Stock Market Overview.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stock Market Overview."

Transkript

1 Von Bernhard Tschanz INTERNET-ADRESSE Telefon +41 (1) Fax +41 (1) INTRANET-ADRESSE FÜR MITARBEITER DER CREDIT SUISSE GROUP Datum 28. Oktober Stock Market Overview. Weekly update (inkl. Fixed Income & Forex Strategy). Markus Mächler, CEFA, Tel. +41 (1) «BÄRENMARKT»-RALLY BEI DEN AKTIEN TREIBT DIE BONDRENDITEN KURZFRISTIG GENERAL ELECTRIC CAPITAL CORPORATION FÜR BONDINVESTOREN ATTRAKTIV SERONO IST NEU AUF UNSERER LISTE DER TOP PICKS ABB (HOLD) GEWINNWARNUNG FÜR 2002, ANHALTENDE UND SUBSTANZIELLE RISIKEN BEI DEN CHEMIEWERTEN OFFERIEREN HYBRIDE UNTERNEHMEN POTENZIAL FIAT UND DIE NEGATIVEN AUSWIRKUNGEN AUF DEN ITALIENISCHEN MARKT VODAFONES ÜBERNAHMEANGEBOT FÜR CEGETEL MIT GUTEN CHANCEN FINGERZEIG FÜR DIE HALBLEITERINDUSTRIE SCHLECHTE ZAHLEN VON TSMC TAB. 1: AUF EINEN BLICK: LÄNDER-, BRANCHEN- UND TITELPRÄFERENZEN EUROPA SCHWEIZ NORDAMERIKA JAPAN ASIEN EXKL. JAPAN LÄNDER Frankreich Korea China (H-Aktien) SEKTOREN (regional) Gesundheitswesen Pharma Gesundheitswesen Pharma Versorger Versorger Rohstoffe Präzisionsgüter Transport Kapitalgüter Automobil SEKTOREN (global) Fluglinien/Verkehr (-) China Southern Airlines Automobil (0) Peugeot Honda Motor Banken (0) UBS Wells Fargo & Co Kookmin Bank Rohstoffe (0) Alcoa Chemie (0) Dow Chemicals Baugewerbe (0) Verbrauchsgüter (0) The Swatch Group I Kao, Shiseido Energie (0) ENI ChevronTexaco Maschinenbau/Elektro- (0) MAN Lockheed Martin technik BAE Systems Deere Getränke/Nahrungsmit. (0) Nestlé N Coca-Cola Tabak (0) Brit Amer Tobacco (BAT) Versicherungen (0) IT-Services/Software (-) Cisco Medien (-) Gesundheitswesen (+) Aventis Novartis Johnson & Johnson Takeda Chemical Centerpulse Colgate-Palmolive Papier & Zellstoff (0) Immobilien (0) Wharf Holdings Ltd. Detailhandel (-) Wal-Mart Technologie-Hardware (0) Dell Computer Corp. Sony Halbleiter (0) Samsung Electr. Telekom-Ausrüster (0) Telekom-Dienstleister (0) Deutsche Telekom AG Versorger (+) RWE Huaneng Power Übrige (-) Adecco Nintendo EMPFOHLENE ANLAGEFONDS: Mellon Asian Equity Pfl A USD, CS EF Global Pharma, Cordius Inv Euro Corp Bonds, ING (L) Renta Fd Corp USD P Cap Weitere Fonds unter: Quelle: CSPB 1 Mid und Small Caps

2 DIE MEINUNG DES CHARTTECHNIKERS Sigisbert Koch, Tel. +41 (1) ABB. 1: S&P-500-INDEX Momentumoszillator Quelle: Datastream Nachdem der S&P-500-Index auf Schlusskursbasis bei der psychologisch wichtigen Marke 800 gehalten hatte, zeichnet sich eine Rückholbewegung ab. Dabei wird der Index durch das steigende Momentum unterstützt. Bereits in einer früheren Ausgabe konnten wir Sie auf das steigende Momentum aufmerksam machen. In der Zwischenzeit, gemessen am Augusthoch und Oktobertief, verzeichnet die Rückholbewegung 62%. Eine Fortsetzung dieser Aufwärtstendenz würde für die kommenden Wochen Notierungen am oberen Ende von 900 erwarten lassen. Outlook: Korrekturen sollten selektiv zum Kaufen genutzt werden. Dabei ist zu beachten, das 830/835 nicht mehr unterschritten werden darf, ansonsten die Aufwärtsentwicklung infrage gestellt werden muss. ABB. 2: FTSE-100-INDEX Momentumoszillator Quelle: Datastream ABB. 3: NIKKEI-225-INDEX x Momentumoszillator Quelle: Datastream Als Leitindex der europäischen Aktienmärkte zeigt der FTSE-100-Index im kurzfristigen Trendverlauf leicht nach oben. Langfristig ist es jedoch noch zu früh, um sich vom «Bären»-Szenario abzuwenden. Die gleitende 200-Tages-Durchschnittslinie zeigt klar in den Süden. Als Lichtblick darf das Momentum erwähnt werden, das sich bereits seit einigen Wochen erholt und dabei das Trading-Umfeld unterstützt. Allerdings würde ein FTSE- 100-Index mit neuen Tiefstständen die Momentumskurve wieder unter Druck setzen. Outlook: Als Investor würden wir dem Londoner Aktienindex noch fernbleiben. Kurzfristig orientierten Anlegern empfehlen wir den Aufbau kleiner Positionen. Unter 3840 empfiehlt es sich, einen Stopp einzulegen. Nach dem kurzen Ausflug über die 200-Tages- Durchschnittslinie von März bis Mai in diesem Jahr befindet sich der Nikkei 225 noch immer in einem fallenden Abwärtstrendkanal. Dieser würde zum aktuellen Zeitpunkt erst bei Überwindung von 9250 nach oben durchbrochen. Im Gegensatz zu den obigen Indices ist der Nikkei 225 noch zurückgeblieben. Allerdings deckt das Momentum eine Jahreskonvergenz auf, die den Handelsentscheid jedoch erst beeinflusst, wenn der Ausbruch über 9250 erfolgt. Outlook: Investoren raten wir, sich nach wie vor vom japanischen Aktienmarkt fern zu halten. Trader verweisen wir auf die titelselektive Wahl aus dem Daily Chart Outlook (www.cspb.com/techresearch). Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 2

3 FIXED INCOME/FOREX STRATEGY INTERNATIONALE OBLIGATIONEN: ZINSHAST LEDIGLICH EQUITY-GETRIEBEN Dr. Anja Hochberg, Fixed Income & Forex Research, Tel. +41 (1) Eigentlich hat sich nichts geändert: So kommentieren die meisten Ökonomen die frühherbstlichen Entwicklungen. Was für die Realwirtschaft beinahe uneingeschränkt gelten mag, hat mit der Realität an den Finanzmärkten wenig zu tun. Mit den kräftig steigenden Aktienmärkten sprangen auch die Bondrenditen auf Niveaus, die wir Ende Juli zuletzt gesehen haben. In den USA kletterte die Rendite der 10-jährigen Staatsanleihe in den vergangenen zwei Wochen um rund 70 Basispunkte (Bp). In der Eurozone legte die Rendite der Benchmark-Anleihe knapp 30 Bp zu. Auch die Eidgenossen folgten mit einem Zinsanstieg von rund 20 Bp diesem Trend. Die Ursache ist dabei so eindeutig wie volatil und schnell auf einen Nenner zu bringen: technische Börsenerholung. Freilich legt die Charttechnik nahe, dass sich dies kurzfristig verstärken und dabei auch die Staatsanleihen mit sich reissen kann. Dennoch sind wir der Überzeugung, dass wir optimistisch sowohl in die kurz- als auch mittelfristige Staatsanleihe-Zukunft schauen können. In der kurzen Frist, d.h. bis Anfang nächsten Jahres, dürften die Zinsen in einem ausgeprägt volatilen Umfeld durchaus nochmals tiefere Niveaus testen. Dazu trägt nicht nur die anhaltende politische Unsicherheit bei. Vor dem Hintergrund der jüngst eher enttäuschenden Konjunkturindikatoren werden wohl auch die harten Fakten (Industrieproduktion, BIP-Wachstum) die düstere Konjunkturlage bestätigen. Wir gehen sogar davon aus, dass sowohl das Fed, aber auch und insbesondere die EZB die Geldschleusen nochmals öffnen dürfte. Davon könnte nicht nur das kurze Ende des Kapitalmarktes, sondern auch die länger laufenden Bonds profitieren. Unterstützend für das lange Ende kommt hinzu, dass die jetzt so schnell erreichten neuen Zinshöhen durchaus attraktive Einstiegsniveaus darstellen. Auch mittelfristig, d.h. im 12-Monats-Horizont, halten wir «Bonds» im Allgemeinen und im ganz Speziellen für ein attraktives Investment-Thema. Von der Realwirtschaft sind im besten Fall magere Impulse zu erwarten, die nur einen schwachen Zinsdruck herbeiführen. Zwar steigt mit den mässigen Wachstumsaussichten auch die Staatsverschuldung und damit das zinstreibende Angebot an Staatsanleihen. Gleichwohl, dieser milde Zinsstieg sollte zum grössten Teil durch die deutlich nachgebende Teuerung aufgefangen werden. Zudem dürfte auch die Aktienmarktentwicklung 2003 keine übermässige Freude aufkommen lassen. Anleger können somit der Alternative «Obligationen» anhaltende Beachtung schenken. Freilich müssen wir auch 2003 mit volatilen Märkten rechnen. Positive wirtschaftliche und politische Nachrichten können sowohl Aktien als auch Zinsen temporär nach oben schnellen lassen. In einem eher impulsarmen Wirtschaftsumfeld kann dies zum Einstieg in die generell attraktiven Zinsmärkte genutzt werden. ABB. 1: US-ZINSEN STÜRMISCHER HERBSTANFANG % Punkte j. US-Staatsanleihe S&P 500 (rechte Skala) Quelle: Bloomberg Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 3

4 CORPORATE BONDS GENERAL ELECTRIC CAPITAL CORPORATION, GECC Dr. Jeremy Field, Bond Research, Tel. +41 (1) GUT POSITIONIERTER SCHULDNER MIT SOLIDER BILANZ UND STARKEN CASHFLOWS GECC ist mit einer Bilanzsumme 2002E von USD 460 Mrd ohne Goodwill in Höhe von USD 22.5 Mrd das grösste Nichtbank-Finanzunternehmen in den USA. GECC ist eine 100%ige Tochter von General Electric Capital Services (GECS). GECS wiederum ist eine Zwischenholding und zu 100% im Besitz der General Electric Company (GE). GECC hat ein Rating von Aaa (Moody s) und von AAA (S&P), jeweils mit stabilem Ausblick. In die Kritik geriet GECC in diesem Jahr auf Grund der zu grossen Abhängigkeit von kurzfristigen Finanzierungsmitteln (Commercial Paper = CP), welche die Spreads ihrer Bonds steigen liess. Per Ende Jahr 2001 waren GECC Commercial Papers mit einem Volumen von USD 111 Mrd im Umlauf, das waren 48% der Gesamtverschuldung. Diese Quote wird bis Ende Jahr 2002 durch die Ausgabe langfristiger Schuldpapiere voraussichtlich auf rund 30% reduziert. GECC hat ferner zur Unterstützung der CP-Darlehen die gewährten Kreditlinien auf USD 53 Mrd erhöht. KOMMENTAR ZU DEN ERGEBNISSEN FÜRS 3.Q 2002 Der Nettoertrag für das 3. Quartal (Umsatzerlöse abzgl. Zinszahlungen) von GECS betrug USD 15 Mrd (+13%), und die Aktiven ohne Goodwill legten um 20% auf USD 450 Mrd zu. Der Gewinn von GECS stieg um 7% auf USD 1.55 Mrd, wurde aber von Verlusten von USD 156 Mio bei der Employers Reinsurance Corporation (ERC) und einem Verlust von USD 167 Mio bei GE Equity belastet. GE hat sich zu Gunsten des freien Cashflow mit Aktienrückkäufen zurückgehalten. AUSBLICK GECC arbeitet weiter daran, das CP-Programm in den Griff zu bekommen, die Quote liegt derzeit bei 31% bzw. USD 80 Mrd. GECC hat rund USD 74 Mrd langfristige Schulden und plant auf kurze Sicht eine Erhöhung auf USD 85 Mrd. Wir erwarten, dass GE in den nächsten Monaten den Fokus auf Kostenreduzierungen und Leistungserweiterungen legen wird. GE strebt eine Stärkung der Reserven an, und erwartet, dass ERC in 2003 die Gewinnschwelle erreicht. Wir glauben auch, dass GE versuchen könnte, ERC und Private-Equity-Beteiligungen zu verkaufen. Auf längere Sicht ist eine grössere Akquisition denkbar, daher empfehlen wir Bonds mit kurzer Laufzeit. AUSGEWÄHLTE, IN LUXEMBURG KOTIERTE BONDS VON GECC RÜCKZ. SPREAD ZU RÜCK- BRIEF- RESTLAUF- VOLUMEN VALOR WÄHRUNG COUPON ZAHLUNG KURS RENDITE STAATSPAPIEREN ZEIT IN J. IN MIO GBP 5.125% % Jahre EUR 3.375% % Jahre EUR 4.000% % Jahre 400 Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 4

5 KEY IDEAS SERONO NEU AUF DER SCHWEIZER LISTE DER TOP PICKS Dr. Luís Correia, Tel. +41 (1) TITEL VALOR/BLOOMBERG RATING KURS WOCHEN H/T EPS 02E/03E P/E 02E/03E Serono /SEO VX BUY CHF / / /19.33 Anlässlich der Ergebnisse fürs 3.Q haben wir Serono in unsere Schweizer Liste der Top Picks aufgenommen Im laufenden Jahr und bis Redaktionsschluss hatte die Serono-Aktie gegenüber dem SMI um 20%, dem Amex-Biotechnology-Index um 4% und dem europäischen Pharmasektor um 20% underperformt Wir halten das für übertrieben: Selbst nach dem Rally nach Vorliegen der Zahlen fürs 3.Q entspricht die Bewertung von Serono, gemessen am P/E 03E und dem EV/EBITDA 03E, jener des europäischen Pharmasektors Unserer Ansicht nach hat Serono aber das Potenzial, eine Bewertung in der Mitte zwischen dem Pharma- Durchschnitt und dem US-Biotech-Durchschnitt zu erreichen (P/E 03E Pharma Europa: 19; Biotech USA: 29). Die Hauptgründe für unsere Ansicht sind 1) Aussichten auf ein überdurchschnittliches EPS-Wachstum ( : 19% p.a. gegenüber Branchendurchschnitt von 10%), 2) geringes Risiko durch Patentabläufe, 3) Aussichten auf ein beschleunigtes Umsatzwachstum in Das Umsatzwachstum dürfte durch die Co- Marketing-Allianz mit Pfizer (Rebif/USA) und durch eine mögliche Belebung des Wachstumshormongeschäfts in 2003 getrieben werden Enttäuschungen beim F&E-Tag am 2. Dezember sind zwar nicht auszuschliessen, aber eigentlich auch nicht zu erwarten. Überdies glauben wir, dass die kurzfristige F&E-Pipeline mit Raptiva (Psoriasis, Serono hält die Rechte für Europa) kaum vom Nachrichtenfluss zum F&E-Tag abhängig ist. Seronos US-Partner, Genentech und Xoma, meldeten bereits positive Ergebnisse bei Phase-III-Studien, und die Zulassung des Produkts soll im 1.Q 03 beantragt werden ABB. 1: AKTIENKURS VON SERONO GEGENÜBER SMI UND BIOTECH-INDEX ANGEGLICHEN O N D J F M A M J J A S O Serono Swiss Market AMEX Biotechnology Quelle: Datastream Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 5

6 ABB (HOLD) GEWINNWARNUNG FÜR 2002, ANHALTENDE UND SUBSTANZIELLE RISIKEN Christian Gattiker-Ericsson, CFA, Tel. +41 (1) TITEL VALOR/BLOOMBERG RATING KURS WOCHEN H/T EPS 02E 1 /03E 1 P/E 02E 1 /03E 1 ABB /ABBN VX HOLD CHF / / / under review AKTIE MIT OPTIONSCHARAKTER, RÜCKSTUFUNG DER BONDS DURCH RATING-AGENTUREN Die ABB-Aktien verfügen auf Grund der tiefen Eigenkapitaldecke des Unternehmens und der substanziellen Risiken (konjunkturelle Investitionsschwäche, Finanzrisiken, Durchführungsrisiken bei laufenden Restrukturierungen, Asbestklagen) über einen eigentlichen Optionscharakter (vgl. Abb. 1). Für Investoren mit markant höheren Einstiegspreisen scheint uns ein Ausstieg aus der Aktie auf den gegenwärtigen Kursniveaus nicht mehr sinnvoll. Aufseiten der Bonds raten wir zur Vorsicht ABB gab im Vorfeld der Quartalszahlen bekannt, dass die Ziele für das Gesamtjahr nicht erreicht würden. Das Management sieht sich zurzeit nicht in der Lage, einen Ausblick auf den Geschäftsgang der nächsten Monate zu geben. Die Rating-Agenturen reduzierten umgehend die Bond-Ratings auf BBB+ (S&P) und Baa3 (Moody s) mit negativer Überprüfung (negative credit watch) Das Unternehmen verzeichnete für das 3. Quartal einen Auftragsrückgang von 13% gegenüber dem Vorjahr auf CHF 4.64 Mrd in Lokalwährungen, einen Umsatzrückgang von 7% auf CHF 5.46 Mrd und einen Einbruch beim Betriebsgewinn von 72% auf CHF 47 Mio. Es resultiert ein Quartalsverlust von CHF 183 Mio Der Konzern soll in zwei Kernbereiche, Strom- und Automationstechnologie, eingeteilt werden. Die dritte Division Öl, Gas und Petrochemie könnte laut CEO Jürgen Dormann in den nächsten zwölf Monaten devestiert werden. Mehrere Unternehmen seien an diesen Geschäftsfeldern interessiert Ein weiterführendes Restrukturierungsprogramm soll in den nächsten 18 Monaten eine Kosteneinsparung von 4% des Umsatzes (rund USD 800 Mio) bringen. Details zu diesem Programm liegen uns zurzeit nicht vor Die Zahlen der Asbestklagen in den USA bestätigen den Trend der letzten Quartale (+5% zum Vorquartal; 111'000 ausstehende Klagen). ABB erwägt die Reorganisation von CE unter Chapter 11. Zurzeit ist es schwer abzuschätzen, ob die Klagen damit nicht auch auf den Mutterkonzern übergreifen können ABB hält weiterhin am Ziel fest, die Nettoverschuldung per Jahresende 2002 um USD 1.5 Mrd gegenüber dem Vorjahr (USD 4.1 Mrd, per : USD 5.5 Mrd) zu reduzieren (vgl. Abb. 2). Der Verkauf der Structured Finance Division und von Immobilien und der Cashflow im 4. Quartal sollen zur Schuldenreduktion beitragen ABB. 1: KURSENTWICKLUNG DER ABB-AKTIE UND IMPLIZITE VOLATILITÄT ABB. 2: ENTWICKLUNG DER NETTOVERSCHUL- DUNG SEIT DEM (IN USD MRD) USD Mrd ABB N Implizierte Volatilität (Basis Put-Option), rechte Skala Quelle: Bloomberg Ausgewiesene Nettoverschuldung per Quartalsende Nettoverschuldung per Quelle: ABB Ltd. Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 6

7 EUROPÄISCHE CHEMIETITEL: HYBRIDE UNTERNEHMEN ATTRAKTIV BEWERTET, ABER WEITER RISKANT: BAYER UND AKZO NOBEL VON HOLD AUF BUY HERAUFGESTUFT Dr. Maria Custer, Tel. +41 (1) TITEL VALOR/BLOOMBERG RATING KURS WOCHEN H/T EPS 02E/03E P/E 02E/03E Akzo Nobel /AKZ NA BUY CHF / / /9.10 Bayer /BAY GY BUY CHF / / /9.56 NEUTRALE HALTUNG ZU CHEMIETITELN, FOKUS AUF HYBRIDE UNTERNEHMEN Nachdem der europäische Chemiesektor in der ersten Jahreshälfte 2002 den DJ-STOXX-Index um 12% outperformen konnte, hat er gegenüber eben diesem Index in den letzten 3 Monaten um 6% underperformt Mehrere grundlegende Faktoren belasten derzeit den Sektor: I) Sorgen über das weltweite Wirtschaftswachstum, II) der anhaltend hohe Ölpreis, III) Auffüllung der Lagerbestände bei Kunden scheint an Fahrt zu verlieren (kein Anzeichen für eine Erholung der Endmärkte), IV) hohe Rohstoffkosten und V) ein ungünstiges Wechselkursumfeld Wir behalten unsere neutrale Haltung zu Chemietiteln bei Bei hybriden Unternehmen sehen wir jedoch Potenzial und stufen Bayer sowie Akzo Nobel von Hold auf Buy auf Unserer Ansicht nach ist ein Grossteil der schlechten Nachrichten, welche die Gesundheitssparten beider Unternehmen belasteten, bereits in den Kursen enthalten. Bayer (BUY, EV/EBITDA 03E: 5.3x) und Akzo Nobel (BUY, EV/EBITDA 03E: 5.6x) wurden historisch mit einer Prämie gegenüber dem Branchendurchschnitt gehandelt. Aktuell notieren beide Aktien auf dem Niveau des Chemiesektors (5.3x, EV/EBITDA 03E) ABB. 1: AKTIENKURSENTWICKLUNG VON BAYER ONDJFMAMJ J ASONDJ FMAMJ J ASO Bayer Bayer relativ zum DJ Stoxx 50 Quelle: Datastream ABB. 2: AKTIENKURSENTWICKLUNG VON AKZO NOBEL ONDJFMAMJJ ASONDJFMAMJ J ASO Akzo Nobel Akzo Nobel relativ zum DJ Stoxx Quelle: Datastream Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 7

8 FIAT NEGATIVE AUSWIRKUNGEN AUF DEN ITALIENISCHEN MARKT Markus Mächler, CEFA, Tel. +41 (1) , Christine Frey, CFA, Tel. +41 (1) TITEL VALOR/BLOOMBERG RATING KURS WOCHEN H/T EPS 02E/03E P/E 02E/03E FIAT Group /F IM SELL EUR / /0.74 /11.14 Unicredito /UC IM BUY EUR / / /11.3 Pop. di Verona e Novara /BPVN IM BUY EUR / / /10.8 Banca Monte dei Paschi di Siena /BMPS IM HOLD EUR / / /7.43 BNL /BNL IM HOLD EUR / / /5.31 SanPaolo IMI / SPI IM HOLD EUR / / /12.63 Intesa /BIN IM HOLD EUR / / /5.88 Die Division Fiat Auto, die rund 90% der Umsätze (2001 total EUR 58 Mrd) von Fiat Group generiert, gehört bereits zu 20% General Motors. Für die verbleibenden 80% besteht eine Verkaufsoption der Fiat Group, die erst ab Frühling 2004 ausgeübt werden kann. Fiat hat schon seit längerem mit Schwierigkeiten im Autosegment zu kämpfen. Während sich die Entwicklungsingenieure des Formel-1-Teams bei der Tochtergesellschaft Ferrari keine Sorgen um die Finanzen machen mussten, wurden die Entwicklungsbudgets im übrigen Konzern sehr bescheiden ausgestattet. Als Folge davon verloren die Modelle an Attraktivität und sind kaum mehr konkurrenzfähig. So hat der Automobilkonzern vor allem im Heimmarkt Italien, aus dem im letzten Jahr 34% der Umsätze stammten, signifikant Marktanteile verloren, und das bei einem um 10.7% rückläufigen Volumen des Gesamtmarktes. Die Ankündigung, dass rund 7600 Mitarbeiter für 1 Jahr und weitere 500 endgültig freigestellt werden sollen, haben die Arbeitnehmerorganisationen mit Streikandrohungen und Arbeitsniederlegungen quittiert. Die Regierung Berlusconi versucht nun, eine marktwirtschaftliche Lösung herbeizuführen. Eine Veränderung der Kapitalstruktur bei Fiat Group würde GM als Grundlage dienen, um aus dem Optionsvertrag auszusteigen. Zudem dürften die Wettbewerbshüter in Brüssel einer staatlichen Kapitalbeteiligung skeptisch gegenüberstehen. Geprüft wird nun, ob ein Konsortium von Stakeholdern (GM, Banken etc.) das Aktienkapital um EUR 5 Mrd aufstocken könnte. Der CEO von Unicredito hat gegenüber Investoren bereits klargemacht, dass seine Bank kein weiteres Kapital in Fiat einzuschiessen wünscht. Inwiefern der politische Druck doch zu einem Eingreifen führt, ist offen. Eine allfällige Zusammenführung von Opel (gehört zu GM) und Fiat vor dem eigentlichen Übernahmetermin im Jahr 2004 wird zusätzlich geprüft. Noch hat man sich nicht auf einen Lösungsweg einigen können. Bereits im Vorfeld der aktuellen Probleme übernahmen die Banken eine Finanzierung von EUR 3 Mrd. Die meisten italienischen Banken haben Kredite direkt an Fiat Auto vergeben. Es darf davon ausgegangen werden, dass alle italienischen Finanzinstitute Kredite an die Fiat-Gruppe und ihre Zulieferer ausstehend haben. In der Tabelle 1 sind die Bandbreiten der geschätzten Kredit-Exposures pro Bank dargestellt. Vor allem der Norden Italiens könnte bei anhaltenden Problemen von Fiat durch die Präsenz der meisten Zulieferer verstärkt betroffen sein. Weitere Kredite an Fiat erachten wir als negativ für die Banken. Intesa und BNL wären am stärksten betroffen. TAB. 1: BELASTETE ITALIENISCHE BANKEN TITEL GESCHÄTZTE KREDITE AN FIAT IN EUR MRD IN % DER GESAMT- AUSLEIHUNGEN IN % DER MARKT- KAPITALISIERUNG IntesaBCI % % UniCredito % % SanPaolo IMI % % BNL % 27.0% Banca Monte dei Paschi di Siena % 8.3% Pop. di Verona e Novara % 8.9% Quelle: Euromobiliare, Lehman, JPMorgan, Milano Finanza Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 8

9 VODAFONES ÜBERNAHMEANGEBOT FÜR CEGETEL: MEHR CHANCEN ALS RISIKEN Uwe Neumann, CEFA, Tel. +41 (1) , Bertrand W. Merkli, CEFA, Tel. +41 (1) TITEL VALOR/BLOOMBERG RATING KURS WOCHEN H/T EPS 02E/03E P/E 02E/03E Vodafone /VOD LN BUY GBp / / /19.63 Vivendi Universal /EX FP HOLD EUR / / / IBES-Konsensus-Schätzungen Vodafone will seine Beteiligung an der zweitgrössten französischen Mobilfunkgesellschaft SFR ausbauen. Bisher hält Vodafone direkt 20% an SFR und indirekt via eine 15%-Beteiligung an Cegetel (das die restlichen 80% an SFR besitzt) weitere 12% (vgl. Abb. 1). Mit dem am veröffentlichten Angebot an die anderen Eigner von Cegetel (vgl. Abb. 1) respektive SBC (indirekt via Transtel 15%), BT Group (26%) und Vivendi Universal (44%), will Vodafone nun die vollständige Kontrolle über SFR erlangen. Vivendi besitzt jedoch ein Vorkaufsrecht für die Anteile von SBC und BT Group. Vivendi hat nun Zeit bis zum , um auf das Angebot zu reagieren. Vodafone bietet insgesamt EUR Mrd in bar für die 85% an Cegetel, die es noch nicht besitzt. SBC und BT Group sind bereit, das Angebot von Vodafone anzunehmen. Je nachdem, wie Vivendi nun entscheidet, gibt es unterschiedliche Szenarien für Vodafone (die zwei wahrscheinlichsten seien genannt): SZENARIO 1: Vodafone übernimmt die Kontrolle von Cegetel und SFR gemäss Angebot. Der Preis ist u.e. ein fairer und enthält nur eine geringe Prämie gegenüber dem Markt. Angesichts der strategischen Bedeutung für Vodafone (einheitliches Auftreten z.b. mit «Vodafone Live» in ganz Europa möglich) erachten wir diesen Deal als positiv. Da SFR einen positiven Cashflow aufweist (in 2002 EUR 1 Mrd) dürfte sich die Übernahme positiv auf den Gewinn pro Aktie von Vodafone auswirken. Das Net Debt/EBITDA 03E würde sich zwar leicht erhöhen (von 1.5x auf 2.0x), sollte aber keine allzu negative Auswirkung auf das Kreditrating (A) haben SZENARIO 2: Vivendi nutzt das Vorkaufsrecht aus und behält die Führung über SFR. Vodafone hat für diesen Fall einen Aktienrückkauf in Aussicht gestellt, was den Gewinn pro Aktie ebenfalls erhöhen dürfte Per saldo ist Vodafone also in einer komfortablen Situation, egal wie der «Kampf» um SFR ausgeht. Wir bekräftigen daher unsere Kaufempfehlung für Vodafone, zumal wir mit einem positiven Halbjahresbericht, der am 12. November veröffentlicht wird, rechnen. Aus Sicht von Vivendi ist der Sachverhalt komplexer. Einerseits steht der Konzern unter Druck, den Schuldenberg (US-GAAP-Nettoschulden EUR 19.1 Mrd) zu reduzieren, andererseits hat das neue Management um Jean-René Fourtou stets beteuert, dass Cegetel im Gegensatz zum Verlagsbereich eine Kernaktivität darstellt. Im Machtspiel um Cegetel zwischen dem proaktiv handelnden Vodafone und dem sich in einer Reorganisationphase befindenden Vivendi-Konzern scheint Letzterer die schlechteren Karten zu besitzen. Wir bleiben bei unserem HOLD-Rating für Vivendi Universal. ABB. 1: EIGENTÜMERSTRUKTUR VON CEGETEL Vivendi Universal SBC 70% 9% 30% Transtel BT Vodafone 50% 26% 15% CEGETEL Vodafone 20% SFR (mobile) 80% Quelle: CSPB SNCF 10% 90% Cegetel wireline Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 9

10 DER SCHLECHTE QUARTALSAUSWEIS VON TSMC EIN FINGERZEIG FÜR DIE HALBLEITERINDUSTRIE Ulrich Kaiser, CEFA, Tel. +41 (1) TITEL VALOR/BLOOMBERG RATING KURS WOCHEN H/T EPS 02E/03E P/E 02E/03E TSMC /2330 TT HOLD TWD / / /26.47 STMicroelectronics /STM FP HOLD EUR / / /21.73 TSMC MIT ENTTÄUSCHENDEM QUARTALSAUSWEIS REDUKTION DES RATINGS AUF HOLD TSMC erzielte im 3. Quartal nur einen Reingewinn von TWD 3.2 Mrd bzw. 16 Cents pro Aktie. Im 2. Quartal waren es noch TWD 9.3 Mrd bzw. 51 Cents pro Aktie. Ein Rückgang um 33% wurde erwartet. Die Differenz erklärt sich grösstenteils mit wegfallenden Steuergutschriften, mit denen der Staat Investitionen in Taiwan honoriert. Der Quartalsumsatz bildete sich sequenziell um 10% auf TWD 39.8 Mrd zurück. TSMC leidet darunter, dass wichtige Kunden, wie z.b. nvidia, der unter anderem den Grafikchip für die Xbox von Microsoft bei TSMC produzieren lässt, deutlich geringere Aufträge erteilten als im Vorjahr. Aber auch andere Kunden wie Texas Instruments, Motorola oder die sogenannten Fabless-Halbleiterfirmen wie Xilinx alles Schlüsselkunden von TSMC weisen höhere Lagerbestände auf als üblich. Dies widerspiegelt sich auch in TSMCs tieferem Kapazitätsauslastungsgrad von 79%. Im Vorquartal betrug dieser noch 85%. Das Management äusserte sich im Hinblick auf die nächsten beiden Quartale sehr zurückhaltend und rechnet frühestens im 2. Quartal 2003 mit einer Erholung. Zwischenzeitlich könnte die Kapazitätsauslastung in den Bereich von 50 bis 55% fallen und sich der durchschnittliche Verkaufspreis pro Mikrochip weiter zurückbilden. Anschlussaufträge von nvidia für den neuen Xbox-Grafikchip dürften frühestens im 1. Quartal nächsten Jahres erfolgen. TSMC kürzt entsprechend die diesjährigen Investitionen auf USD 1.65 Mrd und will nächstes Jahr diesen Betrag gar unterschreiten. Im gegenwärtigen Umfeld erscheint uns eine Bewertungsprämie für die Aktie nicht angebracht, weshalb wir den Titel von unserer Liste der Top Picks streichen und das Rating auf HOLD reduzieren. WAS BEDEUTET DIES FÜR DIE HALBLEITERINDUSTRIE? Die Foundries und TSMC als Paradepferd insbesondere sind ein guter Gradmesser für die Entwicklung des Halbleitersektors. Erstens sind ihre Produktionsanlagen unabdinglich für die sogenannten Fabless-Halbleiterfirmen oder Designhäuser und zweitens platzieren integrierte Hersteller bei ihnen Aufträge, wenn ihre eigenen Kapazitäten ausgelastet sind oder ihre Produktionsanlagen nicht den technologisch hohen Anforderungen genügen. Dementsprechend lässt eine tiefe Kapazitätsauslastung bei den Foundries auf eine Abschwächung der Nachfrage einerseits und/oder einen Lageraufbau bei ihren Kunden andererseits schliessen. Dies zu einem Zeitpunkt, zu dem die Aufträge im Zusammenhang mit dem Weihnachtsgeschäft bereits erfolgt sind. Sollte dies noch enttäuschend ausfallen, besteht die Gefahr, dass viele Halbleiterhersteller mit einem zu hohen Lagerbestand im saisonal ohnehin schwächsten 1. Quartal konfrontiert werden. Dies führt zu Produktionskürzungen und/oder ausserordentlichen Abschreibungen, so dass eine Erholung in der Halbleiterindustrie sich mindestens bis zum 2. Quartal 2003 hinauszögert. In diesem Umfeld sollten integrierte Halbleiterhersteller wie Samsung Electronics oder STMicroelectronics besser abschneiden als Foundries und insbesondere als Halbleiterausrüster wie ASML oder Tokyo Electron. WEGEN STARKER NOKIA-BEZIEHUNG GENIESST STMICROELECTRONICS EINE SONDERKONJUNKTUR Einziger Halbleiterhersteller, der jüngst zu überzeugen wusste, ist STMicroelectronics. Dessen gutes Ergebnis ist im Wesentlichen auf die starke Nachfrage nach Chips für Mobilfunktelefone, aber auch nach Automobilelektronik zurückzuführen. Nokia, beispielsweise mit 20% Umsatzanteil STMs wichtigster Kunde, stellt anfangs November erneut Mobilfunktelefonmodelle vor, die auf Grund von Kamera und/oder Farbbildschirmen deutlich mehr Mikrochips erfordern. Da STM stark vom Erfolg der neuen Nokia-Mobilfunktelefone abhängig ist, belassen wir unser Rating auf HOLD. Zudem weist die Aktie bereits eine Bewertungsprämie zum Sektor auf. Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 10

11 STRUKTURIERTE PRODUKTE Derivatives & Structured Products KAPITALGESCHÜTZTE PODIUM NOTES Podium Notes sind strukturierte Produkte, emittiert von der Credit Suisse First Boston. Sie sind kapitalgeschützt. Während den ersten 5 Jahren wird ein fixer Coupon ausbezahlt. Für die Jahre 6 10 beträgt der höchstmögliche Coupon 12.5% p.a. Er wird um jeweils 2.5% reduziert für jede einzelne Aktie, die während der Periode die entsprechende Barriere berührt (vgl. dazu unten stehende Coupontabelle). Die Barrieren entsprechen indikativ 50% des Kursniveaus am Ausgabetag. Als Basiswert liegt diesen Notes ein Basket von 50 Aktien zu Grunde, der vom Research der Private Banking auf Grund der nachhaltigen Entwicklung zusammengesetzt worden ist. Podium Notes eignen sich für Anleger, die eine Alternative zu traditionellen festverzinslichen Obligationenanlagen suchen und die Firmen im Basket als solide erachten. Diese Notes können vom 16. Oktober bis 22. November 2002 gezeichnet werden. Die Podium Notes werden in USD, EUR und CHF lanciert. VARIABLE COUPONTABELLE FÜR DIE JAHRE 6 10 AKTIEN UNTER DER BARRIERE ODER MEHR Coupon p.a. 12.5% 10.0% 7.5% 5.0% 2.5% 0.0% PODIUM NOTES RÜCK- AUSGABE- RÜCK- VALOR WÄHRUNG BASISWERT CHF Basket mit 50 internationalen Blue Chips USD Basket mit 50 internationalen Blue Chips EUR Basket mit 50 internnationalen Blue Chips ZAHLUNG COUPON % für die ersten 5 Jahre, danach variabel % für die ersten 5 Jahre, danach variabel % für die ersten 5 Jahre, danach variabel PREIS ZAHLUNG % % % % % % Für detailliertere Informationen kontaktieren Sie bitte Ihren Relationship-Manager. Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 11

12 ÄNDERUNGEN IN DER LISTE DER BESTEN AKTIEN UNTERNEHMEN EVENT KOMMENTAR Munich Re Val Bloomberg MUV2 GY Serono Val Bloomberg SEO VX Entfernung von der europäischen Liste der Top Picks Wir haben unser Rating für Munich Re von BUY auf HOLD zurückgestuft und das Unternehmen von unserer europäischen Liste der Top Picks gestrichen. Die Titel des deutschen Assekuranzhauses haben seit den Jahrestiefstständen um über 40% zulegen können. Das Risiko-Rendite-Profil von Munich Re hat sich gleichzeitig verschlechtert und mit einem Verhältnis Preis/Embedded Value von knapp 2 wird Munich Re mittlerweile mit einer Prämie von über 20% gegenüber dem Sektor gehandelt. Während der positive Trend im Rückversicherungsgeschäft anhalten sollte, gehen wir im Rahmen des Ergebnisses für das 3. Quartal von weiteren Wertberichtigungen im Anlageportefeuille aus. Ein negativer Nachrichtenfluss, der von Unternehmen ausgehen könnte, in denen Kernbeteiligungen gehalten werden (u.a. Hypovereinsbank und Allianz: Beteiligungen über 20%), könnte die Titel von Munich Re zusätzlich unter Druck bringen. Neuaufnahme Neu auf der Schweizer Liste der Top Picks, Begründung siehe Beitrag auf Seite 5 KEY EVENTS SCHWEIZ UNTERNEHMEN DATUM EVENT KOMMENTAR Kühne & Nagel Val Bloomberg KNIN SW Forbo Val Bloomberg FORN SW Geberit Val Bloomberg GEBN SW Unaxis Val Bloomberg UNAX VX Ciba SC Val Bloomberg CIBN VX Monats- Resultat Wir erwarten gegenüber dem Vorjahresquartal auf Grund von Basiseffekten (US- Terroranschläge führten im 3. Quartal 2001 zu einem Einbruch der Transportvolumina) eine deutliche Ergebnisverbesserung. EBIT: CHF Mio (+2.4%). HOLD Q 02 Wir erwarten positive Auswirkungen von der Swift-Übernahme auf die 9-Monats- Zahlen. Umsatz: +8%, EBIT: +2%. BUY Q 02 Die Akquisition von Chicago Faucet sollte zu einer Resultatsverbesserung in den ersten 9 Monaten geführt haben. Umsatz: +6%, EBIT: +10%. BUY Q 02 Die rückläufige Investitionsnachfrage der Halbleiterindustrie im 3. Quartal 2002 dürfte sich im Bestellungseingang niederschlagen. Wichtig: Ausblick Auftragseingang QoQ -30%, Umsatz unverändert. HOLD Q 02 Wir halten Ciba für ein Basisinvestment im Bereich der Spezialitätenchemie. Trotz des negativen Umfelds für die Branche erwarten wir, dass sich Ciba als resistenter erweisen und ein besseres Ergebnis vorlegen wird als Clariant in der vergangenen Woche. BUY EUROPA UNTERNEHMEN DATUM EVENT KOMMENTAR Interbrew Val Bloomberg INTB BB Rhodia Val Bloomberg RHA FP BSCH Val Bloomberg SAN SM Umsatz über 9 Monate GB, Deutschland und die USA dürften relativ gute Zahlen liefern, Probleme bestehen weiterhin in der Distribution der Marke Beck s und in Russland. Schätzungen: Umsatz EUR 5'415 Mio (-1.3%), EBIT EUR 665 Mio (-2.8%). HOLD Q 02 Wir gehen davon aus, dass das negative makroökonomische Umfeld Rhodia weiterhin belastet. Die wichtigsten Gründe, bei der Aktie vorsichtig zu bleiben, sind: negative Wechselkurseinflüsse, Trendumkehr bei Rohstoffen, saisonbedingte Schwäche im Polyamidgeschäft und verlangsamtes Wachstum bei Chirex. HOLD Q 02 Auf Grund der Restrukturierung des spanischen Retail-Geschäfts erwarten wir Ergebnisse, die zwar des Gesamtresultat stützen werden, jedoch unter den Resultaten der Konkurrenz zu liegen kommen könnten. Die Unsicherheiten in Brasilien werden bis nach den Wahlen und der Bekanntgabe des Wirtschaftsprogramms anhalten. Zentral für BSCH sind die Massnahmen zur Steigerung der Eigenkapitalquote Tier-1-Ratio. Die Tier-1-Ratio dürfte auf Grund der negativen Marktentwicklung weiter unter Druck gekommen ist. HOLD Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 12

13 UNTERNEHMEN DATUM EVENT KOMMENTAR BAT Val Bloomberg BATS LN BP Val Bloomberg BP/ LN France Telecom Val Bloomberg FTE FP Orange Val Bloomberg OGE FP BBVA Val Bloomberg BBVA SM Volkswagen Val Bloomberg VOW GY M-real Val Bloomberg MRLBV FH SCA Val Bloomberg SCAB SS Unilever Val Bloomberg UNC NA Portugal Telecom Val Bloomberg PTC PL Alcatel Val Bloomberg CGE FP Deutsche Bank Val Bloomberg DBK GY Q 02 Schätzungen: Betriebsgewinn ca. +/-0% auf GBP 2'082 Mio, vor allem wegen negativer Währungseffekte, EPS +7.6% auf GBp 49.3 (tiefere Zinsen und Minderheitsanteile). Neuigkeiten zur Einschätzung der Wettbewerbssituation auf dem amerikanischen Markt. BUY Q 02 Die meisten Ölkonzerne werden einen Gewinn unter Vorjahresniveau vorlegen, jedoch wird der Rückgang nicht so drastisch sein wie zunächst erwartet. Für BP gehen wir davon aus, dass das Ergebnis schwächer ausfällt, auf Grund des erheblichen Gas- Exposures in den USA aber am oberen Ende der Gruppe rangieren wird. Die Öl- und Gasförderung sollte zugelegt haben, wir erwarten ca. +4%. Die Erwartungen zum Nettogewinn liegen bei USD Mrd. HOLD Umsatz 3.Q Umsatz 3.Q 02 Markterwartungen: Umsatz + 9% (organisch 2.6%) auf EUR 34.1 Mrd. Fokus liegt auf Entwicklung im Festnetz. Umsatzschätzungen zum 3.Q in diesem Segment liegen bei EUR 4.58 Mrd (- 5.2% YoY, aber fast stabil gegenüber dem 2.Q). Für den Mobilfunk (s.a. Orange) wird ein Umsatzwachstum von 12.6% auf EUR 4.3 Mrd erwartet und im internationalen Festnetzgeschäft rechnet FT mit einem Zuwachs um 27.3% auf EUR 2.65 Mrd. RESTRICTED Markterwartungen: Umsatz +12.6% auf EUR 4.3 Mrd. Enttäuschungspotenzial bietet das Kundenwachstum, das vor allem im Heimmarkt schwach ausfallen dürfte. Schätzungen über den Kundenzuwachs: GB: Kunden gegenüber Kunden im 2.Q, Frankreich: Kunden. Orange selbst hat bereits eingeräumt, dass das bislang verfolgte Ziel eines Umsatzwachstums in 2002 von 15% wahrscheinlich nur schwer erreichbar sein wird. RESTRICTED Q 02 Wir erwarten einen starken Geschäftsverlauf im spanischen Retail Banking. Im Vergleich zu BSCH ist BBVA deutlich geringer exponiert in Lateinamerika. Das grösste Exposure betrifft Mexiko. HOLD Q 02 Dass die Weihnachtsferien am Standort Deutschland um zwei Wochen verlängert werden, hat den Markt unnötigerweise negativ beeinflusst. Die Umstellung der Produktionsanlagen auf die erste Modellvariante des neuen Golf MPV und eine dem Modellzyklus entsprechende sinkende Nachfrage des Golf 5 machen diesen Schritt notwendig. BUY Q 02 Der Schwerpunkt des Interesses dürfte auf der Entwicklung und dem Ausblick für die Feinpapierpreise und volumina liegen. BUY Q 02 Im Zentrum stehen die Entwicklung der Margen im Hygienepapierbereich sowie Erläuterungen zur Akquisitionsstrategie. HOLD Q 02 Wir erwarten Margenverbesserungen und weitere Devestitionen. Schätzungen: Umsatz (-1%) EUR Mio (-5.2% Devestitionen, 2.5% Preiseffekt, 1.7% Volumen), Betriebsgewinn: EUR Mio (+56 Bp der operativen Marge auf 16.23%). SELL Q 02 Keine wesentlichen Überraschungen zu erwarten. Es ist angesichts von Tarifreduktionen bei den Verbindungspreisen mit einem gegenüber dem Vorjahr um 5% auf EUR 1.39 Mrd gesunkenen Umsatz zu rechnen. EBITDA sollte YoY jedoch leicht auf EUR 530 Mio (+2.2%) wachsen können. Die internen Umstrukturierungen in der Rechnungslegung dürften die Vergleichbarkeit der Ergebnisse auf Segmentebene erschweren. HOLD Q 02 Wir erwarten keine wesentlichen Überraschungen auf der Umsatzseite. Konsensusschätzungen liegen bei EUR 3.67 Mrd. (-13% QoQ und 34% YoY). Im Fokus dürfte eher die Entwicklung auf der Kostenseite und bei der Verschuldung liegen. Die Nettoverschuldung kann angesichts des unverändert negativen Betriebsergebnisses (Q3e EUR 208 Mio) und auf Grund von Restrukturierungsaufwendungen trotz Beteiligungsverkäufen wieder angestiegen sein (im 2.Q lag die Nettoverschuldung bei EUR 1.3 Mrd). HOLD Q 02 Aus unserer Sicht hat das Management die richtige Strategie eingeschlagen: Abtrennen von Nichtkerngeschäftsbereichen und Devestition des Industrieportfolios. Das Hauptproblem die Verfassung der deutschen Wirtschaft wird das Resultat massgeblich beeinflussen. Wir rechnen mit einem deutlichen Anstieg der gefährdeten Kredite. HOLD Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 13

14 UNTERNEHMEN DATUM EVENT KOMMENTAR FIAT Val Bloomberg F IM Metro Val Bloomberg ME GY Royal Dutch Val Bloomberg RDA NA ICI Val Bloomberg ICI LN Deutsche Post Val Bloomberg DPW GR Q 02 Die Krise bei Fiat hat nun die Politik in Italien bewegt. Die Regierung Berlusconi will eine marktwirtschaftliche Lösung herbeiführen, ohne Werke schliessen zu müssen. Wir erachten die schlechte Marktstellung der Autosparte im Heimmarkt als wesentlich mitverantwortlich für den Fall des einstigen Vorzeigeunternehmens. SELL Umsatz 3.Q 02 Die Ergebnisse von Metro dürften vom schwierigen Konjunkturumfeld in Deutschland geprägt sein. Schätzungen: Umsatz +4.6%. EBITDA -3% auf EUR 451 Mio, EPS EUR 0.28 (3.Q 2001: 0.29). HOLD Q 02 Die meisten Ölkonzerne werden ein Ergebnis unter Vorjahresniveau vorlegen, jedoch wird der Rückgang nicht so drastisch sein wie zunächst erwartet. Ein einmaliger latenter Steueraufwand von ca. USD 320 Mio wird den Nettogewinn drücken. Die Erwartungen zum Nettogewinn liegen bei USD 1.85 Mrd bis USD 2.3 Mrd. Sehr wichtig wird der Anstieg der Förderung sein. HOLD Q 02 Nach der Enttäuschung durch Quest bezüglich des 2.Q dürfte der Fokus der Anleger auf diesem Geschäft liegen. HOLD Q 02 Das Resultat ist infolge von Basiseffekten (US-Terroranschläge belasteten Ergebnisentwicklung im 3. Quartal 2001) nur beschränkt mit den Vorjahreszahlen vergleichbar. Umsatz: EUR 9.7 Mrd (+.8.1%), EBIT: EUR 421 Mio (+10%). HOLD USA UNTERNEHMEN DATUM EVENT KOMMENTAR American Express Q Cents gegenüber 24 Cents erwartet Val Bloomberg AXP US Kellogg Co Q Cents gegenüber 40 Cents erwarte Val Bloomberg K US Procter & Gamble Q 02 USD 1.10 gegenüber 96 Cents Val Bloomberg PG US Corning Inc Q 02 8 Cents Verlust gegenüber 9 Cents erwartet Val Bloomberg GLW US Goodyear Tire Q 02 8 Cents gegenüber 6 Cents erwartet Val Bloomberg GT US TXU Corp Q Cents gegenüber USD 1.42 erwarte Val Bloomberg TXU US ChevronTexaco Q 02 USD 1.30 gegenüber USD 1.60 erwartet Val Bloomberg CVX US ExxonMobil Val Bloomberg XOM US Q Cents gegenüber 48 Cents erwartet Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 14

15 RATING CHANGES (SEIT ) TITEL VALOR RATING NEU RATING ALT DATUM DER ÄNDERUNG AGUAS DE BARCELONA HOLD BUY CLARIANT R SELL HOLD SMEDVIG -A SELL HOLD MUNICH RE HOLD BUY TAIWAN SEMICON HOLD BUY EMC HOLD BUY AKZO NOBEL BUY HOLD EMS CHEM. HLD. AG SELL HOLD BAYER BUY HOLD FORD MOTOR HOLD BUY TXU SELL HOLD LOCKHEED MARTIN BUY HOLD GUCCI GROUP NV HOLD BUY ASTRAZENECA HOLD SELL ALTANA BUY HOLD UNITED PARCEL SVC-B HOLD BUY AMR CORP HOLD BUY ABN AMRO HOLD BUY BNP PARIBAS HOLD BUY SOCIETE GENERALE HOLD BUY BT GROUP HOLD BUY MONTE PASCHI SIENA HOLD BUY SULZER R SELL HOLD SKANDIA FOERSAEKRI SELL HOLD INVENSYS SELL HOLD ABB HOLD BUY ALSTOM SELL HOLD MANULIFE HOLD BUY ROYAL BANK OF CANADA HOLD BUY SUN LIFE FINANCIAL HOLD BUY ZSCHOKKE HOLD.GE R HOLD BUY LINDE HOLD BUY APACHE HOLD BUY GENERAL ELECTRIC HOLD BUY PHILIP MORRIS COS HOLD BUY QUELLENANGABEN Rating: CS Group Preise: Telekurs, Bloomberg Grafiken: Datastream, Bloomberg Gewinnschätzungen: CS Group/IBES Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 15

16 BEST PERFORMERS OF THE WEEK (AS OF ) SECTORS PRICE USD 1W 1M 3M 1Y P/E 01 P/E 02 P/B LATEST MSCI The World Index / Telecommunications Services MSCI The World Index / Technology Hardware & Equip MSCI The World Index / Media -IG MSCI The World Index / Utilities -SEC MSCI The World Index / Retailing -IG COUNTRIES PRICE USD 1W 1M 3M 1Y P/E 01 P/E 02 P/B LATEST MSCI Turkey MSCI Taiwan MSCI Venezuela MSCI Peru MSCI Ireland SECURITIES WORLD PRICE P/E P/E P/B COUNTRY USD 1W 1M 3M 1Y LATEST AT&T WIRELESS SERVICES INUNITED STATES #N/A ERICSSON(LM)TEL SWEDEN #N/A #N/A 1.01 TYCO INTERNATIONAL LTD BERMUDA WINBOND ELECTRONIC TAIWAN #N/A CELESTICA INC CANADA #N/A #N/A 0.80 SECURITIES EUROPE PRICE P/E P/E P/B COUNTRY EUR 1W 1M 3M 1Y LATEST ERICSSON(LM)TEL SWEDEN #N/A #N/A 1.01 CAPITALIA SPA ITALY MODERN TIMES GROUP SWEDEN MATALAN UNITED KINGDOM INFINEON TECHNOLOG GERMANY #N/A WORST PERFORMERS OF THE WEEK (AS OF ) SECTORS PRICE USD 1W 1M 3M 1Y P/E 01 P/E 02 P/B LATEST MSCI The World Index / Energy -SEC MSCI The World Index / Household & Personal Product MSCI The World Index / Materials -SEC MSCI The World Index / Insurance -IG MSCI The World Index / Diversified Financials -IG COUNTRIES PRICE USD 1W 1M 3M 1Y P/E 01 P/E 02 P/B LATEST MSCI Russia MSCI Portugal MSCI France MSCI Japan MSCI Norway SECURITIES WORLD PRICE P/E P/E P/B COUNTRY USD 1W 1M 3M 1Y LATEST HOUSEHOLD INTERNATIONA UNITED STATES TEXAS INSTRUMENTS INC UNITED STATES VIVENDI UNIVERSAL FRANCE #N/A ITO-YOKADO CO LTD JAPAN SUMITOMO MITSUI BK JAPAN SECURITIES EUROPE PRICE P/E P/E P/B COUNTRY EUR 1W 1M 3M 1Y LATEST ABB LTD SWITZERLAND EDB BUSINESS PART NORWAY #N/A PAN FISH ASA NORWAY #N/A KVAERNER AS NORWAY BAYER HYPO-VEREINS GERMANY Source: IBES, FactSet Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 16

17 GENERAL DISCLAIMER This document may not be made available or distributed in the United States, in certain other jurisdictions the distribution may be restricted by local law or regulation. This document was produced by and the opinions expressed are those of CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING (CSPB) as of the date of writing and are subject to change. It has been prepared solely for information purposes and for the use of the recipient. It does not constitute an offer or an invitation by or on behalf of CSPB to any person to buy or sell any security. Any reference to past performance is not necessarily a guide to the future. The information and analysis contained in this publication have been compiled or arrived at from sources believed to be reliable but CSPB does not make any representation as to their accuracy or completeness and does not accept liability for any loss arising from the use hereof. The issuer of the securities referred herein or a CSG company may have acted upon the information and analysis contained in this publication before being made available to clients of CSPB. A CSG company may, to the extent permitted by law, participate or invest in other financing transactions with the issuer of the securities referred herein, perform services or solicit business from such issuers, and/or have a position or effect transactions in the securities or options thereof. Derivative or structured products are complex instruments, typically involve a high degree of risk and are intended for sale only to investors who are capable of understanding and assuming the risks involved. Investments in Emerging Markets are speculative and considerably more volatile than investments in established markets. Some of the main risks are Political Risks, Economic Risks, Credit Risks and Market Risks. If you like to know more about those risks please ask your personal advisor. This document may not be reproduced either in whole, or in part, without the written permission of CSPB. 2002, CSPB Stock Market Overview Weekly update. CREDIT SUISSE PRIVATE BANKING 17

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen ASA Ltd. 864253 USD 21.02.2003 30.05.2003 22.08.2003 21.11.2003 BTV-AVM Dynamik 74629 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 BTV-AVM Wachstum A0DM87 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 ABN AMRO Funds - Europe Bond Fund 973682

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2014 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 90,8 Mrd., wovon CHF 24

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: AVIVA INVESTORS - AUSTRALIAN RESOURCES FUND AVIVA INVESTORS - GLOBAL EQUITY INCOME FUND

Mehr

Finance & Ethics Research

Finance & Ethics Research b Finance & Ethics Research Demodepot Datenauswertung Stichtag: 31.01.2015 Wertpapierarten lt. Depot Fonds Anleihen Wertpapierarten lt. Depotaufstellung 31.01.2015 Fonds 79,999 417 856,99 16,288 85 075,05

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse

Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse Diethelm Würtz und Tobias Setz No. 2015-02 ETH Econohysics Working and White Papers Series Online at https://www.rmetrics.org/whitepapers

Mehr

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit:

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: InveXtra AG Fondsauswahl Stand: 20.07.2011 zu folgenden Suchkriterien: ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: ja ja ja Fondsname verwahrbar seit VL-zulagenberechtigt Zeichnungsfristende

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Der Arzt als Unternehmer und Arbeitgeber

Der Arzt als Unternehmer und Arbeitgeber Infoabend: Der Arzt als Unternehmer und Arbeitgeber Pratteln, 26.04.2012 ARGOS Audit & Tax AG Zurlindenstrasse 21 4133 Pratteln Agenda Begrüssung / Organisatorisches Wer ist ARGOS MEDIC Referate: Steuern

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 2014 Swiss Structured Products Association www.ssps-association.ch Agenda 1. Kapitalschutz Kapitalschutz-Produkt mit Partizipation

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN?

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? 21.05.2015 TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? Manuel Dürr, Head Public Solutions, Leonteq Securities AG Simon Przibylla, Sales Public Solutions, Leonteq Securities AG TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Torsten Jeworrek Jörg Schneider Wichtiger Hinweis Wo nicht anders vermerkt, basieren die Zahlen dieser Präsentation auf Zeichnungsjahrbasis. Diese sind nur schwer

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Gesamtjahr 2013 Nordamerika

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Prof. Dr. Max Otte Januar 2015 1 Warum haben wir underperformt? - Teure Aktien (USA, Qualität) wurden noch teurer - Billige Aktien

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

BONUS PROTEIN ZKB Nachhaltigkeits- Basket VI mit 0.50% bis 3.20% jährlichem Coupon und 100.00% Kapitalschutz

BONUS PROTEIN ZKB Nachhaltigkeits- Basket VI mit 0.50% bis 3.20% jährlichem Coupon und 100.00% Kapitalschutz BONUS PROTEIN ZKB Nachhaltigkeits- Basket VI mit 0.50% bis 3.20% jährlichem Coupon und 100.00% Kapitalschutz Statusbericht, Bewertungsdatum: 08. Mai 2015 Handelseinheit Preisstellung Coupon Währung CHF

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 28. Oktober 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung Max.

Mehr

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht:

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht: Devisentradingbrief Datum 01.03.2009 1 copyright by www.steffenkappesser.de Devisen Tradingbrief www.steffenkappesser.de Fundamentale Trend Schnellübersicht: COT Fund. Letzte Woche EUR up down GPB - up

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

2. Quartal 2015. BASF steigert Umsatz und Ergebnis im 2. Quartal leicht. Umsatz Millionen. EBIT vor Sondereinflüssen Millionen

2. Quartal 2015. BASF steigert Umsatz und Ergebnis im 2. Quartal leicht. Umsatz Millionen. EBIT vor Sondereinflüssen Millionen Presse-Telefonkonferenz 2. Quartal 2015 Ludwigshafen, 24. Juli 2015 BASF steigert und Ergebnis im 2. Quartal leicht 3 % 19.078 18.455 39.145 3 % 37.967 Leichtes wachstum im 2. Quartal 2015 und im 1. Halbjahr

Mehr

Von den Vorteilen beider Welten profitieren UBS Western Winners Equity Fund

Von den Vorteilen beider Welten profitieren UBS Western Winners Equity Fund Asset Management Für professionelle Anleger Von den Vorteilen beider Welten profitieren UBS Western Winners Equity Fund Uwe Röhrig Senior Equity Strategist May 20, 2014 0 Die Schwellenländer sind der globale

Mehr

Transaktionskosten Kosten, welche bei Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen

Transaktionskosten Kosten, welche bei Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen Transaktionskosten Kosten, welche bei Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen Transparenz bis ins kleinste Detail Skandia zeigt auf, welche Transaktionskosten bei einem Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien SVSP Kategorie: Spread Warrants (2110) Zürich, Januar 2013 Aktien Aufstocken der Aktienallokation Das Jahr 2012 wird den Investoren als ereignisreiches

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Finanzmärkte HS 2006 Tri Vi Dang Universität Mannheim Einführung und Motivation 0.2 Case Studies Case 1: Tech Stock Carve Out Case 2: Closed-End Funds Case 3: Twin Stocks Listing Case 4: Odd-Eight Quotes

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr