Inhalt. Einführung 7. Der Ausgangspunkt für die Vorsorge 9. Welche Rente zu erwarten ist 19. Der Check für Ihre richtige Altersvorsorge 41

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Einführung 7. Der Ausgangspunkt für die Vorsorge 9. Welche Rente zu erwarten ist 19. Der Check für Ihre richtige Altersvorsorge 41"

Transkript

1

2 3 Inhalt Einführung 7 Der Ausgangspunkt für die Vorsorge 9 Die drei Schichten der Altersvorsorge 9 Privileg: Berufsständische Versorgungswerke 12 Ruhestand für Öffentlich Bedienstete 13 Neuer gesetzlicher Rahmen für die Altersvorsorge 16 Welche Rente zu erwarten ist 19 Wie viel Rente zu erwarten ist 19 Ab wann das Geld fließt 22 Aktueller Stand der Rente wer rechnet ihn aus? 25 Was nach Sozialversicherung, Steuern und Inflation zu erwarten ist 27 Welche Zu- und Abschläge bei der Rente vorgenommen werden 32 Wenn die Rente allein nicht reicht: Grundsicherung 36 Hinterbliebenenrente 39 Der Check für Ihre richtige Altersvorsorge 41 Singles 41 Familien 43 Öffentlich Bedienstete 44 Unternehmer 46 Berufsanfänger 47 Besser verdienende Angestellte 49 Ältere ab 50 52

3 4 Inhalt Die Versorgungslücke 55 Der künftige Finanzbedarf 55 Die zukünftigen Einkünfte 56 Die Versorgungslücke erkennen und berechnen 58 Vorsorge auf den Bedarf ausrichten 61 Was ein persönlicher Finanzplan bringt 63 So werden die Lücken sinnvoll gefüllt 65 Der richtige Umgang mit Vorsorge-Geld 68 Kosten der Altersvorsorge 69 Wie sicher die Altersvorsorge vor Pleiten ist 71 Schutz vor Bankpleiten 71 Schutz vor Pleiten von Versicherern 75 Schutz vor Pleiten von Fondsgesellschaften und Bausparkassen 77 Schutz der Betriebsrente bei Pleite des Arbeitgebers 78 Wer bei Verlusten haftet 80 Riester-Vorsorge: Staatlich geförderte, sichere Anlage 81 Voraussetzungen für eine Kapital gedeckte Altersrente (Riester) 81 Riester-Banksparplan 86 Riester-Investmentfondssparplan 89 Riester-Versicherungsrente 92 Wohn-Riester 97 Besonderheiten bei Selbständigen 100 Die besten Riester-Tipps 101

4 5 Betriebsrente: staatlich geförderte, sichere Anlage 103 Betriebsrente auf unterschiedlichen Wegen 103 Was bei Wechsel des Jobs passiert 104 Zusatzversorgung im Öffentlichen Dienst 107 Entgeltumwandlung oder volle Rente vom Chef? 108 Entgeltumwandlung im Renditevergleich 110 Minijobrente auch mit wenig Einkommen 115 Warum die Umwandlung von Wertkonten in Betriebsrente verboten ist 116 Nicht nur für Selbständige: staatlich geförderte Basisrente 119 Grundzüge der staatlichen Förderung 119 Begünstigte Anlageformen 122 Basis-Versicherungsrente als verbreiteteste Anlageform 123 Besonderheiten bei Selbständigen 125 Sonstige Lebensversicherungen: sichere Vorsorge 127 Kapital-Lebensversicherung 127 Private Rentenversicherung 131 Fondsgebundene Versicherungen 134 Steuerprivilegien 137 Geldanlage: sichere Vorsorge 139 Sichere Sparpläne und Einmalanlagen 139 Bundeswertpapiere als Hort der Sicherheit 141 Vermögenswirksame Leistungen und Arbeitnehmer-Sparzulage 143 Bausparen 146 Fonds: Dosiertes Risiko auf lange Sicht 148

5 6 Inhalt Vorsorge mit Immobilien 153 Wohneigentum erspart langfristig Miete 153 Wenn es an die Auszahlung geht 161 Wie ein Entnahmeplan funktioniert 161 Sinn und Unsinn der Verrentung von Vermögen 162 Einmalauszahlung von Versicherungen 164 Das richtige Verhältnis von Kapitalerhalt und Kapitalverzehr 165 Altersvorsorge und Steuern 169 Abgeltungssteuer 169 Freibeträge und Ausnahmen 170 Steuern auf gesetzliche Rente 171 Steuern auf Pensionen 173 Steuern auf Erbe und Schenkung 174 Beratung: Wem Sie vertrauen können 179 Vorsorgeberatung in der Verbraucherzentrale 179 Stiftung Warentest vergleicht Produkte 181 Staatliche und private Rentenberater und was sie kosten 182 Andere seriöse Beratungsquellen 183 Wichtige Adressen 187 Stichwortverzeichnis 191

6 9 Der Ausgangspunkt für die Vorsorge Die weltweite Finanzmarktkrise 2008/2009 zeigt: Wer bei der Geldanlage auf das falsche Pferd setzt und Risiken missachtet, kann herbe Verluste erleiden. Dies zu verhindern, muss insbesondere bei der Altersvorsorge gelten, die bekanntlich die gesetzliche Altersrente aufbessern soll. Da diese in der Höhe gewaltig bröckelt, ist hier Sicherheit oberste Bürgerpflicht. Die drei Schichten der Altersvorsorge Mit dem Alterseinkünftegesetz wurde 2005 in Deutschland für die Altersvorsorge die sogenannte nachgelagerte Besteuerung eingeführt. Das heißt: Sämtliche Einzahlungen erfolgen nach bestimmten Übergangsfristen aus unversteuertem Einkommen. Damit unterliegen erst die Auszahlungen im Rentenalter der Einkommensteuer und zwar in voller Höhe. Auch hier gibt es Übergangsfristen (siehe S. 172). Der individuelle Steuersatz liegt im Alter jedoch traditionell deutlich geringer als in der Phase der Berufstätigkeit. Nicht jede Geld- und Kapitalanlage profitiert jedoch von dieser steuerlichen Ordnung: Nachgelagerte Besteuerung gibt es nur bei der reinen Altersvorsorge. Dazu gehören neben der Basisversorgung auch die staatlich geförderten Zusatzversorgungs-Möglichkeiten wie Riester-Vorsorge und betriebliche Altersversorgung.

7 10 Der Ausgangspunkt für die Vorsorge DREI-SCHICHTEN-MODELL DER ALTERSVORSORGE Vorsorgeschicht Basisversorgung Zusatzversorgung Private Geldanlage Erklärung Altersversorgung ohne Möglichkeit der freien Vererbbarkeit, Beleihung, Verpfändung, Abtretung oder einmaligen Kapitalauszahlung. Die Auszahlung ist nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres erlaubt. Nicht geförderte Anlagen freier Auswahl Produkt-Beispiele gesetzliche Rentenversicherung, landwirtschaftliche Alterskassen, berufsständische Versorgungswerke, Basisrente Riester-Rente; Betriebsrente Staatlich gewollte und damit geförderte zusätzliche Altersvorsorge Kapitallebensversicherung, private Renten-Policen; alle Formen der Geld- und sonstigen Kapitalanlage Die dritte Vorsorgeschicht enthält alle normalen, also staatlich nicht geförderten Anlageformen, zu denen auch herkömmliche Lebensversicherungen zählen (siehe S. 127). Letztere haben jedoch auch steuerliche Privilegien, sofern der Vertrag auf echte Altersversorgung abzielt. Doch wie sorgen die Deutschen bislang eigentlich vor? Ganz klar ist das Eigenheim die beliebteste Vorsorgeform, obwohl es vom Staat kaum noch gefördert wird. Zu den weiteren Favoriten zählen Riester- und Basisrente, Betriebsrente, das Sparbuch und Lebensversicherungen. Die Deutschen gehen also beim Sparen für den Ruhestand weitgehend auf Nummer sicher.

8 Die drei Schichten der Altersvorsorge 11 SO BETREIBEN DIE DEUTSCHEN ALTERSVORSORGE (ANGABE IN %) Anlageform November 2008 Dezember 2007 Eigenheim Riester-Rente bzw. Basisrente Sparbuch bzw. Festverzinsliche Kapitallebens- bzw. Rentenversicherung Betriebsrente Fonds-Lebens- bzw. Rentenversicherung 4 9 Aktien, Aktienfonds, Zertifikate 2 8 Quelle: GfK Marktforschung/Clerical Medical; Stand: 11/2008 Andere Umfragen bestätigen: Sicherheit der Anlageform geht vielfach mit großer Unsicherheit beim Umgang mit dem Thema Altersvorsorge einher. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest hat im Spätherbst 2008 herausgefunden, dass sich nur 44 Prozent der Deutschen überhaupt mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigen. Und lediglich elf Prozent denken intensiv darüber nach. Bei vielen Menschen scheint das Prinzip Hoffnung zu überwiegen, wenn es um ihre private Altersvorsorge geht. So ist auch die Idee zu diesem Buch entstanden: Aufklärung und Information sind dringender denn je. Ein Grund für das extreme Sicherheitsbedürfnis der Deutschen könnte die vielfach fehlende Kenntnis zu Geldanlagen und Finanzplanung sein. Jeder Vierte weiß gar nicht, an wen man sich zum Thema Finanzplanung wenden soll Ausweg: siehe S. 179 ff. Wichtig: Viele langfristige Anlageformen, die zu den drei Schichten der Altersvorsorge zählen, lassen sich nicht ohne Nachteil in eine andere Anlage umschichten. Das gilt insbesondere für die Anlageformen, die der Staat mit Zulagen oder Steuervorteilen fördert. Daher sollte die Grundsatzentscheidung wohlüberlegt sein, um finanzielle Verluste zu vermeiden.

9 12 Der Ausgangspunkt für die Vorsorge WENN DIE BETRIEBSRENTE MIT DEM JOB MITWECHSELN SOLL Wenn Arbeitnehmer eine Betriebsrente abschließen, sind die Ansprüche nur bei Umwandlung des eigenen Gehaltes in Betriebsrente unwiderruflich sicher. Wird der Job gewechselt, sind aber Verluste wahrscheinlich. Übernimmt der neue Chef die bisherigen Ansprüche nicht, kann der Vertrag allenfalls privat weiter angespart werden, was jedoch zu steuerlichen Nachteilen führt (siehe S. 104). Privileg: Berufsständische Versorgungswerke Die meisten berufstätigen Deutschen, darunter alle Arbeitnehmer, sind gesetzlich rentenversichert. Die Höhe der gesetzlichen Rente macht im Schnitt in Zukunft allenfalls noch 50 Prozent des letzten Nettoeinkommens vor dem Ruhestand aus, Tendenz fallend. Viele Selbständige zahlen jedoch gar nicht in die gesetzliche Rentenkasse ein und sind für ihre Vorsorge freiwillig und eigenverantwortlich zuständig (siehe S. 46). Eine große Ausnahmestellung besitzen bestimmte Freiberufler, die in Kammern organisiert sind. Dort sind sogenannte berufsständische Versorgungswerke installiert. Die existieren als eigenständige Altersversorgung der ersten Schicht neben der gesetzlichen Rentenversicherung als Sondersysteme der Pflicht-Versorgung, die ausschließlich bestimmten Berufsgruppen vorbehalten sind. Voraussetzungen: Man gehört zum Stand der sogenannten kammerfähigen freien Berufe, ist also Arzt, Apotheker, Architekt (und vielfach Bauingenieur), Notar, Rechtsanwalt, Psychologischer Psychotherapeut, Steuerberater bzw. - bevollmächtigter, Tierarzt, Wirtschaftsprüfer bzw. vereidigter Buchprüfer oder Zahnarzt. Egal, ob selbständig oder angestellt (Ausnahme: angestellte Bauingenieure bleiben in der gesetzlichen Rentenkasse). Die jeweilige Kammer hat in ihrer Satzung entschieden, eine Versorgungseinrichtung zu etablieren.

10 Ruhestand für Öffentlich Bedienstete 13 Wo das der Fall ist, wird die Wahl des einzelnen Freiberuflers sofort zur Pflicht: Dann muss er Mitglied in seinem berufsständischen Versorgungswerk werden. Allerdings besteht nicht in jedem Land für alle in Betracht kommenden Berufe ein Versorgungswerk. Der monatliche Beitrag zur Pflichtversorgung richtet sich in der Regel nach derselben Beitragsbemessungsgrenze wie zur gesetzlichen Rentenversicherung. Es ist ein Privileg, dieser kraft Landesgesetz geschaffenen, eigenfinanzierten Form der Altersversorgung, die selbständig neben der gesetzlichen Rentenversicherung steht, anzugehören. Der Grund liegt darin, dass es im Vergleich zur gesetzlichen Rentenversicherung eine deutlich bessere Versorgung gibt. Die durchschnittliche Rente ist mit Euro (2006) fast doppelt so hoch wie aus der gesetzlichen Rentenkasse. In den fast 90 Instituten sind Freiberufler abgesichert. Die meisten regional organisierten berufsständischen Versorgungswerke gibt es für Ärzte (siehe Tabelle sowie unter In der Finanzkrise haben sich solche versicherungsförmigen Wege als sicherer Hort der Altersvorsorge erwiesen. Kollektive Versorgungswerke mit professionellem Management der Kapitalanlagen demonstrierten dabei ihre Stärke. Es gibt auch keine Alternative. Denn das Anlagerisiko muss beherrschbar bleiben, um den Kunden die Angst vor massiven Rentenkürzungen zu nehmen. Ruhestand für Öffentlich Bedienstete Eine weitere große Gruppe betrifft den Öffentlichen Dienst. Arbeiter und Angestellte werden im Prinzip wie sonstige Arbeitnehmer behandelt, sind also Mitglieder in der gesetzlichen Rentenversicherung. Einziger Unterschied und zugleich Privileg für Arbeitnehmer unter den Staatsdienern: Sie erhalten eine Zusatzrente ( Pflichtversorgung ), die die gesetzliche Altersrente aufstockt (siehe S. 107). Durch den Systemwechsel der Pflichtversorgung vom Nettogehalt-Modell auf ein Versorgungspunktemodell haben viele Arbeiter und Angestellte im Öffentlichen Dienst Einbußen zu erwarten. Wer 2002 schon Altersrente bekam, für den ändert sich nichts. Für

11 14 Der Ausgangspunkt für die Vorsorge künftige Altersrentner fehlen im Einzelfall bis zu 100 Euro im Monat und mehr. Wieder anders ist die Versorgungslage bei Beamten: Sie bekommen keine Rente, sondern Pension. Beamte zahlen also gar nichts in die gesetzliche Rentenversicherung ein, haben aber auch nichts von ihr zu erwarten. Die Altersvorsorge übernimmt der Arbeitgeber (Dienstherr genannt), und damit letztlich der Steuerzahler. Nach dem Beamtenversorgungsgesetz steht ihnen Pension (Ruhegehalt genannt) in Höhe der letzten Tätigkeit (Amt genannt) zu, wenn dieses Amt mindestens zwei Jahre ausgeübt wurde. Jedoch nicht in voller Höhe, sondern nach Dienstjahren. Von 2001 an gibt es für jedes Dienstjahr 1,794 Prozent. Diese Zahl wird mit den ruhegehaltsfähigen Dienstbezügen multipliziert, um die Pension zu ermitteln. Ruhegehaltsfähige Dienstbezüge sind im Wesentlichen das letzte Grundgehalt, der Ortszuschlag und womöglich ruhegehaltfähige Zulagen. Faustregel: Die Mindestversorgung sind 35 Prozent der Dienstbezüge. Je nach Dienstzeit (jedes Jahr steigt die Pension um besagte 1,794 Prozent) sind maximal 75 Prozent der Dienstbezüge drin (allerdings erst nach 40 Dienstjahren). Seit über zehn Jahren wird bei Beamten bei jeder folgenden Gehaltserhöhung ein Teil dieser Erhöhung einbehalten und in einen Spezialfonds eingezahlt, der zur Bezahlung künftiger Pensionen beitragen soll. Dies führt zu einer dauerhaften Senkung von Besoldung und Pension von drei Prozent. Zudem wird seit 2001 der Höchstsatz für die Pension in mehreren Schritten von 75 Prozent auf 71,75 Prozent der Dienstbezüge im Jahr 2010 abgesenkt. Dennoch können Beamte frohlocken: Im Gegensatz zur gesetzlichen Rente, wo das Durchschnittseinkommen über alle Jahre zugrunde gelegt wird (siehe S. 19), zählt bei Beamten das letzte und damit höchste Grundgehalt zur Berechnung der Pension. Das Mindestruhegehalt für Beamte (Voraussetzung: mindestens fünf Dienstjahre) beträgt rund Euro im Monat (35 Prozent der Dienstbezüge). Scheiden Beamte allerdings aus Ihrem Dienstverhältnis ohne Anspruch auf Pension aus insbesondere nach den bis zu drei Probejahren, werden sie in der gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert. Dann wird so getan, als wären sie immer versichert gewesen. Diese Nachversicherung bezahlt einzig und allein der bisherige Dienstherr.

12 191 Stichwortverzeichnis Abgeltungssteuer 169 ff. Abschläge bei der Rente 32 ff. Abschlusskosten 107 Aktienfonds 48, 149 Altersentlastungsbetrag 173 Altersgrenze 23 Altersteilzeit 24 Altersversorgung 10 Anlageformen 10 Arbeitnehmer-Sparzulage 41 Arbeitslosigkeit 34 Aufgeschobene Rentenversicherung 129 Ausgabeaufschlag 151 Auszahlplan 162 Basisrente fondsgebundene 122 Basisrente 46 Bausparvertrag 48, 97 Beamte 14 Beitragszusage mit Mindestleistung 109 Berufsanfänger 47 ff. Berufsständische Versorgungswerke 13 Besteuerungsanteil 28 Brutto-Mietrendite 159 Bruttorenten 19 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 76 Bundeswertpapiere 143 Direktversicherer 79 Direktversicherung 105 Direktzusage 106 Eckrentner 19 Einlagensicherung bei Banken 73 f. Einzahlungsphase 129 Entgeltumwandlung 103 Erbschaftsteuer 174 Ertragsanteil 131 Festverzinsliche Wertpapiere 93 Finanzagentur 143 Finanzmarktkrise 9 Finanzplan 63 ff. Freibeträge 29 Garantiefonds 149 Gesellschafter-Geschäftsführer 120 Gesetzliche Rentenversicherung 12 Grundfreibetrag 29 Grundsicherung 36 ff. Hinterbliebenenrente 39 f. Hinzuverdienst 36 Honorarberater 184 Immobiliendarlehen 98 Immobilieneigentum als Kapitalanlage 156 ff. Immobilienfonds, offene 149 Indexfonds 151 Inflation 30 Investmentfonds 149 Job-Wechsel 116

13 192 Stichwortverzeichnis Kapitalabfindung 114 Kapitalerhalt 165 ff. Kapitalertrag 170 Kapital-Lebensversicherung 127 ff. Kapitalverzehr 165 ff. Kapitalwahlrecht 131 Langjährig Versicherte 23 Mindestverzinsung 93 Minijob-Rente 49 Nachgelagerte Besteuerung 9 Ombudsmann 186 Online-Vergleichsrechner 64 Pension 14 Pensionsfonds 80,105 Pensionskasse 103, 105 Pensionssicherungs-Verein 79 Pfändungsschutz 47 Private Rentenversicherung 131 ff. Protektor 76 Rentenalter 22 Rentenauskunft 20 Rentenberater, private 183 Renten-Direktversicherung110 f. Rentenfonds 149 Rentengarantie 131 Rettungsfonds 16 Riester-Banksparplan 86 ff. Riester-Investmentfondssparplan 89 ff. Riester-Rente 81 ff. Riester-Versicherungsrente 92 ff. Schonvermögen 93 Schutz der Betriebsrente bei Pleite des Arbeitgebers 78 ff. Sicherungssysteme 16 Single 41 f. Sparbuch 143 Sparer-Freibetrag 170 Steuern - auf Erbe und Schenkung 174 ff. - auf Pensionen 173 Steuervorteile 63 Störfälle bei Wohn-Riester 99 f. Umlageverfahren 16 Unisextarife 92 Unternehmer 46 f. Unterstützungskasse 106 Vermögensbildung 63 Vermögenswirksame Leistungen 41 Versorgungsfreibetrag 45 Versorgungslücke 51, 55 ff. Versorgungswerk 12 f. Vertriebskosten 107 Wechsel des Riester-Anbieters 89 Wertentwicklung 151 Wertkonto 118 Wohneigentum, Finanzierung von 147 Wohn-Riester 97 ff. Wohnungsbauprämie 147 Zertifizierung 84 Zinsfestschreibung 16

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE 11

1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE 11 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE 11 1.1 Grundsätzliches zum Rentenplus für Rentennahe 11 1.2 Wegweiser durch den Rentendschungel 14 1.3 Gesetzliche Rente aus freiwilligen Beiträgen

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Inhalt. Einführung 7. Kassensturz 9. Was die gesetzliche Rente bietet 29. Wie der Staat Vermögensbildung fördert

Inhalt. Einführung 7. Kassensturz 9. Was die gesetzliche Rente bietet 29. Wie der Staat Vermögensbildung fördert 3 Inhalt Einführung 7 Kassensturz 9 Aktuelles Vermögen und Schulden 9 Der künftige Bedarf 11 Die künftigen Einnahmen 13 Einnahmen und Ausgaben ins Verhältnis setzen 14 So erkennen und berechnen Sie die

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Die neuen Vorsorgestrategien

Die neuen Vorsorgestrategien Die neuen Vorsorgestrategien Unter den neuen steuerlichen Bedingungen, die seit dem 1. Januar 2005 gelten, muss die Altersvorsorge noch sorgfältiger geplant werden. Neben der privaten Basisrente ( Rürup

Mehr

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Drei Säulen oder drei Schichten 1/14 Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Dr. Pascal Krimmer Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vortrag am

Mehr

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie Sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten Komplett aktualisiert und überarbeitet Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie»Hier steht alles drin, was Sie wissen müssen: kompetent,

Mehr

Schutz in der Gemeinschaft: Gesetzlich verankerte Alterssicherungssysteme

Schutz in der Gemeinschaft: Gesetzlich verankerte Alterssicherungssysteme Schutz in der Gemeinschaft: Gesetzlich verankerte Alterssicherungssysteme 20 Gesetzlich verankerte Alterssicherungssysteme Während einer selbstständigen Tätigkeit sind viele Gewerbetreibende und Freiberufler

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Rürup-Rente Informationen

Rürup-Rente Informationen Rürup-Rente Informationen Die zunehmende Altersarmut hat die Regierung dazu veranlasst neben der Riester-Rente, die in erster Linie für Arbeitnehmer interessant ist, auch den Selbstständigen die Möglichkeit

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Mitarbeiter&Chef: gemeinsam profitieren Ein Konzept mit zwei Gewinnern Arbeitnehmer Lebenslange

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann und Christine Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: finanz-strategie andrea kalt & ulrich horzel Frau Andrea Kalt

Mehr

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Pressegespräch in der Sparkasse Vorderpfalz 27. Oktober 2015 Seite 1 Frauen

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte.

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte. INHALTSÜBERSICHT Seite Teil A: 0. V. V V Grundbegriffe der Einkommensteuer Wesentliche Gesetzesänderungen bei Kapitalanlagen 2012 Einkünfte und Einkommen Steuertarif Kapitalanlagen Immobilien Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

PersonenVorsorge als Information für Selbstständige / Freiberufler

PersonenVorsorge als Information für Selbstständige / Freiberufler Richtig gut beraten! PersonenVorsorge als Information für Selbstständige / Freiberufler Steuervorteile und Renditechancen schon 2007 sichern: Die Rürup Rente. Bezirksdirektor Rainer Schmermbeck Kirschbaumweg

Mehr

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 6.2006 Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge An einer privaten Vorsorge kommt

Mehr

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Zusätzliche Vorsorge ist unumgänglich

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer Die Altersversorgung für Gesellschafter- Ihr persönlicher Ansprechpartner: Karlheinz Thumm, staatl. gepr. Betriebswirt Luitgardstr. 14-18 in 75177 Pforzheim Tel. 07231 33002, Fax 07231 356075 info@skt-beratung.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Was ist die neue Eigenheimrente bzw. der Wohnriester? Ab wann gilt das Gesetz? Wofür kann ich die Eigenheimrente bzw. den Wohnriester einsetzen? Wie werden Tilgungsleistungen

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Persönliche Analyse für Max Mustermann Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990 Fax: 069-69769960 E-Mail:

Mehr

Datenerfassungsbogen. für Ihre. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für Ihre. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für hre Altersvorsorge-lanung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum ersönliche Daten... 2 Einkommen... 4 Rentenbedarf... 5 Versorgungssituation... 6 Anlagewünsche... 11 Seite 1 von

Mehr

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand Nagold, 06.12.2007 Altersvorsorge für Selbständige Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand 1 3 Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) Steuerliche Neuregelungen der privaten Altersversorgung 5 Ziele

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

BCA OnLive 26. Mai 2015. Riester Rente

BCA OnLive 26. Mai 2015. Riester Rente BCA OnLive 26. Mai 2015 Riester Rente Der demografische Wandel gefährdet die gesetzliche Rente. Geburtenrate ist deutlich gesunken 706.721 Weniger Arbeitnehmer finanzieren einen Rentner 682.069 2003 2013

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Dipl.-Kfm. Sabine Kraan

Dipl.-Kfm. Sabine Kraan Mehr Förderung von Betriebsrenten für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Dipl.-Kfm. Sabine Kraan KlinikRente und bav Beraterin anerkannt von allen Trägern der KlinikRente www.finanzservice-kraan.de i Die

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Themenschwerpunkt. Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis.

Themenschwerpunkt. Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Belastung im Ruhestand Immer mehr Rentner müssen Steuern

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

Ich will weniger Steuern. Die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung der Bayerischen.

Ich will weniger Steuern. Die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung der Bayerischen. Ich will weniger Steuern. Die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung der Bayerischen. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Nina Langscheid Bremen Im Alter eine ansprechende Rente erhalten. Arbeitnehmerfinanzierte

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung.

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Die Zusatz -Rente für später der Staat und Ihr Chef helfen mit. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer

www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer Leben www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer Millionen von Arbeitnehmern setzen auf die Rente vom Chef. Die betriebliche Altersversorgung

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung Bayerische Versicherungsbank AG Leitungsbereich Financial Services Forum Mittelstand Unternehmerworkshop Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung München, 26. April 2004 Jochen Laich, Unternehmensberatung

Mehr

Riester Rente ab 2009

Riester Rente ab 2009 Riester Rente ab 2009 Die private Altersvorsorge wird immer bedeutender. Mit der umgangssprachlich genannten "Riester Rente, die 2002 eingeführt wurde, ist dies besonders kostengünstig möglich. Richtig

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

DIE DIREKT VERSICHERUNG

DIE DIREKT VERSICHERUNG DIE DIREKT VERSICHERUNG PROFI TABEL MIT GERINGEM AUFWAND Eine Direktversicherung rechnet sich. Mit Hilfe von Staat und Ihrem Chef können Sie Ihre Rente erhöhen und Ihren Lebensstandard sichern. Denn als

Mehr

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004 Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann 02.07.2004 Sie wurden beraten durch: Michael Schmidt 1. Warum private Altersversorgung? 2. Wie viel Rente brauchen Sie im Alter? 3. Was haben Sie bereits für Ihre

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Welche Möglichkeiten gibt es?

Welche Möglichkeiten gibt es? Anlage zu 3.9.1 Das Durchschnittsalter unserer Bevölkerung steigt stetig. Bei der Gesetzlichen Rentenversicherung kommen immer weniger Beitragszahler auf immer mehr Rentenempfänger. Um die jüngere Generation

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

Finanzratgeber Ruhestandsplanung Rechtzeitig Weichen stellen, im Alter gut leben

Finanzratgeber Ruhestandsplanung Rechtzeitig Weichen stellen, im Alter gut leben Finanzratgeber Ruhestandsplanung Rechtzeitig Weichen stellen, im Alter gut leben Detlef Pohl Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag I Mannheim 2014 by Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Wolters Kluwer

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar.

DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar. DEVK-Pensionsfonds DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar. Wie funktioniert er? Was bringt er Ihnen? Wie zahlen Sie ein? Die DB Altersvorsorge wird Ihnen angeboten von der Deutschen Bahn

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für die Altersvorsorge-Planung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Persönliche Daten... 2 inkommen... 3 Rentenbedarf... 4 Versorgungssituation... 5 Kapitalverrentung... 9 Anlagewünsche...

Mehr

Inhaltsübersicht. Erbschaftssteuer 46 Berechnungstabellen und wichtige Adressen 47 Wie wächst das Vermögen? 47 Wichtige Adressen 48

Inhaltsübersicht. Erbschaftssteuer 46 Berechnungstabellen und wichtige Adressen 47 Wie wächst das Vermögen? 47 Wichtige Adressen 48 1 Inhaltsübersicht Kalender 2012/2013 2 Gesetzliche Rentenversicherung 3 Rentenanpassungen 3 Drei-Schichten-Modell 3 Inflation 4 Faustdaten zur gesetzlichen Rentenversicherung 4 Durchschnittliche Lebenserwartung

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Dauerthema Nr.1: die Rente System am Ende Das haben Sie alles schon gehört oder gelesen: Die Menschen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

Altersvorsorgeprodukte trotzen der Finanzkrise

Altersvorsorgeprodukte trotzen der Finanzkrise PRESSEINFORMATION Auch im Lebensabend gut geschützt Private Altersvorsorge wichtig und notwendig Altersvorsorgeprodukte trotzen der Finanzkrise Die meisten wissen, dass sie bei ihrer Altersvorsorge nicht

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven

Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven FONDS professionell-kongress 2008 Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven Stefan Seip Hauptgeschäftsführer BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 1 Agenda I: Investmentstandort

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

Ein Mann ist keine Altersvorsorge!

Ein Mann ist keine Altersvorsorge! Ein Mann ist keine Altersvorsorge! Ein Leitfaden zur eigenständigen Vorsorge für Frauen (Teil 1) 1 Heutige Themen: Aktuelle Vorsorgesituation von Frauen: zwischen Wunsch & Wirklichkeit Möglichkeiten zur

Mehr

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Präsentation zur betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer (Einkommensbeispiel - 2750,- Gehalt) Entgeltumwandlung Mehr Rente im Alter. Ihr gutes Recht!

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren. Neuerungen bei der Besteuerung von "Alterseinkünften" Am 1. Januar 2005 wird das Alterseinkünftegesetz in Kraft treten. Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Mehr

Mit gutem Rat + Geld vom Staat

Mit gutem Rat + Geld vom Staat Vermögensbildung und Vorsorge: Mit gutem Rat + Geld vom Staat 1www.sparkasse-hildesheim.de Sparkassen-Finanzkonzept Kurzüberblick Das Sparkassen- Finanzkonzept + staatliche Förderung Das einzigartige Finanzkonzept

Mehr

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr.

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. 1. Was ist die Riester-Rente? Sie hören diese Schlagwörter: Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. Berater und die Presse verwenden diese

Mehr

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ Die Fakten Auswirkungen auf die gesetzliche Rentenversicherung Änderung der steuerlichen Rahmenbedingungen für die private Vorsorge Konsequenzen für die betriebliche Altersversorgung

Mehr

Leitfaden. für eine effiziente Altersvorsorge

Leitfaden. für eine effiziente Altersvorsorge Leitfaden für eine effiziente Grundsätzliches der umfasst die Gesamtheit aller Maßnahmen, die während des Lebens getroffen werden, damit nach dem Ende der Erwerbstätigkeit der Lebensunterhalt weiter bestreiten

Mehr