Das neue Call Center Telefondienst in Eigenregie. Von Pathologie und Rotwein. Qualitätssteigerung am Klinikum. Mehr Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das neue Call Center Telefondienst in Eigenregie. Von Pathologie und Rotwein. Qualitätssteigerung am Klinikum. Mehr Internet"

Transkript

1 05 Ausgabe Magazin für die Beschäftigten der Klinikum Dortmund ggmbh Dezember 2004 Das neue Call Center Telefondienst in Eigenregie Von Pathologie und Rotwein Qualitätssteigerung am Klinikum Mehr Internet

2 n 05 EDITORIAL 2 3 n 05 INHALT Unsere neue Tochter Die Servicegesellschaft Service DO ist eine 100%ige Tochter des Klinikum DO und bietet Service- Dienstleistungen für das Klinikum an. Zur Zeit sind dies die Wäscherei, die Sterilisation, die Reinigung und die Logistik. Über eine Ausweitung des Angebots wird bereits nachgedacht. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Beherrschende Themen in den vergangenen Monaten war unser Zukunftsabkommen und die Auswirkungen der Gesundheitsreform. Mit dem Zukunftsabkommen ist uns ein ganz großer Schritt für die Zukunftsfähigkeit unseres Hauses gelungen. Es gilt nun, das Vereinbarte konsequent umzusetzen. Für das Jahr 2004 hatten wir gehofft, das drohende Defizit von 26 Millionen Euro auf 9 Millionen Euro zu reduzieren. Obwohl wir nicht alle Maßnahmen zeitnah beginnen konnten, ist es uns doch gelungen 14 Millionen einzusparen, sodass wir zum mit einem Defizit von 12 Millionen Euro unser gestecktes Ziel nicht ganz erreicht haben. Aber die eingesparten 14 Millionen sind ein toller Erfolg. Dies darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass uns noch vier weitere harte Jahre bevorstehen, in denen wir mit unseren Einsparbemühungen nicht locker lassen dürfen. Unsere Lobbyarbeit hat sich ausgezahlt. Nachdem wir zahlreiche Landtags- und Bundestagsabgeordnete mobilisieren konnten, hat uns in der DRG-Umstrukturierung das 2. Fallpauschalenänderungsgesetz etwas Luft verschafft. Die verlängerte Konvergenzphase, die Kappungsgrenze und der niedrigere Einstiegswinkel mildern das befürchtete Defizit. Genaue Zahlen dazu kann man erst dann nennen, wenn auch die landeseinheitliche Basisrate fest steht Das Qualitätsmanagement Unser Weg zu noch mehr Qualität Fabian Mundt, Qualitätsmanager Über Qualitätssicherung am Klinikum Das World Wide Web Internetanschlüsse werden ausgebaut Änderungen im DRG ab 2005 Das DRG passt sich an Suchtprävention am Arbeitsplatz Neue Betriebsvereinbarungen zum Wohle der Mitarbeiter Ein eigenes Call-Center Dierekte Telefondienstleistungen Von Heidelberg nach Dortmund Prof. Dr. Dr. Haßfeld ist angekommen Neuerungen beim modernen Zahnersatz Vorteile von Implantaten Fachmann für Pathologie: Prof. Lorenzen Beruf als Berufung Pathologie: Eine Wissenschaft für sich Jahrhunderte alte Methoden als Fundament moderner Medizin Neue Pflegekonzepte In der Pflege tut sich viel Kurzmeldungen Jubiläen und Glückwünsche Planen, umsetzen, lernen und prüfen das Qualitätsmanagement 6 Der Internetzugang wird weiter ausgebaut 8 So blickt die Geschäftsführung optimistisch ins neue Jahr. Große Investitionsmaßnahmen stehen für das Jahr 2005 an: der Bau des Logistik-Zentrums und der Neubau des Institutes für Transfusionsmedizin. Es ist ein gutes Gefühl, wenn das Klinikum auch in Zeiten finanzieller Einsparungen notwendige Investitionen tätigen kann. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr Manfred Fiedler, Bettina Schmidt, Mechthild Greive, Dr. Eckart Wiechern Impressum Herausgeber: Klinikum Dortmund ggmbh, Beurhausstr. 40, Dortmund, Redaktion: Jörg Kühn, Unternehmenskommunikation (verantwortlich), Monika Gau, Jutta Gräbe, Dr. Rudolf Herbst, Ralf Pirags Gestaltung und Produktion: wppt:kommunikation gmbh Fotos: Süleymann Kayaalp, Jörg Kühn Titelbild: Stefanie Winkelmann, Telefonzentrale Auflage: Druck: Domröse Druck Rund um die Uhr: Eigene Telefonzentrale am Klinikum 16

3 4 5 n 05 QUALITÄTSMANAGEMENT Prozessorientierung Zur Erfüllung unserer Aufgaben organisieren wir unsere Abläufe und Tätigkeiten strukturiert an den Bedürfnissen unserer Patienten. Besonderen Wert legen wir dabei auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Stetige Verbesserung Wir wirken darauf hin, den Qualitätsstandard unseres Hauses stetig zu steigern. Qualitätsplanung, -umsetzung und Geschäftsführung für das QM-System nach dem KTQ-Modell (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) entschieden. Dieses System genießt im Gesundheitswesen eine hohe Akzeptanz und wurde 1998 von der KTQ- Gesellschaft entwickelt. Mitglieder der KTQ-Gesellschaft sind GKV-Spitzenverbände Bundesärztekammer Deutsche Krankenhausgesellschaft Deutscher Pflegerat. Es gab eine Reihe guter Argumente, unsere tägliche Arbeit Transparenz erfährt. Bereits durch diese Darstellung der Prozesse wird eine Entwicklung in Richtung Prozessoptimierung in Gang kommen. Genau dies ist ein wesentliches und gewünschtes Ziel von Qualitätsmanagement. Im Anschluss daran erfolgt die Selbstbewertung durch ein interdisziplinäres Lenkungsteam, besetzt mit Personen in Leitungsfunktionen aus verschiedenen Berufsgruppen. In Abhängigkeit des Selbstbewertungsergebnisses werden entweder Arbeit zum Wohle des Patienten planen und ständig optimieren QUALITÄTSMANAGEMENT SYSTEMATISCH AUFBAUEN Der Weg ist das Ziel Das Klinikum hat im Frühherbst den Startschuss zum Aufbau eines systematischen Qualitätsmanagements gegeben. Bereits seit 1989 hat laut 137 des SGB der Gesetzgeber die Krankenhäuser verpflichtet, sich an der externen vergleichenden Qualitätssicherung teilzunehmen. Im Jahr 2000 kam dann als Ergänzung hinzu, ein internes Qualitätsmanagementsystem in allen Krankenhäusern verbindlich einzuführen. Im Herbst des kommenden Jahres muss darüber hinaus jedes Krankenhaus einen strukturierten Qualitätsbericht vorlegen. Dieser Bericht wird veröffentlicht und schafft somit allen Bürgerinnen und Bürgern sowie niedergelassenen Ärzten eine hohe Transparenz über die medizinischpflegerischen Leistungen des Hauses. Betrachtet man alle Aufgaben zusammen, sind diese eine komplexe Hauerausforderung für alle Beschäftigten des Klinikums. Der erste Schritt im Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems ist die Festlegung der Qualitätspolitik, die als Richtlinie für Qualität dienen soll. Die Qualitätspolitik bildet sozusagen die Leitplanken, innerhalb derer die Qualitätsziele abgeleitet werden. Mit Hilfe des Leitbildes des Klinikums ist die Qualitätspolitik definiert worden, die Ihnen im folgenden aufgezeigt wird: Unsere Qualitätspolitik Das Klinikum Dortmund ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit einem umfassenden Leistungsangebot. Mit seiner Spitzenmedizin gewährleistet es die Gesundheitsversorgung nicht nur im Raum Dortmund, sondern weit über regionale Grenzen hinaus. Patientenorientierung Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch. Die Würde des Menschen zu achten und zu wahren hat für uns oberste Priorität Wir versorgen den kranken Menschen individuell und angemessen unter Ausschöpfung aller uns gegebenen Möglichkeiten. Unser Ziel ist die Zufriedenheit unserer Patienten. Führung & Mitarbeiterorientierung Führung und Umgang sind geprägt durch gegenseitige Wertschätzung und Unterstützung, durch Offenheit und Partnerschaftlichkeit. Wir gestalten unsere Kommunikation in Verantwortung für Transparenz nach innen und außen. Wir verpflichten uns, die für das Handeln Anderer wichtigen Informationen uneingeschränkt weiterzugeben sowie die für uns wichtigen Informationen selbstverantwortlich einzuholen. Als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums Dortmund sehen wir uns als gleichwertige Mitglieder innerhalb eines multiprofessionellen Teams. Die Führungskräfte schaffen die Rahmenbedingungen, die es allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglichen, ihre individuellen Fähigkeiten zu entwickeln und umzusetzen und sich mit eigenen Ideen und Vorstellungen einzubringen. Wir tragen eigenverantwortlich unsere Entscheidungen, streben gemeinsame Ziele mit gegenseitigem Respekt an. -messung helfen uns, Fehler zu vermeiden und aus ihnen zu lernen. Rückmeldungen unserer Patienten sowie die aktive Auseinandersetzung mit den Ergebnissen der internen und externen Qualitätsmessungen unterstützen uns, besser zu werden. Wirtschaftlichkeit Wir streben den effizienten, effektiven und sparsamen Umgang mit unseren personellen, finanziellen und materiellen Ressourcen an. Die uns zur Verfügung stehenden Mittel setzen wir ein, um die fachliche und strukturelle Zukunftsfähigkeit des Klinikums sicher zu stellen. Kooperationen Wir arbeiten konstruktiv mit allen Partnern im Gesundheitswesen zusammen. Ökologische Verantwortung Der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt ist uns wichtig. Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz sind für uns kein Widerspruch. Neben der Festlegung der Qualitätspolitik und Qualitätszielen hat sich die warum sich die Geschäftsführung für das KTQ-Modell entschieden hat. Hier seien einige wesentliche Punkte kurz genannt: Das KTQ - Modell bietet ein spezielles Zertifizierungsverfahren für Krankenhäuser formuliert krankenhausspezifische Anforderungen basiert auf dem Qualitäts-Regelkreis PDCA braucht eine nachvollziehbare Selbstbeschreibung des QMS ermöglicht eine Selbstbewertung der Qualität bindet den gesetzlichen Qualitätsbericht ein bildet die Grundlage weiterer spezifischer Zertifizierungen. In zwei Jahren wollen wir das Klinikum zur Zertifizierung bringen. Der Weg dahin beinhaltet viele Schritte, die bereits in ganz kleinen Teilen erfolgreich bearbeitet wurden. So ist ein Leitbild bereits erarbeitet und in den Leitbildkonferenzen vorgestellt und mit Leben gefüllt worden. Es geht nun darum, nach den Vorgaben des KTQ Modells Kriterienverantwortliche zu benennen, die zu unterschiedlichen Themen Prozessbeschreibungen niederlegen. Diese Arbeit wird aufwändig, aber auch interessant werden, da hier weitere Prozessveränderungen notwendig sein oder aber es wird nun der Selbstbewertungsbericht inklusive des Qualitätsberichtes erstellt und die Zertifizierung angestrebt. Die Zertifizierung erfolgt mittels einer Vor-Ort-Überprüfung des Qualitätsmanagements des Krankenhauses auf der Grundlage der Selbstbewertung durch ein externes Visitorenteam, bestehend aus Krankenhausmitarbeitern in Leitungsfunktionen der Berufsgruppen Ärztlicher Dienst, Pflegedienst und Verwaltung. In verschiedenen Veranstaltungen im November hat Fabian Mundt, der Qualitätsbauftragte des Klinikums, den Aufbau unseres QM-Systems, die anstehenden Aufgaben und verantwortlichen Mitspieler im Qualitätsmanagement dargestellt. Präsentierte Inhalte, Zeitplanung sowie die aktuellen Sachstände zum Qualitätsmanagement können kontinuierlich im Intranet des Klinikums nachgelesen werden. Das Erreichen der Zertifizierung ist insbesondere in Abhängigkeit der Größe des Klinikums eine tatsächliche Herausforderung. Gemeinsam mit allen Mitarbeitern werden wir erfolgreich sein und die anspruchsvolle Aufgabe meistern. Der Weg ist das Ziel! Ich wünsche uns allen gutes Gelingen! Text: Bettina Schmidt

4 6 7 n 05 QUALITÄTSMANAGEMENT DAMIT WIR AUF DEM WEG DAS ZIEL IMMER IM AUGE BEHALTEN Der Spezialist für Qualität Planen Lernen Umsetzen Prüfen Hat ein Auge auf die Qualität am Klinikum: Fabian Mundt Patienten verlassen sich darauf, zu jeder Zeit, an jedem Ort des Klinikums die bestmögliche Versorgung zu bekommen. Die Ergebnisse der Qualitätssicherung zeigen, dass uns dies häufig gelingt. Das Klinikum Dortmund ist ein Ort der Spitzenmedizin. Dennoch, fast ein Drittel der befragten Patienten der Transparenzinitiative Klinikführer Ruhrgebiet werden uns aufgrund ihrer Erfahrungen im Klinikum nicht uneingeschränkt weiterempfehlen. Damit wandern wichtige Kunden möglicherweise in andere Häuser ab. Verlässlichkeit und Verbesserung der Qualität sind die Aufgaben des Qualitätsmanagements (QM). Mit der Stabstelle Qualitätsmanagement und Betriebsorganisation hat diese Aufgabe im Klinikum nun ein Gesicht bekommen. Fabian Mundt kümmert sich um den Aufbau und die Weiterentwicklung eines klinikumübergreifenden QM-Systems. Für Qualitätsmanagement gibt es ein müssen : In der Sozialgesetzgebung ist der Aufbau eines internen Qualitätsmanagement-Systems festgeschrieben. Bis zum August nächsten Jahres muss das Klinikum in einem Qualitätsbericht die diesbezüglichen Maßnahmen und Ergebnisse veröffentlichen. Erfolgreich wird Qualitätsmanagement aber erst durch das Wollen. Sich bewusst mit erreichten Ergebnissen auseinander zu setzen, Verbesserungsmöglichkeiten zu erkunden und Veränderungen umzusetzen gelingt nur aus Überzeugung, nicht durch Druck von außen. Ziel ist dabei stets die Zufriedenheit der Patienten, errungen wird es durch professionelle Versorgung in einem positiven Arbeitsumfeld. Der Weg führt dabei über ein systematisches Vorgehen: Planen, Umsetzen, Prüfen und Lernen sind die wichtigsten Handlungsschritte. Dieser Regelkreis ermöglicht eine ständige Verbesserung. Die einzelnen Maßnahmen des QM zu systematisieren ist die Aufgabe von Qualitätsmanagement-Modellen (QMS). Im Klinikum wird das Modell der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) leitend sein. Im Mittelpunkt steht dabei die Patientenversorgung. Dokumentierte Behandlungswege, reibungslose Kommunikation der Beteiligten und Einbeziehung des Patienten lauten hier die wesentlichen Forderungen. Aber auch alle anderen Bereiche des Klinikums sind beteiligt, z. B. Geschäftsführung, Verwaltung, Technische Abteilung und Service-Gesellschaft. Mit KTQ werden darüber hinaus weitere wichtige Themen angesprochen, beispielsweise Befragungen von Patienten und Mitarbeitern, Personalentwicklung und Beschwerdemanagement. Das System ist dabei flexibel genug, die bereits bestehenden QM-Systeme einzelner Kliniken und Bereiche berücksichtigen zu können. Es gibt also genug zu tun. Zur Umsetzung dieser vielfältigen Aufgaben greift die Stabsstelle Qualitätsmanagement und Betriebsorganisation auf die ausgebildeten Qualitätsbeauftragten des Klinikums zurück. Sie werden in der Begleitung von Qualitätszirkeln und Projekten sowie durch Beratung und Coaching ihr Wissen und Können zur Verfügung stellen. Somit kann flächendeckend im Klinikum an der Verbesserung der Qualität gearbeitet werden. Ein Steuerkreis wird dabei alle Maßnahmen im Blick haben und die Planung der nächsten Schritte vornehmen. Im medizinisch/pflegerischen Bereich werden wir zunächst mit drei Pilotprojekten zum Thema Behandlungspfade starten. Auf Basis der gewonnenen Erfahrungen werden dann alle anderen Kliniken folgen. Mit der wachsenden Kenntnis im QM werden wir uns nach zwei bis zweieinhalb Jahren einer Zertifizierung nach KTQ stellen. Somit dokumentieren wir auch nach außen, dass auf unsere Qualität Verlass ist. Qualität im Krankenhaus ist nicht statisch. Sie verändert sich mit dem medizinischen Fortschritt und den Ansprüchen unserer Patienten. Deshalb hört Qualitätsmanagement nicht auf. Es ist der Beginn einer Reise, bei der die Reise selbst und nicht ihr Ende die Motivation für Bewegung ist. Text: Fabian Mundt Fabian Mundt Diplom-Psychologe, Jahrgang 66 Werdegang: Psychologe/Leitender Psychologe einer Fachklinik für Dermatologie und Allergologie, Projektmanager/Berater, Leiter des Zentralbereiches Qualitätsmanagement eines Trägers, Selbstständiger Berater Qualifikationen: Qualitätsmanager, Auditor, EFQM-Assessor, lizenzierter Trainer der EFQM und KTQ, Dozent der Deutschen Gesellschaft für Qualität, Lehrbeauftragter der HFH Hamburg Tel.: Fax: Mail:

5 8 9 n 05 KOMMUNIKATION VEREINHEITLICHUNG DER INTRA- UND INTERNETNUTZUNG Ein Netz für alle Mit der Einführung neuer IT-Systeme für den klinischen (imedone) und den betriebswirtschaftlichen (SAP) Bereich wurden in den Jahren 2003 und 2004 bedeutende Investitionen in die IT-Infrastruktur des Klinikums getätigt und eine modular ausbaufähige Informationssystembasis geschaffen. Die sich mit dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz abzeichnenden Veränderungen orientieren sich an dem gesamtgesellschaftlichen Trend der Effizienzsteigerung durch Nutzung von Informationstechnologie bei der Strukturierung und Integration von Prozessen. Nach dem Internet-Hype und der Dotcom-Pleitenwelle hat das Internet einen festen Platz als Informations- und Kommunikationsplattform in unserer Gesellschaft erlangt. Viele Unternehmen und Institutionen bieten verschiedenste Dienste, Nachrichten und Infos an, s und elektronische News gehören zum Alltag wie die analogen Papierformen des Briefes und der Zeitung. Was bedeutet dies für den Arbeitsalltag am Klinikum? Betrachten wir das Internet zunächst einfach als Kommunikationsmedium, analog zu unserem Telefon, unserem Radio oder unserem Briefkasten. Wir können über das Internet mit anderen Menschen und Organisationen außerhalb des Klinikums kommunizieren. Grundsätzlich können wir uns vorstellen, viele bisher auf konventionellen Medien abgewickelte Vorgänge auch über das Internet abzubilden. Der Patient fragt per nach einem Aufnahmetermin, der niedergelassene Kollege erhält einen Arztbrief aus dem KIS des Klinikums, wir stellen der nachbehandelnden Reha- Einrichtung und dem Hausarzt im Rahmen eines integrierten Versorgungsprogramms die zur Weiterbehandlung benötigten Gesundheitsdaten zur Verfügung und erhalten von den Zuweisern die Informationen zum Patienten, bevor dieser überhaupt das Klinikum betritt. Auch die Zusammenarbeit mit weiteren Spezialisten, Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten lässt sich durch Telekonsultation intensivieren. Sicherlich werden Sie als Leser des Artikels noch viele weitere Anwendungsmöglichkeiten des Mediums Internet sehen, die zu einer Verbesserung der Patientenversorgung und zu einer Kostenreduktion bei der Leistungserbringung beitragen können. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung hat die Geschäftsführung beschlossen, die Internetnutzung in der Klinikum Dortmund ggmbh auszubauen und eine flächendeckende Anbindung aller PC-Systeme an das Internet über einen zentralen Zugang zu realisieren. Welche Besonderheiten gibt es in einem Krankenhaus zu beachten? Unsere Patienten vertrauen, wenn Sie sich bei uns in Behandlung begeben, auf unsere hohe fachliche Qualifikation, gepaart mit modernster technischer Ausrüstung. Eine wichtige Qualitätskomponente ist auch der vertrauliche Umgang mit den Gesundheitsdaten der Patienten. Strikt zu beachten sind die verschiedenen rechtlichen Regelungen (z. B. Bundes- und Landesdatenschutzgesetze, Gesundheitsdatenschutzgesetz, ärztliche Schweigepflicht). Eine beliebige Verarbeitung und Verteilung von personenbezogenen Daten ohne besondere organisatorische Regelungen und technische Schutzmechanismen über das Internet scheidet daher aus. Es bedarf vielmehr eines gesamtorganisatorischen Rahmens, klarer Regelungen und ausgereifter technischer Maßnahmen, um eine sichere und zweckgerechte Nutzung des Internets im Klinik-Intranet zu ermöglichen und die in den Informationssystemen gespeicherten Daten hinreichend zu schützen. Die nächsten Schritte Die Verbindung von Intra- und Internet wird in Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Firma DOKOM GmbH, die als wirtschaftlichster Bieter aus einem Ausschreibungsverfahren hervorgegangen ist, erfolgen. Gemeinsam mit der DOKOM wird zunächst die Sicherheitsrichtlinie (Security Policy) erarbeitet, welche den organisatorischen und technischen Rahmen des Internetzugangs vorgibt. Über einen zentralen Zugang wird das Intranet mit dem Internet verbunden. Firewall, Paketfilter, Viren-/Mailwarescanning und Intrusion-Detection sind Stichpunkte auf der technischen Arbeitsliste zur Internet-Anbindung. Hierbei werden höchste Maßstäbe an die Sicherheit und den Schutz der klinikinternen Daten angelegt. Die vorbereitenden Arbeiten zur Internetanbindung sind im vollen Gange, den Beschäftigten wird und WWW im Intranet des Klinikums im Februar 2005 zur Verfügung stehen. Neben den klassischen Diensten WWW und im Internet werden sukzessive weitere Dienste folgen. So ist bereits ein Fax-Server mit Mail-/Fax Konvertierung (Gateway) vorgesehen. Mit der Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgungssysteme und Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) ab Januar 2006 werden auch erste sektorübergreifende Anwendungen auf Internetbasis entstehen. Patientendaten und Zugriffsrechte im Internet werden dann mittels Verschlüsselungsverfahren und Authentisierungsmechanismen über die Gesundheitskarte (Chipkarte) abgesichert. Text: Dierk Müller, Leiter Datenverarbeitung

6 n 05 STRATEGIE DAS ENTGELTSYSTEM ÄNDERT SICH Abrechnung 2005 Das erste deutsche DRG-System Mit dem diesjährigen Jahreswechsel kommt es, wie auch in den Vorjahren, zu weiteren Veränderungen im lernenden DRG-System. Die Änderungen im neuen Jahr sind so umfassend, dass erstmalig von einer deutschen Systematik gesprochen werden kann, zu der sich das ursprünglich australische System entwickelt hat. Diese Veränderungen stellen auch für das Klinikum Dortmund neue Herausforderungen dar. Neuheiten für 2005 Zunächst sind die Grundlagen des DRG- Systems, die Kodierungskataloge für Diagnosen und Prozeduren umfassend verändert worden. Bei den Diagnosen finden sich relativ wenige Veränderungen. Insbesondere für die Bereiche der Infektionskrankheiten, der Spesis und bei den kardiovaskulären Erkrankungen haben sich Veränderungen ergeben. Die Prozeduren sind grundsätzlich um eine Seitenangabe bei paarigen Organen ergänzt worden. Ebenso halten die Schmerztherapie und Leistungen mit Bezug zu Transplantationen ihren Einzug in die Kodierung. Der Hauptschwerpunkt der Veränderungen liegt aber in den Anteilen mit dosisgenauen Angaben zur medikamentösen Therapie (Blutprodukte und Chemotherapie) und den so genannten Frührehabilitativen oder Komplexen Therapieformen. Diese finden sich in den Bereichen Intensivmedizin, Neurologie und Neurochirurgie, Physikalische Therapie und Psychoonkologie. Die Anwendung der Kodierungen für das DRG-System ist in den Deutschen Kodierrichtlinien geregelt. Insgesamt wurden von 193 Kodierrichtlinien 80 gestrichen und eine Kodierrichtlinie neu hinzugefügt. Von den für das Jahr 2005 verbliebenen 114 Kodierrichtlinien wurden 52 angepasst. In den speziellen Kodierrichtlinien sind die Kapitel 3 (Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe sowie bestimmte Störungen mit Beteiligung des Immunsystems) und 13 (Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes) zurzeit nicht mehr besetzt. Die umfassende Überarbeitung der Deutschen Kodierrichtlinien bedeutet für die Benutzer nicht, dass zahlreiche Kodierrichtlinien neu erlernt werden müssen, vielmehr sind künftig weniger Regeln zu beachten. Aus den Veränderungen der Grundlagen haben sich wiederum Veränderungen in der eigentlichen DRG-Systematik ergeben. Die Anzahl der DRGs ist weiter gestiegen (siehe Tabelle 1). Hierbei sind zahlreiche DRGs mit einer Schweregradtrennung (sog. Split) zusammengeführt und 135 vollständig neue DRGs eingeführt worden. Zusätzlich sind neue Elemente ins System eingeflossen. Die Anzahl der DRGs, welche durch das Krankenhaus verhandelt werden müssen, hat sich ebenso verdoppelt wie die Anzahl der Zusatzentgelte. Insgesamt wurden die Fallgewichte, also der neben der Basisrate zweite Anteil zur Rechnungsstellung, um ca. 5 % abgesenkt. Zur abschließenden Beschreibung der Veränderungen bedarf es noch einee Blickes auf die sog. Abrechnungsbestimmungen. In diesen werden die Grundlagen der Rechnungsstellung und der Budgetermittlung auf dem Boden der DRG-Ergebnisse beschrieben. Hier wurden die Regeln für Wiederkehrer in Teilbereichen erweitert und ergänzt. Es finden sich neuerdings auch Regelungen zum Umgang mit Leistungen, die ambulant erbracht werden, aber einen direkten Bezug zu einer stationären Behandlung haben (ehemals vor- und nachstationäre Behandlung). Betrachtet man alle Veränderungen und ihre Auswirkungen, so ist das im Jahre 2000 grundlagenbildende australische DRG-System nur noch bedingt zu erkennen und somit ein wichtiger Schritt in der Anpassung an deutsche Verhältnisse vollzogen. Die Bedeutung der Veränderung für die tägliche Arbeit Das Jahr 2005 bildet den eigentlichen Start in das DRG-System. Nahezu alle deutschen Krankenhäuser werden mit DRGs abrechnen. Gleichzeitig beginnt mit der Konvergenzphase eine Umverteilung von Gesundheitskosten. Das Klinikum Dortmund muss sich erstmalig mit seiner noch individuell zu verhandelnden Rate mit der durchschnittlichen Basisrate des Landes Nordrhein Westfalen vergleichen und sich über mehrere Jahre an diesen Durchschnitt anpassen. Das Klinikum Dortmund wird zukünftig bei gleicher Leistung geringere Einkünfte erzielen. Die Ausgangslage des Klinikums wird aber durch die neuen Bestimmungen verbessert. Sowohl die Politik, als auch die mit der Weiterentwicklung des DRG-Systems beauftragten Institutionen (DIMDI und InEK) haben erkannt, dass bestimmte Versorgungsstrukturen nicht mit Durchschnittswerten abbildbar sind. Dies ist auf der einen Seite der Teilnahme an Kalkulationsprojekten und deren Rückspiegelung an die InEK, auf der anderen Seite aber auch der kontinuierlichen Aufklärungsarbeit der Universitätsklinika, der Maximalversorger und Großkrankenhäuser zu verdanken. Mit der Ausweitung der Zusatzentgelte und individuell zu verhandelnden DRGs fallen zumindest im Jahr 2005 einige wichtige Kostenanteile des medizinischen Leistungsspektrums nicht in den Topf der Konvergenz. Hier sind insbesonders Leistungen aufgeführt, die in weiten Teilen nur durch Maximalversorger erbracht werden. Dazu zählen Leistungen der Herz- und Thoraxchirurgie, die Neonatalogie, die Neuro- Chirurgie, die strahlen- und chemotherapeutische Onkologie und hochspezialisierte Leistungen der Intensivmedizin, der Behandlung von Infektionskrankheiten, der Prothetik. Bei den chronischen Erkrankungen sind die Blutreinigungsverfahren (Dialyse) und die Therapien zur Behandlung von Blutern oder Schwerstbehinderten in Sonderstrukturen abgebildet. Diese Aufzählung zeigt, dass nicht mit der Gießkanne umverteilt wurde, sondern konkrete und detailliert beschriebene Leistungsspektren vorliegen müssen, um einen besonderen Aufwand und damit erhöhte Kosten gegenüber dem Durchschnitt nachweisen zu können. Der Leitspruch: Man muss nicht nur gut sein, sondern auch darüber berichten! trifft auch hier zu. Über Leistungen im DRG- Parallel zu Pflege und Behandlung: Leistungserfassung am Klinikum System berichtet man mit Kodierungen von Diagnosen und Prozeduren. Folglich ist für besondere Leistungen auch ein besonderer Aufwand bei der Kodierung notwendig. Damit dem Klinikum keine Entgelte verloren gehen, müssen die Dokumentationsnotwendigkeiten teilweise massiv erweitert werden. Intensivtherapeutische Behandlungen müssen zum Beispiel ab dem nächsten Jahr unter der Anwendung so genannter Score-Systeme täglich und mit direktem Patientenbezug dargestellt werden. Gleiche Regelungen gelten für die Anwendung von bestimmten Chemotherapeutika. Hier entscheidet die verabreichte Menge (teilweise in Milligramm) über die anzuwendenden Schlüssel im Kodiersystem. Analoge Regelungen gelten für Blut- und Blutprodukte und die Prothetik. Leider ist diese Ausweitung der Dokumentation ein notwendiges Übel und wird zu allem Überfluss zurzeit nur in begrenzten Anteilen durch die elektronischen Dokumentationssysteme unterstützt. Somit wird in noch größerem Umfang das Erlös- Budget des Klinikums durch den korrekten und verantwortungsbewussten Umgang jedes einzelnen Mitarbeiters mit der Leistungsdokumentation beeinflusst. Alle notwendigen Veränderungen können nur kurzfristig zum Systemwechsel bekannt gegeben und eingeführt werden, da die abschließenden Bestimmungen erst Anfang Dezember die Gesetzgebung verlassen. Mit den neuen Regelungen für 2005 und den daraus auch schon abzuleitenden Potenzialen ergeben sich für das Klinikum nicht nur Aufgaben, sondern auch Chancen. Diese Chancen können nur genutzt werden, wenn auch alle daraus resultierenden Aufgaben erfüllt werden. Text: Michael Kilian, DRG-System 2005 Kalkulationsgrundlage Kosten DRG davon 135 neue Basis-DRGs 33 nicht bewertete DRG (individuell verhandelt) 35 Zusatzentgelte mit fixen Erlösen 36 Zusatzentgelte mit individuellen Erlösen X neue Behandlungsmethoden

7 12 13 n 05 STRATEGIE SUCHTPRÄVENTION, RAUSCHMITTELVERBOT, PARTNERSCHAFTLICHER UMGANG Unterstützung und Hilfe für alle Mitarbeiter Im Laufe des Jahres 2004 haben sich Geschäftsführung und Betriebsrat des Klinikums auf den Abschluss von drei Betriebsvereinbarungen verständigt, die wegen ihrer grundsätzlichen Bedeutung für alle Beschäftigten des Klinikums Dortmund an dieser Stelle noch einmal dargestellt werden sollen. Betriebsvereinbarung zur Suchtprävention und zur Unterstützung bei persönlichen, gesundheitlichen oder sozialen Problemen Bereits im Jahre 1990 wurde in den Städt. Kliniken Dortmund eine Dienstvereinbarung zur Betreuung und Behandlung suchtkranker und suchtgefährdeter Beschäftigter geschlossen. Diese Dienstvereinbarung hat sich im Laufe der letzten vierzehn Jahre bewährt, gleichwohl haben die praktischen Erfahrungen aber auch einen notwendigen Verbesserungsbedarf gezeigt, dem nun mit der neuen Betriebsvereinbarung Rechnung getragen werden soll. Zunächst ist hervorzuheben, dass in dieser Betriebsvereinbarung und das nicht nur durch einen neuen Titel der präventive Charakter der Regelungen deutlicher herausgestellt wird. Ziel ist es hierbei, nicht erst im Falle einer akut bestehenden Suchterkrankung zu reagieren, sondern vielmehr bereits im Vorfeld präventiv Hilfestellungen anzubieten. Unter diesem Aspekt ist auch der zusätzlich aufgenommene Gesprächsleitfaden zu betrachten, der Unterstützung für Gespräche bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz bieten soll, bei denen es keine Hinweise auf eine Suchterkrankung gibt, wie z. B. bei psychischen Auffälligkeiten. Verständlicher und präziser dargestellt wird der Stufenplan bei Auffälligkeiten im Arbeits- und Leistungsverhalten von Beschäftigten durch Suchtmittelgebrauch oder suchtbedingtes Verhalten. Neben einer deutlicheren Herausarbeitung des zwingend einzuhaltenden Stufenplans wird den beteiligten Führungskräften nun eine konkrete Handlungshilfe, u. a. durch eine Auflistung von notwendig zu berücksichtigenden Gesprächsinhalten gegeben. Ebenso wurde in diesem Zusammenhang eine Lücke in den bisherigen Regelungen geschlossen, da nun auch präzise die Fragen der Dokumentation, z. B. die Aufbewahrung von Gesprächsprotokollen, aber auch die Frage der Vorgehensweise bei der Löschung von Stufen nach dem Stufenplan, geregelt werden konnten. An die Organisationsform der Klinikum Dortmund ggmbh angepasst und entsprechend erweitert sind die Regelungen bezüglich der Aufgaben und Zuständigkeiten des Betriebsärztlichen Dienstes und der Beratungsstelle für Beschäftigte. Konkreter gestaltet wurde die Frage der Fortbildung von Führungskräften. Mit der neuen Betriebsvereinbarung ist die Schulung von Führungskräften zum Thema Suchtprävention eine Pflichtveranstaltung für diesen Personenkreis geworden. In engem Zusammenhang zu sehen ist die Betriebsvereinbarung über ein Verbot des Konsums berauschender Mittel. Wird im Beschäftigtenkreis die Frage gestellt, ob z. B. der Alkoholkonsum im Unternehmen untersagt ist, so wurde dieses sicherlich zumeist bejaht. Eine eindeutige Regelung im Unternehmen hierzu gab es bisher aber nicht. Durch die am in Kraft getretene Betriebsvereinbarung wurde hier Abhilfe geschaffen. Neben dem Ziel das Risiko für Suchtgefährdete und Suchtkranke, in Anlehnung an die Betriebsvereinbarung Suchtprävention, zu verringern soll durch die Regelungen aber auch erreicht werden, die Arbeitssicherheit zu erhöhen, allen Beteiligten eine Richtlinie an die Hand zu geben, die Gleichbehandlung aller Beschäftigten sicherzustellen und die Gesundheit der Beschäftigten zu erhalten. Die in dieser Betriebsvereinbarung aufgestellten Spielregeln wurden in der Vergangenheit unter dem Stichwort Alkoholverbot behandelt. Da sich das Konsumverhalten insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Suchtprävention eindeutig verändert hat, wurde der Begriff der Rauschmittel gewählt. Berauschende Mittel im Sinne dieser Betriebsvereinbarung sind Substanzen, die mit der Zielsetzung der Erzeugung euphorischer oder rauschartiger Zustände angewandt werden, also Alkohol, Drogen oder Medikamente. Es handelt sich hierbei um eine weitergehende Definition als bei einem ausschließlichen Alkoholverbot. Ausnahme sind Beschäftigte, die eventuell Substanzen aufgrund ausdrücklicher ärztlicher Verordnung einnehmen müssen, die grundsätzlich unter dieses Rauschmittel-

persönlich: für alle Arbeitnehmer der Sartorius AG sowie für alle von der Sartorius AG beschäftigte Dritte.

persönlich: für alle Arbeitnehmer der Sartorius AG sowie für alle von der Sartorius AG beschäftigte Dritte. Betriebsvereinbarung zur Verbesserung der Informations- und Unternehmenskultur sowie des partnerschaftlichen Verhaltens am Arbeitsplatz der Sartorius AG Präambel Eine Unternehmenskultur, die geprägt ist

Mehr

Dienstvereinbarung Partnerschaftliches und respektvolles Verhalten am Arbeitsplatz

Dienstvereinbarung Partnerschaftliches und respektvolles Verhalten am Arbeitsplatz Dienstvereinbarung Partnerschaftliches und respektvolles Verhalten am Arbeitsplatz zwischen der caritas trägergesellschaft trier e.v., vertreten durch den Vorstand, Dietrichstraße 20a, 54290 Trier - nachfolgend

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus

KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus 1 Gesetzliche Grundlagen für QM im Krankenhaus 137 SGB V Qualitätssicherung bei zugelassenen Krankenhäusern unter anderem mit den Forderungen nach - der Verpflichtung

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

QM - Kundendokumentation

QM - Kundendokumentation QM - Kundendokumentation Qualitätsmanagementsystem der Schällibaum AG Das dokumentierte und in die Betriebsorganisation integrierte QM-System zeigt den Kunden transparent auf, dass die Schällibaum AG jederzeit

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage POCKT POWR Qualitätsmanagement in Krankenhäusern 2. Auflage 19 3 Modelle des Qualitätsmanagements ie Ansprüche und rwartungen der Interessengruppen gegenüber den Krankenhäusern erweisen sich zunehmend

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

- MUSTER - Betriebsvereinbarung über Maßnahmen zur Suchtprävention

- MUSTER - Betriebsvereinbarung über Maßnahmen zur Suchtprävention - MUSTER - Betriebsvereinbarung über Maßnahmen zur Suchtprävention Präambel Diese Vereinbarung gilt als Handlungsanleitung für das Vorgehen bei auffälligen Mitarbeitern *im Zusammenhang mit Suchtmittelmissbrauch*.

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG 1

DIENSTVEREINBARUNG 1 DIENSTVEREINBARUNG 1 PARTNERSCHAFTLICHES VERHALTEN AM KLINIKUM DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ 2 ZWISCHEN DEM KLINIKUM DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ; VERTRETEN DURCH DEN VERWALTUNGSDIRKETOR

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Wenn mehrere Menschen zusammen arbeiten, kommt es unweigerlich auch zu Missverständnissen, Meinungsverschiedenheiten und Konflikten.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Lob- & Beschwerdebericht

Lob- & Beschwerdebericht Lob- & Beschwerdebericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2014 Malika Damian Leitung Qualitätsmanagement Sandra Bargholz Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems s Seite 1 von 5 In diesem Kapitel wird die Struktur des in der Fachstelle eingeführten Qualitätsmanagementsystems (QMS) nach DIN EN ISO 9001:2008 beschrieben, sowie die Vorgehensweise zu seiner Anwendung,

Mehr

Einzel- Coaching. Beratung

Einzel- Coaching. Beratung Einzel- Coaching Beratung Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Coaching ist eine Personal-Entwicklungsmaßnahme mit der Ressourcen für Spitzenleistungen mobilisiert werden. Mit Hilfe eines Coaches können

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat

Muster-Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat Muster-Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat zum Schutz vor Diskriminierung, Gewalt und sexueller Belästigung am Arbeitsplatz INHALTSVERZEICHNIS Präambel... 3 1 Geltungsbereich...

Mehr

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung .. Mitarbeiterbefragung e/l/s MusterMandant Frühjahr, Betriebszugehörigkeit bis Jahre Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung erstellt am:.. e/l/s Institut GmbH für Qualitätsentwicklung sozialer Dienstleistungen

Mehr

Referat Berlin 2001-06-01. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Referat Berlin 2001-06-01. Meine sehr verehrten Damen und Herren, 1 Referat Berlin 2001-06-01 Meine sehr verehrten Damen und Herren, Ambulante psychiatrische Pflege und in Zukunft auch die Leistungen der Soziotherapie sind bisher immer noch ungenau und in den jeweiligen

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Nr. 38 / 05 vom 17. Oktober 2005. Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten. an der Universität Paderborn

Nr. 38 / 05 vom 17. Oktober 2005. Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten. an der Universität Paderborn Nr. 38 / 05 vom 17. Oktober 2005 Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten an der Universität Paderborn Vom 17. Oktober 2005 - 2 - Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten an der Universität

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz. Stand: 01.05.2003

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz. Stand: 01.05.2003 Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz Stand: 01.05.2003 Präambel Arbeitgeber und Betriebsrat wollen den sozialen Umgang im Betrieb fördern, das Betriebsklima

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis!

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! das beste für sie - und für ihre patienten! Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! Praktische Medizin... mit der Praxissoftware für intelligentes Zeitmanagement, integriertes Impfmanagement, Innere

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Hausmann Spitalbedarf AG Hubstrasse 104 CH-9500 Wil SG Telefon: 071 929 85 85 Telefax: 071 929 85 84 E-Mail: hsp@hausmann.ch www.hausmann.ch

Mehr

Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) Hauptpersonalrat (HPR) beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) Hauptpersonalrat (HPR) beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst Zwischen dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) und dem Hauptpersonalrat (HPR) beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst wird gemäß 84 Abs. 1 Sächsisches

Mehr

Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin

Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin DIN EN 15224: 2012 Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin www.tuev-nord-cert.de 27.05.2013 1 Irgendwie

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen 1. Gibt es eine Abteilung für Weiterbildung?, verantwortlich für Weiterbildung ist 2. Gibt es ein betriebliches Bildungsprogramm?, bekannt gemacht werden die Angebote

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen ein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Beschäftigten?

Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen ein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Beschäftigten? Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen ein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Beschäftigten? Liebe Kolleginnen und Kollegen, zur Beantwortung dieser

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem Mitarbeiter/Ihrer

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht von Patientinnen und Patienten. Marion Rink Vizepräsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v.

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht von Patientinnen und Patienten. Marion Rink Vizepräsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht von Patientinnen und Patienten Marion Rink Vizepräsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Inhalt Rechtliche Rahmenbedingungen Verhältnis von Qualität

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz Machtmissbrauch am Arbeitsplatz Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sie halten eine Broschüre in den Händen, in der es um ein sehr sensibles Thema geht: Machtmissbrauch am Arbeitsplatz. Wir

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Professionelles Qualitätsmanagementsystem für Apotheken

Professionelles Qualitätsmanagementsystem für Apotheken Professionelles Qualitätsmanagementsystem für Apotheken Integration: Anforderungen der neuen ApBetrO Geräte- und Arbeitssicherheitsmanagement Datensicherheits- und Datenschutzmanagement Interne Selbstinspektion

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Professionelle Begleitung bei der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz.

Professionelle Begleitung bei der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Nutzen Sie das Angebot von DB Training für Ihr Unternehmen DB Training, Learning & Consulting Kontakt DB Training Learning & Consulting Solmsstraße 18 60486 Frankfurt am Main Telefon 069 265-30010 Telefax

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

BESCHWERDEMANAGEMENT. Empfehlungsmarketing Mund-zu-Mund-Propaganda. Evangelisches Krankenhaus BETHESDA Mönchengladbach ggmbh. W.

BESCHWERDEMANAGEMENT. Empfehlungsmarketing Mund-zu-Mund-Propaganda. Evangelisches Krankenhaus BETHESDA Mönchengladbach ggmbh. W. BESCHWERDEMANAGEMENT Empfehlungsmarketing Mund-zu-Mund-Propaganda W. Schiller Evangelisches Krankenhaus BETHESDA Mönchengladbach ggmbh 2 Kundenbeziehungsmanagement Kundengewinnung Kundenbindung 3 4 Informationsgewinnung

Mehr