Zukunftstage 2012 Parlament Förderung:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunftstage 2012 Parlament Förderung:"

Transkript

1 Zukunftstage 2012 Parlament Nachhaltigkeit Förderung: 1

2 Zukunftstage 2012 Herzlich willkommen zum Schülerparlament Nachhaltigkeit! 2

3 Zukunftstage 2012 Programm Grußwort des Bürgermeisters Eröffnung des Parlaments Vorstellung der Präambel Die Delegierten stellen vor: Thesen und Projektvorschläge Vorstellung des Abstimmungsverfahrens und der der Parlamentsregeln Diskussion und Verabschiedung der Präambel Pause Diskussion und Verabschiedung der Thesen und Projektvorschläge Abschluss des Parlaments Mittagspause Thesenübergabe während des Schulfestes 3

4 Zukunftstage 2012 Handy aus?! 4

5 Zukunftstage 2012 Grußwort Matthias Bäcker, Bürgermeister der Stadt Neuffen 5

6 Parlament Los geht`s! 6

7 Parlament 7

8 Präambel Wir alle müssen auf diesem Planeten so leben und wirtschaften, dass die Ressourcen der Erde gerecht verteilt werden und sowohl heute lebende Menschen, in Deutschland und allen anderen Ländern der Erde als auch folgende Generationen ihre Bedürfnisse befriedigen können. Dafür müssen der zu hohe Ressourcenverbrauch der Industrieländer und der Ausstoß von klimaschädlichen Gasen gesenkt werden. JedeR Einzelne von uns trägt Verantwortung dafür, einer nachhaltigen Entwicklung näher zu kommen. Auch wenn diese Verantwortung unterschiedlich groß ist, müssen wir sie wahrnehmen, zum Beispiel in der Stadt oder in der Schule. 8

9 Parlament 9

10 Thesen Vorstellung der Thesen und Projektvorschläge durch die Delegierten 3 min pro Delegation 10

11 Workshop 1 Banane ist nicht gleich Banane KoWU 11

12 Workshop 1 Banane ist nicht gleich Banane These: Wir wollen mehr Fairness für die Länder des Südens. Da fair gehandelte Produkte der Nachhaltigkeit dienen, sollte die Schule den Fairen Handel unterstützen. 12

13 Workshop 1 Banane ist nicht gleich Banane Projektvorschläge: 1. In der Pause und an Schulfesten fair gehandelte Produkte verkaufen (z. B. in der Oase). 2. Fair Trade Produkte in MuM (Mensch und Umwelt) benutzen. 13

14 Volle Tanks leere Teller Workshop 2 KoWU 14

15 Volle Tanks leere Teller Workshop 2 These: Wir wollen als Schulgemeinschaft ressourcenschonend leben. 15

16 Volle Tanks leere Teller Workshop 2 Projektvorschläge: 1. Eine Werbekampagne entwickeln, die Jugendliche anspricht hinsichtlich der Nutzung von Verkehrsmitteln (Öffentliche Verkehrsmittel, Fahrgemeinschaften (Lehrer), kurze Wege nicht mit dem Auto) 2. Eine Ressourcenspar AG an der Schule einrichten, die sich regelmäßig trifft und Vorschläge dazu erarbeitet. 16

17 Workshop 3 Lebensmittel im Mülleimer KoWU 17

18 Workshop 3 Lebensmittel im Mülleimer Thesen: 1. Durch einen konkreteren und weniger wählerischen Einkauf wandert weniger Essen in den Müll. 2. Wenn der Handel auch nicht perfekte Lebensmittel annimmt und verkauft, werden weniger Lebensmittel weggeschmissen. 18

19 Lebensmittel im Mülleimer Workshop 3 Projektvorschläge: Infotage zum Thema Lebensmittelverschwendung durchführen In der Schule Filme zum Thema zeigen und Infos an Freunde und die Familie weitergeben 19

20 Workshop 4 Konventionelle und Biolandwirtschaft KoWU 20

21 Workshop 4 Konventionelle und Biolandwirtschaft Thesen: 1. Kauft mehr Bio und regionale Produkte 2. Die BürgerInnen sollen durch staatliche Information und sinnvollere Werbung angeregt werden, regionale Bauern zu unterstützen 3. Durch ökologischen Landbau wird der CO 2 Ausstoß und somit der Treibhauseffekt vermindert 21

22 Workshop 4 Konventionelle und Biolandwirtschaft Projektvorschläge: Infotage zum Thema Nachhaltigkeit für alle Klassen durchführen Bewusster einkaufen Die Schüler besser über das Thema informieren Bio Pausensnacks z.b. Obstspieße anbieten Apfelbaum pflanzen und die Äpfel in der Schule verkaufen 22

23 Ich kaufe also bin ich?! Workshop 5 KoWU 23

24 Ich kaufe also bin ich?! Workshop 5 Thesenmanifest: 3 Thesen 1. Individuum: Vorurteil gegenüber ökologisch hergestellter Kleidung abbauen Sich selbst und andere informieren Man sollte sich überlegen, ob man wirklich so oft shoppen gehen muss und so viele Klamotten braucht JedeR sollte sich vor dem Kaufen erst mal überlegen, ob man nicht bei Freunden Klamotten ausleihen und tauschen kann Man sollte ökologische und faire Kleidung kaufen 24

25 Ich kaufe also bin ich?! Workshop 5 Thesenmanifest: 3 Thesen 2. Schule: JedeR sollte sich im Internet umschauen, welche ökologische und fair gehandelte Kleidung es gibt und sich fragen, ob einem Markenklamotten so wichtig sind. Im Lehrplan sollte erklärt werden, wie die Arbeitsbedingungen bei der Kleiderproduktion und so weiter sind 25

26 Ich kaufe also bin ich?! Workshop 5 Thesenmanifest: 3 Thesen 3. Gesellschaft: Die Tagesschau müsste mehr Informationen über ökologische Kleidung bringen. Was gibt es für Labels? Wie sind die Arbeitsbedinungen? Die Menschen sollten ihre Faulheit überwinden und sich nach Onlineshops informieren, die ökologische und faire Kleidung verkaufen Die Politik (mehrere Länder) sollte mit H&M kooperieren und sicherstellen, dass soziale und ökologische Standards verpflichtend eingehalten werden müssen 26

27 Ich kaufe also bin ich?! Workshop 5 Projektvorschlag Abschluss T Shirts bzw. SchülerInnenaustausch T Shirts sollten bei fairem/ökologischen Label gekauft werden und es sollte faire/ökologische Schulkleidung eingeführt werden, die ökozertifiziert ist 27

28 Klima und Ernährung Workshop 6 KoWU 28

29 Klima und Ernährung Workshop 6 Projektvorschläge: Regionale und saisonale Produkte zusammen mit der Hauptschule in einem eigenen Schulgarten anbauen Durch Aufklärung das Kaufverhalten ändern, z.b. durch Plakate, Flyer, Infostand (auf Wochenmarkt, Rewe) 29

30 Streuobstwiesen Workshop 7 KoWU 30

31 Streuobstwiesen Workshop 7 Thesen 1. Für den ökologischen Fußabdruck wäre es idealer, wenn man Obst und Gemüse aus eigenem Anbau oder der Region verzehrt. 2. Man sollte außerdem Erzeugnisse mit kleinen Mängeln akzeptieren und nicht nur auf die perfekte Ware achten. 3. Man sollte die Streuobstwiesen nicht vernichten, denn sonst werden viele Tiere, insbesondere Vögel aussterben, z.b. Roter Milan, Halsbandschnäpper. Deshalb müssen die Neuffener Streuobstwiesen erhalten bleiben. 4. Die Produkte sollen saisonal eingekauft werden, dadurch kann viel Energie eingespart werden. 31

32 Streuobstwiesen Workshop 7 Projektvorschlag An der Hocketse macht eine Klasse einen Apfeltag, eine Ausstellung, bei der verschieden Apfelsorten vorgestellt werden und eigene Streuobstprodukte verkauft werden (z.b. Marmelade) 32

33 Abstimmungsverfahren 33

34 Abstimmungsverfahren These 1 oder Projektvorschlag 1 34

35 Abstimmungsverfahren These 1 oder Projektvorschlag 1 Diskussion Erweiterte These 1a oder überarbeiteter Projektvorschlag 1a Abstimmung > 50% dafür < 50% dafür These 1a ist verabschiedet These 1a ist abgelehnt 35

36 Abstimmungsverfahren These 1 oder Projektvorschlag Diskussion Erweiterte These 1a oder überarbeiteter Projektvorschlag 1a Alternativthese 2 oder Gegenvorschlag 2 bis zu 3 Alternativen Abstimmung > 50% dafür < 50% dafür These 1a ist verabschiedet These 1a ist abgelehnt Abstimmung These 1 ist verabschiedet Relative Mehrheit Alternativthese 2 ist verabschiedet 36

37 Abstimmungsverfahren These 1 oder Projektvorschlag 1 Diskussion Keine Änderungen, keine Gegenvorschläge Abstimmung > 50% dafür < 50% dafür (unwahrscheinlich) These 1 ist verabschiedet These 1 ist abgelehnt 37

38 Regeln diskutieren und Änderungsvorschläge machen Wortmeldung Wer nicht mit Reden dran ist, verhält sich ruhig! Nicht einfach nur dagegen sein Kritik begründen und Änderungsvorschläge machen Pro Abstimmung eine Stimme Bitte Kärtchen benutzen JA! Bitte Hand oben lassen, bis ausgezählt wurde DANKE! 38

39 Parlament 39

40 Präambel Wir alle müssen auf diesem Planeten so leben und wirtschaften, dass die Ressourcen der Erde gerecht verteilt werden und sowohl heute lebende Menschen, in Deutschland und allen anderen Ländern der Erde als auch folgende Generationen ihre Bedürfnisse befriedigen können. Dafür müssen der zu hohe Ressourcenverbrauch der Industrieländer und der Ausstoß von klimaschädlichen Gasen gesenkt werden. JedeR Einzelne von uns trägt Verantwortung dafür, einer nachhaltigen Entwicklung näher zu kommen. Auch wenn diese Verantwortung unterschiedlich groß ist, müssen wir sie wahrnehmen, zum Beispiel in der Stadt oder in der Schule. 40

41 PAUSE Es geht um 10:15 Uhr weiter! 41

42 Parlament 42

43 Thesen und Projektvorschläge 43

44 Workshop 1 Banane ist nicht gleich Banane These: Wir wollen mehr Fairness für die Länder des Südens. Da fair gehandelte Produkte der Nachhaltigkeit dienen, sollte die Schule den Fairen Handel unterstützen. 44

45 Workshop 1 Banane ist nicht gleich Banane Projektvorschläge: 1. In der Pause und an Schulfesten fair gehandelte Produkte verkaufen (z. B. in der Oase). 2. Fair Trade Produkte in MuM (Mensch und Umwelt) benutzen. 45

46 Workshop 1 Banane ist nicht gleich Banane Projektvorschläge: 1. In der Pause und an Schulfesten fair gehandelte Produkte verkaufen (z. B. in der Oase). Ergänzung: getrocknete Früchte und fair trade Gummibärchen anbieten Fair gehandelter Kaffee und Kaba anbieten Gegenthese: faire Produkte sind zu teuer 46

47 Workshop 1 Banane ist nicht gleich Banane Projektvorschläge: 2. Fair Trade Produkte in MuM (Mensch und Umwelt) benutzen. Ergänzung: Aufklärung über fair trade Produkte im MuM Unterricht, immer anbieten Gegenvorschlag: fair trade Produkte wenn möglich benutzen z.b. an speziellen Tagen 47

48 Volle Tanks leere Teller Workshop 2 These: Wir wollen als Schulgemeinschaft ressourcenschonend leben.(umwelt Papier, umweltfreundliche Druckerpatronen) 48

49 Volle Tanks leere Teller Workshop 2 Projektvorschläge: 1. Eine Werbekampagne entwickeln, die Jugendliche anspricht hinsichtlich der Nutzung von Verkehrsmitteln (Öffentliche Verkehrsmittel, Fahrgemeinschaften, kurze Wege nicht mit dem Auto) 2. Eine Ressourcenspar AG an der Schule einrichten, die sich regelmäßig trifft und Vorschläge dazu erarbeitet. 49

50 Volle Tanks leere Teller Workshop 2 Projektvorschläge: 1. Eine Werbekampagne entwickeln, die Jugendliche anspricht hinsichtlich der Nutzung von Verkehrsmitteln (Öffentliche Verkehrsmittel, Fahrgemeinschaften, kurze Wege nicht mit dem Auto, mit dem Fahrrad in die Schule kommen) 50

51 Volle Tanks leere Teller Workshop 2 Projektvorschläge: 2. Eine Ressourcenspar AG an der Schule einrichten, die sich regelmäßig trifft und Vorschläge dazu erarbeitet. 51

52 Workshop 3 Lebensmittel im Mülleimer Thesen: 1. Durch einen konkreteren und weniger wählerischen Einkauf wandert weniger Essen in den Müll. 2. Wenn der Handel auch nicht perfekte Lebensmittel annimmt und verkauft, werden weniger Lebensmittel weggeschmissen. 52

53 Workshop 3 Lebensmittel im Mülleimer Thesen: 1. Durch einen konkreteren und weniger wählerischen Einkauf wandert weniger Essen in den Müll. Ergänzung: jeder sollte darauf achten 53

54 Workshop 3 Lebensmittel im Mülleimer Thesen: 2. Wenn der Handel auch nicht perfekte Lebensmittel annimmt und verkauft, werden weniger Lebensmittel weggeschmissen. Ergänzung: auch in der Schule anbieten(oase) 54

55 Lebensmittel im Mülleimer Workshop 3 Projektvorschläge: 1.Infotage zum Thema Lebensmittelverschwendung durchführen 2. In der Schule Filme zum Thema zeigen und Infos an Freunde und die Familie weitergeben 55

56 Lebensmittel im Mülleimer Workshop 3 Projektvorschläge: 1.Infotage zum Thema Lebensmittelverschwendung durchführen 56

57 Lebensmittel im Mülleimer Workshop 3 Projektvorschläge: 2. In der Schule Filme zum Thema zeigen und Infos an Freunde und die Familie weitergeben Ergänzung: nur in der Profilwoche 57

58 Workshop 4 Konventionelle und Biolandwirtschaft Thesen: Durch ökologischen Landbau wird der CO 2 Ausstoß und somit der Treibhauseffekt vermindert. 1. Kauft mehr Bio und regionale Produkte 2. Die BürgerInnen sollen durch staatliche Information und sinnvollere Werbung angeregt werden, regionale Bauern zu unterstützen 58

59 Workshop 4 Konventionelle und Biolandwirtschaft Thesen: 1. Kauft mehr Bio und regionale Produkte 59

60 Workshop 4 Konventionelle und Biolandwirtschaft Thesen: 2. Die BürgerInnen sollen durch staatliche Information und sinnvollere Werbung angeregt werden, regionale Bauern zu unterstützen 60

61 Workshop 4 Konventionelle und Biolandwirtschaft Thesen: 3. Durch ökologischen Landbau wird der CO 2 Ausstoß und somit der Treibhauseffekt vermindert 61

62 Workshop 4 Konventionelle und Biolandwirtschaft Projektvorschläge: Infotage zum Thema Nachhaltigkeit für alle Klassen durchführen Bewusster einkaufen Die Schüler besser über das Thema informieren Bio Pausensnacks z.b. Obstspieße anbieten Apfelbaum pflanzen und die Äpfel in der Schule verkaufen 62

63 Workshop 4 Konventionelle und Biolandwirtschaft Projektvorschläge: Infotage zum Thema Nachhaltigkeit für alle Klassen durchführen Bewusster einkaufen Die Schüler besser über das Thema informieren Bio Pausensnacks z.b. Obstspieße anbieten Apfelbaum pflanzen und die Äpfel in der Schule verkaufen 63

64 Ich kaufe also bin ich?! Workshop 5 Thesenmanifest: 3 Thesen 1. Individuum: Vorurteil gegenüber ökologisch hergestellter Kleidung abbauen Sich selbst und andere informieren Man sollte sich überlegen, ob man wirklich so oft shoppen gehen muss und so viele Klamotten braucht JedeR sollte sich vor dem Kaufen erst mal überlegen, ob man nicht bei Freunden Klamotten ausleihen und tauschen kann Man sollte ökologische und faire Kleidung kaufen Gegenvorschlag: Punkt Vorurteile rausnehmen 64

65 Ich kaufe also bin ich?! Workshop 5 Thesenmanifest: 3 Thesen 2. Schule: JedeR sollte sich im Internet umschauen, welche ökologische und fair gehandelte Kleidung es gibt und sich fragen, ob einem Markenklamotten so wichtig sind. Im Lehrplan sollte erklärt werden, wie die Arbeitsbedingungen bei der Kleiderproduktion und so weiter sind 65

66 Ich kaufe also bin ich?! Workshop 5 Thesenmanifest: 3 Thesen 3. Gesellschaft: Die Tagesschau müsste mehr Informationen über ökologische Kleidung bringen. Was gibt es für Labels? Wie sind die Arbeitsbedinungen? Die Menschen sollten ihre Faulheit überwinden und sich nach Onlineshops informieren, die ökologische und faire Kleidung verkaufen Die Politik (mehrere Länder) sollte mit H&M kooperieren und sicherstellen, dass soziale und ökologische Standards verpflichtend eingehalten werden müssen 66

67 Ich kaufe also bin ich?! Workshop 5 Projektvorschlag Abschluss T Shirts bzw. SchülerInnenaustausch T Shirts sollten bei fairem/ökologischen Label gekauft werden und es sollte faire/ökologische Schulkleidung eingeführt werden, die ökozertifiziert ist 67

68 Klima und Ernährung Workshop 6 Projektvorschläge: 1. Regionale und saisonale Produkte zusammen mit der Hauptschule in einem eigenen Schulgarten anbauen 2. Durch Aufklärung das Kaufverhalten ändern, z.b. durch Plakate, Flyer, Infostand (auf Wochenmarkt, Rewe) 68

69 Klima und Ernährung Workshop 6 Projektvorschläge: 1. Regionale und saisonale Produkte zusammen mit der Hauptschule in einem eigenen Schulgarten anbauen(z.b. im Rahmen einer AG, in der Oase, Spendenlauf, in MuM verwenden) 69

70 Klima und Ernährung Workshop 6 Projektvorschläge: 2. Durch Aufklärung das Kaufverhalten ändern, z.b. durch Plakate, Flyer, Infostand (auf Wochenmarkt, Rewe, Schulveranstaltung z.b. Hocketse) 70

71 Streuobstwiesen Workshop 7 Thesen 1. Für den ökologischen Fußabdruck wäre es idealer, wenn man Obst und Gemüse aus eigenem Anbau oder der Region verzehrt. 2. Man sollte außerdem Erzeugnisse mit kleinen Mängeln akzeptieren und nicht nur auf die perfekte Ware achten. 3. Man sollte die Streuobstwiesen nicht vernichten, denn sonst werden viele Tiere, insbesondere Vögel aussterben, z.b. Roter Milan, Halsbandschnäpper. Deshalb müssen die Neuffener Streuobstwiesen erhalten bleiben. 4. Die Produkte sollen saisonal eingekauft werden, dadurch kann viel Energie eingespart werden. Gegenvorschlag: Die zweite These raus 71

72 Streuobstwiesen Workshop 7 Projektvorschlag An der Hocketse macht eine Klasse einen Apfeltag, eine Ausstellung, bei der verschieden Apfelsorten vorgestellt werden und eigene Streuobstprodukte verkauft werden (z.b. Marmelade) 72

73 Parlament Wie geht es weiter? 16:00 Uhr Ergebnisübergabe (Schulfest)! 73

74 Parlament Wie geht es weiter? Im Anschluss: Gruppenfoto 74

75 Parlament Vielen Dank!!! 75

Untersuchungsanlage. Deutschsprachige Bevölkerung in Baden-Württemberg ab 15 Jahren. Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe

Untersuchungsanlage. Deutschsprachige Bevölkerung in Baden-Württemberg ab 15 Jahren. Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe Umfrage von Verbrauchern in Baden-Württemberg zum Thema Nachhaltiger Konsum im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Wie groß ist der Wasserfußabdruck einer Person in Österreich im Durchschnitt? 40 Liter, 400 Liter oder 4000 Liter? Was ist dein Wasserfußabdruck?

Wie groß ist der Wasserfußabdruck einer Person in Österreich im Durchschnitt? 40 Liter, 400 Liter oder 4000 Liter? Was ist dein Wasserfußabdruck? Was ist "virtuelles" oder "indirektes" Wasser? Was ist dein Wasserfußabdruck? Wie groß ist der Wasserfußabdruck einer Person in Österreich im Durchschnitt? 40 Liter, 400 Liter oder 4000 Liter? Was ist

Mehr

Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014

Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Angaben zur Schule Name der Schule: Städtische Fridtjof-Nansen-Realschule Anschrift: Ernst-Reuter-Straße

Mehr

Gruppenarbeit 1: Nachhaltige Entwicklung

Gruppenarbeit 1: Nachhaltige Entwicklung Zukunft macht Schule ZmS_Gruppenarbeit 1_Nachhaltige Entwicklung; Stand: Dezember 2012. Seite 1 von 5 Gruppenarbeit 1: Nachhaltige Entwicklung Die Jugendlichen setzen sich in dieser Gruppenarbeit mit Bedürfnissen

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

P-Seminar. Auftrag N. 8 Petra Ongherth

P-Seminar. Auftrag N. 8 Petra Ongherth P-Seminar Auftrag N. 8 Petra Ongherth Der ökologische Fußabdruck Erstellung eines Konzepts, das dann von den Solar-maxis weitergeführt werden soll plus Handlungsanleitung für die Umsetzung mit einer 5.

Mehr

Projektarbeit 1: Arbeitsblatt

Projektarbeit 1: Arbeitsblatt Zukunft macht Schule ZmS_Projektarbeit 1_Arbeitsblatt; Stand: September 2012. Seite 1 von 5 Projektarbeit 1: Arbeitsblatt Die Schüler/innen sammeln in den Teams zunächst Ideen und Themen, die sie im Zuge

Mehr

Nachhaltige Beschaffung in der Stadt Erlangen. Verena Fiedler Amt für Umweltschutz und Energiefragen Juni 2016

Nachhaltige Beschaffung in der Stadt Erlangen. Verena Fiedler Amt für Umweltschutz und Energiefragen Juni 2016 1 Nachhaltige Beschaffung in der Stadt Erlangen Fachstelle Nachhaltige Beschaffung 2 Seit November 2013 neue Planstelle Nachhaltige Beschaffung Stelle zuerst auf 3 Jahre befristet Januar 2015 Wegfall des

Mehr

Presseinformation. Alnatura eröffnet zweiten Super Natur Markt in Heidelberg Benefiz-Aktion für drei Kindergärten in der Weststadt

Presseinformation. Alnatura eröffnet zweiten Super Natur Markt in Heidelberg Benefiz-Aktion für drei Kindergärten in der Weststadt Presseinformation Alnatura eröffnet zweiten Super Natur Markt in Heidelberg Benefiz-Aktion für drei Kindergärten in der Weststadt Bickenbach, 21. Oktober 2010. Seit über 25 Jahren ist Alnatura fester Bestandteil

Mehr

Grüner Hahn. Der Grüne Hahn kräht weiter! Wer oder was ist der Grüne Hahn? Was müssen wir darunter verstehen? Hat er bei uns schon mal gekräht?

Grüner Hahn. Der Grüne Hahn kräht weiter! Wer oder was ist der Grüne Hahn? Was müssen wir darunter verstehen? Hat er bei uns schon mal gekräht? Grüner Hahn Beigesteuert von Albertus Lenderink Mittwoch, 23. Februar 2011 Letzte Aktualisierung Montag, 7. März 2011 Der Grüne Hahn kräht weiter! Wer oder was ist der Grüne Hahn? Was müssen wir darunter

Mehr

Umwelt- und Nachhaltigkeitsleitlinien

Umwelt- und Nachhaltigkeitsleitlinien Umwelt- und Nachhaltigkeitsleitlinien QUER DENKEN FAIR HANDELN Fair & Quer Naturkost, Heidelberg Verfasst von: Antje Seyler / 2012 Umwelt- und Nachhaltigkeitsleitlinien Fair & Quer Naturkost, Heidelberg

Mehr

Umwelt-Schutz der stiftung sankt franziskus heiligenbronn

Umwelt-Schutz der stiftung sankt franziskus heiligenbronn Umwelt-Schutz der stiftung sankt franziskus heiligenbronn Unsere Umwelt soll sauber bleiben. Dabei wollen wir alle von der stiftung sankt franziskus mithelfen. Die Kirche und das Kloster haben die stiftung

Mehr

... Arbeitsblätter zu dem Schülerheft Mit Leo im Landtag

... Arbeitsblätter zu dem Schülerheft Mit Leo im Landtag Dieses Heft gehört: Arbeitsblätter zu dem Schülerheft Mit Leo im Landtag... Mit Leo im Landtag... Ergänzend zum Schülerheft Mit Leo im Landtag sind die vorliegenden Themen- Arbeitsblätter vom Hessischen

Mehr

Einsatz für eine gesunde, klimafreundliche und gerechte Welt. Hohe Qualität und besonderer Genuss

Einsatz für eine gesunde, klimafreundliche und gerechte Welt. Hohe Qualität und besonderer Genuss TIROLER CATERING TIROLER CATERING Einsatz für eine gesunde, klimafreundliche und gerechte Welt Wer sich für ein»biofaires Catering«entscheidet, setzt sich für eine umweltschonende und sozial gerechte Entwicklung

Mehr

Feststellungsprüfung Deutsch als Fremdsprache. Hörverstehen. Fairer Handel

Feststellungsprüfung Deutsch als Fremdsprache. Hörverstehen. Fairer Handel Feststellungsprüfung Deutsch als Fremdsprache Hörverstehen Fairer Handel In Deutschland werden Produkte aus fairem Handel in rund 33 000 Supermärkten und anderen Läden angeboten. Diese Produkte sind mit

Mehr

Mobilitätskonzept. Stand Das niedersächsische Curriculum Mobilität - die Grundlage für das Mobilitätskonzept der Aueschule

Mobilitätskonzept. Stand Das niedersächsische Curriculum Mobilität - die Grundlage für das Mobilitätskonzept der Aueschule Meierholz 44 38176 Wendeburg Postfach 1110 38174 Wendeburg Tel. 05303/2041 Fax 05303/1806 E-Mail: aueschule-wendeburg@t-online.de Mobilitätskonzept Stand 23.09.2016 Inhalt 1. Das niedersächsische Curriculum

Mehr

Nachhaltigkeitskongress 2011

Nachhaltigkeitskongress 2011 Nachhaltigkeitskongress 2011 15. Juli 2011 SpOrt Stuttgart Programm (Stand: 8. Juni 2011) Eröffnung ab 9.00 Uhr Einlass 10.00 Uhr Begrüßung Winfried Kretschmann MdL, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ

Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ Eine Checkliste Die CAJ Deutschland hat sich mit einem Beschluss auf dem Leitungsrat 2012 einstimmig dazu verpflichtet in ihrem Handeln

Mehr

Schule und Landwirtschaft:

Schule und Landwirtschaft: Schule und Landwirtschaft: Landwirtschaft, Ernährung und Klimaschutz Das Projekt Schule und Landwirtschaft Zielgruppe: Kinder, Jugendliche und MultiplikatorInnen Ca. 7.000 TN jährlich Region Hamburg Seit

Mehr

CHECKLISTE GROSSE VERANSTALTUNG

CHECKLISTE GROSSE VERANSTALTUNG Kriterien Notizen gut planen und kommunizieren Einrichten einer Ansprechperson Information über Nachhaltigkeitsaspekte der Veranstaltung nach außen (Gäste, Interessierte, Bevölkerung,..) Information über

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Basis für die Übungen ist der Beitrag Bioprodukte - Der ökologische Trend im Journal vitamin de, Nr. 67, Seite 16 und 17. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden alle Textteile

Mehr

Verlauf Workshop fairer Handel. a) Wieso sollen wir den fairen Handel überhaupt unterstützen

Verlauf Workshop fairer Handel. a) Wieso sollen wir den fairen Handel überhaupt unterstützen Verlauf Workshop fairer Handel 1. Fragen welche Themen sie interessieren a) Wieso sollen wir den fairen Handel überhaupt unterstützen b) Fairer Handel als Thema in der Gruppenstunde c) Ein faires Lager

Mehr

Klimaoptimiert essen wie geht das?

Klimaoptimiert essen wie geht das? co2online gemeinnützige GmbH Klimaoptimiert essen wie geht das? Workshop im Rahmen der Tagung Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Klimaschutz und global gerechter

Mehr

Bürgerforum für ein nachhaltiges, zukunftsfähiges Heilbronn

Bürgerforum für ein nachhaltiges, zukunftsfähiges Heilbronn Bürgerforum Wir wollen Lust auf Stadt machen: Auf ein lebenswertes und zukunftsfähiges Heilbronn, auf selbst bestimmte und gemeinsame Verantwortung, auf den Neckarbogen als Keimzelle nachhaltiger Entwicklung.

Mehr

Alles über Bananen Früchteprojekt. krumme Ding mit den Bananen. krummes Ding ist. Bekommt alles Wissenswerte über Bananen heraus und woher sie kommen.

Alles über Bananen Früchteprojekt. krumme Ding mit den Bananen. krummes Ding ist. Bekommt alles Wissenswerte über Bananen heraus und woher sie kommen. Alles über Bananen Gruppe 1 Worum geht s? In Eurer Gruppe geht es um das krumme Ding mit den Bananen. Macht Euch schlau...... wieso der Handel mit Bananen ein krummes Ding ist. Bekommt alles Wissenswerte

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Unterrichtsmaterialien für die Klassen 4 bis 6

Unterrichtsmaterialien für die Klassen 4 bis 6 Unterrichtsmaterialien für die Klassen 4 bis 6 Die Welttierschutzgesellschaft Die Welttierschutzgesellschaft (WTG) ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin. Unsere Vision ist eine Welt, in der

Mehr

- Bio für die junge Generation

- Bio für die junge Generation - Bio für die junge Generation Landwirtschaft, Ernährung und Klimaschutz Referenten: Martin Grunert, Tanja Neubüser Das Projekt Zielgruppe: Kinder, Jugendliche und MultiplikatorInnen Ca. 7.000 TN jährlich

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Go green! Infobroschüre. Tipps zum nachhaltigen Handeln im Alltag. Hier geht`s los! Infobroschüre Go green! Greenteam-BOGY 2015

Go green! Infobroschüre. Tipps zum nachhaltigen Handeln im Alltag. Hier geht`s los! Infobroschüre Go green! Greenteam-BOGY 2015 Infobroschüre Go green! Tipps zum nachhaltigen Handeln im Alltag Infobroschüre Go green! Greenteam-BOGY 2015 WikiCommons Autoren: Maybrit Hermann, Camille Bourgeoise, Aaron Baston, Tim Burgtorf, Felix

Mehr

Investieren Sie in Zukunft!

Investieren Sie in Zukunft! Investieren Sie in Zukunft! Der Strom kommt aus der Steckdose. Tee und Kaffee fürs Büro werden im Supermarkt um die Ecke gekauft. Und der Büroversand liefert seit Jahren das gleiche Kopierpapier. Aber:

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Angaben zur Schule Name der Schule: Anschrift: Staatliches Berufliches

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen zu Ihrer Wohngegend.

Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen zu Ihrer Wohngegend. Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen Ihrer Wohngegend. (1) Wie weit ist es von Ihrer Wohnung bis ins Zentrum der nächsten Großstadt?

Mehr

Kürbis küsst Kartoffel Nachhaltige Ernährung mit Kindern und Jugendlichen gestalten

Kürbis küsst Kartoffel Nachhaltige Ernährung mit Kindern und Jugendlichen gestalten Kürbis küsst Kartoffel Nachhaltige Ernährung mit Kindern und Jugendlichen gestalten Workshop im Rahmen der Fachtagung Klassenzimmer Natur am 14.03.2013, Doris Linke, Zentrum für Umwelt und Kultur Spiel

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Der ökologische Fussabdruck Arbeitsblatt

Der ökologische Fussabdruck Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS lesen die Informationen zum Thema und rechnen anschliessend ihren ökologischen Fussabdruck aus. Anschliessend werden die Resultate in der Klasse diskutiert

Mehr

Leitlinie Fairer Handel und soziale Nachhaltigkeit

Leitlinie Fairer Handel und soziale Nachhaltigkeit Die Leitlinien von bewusstkaufen.at geben vor, welche Labels bzw. welche Kriterien von Produkten erfüllt werden müssen, um in die Produktdatenbank (http://www.bewusstkaufen.at/produkte.php) aufgenommen

Mehr

Kompetenzen, die mit dem Wald-Papier-Projekt erreicht werden können:

Kompetenzen, die mit dem Wald-Papier-Projekt erreicht werden können: Kompetenzen, die mit dem Wald-Papier-Projekt erreicht werden können: 1. Bereich: Natur und Leben Stoffe und ihre Umwandlung legen eine Sammlung von Materialien aus der belebten und unbelebten Natur an

Mehr

Obst- und Gemüseanbau in Almería

Obst- und Gemüseanbau in Almería Obst- und Gemüseanbau in Almería Ziele Die Schüler/-innen kennen die ökologische und soziale Problematik im wichtigsten Anbaugebiet für den deutschen Gemüsemarkt. Sie positionieren sich zum Zusammenhang

Mehr

SLOW FOOD Eine Weltbühne für regionale Vielfalt - Chancen für Streuobstprodukte.

SLOW FOOD Eine Weltbühne für regionale Vielfalt - Chancen für Streuobstprodukte. SLOW FOOD Eine Weltbühne für regionale Vielfalt - Chancen für Streuobstprodukte. Bernd Kajtna ARCHE NOAH Leiter Slow Food Arche Kommission Slow Food vor 25 Jahren in Italien gegründet als Gegenbewegung

Mehr

Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen?

Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Kreuze die Siegel und Zeichen an, die Du auf Bio-Lebensmitteln finden kannst. Lösung: Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Kreuze die Siegel und Zeichen an,

Mehr

Verbraucherbildung in Kindertagesstätten und Schulen

Verbraucherbildung in Kindertagesstätten und Schulen Verbraucherbildung in Kindertagesstätten und Schulen - Angebote der Verbraucherzentrale NRW Bernhard Burdick, Gruppenleiter Ernährung Landesprogramm Bildung und Gesundheit am 15. April 2010 - Verbraucherzentrale

Mehr

Auf dem Weg in eine grünere Zukunft

Auf dem Weg in eine grünere Zukunft Auf dem Weg in eine grünere Zukunft Inhalt 1. Einleitung 2. Neu und EXKLUSIV 3. Vorteile von - Hundekotbeutel 4. Der - Hundekotbeutel von 5. Grünes Polyethylen die Alternative 6. Anbau des Zuckerrohrs

Mehr

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Dinner for you unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Ausgangssituation und Ziele des Projektes Neben den altbekannten Themen wie Energie und Mobilität rückt das Thema Ernährung und Klima immer

Mehr

Konsumentenbefragungen zum Thema Fair Trade und Bio an Hochschulen in Nord Rhein Westfalen

Konsumentenbefragungen zum Thema Fair Trade und Bio an Hochschulen in Nord Rhein Westfalen Konsumentenbefragungen zum Thema Fair Trade und Bio an Hochschulen in Nord Rhein Westfalen 5. NRW Workshop Verbraucherforschung Der verantwortungsvolle Verbraucher: Aspekte des ethischen, nachhaltigen

Mehr

Fachschule für Land-und Hauswirtschaft Dietenheim. Der ökologische Fußabdruck. Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Dietenheim

Fachschule für Land-und Hauswirtschaft Dietenheim. Der ökologische Fußabdruck. Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Dietenheim Fachschule für Land-und Hauswirtschaft Dietenheim Der ökologische Fußabdruck Seit wann gibt es den ökologischen Fußabdruck? Das Konzept wurde 1994 von Matthias Wackernagel und William E. Rees entwickelt.

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Vorgeschichte. 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt

Vorgeschichte. 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt Umweltmanagement Mitarbeiterinformation Vorgeschichte 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt tt 2007: Einführung Umweltmanagement in der Werkstatt 2010: Projektteilnahme EMASeasy 2010: Umweltteam Mitarbeiterinformation

Mehr

Wasser als Lebenselixier (inhaltliche Projektdarstellung Januar Mai 2011) Wie kommt das Wasser in den Wasserhahn? o Erarbeitung des Wasserkreislaufes

Wasser als Lebenselixier (inhaltliche Projektdarstellung Januar Mai 2011) Wie kommt das Wasser in den Wasserhahn? o Erarbeitung des Wasserkreislaufes Ausblick zum Projekt Wasser als Lebenselixier Wasser in anderen Ländern o Wie viel Wasser steht den Menschen in anderen Ländern zur Verfügung? o Welchen Entbehrungen sind diese Menschen durch Wassermangel

Mehr

11 Vorhaben Brandenburg

11 Vorhaben Brandenburg 11 Vorhaben für ein soziales Brandenburg Wahl-Programm in leicht verständlicher Sprache Inhalt 11 Vorhaben für ein soziales Brandenburg 4 1. Wir wollen gute Arbeit, gute Löhne und eine gute Wirtschaft!

Mehr

Aufgabe von Team Süd. Folge 13 Magdeburg

Aufgabe von Team Süd. Folge 13 Magdeburg Aufgabe von Team Süd 1 Seht euch die Bilder an und formuliert Vermutungen. Welche Aufgabe könnte Jonas, Kristina und Nasser in Magdeburg erwarten? A. Was denkt ihr: Schafft das Team die Herausforderung

Mehr

Arbeitsblätter für Schüler und Schülerinnen zum Wimmelbild Feste feiern ohne Mist

Arbeitsblätter für Schüler und Schülerinnen zum Wimmelbild Feste feiern ohne Mist Arbeitsblätter für Schüler und Schülerinnen zum Wimmelbild Feste feiern ohne Mist Dezember 2013 erstellt von Julia Fielitz, Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik im Rahmen der Initiative

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011.

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. IN LEICHTER SPRACHE. WIR BLEIBEN DRAN. Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Das Wahl-Programm ist von: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Bremen

Mehr

Was zeichnet eine gute Kita-Verpflegung aus?

Was zeichnet eine gute Kita-Verpflegung aus? Bio? Regional? Artgerecht? Zu teuer? Zu schwierig? Keine Akzeptanz? Rainer Roehl, a verdis Das ist unsere Leitfrage Was zeichnet eine gute Kita-Verpflegung aus? Praxisforum 4, Rainer Roehl 1 Eine gute

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Richtig essen Werbung vergessen

Richtig essen Werbung vergessen Richtig essen Werbung vergessen Projekte der Verbraucherzentrale zur Unterstützung der Umsetzung der Kindergesundheitsziele des Landes MV Satzungsgemäße Aufgaben und Ziele der Arbeit des Bereiches Lebensmittel

Mehr

Der Ökologische Fußabdruck.

Der Ökologische Fußabdruck. Matthias Schnauss Büro für Nachhaltige Entwicklung Der Ökologische Fußabdruck. Von Fläche und Ressourcen, Haben und Sein Gliederung 1. Erläuterung des ÖF 2. globale und Länder-Ebene 3. regionale/kommunale

Mehr

Die Rolle der Ökobilanzen im Rahmen der Grünen Wirtschaft

Die Rolle der Ökobilanzen im Rahmen der Grünen Wirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Ökonomie und Umweltbeobachtung Die Rolle der Ökobilanzen im Rahmen der Grünen Wirtschaft Ökobilanzplattform

Mehr

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik 18. Oktober 2014 im Rathaus Bremen Dokumentation 1 M it Beschluss vom 25. September 2014 hat die Bremische Bürgerschaft (Drs. 18/1438)

Mehr

EINKAUFSLEITLINIE FÜR HOLZ- UND PAPIERPRODUKTE

EINKAUFSLEITLINIE FÜR HOLZ- UND PAPIERPRODUKTE EINKAUFSLEITLINIE FÜR HOLZ- UND PAPIERPRODUKTE real,- Einkaufsleitlinie Holz-/Papierprodukte Stand November 2016 Seite 1 von 8 INHALT Grundsatz... 3 1. Ziele und Geltungsbereich... 4 2. Gestaltung des

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück Leitbild 2 Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist ein Text, in dem beschrieben wird, wie gehandelt werden soll. In einem sozialen Dienstleistungs-Unternehmen

Mehr

Fairer Handel Schüler AB 6.2. Fairtrade

Fairer Handel Schüler AB 6.2. Fairtrade Im Siegeldschungel Siegelkarte 1/6 Schau dir dein Siegel genau an und diskutiere in deiner Gruppe, nach welchen dein Siegel besser ist als andere und warum so viele wie möglich mit deinem Fairtrade Siegel

Mehr

VIRT(s) WAS? Die Fragekarten

VIRT(s) WAS? Die Fragekarten VIRT(s) WAS? Die Fragekarten Deine Mutter belegt dir für die Schule eine Scheibe Weißbrot mit 30g Käse. Dazu gibt sie dir einen Apfel mit. Was meinst du, wie viel virtuelles Wasser steckt in deinem Schulfrühstück?

Mehr

Eigener Beitrag Arbeitsmaterial

Eigener Beitrag Arbeitsmaterial Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel In der Klasse wird zunächst der Einleitungstext gelesen. Dann teilen sich die Lernenden in Gruppen zu je zwei. Jede Gruppe bearbeitet eines der Arbeitsblätter.

Mehr

Nachhaltigkeit in der JDAV. Nachhaltigkeit in der JDAV

Nachhaltigkeit in der JDAV. Nachhaltigkeit in der JDAV Nachhaltigkeit Es läßt sich keine dauerhafte Forstwirtschaft denken und erwarten, wenn die Holzabgabe aus den Wäldern nicht auf Nachhaltigkeit berechnet ist. Jede weise Forstdirektion muss daher die Waldungen

Mehr

Globalisierung. 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite ).

Globalisierung. 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite ). Globalisierung (FÖ) 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite 106 117). Globalisierung ist eine weltweite Verflechtung vieler Globalisierung konnte erst durch den

Mehr

Der Ort. Die Idee. Das Projekt

Der Ort. Die Idee. Das Projekt WohnBau GENOSSENSCHAFT WarmBÄCHLI Der Ort Auf dem Areal der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage entstehen in den nächsten Jahren 250 Wohnungen. Davon werden gemäss Beschluss des Stadtrates mindestens

Mehr

Fragebogen Ökologisches Sommerlager

Fragebogen Ökologisches Sommerlager Fragebogen Ökologisches Sommerlager BITTE AB HIER AUSFÜLLEN UND MIT EUREN JEM-UNTERLAGEN AN DAS DIÖZESANBÜRO ZURÜCKSENDEN Stamm: Bezirk: LagerleiterIn: E-Mail-Adresse: Handy-Nr.: Festnetz-Nr.: Lagerzeitraum:..20

Mehr

Kleidung für eine nachhaltige Zukunft

Kleidung für eine nachhaltige Zukunft Kleidung für eine nachhaltige Zukunft Eine Kampagne der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands Ziele der Kampagne Sensibilisierung der VerbraucherInnen für soziale Ungerechtigkeiten, gesundheitliche

Mehr

Mobilität. Mobile - Hitliste

Mobilität. Mobile - Hitliste Mobilität Mobile - Hitliste Welche Wörter verbindet ihr mit den folgenden Verkehrsmitteln: Fahrrad, Mitfahrgelegenheit oder Auto. Erstellt daraus ein cooles Wordle (verknüpfte Wortwolken)! Tipp: Die Verkehrsmittel

Mehr

Hinterm Tellerrand geht s weiter! Weltbewusst essen und leben

Hinterm Tellerrand geht s weiter! Weltbewusst essen und leben Ideenkiste für den UNESCO-Projekttag am 26.04.2012 Hinterm Tellerrand geht s weiter! Weltbewusst essen und leben 1. Grundschule In der Familie - Erstellen eines Kochbuchs mit Omas Rezepten - Vermeidung

Mehr

Projektdokumentation Umweltschule in Europa

Projektdokumentation Umweltschule in Europa Projektdokumentation Umweltschule in Europa 2015-2017 Die Schiller-Oberschule Sarstedt nimmt im Zeitraum 2015-2017 zum siebten Mal in Folge am Projekt Umweltschule in Europa teil. Der Umweltschulgedanke

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. März. Aktiv mithelfen: UMWELT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. März. Aktiv mithelfen: UMWELT Seite 1 von 7 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF März Aktiv mithelfen: UMWELT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Wie können Jugendliche zu klimafreundlicher Ernährung motiviert werden? Ergebnisse des Forscherteams Ernährung des 2 Campus 2013

Wie können Jugendliche zu klimafreundlicher Ernährung motiviert werden? Ergebnisse des Forscherteams Ernährung des 2 Campus 2013 Wie können Jugendliche zu klimafreundlicher Ernährung motiviert werden? Ergebnisse des Forscherteams Ernährung des 2 Campus 2013 Sommer 2013 Gliederung 1. Einleitung 2. Forschungsfrage und Autorinnen/Autoren

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Tradition im Fortschritt Verpflegung in den Jugendherbergen im Nordwesten. Osnabrück,

Tradition im Fortschritt Verpflegung in den Jugendherbergen im Nordwesten. Osnabrück, Tradition im Fortschritt Verpflegung in den Jugendherbergen im Nordwesten Osnabrück, 10.11.2016 DJH Resort Neuharlingersiel Bad Zwischenahn Kletterpark Umweltbildung Die Jugendherbergen im Nordwesten

Mehr

Energie bewusst leben

Energie bewusst leben Schuljahr 2012/13 Schwerpunkt: Müll, Carsharing, Weltkarte Biosphäre, Kartenspiel "Energiefresser", Beteiligung "7summits for live" Aktion: 1 Woche Müll BS Linz 9 In der 6. Schulwoche (MO FR) wurde der

Mehr

Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit

Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit Dr. Kai Hudetz, Dipl.-Kffr. Aline Eckstein, Köln, 11. Juni 2010 Methodensteckbrief Inhalt: Wie gut fühlen sich Konsumenten

Mehr

Genuss und Nachhaltigkeit Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Personal GmbH, Köln/Bonn

Genuss und Nachhaltigkeit Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Personal GmbH, Köln/Bonn Genuss und Nachhaltigkeit 31.01.2013 Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Personal GmbH, Köln/Bonn Was ist das eigentlich? Genuss? Meyers Lexikon sagt: Genuss ist eine der Lust verwandte angenehme Empfindung.

Mehr

Unterrichtsreihe: So isst Deutschland

Unterrichtsreihe: So isst Deutschland 04 Bio boomt Bio ist auf dem Vormarsch: In der EU ist Deutschland der größte Absatzmarkt für ökologisch angebaute Produkte. Bio-Supermärkte werden zahlreicher, die Sortimente vielfältiger. Doch was steckt

Mehr

Fair handeln mit Geld. Karin Günther, Öffentlichkeitsarbeit Oikocredit Bayern Mömlingen

Fair handeln mit Geld. Karin Günther, Öffentlichkeitsarbeit Oikocredit Bayern Mömlingen Fair handeln mit Geld Karin Günther, Öffentlichkeitsarbeit Oikocredit Bayern 16.11.2016 Mömlingen Fair handeln mit Geld? Ich frage mich oft was wäre wenn Gott Geld hätte. Würde er es unter dem Apfelbaum

Mehr

Produkte aus ökologischem Landbau beschaffen

Produkte aus ökologischem Landbau beschaffen Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

Arbeitspapier. Genusswoche

Arbeitspapier. Genusswoche Arbeitspapier Genusswoche Das vorliegende Arbeitspapier wurde in von Slow Food Ostschweiz in Zusammenarbeit mit dem Team der Primarschule Grub SG, Schulgemeinde Eggersriet-Grub SG, erarbeitet. Es soll

Mehr

Nachhaltiger Konsum: Gesellschaftliche Verantwortung von Werbungtreibenden

Nachhaltiger Konsum: Gesellschaftliche Verantwortung von Werbungtreibenden Nachhaltiger Konsum: Gesellschaftliche Verantwortung von Werbungtreibenden Online-Befragung unter den Nutzern von W&V online November 2010 und Nov/Dez 2011 2010: 585 Teilnehmer, 2011: 493 Teilnehmer Produktmanager,

Mehr

Laden Sie sich die Zukunft ein

Laden Sie sich die Zukunft ein Laden Sie sich die Zukunft ein Holen Sie diese Ausstellung in Ihre Stadt informativ kommunikativ motivierend Informieren Sie die Bürgerinnen und Bürger Ihrer Stadt über die Themen Wohnen mit Erneuerbaren

Mehr

Sustainable Austria 51. Tipps für dich!

Sustainable Austria 51. Tipps für dich! Sustainable Austria 51 Tipps für dich! www.cleaneuro.at cleaneuro hilft dir, bei deinen Einkäufen auf Umwelt, Menschen und Klima zu achten. Mehr Infos dazu gibt es in der Heftmitte, viele Anregungen zur

Mehr

Zum Hintergrund. Prof. Dr. Reinhard Pfriem, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg: Ethische Bezüge in der Wertschöpfungskette für Bio-Lebensmittel

Zum Hintergrund. Prof. Dr. Reinhard Pfriem, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg: Ethische Bezüge in der Wertschöpfungskette für Bio-Lebensmittel Zum Hintergrund, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg: Ethische Bezüge in der Nachhaltige Fleischwirtschaft in Niedersachsen (FAEN) WENKE² 1 1 Ein scheinbares Paradox Der Markt für Bio- boomt, aber:

Mehr

Förderprojekt Junges Gemüse. 1. Das Förderprojekt. 2. Die Tüte für s Junge Gemüse. 3. Ökologischer Landbau ökologische Lebensmittel

Förderprojekt Junges Gemüse. 1. Das Förderprojekt. 2. Die Tüte für s Junge Gemüse. 3. Ökologischer Landbau ökologische Lebensmittel Förderprojekt Junges Gemüse in der / dem Schule /Kindergarten 1. Das Förderprojekt 2. Die Tüte für s Junge Gemüse 3. Ökologischer Landbau ökologische Lebensmittel Das Förderprojekt Darum geht s uns: Die

Mehr

Bio, regional und fair erkennen

Bio, regional und fair erkennen NAB Mindeststandards für Bio-Lebensmittel Noch besser: Produkte der Anbauverbände erfüllen strengere BioKriterien (hier die größten sechs). www.was-steht-auf-dem-ei.de Null = bio 0-DE-1-508002 Gentechnikfrei

Mehr

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.funscience.at info@funscience.at +43 1 943 08 42 Über uns Spaß & Wissenschaft - Fun

Mehr

Lebensmittel und täglicher Bedarf

Lebensmittel und täglicher Bedarf 1 Beispiel Einkaufen Einkaufsverhalten Fragebogen Einkaufen Lebensmittel und täglicher Bedarf 1. Einkaufshäufigkeit: Wie häufig werden in unserer Familie Lebensmittel eingekauft? Fast täglich 4-5 mal 2-3

Mehr

Schulkiosk lecker, gesund und nachhaltig

Schulkiosk lecker, gesund und nachhaltig Schulkiosk lecker, gesund und nachhaltig Ursula Tenberge-Weber Dipl. oec. troph. Verbraucherzentrale NRW NUA: Gesunde Ernährung und Bildung, 11. 02. 2009 1 Schulkiosk lecker, gesund und nachhaltig Schulkiosk

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Woher kommt der Hunger auf der Welt?

Woher kommt der Hunger auf der Welt? Woher kommt der Hunger auf der Welt? Fakten und Erklärungen für Konfi-Gruppen von Pfrn. Andrea Knoche, RPI der EKHN Überall auf der Welt hungern Menschen etwa 842 Millionen Traurige Bilanz - Jährlich sterben

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Thema 5: Veggie-Wrap trifft Sushi-Rolle. Klimafreundliches Essen um den Globus

Thema 5: Veggie-Wrap trifft Sushi-Rolle. Klimafreundliches Essen um den Globus 1 Thema 5: Veggie-Wrap trifft Sushi-Rolle Klimafreundliches Essen um den Globus Zielgruppe: Alter 6 bis 12 Jahre Dauer: 120 Minuten Themenbereich: Ernährung, Gesundheit Der Zusammenhang zwischen unserem

Mehr