Die israelische Siedlungspolitik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die israelische Siedlungspolitik"

Transkript

1 Die israelische Siedlungspolitik seit 1948 Autor: Wail Abdel-Khani

2 Begriffsdefinition (Deutsch): Die Siedlung Eine Siedlung ist ein Ort, wo Menschen in Gebäuden zum Zwecke des Wohnens und Arbeitens zusammen leben. Dazu gehören Baulichkeiten der Wirtschaft, Kultur, des Sozialwesens und Verkehrswesens. (Wikipedia) Unterscheidung nach Anordnung der Gebäude - Wilde Siedlung: Eine illegal errichtete Siedlung ohne jegliche Planung. Unterscheidung nach gesellschaftlichen Gesichtspunkten Seltener wird bei den Siedlungsformen nach gesellschaftlichen Gesichtspunkten unterschieden. Es gibt Siedlungen in denen besondere Regeln gelten oder in denen nur Menschen leben, auf die bestimmte Kriterien zutreffen. Die Einwohner bilden ein Kollektiv welches gemeinsam lebt und arbeitet. - Kibbuz: Genossenschaftlich organisierte Kollektivsiedlungen

3 Begriffsdefinition (Arabisch): Die Siedlung Die arabische Sprache verleiht dem Wort Siedlung mehrere Beschreibungen: Mostawtana: Ein Land/Dorf zwangsweise zur Heimat machen. Mosta mara: Das/die Kolonialisierte Dorf bzw. Stadt Moghtassaba: Das Vergewaltigte Land

4 Zionistischen Kolonien in Palästina

5 Entwicklung der jüdische Bevölkerung Die Einwanderung von Juden nach Palästina erfolgte in mehreren Einwanderungswellen, den so genannten Alijas, zunächst vor allem aus Osteuropa. 1882, zur Zeit der ersten Alija lebten im damaligen Palästina insgesamt ca Einnwohner. Gut 5% von ihnen waren Juden. Gesamtbevölkeru Moslems und Christen Juden ng Jahr Anzahl % Anzahl % Anzahl (a) 94, (a) 5, (a) (a) 91, (a) 8, (a) (b) 92, (b) 7, (b) (c) 88, (c) 11, (c) (c) 83, (c) 16, (c) (a) 72, (a) 27, (a) (b) 69, (b) 30, (b) (b) 70, (b) 29, (b) Ende (d) 67, (d) 32, (d) 1948 *) (a) 19, (a) 80, (a) *) Diese Zahlen beziehen sich nur auf das Staatsgebiet Israels in den Grenzen der Waffenstillstandslinien von 1949, während die vorher- gehenden Zahlen für das gesamte britische Mandatsgebiet Palästina zwischen Mittelmeer und Jordantal gelten

6 Die Siedlungspolitik von Zwischen 1948 und 1951 verdoppelte sich die jüdische Bevölkerung in Israel von auf 1,4 Millionen Menschen. Die Siedlungspolitik zielte auf die Besiedlung des gesamten Landes, inklusive der Grenzbereiche, um damit die unwiderrufliche Existenz eines dicht besiedelten jüdischen Staates zu dokumentieren und die Grenzen gegen arabische Armeen zu sichern. Bis 1958 wurden die gesetzlichen Grundlagen geschaffen, um den Großteil der arabischen Besitztümer zu konfiszieren. Für die Ländereien palästinensischer Flüchtlinge abwesende Eigentümer" wurden 1948 israelische Treuhänder eingesetzt. Anschließend wurde dieses Land 1950 konfisziert und 1953 gegen Entschädigungen offiziell zu israelischem Staatsland erklärt. Beschlagnahmungen waren für Zwecke der Verteidigung, für die öffentliche Ordnung und die Ansiedlung von Immigranten möglich. Abschließend erfolgte 1958 die Konfiszierung aller Ländereien, die nicht im Grundbuch eingetragen waren

7 Die Siedlungspolitik von 1967 bis 1993 Die Besiedlung der 1967 besetzten Gebiete begann verhalten. Erst nach dem Yom-Kippur -Krieg von 1973 entschloss sich Israel die besetzten Gebiete durch alte Strategien zu besetzen. Einen Schwerpunkt der neuen Regierung von Menachem Begin im Jahr 1977 bildete die Siedlungspolitik, die nicht mehr nur aus sicherheitspolitischen Gründen betrieben wurde, sondern in erster Linie aus ideologischen und religiösen Motiven. Mit der großen Koalition verdoppelte sich die Gesamtsiedlerzahl der Siedler im Westjordanland von auf knapp Die genaue Lage der neuen Siedlungen richtete sich nach Plätzen mit biblischen Bezügen oder nach der jeweils gegebenen Möglichkeit, Böden zu erwerben oder auf rechtlichem Wege zu enteignen. Später wurden die Orte der Siedlungen nach dem Prinzip Verhinderung eines lebensfähigen palästinensischen Staates festgelegt

8 1991 Beginn des Friedensprozesses Oslo I Prinzipienerklärung - Washington D.C. 13. Sept Artikel 1 Ziel der Verhandlungen Das Ziel der israelisch-palästinensischen Verhandlungen im Rahmen des laufenden Nahost-Friedensprozesses ist es, unter anderem, für das palästinensische Volk der Westbank und im Gazastreifen eine Palästinensische Interimsbehörde, den gewählten Rat für einen Zeitraum von nicht mehr als fünf Jahren einzurichten, was zu einer dauerhaften Übereinkunft auf der Grundlage der Resolutionen 242 und 338 des UN-Sicherheitsrates führt. Es besteht Einverständnis darüber; daß die Übergangsregelungen ein integraler Bestandteil des gesamten Friedensprozesses sind und daß die Verhandlungen über den dauerhaften Status zur Inkraftsetzung der Resolutionen 242 und 338 des UN-Sicherheitsrates führen werden

9 1991 Beginn des Friedensprozesses Roadmap - Fahrplan zur Beilegung des israelisch-palästinensischen Konflikts - Washington DC 30. April 2003 Eine zwischen den Parteien ausgehandelte Einigung wird dazu führen, dass ein unabhängiger, demokratischer und lebensfähiger palästinensischer Staat entsteht, der in Frieden und Sicherheit mit Israel und seinen anderen Nachbarn zusammenlebt. Durch diese Einigung wird auf der Grundlage der Konferenz von Madrid, dem Grundsatz Land für Frieden, den Resolutionen 242, 338 und 1397 des UN-Sicherheitsrats, der bereits von den Parteien erzielten Vereinbarungen sowie der - vom Gipfeltreffen der Arabischen Liga in Beirut gebilligten - Initiative des saudisch-arabischen Kronprinzen Abdullah, die zur Anerkennung Israels als Nachbar, mit dem es in Frieden und Sicherheit zu leben gilt, im Rahmen einer umfassenden Einigung aufrief, der israelischpalästinensiche Konflikt beigelegt und die Besatzung, die im Jahr 1967 begann, beendet. SIEDLUNGEN 24. Die israelische Regierung baut umgehend Siedlungsaußenposten ab, die seit März 2001 errichtet worden sind. 25. Im Einklang mit dem Mitchell-Bericht stellt die israelische Regierung jede Siedlungsaktivität ein (einschließlich des natürlichen Wachstums der Siedlungen)

10 Die Siedlungspolitik seit Beginn des Friedensprozess Seit der Unterzeichnung der Prinzipienerklärung (Oslo-Abkommen) im Jahr 1993 hat Israel seine Auf-dem-Boden-Tatsachen-schaffen -Politik verstärkt: Siedlungsaktivitäten durch Annektierung palästinensischen Landes; neue Siedlungen werden hauptsächlich auf Hügeln gebaut, bestehende Siedlungen vergrößert. Der Bau eines umfassenden Netzwerks von Verbindungsstraßen, die nur von Siedlern verwendet dürfen. Nach israelischen Angaben gibt es 149 Siedlungen im Westjordanland. Die israelischen Zahlen umfassen nicht Ost-Jerusalem. Die Analyse von Satellitenbildern der Geographic Information Systems Center durch das Applied Research Institute - Jerusalem (ARIJ) identifiziert 282 israelische Ortschaften im Westjordanland einschließlich Ost-Jerusalem. Zwischen 1990 und 2005 hat sich das Gebiet der bebauten Siedlungen um fast 173% erhöht. Bis Ende des Jahres 2005 erhöhte sich die Gesamtfläche Siedlungen auf 188 KM², einen Anteil 3,3% des Westjordanlandes Für das Westjordanland existieren Masterpläne, ein Gebiet von 485 Km² (8% des Westjordanlandes) zu besiedeln

11 Entwicklung des Siedlungsbaus in der Westbank zwischen 1990 und 2005 *) Jahr Fertig gebaute Siedlungen (km²) Anteil aus der Westbank (%) 1,2% 1,6% 1,9% 2,6% 2,7% 3,2% 3,3% Art der Besatzung Siedlungen Master Plan (inklusive fertig gebauter Siedlungen) Gebiet (in km²) Anteil aus der gesamten Westbank 485 (3,3% + 4,7%) 8% Israelische Militärbasen 49 1% Geschlossene Militärische Zonen inklusive 999 zu Naturreservaten erklärte Gebiete ( ) Verbindungsstraßen 112 2% Von Israel Proklamierte Naturreservaten % Summe besetzter Gebiete der Westbank % *) Quelle: Status of the Environment in the Occupied Palestinian Territory Applied Research Institute Jerusalem (ARIJ) - Swiss Agency for Development and Cooperation SDC 11 18%

12

13

14

15 Zerstörung der Häuser der Palästinenser Quelle: Status of the Environment in the Occupied Palestinian Territory 2007 Applied Research Institute Jerusalem (ARIJ) - Swiss Agency for Development and Cooperation SDC

16 Zerstörung des Ackerlandes

17 Umgehungs- und Verbindungsstraßen

18 Der GAZA-Streifen

19 Vielen Dank

Generaldelegation Palästinas

Generaldelegation Palästinas Anerkennung des Staates Palästina in den Grenzen von 1967 und Beitritt des Staates Palästina als Vollmitglied in die Vereinten Nationen von Generaldelegation Palästina Berlin, 20. September 2011 Auszug

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Frauenbilder (1979 und 2002) und versuchen Sie, die Unterschiede mit der historischen Entwicklung Chinas zu begründen

Vergleichen Sie die beiden Frauenbilder (1979 und 2002) und versuchen Sie, die Unterschiede mit der historischen Entwicklung Chinas zu begründen ERGÄNZUNGSFACH GESCHICHTE SCHRIFTLICH Moritz Spillmann / Dr. Hanspeter Stucker Prüfungsbedingungen: - Dauer: 180 Min - Hilfsmittel: keine - Prüfungsumfang: Von den vorliegenden 4 Themen A-D sind 3 Themen

Mehr

Mandatsgebiet Palästina, in dem sich nach der Staatsgründung 1948 die Politiker Israels um eine sichere Heimat, einen Zufluchtsort für ein verfolgtes

Mandatsgebiet Palästina, in dem sich nach der Staatsgründung 1948 die Politiker Israels um eine sichere Heimat, einen Zufluchtsort für ein verfolgtes Mandatsgebiet Palästina, in dem sich nach der Staatsgründung 1948 die Politiker Israels um eine sichere Heimat, einen Zufluchtsort für ein verfolgtes Volk, bemühten. Doch auch in Israel sollte das Volk

Mehr

Nahostkonflikt. Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Schriftliche Hausarbeit zum Thema. Warum ist Frieden so schwer?

Nahostkonflikt. Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Schriftliche Hausarbeit zum Thema. Warum ist Frieden so schwer? Berufsbildende Schulen Papenburg Fachgymnasium Wirtschaft und Technik Schriftliche Hausarbeit zum Thema Nahostkonflikt Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Name: Sabrina Graß

Mehr

Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016))

Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016)) Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016)) 10:00:24 10:00:39 Sommer 2014: Palästinenser aus dem Gaza-Streifen schießen Raketen auf Israel, auf die Zivilbevölkerung. Die israelische Armee

Mehr

Die Teilungspläne Palästinas. Pläne der Zerstückelung eines Landes

Die Teilungspläne Palästinas. Pläne der Zerstückelung eines Landes Die Teilungspläne Palästinas Pläne der Zerstückelung eines Landes 1916 - Das Sykes-Picot-Plan Das Sykes-Picot-Abkommen vom 16. Mai 1916 war eine geheime Übereinkunft zwischen den Regierungen Großbritanniens

Mehr

Fahrplan (roadmap) zur Beilegung des israelischpalästinensischen

Fahrplan (roadmap) zur Beilegung des israelischpalästinensischen Fahrplan (roadmap) zur Beilegung des israelischpalästinensischen Konflikts Im Wortlaut: Das Papier des "Quartetts" in voller Länge Ein ergebnisorientierter "Fahrplan" für eine dauerhafte Zwei-Staaten-Regelung

Mehr

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Die Nakba-Ausstellung will das Schicksal und das Leid der palästinensischen Bevölkerung dokumentieren. Wer ein Ende

Mehr

Chancen auf Frieden im Nahen Osten?

Chancen auf Frieden im Nahen Osten? Geisteswissenschaft Benjamin Tappert Chancen auf Frieden im Nahen Osten? Positionen in Bezug auf den Besitzanspruch des Heiligen Landes und konfliktäre Vorgehensweisen von Israel und den Palästinensern

Mehr

Wussten Sie schon dass,... Wissenswertes über... die Flüchtlinge

Wussten Sie schon dass,... Wissenswertes über... die Flüchtlinge 46 10625 Palästina - Auf der Suche nach Frieden Seite 1/5 Wissenswertes über... die Flüchtlinge Quelle: http://www.kritische-stimme.de/wusstensie.htm es 5 Millionen palästinensische Flüchtlinge weltweit

Mehr

Der Einsatz des Materials empfiehlt sich für die Klassen 5 bis 10 an der Hauptschule sowie für die Klassen 7 bis 10 an der Förderschule.

Der Einsatz des Materials empfiehlt sich für die Klassen 5 bis 10 an der Hauptschule sowie für die Klassen 7 bis 10 an der Förderschule. Der Nahostkonflikt Vorwort Mit dem vorliegenden Material können Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern in einer kurzen Stationsarbeit den bis heute andauernden Konflikt zwischen Juden und Arabern um die

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 6 von 24 Planspiel

Mehr

Ergebnisse der Annapolis-Konferenz, israelischer Siedlungsbau und Entwicklung Gazastreifen

Ergebnisse der Annapolis-Konferenz, israelischer Siedlungsbau und Entwicklung Gazastreifen Deutscher Bundestag Drucksache 16/9889 16. Wahlperiode 27. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Norman Paech, Monika Knoche, Wolfgang Gehrcke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Friedrich Schreiber Michael Wolffsohn. Nahost. Geschichte und Struktur des Konflikts. 4. aktualisierte Auflage

Friedrich Schreiber Michael Wolffsohn. Nahost. Geschichte und Struktur des Konflikts. 4. aktualisierte Auflage Friedrich Schreiber Michael Wolffsohn Nahost Geschichte und Struktur des Konflikts 4. aktualisierte Auflage Leske + Budrich Opladen 1996 Inhalt Vorwort 5 Einleitung: Zwei Nationen - ein Land 13 Teil A:

Mehr

Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen Union

Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen Union Bundesrat Drucksache 483/06 29.06.06 Unterrichtung durch das Europäische Parlament Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen

Mehr

Vortrag zu Naher / Mittlerer Osten von Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi)

Vortrag zu Naher / Mittlerer Osten von Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi) Samstag, 28.02.2015, 9.30 Uhr Panel Dimensionen globaler Krisen und Konflikte Konkretisierende Beispiele : Vortrag zu Naher / Mittlerer Osten von Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi) Liebe Friedensfreundinnen

Mehr

Diskriminierung Bedeutung der Religion am Beispiel Israel & Palästina

Diskriminierung Bedeutung der Religion am Beispiel Israel & Palästina Diskriminierung Bedeutung der Religion am Beispiel Israel & Palästina Jasmin Ruber und Eva Herrmann 11.Juni 2013 Herr Kaufmann: Zwischen Partizipation und Diskriminierung Migration und Integration im nationalen

Mehr

SONDERBLATT- MEILENSTEINE DER GESCHICHTE ISRAELS. Meilensteine der Geschichte Palästinas und des Staates Israel

SONDERBLATT- MEILENSTEINE DER GESCHICHTE ISRAELS. Meilensteine der Geschichte Palästinas und des Staates Israel Einleitung und Hintergrund Meilensteine der Geschichte Palästinas und des Staates Israel APRIL 2017 Anlässlich des besonderen Jubeljahres 2017 für Israel hat Berthold Becker, Pionier der Fürbittebewegung

Mehr

Im Einsatz für Menschenrechte

Im Einsatz für Menschenrechte Im Einsatz für Menschenrechte Im November, als alle Augen auf Gaza gerichtet waren, und sich viele Menschen sorgenvoll fragten, ob sich die Lage im Nahostkonflikt weiter zuspitzen werde, packte ich gerade

Mehr

Heinz Reusch & Johannes Gerloff GRENZENLOSES ISRAEL. Ein Land wird geteilt

Heinz Reusch & Johannes Gerloff GRENZENLOSES ISRAEL. Ein Land wird geteilt Heinz Reusch & Johannes Gerloff GRENZENLOSES ISRAEL Ein Land wird geteilt Inhalt Vorwort........... 7 Einleitung......... 9 Das Osmanische Reich.............. 14 Das Sykes-Picot-Abkommen.......... 20 Die

Mehr

Mike Berry & Greg Philo ISRAEL UND PALÄSTINA

Mike Berry & Greg Philo ISRAEL UND PALÄSTINA Mike Berry & Greg Philo ISRAEL UND PALÄSTINA Mike Berry & Greg Philo Israel und Palästina Kampf ums gelobte Land eine vergleichende Betrachtung Aus dem Englischen von Verena Gajewski Kai Homilius Verlag

Mehr

Nahostkonflikt Israel Palästina

Nahostkonflikt Israel Palästina Nahostkonflikt Israel Palästina Ein geistlich-religiöser Konflikt zwischen Ismael und Isaak 1. Historie 1. Palästina 1917-1922 Ende des 1. Weltkriegs besetzten die Briten das damals Palästina genannte

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort I. Einleitung A. Thema B. Aufbau der Arbeit C. Literatur und Quellenlage...

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort I. Einleitung A. Thema B. Aufbau der Arbeit C. Literatur und Quellenlage... INHALTSVERZEICHNIS Vorwort......................................................... 11 I. Einleitung.................................................... 13 A. Thema......................................................

Mehr

Der Nahostkonflikt. Exemplarische Studien i: Referentin: Christina Claussen

Der Nahostkonflikt. Exemplarische Studien i: Referentin: Christina Claussen Exemplarische Studien i: Der Nahostkonflikt Referentin: Christina Claussen Proseminar: Sprache und Macht 17.12.2015 Dozent: Dr. Alexander Lasch WS 2015/16 Gliederung des Referates Leitfrage: Wie wird der

Mehr

POLITISCHER SONDERBERICHT

POLITISCHER SONDERBERICHT POLITISCHER SONDERBERICHT Demokratie vs. jüdischer Staat Material zur demografischen Situation in Israel und den jüdischen Siedlungen in den besetzten Gebieten Anfang September werden in Washington die

Mehr

49 Jahre Besatzung Palästinas Die historischen Fakten im Überblick

49 Jahre Besatzung Palästinas Die historischen Fakten im Überblick Faktenblatt-def.docx 1 49 Jahre Besatzung Palästinas Die historischen Fakten im Überblick Im Uno-Teilungsplan von 1947 erhielten die Palästinenser, die damals 2/3 der Bevölkerung ausmachten 43 % des Bodens,

Mehr

Erster Teil: Die Ausgestaltung der palästinensischen Selbstregierung im Westjordanland und im Gaza- Streifen 5

Erster Teil: Die Ausgestaltung der palästinensischen Selbstregierung im Westjordanland und im Gaza- Streifen 5 Einleitung 1 Erster Teil: Die Ausgestaltung der palästinensischen Selbstregierung im Westjordanland und im Gaza- Streifen 5 1. Kapitel: Die Osloer Verträge 5 1. Die Entstehung und Entwicklung der Osloer

Mehr

24. Langener Lesung: Die Wüsten in Nahost könnten grün sein...

24. Langener Lesung: Die Wüsten in Nahost könnten grün sein... 24. Langener Lesung: Die Wüsten in Nahost könnten grün sein... 4.5.2012.- Seit Jahren setzt sich Abdallah Frangi für eine friedliche Lösung des Nahost-Konfliktes zwischen Israel und Palästina ein. Am vergangenen

Mehr

An Tagen wie diesen werde ich pessimistisch

An Tagen wie diesen werde ich pessimistisch Institute for Media Responsibility Goethestraße 6 91054 Erlangen Germany Fon +49 9131 933 277-8 Fax +49 9131 933 277-9 www.medienverantwortung.de Interview, 1.04.2009 info@medienverantwortung.de Dr. Sabine

Mehr

Stellungnahme der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen e.v. zur Ausstellung Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948"

Stellungnahme der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen e.v. zur Ausstellung Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 Stellungnahme der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen e.v. zur Ausstellung Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948" Impressum: Herausgeber: Deutsch-Israelische Gesellschaft AACHEN

Mehr

Michael Wolffsohn. Israel. Grundwissen-Länderkunde. Geschichte Politik Gesellschaft Wirtschaft. 3. erweiterte und überarbeitete Auflage

Michael Wolffsohn. Israel. Grundwissen-Länderkunde. Geschichte Politik Gesellschaft Wirtschaft. 3. erweiterte und überarbeitete Auflage Michael Wolffsohn Israel Grundwissen-Länderkunde Geschichte Politik Gesellschaft Wirtschaft 3. erweiterte und überarbeitete Auflage Leske + Budrich, Opladen 1991 Inhalt Vorwort 5 Einleitung 15 1. Israel

Mehr

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs lebten rund 3,3 Millionen Juden in Polen. Nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939

Mehr

Gruppen, die für ihre Verdienste um die Menschenrechte ausgezeichnet werden, haben so

Gruppen, die für ihre Verdienste um die Menschenrechte ausgezeichnet werden, haben so Anna Luczak: Gruppen, die für ihre Verdienste um die Menschenrechte ausgezeichnet werden, haben so viele Gesichter wie menschliche Gesellschaften und Konflikte. Aber sie haben eins gemeinsam: der Kampf

Mehr

Bachelorarbeit. Der israelisch-ägyptische Friedensprozess. Von Yom-Kippur nach Camp David. Dennis Weiter. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Der israelisch-ägyptische Friedensprozess. Von Yom-Kippur nach Camp David. Dennis Weiter. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Dennis Weiter Der israelisch-ägyptische Friedensprozess Von Yom-Kippur nach Camp David Bachelor + Master Publishing Dennis Weiter Der israelisch-ägyptische Friedensprozess: Von Yom-Kippur

Mehr

3. Die Geschichte Israels

3. Die Geschichte Israels 3. Die Geschichte Israels 3.1 Das Land Israel bis zum 19. Jahrhundert 3.2 Die Situation der Juden bis zum 19. Jahrhundert 3.3 Der Zionismus 3.4 Die jüdische Landnahme in Palästina 3.5 Die Staatsgründung

Mehr

Geschichte des jüdischen Volkes

Geschichte des jüdischen Volkes Geschichte des jüdischen Volkes Von den Anfängen bis zur Gegenwart Unter Mitwirkung von Haim Hillel Ben-Sasson, Shmuel Ettinger s Abraham Malamat, Hayim Tadmor, Menahem Stern, Shmuel Safrai herausgegeben

Mehr

Das zionistische Israel und die Palästinafrage

Das zionistische Israel und die Palästinafrage Das zionistische Israel und die Palästinafrage Dr. Tamar Amar-Dahl Freie Universität Berlin Brandherde im arabischen Raum Evangelische Akademie Tutzing 9.-11. September 2016 These: Für das zionistische

Mehr

Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten. ["Deutschlandvertrag"]

Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten. [Deutschlandvertrag] Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten ["Deutschlandvertrag"] vom 26. Mai 1952 (in der Fassung vom 23. Oktober 1954) Die Bundesrepublik Deutschland, Die

Mehr

Krieg in Gaza? Geschichte des palästinensischen und israelitischen Volkes (54)

Krieg in Gaza? Geschichte des palästinensischen und israelitischen Volkes (54) 1 Herwig Duschek, 6. 2. 2013 1119. Artikel zu den Zeitereignissen www.gralsmacht.com Krieg in Gaza? Geschichte des palästinensischen und israelitischen Volkes (54) (Ich schließe an Artikel 1118 an.) (Ilan

Mehr

Israels Krieg im Nahen Osten: Die ethnische Säuberung in Palästina (Vortrag von Ilan Pappe)

Israels Krieg im Nahen Osten: Die ethnische Säuberung in Palästina (Vortrag von Ilan Pappe) 46 10625 Palästina - Auf der Suche nach Frieden Seite 1/7 Israels Krieg im Nahen Osten: Die ethnische Säuberung in Palästina (Vortrag von Ilan Pappe) Ich möchte meinen Vortrag, der ungefähr eine halbe

Mehr

Vortrag des palästinensischen Präsidenten. Mahmoud Abbas. über die Chancen des Friedens im Nahen Osten. am

Vortrag des palästinensischen Präsidenten. Mahmoud Abbas. über die Chancen des Friedens im Nahen Osten. am Vortrag des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas über die Chancen des Friedens im Nahen Osten am 19.10.2013 0 Sehr verehrter Herr Oberbürgermeister Norbert Bude, sehr verehrter Herr Rolf Königs,

Mehr

Blick vom Ölberg über Jüdischen und Muslimischen Friedhof zur Altstadt

Blick vom Ölberg über Jüdischen und Muslimischen Friedhof zur Altstadt Im Februar dieses Jahres war ich 12 Tage in Palästina. Um nicht nur die touristischen Highlights abzuklappern, sondern auch mit den Menschen in Kontakt zu kommen, zu sehen, was es heißt, unter Israelischer

Mehr

Amos Oz: "Israel kann nur verlieren"

Amos Oz: Israel kann nur verlieren Amos Oz: "Israel kann nur verlieren" Deutsche Welle / 01.08.2014 Autor: Dennis Stute Der israelische Schriftsteller und Friedensaktivist Amos Oz erklärt, weshalb er die Bodenoffensive im Gaza-Streifen

Mehr

Der Runde Tisch hat drei zentrale Fragen in den Blick genommen:

Der Runde Tisch hat drei zentrale Fragen in den Blick genommen: Palestine-Israel Journal: Israeli Settlements and the Two-State Solution. Findings und recommendations of an expert roundtable discussion, moderated and edited by Ziad AbuZayyad & Hillel Schenker. PIJ

Mehr

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts:

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Nach dem Waffenstillstandsabkommen, das auf den Unabhängigkeitskrieg 1948 folgte, vertiefte sich die Kluft zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten,

Mehr

Leben im Flüchtlingslager (YES-Theater, 2010)

Leben im Flüchtlingslager (YES-Theater, 2010) Leben im Flüchtlingslager (YES-Theater, 2010) In dem Stück Leben im Flüchtlingslager erzählen die vier jugendlichen Schauspieler des 'YES-Theatre' von ihrem Leben im Flüchtlingslager Al Fawwar bei Hebron.

Mehr

Der Neorealismus von K.Waltz zur Erklärung der Geschehnisse des Kalten Krieges

Der Neorealismus von K.Waltz zur Erklärung der Geschehnisse des Kalten Krieges Politik Manuel Stein Der Neorealismus von K.Waltz zur Erklärung der Geschehnisse des Kalten Krieges Studienarbeit Inhalt 1. Einleitung 1 2. Der Neorealismus nach Kenneth Waltz 2 3. Der Kalte Krieg 4 3.1

Mehr

Der Nahostkonflikt. Konfliktakteure Israel, Palästinensische Autonomiebehörde, El Fatah, Hamas. Konfliktbeginn: Konfliktbeschreibung

Der Nahostkonflikt. Konfliktakteure Israel, Palästinensische Autonomiebehörde, El Fatah, Hamas. Konfliktbeginn: Konfliktbeschreibung 1 Der Nahostkonflikt! * Konfliktakteure Israel, Palästinensische Autonomiebehörde, El Fatah, Hamas Konfliktbeschreibung * Konfliktbeginn: 1947 Staatsgründung Israels 1948 und Palästinakrieg: Am 14. Mai

Mehr

Chronologie des israelisch palästinensischen Konflikts

Chronologie des israelisch palästinensischen Konflikts Chronologie des israelisch palästinensischen Konflikts Wechseln zu: Navigation, Suche Diese Seite beschreibt als Chronologie den israelisch-palästinensischen Konflikt. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte

Mehr

Camp-David Abkommen 17. September 1978

Camp-David Abkommen 17. September 1978 Camp-David Abkommen 17. September 1978 Ein Rahmen für den Frieden im Nahen vereinbart in Camp David Mohammed Anwar al-sadat, Präsident der Arabischen Republik Ägypten, und Menahem Begin, Ministerpräsident

Mehr

Israel-Gottesdienst am 24. März Gottes Treue erweist sich an seinem Weg mit seinem Volk, unserem älteren Bruder

Israel-Gottesdienst am 24. März Gottes Treue erweist sich an seinem Weg mit seinem Volk, unserem älteren Bruder Israel-Gottesdienst am 24. März 2013 Gottes Treue erweist sich an seinem Weg mit seinem Volk, unserem älteren Bruder Gott spricht mit Abraham 1. Mose 12, 1-3 mit Isaak 1. Mose 26, 24 mit Jakob 1. Mose

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Israel und Palästina, Teil 3: Vom Libanonkrieg 1982 bis heute

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Israel und Palästina, Teil 3: Vom Libanonkrieg 1982 bis heute Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt Israel und Palästina, Teil 3: Vom Libanonkrieg 1982 bis heute Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 21 Planspiel zum Nahost-Konflikt 1 von 24

VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 21 Planspiel zum Nahost-Konflikt 1 von 24 VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 21 Planspiel zum Nahost-Konflikt 1 von 24 Frieden in Palästina? Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt Planspiel von Jonas Gasthauer, M.A. Zeichnung: Klaus

Mehr

Krieg Herrschaftssicherung: Furcht vor einer Bedrohung der eigenen Vormachtstellung.

Krieg Herrschaftssicherung: Furcht vor einer Bedrohung der eigenen Vormachtstellung. Krieg 1 Definitionen 1.1 Krieg ist ein organisierter und unter Einsatz erheblicher Mittel mit Waffen und Gewalt ausgetragener Konflikt, an dem oft mehrere planmäßig vorgehende Kollektive beteiligt sind.

Mehr

Einführendes Statement. von. Staatsminister Dr. Werner Hoyer MdB. anlässlich der Podiumsdiskussion

Einführendes Statement. von. Staatsminister Dr. Werner Hoyer MdB. anlässlich der Podiumsdiskussion Einführendes Statement von Staatsminister Dr. Werner Hoyer MdB anlässlich der Podiumsdiskussion In Zukunft Frieden Feinde von gestern Partner von morgen der Deutschen Initiative für den Nahen Osten (DINO)

Mehr

Die Nakba - Vertreibung der Palästinenser 1948

Die Nakba - Vertreibung der Palästinenser 1948 AllerWeltHaus Hagen e.v Potthofstr. 22 D-58095-Hagen Hagen im Dr.-Ferdinand-Davidpark Telefon 02331/21410 Telefax 02331/183939 Mail: info@allerwelthaus.org Web: www.allerwelthaus.org Die Nakba - Vertreibung

Mehr

Die UNIFIL ( ) als Beispiel für mangelhafte Effizienz friedenssichernder Operationen der Vereinten Nationen

Die UNIFIL ( ) als Beispiel für mangelhafte Effizienz friedenssichernder Operationen der Vereinten Nationen Frank Wullkopf Die UNIFIL (1978-1998) als Beispiel für mangelhafte Effizienz friedenssichernder Operationen der Vereinten Nationen LIT VI Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 1 1.1. Zum Hintergrund des

Mehr

Zimmermann, Moshe: Die Angst vor dem Frieden. Das israelische Dilemma. Aufbau Verlag: Berlin S. *

Zimmermann, Moshe: Die Angst vor dem Frieden. Das israelische Dilemma. Aufbau Verlag: Berlin S. * 1 Rezensionen Zimmermann, Moshe: Die Angst vor dem Frieden. Das israelische Dilemma. Aufbau Verlag: Berlin 2010. 152 S. * Der Frieden in Nahost scheint heute mehr kaum mehr zu sein als eine Utopie, woraus

Mehr

evangelisches forum hanau

evangelisches forum hanau evangelisches forum hanau Akademiestraße 7 63450 Hanau www.ev-forum-hanau.de Der Konflikt um den Gaza-Streifen Vortrag am 24.03.2009 Dr. Claudia Baumgart-Ochse, Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung,

Mehr

Ein Staat für Palästinenser und Israelis zusammen, für ein und dasselbe Volk

Ein Staat für Palästinenser und Israelis zusammen, für ein und dasselbe Volk Ein Staat für Palästinenser und Israelis zusammen, für ein und dasselbe Volk Die palästinensische nationale Einheitsregierung, die seit dem 19.3.2007 besteht, war und ist immer weiter zu begrüßen. Dadurch

Mehr

Beschreibung der Handlungskette

Beschreibung der Handlungskette Was Staatsangehörige des Staates Deutschland VORHER WISSEN MÜSSEN Warum, wie und zu welchem Zweck muß ein neuer Staat gegründet werden. Beschreibung der Handlungskette 1. Begründung 2. Definition des vorläufigen

Mehr

3. Rundbrief von Theresa Birtel Beit Emmaus Qubeibe

3. Rundbrief von Theresa Birtel Beit Emmaus Qubeibe 3. Rundbrief von Theresa Birtel Beit Emmaus Qubeibe Shalom und Sallam! April 2014 Schon ist es wieder an der Zeit, dass ich mich mit einem Rundbrief bei Euch melde! Meine Zeit in Israel und Palästina vergeht

Mehr

Moderne und zeitgenössische Geschichte Palästinas (tarikh filastin al-hadith wa-l-mu asir) Jahrgangsstufe 11. Götz Nordbruch, Berlin

Moderne und zeitgenössische Geschichte Palästinas (tarikh filastin al-hadith wa-l-mu asir) Jahrgangsstufe 11. Götz Nordbruch, Berlin Moderne und zeitgenössische Geschichte Palästinas (tarikh filastin al-hadith wa-l-mu asir) Jahrgangsstufe 11 Götz Nordbruch, Berlin Bei der Entwicklung des neuen Lehrplans für die palästinensischen Schulen

Mehr

Israel. Palästina. Das heilige Land PLUS. NAHOSTKONFLIKT Ist Frieden möglich? TREKKING Wandern in der Wüste BLAUES GOLD Kampf ums Jordan-Wasser

Israel. Palästina. Das heilige Land PLUS. NAHOSTKONFLIKT Ist Frieden möglich? TREKKING Wandern in der Wüste BLAUES GOLD Kampf ums Jordan-Wasser Einzigartige Bilder Aktuelle Informationen Detaillierte Karten BILDATLAS 027 www.dumontreise.de Israel Palästina PLUS 5 große Reisekarten Das heilige Land NAHOSTKONFLIKT Ist Frieden möglich? TREKKING Wandern

Mehr

Teil IV: Jüdische Existenz in Deutschland nach 1945: Geschichtliche Entwicklungen und (religions-) soziologische Aspekte

Teil IV: Jüdische Existenz in Deutschland nach 1945: Geschichtliche Entwicklungen und (religions-) soziologische Aspekte Teil IV: : Geschichtliche Entwicklungen und (religions-) soziologische Aspekte 0 Hinführung 1 1945-1952: Das Ende einer Epoche und ein nachhaltig beschädigter Neuanfang 1.1 Als Displaced Persons (DP) in

Mehr

Michel Sabbah. Palästina, die Christen und der Friede 1

Michel Sabbah. Palästina, die Christen und der Friede 1 Michel Sabbah Palästina, die Christen und der Friede 1 Zu Beginn möchte ich der Sektion Pax Christi Frankreich unter dem Vorsitz von Bischof Derouet danken, die diese Konferenz in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Das außenpolitische Journal. Zwei Staaten, ein Staat

Das außenpolitische Journal. Zwei Staaten, ein Staat Nr. 126 April 2017 Das außenpolitische Journal Zwei Staaten, ein Staat oder? Israel vs. Palästina Ende der Zweistaatenlösung? Rolle ausländischer Helfer Kontroverse Debatten in Israel Welche Alternativen?

Mehr

Pressespiegel Donnerstag, 3. Januar 2013

Pressespiegel Donnerstag, 3. Januar 2013 Pressespiegel Donnerstag, 3. Januar 2013 Deutschlandfunk Palästinensische Autonomiebehörde will dauerhaften Waffenstillstand Ringen um Zweistaatenlösung mit Israel Peter Kapern im Gespräch mit Salah Abdel

Mehr

Inhaltsverzeichnis Israel - Land der Hoffnung, Land des Leids Vorwort Neuanfang im Heiligen Land Aufstieg nach Jerusalem Wir sind ein Volk

Inhaltsverzeichnis Israel - Land der Hoffnung, Land des Leids Vorwort Neuanfang im Heiligen Land Aufstieg nach Jerusalem Wir sind ein Volk Inhaltsverzeichnis Israel - Land der Hoffnung, Land des Leids Vorwort Neuanfang im Heiligen Land Aufstieg nach Jerusalem Die erste Einwandererwelle Wir sind ein Volk Theodor Herzl erfand in Europa den

Mehr

Die historischen Fehler der Araber in ihren Interaktionen mit Israel (haolam.de)

Die historischen Fehler der Araber in ihren Interaktionen mit Israel (haolam.de) worldwidewings http://www.worldwidewings.de Die historischen Fehler der Araber in ihren Interaktionen mit Israel (haolam.de) Author : Hosea Date : 9. August 2016 Im gegenwärtigen Stand der Beziehungen

Mehr

Entschließung des Europäischen Parlaments vom 21. Februar 2008 zur Lage im Gaza-Streifen

Entschließung des Europäischen Parlaments vom 21. Februar 2008 zur Lage im Gaza-Streifen Bundesrat Drucksache 198/08 13.03.08 Unterrichtung durch das Europäische Parlament Entschließung des Europäischen Parlaments vom 21. Februar 2008 zur Lage im Gaza-Streifen Zugeleitet mit Schreiben des

Mehr

Die Road Map und die Genfer Initiative : Ein partieller Vergleich. Autor: Peter Tóth

Die Road Map und die Genfer Initiative : Ein partieller Vergleich. Autor: Peter Tóth Die Road Map und die Genfer Initiative : Ein partieller Vergleich Autor: Peter Tóth Gliederung: 1. Einleitung S. 3 2. Historie beider Dokumente S. 4 2.1 Die Road Map S. 4 2.2 Die Genfer Initiative S. 6

Mehr

DE Amtsblatt der Europäischen Union C 111/7

DE Amtsblatt der Europäischen Union C 111/7 12.4. DE Amtsblatt der Europäischen Union C 111/7 Mitteilung der Kommission über den Beginn der Anwendung des Regionalen Übereinkommens über Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln bzw. der Ursprungsprotokolle

Mehr

Kriegskinder in Israel

Kriegskinder in Israel FWU Schule und Unterricht VHS 42 02804 26 min, Farbe Kriegskinder Kriegskinder in Israel FWU das Medieninstitut der Länder Lernziele - Überblick gewinnen über die Entwicklung des Palästinakonflikts - Kenntnis

Mehr

Mediation in der Politik: Utopie oder Realität

Mediation in der Politik: Utopie oder Realität Mark Pilz Rechtsanwalt Executive Coaching & Wirtschaftsmediation Mediation in der Politik: Utopie oder Realität Das die Prinzipien der Mediation auch in der Weltpolitik funktionieren, wird am Beispiel

Mehr

T: *Haben sie sich zurückgezogen.* Ss: ( )

T: *Haben sie sich zurückgezogen.* Ss: ( ) id_404_lk2.mpg 00:00:05-00:00:36 T: Kriege und Gebietsgewinne ab neunzehnhundertsiebenundsechzig. Ehwir haben bis jetzt erfahren: Zeit bis neunzehnachtundvierzig, ihr habt erfahren: Inhalte zum Thema neunzehnachtundvierzig

Mehr

Projektarbeit Krieg der Bilder Der NahOstkonflikt in den Medien

Projektarbeit Krieg der Bilder Der NahOstkonflikt in den Medien Schüleraustausch der Anne-Frank-Gesamtschule Gütersloh mit der Evangelical-Lutheran School of Hope Ramallah 2015 Projektarbeit Krieg der Bilder Der NahOstkonflikt in den Medien - Ein künstlerischer Essay

Mehr

COMPASS-Infodienst für christlich-jüdische und deutsch-israelische Tagesthemen im Web

COMPASS-Infodienst für christlich-jüdische und deutsch-israelische Tagesthemen im Web COMPASS-Infodienst für christlich-jüdische und deutsch-israelische Tagesthemen im Web www.compass-infodienst.de!!"#$%&#&%# '"(()** +,-. ('"#"%&("% %)%""/0)&12*3 4445!,11%*#"%1(#" 1 Vorliegender Beitrag

Mehr

Inhaltsübersicht. Einleitung 19. Teil I Forschung, Theorie und Thesen 45. Die Wasserfrage im Kontext internationalen Rechts 95

Inhaltsübersicht. Einleitung 19. Teil I Forschung, Theorie und Thesen 45. Die Wasserfrage im Kontext internationalen Rechts 95 Chadi Bahouth: Der Konflikt um Wasser in Israel und Palästina I 7 Inhaltsübersicht Einleitung 19 Teil I Forschung, Theorie und Thesen 45 1. Wasser als natürliche Ressource 46 2. Natürliche Wasserressourcen

Mehr

C 67/8 DE Amtsblatt der Europäischen Union

C 67/8 DE Amtsblatt der Europäischen Union C 67/8 DE Amtsblatt der Europäischen Union 20.2. Mitteilung der Kommission über den Beginn der Anwendung des Regionalen Übereinkommens über Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln bzw. der Ursprungsprotokolle

Mehr

Resolution der Generalversammlung, verabschiedet am 10. Dezember [ohne Überweisung an einen Hauptausschuss (A/70/L.18 und Add.

Resolution der Generalversammlung, verabschiedet am 10. Dezember [ohne Überweisung an einen Hauptausschuss (A/70/L.18 und Add. Vereinte Nationen A/RES/70/108 Generalversammlung Verteilung: Allgemein 13. Januar 2016 Siebzigste Tagung Tagesordnungspunkt 73 b) Resolution der Generalversammlung, verabschiedet am 10. Dezember 2015

Mehr

12. Hydrostrategische' Gebiete im Jordanischen Becken: Wasser, Krieg und Arabisch-Israelische Friedensverhandlungen

12. Hydrostrategische' Gebiete im Jordanischen Becken: Wasser, Krieg und Arabisch-Israelische Friedensverhandlungen 12. Hydrostrategische' Gebiete im Jordanischen Becken: Wasser, Krieg und Arabisch-Israelische Friedensverhandlungen Zusammengefasst von: Marion Calcagnotto 12.1 Einleitung In seinem Aufsatz beurteilt Aaron

Mehr

Geht das: Solidarität mit Israel UND Palästina?

Geht das: Solidarität mit Israel UND Palästina? 1 Geht das: Solidarität mit Israel UND Palästina? Martin Breidert Bern 20.10. 2016 Ehe wir uns der Frage einer Solidarität mit Israel und Palästina, Israel oder Palästina nähern, müssen wir uns fragen,

Mehr

Für eine friedliche Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts Beitrag zur Debatte in der LINKEN

Für eine friedliche Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts Beitrag zur Debatte in der LINKEN Beschluss des Bundesausschusses vom 21./22. November 2015 Für eine friedliche Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts Beitrag zur Debatte in der LINKEN Für eine friedliche Lösung des israelisch

Mehr

Zivile Konfliktbearbeitung

Zivile Konfliktbearbeitung Zivile Konfliktbearbeitung Vorlesung Gdfkgsd#älfeüroktg#üpflgsdhfkgsfkhsäedlrfäd#ögs#dög#sdöfg#ödfg#ö Einführung in die Friedens- und Konfliktforschung Wintersemester 2007/08 Marburg, 29. Januar 2008 Zivile

Mehr

Israel in Palästina - Wegweiser zur Lösung

Israel in Palästina - Wegweiser zur Lösung Kurzfassung des Buchs Israel in Palästina - Wegweiser zur Lösung Die globalen Lebensgesetze sind stärker als Religionen und Verheissungen oder: Vom geächteten zum geachteten Volk und Staat von Alfred Rudorf;

Mehr

Die Nakba. Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 Ausstellung

Die Nakba. Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 Ausstellung Die Nakba Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 Ausstellung Didaktische Materialien zur Ausstellung Arbeitsblätter für den Besuch von Schulklassen Von Wolfgang Popp Pädagoginnen und Pädagogen für

Mehr

GRUNDLAGEN DER VÖLKERRECHTLICH VERANKERTEN RECHTE DER JUDEN UND DES STAATES ISRAEL: IMPLIKATIONEN FÜR EINE NEUE PALÄSTINENSISCHE STAAT.

GRUNDLAGEN DER VÖLKERRECHTLICH VERANKERTEN RECHTE DER JUDEN UND DES STAATES ISRAEL: IMPLIKATIONEN FÜR EINE NEUE PALÄSTINENSISCHE STAAT. GRUNDLAGEN DER VÖLKERRECHTLICH VERANKERTEN RECHTE DER JUDEN UND DES STAATES ISRAEL: IMPLIKATIONEN FÜR EINE NEUE PALÄSTINENSISCHE STAAT / 2012 - Dr. Cynthia Day Wallace, Ph.D. Präsentiert von EUROPEAN COALITION

Mehr

S T I P E N D I E N P R O G R A M M

S T I P E N D I E N P R O G R A M M H E R B E R T Q U A N D T - S T I F T U N G T R I A L O G D E R K U L T U R E N S T I P E N D I E N P R O G R A M M für Nachwuchsjournalisten aus Deutschland, Israel, Palästina KONTAKT Herbert Quandt-Stiftung

Mehr

AUSSCHUSS FÜR DIE AUSÜBUNG DER UNVERÄUSSERLICHEN RECHTE DES PALÄSTINENSISCHEN VOLKES UND ABTEILUNG FÜR DIE RECHTE DER PALÄSTINENSER

AUSSCHUSS FÜR DIE AUSÜBUNG DER UNVERÄUSSERLICHEN RECHTE DES PALÄSTINENSISCHEN VOLKES UND ABTEILUNG FÜR DIE RECHTE DER PALÄSTINENSER AUSSCHUSS FÜR DIE AUSÜBUNG DER UNVERÄUSSERLICHEN RECHTE DES PALÄSTINENSISCHEN VOLKES UND ABTEILUNG FÜR DIE RECHTE DER PALÄSTINENSER INFORMATIONSSCHRIFT VEREINTE NATIONEN New York 2004 Ausschuss für die

Mehr

Die Vertreibung der Sudetendeutschen

Die Vertreibung der Sudetendeutschen Geschichte Daniela Hendel Die Vertreibung der Sudetendeutschen Studienarbeit 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 2-4 1. Vorgeschichte bis zum 2. Weltkrieg 1.1. Der tschechoslowakische Staat und die Sudetendeutschen

Mehr

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich?

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich? Auf der Flucht 1) Warum flieht man eigentlich? Dafür gibt es viele Gründe; politische Verfolgung, Folter, Krieg oder Bürgerkrieg sind einige Beispiele dafür! 2) Woher kommen die Flüchtlinge? Syrien Seitdem

Mehr

Der islamistische Totalitarismus

Der islamistische Totalitarismus Democracy, Human Rights, Integration, Radicalisation and Security 1 Der islamistische Totalitarismus Über Antisemitismus, Anti-Bahaismus, Christenverfolgung und geschlechtsspezifische Apartheid in der

Mehr

Muriel Assenburg, Jan Busse Der Nahostkonflikt Geschichte, Positionen, Perspektiven

Muriel Assenburg, Jan Busse Der Nahostkonflikt Geschichte, Positionen, Perspektiven Unverkäufliche Leseprobe Muriel Assenburg, Jan Busse Der Nahostkonflikt Geschichte, Positionen, Perspektiven 128 S.: mit 4 Karten. Broschiert ISBN: 978-3-406-69776-0 Weitere Informationen finden Sie hier:

Mehr

00:10:15-00:10:39 T: Ich hab' verschiedene Lehrmittel gebraucht, ich habe eine Zusammenstellung gemacht und hoffe, dass ich euch heute Nachmittag so

00:10:15-00:10:39 T: Ich hab' verschiedene Lehrmittel gebraucht, ich habe eine Zusammenstellung gemacht und hoffe, dass ich euch heute Nachmittag so id_404_lk1.mpg 00:05:33-00:05:45 T: Ja, ihr seht, wir haben das Zimmer ein bisschen umgestellt -eh- damit alle auf dem Bild Platz haben. Ich sehe, dass ihr alle eure Plätze gefunden habt, also können wir

Mehr

Palästina? Ja bitte! Pro & Contra. Yossi Alpher: Eine UN-Anerkennung könnte auch Israel nutzen

Palästina? Ja bitte! Pro & Contra. Yossi Alpher: Eine UN-Anerkennung könnte auch Israel nutzen Palästina? Ja bitte! Yossi Alpher: Eine UN-Anerkennung könnte auch Israel nutzen Die Palästinensische Autonomiebehörde treibt die Kampagne zur Anerkennung eines palästinensischen Staates durch die Vereinten

Mehr

Staat und Politik

Staat und Politik 2. 2 - Staat und Politik - Grundlagen eines Staates - Staats- und Regierungsformen Grundlagen eines Staates - Fragenkatalog 1. Über welche drei gemeinsamen Merkmale verfügen alle Staaten? 2. Wie hoch war

Mehr

Der Nahostkonflikt in Deutschland

Der Nahostkonflikt in Deutschland Berlin goes Gaza Der Nahostkonflikt in Deutschland FACH UND SCHULFORM Geschichte/Politische Bildung, 9. Klasse ZEITRAHMEN 4 x 45 min LEHRPLANBEZUG Der Nahostkonflikt: historische Dimensionen; Gründung

Mehr

Thesenpapier zur Zwei-Staaten-Lösung und zur Siedlungspolitik des Staates Israel

Thesenpapier zur Zwei-Staaten-Lösung und zur Siedlungspolitik des Staates Israel Bettina Kudla Mitglied des Deutschen Bundestages Mitglied im Finanzausschuss Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union Thesenpapier zur Zwei-Staaten-Lösung und zur Siedlungspolitik

Mehr

Liebe Freunde,

Liebe Freunde, 28.8.2014 Liebe Freunde, Seit Wochen will ich schreiben. Doch ich fühle mich wie gelähmt, denn was soll ich schreiben? Ich schreibe einige Zeilen, dann kann ich nicht mehr, ich höre auf. Ich suche nach

Mehr