CLANNING UNTERNEHMENSNACHFOLGE EINMAL ANDERS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CLANNING UNTERNEHMENSNACHFOLGE EINMAL ANDERS"

Transkript

1 Strategie & Prozess CLANNING UNTERNEHMENSNACHFOLGE EINMAL ANDERS Tobias Augsten und Vera Knauer, Weissman Suisse AG Familienunternehmen sind ein wichtiger Motor der Schweizer Wirtschaft. Sie erwirtschaften 65 Prozent des Bruttosozialproduktes. Jedem vierten dieser Unternehmen steht innerhalb der nächsten fünf Jahre die Nachfolge bevor. Der Wandel der gesellschaftlichen Struktur und der hierdurch bedingte Zerfall der klassischen Familienstruktur erschweren die Regelung der Nachfolge innerhalb der Familie erheblich. Eine 2009 veröffentlichte Studie der Universität St. Gallen zeigt, dass nur knapp 40 Prozent der Unternehmer eine Weiterführung innerhalb der Familie anstreben, vor zwei Jahren waren es noch 60 Prozent. GESCHICHTE DES CLANS Als Alternative zu den bisherigen Modellen zur Nachfolgeregelung lohnt es sich, in der Geschichte zurückzublicken und sich ein Beispiel an anderen Kulturen zu nehmen. Dabei stösst man auf Formen des Zusammenlebens, bei denen die Mitglieder eine starke emotionale Bindung zueinander aufgebaut haben und sich gegenseitig bedingungslos unterstützen, ohne zwingend verwandt zu sein. Solche Gruppen werden als Clan definiert. Wird das Modell auf ein Unternehmen übertragen, spricht man von «Clanning». Der Begriff «Clan» entstand zu Zeiten der schottischen Familienclans, obwohl die Bedeutung des Begriffs anthropologisch auf die Anfänge des Zusammenlebens zurückgeht. Ein Clan ist eine Lebensgemeinschaft über mehrere Generationen. Für die einzelnen Mitglieder gelten die gleichen Werte und Ziele; es handelt sich also um eine «Familie im Geiste». Um das Erreichen von Zielen zu beschleunigen und das Überleben der Gemeinschaft zu sichern, herrscht meist eine klare Arbeitsund Rollenverteilung. Deshalb sind die meisten Clans hierarchisch strukturiert. CLAN IM UNTERNEHMEN Achtet man gerade in Krisenzeiten darauf, welche Mitarbeiter eines Unternehmens die tragenden Säulen und inwieweit sie miteinander verbunden sind, lässt sich die Clanstruktur von aussen klar erkennen. Die Rolle des Clanführers übernimmt meist der Unternehmer. Oft sind langjährige Mitarbeiter die Kernmannschaft, auf die der Unternehmer sich verlässt. Kommt hierzu eine enge emotionale Bindung, 57

2 Strategie & Prozess 58 entsteht eine «Lebensgemeinschaft», deren Eigenschaften denen des Familienclans in anderen Kulturen stark ähneln. Bei der Betrachtung des Unternehmens aus dem Blickwinkel des Clannings lassen sich häufig Rituale erkennen. Meist betrachten Mitarbeiter diese als selbstverständlich oder nehmen sie oft sogar nur unbewusst wahr. Rituale wie z.b. das informelle Abendessen, die Sommerwanderung im kleinen Kreis oder das allfreitägliche Feierabendbier, fördern den Clan. CLAN UND NACHFOLGE Ziel einer Nachfolge nach dem Modell des Clannings ist die Erhaltung der Firma in den Händen der Familie, ob blutsverwandt oder verwandt im Geiste. Erfolgt die Nachfolge innerhalb der blutsverwandten Familie, hängt das erfolgreiche Gelingen stark davon ab, dass der Nachfolger sein Augenmerk auch auf Themen lenkt, die nicht mit der formellen Geschäftsführung übereinstimmen oder in Abläufen niedergeschrieben sind. Dies sind z. B. die realen Beziehungen hinter dem Organigramm. Wer ist im Clan und somit im engsten Vertrautenkreis der Eltern? Der Nachfolger muss nicht zwangsläufig den Clan des Vaters oder der Mutter übernehmen, er sollte sich jedoch dessen Existenz bewusst sein. Es muss vermieden werden, dass der «Senior» durch seine Position als Clanführer das Unternehmen nach der Übergabe informell weiterführt. Oft ist es hilfreich, wenn der Vater bzw. die Mutter den Nachfolger in den Clan einführt und somit Akzeptanz schafft. Doch wem übergibt man sein Lebenswerk, wenn es keinen Nachfolger in der blutsverwandten Familie gibt? In einem Familienunternehmen zählen Tradition und Werte. Die Unternehmenskultur basiert auf Vertrauen und persönlichen Beziehungen. Die Mitglieder des Clans identifizieren sich oft am besten mit diesen Werten und haben sie im Idealfall verinnerlicht. Deshalb ist es oft ein guter und geeigneter Weg, ein Clanmitglied mit der Nachfolge zu betrauen, um sicherzustellen, dass das Unternehmen im gleichen Sinn fortgeführt wird. Das Modell des Clannings ist an der menschlichen Natur ausgerichtet und baut auf die reale Situation im Unternehmen auf. AUF EINEN BLICK Die Kernmannschaft des Firmenclans bilden langjährige Mitarbeiter, auf die sich der Unternehmer als Clanführer verlässt. Die Eigenschaften solcher «Lebensgemeinschaften» ähneln stark denen des Familienclans in anderen Kulturen. Beim Clanning-Modell geht es um die Erhaltung der Firma in den Händen der Familie, ob blutsverwandt oder verwandt im Geiste. Die Unternehmenskultur basiert auf Vertrauen und persönlichen Beziehungen. Die Mitglieder des Clans identifizieren sich oft am besten mit diesen Werten und haben sie im Idealfall verinnerlicht.

3 AUTORENVERZEICHNIS PETER ABPLANALP, Prof. Dr. Seit 2006 Dozent für Strategisches Management und Wettbewerb des Institute for Competitiveness and Communication ICC der Fachhochschule Nordwestschweiz. Forschungsschwerpunkte: Strategisches Management und Cluster-Entwicklung. Co-Autor von Standardwerken zu Strategischem Management, spezifisch auch für KMU. Regelmässige Dozenten- und Beratungstätigkeit in China, Nordkorea und Vietnam seit S. 18 TOBIAS AUGSTEN Seit 2007 Geschäftsführer und Verwaltungsrat der Weissman Suisse AG und seit 2001 geschäftsführender Gesellschafter der Weissman & Cie. GmbH & Co. KG mit Fokus auf Strategieentwicklung und-umsetzung. Studien zum Diplomkaufmann an der Universität Bayreuth und zum Immobilienökonom an der ebs Östrich/Winkel Einstieg ins eigene Familienunternehmen in der Bau- und Immobilienwirtschaft. S. 57 MARTIN A. BOPP, Dr. Leiter Bereich Start-up-Förderung und Unternehmertum bei der nationalen Förderagentur für Innovation KTI seit Ende Zuvor fünfeinhalb Jahre bei Zeptosens, einem Unternehmen für bioanalytische Technologien, zuletzt als Director Production & System Development. Diplom in Experimentalphysik der ETH Zürich und Promotion an der Universität Basel. Forschungsarbeit an der University of Pennsylvania in Philadelphia. S. 63 BEAT BRECHBÜHL, Dr. iur. Partner Kellerhals Anwälte (Gesellschaftsrecht und M & A inkl. Private Equity-Finanzierungen und Nachfolgelösungen, Handels- und Vertragsrecht, Konzern- und Kapitalmarktrecht). Lehrauftrag für Entrepreneurship an der Universität Bern, Verwaltungsrat mehrerer KMU, Mitglied Zulassungsstelle BX Berne Exchange. Studien der Rechte und Rechtsanwaltsexamen in Bern, LL.M. an der Universität Chicago. S

4 THOMAS BURKARD Seit 2009 Geschäftsführender Partner der TCO Transition Company AG, Zug, Eintritt in die Firma Beratungsschwerpunkte: M & A-Transaktionen, Corporate Finance, Strategie und Organisation. Beratend aktiv bei Nachfolgeplanungen (Partnerunternehmen von protinus.ch). Zuvor M & A- Analyst bei Credit Suisse First Boston. Wirtschaftsstudium (Master in Finance) an der Universität Zürich. S. 45 DOMINIK C. ERNY, Prof. Dr. oec. publ. Seit April 2004 Dozent und Studienleiter am Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ der Hochschule Luzern Wirtschaft. Lehrt überdies an den Universitäten St. Gallen und Luzern. Nach BWL-Studium an der Universität Zürich Assistent und Studienberater ebendort. Nach Promotion Managing Partner in KMU, später leitende Funktion in einer Privatbank der Credit Suisse. Mitglied und Präsident verschiedener Verwaltungsräte. S. 87 CLEMENS GRÖTSCH Direktor und Leiter Vorsorge und Steuern, NEUE AARGAUER BANK AG (NAB), seit August Zuvor 18 Jahre in verschiedenen Funktionen bei Credit Suisse. Studium der Betriebswirtschaft an der Universität Mannheim, Abschluss als Diplom-Kaufmann. Management-Weiterbildung an Universität Zürich. S. 113 FRANK HALTER, Dr. rer. pol. Geschäftsleitungsmitglied und Leiter des Bereichs Weiterbildung des KMU- HSG sowie Mitgründer und Geschäftsleitungsmitglied des Center for Family Business der Universität St. Gallen (CFB-HSG). Nach Abschluss des Betriebswirtschaftsstudiums 2001 wissenschaftlicher Assistent von Prof. Dr. Urs Fueglistaller am KMU-HSG Abschluss des Promotionsstudiums an der European Business School, Östrich-Winkel. S. 14 ROLAND HOFMANN Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Banking und Finance der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW in Winterthur. Betriebsökonom HWV und Certified Financial Planner. S

5 URS HUBER Partner von The Corporate Finance Group, einem auf M & A spezialisierten Unternehmen. Seit zehn Jahren im Bereich Mergers & Acquisitions sowie seit 17 Jahren als Investor und Verwaltungsrat von Start-up-Unternehmen tätig. Früher Vice President Structured Finance bei Credit Suisse. Studium der Wirtschafsinformatik an der Universität Zürich und MBA der University of California, Berkeley. S. 91 BRUNO HÜSSER Geschäftsleitender Partner von Hüsser Gmür + Partner AG Treuhand- und Revisionsgesellschaft, Dättwil. Langjährige Erfahrung in der Begleitung von von KMU und ihren Unternehmern, insbesondere Unternehmensnachfolge und Wirtschaftsprüfung. Verwaltungsratsmitglied verschiedener Firmen. Früher Wirtschaftsprüfer im KMU-Bereich bei Price Waterhouse (Revisuisse). Abschluss als Betriebsökonom FH und Dipl. Wirtschaftsprüfer. S. 49 DANIEL ISLER CEO der 1998 von ihm gegründeten Fargate AG, Zürich, grösste private Exportförderin der Schweiz mit globalem Exportagenten-Netzwerk. Mitgründer des «Pool of Experts» (Internationalisierungsexperten). Gastdozent für internationales Marketing an mehreren Schweizer Hochschulen. Abschluss als dipl. Elektroingenieur FH, Nachdiplomstudien in Betriebswirtschaft STV, Unternehmertum HWV und Organisationspsychologie IAP (Vordiplom). S. 71 INGRID KISSLING-NÄF, Dr. Seit Ende 2007 Leiterin der nationalen Förderagentur für Innovation KTI. Zuvor Generalsekretärin der Akademie Naturwissenschaften Schweiz scnat und Assistenzprofessorin für Ressourcenökonomie an der ETH Zürich. Studium der Theologie, Ökonomie und Politikwissenschaften in Fribourg und Paris. Master in Öffentlicher Verwaltung am Idheap in Lausanne. Promotion in Volkswirtschaft an der HSG St. Gallen. S. 63 VERA KNAUER Seit 2007 Geschäftsführerin und Mitinhaberin der Weissman Suisse AG. Spezialistin für strategische Unternehmensentwicklung von Familienunternehmen mit Fokus Internationalisierung. Zuvor Projektleiterin der Weissman & Cie. GmbH & Co. KG und Mitarbeiterin im eigenen Familienunternehmen in der Verpackungsindustrie. BBA-Studium in International Business an der Schiller International University in Madrid und Heidelberg. S

6 HANS R. KNOBEL, Dr. Unternehmerberater und Buchautor. Inhaber von Dr. Knobel Management Consulting in Uster. Fokus: Strategien für Eigner und Unternehmen, Unternehmensnachfolgen, Beurteilen von Führungskräften. Initiant und Mitherausgeber von «Erfolgreiche Nachfolgeplanung in Familienunternehmen (2007), «Frauen der Schlüssel für die wirtschaftliche Zukunft» (2008) und «Führen durch Vorbild Persönlichkeiten im Gespräch» (2009). S. 59 DANIEL KUSIO Geschäftsführer BVgroup seit Ende 2001 und Mitglied im Verwaltungsrat von Beteiligungen der BVgroup. Zuvor Chief Information Officer eines führenden Industriebetriebs und Country Manager einer international tätigen Telekomgesellschaft in Malaysia. Studium der Betriebswirtschaft und Informatik an der Universität Bern. S. 105 PHILIPP LÜTOLF, Dr. rer. pol. Dozent und Projektleiter am am Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ der Hochschule Luzern Wirtschaft. Beschäftigt sich mit Fragen der Unternehmensfinanzierung. Aktuell Arbeit an einer Studie über den ausserbörslichen Aktienhandel in der Schweiz in Kooperation mit Berner Kantonalbank und Swiss Equity magazin. Seit 2006 zusätzlich Redaktor Swiss Equity magazin. S. 103 DOMINIK MAYR, Dr. oec. HSG Senior Manager M & A Transaction Services bei Deloitte AG in Zürich seit Zuvor Manager Transaction Services bei PricewaterhouseCoopers in Zürich. Abschluss als Naturwissenschaftler der ETH Zürich, CEMS Master und CFA. S. 79 MAX NÄGELI, Dr. iur. Wirtschaftsjurist mit eigener Kanzlei seit Spezialgebiete: Gesellschaftsrecht, Unternehmensumstrukturierungen und -übertragungen, erb- und steuerrechtliche Regelungen. Seit 2005 zusätzlich Geschäftsführer von kmunext, die er zusammen mit Otto Ineichen initiiert hat. Studium der Rechtswissenschaften und Promotion an der Universität Zürich. S

7 CUNO PÜMPIN, Prof. em. Universität St. Gallen, Dr. oec. Unternehmer, Verwaltungsrat und Investor. Kaufmännische Lehre. Manager in der Unternehmenspraxis. Publikation von 12 Büchern, v.a. zum Thema strategisches Management mit Übersetzungen in zehn Sprachen. Berater von Unternehmen und Regierungen. Dozent an internationalen Kongressen. Partner und Präsident des Verwaltungsrates der Invision Holding AG. S. 99 SAMUEL SCHOCH Seit 2009 Projektleiter bei der TCO Transition Company AG in Zug, Eintritt in die Firma Beratungsschwerpunkte: M & A-Transaktionen, Corporate Finance, Strategie und Organisation. Insbesondere beratend aktiv bei Nachfolgeplanungen (Partnerunternehmen von protinus.ch). Früher Project Manager bei Credit Suisse Financial Services. Wirtschaftsstudium an der Universität Bern. S. 45 ANITA SIGG Dozentin am Institut für Banking und Finance der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW in Winterthur.. Nach Abschluss ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich mehrere Jahre in verschiedenen Führungsfunktionen bei der Zürcher Kantonalbank tätig. S. 53 BEAT UNTERNÄHRER Partner von The Corporate Finance Group, spezialisiert auf M & A, und Mitinhaber von Milestone Capital AG, die Beteiligungen von Privatinvestoren managt. Seit 17 Jahren im Bereich Mergers & Acquisitions Verwaltungsrat von mittelständischen Unternehmen tätig. Früher Partner von Ernst & Young. Abschluss als Dipl. Ing. der ETH und MBA der University of California, Berkeley. S. 91 CHRISTIAN WUNDERLIN, Prof. Dr. Dozent und Projektleiter am Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ der Hochschule Luzern Wirtschaft. 20 Jahre Erfahrung mit Sanierungsmassnahmen in der IT-Industrie. Verwaltungsrat diverser KMU. Eidg. dipl. Buchhalter/Controller, eidg. dipl. Wirtschaftsinformatiker, MBA der University Rochester NY und Dr. BA an der University of Bradford UK. Derzeit Weiterbildung zum Dr. rer. pol. in Wirtschaftsinformatik an Universität Bern. S

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr

TOP 4 DER TAGESORDNUNG ERGÄNZENDE INFORMATIONEN LEBENSLÄUFE VON VORSTAND UND AUFSICHTSRAT

TOP 4 DER TAGESORDNUNG ERGÄNZENDE INFORMATIONEN LEBENSLÄUFE VON VORSTAND UND AUFSICHTSRAT VORSITZENDER DES VORSTANDS (CEO) seit 2012, bestellt bis August 2016 Dr. Thomas Vollmoeller Jahrgang: 1960 2008-2012: Vorsitzender des Vorstands, Valora AG 2003-2008: Vorstand Finanzen & Non-Food, Tchibo

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich INSIGHT Einladung 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich Wir freuen uns, Sie zu unserem Seminar IST INSIGHT am Mittwoch, 25. März 2015 im Haus zum Rüden, Limmatquai 42 in Zürich einzuladen. Melden Sie sich

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

Studienleitung. Markus Zemp, dipl. Betriebswirt FH und Master of Arts in Erwachsenenbildung

Studienleitung. Markus Zemp, dipl. Betriebswirt FH und Master of Arts in Erwachsenenbildung Studienleitung Markus Zemp, dipl. Betriebswirt FH und Master of Arts in Erwachsenenbildung m.zemp@hslu.ch Telefon Geschäft: 041 228 41 97 Kurse im CAS BW: Betriebswirtschaft und Management Strategisches

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE DÜSSELDORF (ab Mitte 2015) Berinfor AG www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir

Mehr

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für EVU Unsere Kompetenzen Beratung in der Strom-, Gas- Wasserversorgung sowie im Telekombereich Treuhänderische Verwaltung von

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Regierung Amtsperiode: 2013 2017

Regierung Amtsperiode: 2013 2017 Regierung Amtsperiode: 2013 2017 REGIERUNGSCHEF Adrian Hasler Adrian Hasler Funktion Regierungschef seit 27. März 2013 Zuständig für Ministerium für Präsidiales und Finanzen Geburtsdatum 11. Februar 1964

Mehr

CFD für. Schweizer KMU und den Europäischen Mittelstand. Corporate Finance-Dienstleistungen für. 3. Durchführung 29. bis 31. Mai 2006.

CFD für. Schweizer KMU und den Europäischen Mittelstand. Corporate Finance-Dienstleistungen für. 3. Durchführung 29. bis 31. Mai 2006. CFD für Schweizer Corporate Finance-Dienstleistungen für Schweizer KMU und den Europäischen Mittelstand KMU und den Europäischen Mittelstand 3. Durchführung 29. bis 31. Mai 2006 Nachfolgeregelung Firmenverkauf,

Mehr

Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University

Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University Kurzportrait Bernhard Küppers Vorstand MLP Finanzdienstleistungen AG für die Bereiche Corporate Strategie und Corporate University Fit

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

«Mehr Chancen für alle durch Lernen von den Besten.»

«Mehr Chancen für alle durch Lernen von den Besten.» «Mehr Chancen für alle durch Lernen von den Besten.» Bildung ist für unsere Zukunft entscheidend Jedes Kind zählt! Das Forum Bildung ist die einzige unabhängige Organisation, die sich ohne politische Scheuklappen

Mehr

Referenten. Zertifikatslehrgang Restrukturierungs- und Sanierungsberater

Referenten. Zertifikatslehrgang Restrukturierungs- und Sanierungsberater Referenten Zertifikatslehrgang Restrukturierungs- und Sanierungsberater des Instituts für Unternehmenssanierung und -entwicklung an der SRH Hochschule Heidelberg Fachliche Leitung: Prof. Dr. Henning Werner

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor Berinfor AG Firmenpräsentation Talacker 35 8001 Zürich Schweiz www.berinfor.ch 2013 UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind

Mehr

Interne Kontrolle (IKS) in der öffentlichen Verwaltung

Interne Kontrolle (IKS) in der öffentlichen Verwaltung Praxis-Seminar Interne Kontrolle (IKS) in der öffentlichen Verwaltung 1-Tagesseminar: Mittwoch, 30. März 2011 Dienstag, 7. Juni 2011 Donnerstag, 17. November 2011 Die Bedeutung Interner Kontrolle in der

Mehr

Diese Veranstaltung wird in verdankenswerter Weise durch einen Beitrag von Credit Suisse unterstützt.

Diese Veranstaltung wird in verdankenswerter Weise durch einen Beitrag von Credit Suisse unterstützt. Diese Veranstaltung wird in verdankenswerter Weise durch einen Beitrag von Credit Suisse unterstützt. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Rücksendung des beiliegenden Anmeldetalons bis 24. Januar

Mehr

Roman Bochsler +41 (0)79 799 15 41

Roman Bochsler +41 (0)79 799 15 41 Persönliche Daten Nationalität: Schweizer Geboren am 17. Oktober 1965, in Winterthur Stellenantritt: per sofort möglich Berufliches Profil Marketing-Kommunikationsspezialist - diplomierter Marketingleiter

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Familienunternehmen und Unternehmerfamilien

Familienunternehmen und Unternehmerfamilien Familienunternehmen und Unternehmerfamilien Wettbewerbsvorteil Unternehmerfamilie Verlust des Wettbewerbsvorteils Unternehmerfamilie (Family Governance) Unternehmensnachfolge und M&A Unternehmertestamente,

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

Zusatz Medienmitteilung 2. Juli 2015. Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe

Zusatz Medienmitteilung 2. Juli 2015. Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe Riet Cadonau designierter Chief Executive Officer Schweizer Staatsbürger Lic. oec. publ. Universität Zürich (CH); Advanced Management Program INSEAD

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG 21. OKTOBER 2015 MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG Der teure Franken, das hohe Preisniveau, zunehmende Unsicherheit in der Auftragslage: Wohin bewegt sich der Arbeitsplatz «Schweiz»? Ein

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

ORGANIGRAMM HOLDING. Maréchaux Holding AG. Maréchaux Filiale Härkingen / Sursee. Turnkey Services AG. Elektro Imholz AG Altdorf

ORGANIGRAMM HOLDING. Maréchaux Holding AG. Maréchaux Filiale Härkingen / Sursee. Turnkey Services AG. Elektro Imholz AG Altdorf ORGANIGRAMM HOLDING Maréchaux Holding AG Delegierter des VR: Ernst Maréchaux Dipl. El.-Ing. ETH Maréchaux Elektro AG Luzern Moosmatt Promotion AG Meggen Maréchaux Elektro AG Stans Maréchaux AG Luzern Maréchaux

Mehr

Kurzlebensläufe der nominierten Kandidaten für den Aufsichtsrat der Aareal Bank AG

Kurzlebensläufe der nominierten Kandidaten für den Aufsichtsrat der Aareal Bank AG Kurzlebensläufe der nominierten Kandidaten für den Aufsichtsrat der Aareal Bank AG Dr. Hans Werner Rhein Selbstständiger Rechtsanwalt Dr. Hans Werner Rhein wurde 1952 geboren. Er ist seit 2011 selbstständiger

Mehr

Referenten. Modul: Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Sanierung Modul: Erstellung von Sanierungskonzepten nach IDW

Referenten. Modul: Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Sanierung Modul: Erstellung von Sanierungskonzepten nach IDW Referenten Zertifikatslehrgang Restrukturierungs- und Sanierungsberater des IfUS-Instituts für Unternehmenssanierung und -entwicklung an der SRH Hochschule Heidelberg Stand: Juli 2014 Fachliche Leitung:

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Marc-Oliver Bachmann, Schwerpunkt Vermietung Büroimmobilien Jochen Völckers MRICS, Schwerpunkt Vermietung / Verkauf von gewerblichen Immobilien

Marc-Oliver Bachmann, Schwerpunkt Vermietung Büroimmobilien Jochen Völckers MRICS, Schwerpunkt Vermietung / Verkauf von gewerblichen Immobilien Daten- und Fakten Unternehmen Völckers & Cie Immobilien GmbH Real Estate Advisors Jungfernstieg 41, 20354 Hamburg, www.voelckers.de Gründung 1996 in Hamburg Profil Völckers & Cie ist eines der größten

Mehr

SIBE der Steinbeis Hochschule. Unsere Alumni- Einige Impressionen

SIBE der Steinbeis Hochschule. Unsere Alumni- Einige Impressionen SIBE der Steinbeis Hochschule Unsere Alumni- Einige Impressionen Fakten Die School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) hat aktuell über 1.850 Alumni, die in Deutschland weltweit leben

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld outh NTrep eneur hip Youth Entrepreneurship Spielerisch im Team lernen Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld Die Veranstaltung ist Teil des Programms Youth

Mehr

Peter R. Bruppacher UNTERNEHMENSBERATER / MANAGEMENT CONSULTANT

Peter R. Bruppacher UNTERNEHMENSBERATER / MANAGEMENT CONSULTANT Beratung im Bereich von Entwicklungsstrategien für Familiengesellschaften und ausgesuchte Publikumsgesellschaften Consulting in matters of development strategies for familyowned mid-sized companies and

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

5. scil Trendstudie 2015/2016

5. scil Trendstudie 2015/2016 5. scil Trendstudie 2015/2016 Trends im Corporate Learning? Management Summary 1 Wer oder Was ist scil? Die Abkürzung scil steht für «swiss centre for innovations in learning»: Das Kompetenzzentrum für

Mehr

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie Unternehmensprofil Unser Beirat Die Clockwise Consulting GmbH wurde 2013 und 2014 als eine der besten Mittelstandsberatungen in Deutschland mit dem TOP CONSULTANT-Preis ausgezeichnet. Clockwise Consulting

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Referenten- und Expertenliste EMBA up-grade Bern. Auflage 2.0, Oktober 2007 Postgraduate Studies

Referenten- und Expertenliste EMBA up-grade Bern. Auflage 2.0, Oktober 2007 Postgraduate Studies Referenten- und Expertenliste EMBA up-grade Bern Auflage 2.0, Oktober 2007 Postgraduate Studies Eric Décosterd, lic. iur./lic. rer. pol., Juristisches und betriebswirtschaftliches Studium an der Universität

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie

Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie 13. SWISSMEM SYMPOSIUM Donnerstag, 27. August 2015 9.30-17.00 Uhr, Lake Side Zürich Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie www.swissmem.ch/symposium Qualifizierte

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis März 2014 3 Inhalt Kursziel 4 Bildungsverständnis 4 Zielgruppe/Voraussetzungen 4 Kursprofil 4 HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis Kursinhalte 5 Dozierende 7 Abschluss 9 Kursorganisation 9 Informationsveranstaltung

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

VORWORT INTERVIEW STRATEGIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG MEHRWERT VERANTWORTUNG ENGAGEMENT RESSOURCEN GOVERNANCE

VORWORT INTERVIEW STRATEGIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG MEHRWERT VERANTWORTUNG ENGAGEMENT RESSOURCEN GOVERNANCE Corporate Governance Die Hauptziele der Aktivitäten der Basler Kantonalbank bestehen in der Erfüllung des Leistungsauftrages des Kantons Basel-Stadt und in der Schaffung eines nachhaltigen Unternehmenswertes.

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Vom Projekt- zum Multiprojektmanagement. Crossing Borders. Studienleitung und Zusammenarbeit mit: Tagungsprogramm 08.15

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER 2016 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINARKALENDER SEMINARKALENDER OPEN PROGRAMS 2016 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Starten in die Nachfolgeplanung!

Starten in die Nachfolgeplanung! Starten in die Nachfolgeplanung! In 10 Schritten zur erfolgreichen Unternehmensübergabe Veranstaltung des Netzwerk faire Finanzexperten e.v. Inhalt und Ziel Spätestens ab Mitte 40 beschäftigen jede Unternehmerin

Mehr

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Franz Fehrenbach, Stuttgart, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Mehr

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm 7. b-to-v Private Investment Academy Programm Schloss Wolfsberg, Ermatingen am Bodensee 27. und 28. Februar 2014 Über die b-to-v Private Investment Academy Bei der b-to-v Private Investment Academy können

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

Anlage zum Tagesordnungspunkt 5

Anlage zum Tagesordnungspunkt 5 Ahmad Al-Sayed Wohnort: Doha, Qatar Geboren: 5. Juli 1976 Ausbildung: LLB Bachelor of Law LLM Master of Law Master of Business Administration (MBA) Berufliche Tätigkeit: Chief Executive Officer der Qatar

Mehr

Private Equity nach der Finanzkrise

Private Equity nach der Finanzkrise Private Equity nach der Finanzkrise Entwicklungen und Ausblick Darius Abde-Yazdani Investment Director München, 03. Dezember 2014 Agenda 1. Über PINOVA 2. Entwicklung nach der Finanzkrise 2009 3. Ausblick

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten August 2008 Markus Demary 1 Immobilienwirtschaft braucht bessere Ausbildung Pressemitteilung der Universität Regensburg fordert dies

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

CFB-HSG Center for Family Business der Universität St.Gallen CFB-HSG.CH

CFB-HSG Center for Family Business der Universität St.Gallen CFB-HSG.CH CFB-HSG Center for Family Business der Universität St.Gallen CFB-HSG.CH Das CFB-HSG Team Das Center for Family Business der Universität St.Gallen (CFB-HSG) fokussiert sich konsequent auf die Belange von

Mehr

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung -Henneke Management- und Unternehmensentwicklung Kontaktadresse: -Henneke Wittelsbacherstr. 15 67434 Neustadt an der Weinstrasse Tel. 06321-899 1958 Fax: 06321-899 1959 Mobil: 0172-633 7297 email: karin.m.merkel@t-online.de

Mehr

Leitbild oder Leidbild

Leitbild oder Leidbild Leitbild oder Leidbild Unternehmer im Dialog Hofstetten, 31.03.2008 Seite 1 01.04.2008 UiD_Leitbild oder Leidbild_3103085.ppt Agenda Vorstellung Mathias Steinberg & HMS Group Was ist ein Leitbild? Warum

Mehr

Referenten. Modul: Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Sanierung Modul: Erstellung von Sanierungskonzepten nach IDW

Referenten. Modul: Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Sanierung Modul: Erstellung von Sanierungskonzepten nach IDW Referenten Zertifikatslehrgang Restrukturierungs- und Sanierungsberater des IfUS-Instituts für Unternehmenssanierung und -entwicklung an der SRH Hochschule Heidelberg Stand: März 2015 Fachliche Leitung:

Mehr

Willkommen bei INREIM: Immobilien Portfolio- und Asset Management als unternehmerischer Auftrag

Willkommen bei INREIM: Immobilien Portfolio- und Asset Management als unternehmerischer Auftrag Willkommen bei INREIM: Immobilien Portfolio- und Asset Management als unternehmerischer Auftrag Independent Real Estate Investment Managers INREIM - ist eines der ersten unabhängigen Immobilien Investment

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

ø ª Õ± ± Ÿ æÿ ºªÆ æªæ ª ÏÓ ËÁ Ó Àƺ±Æ ıïô ÏÏ ÈÍÓ ÓÈ ÈÍ Úø ª Ú Firmenportrait allnet Solutions GmbH Urdorf

ø ª Õ± ± Ÿ æÿ ºªÆ æªæ ª ÏÓ ËÁ Ó Àƺ±Æ ıïô ÏÏ ÈÍÓ ÓÈ ÈÍ Úø ª Ú Firmenportrait allnet Solutions GmbH Urdorf Firmenportrait allnet Solutions GmbH Urdorf 1. Unternehmensdaten Firmenname: Rechtsform: Geschäftssitz: Stammeinlage: allnet Solutions GmbH GmbH Urdorf CHF 45'000.00 Gründungsdatum: 4. Dezember 2001 Mitarbeiter:

Mehr

Profil der Gesellschaft

Profil der Gesellschaft Profil der Gesellschaft Sehr geehrte Damen und Herren Eine weitsichtige, realistische und kompetente Finanzberatung kann einen entscheidenden Beitrag zum persönlichen Wohlstand leisten. Als unab hängiger

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Bankdienstleistungen für Schweizer Firmen: Bedürfnisse, Angebot und Trends

Bankdienstleistungen für Schweizer Firmen: Bedürfnisse, Angebot und Trends SFI Banking Conference 2014 Bankdienstleistungen für Schweizer Firmen: Bedürfnisse, Angebot und Trends Donnerstag, 8. Mai 2014, 12-18 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, 8001 Zürich In Partnerschaft mit:

Mehr

Excellence in Support. Eine Kurzpräsentation der Kappler Management AG, CH-8908 Hedingen ZH

Excellence in Support. Eine Kurzpräsentation der Kappler Management AG, CH-8908 Hedingen ZH Excellence in Support Eine Kurzpräsentation der Kappler Management AG, CH-8908 Hedingen ZH 1 Wir entlasten Sie bei schwierigen Aufgaben, wir unterstützen Sie bei speziellen Fragen. 2 Als Inhaber pflegen

Mehr

9. Schweizer Private Equity & Corporate Finance Kongress

9. Schweizer Private Equity & Corporate Finance Kongress 9. Schweizer Private Equity & Corporate Finance Kongress Mittwoch, 9. Dezember 2009 13.30 18.15 Uhr TECHNOPARK Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Eine Veranstaltung von 9. Schweizer Private Equity & Corporate

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. in Kooperation mit Das Studium LEITGEDANKE Die beruflichen Anforderungen und das Umfeld der Versicherungsbrokerinnen

Mehr

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop Workshop Offshore-Strukturen im Private Banking Donnerstag, 16. April 2015 und 23. April 2015 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse 48, Zürich Information zum Workshop und Adressatenkreis

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Freitag, 29. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1117.) Institut

Mehr

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen Talents and Business idea Business Case Spin-off company 10 000 CHF 8 Projekte präsentieren 4 erhalten 10 000 CHF Nur Spin-off-Projekte

Mehr

Unternehmenspräsentation. Quest Consulting AG - Unternehmensvorstellung

Unternehmenspräsentation. Quest Consulting AG - Unternehmensvorstellung 1 Quest Consulting AG - Unternehmensvorstellung 2 Die Quest Consulting AG ist eine Strategieberatung für mittelständische Unternehmen Quest Consulting 3 Die Quest Consulting AG ist ein unabhängiger Teil

Mehr

Rechtsanwälte und Notare Ihre Partner für alle Rechtsfragen

Rechtsanwälte und Notare Ihre Partner für alle Rechtsfragen Kaiser Strub Simmen Cattin Rechtsanwälte und Notare Ihre Partner für alle Rechtsfragen Unsere Stärken Ihr Vorteil rund 20 Rechtsanwälte/Notare/Juristen hohe Flexibilität fachlich kompetente Beratung drei

Mehr

MBA FÜR SIE MUST HAVE. 14.00-14.30 Uhr OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag. Oktober 2014

MBA FÜR SIE MUST HAVE. 14.00-14.30 Uhr OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag. Oktober 2014 MBA FÜR SIE MUST HAVE OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag Oktober 2014 14.00-14.30 Uhr Eine Unternehmensgruppe. Vier Kompetenzbereiche. Ihr Partner für die Selektion von Führungs-

Mehr