WESTERNACHER LOTUS NOTES -MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WESTERNACHER LOTUS NOTES E-MAIL-MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG"

Transkript

1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zusammenfassung 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Installation des Lotus Notes -Managers für Alfresco Datenstruktur Konfiguration Lotus Notes Voraussetzungen Installation für Trial-Kunden zum Testen in der Westernacher Cloud Installation der Vollversion auf dem eigenen Alfresco Server Installation in Lotus Notes Lokale Installation Remote-Site Installation Deinstallation in Lotus Notes 9 4 Einrichtung Alfresco Lotus Notes -Manager Verbindung zum Alfresco Server Archivieren als Verwies Weitere Einstellungen Konfigurationsvorlage Format der Konfigurationsvorlage Konfigurationsvorlage beim Installieren verwenden Lizenzverwaltung Archivierung Drag & Drop s in ein Verzeichnis im Alfresco-Explorer Dublettencheck Anzeige von bereits archivierten s 22 6 Alfresco-Explorer Drag & Drop aus Alfresco 23 1

2 6.2 Kontextmenü für Ordner Kontextmenü für s Kontextmenü für -Anhänge Kontextmenü für Dokumente Suche in Alfresco Einfache Suche Erweiterte Suche Darstellung und Verwendung der Suchergebnisse Workflows Einen neuen Workflow starten Übersicht der Workflows im Lotus Notes Alfresco Explorer Verwaltung in Share Detaillierte Ansicht Einfache Ansicht Filter Detailansicht Suche in Alfresco Integration Einstellungen für Administratoren Integration Einstellungen Automatische Konfiguration der Clients über den Admin-Bereich Automatisiertes Ersetzen von Anhängen Zugangstoken Lizenzen Administrative Einstellungen für die -Integration 46 9 Appendix Browser Kompatibilität 47 2

3 1 ZUSAMMENFASSUNG Dieses Dokument beschreibt die Funktionen, Installation und Konfiguration des Westernacher Lotus Notes -Managers für Alfresco. 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN Betriebssystem: Windows 7, Windows 8 (inkl. 8.1) Lotus Notes: / / / / Unterstützt Alfresco Enterprise 4.2.2, 4.2.1, 4.2.0, INSTALLATION DES S FÜR ALFRESCO Der Lotus Notes -Manager kann auf zwei Wegen installiert werden: aus einem lokalen Verzeichnis von einem Server ( Remote Site ) 3.1 DATENSTRUKTUR Für die lokale Installation muss das ausgelieferte Zip-Archiv in einem lokalen Verzeichnis ablegt werden. Bei der Installation über eine Remote Site müssen die Daten auf einem im Netzwerk erreichbaren Server abgelegt werden auf welches über http Zugriff besteht. Das Verzeichnis muss folgende Struktur haben: Daten-Struktur 3.2 KONFIGURATION LOTUS NOTES Für beide Installationsvarianten müssen Einstellungen in Lotus Notes vorgenommen werden. In der Datei: <Lotus Notes Installations Pfad>\framework\rcp\plugin_customization.ini! Hinzufügen (oder ändern): com.ibm.notes.branding/enable.update.ui=true 3

4 3.3 VORAUSSETZUNGEN INSTALLATION FÜR TRIAL-KUNDEN ZUM TESTEN IN DER WESTERNACHER CLOUD Um unseren Lotus Notes -Manager ohne viel Aufwand testen zu können, stellen wir Ihnen unseren vorkonfigurierten Alfresco Test Server in der Cloud zur Verfügung. Den Servernamen sowie Ihre Login- Daten erhalten Sie in einer separaten . Bitte fahren Sie fort wie unter 3.4 Installation in Lotus Notes beschrieben und geben Sie den Lizenzschlüssel ein, wie in 4.4 Lizenzverwaltung beschrieben INSTALLATION DER VOLLVERSION AUF DEM EIGENEN ALFRESCO SERVER Falls Sie eine Vollversion des Lotus Notes -Managers gekauft haben oder wir Ihnen die AMPs zum Testen unseres Plug-Ins auf Ihrem eigenen Server zur Verfügung gestellt haben, ist es wichtig, dass Sie: zunächst die Serverseite installieren (siehe Appendix) und die Lizenzen des Lotus Notes -Managers in Alfresco Share eingeben, bevor Sie die Clients des Lotus Notes -Managers installieren (siehe 8.3 Lizenzen) 3.4 INSTALLATION IN LOTUS NOTES Wechseln Sie zu Datei / Anwendung / Installieren innerhalb von Lotus Notes. Standardmäßig ist die Option in Lotus Notes deaktiviert. Zur Aktivierung führen Sie die Schritt 3.3 Installation in Lotus Notes durch. Neue Anwendung installieren 4

5 Wählen Sie Nach neuen zu installierenden Features suchen. Nach neu zu installierenden Anwendungen suchen Daraufhin erscheint der Dialog zum Auswählen der Installationsquelle. Installationsquelle LOKALE INSTALLATION Für die Installation aus einem lokalen Verzeichnis klicken Sie auf: Zip/Jar-Position hinzufügen und 5

6 wählen das Installationsarchiv aus REMOTE-SITE INSTALLATION Für die Installation von einer Remote-Site klicken Sie auf: Ferne Position hinzufügen und geben in dem Feld: URL die URL zu dem Netzwerkpfad, in dem die Plug-In-Installationsdateien gespeichert sind (siehe 3.2 Datenstruktur). z.b.: Nach der Auswahl des korrekten Installations-Pfades (lokal / remote) erscheint im nächsten Schritt folgender Dialog: Installationsquelle 2 Zur Bestätigung klicken Sie auf Fertig stellen. Übersicht der zu installierenden Lotus Notes Features: 6

7 Auswahl Lotus Notes Features Wählen Sie alles angezeigten Optionen aus und klicken Sie Weiter > Im nächsten Dialog wird die Lizenz-Vereinbarung angezeigt. 7

8 Lizenzvereinbarung Lesen Sie die Lizenzvereinbarungen, bestätigen Sie, dass Sie diese akzeptieren über die entsprechende Schaltfläche und klicken Sie auf Weiter >. Im nächsten Dialog wird Ihnen die Plug-In-Version angezeigt. Versionsnummer der installierten Integration Mit dem Klick auf Fertig stellen wird die Plug-In-Installation abgeschlossen. Um die Integration nutzen zu können ist ein Neustart von Lotus Notes notwendig. Die letzten Schritte beinhalten jeweils eine 8

9 systembedingte Risikowarnung. Falls Sie das Plug-In installieren, selektieren Sie zweimal den entsprechenden Radio-Button und bestätigen Sie mit OK. Anschließend starten Sie bitte Lotus Notes neu. 3.5 DEINSTALLATION IN LOTUS NOTES Wechseln Sie zu Datei / Anwendung / Application Management in Lotus Notes. Application Management Deinstallation aller Bestandteile des Lotus Notes -Managers (erfordert Lotus Notes Neustart): 9

10 Deinstallation 4 EINRICHTUNG ALFRESCO Nach der Installation wird in Lotus Notes ein neuer Bereich sichtbar sein, der Alfresco-Explorer. Alfresco Explorer Der Konfigurationsdialog ist auch über die Lotus Notes Konfigurationskonsole erreichbar. Datei! Vorgaben! -Manager für Alfresco Benutzervorgaben 10

11 Alfresco-Explorer in der Übersicht Im Folgenden wird der Alfresco-Explorer im Detail erklärt. 11

12 4.1 VERBINDUNG ZUM ALFRESCO SERVER Konfigurationsfenster 1 Standardanmeldung mit Benutzername / Passwort 2 Wählen, wenn Single Sign On (SSO) via NTLM- Authentifizierung genutzt wird 3 Wählen, wenn Single Sign On (SSO) via Kerberos-Authentifizierung genutzt wird 4 URL des Alfresco Servers 5 URL der Alfresco-Web-Applikation 6 Testen, ob die Verbindung zum Alfresco Server hergestellt werden kann 7 Auswahl des Timeout für die Kommunikation mit dem Alfresco Server 8 Standard-Startpunkt des Alfresco Explorers ( Sites oder Ganzes Alfresco ) 9 Name der Alfresco Explorer Webapplikation 10 Name der Share Webapplikation 12

13 Archivierungseinstellungen 1 Default Archivierungseinstellungen Text und Anlagen als Verweis archivieren die Original- s werden in Lotus Notes nur als Verweise auf die Inhalte in Alfresco gespeichert. Anlagen als separate Dokumente speichern bei der Archivierung werden -Anlagen in Alfresco als separate Dokumente oder als fester Bestandteil der abgelegt 2 Archivierung Einstellungen eine der folgenden Einstellungen kann mittels DropDown-Menü ausgewählt werden: Standard Einstellungen benutzen alle s werden mit den in den Default Archivierung -Einstellungen (1) gewählten Optionen auf dem Alfresco Server gespeichert Metadaten beim Archivieren eingeben bei der Archivierung von s ist das hinzufügen von Beschreibung und Schlagwörtern (siehe 5.1 Drag & Drop s in ein Verzeichnis im Alfresco Explorer) Einstellungen beim Archivieren anzeigen für jede kann einzeln festgelegt werden, wie diese archiviert werden soll. Hierbei stehen die gleichen Möglichkeiten wie bei Default Archivierung (1) zur Verfügung ARCHIVIEREN ALS VERWIES Um die Größe des Postfachs zu reduzieren, können s aus Lotus Notes als Verweise in Alfresco archiviert werden. Dabei werden die s in Alfresco vollständig (originale EML-Datei) gespeichert und In Lotus Notes nur teilweise (ohne Text und Anlagen) gespeichert. Lotus Notes s erhalten (im Text) einen Verweis auf die originale Nachricht in Alfresco. WICHTIG: Nach der Archivierung ist die originale Nachricht NUR in Alfresco vorhanden! 13

14 4.2 WEITERE EINSTELLUNGEN Weitere Einstellungen 1 Sprache Festlegen der UI-Sprache! derzeit stehen Deutsch, Englisch und Norwegisch zur Verfügung 2 Erweitert Benutzte Web-URIs für steuert die Zielanwendung für direkte Browser-Aufrufe aus Lotus Notes Web Client: Alfresco Explorer Share: Alfresco Share 3 Erweitert Drag & Drop Priorität Dokument: Beim Drag & Drop werden Dateien aus Alfresco als binäre Attachments der E- Mail angehängt. Bei gedrückter Strg-Taste werden Dateien aus Alfresco als HTTP-Verweise mit der verknüpft. Verweis: Beim Drag & Drop werden Dateien aus Alfresco als HTTP-Verweise der zugewiesen. Bei gedrückter Strg-Taste werden Dateien aus Alfresco als binäre Attachments der zugefügt. 4.3 KONFIGURATIONSVORLAGE Konfigurationsvorlagen können die initiale Konfiguration des Lotus Notes -Managers erleichtern FORMAT DER KONFIGURATIONSVORLAGE Die Konfigurationsvorlage besteht aus zwei XML- Dateien: install.xml: Konfiguration der Plugin Einstellungen search-properties.xml: Konfiguration der erweiterten Suche INSTALL.XML Die Konfigurationsvorlage install.xml ist eine XML-Datei mit folgendem Format: XML-Element-Pfad oladdin oladdin.usersettings Beschreibung Root-element Benutzer-Einstellungen culture: Sprache des Plugins 14

15 format: Version (nicht änderbar!) writeresponse: True wenn Request/Response in der Log-Datei protokolliert werden müssen oladdin.connection oladdin.archiving oladdin.archivestrategy Verbindungseinstellungen repositoryroot! site für Durchsuchen Sites,! complete für Durchsuchen ganzes Alfresco curl: Alternativer Pfad für curl.exe (Kann leer bleiben, wenn Kerberos-Authentisierung ausgeschaltet ist ) type: Type der Authentisierung. Unterstützt: o basic: Basic Authentisierung o NTLM: NTLM SSO o Kerberos: Kerberos SSO login: Login - Name des Benutzers alfrescourl: URL des Alfresco Servers (z.b.: shareurl: URL des Share Servers (optional, wenn Share auf einem anderen Server installiert ist) appalfresconame: Name der Alfresco Web- Anwendung appsharename: Name der Share Web- Anwendung Standard-Archivierungseinstellungen aslink! true wenn die Option Text und Anlagen als Verweis aktiviert werden soll,! false, wenn sie nicht aktiviert werden soll extractattachment! true wenn die Option Anlagen als separate Dokumente speichern aktiviert werden soll,! false, wenn sie nicht aktiviert werden soll Weitere Archivierungseinstellungen type: Enthält den Wert für das Auswahlmenü Archivierung - Einstellungen. o use-default-archiving : Es werden Default- Einstellungen von Alfresco benutzt o open-archiving-dialog : Einstellungen beim Archivieren anzeigen: hierbei können Sie für jede einzeln wählen, wie diese archiviert werden soll o open-archiving-with-metadata- 15

16 oladdin.logging oladdin.extended oladdin.help dialog :Metadaten beim Archivieren eingeben: Diese Einstellung legt fest, ob die s bei der Archivierung verschlagwortet werden sollen Protokollierung Einstellungen enable! true wenn die Protokollierung aktiviert werden soll,! false, wenn sie nicht aktiviert werden soll level Definiert die Detaillierung der Log - Ausgaben! error Es werden nur Fehler ausgegeben! warning Es werden Fehler und Warnungen ausgegeben! info Es werden Fehler, Warnungen und Info- Meldungen ausgegeben Erweiterte Archivierungseinstellungen weburischema: Enthält den Wer für die Einstellung für Benutze die WEB-URI s für o share.schema : Es werden Share-URI s benutzt o web.client.schema : Es werden Alfresco- Explorer URI s benutzt dndpriority: Enthält den Wer für die Einstellung: Drag&Drop Priorität o document: Standard Drag&Drop als binäres Dokument o document-link: Standard Drag&Drop als HTTP Verweis o pdf: Standard Drag&Drop als binäres PDF- Dokument o pdf-link: Standard Drag&Drop als HTTP Verweis auf das PDF-Dokument sitestrategy: Enthält den Wert für die Einstellung Navigiere in den Sites o all-sites : Es werden alle Öffentlichen Sites angezeigt o my-sites : Es werden nur Sites angezeigt, in denen der Benutzer Mitglied ist o favourite-sites : Es werden nur Favoriten- Sites des Benutzers angezeigt o by-server : Es werden Default-Einstellungen von Alfresco benutzt Benutzerhandbuch-Konfiguration 16

17 language: Sprache des Benutzerhandbuchs! no Norwegisch! en Englisch! de Deutsch location! URL zum Abrufen des Benutzerhandbuchs Beispiel install.xml: <?xml version= 1.0 encoding= utf-8?> <oladdin> <usersettings culture="de-de" format="1.0" writeresponse="false"> <connection alfrescourl="http://localhost:8080" shareurl="" timeout="200" appalfresconame="alfresco" appsharename="share" repositoryroot="site" /> <archive aslink="false" extractattachment="false" /> <archivestrategy type="use-default-archiving" /> <logging enable="false" level="error" folder="" /> <extended weburischema="share.schema" dndpriority="document" sitestrategy="by-server"/> <help language="no" location="http://opensource.westernacher.com/wpcontent/uploads/2012/11/operating-manual_lotus-notes-integration.pdf" /> <help language="en" location="http://opensource.westernacher.com/wpcontent/uploads/2012/11/operating-manual_lotus-notes-integration.pdf" /> <help language="de" location="http://opensource.westernacher.com/wpcontent/uploads/2012/11/bedienungsanleitung_lotus-notes-integration.pdf" /> </usersettings> </oladdin> SEARCH-PROPERTIES.XML Die Konfigurationsvorlage search-properties.xml ist eine XML-Datei mit folgendem Format: 17

18 XML-Element-Pfad search-properties search-properties.search-property search-properties.search-property.name search-properties.search-property.label.en search-properties search-property.label.de search-properties search-property.label.no search-properties search-property.type Beschreibung Root-element Parent-Element für einen Such-Parameter Model-Name der Alfresco-Eigenschaft, die bei der Suche benutzt wird (z. B. cm:description, cm:author, ). WICHTIG! cm:name muss nicht extra konfiguriert werden. Dies ist ein Standard-Suchparameter, der immer angezeigt wird Anzeigename, wenn Englisch als Plug-In-Sprache ausgewählt wurde Anzeigename, wenn Deutsch als Plug-In-Sprache ausgewählt wurde Anzeigename, wenn Norwegisch als Plug-In-Sprache ausgewählt wurde Typ für die Validierung der Eingaben. Zur Zeit werden unterstützt: string, int, date, daterange Beispiel search-properties.xml: <?xml version= 1.0 encoding= utf-8?> <search-properties> <search-property> <name>cm:name</name> <type>string</type> <label> <en>name</en> <de>name</de> <no>name</no> </label> </search-property> <search-property> <name>cm:content</name> <type>string</type> <label> <en>content</en> <de>inhalt</de> <no>content</no> </label> </search-property> <search-property> <name>wpsmail-v2:to</name> <type>string</type> <label> 18

19 <en>sent to</en> <de>gesendet an</de> <no>sent to</no> </label> </search-property> <search-property> <name>wpsmail-v2:subject</name> <type>string</type> <label> <en>subject</en> <de>betreff</de> <no>subject</no> </label> </search-property> <search-property> <name>wpsmail-v2:date-sent</name> <type>daterange</type> <label> <en>mail sent</en> <de>gesendet am</de> <no>mail sent</no> </label> </search-property> </search-properties> KONFIGURATIONSVORLAGE BEIM INSTALLIEREN VERWENDEN Wenn eine Konfigurationsvorlage beim ersten Aufrufen des Konfigurationsdialogs automatisch importiert werden soll, muss die Konfigurationsvorlage im Installationsverzeichnis der Lotus Integration mit dem Namen install.xml ablegt sein. Die Möglichkeit besteht sowohl für die lokale als auch für die Remoteseitige Installation. 4.4 LIZENZVERWALTUNG Falls die Vollversion oder Trialversion auf dem eigenen Server installiert ist, werden die Lizenzen in Alfresco Share verwaltet. Siehe 8.3 Lizenzen. Falls die Trialversion des Plug-Ins in der Cloud getestet wird, müssen folgende Schritte zur Eingabe des Lizenzschlüssels durchgeführt werden. Öffnen der Plugin-Einstellungen. 19

20 Alfresco Explorer Einstellungen für die Lizenzverwaltung öffnen: Lizenzbereich in den Einstellungen Lizenz eingeben auswählen, in das Feld einfügen und mit OK bestätigen. Eingabefeld für den Lizenzschlüssel 20

21 5 -ARCHIVIERUNG Lotus Notes kann s, Termine, Notes-Dokumente und Anlagen aus den s direkt in ein Alfresco Verzeichnis verschieben. Drag & Drop funktioniert nicht nur aus Lotus Notes sondern auch aus jedem Datei-Browser (wie z.b. Windows Explorer). 5.1 DRAG & DROP S IN EIN VERZEICHNIS IM ALFRESCO-EXPLORER Nachdem eine via Drag & Drop in ein Verzeichnis des Alfresco-Explorers gelegt wurde, wird die E- Mail im Alfresco gespeichert. Falls die Eingabe der Metadaten konfiguriert wurde, erscheint vor der Übertragung nach Alfresco der Dialog zur Eingabe einer zusätzlichen -Beschreibung und Stichwörtern (Tags) Fenster zur Eingabe einer -Beschreibung und von Schlagwörtern 1 -Beschreibung. 2 Schlagwörter (Tags). 3 Archivieren mit eingegebenen Metadaten. 4 Ohne zusätzliche Metadaten archivieren. 5 Auswahlmöglichkeiten, wie die in Alfresco abgelegt werden soll 21

22 5.2 DUBLETTENCHECK Um ein kollaboratives Arbeiten in Exchange-Postfächern zu erleichtern und reduntante Daten zu vermeiden, ist ein Dublettencheck bei der Archivierung der s eingebaut. Bei jeder wird anhand der -ID geprüft, ob diese schon in dasselbe Verzeichnis oder auf dieselbe Site gespeichert wurde. Falls ja erscheint bei einer Archivierung die folgende Meldung: -Konfliktwarnung 1 Archivierungs-Details 2 Link, der den Internet-Browser öffnet und direkt zu dem Ordner-Inhalt Web-Dialog springt 3 Öffnen: Öffnet das Dokument mit dem Standard-Programm. 4 Überschreiben: Überschreibt die in Alfresco mit der eigenen Version. Diese Aktion ist nur aktiviert, wenn a. die zu überschreibende im gleichen Verzeichnis abgelegt ist und b. das Überschreiben von s über die Einstellungen in der Alfresco Admin-Konsole erlaubt ist 5.3 ANZEIGE VON BEREITS ARCHIVIERTEN S s, die nicht als Verweis archiviert wurden, können nach wie vor durch einen Doppelklick in Lotus Notes geöffnet werden. Die sieht genauso aus, wie vor dem Archivieren und kann genauso weiterbenutzt werden. s, die als Verweis abgelegt wurden (siehe Archivieren als Verweis), können über den Link 22

23 in der über die Alfresco Web-App in Lotus Notes geladen werden. 6 ALFRESCO-EXPLORER In den erweiterten Einstellungen kann der Nutzer definieren, ob der Verzeichnisbaum des Lotus Notes Alfresco Explorers standardmäßig nur Sites oder das Ganze Alfresco anzeigt. Im Lotus Notes Alfresco Explorers kann der Benutzer bequem zu Alfresco-Verzeichnissen und Dokumenten navigieren. Durch die benutzerspezifische Auswahl von Meine Favoriten Sites, Alle öffentliche Sites und Meine Sites wird eine übersichtliche Darstellung auch bei einer Vielzahl von öffentlichen Sites geboten. Zudem können die Inhalte der Sites noch weiter nach Favoriten Ordner, Favoriten Dokumente und Favoriten (also sowohl Favoriten Dokumente als auch Favoriten Ordner) gefiltert werden. Alfresco Explorer Zu jedem Ordner, Dokument oder Anhang kann im Alfresco-Explorer ein Kontext-Menu aufgerufen werden. 1 Lotus Notes Alfresco Explorer beginnend bei Nur Sites oder Ganzes Alfresco. 2 Auswahl von Meine Favoriten Sites, Alle öffentliche Sites oder Meine Sites. 3 Inhalte der Sites filtern nach Favoriten Ordner, Favoriten Dokumente oder Favoriten. 4 Suche Reiter: einfache und erweiterte Suche für Dokumente, Sites und Anhänge. 5 Workflow Reiter: Start von Alfresco Workflows. Siehe 6.7 Workflows 6.1 DRAG & DROP AUS ALFRESCO Bei Drag & Drop aus Alfresco unterscheidet man folgende Möglichkeiten: Drag & Drop als Alfresco-Link. Drag & Drop als PDF (Voraussetzung ist die Alfresco-seitige Unterstützung des Dokumentenformats. Drag & Drop als Kopie (Download). Funktioniert für Lotus Notes s (als Anlage), jeden Datei-Browser und auch jedes Programm, das den Dateiaustausch per Drag & Drop unterstützt: z.b. Microsoft Office. Drag & Drop als Alfresco-Link Beim Ziehen eines oder mehrerer Dokumente aus Alfresco mit 23

24 gedrückter Strg-Taste, z.b. in eine Lotus Notes oder ein Microsoft Word-Dokument, wird ein Alfresco Link zu diesem Dokument in den Text der bzw. in das Dokument geschrieben. Drag & Drop als Alfresco Link Drag & Drop als PDF Beim Ziehen eines oder mehrerer Dokumente aus Alfresco mit gedrückter Strgund Shift-Taste auf eine Mail wird das Dokument als PDF-Anhang hinzugefügt. Mit gleichem Tastenkürzel können Dokumente als PDF auch an jeden anderen Ort ihres Systems abgelegt werden. Drag & Drop als Kopie werden ein oder mehrere Dokumente aus Alfresco in eine Lotus Notes gezogen, wird das Dokument als richtige Dateianlage der hinzugefügt. Genau so können die Inhalte aus Alfresco auch in einem Datei-Browser (z.b. Windows Explorer) ablegt werden. Dabei werden lokale Kopien ohne Bezug auf die Alfresco-Quellen erstellt. Grundsätzlich funktioniert Drag & Drop für jedes Programm, das den Dateiaustausch per Drag & Drop unterstützt, dazu gehören z.b. sämtliche Microsoft Office Programme sowie alle Programme aus der Adobe Creative Suite. Legt man Inhalte aus Alfresco in einen Datei-Browser (z.b. Windows Explorer) wird eine lokale Kopien ohne Bezug auf die Alfresco-Quellen erstellt. Wichtig: Das Drag & Drop-Verhalten ist anpassbar. 24

25 6.2 KONTEXTMENÜ FÜR ORDNER Kontextmenü für Ordner Folgende Aktionen sind verfügbar: Aktualisieren: Lädt den Inhalt des Ordners erneut. Neuer Ordner: Erzeugt einen neuen Ordner innerhalb des gewählten Ordners. Dokumente hochladen: Hochladen einer lokalen Datei in Alfresco. Umbenennen: Ordner umbenennen. Löschen: Ordner löschen. mit Verknüpfung: Erstellt ein neue mit einem HTTP-Link zu diesem Ordner. Favorit hinzufügen: Markiert diesen Ordner als Favoriten Ordner. Herunterladen: Download des kompletten Ordners mit allen Inhalten und Unterverzeichnissen. Suchen: Öffnet die Suche in des Lotus Notes -Managers, so dass dediziert in diesem Ordner gesucht werden kann. Öffnen: Öffnet den Internet-Browser und springt direkt zu dem Ordner-Inhalt Web-Dialog. Details: Öffnet den Standard-Browser (oder Internet Explorer) und springt direkt zu der Ordner- Details Web-Dialog. Die Aktion mit Verknüpfung kann auch für mehrere Ordner auf einmal genutzt werden. Markieren Sie dazu die Ordner mit gedrückter Hochstelltaste oder Strg-Taste. 25

26 6.3 KONTEXTMENÜ FÜR S Durch einen Rechtsklick auf s im Alfresco-Explorer wird ein Kontextmenü aufgerufen. Kontextmenü für s Folgende Aktionen sind verfügbar: Löschen: Dokument löschen. mit Anhang: Erstellt eine neue mit dieser im Anhang. mit Verknüpfung: Erstellt eine neue mit dieser als HTTP-Link. Favorit hinzufügen: Markiert dieses als Favoriten Dokument. Workflow starten: einen Workflow für dieses Dokument im -Manager beginnen. Alfresco Details: zeigt u.a. von wem und wann die archiviert wurde. Herunterladen als PDF: Dokument wird in ein PDF umgewandelt und kann lokal gespeichert oder an eine neue angehängt werden. Herunterladen: Dokument lokal speichern. Öffnen: Öffnet die in Lotus Notes. Details: Öffnet den Standard-Browser (oder Internet Explorer) und springt direkt zu den Dokument-Details Web-Dialog. Die Aktionen mit Anhang und mit Verknüpfung kann auch für mehrere s auf einmal genutzt werden. Markieren Sie dazu die s mit gedrückter Hochstelltaste oder Strg-Taste. 26

27 6.4 KONTEXTMENÜ FÜR -ANHÄNGE Durch einen Rechtsklick auf den Anhang einer im Alfresco-Explorer wird ein Kontextmenü aufgerufen. Ein Doppelklick auf den Anhang öffnet ihn im Modus Online bearbeiten. Kontextmenü für -Anhänge Folgende Aktionen sind verfügbar: Online bearbeiten: so lange ein Mitarbeiter ein Dokument bearbeitet, ist es für andere Mitarbeiter gesperrt. mit Anhang: Erstellt eine neue mit diesem Dokument im Anhang. mit Verknüpfung: Erstellt eine neue mit diesem Dokument als HTTP-Link. Favorit hinzufügen: Markiert dieses Dokument als Favoriten Dokument. Workflow starten: einen Workflow für dieses Dokument beginnen. Herunterladen als PDF: Dokument wird in ein PDF umgewandelt und kann lokal gespeichert oder an eine neue angehängt werden. Herunterladen: Dokument lokal speichern. Öffnen: Öffnet das Dokument mit dem Standard-Programm. Details: Öffnet den Internet-Browser und springt direkt zu den Dokument-Details Web-Dialog. Die Aktionen mit Anhang und mit Verknüpfung kann auch für mehrere Anhänge auf einmal genutzt werden. Markieren Sie dazu die Anhänge mit gedrückter Hochstelltaste oder STRG-Taste. 27

28 6.5 KONTEXTMENÜ FÜR DOKUMENTE Für Dokumente, die separat z. B. per Drag & Drop in Alfresco geladen wurden, bringt ein Rechtsklick dieselben Optionen wie für Anhänge und zusätzlich die Optionen Umbenennen und Löschen. Kontextmenü für Dokumente Folgende Aktionen sind verfügbar: Online bearbeiten: so lange ein Mitarbeiter ein Dokument bearbeitet, ist es für andere Mitarbeiter gesperrt. Umbenennen: Vergabe eines anderen Dokumentennamens Löschen: löscht das Dokument mit Anhang: Erstellt eine neue mit diesem Dokument im Anhang. mit Verknüpfung: Erstellt eine neue mit diesem Dokument als HTTP-Link. Favorit hinzufügen: Markiert dieses Dokument als Favoriten Dokument. Workflow starten: einen Workflow für dieses Dokument beginnen. Herunterladen als PDF: Dokument wird in ein PDF umgewandelt und kann lokal gespeichert oder an eine neue angehängt werden. Herunterladen: Dokument lokal speichern. Öffnen: Öffnet das Dokument mit dem Standard-Programm. Details: Öffnet den Internet-Browser und springt direkt zu den Dokument-Details Web-Dialog. 28

29 6.6 SUCHE IN ALFRESCO Der Tab Suche bietet eine komfortable Suche der Inhalte oder Verzeichnisse in Alfresco. Wir unterscheiden dabei zwischen einer einfachen Suche und einer erweiterten Suche Für jedes Verzeichnis oder Dokument, das über die Suche gefunden wird, stehen sowohl Kontextmenü als auch Drag & Drop zu/von Alfresco zur Verfügung EINFACHE SUCHE Die einfache Suche durchsucht automatisch den Namen, den Titel, die Beschreibung, den Inhalt und die Tags der abgelegten Dokumente und s. Die Verwendung von Wildcards * ist nicht notwendig. Die Suche funktioniert auf die gleiche Weise wie die Suche in Alfresco Share, unterstützt die Syntax von Alfresco FTS (Full Text Search) und ermöglicht Ihnen in den Inhalten, Eigenschaften, Schlagworten der Alfresco-Daten zu suchen, logische Operatoren wie AND, OR, NOT zu benutzen, Suchbedingungen mit Klammern zu gruppieren, Google-ähnliche Suchabfragen mit Pflicht- und optionalen Suchbegriffen und vieles mehr Mehr Details finden Sie in der Alfresco-Dokumentation. Beispielabfragen für die einfache Suche: test: Sucht nach dem Vorkommen des Wortes test (im Dokumenteninhalt und den Eigenschaften: Name, Titel, Beschreibung in Dokumenten und Ordnern.) test1 test2 : Sucht nach dem Vorkommen des Wortes test1 ODER test2 test1 AND test2: Sucht nach dem Vorkommen des Wortes test1 UND test2 (test1 AND test2) OR (test3 AND test4) : Sucht nach dem Vorkommen des Wortes test1 UND test2 ODER test3 UND test4 cm_title:test1 OR cm_description:test2 : Sucht nach dem Vorkommen von dem Text test1 in der Eigenschaft: Titel und test2 in der Eigenschaft: Beschreibung 29

30 1 Lotus Notes Alfresco Suche innerhalb der Bereiche Alle Sites, Ganzes Alfresco oder Aktuelle Site, die im Lotus Notes Alfresco Explorer ausgewählt wurde 2 Lotus Notes Alfresco Suche zeigt entweder Alle oder nur die als Favoriten markierten Inhalte 3 Eingabefeld für das Suchkriterium / die Suchkriterien 4 Suchergebnisse filtern nach Dokumenten, Dokumente und Ordner oder s 5 Umschalten auf die erweiterte Suche ERWEITERTE SUCHE Die erweiterte Suche erreichen Sie über Schaltfläche 5 (siehe Screenshot Einfache Suche innerhalb des Lotus Notes Alfresco Explorers. Die erweiterte Suche bietet die Möglichkeit innerhalb des Filenames, im -Inhalt und dem Betreff der zu suchen und den Zeitraum für Gesendet am bis einzugrenzen. 30

31 Erweiterte Suche innerhalb des Lotus Notes -Managers 31

32 6.6.3 DARSTELLUNG UND VERWENDUNG DER SUCHERGEBNISSE Für Verzeichnisse, Dokumente und s, die über die Suche gefunden wurde, stehen dem Benutzer neben der obligatorischen Vorschau der Ergebnisse zahlreiche Aktionen zur Verfügung. Suchergebnisse und deren Verwendungsmöglichkeiten 1 Durch einen Klick (1) kann ein Dokument oder ein Folder zu einem Favoriten gemacht werden. 2 Mit einem Klick (2) wird automatisch eine neue geöffnet und das Dokument angehängt. 3 Mit einem Klick (3) wird der Lotus Notes Alfresco Explorers genau bei diesem Dokument oder Ordner geöffnet und es stehen alle weiteren Dokument- und Ordner-Aktionen zur Verfügung. 4 Mit einem Klick auf Icon (4) wird automatisch eine neue geöffnet und das Dokument als Verweis angefügt. 32

33 6.7 WORKFLOWS Der Lotus Notes -Manager erlaubt Ihnen den direkten Zugriff auf alle in Alfresco festgelegten Workflows EINEN NEUEN WORKFLOW STARTEN Schritt 1: Neuen Workflow aus dem Lotus Notes Alfresco Explorer starten Standardmäßig bietet Alfresco ein Set an Workflows an, die aber fimenspezifisch erweitert / geändert werden können. Lesen Sie dazu mehr im Alfresco Manual. Schritt 2: Auswahl des Workflow-Typs 33

WESTERNACHER OUTLOOK E-MAIL-MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

WESTERNACHER OUTLOOK E-MAIL-MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 Zusammenfassung 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Installation des Outlook E-Mail-Managers 3 3.1 Voraussetzungen 3 3.1.1 Installation für Trial-Kunden zum Testen in der Westernacher Cloud

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Ihr einfaches, rechts- und datensicheres E-Mail-Archiv in der Private Cloud

Ihr einfaches, rechts- und datensicheres E-Mail-Archiv in der Private Cloud Ihr einfaches, rechts- und datensicheres E-Mail-Archiv in der Private Cloud Stand Januar 2015 ComNet GmbH Carlo-Schmid-Straße 15 52146 Würselen Tel: (0 24 05) 48 88-0 Fax: (0 24 05) 48 88-100 E-Mail: info@comnet.de

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation.

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. WICHTIGER HINWEIS VORAB: Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. Führen Sie ALLE Löschvorgänge und Installationsvorgänge als lokaler Administrator aus. Evtl. ist dieses Benutzerkonto unter Windows

Mehr

WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive

WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive NetDrive 1.3.0.2 Installation und Konfiguration für Windows 7 Mit der Software NetDrive kann die UHHDisk über das WebDAV-Protokoll als Netzlaufwerk mit eigenem

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

SharxX O2S Benutzerhandbuch

SharxX O2S Benutzerhandbuch SharxX O2S Benutzerhandbuch V2.8 (v3.1.30) Inhalt 1 Installation... 3 1.1 Systemvorrausetzungen... 3 1.2 Installationsmöglichkeiten... 3 1.3 Installationsprozess via Setup.exe... 3 2 Produktaktivierung...

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Mimosa NearPoint Mailarchivierung. Dokumentation Mimosa. Stand Dezember 2010

Mimosa NearPoint Mailarchivierung. Dokumentation Mimosa. Stand Dezember 2010 Dokumentation Mimosa Stand Dezember 2010 Inhalt Ansprechpartner... 3 Einführung... 4 Funktionsweise Mimosa NearPoint... 4 Umgang mit dem Mimosa Archiv... 5 Zugriff auf Ihr Mailarchiv über Mimosa Archive

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Allgemeines: Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zuerst einmal komplett durch. Am Besten, Sie drucken sich diese Anleitung

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Event&Artist UpToNet Events and Artists - Anleitung: Einrichten der Demodatenbank Unter folgender URL

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Typo3 Tutorial Dateilistenmanagement

Typo3 Tutorial Dateilistenmanagement Typo3 Tutorial Dateilistenmanagement Inhaltsverzeichnis 1. - 7. 8. - 13. 14. - 17. 18. - 22. Anmelden Interface-Informationen Einführung Dateien hochladen Ordner erstellen Ordner kopieren, ausschneiden,

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

E-Mail Migration von Thunderbird nach Exchange

E-Mail Migration von Thunderbird nach Exchange E-Mail Migration von Thunderbird nach Exchange Partner: 2/23 Versionshistorie: Datum Version Name Status 20.09.2011 1.1 J. Bodeit Exchange Exportfunktion hinzugefügt 14.09.2011 1.0 J. Bodeit Initiale Version

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH

Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH (Version 1.1, 07. Juli 2009) Inhaltsverzeichnis.....1 1. Herzlich Willkommen....1 2. Ihre Zugangsdaten...1 3. Erreichen des Up- und Downloadbereichs.....2

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Handbuch Version: 2.0

Handbuch Version: 2.0 Handbuch Version: 2.0 Powered by Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1. Anmeldung... 2 1.1 Die Willkommensseite... 2 2. Benutzer.... 3 2.1 Symbollegende... 3 2.2 Benutzerkonfiguration... 4 3. Projekte...

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle [Matthias Hupfer, Steffen Hippeli] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu-sharing.com

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten.

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. PDS-ARCHIVCLIENT Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. Stand: 04.09.2012 Version 1.3.0 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft Outlook Version 4.4 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft Outlook Version 4.4 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft Outlook Version 4.4 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch. Version 1.0 vom 06.04.2015

Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch. Version 1.0 vom 06.04.2015 Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch Version 1.0 vom 06.04.2015 1 Inhalt 1 Erste Schritte in Office 365... 3 2 Erste Schritte in Microsoft Outlook Web Mail... 7 2.1 Sprache

Mehr