Corporate Citizenship online

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Citizenship online"

Transkript

1 Corporate Citizenship online Nutzung des Internets für das Thema gesellschaftliches Engagement von Unternehmen Autor: Alexandra Härtel Berlin, Dezember 2008

2 INHALT 1 Einleitung Nutzungskonzepte: Information, Partizipation, Interaktion Methode Nutzung des Internets für das Thema CC bzw. CSR in Deutschland Information Partizipation Interaktion Social Media Plattformen Offen oder Geschlossen Zusammenfassung Nutzung des Internets für das Thema CC bzw. CSR international Information Partizipation Interaktion Online-Learning Offene Social Media Plattformen Geschlossene Social Media Plattformen Zusammenfassung Fazit Literaturverzeichnis

3 1 EINLEITUNG Im Rahmen der Initiative ZivilEngagement des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird die Konzeption und Umsetzung einer Internetplattform zum Thema gesellschaftliches Engagement von Unternehmen, häufig auch als Corporate Citizenship (CC) bezeichnet, in Deutschland gefördert. Für die Plattform sind Informations-, Partizipations- und Interaktionsangebote für Zielgruppen aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Politik und Medien vorgesehen. In der vorliegenden Studie wird zunächst ein Überblick über die derzeitige Nutzung des Internets in Deutschland für das Thema gesellschaftliches Engagement von Unternehmen gegeben. Anhand von Internetseiten internationaler Organisationen, insbesondere aus UK und den USA, werden weitere Beispiele von Anwendungen und Formaten vorgestellt, die derzeit im Zusammenhang mit dem Thema im Internet genutzt werden. Ausgehend von der These, dass das Thema gesellschaftliches Engagement bisher auf deutschsprachigen Internetseiten weniger präsent ist, als das, häufig als übergeordnetes Thema betrachtete, gesellschaftliche Unternehmensverantwortung bzw. Corporate Social Responsibility (CSR), werden bei dieser Recherche ebenfalls Internetseiten mit diesem thematischen Fokus berücksichtigt. 1.1 NUTZUNGSKONZEPTE: INFORMATION, PARTIZIPATION, INTERAKTION Internetbasierte Anwendungen, die zwischenmenschliche Interaktion auf breiter Basis ermöglichen, mithilfe derer Kontaktnetzwerke abgebildet werden können, Wissensaustausch organisiert werden kann, Information geordnet und diese Ordnung anderen Nutzern zugänglich gemacht werden kann, wird auch als Social Software bezeichnet. (vgl. Richter/Koch 2007) Durch die Entwicklung von Social Software hat sich die Möglichkeit für Partizipation und Interaktion via Internet erheblich weiterentwickelt. Internetseiten oder Elemente dieser können dadurch differenziertere Nutzungskonzepte zugrunde gelegt werden. Für die Analyse der Nutzung des Internets für das Thema gesellschaftliches Engagement von Unternehmen werden die Internetseiten sowie einzelne Elemente dieser nach den zugrunde liegenden Nutzungskonzepten 3

4 unterschieden: Informationsvermittlung, Ausrichtung auf Partizipation oder auf Interaktion. Folgendes Verständnis der drei Kategorien wird dieser Analyse zugrunde gelegt: Auf Informationsvermittlung ausgerichtete Internetseiten, oder Elemente davon, dienen der Veröffentlichung von Information, die von einer Redaktion zusammengestellt wurde. Diese kann von Nutzern weder verändert noch kommentiert werden. Die Ausrichtung auf Partizipation ermöglicht Nutzern, Inhalte selbst zu generieren und zu veröffentlichen, zu kommentieren und zu bewerten (vgl. OECD 2007, S.17). Auf Interaktion angelegte Angebote ermöglichen dem Nutzer, mit anderen Nutzern in Kontakt zu treten, mit diesen für die Öffentlichkeit sichtbar oder nicht-sichtbar zu kommunizieren und ein Netzwerk aufzubauen bzw. abzubilden. Die Kommunikation wird in verschiedenen Formaten ermöglicht: via Text (plattforminterne , Chat, Diskussionsforum), via Bild, via Audiodaten (z. B. Internet-Telefonie bzw. Voice over IP) oder via Videodaten (z. B. Video-Telefonie). Internetplattformen, die diese Anwendungen anbieten, werden in Anlehnung an den Begriff Social Software auch als Social Media Plattformen bezeichnet. 1.2 METHODE In die Analyse einbezogene Internetseiten sind zunächst die innerhalb des CCCD durch die Arbeitszusammenhänge der Organisation bekannten Internetpräsenzen von Akteuren, die einen thematischen Schwerpunkt im Bereich CC bzw. CSR haben. Mithilfe der Suchmaschine Google wurde außerdem systematisch nach Internetseiten aus Deutschland gesucht, die bei der Eingabe der Suchbegriffe gesellschaftliches Engagement von Unternehmen, Corporate Citizenship oder Corporate Social Responsibility gelistet werden. Auf den ersten fünf Seiten gelistete Internetseiten wurden näher betrachtet und in die Analyse mit einbezogen, sofern der behandelte Themenschwerpunkt der Suchanfrage gerecht wurde, das Thema innovativ umgesetzt wurde und / oder die Internetseite von einem relevanten Akteur betrieben wird. 4

5 Internetseiten internationaler Organisationen, die in die Analyse einbezogen wurden, sind ausschließlich Internetpräsenzen von Unternehmens- und Organisationsnetzwerken sowie themenrelevante Social Media Plattformen. Auf einige dieser Plattformen haben internationale Partner des CCCD, wie das Boston College Center for Corporate Citizenship aus den USA und Business in the Community aus UK aufmerksam gemacht. Andere wurden durch weitere Internetrecherche ausfindig gemacht. Generell handelt es sich bei den analysierten Internetseiten um eine Auswahl, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit stellt. Abgeschlossen wurde die Untersuchung am 19. November NUTZUNG DES INTERNETS FÜR DAS THEMA CC BZW. CSR IN DEUTSCHLAND 2.1 INFORMATION Die Themen gesellschaftliches Engagement bzw. gesellschaftliche Unternehmensverant-wortung und deren inhaltliche Umsetzung in Unternehmen in Deutschland präsentieren Akteure der verschiedenen Sektoren überwiegend auf Internetseiten, die auf Informationsvermittlung angelegt sind. Dazu gehören: Politik Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MGFFI NRW) /Mittelstand/corporatecitizenship.html 5

6 Wirtschaft Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI), Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e. V. (BDA) Econsense Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e. V. GILDE-Wirtschaftsförderung, EU-Kommission und weitere Partner Non-Profit Organisationen Centrum für Corporate Citizenship Deutschland Unternehmen: Partner der Jugend (UPJ) Stiftungen Stiftung Unternehmensverantwortung Bertelsmann Stiftung: Datenbank für Mittlerorganisationen Initiative Unternehmen für die Region CSR-WeltWeit Deutsche Unternehmen Global Engagiert 6

7 Diese Internetseiten bieten Information zu den Themen CC bzw. CSR aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Die überwiegende Zahl der hier angeführten Internetseiten aus Deutschland behandeln das Thema gesellschaftliches Engagement von Unternehmen als einen Teilbereich der Unternehmensverantwortung. Lediglich auf der Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, des Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein- Westfalen, auf den Seiten der Non-Profitorganisationen und der Bertelsmann Stiftung steht das Thema gesellschaftliches Engagement von Unternehmen im Zentrum. Aufbereitet wird hier folgende Art von Information: Allgemeine Information zum Thema und Hinweise für die Umsetzung Beispielprojekte und Information über das aktuelle Engagement von Unternehmen Forschungsergebnisse Nachrichten zum Thema Veranstaltungshinweise (z. B. Wettbewerbe, Workshops, Konferenzen) Information über Mittlerorganisationen Die Online-Plattform CSR-WeltWeit der Bertelsmann Stiftung bietet Information über das gesellschaftliche Engagement deutscher Unternehmen im Ausland sowie über Rahmenbedingungen für das Engagement von Unternehmen in verschiedenen Staaten. Im weiteren Sinne gehören zum Informationsangebot auch so genannte Online-Tools, wie die Demographic Risk Map und die Weltkarte der Klimapolitik von Econsense. Diese sollen dabei behilflich sein, Prognosen für gesellschaftliche und klimapolitische Entwicklungen zu erstellen, die für die CSR-Strategie von Unternehmen relevant sind. Der Klimatech-Atlas von Econsense gibt einen Überblick über Technologien für den Klimaschutz in den Bereichen Industrie, Energie, Transport und Gebäude. CSR-News bietet auf eine Spezialsuchmaschine zum Thema CSR an. Diese greift auf die gesammelten Daten von CSR-News zurück. Neben der Übermittlung von Information durch Text, der auf der Internetseite zur Verfügung gestellt wird, werden weitere gängige Informationstools wie Video- und Audio-Podcasts, Nachrichtenticker und Newsletter verwendet. 7

8 2.2 PARTIZIPATION Im Rahmen dieser Recherche wurden drei Internetangebote aus Deutschland, die einen partizipativen Ansatz für den Umgang mit den Themen im Internet bzw. für die Nutzung des Internets für die Umsetzung von CSR wählen, ermittelt: Kommentarfunktion Auf der Social Media Plattform Utopia haben registrierte Mitglieder die Möglichkeit, die Inhalte der Profile von Unternehmen zu kommentieren. Auf der Nachrichtenplattform CSR-News haben Unternehmen und Organisationen die Möglichkeit, themenrelevante Pressemeldungen zu veröffentlichen und für diese eine Kommentarfunktion freischalten zu lassen. CSR-News stellt Moderatoren zur Verfügung, die die Kommentare vor der Freischaltung prüfen. Diskussionsbeitrag veröffentlichen Das Projekt Diskutiere! (www.diskutiere.de) ist ein Online- Diskussionsforum der Non-Profit Organisation UPJ Unternehmen: Partner der Jugend e. V. und des Telekommunikationsunternehmens O2 1. Das Projekt, das einen Stakeholder-Dialog anregen und ermöglichen soll, bietet Unternehmen, Organisationen und öffentlichen Verwaltungen die Möglichkeit, Themen einzubringen, die für einen bestimmten Zeitraum von Experten und Interessierten online diskutiert werden können. Die Besucher der Internetseite werden dazu eingeladen, Kommentare zum jeweils diskutierten Thema auf der Internetseite zu veröffentlichen. Die Diskussionsergebnisse werden anschließend aufgearbeitet, als Grundlage für eine nicht-virtuelle 1 diskutiere! ist, laut einer Studie zur internetgestützten Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen aus dem Jahr 2007, eines der wenigen Internetportale, im Rahmen derer Unternehmen die Möglichkeiten der Partizipation und Interaktion von Stakeholdern via Internet nutzen. Auf internationaler Ebene haben laut der Studie einige Unternehmen damit begonnen, die neuen Möglichkeiten für die Stakeholderkommunikation zu nutzen. Die im Rahmen der Studie untersuchten DAX30 Unternehmen hätten zum damaligen Zeitpunkt jedoch zumindest im Bereich der Nachhaltigkeitskommunikation kaum ein Internetangebot umgesetzt, dass zu Partizipation oder Interaktion von Stakeholdern einlädt. (vgl. Blanke, Moritz / Godemann, Jasmin / Herzig, Christian (2007)) 8

9 Podiumsdiskussion verwendet und im Übrigen vom Unternehmen O2 als Stakeholder-Meinungen in die Strategieentwicklung im Unternehmen einbezogen. 2.3 INTERAKTION SOCIAL MEDIA PLATTFORMEN OFFEN ODER GESCHLOSSEN Das Kernthema der Social Media Plattformen, die hier vorgestellt werden, ist gesellschaftliche Unternehmensverantwortung. Diese Plattformen werden hier in zwei Kategorien unterteilt: offene und geschlossene Plattformen. Als offen werden die Plattformen bezeichnet, zu denen auch Privatpersonen, unabhängig von ihrer Profession, Zugang haben. Geschlossene Social Media Plattformen sind hingegen nur Personen zugänglich, die an eine Institution gebunden sind und dort in der Regel eine Position besetzen, im Rahmen derer das Thema der Plattform eine Rolle spielt OFFENE SOCIAL MEDIA PLATTFORM Utopia Utopia ist ein Internetportal, das Verbrauchern Information zum Thema strategischer Konsum und nachhaltiger Lebensstil bietet. Das Portal basiert zum großen Teil auf Informationen, die von registrierten Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Die Registrierung ist für jeden kostenfrei möglich. In der Utopia Community können seit etwa einem Jahr Privatpersonen ein eigenes Profil anlegen, miteinander in Kontakt treten und Netzwerke aufbauen. Seit November 2008 werden auch Unternehmen eingeladen, in ihrem Utopia-Profil die Prozesse auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit zu dokumentieren mit Beschreibungen ihres Engagements auf ihrer Sedcard, mit Blogeinträgen, Fotos, Video-Clips sowie durch den offenen Dialog mit Stakeholdern oder anderen Unternehmen. Die registrierten Nutzer des Portals, die so genannten Utopisten, haben ihrerseits die Möglichkeit, die Einträge der Unternehmen zu kommentieren und mit den Unternehmensvertretern Kontakt aufzunehmen. In einem weiteren Schritt sollen auch Organisationen der Zivilgesellschaft die Möglichkeit bekommen, Profile anzulegen und auf ihre Tätigkeiten hinzuweisen. 9

10 Wie das Angebot, mit Unternehmensvertretern direkt zu kommunizieren, angenommen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu beurteilen. Da die Plattform jedoch von Anfang an auf Interaktion zwischen den Nutzern gebaut hat und die Community nach eigenen Angaben nach einem Jahr über registrierte Nutzer aufweist, ist es nicht unwahrscheinlich, dass das neue Angebot gut genutzt wird. 2.4 ZUSAMMENFASSUNG Die themenrelevanten Internetseiten von Vertretern verschiedener Sektoren in Deutschland sind vorwiegend auf Informationsvermittlung angelegt. Nur ein Internetportal, das Projekt Diskutiere!, das in Kooperation einer NGO und eines Unternehmens betrieben wird, ist direkt auf Partizipation ausgelegt. Ein weiteres, CSR-News, von einer Stiftung betrieben, hat lediglich ein partizipatives Element in seine Internetpräsenz integriert. Die einzige auf Interaktion angelegte Internetplattform zum Thema wird von der Utopia AG, eine Aktiengesellschaft, die der Idee des Social Entrepreneurship nahe steht und gezielt Verbraucher anspricht, betrieben. Das Angebot, Kommentare und Meinungen auf den entsprechenden Seiten zu platzieren, wird bislang nur wenig genutzt. An der dritten Online-Diskussion auf Diskutiere!, die sechs Wochen lang lief, nahmen lediglich 38 Personen teil. (UPJ e.v., S. 3) Die Kommentar-funktion auf CSR-News kann nutzen, wer sich zuvor registrieren lassen hat. Erst nach dem Log-in können Kommentare verfasst und gelesen werden. Zu lesen gibt es allerdings nicht viel, da innerhalb der letzten zwölf Monate pro Monat etwa nur drei Kommentare abgegeben wurden. Das Portal der Utopia AG ermöglicht erst seit kurzem die Interaktion zwischen Stakeholdern und Unternehmensvertretern. Da das Portal jedoch bereits über mehr als registrierte Nutzer verfügt, die sich kritisch mit dem Nachhaltigkeitshintergrund von Produkten auseinandersetzen, ist anzunehmen, dass diese Community die Interaktionsmöglichkeit mit Unternehmen aktiv nutzen wird. Die vom CCCD geplante Unternehmensplattform unterscheidet sich von Utopia.de insbesondere dadurch, dass hier das gesellschaftliche Engagement für das Gemeinwesen im Zentrum steht, weniger das breite Feld der gesellschaftlichen Unternehmensverantwortung für alle Bereiche der Unternehmenstätigkeit. 10

11 3 NUTZUNG DES INTERNETS FÜR DAS THEMA CC BZW. CSR INTERNATIONAL Für die Analyse dessen, wie das Internet außerhalb Deutschlands für das Thema genutzt wird, wurden die Internetseiten internationaler Unternehmensund Organisationsnetzwerke sowie englischsprachige Social Media Plattformen ausgewertet. Fast alle diese Institutionen haben ihren Hauptsitz zumeist in UK oder den USA. Unternehmens- und Organisationsnetzwerke CSR Europe: (Hauptsitz in Belgien) Business for Social Responsibility: Boston College Center for Corporate Citizenship (BCCC): The Conference Board: Global Leadership Network: World Business Council for Sustainable Development: International Business Leaders Forum: The CRO: Business in the Community: CSR360 Global Partner Network: Social Media Plattformen Net Impact: Net Impact ist eine Vereinigung für Studierende, die im Bereich CSR arbeiten möchten sowie für bereits in diesem Bereich beschäftigte Personen. Just Means: Just Means ist eine im Jahr 2007 gegründete Social Media Plattform, die den Stakeholder-Dialog zwischen Unternehmen, Organisationen und 11

12 Privatpersonen zum Thema Unternehmensverantwortung ermöglichen und fördern möchte. Corporate Responsibility Group: Die Internetseite der Corporate Responsibility Group ist eine Plattform für ein Peer-To-Peer-Netzwerk - von CR-Verantwortlichen für CR- Verantwortliche. 3.1 INFORMATION Internationale Websites, insbesondere die hier untersuchten Websites von Unternehmens-netzwerken und Organisationen, die ihren Hauptsitz in UK und den USA haben, bieten umfangreichere Informationen zu den Themen CC bzw. CSR in differenzierteren Formaten an. Informationsinhalte und Formate, die über das Angebot von deutschen Websites hinausgehen, sind folgende: Regelmäßig erscheinende Artikel, Analysen, Kommentare zu CSR- Themen von Experten (z. B. Business in the Community - Just Means - Dokumentationen von Fachveranstaltungen: Videomitschnitte, Zusammenfassungen von Vorträgen (z. B. International Business Leaders Forum - Interviews mit Unternehmensvertretern, die für CC / CSR verantwortlich sind bzw. Vertretern aus entsprechenden Organisationen (z. B. CSR360 Global Partner Network - CSR Europe - Übersicht über Weiterbildungsangebote, Karrierehandbücher etc. (z. B. Net Impact - Datenbank für arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen weltweit: Business for Social Responsibility - 12

13 3.2 PARTIZIPATION Mehrere der analysierten internationalen Internetseiten sind nicht rein informativ angelegt, sondern weisen auch partizipative Elemente auf. Folgende Elemente wurden auf den themenrelevanten Internetseiten in Deutschland bisher nicht zur Verfügung gestellt: Möglichkeit, eigene Inhalte hochzuladen: Text-, Audio- und Videodateien Plattformen wie zum Beispielen das CSR360 Global Partner Network oder der Corporate Responsibility Group bieten die Möglichkeit, themenrelevante Dokumente hochzuladen, wie zum Beispiel Information von Konferenzen, Arbeitspapiere oder PowerPoint Präsentationen, und sie in einer Library für alle bzw. ausschließlich für registrierte Nutzer zugänglich zu machen. Auf JustMeans haben zahlende Mitglieder die Möglichkeit, Dateien in den verschiedenen Medienformaten hochzuladen, um über Tätigkeiten zu berichten. Information zusammentragen Mehrere Online-Angebote beinhalten Jobbörsen, die durch die Nutzer mit neuen Angeboten versorgt werden (z. B. Business for Social Responsibility - Net Impact - Veranstaltungen und Events können von Mitgliedern auf Plattformen angekündigt werden (z. B. CSR360 Global Partner Network - Just Means - Bewertungen abgeben Auf der Social Media Plattform Net Impact gibt es eine Datenbank für Referenten. Diese wird von Nutzern gefüllt. Nutzer können Referenten empfehlen und diese bewerten. 13

14 3.3 INTERAKTION ONLINE-LEARNING Ein auf Interaktion angelegtes Angebot, das auf themenrelevanten Internetseiten aus Deutschland nicht gefunden wurde, ist das des Online- Learning. Online-Learning wird häufig in Form einer Kombination von Chat-, Telefon- und Videokonferenz via Internet angeboten. Bekannt ist diese Form des Online-Learning unter anderem unter den Schlagwörtern Webinar, Web- Seminar oder Webcast. Angeboten werden diese Formate zum Beispiel vom Boston College Center for Corporate Citizenship 2 und von The Conference Board OFFENE SOCIAL MEDIA PLATTFORMEN Net Impact Net Impact ist eine Vereinigung für Studierende, die im Bereich CSR arbeiten möchten sowie für bereits in diesem Bereich beschäftigte Personen. Die Organisation ging aus der 1993 gegründeten Vereinigung Students for Responsible Business (SRB) hervor. Im Internet ist Net Impact mit einer Informations- und Social Media Plattform präsent. Die Plattform baut folglich auf ein außerhalb des Internets bereits bestehendes aktives Netzwerk auf. Mitglied werden kann bei Net Impact jede/r Interessiert/e gegen Zahlung des Mitglieds-beitrags. Im Social-Networking-Bereich von Net Impact ist die Kontaktaufnahme mit anderen Mitgliedern sowie die Erstellung einer Kontaktliste möglich. Dieser Bereich ist ausschließlich zahlenden Mitgliedern vorbehalten, weshalb hier nur wenig Information über die Möglichkeiten der Interaktion vorliegt. 2 Das Boston College Center for Corporate Citizenship (BCCCC) bezeichnet sein Online-Learning-Format via Internet als Webinar. Hier wird das Gespräch von Experten, die eine Telefonkonferenz abhalten, via Internet übertragen. Gleichzeitig sehen die Teilnehmer PowerPoint Präsentationen, auf die sich die Experten beziehen und können in einem Chat-Fenster ihre Fragen stellen. Die Fragen werden vom Webinar-Moderator aufgegriffen und von den Experten mündlich beantwortet. Auf der Social Media-Plattform Net Impact bietet das Online-Learning-Center unter anderem Telefonkonferenzen mit Führungskräften an. Im Rahmen dieser Telefonkonferenzen können sich Mitglieder über Trends im CSR-Bereich informieren. 14

15 Die Net Impact Community hat weltweit etwa 150 so genannte Chapters, die Ortsgruppen der Net Impact Mitglieder. Diese werden von Net Impact infrastrukturell und in der Gestalt-ung ihres Programms unterstützt. Just Means Just Means ist eine im Jahr 2007 gegründete Social Media Plattform, durch die die Gründer den Stakeholder-Dialog zwischen Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen zum Thema Unternehmensverantwortung ermöglichen und fördern möchten. Unternehmen und Organisation erhalten auf dieser Internetseite gegen einen Mitgliedsbeitrag die Möglichkeit, sich darzustellen und themenrelevante Nachrichten zu publizieren. Das Erreichen einer breiten Öffentlichkeit über diese Plattform wird unter anderem durch die Optimierung der Beiträge für Suchmaschinen gefördert. Interessierte Personen können sich auf der Plattform kostenfrei ein Profil erstellen und mit den Unternehmen und Organisationen in Kontakt treten, indem sie deren Beiträge kommentieren und dem Netzwerk des Unternehmens / der Organisation auf der Plattform beitreten. Unternehmen und Organisationen können mit den Stakeholdern so in Kontakt treten und diskutieren. Neben weiteren gängigen Social Network- Features, wie die Selbstdarstellung, der Austausch von Nachrichten und der Aufbau eines eigenen Netzwerkes, bietet JustMeans die Möglichkeit, den eigenen Lebenslauf einzustellen und nach Stellenanzeigen zu suchen, die von Unternehmen dort aufgegeben werden. Im JustMeans-Blog werden regelmäßig Beiträge vom JustMeans Team und Experten bzw. entscheidenden Persönlichkeiten des Themenfeldes, veröffentlicht. Just Means zeichnet sich nicht nur durch eine Vielzahl technischer Anwendungen aus, die die Nutzer zur Interaktion anregen, sondern auch durch die Verknüpfung mit anderen Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter oder mit den Blogs zahlender Mitglieder GESCHLOSSENE SOCIAL MEDIA PLATTFORMEN Corporate Responsibility Group Die Internetseite der Corporate Responsibility Group ist eine Plattform für ein Peer-To-Peer-Netzwerk - von CR-Verantwortlichen für CR-Verantwortliche. 15

16 Vertreter der Zielgruppe können gegen einen vierstelligen Mitgliedsbeitrag auf der Plattform aktiv werden. Sie können sich hier ein Profil anlegen, im Diskussionsforum miteinander ins Gespräch kommen, nach anderen Mitgliedern suchen und neue Kontakte knüpfen, themenrelevante Dokumente einstellen und nutzen, Events ankündigen und einsehen und Neuigkeiten veröffentlichen. Im Gegensatz zu Just Means und Net Impact, die mindestens einen Teil ihrer Information öffentlich zugänglich machen, ist auf der Website von CRG bis auf aktuelle Veranstaltungen keine Information für Nicht-Mitglieder zugänglich. CSR360 Global Partner Network CSR360GPN ist die Plattform des Global Partner Network. Das Netzwerk vereint in sich über 120 Non-Profit-Organisationen, die zum Thema CSR arbeiten. Die Internetseite dient zum einen dazu, das Netzwerk nach außen hin darzustellen und über die Aktivitäten der Mitglieder zu informieren, zum anderen haben die Mitgliedsorganisationen die Möglichkeit, miteinander auf der Plattform zu interagieren. Mitglieder der Organisationen können, nachdem sie ein Profil angelegt haben, zum Beispiel in Foren miteinander diskutieren oder Dokumente hochladen und den anderen Mitgliedern zur Verfügung stellen. Privatpersonen, die keiner Organisation angehören, wird auf der Plattform ermöglicht, ein Profil anzulegen und in einem öffentlichen Bereich des Forums zu diskutieren. 3.4 ZUSAMMENFASSUNG Das englischsprachige Internetangebot zum Thema CSR bzw. CC hält im Vergleich mit dem Angebot auf Seiten aus Deutschland vielfältigere Information in differenzierteren Formaten bereit und ist stärker auf Partizipation und Interaktion ausgerichtet. Dies wird zum einen durch die Anzahl partizipativer Elemente deutlich, die ausschließlich auf internationalen themenrelevanten Internetseiten integriert sind und zum anderen durch die verschiedenen Social Media Plattformen, die bereits gezielt auf verschiedene Akteure ausgerichtet sind. Genutzt werden die partizipativen Angebote auf den hier vorgestellten internationalen Internetseiten rege soweit dies aus der Perspektive eines 16

17 Nutzers beurteilt werden kann, der nicht auf jeder Plattform Zugang auf die Mitgliedsebene hat. Intensiv genutzt werden vor allem Jobbörsen und die Möglichkeit, auf Veranstaltungen hinzuweisen. Über die Anzahl der Nutzer der internationalen Social Media Plattformen sind keine Angaben öffentlich zugänglich. 4 FAZIT Ziel der Untersuchung war es, einen Überblick über die derzeitige Nutzung des Internets für das Thema gesellschaftliches Engagement von Unternehmen durch Institutionen in Deutschland sowie durch internationale Unternehmensnetzwerke und Organisationen zu geben. Bestätigt hat sich hierbei die These, dass das konkrete Thema gesellschaftliches Engagement von Unternehmen im Internet auf Seiten aus Deutschland bisher nur von wenigen Institutionen explizit in den Vordergrund gestellt wird. Größtenteils beziehen sich Internetseiten auf das übergreifende Thema gesellschaftliche Unternehmensverantwortung bzw. Corporate Social Responsibility. Die Auswertung der Internetseiten wurde anhand der zugrundliegenden Nutzungskonzepte Information, Partizipation oder Interaktion vorgenommen. Deutlich wurde dabei, dass das Internetangebot von Institutionen aus Deutschland überwiegend auf Informationsvermittlung ausgerichtet ist kaum auf Partizipation oder Interaktion. Im Vergleich mit der Konzeption der internationalen Internetseiten fällt auf, dass das Informationsangebot auf den internationalen Seiten sowohl umfangreicher als auch differenzierter ist. Verdeutlicht hat sich außerdem, dass das Nutzungsangebot, das auf eine internationale Zielgruppe ausgerichtet ist, mehr partizipative Elemente bereithält und verstärkt zur Interaktion zwischen den Nutzern anregt. Dies entspricht dem generellen Trend des Nutzungsangebots für das Internet. Eine detaillierte Auswertung über die Annahme des Nutzungsangebots wurde im Rahmen dieser Studie nicht vorgenommen. Für die hier betrachteten Webseiten aus Deutschland wurde jedoch eine tendenziell geringe Nutzung des Partizipationsangebots ausgemacht. 17

18 Aufgrund der Analyse wird deutlich, dass die geplante Internetplattform eine Lücke füllen würde: Sowohl in Hinsicht auf die Präsenz des Themas gesellschaftliches Engagement auf deutschsprachigen Internetseiten als auch in Hinsicht auf Partizipationsmöglichkeiten für Stakeholder und Interaktionsmöglichkeiten zwischen Stakeholdern und Unternehmensvertretern im Internet ist das Angebot bisher sehr gering. 5 LITERATURVERZEICHNIS Blanke, Moritz / Godemann, Jasmin / Herzig, Christian (2007): Internetgestützte Nachhaltigkeitsberichterstattung. Eine empirische Untersuchung der Unternehmen des DAX30. INFU / CSM, Lüneburg. Als elektronisches Dokument: netgest%fctzten%20nachhaltigkeitsberichterstattung2007.pdf (11/2008) Koch, Michael / Richter, Alexander (2007) Social Software Status quo und Zukunft, Technischer Bericht Nr , Fakultät für Informatik, Universität der Bundeswehr München. Als elektronisches Dokument: (11/2008) Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) (2007) Participative Web and User-Created Content: Web 2.0, Wikis and Social Networking. Als elektronisches Dokument: (11/2008) UPJ e. V. (2008) Auswertung der Fragestellung für Telefonica O2 Germany Chats, Communities & Co. Wie sicher sind Kinder und Jugendliche? Als elektronisches Dokument: Communities_2008.pdf (11/2008) 18

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY Simone Kimpeler Annette Rößler Victoria Ruiz Die Ziele des Projekts HUWY Das Pilotprojekt HUWY (Hub Websites for Youth Participation) (1) wurde im Rahmen

Mehr

Relaunch des Internetportals "Unternehmerinnen in Hessen. www.unternehmerinnen-in-hessen.de

Relaunch des Internetportals Unternehmerinnen in Hessen. www.unternehmerinnen-in-hessen.de Relaunch des Internetportals "Unternehmerinnen in Hessen Grobkonzept - nur zum internen Gebrauch www.unternehmerinnen-in-hessen.de 200grad 1 Das Internetportal "Unternehmerinnen in Hessen" wird interaktiv!

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Blogging. Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten

Blogging. Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten Blogging Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten Trivia Ein Blog (Kurzform für Web-Log) stellt ein Online-Tagebuch dar, in dem ein oder mehrere Autoren, sogenannte Blogger, regelmäßig Fachwissen und

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN DEFINITIONSBEREICH DER STUDIE Im Juli 2009 hat Burson-Marsteller USA die Social Media Nutzung von amerikanischen Fortune 100 Unternehmen untersucht. Basierend auf

Mehr

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Und Sie dachten, Sie können nicht überall gleichzeitig sein! Kommunizieren Sie weltweit

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

www.ixpos.de Das Außenwirtschaftsportal

www.ixpos.de Das Außenwirtschaftsportal Richard Clark istockphoto.com Ihr Wegweiser zum Erfolg im Auslandsgeschäft. Informationsangebot, Services und zentrale Funktionen der Export Community Bianka Knartz Germany Trade & Invest Ein Service von:

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten?

Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten? Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten? afgis-workshop: Selbsthilfe-Apps und -Websites auf dem Prüfstand Hannover, 31. März 2014 Miriam Walther Wissenschaftliche Mitarbeitung Nationale Kontakt-

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft

Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft emedientage, 15. November 2012 recensio.net Bietet Historikern

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

SOCIAL MEDIA - ONLINE BEWERBUNG RICHTIG GEMACHT

SOCIAL MEDIA - ONLINE BEWERBUNG RICHTIG GEMACHT SOCIAL MEDIA - ONLINE BEWERBUNG RICHTIG GEMACHT KURZE VORSTELLUNG Stephanie Röth Senior Community Manager - Kaufmännische Ausbildung (Bankfachwirtin IHK) - Seit 2011 in der Personalbranche tätig, davon

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA. Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten. www.bildungsweb.net

UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA. Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten. www.bildungsweb.net UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten Herzlich willkommen bei Bildungsweb Jährlich suchen über vier Millionen Studenten und Studieninteressierte auf unseren Portalen

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

Los geht s. WordPress-Login

Los geht s. WordPress-Login Los geht s WordPress-Login Wordpress Login http://blog.fairtrade-schools.de/wp-login Benutzername: Passwort: Die bei der Registrierung angegebene Email- Adresse der/des Sprecher/in des Fairtrade-Schulteams

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio)

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Wie finde ich Mahara?... 2 Wie melde ich mich bei Mahara an und ab?... 2 Was kann ich mit Mahara machen?... 2 Wie ist Mahara aufgebaut?... 2 Wie kann ich allgemeine

Mehr

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Programm 14:00 Begrüssung & Einleitung 14:20 Präsentation der Umfrageergebnisse

Mehr

ricardo.ch-magazin Nutzungsbestimmungen

ricardo.ch-magazin Nutzungsbestimmungen Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich 3 2 ricardo.ch-magazin 3 3 Netiquette 3 4 User Generated Content (UGC) 4 5 Social Media Plugins 4 6 Datenschutz 4 7 Anwendbares Recht und Gerichtsstand 5 2 5 1 Anwendungsbereich

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko?

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Workshop 3 Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Stefan Werner, Die PARITÄTISCHE BuntStiftung Marcel Kabel, Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt Gliederung 1. Einleitung, Vorstellung und Ziel des

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Dr. Christian Hartmann, Hohenzollern SIEBEN Socialmediaim Unternehmen Fragestellungen: Kann ich socialmediatechnologien nutzen,

Mehr

amtstafel 2.0 Plattform für den interkommunalen Wissens- und Erfahrungsaustausch Ziele, Entwicklung, Funktionsumfang 19.06.2012 Dr.

amtstafel 2.0 Plattform für den interkommunalen Wissens- und Erfahrungsaustausch Ziele, Entwicklung, Funktionsumfang 19.06.2012 Dr. Plattform für den interkommunalen Wissens- und Erfahrungsaustausch Ziele, Entwicklung, Funktionsumfang 19.06.2012 Dr. Ronald Sallmann Idee Interkommunale Zusammenarbeit fördern 2.357 Organisationen mit

Mehr

Herzlich willkommen! Online 22. März 2011

Herzlich willkommen! Online 22. März 2011 Herzlich willkommen! Online 22. März 2011 Webinar - Ablauf Twitter & Social Media Theorie Twitter heute! Deutschland & Global Twitter& Social Media Grundlagen Twitter & Social Media Marketing Welchen Nutzen

Mehr

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Account Management Wir bieten einen persönlichen Account-Manager, der während unserer Öffnungszeiten per Telefon, E-Mail und Skype erreichbar ist, um Ihnen

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

etwinning Das Netzwerk für Schulen in Europa

etwinning Das Netzwerk für Schulen in Europa etwinning Das Netzwerk für Schulen in Europa www.etwinning.net die Bereiche Information und Anmeldung Projektschulen finden & mit Kolleginnen und Kollegen kommunizieren Kooperation mit Schülerinnen und

Mehr

Corporate Blogs Viel Aufwand oder viel Ertrag?

Corporate Blogs Viel Aufwand oder viel Ertrag? Corporate Blogs Viel Aufwand oder viel Ertrag? Ralph Hutter Leiter Marketing und Kommunikation, Namics Schweiz Eidg. Dipl. Informatiker / Executive MBA Quelle: Stephanie Booth 0p://www.flickr.com/photos/bunny/61386068/

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das?

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Ein Produkt des Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs -

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Das Anfragenmanagement dient der standardisierten Kundenübergabe von einer IHK an

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert?

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Ein Produkt des Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Mehr

SOCIAL MEDIA WAS KUNDEN VON UNTERNEHMEN WIRKLICH WOLLEN. Res Marti l Senior Projektleiter Analytics

SOCIAL MEDIA WAS KUNDEN VON UNTERNEHMEN WIRKLICH WOLLEN. Res Marti l Senior Projektleiter Analytics SOCIAL MEDIA WAS KUNDEN VON UNTERNEHMEN WIRKLICH WOLLEN Res Marti l Senior Projektleiter Analytics Warum diese Studie? Was ist Social Media? «Social Media sind digitale Medien, welche es Einzelpersonen

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de. Social Media. Erfolgreich online vernetzt. Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom.

Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de. Social Media. Erfolgreich online vernetzt. Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom. Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de Social Media Erfolgreich online vernetzt Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom. Social Media Was bedeutet Social Media? Als Social Media (soziale

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live ist eine weiterentwickelte Version des ehemaligen etwinning- Desktops. In diesem brandneuen persönlichen Benutzerbereich

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

Das Internetportal für die Vermittlung und den Vertrieb von Texten und Bildern zur zeitgenössischen Kunst.

Das Internetportal für die Vermittlung und den Vertrieb von Texten und Bildern zur zeitgenössischen Kunst. Das Internetportal für die Vermittlung und den Vertrieb von Texten und Bildern zur zeitgenössischen Kunst. GbR Uta Grundmann, Thomas Sakschewski, Matthias Flügge Berlin 05/08 Das neue Kunstportal Art infects.

Mehr

Ergebnisse der 3. Befragungswelle des. Stakeholder Panel TA

Ergebnisse der 3. Befragungswelle des. Stakeholder Panel TA Ergebnisse der 3. Befragungswelle des Stakeholder Panel TA Ergebnisse der Online-Befragung Online-Bürgerbeteiligung an der Parlamentsarbeit und konzeptionelle Informationen zum Stakeholder Panel TA (3.

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland zwischen Tradition und Innovation

Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland zwischen Tradition und Innovation Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland zwischen Tradition und Innovation Prämierung der Sieger des Wettbewerbs aktiv & engagiert 2014 Saarbrücken, 13. November 2014 Univ.-Prof. Dr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort Vorwort V Teil 1 Social Media und Anwälte - ein gutes Team? 1 Kapitell Wir Anwälte im 21. Jahrhundert 3 Kapitel 2 Was soll ein Anwalt mit Social Media? S I. Ein Markt mit Potenzial 5 II. Die technische

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

NEU START-UP VILLAGE CONNECTING THE GLOBAL DIGITAL ECONOMY SEPTEMBER 10 & 11, 2014 COLOGNE

NEU START-UP VILLAGE CONNECTING THE GLOBAL DIGITAL ECONOMY SEPTEMBER 10 & 11, 2014 COLOGNE NEU START-UP VILLAGE CONNECTING THE GLOBAL DIGITAL ECONOMY SEPTEMBER 10 & 11, 2014 COLOGNE Web: dmexco.com Apps: iphone ipad Android Facebook: facebook.com/dmexco Google+: dmexco.com/googleplus YouTube:

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

DASMA. Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metriken und Aufwandschätzung e.v.

DASMA. Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metriken und Aufwandschätzung e.v. DASMA Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metriken und Aufwandschätzung e.v. Seite 1 Die DASMA ändert sich, um langfristig weiter an Bedeutung zu gewinnen Executive Summary: Die DASMA positioniert

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Beschreibung... 3 Verwendung der Webseite... 4 Abbildungsverzeichnis... 12

INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Beschreibung... 3 Verwendung der Webseite... 4 Abbildungsverzeichnis... 12 ONLINE-HILFE INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeine Beschreibung... 3 2... 4 2.1 Angemeldeter Benutzer... 4 2.2 Gast... 10 Abbildungsverzeichnis... 12 1 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG Die Webseite "" ist eine Informationsplattform

Mehr

Sue Appleton do_loop Beratung + Design fürs Web. Marke;ngstrategien für Gründer

Sue Appleton do_loop Beratung + Design fürs Web. Marke;ngstrategien für Gründer Sue Appleton do_loop Beratung + Design fürs Web Marke;ngstrategien für Gründer Ganz alleine auf der großen weiten Welt mit einem Koffer voller Ideen: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Ego-Marketing. Open Summit / Thema: Ego-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink.

Ego-Marketing. Open Summit / Thema: Ego-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink. Was versteht man unter? Selbst-Marketing Verwandte Begriffe Personal Branding Online-Reputations-Management http://de.wikipedia.org/wiki/selbstmarketing Definitionen http://de.wikipedia.org/wiki/personal_branding

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Hochschulprogramm. Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015. Bonn, den 27.11.2015

Hochschulprogramm. Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015. Bonn, den 27.11.2015 Hochschulprogramm Dokumentation zur Fortbildung Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015 - Gestaltung der Webseiten der Bonn, den 27.11.2015 Die Fortbildung für die im Rahmen des Hochschulprogramms

Mehr

Am Puls der Branche: boersenblatt.net. Juni 2007

Am Puls der Branche: boersenblatt.net. Juni 2007 Am Puls der Branche: boersenblatt.net Juni 2007 Inhaltsverzeichnis boersenblatt.net auf einen Blick 3 neue Sitestruktur, Inhalte, Nutzerzahlen 4-11 Platzierungsmöglichkeiten im Überblick 12 Bannerformate

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

Wie verdienst Du Geld mit Facebook, Twitter, Xing & Co ohne Geld auszugeben?

Wie verdienst Du Geld mit Facebook, Twitter, Xing & Co ohne Geld auszugeben? Agenda 1 Ziele dieses Trainings 2 3 4 5 Wie machst Du das Internet zu einer Kontaktmaschine? Wie machst Du andere schnell und sicher auf Deine Online Boutique aufmerksam? Wie verdienst Du Geld mit Facebook,

Mehr

Die App für zeitgemäße Eventgestaltung. Mit Teilnehmermanagement, Interaktion, Networking-Funktionen und vielem mehr

Die App für zeitgemäße Eventgestaltung. Mit Teilnehmermanagement, Interaktion, Networking-Funktionen und vielem mehr Die App für zeitgemäße Eventgestaltung Mit Teilnehmermanagement, Interaktion, Networking-Funktionen und vielem mehr INDIVIDUALITÄT Startscreen & App-Icon Farbanpassung Custom Pages Feature-Zusammenstellung

Mehr

Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten

Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten Prof. Dr. Markus Beckmann & Dr. Dimitar Zvezdov Lehrstuhl für Corporate Sustainability Management Agenda Warum eigentlich eine Fragestellung?

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Internet Marketing im Handwerk für regional tätige Handwerksunternehmen

Internet Marketing im Handwerk für regional tätige Handwerksunternehmen Syncron Marketing Internet Marketing im Handwerk für regional tätige Handwerksunternehmen überreicht durch Michael Kaindl - 2011 - Syncron Marketing - Titelbild: Rainer Sturm, Pixelio Zusammenfassung und

Mehr

Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion. Dezember 2009

Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion. Dezember 2009 Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion Dezember 2009 Diese Studie ist das Gemeinschaftswerk von 2 Semantic Web Unternehmen Blue Ocean SWS GmbH Zürich-Rorbas

Mehr