Melanie König 5Minds IT- Solu5ons GmbH & Co. KG. Agile Aufwandsschätzungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Melanie König 5Minds IT- Solu5ons GmbH & Co. KG. Agile Aufwandsschätzungen"

Transkript

1 Melanie König 5Minds IT- Solu5ons GmbH & Co. KG Agile Aufwandsschätzungen

2 Inhalt (1) Warum sind vernün6ige Aufwandsschätzungen so wich5g? Wie unterscheiden sich agile von klassischen Aufwandsschätzungen? Wie sieht eine op:male Vorbereitung aus? Welche Probleme können auireten? Welche Handlungsempfehlungen gibt es? Wie sieht die Rollenverteilung aus? 2

3 Inhalt (2) Es:ma:on Games: Planning Poker Team Es5ma5on Game Team Es5ma5on Game mit verteilten Teams Magic Es5ma5on Game 3

4 Warum sind vernünftige Aufwandsschätzungen so wichtig? Basis für die Priorisierung der Arbeitspakete Basis für die Auswahl der Arbeitspakete für den nächsten Sprint (Scrum) Grundlage für jegliche Aussagen, wann der Kunde welche Funk5onalität erhält Voraussetzung für das Erreichen eines realis5schen Commitments 4

5 Wie unterscheiden sich agile von klassischen Aufwandsschätzungen? agil Basis: durchdachtes, speziell aufbereitetes und strukturiertes Backlog Gesamtes Team schätzt Schätzen von Komplexitäten Abstrakte Schätzmaße klassisch Basis: Lasten-/Pflichtenheft Eine Person schätzt (i.d.r.) Schätzen von Aufwand Konkrete Schätzmaße (PT/Stunden) 5

6 Wie sieht eine op5male Vorbereitung aus? (1) Zeitpunkt und Zeitrahmen müssen feststehen Time- boxed, nicht Scope- boxed! Zu schätzende Tasks und User Stories müssen bekannt sein Kommunika5on, welche Tasks und User Stories geschätzt werden sollen Inhaltliche Klärung zwischen Team und Product Owner (Produktverantwortlicher) Geschieht oi im Rahmen eines Backlog Grooming- Mee5ngs 6

7 Wie sieht eine op5male Vorbereitung aus? (2) User Stories müssen klar formuliert sein: Als ein <User- Typ/Rolle> will ich <Ziel/Wunsch>, so dass <Grund/Nutzen> Bsp.: Als ein <Sprecher> möchte ich <einen Beamer im Raum haben>, so dass ich <einen Vortrag halten kann> Defini?on of Done muss durch Product Owner und Team festgelegt sein Klare Akzeptanzkriterien müssen durch Product Owner und Team festgelegt sein 7

8 Wie sieht eine op5male Vorbereitung aus? (3) Die Teammitglieder müssen sich damit auseinandergesetzt haben, wie viel Aufwand hinter den zu schätzenden Tasks und User Stories steckt Welche Teammitglieder benö5gt werden Technisches Know- How Urlaubsplanung etc. 8

9 Welche Probleme können auireten? (1) Die Anforderungen sind nicht klar Die User Stories sind zu groß oder zu klein geschniden Sehr große User Stories sollten heruntergebrochen werden Aber Vorsicht: Zeit/Aufwand- Rela5on im Auge behalten (nicht genügend Zeit, um zu viele zu kleine Tasks zu schätzen!) Die rich5ge Granularität für die Tasks zu finden erfordert etwas Übung und variiert mit jedem Projekt und Team! Es sollen nicht zu viele User Stories auf einmal geschätzt werden (Schätz- Mee5ngs sollen Time boxed sein!) 9

10 Welche Probleme können auireten? (2) Unzureichende Kommunika5on zwischen den Beteiligten Kein einheitliches Verständnis aller Beteiligten Regeln sind unklar 10

11 Welche Handlungsempfehlungen gibt es? (1) Größe der User Stories: Kleine User Stories sind einfacher zu schätzen als größere. Wenn das Herunterbrechen einer User Story die Unsicherheit nicht reduziert, machen auch kleinere Tasks keinen Sinn. Zeitliche Rahmenbedingungen: In agilen Projekten korrigiert man oi den Scope (Umfang), um den Zeitrahmen einzuhalten. In klassischen Projekten baut man zusätzliche Puffer ein, um das Ziel zu erreichen. 11

12 Welche Handlungsempfehlungen gibt es? (2) Team vs. Einzelkämpfer: Generell: Vertrauen in ein Team von Experten nicht in Einzelpersonen Vermeiden von Experten- Voreingenommenheit ( anchoring ) Das gesamte Team hat wesentlich mehr Erfahrung als eine einzelne Person. Unterschiedliche Erfahrungslevels der Einzelpersonen werden durch das gesamte Team kompensiert Man erreicht ein wesentlich besseres Verständnis und eine bessere Schätzung mit dem Wissen des gesamten Teams als von einem einzelnen Experten Im besten Fall sind die Personen, die schätzen, auch die, die an dem Produkt arbeiten Vertrauen auf einzelne Experten nur, wenn kein anderer Erfahrung hat 12

13 Rollenverteilung im Schätzungsprozess (1) Scrum Master/Kanban Coach: Moderator des gesamten Mee5ngs Sorgt für die Einhaltung der Regeln Zeitlicher Rahmen (Time- boxed) Sieht zu, dass das Team sich fokussiert Hält Diskussionen kurz und produk5v 13

14 Rollenverteilung im Schätzungsprozess (2) Product Owner: Schreibt die Tasks/User Stories, die geschätzt werden sollen Verantwortlich für die Auswahl der zu schätzenden Tasks/User Stories Kennt das Produkt, muss aber kein technisches Verständnis haben Sollte alle Fragen dazu beantworten können 14

15 Rollenverteilung im Schätzungsprozess (3) Team- Mitglieder/Schätzer: Sind dafür verantwortlich, Fragen zu dem Produkt und der Umsetzung zu stellen und mit dem Product Owner zu disku5eren, um ein besseres Verständnis für die Tasks/User Stories zu erlangen Geben ihre Schätzung ab 15

16 ESTIMATION GAMES 16

17 1. Planning Poker (1) Planning Poker hat das Ziel, gute Schätzungen schnell zu erreichen, nicht die bestmöglichen Schätzungen. Methode ist nicht anonym, verhindert aber somit, dass ein Einzelner alleine sich hervorhebt. In agilen Teams misst man in Komplexität und nutzt Einheiten, die für das Team funk5onieren. Beispiel: T- Shirt- Größen 17

18 1. Planning Poker (2) Basiert auf Übereins5mmung (à Konsens des Teams) Start: Product Owner liest den Schätzern/Team das Backlog Item (User Story) vor und beschreibt es Jeder Schätzer/Team hat einen Stapel Planning Poker- Karten mit den Zahlen 0, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 20, 40 und 100 (angelehnt an die Fibonacci- Reihe) Unterschiedliche Bedeutung der Werte abhängig davon, womit das Team schätzt: Anzahl der Story Points, ideale Tage oder sons5ge Einheiten Diskussion des Backlog Items zwischen Schätzer/Team, um alle noch offenen Fragen zu klären 18

19 1. Planning Poker (3) Wenn alles geklärt ist, sucht sich jeder Schätzer individuell und geheim eine Karte, die seine Schätzung repräsen5ert. Alle Karten werden zur gleichen Zeit aufgedeckt. Wenn alle Schätzer den gleichen Wert gewählt haben, bekommt das Backlog Item den Schätzwert, wenn nicht wird darüber disku5ert. Besonders die Schätzer mit dem höchsten und niedrigsten Wert sollen ihre Meinung mideilen. Nach beendeter Diskussion sucht sich jeder Schätzer noch einmal eine Karte und es wird erneut auf die gleiche Weise geschätzt. Der Planning Poker- Prozess wird wiederholt, bis Einigkeit unter den Schätzern herrscht. 19

20 1. Planning Poker (4) Zusammenfassend: Sehr gut geeignet für die ini5ale Product Backlog- Schätzung oder für größere Mengen zu schätzender Backlog Items Hohe Effizienz Schätzung einer großen Menge an Backlog Items in einer sehr kurzen Zeit Sehr weit verbreitet wird sehr oi genutzt, um nächsten Sprint vorzubereiten Nachteil: Es kann sein, dass solche Spiele anfangs als nicht ernst genommen werden. Das reguliert sich aber i.d.r. nach der erfolgreichen Durchführung des Spiels. 20

21 2. Team Es5ma5on Game (1) Setup: Alle User Stories/Tasks liegen auf einzelnen Story Cards verdeckt vor. Das Team ist kompled vertreten und auch der Product Owner ist anwesend. Regeln: Jemand aus dem Team nimmt sich die oberste Story, liest sie laut vor und hängt sie an die Wand. Der nächste aus dem Team nimmt die nächste Story, liest sie laut vor und hängt sie ebenfalls an die Wand. Immer mit Begründung, ob sie von der Komplexität her gleichwer5g ist, höher oder niedriger. 21

22 2. Team Es5ma5on Game (2) Ab der driden Story Card gibt es die folgenden Op5onen: 1) Ausspielen der obersten Story Card wie oben beschrieben 2) Umhängen einer bereits gespielten Karte, verbunden mit einer (kurzen!) Erklärung und ohne Diskussion 3) Aussetzen Spielende: Das Spiel ist beendet, wenn keine Story Cards mehr auf dem Tisch liegen und alle Spieler aussetzen. 22

23 2. Team Es5ma5on Game (3) Zusammenfassend: Sehr schneller Überblick über die rela5ve Komplexität des gesamten Backlogs Keine Lösungsdiskussionen für einzelne Stories Clusterbildung an der Wand à Fibonacci- Reihe Auch das Es5ma5on Game ist nur eine grobe Schätzung keine Vorhersage in die ZukunI 23

24 3. Team Es5ma5on Game mit verteilten Teams Auf beiden Seiten stehen Projektor und Laptop Skype Verbindung Screen Sharing (z.b. mit Team Viewer) Leerer Desktop User Stories/Tasks auf elektronischen Post it s (z.b. S5ckies) Besprechung der Reihenfolge mit dem Product Owner Gleiche Regeln wie beim einfachen Team Es5ma5on Game 24

25 4. Magic Es5ma5on (1) Geeignet, um eine eine Ini5ale, aussagekräiige Schätzung zu machen Der Product Owner fasst noch einmal das große Bild zusammen und stellt dann alle User Stories/Tasks einzeln vor. Der Product Owner druckt vor dem Mee5ng die einzelnen User Stories/ Tasks auf ein Blad Papier aus Auf dem Boden werden Karten mit T- Shirt- Größen ausgelegt (XS, S, M, L, XL, XXL, jeweils eine). Anschließend versammelt sich das ganze Team um den Tisch und die User Stories werden zufällig und gleichmäßig unter den Teilnehmern aufgeteilt. 25

26 4. Magic Es5ma5on (2) Erste Runde Wich?g: Diese Runde ist eine s5lle Runde! Es gibt keine Diskussionen! Alle Teilnehmer schätzen gleichzei5g. Sie lesen die ihnen zugeteilten User Stories und ordnen sie den T- Shirt- Karten zu. Der Product Owner ist verfügbar und darf zu inhaltlichen Themen befragt werden, falls notwendig. Sobald die ersten Karten auf dem Tisch liegen, entwickelt sich implizit eine Art Skala und die Teilnehmer können sich an den bereits auf dem Tisch liegenden Stories orien5eren. Die Runde ist vorbei, wenn alle User Stories auf dem Tisch liegen. Abhängig von der Anzahl der zu schätzenden Stories dauert dies in der Regel nicht länger als ein paar Minuten.

27 4. Magic Es5ma5on (3) Zweite Runde Das gesamte Team verteilt sich um den Tisch herum und betrachtet das Ergebnis. Falls jemand eine Karte einer anderen T- Shirt- Größe zuordnen möchte, darf er das tun, muss aber dem Team kurz erklären, warum er dieser Meinung ist. Auch in dieser Runde kann der Product Owner um Erläuterung gebeten werden. Sollte sich das Team bezüglich einer Karte nicht einigen können, wird sie zwecks späterer Klärung aus der Schätzung genommen. Die zweite Runde ist vorbei, sobald niemand mehr eine Karte verschieben möchte. Im letzten Schrid werden die T- Shirt- Größen mit der Scrum- Fibonacci- Sequenz ersetzt. (XS 1; S 2; M 3) 27

28 4. Magic Es5ma5on (4) Zusammenfassend: Hohe Effizienz à Die Ini5ale Schätzung wird nicht ausdisku5ert, sondern von einer einzelnen Person vorgenommen. Möglicherweise abweichende Perspek5ven andere Teilnehmer bekommt man in der zweiten Runde. Verglichen mit dem (ohnehin schon schnellen) Team Es5ma5on Game ist Magic Es5ma5on noch einmal eine Spur schneller, da man nun nicht mehr sequenziell, sondern parallel schätzt. Nachteil: In der ersten Runde dominiert das Wissen des Einzelnen. Erst in der zweiten Runde gilt das Wissen des gesamten Teams. 28

29 Fragen?

30 Kontaktdaten E- Mail: Web: hdp://www.5minds.de

31 Glossar User Story: Einfache Beschreibung einer Aufgabe beschrieben aus der Perspek5ve der Person, die das neue Feature benutzen möchte Beispiel: Als ein <Sprecher> möchte ich <einen Beamer im Raum haben>, so dass ich <einen Vortrag halten kann>. Story Card: Enthält die ausgedruckte oder aufgeschriebene User Story Task: heruntergebrochene Aufgabe (Teil einer User Story) Es0ma0on mee0ng: Mee5ng, in dem User Stories/Tasks für den nächsten Sprint geschätzt werden Backlog: Priorisierte Liste von User Stories und Tasks des Product Owners Backlog Item: Task oder User Story Backlog Grooming: Vorbereitungsmee5ng, um alle offenen Fragen inhaltlich sowie technisch durchzusprechen, um zu wissen, was im Es5ma5on Mee5ng geschätzt werden soll

32 Glossar Scrum Master/Kanban Coach: Verantwortlich dafür, dass Scrum/Kanban gelingt; Moderiert, sorgt für die Einhaltung der Regeln und räumt Störungen aus dem Weg Product Owner: Produktverantwortlicher Team: Gruppe von Entwicklern, Designern, Testern Defini0on of Done: Checkliste von Ak5vitäten, die zu Beginn eines Projektes vom gesamten Team festgelegt wird. Auf der Checkliste können zum Beispiel Unit Tests oder Design- Richtlinien festgelegt werden. Akzeptanzkriterien: Zeigen auf, wann eine User Story fer5g ist und sie einen Mehrwert für den Kunden hat Time- boxed: Fester Zeitrahmen Scope- boxed: Fester Umfang

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Aufwandsschätzung in Scrum

Aufwandsschätzung in Scrum Aufwandsschätzung in Scrum 1 Planning Poker und Varianten 2 HINWEIS Aus lizenzrechtlichen Gründen sind in dem Handout die meisten Bilder und Grafiken entfernt worden. Ich bitte um Verständnis. 3 1. Scrum

Mehr

ERFOLGREICH SPRINTEN TROTZ MAINTENANCE

ERFOLGREICH SPRINTEN TROTZ MAINTENANCE BITKOM SOFTWARE SUMMIT» Erfolgreich Sprinten trotz Maintenance «ERFOLGREICH SPRINTEN TROTZ MAINTENANCE» «Präsentation Frederic Ebelshäuser frederic.ebelshaeuser@yatta.de twitter.com/febelshaeuser Yatta

Mehr

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Einführung in Scrum Agiles Projektmanagement Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Warum Agiles Projektmanagement? Scrum Empfehlungen Das Seminar Planbarkeit Warum Agiles Projektmanagement?

Mehr

Checkliste für Scrum-Meetings

Checkliste für Scrum-Meetings Checkliste für Scrum-Meetings Gesamtdarstellung 2 Produktvision teilen 3 Estimating 4 Planning 1 - Das WAS 5 Planning 2 - Das WIE 6 Daily Scrum 7 Das Review 8 Die Retrospektive 9 Artefakte 10 GOagile!

Mehr

Susanne Muehlbauer 29. November 2011

Susanne Muehlbauer 29. November 2011 Machen Sie noch Modellierung Anforderungsmanagement oder sind Sie schon READY for SCRUM? Susanne Muehlbauer 29. Wer ist HOOD unser Geschäftsfeld Der Einsatz von Requirements Engineering und kontinuierliche

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Planung in agilen Projekten

Planung in agilen Projekten Planung in agilen Projekten Angelika Drach DeutscheScrum 2012 improuv GmbH Agile Leadership. h7p://improuv.com Über mich Lange Jahre Erfahrung in der Bauplanung Planung und Agiles Vorgehen sind ein Widerspruch?

Mehr

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch Agiles Testmanagment Hugo Beerli bbv Software Services AG Luzern, September 2011 Product Backlog (Agenda) 1) Warum System Tests 2) Agile Arbeitsmethode Stand up Meeting 3) Vorteile der agilen Methode 4)

Mehr

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest?

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest? Scrum Rollen Product Owner (PO) Der PO ist klar definiert Der PO übersetzt Anforderungen in klare Backlog Items Der PO ist ermächtigt, Backlog Items zu priorisieren Der PO verfügt über das Fachwissen,

Mehr

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Taking RM Agile CLICK TO EDIT MASTER OPTION 1 Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Click to edit Master subtitle style Christian Christophoridis Requirements Management

Mehr

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006 Überleben mit Scrum Andrea Schulz Hintergrund Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler Siemens Healthcare Webbasierte Software Produkte (Releases als Projekte) Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Mehr

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Wer bin ich Kurse und Vorträge mit Jeff Sutherland und Ken Schwaber Verschiedene Kurse der Scrum.org Professional

Mehr

Scrum ist ein. agiles Projektmanagement Framework

Scrum ist ein. agiles Projektmanagement Framework Scrum Training Scrum ist ein agiles Projektmanagement Framework das agile Manifest Individuen & Interaktionen funktionsfähige Produkte Zusammenarbeit mit dem Kunden das Eingehen auf Änderungen haben Vorrang

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

Wie funktioniert agile Software-

Wie funktioniert agile Software- Wie funktioniert agile Software- Entwicklung mit SCRUM Zürich, 8. Mai 008 Jean-Pierre König, namics ag Software Engineer Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich www.namics.com Agenda»

Mehr

Globale Scrum Retrospektive

Globale Scrum Retrospektive SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik Globale Scrum Retrospektive Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2012 Was ein Softwareprojekt nicht ist! Keine

Mehr

Agile Software Development

Agile Software Development Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Methoden der Softwareentwicklung 6-1 Agile Manifest Individuen und Interaktion statt Prozessen und Tools. Funktionierende Software statt umfangreicher Dokumentation.

Mehr

Scrum mit User Stories

Scrum mit User Stories Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Warum dieses Buch? 2 1.2 Struktur und Aufbau 3 1.3 Dankeschön 5 1.4 Feedback 5 2 Beispiel: Scrumcoaches.com 7 2.1 Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41656-7 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Vom Versuch aus einem Referat ein Scrum-Team zu machen Michael Schäfer Unterföhring, September 2011 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Warum Scrum? So haben wir begonnen

Mehr

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird.

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. AGILO HOWTO Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. ROLLEN IM TEAM In Scrum hat jedes Teammitglied eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42660-3 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?!

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! Susanne Mühlbauer HOOD GmbH Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Neue Ideen sind

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Navigator Scrum 1.0. IT-Projektmanagement bei Symposionline

Navigator Scrum 1.0. IT-Projektmanagement bei Symposionline Navigator Scrum 1.0 IT-Projektmanagement bei Symposionline Was ist scrum? Scrum (engl. für Gedränge) ist ein Vorgehensmodell mit Meetings, Artefakten, Rollen, Werten und Grundüberzeugungen, das beim Entwickeln

Mehr

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung 1 Was ist Scrum? Scrum ist ein einfaches Projektmanagement-Framework, in das Entwicklungsteams selbstbestimmt erprobte Praktiken einbetten. Der Rahmen sieht einen empirisch, iterativen Prozess vor, bei

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Dipl. Inf. Andrea Meyer SCRUM in Detail Dipl. Inf. Andrea Meyer WIEDERHOLUNG 4 Prinzipien von SCRUM Zerlegung Transparenz Anpassung Überprüfung WIEDERHOLUNG

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Extreme Programming: Überblick

Extreme Programming: Überblick Extreme Programming: Überblick Stefan Diener / Apr 18, 2007 / Page 1 Prinzipien Rollen Planung Implementierung Praktiken weitere Vorgehensweisen Grenzen Inhalt Stefan Diener / Apr 18, 2007 / Page 2 Prinzipien

Mehr

Stop Making Sense. Über Sinn und Unsinn von Schätzungen

Stop Making Sense. Über Sinn und Unsinn von Schätzungen Stop Making Sense Über Sinn und Unsinn von Schätzungen Agenda Agenda Was sind Schätzungen? Agenda Was sind Schätzungen? Geht es auch einfacher? Agenda Was sind Schätzungen? Geht es auch einfacher? Wie

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Scrum Lego-City Hands-on Training. Scrum-Workshop 240Minuten

Scrum Lego-City Hands-on Training. Scrum-Workshop 240Minuten Scrum Lego-City Hands-on Training Scrum-Workshop 240Minuten Gordon Breuer Senior IT Consultant (Product Owner) Oliver Joncker Senior IT Consultant (Scrum Master Coach) Begrüßung & Vorgehen Was machen wir

Mehr

Scrum Einführung. SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik

Scrum Einführung. SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik Scrum Einführung Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2013 Rollen Product Owner Definiert die Ziele Product

Mehr

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells SCRUM bei AGFA HealthCare Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare SCRUM Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" eines Entwicklerteams von AGFA HealthCare 2 Praktische

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Leuchtfeuer Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Gliederung Über die Allianz Wie führen wir Scrum ein? Wie haben wir begonnen? Techniken und Praktiken Change-Management

Mehr

Scrum mit User Stories

Scrum mit User Stories Scrum mit User Stories von Ralf Wirdemann 1. Auflage Hanser München 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41656 7 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 Sabotage in Scrum dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 1 Überblick Sabotage? Wer kann sabotieren? Was kann sabotiert werden? Wieviel

Mehr

It s all about shipping software!

It s all about shipping software! 1 Shipping Software Raiffeisen Bausparkasse V-ARC, 21.12.2011 Gerhard H. Leonhartsberger It s all about shipping software! Seite 2 2 How fast do you ship quality software? Seite 3 Software Entwicklung

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Von 0 auf 13 oder mit Vollgas ins agile Zeitalter

Von 0 auf 13 oder mit Vollgas ins agile Zeitalter Von 0 auf 13 oder mit Vollgas ins agile Zeitalter Silvio Simone, Bison Group Susanne Mühlbauer, HOOD GmbH Scrum Day 2012 Bison Schweiz AG Surentalstrasse 10 CH-6210 Sursee www.bison-group.com HOOD GmbH

Mehr

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Agile Softwareentwicklung Crash-Kurs Markus Stollenwerk, 27.9.2013

Mehr

Produktmanagement vom Kundenticket zum Release

Produktmanagement vom Kundenticket zum Release Produktmanagement vom Kundenticket zum Erfahrungen aus vier Jahren Entwicklung nach SCRUM, Geschäftsführer, Scrum Master 7 von 58 9 von 58 Bekannte Kunden 10 von 58 17 von 58 20 von 58 Ziele der Einführung

Mehr

DSDM Atern: Agiles Vorgehen für Konzerne? Carsten Sahling, Malte Sörensen Holis3con AG

DSDM Atern: Agiles Vorgehen für Konzerne? Carsten Sahling, Malte Sörensen Holis3con AG DSDM Atern: Agiles Vorgehen für Konzerne? Carsten Sahling, Malte Sörensen Holis3con AG Über uns... Carsten Sahling Leitung GeschäGsfeld Agil Cer3fied Scrum Professional Projektmanagement- Fachmann Level

Mehr

Projektmanagement durch Scrum-Proxies

Projektmanagement durch Scrum-Proxies Cologne Intelligence GmbH Projektmanagement durch Scrum-Proxies Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement 17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Stuttgart,

Mehr

Scrum-Einführung bei der Projektron GmbH

Scrum-Einführung bei der Projektron GmbH Business Coordination Software Kosten sparen. Termine einhalten. Ziele erreichen. Scrum-Einführung bei der Projektron GmbH Matthias Fleschütz Projektron GmbH Jens Wilke headissue GmbH Projektron GmbH Softwarehersteller

Mehr

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT Manfred Rätzmann Head of Department Quality Assurance Deutsche Post E-Post Development GmbH Manfred.Raetzmann@epost-dev.de http://www.epost.de/ Klassische Ziele des Qualitätsmanagements:

Mehr

Scrum - Von Schweinchen und Hühnchen

Scrum - Von Schweinchen und Hühnchen 4. November 2009 - Actinet IT-Services 1986 erster Computer 1990 Erstes Programm (Kleinster Gemeinsamer Teiler - Basic) 2000 Informatik Studium + Firmengründung 2007 Umorientierung - Software Development

Mehr

Priorisierung Im Product Backlog

Priorisierung Im Product Backlog Priorisierung Im Product Backlog Praktische Tipps zur sofortigen Anwendung Author: Oliver Mann, Role: Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Priorisierung

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage Wirdemann Scrum mit User Stories vbleiben Sie einfach auf dem Laufenden: www.hanser.de/newsletter Sofort anmelden und Monat für Monat die neuesten Infos

Mehr

Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG

Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG Scrum ist eine Erfolgsstory Aus der Praxis entstanden Nachweislich erfolgreich Gut geeignet für komplexe Probleme Produktentwicklung

Mehr

Scrum Fahrplan@Volkswagen

Scrum Fahrplan@Volkswagen Volkswagen Aktiengesellschaft Center of Excellence Brieffach 13300 38436 Wolfsburg Deutschland Telefon +49 (0) 5361 9-962613 Telefax +49 (0) 5361 957-30072 E-Mail stefan.waschk@volkswagen.de Internet www.volkswagenag.com

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42524-8 sowie im Buchhandel.

Mehr

Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld

Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2011 Luzern Folie 1 Wozu brauchen wir Requirements? MedConf 2011 Luzern Folie 2 Der Anforderungszoo

Mehr

Agile Vorgehensweisen im IT-Projekt- und Prozess-Management (Chancen und Offene Fragen)

Agile Vorgehensweisen im IT-Projekt- und Prozess-Management (Chancen und Offene Fragen) Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch Agile Vorgehensweisen im IT-Projekt- und Prozess-Management (Chancen und Offene Fragen) Hagen, 25.11.2011 Prof. Dr. Ayelt Komus Certified Scrum Master

Mehr

DER ULTIMATIVE SCRUM GUIDE

DER ULTIMATIVE SCRUM GUIDE DER ULTIMATIVE SCRUM GUIDE Ein Buch von Malte Foegen Astrid Meyser Caroline Gansser David Croome Claudia Raak Jörg Battenfeld Anna Katharina Kröll Christoph Fritsch-Leopoldt Simon Porro Manuel Dorn 10

Mehr

Stoppt Scrum! conplement AG 2011. All Rights Reserved. Freitag, 1. Juli 2011

Stoppt Scrum! conplement AG 2011. All Rights Reserved. Freitag, 1. Juli 2011 Stoppt Scrum! 2 conplement AG 2011. All Rights Reserved. Anleitung zum Ruinieren eines Scrum-Teams 28.06.2011 Udo Wiegärtner Bereichsleiter Software Engineering Scrum Master, Scrum Developer Trainer conplement

Mehr

Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin

Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin Atlassian User Group München, 17. Oktober 2012 Gerhard Müller, Leo von Klenze, TNG Technology Consulting GmbH Source: Henrik Kniberg, http://www.crisp.se/henrik.kniberg/presentations/scrum-intro-brief-henrik-kniberg.pdf

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Scrum. Eine Einführung

Scrum. Eine Einführung Scrum Eine Einführung Scrum-Charakteristika einfache Regeln wenige Rollen Pragmatismus statt Dogmatik iteratives Vorgehen Scrum auf einer Seite erklärt 3 Rollen für direkt am Prozeß beteiligte 1) Product

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Der Ingenieur Urs Böhm Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik Projektingenieur VDI Certified ScrumMaster urs.boehm@noser.com

Mehr

Agiles Team-Management - Scrum im Service Team bei EB. Christian Hausner, Martin Dusch - 18th June 2009

Agiles Team-Management - Scrum im Service Team bei EB. Christian Hausner, Martin Dusch - 18th June 2009 Agiles Team-Management - Scrum im Service Team bei EB Christian Hausner, Martin Dusch - 18th June 2009 Die Referenten Martin Dusch Diplom-Informatiker Certified Scrum Master stellv. Product Owner bei Processes

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Train. Scrum Kompakt. Angelika Drach, Christoph Mathis

Train. Scrum Kompakt. Angelika Drach, Christoph Mathis Train Scrum Kompakt Angelika Drach, Christoph Mathis !! Inhalt! Inhalt' Inhalt!!1! 1! Agile!Grundlagen!..!3! 1.1! Das!Agile!Manifest!..!3! 1.2! Softwareentwicklung!ist!empirisch!.!4! 2! ScrumGKonzepte!!6!

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Definition of READY Wann kann's endlich losgehen? Agile Breakfast Konstanz, 5. Juli 2011 Felix Rüssel

Definition of READY Wann kann's endlich losgehen? Agile Breakfast Konstanz, 5. Juli 2011 Felix Rüssel Definition of READY Wann kann's endlich losgehen? Agile Breakfast Konstanz, 5. Juli 2011 Felix Rüssel Vorstellung Felix Rüssel Freier Berater für agile Methoden, Projektmanagement & Sourcing www.agile-rescue.com

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Einfach losgesprintet: Ein Praxisbericht. Henning Pautsch, Stefan Kirch. 2. Oktober 2014. Einfach losgesprintet:

Einfach losgesprintet: Ein Praxisbericht. Henning Pautsch, Stefan Kirch. 2. Oktober 2014. Einfach losgesprintet: Einfach losgesprintet: Sebastian Mary / flickr.com Ein Praxisbericht Henning Pautsch, Stefan Kirch Einfach losgesprintet: Henning Pautsch Ein Praxisbericht 2. Oktober 2014 Agil ist derzeit in aller Munde.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41913-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Anwendung agiler Praktiken in der Ausbildung

Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Anwendung agiler Praktiken in der Ausbildung Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Anwendung agiler Praktiken in der Ausbildung Karin Vosseberg Andreas Spillner Norddeutsches Kolloquium für Informatik an Fachhochschulen Wismar 24.5.2013 Agilität

Mehr

Fachgruppe IT Projektmanagement Stuttgart. Der agile Festpreis. Frank Brandstetter, 6.2.2015. Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd.

Fachgruppe IT Projektmanagement Stuttgart. Der agile Festpreis. Frank Brandstetter, 6.2.2015. Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. Fachgruppe IT Projektmanagement Stuttgart Der agile Festpreis Frank Brandstetter, 6.2.2015 Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. Einleitung Hintergrund dieses Vortrags Ein Kunde forderte in einer Ausschreibung

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Scrum-Projekte erfolgreich durchführen. PENTASYS Whitepaper

Scrum-Projekte erfolgreich durchführen. PENTASYS Whitepaper Scrum-Projekte erfolgreich durchführen PENTASYS Whitepaper 2014 1 Projektvorbereitung Für Scrum-Projekte ist eine Projektvorbeitungsphase sinnvoll und wichtig, insbesondere bei einer hohen fachlichen oder

Mehr

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming /

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming / Software- Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2-2010 Projektmodelle im Vergleich Klassisch Wasserfall -Modell Spezifikation/Pflichtenheft

Mehr

O Reillys Taschenbibliothek. Scrum. kurz & gut. Rolf Dräther, Holger Koschek & Carsten Sahling O REILLY

O Reillys Taschenbibliothek. Scrum. kurz & gut. Rolf Dräther, Holger Koschek & Carsten Sahling O REILLY O Reillys Taschenbibliothek Scrum kurz & gut O REILLY Rolf Dräther, Holger Koschek & Carsten Sahling Inhalt Vorwort..................................... 7 1 Einführung...................................

Mehr

Wir machen Scrum und Du, Kunde?

Wir machen Scrum und Du, Kunde? Wir machen Scrum und Du, Kunde? - ein Erfahrungsbericht zu Neukundenprojekten mit Scrum - Karlsruher Entwicklertag 2013, Agile Day Karlsruhe, 06. Juni 2013 Referentin: Kirsten Jansen Inhalt 1 Vorstellung

Mehr

Agilität: Agiles Requirements Engineering (User Stories, Schätzen, Verfolgen)

Agilität: Agiles Requirements Engineering (User Stories, Schätzen, Verfolgen) Agilität: Agiles Requirements Engineering (User Stories, Schätzen, Verfolgen) Eine Übersicht zur Vertiefung / Ergänzung Für Projektmitarbeiter und Requirements Ingenieure (in agilen Projekten) Stand: 05/2014

Mehr

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering 4. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering: 4. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

Seminar. Scrum. Author: Crina-Maria Iliadis Matrikel-Nr. 45482. Betreuender Professor: Roland Dietrich

Seminar. Scrum. Author: Crina-Maria Iliadis Matrikel-Nr. 45482. Betreuender Professor: Roland Dietrich Seminar Scrum Author: Crina-Maria Iliadis Matrikel-Nr. 45482 Betreuender Professor: Roland Dietrich 11. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Motivation.............................. 2 1.2

Mehr

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch -

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Prof. Dr. Roland Petrasch, Beuth Hochschule für Technik prof.beuth-hochschule.de/petrasch Stefan Lützkendorf Projektron GmbH

Mehr

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung Bereich: Workshop: Dauer: In-House Workshop Agile BI Kickstart 2 Tage Beschreibung des Workshops Agile Vorgehensweisen werden bei der Entwicklung von BI- und Data Warehouse-Lösungen heutzutage mehr und

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

Scrum Lego-City Hands-on Training

Scrum Lego-City Hands-on Training Scrum Lego-City Hands-on Training 1 Dennis Bork Duales Studium der Informatik an der Hochschule Darmstadt In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom 2009 2013: Student Deutsche Telekom Netztechnik Schwerpunkt

Mehr

ScrumDay 2014. User (Experience) Stories. Entstehung, Entwicklung, praktische Anwendung und Bedeutung der kleinstmöglichen Einheit agiler Konzeption.

ScrumDay 2014. User (Experience) Stories. Entstehung, Entwicklung, praktische Anwendung und Bedeutung der kleinstmöglichen Einheit agiler Konzeption. Veranstaltung ScrumDay 2014 Thema User (Experience) Stories Autor Mathias Wrba Datum Entstehung, Entwicklung, praktische Anwendung und Bedeutung der kleinstmöglichen Einheit agiler Konzeption. Page 2 Wo

Mehr

Agiles REQUIREMENTS ENGINEERING. Peter Hruschka hruschka@b-agile.de www.b-agile.de www.systemsguild.com. in der Praxis. Mein Ziel ist Ihr Erfolg:!

Agiles REQUIREMENTS ENGINEERING. Peter Hruschka hruschka@b-agile.de www.b-agile.de www.systemsguild.com. in der Praxis. Mein Ziel ist Ihr Erfolg:! Agiles EQUIEMENTS ENGINEEING in der Praxis Peter Hruschka hruschka@b-agile.de www.b-agile.de www.systemsguild.com Software- und System-Engineering: Von der Vision einer besseren Welt...!... zur industriellen

Mehr

Pragmatische Aufwandsschätzung und Agile Methoden

Pragmatische Aufwandsschätzung und Agile Methoden Pragmatische Aufwandsschätzung und Agile Methoden Dipl.-Informatiker Stefan Roock, Henning Wolf Senior IT-Berater, Geschäftsführer stefan.roock@it-agile.de, henning.wolf@it-agile.de http://www.it-agile.de

Mehr

Anleitung zum Ruinieren eines Scrum-Teams

Anleitung zum Ruinieren eines Scrum-Teams Anleitung zum Ruinieren eines Scrum-Teams / ALM Days 2012, München Udo Wiegärtner Resource Manager, conplement AG Professional Scrum Master I + II conplement AG Südwestpark 92 90449 Nürnberg www.conplement.de

Mehr

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Author: Oliver Mann, Role: Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Inhalt 1. Was ist Scrum und wofür wird es

Mehr

Lean, Agile & Scrum. Josef Scherer. Sponsoren. Agilität Scrum Grundlagen Erfahrungsaustausch. 10:30 12:00, ETH Zürich, E6

Lean, Agile & Scrum. Josef Scherer. Sponsoren. Agilität Scrum Grundlagen Erfahrungsaustausch. 10:30 12:00, ETH Zürich, E6 Lean, Agile & Scrum Conference Sponsoren Josef Scherer Scrum für Einsteiger Agilität Scrum Grundlagen Erfahrungsaustausch 10:30 12:00, ETH Zürich, E6 Vorstellung Erfahrung fh mit Scrum? Agile Kultur Agiles

Mehr

Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln

Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN-10: 3-446-41495-9 ISBN-13: 978-3-446-41495-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41495-2

Mehr