Unerlöste Fälle. Religion und zeitgenössische Kriminalliteratur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unerlöste Fälle. Religion und zeitgenössische Kriminalliteratur"

Transkript

1 Unerlöste Fälle. Religion und zeitgenössische Kriminalliteratur Tagung und öffentliche Abendveranstaltungen 30./31. Oktober 2009, Basel Dossier Thema (Seite 2) Tagungsleitung, Ort, Abendveranstaltungen (Seite 2) Programm (Seite 3) Kurzbeschreibung der Workshops (Seite 4) Biographische und bibliographische Angaben zu den Autoren (Seite 6) Biographische und bibliographische Angaben zu den Referent/innen (Seite 8) Veranstalter: Literaturhaus Basel (www.literaturhaus-basel.ch) Theologische Fakultät der Universität Basel (http://pages.unibas.ch/theologie) Forum für Zeitfragen (www.forumbasel.ch) Katholische Erwachsenenbildung beider Basel (www.wegzeichenbs-bl.ch) Kontakt: Dr. Adrian Portmann, FORUM für Zeitfragen, Leonhardskirchplatz 11, Postfach, 4001 Basel, Telefon direkt: , Telefon Sekretariat: , Natel: , mail:

2 Zum Thema Unerlöste Fälle. Religion und zeitgenössische Kriminalliteratur Religion und Kriminalliteratur sind nur auf den ersten Blick ein ungewöhnliches Paar. Tatsächlich bestehen zwischen beiden vielfältige Bezüge: Offensichtlich sind sie dort, wo religiöse Milieus den Hintergrund abgeben, wo fanatische Gläubige und geistliche Ermittler auftreten oder religiöse Symbole zur Aufklärung des Falls beitragen. Eine Nähe ergibt sich auch dann, wenn im Krimi traditionelle theologische Themen wie die Frage nach Schuld, Strafe und Vergebung verhandelt werden. Aber auch im Blick auf jene Krimis, in denen all dies nicht explizit thematisiert wird, wurde schon früh eine strukturelle Parallele zwischen Krimi und Religion, wenn nicht gar ein implizit theologischer Charakter von Krimis behauptet, etwa in Bezug auf den Einbruch des Bösen in die Welt und die gelingende oder scheiternde Wiederherstellung der Ordnung oder in Hinsicht auf die Zerbrechlichkeit und Abgründigkeit menschlicher Existenz. An der öffentlichen Tagung wird diesen Zusammenhängen nachgegangen. Es wird danach gefragt, in welchen Formen Religion in der Kriminalliteratur präsent ist, welches Bild von Religion vermittelt wird und welche Bedeutung Religion für die Kriminalliteratur hat. Nicht zuletzt wird auch die Funktion der Kriminalliteratur und die Faszination dieses Genres bedacht. Die Aufmerksamkeit gilt dabei in erster Linie, aber nicht ausschliesslich der deutschsprachigen literarischen Produktion der letzten zehn Jahre. Unter den Referierenden aus Literaturwissenschaft, Literaturkritik, Psychologie und Theologie finden sich mit Jochen Vogt ein Pionier der literaturwissenschaftlichen Krimi-Forschung und mit Thomas Wörtche einer der führenden Krimi-Kritiker. Tagungsleitung Prof. Dr. Albrecht Grözinger, Professor für Praktische Theologie, Theologische Fakultät der Universität Basel lic. phil. Andreas Mauz, Assistent am Lehrstuhl für Systematische Theologie, insbesondere Hermeneutik und Fundamentaltheologie, der Theologischen Fakultät der Universität Zürich Dr. Xaver Pfister, Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung beider Basel Dr. Adrian Portmann, Studienleiter für Erwachsenenbildung im Forum für Zeitfragen der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt Katrin Eckert, Intendantin Literaturhaus Basel Ort: Literaturhaus Basel, Barfüssergasse 3, Basel Abendveranstaltungen: Die Abendveranstaltungen Lesungen von Urs Schaub und vom mehrfach preisgekrönten Friedrich Ani sowie ein Vortrag des griechischen Autors Petros Markaris können auch unabhängig von der Tagung besucht werden. Unterstützt durch: Abteilung Kultur Basel-Stadt Jacqueline Spengler Stiftung Freiwillige Akademische Gesellschaft Basel

3 Programm Unerlöste Fälle. Religion und zeitgenössische Kriminalliteratur Freitag, Ankunft und Apéro, Tagungseröffnung Prof. Dr. Jochen Vogt, Essen: Den Bösen sind sie los, die Bösen sind geblieben. Zur Entwicklungsgeschichte der Kriminalliteratur im Spannungsfeld von Religion, Recht und Rationalität Dr. Thomas Wörtche, Berlin: Tod und Kontingenz. Der Kriminalroman als Trutzburg der Sinnhaftigkeit des Daseins Urs Schaub, Basel: Lesung aus Wintertauber Tod (2008) Friedrich Ani, München: Lesung aus Idylle der Hyänen (2006) anschliessend Gespräch mit Urs Schaub und Friedrich Ani Samstag, PD Dr. Folkart Wittekind, Bochum: Krimi als theologisches Lehrstück? Zur gattungsbezogenen Kontextualisierung eines literaturtheologischen Forschungsprogramms Prof. Dr. Brigitte Boothe, Zürich: Geliebtes Verbrechen. Zwischen Suspense und Transzendenz Prof. Dr. Matías Martínez, Wuppertal: Immer mit der Kirche ums Kreuz. Über die Umwege zur Wahrheit in Wolf Haas Kriminalroman Silentium PD Dr. Regine Munz, Basel: Banalität des Bösen? Religion in der Kriminalliteratur von Frauen Workshops 1. Dr. Christine Stark, Zürich: Im Fadenkreuz. Religion im Kriminalfilm zwischen Eyecatcher und Tiefsinn, am Beispiel der Tatort-Folge Passion (1999) 2. Dr. Christoph Gellner, Luzern: Kismet, Letzte Sure, Mord im Zeichen des Zen. Interkulturelle Krimikonstellationen mehr als Mystifikation und exotische Kulisse? 3. Andreas Mauz/Dr. Adrian Portmann, Zürich/Basel: Das Buch der Offenbarung. Jemand hat zwischen die Zeilen geschrieben. Biblische Intertextualität im zeitgenössischen Krimi 4. Mike Grey, Zürich: Cracking the God Code: Rätselspiele und Spiegelbilder des Göttlichen im Religious Thriller Petros Markaris, Athen: Die Religion ist ein Kriminalroman, an dessen Anfang ein Mord steht. Vortrag mit anschliessendem Gespräch

4 Workshops Unerlöste Fälle. Religion und zeitgenössische Kriminalliteratur Workshop 1: Dr. Christine Stark Im Fadenkreuz. Religion im Kriminalfilm Visuelles Erzählen bedarf nicht vieler Worte und ist trotzdem oder gerade deswegen anspruchsvoll. Anspielungen auf die christliche Ikonographie sind beliebt, nicht nur im Kunstfilm. Da kann es schon vorkommen, dass in einem ganz normalen TV-Krimi das Mordopfer nicht erschossen in einer Blutlache liegt, sondern an einem Kreuz hängt. Anhand von Ausschnitten aus dem österreichischen Beitrag "Passion" der Fernsehreihe "Tatort" beschäftigt sich der Workshop mit der Inszenierung religiöser Motive im Kriminalfilm. Die Teilnehmenden werden befähigt, das Zusammenspiel von Bild und Story zu wahrzunehmen und die dramaturgische Funktion subtiler und weniger subtiler Anspielungen zu hinterfragen. Workshop 2: Dr. Christoph Gellner Kismet, Letzte Sure, Mord im Zeichen des Zen. Interkulturelle Krimikonstellationen mehr als Mystifikation und exotische Kulisse? Das Krimigenre arbeitet schon immer mit Fiktion und Faszination anderer und fremder Welten: Neben der oft bemühten japanischen Yakuza belegen dies Janwillem van de Weterings Ticket nach Tokio ebenso wie Der Chinese, der gleich in zwei Versionen, einer von Friedrich Glauser und einer von Henning Mankel vorliegt. Dabei hält sich hartnäckig das Vorurteil, wie die Konsumenten von Unterhaltungs- und Trivialliteratur seien Krimileser eher an der Bestätigung bekannter Stereotypen und Klischees interessiert als daran, neue Bilder und Eindrücke zu erhalten. In diesem Workshop besteht Gelegenheit, solche Erwartungshaltungen im Blick auf die Spiegelung nichtchristlicher Religionen zu überprüfen. Exemplarisch werden drei vielbeachtete Thrillerromane vorgestellt, die auf ganz verschiedene Weise aktuelle interkulturelle Konstellationen thematisieren. Umgekehrt greifen kaum zufällig am Verstehen anderer Religionen und Kulturen interessierte Gegenwartsschriftsteller wie Barbara Frischmuth oder Adolf Muschg auf Elemente des Kriminalromans zurück. Wo bestehen Analogien, wo Differenzen? Anhand ausgewählter Textauszüge behandelt werden Jakob Arjounis Kismet darin ermittelt der türkischstämmige Frankfurter Privatdetektiv Kayankaya im verminten Feld des bis in die deutschen Großstädte reichenden Jugoslawienkriegs, Oliver Bottinis preisgekrönter Kriminalroman Im Zeichen des Zen er erzählt von der Freiburger Hauptkommissarin Louise Boni, die im dichten Schneetreiben einem verwundet flüchtigen asiatischen Mönch auf der Spur ist und Zoe Ferraris Debütroman Die letzte Sure er spielt vor dem Hintergrund des strenggläubigen Islam in Saudi-Arabien, dort wird der Wüstenführer Nayir von seinem Freund Othman beauftragt, nach seiner Schwester Nouf zu suchen man findet ihre Leiche in einem Wadi und die forsche Rechtsmedizinerin Katya stellt bei der Obduktion fest, dass ihr Gewalt angetan wurde

5 - 5 - Workshop 3: Andreas Mauz/Dr. Adrian Portmann Das Buch der Offenbarung. Jemand hat zwischen die Zeilen geschrieben. Biblische Intertextualität im zeitgenössischen Krimi Bibelstellen dienen in einem Thriller von Stig Larsson als Hinweise auf frühere Verbrechen, bei Sam Bourne enthalten Zitate aus der Heiligen Schrift verschlüsselte Botschaften, in einem Krimi von Friedrich Ani will der Verdächtige mit dem Kommissar über das fünfte Gebot diskutieren und bei Ingrid Black hinterlässt ein Mörder kleine Zettel mit Bibelzitaten bei seinen Opfern ( Alle Schlechtigkeit ist gering gegen die Schlechtigkeit einer Frau ). Wenn dann bei Henning Mankell auch noch jemand zwischen die Zeilen des Buchs der Offenbarung schreibt, dann ist die Frage nach der biblischen Intertextualität im zeitgenössischen Krimi mit Händen zu greifen. Im Workshop werden ausgewählte Ausschnitte aus aktuellen Krimis vorgestellt und gelesen. Es wird gefragt, wie und in welcher Weise die Bibel in der Kriminalliteratur auftaucht und welche Funktion diese Zitate und Verweise haben. Workshop 4: Mike Gray Cracking the God Code: Rätselspiele und Spiegelbilder des Göttlichen im Religious Thriller Das Reich Gottes ist wie ein agnostischer Kunsthistoriker, der den Vatikan vor sich selber retten muss (Dan Brown, Illuminati, 2003) der den heiligen Gral finden muss, bevor er (bzw. sie) in den Besitz von religiösen Fanatikern oder fanatischen Religionsgegnern gerät (Dan Brown, Sakrileg, 2004) ein Geologe, der weiss, dass das Leben seiner Frau und seines Kindes davon abhängt, den Garten Eden wieder zu entdecken der eben doch kein Märchen ist (Michael Cordy, Die Genesis Verschwörung, 2009) ein Team von Crack Spionen, das eine geheimnisvolle Sekte daran hindern soll, die Welt mit der Macht der Knochen der drei Weisen aus dem Morgenland zu erobern (James Rollins, Feuermönche, 2007) ein altmodischer Pater, eine verliebte Journalistin und ein säkularisierter Priester, die in düstere Machenschaften um die Wahl des neuen Papstes verstrickt sind (Piers Paul Ried, The Death of a Pope, 2009) ein Mathematikgenie, das die Zukunft sieht, und eine Saudiprinzessin, die zusammen vor islamischen und amerikanischen Militärmächten flüchten: kann Gott ihnen noch helfen, wenn die Zukunft schon fest steht? (Ted Dekker, Blink of Eye, 2007 demnächst auf Deutsch.) Religious Thriller und deren Erfolg sind kein neues Phänomen man denke nur an Raiders of the Lost Ark aus den frühen 80ern. Mit dem Roman von Dan Brown erlebte die Gattung aber einen neuen kommerziellen Aufschwung und zeigte eine neue Fähigkeit, öffentliche Gespräche (und Polemiken) über den Glauben zu stimulieren. In diesem Workshop werden wir die Art betrachten, wie fünf verschieden identifizierte Geschichten das Göttliche als Rätsel oder Geheimcode thematisieren. Meine Arbeitshypothese: Die Geschichten bringen grundverschiedene Glaubenswelten zur Sprache und doch findet man auch wichtige Ähnlichkeiten im hermeneutischen Zugang zum Göttlichen.

6 - 6 - Autoren Petros Markaris Geboren 1937 in Istanbul. Studium der Volkswirtschaft in Wien. Verfasser von Theaterstücken und Fernsehserien, Co-Autor des Filmemachers Theo Angelopoulos und Übersetzer von deutschen Dramatikern, u.a. von Brecht und Goethe. Markaris lebt in Athen. Veröffentlichungen (Auswahl, deutsche Übersetzungen) Hellas Channel. Ein Fall für Kostas Charitos, Diogenes 2000 Nachtfalter. Ein Fall für Kostas Charitos, Diogenes 2001 Live! Ein Fall für Kostas Charitos, Diogenes 2004 Der Großaktionär. Ein Fall für Kostas Charitos, Diogenes 2007 Die Kinderfrau. Ein Fall für Kostas Charitos, Diogenes 2009 Preise (Auswahl) Deutscher Krimipreis, 3. Platz in der Kategorie International, 2005 Friedrich Ani Jahrgang Absolvent der Drehbuchwerkstatt an der Hochschule für Fernsehen und Film in München bis 1989 Polizeireporter und Hörfunkautor. Drehbuchautor für die TV- Reihen "Tatort", "Stahlnetz", "Ein Fall für zwei", "Rosa Roth". Veröffentlichte Kinder- und Jugendbücher, Lyrik, Romane und Kriminalromane. Ani lebt in München. Veröffentlichungen (Auswahl, nur Kriminalromane) Killing Giesing, Emons 1996 Abknallen, Emons 1997 (Neuausgabe 2002 Dromer Knaur) Brennender Schnee, Heyne 1998 Die Erfindung des Abschieds. Martin Heuer begeht Selbstmord, Heyen 1998 German Angst, Droemer Knaur 2000 Verzeihen, Droemer Knaur 2001 Süden und das Gelöbnis des gefallenen Engels, Droemer Knaur 2001 Süden und der Straßenbahntrinker, Droemer Knaur 2002 Süden und die Frau mit dem harten Kleid, Droemer Knaur 2002 Süden und das Geheimnis der Königin, Droemer Knaur 2002 Süden und das Lächeln des Windes, Droemer Knaur 2003 Gottes Tochter, Droemer Knaur 2003 Süden und der Luftgitarrist, Droemer Knaur 2003 Süden und der glückliche Winkel, Droemer Knaur 2003 Süden und das verkehrte Kind, Droemer Knaur 2004 Süden und das grüne Haar des Todes, Droemer Knaur 2005 Süden und der Mann im langen schwarzen Mantel, Droemer Knaur 2005 Idylle der Hyänen, Zsolnay 2006

7 - 7 - Hinter blinden Fenstern, Zsolnay 2007 Wer lebt, stirbt, dtv 2007 Wer tötet, handelt, dtv 2008 Der verschwundene Gast, Edition Nautilus 2008 Preise (Auswahl) Literaturförderpreis der Stadt München, 1994 Staatlicher Förderungspreis für Literatur des Bayerischen Kultusministeriums, 1997 Radio Bremen Krimipreis, 2001 Nominierung für den Friedrich-Glauser-Preis, 2001 Deutscher Krimi Preis (2. Platz national), 2002 Deutscher Krimi Preis (1. Platz national), 2003 Nominierung für den Friedrich-Glauser-Preis, 2004 Tukan-Preis der Stadt München, 2006 Anis Roman Die Erfindung des Abschieds wählten Kritiker in der Schweiz als einziges deutschsprachiges Buch unter die zehn besten Kriminalromane der neunziger Jahre. Urs Schaub Jahrgang Absolvent der Schauspielakademie Zürich. Seit 1979 freier Theaterregisseur bis 1996 Schauspieldirektor in Darmstadt, anschliessend Gastprofessor an der HdK Berlin und am Mozarteum in Salzburg bis 2001 Leiter des Schauspiels am Stadttheater Bern, 2003 bis 2008 Leiter der Kaserne Basel. Regelmässige Auftritte im Literaturclub des Schweizer Fernsehens. Schriftsteller. Tanner, Pendo 2003 Das Gesetz des Wassers. Ein Tanner-Kriminalroman, Pendo 2006 Wintertauber Tod. Tanners dritter Fall, Pendo 2008

8 - 8 - Referentinnen und Referenten Prof. Dr. Jochen Vogt Emeritierter Professor für Deutsche Literatur an der Uni Duisburg-Essen. Pionier der literaturwissenschaftlichen Krimi-Forschung und einer der wenigen Professoren, die sich um dieses Genre kümmern. Aspekte erzählender Prosa. Eine Einführung in Erzähltechnik und Romantheorie, Westdeutscher Verlag 1990 (Hg.) Der Kriminalroman. Poetik Theorie Geschichte, Fink/UTB 1998 Einladung zur Literaturwissenschaft, Fink 2002 Knapp vorbei. Zur Literatur des letzten Jahrhunderts, Fink 2004 (Hg): Medien Morde. Krimis intermedial, Fink 2005 (Hg. mit Alexander Stephan) America on my mind. Die Amerikanisierung der deutschen Kultur seit 1945, Fink 2006 Dr. Thomas Wörtche Studium der Philosophie und Germanistik, in Konstanz promoviert, beschäftigt sich seit einem Vierteljahrhundert mit Kriminalliteratur. Er tut dies nach dem Motto: Wer nur von Kriminalliteratur etwas versteht, versteht auch von Kriminalliteratur nichts, und schreibt also auch über Comics, Musik etc. Seine Kolumnen Leichenberg und Wörtches Crime Watch sind die dienstältesten deutschen Krimi-Kolumnen. Er hat sich für den WDR und SWR um Krimihörspiele gekümmert, hat Krimis zum festen Bestandteil der Erlanger Poetentage gemacht und im Berliner Brecht-Haus drei Jahre lang in der Reihe Cream of Crime jeden Monat einen Weltstar des Genres präsentiert. In zahlreichen Artikeln (vom Merkur bis zum Playboy) hat er über Krimis nachgedacht, ungezählte Rezensionen und Porträts für fast alle großen deutschsprachigen Blätter verfasst. Er beriet die Semana Negra in Gijón programmatisch und vertrat die gute Sache der Kriminal-Literatur in Lehraufträgen an Universitäten zwischen Erlangen, Bamberg und Oviedo sowie bei Vorträgen in USA und Kanada. Bis 2007 hat Wörtche mit der Global-Crime-Reihe»metro«(Unionsverlag) die deutschsprachige Krimiverlagslandschaft erheblich verändert mit großem Erfolg bei Publikum und Kritik. Das Mörderische neben dem Leben. Ein Wegbegleiter durch die Welt der Kriminalliteratur, Libelle Verlag 2008 Dr. Folkart Wittekind Privatdozent für Systematische Theologie an der Ruhr-Universität Bochum Geschichtliche Offenbarung und die Wahrheit des Glaubens, Mohr Siebeck 2000

9 - 9 - Verlust des Ich? - Methodische Überlegungen zur theologischen Wahrnehmung postmoderner Lebenswelten, in: Abrecht Grözinger, Georg Pfleiderer (Hg.): "Gelebte Religion" als Programmbegriff Systematischer und Praktischer Theologie, TVZ 2002, Friedrich Dürrenmatt - Der entwurzelte Protestant, in: Günter Brakelmann et al. (Hg.): Protestanten in öffentlicher Verantwortung. Biographische Skizzen aus der Anfangszeit der Bundesrepublik, 2005 Kulturprotestantismus und soziale Frage. Religiös-ethische Grundlagen und praktische Konsequenzen bei Heinrich Merz, Albrecht Ritschl, Wilhelm Herrmann und Ernst Troeltsch, in Norbert Friedrich, Traugott Jähnichen(Hg.): Sozialer Protestantismus im Kaiserreich, Lit-Verlag 2005 Transformationen religiöser Freiheit in der modernen Literatur. Hermeneutische Überlegungen zur literaturund religionsgeschichtlichen Grundlegung einer theologischen Deutung von Literatur, in: Jörg Dierken, Arnulf von Scheliha (Hg.): Freiheit und Menschenwürde. Studien zum Beitrag des Protestantismus, Siebeck Mohr 2005 Dogmatik als Selbstbewusstsein gelebter Religion. Zur Möglichkeit theologiegeschichtlicher Beschreibung der reflexiven Transformation der Religion, in: Christian Danz et al. (Hg.): Religion zwischen Rechtfertigung und Kritik: Perspektiven philosophischer Theologie, Peter Lang 2005 Prof. Dr. Brigitte Boothe Studium der Philosophie, Germanistik und Romanistik, Weiterbildungen in Gesprächspsychotherapie, Psychodrama und Psychoanalyse. Professorin für Klinische Psychologie an der Universität Zürich. (mit A. von Wyl, R. Wepfer) Psychisches Leben im Spiegel der Erzählung. Eine narrative Psychotherapiestudie, Asanger 1998 Der Patient als Erzähler in der Psychotherapie, Psychosozial 2004 (Hg. mit Philipp Stoellger) Moral als Gift oder Gabe? Zur Ambivalenz von Moral und Religion, Königshausen & Neumann 2004 Sozialfunktion des Märchenglücks - Dynamische Handlungslogik der grimmschen Märchen im Spiegel der Wunscherfüllung, in: S. Ehlers (Hg.): Märchen-Glück. Glücksentwürfe im Märchen, Schneider Verlag 2005, Die Sprache erschafft den Körper: Am Beispiel der Traumartikulation. Forschung und Relevanz im therapeutischen Prozess, in: P. Geissler (Hg.): Nonverbale Interaktion in der Psychotherapie, Psychosozial- Verlag 2005, Die Religionskritik Freuds und die Überschreitung des Gegebenen, in I. U. Dalferth, H.-P. Grosshans (Hg.): Kritik der Religion, Mohr Siebeck 2006, Die Ordnung der Sprache im Traum, in: dies. (Hg.): Ordnung und Ausser-Ordnung. Zwischen Erhalt und tödlicher Bürde, Huber 2008, Prof. Dr. Matías Martínez Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Bergischen Universität Wuppertal. Gründer und geschäftsführender Direktor des Zentrums für Erzählforschung (ZEF). Doppelte Welten. Struktur und Sinn zweideutigen Erzählens, Vandenhoeck und Ruprecht 1996 Einführung in die Erzähltheorie, C. H. Beck 1999, 7. Aufl (Hg.) Formaler Mythos. Beiträge zu einer Theorie ästhetischer Formen, Schöningh 1996 (Hg.) Warum Fußball? Kulturwissenschaftliche Beschreibungen eines Sports, Aisthesis 2002

10 (Hg.) Der Holocaust und die Künste. Medialität und Authentizität von Holocaust-Darstellungen in Literatur, Film, Video, Malerei, Denkmälern, Comic und Musik, Aisthesis 2004 (Hg.) Gottfried Benn - Wechselspiele zwischen Biographie und Werk, Wallstein 2007 "Delightful Horror. Urban Legends Between Fact and Fiction", in: Freia Hardt (Hg.): Mapping the World. New Perspectives in the Humanities and Social Sciences, Francke 2004, Dr. Regine Munz Studium der Theologie in Berlin und Basel. Privatdozentin für Systematische Theologie an der Universität Basel; Klinikseelsorgerin in der Kantonalen Psychiatrischen Klinik Liestal. Religion als Beispiel. Sprache und Methode bei Ludwig Wittgenstein in theologischer Perspektive, Düsseldorf 1997 Körper und Gefährdung. Überlegungen zu Körperlichkeit, Reinheit und Frömmigkeit., in: Die Psychotherapeutin. Themenheft Reinheit 14, 2001, S (Hg.): Philosophinnen des 20. Jahrhunderts, Darmstadt 2004 Symbole, Wunder, Metaphern. Erklärungsformen von Sprachgenese in Wittgensteins Denkbewe-gungen, in: Arnswald, Ulrich; Kertscher, Jens; Kross, Matthias (Hg.): Wittgenstein und die Metapher, Berlin 2004, S Banalität des Bösen Erzählen vom Bösen. Der Beitrag Hannah Arendts, in: Kuhlmann, Helga (Hg.): Hat das Böse ein Geschlecht? Theologische und religionswissenschaftliche Verhältnisbestimmungen, Stuttgart 2006, S Zum methodischen und inhaltlichen Status von Ludwig Wittgensteins Beispielgebrauch, in: Ruchatz, Jens; Pethes, Nicolas; Willer, Stephan (Hg.): Das Beispiel. Epistemologie des Exemplarischen, Berlin 2007 (= Reihe LiteraturForschung), S Hammelbeine und Busenwunder Systematisch theologische Bemerkungen zu Körper und Geschlecht, in: Plüss, David; Aus der Au, Christina (Hg.): Körper-Kulte? Wahrnehmung von Leiblichkeit in Theologie, Religion und Kulturwissenschaften, Zürich 2007 (= Christentum und Kultur 6), S Die gnadentheologische Grundierung von Ernst Troeltschs Kultur- und Kunsttheroie. Die Kunst der Moderne als das "Ende der protestantischen Askese", in: Pfleiderer, Georg; Heit, Alexander (Hg.): Protestantisches Ethos und moderne Kultur. Zur Aktualität von Ernst Troeltschs Protestantismus-schrift, Zürich 2008 (= Christentum und Kultur 10), S Dr. Christine Stark Studium in Neuendettelsau, Heidelberg, Zürich und Frankfurt am Main. Im Sommer 2005 in Zürich promoviert ( Kultprostitution im Alten Testament? Die Qedeschen der Hebräischen Bibel und das Motiv der Hurerei, Göttingen/Fribourg 2006). Seit 2003 Filmbeauftragte der Reformierten Medien und als solche im Auftrag der deutsch-schweizerischen reformierten Landeskirchen mit dem Verhältnis von Kirche und Kino beschäftigt. Nebenberuflich Gastmoderatorin bei der Sternstunde Religion des Schweizer Fernsehens SF und Redakteurin der FAMA, der feministisch-theologischen Zeitschrift der Schweiz. Dr. Christoph Gellner Studium der katholischen Theologe und Promotion auf dem Grenzgebiet von Theologie, Literatur- und Religionswissenschaft an der Universität Tübingen, nach langjähriger

11 beruflicher Tätigkeit in der theologischen Erwachsenenbildung, Pfarrei- und Hochschulseelsorge seit 2000 in der Aus- und Weiterbildung tätig an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern, Lehrbeauftragter für Theologie und Literatur, Ökumenische Theologie, Christentum und Weltreligionen. Weltreligionen im Spiegel zeitgenössischer Literatur (2005) Der Glaube der Anderen. Christsein inmitten der Weltreligionen (2008) (Hg. zusammen mit Georg Langenhorst) Herzstücke. Texte, die das Leben ändern (2008) lic. phil. Andreas Mauz Studium der Germanistik und Evangelischen Theologie in Basel, Tübingen und Zürich; Assistent am Lehrstuhl für Systematische Theologie, insbesondere Hermeneutik und Fundamentaltheologie, der Theologischen Fakultät der Universität Zürich. Arbeit am Dissertationsprojekt Machtworte. Theologisch- literaturwissenschaftliche Studien zur Poetik des heiligen Textes. Aktuell u.a. Edition der religiösen Schriften Peter Bichsels und Mitorganisation von "Literaturzoll", Gespräche über Gegenwartsliteratur im Kulturpavillon Basel. Acht Beiträge in: Georg Langenhorst (Hg.), Christliche Literatur für unsere Zeit. Fünfzig Leseempfehlungen, München 2007; M. Claudius (S ), P. Gerhardt (S ), J.P. Hebel (S ), J. Klepper (S ), F.G. Klopstock (S ), E. Mörike (S ), R. Rehmann (S ), R.A. Schröder (S ) Göttliches Schreiben. Über die Genealogie des Schreibens und ihre Nützlichkeit für eine Poietik des 'heiligen Textes', in: Philipp Stoellger (Hg.), Sprachen der Macht. Gesten der Er- und Entmächtigung in Text und Interpretation, Würzburg 2008 (Interpretation Interdisziplinär, Bd. 5), S Federführung. Grenzüberschreibung. Schreiben und Schreibenanfangen im 'heiligen Text', in: Hubert Thüring et al. (Hg.), Anfangen zu Schreiben. Ein kardinales Moment von Textgenese und Schreibprozess im literarischen Archiv des 20. Jahrhunderts, München (Zur Genealogie des Schreibens, Bd. 11) 2009, S Der Strasse entlang. Über Cormac McCarthys 'The Road'.(2006), in: David Plüss et al. (Hg.), Im Auge des Flaneurs. Fundstücke zur religiösen Lebenskunst, Zürich 2009, S [mit Albrecht Grözinger und Adrian Portmann] Religion und Gegenwartsliteratur. Einleitendes zum Band und zur Thematik, in: Albrecht Grözinger, Andreas Mauz, Adrian Portmann (Hg.), Religion und Gegenwartsliteratur. Spielarten einer Liaison, Würzburg 2009, S "eingesagt, zugeschickt". Zur Analyse der Inspirationsmotivik und zu ihren Variationen in der Poetik der Gegenwart, in: Albrecht Grözinger, Andreas Mauz, Adrian Portmann (Hg.), Religion und Gegenwartsliteratur. Spielarten einer Liaison, Würzburg 2009, S In Gottesgeschichten verstrickt. Erzählen im christlich-religiösen Diskurs,. in: Matías Martínez, Christian Klein (Hg.), Wirklichkeitserzählungen. Ein Handbuch, Stuttgart (i. Dr.) Theology and Narration. Reflections on the "Narrative Theology"-Debate and Beyond, in: Sandra Heinen, Roy Sommer (Eds.), Narratology in the Age of Interdisciplinary Research, Berlin (i. Dr.) Heiligende Kohärenz. Systematische Überlegungen zum Selbstbeglaubigungsdiskurs 'heiliger Texte' am Beispiel des Buches Mormon, in: Julia Abel, Andreas Blödorn, Michael Scheffel (Hg.), Ambivalenz und Kohärenz narrativer Sinnbildung, Trier (Schriftenreihe Literaturwissenschaft) (i. Dr.) Offenbarungserzählungen, heiligende Texte. Zur poetologischen Rekonstruktion eines Modus esoterischreligiöser Sprache, in: Uwe Gerber, Rüdiger Hoberg (Hg.), Sprache und Religion, Darmstadt (i. Dr.) Machtworte, Macharten. Zur Pragmatik des Begriffs des 'heiligen Textes' und Probleme seiner poetologischen Konturierung, in: Martin A. Hainz (Hg.), Heilige- und unheilige Schrift, Wien (i. Dr.)

12 Peter Bichsel, Schriften über Religion, hg. v. Andreas Mauz, Frankfurt a/m. (i. Dr.) Dr. Adrian Portmann Studium der evangelischen Theologie in Basel und Berlin. Studienleiter im Forum für Zeitfragen Basel, verantwortlich für den Fachbereich Theologie und Kultur. Co-Projektleiter in einem Forschungsprojekt des Nationalfonds über den Umgang mit religiöser Pluralität. Schreibt für die Programmzeitung Basel seit drei Jahren die Kolumne Verbarium. Kochen und Essen als implizite Religion. Lebenswelt, Sinnstiftung und alimentäre Praxis, Münster etc.: Waxmann 2003 Blasphemie und Politik, in: Susanne Dungs, Heiner Ludwig (Hg.): profan sinnlich religiös. Theologische Lektüren der Postmoderne, Frankfurt/Main etc.: Lang 2005, Wer isst, ist eigensinnig. Die Bedeutung der Erfahrung in der alimentären Praxis und die Schwierigkeit mit dem subjektiven Faktor, in: Irene Antoni-Komar et al. (Hg.): Ernährung, Kultur, Lebensqualität. Wege regionaler Nachhaltigkeit, Marburg: Metropolis 2008, Hg. (mit Albrecht Grözinger, Andreas Mauz): Religion und Gegenwartsliteratur. Spielarten einer Liaison, Würzburg: Königshausen & Neumann 2009 Eule, Schneebrand, Kreuzschlitzschraube. Zur religiösen Dimension in Sibylle Lewitscharoffs Roman «Consummatus», in: Albrecht Grözinger et al. (Hg.): Religion und Gegenwartsliteratur. Spielarten einer Liaison, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2009, Hg. (mit David Plüss, Tabitha Walther): Im Auge des Flaneurs. Fundstücke zur religiösen Lebenskunst, Zürich 2009 (=Christentum und Kultur 11). lic. theol. Mike Gray Mike Gray ist Theologe. Er sitzt tagsüber in einem Büro im Keller des Zürcher Grossmünsters und liesst Fantasy Fiction, vorwiegend Harry Potter. Eigentlich sollte daraus eine Dissertation werden, aber die meisten Leute nennen das Ferien. Als Beweis seiner theologischen Ernsthaftigkeit liest er z.z. auch viele Thriller. Thema des Dissertationsprojekts an der theologischen Fakultät der Universität Zürich: Deeper Magic for Shallow Times? Negotiating Religious Identity in Contemporary Society through Fantasy Fiction (Harry Potter, Dark Materials and Left Behind).

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Religionstradierung außerchristlicher Religionen in Deutschland am Beispiel muslimischer religionsvermittelnder

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Einleitung in das Alte Testament

Einleitung in das Alte Testament Einleitung in das Alte Testament Die Bücher der Hebräischen Bibel und die alttestamentlichen Schriften der katholischen, protestantischen und orthodoxen Kirchen herausgegeben von, und Christophe Nihan

Mehr

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern Walter Hollstein, Michael Matzner (Hg.) Soziale Arbeit Mit 4 Abbildungen und 20 Tabellen Mit Beiträgen von Gerhardt Amendt, Harald Ansen, Alexander Bentheim, Martin Buchmann, Heinz Cornel, Lu Decurtins,

Mehr

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE - BASISLISTE - DEUTSCHE LITERATUR DES MITTELALTERS Vorbemerkung: Die vorliegende Liste orientiert sich bei ihrer Auswahl an langjährigen Gepflogenheiten der bayerischen

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia

Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia Workshop Koloniallinguistik, 24. 25.03.2011, Universität Bremen Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia Gliederung 1 Allgemeines 2 Kurze Geschichte Namibias und seiner Amtssprachen

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ihr Studienangebot und lanciert zum Start des Herbstsemesters

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe

Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe Thomas Sommer Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe 11 1 Teil 1 Texte und Figuren im Medienverbund Definition(en) und Beispiele für den Unterricht Teil 2

Mehr

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Page 187 5-JUL-12 ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Zusammengestellt ÜbERSETzUNGENvon VONTaja SWETLANA Gut GEIER buchausgaben chronologisch (Erst- und spätere Ausgaben) 1957 Andrejev, Leonid N.: Lazarus;

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

Hornhauttopometrie mittels ultravioletter Streifenprojektion

Hornhauttopometrie mittels ultravioletter Streifenprojektion Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin aus der Augenklinik Direktor: Prof. Dr. Michael Foerster Hornhauttopometrie mittels ultravioletter Streifenprojektion

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung Carina Altreiter, Franz Astleithner Gutes Leben für Alle - Kongress 21.02.2015, Wien Soziologische Perspektiven auf Arbeitszeit Blick

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 1 Programm Montag, 7.04.2014 Planetare Urbanisierung Die Schweiz - ein städtebauliches Portrait

Mehr

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Arbeitsgruppe music/ /publishing Institut für Musikwissenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Mozartgasse 3 A-8010 Graz musicmedia@gmx.at music/

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Schriftsteller versus Übersetzer

Schriftsteller versus Übersetzer Schriftsteller versus Übersetzer Begegnungen im deutsch-rumänischen Kulturfeld Tagung Germanistikabteilung der Lucian-Blaga-Universität Hermannstadt/Sibiu in Zusammenarbeit mit dem Institut für deutsche

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Religion = christliche Kirchen? Spiritualität? Spiritualität ist kein Placebo 21.08.2014

Religion = christliche Kirchen? Spiritualität? Spiritualität ist kein Placebo 21.08.2014 Spiritualität ist kein Placebo Die religiös-spirituellen Dimensionen von Gesundheit und Palliative Care: SPIRITUALITÄT & GESUNDHEIT Eine Tagung zu Spiritual Care für Fachleute und Interessierte Inselspital

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ab Herbstsemester 2013 ihr Studienangebot um einen

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Version September 2009 Promotionen: Die Jahreszahlen geben den Abschluß des Verfahrens wieder) HEINZ LEONHARD KRETZENBACHER: Rekapitulation. Textstrategien

Mehr

Das ungewöhnliche Modeheft

Das ungewöhnliche Modeheft Das ungewöhnliche Modeheft Mode und Musik sind untrennbar miteinander verbunden in beiden Bereichen geht es um Identität, Emotionen und Haltung. Es ist ein Prozess wechselseitiger Inspiration und Befruchtung.

Mehr

Internationale Mobilität:

Internationale Mobilität: www.semmelweis-medizinstudium.org Internationale Mobilität: aus Sicht einer staatlichen Elitehochschule Professor Dr. Erzsébet Ligeti Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn Semmelweis Universität Gründung

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina lädt zum Workshop Bedroht Entscheidungsfreiheit

Mehr

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS?

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? Franz M. Wuketits, Thomas Mohrs Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 17.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Soziallabor oder Sonderfall? Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte

Mehr

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 BÜCHER & STUDIENKURSE Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015 Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 Die Inszenierung der Stadt. Urbanität

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung.

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung. Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische. Klaus Gutjahr, meine Damen und Herren, spielt nicht nur wunderbar, er fertigt seine Bandóneons selbst! Er ist seit fast 40

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Das Christentum Eine Lernstraße

Das Christentum Eine Lernstraße Andreas Ziemer Susanne Drewniok (Hg.) Das Christentum Eine Lernstraße Kopiervorlagen für die 4. bis 6. Klasse Unter Mitarbeit von Susanne Drewniok Elisabeth von Gynz-Rekowski Gabriele Kujawsky Beate Ruckdeschel

Mehr

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland].

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland]. Biografie Arnold Gehlen Vater: Max Gehlen, Dr., Verleger Mutter: Margarete Gehlen, geborene Ege Geschwister: Ehe: 1937 Veronika Freiin von Wolff Kinder: Caroline Gehlen Religion: evangelisch (Augsburger

Mehr

Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0

Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0 1 Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0 Do 14.00-15.45 Vorlesungsplan 18.09. Tragödie der Frühaufklärung *

Mehr

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar Hoffmann Cro Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Hannover, 16. März 2015 Pressemitteilung Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Fernstudium Theologie geschlechterbewusst kontextuell neu

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

WORTE STATT WÖRTER. TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE. Wien München Frankfurt

WORTE STATT WÖRTER. TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE. Wien München Frankfurt TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE Wien München Frankfurt PASSION Christopher Greverode ist studierter Jurist und Germanist und arbeitet seit 15 Jahren als Texter, Übersetzer und Berater für mittelständische und

Mehr

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen 9. 09. 11. 09. 2005, Gießen Internationale Konferenz "Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie"

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Cla Reto Famos Publikationsverzeichnis Monographien und Sammelbände Cla Reto Famos/Ralph Kunz (Hg.), Kirche und Marketing. Beiträge zu einer Verhältnisbestimmung, TVZ, Zürich 2006. Cla Reto Famos, Kirche

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games. Computerspiele erforschen und konzipieren Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games als Forschungsgegenstand Computerspiele werden über alle Altersgruppen hinweg genutzt. Spiele werden von Entwicklern

Mehr

Studium Generale. Ein Jahr, um fit zu werden für Studium und Leben

Studium Generale. Ein Jahr, um fit zu werden für Studium und Leben Studium Generale Ein Jahr, um fit zu werden für Studium und Leben Ein gemeinsames Projekt der Hochschule Trumau - Internationales Theologisches Institut und der Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz

Mehr

apl. Prof. Dr. Wolfgang Bergem

apl. Prof. Dr. Wolfgang Bergem apl. Prof. Dr. Wolfgang Bergem Publikationen Bücher Mythos oder Menetekel? Deutungen und Kontroversen zu 1968 in Deutschland und Europa (Hg.), Berlin u.a.: Lit- Verlag, 2014 (in Vorb.). Deutschland fiktiv.

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Siegfried Kracauer (1889 in Frankfurt am Main -1966 in New York) -Frankfurt: kleinbürgerliches jüdisches Elternhaus.

Mehr

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Real Estate Asset Management Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate Asset Management Themen/Inhalt Das

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina läd zur Tagung Medizin und

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz Stoffverteilungsplan Mitmischen 1 Ausgabe für Nordrhein-Westfalen Lehrer/-in: Mitmischen 1 1 Einstieg in die Geschichte, S. 10 Inhaltsfeld 1: Identität und Lebensgestaltung Experten für die Vergangenheit,

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr