Ergänzung/Vertiefung Zivilrecht I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergänzung/Vertiefung Zivilrecht I"

Transkript

1 Michael ecker Ergänzung/Vertiefung Zivilrecht I für Studierende des -Studiengangs Law in ontext Sommersemester Stunde am Restitutionsschuldverhältnisse II: Rechtmäßiges lternativverhalten; Vorteilsausgleichung; Form und Umfang von Ersatzleistungen; Mitwirken des Geschädigten an der Schadensentstehung. Medicus, Schuldrecht I llgemeiner Teil, ugenarzt operiert Patient P ambulant an Grauem Star. Dabei unterläuft ihm ein Kunstfehler. P erblindet. Ein Sachverständigengutachten ergibt, dass P auch bei einer lege artis durchgeführten stationären Operation sein ugenlicht verloren hätte. P verlangt Schadensersatz und ein angemessenes Schmerzensgeld (RGZ 171, 168 aus 1943). 2. Hausverwalter H hatte für Vermieter V Mietgelder entgegengenommen und veruntreut, anstatt sie auf das Vermieterkonto bei der -ank einzuzahlen. V verlangt dafür von H Schadensersatz. Jedoch sind die Einlagen bei nicht gesichert. gerät in Insolvenz, weshalb sich H enthaftet glaubt (RGZ 141, 365 aus 1933). 3. G gibt beim S-Museum einen alten Meister zur usstellung. Da das ufsichtspersonal des Museums nicht aufpasst, wird das Gemälde von D gestohlen. Hierfür leistet S dem G gemäß Vertrag vollen Ersatz. Der Vertrag S G sieht vor, dass eine Ersatzleistung unter btretung der Rechte am Exponat erfolgt. Später taucht das Gemälde wieder auf, und G will es Zug um Zug gegen Erstattung der verzinsten Ersatzleistung zurück haben (ähnlich RGZ 59, 367 aus 1904). 4. Mutter M unternimmt mit ihrem 4jährigen Kind K eine Reise in der Deutsche ahn G. Da M nicht gehörig auf K aufpasst, verletzt sich K und verlangt von der D vollen Ersatz der Heilungskosten (GHZ 9, 316 aus 1957). 1

2 Übertrag aus alter Rechnung: Rechtmäßiges lternativverhalten I. Vorteilsausgleichung 1. eneficium cedendarum actionum ( 255) 2. Die Vorteilsausgleichung als allgemeines schadensrechtliches Grundprinzip a. Versagte Vorteilsausgleichung b. Durchzuführende Vorteilsausgleichung 3. bzug neu für alt II. Formen und Umfang der Ersatzleistungen 1. Naturalrestitution ( 249 I) 2. Geldersatz ( 249 II) 3. Entschädigung in Geld für materielle Schäden 4. Entschädigung in Geld für immaterielle Schäden III. Mitwirken des Geschädigten an der Schadensentstehung 1. Normstruktur von Mitverschulden des Geschädigten 3. Mitverschulden Dritter 4. Rechtsfolgen Ältere 9. Stunde am Restitutionsschuldverhältnisse I: Grundlagen des Schadensersatzrechts; Schadenszurechnung und ihre Grenzen. Medicus, Schuldrecht I llgemeiner Teil, Statt der Pille Eugynom händigt der potheker an Frau F versehentlich das bführmittel Enzynom aus. ls die erhoffte Wirkung ausbleibt und sich unerwünschter Nachwuchs einstellt, verlangt F von Schadensersatz wegen des Unterhaltsaufwands (vgl. ursprünglich LG Itzehoe VersR 1969, 265). 2

3 6. Der Wehrpflichtige W wird tauglich gemustert und eingezogen. Nach ntritt des Wehrdienstes stellt sich bei einer erneuten Untersuchung heraus, dass W einen Herzfehler hat. Dies führt schließlich zu seiner usmusterung. Deshalb verlangt W von der undesrepublik Deutschland Schadensersatz aus mtspflichtverletzung wegen seines Verdienstausfalls im eruf infolge der Wehrdienstableistung (vgl. GHZ 65, 196). 7. S1 fährt aus alleinigem Verschulden auf den PKW des G auf (Schaden 2000,- EUR). nschließend fährt S2 ebenfalls aus alleinigem Verschulden auf G s Fahrzeug auf (weiterer Schaden 3000,- EUR). evor G seinen Wagen reparieren lassen will, stellt ein Kfz-Sachverständiger fest, dass der uffahrunfall mit S2 ohne zutun von S1 den Wagen in Höhe von 5000,- EUR beschädigt hätte. Hocherfreut meint S1, damit enthaftet zu sein. I. Grundlagen des Schadensersatzrechts 1. Funktionen a. Kompensation b. Verhaltenssteuerung c. Totalreparation 2. egriff des Schadens 3. Problematische Schadensposten a. Immaterielle Schäden b. Nutzungsausfallentschädigung c. Ersatz für einen merkantilen Minderwert d. Grenzen des Kommerzialisierungsgedankens e. Frustrierte ufwendungen f. Ungewolltes Kind als Schaden? 4. Subjektsbezogenheit des Schadens 5. Schadensberechnungen a. Konkrete Schadensberechnung b. bstrakte Schadensberechnung II. Die Schadenszurechung und ihre Schranken 1. Haftungsbegründende und haftungsausfüllende Kausalität 2. Kausalitätstheorien a. Äquivalenztheorie b. däquanztheorie 3. Lehre vom Schutzzweck der Norm (Rechtswidrigkeitszusammenhang) 4. Hypothetische Ursachen 5. Rechtmäßiges lternativverhalten 3

4 8. Stunde am Verzug des Schuldners; Musielak, Grundkurs G, 6 III, Rz. 428 ff. 8. G mahnt bei S die egleichung einer verjährten Forderung an. Erst nach 6 Wochen erhebt S die Einrede der Verjährung. 9. S schuldet dem Gelegenheitsdichter G Geld. Weil S nicht zahlt, schickt ihm G folgende Nachricht: Das Mahnen, Herr, ist eine schwere Kunst! Sie werdens oft am eigenen Leib verspüren. Man will das Geld, doch will man auch die Gunst des werten Kunden nicht verlieren. llein der Stand der Kasse zwingt mich doch, ein Kurzgesuch bei Ihnen einzureichen: Sie möchten mir, wenn möglich heute noch, die unten aufgeführte Schuld begleichen. 10. V hat an K ein Grundstück wirksam verkauft ( 311 b I G). Da V aber die uflassung nicht erklärt, lässt ihn K durch anwaltliches Mahnschreiben daran erinnern und verlangt das nwaltshonorar als Verzögerungsschaden ersetzt. I. Verzugsvoraussetzungen 1. Nichtleisten trotz Möglichkeit 2. Fälligkeit und Durchsetzbarkeit der Gläubigerforderung a. Fällig 4

5 II. b. Durchsetzbar 3. Mahnung und Mahnungssurrogate a. Wesen der Mahnung b. Surrogate c. ehandlung von Geldforderungen 4. Verschulden 5. eendigung des Verzugs Sanktionen 1. Ersatz des Verzögerungsschadens a. Kosten für die erste Mahnung b. Kosten für die Einschaltung eines Inkassobüros c. Verzugszinsen 2. Schadensersatz statt der Leistung 3. Verschärfte Haftung III. Schuldnerverzug im gegenseitigen Vertrag 7. Stunde am Die Lehre von der Geschäftsgrundlage; Musielak, Grundkurs G, 5 VI, Rz. 357 ff. 11. V vermietete an M einen Fensterplatz, damit dieser im Juli 1902 den Krönungszug von König Eduard VII. durch London verfolgen konnte. Der Krönungszug musste aber infolge einer plötzlichen Unpässlichkeit des Königs abgesagt werden. Schuldete M den Mietzins bei unterstellter Maßgeblichkeit deutschen Rechts? Vgl. Krell vs. Henry [1903] 2 K.. 740, [1900-3] ll E. R. Rep. 20 (..) in Dresden vorhanden: PU G hat dem S 1920 in Moskau ein Darlehen über Russische Rubel gegeben. eide gingen davon aus, dass 1 Rubel nach dem damals geltenden Umrechnungskurs 25 Pfennige wert sei. Demgemäß gab S dem G einen Schuldschein über Mark. Tatsächlich lag der Wechselkurs damals bei 1 Pfennig für 1 Rubel. Wie ist die Rechtslage bei unterstellter Maßgeblichkeit deutschen Rechts? Vgl. RGZ 105, 406 aus Die Lehre von der Geschäftsgrundlage 5

6 I. Herkunft, Grundgedanke und Standort II. Tatbestandliche Voraussetzungen 1. Geschäftsgrundlagenumstand 2. Subsidiarität der Geschäftsgrundlage a. Ergänzende Vertragsauslegung b. nfechtung c. Gewährleistung d. Unmöglichkeit e. Zweckverfehlungskondiktion 3. Erfasste Fälle a. Zweckbeeinträchtigung b. Äquivalenzstörungen c. Überobligationsmäßige Leistungserschwerung 4. Relevanz der Grundlagenveränderung III. Rechtsfolgen 6. Stunde am Unmöglichkeit der Leistung Tatbestände und Rechtsfolgen; Musielak, Grundkurs G, 6 II b und c sowie VI b und c, Rz sowie Der strologe verpflichtet sich gegenüber dem Examenskandidaten E, diesem bei seiner Examensvorbereitung astrologischen eistand zu gewähren. soll dem E günstige Termine gemäß den Sternenkonstellationen für eine erfolgreiche Examensteilnahme benennen. Leider geht das Examen trotzdem in die Grütze, und so verweigert E die egleichung von s Honorarnote. itte weissagen Sie den Prozessausgang. (Vgl. OLG Düsseldorf NJW 1953, 1553) 14. S schuldet G eine bestimmte Mehlsorte, die sich nur in einer eigens dafür eingerichteten Mühle herstellen lässt. Diese Mühle brennt mit allen Vorräten ab. Gleichwohl beharrt G auf Vertragerfüllung, da S sich schon ausgeliefertes Mehl besorgen oder die Mühle wieder aufbauen lassen könnte. Wie ist zu entscheiden? (Vgl. RGZ 57, 116 aus 1904) 15. V verkauft H seinen Trabbi für EUR. Diesen verkauft H für EUR an D. Wie ist die Rechtslage, wenn V den Untergang des Wagens zu vertreten hat? 6

7 16. V tauscht seinen Trabbi (Wert EUR) gegen eine edle Trompete des H (Wert EUR). Wie ist die Rechtslage, wenn H den Untergang der Trompete zu vertreten hat? 17. V verkauft eine Sache zum Kaufpreis ihres Marktwertes ( EUR) an K, übereignet jedoch noch nicht. evor dies geschieht, drängt X den V, ihm diese Sache für EUR zu übereignen, was V tatsächlich tut. Wie ist die Rechtslage? (Vgl. RGZ 138, 45 aus 1932) I. Unmöglichkeit der Leistung im llgemeinen 1. egriff und rten a. Physische Unmöglichkeit b. Rechtliche Unmöglichkeit c. Faktische und ökonomische Unmöglichkeit d. Unzumutbarkeit der Leistungserbringung e. Dauerhafte und zeitweilige Unmöglichkeit 2. nfängliche und nachträgliche Unmöglichkeit a. nfängliche Unmöglichkeit b. Nachträgliche Unmöglichkeit 3. Rechtsfolgen und Sanktionen a. Schadensersatz statt der Leistung (1) Nachträgliche Unmöglichkeit (2) nfängliche Unmöglichkeit b. Surrogatherausgabe c. ufwendungsersatz II. esonderheiten bei gegenseitigen Verträgen 1. efreiung von der Gegenleistung 2. Verantwortlichkeit des Gläubigers für die Leistungsstörung 3. nnahmeverzug 4. Rückforderung der Gegenleistung 5. Rücktritt 5. Stunde am Die Forderungsabtretung ( ); Musielak, Grundkurs G, 9 VI, Rz. 907 ff.; speziell zu 406 G und seinen diversen Konstellationen: acher J 1992,

8 1. G hat eine Forderung in Höhe von EUR gegen S. X hat eine Forderung über EUR gegen G. G und X kommen überein, dass G seine Forderung gegen S an X abtritt. Welche Rechtslage ergibt sich daraus? 2. hat eine Forderung gegen S in Höhe von EUR. Diese überträgt für EUR an N ohne Wissen des S. m Fälligkeitstag zahlt S an. Wie ist die Rechtslage? Welche usgleichsbeziehungen ergeben sich zwischen und N? 3. ltgläubiger tritt seine am 1.5. fällige Forderung gegen Schuldner S am 1.6. an Neugläubiger N ab, wovon S am 1.7. erfährt. m erwirbt S eine fällige Gegenforderung gegen, die er zur ufrechnung benutzen will. Zulässig? 4. Wie ist die Rechtslage im vorangegangenen Fall, wenn die von S erworbene Gegenforderung gegen erst am 5.7. fällig wird.? (Ähnlich GHZ 19, 153) Die Forderungsabtretung (Zession) I. Grundlagen des btretungsrechts II. esondere rten der btretung 4. Sicherungsabtretung 5. Inkassoabtretung 6. Exkurs: Einziehungsermächtigung 7. Zession solvendi causa III. btretbarkeit künftiger Forderungen IV. btretungsausschlüsse Fall Fall2 (pactum de non cedendo) V. Schuldnerschutz bei der btretung 1. Einwendungserstreckung nach Redlichkeitserwerb der Leistungsfreiheit nach Erhaltung der ufrechnungsmöglichkeit nach 406 a. Konstellation 1: ufrechnung btretung Kenntniserlangung ( 404) b. Konstellation 2: btretung ufrechnung Kenntniserlangung ( 407) c. Konstellation 3: btretung Kenntniserlangung ufrechnung ( 406) 4. Stunde am

9 Die Erfüllung und ihre Surrogate, insbesondere die ufrechnung; Musielak, Grundkurs G 4 III (Rz. 206 ff., 225 ff.). 1. Der 17jährige Maurerlehrling M hat sich dem vertraglich zur Vornahme von usbesserungsarbeiten an s Garage verpflichtet. Diese rbeit führt M fachgerecht durch. Gleichwohl weigert sich, die vereinbarte Vergütung zu zahlen, da M minderjährig sei. 2. G schuldet S EUR aus Mietvertrag. Da G nicht zahlt, verpasst ihm S eine Tracht Prügel in aller Öffentlichkeit. Daher macht G gegen S eine (in dieser Höhe gerechtfertigte) Schadensersatz- und Schmerzensgeldforderung über EUR geltend. Nunmehr erklärt S mit seiner Forderung die ufrechnung. 3. G benötigt dringend EUR. Er beauftragt S, mit dem er in laufender Geschäftsverbindung steht, sein (des G) uto zu veräußern, wofür S die nötige Sachkunde besitzt. S tut, wie ihm aufgetragen, und erlöst angemessene EUR. ls G diese hocherfreut herausverlangt, händigt S ihm EUR aus mit dem emerken, G schulde ihm ja noch EUR, was den Tatsachen entspricht. I. Erfüllung 1. Leistender 2. Empfänger a. Leistung an den Nichtgläubiger b. Gutgläubiger Erwerb der Leistungsfreiheit? c. Leistung an den minderjährigen Gläubiger 3. Rechtsnatur der Erfüllung 4. Folgen a. Erlöschen b. eweislast c. Dokumentierung II. ufrechnung 1. Wesen und Zweck 2. Die ufrechnungslage a. Gegenseitigkeit b. Gleichartigkeit c. Durchsetzbarkeit der Gegenforderung d. Erfüllbarkeit der Hauptforderung 3. ufrechnungsaufschlüsse a. Kraft Gesetzes 9

10 b. Kraft Vertrages c. Nach Treu und Glauben 4. Die ufrechnungserklärung 5. esondere Situationen a. ufrechnungsvertrag und Skontration b. Die Prozessaufrechnung 3. Stunde am Leutehaftung, insbesondere Erfüllungsgehilfenschaft; Zurechnung von Verhalten und Wissen; bgrenzung G. Musielak, Grundkurs G, 9 III (Rz. 860 ff.). 1. G lässt seinen von S leicht beschädigten PKW in der Werkstatt von U reparieren. uf der Probefahrt nach durchgeführter Reparatur fährt U den Wagen infolge von leichter Fahrlässigkeit zu Schrott. G verlangt nun von S dafür Schadensersatz. Mit Recht? Vgl. GHZ 63, und sind Grundstücksnachbarn. Ihre Doppelhäuser verfügen über eine gemeinsame Giebelmauer, die sich auf der Grundstücksgrenze befindet. Eines Tages kommt auf die Idee, sein Haus umbauen zu lassen. Dazu nimmt sich den rchitekten D, der die gemeinsame Giebelmauer statisch zu stark belastet, so dass s Haushälfte Schaden nimmt. Deshalb verlangt von Schadensersatz für D s Pexieren. Vgl. GHZ 42, Malermeister M verpflichtet sich, E s Wohnung zu streichen. Hierzu bedient er sich seines Gesellen G. Während der usführung der Malerarbeiten beschädigt G den Perserteppich des E und lässt, weil die Gelegenheit gerade günstig ist, eine wertvolle chinesische Vase mitgehen. 4. Das 5jährige Kind K (vertreten durch seine allein erziehende Mutter M) ist gegenüber G wirksam zur Übereignung eines Grundstücks verpflichtet. ei bwicklung dieses Vertrages wird G durch ein schuldhaftes Fehlverhalten der M geschädigt und verlangt von K deshalb Schadensersatz aus 280 I, 278 G. Gliederung I. Sinn und Konzeption der Leutehaftung 10

11 II. Die Erfüllungsgehilfenschaft ( 278 G) 1. In personaler Hinsicht a. Erfüllungsgehilfe b. Gesetzlicher Vertreter 2. estehende Sonderverbindung 3. Handeln in Erfüllung einer Verbindlichkeit 4. Schuldhaftes Handeln des Erfüllungsgehilfen III. bgrenzungsbedarf: G IV. Eigenhaftung des Erfüllungsgehilfen und Innenverhältnis 2. Stunde am Rund um das Trennungs- und bstraktionsprinzip, auch im Stellvertretungsrecht. Musielak, Grundkurs G, 4 III g (Rz 255 ff.); Medicus, Grundwissen, 3 III 1 c; Jauernig JuS 1994, E gibt bei V seinen Mercedes 300 SL Roadster aujahr 1956 in Reparatur. ls der Wagen fertig ist und auf V s Hof steht, erblickt ihn K dort und bietet sofort EUR für das sehr gut erhaltene Stück. V weist K wahrheitsgemäß darauf hin, dass der Wagen im Eigentum des E steht. ber bei dem Gebot sei E schon zu erweichen, weshalb V das Fahrzeug an K veräußern könne. K ist begeistert, stellt V einen (gedeckten) Scheck aus und nimmt den Wagen sogleich mit. 2. Die 17jährige M hat von der 20jährigen S 1000,- EUR zu fordern. S zahlt ihre Schuld an M ohne Wissen der Eltern von M. ls M das Geld glücklich verprasst hat, verlangen die Eltern namens M erneute Zahlung von 1000,- EUR von S. Diese verlangt nun ihr Geld zurück. 3. V ist stolzer Eigentümer einer Harley Davidson, braucht dringend Geld und hat von der Vermarktung von Motorrädern keine hnung. Über dieses Wissen verfügt aber sein Freund P, der deshalb von V den uftrag erhält, die Harley zu Geld zu machen. V meint gegenüber P, dass für die Maschine 5000,- drin sein müssen. P begibt sich mit der Harley auf einen Supermarktparkplatz, wo samstags mit gebrauchten Feuerstühlen gehandelt wird. Er trifft dort auf K, der die Harley für 4000,- EUR nimmt, was auch ihrem Marktwert entspricht. V kocht und will sein bestes Stück zurück. Gliederung 11

12 I. Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäfte II. Kausale und abstrakte Rechtsgeschäfte III. Trennungs- und bstraktionsprinzip IV. Stellenwert V. Wesen und edeutung VI. Grenzen VII. Das bstraktionsprinzip in der nspruchsprüfung VIII. Stellvertretungsrechtlicher bstraktionsgrundsatz 1. Stunde am Grundsatz der Privatautonomie: Grundlagen, edeutung, usprägungen und Schranken; VerfGE 81, 242; 89, 214; 103, 89. Recht der llgemeinen Geschäftsbedingungen, dazu Musielak, Grundkurs G, Rz. 157 ff. 1. Nur mal angenommen: Im März 2006 gründete eine größere nzahl von Firmen des Holzstoff verarbeitenden Gewerbes den Sächsischen Holzstoff Fabrikanten Verband e. V. In dessen Satzung heißt es zum Vereinszweck, der Zusammenschluss erfolge, um in Zukunft einen verderblichen Wettbewerb der Fabrikanten untereinander zu verhindern und für ihre hochwertigen Produkte im Interesse der Versorgung der evölkerung einen angemessenen Preis zu erzielen. Zur Erreichung dieses Zwecks verpflichteten sich die Mitglieder, bei Vermeidung einer Vertragsstrafe (vgl. 339 ff. insb. 344 G) ihre Produktion ausschließlich über eine gemeinsame Verkaufsstelle zu vermarkten. Diese legte ihren Preis gegenüber allen bnehmern auf 100,- EUR je Produktionseinheit fest. Der Verband ist vorerst bis zum beschlossen. gehört ihm an. Er hat aus seiner Herstellung Fabrikate an der Verkaufsstelle vorbei für 70,- EUR je Produktionseinheit veräußert. ls dies herauskommt, nimmt der Verband auf Zahlung der verwirkten Vertragsstrafe gerichtlich in nspruch. wendet ein, der gesamte Vertrag, auf dem der Verband beruhe, entbehre der Rechtswirksamkeit und es stünde in seinem elieben, jederzeit aus diesem auszutreten. Reichsgericht , RGZ 38, 155 Sächsisches Holzstoffsyndikat. chtung! Heute 1 GW und rt. 81 EG-Vertrag. 2. Vater V benötigte von seiner ank zusätzlichen Kredit für sein Erwerbsgeschäft, konnte aber keine weiteren Sicherheiten bieten. verlangt daher die Stellung eines tauglichen 12

13 ürgen, der schließlich in der gerade 18jährigen Tochter T des V gefunden wird. T begibt sich mit V zur -ank. Der ankangestellte belehrte T: Hier bitte unterschreiben Sie mal, Sie gehen kein großes Risiko ein. Ich brauche das nur für meine kten. Der beantragte Kredit wird daraufhin über EUR bewilligt und auch ausgezahlt. T verfügt über kein eigenes Vermögen, hat keine erufsausbildung, ist zumeist arbeitslos und verdingte sich bei Unterzeichnung der ürgschaftsurkunde (vgl. 766 G) als einfache Hilfsarbeiterin in einer Fischkonservenfabrik mit einem monatlichen ruttoeinkommen von 670,- EUR. Ein Jahr später wird der Kredit notleidend, und nimmt T aus der ürgschaft in nspruch. Der GH (NJW 1989, 1605) verurteilte die T letztinstanzlich zur Zahlung. Was kann T gegen das Schandurteil unternehmen? VerfGE 89, utofahrer fährt mit seinem besten Stück durch die utowaschstraße des, nachdem er eine entsprechende hipkarte erworben hat. In der Tankstelle hängen die llgemeinen enutzungsbedingungen des. ußerdem befindet sich an der Waschstraßeneinfahrt ein großes Hinweisschild, wonach keine Haftung übernimmt u. a. für eschädigung an den Scheibenwischerblättern, es sein denn, die eschädigung beruht auf grobem Verschulden. ei der Durchfahrt durch die Waschstraße reist die ürste ein Wischerblatt von s bestem Stück ab. verlangt von Schadensersatz, da die nlage schlecht gewartet sei. Vgl. Kammergericht NJW RR 1991, 698. Gliederung der Veranstaltung I. Privatautonomie und Vertragsfreiheit 1. Wesen und edeutung 2. usprägungen, insbesondere Vertragsfreiheit 3. Unfaire Verträge und Rechtsbehelfe hiergegen 2. llgemeine Geschäftsbedingungen 1. usgangslage 2. nwendungsbereich 3. Gesetzessystematik 4. Klauselkontrolle insb. Inhaltskontrolle 13

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos?

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos? 6. Besprechungsfall Kraftfahrzeugmechaniker Endres hat seine gesamten Ersparnisse aufgewendet, um sich für 75.000 einen neuen Mercedes zu kaufen, der sein ganzer Stolz ist. Schon drei Tage nach Abholung

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

Gläubigerwechsel. Durch gesetzlichen Forderungsübergang. Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung

Gläubigerwechsel. Durch gesetzlichen Forderungsübergang. Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung Gläubigerwechsel Durch rechtsgeschäftlichen Forderungsübergang Durch gesetzlichen Forderungsübergang Durch staatlichen Hoheitsakt Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung 398 ff. BGB z.b. - 268 III BGB

Mehr

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 A. Leistungsbefreiung ohne Ausübung eines Gestaltungsrechts I. Befreiung von der Leistungspflicht ( 275) 2 1. Leistung ist unmöglich, 275 Abs. 1 2. Leistung darf

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur Universität Göttingen Wintersemester 2009/2010 Grundkurs BGB II Einheit 1 Einführung, System und Struktur Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. Übersicht Teil A. Schuldrecht AT I. Recht der Leistungsstörungen

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Anspruch des A auf Übergabe und Übereignung des Oldtimers aus 433 I 1 BGB?

Anspruch des A auf Übergabe und Übereignung des Oldtimers aus 433 I 1 BGB? Juristische Fakultät Konversatorium zum Grundkurs BGB IIa Sommersemester 2016 Materialien von Prof. Dr. Florian Bien Woche 3: Einführungsfälle zum Leistungsstörungsrecht - Gliederung A. Einführungsfall

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

Aktien- und Konzernrecht. Besprechungsfälle

Aktien- und Konzernrecht. Besprechungsfälle Michael ecker ktien- und Konzernrecht im Sommersemester 2010 im Studiengang Law in Context esprechungsfälle 4. Vorlesungsstunde bschluss der G-Gründung; Organisationsverfassung der G, insbesondere der

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT SS 2013 PROF. DR. HANS-GEORG HERMANN LEOPOLD WENGER INSTITUT FÜR RECHTSGESCHICHTE ABT. BAYERISCHE UND DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE Lösung zu Fall 4 1. Frage

Mehr

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen?

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Auch wenn es möglichst selten der Fall sein möge: ab und zu muss auch der Oldie

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Schuldrecht AT, 13.05.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 13.05.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 13.05.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) II. Die Aufrechnung ( 387ff BGB) 1. Die Grundidee Beispiel: A und B stehen in einer Geschäftsbeziehung, in der B den A laufend mit Waren

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Schuldrecht AT, 20.05.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 20.05.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 20.05.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) I. Allgemeiner Überblick 5: Leistungsstörungen Ein Schuldverhältnis kann ordnungsgemäß durch Erfüllung oder durch Erfüllungssurrogate

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Leistungsstörungen II

Leistungsstörungen II Leistungsstörungen II Nichtleistung trotz Möglichkeit und Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Erinnerung: Die Matrix der Leistungsstörungen sschaden

Mehr

Gläubigerverzug und Zurückbehaltungsrechte

Gläubigerverzug und Zurückbehaltungsrechte Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 17.12.209: Gläubigerverzug und Zurückbehaltungsrechte Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Voraussetzungen

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 29.04.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) III. Die Verknüpfung von Leistungspflichten Beispiel: K wollte unbedingt ein neues Auto haben und hat deshalb beim Autohändler A

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006 Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Teil 1: Materialien und Literatur A. Materialien Gesetzestext Schönfelder, Deutsche Gesetze, Loseblatt, Stand 127.

Mehr

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen.

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen. 15. Fall - wieder Porsche Da H gerade das zweite Mal durch das erste Staatsexamen gefallen ist, leiht ihm sein Freund F, der in einer internationalen Großkanzlei tätig ist, seinen Porsche im Wert von EUR

Mehr

Wiederholungsfragen zum Schuldrecht AT Lösungen

Wiederholungsfragen zum Schuldrecht AT Lösungen Wiederholungsfragen zum Schuldrecht AT Lösungen Unmöglichkeit 1. Wie ist Unmöglichkeit definiert? Unmöglichkeit ist die dauerhafte Nichterbringbarkeit des Leistungserfolges durch eine Leistungshandlung

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

Merkblatt Die Mahnung im Geschäftsverkehr

Merkblatt Die Mahnung im Geschäftsverkehr Merkblatt Die Mahnung im Geschäftsverkehr 1. Begriff - Mahnung, was ist das? Unter Mahnung versteht man eine bestimmte und eindeutige Aufforderung des Gläubigers an seinen Schuldner, die geschuldete Leistung

Mehr

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 V verkauft einen Pkw, den er zuvor selbst im Internet zum Preis von 6.000.- gekauft hatte, an K zum Preis von 6.600.-. Kfz und Brief werden gegen Barzahlung

Mehr

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012 Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger nger im Wintersemester 2011/2012 1 Prof. Dr. Hermann Reichold 2011 Universität Tübingen Notenspiegel Notenspiegel -

Mehr

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Formel: Kann der Schaden durch eine (hypothetische) Vornahme der Leistung durch den Schuldner noch behoben

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. Allgemeines Zivilrecht

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. Allgemeines Zivilrecht Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Allgemeines Zivilrecht Fallbeispiel Der 16-jährige Jan will sein Fahrrad verkaufen, weil er Geld braucht. Er bittet seinen 17-jährigen Freund

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden.

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden. Fall 1 Frage 1: A. Anspruch auf Übergabe und Übereignung gem. 433 I S.1 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Übergabe und Übereignung des Gemäldes und der Skulptur aus 433 I S.1 BGB haben. I. Lieferanspruch

Mehr

Das Recht der Leistungsstörungen

Das Recht der Leistungsstörungen Das Recht der Leistungsstörungen y Dr. Volker Emmerich o. Professor an der Universität Bayreuth Richter am Oberlandesgericht Nürnberg a. D. 6 5., völlig neubearbeitete Auflage Xe.chnisclio Uiiive.'Suä;.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Aufrechnung, Abtretung (Fall 26) Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 6: Aufrechnung, Abtretung Verbraucherschützende Widerrufsrechte Sachverhalt V hat gegen K einen Kaufpreiszahlungsanspruch

Mehr

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Wie ist die Kostenverteilung beim Sonderfall des 14 Nr. 4 WEG Dr. Oliver Elzer Das Gesetz 14 WEG Jeder Wohnungseigentümer ist verpflichtet, das Betreten und die Benutzung

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB - AGB Universität Karlsruhe (TU) Institut für Informationsrecht Prof. Dr. iur. Peter Sester 1 des Zustandekommen des : 1. Notwendiger Regelungsinhalt: - DG ist zur Übereignung des Geldes verpflichtet -

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610)

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Der Hamburger Student V verkauft seinen Computer an den Berliner K und lässt ihn auf dessen Wunsch nach Berlin versenden. Transporteur T verwechselt

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge.

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. AGB für den Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen 1. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. 2. 1. Die Übertragung von Rechten und Pflichten aus dem Kaufvertrag

Mehr

Privatrecht I/Teil 3

Privatrecht I/Teil 3 Privatrecht I/Teil 3 eteiligung mehrerer Personen an einem Schuldverhältnis 5 Die Zession Prof. Emmenegger/Krauskopf/Koller i.. MLaw Rahel Good, Rechtsanwältin Inhaltsübersicht Zession (1. Doppelstunde)

Mehr

A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V

A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V Lösungsskizze Klausur ZI SS 2012 Frage 1 A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der 5.000 gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V I. Anspruch entstanden 1. Wirksamer Kaufvertrag gem. 433 zwei übereinstimmende

Mehr

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung BGB Allgemeiner Teil -Fortsetzung- Stellvertretung Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Übungsfall zur Veranschaulichung: - juristische Falllösungstechnik - Finden der Anspruchsgrundlage

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung Leistung Zug um Zug Leistungen sind Zug um Zug zu erbringen Dh gleichzeitiger Austausch von Leistung und Gegenleistung Vermeidung der Gefahr, dass ein Teil seine Leistung erbringt, ohne Gegenleistung dafür

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249)

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Ausgangsfall:

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 12: Lösung I. Anspruch des N gegen J auf Schadensersatz aus 823 I 1. Verletzung eines absoluten Rechtsguts

Mehr

Woche 4: Vertragsarten & Leistungsstörungen

Woche 4: Vertragsarten & Leistungsstörungen Recht für Wirtschaftswissenschaftler PD Dr. Timo Fest, LL.M. (Pennsylvania) Woche 4: Vertragsarten & Leistungsstörungen Übersicht zur heutigen Veranstaltung I. Vertragsarten 1. Vertragsfreiheit 2. Kaufvertrag

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Ergänzende Bestimmungen. zur. Verordnung über Allgemeine Bedingungen. für die Versorgung mit Wasser. (AVBWasserV)

Ergänzende Bestimmungen. zur. Verordnung über Allgemeine Bedingungen. für die Versorgung mit Wasser. (AVBWasserV) Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV) I. Durch Gesellschafterbeschluss der Gemeindewerke Heusweiler GmbH vom 21.11.2012 werden die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 300/14 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. September 2015 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Lösung Deliktsrecht Fall 3

Lösung Deliktsrecht Fall 3 Lösung Deliktsrecht Fall 3 [gekürzte Fassung] 1 A. Ansprüche wegen der Verletzungen im Gesicht I. Aus 18 StVG 2 B könnte gegen F einen Anspruch aus 18 StVG auf Schadensersatz wegen der durch den Unfall

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Übungsfälle zur Vorlesung Sachenrecht. Ist D diesmal ebenfalls Eigentümer des Schreibtisches geworden?

Übungsfälle zur Vorlesung Sachenrecht. Ist D diesmal ebenfalls Eigentümer des Schreibtisches geworden? Prof. Dr. Olaf Sosnitza Übungsfälle zur Vorlesung Sachenrecht Fall 1: Der Biedermeier-Schreibtisch Ausgangsfall: Der Kunsthändler H hat einen seltenen Biedermeier-Schreibtisch in seinem Antiquariat, allerdings

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Crashkurs Sachenrecht. Sachverhalte

Crashkurs Sachenrecht. Sachverhalte Crashkurs Sachenrecht Sachverhalte Wildes Parken Jurastudent M hat von Vermieter V für seinen Fiat Punto eine Garage in der Bayreuther Innenstadt gemietet. Eines späten Abends stellt Spöko Steve (S) auf

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Übersicht Schuldnerverzug (nach Lorenz/Riehm, JuS-Lern CD ZivilR I, Rn. 198 ff)

Übersicht Schuldnerverzug (nach Lorenz/Riehm, JuS-Lern CD ZivilR I, Rn. 198 ff) Prof. Dr. Stephan Lorenz Übersicht Schuldnerverzug (nach Lorenz/Riehm, JuS-Lern CD ZivilR I, Rn. 198 ff) Die Vorschriften über den Verzug ( 284 ff., 326) regeln die Rechtsfolgen der vom Schuldner zu vertretenden

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt Fall 6a: Kommst du zu mir, bin ich nicht da Gieslinde (G) aus Potsdam bestellt telefonisch am 22. Mai 2006 bei Gemüsehändlerin Susanne (S) zwei Zentner Einkellerungskartoffeln zum Preis von 40. S soll

Mehr

1. Tutorium 30.10.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16

1. Tutorium 30.10.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16 Zivilrechtstutorium 1. Tutorium 30.10.15 Plan/Infos zur Klausur Insgesamt 13 Termine heute Einführung, dann 6 Termine Zivilrecht I (bis 18.12.15), 5 Termine Zivilrecht II (ab 08.01. bis 05.02.16), letzte

Mehr

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht Der Bauträgervertrag in der Insolvenz des Unternehmers (Rechtslage in Deutschland) Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick über

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Paul Kaller BGB - Schuldrecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungs Verzeichnis 21 Literaturauswal 24 1. Teil: Schuldrecht Allgemeiner Teil 1. Kapitel: Grundfragen

Mehr

Fall 3: Lösung. Frage 1

Fall 3: Lösung. Frage 1 Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2010 Fall 3: Lösung Frage 1 Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung gem. 433 II V könnte gegen K einen Anspruch auf Bezahlung

Mehr

Rundgang. durch das Recht der. vertraglichen Schuldverhältnisse

Rundgang. durch das Recht der. vertraglichen Schuldverhältnisse Rundgang durch das Recht der vertraglichen Schuldverhältnisse Der Grundfall: Erfüllung Kasimir entdeckt beim Antiquitätenhändler Valentin drei chinesische Vasen desselben Typs. Er einigt sich mit Valentin

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

B. Verzug. VO Schuldrecht AT - Lukas

B. Verzug. VO Schuldrecht AT - Lukas 63 1. Schuldnerverzug wenn ein entgeltlicher Vertrag von einem Teil entweder nicht zur gehörigen Zeit, am gehörigen Ort oder auf die bedungene Weise erfüllt wird ( 918 Abs 1) und der entsprechenden Leistung

Mehr

Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen.

Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen. Art.Nr. 00029 KAUFVERTRAG zwischen Privatleuten Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen. Bitte verwenden

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 24 Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.pdf

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Von Götz Triebel Duncker & Humblot Berlin Juristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis i 1 Einführung

Mehr

IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen. 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden

IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen. 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden Nach 25 Abs.1 HGB haftet der Erwerber eines Handelsgeschäfts für die in dem Geschäft

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 14 Nichterfüllung von Leistungspflichten: Verzug, Schadensersatz statt der Leistung

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 14 Nichterfüllung von Leistungspflichten: Verzug, Schadensersatz statt der Leistung Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 14 Nichterfüllung von Leistungspflichten:, Schadensersatz Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law

Mehr