Ergänzung/Vertiefung Zivilrecht I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergänzung/Vertiefung Zivilrecht I"

Transkript

1 Michael ecker Ergänzung/Vertiefung Zivilrecht I für Studierende des -Studiengangs Law in ontext Sommersemester Stunde am Restitutionsschuldverhältnisse II: Rechtmäßiges lternativverhalten; Vorteilsausgleichung; Form und Umfang von Ersatzleistungen; Mitwirken des Geschädigten an der Schadensentstehung. Medicus, Schuldrecht I llgemeiner Teil, ugenarzt operiert Patient P ambulant an Grauem Star. Dabei unterläuft ihm ein Kunstfehler. P erblindet. Ein Sachverständigengutachten ergibt, dass P auch bei einer lege artis durchgeführten stationären Operation sein ugenlicht verloren hätte. P verlangt Schadensersatz und ein angemessenes Schmerzensgeld (RGZ 171, 168 aus 1943). 2. Hausverwalter H hatte für Vermieter V Mietgelder entgegengenommen und veruntreut, anstatt sie auf das Vermieterkonto bei der -ank einzuzahlen. V verlangt dafür von H Schadensersatz. Jedoch sind die Einlagen bei nicht gesichert. gerät in Insolvenz, weshalb sich H enthaftet glaubt (RGZ 141, 365 aus 1933). 3. G gibt beim S-Museum einen alten Meister zur usstellung. Da das ufsichtspersonal des Museums nicht aufpasst, wird das Gemälde von D gestohlen. Hierfür leistet S dem G gemäß Vertrag vollen Ersatz. Der Vertrag S G sieht vor, dass eine Ersatzleistung unter btretung der Rechte am Exponat erfolgt. Später taucht das Gemälde wieder auf, und G will es Zug um Zug gegen Erstattung der verzinsten Ersatzleistung zurück haben (ähnlich RGZ 59, 367 aus 1904). 4. Mutter M unternimmt mit ihrem 4jährigen Kind K eine Reise in der Deutsche ahn G. Da M nicht gehörig auf K aufpasst, verletzt sich K und verlangt von der D vollen Ersatz der Heilungskosten (GHZ 9, 316 aus 1957). 1

2 Übertrag aus alter Rechnung: Rechtmäßiges lternativverhalten I. Vorteilsausgleichung 1. eneficium cedendarum actionum ( 255) 2. Die Vorteilsausgleichung als allgemeines schadensrechtliches Grundprinzip a. Versagte Vorteilsausgleichung b. Durchzuführende Vorteilsausgleichung 3. bzug neu für alt II. Formen und Umfang der Ersatzleistungen 1. Naturalrestitution ( 249 I) 2. Geldersatz ( 249 II) 3. Entschädigung in Geld für materielle Schäden 4. Entschädigung in Geld für immaterielle Schäden III. Mitwirken des Geschädigten an der Schadensentstehung 1. Normstruktur von Mitverschulden des Geschädigten 3. Mitverschulden Dritter 4. Rechtsfolgen Ältere 9. Stunde am Restitutionsschuldverhältnisse I: Grundlagen des Schadensersatzrechts; Schadenszurechnung und ihre Grenzen. Medicus, Schuldrecht I llgemeiner Teil, Statt der Pille Eugynom händigt der potheker an Frau F versehentlich das bführmittel Enzynom aus. ls die erhoffte Wirkung ausbleibt und sich unerwünschter Nachwuchs einstellt, verlangt F von Schadensersatz wegen des Unterhaltsaufwands (vgl. ursprünglich LG Itzehoe VersR 1969, 265). 2

3 6. Der Wehrpflichtige W wird tauglich gemustert und eingezogen. Nach ntritt des Wehrdienstes stellt sich bei einer erneuten Untersuchung heraus, dass W einen Herzfehler hat. Dies führt schließlich zu seiner usmusterung. Deshalb verlangt W von der undesrepublik Deutschland Schadensersatz aus mtspflichtverletzung wegen seines Verdienstausfalls im eruf infolge der Wehrdienstableistung (vgl. GHZ 65, 196). 7. S1 fährt aus alleinigem Verschulden auf den PKW des G auf (Schaden 2000,- EUR). nschließend fährt S2 ebenfalls aus alleinigem Verschulden auf G s Fahrzeug auf (weiterer Schaden 3000,- EUR). evor G seinen Wagen reparieren lassen will, stellt ein Kfz-Sachverständiger fest, dass der uffahrunfall mit S2 ohne zutun von S1 den Wagen in Höhe von 5000,- EUR beschädigt hätte. Hocherfreut meint S1, damit enthaftet zu sein. I. Grundlagen des Schadensersatzrechts 1. Funktionen a. Kompensation b. Verhaltenssteuerung c. Totalreparation 2. egriff des Schadens 3. Problematische Schadensposten a. Immaterielle Schäden b. Nutzungsausfallentschädigung c. Ersatz für einen merkantilen Minderwert d. Grenzen des Kommerzialisierungsgedankens e. Frustrierte ufwendungen f. Ungewolltes Kind als Schaden? 4. Subjektsbezogenheit des Schadens 5. Schadensberechnungen a. Konkrete Schadensberechnung b. bstrakte Schadensberechnung II. Die Schadenszurechung und ihre Schranken 1. Haftungsbegründende und haftungsausfüllende Kausalität 2. Kausalitätstheorien a. Äquivalenztheorie b. däquanztheorie 3. Lehre vom Schutzzweck der Norm (Rechtswidrigkeitszusammenhang) 4. Hypothetische Ursachen 5. Rechtmäßiges lternativverhalten 3

4 8. Stunde am Verzug des Schuldners; Musielak, Grundkurs G, 6 III, Rz. 428 ff. 8. G mahnt bei S die egleichung einer verjährten Forderung an. Erst nach 6 Wochen erhebt S die Einrede der Verjährung. 9. S schuldet dem Gelegenheitsdichter G Geld. Weil S nicht zahlt, schickt ihm G folgende Nachricht: Das Mahnen, Herr, ist eine schwere Kunst! Sie werdens oft am eigenen Leib verspüren. Man will das Geld, doch will man auch die Gunst des werten Kunden nicht verlieren. llein der Stand der Kasse zwingt mich doch, ein Kurzgesuch bei Ihnen einzureichen: Sie möchten mir, wenn möglich heute noch, die unten aufgeführte Schuld begleichen. 10. V hat an K ein Grundstück wirksam verkauft ( 311 b I G). Da V aber die uflassung nicht erklärt, lässt ihn K durch anwaltliches Mahnschreiben daran erinnern und verlangt das nwaltshonorar als Verzögerungsschaden ersetzt. I. Verzugsvoraussetzungen 1. Nichtleisten trotz Möglichkeit 2. Fälligkeit und Durchsetzbarkeit der Gläubigerforderung a. Fällig 4

5 II. b. Durchsetzbar 3. Mahnung und Mahnungssurrogate a. Wesen der Mahnung b. Surrogate c. ehandlung von Geldforderungen 4. Verschulden 5. eendigung des Verzugs Sanktionen 1. Ersatz des Verzögerungsschadens a. Kosten für die erste Mahnung b. Kosten für die Einschaltung eines Inkassobüros c. Verzugszinsen 2. Schadensersatz statt der Leistung 3. Verschärfte Haftung III. Schuldnerverzug im gegenseitigen Vertrag 7. Stunde am Die Lehre von der Geschäftsgrundlage; Musielak, Grundkurs G, 5 VI, Rz. 357 ff. 11. V vermietete an M einen Fensterplatz, damit dieser im Juli 1902 den Krönungszug von König Eduard VII. durch London verfolgen konnte. Der Krönungszug musste aber infolge einer plötzlichen Unpässlichkeit des Königs abgesagt werden. Schuldete M den Mietzins bei unterstellter Maßgeblichkeit deutschen Rechts? Vgl. Krell vs. Henry [1903] 2 K.. 740, [1900-3] ll E. R. Rep. 20 (..) in Dresden vorhanden: PU G hat dem S 1920 in Moskau ein Darlehen über Russische Rubel gegeben. eide gingen davon aus, dass 1 Rubel nach dem damals geltenden Umrechnungskurs 25 Pfennige wert sei. Demgemäß gab S dem G einen Schuldschein über Mark. Tatsächlich lag der Wechselkurs damals bei 1 Pfennig für 1 Rubel. Wie ist die Rechtslage bei unterstellter Maßgeblichkeit deutschen Rechts? Vgl. RGZ 105, 406 aus Die Lehre von der Geschäftsgrundlage 5

6 I. Herkunft, Grundgedanke und Standort II. Tatbestandliche Voraussetzungen 1. Geschäftsgrundlagenumstand 2. Subsidiarität der Geschäftsgrundlage a. Ergänzende Vertragsauslegung b. nfechtung c. Gewährleistung d. Unmöglichkeit e. Zweckverfehlungskondiktion 3. Erfasste Fälle a. Zweckbeeinträchtigung b. Äquivalenzstörungen c. Überobligationsmäßige Leistungserschwerung 4. Relevanz der Grundlagenveränderung III. Rechtsfolgen 6. Stunde am Unmöglichkeit der Leistung Tatbestände und Rechtsfolgen; Musielak, Grundkurs G, 6 II b und c sowie VI b und c, Rz sowie Der strologe verpflichtet sich gegenüber dem Examenskandidaten E, diesem bei seiner Examensvorbereitung astrologischen eistand zu gewähren. soll dem E günstige Termine gemäß den Sternenkonstellationen für eine erfolgreiche Examensteilnahme benennen. Leider geht das Examen trotzdem in die Grütze, und so verweigert E die egleichung von s Honorarnote. itte weissagen Sie den Prozessausgang. (Vgl. OLG Düsseldorf NJW 1953, 1553) 14. S schuldet G eine bestimmte Mehlsorte, die sich nur in einer eigens dafür eingerichteten Mühle herstellen lässt. Diese Mühle brennt mit allen Vorräten ab. Gleichwohl beharrt G auf Vertragerfüllung, da S sich schon ausgeliefertes Mehl besorgen oder die Mühle wieder aufbauen lassen könnte. Wie ist zu entscheiden? (Vgl. RGZ 57, 116 aus 1904) 15. V verkauft H seinen Trabbi für EUR. Diesen verkauft H für EUR an D. Wie ist die Rechtslage, wenn V den Untergang des Wagens zu vertreten hat? 6

7 16. V tauscht seinen Trabbi (Wert EUR) gegen eine edle Trompete des H (Wert EUR). Wie ist die Rechtslage, wenn H den Untergang der Trompete zu vertreten hat? 17. V verkauft eine Sache zum Kaufpreis ihres Marktwertes ( EUR) an K, übereignet jedoch noch nicht. evor dies geschieht, drängt X den V, ihm diese Sache für EUR zu übereignen, was V tatsächlich tut. Wie ist die Rechtslage? (Vgl. RGZ 138, 45 aus 1932) I. Unmöglichkeit der Leistung im llgemeinen 1. egriff und rten a. Physische Unmöglichkeit b. Rechtliche Unmöglichkeit c. Faktische und ökonomische Unmöglichkeit d. Unzumutbarkeit der Leistungserbringung e. Dauerhafte und zeitweilige Unmöglichkeit 2. nfängliche und nachträgliche Unmöglichkeit a. nfängliche Unmöglichkeit b. Nachträgliche Unmöglichkeit 3. Rechtsfolgen und Sanktionen a. Schadensersatz statt der Leistung (1) Nachträgliche Unmöglichkeit (2) nfängliche Unmöglichkeit b. Surrogatherausgabe c. ufwendungsersatz II. esonderheiten bei gegenseitigen Verträgen 1. efreiung von der Gegenleistung 2. Verantwortlichkeit des Gläubigers für die Leistungsstörung 3. nnahmeverzug 4. Rückforderung der Gegenleistung 5. Rücktritt 5. Stunde am Die Forderungsabtretung ( ); Musielak, Grundkurs G, 9 VI, Rz. 907 ff.; speziell zu 406 G und seinen diversen Konstellationen: acher J 1992,

8 1. G hat eine Forderung in Höhe von EUR gegen S. X hat eine Forderung über EUR gegen G. G und X kommen überein, dass G seine Forderung gegen S an X abtritt. Welche Rechtslage ergibt sich daraus? 2. hat eine Forderung gegen S in Höhe von EUR. Diese überträgt für EUR an N ohne Wissen des S. m Fälligkeitstag zahlt S an. Wie ist die Rechtslage? Welche usgleichsbeziehungen ergeben sich zwischen und N? 3. ltgläubiger tritt seine am 1.5. fällige Forderung gegen Schuldner S am 1.6. an Neugläubiger N ab, wovon S am 1.7. erfährt. m erwirbt S eine fällige Gegenforderung gegen, die er zur ufrechnung benutzen will. Zulässig? 4. Wie ist die Rechtslage im vorangegangenen Fall, wenn die von S erworbene Gegenforderung gegen erst am 5.7. fällig wird.? (Ähnlich GHZ 19, 153) Die Forderungsabtretung (Zession) I. Grundlagen des btretungsrechts II. esondere rten der btretung 4. Sicherungsabtretung 5. Inkassoabtretung 6. Exkurs: Einziehungsermächtigung 7. Zession solvendi causa III. btretbarkeit künftiger Forderungen IV. btretungsausschlüsse Fall Fall2 (pactum de non cedendo) V. Schuldnerschutz bei der btretung 1. Einwendungserstreckung nach Redlichkeitserwerb der Leistungsfreiheit nach Erhaltung der ufrechnungsmöglichkeit nach 406 a. Konstellation 1: ufrechnung btretung Kenntniserlangung ( 404) b. Konstellation 2: btretung ufrechnung Kenntniserlangung ( 407) c. Konstellation 3: btretung Kenntniserlangung ufrechnung ( 406) 4. Stunde am

9 Die Erfüllung und ihre Surrogate, insbesondere die ufrechnung; Musielak, Grundkurs G 4 III (Rz. 206 ff., 225 ff.). 1. Der 17jährige Maurerlehrling M hat sich dem vertraglich zur Vornahme von usbesserungsarbeiten an s Garage verpflichtet. Diese rbeit führt M fachgerecht durch. Gleichwohl weigert sich, die vereinbarte Vergütung zu zahlen, da M minderjährig sei. 2. G schuldet S EUR aus Mietvertrag. Da G nicht zahlt, verpasst ihm S eine Tracht Prügel in aller Öffentlichkeit. Daher macht G gegen S eine (in dieser Höhe gerechtfertigte) Schadensersatz- und Schmerzensgeldforderung über EUR geltend. Nunmehr erklärt S mit seiner Forderung die ufrechnung. 3. G benötigt dringend EUR. Er beauftragt S, mit dem er in laufender Geschäftsverbindung steht, sein (des G) uto zu veräußern, wofür S die nötige Sachkunde besitzt. S tut, wie ihm aufgetragen, und erlöst angemessene EUR. ls G diese hocherfreut herausverlangt, händigt S ihm EUR aus mit dem emerken, G schulde ihm ja noch EUR, was den Tatsachen entspricht. I. Erfüllung 1. Leistender 2. Empfänger a. Leistung an den Nichtgläubiger b. Gutgläubiger Erwerb der Leistungsfreiheit? c. Leistung an den minderjährigen Gläubiger 3. Rechtsnatur der Erfüllung 4. Folgen a. Erlöschen b. eweislast c. Dokumentierung II. ufrechnung 1. Wesen und Zweck 2. Die ufrechnungslage a. Gegenseitigkeit b. Gleichartigkeit c. Durchsetzbarkeit der Gegenforderung d. Erfüllbarkeit der Hauptforderung 3. ufrechnungsaufschlüsse a. Kraft Gesetzes 9

10 b. Kraft Vertrages c. Nach Treu und Glauben 4. Die ufrechnungserklärung 5. esondere Situationen a. ufrechnungsvertrag und Skontration b. Die Prozessaufrechnung 3. Stunde am Leutehaftung, insbesondere Erfüllungsgehilfenschaft; Zurechnung von Verhalten und Wissen; bgrenzung G. Musielak, Grundkurs G, 9 III (Rz. 860 ff.). 1. G lässt seinen von S leicht beschädigten PKW in der Werkstatt von U reparieren. uf der Probefahrt nach durchgeführter Reparatur fährt U den Wagen infolge von leichter Fahrlässigkeit zu Schrott. G verlangt nun von S dafür Schadensersatz. Mit Recht? Vgl. GHZ 63, und sind Grundstücksnachbarn. Ihre Doppelhäuser verfügen über eine gemeinsame Giebelmauer, die sich auf der Grundstücksgrenze befindet. Eines Tages kommt auf die Idee, sein Haus umbauen zu lassen. Dazu nimmt sich den rchitekten D, der die gemeinsame Giebelmauer statisch zu stark belastet, so dass s Haushälfte Schaden nimmt. Deshalb verlangt von Schadensersatz für D s Pexieren. Vgl. GHZ 42, Malermeister M verpflichtet sich, E s Wohnung zu streichen. Hierzu bedient er sich seines Gesellen G. Während der usführung der Malerarbeiten beschädigt G den Perserteppich des E und lässt, weil die Gelegenheit gerade günstig ist, eine wertvolle chinesische Vase mitgehen. 4. Das 5jährige Kind K (vertreten durch seine allein erziehende Mutter M) ist gegenüber G wirksam zur Übereignung eines Grundstücks verpflichtet. ei bwicklung dieses Vertrages wird G durch ein schuldhaftes Fehlverhalten der M geschädigt und verlangt von K deshalb Schadensersatz aus 280 I, 278 G. Gliederung I. Sinn und Konzeption der Leutehaftung 10

11 II. Die Erfüllungsgehilfenschaft ( 278 G) 1. In personaler Hinsicht a. Erfüllungsgehilfe b. Gesetzlicher Vertreter 2. estehende Sonderverbindung 3. Handeln in Erfüllung einer Verbindlichkeit 4. Schuldhaftes Handeln des Erfüllungsgehilfen III. bgrenzungsbedarf: G IV. Eigenhaftung des Erfüllungsgehilfen und Innenverhältnis 2. Stunde am Rund um das Trennungs- und bstraktionsprinzip, auch im Stellvertretungsrecht. Musielak, Grundkurs G, 4 III g (Rz 255 ff.); Medicus, Grundwissen, 3 III 1 c; Jauernig JuS 1994, E gibt bei V seinen Mercedes 300 SL Roadster aujahr 1956 in Reparatur. ls der Wagen fertig ist und auf V s Hof steht, erblickt ihn K dort und bietet sofort EUR für das sehr gut erhaltene Stück. V weist K wahrheitsgemäß darauf hin, dass der Wagen im Eigentum des E steht. ber bei dem Gebot sei E schon zu erweichen, weshalb V das Fahrzeug an K veräußern könne. K ist begeistert, stellt V einen (gedeckten) Scheck aus und nimmt den Wagen sogleich mit. 2. Die 17jährige M hat von der 20jährigen S 1000,- EUR zu fordern. S zahlt ihre Schuld an M ohne Wissen der Eltern von M. ls M das Geld glücklich verprasst hat, verlangen die Eltern namens M erneute Zahlung von 1000,- EUR von S. Diese verlangt nun ihr Geld zurück. 3. V ist stolzer Eigentümer einer Harley Davidson, braucht dringend Geld und hat von der Vermarktung von Motorrädern keine hnung. Über dieses Wissen verfügt aber sein Freund P, der deshalb von V den uftrag erhält, die Harley zu Geld zu machen. V meint gegenüber P, dass für die Maschine 5000,- drin sein müssen. P begibt sich mit der Harley auf einen Supermarktparkplatz, wo samstags mit gebrauchten Feuerstühlen gehandelt wird. Er trifft dort auf K, der die Harley für 4000,- EUR nimmt, was auch ihrem Marktwert entspricht. V kocht und will sein bestes Stück zurück. Gliederung 11

12 I. Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäfte II. Kausale und abstrakte Rechtsgeschäfte III. Trennungs- und bstraktionsprinzip IV. Stellenwert V. Wesen und edeutung VI. Grenzen VII. Das bstraktionsprinzip in der nspruchsprüfung VIII. Stellvertretungsrechtlicher bstraktionsgrundsatz 1. Stunde am Grundsatz der Privatautonomie: Grundlagen, edeutung, usprägungen und Schranken; VerfGE 81, 242; 89, 214; 103, 89. Recht der llgemeinen Geschäftsbedingungen, dazu Musielak, Grundkurs G, Rz. 157 ff. 1. Nur mal angenommen: Im März 2006 gründete eine größere nzahl von Firmen des Holzstoff verarbeitenden Gewerbes den Sächsischen Holzstoff Fabrikanten Verband e. V. In dessen Satzung heißt es zum Vereinszweck, der Zusammenschluss erfolge, um in Zukunft einen verderblichen Wettbewerb der Fabrikanten untereinander zu verhindern und für ihre hochwertigen Produkte im Interesse der Versorgung der evölkerung einen angemessenen Preis zu erzielen. Zur Erreichung dieses Zwecks verpflichteten sich die Mitglieder, bei Vermeidung einer Vertragsstrafe (vgl. 339 ff. insb. 344 G) ihre Produktion ausschließlich über eine gemeinsame Verkaufsstelle zu vermarkten. Diese legte ihren Preis gegenüber allen bnehmern auf 100,- EUR je Produktionseinheit fest. Der Verband ist vorerst bis zum beschlossen. gehört ihm an. Er hat aus seiner Herstellung Fabrikate an der Verkaufsstelle vorbei für 70,- EUR je Produktionseinheit veräußert. ls dies herauskommt, nimmt der Verband auf Zahlung der verwirkten Vertragsstrafe gerichtlich in nspruch. wendet ein, der gesamte Vertrag, auf dem der Verband beruhe, entbehre der Rechtswirksamkeit und es stünde in seinem elieben, jederzeit aus diesem auszutreten. Reichsgericht , RGZ 38, 155 Sächsisches Holzstoffsyndikat. chtung! Heute 1 GW und rt. 81 EG-Vertrag. 2. Vater V benötigte von seiner ank zusätzlichen Kredit für sein Erwerbsgeschäft, konnte aber keine weiteren Sicherheiten bieten. verlangt daher die Stellung eines tauglichen 12

13 ürgen, der schließlich in der gerade 18jährigen Tochter T des V gefunden wird. T begibt sich mit V zur -ank. Der ankangestellte belehrte T: Hier bitte unterschreiben Sie mal, Sie gehen kein großes Risiko ein. Ich brauche das nur für meine kten. Der beantragte Kredit wird daraufhin über EUR bewilligt und auch ausgezahlt. T verfügt über kein eigenes Vermögen, hat keine erufsausbildung, ist zumeist arbeitslos und verdingte sich bei Unterzeichnung der ürgschaftsurkunde (vgl. 766 G) als einfache Hilfsarbeiterin in einer Fischkonservenfabrik mit einem monatlichen ruttoeinkommen von 670,- EUR. Ein Jahr später wird der Kredit notleidend, und nimmt T aus der ürgschaft in nspruch. Der GH (NJW 1989, 1605) verurteilte die T letztinstanzlich zur Zahlung. Was kann T gegen das Schandurteil unternehmen? VerfGE 89, utofahrer fährt mit seinem besten Stück durch die utowaschstraße des, nachdem er eine entsprechende hipkarte erworben hat. In der Tankstelle hängen die llgemeinen enutzungsbedingungen des. ußerdem befindet sich an der Waschstraßeneinfahrt ein großes Hinweisschild, wonach keine Haftung übernimmt u. a. für eschädigung an den Scheibenwischerblättern, es sein denn, die eschädigung beruht auf grobem Verschulden. ei der Durchfahrt durch die Waschstraße reist die ürste ein Wischerblatt von s bestem Stück ab. verlangt von Schadensersatz, da die nlage schlecht gewartet sei. Vgl. Kammergericht NJW RR 1991, 698. Gliederung der Veranstaltung I. Privatautonomie und Vertragsfreiheit 1. Wesen und edeutung 2. usprägungen, insbesondere Vertragsfreiheit 3. Unfaire Verträge und Rechtsbehelfe hiergegen 2. llgemeine Geschäftsbedingungen 1. usgangslage 2. nwendungsbereich 3. Gesetzessystematik 4. Klauselkontrolle insb. Inhaltskontrolle 13

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen?

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Auch wenn es möglichst selten der Fall sein möge: ab und zu muss auch der Oldie

Mehr

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 29.04.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) III. Die Verknüpfung von Leistungspflichten Beispiel: K wollte unbedingt ein neues Auto haben und hat deshalb beim Autohändler A

Mehr

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Formel: Kann der Schaden durch eine (hypothetische) Vornahme der Leistung durch den Schuldner noch behoben

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Privatrecht I/Teil 3

Privatrecht I/Teil 3 Privatrecht I/Teil 3 eteiligung mehrerer Personen an einem Schuldverhältnis 5 Die Zession Prof. Emmenegger/Krauskopf/Koller i.. MLaw Rahel Good, Rechtsanwältin Inhaltsübersicht Zession (1. Doppelstunde)

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

Maklerrecht I Basics

Maklerrecht I Basics Maklerrecht I Basics ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht [www.dres-ruge.de] Problemschwerpunkte Maklervertrag,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für den Verkauf gebrauchter Kraftfahrzeuge und Anhänger - Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Eigengeschäft) - Nachstehende Bedingungen gelten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen.

Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen. Art.Nr. 00029 KAUFVERTRAG zwischen Privatleuten Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen. Bitte verwenden

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für den Verkauf gebrauchter Nutzfahrzeuge und Anhänger Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen (Eigengeschäft)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für den Verkauf gebrauchter Nutzfahrzeuge und Anhänger Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen (Eigengeschäft) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für den Verkauf gebrauchter Nutzfahrzeuge und Anhänger Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen (Eigengeschäft) Nachstehende Bedingungen gelten für den Verkauf gebrauchter Fahrzeuge

Mehr

Lehrstuhl für Privatrecht, insbes. Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Hans-W. Micklitz. Schuldrecht AT

Lehrstuhl für Privatrecht, insbes. Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Hans-W. Micklitz. Schuldrecht AT Schuldrecht AT Fall 1 - Unmöglichkeit K kauft bei V am 12.12. einen 5.000 werten Gebrauchtwagen mit der Fahrgestellnummer 123 9876543 zum Preis von 4.500. Gleichzeitig vereinbaren die beiden, dass die

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Klausur Nr. 782 Zivilrecht (Bearbeitungszeit: 5 Stunden)

Klausur Nr. 782 Zivilrecht (Bearbeitungszeit: 5 Stunden) Sachverhalt S. 1 von 7 Klausur Nr. 782 Zivilrecht (Bearbeitungszeit: 5 Stunden) Liebe Kursteilnehmer, aufgrund der besonderen Examensrelevanz der Kostenentscheidung haben wir uns dazu entschlossen, dieser

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Besprechungsfälle

Kreditsicherungsrecht. Besprechungsfälle Michael ecker Kreditsicherungsrecht im Sommersemester 2009 im Studiengang Wirtschaft und Recht am 3.7.2009 (10. Stunde) bschluss Hypothekenrecht: Realisierung des Verwertungsrechts; blösung der Hypothek;

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth)

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Fall 2: Abschleppen eines unbefugt auf einem Privatparkplatz

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 13: Lösung I. Ansprüche des Emsig (E) gegen den Maurer (M) 1. aus 823 I BGB E hat gegen M einen Anspruch aus

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt.

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt. Auto Unfall und Punkte in Flensburg als Folge: Punkte Flensburg Autounfall - Wählen Sie links Ihr Thema aus! Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Dr. Michael SCHUBECK Rechtsanwalt in Salzburg Rahmenbedingungen erfolgreicher Unternehmensübergaben unter Lebenden Gesetzliche Haftungsregelungen 38

Mehr

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Überblick-

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Überblick- BGB AT -Überblick- RA Mathias Schallnus 1. Stunde - 29.09.2014 Themen 29.09.2014 Überblick (Geschichte, Rechtssubjekte und Rechtsobjekte, Rechtsgeschäfte) Rechtsgeschäfte und Willenserklärungen (Auslegung

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

C. Öffentlich-rechtliche Schuldverhältnisse. I. Einführung

C. Öffentlich-rechtliche Schuldverhältnisse. I. Einführung C. Öffentlich-rechtliche Schuldverhältnisse I. Einführung Unter einem öffentlich-rechtlichen Schuldverhältnis versteht man eine besonders enge, öffentlich-rechtliche Beziehung zwischen einem Hoheitsträger

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB

Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB 1. Pflicht aus bestehendem Schuldverhältnis verletzt? A müsste eine Pflicht aus einem zwischen

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln Christian Becker Warenkreditversicherung Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln 1. EINLEITUNG Lieferanten gewähren ihren Kunden Kredite durch langfristige Zahlungsziele. Die

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Das Pfandrecht. Zweck des Pfandrechts. Grundlegendes. A) Pfandrecht an beweglichen Sachen. B) Pfandrecht an Rechten 4

Das Pfandrecht. Zweck des Pfandrechts. Grundlegendes. A) Pfandrecht an beweglichen Sachen. B) Pfandrecht an Rechten 4 Zweck des s Das Realkredit Bei Zwangsvollstreckung: 805 ZPO (Vorzugsweise Befriedigung) Vorlesung Sachenrecht 4.7.2012 Friedrich Benjamin Schneider, Ass.Jur. LL.M. Humboldt-Universität zu Berlin Lehrstuhl

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago),

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Schadensberechnung nach Verkehrsunfall

Schadensberechnung nach Verkehrsunfall Schadensberechnung nach Verkehrsunfall Dr. Christian Lucas Bei Verkehrsunfällen mit Sachschaden stellt sich neben der Frage nach der Haftungsquote regelmäßig die Frage, welcher Schaden überhaupt ersatzfähig

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Besonderheiten der Versicherung für fremde Rechnung

Besonderheiten der Versicherung für fremde Rechnung Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht,Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Besonderheiten der Versicherung für fremde Rechnung 1. EINLEITUNG In einem Fremdversicherungsvertrag

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

I. Kauf oder Miete von Standardsoftware - eine Risikoanalyse

I. Kauf oder Miete von Standardsoftware - eine Risikoanalyse I I. Kauf oder Miete von Standardsoftware - eine Risikoanalyse Michael Bartsch* Es erben sich Gesetz' und Rechte / Wie eine ew'ge Krankheit fort I... I Vernunft wird Unsinn, Wohltat Plage / Weh dir, daß

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung 7 Inhalt 01 Richtig REKLAMIEREN GEGENüber dem Verkäufer 14 Rechte des Käufers beim abschluss des Kaufvertrags 14 Wenn ein Minderjähriger einen Kaufvertrag abschließt 15 Wenn unbestellte Waren zugeschickt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 393/02 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 29. April 2003 Böhringer-Mangold, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? *

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Lorenz: Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? JuS 2007 Heft 3 213 Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Professor Dr. Stephan Lorenz,

Mehr

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren Rechtsanwalt Derk Röttgering Fachanwalt für Strafrecht Kanzlei Brefeld Röttgering Seidl Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Hauptstraße 10, 48712 Gescher Kanzlei Lindau: Wackerstraße 9, 88131 Lindau (Bodensee)

Mehr

9.00 10.45, 11.00 12.45 O

9.00 10.45, 11.00 12.45 O Punkte: /40 Note: Klausur aus Bürgerlichem Recht 29.11. 2003 8:30-10.00 h Schreiben Sie die Antworten in die dafür vorgesehenen Freiräume! Bitte BEGRÜNDEN (!!!) Sie Ihre Antworten! O Dessulemoustier Mi,

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 Rechtsverhältnisse: 1. Erste Ebene: Die gesicherte Forderung und der Darlehensvertrag 2. Zweite Ebene: Der (schuldrechtliche) Sicherungsvertrag

Mehr

A D V O C A - I N F O

A D V O C A - I N F O A D V O C A - I N F O II / 2013 Inhalt: Wann endet die Gewährleistung auf eine Nachbesserung? Leiharbeitnehmer sind grundsätzlich in die für den Kündigungsschutz maßgebende Betriebsgröße einzubeziehen

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Unternehmens gegen Versorgungs

Unternehmens gegen Versorgungs Unternehmens gegen Versorgungs übergabe leistungen RA Dr Harald Kronberger Zertifikat für Europarecht (HSG) KURZÜBERBLICK Vertragliches Schuldverhältnis Rentenformen Übertragung gegen Fruchtgenuss Entgeltlich

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

1 ALLGEMEINES ZUM SCHADENSERSATZRECHT. A. Grundbegriffe. I. Vermögens- und Nichtvermögensschaden

1 ALLGEMEINES ZUM SCHADENSERSATZRECHT. A. Grundbegriffe. I. Vermögens- und Nichtvermögensschaden 1 ALLGEMEINES ZUM SCHADENSERSATZRECHT 1 1 ALLGEMEINES ZUM SCHADENSERSATZRECHT A. Grundbegriffe Aufgabe des Schadensersatzrechts ist es, Schäden auszugleichen. Als Schaden bezeichnet man jede unfreiwillige

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Von Rechtsanwalt Jürgen Korioth, Hennef Am 1.1.2002 ist

Mehr

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung J.I.Henke -Lehrbeauftragte- Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung Teil 2 - Schuldrecht 1. Einordnung: Im AT wurde das Zustandekommen von Verträgen behandelt. Nun werden

Mehr