Nahostkonflikt Israel Palästina

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nahostkonflikt Israel Palästina"

Transkript

1 Nahostkonflikt Israel Palästina Ein geistlich-religiöser Konflikt zwischen Ismael und Isaak 1. Historie 1. Palästina Ende des 1. Weltkriegs besetzten die Briten das damals Palästina genannte Gebiet, dass bis dahin Teil des Osmanischen Reiches war. Am 2. November 1917 schrieb der britische Außenminister Balfour in einem Brief, der sogenannten Belfour-Erklärung an die zionistische Bewegung (Baron Lionel W. Rothschild), die Errichtung einer nationalen Heimstätte für die Juden in Palästina zu fördern. Am unterzeichneten im Pariser Vorort Sèvre die Siegermächte des 1.Weltkriegs und der osmanische Sultan Muhammad VI. einen Friedensvertrag. Darin verzichtet das Osmanische Reich auf alle Gebiete außerhalb Kleinasiens: Palästina und Mesopotamien (Irak) gehen an Großbritannien, Syrien und der Libanon an Frankreich, Armeniern und Kurden wird das Recht auf Unabhängigkeit zugebilligt. 1

2 2. Palästina im Jahre 1922 trennten die Briten 77% des Landes von Palästina ab. Sie nannten es Transjordanien und gaben es einem kriegerischen Emir, wodurch eine autonome Region für palästinensische Araber geschaffen wurde (Namensänderung 1950: Jordanien). Juden wurde nicht gestattet, in diesem Gebiet ansässig zu sein. Aus Nachgiebigkeit zu den Arabern unterwarfen die Briten die jüdische Einwanderung in den verbliebenen 23% Palästinas äußersten Restriktionen. Als während des zweiten Weltkrieges Millionen Juden der Verfolgung durch die Nazis zu entfliehen versuchten, verschloss Großbritannien den jüdischen Flüchtlingen die Tür nach Palästina. Nachdem es der Mandatsmacht Großbritannien nicht gelungen war, eine sowohl für den jüdischen als auch den arabischen Bevölkerungsteil annehmbare Lösung zu finden, nahmen sich nach dem 2. Weltkrieg die neugegründeten Vereinten Nationen (UNO) als Nachfolger des Völkerbundes der Frage der politischen Zukunft des brititischen Mandatsgebiets an. Zum 25. Mai 1946 verließen die Briten Transjordanien und gaben Jordanien seine volle Unabhängigkeit. Am 29. November 1947 wurde der UN- Teilungsplan für Palästina, der den arabischjüdischen Konflikt auf dem Gebiet des Britischen Mandats Palästina lösen sollte, von der UN-Vollversammlung angenommen. Der Plan teilte das Gebiet in einen jüdischen und einen palästinensischen Staat und sah vor, den Großraum Jerusalem (einschließlich Betlehems) unter internationale Kontrolle zu stellen. Die meisten Juden akzeptierten den Plan, die arabischen Führer lehnten den Plan ab. 2

3 3. Israel In der Folgezeit kam es im Mandatsgebiet zu zahlreichen Überfällen und Anschlägen durch irreguläre jüdische und arabische Kräfte. Einen Tag nach der Ausrufung des Staates Israel am 14. Mai 1948, am Tag des Auslaufens des britischen Mandats, erklärte die Arabische Liga Israel den Krieg. Jordanien fiel in Samaria und Judäa (die sogenannte Westbank ) ein und annektierte diese, dazu halb Jerusalem. Ägypten besetzte den Gazastreifen. In den 19 Jahren jordanischer Besetzung zerstörten die Araber im Osten Jerusalems 34 der 35 Synagogen und schändeten von Gräbern auf dem Ölberg. Am 20. Juli 1949 wurde ein Waffenstillstand geschlossen. Israel besaß nun statt der im UNO-Teilungsplan vorgesehenen 56,4 % Palästinas 77,4 % des Territoriums einschließlich Neu-Jerusalem im Westen der Stadt. 4. Israel 1967 bis heute Im Juni 1967 kam Israel einem unmittelbar bevorstehenden Angriff von Ägypten und Syrien zuvor. Israel eroberte im Sechs-Tage- Krieg die Sinai-Halbinsel (später zurückgegeben) und die Golanhöhen, von denen aus die Syrer jahrelang Städte und Siedlungen der jüdischen Zivilbevölkerung beschossen hatten. Trotz Israels Warnungen an Jordanien, sich aus dem Krieg herauszuhalten, griff Jordanien an. Israel gewann Samaria und Judäa und Ost- Jerusalem zurück. Die Hauptstadt, die vor der Besetzung durch Jordanien nie geteilt war, wurde wieder vereinigt. 3

4 Mit dem UN-Beschluss der Teilung des bisher britischen Palästina in einen arabischen und einen israelischen Staat ( ) begannen die Unruhen zwischen Arabern und Juden. 33 Länder stimmten dafür, 13 dagegen, 10 Länder enthielten sich. Widerstand kam vor allem von den Engländern und den arabischen Staaten. UN-Teilungsplan Palästinas - Der Beginn des Der Teilungsbeschluss legte unter anderem fest, dass bis zum 1. Oktober 1948 eine verfassungsgebende Versammlung gewählt werden müsse. Jerusalem sollte unter internationale Verwaltung gestellt werden. Die "Jewish Agency", die jüdischen Vertreter bei den britischen Behörden, stimmten dem Plan zu, das palästinensische "Hohe Arabische Komitee" lehnte ab. Bis heute klagen die Palästinenser, dass damals über die Köpfe der Bevölkerung hinweg entschieden worden sei. Trotz der jüdischen Einwanderungswellen war die arabische Bevölkerung deutlich in der Mehrheit. Die Briten hatten geschwächt durch den 2. Weltkrieg und nicht endende Sabotageakte jüdischer und arabischer Extremisten Konflikts Palästina-Teilungsplan der Vereinten Nationen von Quelle: Wikipedia.de Copyright: GFDL derivative work created by JamesDay die Verantwortung an die Vereinten Nationen abgegeben und wollten sich endgültig am 15. Mai 1948 aus dem Land zurückziehen. Eine unabhängige Sonderkommission hatte den Beschluss vom 29. November vorbereitet. Doch schon damals prallten die Gegensätze aufeinander. Die zionistische Bewegung auf der einen Seite, die angeregt durch ihren Vordenker Theodor Herzl und unter dem Eindruck des Holocaust einen jüdischen Staat anstrebte. Auf der anderen Seite ein arabischer Nationalismus, der das Osmanische Reich im Nahen Osten in die Knie gezwungen hatte und nun auch keinen eigenen Judenstaat wollte. Obwohl die Briten den UN-Plan nicht unterstützten, waren sie es aus strategischen Gründen gewesen, die durch die "Balfour-Deklaration" von benannt nach dem britischen Außenminister Lord Arthur Balfour - den Juden Hoffnungen auf einen eigene Staat gemacht hatten. "Seiner Majestät Regierung betrachtet mit Wohlwollen die Schaffung einer nationalen Heimstätte in Palästina für das jüdische Volk und wird die größten Anstrengungen machen, um die Errichtung dieses Ziels zu erleichtern." 4

5 Krieg - Die arabischen Nachbarn wollen Israelis ins Meer jagen Der UN-Teilungsbeschluss war der Auftakt für eine Kette von Kriegen zwischen Juden und Palästinensern, die bis heute anhalten. Bereits im Herbst des Jahres 1947 brachen erste Unruhen aus. Die Palästinenser riefen zum Generalstreik auf und forderten eine Revision des UN- Teilungsplans. Infolge dessen kam es in den Städten mit gemischt arabisch-jüdischer Bevölkerung fast täglich zu Anschlägen. Im Mai 1948 griffen nach der Unabhängigkeitserklärung durch David Ben Gurion die Truppen Libanons, Syriens, Jordaniens, Iraks und Ägyptens von drei Seiten aus Israel gemeinsam an. Trotz der militärischen Überlegenheit und personellen Überzahl gelang es den Angreifern jedoch nicht, Israel militärisch zu besiegen. Ein Grund dafür lag unter anderem in der politischen Zerrissenheit der anti-israelischen Koalition. Ein weiterer Grund war der Überlebenswille und der Mut der Verzweiflung bei den israelischen Truppen. Nach Anfangserfolgen der arabischen Truppen gelang es Israel im Juni 1948, eine neue Verbindung nach Jerusalem herzustellen. Eine Feuerpause ab dem 11. Juni 1948, von dem UN- Bevollmächtigten Graf Bernadotte durchgesetzt, nutzten beide Seiten, um ihre militärischen Reserven aufzufrischen. Im Oktober 1948 brach Ägypten den Waffenstillstand. Als direkte Folge eroberte Israel den Negev. Auch im Norden war Israels Armee erfolgreich und drängte die arabischen Streitkräfte hinter die libanesische Grenze zurück. Israels Unabhängig-keitskrieg endete formell am 7. Januar Der Schuss geht für die arabischen Staaten "nach hinten los" Israel war es gelungen, aus eigener Kraft zu überleben und zudem noch Gebiete hinzu zu gewinnen. Israel besaß nun statt der im UN-Teilungsplan vorgesehenen 56,4 Prozent Palästinas 77,4 Prozent des Territoriums einschließlich Neu-Jerusalem im Westen der Stadt. Eindeutige Verlierer waren die Palästinenser, denn den ihnen von den Vereinten Nationen zugesprochenen Staat, bestehend aus Westjordanland und Ostjerusalem, hatte sich der transjordanische König Abdallah einverleibt. Damit hatten die Palästinenser nicht nur den ihnen zugesprochenen Staat verloren, sondern mehr als Palästinenser wurden zu Flüchtlingen. Für sie war es schlicht DIE Katastrophe, bis heute "al-nakba" genannt. Palästinenser - vertrieben oder geflohen? Ob die Menschen damals vertrieben wurden oder geflohen sind, darüber wird bis heute gestritten. Beide Seiten haben ihre eigene Sicht. Doch es ist unwahrscheinlich, dass die bis heute zumeist in Flüchtlingslagern lebenden Zeitzeugen und Nachkommen auch im Falle eines eigenen Palästinenserstaates zurückkehren werden. An dieser Frage waren auch die Friedensbemühungen zwischen Barak und Arafat gescheitert. Gibt es einen Ausweg? Letztendlich geht der Konflikt bis auf die Rivalität der Söhne Abrahams, Isaak und Ismael zurück. Es ist deshalb nicht nur ein politischer, sondern auch ein geistlich-religiöser Konflikt, in dem die Christen eine Brücken- und eine Vermittlerposition einnehmen können. Seien es Christen von außen, die palästinensischen Christen oder auch die messianischen Juden. Es geht um das Land ihres Erlösers, der seine Jünger auch zu Friedensstiftern beauftragt hat. 5

6 Die Wahrheit über den Friedensprozess Die Wahrheit über das Westjordanland Prüfe selbst! JERUSALEM (inn) - Nach dem Erfolg seines Videos "Die Wahrheit über das Westjordanland" hat der stellvertretende israelische Außenminister Danny Ajalon am Dienstag einen zweiten Clip auf "YouTube" veröffentlicht. Darin erklärt er persönlich "Die Wahrheit über den Friedensprozess". Zunächst räumt Ajalon mit der verbreiteten Meinung auf, Israels Präsenz im Westjordanland sei das Hindernis für den Frieden. "Wenn Israels Präsenz die Ursache für den Konflikt ist, dann folgt daraus, dass es vor 1967 keinen Konflikt gegeben hat, weil Israel da nicht im Westjordanland war, richtig?", fragt Ajalon. Dann erklärt er die Fakten zur Geschichte und beginnt mit der Gründung der "Palästinensischen Befreiungsorganisation" (PLO). Der Minister betont, dass diese im Jahr 1964 gebildet wurde, also zu einer Zeit, in der das Westjordanland in arabischer Hand war. "Welches Palästina wollten Sie also befreien?" Ajalon weist in dem Clip ausführlich darauf hin, welche Angebote Israel den Palästinensern in den vergangenen Jahrzehnten angeboten hat und wie die Palästinenser diese immer wieder abgelehnt haben. Das englischsprachige Video findet sich auf " YouTube". Es soll bald auch mit Untertiteln auf Deutsch, Arabisch, Französisch und Russisch zur Verfügung stehen. Laut Ajalons Büro soll es "in Hunderten Schulen und Bildungszentren weltweit als Teil ihres Lehrplanes zum israelischpalästinensischen Konflikt" gezeigt werden. Das Büro hatte im Juli mitgeteilt, Israel wolle der Weltöffentlichkeit mehr Fakten über seine Geschichte und Rechte nahe bringen. Erster Schritt dazu war das "You-Tube"-Video "Die Wahrheit über das Westjordanland" ( Israelnetz berichtete). Von: D. Nowak 6

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Die Nakba-Ausstellung will das Schicksal und das Leid der palästinensischen Bevölkerung dokumentieren. Wer ein Ende

Mehr

Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016))

Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016)) Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016)) 10:00:24 10:00:39 Sommer 2014: Palästinenser aus dem Gaza-Streifen schießen Raketen auf Israel, auf die Zivilbevölkerung. Die israelische Armee

Mehr

Chancen auf Frieden im Nahen Osten?

Chancen auf Frieden im Nahen Osten? Geisteswissenschaft Benjamin Tappert Chancen auf Frieden im Nahen Osten? Positionen in Bezug auf den Besitzanspruch des Heiligen Landes und konfliktäre Vorgehensweisen von Israel und den Palästinensern

Mehr

Die Teilungspläne Palästinas. Pläne der Zerstückelung eines Landes

Die Teilungspläne Palästinas. Pläne der Zerstückelung eines Landes Die Teilungspläne Palästinas Pläne der Zerstückelung eines Landes 1916 - Das Sykes-Picot-Plan Das Sykes-Picot-Abkommen vom 16. Mai 1916 war eine geheime Übereinkunft zwischen den Regierungen Großbritanniens

Mehr

Nahostkonflikt. Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Schriftliche Hausarbeit zum Thema. Warum ist Frieden so schwer?

Nahostkonflikt. Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Schriftliche Hausarbeit zum Thema. Warum ist Frieden so schwer? Berufsbildende Schulen Papenburg Fachgymnasium Wirtschaft und Technik Schriftliche Hausarbeit zum Thema Nahostkonflikt Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Name: Sabrina Graß

Mehr

Vortrag zu Naher / Mittlerer Osten von Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi)

Vortrag zu Naher / Mittlerer Osten von Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi) Samstag, 28.02.2015, 9.30 Uhr Panel Dimensionen globaler Krisen und Konflikte Konkretisierende Beispiele : Vortrag zu Naher / Mittlerer Osten von Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi) Liebe Friedensfreundinnen

Mehr

3. Die Geschichte Israels

3. Die Geschichte Israels 3. Die Geschichte Israels 3.1 Das Land Israel bis zum 19. Jahrhundert 3.2 Die Situation der Juden bis zum 19. Jahrhundert 3.3 Der Zionismus 3.4 Die jüdische Landnahme in Palästina 3.5 Die Staatsgründung

Mehr

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts:

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Nach dem Waffenstillstandsabkommen, das auf den Unabhängigkeitskrieg 1948 folgte, vertiefte sich die Kluft zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten,

Mehr

Teil I: Grundzüge des Nahostkonflikts

Teil I: Grundzüge des Nahostkonflikts Teil I: Grundzüge des Nahostkonflikts Entwicklung des Zionismus Antisemitsmus in Europa: Drei Reaktionen Assimilition Fortführen der Tradition Zionismus Die Ursprünge der zionistischen Bewegung Jüdische

Mehr

Stellungnahme der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen e.v. zur Ausstellung Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948"

Stellungnahme der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen e.v. zur Ausstellung Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 Stellungnahme der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen e.v. zur Ausstellung Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948" Impressum: Herausgeber: Deutsch-Israelische Gesellschaft AACHEN

Mehr

Die israelische Siedlungspolitik

Die israelische Siedlungspolitik Die israelische Siedlungspolitik seit 1948 Autor: Wail Abdel-Khani 22.10.2009 1 Begriffsdefinition (Deutsch): Die Siedlung Eine Siedlung ist ein Ort, wo Menschen in Gebäuden zum Zwecke des Wohnens und

Mehr

Chronologie des israelisch palästinensischen Konflikts

Chronologie des israelisch palästinensischen Konflikts Chronologie des israelisch palästinensischen Konflikts Wechseln zu: Navigation, Suche Diese Seite beschreibt als Chronologie den israelisch-palästinensischen Konflikt. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte

Mehr

GRUNDLAGEN DER VÖLKERRECHTLICH VERANKERTEN RECHTE DER JUDEN UND DES STAATES ISRAEL: IMPLIKATIONEN FÜR EINE NEUE PALÄSTINENSISCHE STAAT.

GRUNDLAGEN DER VÖLKERRECHTLICH VERANKERTEN RECHTE DER JUDEN UND DES STAATES ISRAEL: IMPLIKATIONEN FÜR EINE NEUE PALÄSTINENSISCHE STAAT. GRUNDLAGEN DER VÖLKERRECHTLICH VERANKERTEN RECHTE DER JUDEN UND DES STAATES ISRAEL: IMPLIKATIONEN FÜR EINE NEUE PALÄSTINENSISCHE STAAT / 2012 - Dr. Cynthia Day Wallace, Ph.D. Präsentiert von EUROPEAN COALITION

Mehr

Friedrich Schreiber Michael Wolffsohn. Nahost. Geschichte und Struktur des Konflikts. 4. aktualisierte Auflage

Friedrich Schreiber Michael Wolffsohn. Nahost. Geschichte und Struktur des Konflikts. 4. aktualisierte Auflage Friedrich Schreiber Michael Wolffsohn Nahost Geschichte und Struktur des Konflikts 4. aktualisierte Auflage Leske + Budrich Opladen 1996 Inhalt Vorwort 5 Einleitung: Zwei Nationen - ein Land 13 Teil A:

Mehr

Die Nakba - Vertreibung der Palästinenser 1948

Die Nakba - Vertreibung der Palästinenser 1948 AllerWeltHaus Hagen e.v Potthofstr. 22 D-58095-Hagen Hagen im Dr.-Ferdinand-Davidpark Telefon 02331/21410 Telefax 02331/183939 Mail: info@allerwelthaus.org Web: www.allerwelthaus.org Die Nakba - Vertreibung

Mehr

Die Blutschuld. Angeblich hat er das Emirat Transjordanien ZEITGESCHICHTE

Die Blutschuld. Angeblich hat er das Emirat Transjordanien ZEITGESCHICHTE ZEITGESCHICHTE Das Schlachtfeld der Welt. Gestern Gespräche, heute Attentate, morgen Krieg, übermorgen Verhandlungen: Die Geschichte, die Gegenwart und vermutlich auch die Zukunft des Nahen Ostens stehen

Mehr

Bachelorarbeit. Der israelisch-ägyptische Friedensprozess. Von Yom-Kippur nach Camp David. Dennis Weiter. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Der israelisch-ägyptische Friedensprozess. Von Yom-Kippur nach Camp David. Dennis Weiter. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Dennis Weiter Der israelisch-ägyptische Friedensprozess Von Yom-Kippur nach Camp David Bachelor + Master Publishing Dennis Weiter Der israelisch-ägyptische Friedensprozess: Von Yom-Kippur

Mehr

Katharina Lemke Facharbeit im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld

Katharina Lemke Facharbeit im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld Katharina Lemke Facharbeit im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld Ursachen, Verlauf und Auswirkungen des Nahost-Konflikts unter Beachtung der Rolle der involvierten Großmächte und der internationalen

Mehr

Zeittafel des Nahost-Konflikts

Zeittafel des Nahost-Konflikts Zeittafel des Nahost-Konflikts v.chr. Bis 7000 In der Region östlich des Mittelmeers entwickelt sich aus einer Gesellschaft von Jägern und Sammlern eine sesshafte Agrargesellschaft mit Anbau von Kulturpflanzen

Mehr

Generaldelegation Palästinas

Generaldelegation Palästinas Anerkennung des Staates Palästina in den Grenzen von 1967 und Beitritt des Staates Palästina als Vollmitglied in die Vereinten Nationen von Generaldelegation Palästina Berlin, 20. September 2011 Auszug

Mehr

Das zionistische Israel und die Palästinafrage

Das zionistische Israel und die Palästinafrage Das zionistische Israel und die Palästinafrage Dr. Tamar Amar-Dahl Freie Universität Berlin Brandherde im arabischen Raum Evangelische Akademie Tutzing 9.-11. September 2016 These: Für das zionistische

Mehr

Nahost-Konflikt. Kapitel 1: Die Geschichte des Nahost-Konflikts... Seite 2. Kapitel 2: Der Sechs-Tage Krieg - Ursachen und Folgen...

Nahost-Konflikt. Kapitel 1: Die Geschichte des Nahost-Konflikts... Seite 2. Kapitel 2: Der Sechs-Tage Krieg - Ursachen und Folgen... Nahost-Konflikt Inhaltsverzeichnis: Kapitel 1: Die Geschichte des Nahost-Konflikts... Seite 2 Kapitel 2: Der Sechs-Tage Krieg - Ursachen und Folgen... Seite 5 Kapitel 3: Die Streitfragen und Probleme im

Mehr

Die historischen Fehler der Araber in ihren Interaktionen mit Israel (haolam.de)

Die historischen Fehler der Araber in ihren Interaktionen mit Israel (haolam.de) worldwidewings http://www.worldwidewings.de Die historischen Fehler der Araber in ihren Interaktionen mit Israel (haolam.de) Author : Hosea Date : 9. August 2016 Im gegenwärtigen Stand der Beziehungen

Mehr

WOHER KOMMEN DIE PALÄSTINENSER? März 2016 Adar I - Adar II 5776

WOHER KOMMEN DIE PALÄSTINENSER? März 2016 Adar I - Adar II 5776 März 2016 Adar I - Adar II 5776 WOHER KOMMEN DIE PALÄSTINENSER? LANDKARTE VON PALÄSTINA AUS DEM JAHR 1873. BEACHTEN SIE, DASS DIE MEISTEN NAMEN AUF DER KARTE AUS BIBLISCHEN ZEITEN STAMMEN, ALS DAS VOLK

Mehr

Die Nakba. Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 Ausstellung

Die Nakba. Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 Ausstellung Die Nakba Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 Ausstellung Didaktische Materialien zur Ausstellung Arbeitsblätter für den Besuch von Schulklassen Von Wolfgang Popp Pädagoginnen und Pädagogen für

Mehr

Geschichte Palästinas bis 1948 (von Michel Messerschmidt, 1992)

Geschichte Palästinas bis 1948 (von Michel Messerschmidt, 1992) Geschichte Palästinas bis 1948 (von Michel Messerschmidt, 1992) Kurzer Überblick über die Vorgeschichte Palästinas bis zum Ersten Weltkrieg um 1500 [v. Chr.] - Zeit der Patriarchen (Abraham) 1300-1200

Mehr

Im Land Israel entstand das jüdische Volk. Hier prägte sich sein geistiges, religiöses und politisches Wesen. Hier lebte es frei und unabhängig, Hier

Im Land Israel entstand das jüdische Volk. Hier prägte sich sein geistiges, religiöses und politisches Wesen. Hier lebte es frei und unabhängig, Hier Im Land Israel entstand das jüdische Volk. Hier prägte sich sein geistiges, religiöses und politisches Wesen. Hier lebte es frei und unabhängig, Hier schuf es eine nationale und universelle Kultur und

Mehr

Diplomarbeit. Titel der Diplomarbeit Gaza in der Krise. Perspektiven für eine Zweistaatenlösung. Verfasserin Barbara Irene Wohlfahrt

Diplomarbeit. Titel der Diplomarbeit Gaza in der Krise. Perspektiven für eine Zweistaatenlösung. Verfasserin Barbara Irene Wohlfahrt Diplomarbeit Titel der Diplomarbeit Gaza in der Krise. Perspektiven für eine Zweistaatenlösung. Verfasserin Barbara Irene Wohlfahrt angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. Phil.)

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

12. Hydrostrategische' Gebiete im Jordanischen Becken: Wasser, Krieg und Arabisch-Israelische Friedensverhandlungen

12. Hydrostrategische' Gebiete im Jordanischen Becken: Wasser, Krieg und Arabisch-Israelische Friedensverhandlungen 12. Hydrostrategische' Gebiete im Jordanischen Becken: Wasser, Krieg und Arabisch-Israelische Friedensverhandlungen Zusammengefasst von: Marion Calcagnotto 12.1 Einleitung In seinem Aufsatz beurteilt Aaron

Mehr

WMerstudtai Haket tstc n I

WMerstudtai Haket tstc n I Haluk,Gerger WMerstudtai Haket tstc n I Die Politik der USA, der Westmäehte und der Türkei gegen die arabischen Lander von 1945 bis in die Gegenwart SUB Hamburg ZAMBON Inhaltsverzeichnis Vorwort des Verlages

Mehr

Der Nahostkonflikt. Konfliktakteure Israel, Palästinensische Autonomiebehörde, El Fatah, Hamas. Konfliktbeginn: Konfliktbeschreibung

Der Nahostkonflikt. Konfliktakteure Israel, Palästinensische Autonomiebehörde, El Fatah, Hamas. Konfliktbeginn: Konfliktbeschreibung 1 Der Nahostkonflikt! * Konfliktakteure Israel, Palästinensische Autonomiebehörde, El Fatah, Hamas Konfliktbeschreibung * Konfliktbeginn: 1947 Staatsgründung Israels 1948 und Palästinakrieg: Am 14. Mai

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 6 von 24 Planspiel

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt Israel und Palästina, Teil 1: Von den Anfängen bis zum Sechstagekrieg Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Kommentartext: Naher Osten

Kommentartext: Naher Osten 1. Kapitel: Konfliktregion Der Nahe Osten beschreibt aus europäischer Sicht eine Region, die sich südöstlich vom Mittelmeer erstreckt. Der Begriff steht mehr für eine politisch definierte Region als für

Mehr

Der Sechs-Tage-Krieg ( Juni 1967 ) Ursachen Verlauf Folgen

Der Sechs-Tage-Krieg ( Juni 1967 ) Ursachen Verlauf Folgen Der Sechs-Tage-Krieg ( 5.-10. Juni 1967 ) Ursachen Verlauf Folgen Im Juni 1967 führte Israel einen verzweifelten Krieg der Selbstverteidigung, den es schwierigsten Umständen zum Trotz gewann. Im Ergebnis

Mehr

Die Araber und Europa

Die Araber und Europa Die Araber und Europa 2000 Jahre gemeinsamer Geschichte Bearbeitet von Alfred Schlicht 1. Auflage 2008. Taschenbuch. 226 S. Paperback ISBN 978 3 17 019906 4 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht: 345

Mehr

Solidarität mit Palästina. Für einen klassenkämpferischen Internationalismus gegen Krieg, Repression und Unterdrückung!

Solidarität mit Palästina. Für einen klassenkämpferischen Internationalismus gegen Krieg, Repression und Unterdrückung! Solidarität mit Palästina Für einen klassenkämpferischen Internationalismus gegen Krieg, Repression und Unterdrückung! Schon seit mehreren Wochen findet eine Offensive der israelischen Armee gegen die

Mehr

Vortrag des palästinensischen Präsidenten. Mahmoud Abbas. über die Chancen des Friedens im Nahen Osten. am

Vortrag des palästinensischen Präsidenten. Mahmoud Abbas. über die Chancen des Friedens im Nahen Osten. am Vortrag des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas über die Chancen des Friedens im Nahen Osten am 19.10.2013 0 Sehr verehrter Herr Oberbürgermeister Norbert Bude, sehr verehrter Herr Rolf Königs,

Mehr

Die Gründung des Staates Israel

Die Gründung des Staates Israel Die Gründung des Staates Israel www.mittelschulvorbereitung.ch/hist Ze48 In den ersten Jahrhunderten nach Christus verlassen viele Juden ihre Heimat Palästina. Die Gründe dazu sind der Untergang ihres

Mehr

Kriegskinder in Israel

Kriegskinder in Israel FWU Schule und Unterricht VHS 42 02804 26 min, Farbe Kriegskinder Kriegskinder in Israel FWU das Medieninstitut der Länder Lernziele - Überblick gewinnen über die Entwicklung des Palästinakonflikts - Kenntnis

Mehr

Israel. Grundsatzfragen. Botschaft des Staates Israel

Israel. Grundsatzfragen. Botschaft des Staates Israel Israel Grundsatzfragen Botschaft des Staates Israel Weitere Informationen/Impressum Botschaft des Staates Israel in Deutschland www.israel.de Staatliches Israelisches Verkehrsbüro in Deutschland www.goisrael.de

Mehr

Zeittafel zur Geschichte Israels

Zeittafel zur Geschichte Israels Zeittafel zur Geschichte Israels 70 Eroberung Jerusalems, Zerstörung des Zweiten Tempels und Niederwerfung des jüdischen Aufstandes durch die Römer. Damit begann für das jüdische Volk die Diaspora. Die

Mehr

Geschichte des jüdischen Volkes

Geschichte des jüdischen Volkes Geschichte des jüdischen Volkes Von den Anfängen bis zur Gegenwart Unter Mitwirkung von Haim Hillel Ben-Sasson, Shmuel Ettinger s Abraham Malamat, Hayim Tadmor, Menahem Stern, Shmuel Safrai herausgegeben

Mehr

Die Bedeutung der napoleonischen Befreiungskriege für das lange 19. Jahrhundert

Die Bedeutung der napoleonischen Befreiungskriege für das lange 19. Jahrhundert Die Bedeutung der napoleonischen Befreiungskriege für das lange 19. Jahrhundert Im Laufe seiner Eroberungskriege, verbreitete Napoleon, bewusst oder unbewusst, den, von der französischen Revolution erfundenen,

Mehr

Der Nahostkonflikt. Exemplarische Studien i: Referentin: Christina Claussen

Der Nahostkonflikt. Exemplarische Studien i: Referentin: Christina Claussen Exemplarische Studien i: Der Nahostkonflikt Referentin: Christina Claussen Proseminar: Sprache und Macht 17.12.2015 Dozent: Dr. Alexander Lasch WS 2015/16 Gliederung des Referates Leitfrage: Wie wird der

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Frauenbilder (1979 und 2002) und versuchen Sie, die Unterschiede mit der historischen Entwicklung Chinas zu begründen

Vergleichen Sie die beiden Frauenbilder (1979 und 2002) und versuchen Sie, die Unterschiede mit der historischen Entwicklung Chinas zu begründen ERGÄNZUNGSFACH GESCHICHTE SCHRIFTLICH Moritz Spillmann / Dr. Hanspeter Stucker Prüfungsbedingungen: - Dauer: 180 Min - Hilfsmittel: keine - Prüfungsumfang: Von den vorliegenden 4 Themen A-D sind 3 Themen

Mehr

frieden in nahost ist möglich deutschland muss obama stärken

frieden in nahost ist möglich deutschland muss obama stärken frieden in nahost ist möglich deutschland muss obama stärken Standpunkte: unbequeme Einsichten, provokante Ansichten, weitsichtige Vorschläge. Die sich in der Essayreihe»Standpunkte«zu Wort melden, wollen

Mehr

Michel Sabbah. Palästina, die Christen und der Friede 1

Michel Sabbah. Palästina, die Christen und der Friede 1 Michel Sabbah Palästina, die Christen und der Friede 1 Zu Beginn möchte ich der Sektion Pax Christi Frankreich unter dem Vorsitz von Bischof Derouet danken, die diese Konferenz in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

COMPASS-Infodienst für christlich-jüdische und deutsch-israelische Tagesthemen im Web

COMPASS-Infodienst für christlich-jüdische und deutsch-israelische Tagesthemen im Web COMPASS-Infodienst für christlich-jüdische und deutsch-israelische Tagesthemen im Web www.compass-infodienst.de!!"#$%&#&%# '"(()** +,-. ('"#"%&("% %)%""/0)&12*3 4445!,11%*#"%1(#" 1 Vorliegender Beitrag

Mehr

Fluchtgrund: Bürger-Krieg

Fluchtgrund: Bürger-Krieg Unterrichtsbausteine zur Ausstellung Knochen und ein Helm von äthiopischen Soldaten in der Stadt Massawa/Eritrea. Seit vielen Jahren schwelt ein Konflikt zwischen Äthiopien und Eritrea. Nach der vorangegangenen

Mehr

Israel und Palästina - Wem gehört das Heilige Land?

Israel und Palästina - Wem gehört das Heilige Land? Israel und Palästina - Wem gehört das Heilige Land? Der amerikanisch-britische Feldzug zum Sturz von Saddam Husseins Diktatur wird zu einer Neuordnung der gesamten Region führen zu Gunsten Jerusalems.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Lese-Empfehlung

INHALTSVERZEICHNIS. Lese-Empfehlung Lese-Empfehlung a) bei sehr wenig Zeit > Einleitung a+g und Kapitel 18: Zusammenfassung b) bei etwas mehr Zeit ** Einleitung, Kapitel 1 Lebensgesetze, 2 Nakbah, 6f Siedler, aktueller Stand, 7 «Hidden Agenda»,

Mehr

Inhalt. 1 Editorial. 4 WeltBlick. 28 Zwischenruf von Attila Kiraly. 30 Thema: Naher Osten Ferner Frieden. 2 WeltTrends 65

Inhalt. 1 Editorial. 4 WeltBlick. 28 Zwischenruf von Attila Kiraly. 30 Thema: Naher Osten Ferner Frieden. 2 WeltTrends 65 2 WeltTrends 65 Inhalt 1 Editorial 4 WeltBlick 5 Dauerkrise in Pakistan Jochen Hippler 15 Syrien: Vom Schurkenstaat zum Friedenspartner? Jasna Makdissi 21 Der Islam und der Westen Gespräch mit dem Islamwissenschaftler

Mehr

Peter Boenisch in einem Kommentar der Zeitung BILD am Sonntag am 13. Dezember 1970:

Peter Boenisch in einem Kommentar der Zeitung BILD am Sonntag am 13. Dezember 1970: Peter Boenisch in einem Kommentar der Zeitung BILD am Sonntag am 13. Dezember 1970: Laßt das Volk entscheiden Der Bundeskanzler kniete. In Warschau. Dort, wo früher das jüdische Getto war. Er kniete, um

Mehr

Syrien-Libanon-Palästina und die gebrochenen Verträge der Europäer

Syrien-Libanon-Palästina und die gebrochenen Verträge der Europäer SYRIENS ROLLE IM NAHOST-KONFLIKT: HISTORISCHE ENTWICKLUNGEN UND AUSWIRKUNGEN Und: Europas Karawane des Rechts - Ein Aufbruch von Friedensaktivisten aus 18 Nationen zu europäisch-arabischer Solidarität

Mehr

Der Staat Israel und die Zukunft Palästinas Anmerkungen zum 60. Jahrestag der Gründung Israels von Norman Paech

Der Staat Israel und die Zukunft Palästinas Anmerkungen zum 60. Jahrestag der Gründung Israels von Norman Paech Der Staat Israel und die Zukunft Palästinas Anmerkungen zum 60. Jahrestag der Gründung Israels von Norman Paech Staatsgründungen sind im vergangenen Jahrhundert vor allem Ereignisse der Befreiung, der

Mehr

Viele Tote bei israelischem Angriff auf UN Schule in Gaza

Viele Tote bei israelischem Angriff auf UN Schule in Gaza 30. Juli 2014 12:32 Viele Tote bei israelischem Angriff auf UN Schule in Gaza Gut drei Wochen nach Beginn des Gazakrieges setzt Israel seine Angriffe mit unverminderter Härte fort. Beim Beschuss einer

Mehr

Wurde der Islam mit dem Schwert verbreitet?

Wurde der Islam mit dem Schwert verbreitet? Wurde der Islam mit dem Schwert verbreitet? هل اهترش اإلسالم بالسيف [أملاين - German [Deutsch - AlJumuah Magazine جملة اجلمعة Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern ترمجة: جمموعة من املرتمجني 1433-2012

Mehr

Muriel Assenburg, Jan Busse Der Nahostkonflikt Geschichte, Positionen, Perspektiven

Muriel Assenburg, Jan Busse Der Nahostkonflikt Geschichte, Positionen, Perspektiven Unverkäufliche Leseprobe Muriel Assenburg, Jan Busse Der Nahostkonflikt Geschichte, Positionen, Perspektiven 128 S.: mit 4 Karten. Broschiert ISBN: 978-3-406-69776-0 Weitere Informationen finden Sie hier:

Mehr

Diskriminierung Bedeutung der Religion am Beispiel Israel & Palästina

Diskriminierung Bedeutung der Religion am Beispiel Israel & Palästina Diskriminierung Bedeutung der Religion am Beispiel Israel & Palästina Jasmin Ruber und Eva Herrmann 11.Juni 2013 Herr Kaufmann: Zwischen Partizipation und Diskriminierung Migration und Integration im nationalen

Mehr

Mein Israel feiert seinen Sechzigsten

Mein Israel feiert seinen Sechzigsten Mein Israel feiert seinen Sechzigsten Von der Schweiz nach Palästina Meir Brom 1946 bei der Arbeit im Kibbuz (Foto: privat) Noch keine 15 Jahre alt war ich, als ich im Jahre 1945 das Land, in welchem ich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Flüchtlingsströme nach Europa - Wie und aus welchen Gründen kommen Flüchtlinge zu uns? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

40 Jahre nach dem Sechstagekrieg

40 Jahre nach dem Sechstagekrieg 40 Jahre nach dem Sechstagekrieg ISRAELS FRIEDENSBEMUHUNGEN FRIEDENSBEMÜHUNGEN DAUERN AN american jewish committee 40 Jahre nach dem Sechstagekrieg ISRAELS FRIEDENSBEMUHUNGEN FRIEDENSBEMÜHUNGEN DAUERN

Mehr

EIN PLATZ UNTER DER SONNE

EIN PLATZ UNTER DER SONNE EIN PLATZ UNTER DER SONNE Aus dem Buch von Benjamin Netanjahu "Ein Platz unter der Sonne" Benjamin Netaniyhu Беньямин Нетаниягу Die Welt wurde von der arabischen Propaganda überzeugt, dass der Hauptfaktor

Mehr

Flüchtlings-Programm und rechtsfreie Räume, Teil 36

Flüchtlings-Programm und rechtsfreie Räume, Teil 36 1 8. November 2015: Tagesseminar mit Herwig Duschek in Satyagraha (S) zum Thema: Das "Flüchtlings-Programm" Hintergründe und Absichten (II) 1 Zu Beginn: gemeinsame Eurythmie (ca. 15. Minuten) Herwig Duschek,

Mehr

00:10:15-00:10:39 T: Ich hab' verschiedene Lehrmittel gebraucht, ich habe eine Zusammenstellung gemacht und hoffe, dass ich euch heute Nachmittag so

00:10:15-00:10:39 T: Ich hab' verschiedene Lehrmittel gebraucht, ich habe eine Zusammenstellung gemacht und hoffe, dass ich euch heute Nachmittag so id_404_lk1.mpg 00:05:33-00:05:45 T: Ja, ihr seht, wir haben das Zimmer ein bisschen umgestellt -eh- damit alle auf dem Bild Platz haben. Ich sehe, dass ihr alle eure Plätze gefunden habt, also können wir

Mehr

Reuven Moskovitz, Jerusalem. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Friedensfreunde,

Reuven Moskovitz, Jerusalem. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Friedensfreunde, Reuven Moskovitz, Jerusalem Mag sein, dass ich bau in der Luft meine Schlösser, Mag sein, dass mein Gott ist im ganzen nicht da. Im Traum ist mir heller; im Traum ist mir besser, im Traum ist der Himmel

Mehr

Ökumenisches Friedensgebet

Ökumenisches Friedensgebet Ökumenisches Friedensgebet Jesus Christus, Du gibst uns Dein Gebot geschwisterlicher Liebe. Du öffnest uns darin den Weg des Glücks und des Friedens. Du selber warst solidarisch mit Deinen Jüngern in Bedrängnis.

Mehr

Das Volk Israel oder: wem gehört das Heilige Land

Das Volk Israel oder: wem gehört das Heilige Land Gemeinde-Seminar Teil VII Das Volk Israel oder: wem gehört das Heilige Land Freie Christengemeinde Ecclesia Laupheim zusammengestellt von Wolfgang Hutter Inhaltsverzeichnis A. Geschichtliche Betrachtung...

Mehr

Der Nahostkonflikt in Deutschland

Der Nahostkonflikt in Deutschland Berlin goes Gaza Der Nahostkonflikt in Deutschland FACH UND SCHULFORM Geschichte/Politische Bildung, 9. Klasse ZEITRAHMEN 4 x 45 min LEHRPLANBEZUG Der Nahostkonflikt: historische Dimensionen; Gründung

Mehr

Irak. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Föderale Republik

Irak. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Föderale Republik Herkunft der Muslime in der Schweiz Föderale Republik Landesflagge Religiöse Bezüge: Schriftzug Allahu akbar ( Gott ist grösser ) in grüner Farbe Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der

Mehr

Ein Erklärungsversuch

Ein Erklärungsversuch Arabische und Palästinensische Vereine in Berlin Gedanken zu dem Logo für die 13. Konferenz der Palästinenser in Europa vom 25. April 2015 in Berlin Ein Erklärungsversuch Liebe Freunde, wie Ihr wisst,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Israel - Land der Hoffnung, Land des Leids Vorwort Neuanfang im Heiligen Land Aufstieg nach Jerusalem Wir sind ein Volk

Inhaltsverzeichnis Israel - Land der Hoffnung, Land des Leids Vorwort Neuanfang im Heiligen Land Aufstieg nach Jerusalem Wir sind ein Volk Inhaltsverzeichnis Israel - Land der Hoffnung, Land des Leids Vorwort Neuanfang im Heiligen Land Aufstieg nach Jerusalem Die erste Einwandererwelle Wir sind ein Volk Theodor Herzl erfand in Europa den

Mehr

Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen Union

Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen Union Bundesrat Drucksache 483/06 29.06.06 Unterrichtung durch das Europäische Parlament Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen

Mehr

Moderne und zeitgenössische Geschichte Palästinas (tarikh filastin al-hadith wa-l-mu asir) Jahrgangsstufe 11. Götz Nordbruch, Berlin

Moderne und zeitgenössische Geschichte Palästinas (tarikh filastin al-hadith wa-l-mu asir) Jahrgangsstufe 11. Götz Nordbruch, Berlin Moderne und zeitgenössische Geschichte Palästinas (tarikh filastin al-hadith wa-l-mu asir) Jahrgangsstufe 11 Götz Nordbruch, Berlin Bei der Entwicklung des neuen Lehrplans für die palästinensischen Schulen

Mehr

Ein Staat für Palästinenser und Israelis zusammen, für ein und dasselbe Volk

Ein Staat für Palästinenser und Israelis zusammen, für ein und dasselbe Volk Ein Staat für Palästinenser und Israelis zusammen, für ein und dasselbe Volk Die palästinensische nationale Einheitsregierung, die seit dem 19.3.2007 besteht, war und ist immer weiter zu begrüßen. Dadurch

Mehr

7.6 Pulverfass Nahost: Israel und Palästina

7.6 Pulverfass Nahost: Israel und Palästina 7.6 Pulverfass Nahost: Israel und Palästina Im 19. Jahrhundert folgten immer mehr Juden der Idee des Wiener Juden Theodor Herzl, sich im Land der Vorfahren, in Palästina, anzusiedeln. Während des Zweiten

Mehr

picture-alliance/dpa/epa Ali Ali

picture-alliance/dpa/epa Ali Ali Anhänger der Fatah posieren im Januar 2006 mit einem Bild ihres früheren Führers Jassir Arafat. Die 1959 gegründete Fatah gehörte 1964 zu den Gründungsparteien der Palästinensischen Befreiungsorganisation

Mehr

Das israelische Staatsverständnis und die arabische Bevölkerung Israels

Das israelische Staatsverständnis und die arabische Bevölkerung Israels Das israelische Staatsverständnis und die arabische Bevölkerung Israels - Ausarbeitung - 2007 Deutscher Bundestag WD 2-003/07 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasser/in: Das israelische

Mehr

An Tagen wie diesen werde ich pessimistisch

An Tagen wie diesen werde ich pessimistisch Institute for Media Responsibility Goethestraße 6 91054 Erlangen Germany Fon +49 9131 933 277-8 Fax +49 9131 933 277-9 www.medienverantwortung.de Interview, 1.04.2009 info@medienverantwortung.de Dr. Sabine

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Israel und Palästina, Teil 3: Vom Libanonkrieg 1982 bis heute

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Israel und Palästina, Teil 3: Vom Libanonkrieg 1982 bis heute Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt Israel und Palästina, Teil 3: Vom Libanonkrieg 1982 bis heute Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Rede OB in Susanne Lippmann anlässlich einer Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag am Sonntag, 13. November 2011, am Ehrenmal auf dem Münsterkirchhof Es gilt das gesprochene Wort 2 Anrede, es ist November,

Mehr

Praxisforum Alter engagiert sich Senioren unterstützen die

Praxisforum Alter engagiert sich Senioren unterstützen die Praxisforum Alter engagiert sich Senioren unterstützen die Willkommenskultur in Brandenburg Hintergründe für Fluchtbewegungen am Beispiel Irak und Syrien. Birgit Ammann Potsdam, 1. Juli 2015 1 von 10 Was

Mehr

ARBEITSBLATT CARTER ARCHÄOLOGIE

ARBEITSBLATT CARTER ARCHÄOLOGIE ARBEITSBLATT CARTER ARCHÄOLOGIE 2 1. Entdeckung durch Howard Carter Text A Das Tal der Könige Das Tal der Könige befindet sich auf der Westseite des Nils, gegenüber der antiken Stadt Theben. Theben, das

Mehr

picture-alliance/dpa/l.j. Nukari

picture-alliance/dpa/l.j. Nukari Seit 2002 baut Israel an einer fast 760 Kilometer langen und rund 180 Millionen Euro teuren Grenzsperranlage, die das israelische Kernland vom Westjordanland (Westbank) trennen und den unkontrollierten

Mehr

Für einen dauerhaften Frieden

Für einen dauerhaften Frieden Für einen dauerhaften Frieden Anstöße für ein politisches Gesamtkonzept in Nahost Beschlussvorlage für das SPD-Präsidium am 18. August 2006 Durch die UN-Resolution 1701 gibt es die Chance, ein Ende des

Mehr

Filmskript: Iran (Internationale Krisen (Fassung 2016))

Filmskript: Iran (Internationale Krisen (Fassung 2016)) Filmskript: Iran (Internationale Krisen (Fassung 2016)) 10:00:25 Bagdad im Sommer 2015: Bombenanschläge erschüttern die irakische Hauptstadt. Verübt von der Terrororganisation IS dem sogenannten Islamischen

Mehr

5. Einheit: Palästina/Israel

5. Einheit: Palästina/Israel Unterrichtseinheiten Entwicklung braucht Frieden Der Konflikt zwischen Israel und Palästina ist sicher einer der Konflikte der Welt mit den größten Wirkungen, ein Brennpunkt des schwierigen Verhältnisses

Mehr

Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Türkei

Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Türkei Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Zahl der syrischen Flüchtlinge Zahl der registrierten syrischen Flüchtlinge in der - Im letzten Halbjahr erreichten die im Schnitt

Mehr

Stoffverteilungsplan Schleßwig Holstein

Stoffverteilungsplan Schleßwig Holstein Stoffverteilungsplan Schleßwig Holstein mitmischen 3 Ausgabe A Lehrer: Schule: Lehrplan Geschichte, Hauptschule (Jahrgangsstufe 7-9) Inhalte mitmischen 3 Mein Unterrichtsplan Die gescheiterte Demokratie

Mehr

Was wissen wir eigentlich über Syrien?

Was wissen wir eigentlich über Syrien? Was wissen wir eigentlich über Syrien? Syrien ist ein Land in Vorderasien und ungefähr halb so groß wie Deutschland. Syrien liegt unter der Türkei und die Hauptstadt ist Damaskus. 22 Millionen Menschen

Mehr

Geschichte des Nahost-Konflikts

Geschichte des Nahost-Konflikts Geschichte des Nahost-Konflikts Muriel Asseburg / Volker Perthes (erschienen in: Bundeszentrale für politische Bildung, Informationen zur politischen Bildung, Nr. 278/2008, Mai 2008, S. 60-68) Der Nahost-Konflikt

Mehr

Nahostkonflikt-Workshop. Lindenstr Berlin-Kreuzberg Tel.:

Nahostkonflikt-Workshop. Lindenstr Berlin-Kreuzberg Tel.: Nahostkonflikt-Workshop Lindenstr. 85 10969 Berlin-Kreuzberg Tel.: 030-25 29 32 12 www.zentrum-jerusalem.de Bedarf Themenfeld Nahost birgt für Jugendliche großes Konfliktpotential Heißes Thema in der Schule,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Israel-Werke Schweiz, Ried, 3772 St. Stephan

Arbeitsgemeinschaft Israel-Werke Schweiz, Ried, 3772 St. Stephan Arbeitsgemeinschaft Israel-Werke Schweiz, Ried, 3772 St. Stephan Dies ist ein Begleittext als Ergänzung zum gleichnamigen Flyer Nr. 1. Fakten über Israel Nahostkonflikt: Wer will Frieden? Teil I Israel

Mehr

Der Nahostkonflikt. - Ausarbeitung - Geschichte und aktuelle Situation Deutscher Bundestag WD 2-133/06

Der Nahostkonflikt. - Ausarbeitung - Geschichte und aktuelle Situation Deutscher Bundestag WD 2-133/06 Der Nahostkonflikt Geschichte und aktuelle Situation - Ausarbeitung - 2006 Deutscher Bundestag WD 2-133/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasserin: Der Nahostkonflikt. Geschichte

Mehr

Die Liga der arabischen Staaten

Die Liga der arabischen Staaten Julia Emig Die Liga der arabischen Staaten Eine Bilanz unter besonderer Berücksichtigung der arabischen Kultur deux mondes 2004 Inhaltsverzeichnis Vorwort ' v Transkriptionstabelle xiii 1 Einleitung 1

Mehr

Band 8. Die Besatzungszeit und die Entstehung zweier Staaten Sowjetischer Grundriß eines Friedensvertrages Erste Stalin Note (10.

Band 8. Die Besatzungszeit und die Entstehung zweier Staaten Sowjetischer Grundriß eines Friedensvertrages Erste Stalin Note (10. Band 8. Die Besatzungszeit und die Entstehung zweier Staaten 1945-1961 Sowjetischer Grundriß eines Friedensvertrages Erste Stalin Note (10. März 1952) Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs verschärfen sich

Mehr

Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören.

Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören. Seite 1 Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören. 1. Bist Du mit der Entscheidung der Bundesregierung einverstanden, die Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen?

Mehr

Geschichtsreferat - Israelisch - Arabischer - Konflikt

Geschichtsreferat - Israelisch - Arabischer - Konflikt Geschichtsreferat - Israelisch - Arabischer - Konflikt 1. Einführung 1.1. kurze Vorgeschichte zum Volk Israels 1.2. Die Beteiligten 2. Die Gründung des Staates Israel 2.1. Der Weg zur Unabhängigkeit 2.2.

Mehr