2. ÖGV-DIENSTLEISTUNGEN für den Vertrieb/Markt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. ÖGV-DIENSTLEISTUNGEN für den Vertrieb/Markt"

Transkript

1 2. ÖGV-DIENSTLEISTUNGEN für den Vertrieb/Markt NEUE MARKENPOSITIONIERUNG Erfolgreiche Stärkung und Emotionalisierung der Marke Volksbank Dr. Rainer Borns Vorstand Markt Katharina Kropik Marion Breinessl Vorstands-Sekretariat Markt Ganz Österreich fängt jetzt seine Träume ein: Volksbank. Mit V wie Flügel. Das Jahr 2007 stand ganz im Zeichen der neuen Markenpositionierung. Die Marke Volksbank ist sehr bekannt, steht für Sympathie und Kundenzufriedenheit. Ziel des Marken-Prozesses, der vom ÖGV 2006 initiiert wurde, war es, eine klare Markenpositionierung zu erarbeiten und dadurch die Grundlage für eine einheitliche Markenverwendung und damit ein einheitliches unwechselbares Erscheinungsbild nach innen und außen zu schaffen. Zum einen sollte die Identifikation der Mitarbeiter mit Marke und Unternehmen gestärkt werden, zum anderen sollte das große Ganze für Stakeholder, insbesondere Kunden und Mitglieder, besser ersichtlich werden. In der Folge wurde auch eine klare Marken-Architektur erarbeitet. Der Relaunch des Logos und der moderne, einheitliche Markenauftritt der Volksbank Gruppe vermitteln seit Mitte 2007 unsere Aufbruchstimmung. Das redesignte Volksbank Logo wurde auch in den Mittelpunkt der neuen Volksbank Werbe- Linie gesetzt. Erfreulich entwickelten sich die Umfragewerte der neuen Werbelinie. Bekanntheits- und Recallwerte steigerten sich deutlich. Das Kampagnenmotto Mit V wie Flügel wies bereits bei seiner ersten Abfrage ein hervorragendes Branding auf. Ein Drittel der Bevölkerung ab 14 Jahren kennt bereits das Kampagnenmotto (33%) und rund 91% davon (das sind 30% der Bevölkerung) ordnen das Motto auch richtig zu. Der neue Werbeauftritt lässt sich sehr schlüssig auf die gesamte Volksbank Gruppe umsetzen. Der Auftritt der Volksbank AG und ihrer Konzern-Töchter wurde noch näher an die Marke Volksbank und den Volksbank Retail-Auftritt herangeführt, um möglichst viele Synergien zu nutzen.

2 VOLKSBANKEN-BERATUNG Dienstleistungen für den Vertrieb/Markt Volksbanken-Beratung Seit nunmehr sechs Jahren unterstützt das Team der ÖGV Volksbanken-Beratung die Primärbanken bei der strategischen Positionierung vor allem im Vertrieb sowie bei der operativen Umsetzung von Maßnahmen, um den dynamischen neuen Einflussfaktoren bei ihrer Marktarbeit gerecht zu werden. Strategie- und Strukturberatung für den Vertrieb Das Beratungsspektrum umfasst die Bereiche: 1. Grund- und Gesamtbankanalyse 2. Planung und Strategie 3. Vertriebsstruktur 4. Verkaufs- und Vertriebs-Controlling Im Fokus stand vor allem die Unterstützung der Mitarbeiter im Vertrieb mit dem Ziel, eine Verbesserung der Markt- und Kundenorientierung zu erreichen. Beratungs-, Informations- und Entwicklungsleistungen Leistungsüberblick Im Jahr 2007 wurden die Volksbanken durch folgende Leistungen unterstützt: 3 Pilot-Workshops Der Vertriebsleiter als Trainer 32 Workshops im Rahmen der Strukturberatung 16 Info-Veranstaltungen MiFID 2 Info-Veranstaltungen Das neue UGB Marktentwicklungs-Kennzahl 19 Akademie-Trainings Isabella Moser Dr. Roger Kalab Weiterentwicklung der mittelfristigen Sektorstrategie der Volksbank Gruppe Die wirtschaftlich gute Ausgangslage der Volksbank Gruppe war die Ausganglage für die Diskussion über die zukünftigen strategischen Wachstumsschwerpunkte des Volksbankenverbundes um sowohl Kunden- als auch Marktanteile in Österreich zu gewinnen. Ausgangspunkt der strategischen Überlegungen waren dabei die zukünftigen Kundenbedürfnisse und die Änderung des Kundenverhaltens. Daraus galt es abzuleiten, in welchen Bereichen die Volksbanken ihre Schwerpunkte für ein erfolgreiches Wachstum setzen sollen. Manfred Kiss Volksbanken-Beratung Controlling für Markt und Vertrieb Betreuung im Kreditgeschäft Prozessoptimierung Volksbanken-Rating Im Zuge der Weiterentwicklung der mittelfristigen Sektorstrategie der Volksbank Gruppe wurden gemeinsam mit den externen Beratern der zeb/rolfes.schierenbeck.associates folgende Workshops im Jahr 2007 vorbereitet und abgehalten: 5 Kernteamsitzungen 4 Lenkungsausschüsse 8 Privatkunden-Workshops (inkl. Arbeitsuntergruppen) 3 Kommerzkunden-Workshops Mit den Vertretern der Primärbanken und der Verbundeinrichtungen wurden Strategie- Schwerpunkte erarbeitet, welche in Folge dem Lenkungsausschuss, dem Verbandsrat und anschließend allen Volksbanken bei den Sprechtagen präsentiert wurden. Diese Schwerpunkte umfassen die sich ändernden Kundenbedürfnisse im Privatkundengeschäft (Wohnbau, Vermögen/Vorsorge, Girokonto mit dem Kartengeschäft) sowie im für die Volksbanken traditionell starken Kommerzkunden/KMU- Geschäft. Weiters gelten die Überlegungen, dem Verhalten der Kunden verstärkt in Ballungszentren zu ziehen bzw. den Vertriebskanal Internet auch für Bankprodukte zu nutzen, Rechnung zu tragen. Verbund-Koordination Verbund-Organisation Verbund-Marketing Beschwerdemanagement Europäische Union und internationale Beziehungen 117

3 Die Strategie-Schwerpunkte werden im kommenden Jahr konkretisiert und am Verbandstag verabschiedet. Wir danken allen Beteiligten für die engagierte Teilnahme bei den durchgeführten Workshops. Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) für Vertriebsmitarbeiter Eine wesentliche Aufgabe der Abteilung stellt die Unterstützung der Vertriebsmitarbeiter dar, die im Kundenkontakt immer wieder neue Anforderung umsetzen müssen. Eine besondere Herausforderung war dabei, das neue Wertpapieraufsichtsgesetz aufgrund der geringen Umsetzungsfrist innerhalb weniger Wochen im Vertrieb zu implementieren. Erstmalig wurde daher neben der rechtlichen und organisatorischen Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen ein Projekt MiFID aus Vertriebssicht mit 5 Projektsitzungen im ÖGV umgesetzt. Nur dadurch war es möglich, sehr rasch in die Kompetenz unserer Vertriebsmitarbeiter zu investieren und sie mit vielen Unterstützungsinstrumenten für die kompetente Umsetzung der neuen WAG Anforderung im Vertrieb zu unterstützen mit dem Ziel: Das neue WAG als Chance zu sehen und mit professionellem Vorgehen die Kundenbindung zu stärken und den Wertpapierverkauf zu steigern. Gemeinsam mit der Volksbanken-Akademie haben wir in kürzester Zeit Workshops entwickelt die im Oktober und Anfang November 2007 in mehreren Orten Österreichs erfolgreich abgehalten wurden. Es ist uns gelungen, innerhalb eines Monats, und damit rechtzeitig vor Inkrafttreten der Gesetzesänderung, 254 Spezialisten aus den Volksbanken als Multiplikatoren auszubilden, die mit Schulungsunterlagen ausgestattet wurden, um in ihren Volksbanken das Wissen an die Kollegen weiter zuvermitteln. Durch dieses Mulitplikatoren-System konnten alle Volksbanken und Sektorspezialbanken erreicht werden. Weiters wurden auch 2 Informationsveranstaltungen, MiFID für Geschäftsleiter abgehalten. Das neue Unternehmer Gesetzbuch (UGB) Diese Form der vertriebsorientierten Umsetzungsunterstützung, also der gezielten Zusammenarbeit von Juristen mit Vertriebsleuten, wurde erfolgreich für das neue UGB angeboten. Auch hier konnten wir Vertriebsmitarbeitern bei zwei Informationsveranstaltungen Das neue UGB also ein eigentlich trockenes juristische Thema vertriebsorientiert vermitteln und so den Konnex zwischen juristischer Theorie und Praxis herstellen. Trainertätigkeit Weiters wurde die Aus- und Weiterbildung der Volksbank-Mitarbeiter durch Trainertätigkeit im Rahmen der Volksbanken-Akademie unterstützt. Koordination und Mitarbeit bei Sektor-Projekten Die Volksbanken-Beratung bringt ihre jahrelange Vertriebserfahrung und ihr fachliches Know-how in Verbundprojekte ein. Dabei unterstützt sie den Verbund bei der fachlichen Konzeption und Koordination bzw. Mitarbeit folgender Sektor-Projekte: Einheitliche Kundendefinition mit Erstellung einer Umsetzungsempfehlung KBS Neu auf Basis des neuen Kundenkonzeptes KBS Beschwerdemanagement Entwicklung Finanzservice in KBS ARCTIS VBVD Online als neue Datenbank für die Volksbanken Vertriebstage 2007 Zwischen und wurden in 4 Regionen zum bereits vierten Mal die Vertriebstage für den Verbund durchgeführt. Die Vertriebstage bieten Informations- und Erfahrungsaustausch innerhalb der Volksbanken und waren auch im letzten Jahr wieder gut besucht. Dabei wurden folgende Schwerpunkte thematisiert: Marktentwicklungs-Kennzahl 2006 KBS-Benchmarks Handwerkzeug für den Vertriebsleiter Differenzierungen im Markt Mittelfristige Sektorstrategie Sektorbefragung Der Vertriebsleiter als Trainer Umsetzer der Dienstleistungskultur Technisch organisatorische Grundlagen für eine erfolgreiche Vertriebsarbeit

4 Dienstleistungen für den Vertrieb/Markt Volksbanken-Beratung Vertriebs-Award 2007 Am Verbandstag 2007 wurde zum zweiten Mal der Vertriebs-Award vergeben. Mit dieser Auszeichnung nimmt der ÖGV die Prämierung des Vertriebserfolges gemessen an der Marktentwicklungs-Kennzahl 2006 vor. Die Ermittlung der Auszeichnungen erfolgte in 4 Gruppen nach Anzahl der Vertriebsmitarbeiter der teilnehmenden Universal-Primärbanken. Den Vertriebs-Award 2007 erhielten folgende Volksbanken: Volksbank Landeck Volksbank Schärding Volksbank Steirisches Salzkammergut Volksbank Enns-St. Valentin Der Vorstand des ÖGV und die Volksbanken-Beratung gratulierten allen Volksbanken und deren Mitarbeitern für den geleisteten Erfolg. Ausblick 2008 Aufbauend auf die Pilot-Workshops Der Vertriebsleiter als Trainer werden die Beratungsund Coachingprozesse in den Volksbanken implementiert. Der Vertriebsleiter soll in die Lage versetzt werden, die Umsetzung im täglichen Vertriebsleben zu steuern und wahrzunehmen. Unter dem Gesichtspunkt des ganzheitlichen Betreuungsansatzes wird im kommenden Jahr das von uns entwickelte Finanzservice in KBS bei den Volksbanken eingeführt. Das Verbundprojekt Weiterentwicklung der mittelfristigen Sektorstrategie der Volksbank Gruppe wird weiter konkretisiert und dem Verbandstag 2008 zur Beschlussfassung vorgelegt. Diese Sektorstrategie wird mit Umsetzungsmaßnahmen und dem dazugehörigen Kommunikationspapier für die Volksbanken und den Verbundstellen, sowie deren Mitarbeiter begleitet. Ein weiterer Schwerpunkt wird wieder die Begleitung und Umsetzung in der Vertriebsarbeit gesetzlicher Rahmenbedingungen darstellen, wie z.b. Geldwäschereibestimmungen und die neue Verbraucherkreditrichtlinie. Volksbank Landeck Größenklasse I: ab 50 Vertriebsmitarbeiter Volksbank Schärding Größenklasse II: Vertriebsmitarbeiter Volksbank Steirisches Salzkammergut Größenklasse III: Vertriebsmitarbeiter Volksbank Enns-St. Valentin Größenklasse IV: bis 19 Vertriebsmitarbeiter 119

5 CONTROLLING FÜR MARKT UND VERTRIEB Mag. Dieter Penz Andrea Gassner Das Jahr 2007 konnte von der Abteilung Markt-Controlling sehr erfolgreich abgeschlossen werden. Neben der Betreuung von laufenden Projekten wurde spezielles Augenmerk auf die Unterstützung der Volksbanken vor Ort gelegt. Auch in diesem Jahr wurden regionsspezifische MarCo-Workshops abgehalten. Von Seiten der Volksbanken erhielten wir wiederum zahlreiche Anregungen zur marktbezogenen Reporting- Infrastruktur. Speziell hinsichtlich des Wunsches der Volksbanken nach einem geografischen Informationssystem konnten erfolgreiche Schritte eingeleitet werden. Hierfür war es erforderlich, die Ressourcen in Richtung GIS (geografische Informationssysteme) und Geomarketing aufzustocken. Mit Frau Andrea Gassner wurde das Team in diese Richtung verstärkt, wodurch die Entwicklung GeoPortal in seiner Basisversion schon im ersten Jahr erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Jener Teil der Kompetenzen, welche sich auf die strategische Ist-Analyse beziehen, werden primär durch Herrn Mag. Dieter Penz wahrgenommen, während Frau Gassner ihre Marketingkompetenzen speziell in Richtung Geomarketing einsetzt. GeoPortal: Das GeoPortal ist ein auf die Bedürfnisse der Volksbanken maßgeschneidertes geografisches Informationssystem. Seitens des ÖGV wird dadurch den Volksbanken der strategische Blick auf die Landkarte ermöglicht. Es handelt sich um eine interaktive, dynamische Kartenanwendung, mit deren Hilfe man sich über die Auswahl der politischen Regionen auf der Österreich-Karte bis hin zur kleinsten geografischen Einheit durchklicken kann. Üblicherweise sind geografische Informationssysteme nur von speziell geschulten Fachkräften bedienbar. Mit dem GeoPortal ist es gelungen, eine einfach bedienbare Benutzeroberfläche zu gestalten. Den einzelnen Volksbanken wird somit die Recherche und laufende Pflege der relevanten Marktdaten erleichtert. Die Daten werden zentral gesammelt und stets auf den neuesten Stand gebracht. In die Benutzeroberfläche des GeoPortals wurden neben den Landkarteninformationen auch Standardberichte und Charts integriert. Vom Benutzer kann die Kennzahl und die Region ausgewählt werden. Die Farbschattierungen auf der Landkarte können dynamisch, regionsspezifisch oder alternativ basierend auf statistischen Funktionen dargestellt werden. In der nächsten Ausbaustufe des GeoPortals wird es auch möglich sein, automatisiert Kundenbzw. Vertriebsstatistiken zu visualisieren. Kundenanteile und Produktdurchdringung können dadurch bis hin zur kleinsten geografischen Einheit nachvollzogen werden. MarCo: Für das marktbezogene Controlling und Benchmarking ist bereits seit einigen Jahren von den Volksbanken das Programm MarCo im Einsatz. Volksbanken unterschiedlichster Größen vertreiben auf den verschiedensten Märkten teilweise sehr spezifische Produkte. An ein diese Vielfalt berücksichtigendes und aussagekräftiges Benchmarksystem werden somit höchste Anforderungen gestellt. Diese Erfordernisse konnten durch eine klar strukturierte Vorgehensweise erfüllt werden. Bankindividuelle Produktgliederungen oder Spezialprodukte lassen sich über das enthaltene Zuordnungssystem zu den vorgegebenen Marktprodukten einfach integrieren. Verzerrungen

6 Dienstleistungen für den Vertrieb/Markt Controlling für Markt und Vertrieb der Benchmarks können somit vermieden werden. Genauso ist es möglich, die Berechnungslogiken bis hin zum Einzelprodukt nachzuvollziehen. Die für das Rating Markt ausschlaggebenden Marktentwicklungskennzahlen werden auf diese Art ermittelt. Neben diesen Marktentwicklungskennzahlen können auch sehr tiefgehende Vertriebsstatistiken dargestellt werden. Erwähnenswert sind hierbei insbesondere die Bewegungsrechnung und die Konzentration. Die Bewegungsrechnung zeigt die Bruttoveränderungen von Kundenanzahl, Kontenanzahl und Volumen auf. Ist beispielsweise die Anzahl und das Volumen der Darlehenskonten bzw. -kunden ident mit den Werten mit dem Dezember des Vorjahres, so kann es einerseits sein, dass überhaupt keine Veränderung stattgefunden hat, andererseits ist es jedoch auch möglich, dass die in diesem Segment vorhandenen Kundengeschäfte komplett ausgelaufen sind und sich aus den Neugeschäften rein zufällig ein Stand ergibt, welcher in seiner Höhe mit jenem des Dezember des Vorjahres gleichartig ist. Die Bewegungsrechnung geht daher so vor, dass ausgehend vom Stand des Dezember des Vorjahres verglichen mit dem Stand in der aktuellen Periode die neu abgeschlossenen Geschäfte und die geschlossenen Kontrakte zusätzlich aufgezeigt und darüber hinaus in Form eine Differenzrechnung zusätzlich noch eventuelle Änderungen festgestellt werden können. Die Arbeit der Marktverantwortlichen lässt sich dadurch in transparenter Form darstellen. Die Aussagekraft der Bewegungsrechnung bezieht sich daher vor allem auf die erfolgreiche Akquisitionstätigkeit. Je nach Ergebnis können unterschiedliche Maßnahmenkataloge entwickelt werden. Beziehen sich diese Maßnahmen auf die Neukundengewinnung, steht den Volksbanken ein breites Spektrum an Hilfsmitteln aus dem Geomarketing zur Verfügung. Geomarketing: Die Abteilung Markt-Controlling unterstützt die Volksbanken in einem breiten Spektrum auch beim Geomarketing. Wird die Gründung eines neuen Filialstandortes in Betracht gezogen, werden umfangreiche Potenzial- und Wettbewerbsanalysen erstellt. Auch 2007 gelang es dadurch, neue Regionen erfolgreich zu erschließen. Das hierfür benötigte Adressmaterial wird von der Abteilung Markt-Controlling speziell recherchiert und den Volksbanken vorselektiert zur Verfügung gestellt. Die lokale Stärke der Volksbanken kann hierbei um strategische Informationsdetails ergänzt werden. Mit Hilfe der Konzentration können die Produktdurchdringung betreffende strategische Informationen abgeleitet und den Marktverantwortlichen zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich um eine Verfeinerung traditioneller Cross-Selling- Berichte, die detailliert darstellen, welche Produkte von welchen Kunden konsumiert werden, beispielsweise nicht nur aus dem Blickwinkel einer Filiale oder eines Kundenbetreuers betrachtet, sondern speziell aus geografischer Sicht. Verkaufsansätze aus dem bestehenden Kundenstock und Ansätze zur Neukundengewinnung basierend auf den lokalen Bedürfnissen können so aufgezeigt und umgesetzt werden. 121

7 BETREUUNG IM KREDITGESCHÄFT Risikostrategie Risikobericht Umsetzung MsK Markus Partl Das Jahr 2007 war gekennzeichnet von der Umsetzung der Anforderungen aus den Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Dieses Forum wurde von den Banken intensiv genutzt und wir möchten uns an dieser Stelle nochmals für die intensiven und konstruktiven Gespräche bedanken. Es fanden 2007 neun ERFA Sitzungen zum Thema Kredit statt. Wesentliche Themen waren: Organisatorische Vorbereitungen auf die Umsetzung von Basel II Qualitätssicherung im Kreditgeschäft Intensiv- und Problemkreditbearbeitung Risikomanagement neu (mit Kundensegmentierung, Risikostrategie und Risikobericht) Konzernverknüpfung Rating von Landwirten Änderungswünsche Kreditpaket Überfällige Forderungen Prozessbeschreibung Kredit Weiters war uns ein Anliegen, die Banken fachlich im Bereich der Kreditorganisation zu unterstützen. Dazu wurden viele Workshops vor Ort bei den Banken veranstaltet, die wie in den Vorjahren auf reges Interesse gestoßen sind. Konzeption und Abhalten von Schulungsmaßnahmen Der Fachlehrgang Kreditreferent wurde in Kooperation mit der Volksbank Akademie erfolgreich eingeführt. Die Experten des ÖGV waren sowohl bei der Konzeption als auch in der Rolle als Trainer/Beobachter/Prüfer sowie bei der Erstellung des Hearings und der Prüfung maßgeblich beteiligt. Die Ausbildung wurde im Sektor stark nachgefragt und die ersten Absolventen werden im Frühjahr 2008 Ihre Qualifikation als geprüfter Kreditreferent erwerben. Das Angebot wird ständig an die aktuellen Anforderungen adaptiert und angepasst. Der Begriff der Intensivbetreuung wurde seitens der Finanzmarktaufsicht durch die MS-K eingeführt. Die Intensivbetreuung ist als Vorstufe der gesondert geregelten Problemkreditbearbeitung zu interpretieren. In Folge werden Kriterien festgelegt, wann ein Engagement einer gesonderten Beobachtung zu unterziehen ist. Als Problemkredite im Sinne der MS-K gelten die Kredite, die aufgrund ihrer besonderen Risikolage die Übertragung an die auf Sanierung und Abwicklung spezialisierten Mitarbeiter erfordern. Von der VB Wien wurde ein Konzept samt Prozessbeschreibung für die Abwicklung von Intensiv- und Problemkrediten entwickelt. Zudem wurde eine EDV-Lösung geschaffen, die folgende Funktionalitäten abdeckt: Vollautomatische Fristenverwaltung (weitere Maßnahmenpläne ) Historische Darstellung der Entwicklung eines Kunden (IPK-Betreuungsmappe) Automatische Überwachung der IPK-Kriterien mit verbundener Maßnahmenplan-Erstellung Arbeitsplatzunabhängige Gesamtübersicht über alle Kunden in IPK-Betreuung für Kundenberater, Referenten, Sanierung und Vorstand Automatische Mail-Verständigung des Kundenberaters bei Wiedervorlage von Maßnahmenplänen Steuerungsmöglichkeiten der besonders risikorelevanten Fälle durch das Sanierungsmanagement Informationsinstrument für Führungskräfte (Filial-/Mitarbeiterebene) Dieses System samt Konzept und Prozessbeschreibung wurde für den Sektor erworben. Intensiv- und Problemkreditbearbeitung (IPK) Gemäß BWG muss jedes Kreditinstitut über eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation, angemessene interne Kontrollverfahren und geeignete Regelungen zur Steuerung, Überwachung und Kontrolle der Risiken verfügen.

8 PROZESSOPTIMIERUNG Dienstleistungen für den Vertrieb/Markt Betreuung im Kreditgeschäft Prozessoptimierung Prozessoptimierung im Bereich der Konsumkredite Anlässlich der Überprüfung des Prozesses für Privatkleinkredite wurden unter der Leitung des ÖGV 2007 Strategieworkshops abgehalten, bei der die heutige und zukünftige Abwicklung dieses Geschäftsfeldes besprochen wurde. Dabei wurden zwei unterschiedliche Wege erarbeitet, einerseits die Optimierung der bilanziellen Abwicklung bei dem Erforderis zukünftig auch entsprechende strategischen Schwerpunkt zu setzen oder als alternative Lösung zur heutigen bilanziellen Abwicklung mit der Teambank deren Produkt EasyCredit als Provisionsgeschäft abzuwickeln. Die TeamBank hat angekündigt, noch im Frühjahr 2008 das Produkt EasyCredit in Österreich einzuführen. Der ÖGV hat als Unterstützung für interessierte Volksbanken die Verträge geprüft. Weiters wird der Prozess der Markteinführung gemeinsam mit dem VBMA abgestimmt. Kreditprozessbeschreibung In der Datenbank Sektorstandard Kreditprozess wird die Abwicklung von Krediten dargestellt. Die Darstellung beinhaltet sämtliche Prozessschritte wie beispielsweise die Antragstellung, Entscheidung und Bearbeitung. Dabei wird auch speziell auf die für die Volksbanken relevanten Systeme wie arctis, PKS, Lotus Notes Kreditpaket etc. eingegangen. Jede Volksbank hat die Möglichkeit, die bereitgestellten Kreditprozesse 1:1 zu übernehmen, einzelne Prozesse individuell zu adaptieren oder zusätzlich neue Kreditprozesse zu erfassen. Die Prozessbeschreibung eignet sich auch ausgezeichnet für Schulungen und als Informationsmedium bei Veränderungen. Die Prozessbeschreibung wurde im Jahr 2007 um neue Prozesse erweitert. Zusätzlich wird gemeinsam mit der Verbundorganisation Roll-out Unterstützung in den Banken als Starthilfe für die Umsetzung dieses Produkts in den Banken angeboten. Dieses Angebot wurde bereits von vielen Banken in Anspruch genommen. Versicherung zur Kosteneinsparung und Prozessvereinfachung Der ÖGV hat zur Vereinfachung des Verkaufs- und Abwicklungsprozesses von hypothekarisch besicherten Krediten eine neuartige Möglichkeit evaluiert, mit Banken der ERFA- Runde Kreditprozess sowie mit Basel II Projektbanken vordiskutiert und zuletzt am VB-OA vorgestellt. Die kontaktierten Banken haben diesen Weg gutgeheißen und die Umsetzung empfohlen. Eine neuartige, speziell für die Hypothekenkreditpraxis in Österreich konzipierte Ausfall-Versicherung für hypothekarisch gesicherte Darlehen (VDR-Ö) erlaubt den Volksbanken nun den Verzicht auf Sperrscheinanforderungen beim Feuerversicherer der belasteten Immobilie, dient so der Verfahrensvereinfachung und führt bei gleichzeitig verbesserter Sicherheitenlage zur Kosteneinsparung! Anbieter ist die Generali Versicherung AG (Wien) zusammen mit der AachenMünchener Versicherung AG (Aachen). NICHT mehr erforderlich sind somit künftig die: Prüfung und der Nachweis einer Gebäudeversicherung Vinkulierung der Gebäudeversicherungs-Ansprüche Anmeldung des Grundpfandrechts und der Vinkulierung beim Gebäudeversicherer Anforderung eines Sperrscheins Entrichtung von Sperrscheingebühren Mitwirkung beim Wechsel des Gebäudeversicherers Mahnung und Fristüberwachung bei Zahlungsverzug Begleichung rückständiger Gebäudeversicherungsprämien aus eigenen Mitteln Der ÖGV hat nach langen Verhandlungen gemeinsam mit der ABV ein Angebot für eine Versicherung erhalten, die uns das Restrisiko für den Fall abdeckt, dass eine besicherte Liegenschaft (auch EPUs) von unserem Kunden gar nicht oder nicht ausreichend versichert wurde. Damit kann der Verwaltungsaufwand für die Vinkulierung der Feuerversicherungen entfallen und zum zweiten sind damit auch die Voraussetzungen für die Anerkennung als Sicherheit nach Basel II gegeben (von der FMA haben wir noch keine schriftliche Bestätigung, wir gehen davon aus, dass die FMA wie die BAFIN siehe Beilage in Deutschland dieser Variante zustimmen wird). 123

9 VOLKSBANKEN-RATING Das 2004 erstmals erstellte Rating für jede Volksbank wurde 2007 wiederum für alle Volksbanken ermittelt. Es wurden im Jahr 2007 mit 34 Banken Ratinggespräche geführt. Von der Ratingagentur FitchRatings wurde das VB Rating sehr positiv gesehen und auch im Bericht hervorgehoben. Das hohe Niveau der Ratingergebnisse vom Vorjahr wurde bestätigt. Siehe dazu auch die u.a. Tabelle: Volksbanken-Rating Aufteilung nach Ratingklassen Ratingstufe Ratingstufe Ratingstufe Ratingstufe STARKE ÖKONOMISCHE EINHEIT Freiwilliger konsolidierter Abschluss des Österreichischen Volksbanken-Verbundes nach IFRS Bewertungsregeln Die erstmals für 2003 erstellte freiwillige konsolidierte Bilanz wurde auch für 2006 erstellt. In Summe wurden in den konsolidierten Jahresabschluss 309 Unternehmen hievon 91 Kreditinstitute einbezogen. Auch in konsolidierter Betrachtung befindet sich der Volksbankensektor im Spitzenfeld der österreichischen Banken. Das volle Potenzial der Gruppe wird in diesen Zahlen sichtbar.

10 VERBUND-KOORDINATION Verbund-Organisation Dienstleistungen für den Vertrieb/Markt Volksbanken-Rating Verbund-Organisation Seit dem Verbandstag 1997 repräsentiert der ÖGV in den Bereichen Marketing und Organisation den Volksbanken-Verbund nach außen. In umfassenden Delegierungsabkommen mit der ÖVAG wurde die Aufgabenverteilung bei Marketing und Organisation geregelt. Die Kernfunktionen der Verbundkoordination sind Koordination, Innovation und Controlling, um für die Volksbanken Kosteneinsparungen, Effizienzsteigerungen und Marktvorteile erzielen zu können. Mit der Koordination ist immer auch eine unsichtbare Seite verbunden nämlich die Vermeidung von Doppel- und Mehrfachgleisigkeiten. Diese stillen Leistungen tragen wesentlich zu einer Effizienzsteigerung und reibungsloseren Leistungsentfaltung bzw. zu Aufgabenreduzierungen im gesamten Sektor bei. Die zweite Kernleistung, die für den Sektor erbracht wird, liegt im Bereich Innovation. Dabei geht es um die ständige Beobachtung und Auswertung nationaler und internationaler Entwicklungen im gesamten Bereich der Finanzdienstleistungen. Aus diesen Beobachtungen werden konkrete Vorschläge in den entsprechenden Sektorgremien eingebracht und von den Verbundeinrichtungen realisiert. Die dritte Kernleistung besteht im Controlling des Marketing- und Organisationsbeitrages sowie der ARZ Sonderfinanzierungen der Volksbanken. Der sorgsame Umgang mit den Mitteln der Volksbanken verpflichtet zu einem laufenden, detaillierten und transparenten Controlling dieser Mittel. Dieses erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der ÖGV-Buchhaltung sowie den delegierten Bereichen Marketing, Verbund-Organisation und dem ARZ. Die Verbund-Organisation wird im Rahmen der Volksbanken-Organisationsausschusses (Kurz VB-OA) tätig und hat folgende Aufgaben: a) die Umsetzung des marktstrategischen Gestaltungswillens des Volksbanken-Verbundes sowie die Festlegung des strategischen Gestaltungswillens des Verbundes in spezifisch organisatorischen Fragen. b) Bedarfserhebung, Planung und Controlling von Verbundaufgaben im Bereit Organisation einschließlich EDV-Organisation. Definition der Verbundanforderungen, der Verbundlinie und Verabschiedung von Grundsätzen, z.b. von Richtlinien für die Organisation des Bankbetriebes oder Pflichtenheften für die EDV-Auftragsvergabe. Die Koordination gemeinsamer Vorhaben und Initiativen der Volksbanken an das Allgemeine Rechenzentrum (ARZ) steht im Mittelpunkt des Tätigkeitsfeldes der Verbund-Organisation. Die Verbund-Organisation agiert dabei als Vertreter in bankübergreifenden Gremien und als Ansprechpartner gegenüber dem ARZ. Alleiniger Auftraggeber an Dritte in Verbundangelegenheiten ist der ÖGV. Bereits 2004 wurden die Weichen für eine Reform der Spartenteamarbeit und für eine raschere Meinungsbildung gestellt. Eine neue Umfragedatenbank wurde installiert und ist bereits aktiv. Der Entscheidungsprozess für Bagatellanträge wurde wesentlich schlanker gestaltet. Trotz dieser Bemühungen scheint der Weg vom Aufzeigen eines Bedarfs bis zur organisatorischen Umsetzung noch zu lange zu sein. Daher wird es unser Bestreben sein, noch rascher zu Lösungen time to market zu kommen. Dadurch sollte verhindert werden, dass Banken aufgrund langer Zeitspannen bei der Entscheidungsfindung bzw. bei der Entwicklung selbst Lösungen entwickeln. Projekte im Jahr 2007: Konsortial 3-stufige Konformbuchung/Direktabgleich Ziel: Umsetzung einer 3-stufigen Konsortialkonformbuchung Umsetzung der Direktbuchung des Saldenabgleiches, der bisher nur über Datenträger möglich war. Nutzen: Konsortialkonformbuchung kann nun auch über Clearinginstitut abgewickelt werden. Automatische Verbuchung auch bei Fremdwährungen 125

11 Automatische Verbuchung auch bei Konsorten in alter Rechnung (dies musste bis jetzt arbeits- und zeitaufwendig manuell vorgenommen werden). Zeitgleiche Verbuchung beim Konsortialführer und Konsorten ohne händischen Eingriff. Keine Valutierungsfehler möglich. Geringerer Buchungsaufwand und einfache Nachforschung, da nur die in der GI28 angeführten Kontenpaare angesprochen werden. SAP-EGK Planung Phase 2 Ziel: Basierend auf die Phase 1 soll jetzt die Konzeption und Programmierung der Altgeschäft/Neugeschäftsplanung durchgeführt werden. Nutzen: Planungstool mit der Möglichkeit der Altgeschäfts/ Neugeschäftsplanung steht den Volksbanken zur Verfügung. Ebenso soll die Planung im Sparbereich verfeinert werden. Durch verbesserte Layouts soll eine bessere Übersicht erlangt werden. Beschreibung: Zur Implementierung der Altgeschäft-/Neugeschäftskalkulation wurden auch noch neue Planungslayouts zur Verfügung gestellt. Abgerundet wurde dieses Projekt durch Planungsworkshops mit den einzelnen Volksbanken. Implementierung Business Objects (BO) + SAP-EGK Ziel: Implementierung von 12 Standardberichten im BO, die auf SAP-EGK-Daten zugreifen. Nutzen: Einheitliches Berichtswesen für die Volksbanken Primärstufe. Beschreibung: Das ARZ-Standardtool für das Berichtswesen soll auch im SAP-Umfeld für das Reporting von EGK (Einzelgeschäftskalkulation)-Daten verwendet werden. Dazu wurden von ausgewählten Volksbanken 12 Standardberichte definiert, die umgesetzt wurden. Die Datenbelieferung erfolgt bei Bedarf durch jede Volksbank separat. Electronic Banking Plattform Im Mai 2007 konnte die Electronic Banking Plattform bei allen Banken erfolgreich eingesetzt werden. Die Electronic Banking Plattform ist dabei nicht nur eine Ablöse der ehemaligen Internet Banking Applikation, sondern enthält neben der vollständigen Integration des Produktes ibrokerage.at auch eine Integration von Zusatzprodukten wie Kreditkarten und deren detaillierte Umsätze, Bausparer, Geschäftsanteilskonten, Versicherungen oder eigenerfassten Werten. Die neuen Schnittstellen stellen den Endkunden die Daten online zur Verfügung. Damit erhält der Kunde eine komplette Übersicht der Produkte seiner Bank sowie einen Finanzstatus. Zukünftig wird durch den Ausbau von abschlussorientierten Services (z.b. Kontoanlage) dem Bedarf der Endkunden Rechnung getragen, vermehrt Geschäfte via Internet zu initiieren bzw. abzuschließen. ekontoauszug Im Jahr 2007 wurde der bereits bestehende ekontoauszug für Selbstabholer, um die Funktion der elektronischen Erstellung und Zustellung von periodischen (täglichen, monatlich...) Kontoauszügen erweitert. Damit können nun auch Kunden (v.a. Kommerzkunden), die einen periodischen ekontoauszug wollen, serviciert werden. Weitere Vorteile sind die Ersparnis der Portogebühren und die zeitnahe Auslieferung, die bis dato von der Auslieferung der Post oder ähnlichen Betrieben abhängig war. Zukünftig wird der ekontoauszug noch um die Funktion des elektronischen Archives erweitert. MiFID Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente Mit 1. November 2007 trat das neue Wertpapieraufsichtsgesetz in Kraft. In dieses wurden die europäischen Richtlinien für Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) eingearbeitet, was eine Reihe von Anpassungen im Wertpapierbereich der Electronic Banking Plattform erforderlich machte.

12 Dienstleistungen für den Vertrieb/Markt Verbund-Organisation Ein Hauptaugenmerk lag in der Erhöhung der Transparenz von Wertpapiergeschäften für die Endkunden. Eine der daraus resultierenden Maßnahmen war die ausführlichere Abrechnungsauskunft auch als PDF Dokument, die für den Benutzer bereitgestellt wurden. Zusätzlich wird dem Verfüger bereits zum Zeitpunkt der Erfassung von Aufträgen, durch den Hinweis auf die Best Execution Policy (Handelsplatz mit den bestmöglichen Konditionen), eine zusätzliche Hilfestellung angeboten. KBS Umsetzung/Rollout einheitliche Kundendefiniton Die KBS-seitige Umsetzung des neuen Kundenkonzepts ( KBS Neu ) wurde im Juli 2007 vom Projektteam abgenommen und im Dezember 2007 erfolgreich in der VB Graz pilotiert. Der Rollout von KBS Neu erfolgt zusammen mit der neuen Kundendarstellung ( Potenzialanalyse ) ab Februar Es ergeben sich unter anderem somit folgende Vorteile für den Kundenberater: Verbesserung der Vertriebssicht durch die KBS-Einbindung der neuen Darstellung von Mehrfachkunden, Rollen und Beziehungen. Ganzheitlicher Kundenüberblick durch die Integration von grafischen Elementen (Strukturansicht, Betreuungsbarometer, Potenzialanalyse). Vereinheitlichung der Kunden- und Adressverwaltung durch die Zusammenführung aller kundenrelevanten Stammdaten am HOST. Effizientere Bedienung durch eine neu geschaffene Prozessführung. Reduzierung von Doppelansprachen durch Umsetzung einer neuen Adresslogik. KundeNeu Sofortmaßnahmenpaket und Rollout Im Zuge der Abnahme des Kundenkonzeptes im Frühjahr 2007 wurden eine Reihe von Zusatzanforderungen in Richtung Benutzerunterstützung und Usability eingebracht. Aus diesen Anforderungen wurde ein Sofortmaßnahmenpaket geschnürt, welches bis Juni 2007 erfolgreich umgesetzt wurde. Der Hauptfokus dieser Erweiterungen liegt darin, die Banken bei der Umstellung bestehender Geschäftsfälle im Zuge der Einführung von KundeNeu optimal zu unterstützen. Die erste produktive Überleitung fand am für das Bankhaus Spängler statt. Nach einer erfolgreichen Überleitung konnte das Gesamtpaket KundeNeu im Rahmen dieser Pilotierung im laufenden Betrieb mit Stabilität und guter Performance überzeugen. Am 10. November wurden weitere 6 Banken aus dem Volksbanken-Verbund auf KundeNeu umgestellt. Für 2008 ist geplant, die gesamte Buchungsgemeinschaft in 6 Tranchen auf KundeNeu zu migrieren. Sparzinsen-Rückvergütung laut OGH-Urteil Ziel: Auf Grund eines OGH-Urteiles müssen Banken alle Guthaben rückwirkend bis anhand von Leitzinssätzen neu verzinsen und eventuell zu wenig ausbezahlte Zinsen an Kunden rückvergüten. Nutzen: Eine händische Nachrechnung der Zinsunterschiede ist bereits bei einigen wenigen Konten mit großen Aufwand verbunden. Durch dieses Tool beschränkt sich der Aufwand auf die Eingabe des zu vergleichenden Indikators und eventuell der Nacherfassung älterer Bewegungen. Beschreibung: Es besteht die Möglichkeit, die Datensicherungen ARZ-seitig bis 1999 rückwirkend anzufordern. Die Daten von müssen manuell eingegeben werden. Danach kann der entsprechende Indikator eingegeben werden, mit welchem die Zinssatzänderungen des Kontos verglichen werden sollen. Die Marktdaten aller relevanten Indikatoren wurden bis zum Jahr 1993 sichergestellt. Das System ermittelt dann automatisch den Abschlag zu diesem Indikator, welcher auch für die Folgejahre gültig ist. Die entsprechenden Zins-, KeSt- und Saldowerte werden pro Jahr jeweils für die Ist- und Soll-Seite angezeigt. Ebenfalls sind die Summen der jeweiligen Differenzen abfragbar. Eine grafische Aufbereitung (+ Ausdruck) dieser Daten steht auch zur Verfügung. 127

13 Spar-Indikatorbindung Zusatzanforderungen Ziel: Im Rahmen des Projekts EB012P0047 Sparzinsen- Rückvergütung laut OGH-Urteil wurden neben den per gesetzlich notwendigen Funktionserweiterungen in Bezug auf die Spar-Indikatorbindung noch weitere Anforderungen eingemeldet. Diese zusätzlichen Anforderungen zur Spar-Indikatorbindung wurden am mit einem Projektteam, das sich aus dem Spartenteam Passiv/ Dienstleistungen und dem ÖGV zusammensetzte, abgestimmt. Nutzen: Erweiterung der bestehenden Möglichkeiten im Sparbereich, um im Hinblick auf die Indikatorbindung neue innovative Sparprodukte anbieten und eine rechtskonforme Abwicklung der Eindrucke in den Sparverkehrsdrucksorten darstellen zu können. Beschreibung: Um die oben genannten Ziele zu erreichen, konnten trotz sehr engem Zeitrahmen folgende Funktionalitäten den Kunden zur Verfügung gestellt werden: Eindruck Indikatorablauf über Feld 'Ablauf am': Ein gesetzes Abaufdatum des Kontos übersteuert das Ablaufdatum der AZA. Dies wird bereits beim Andruck berücksichtigt. Berücksichtigung fiktiver Vorschusszinsen bei einer Änderung der Bindungsvereinbarungen Bankindividuelle Texte: Neben den ÖGV-Standardtexten können die Banken über die ALB1 weitere individuelle Texte erfassen, die dann in den jeweiligen Situationen angedruckt werden. Rückfall auf variablen Zinssatz: Hier kann bereits der Indikator nach Rückfall definiert werden. Rollierende Verlängerung eines gebundenen Sparbuchs: Die Bindungsfrist eines Sparbuches kann um eine bestimmte Anzahl verlängert werden. AZA-Läufe auch am 1. und 2. Arbeitstag im Monat Sofortige Zinssatzänderung im Zuge des AZA-Laufes für Sparkonten Neues Feld 'Ablaufdatum Bonus': Dadurch kann der Bonus unabhängig vom Zinssatz befristet werden. Kz "Zinsnachverrechnung" im Sparbuch: Kz ob eine Zinsnachverrechnung durchgeführt wurde. Berücksichtigung eines Floors bei der Zinsrückvergütung Speicherung historischer Spar-Konditionen auf 3 Jahre Automatische Änderung des Abschlages der AZA bei Zinssatzänderung DMS-Projekte Im vergangenen Jahr 2007 wurde die Phase I beendet und der Pilotbetrieb gestartet. Anschließend wurde mit der Entwicklung der Phase II begonnen, die mit dem Februar 08- Release eingesetzt wird. Die Grundfunktionalitäten der Phase I beinhalten nachstende Punkte: Einbringen von (arctis-)formularen mittels Scanning oder direkt aus dem DMS, Bearbeiten sowie Versionierung von Dokumenten und Anlegen von Rollen und Berechtigungen. In der Phase II wurden folgende Funktionen implementiert, die dabei helfen sollen, die Zufriedenheit mit dem Produkt noch zu steigern: Eigener Deckblattdruck, Einrichtung einer Webservice-Schnittstelle, Abfrage von Index- und Statistikdaten, Nutzung von Multifunktionsgeräten (Scanner, Kopierer, Drucker in einem)... Diese Phase II-Version steht Banken, die jetzt neu in das DMS einsteigen wollen, ab April 2008 zur Verfügung. Parallel dazu wird im Januar 2008 mit den Arbeiten an der arctis-integration von DMS begonnen, die im Oktober 2008 abgeschlossen sein werden. Aufgrund der vorher beschriebenen Entwicklungen bietet das FileNet-DMS künftig eine breite Palette an verbesserten Funktionalitäten und soll auch weiterhin laufend verbessert werden. Neuerstellung dynamische VB-Sektorformulare Im Rahmen der Einführung der neuen dynamischen Formularinfrastruktur wurden die bestehenden statischen VB-Sektorformulare, durch das ARZ in enger Zusammenarbeit mit der Verbund- Organisation der ÖVAG als dynamisches pdf-formular, neu erstellt. Dadurch konnten die nun verfügbaren Funktionalitäten voll ausgenutzt und den Anwendern dadurch eine komfortablere Formularlösung im Arctis zur Verfügung gestellt werden.

14 Dienstleistungen für den Vertrieb/Markt Verbund-Organisation Die im Zuge dieses Projekts erstellten Formulare der Fa. Paylife werden zu künftig neben den Volksbanken auch den HP-Banken zur Verfügung gestellt und damit entsprechendes Einsparungspotenzial lukriert. Die neu erstellten Formulare konnten Ende Oktober 2007 im Arctis freigeschalten werden. Sie wurden bereits bestens angenommen. Das Projekt wurde nach Beendigung der Nacharbeiten mit abgeschlossen. Sektor-Ereignis-DB: Operationales Risiko Ziel: Die SEKTOR-Ereignisdatenbank soll zur Erfassung, Identifikation und Bewertung des operationalen Risikos im Sinne Basel II eingesetzt werden. Nutzen: Es soll ein Datenbestand aufgebaut werden, um später eine bessere Abschätzung von Risiken vornehmen zu können. Beschreibung: Einfachere Datenstruktur als bei der bestehenden webbasierenden VBAG Ereignis DB. Geringer Zeitaufwand bei notwendigen Änderungen durch Verwendung von reiner Notes-Technologie. Im Zuge der Pilotierungsphase wurden heuer noch einige Kundenwünsche umgesetzt. Eine angepasste Version wird von der NÖ Hypo verwendet. Realtimeschnittstelle bew. Kreditsicherheiten Ziel: Dem Kunden soll eine sichere und standardisierte Echtzeit-Schnittstelle zur Verfügung gestellt werden. Nutzen: Der Kunde bekommt einen einfachen und sicheren Zugang zu Echtzeitdaten. Die Wartung im ARZ vereinfacht sich aufgrund der Verwendung bestehender Services. Beschreibung: Es wurde eine weitere SOAP-Schnittstelle in die bestehende VB-Kredit-Applikation implementiert. Über das SOA-Protokoll wird aus dem Notesclient ein Webservice aufgerufen. Der Java-Notes-Agent übernimmt die Kommunikation zwischen der von Herrn Tscharf (VB-Tirol) entwickelten Notes-Kreditapplikation und dem Host und verarbeitet die benötigten Rating-bezogenen Daten. Die Vereinheitlichung der beiden Schnittstellen fand im Auftrag der VB Tirol statt. Privatkundenrating und Einnahmen-Ausgaben-Rating Phase V Ziel: Kundeninformationen werden aus dem Ratingprogramm in die Systeme VB91 und Actis rückgeschrieben. Nutzen: Neuere Daten werden in angebundenen Systemen aktualisiert. Beschreibung: Kundendaten wie Geschlecht, Familienstand, unterhaltsberechtigte Personen sowie das jährliche Einkommen und die Art der Wohnung werden in VB91 und Arctis rückgeschrieben. Im EAR-Rating wird auf einen möglichen Rechtsformwechsel hingewiesen. ARCTIS Wertpapier Phase II Ziel: Derzeit muss ein Kundenberater im Wertpapierbereich unterschiedliche EDV-Systeme (GEOS, VB91 usw.) verwenden, um seine Aufgaben erfüllen zu können. Im Zuge von Arctis sollen alle EDV- Anwendungen im Sinne eines durchgängig prozessorientierten Frontends integriert werden. Zusätzlich besteht hier die Möglichkeit, durch die Definition von Serviceprozessen häufig vorkommende Standardtätigkeiten zu automatisieren. Das Ziel dieses Projektes ist es daher, die im Rahmen des Evaluierungsprojektes für Phase II definierten Funktionen umzusetzen wurden im Rahmen dieses Projekte folgende neue Funktionen umgesetzt: 4-Augen-Prinzip unbedingt (Freigabe durch einen 2. Benutzer am gleichen Arbeitsplatz) Bewegungsauszug Depotstammblatt Die restlichen der für Phase II vorgesehenen neuen Funktionen werden 2008 umgesetzt. 129

15 Nutzen: Das derzeit verwendete Wertpapiersystem GEOS ist in erster Linie für den Backofficebereich konzipiert. Für Mitarbeiter im Frontoffice bietet dieses System zu wenig komfortable bzw. gesamtprozessorientierte Unterstützung. Durch die Verwendung von Arctis Wertpapier können die diesbezüglichen Anforderungen in den wesentlichen Bereichen abgedeckt werden, wodurch eine bessere Anlageberatung und Kundenbetreuung gewährleistet wird. ARCTIS - Wertpapier Phase III Ziel: Ziel dieses Projektes ist es, die sächliche Suche für Aufträge, Depots, Positionen und Umsätze auch in Arctis Wertpapier zur Verfügung zu stellen. In GEOS wird generell zwischen persönlicher und sächlicher Suche unterschieden. Bei der persönlichen Suche erfolgt immer die Eingabe einer Depotnummer. Beispiel: Umsätze zu Depot 9999, Positionen des Depots 9999 usw. Bei der sächlichen Suche erfolgt eine depotübergreifende Suche. Beispiel: Aufträge, die zu einem bestimmten Wertpapier in einem definierten Zeitraum angelegt wurden. Von der Umsatzsuche kann pro Umsatz in die betreffende Abrechnung verzweigt werden. Aus Performancegründen werden nur Suchkombinationen zugelassen, für die in der GEOS-Datenbank ein entsprechender Index verfügbar ist. Damit kann eine schnelle und ressourcenschonende Suche gewährleistet werden. Ebenfalls aus Performancegründen werden bei jeder Suchabfrage zuerst nur die ersten hundert Ergebnisse geliefert. Sofern die Suchabfrage mehr als hundert Ergebnisse enthält, besteht die Möglichkeit, weiterzublättern. Dann werden die nächsten hundert Ergebnisse angezeigt usw. Weiters wurden im Rahmen dieses Projektes folgende Initiativen umgesetzt: Umsetzung EMBARGO-Prüfung Im Jahre 2006 startete dieses Projekt mit dem Ziel der Implementierung des Produkts SMARAGD/ Monitor der Fa. Cellent auf einer Server-Plattform zur: Bestandsprüfung von Kundendaten (Adressen, Legitimationen, Sparkontobezeichnungen) täglich im Batch Online-Prüfung bei Kundenneuanlage mittels WebBrowser (manuell) automatischen Online-Prüfung von SWIFT- Nachrichten mit manueller Freigabe und Nichtweiterleitung der Zahlung im Verdachtsfall gegen sogenannte Black Lists unter Berücksichtigung bankindividuell eingepflegter Daten. Das Projekt konnte, nach einem mehrmonatigen Pilotbetrieb, im Juli 2007 mit dem Einsatz bei allen Banken der Buchungsgemeinschaft erfolgreich abgeschlossen werden. Eine Erweiterung der Anwendung zur Prüfung der Bestandsdaten gegen PEP-Listen (PEP = political exposed persons) wurde noch 2007 evaluiert und soll 2008 umgesetzt werden. SSP Single Shared Platform Ziel: Eine einheitliche, europaweite Plattform, in der die unterschiedlichen nationalen RTGS-Komponenten von TARGET in ein einheitliches System implementiert werden soll. Nutzen: Erfüllung einer EU-Vorgabe; eine umfassende, harmonisierte Grundleistung mit einer einheitlichen Preisstruktur und Kosteneffizienz. Beschreibung: Die EZB hat die Zielsetzung, mittelfristig den europäischen Euro-Zahlungsverkehr über die Single Shared Platform (SSP) zu routen. SSP soll als einheitliche, europaweite Plattform dienen und dadurch die unterschiedlichen nationalen RTGS-Komponenten ersetzen. Was kann über SSP abgewickelt werden: Großbetragszahlungen Eilzahlungen Wertpapiersettlement und Clearingzahlungen Das Projekt wurde zweigeteilt umgesetzt: 1) Umstellung der nationalen Einzahlungen (UPS) auf die Arctis-Plattform, mandantenweiser Einsatz 2) Produktivsetzung der SSP-Funktionalität (grenzüberschreitende Eilzahlungen) plangemäß mit dem generellen SSP-Einsatztermin

16 Dienstleistungen für den Vertrieb/Markt Verbund-Organisation SEPA Credit Transfer (Single Euro Payments Area) Ziel: Entgegennahme und Verarbeitungsmöglichkeit für das neue SEPA-XML-Gutschriftsdatenträgerformat für eigene Kunden sowie Austausch nationaler und grenzüberschreitender SEPA-Zahlungen im Zwischenbankenverkehr mit SEPA. Einsatztermin Nutzen: Teilnahme am SEPA-Zahlungsverkehr aufgrund des Beschlusses der EU-Kommission und des EU-Parlamentes. Beschreibung: Entgegennahme von XML-Beständen sowohl von Fremdbanken (Aufträge aus dem Ausland über einen direkten EBA-Teilnehmer wie OeNB) als auch für eigene Kunden (auf der HOB- und SPARDAT-Telebanking-Schiene). Weitergabe von XML-Beständen an Fremdbanken (Aufträge an das Ausland über einen direkten EBA-Teilnehmer wie OeNB). Konvertierung XML <> internes Dateiformat auf der UNIX-Plattform, Unterstützung des 'österreichischen Containers' lt. STUZZA. Abwicklung der SEPA-Gutschriften über die DT-Verarbeitung. STP- und SEPA-Prüfung sowie Leitwegeinstellungen entscheidet über die Art der Weiterverarbeitung (XML oder andere Wege wie z.b. FINPAY oder STEP2). Rückgutschriftenverarbeitung nach den SEPA-Regeln. Erweiterungen in den Leitwegsteuerungen, Implementierung unter Arctis. Anpassung LDMS-Listen und Online- Transaktionen für Nachforschungszwecke. Die geplanten Funktionen werden termingerecht zur Verfügung stehen. Schulungsmandant für die Volksbank Akademie Ziel: Schaffung eines eigenen Schulungsmandanten durch das ARZ für die Volksbank-Akademie. Möglichkeit des schulungstauglichen Betriebes von ARCTIS und KBS auf diesem Mandaten. Dieser Schulungsmandant soll von jeder (SMART) Schulungsumgebung erreichbar sein. Dies betrifft die dzt. vorhandenen Schulungsumgebungen in den Volksbanken. Zweck dieser Umsetzung ist die Basisschulung der Bankmitarbeiter in ARCTIS sowie KBS durch die VB-Akademie. Nutzen: Effektive Basisschulung der Bankmitarbeiter in ARCTIS sowie KBS durch die VB-Akademie im Bereich Vertrieb sowie praxisnahe Trainings der Volksbank Akademie. Beschreibung: Auf der n-stage wurde ein neuer Schulungsmandant mit eigener Manadantennummer umgesetzt. Arctis und KBS werden im jeweils aktuellen Releasestand zu Verfügung gestellt. Die Kunden- und Kontenverwaltung obliegt der Volksbank Akademie und kann von dieser auch selbstständig nach eigenen Konzeptvorgaben erfolgen. Die Administration der Rollen und die Verwaltung der Zugriffsberechtigungen kann durch die Volksbank Akademie wahrgenommen werden und obliegt auch dieser gänzlich. Kredit Neu 2007 kam wieder Bewegung in die Causa neue Kreditlösung für den VB-Sektor. Der VBOA beauftragte eine Projektgruppe, zu prüfen, welche Drittmarkthersteller es gibt, die eine für den VB- Sektor passende Kreditlösung anbieten. Diese Gruppe wurde von Mag. Jürgen Müller (VBAG) geleitet, weitere Vertreter waren Fr. Mag. Zajic und Hr. Mag. Zierler (beide Investkredit), Mag. Mittel (VBAG), Dipl. Ing. Janschitz und Norbert Hechenblaikner (beide ARZ) sowie Mag. Fritz für den ÖGV. Am Beginn stand die Vorselektion potenzieller Anbieter. Mittels Internet-Recherche bzw. weiterer verfügbarer Unterlagen wurden aus einer Vielzahl von möglichen Kandidaten 11 Firmen ausgewählt. Mit diesen Anbietern wurde Kontakt aufgenommen und sie wurden eingeladen, ihre Kreditlösung im Rahmen eines halbtägigen Workshops in Wien zu präsentieren. Seitens der Projektgruppe wurde jede Lösung einem fachlichen Check gegen das seinerzeitige ARCTIS-Pflichtenheft unterworfen und durch die Vertreter des ARZ eine technische Integrierbarkeit untersucht. Mag. Kurt Fritz 131

17 Wesentliche Erkenntnis aus diesem Evaluationsprozess war, dass es nur wenige Anbieter gibt, die eine vollständige und durchgängige Kreditlösung anbieten. Zumeist haben sich die Unternehmen auf Schwerpunkte wie Leasingfinanzierung, Kleinkredit-Abwicklung am Point-of-Sale oder Lösungen für Spezialbanken ausgerichtet. Und fast alle Lösungen waren auf den deutschen Markt und damit auf die deutsche Rechtslage orientiert, was vor allem beim Sicherheitenmanagement zu großen Leistungsdefiziten bei den Anbietern führte. Hier konnte die Firma Fernbach überzeugen, was wohl durch deren Kooperation mit Raiffeisen in Österreich bedingt war. Am Ende dieser Evaluation stand die Erstellung einer Shortlist, bestehend aus maximal 2-3 Kandidaten. Für die anschließende finale Beurteilung dieser beiden Kandidaten wurde die Projektgruppe um Fachvertreter aus den VB und dem HP-Sektor erweitert. Seitens VB-Sektor waren Mag. Lengauer (VB-Baden), Mag. Brandner (VB-Salzburg), G. Tscharf (VB-Tirol) und M. Partl (ÖGV) dabei. Gemeinsam wurde im Rahmen von fachlichen und technischen Workshops wie auch mit Referenzbesuchen vor Ort die Umsetzungsmöglichkeit mit diesen beiden Anbietern geprüft. Sehr rasch kristallisierte sich dabei Fernbach als die klar bessere Lösung heraus, was wohl durch ein parallel laufendes Projekt mit dem österreichischen Raiffeisensektor mit gleicher Zielsetzung (Schaffung einer neuen Kreditlösung) bedingt war. Fernbach konnte dabei die Machbarkeit praktisch für einen österreichischen dezentralen Sektor nachweisen. Die Ergebnisse wurden dem VBOA im März 2008 vorgelegt. Der VBOA beauftragte einerseits die Projektgruppe, mit Fernbach ein finales Angebot auszuarbeiten, und andererseits das ARZ, ein Angebot für eine Eigenlösung zu erstellen.

18 Dienstleistungen für den Vertrieb/Markt Verbund-Organisation VOLKSBANKEN-ORGANISATIONS-AUSSCHUSS Vorsitzender Dir. Mag. Herbert Blauensteiner Tullnerfelder Volksbank reg.gen.m.b.h. Vorsitzender-Stellvertreter Dir. Robert Daghofer Volksbank Salzburg reg.gen.m.b.h. MITGLIEDER Dir. Dkfm. Ernst Ahammer Österreichische Volksbanken-AG Dir. Peter Bernik Volksbank Kötschach-Mauthen reg.gen.m.b.h. Dr. Clemens Steindl Volksbank Akademie Mag. Christoph Trausner Österreichische Volksbanken-AG Dir. Mag. Hartwig Trunner Marchfelder Volksbank reg.gen.m.b.h. Prok. Mag. Hans-Jürgen Valent Österreichische Volksbanken-AG Dir. Dr. Helmut Winkler Vorarlberger Volksbank reg.gen.m.b.h. VDir. Dr. Rainer Borns Österreichischer Genossenschaftsverband (Schulze-Delitzsch) Dr. Markus Bunk Volksbank Akademie Prok. DI Mag. Dr. Wolfgang Grech ABV Allgemeine Bausparkasse reg.gen.m.b.h. Dir. Peter Hohla Volksbank Ried im Innkreis reg.gen.m.b.h. Dir. Franz Knor Volksbank Südburgenland reg.gen.m.b.h. Dir. Peter Niederl Volksbank Graz-Bruck reg.gen.m.b.h. Dir. Josef Ponecz Gärtnerbank reg.gen.m.b.h. Dir. KR Ing. Mag. Dr. Gerhard Schwaiger Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG Dir. Dr. Harald Seebacher Österreichische Volksbanken-AG 133

19 VERBUND-KOORDINATION Verbund-Marketing Marketing Urgestein Ernst Ahammer Neue Werbelinien 1980er-Jahre und 2008 Das Verbund-Marketing ist in den Volksbanken-Marketingausschuss (kurz: VB-MA) eingebunden. Der VB-MA evaluiert die vom Markt kommenden Anforderungen und beschließt Umsetzungsmaßnahmen in klassischen Marketingbereichen wie Kommunikation, Produktentwicklung und Vertrieb. In enger Zusammenarbeit von Verbund- Marketing, Volksbanken-Beratung und der Koordinationsstelle werden Marketing und Kommunikation geplant. Ernst Ahammer, seit 1986 Leiter der Stabsstelle Marketing in der VBAG und gleichzeitig Leiter des Verbund-Marketings, ist mit Ende März 2008 in Pension gegangen. Ernst Ahammer, der seit 1973 im Volksbank Sektor beschäftigt ist, ist eine allseits beliebte Persönlichkeit ein begnadeter Kommunikator, sensibel, authentisch, ehrlich. Kurt Kaiser tritt mit grossem Verve Ahammers Nachfolge an. Erfolgreiche Kampagnen-Schwerpunkte 2007 Abgestimmt auf die 4 strategischen Schwerpunkte der Volksbank wurden im vergangenen Jahr folgende Kampagnen medial begleitet: Der neue Markenauftritt, Bauen & Wohnen, Veranlagen & Vorsorgen und Jugend. Hohe Responsewerte unter allen Kampagnen zeigen vom Erfolg dieser Strategie. Im Zentrum des Vertriebsschwerpunktes Bauen & Wohnen stand die Bauspar-Sofortfinanzierung. Eine Verstärkung in der Präsenz wurde durch die vierteilige NEWS-Serie Erlebniswelt Wohntraum in Kooperation mit der Verlagsgruppe NEWS generiert. Während des Aktionszeitraums haben Personen die Wohnbau-Seiten auf besucht und über TeilnehmerInnen, unter ihnen die Hälfte noch keine Volksbank Kunden, nahmen am Gewinnspiel teil. Vier Wochen nach der Einführungskampagne startete der Veranlagen & Vorsorgen-Schwerpunkt mit einem innovativen Produkt aus dem Hause Strukturierte Investments: Der Spar Garant mit fixen 3,375% Zinsen und der Chance auf bis zu 8% Verzinsung bei 100%iger Kapitalgarantie. Dieses Leuchtturm- Produkt wurde quer über alle Medien kommuniziert. Ein äußerst attraktives Anspar-Produkt für eine sehr breite Kundenschicht. Die Absatzzahlen beweisen die Akzeptanz. Das zweite Produkt Highlight lieferte die Volksbank Invest Kapitalanlagegesellschaft. Im Mittelpunkt der Herbst- Promotion standen die Aktienfonds und deren beste Aussichten, von der Wirtschaftskraft der

20 Dienstleistungen für den Vertrieb/Markt Verbund-Marketing ganzen Welt zu profitieren. Daneben wurde das Volksbank Fonds Sparen als einfache und mit 30 Euro monatlich leistbare Sparform sowohl in der klassischen Werbung als auch im Direct Marketing beworben. Jugendkonten: neuer Wachstumsrekord Die Kooperation mit Splashline, Österreichs größtem Jugendreise-Veranstalter, sorgte im Jugendsektor der Volksbank für eine neue Dimension. Hauptverantwortlich dafür war Summer Splash, die größte Maturareise Europas. Drei Wochen lang feierten MaturantInnen im türkischen Side ihre bestandene Reifeprüfung. Jeder Summer Splash-Bucher mit der AKTIVCARD in der Tasche erhielt den 100 Euro Volksbank Bonus. Über MaturantInnen nahmen dieses attraktive Volksbank Bonus-Angebot in Anspruch. Davon erntete der Volksbank Sektor über neue Kunden! Auch im Winter bietet Splashline ein Ereignis der besonderen Art an. S cool, Ski & Board, Österreichs größter Schulskikurs, ging im März 2007 im Skigebiet Nassfeld-Hermagor mit über SchülerInnen zum vierten Mal in Szene. Österreichs Pop-Star Nr. 1, Christina Stürmer, war im Frühsommer mit der Volksbank auf Österreich-Tournee. Ein perfekt inszenierter Werbeauftritt mit dem Volksbank-Mobil verblüffte bei den Terminen in Stubenberg am See, Innsbruck, Salzburg, Wien, Lienz und Klam Jung und Alt. Die Strategie der gesamten Jugendaktivitäten ging in den letzten drei Jahren gänzlich auf. Insgesamt erhöhte sich die Zahl der AKTIV-KONTEN gegenüber unter Berücksichtigung von Bestandsbereinigungen und Umstellungen um 16,5% oder rund Konten. Entwicklung der AKTIV-KONTEN Allein in den letzten 12 Monaten gab es ein Bestandsplus von über Kunden. Das ist neuer Wachstumsrekord! Mit neuen Zielen im Jahr 2008 Verlängerung der Kooperation mit Splashline sowie dem Start der Volksbank Casting- B and The Zins wird der Jugendbereich auch zukünftig an Stärke gewinnen und seine Vorreiterrolle bei innovativen Marketingkonzepten fortsetzen! Volksbank Unternehmer-Service Im KMU-Segment betreuen die Volksbanken rund Unternehmerkunden (Umsatz bis 10 Mio.) und repräsentieren damit einen Kundenanteil von 25%. Somit ist jeder vierte Klein- u. Mittelbetriebe in Österreich Volksbank Kunde. Um dieses Marktsegment weiterhin erfolgreich zu unterstützen, wurden auch 2007 zahlreiche zielgruppenspezifische Aktivitäten unter dem Begriff Volksbank Unternehmer-Service gesetzt. Fit for Business Die Bildungsoffensive Fit For Business umfasst modular aufgebaute Ganztages- und Abendveranstaltungen sowie die mehrtägige Sommerakademie. Im Herbst 2005 ins Rollen gebracht, startete das Programm mit dem Ziel der Kernklientel der Volksbank, den kleinen und mittelständischen Unternehmen, die notwendigen Anstöße zur persönlichen Weiterentwicklung zu liefern. Bis heute haben über Unternehmer an diesem Weiterbildungsprogramm teilgenommen. Mit Bildung unter Plamen startete im Mai das Highlight der KMU-Bildungsoffensive, die Sommerakademie, welche an der türkischen Riviera stattfand. Rund 70 Entscheidungsträger und Journalisten folgten dem Ruf nach Weiterbildung und der Chance auf aktives Networking. Die Volksbank im Internet Innovative Ansätze bei der Content-Aufbereitung wurden im Zuge der Markenumstellung realisiert. Neue Logo-Positionierung, beflügeltes Webdesign und verbesserte Userführung haben sich spürbar positiv auf die Struktur und somit die Besucher ausgewirkt. Steigende Zugriffszahlen auf allen Webpräsenzen honorierten die gesetzten Maßnahmen. International ausgezeichnete Online-Tools bereichern das umfangreiche Angebot an Rechnern und Analysehilfen auf den Volksbank Webseiten. 135

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Roadmap eanv März 2013

Roadmap eanv März 2013 Roadmap eanv März 2013 Die Plattform für das elektronische Abfallnachweisverfahren Copyright by FRITZ&MACZIOL GmbH. Für diese Dokumentation beansprucht die FRITZ&MACZIOL GmbH Urheberrechtsschutz. Diese

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Anwälte und Notare. Finanzdienstleistungen für Anwälte und Notare. Die Credit Suisse. Ihr Partner für höchste Ansprüche.

Anwälte und Notare. Finanzdienstleistungen für Anwälte und Notare. Die Credit Suisse. Ihr Partner für höchste Ansprüche. Anwälte und Notare Finanzdienstleistungen für Anwälte und Notare. Die Credit Suisse. Ihr Partner für höchste Ansprüche. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Credit Suisse Finanzpartner für Anwälte

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Vertriebsleiter Deutschland (General Sales Manager) für die Finanzierungsgesellschaft. Position:

Vertriebsleiter Deutschland (General Sales Manager) für die Finanzierungsgesellschaft. Position: Position: Vertriebsleiter Deutschland (General Sales Manager) für die Finanzierungsgesellschaft eines weltweit führenden Anbieters hochwertiger Investitionsgüter; Standort: Baden-Württemberg Projekt: PVJD

Mehr

INTUS TREUHANDMODUL UND MANDATSMANAGEMENT

INTUS TREUHANDMODUL UND MANDATSMANAGEMENT INTUS TREUHANDMODUL UND MANDATSMANAGEMENT HIGHLIGHTS Mandantenrelevante Informationen an einem Ort Mandanten & Firmenübersicht Mitarbeiter Statistik mit Kennzahlen zur Performance Effiziente Steuerung

Mehr

ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre

ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre Ausgabe Nr. 02/2012 Juli 2012 ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre Mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen! 1 TOPTHEMA Welche Informationen sind im Vorfeld nötig um Versicherungsprodukte

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung 1 Vitos GmbH 1.1 Zielsetzung des Projekts Zum 01.01.2008 hat die LWV-Gesundheitsmanagement GmbH als neu strukturierte Unternehmensholding des Landswohlfahrtsverbandes Hessen ihre Tätigkeit aufgenommen.

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben

Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben Das Bundeskanzleramt hat einen groß angelegten Verwaltungspreis ins Leben gerufen, der auch heuer wieder gemeinsam mit der Raiffeisen-Landesbank Oberösterreich

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Der Massstab in der Anlageberatung: UBS Advice. Neu: jetzt auch online Mehr erfahren: www.ubs.com/ advice-ch

Der Massstab in der Anlageberatung: UBS Advice. Neu: jetzt auch online Mehr erfahren: www.ubs.com/ advice-ch Nachtaktiv. Interaktiv. Der Massstab in der Anlageberatung: UBS Advice. Neu: jetzt auch online Mehr erfahren: www.ubs.com/ advice-ch Interaktiv. Die neuen UBS Advice-Funktionen in UBS e-banking. Als UBS

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

inhaltsverzeichnis definition 1 team 2 vorgehensweise 3 leistungsübersicht 4 modul 1 / marketing 5 modul 2 / fondskonzeption 6

inhaltsverzeichnis definition 1 team 2 vorgehensweise 3 leistungsübersicht 4 modul 1 / marketing 5 modul 2 / fondskonzeption 6 kurzportrait INHALTSVERZEICHNIS definition 1 team 2 vorgehensweise 3 leistungsübersicht 4 modul 1 / marketing 5 modul 2 / fondskonzeption 6 modul 3 / prospekterstellung / leistungsbilanzen 7 modul 4 /

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Manche vertrauen auf ihr Gefühl.

Manche vertrauen auf ihr Gefühl. BusinessPlanner Basic HotelControlling, Seite 1 von 8 Manche vertrauen auf ihr Gefühl. Andere setzen auf ein professionelles Finanzcontrolling. BusinessPlanner Basic HotelControlling. BusinessPlanner Basic

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Warum DMS? 1. Quantitativer und qualitativer Nutzen 2. Qualitativer Nutzen 3. Quantitativer Nutzen 4. Prinzipien 5. Unsere Beratungsleistungen 6. Typischer Projektablauf

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

sponsoring portfolio evaluation efficiency tool

sponsoring portfolio evaluation efficiency tool sponsoring portfolio evaluation efficiency tool speet - Die neue innovative Software zur effizienten Bewertung und Verwaltung Ihrer Sponsorings und Kooperationen Jahrelange Beratungserfahrung und Sponsoringbewertungen

Mehr

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad ist ein innovatives Projektmanagement- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Hamburg. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den durch die Themen Green Building

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

INTEA GmbH / Dieselstr. 1 / 50170 Kerpen. Folie 1

INTEA GmbH / Dieselstr. 1 / 50170 Kerpen. Folie 1 INTEA GmbH / Dieselstr. 1 / 50170 Kerpen Folie 1 INTEA ist spezialisiert auf die Steigerung der Geschäftsergebnisse im Verkauf und Service. Umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung von Handelsorganisationen

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Kompetenz in der Binnenschifffahrt

Kompetenz in der Binnenschifffahrt Kompetenz in der Binnenschifffahrt NEU 2010 2010 2010: das neue Komplettsystem für Schifffahrts- und Befrachtungsunternehmen Mit Über DATECpro GmbH Die DATEC pro GmbH wurde 1989 als DATEC Consulting Service

Mehr

Vielleicht für jeden möglich: Perfektes elektronisches Finanzmanagement mit BusinessCash.

Vielleicht für jeden möglich: Perfektes elektronisches Finanzmanagement mit BusinessCash. Vielleicht für jeden möglich: Perfektes elektronisches Finanzmanagement mit BusinessCash. 2 Cash Management. Mit BusinessCash sicher ans Ziel. Der Weg zum Erfolg besteht für jedes Unternehmen aus einer

Mehr

Der Prozess für erfolgreiche

Der Prozess für erfolgreiche ivu.xpress Der Prozess für erfolgreiche it-projekte IVU.xpress Für IT-Projekte Erprobt. Effizient. Schnell. Komplexe IT-Systeme sind aus dem Alltag von Verkehrsbetrieben nicht mehr wegzudenken. Oft ist

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Qualitätsmanagement JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Telefon +49-491-6002-0 Telefax +49-491-6002-48 info@jovyatlas.de www.jovyatlas.de Wer

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 TIWAG-Netz AG Bert-Köllensperger-Straße 7 6065 Thaur FN 216507v Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Der schnelle Zugriff auf vertriebliche Kundendaten sowie die effiziente

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Vertriebsleiter Publikumsfonds sowie Leiter Interne Vertriebssteuerung einer erfolgreichen Kapitalanlagegesellschaft mit Dienstsitz Frankfurt/Main.

Vertriebsleiter Publikumsfonds sowie Leiter Interne Vertriebssteuerung einer erfolgreichen Kapitalanlagegesellschaft mit Dienstsitz Frankfurt/Main. Position: Vertriebsleiter Publikumsfonds sowie Leiter Interne Vertriebssteuerung einer erfolgreichen Kapitalanlagegesellschaft mit Dienstsitz Frankfurt/Main. Projekt: PVLX Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann

Mehr

Effizienter werden und Freiräume schaffen

Effizienter werden und Freiräume schaffen Effizienter werden und Freiräume schaffen Sinkenden Margen und steigenden Kosten im Regionalbankensektor wirkungsvoll begegnen Ihr Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung EFFIZIENTER WERDEN FREIRÄUME SCHAFFEN

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

LEON: mehr Vorteile durch Synergie

LEON: mehr Vorteile durch Synergie LEON: mehr Vorteile durch Synergie «Swiss Banking Operations Forum» Boris Brunner, SIX Interbank Clearing AG, Projektleiter LEON 6. Mai 2014 Seite 1 Ersatzmaschine oder Zusammenlegung der Produktion? Wie

Mehr

Projektbegleitung KundenFokus 2015 Zukunftsfähigkeit erhalten Zukunft aktiv gestalten

Projektbegleitung KundenFokus 2015 Zukunftsfähigkeit erhalten Zukunft aktiv gestalten Projektbegleitung KundenFokus 2015 Zukunftsfähigkeit erhalten Zukunft aktiv gestalten Webinar KundenFokus 2015 Seite 1 Nr. 1 in Mitglieder und Kundenzufriedenheit Markttransparenz Strategie 2015 Vertriebswegestrategie

Mehr

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 1.1 Für wen gilt das neue Rechnungslegungsrecht? 3 1.2 Änderungen in

Mehr