Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2014"

Transkript

1 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 1 Schule Oberdorf Hinwil 1

2 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche Aussensicht auf die Qualität ihrer Bildungsarbeit. liefert der Schule systematisch erhobene und breit abgestützte Fakten über die Wirkungen ihrer Schul- und Unterrichtspraxis. dient der Schulpflege und der Schulleitung als Steuerungswissen und Grundlage für strategische und operative Führungsentscheide. erleichtert der Schule die Rechenschaftslegung gegenüber den politischen Behörden und der Öffentlichkeit. gibt der Schule Impulse für gezielte Massnahmen zur Weiterentwicklung der Schul- und Unterrichtsqualität. 2

3 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen die Kurzfassung des Evaluationsberichts für die Primarschule Oberdorf vorzulegen. Die Evaluation beruht auf der Analyse von Dokumenten der Schule und einer schriftlichen Befragung aller Eltern, der Schülerinnen und Schüler ab der. Klasse und der Lehrpersonen. Sie umfasste zudem einen dreitägigen Schulbesuch vom Dezember 1 mit Unterrichtsbeobachtungen sowie Interviews mit Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrpersonen, weiteren Mitarbeitenden sowie mit der Schulleitung und der Schulpflege. Als Beurteilungskriterien dienen neun Qualitätsansprüche, welche durch mehrere Indikatoren näher definiert sind. Sie sind aus dem Handbuch Schulqualität des Kantons Zürich abgeleitet. Der Einbezug mehrerer Datenquellen und verschiedener Personengruppen garantiert ein breit abgestütztes Bild der Schule. Die Abstimmung der Ergebnisse im Team der Evaluationsfachleute sichert eine ausgewogene Beurteilung der Schule. Nähere Informationen zu den Qualitätskriterien und der Methodik der Schulbeurteilung finden sich auf Die Kurzfassung wurde von der Fachstelle für Schulbeurteilung auf Wunsch der Schule erstellt. Sie dient vor allem der raschen Information der Elternschaft und der interessierten Öffentlichkeit in der Schulgemeinde. Sie beschränkt sich auf die wichtigsten Aussagen des Berichts, enthält im Text aber keine weiteren Belege. Im Anhang findet sich die Auswertung der schriftlichen Befragung der Schülerinnen und Schüler sowie der Eltern. Sie enthält auch Vergleiche mit den Schulen des Kantons Zürich und zeigt Tendenzen seit der letzten Evaluation auf. Die Schulleitung und die Schulbehörde verfügen über die integrale Fassung des Evaluationsberichts. Interessierte Personen können den ganzen Bericht auf Verlangen einsehen. In der Hoffnung, dass die Rückmeldungen zur Weiterentwicklung und Qualitätssicherung der Schule beitragen, wünscht die Fachstelle der Schule viel Erfolg! Zürich, Januar 1

4 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Kurzportrait der Schule Oberdorf Die Schule Oberdorf ist eine der vier Schulen der Einheitsgemeinde Hinwil. Sie umfasst folgende Kindergärten und Schulhäuser: Kindergarten Gstalden Kindergarten Wihalden Schulhaus Mätteli Schulhaus Felsenhof 2 Klassen 1 Klasse Klassen AdL-Ust (1.. Klasse) Klassen AdL-Mst (. 6. Klasse) Das Unterstufenschulhaus Mätteli und das Mittelstufenschulhaus Felsenhof besitzen ein gemeinsames Pausenareal. In beiden Schulhäusern gibt es je ein Lehrerzimmer. Die beiden Kindergärten sind örtlich von der Primarschule getrennt und befinden sich in einer Fussdistanz von bis 1 Minuten. Die Schulleitung wurde im TAV Projekt bereits vor 7 Jahren eingerichtet und wird nun im zweiten Jahr von einer neuen Schulleitung geleitet. Da diese aus einem anderen Kanton zugezogen ist, musste sie sich in die zürcherischen Begebenheiten einarbeiten. Zurzeit besuchen gut 0 Kinder die Schule Oberdorf. Die Schülerinnen und Schüler werden von ca. voll- und teilzeitbeschäftigten Lehrpersonen unterrichtet und betreut. Viele der Lehrpersonen verfügen über eine langjährige Erfahrung. In den kommenden Jahren stehen insbesondere in der Mittelstufe verschiedene Pensionierungen an. Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen erhalten in den vielseitig eingesetzten Förderangeboten wie IF, Begabtenförderung, Logopädie oder DaZ-Unterricht eine angepasste Unterstützung Neben der Umsetzung des sonderpädagogischen Konzepts sind auch Projekte des neuen Volksschulgesetzes wie Schülerinnen- und Schülerpartizipation (Rat der Schülerinnen und Schüler) oder Elternmitwirkung etabliert. Im Schuljahr 11/ hat die Schule in allen Stufen auf das Altersdurchmischte Lernen umgestellt. Nach ersten Erfahrungen ist die Schule daran, diese Organisationsform auch pädagogisch umzusetzen und hat darum das Fokusthema Altersdurchmischtes Lernen gewählt.

5 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Qualitätsprofil Wertschätzende Gemeinschaft Dem Schulteam gelingt es sehr gut, mit gemeinschaftsbildenden Anlässen, klaren Regeln und der Einbindung der Schulkinder in die Mitverantwortung ein wertschätzendes Schulklima zu schaffen. Die Mitarbeitenden der Schule setzen sich erfolgreich für ein Schulklima ein, in dem sich die Schülerinnen und Schüler wohl und sicher fühlen können. Der wohlwollende und freundliche Umgang unter den Schulkindern ist im Unterricht sowie in den Pausen deutlich wahrnehmbar. Grund dafür ist neben der Umstellung auf das Altersdurchmischte Lernen (AdL) der gemeinsame Schwerpunkt aller Beteiligten für eine respektvolle und wertschätzende Gemeinschaft. Die Schule fördert die wertschätzende Schulgemeinschaft mit vielfältigen klassenund stufenübergreifenden Aktivitäten. Das Schulteam führt beispielsweise regelmässig Anlässe zum Schuljahresbeginn, zur Weihnachtszeit oder zum Schuljahresabschluss durch und bietet den Schulkindern mit zum Beispiel Sportanlässen, Bastelnachmittagen, OL-Parcours, Ostern- und Sommerfesten oder gar mit Projektwochen eine vielfältige und willkommene Abwechslung im Schulalltag. Die Umsetzung der Verhaltensgrundsätze, welche das Zusammenleben regeln, gelingt sehr gut. Die Hausordnung und die Schulhaus spezifischen Regeln definieren auf einfache Weise das erwünschte Verhalten und sind sowohl den Schulkindern als auch deren Eltern gut bekannt. Ergänzt werden diese Regeln durch den Knigge des Elternrates, welcher Werte und Gelingensfaktoren für ein gutes Zusammenleben formulieren. Das Schulteam schaut hin und reagiert bei Ausgrenzungen oder Konflikten unmittelbar, wenn nötig auch unter Beizug der Schulsozialarbeit. Wenn es mal Sanktionen braucht, sind diese angemessen. Mit dem Projekt Peacemaker übernehmen die Schulkinder Mitverantwortung für eine positive Schulgemeinschaft. Die Schule hat mit dem Rat der Schülerinnen und Schüler (RSS) ein gutes Instrument einer Schülerpartizipation entwickelt. Ein Konzept regelt die Ziele, die Grundsätze und die Organisation. Der RSS hat beispielsweise bereits Filmnachmittage, Osterprojekte, Spielmorgen oder die Herausgabe einer Schülerzeitung organisiert. Der RSS ist an der Schule sehr gut etabliert.

6 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Klare Unterrichtsstruktur / Individuelle Lernbegleitung Diese Qualitätsansprüche wurden im Rahmen des von der Schule gewählten Fokusthemas "Altersdurchmischtes Lernen" behandelt. Die wichtigsten Erkenntnisse daraus sind: Der Unterricht ist klar strukturiert und anregend gestaltet. Die Lehrpersonen verfügen über ein breites Repertoire an Lehr- und Lernformen, welches sie kontinuierlich und vielfältig einsetzen. Die Lehrpersonen berücksichtigen den Lern- und Entwicklungsstand der Schülerinnen und Schüler angemessen. Die Lehrpersonen bieten in mehreren Fächern einen jahrgangsübergreifenden Unterricht an. Der Unterricht enthält einige Angebote, welche den Schulkindern selbständiges Lernen ermöglichen. Methoden, welche das selbstgesteuerte Lernen fördern werden nur teilweise eingesetzt. Lern- und Arbeitstechniken werden wenig systematisch vermittelt. Die Lehrpersonen leiten die Schülerinnen und Schüler an, sich gegenseitig im Lernen zu unterstützen. Sie begleiten die Schulkinder sorgfältig und regen sie zur Lernreflexion an. Lernförderliches Klassenklima Die Lehrpersonen sorgen für ein respektvolles Klassenklima und eine gute Arbeitsatmosphäre. Sie nehmen die Anliegen der Schulkinder ernst. In den Klassen herrscht ein Klima, in dem sich die Schülerinnen und Schüler wohl fühlen können. Der Lehrpersonen haben einen offenen und verständnisvollen Zugang zu den Kindern und werden von ihnen als nett und fair bezeichnet. Es gelingt den Lehrpersonen sehr gut, einen respektvollen Umgang in den Klassen zu schaffen. Die Schülerinnen und Schüler gehen wohlwollend und freundlich miteinander um. In schwierigen Klassensituationen können die Lehrpersonen die Hilfe der Schulsozialarbeit beanspruchen. Die Lehrpersonen sorgen in den Klassen für ein Klima, im dem die Schulkinder gut lernen können. In den Klassen herrscht eine ruhige Arbeitsatmosphäre. Falls Interventionen nötig sind, reagieren die Lehrpersonen frühzeitig und angemessen. 6

7 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Die Lehrpersonen thematisieren mit den Schülerinnen und Schüler regelmässig und auch situationsbezogen Fragen des Zusammenlebens. Wichtiges Element dazu ist der in vielen Klassen täglich durchgeführte Morgenkreis, bei dem die Schulkinder Erlebnisse und Anliegen einbringen können. Zusätzlich führen viele Lehrpersonen regelmässig einen Klassenrat durch. Hier werden Anliegen und Probleme besprochen oder auch gemeinsame Abmachungen, zum Beispiel zu den Klassenregeln, getroffen. Die Umsetzung der Mitsprache auf Klassenebene gelingt gut, weil die Lehrpersonen den Schulkindern bewusst Verantwortung übergeben. Vergleichbare Beurteilung Die Schule orientiert sich für die Beurteilung der fachlichen Leistungen an einem gemeinsamen Vorgehen. Im Bereich der überfachlichen Kompetenzen sind wichtige Schritte zu einer abgesprochenen Beurteilung eingeleitet. Die Lehrpersonen haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen bei der Beurteilung der fachlichen Leistungen geeinigt. Das seit diesem Schuljahr gültige Beurteilungskonzept legt neben der gesamtschulischen auch die stufenspezifische Vorgehensweise fest. Darin festgehalten sind die Ziele der Beurteilung, der Einsatz von Beurteilungsinstrumenten, der Beurteilungsmassstab und die Kommunikation gegenüber den Eltern und Schulkindern. Es finden hilfreiche Lern- und Zeugnisgespräche statt. Sowohl die Eltern als auch die Schülerinnen und Schüler können die fachliche Beurteilung gut nachvollziehen und finden sie fair. Die Schule orientiert sich bei der Beurteilung der überfachlichen Kompetenzen an den gemeinsam erarbeiteten Kriterien des Kompetenzpasses. Das Schulteam hat für die Unter- und Mittelstufe die wesentlichen Fähigkeiten unter den Begriffen Metakognitive und Soziale Strategien aufgelistet. Ergänzend führt der Kompetenzpass auch stufenspezifische Arbeitstechniken auf. Es zeigt sich jedoch, dass die Arbeit mit dem Kompetenzpass noch sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Die Lehrpersonen haben ihre Beurteilungspraxis in mehreren Punkten abgesprochen und sichern so die Vergleichbarkeit der Einschätzungen. Dazu gehören neben der Durchführung des Klassencockpits in der fünften Klasse auch Lesescreenings oder die bereits erwähnten Absprachen der Beurteilungskriterien auf der Kindergartenstufe. Zudem sprechen sich die Lehrpersonen in einzelnen Bereichen über Prüfungen ab. Die im Altersdurchmischten Lernen wichtige Absprache zu Lernzielen ist erst ansatzweise vorhanden. Abgesehen von einzelnen Bereichen ist nicht definiert, welche Lerninhalte jeweils in einem Jahrgang behandelt werden sollen. Bei der Behandlung der Lerninhalte als auch bei der Beurteilung derselben nehmen Eltern je nach Lehrperson grosse Unterschiede wahr. 7

8 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Wirkungsvolle Führung Die personelle Führung wird sorgfältig und aufbauend wahrgenommen. Die organisatorische Führung der Schule ist wenig strukturiert und bindet viele Ressourcen. Es bleibt wenig Raum um sich auf konkrete pädagogische Schwerpunkte zu konzentrieren. Die personelle Führung wird sorgfältig, wohlwollend und unterstützend wahrgenommen. Die Lehrpersonen sind überaus zufrieden mit der Schulführung. Die Schulleitung ist für die Mitarbeitenden jederzeit gut erreichbar: Sie nimmt sich Zeit für deren Anliegen und unterstützt sie bei Problemen oder Fragen schnell und kompetent. Die Schule hat mit der Strukturierung der Kooperationsgefässe eine Organisation, welche eine zielgerichtete Umsetzung von Projekten und Anlässen ermöglicht. Auf der Ebene der Gemeinde Hinwil sind die Aufgaben und Zuständigkeiten klar geregelt. Die Geschäftsordnung, das Informations- und das Weiterbildungskonzept sowie Merkblätter und Stellenbeschriebe klären die relevanten Abläufe gut. Zudem bestehen zweckmässige Gefässe für die Koordination der gemeinsamen Entwicklungen wie Sitzungen mit der Behörde oder die Schulleitungskonferenzen. Die interne Zusammenarbeit ist zweckmässig organisiert. Die Schulleitung und das Koordinationsteam bereiten Projekte vor und planen deren Umsetzungen mit Weiterbildungen. Die Lehrpersonen sind mit der Organisation der Zusammenarbeit sehr zufrieden. Die organisatorische und administrative Führung der Schule ist wenig strukturiert und bindet viele Ressourcen. Die Entscheidungswege und auch die Verantwortlichkeiten sind zu wenig klar geregelt. Im Weiteren wird die Organisation dadurch erschwert, dass die Informationen oder Protokolle nicht immer termingerecht weitergeleitet werden. Die Schule setzt sich momentan wenig konkrete pädagogische Schwerpunkte. Die Arbeit in den Unterrichtsteams konzentriert sich vorwiegend auf Organisatorisches und Administratives. Die Schulführung steuert die Entwicklung wenig, so dass es den jeweiligen Stufen überlassen bleibt, welche Schwerpunkte sie sich diesbezüglich setzen wollen. 8

9 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Gezielte Schul- und Unterrichtsentwicklung Der Schule ist es gelungen, wichtige Bereiche der Schulentwicklung nachhaltig und erfolgreich zu etablieren. Für die Weiterentwicklung des AdL-Unterrichts fehlen konkrete und aufeinander abgestimmte Ziele. Die Schule orientiert sich in ihrer Entwicklungsarbeit an einem Schulprogramm, welches anhand von Leitzielen mögliche Umsetzungsschritte über die Dauer von vier Jahren formuliert. Für die Planung und Umsetzung ist einerseits das Koordinationsteam, andererseits die Arbeitsgruppe Pädagogische Umsetzung zuständig. Der Schule gelingt es gut, wichtige Bereiche der Schulentwicklung nachhaltig zu sichern. Im Vordergrund stehen dabei die Organisation von Anlässen und klassenübergreifende Projekte wie beispielsweise die Schülerinnen- und Schülerpartizipation, die Elternmitwirkung, das Projekt Peacemaker oder die Entwicklung einer gemeinsamen Haltung zu Schulregeln und deren Handhabung. Diese Projekte sind wirkungsvoll und geben der Schule ein Profil. Sie prägen das positive Schulklima. Die Schule evaluiert laufend ihre Projekte und passt darauf aufbauend die jeweiligen Arbeitsschritte an. Wichtigstes Element ist dabei der Schulprogrammtag, an dem die Arbeiten ausgewertet und die neuen Anlässe und Projekte geplant werden. Im Weiteren führt die Schule Evaluationen zu wichtigen Projekten wie Schülerpartizipation (RSS), Peacemaker oder aktuell zum Kompetenzpass durch. Die Schule holt zudem gezielt Rückmeldungen bei den Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern ein. Neben organisatorischen und administrativen Arbeiten, wird eine kontinuierliche Arbeit an wichtigen Bereichen der Schul- und Unterrichtsentwicklung wenig erkennbar. Beispielsweise wird aus den allgemein formulierten Teilzielen und Massnahme im Schulprogramm 09-1 und Jahresprogramm 1/1 nicht ersichtlich, welche konkreten Schritte sich das Team vornimmt. Der Projektauftrag der AG PädUM, welche die Umsetzung des AdL begleitet, ist nicht aktualisiert. 9

10 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Verbindliche Kooperation Das Schulteam arbeitet engagiert zusammen und profitiert von der gegenseitigen Unterstützung. Das Schulteam arbeitet in den Kooperationsgefässen engagiert zusammen. Generell sind die Lehrpersonen sehr zufrieden mit ihrer Art der Zusammenarbeit. Die Lehrpersonen arbeiten in den Unterrichts- und Fachteams gewinnbringend zusammen. Hier erhalten sie anregende Ideen und Impulse für den eigenen Unterricht. Die abgesprochenen Lerninhalten oder Jahresthemen und die verbindlichen Absprachen zur Beurteilungspraxis erleichtern und bereichern die Arbeit. Eine besondere Stellung nimmt die Zusammenarbeit im Fachteam Sonderpädagogik ein. Hier besprechen Förderlehrpersonen und die Fachkräfte für Therapien jeweils den möglichst optimalen Einsatz der verschiedenen Förderressourcen. Die verschiedenen Angebote sind gut aufeinander abgestimmt und bieten vielfältige Möglichkeiten der differenzierten Förderung an. In den verschiedenen Konzepten sind die Ziele und Vorgehensweisen sehr gut geklärt. Supervisionen sind seit sieben Jahren an der Schule institutionalisiert. Sie werden als überaus wertvoll beschrieben, weil so Unklarheiten oder Konfliktthemen frühzeitig besprochen und angegangen werden können. Die Lehrpersonen pflegen eine gute und unterstützende informelle Zusammenarbeit. Als Stärke wird der offene und unkomplizierte Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen genannt. Besonders ausgeprägt sind die Weitergabe von Unterrichtsmaterialien und die Bereitschaft für gegenseitige Beratung oder Hilfe. Neu an dieser Schule tätige Lehrperson erhalten bereitwillig und schnell die nötige Unterstützung bei Fragen und Anliegen. Die Ausgestaltung der Zusammenarbeit liegt fest in der Verantwortung der einzelnen Beteiligten, so dass mögliche Synergien nicht ausgeschöpft werden. Eine Vernetzung und Koordination der verschiedenen Kooperationsformen für eine gemeinsame Unterrichtsentwicklung ist wenig erkennbar.

11 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Zusammenarbeit mit den Eltern Die Schule informiert die Eltern umfassend. Sie pflegt eine äusserst offene Zusammenarbeit mit den Eltern. Die Schule setzt sich erfolgreich für eine gewinnbringende Zusammenarbeit mit den Eltern ein. Die Eltern fühlen sich als Partner wahrgenommen. Gemeinsam gelingt es, die bestmögliche Unterstützung für eine positive Entwicklung der Schülerinnen und Schüler zu erreichen. Die Eltern werden auf vielfältige Weise und umfassend über die gesamtschulischen Belange informiert. Wichtiges Mittel ist dabei die Elternbroschüre der Schulpflege, welche alle relevanten Informationen enthält. Die Schulleitung informiert mit einem Quintalsbrief über die laufenden Aktivitäten und Termine. Zudem finden die Eltern diese Informationen auf einer aktualisierten und benutzerfreundlichen Homepage. Die Lehrpersonen informieren die Eltern gut über den Unterricht sowie über die Leistungen und das Verhalten ihrer Kinder. Sie machen ihre Arbeit am jährlichen Elternabend oder mit Semester- oder Quartalsbriefen transparent. Sie informieren die Eltern neben Terminen auch regelmässig zu Themen wie AdL, Beurteilung oder Unterrichtsinhalten. Die Eltern schätzen sowohl diese Informationen als auch die mindestens jährlich stattfindenden Elterngespräche. Die Elternmitwirkung ist an der Schule sehr gut verankert. Ausdruck der guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit ist die feste Teilnahme von zwei Mitgliedern des Elternrates an den Schulkonferenzen. Der Elternrat trifft sich regelmässig und plant Anlässe wie das Sommerfest oder einen Sicherheitstag. Der Elternrat hat als Besonderheit je einen Flyer für die Eltern und Schulkinder unter dem Titel Wir haben es in der Hand verfasst. Dieser sogenannte Knigge listet das erwünschte Verhalten auf und hat auch im Schulalltag einen festen Stellenwert. Die Schule setzt sich zudem zusammen mit Eltern aktiv für regelmässige Elternbildungsveranstaltungen ein. 11

12 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Auswertung Fragebogen Lesebeispiel Zeichenerklärung für weitere Angaben in der Auswertung: n.s. Abweichung ist nicht signifikant + Abweichung ist signifikant positiv - Abweichung ist signifikant negativ k.a. keine Angaben Einschätzung weicht nicht signifikant ab von der Einschätzung bei der letzten Evaluation dieser Schule* Einschätzung signifikant höher als bei der letzten Evaluation dieser Schule* Einschätzung signifikant tiefer als bei der letzten Evaluation dieser Schule* *Bei diesen Tendenzen ist zu beachten, dass es sich nicht mehr um die gleichen Befragten handelt. Bei der Auswertung der Lehrpersonenbefragung fällt der Vergleich mit dem Kanton weg. Für weitere Informationen zur Methodik siehe Schulbeurteilung Informationen zum Herunterladen

13 Auswertung Hinwil Oberdorf, Schülerinnen und Schüler Anzahl Schülerinnen und Schüler, die den Fragebogen ausgefüllt oder teilweise ausgefüllt haben. N = 8 Lebenswelt Schule Nr. Wie gut sind deiner Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen 0 % 8% SCH P Ich fühle mich wohl an dieser Schule. 1 6% 0 9%. n.s. % SCH P Es gibt an unserer Schule oft Anlässe, an welchen ich die Schülerinnen und Schüler anderer Klassen kennen lerne % 2% % 0 8%.2 + % % SCH P Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule gehen freundlich miteinander um % 26% 0 79%.97 + % % % SCH P 0.00 Ich werde von den Lehrpersonen an unserer Schule ernst genommen. 1 % 0 89%.2 n.s. % % % SCH P Wenn Schülerinnen und Schüler andere schlagen, bedrohen oder beschimpfen, greifen die Lehrpersonen ein. 1 % % 0 80%.0 n.s. % % % SCH P 0.01 Konflikte zwischen Lehrpersonen und Schülerinnen oder Schülern lösen wir auf eine faire Art. 8% 2% 0 82%.0 k.a. k.a. k.a. 2

14 Nr. Wie gut sind deiner Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen 0 0 0% 2% SCH P Bei Entscheidungen, die uns Schülerinnen und Schüler betreffen (z.b. Gestaltung von Projektwochen, Festen, Pausenplatz), können wir mitreden. 2% %.18 n.s.! % 0 SCH P Die Schulregeln sind sinnvoll. % 0 8%.1 n.s. % % 6% SCH P Die Regeln, die an dieser Schule gelten, werden von allen Lehrpersonen einheitlich durchgesetzt. 1 2% 2% 9% 0.27 n.s.! % 0 % 28% SCH P Wenn an unserer Schule jemand bestraft wird, ist die Strafe gerechtfertigt. 6% 2% % 0 68%.02 n.s. % % 9% SCH P Die Lehrpersonen halten sich selber an die Regeln, die an unserer Schule gelten. 1 2% 6% 2 % %

15 Lehren und Lernen Nr. Wie gut sind deiner Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen SCH P 0.00 Meine Klassenlehrperson sagt mir im Voraus, was ich können muss, wenn wir mit einem Thema fertig sind. (Lernziele) 0 1 % 6% % 8% % 0 8%. n.s. % SCH P Wenn ich etwas nicht verstehe, kann ich meine Klassenlehrperson bitten, es mir zu erklären. 1 6% 0 9%.6 n.s. % % SCH P Meine Klassenlehrperson versteht es gut, bei mir Interesse und Neugier zu wecken. 1 2% 2 % 0 82%.26 n.s. % % SCH P Ich finde den Unterricht bei meiner Klassenlehrperson meistens abwechslungsreich. 2% 2 2% 0 82%.7 n.s. % % % SCH P Meine Klassenlehrperson gibt den schnellen Schülerinnen und Schülern oft schwierigere Aufgaben. % 8% 0.22 n.s.! SCH P Meine Klassenlehrperson nimmt sich oft speziell Zeit, um mit langsamen Schülerinnen und Schülern zu arbeiten % % 8% 2 0 6%. n.s. % SCH P Meine Klassenlehrperson gibt den Schülerinnen und Schülern unserer Klasse oft unterschiedliche Aufgaben, je nach ihrem Können % % 1 2 % 22% 0 6%.8 n.s. %

16 Nr. Wie gut sind deiner Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen SCH P Nach einer Prüfung / Lernkontrolle erklärt mir meine Klassenlehrperson, was ich das nächste Mal besser machen kann. 2% % 0 % 9% 18% 0.1 k.a. k.a. k.a. % SCH P 0.00 Meine Klassenlehrperson sagt mir persönlich, was ich in der Schule gut kann und worin ich besser sein könnte % 2% %.6 + % % 2% SCH P Meine Klassenlehrperson zeigt mir, wo ich Fortschritte gemacht habe. 8% % 2 9% 0 79%.7 n.s. % % SCH P Wenn ich gut arbeite, werde ich von meiner Klassenlehrperson gelobt. 9% 2% % 6% 0 79%.0 n.s. % % SCH P Ich fühle mich wohl in der Klasse. 1 % 0 96%.69 + % % % SCH P Meine Klassenlehrperson macht keine abschätzigen Bemerkungen über einzelne Schülerinnen und Schüler. 8% 9% 0 80%.0 n.s. % SCH P Meine Klassenlehrperson achtet darauf, dass keine Schülerinnen und Schüler blossgestellt oder ausgelacht werden % % % 6% 0 86%.1 n.s. %

17 Nr. Wie gut sind deiner Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen % SCH P Meine Klassenlehrperson achtet darauf, dass wir einander ausreden lassen, auch wenn wir unterschiedliche Meinungen haben. 0 1 % 1 28% 0 88%.2 + % % 2% SCH P 0.00 Wenn wir Streit haben unter Schülerinnen und Schülern, hilft uns die Klassenlehrperson, faire Lösungen zu suchen. % % % 0 80%.2 n.s. % % 0% SCH P Wir können unsere Meinung auch dann sagen, wenn unsere Klassenlehrperson eine andere Meinung hat. 1 6% 9% 0.29 n.s. % % SCH P Wir besprechen die Klassenregeln mit unserer Klassenlehrperson % % 0 8%. + % SCH P Die Klassenlehrperson sagt uns im Voraus, wie sie eine Prüfung / Lernkontrolle bewertet % % 16% 0 9%.07 n.s. % % 9% SCH P Ich verstehe, wie meine Zeugnisnoten zustande kommen. 8% 2% 0. n.s. % % SCH P Ich werde von meiner Klassenlehrperson fair beurteilt %.9 + %

18 Nr. Wie gut sind deiner Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen 0 0 % % SCH P 0.00 Ich weiss, was ich in einer Prüfung / Lernkontrolle können muss. 6% 2% %. n.s. % % % SCH P Ich lerne in der Schule, meine Leistungen selbst einzuschätzen. 8% 0 79%.2 n.s. %

19 Auswertung Hinwil Oberdorf, Eltern Anzahl Eltern, die den Fragebogen ausgefüllt oder teilweise ausgefüllt haben. N = Lebenswelt Schule Nr. Wie gut sind Ihrer Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen % % ELT P Meine Tochter / mein Sohn fühlt sich wohl an dieser Schule. 0 % 2 9%.1 +! % 90 8% ELT P Meine Tochter / mein Sohn fühlt sich sicher auf dem Schul- oder Kindergartenareal n.s.! % ELT P Die Schule geht mit Problemen und Konflikten unter der Schülerschaft (z.b. Gewalt, Sucht, Mobbing) kompetent um. 7 0 % 2 22% 2% 6 66%.1 + % % ELT P Unter den Schülerinnen und Schülern herrscht ein gutes Klima. 70 % % % 2 8%.09 + % % 90 ELT P Der Schule gelingt es, Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher kultureller und sozialer Herkunft in die Schulgemeinschaft zu integrieren n.s. % % ELT P An dieser Schule gehen Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler respektvoll und freundlich miteinander um % 29% %

20 Nr. Wie gut sind Ihrer Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen % ELT P Die Schulregeln sind sinnvoll. 0 % 6% 90%.1 n.s.! % 0 19% ELT P Die Regeln, die an dieser Schule gelten, werden von allen Lehrpersonen einheitlich durchgesetzt ! % 7 0% ELT P Wenn an dieser Schule jemand bestraft wird, ist die Strafe gerechtfertigt % 16% 7 6%.1 +! % ELT P Die Schule achtet darauf, dass gemeinsame Regeln (z.b. zu Disziplin, Ordnung) eingehalten werden % 16% ! Lehren und Lernen Nr. Wie gut sind Ihrer Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen 80 8% % ELT P Die Klassenlehrperson versteht es gut, bei meinem Kind Interesse und Neugier zu wecken %.2 n.s.! % % ELT P Die Klassenlehrperson gibt den leistungsstarken Schülerinnen und Schülern oft schwierigere Aufgaben % 2% %.0 n.s.!

21 Nr. Wie gut sind Ihrer Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen 9% ELT P Die Klassenlehrperson meines Kindes nimmt sich oft speziell Zeit, um mit leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern zu arbeiten % 2% 2 6 0%.0 n.s.! ELT P Die Klassenlehrperson gibt meinem Kind oft Aufgaben, welche auf seinen individuellen Lernstand abgestimmt sind % % 2% 29% %.9 n.s.! ELT P 0.00 Die Klassenlehrperson bespricht mit meinem Kind, was es gut kann in der Schule und worin es besser sein könnte % 2 6% 18% % 6 %.09 n.s.! ELT P 0.00 Von meinem Kind werden in der Schule angemessen hohe Leistungen gefordert % % 2% 8 6%.99 n.s.! % % 19% ELT P Wenn mein Kind gut arbeitet, wird es von seiner Klassenlehrperson gelobt. 2 8% 2% %.28 n.s.! % 2% 7 0 ELT P Mein Kind fühlt sich wohl in der Klasse. 2 6% 92%.8 n.s.! % 8% 2 0 ELT P Die Klassenlehrperson macht keine abschätzigen Bemerkungen über einzelne Schülerinnen und Schüler. 6% %.7 + %

22 Nr. Wie gut sind Ihrer Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen 80 0% 29% ELT P 0.00 Der Unterricht in der Klasse meines Kindes verläuft störungsarm. 0 1 %.91 n.s.! % ELT P 0.00 Wenn die Schülerinnen und Schüler Streit haben, hilft ihnen die Klassenlehrperson, faire Lösungen zu suchen % 2 2% 2% 6.19 n.s.! % 7 ELT P 0.00 Ich habe den Eindruck, es gelingt allen Lehrpersonen gut, mein Kind zu fördern. 0 2 % % 19% 6 6%.01 n.s.! % 2 ELT P Ich verstehe, wie die Zeugnisnoten meines Kindes zustande kommen. 0 2% n.s. & % % 2% ELT P Die Klassenlehrperson beurteilt mein Kind fair. 2 2% % 70%.22 n.s.! % ELT P Die Schule bereitet mein Kind gut auf die nächste Klasse oder Stufe (bzw. auf weiterführende Schulen oder den Beruf) vor. 7 0 % 2 19% 26% 62%. n.s.! % ELT P Mein Kind lernt in der Schule, seine Leistungen selber einzuschätzen % 2% %.9 n.s.!

23 Schulführung und Zusammenarbeit Nr. Wie gut sind Ihrer Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen ELT P Die Schule reagiert bei Problemen umgehend und lösungsorientiert % % 22% 62%.0 + % % ELT P Die Schule setzt sich dafür ein, die Qualität zu verbessern % 2% 2 2 2% 9 6%. +! % 0% ELT P Die Klassenlehrperson informiert mich über die Fortschritte und Lernschwierigkeiten meines Kindes. 0 % 2 69%.17 + % % ELT P Die Klassenlehrperson informiert mich über die Ziele ihres Unterrichts % 2 2% 2% 1 70%.0 n.s. % % ELT P Ich werde über wichtige Belange der Schule informiert % % 90%.26 + % % % ELT P Ich kann mich mit Anliegen und Fragen, die mein Kind betreffen, jederzeit an die Klassenlehrperson wenden. 0 2% % 9%.6 n.s.! % ELT P.00 Ich fühle mich mit meinen Anliegen von der Schule ernst genommen % %

24 Nr. Wie gut sind Ihrer Meinung nach die folgenden Aussagen erfüllt? = sehr gut = gut = genügend 2 = schlecht 1 = sehr schlecht Anteil gut und sehr gut der % Primarschulen % 8% 7 ELT P 1.00 Ich habe genügend Möglichkeiten, mit den Lehrpersonen in Kontakt zu kommen (z.b. Elternabende, Sprechstunden usw.). 0 2 % 2% 2 92%. +! % 7 ELT P 2.00 Wir Eltern werden bei geeigneten Gelegenheiten (z.b. Schulprojekte, Exkursionen, Veranstaltungen) miteinbezogen % 80%.0 + % ELT P.00 Wir Eltern haben genügend Mitwirkungsmöglichkeiten an der Schule % 1 28% %.21 +! % 9% ELT P.00 Ich weiss, an wen ich mich mit Fragen zur Schule, mit Anregungen oder Kritik wenden kann. 0 % 2 2% 92%.6 + % % ELT P.00 Es ist an dieser Schule gut möglich, Anregungen zu machen oder etwas zu kritisieren % % 66%. + % % ELT P 6.00 Die Schule fragt uns von Zeit zu Zeit nach unserer Meinung über Anlässe, Projekte, Neuerungen etc. 0 % % 2% %.80 + %

25 Zufriedenheit Nr. = sehr zufrieden = zufrieden = teilweise zufrieden 2 = unzufrieden 1 = sehr unzufrieden Anteil zufrieden und sehr zufrieden der % Primarschulen 0 9% 90 29% ELT P Mit dem Klima an dieser Schule bin ich... 0 % 88%.2 + % % 90 ELT P Mit der Führung dieser Schule bin ich... % %.09 n.s.! % 70 2 ELT P Mit der Art, wie die Schule uns Eltern teilhaben lässt, bin ich... 6% % 89%.22 + % % 9% 0 ELT P 1.00 Mit dem Unterricht, den mein Kind bei seiner Klassenlehrperson erhält, bin ich % 88%. n.s.!

26 Bildungsdirektion des Kantons Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Josefstrasse 9, Postfach CH-8090 Zürich Tel. +1 (0)

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule Fachstelle für Schulbeurteilung Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen Datenbasis: Alle Volksschulen des Kantons, Stand Juni 2016 Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe Anzahl Lehrpersonen,

Mehr

Schule Rotweg, Horgen

Schule Rotweg, Horgen Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht, Juni 2011 Schule Rotweg, Horgen 1 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen den Evaluationsbericht für die Primarschule Rotweg vorzulegen.

Mehr

Ein Teil der Eltern und der Lehrpersonen bemängelt Klima an Schule

Ein Teil der Eltern und der Lehrpersonen bemängelt Klima an Schule Wertschätzende Gemeinschaft Die Lehrpersonen stärken die Gemeinschaft mit stufenübergreifenden Anlässen und einer erfolgreich eingeführten Schülerpartizipation. Die Kinder fühlen sich wohl an der Schule.

Mehr

Schule Zentral, Dietikon

Schule Zentral, Dietikon Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht Kurzfassung, Februar 1 Schule Zentral, Dietikon 1 Schule Zentral, Dietikon, Kurzfassung, Evaluation /1 Die externe Evaluation

Mehr

Externe Evaluation Primarschule Beromünster. Februar 2015

Externe Evaluation Primarschule Beromünster. Februar 2015 Externe Evaluation Primarschule Beromünster Februar 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2016

Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2016 Kanton Zürich Bildungsdirektion Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 16 Schule Waldegg Horgen 1 Schule Waldegg, Horgen, Kurzfassung, Evaluation 1/16 Die externe Evaluation

Mehr

Schule Balgrist Kartaus, Zürich - Zürichberg

Schule Balgrist Kartaus, Zürich - Zürichberg Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht Kurzfassung, Mai 201 Schule Balgrist Kartaus, Zürich - Zürichberg 1 Schule Balgrist Kartaus, Zürich - Zürichberg, Kurzfassung,

Mehr

Primarschule Esslingen Schulprogramm 2008/ /2012

Primarschule Esslingen Schulprogramm 2008/ /2012 Primarschule Esslingen Schulprogramm 2008/2009 2011/2012 Entwicklungsziel: Entwicklung eines eigenen pädagogischen Profils Gesundheitsfördernde Schule Förderung der überfachlichen Kompetenzen Thema: Entwickeln

Mehr

Externe Evaluation Schule Roggliswil

Externe Evaluation Schule Roggliswil Externe Evaluation Schule Roggliswil Januar 2016 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht November 2014

Kurzfassung Evaluationsbericht November 2014 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht November 201 Primarschule Wolfhausen Bubikon 1 Primarschule Wolfhausen, Bubikon, Kurzfassung, Evaluation 201/201

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2014

Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2014 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 201 Primarschule Oberseen Winterthur - Seen 1 Primarschule Oberseen, Winterthur - Seen, Kurzfassung,

Mehr

Befragung der Lehrpersonen (SCHULE, ORT)

Befragung der Lehrpersonen (SCHULE, ORT) Befragung der Lehrpersonen (SCHULE, ORT) Sehr geehrte Lehrerin Sehr geehrter Lehrer Das Amt für gemeindliche Schulen des Kantons Zug überprüft die Qualität der Schulen durch Fachleute der externen Schulevaluation

Mehr

Externe Evaluation Schule Schlierbach

Externe Evaluation Schule Schlierbach Externe Evaluation Schule Schlierbach Oktober 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Kunst- und Sportschule Zürich, Zürich - Zürichberg

Kunst- und Sportschule Zürich, Zürich - Zürichberg Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht Kurzfassung, September 1 Kunst- und Sportschule Zürich, Zürich - Zürichberg 1 Kunst- und Sportschule, Zürich-Zürichberg,

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht November 2015

Kurzfassung Evaluationsbericht November 2015 Kanton Zürich Bildungsdirektion Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht November 1 Schule Hirschengraben- Schanzengraben Zürich - Zürichberg 1 Schule Hirschengraben-Schanzengraben,

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

Externe Evaluation Schule Würzenbach/Büttenen Luzern. Oktober 2013

Externe Evaluation Schule Würzenbach/Büttenen Luzern. Oktober 2013 Externe Evaluation Schule Würzenbach/Büttenen Luzern Oktober 2013 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul-

Mehr

Externe Evaluation Schule Ermensee

Externe Evaluation Schule Ermensee Externe Evaluation Schule Ermensee Dezember 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation Schule Altwis

Externe Evaluation Schule Altwis Externe Evaluation Schule Altwis Mai 2016 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Eltern gesamte Schule und Kindergarten

Eltern gesamte Schule und Kindergarten Ergebnisbericht Schule Habkern Eltern gesamte Schule und Kindergarten Instrument: Elternbefragung zur Schulqualität Anzahl verschickter/verteilter Papierfragebogen: 45 Ganz beantwortete Fragebogen: 33

Mehr

Externe Evaluation Schule Spitz Horw. Oktober 2014

Externe Evaluation Schule Spitz Horw. Oktober 2014 Externe Evaluation Schule Spitz Horw Oktober 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der Elternumfrage der

Präsentation der Ergebnisse der Elternumfrage der Präsentation der Ergebnisse der Elternumfrage der Pi Primarschule Schlatt Shl 8. Mai 2014 Herzlich willkommen Ziele des heutigen Abends Die Teilnehmenden kennen die Ergebnisse der Umfrage über die PS Schlatt.

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Oktober 2016

Kurzfassung Evaluationsbericht Oktober 2016 Kanton Zürich Bildungsdirektion Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Oktober 2016 Primarschule Marthalen 1 Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche

Mehr

Leitbild 2007 Schule Gretzenbach

Leitbild 2007 Schule Gretzenbach Leitbild 2007 Schule Gretzenbach In diesem Leitbild halten wir unsere gemeinsamen Visionen, Absichten und Ziele für eine gute Schule fest. Unser tägliches Wirken zielt auf eine Schule hin, in welcher es

Mehr

Schulprogramm Sj 2015/16 Sj 2018/19 Schule RFT

Schulprogramm Sj 2015/16 Sj 2018/19 Schule RFT Schulprogramm Sj 2015/16 Sj 2018/19 Schule RFT Legislaturperiode 2014-2018 Grundlagen: Beschluss der Schulkonferenz KG / UST (04.06.2015) Beschluss der Schulkonferenz MST (01.06.2015) Beschluss der Schulkonferenz

Mehr

Qualitäts-Leitbild der Kreisschule Lotten (eingesetzt am 13. Februar 2006; überarbeitet Februar 2015)

Qualitäts-Leitbild der Kreisschule Lotten (eingesetzt am 13. Februar 2006; überarbeitet Februar 2015) SCHULLEITUNG Qualitäts-Leitbild der Kreisschule Lotten (eingesetzt am 13. Februar 2006; überarbeitet Februar 2015) Inhaltsverzeichnis 1. Gemeinsame pädagogische Haltung 2. Identifikation mit der Schule

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Februar 2014

Kurzfassung Evaluationsbericht Februar 2014 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Februar 2014 Schule Grüningen vereint 1 Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche

Mehr

Schülerpartizipation. Leitfaden. 1. Leitideen. 2. Formen. 2.1 Institutionalisierte Partizipation. 2.2 Partizipation im Schul- und Unterrichtsalltag

Schülerpartizipation. Leitfaden. 1. Leitideen. 2. Formen. 2.1 Institutionalisierte Partizipation. 2.2 Partizipation im Schul- und Unterrichtsalltag Leitfaden Schülerpartizipation 1. Leitideen Die Primarschule Greifensee nimmt alle Schülerinnen und Schüler ernst und stärkt sie. Die Schülerinnen und Schüler werden miteinbezogen, wo sie betroffen sind

Mehr

Externe Evaluation Schule Greppen. September 2013

Externe Evaluation Schule Greppen. September 2013 Externe Evaluation Schule Greppen September 2013 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Grundschule Fleestedt

Grundschule Fleestedt Evaluationsbericht der Grundschule Fleestedt, Seevetal Juni 2015 - Seite 1 Evaluationsbericht Juni 2015: LÜNEBURGER FRAGEBOGEN Grundschule Fleestedt Befragte Anzahl Rückläufer Rücklaufquote Aussagekraft

Mehr

Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule

Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule Dieser Fragebogen wurde an der Katholischen Hauptschule Husen von Lehrerinnen und Lehrern für Eltern entwickelt, um herauszufinden, wo die Stärken

Mehr

Beurteilungspraxis. N. Bussmann

Beurteilungspraxis. N. Bussmann Beurteilungspraxis N. Bussmann Inhaltsverzeichnis: 1. Beurteilungen Seite 3 2. Kompetenzraster Orientieren und Referenzieren Seite 4 - Kompetenzraster Beispiel Seite 5 3. Selbsteinschätzung / Selbstbeurteilung

Mehr

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Abteilung für Externe Evaluation an der AHS Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Seite 2 von 19 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Mögliche Verfahren

Mehr

Schulprogramm Schule Feldhof 2012 / 2016 Entwicklungsziele

Schulprogramm Schule Feldhof 2012 / 2016 Entwicklungsziele Schulprogramm Schule 2012 / 2016 Entwicklungsziele Thema und Ziele Bezug Ist-Zustand Das machen wir bereits Zielsetzung Das wollen wir erreichen Planung/Massnahmen So gehen wir es an Überprüfung Daran

Mehr

Externe Evaluation Schule Wartegg Luzern. Februar 2014

Externe Evaluation Schule Wartegg Luzern. Februar 2014 Externe Evaluation Schule Wartegg Luzern Februar 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler Schule Rüterwis Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler erarbeitet durch die Schul- und Stufenkonferenzen der Schule Rüterwis, als Schwerpunktthema im Schulprogramm

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht März 2015

Kurzfassung Evaluationsbericht März 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht März 201 Schule Winterthur-Töss Winterthur 1 Primarschule Winterthur - Töss, Winterthur, Kurzfassung, Evaluation

Mehr

Schüler/innen-Partizipation

Schüler/innen-Partizipation Schüler/innen-Partizipation Schule 26.09.2013 1 SchülerInnen-Partizipation: Verbindliche Grundlagen UN-Kinderrechtskovention (1989; CH 1997; Art. 12, 13, 14, 15, 30), mehr www.stadt-zuerich.ch/kinderrechte

Mehr

Leitsätze der Stadtentwicklung; Schüler-, Eltern-, Lehrkräftezufriedenheit, Umfrage 2003

Leitsätze der Stadtentwicklung; Schüler-, Eltern-, Lehrkräftezufriedenheit, Umfrage 2003 Leitsätze der Stadtentwicklung; Schüler-, Eltern-, Lehrkräftezufriedenheit, Umfrage 2003 Schülerzufriedenheit 2105 Gesamtschülerzahl 1327 Schüler befragt; 3. 9. Klassen, 63% 724 Knaben, 603 Mädchen 1251

Mehr

Schüler/-innen Feedback Oberstufe

Schüler/-innen Feedback Oberstufe Schüler/-innen Feedback Oberstufe Liebe Schülerin, lieber Schüler Dieser Fragebogen enthält Aussagen zum Unterricht bei deiner Lehrperson. Es geht bei der Befragung um deine persönliche Meinung. Lies dazu

Mehr

Schulleitbild S c h u l e D o p p l e s c h w a n d

Schulleitbild S c h u l e D o p p l e s c h w a n d Schulleitbild S c h u l e D o p p l e s c h w a n d Inhalt Vorwort Leitideen auf einen Blick Kompetenzen Qualitätssicherung Gemeinschaft Team und Leitung Schule und Umfeld Vorwort Die Schule ist dazu aufgefordert,

Mehr

Externe Evaluation Schule Meierskappel. März 2014

Externe Evaluation Schule Meierskappel. März 2014 Externe Evaluation Schule Meierskappel März 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe Antwortskala: stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beantworten Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Schule Trogen

Pädagogisches Leitbild der Schule Trogen Pädagogisches Leitbild der Schule Trogen Die Kugel rollt... Die Schule Trogen versteht sich als integrative, geleitete Schule, deren Wertvorstellungen auf ethischem Handeln basieren. Die Schule ist Teil

Mehr

Fragebogen zum Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen Schülerinnen und Schüler, Sekundarstufe. Stimme gar nicht zu. Stimme gar nicht zu

Fragebogen zum Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen Schülerinnen und Schüler, Sekundarstufe. Stimme gar nicht zu. Stimme gar nicht zu Markierung: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder einen starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung die

Mehr

Pädagogisches Konzept Tagesstruktur

Pädagogisches Konzept Tagesstruktur Pädagogisches Konzept Tagesstruktur Kerzers 1. Grundlage Grundlagen für das pädagogische Konzept bilden das Reglement Tagesstruktur und die Rahmenbedingungen der Gemeinde Kerzers. 2. Leitgedanken und Ziele

Mehr

Externe Evaluation Schule Schwarzenbach Beromünster. Januar 2015

Externe Evaluation Schule Schwarzenbach Beromünster. Januar 2015 Externe Evaluation Schule Schwarzenbach Beromünster Januar 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Mai 2015

Kurzfassung Evaluationsbericht Mai 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Mai 2015 Primarschule Oberembrach 1 Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche Aussensicht

Mehr

Zielsetzung Das wollen wir erreichen

Zielsetzung Das wollen wir erreichen Schulprogramm 2014/15 bis 2017/18 Vierjahresprogramm genehmigt an der Schulpflegesitzung vom 26. Juni 2014 Unsere Projekte WERTE Umgang mit Schulmaterial und Kleidern Viele Kinder gehen mit dem Schulmaterial

Mehr

Externe Evaluation Schule Säli Luzern. November 2013

Externe Evaluation Schule Säli Luzern. November 2013 Externe Evaluation Schule Säli Luzern November 2013 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl

Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl April 2012 Meine Tochter/mein Sohn besucht die folgende Klasse: A1a, A1b, B1, A2a, A2b, B2, A3a, A3b, B3 (treffendes ankreuzen) trifft voll trifft nicht Startfrage

Mehr

VERORDNUNG FÜR DIE SCHUL- LEITUNG SCHULEN VON 6215 BEROMÜNSTER VOM 1. AUGUST 2009 FO Verordnung für die Schulleitung.

VERORDNUNG FÜR DIE SCHUL- LEITUNG SCHULEN VON 6215 BEROMÜNSTER VOM 1. AUGUST 2009 FO Verordnung für die Schulleitung. Seite 1 / 6 VERORDNUNG FÜR DIE SCHUL- LEITUNG VOM 1. AUGUST 2009 SCHULEN VON 6215 BEROMÜNSTER Postfach 79 E-Mail: sladmin@beromuenster.ch /schulen/volksschule Seite 2 / 6 Die Schulpflege von Beromünster

Mehr

Externe Evaluation Schule Mauensee. Mai 2015

Externe Evaluation Schule Mauensee. Mai 2015 Externe Evaluation Schule Mauensee Mai 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Fragebogen für Lehrkräfte (07/01) (OSZ Verkehr, Wohnungswirtschaft, Steuern)

Fragebogen für Lehrkräfte (07/01) (OSZ Verkehr, Wohnungswirtschaft, Steuern) Fragebogen für Lehrkräfte (07/01) (OSZ Verkehr, Wohnungswirtschaft, Steuern) Teilnehmer Es haben 111 Personen an der Befragung teilgenommen. Bei 170 ausgegebenen Fragebögen entspricht dies einer Rückmeldequote

Mehr

Mitwirkung / Partizipation Information für die Standortbestimmung

Mitwirkung / Partizipation Information für die Standortbestimmung Mitwirkung / Partizipation Information für die Standortbestimmung Volksschulamt Kanton Zürich Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Zusammenarbeit, Mitwirkung der Eltern Partizipation der Schülerinnen

Mehr

Externe Evaluation Sekundarschule Wydenhof Ebikon. Mai 2015

Externe Evaluation Sekundarschule Wydenhof Ebikon. Mai 2015 Externe Evaluation Sekundarschule Wydenhof Ebikon Mai 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern QUIMS-Evaluationsinstrumente Hinweise r Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern Handlungsfeld: Förderung des Schulerfolgs Qualitätsmerkmal: Die Lehrpersonen beurteilen das

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen Gute Beispiele können ansteckend wirken. Dies gilt auch für die Erfahrungen von Schulen

Mehr

Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen Reflexionsworkshop in Hirschberg

Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen Reflexionsworkshop in Hirschberg Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen 13.01.2009 4. Reflexionsworkshop in Hirschberg Seerosenmodell Das Seerosenmodell Die Blüte ist der sichtbare Bereich beobachtbares

Mehr

Externe Evaluation Gemeindeschule Horw. Schuljahr 2014/15

Externe Evaluation Gemeindeschule Horw. Schuljahr 2014/15 Externe Evaluation Gemeindeschule Horw Schuljahr 2014/15 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Schulprogramm Zentralschulhaus Entwicklungsplan Jahre

Schulprogramm Zentralschulhaus Entwicklungsplan Jahre 1. Lehren und Lernen 1.1 Projekt Begabungs- und Begabtenförderung Ziel: Die Schülerinnen und Schülern (SuS) werden ihren Fähigkeiten und Begabungen entsprechend gefördert. Die Lehrpersonen verfügen über

Mehr

Konzept Elternarbeit Schule Wallbach. ule - el

Konzept Elternarbeit Schule Wallbach. ule - el Konzept Elternarbeit Schule Wallbach SCH ule - el TERN Ziele Ziel der Elternarbeit ist es, eine lebendige Schulkultur im Austausch zwischen Eltern, Lehrpersonen, Schulleitung und Schulpflege zu gestalten.

Mehr

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof 1. Ziele Der Elternrat ist Ansprechperson für die Schule und setzt sich für eine konstruktive und offene Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten und den

Mehr

Elternbefragung. Liebe Eltern,

Elternbefragung. Liebe Eltern, Elternbefragung Liebe Eltern, Sie erhalten heute die jährlich durchzuführende Umfrage. Erschrecken Sie nicht über die große Anzahl an Seiten. Jeder Punkt ist uns wichtig, denn wir wünschen uns zufriedene

Mehr

PRÄSENTATION KONZEPT UND ENTWURF LEITBILD SCHULE ENTFELDEN

PRÄSENTATION KONZEPT UND ENTWURF LEITBILD SCHULE ENTFELDEN PRÄSENTATION KONZEPT UND ENTWURF LEITBILD SCHULE ENTFELDEN GRUNDSATZ Schule ist etwas dynamisches, ist in Bewegung, verändert sich, ist nichts Erratisches. GRUNDGEDANKEN Das Leitbild soll sich wohltuend

Mehr

Lehrpersonenbefragung zur Schulsozialarbeit

Lehrpersonenbefragung zur Schulsozialarbeit Instrument S128 Lehrpersonenbefragung r Schulsozialarbeit Dieser Fragebogen kann als Item-Pool für die Erstellung eines eigenen bedürfnisgerechten Fragebogens r Befragung von Lehrpersonen eingesetzt werden.

Mehr

Externe Evaluation Schule St. Urban Pfaffnau. August 2014

Externe Evaluation Schule St. Urban Pfaffnau. August 2014 Externe Evaluation Schule St. Urban Pfaffnau August 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Leitfaden Elternrat für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen

Leitfaden Elternrat für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen Verabschiedet durch die Schulleitenden: Riehen, 5. Mai 2011 Der Leitfaden des Elternrates der der Gemeinden Bettingen und Riehen basiert auf

Mehr

Wir am Gymnasium Oldenfelde (GOld) verstehen uns als eine engagierte Gemeinschaft von Schülern, Lehrern, Eltern und nicht-unterrichtendem Personal.

Wir am Gymnasium Oldenfelde (GOld) verstehen uns als eine engagierte Gemeinschaft von Schülern, Lehrern, Eltern und nicht-unterrichtendem Personal. Das Old Leitbild Gymnasium Oldenfelde Birrenkovenallee 12 22143 Hamburg Stand: 04.2012 Unser Leitbild Wir am Gymnasium Oldenfelde (GOld) verstehen uns als eine engagierte Gemeinschaft von Schülern, Lehrern,

Mehr

2. Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (Öffentlichkeit) 3. Zusammenarbeit zwischen Lehrperson und Eltern (einer Klasse)

2. Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (Öffentlichkeit) 3. Zusammenarbeit zwischen Lehrperson und Eltern (einer Klasse) Konzept Elternarbeit Inhalt 1. Einleitende Bemerkungen 2. Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (Öffentlichkeit) 2.1. Kontakt / Informationen allgemein 2.2. Partizipation der Eltern 3. Zusammenarbeit

Mehr

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Zielsetzungen 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Allgemeines 3 1.3 Ziel und Zweck 3 1.4 Abgrenzung 3 2 Organisation

Mehr

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrund Betreuungspersonen, SchülerInnen sowie Eltern

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrund Betreuungspersonen, SchülerInnen sowie Eltern Quims Evaluationsinstrumente Hinweise r Durchführung einer Befragung bei Lehrund Betreuungspersonen, SchülerInnen sowie Eltern Handlungsfeld: Förderung des Schulerfolgs: Stufenübergang Qualitätsmerkmal:

Mehr

Externe Evaluation Primarschule Ebikon West. März 2015

Externe Evaluation Primarschule Ebikon West. März 2015 Externe Evaluation Primarschule Ebikon West März 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

LEITBILD FÜR DEN SCHULSPRENGEL MALS

LEITBILD FÜR DEN SCHULSPRENGEL MALS LEITBILD FÜR DEN SCHULSPRENGEL MALS Miteinander leben - Voneinander lernen - Gemeinsam wachsen 1. LEHREN UND LERNEN................................................. 2 2. SCHULKULTUR UND SCHULKLIMA.......................................

Mehr

Externe Evaluation Schule Sempach Station Neuenkirch. März 2014

Externe Evaluation Schule Sempach Station Neuenkirch. März 2014 Externe Evaluation Schule Sempach Station Neuenkirch März 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und

Mehr

Auswertung der Elternbefragung 2015

Auswertung der Elternbefragung 2015 Auswertung der befragung 2015 1. Gemeinschaft 1.1 Bei der Schuleinschreibung und am 1. Schultag hatten wir den Eindruck, dass unser Kind und wir an der Schule willkommen sind. Neuerungen: Im Schulhr 2014/

Mehr

Elternbefragung zur Schulqualität

Elternbefragung zur Schulqualität Elternbefragung r Schulqualität Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 19.05.2014 Verwendeter Fragebogen: Elternbefragung r Schulqualität Per Zugangscode eingeladene

Mehr

Leitbild Schule Meilen

Leitbild Schule Meilen Leitbild Schule Meilen Führung Die Schule Meilen handelt und wirkt nach dem Leitbild und dem Qualitätsleitbild. Sie regelt die Aufgabenteilung, Kompetenzen und Verantwortungen. Kultur Die Schule Meilen

Mehr

Strategische Ziele Schulrat

Strategische Ziele Schulrat Strategische Ziele Schulrat 2012 2016 Strategische Ziele Schulrat Dez 2012 1 1. Lehren und Lernen Die Schulen Einsiedeln geniessen über die Bezirksgrenzen hinaus einen guten Ruf. Aufgaben für die Schule:

Mehr

Schulprogramm des Kindergartens und der Primarschule Degersheim, Schuljahr 12/13

Schulprogramm des Kindergartens und der Primarschule Degersheim, Schuljahr 12/13 Schulprogramm des Kindergartens und der Primarschule Degersheim, Schuljahr 12/13 Kindergarten/Schulhaus Sennrüti: Bereich: Qualitätsentwicklung Umsetzung des lokalen QE- Konzeptes Leitbild umsetzen Die

Mehr

Onlinebefragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fremdevaluation an beruflichen Schulen (Erprobungsphase Schuljahr 2016/17)

Onlinebefragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fremdevaluation an beruflichen Schulen (Erprobungsphase Schuljahr 2016/17) Onlinebefragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fremdevaluation an beruflichen Schulen (Erprobungsphase Schuljahr 2016/17) Onlinebefragung ist eine Datenquelle der Fremdevaluation Die Onlinebefragung

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN ERSTELLT DURCH DIE SPURGRUPPE ELTERNMITWIRKUNG Inhaltsverzeichnis Grundlagen 2 Geltungsbereich 2 Zweck 2 Abgrenzung 2 Aufgaben 3 Organisation 3 Öffentlichkeitsarbeiten

Mehr

Externe Evaluation Schule Emmen Dorf

Externe Evaluation Schule Emmen Dorf Externe Evaluation Schule Emmen Dorf Januar 2016 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Standortbestimmung zur Zusammenarbeit im Team. Forum Otto Bandli,

Standortbestimmung zur Zusammenarbeit im Team. Forum Otto Bandli, Standortbestimmung zur Zusammenarbeit im Team Forum 5 23.5.2014 Otto Bandli, 23.5.2014 1 Zu klärende Fragen: Warum braucht es Kooperation in der Schule? Welche Kooperationsformen gibt es in der Schule?

Mehr

Schule Hegi, Winterthur-Oberwinterthur

Schule Hegi, Winterthur-Oberwinterthur Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht, April Schule Hegi, Winterthur-Oberwinterthur Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche Aussensicht

Mehr

Elternbefragung 2014 zur Schulqualität am OSZ Orpund Gesamtbericht

Elternbefragung 2014 zur Schulqualität am OSZ Orpund Gesamtbericht Elternbefragung 2014 r Schulqualität am OSZ Orpund Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 28.04.2014 Verwendeter Fragebogen: Elternbefragung r Schulqualität Per

Mehr

Externe Evaluation in Mecklenburg-Vorpommern

Externe Evaluation in Mecklenburg-Vorpommern Externe Evaluation in Mecklenburg-Vorpommern Schulamtsbereiche: Rostock Greifswald Neubrandenburg Schwerin Begriffsdefinition Externe Evaluation bedeutet allgemein die von außen gesteuerte Beschreibung,

Mehr

Elternabend Kindergarten. Herzlich willkommen. Elternabend Kindergarten

Elternabend Kindergarten. Herzlich willkommen. Elternabend Kindergarten Herzlich willkommen 1 Programm Allgemeine Informationen : Elterngruppe, Musikschule 2 1 Hauptgeschäft: Unterricht Kanton, Gemeinde, Schulpflege Schulleitung, Schulkonferenz, Lehrperson Hort: (vor der Schule)

Mehr

Befragung Eltern der 4. Klasse 2012/2013

Befragung Eltern der 4. Klasse 2012/2013 Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Eltern der 4. Klasse 2012/2013 Selbstevaluation im Rahmen des 360 -Feedbacks der Kantonsschule Beromünster Beromünster, 25. April 2013 Qualitätsbeauftragte KSB

Mehr

Konzept Sexualerziehung

Konzept Sexualerziehung Konzept Sexualerziehung 1. Definition Sexualerziehung umfasst alles, was mit dem Ausdruck und der Entfaltung des weiblichen und des männlichen Wesens zu tun hat. Sie gehört zur Erziehung, so wie die Sexualität

Mehr

Elternarbeit an der Primarschule Altendorf

Elternarbeit an der Primarschule Altendorf Elternarbeit an der Primarschule Altendorf Inhalt 1. Einleitung... Teil 1 2. Elternarbeit an der PS Altendorf... Teil 2 3. Aufgabenfelder... Teil 3 a. Eltern b. Lehrpersonen c. Begegnungszone Dossier Elternarbeit

Mehr

Konflikten zwischen Elternhaus und Schule

Konflikten zwischen Elternhaus und Schule Konflikten zwischen Elternhaus und Schule Walter Minder lic. phil. Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Systemberatung Krisenmanagement Weiterbildung 5400 Baden E-Mail: walter.minder@pop.agri.ch Wenn

Mehr

ABSTRACT QUALITÄTSKONZEPT INKLUSIVE SCHULE

ABSTRACT QUALITÄTSKONZEPT INKLUSIVE SCHULE ABSTRACT QUALITÄTSKONZEPT INKLUSIVE SCHULE MITEINANDER ERFOLGREICH LERNEN AN DER SCHULE RG-TFO MERAN Die SchülerInnen, die sich anstrengen und lernen, erreichen das Klassenziel. Die Schulgemeinschaft setzt

Mehr

Schule Gutschick, Winterthur-Mattenbach

Schule Gutschick, Winterthur-Mattenbach Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht, Dezember Schule Gutschick, Winterthur-Mattenbach Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche

Mehr

Schulprogramm der Primarschule Walenbach Wir machen Schule. Exzellent. Für Alle.

Schulprogramm der Primarschule Walenbach Wir machen Schule. Exzellent. Für Alle. Schulprogramm der Primarschule Walenbach Wir machen Schule. Exzellent. Für Alle. erhalten / Sicherung: Unterricht gestalten Dar erkennen Dn führen wir Aufbau fachlicher Kompetenzen Lehrpl Der Unterricht

Mehr

Marie-Curie-Realschule Mannheim

Marie-Curie-Realschule Mannheim Vorstellung der Ergebnisse der Fremdevaluation Marie-Curie-Realschule Mannheim 03.02.2016 Bearbeitet: FB2 Geprüft: Rt Freigegeben: Kai II-3-6_PAB_PPT-Vorlage_2009-10-29 Datum: 29.10.2009 Datum: 08.12.2009

Mehr

Elternbefragung zur Schulqualität

Elternbefragung zur Schulqualität Elternbefragung r Schulqualität Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 25.01.2016 Verwendeter Fragebogen: Elternbefragung r Schulqualität Per E-Mail eingeladene

Mehr

Schule Bad Zurzach

Schule Bad Zurzach Schule Bad Zurzach 24.08.2011 1 Themenübersicht? Die Schule Bad Zurzach Kurzportrait Die verordnete Evaluation Das Qualitätsurteil Mai 2007 Der Prozess Der Freispruch Mai 2010 Ausblick Informationsmanagement

Mehr

Schule Falletsche-Leimbach, Zürich-Uto

Schule Falletsche-Leimbach, Zürich-Uto Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht, März 2011 Schule Falletsche-Leimbach, Zürich-Uto Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche

Mehr