Pharmamarkt in Japan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pharmamarkt in Japan"

Transkript

1 Pharmamarkt in Japan ja Untersuchung als Seminararbeit am Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsinformatik bei Prof. Dr. Kai Reimers

2 Jetzige Resultate Größe des Marktes Überblick über den japanischen Pharmamarkt Welche Gesellschaften/Verbände gibt es? Japanisches Gesundheitssystem Distribution/-swege E-business in der Branche Ausblick 2

3 Japan ist 2. größter Markt für rezeptpflichtige Arzneimittel Market Share in % US Japan 2% 2% 3% 1% 2% 3% 49% Germany France UK Italy Spain 5% Canada 5% 12% 196 Billion US$ Mexico China 20 Billion US$ 47 Billion US$ Others 3

4 Überblick über den japanischen Pharmamarkt Krankensystem besteht aus einer gesetzlichen Krankenversicherung Aufgrund starker Ausgaben im Arzneimittelsektor, ist die staatliche Krankenversicherung hoch verschuldet Kostenreduzierung auf Basis der pharmazeutischen Medikamente und weitere Ansätze (kurze Behandlungen werden hoch bezuschusst und lang wenig bis gar nicht) alle 2 Jahre (staatl.?) Preissenkungen, um Ausgaben einzudämmen. Es kommen neue teurere Produkte auf den Markt -> Katz und Mausspiel Distributionskanal fast gleich wie in Deutschland (siehe kommende Charts), Unterschied ist, dass es keine festen Margen im Distributionskanal gibt. Preisanpassung als Konkurrenzkampf zwischen den Großhändlern Die Regierung drängt die praktizierenden Ärzte und die Krankenhäuser die Verschreibung Der jap. Pharmamarkt zu outsourcen - zu den Apotheken, Apotheken Markt wächst sehr stark 4

5 Welche Gesellschaften/Verbände gibt es? Japan Doctors Association Japan Pharmacist Asscociation Japan Pharmaceutial Wholesalers Association (146 Firmen in 2004) 418 Firmen in 1988 Zurückzuführen auf die andauernden Preis Einschnitte und die ansteigende Konkurrenz Japan Pharmaceutical Manufacturers Association (79 Firmen in 2004) nur Entwicklungs orientierte Firmen 5

6 Japanisches Gesundheitssystem National Health Insurance Government Healthcare Budget Invoice (70% of cost) Rückerstattung 70% der Kosten *drug price in this calculation based on List price Monthly Premium for Insurance Krankenhäuser, prakt. Ärzte, Apotheken Co-payment (30% of cost) Treatment and medicaments Patients 6

7 Distribution/ -swege Hersteller Bulk Manufacturer Only few MF deliver directly to HP/GP/PH Order (online, 99%) Großhändler Delivery Order (by sales rep, 90%) Order (online,10%) Delivery Für verschreibungspflichtige Medikamente Krankenhäuser, prakt. Ärzte, Apotheken Patients No delivery by post (per Post) allowed 7

8 Distribution/ -swege Hersteller Bulk Manufacturer MF deliver directly to PH (40% of total market) Order (online, 99%) Großhandel Delivery Order (taken by sales rep) Order (online) MF deliver directly to PH (60% of total market) Nicht verschreibungspflichtige Medikamente Apotheken Patients No delivery by post allowed 8

9 Distribution/ -swege großer Unterschied zu Deutschland Großhändler kann Preisnachlass geben für Apotheken, prakt. Ärzte, Krankenhäuser. Apotheken, prakt. Ärzte, Krankenhäuser sind nicht an Listenpreise gebunden (zum Verkauf), so dass die Differenz zwischen Einkaufs und Verkaufspreis einen geheimen Gewinn darstellt. Ein anderer großer Unterschied zeigt sich in der Position des Großhandels, sie übernehmen nicht nur die Distribution zu den Apotheken, prakt. Ärzten und den Krankenhäusern sondern auch die Promotion der Produkte im Namen der Hersteller. Jeder Hersteller hat aber auch noch seine eigenen Außendienstmitarbeiter. -> Großhandel nicht nur Distribution 9

10 E-business Aktivität Hersteller - Großhändler Hersteller implementierten vor ca. 20Jahren ein Bestellungssytem (genauso wie ein Sales Report Systen Großhändler prakt. Ärzte/Krankenhäuser/Apotheken Bestellungssysteme werde implementiert (z.z.). Einige große Großhändler haben sich zusammengesetzt um ein System zu implementieren ohne einen einheitlichen Standard, aber diese Gruppe scheint eine so große Macht zu haben, dass es für Kunden sich nicht lohnt ein anderes System zu benutzen! Zur Zeit -> Bestellung durch Außendienstmitarbeiter. Zu Kunden Internet Apotheken sind nicht erlaubt! 10

11 Noch Fragen?? 11

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Ausgaben Entwicklung der Gesundheitsausgaben in Österreich in % des Bruttosozialproduktes 10 8 6 4 2 0 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987

Mehr

Haben Sie Ihre jährliche Medicare Krankenkassen-Durchsicht durchgeführt? Medicare Freie Kassenwahl 15. Oktober 7. Dezember

Haben Sie Ihre jährliche Medicare Krankenkassen-Durchsicht durchgeführt? Medicare Freie Kassenwahl 15. Oktober 7. Dezember Haben Sie Ihre jährliche Medicare Krankenkassen-Durchsicht durchgeführt? Medicare Freie Kassenwahl 15. Oktober 7. Dezember 2 Medicare ist besser als je zuvor, mit noch mehr Leistungen, besserer Auswahl

Mehr

Der norwegische Bankensektor

Der norwegische Bankensektor Kai Reimers Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsinformatik RWTH Aachen Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Der norwegische Bankensektor Stefan Huppertz Aachen im Juli

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma 17. Februar 2015 Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma Thomas Cueni, Generalsekretär Interpharma Wechselkursentwicklung Die Preise patentgeschützter Medikamente waren im November

Mehr

Tiefzieh ohne 21.01.2011 15:09 Uhr Seite 1. Hufschmied Fräser zur Tiefziehteile-Bearbeitung Hufschmied mills for deepdrawing-moulders

Tiefzieh ohne 21.01.2011 15:09 Uhr Seite 1. Hufschmied Fräser zur Tiefziehteile-Bearbeitung Hufschmied mills for deepdrawing-moulders Tiefzieh ohne 21.01.2011 15:09 Uhr Seite 1 Hufschmied Fräser zur Tiefziehteile-Bearbeitung Hufschmied mills for deepdrawing-moulders Tiefzieh ohne 21.01.2011 15:09 Uhr Seite 2 Hufschmied Zerspanungssysteme

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Medicaid ERSTE SCHRITTE. Ein Überblick über Medicaid

Medicaid ERSTE SCHRITTE. Ein Überblick über Medicaid Medicaid ERSTE SCHRITTE Ein Überblick über Medicaid 2 ERSTE SCHRITTE Medicaid (auch Medical Assistance genannt) ist ein gemeinsames Bundes- und Staatsprogramm, das bestimmte Mitglieder und Familien mit

Mehr

Swisscanto (CH) Index Fund II. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015

Swisscanto (CH) Index Fund II. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015 Swisscanto (CH) Index Fund II Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015 Inhalt 6 Swisscanto (CH) Index Bond Fund Australia Govt. 22 Swisscanto (CH) Index Bond Fund Austria Govt. 36 Swisscanto (CH)

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

NEUE SOFTWAREVERSIONEN

NEUE SOFTWAREVERSIONEN Produkt Information NEUE SOFTWAREVERSIONEN Änderungsmitteilung AEM 238 und 248 Produkt Pelletronic Online Änderung Neue Softwareversion V1.7 Grund Ab sofort ist auf allen ausgelieferten Webservern die

Mehr

CALCULATING KPI QUANTITY-INDEPENDENT ROUTE TIME

CALCULATING KPI QUANTITY-INDEPENDENT ROUTE TIME CALCULATING KPI QUANTITY-INDEPENDENT ROUTE TIME Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann die Fläche nicht eingefärbt

Mehr

Which data and when?

Which data and when? PRO-data for market access in Germany where and when? Frank-Ulrich Fricke PRO-data for market access in Germany where and when? AMNOG the German assessment Which data and when? Requirements to be met Seite

Mehr

Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6.

Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6. Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6. Februar 2009 Seite 1 Inhalt Neue Distributionskanäle Geschäftsmodelle

Mehr

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Die Firmengeschichte 2001 2002 Gründung als ASS Automotive Solar Systems GmbH in München Produktionsstart

Mehr

WindEnergy Study 2008 Assessment of the wind energy market until 2017

WindEnergy Study 2008 Assessment of the wind energy market until 2017 WindEnergy-Study 2004 - Assessment of the Wind Energy Market until 2012 WindEnergy-Studie 2004 - Markteinschätzung der Windindustrie bis zum Jahr 2012 WindEnergy Study 2008 Assessment of the wind energy

Mehr

Transparenz und Planungssicherheit für Drittparteien bei Ergänzenden Schutzzertifikaten

Transparenz und Planungssicherheit für Drittparteien bei Ergänzenden Schutzzertifikaten Transparenz und Planungssicherheit für Drittparteien bei Ergänzenden Schutzzertifikaten DPMA Seminar zu Ergänzenden Schutzzertifikaten Peter R. Thomsen Group Intellectual Property, Novartis International

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de Christina Schulze Christoph Franzke Bundesdekanekonferenz 2012 24.05.2012 Agenda Unsere Umwelt Die Windenergieanlage

Mehr

Händler Preisliste Trade Price List 2015

Händler Preisliste Trade Price List 2015 Händler Preisliste Trade Price List 2015 gültig ab / valid from 01.03.2015 Qualität die verbindet Driven by Quality Sehr geehrter Kunde, zu unserer neuen Preisliste möchten wir Ihnen nachfolgend einige

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

Muster für disruptive Geschäftsmodelle bei Dienstleistungen

Muster für disruptive Geschäftsmodelle bei Dienstleistungen Dr. Karl Michael Popp www.drkarlpopp.com Muster für disruptive Geschäftsmodelle bei Dienstleistungen 21. Februar 2017 2 AGENDA 12 second introduction Hybride Geschäftsmodelle und BrokerGeschäftsmodelle

Mehr

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch HEADLINE Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs Bodo B. Schlegelmilch In der globalen Wirtschaft spiel Österreich kaum eine Rolle Österreich ist ein wunderschönes Land (Wahlösterreicher!)

Mehr

Risk Management Plans & PSURs. Was könnte die Zukunft bringen?

Risk Management Plans & PSURs. Was könnte die Zukunft bringen? Risk Management Plans & PSURs Was könnte die Zukunft bringen? 1 Strategy to better protect public health by strengthening and rationalising EU pharmacovigilance There is an established link between pharmacovigilance

Mehr

( World / Welt ) Year / Jahr

( World / Welt ) Year / Jahr 250.000 Accumulated Capacity / Kumulierte Leistung ( World / Welt ) Accumulated Capacity / Kumulierte Leistung MW 200.000 150.000 100.000 50.000 0 1990 1991 World without Europe Europe without Germany

Mehr

Der Storage Hypervisor

Der Storage Hypervisor Der Storage Hypervisor Jens Gerlach Regional Manager West m +49 151 41434207 Jens.Gerlach@datacore.com Copyright 2013 DataCore Softw are Corp. All Rights Reserved. Copyright 2013 DataCore Softw are Corp.

Mehr

CERTIFICATE. with the organizational units/sites as listed in the annex has implemented and maintains a Quality Management System.

CERTIFICATE. with the organizational units/sites as listed in the annex has implemented and maintains a Quality Management System. CERTIFICATE This is to certify that with the organizational units/sites as listed in the annex has implemented and maintains a Quality Management System. Scope: Development, Manufacturing and Sales of

Mehr

Big Data und Gesundheit Ein Politikum?

Big Data und Gesundheit Ein Politikum? Big Data und Gesundheit Ein Politikum? SKGG Gesundheitspolitik zwischen Anspruch und Wirklichkeit 24. Oktober 2014 Prof. Ernst Hafen Institute of Molecular Systems Biology Ernst Hafen 26.10.14 1 Realisierung

Mehr

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG International Fleet 9. Juli 2015, FuBo 2015 Friedrichshafen Internationales Flotten Reporting FleetCARS = Fleet Control And Reporting

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Internationaler Energiedialog

Internationaler Energiedialog Internationaler Energiedialog Investitionen in die Energiewirtschaft Entscheidungskriterien der internationalen Kapitalmärkte Berlin, 23. Juni 214 Disclaimer AG 214. Die nachstehenden Angaben stellen keine

Mehr

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries Recent Developments in the German January 22, 1999 Dr. Matthias Bank Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Bank-

Mehr

Solare Kombianlagen. Charlotta Isaksson. - Märkte und Innovationen in Europa. Solare Kombianlagen Märkte und Innovationen in Europa, 2.12.

Solare Kombianlagen. Charlotta Isaksson. - Märkte und Innovationen in Europa. Solare Kombianlagen Märkte und Innovationen in Europa, 2.12. Solare Kombianlagen - Märkte und Innovationen in Europa Charlotta Isaksson AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 Zunächst ein Blick über Europa hinaus...

Mehr

Internationale Lösungsansätze

Internationale Lösungsansätze Künftige Anforderungen an Finanzierung und Vergütung im Gesundheitswesen Verbreiterung der Finanzierungsbasis: Internationale Lösungsansätze Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Erfolgsgeschichte Norwegen Erkenntnisse für die Schweiz

Erfolgsgeschichte Norwegen Erkenntnisse für die Schweiz Erfolgsgeschichte Norwegen Erkenntnisse für die Schweiz COMPETT COMPetitive Electric Town Transport Erik Figenbaum TØI Institute of Transport Economics, Norwegen EBL EVENT 11.03.2015 Picture: Ladestasjoner.no

Mehr

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur International Financial Markets Sommersemester 2010 (2. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit: 60 Minuten

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des Apothekenmarktes im europäischen Vergleich. Klaus Gritschneder

Die aktuelle Entwicklung des Apothekenmarktes im europäischen Vergleich. Klaus Gritschneder Die aktuelle Entwicklung des Apothekenmarktes im europäischen Vergleich Klaus Gritschneder Agenda Wer ist der EAMSP? Daten zum Europäischen Pharmamarkt Allgemeine Rahmenbedingungen in Europa Überblick

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit!

Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit! Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit! Frank Bachér, Rubicon Project Veranstalter Sponsoren Partner Rubicon Project arbeitet weltweit mit führenden Publishern zusammen 46% 54% 53% 42% 40%

Mehr

Anzahl Bezeichnung Preis Gesamt

Anzahl Bezeichnung Preis Gesamt Bestellung CDs/DVDs Milne Institute Vorname:. Name: Straße: PLZ:. Ort: Anzahl Bezeichnung Preis Gesamt Datum:.. Unterschrift:.. Bestellbedingungen: Preise in Preisliste sind zzgl. Versandkosten. Nach Bestellung

Mehr

im europäischen Vergleich?

im europäischen Vergleich? Wie gut sind unsere Krankenhäuser im europäischen Vergleich? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

Trainings and Seminars TÜV Akademie GmbH

Trainings and Seminars TÜV Akademie GmbH Trainings and Seminars TÜV Akademie GmbH Vortrag zur Auslandskonferenz des TÜV Thüringen 20.11.2014 TÜV Thüringen Training --- Aus- und Fortbildung workshops and inhouse-trainings subjects: quality, technics,

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Die neue Leibeigenschaft in der Welt der (Daten-) Plattformen

Die neue Leibeigenschaft in der Welt der (Daten-) Plattformen Die neue Leibeigenschaft in der Welt der (Daten-) Plattformen 12. Tagung für Informatik und Recht Big Data Governance, 5. November 2014 in Bern Prof. Ernst Hafen Institute of Molecular Systems Biology

Mehr

UMSATZ-TRICKKISTE PROFI-TRICKS FÜR EINE PROFITABLE NISCHENSEITE

UMSATZ-TRICKKISTE PROFI-TRICKS FÜR EINE PROFITABLE NISCHENSEITE UMSATZ-TRICKKISTE PROFI-TRICKS FÜR EINE PROFITABLE NISCHENSEITE Veröffentlicht durch: unet Marketing. Copyright 2017. unet Marketing. Alle Rechte vorbehalten. Eine Verbreitung oder Veröffentlichung ist

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Vortrag von Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg am Montag,, AHK Bulgarien Themen Einige Fakten zum

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Preisgestaltung und Verhandlungen mit der GKV

Preisgestaltung und Verhandlungen mit der GKV Blickpunkt Patient Patientenzentrierte Arzneimittelversorgung der Prozess von der Zulassung bis zur Erstattung unter Beteiligung von Patienten Preisgestaltung und Verhandlungen mit der GKV Dr. med. Olivier

Mehr

EEX: Volumenzuwächse am Strom- und CO 2 -Markt

EEX: Volumenzuwächse am Strom- und CO 2 -Markt PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im März 2016 EEX: Volumenzuwächse am Strom- und CO 2 -Markt Leipzig, 1. April 2016. Im März 2016 hat die European Energy Exchange (EEX) am Strom-Terminmarkt ein Volumen

Mehr

Analyse und Vergleich der Schweizer Handelsmargen im Bereich von verschreibungspflichtigen und kassenzulässigen

Analyse und Vergleich der Schweizer Handelsmargen im Bereich von verschreibungspflichtigen und kassenzulässigen Analyse und Vergleich der Schweizer Handelsmargen im Bereich von verschreibungspflichtigen und kassenzulässigen Medikamenten Autoren: Dr. Andreas Schiesser Stephan Colombo Solothurn, Oktober 2012 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte 19.11.2010 Stefan Endras, Geschäftsleiter Papierfabrik Utzenstorf AG Altpapier Sammlung Konsument Papierherstellung Drucker/Papier- und Kartonverarbeiter

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Moving from Niche to Mass Market Non-GMO labelling experience in Germany

Moving from Niche to Mass Market Non-GMO labelling experience in Germany Moving from Niche to Mass Market Non-GMO labelling experience in Germany Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) Association Food without Genetic Engineering Overview VLOG VLOG

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

Die Kosten-Effektivität des HLA-Matchings bei perforierender Keratoplastik

Die Kosten-Effektivität des HLA-Matchings bei perforierender Keratoplastik DGGÖ Jahrestagung 2012 Konstanz Die Kosten-Effektivität des HLA-Matchings bei perforierender Keratoplastik Dipl.-Volksw. Michael Bäumler (1) Dr. Leonie Sundmacher (1) Prof. Dr. Thomas Reinhard (2) Prof.

Mehr

Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde

Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde DGGG Fachtagung Altern in der Kommune: Strategien, Vernetzung, Kooperation und Ressourcen Gemeinsame DGGG Jahrestagung

Mehr

Gesundheitsfürsorge in Ontario: Erste Schritte

Gesundheitsfürsorge in Ontario: Erste Schritte Gesundheitsfürsorge in Ontario: Erste Schritte Wenn Sie in Ontario leben oder vorhaben, in Kürze hierher zu ziehen, haben Sie u. U. Fragen dazu, wie Sie medizinischen Beistand erhalten können. Wenn dem

Mehr

Serviceinformation Nr. 02/11

Serviceinformation Nr. 02/11 Serviceinformation Nr. 02/11 vom: 06.10.2011 von: BAM 1. Software Navigator und Release Notes Auf unserer Homepage unter www.idm-energie.at/de/navigator-software.html steht ab sofort eine neue Version

Mehr

Management der Arzneimittel-Supply Chain

Management der Arzneimittel-Supply Chain 3 Wissenschaftlicher ADKA-Kongress Management der Arzneimittel-Supply Chain Analyse der Umsetzbarkeit in der deutschen Krankenhausversorgung Dr. Nora Schade Darmstadt, Juni 2009 Dr. Nora Schade - Management

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

PhysNet and its Mirrors

PhysNet and its Mirrors PhysNet and its Mirrors - the project SINN - www.physnet.net 1 2 The Project SINN! supported by the German Research Network (DFN-Verein)! financial support of German Ministry of Education and Research

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung Produced By: Prof. Klaus-Dieter Scheurle Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester 2007 Überblick: Bewertungsmethoden Comparable Company Analysis Comparable Acquisition

Mehr

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 Marktpotenzial - SaaS CRM On demand CRM is forecasted to reach 2.8 billion in 2011 SaaS weltweiten Gesamtumsatz von 13,1 Milliarden

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Finanzierung

Wettbewerbsvorteile durch Finanzierung Wettbewerbsvorteile durch Finanzierung Das Geschäft der Siemens Financial Services in China Cornelia Anderer, Leiterin Siemens Financial Services China Axel Scholz, Geschäftsführer der Siemens Finance

Mehr

Die Zukunft des deutschen Wett- und Lotteriemarktes Marktentwicklungen in der Zeit nach Staatsvertrag, Placanica und BVerfG- Entscheidung

Die Zukunft des deutschen Wett- und Lotteriemarktes Marktentwicklungen in der Zeit nach Staatsvertrag, Placanica und BVerfG- Entscheidung Die Zukunft des deutschen Wett- und Lotteriemarktes Marktentwicklungen in der Zeit nach Staatsvertrag, Placanica und BVerfG- Entscheidung Ergebnisse einer Umfrage unter Marktexperten und Analyse der relevantesten

Mehr

Gefälschte Medikamente Prävention aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens

Gefälschte Medikamente Prävention aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Gefälschte Medikamente Prävention aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Herbstsymposium der Korporativen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin DGIM Wiesbaden am 22.10.2008 Dr.

Mehr

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Medieninformation IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Innovationsschub und weniger Patentabläufe sorgen 2014/15 für

Mehr

Öko-Flächen- und -Marktentwicklung in Europa und weltweit

Öko-Flächen- und -Marktentwicklung in Europa und weltweit Öko-Flächen- und -Marktentwicklung in Europa und weltweit Helga Willer, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), Frick, Schweiz BÖLW-Bilanzpressekonferenz BIOFACH 2014, Nürnberg, 11.2.2014 The

Mehr

Daten und Fakten zum Gesundheitswesen. November 2013

Daten und Fakten zum Gesundheitswesen. November 2013 Daten und Fakten zum Gesundheitswesen November 2013 Daten und Fakten zum Gesundheitswesen INHALT Fakten zur forschenden Pharmaindustrie (Folien 3-8) Die forschende Pharmaindustrie: Partner des Gesundheitswesens

Mehr

Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor für Gesundheit und Wirtschaft

Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor für Gesundheit und Wirtschaft Presse-Information Bayer Vital GmbH Unternehmenskommunikation 51366 Leverkusen Deutschland Tel. +49 214 30-1 www.gesundheit.bayer.de Bayer HealthCare Deutschland: Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor

Mehr

Jährliche Konferenz für Schulungsstätten Siemens Regensburg 16/06/2009

Jährliche Konferenz für Schulungsstätten Siemens Regensburg 16/06/2009 Jährliche Konferenz für Schulungsstätten Siemens Regensburg 16/06/2009 Ufuk Unal Introduction Aktualisierte Voraussetzungen für Schulungsstätten KNX Mitglieder Facts & Figures KNX zertifizierte Schulungsstätten

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Unternehmen als internationale Akteure 1. Pharmaindustrie allgemein 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Pharmaindustrie allgemein! ein Teil der chemischen Industrie,

Mehr

Der lange Marsch zum Erfolg in Asien. Am Beispiel China

Der lange Marsch zum Erfolg in Asien. Am Beispiel China Der lange Marsch zum Erfolg in Asien - Am Beispiel China Prof. Dr. HAN, Zheng zheng.han@tongji.edu.cn Chair of Marketing and Entrepreneurship CDHK, Tongji University Shanghai Asia Research Centre University

Mehr

Type of Course/ Art der Lehrveranstaltung

Type of Course/ Art der Lehrveranstaltung Courses until the first state examination (term 1 to 4)/Grundstudium Titel der Chemistry for pharmacists (I) Chemie für Pharmazeuten (I) Chemistry for pharmacists (II) Chemie für Pharmazeuten (II) Pharmaceutical

Mehr

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-University Freiburg, Germany University of Bergen, Norway Lecture

Mehr

DEUTSCHE NORM September 2000

DEUTSCHE NORM September 2000 DEUTSCHE NORM September 2000 Corrosion protection of metals Electrodeposited coatings of zinc with supplementary treatment on iron and steel English version of DIN EN 12329 { EN 12329 ICS 25.220.40 Korrosionsschutz

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Quo vadis Labormarkt: Trends und Perspektiven

Quo vadis Labormarkt: Trends und Perspektiven Quo vadis Labormarkt: Trends und Perspektiven Vortrag im Rahmen des VDGH-Diagnostica-Forum Labormedizin in Deutschland Eine Branche im Wandel 28. Januar 2011 Prof. Dr. Peter Borges Geschäftsführer aktiva

Mehr

Elektronische Signatur

Elektronische Signatur Elektronische Signatur Rechtsgültige Unterschriften im Adobe Reader und in Adobe Acrobat Peter Körner Adobe Systems GmbH 2005 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Gesetzliche Anforderungen

Mehr

Der Weg zur Europäischen Patient Summary

Der Weg zur Europäischen Patient Summary Der Weg zur Europäischen Patient Summary Kathrin Morawetz Isabella Weber ehealth Summit Austria Wien, 24.05.2013 Hintergrund Erhöhte Mobilität Wahlfreiheit bei Versorgung Spezialisierung der Dienstleister

Mehr

Biopharma und die Langfristigkeit von Private Equity. 2. März 2017 / Vortrag Ulrich Geilinger, HBM Partners AG

Biopharma und die Langfristigkeit von Private Equity. 2. März 2017 / Vortrag Ulrich Geilinger, HBM Partners AG Biopharma und die Langfristigkeit von Private Equity 2. März 2017 / Vortrag Ulrich Geilinger, HBM Partners AG 1 Langfristiges Private Equity «Normales» Private Equity vs. langfristige Investments Anlage-

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Besser informiert über Generika von Mepha

Besser informiert über Generika von Mepha Ratgeber für Patientinnen und Patienten Besser informiert über Generika von Mepha Die mit dem Regenbogen Stand der Information: Januar 2013 Mepha Pharma AG www.mepha.ch Besser informiert über Generika

Mehr

Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI)

Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI) Pharmaceutical Pricing and (PPRI) Plattform für Gesundheitsökonomie 31. Mai 2007 31.05.07 1 Wer ist GÖG? GÖG = Gesundheit Österreich GmbH Gegründet per Bundesgesetz vom 31 Juli 2007 mit drei Geschäftsbereichen:

Mehr

Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre 5. Veranstaltung VWL Donnerstag, 21.11.2013: C. Makroökonomische Theorie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Vorlesung im Bachelor Studium Wintersemester

Mehr

Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen?

Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen? Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen? Thomas Mayr, 28. August 2003 ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Rainergasse 38 1030 Wien Formales Qualifikationsniveau der Bevölkerung

Mehr