN] 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Recht IIb (Gesetzliche Schuldverhältnisse) Gesellschaftsrecht für Wirtschaftswissenschaftler. Gesellschaftsrecht für Wirtschaftswissenschaftler

Recht IIb (Gesetzliche Schuldverhältnisse) Gesellschaftsrecht für Wirtschaftswissenschaftler. Gesellschaftsrecht für Wirtschaftswissenschaftler Professor Dr. Michael Sonnentag Lehrtätigkeit an den Universitäten Würzburg, Heidelberg, Frankfurt am Main, Trier, Freiburg i. Br., Lyon II Lumière und Thessaloniki in deutscher und französischer Sprache

Mehr

Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht

Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht Da ich die entsprechenden gesetzlichen Anforderungen nachgewiesen habe, bin ich seit dem 1.3.2006 Fachanwalt für Erbrecht. Erläuterungen Abkürzungen: DAA DAI

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Hillma~n :: Partner. Rechtsanwalte _

Hillma~n :: Partner. Rechtsanwalte _ Hillma~n :: Partner Rechtsanwalte _ Hillmann = Rechtsanwälte = Partner Vertrauen Sie uns Ihre Sorgen an! Wir beraten Sie, klären Ihre Rechtsfragen und vertreten Sie zuverlässig und kompetent. Wir setzen

Mehr

Herzlich willkommen! Unterstützt werden sie von qualifizierten Mitarbeitern, die wichtiges Element unserer Dienstleistung sind.

Herzlich willkommen! Unterstützt werden sie von qualifizierten Mitarbeitern, die wichtiges Element unserer Dienstleistung sind. Herzlich willkommen! Wir vertreten Ihre Interessen -kompromisslosvon Anfang an. Unser Anspruch ist hoch. Mit zurzeit sechs Anwälten unterschiedlicher Fachrichtungen sowie unseren Notariaten können Sie

Mehr

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Anerkennung von Gerichtsurteilen in Russland und im Ausland Theorie und Praxis: Offene Veranstaltung des Komitees für Rechtsfragen Steffen Kaufmann DLA Piper, Moskau

Mehr

Besonderheiten bei der Gestaltung und Durchsetzung von internationalen Verträgen

Besonderheiten bei der Gestaltung und Durchsetzung von internationalen Verträgen Veranstaltung des Enterprise Europe Network am 01.12.2011 Besonderheiten bei der Gestaltung und Durchsetzung von internationalen Verträgen RA Dr. Horst Suhren, M.C.L. PELTZER SUHREN Rechtsanwälte A. Vertragsarten

Mehr

1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag. Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten

1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag. Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten 1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten Karin Stellmacher Director General Legal Matters Vestas Central Europe Inhalt Über Vestas Märkte

Mehr

12. Soldan-Tagung. Anwaltsorientierung im Studium. Soldan Stiftung. Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven. Bielefeld, 25. und 26.

12. Soldan-Tagung. Anwaltsorientierung im Studium. Soldan Stiftung. Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven. Bielefeld, 25. und 26. Institut für Anwalts- und Notarrecht 12. Soldan-Tagung Anwaltsorientierung im Studium Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven Bielefeld, 25. und 26. Juni 2015 soldan-tagung.de Soldan Stiftung 12.

Mehr

Herzlich Willkommen. Symposium. Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis

Herzlich Willkommen. Symposium. Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Herzlich Willkommen Symposium Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Goethe-Universität Frankfurt am Main Vortrag Prof. Harald Koch Vortrag 10:15 Uhr Schlüsselqualifikationen:

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2015 Familienrecht skammer Bamberg; 5 Stunden 30 Minuten; 21.07.2015 Ausgewählte Fragestellungen zum Familienrecht Bayreuther Anwaltverein e.v.; 3 Stunden; 30.07.2015 Praxis + Gestaltung: Grenzbereich

Mehr

7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München. Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis

7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München. Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis 7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis 12. Juli 2012 09:00 Uhr bis ca. 16.30 Uhr Max. Teilnehmerzahl: 120 Teilnahmebetrag: 80,00 Ort:

Mehr

Vorträge. KR Prof. Dr. h.c. Alfons Metzger, FRICS, CRE. Ort/Land Anlass Thema Anmerkung. International Board, International Valuation Standards

Vorträge. KR Prof. Dr. h.c. Alfons Metzger, FRICS, CRE. Ort/Land Anlass Thema Anmerkung. International Board, International Valuation Standards Sao Paulo, Brasilien Arbeitssitzung International Valuation International Board, International Valuation Singapur Weltkongress Excellence in Real Estate, Diskussion, Florenz, Italien Euriopäische Studientage

Mehr

Umwelt- und Technikrecht

Umwelt- und Technikrecht Umwelt- und Technikrecht Schriftenreihe des Instituts für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier Herausgegeben von Prof. Dr. Bernd Hecker Prof. Dr. Reinhard Hendler Prof. Dr. Alexander Proelß Prof.

Mehr

Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 8. Übersicht* WS 12 /13 und SS 13. 4781 (davon 2369 Hagen)

Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 8. Übersicht* WS 12 /13 und SS 13. 4781 (davon 2369 Hagen) Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und 2014 Seite 1 von 8 Übersicht* Angaben der Juristischen Fakultäten WS 13 /14 und 14 Summe aus x Fakultäten** WS 12 /13 und 13 Summe aus x

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1 Inhalt Geleitwort Vorwort Abkürzungen V VII XIII I. Abhandlungen 1 Privatdozent Dr. Martin Gebauer Universität Heidelberg und Frankfurt (Oder) Das neue italienische Verbrauchergesetzbuch (codice del consumo)

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Verkehrsrecht. zur

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Verkehrsrecht. zur Berlin, im November 2012 Stellungnahme Nr. 83/2012 Registernummer: 87980341522-66 www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Verkehrsrecht zur öffentlichen Konsultation

Mehr