D i e Südstadtdetektive

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D i e Südstadtdetektive"

Transkript

1 Mathias Wünsche, geboren 1957 in Köln, schrieb im zarten Alter von acht Jahren seine erste Story, eine Science-Fiction-Kurzgeschichte. Sie ist leider unveröffentlicht und leider verschollen. Nach dem Studium der Sozialpädagogik ist er seit fast zwanzig Jahren in der Kinder- und Jugendhilfe in Köln tätig.»die Südstadtdetektive«ist sein erster Kriminalroman im Emons Verlag. Mathias Wünsche D i e Südstadtdetektive Köln Krimi für Pänz Dieses Buch ist ein Roman. Handlungen und Personen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind rein zufällig. emons:

2 Inhalt Bibliograf ische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliograf ie; detaillierte bibliograf ische Daten sind im Internet über abrufbar. Hermann-Josef Emons Verlag Alle Rechte vorbehalten Umschlaggestaltung: Tobias Doetsch und Franziska Emons Satz: César Satz & Grafik GmbH, Köln Druck und Bindung: CPI Clausen & Bosse, Leck Printed in Germany 2013 ISBN Köln Krimi für Pänz Originalausgabe Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über Neues von emons: Kostenlos bestellen unter Wir dürften gar nicht hier sein Der Rest der Meute Chipskrümel und Ball-Generv Der mysteriöse Anruf Bloß nicht auflegen E = mc² oder: Doch eher zu viele Science-Fiction-Filme? Petit ist für die Gegenwart Vergangenheit Reisebegleitung gesucht Ab in die Vergegenwart Wild gewordene Klapperschlange In der Höhle der Braunbären Mit dem Zeitfaktor muss man rechnen Auf der Villa liegt ein Fluch Akteneinsicht in die Vergangenheit Puh, noch mal Glück gehabt Höchst verdächtige Fingerabdrücke Ein Aston Martin bringt mich fast um Stichwort: Kettenreaktion Spurenbeseitigung Von wegen: so unauffällig wie möglich 5

3 Gegenwart trifft Vergangenheit Ehrenwort für immer Der ultimative Draht-Chopper Observation in der Vergangenheit Weißer Leichenpfad Pumuckl hat einen Bruder Tag der Entscheidung Verlassenes Haus Gesucht! Gefunden? Oder: Ohne Hilfe hoffnungslos! Renn, renn, renn! Die Helden sind immer die anderen Wo ist Mäxchen? Die Party ist vorbei! Grün-weißer Käfer, mit Tatütata und allem Zipp und Zapp! Ich hasse Abschiede Die Gänsehaut kommt von ganz allein Großes Wiedersehen Wir dürften gar nicht hier sein Ach herrje, in welchen Schlamassel sind wir da bloß wieder hineingeraten! Fabian, Tarik, Petit und ich bef inden uns in einer wildfremden Wohnung. Und nicht nur das: Wir wissen, dass sich hier vor weniger als einer Stunde etwas Schreckliches und Ungeheuerliches abgespielt haben muss. Mein Blick fällt auf das Telefon am Boden: schwarz, klobig, der Hörer ist daran mit einer Schnur verbunden. Und doch: Der Hilferuf, der mir noch immer eine Gänsehaut einjagt, kam von diesem vorsintflutlichen Gerät. Wäre das Ganze hier ein Film, würde jetzt dramatisch-schaurige Musik erklingen. Doch das hier ist kein Film, sondern die unfassbare Wirklichkeit! Unfassbare Wirklichkeit? Ich sehe es direkt vor mir, wie ihr ungläubig die Stirn runzelt und wie ihr eure Mundwinkel spöttisch nach unten zieht. Ihr denkt, dass ich übertreibe? Okay, dann lest weiter und ihr werdet eure Meinung ändern. Jede Wette! Ich bemerke, wie sich Fabian neben mir in Bewegung setzt und mit kleinen Schritten vorsichtig zum Fenster geht. Die Sommersonne hat mittlerweile an Kraft verloren, die Abenddämmerung breitet sich aus. Am Fenster angekommen bückt sich mein Freund, streckt dabei die Hand aus, um etwas vom Fußboden aufzuheben.»nichts anfassen!«, raunt Tariks Stimme schroff durchs Halbdunkel. Fabian zuckt erschrocken zusammen, dreht den Kopf zu uns herum und mault:»ich wollte doch bloß Petits Ball Pssst!«Tarik legt den Finger auf den Mund.»Willst du die 6 7

4 komplette Nachbarschaft aufwecken?«, presst er stinkwütend zwischen den Zähnen hervor.»pah, immer motzt du mich an«, kontert Fabian aufgebracht.»darauf hab ich langsam keine Lust mehr. Such dir jemand anderen, den du herumkommandieren kannst.«meine Nerven sind zum Zerreißen gespannt, und mir tropft der Schweiß von der Stirn. Tarik will etwas erwidern, doch ich komme ihm zuvor:»hey, Leute«, flüstere ich eindringlich,»jetzt bloß keinen Stress, die Situation ist schon spooky genug, dann müssen wir uns nicht auch noch in die Haare kriegen.«tarik nickt zustimmend.»das ist korrekt, M Punkt«, erklärt er, wobei sich seine Miene verf instert,»aber wir müssen uns hier mit äußerster Vorsicht bewegen. Jeder Schritt von uns könnte das Zeitgefüge komplett durcheinanderbringen. Und was das bedeuten kann, habe ich euch ja bereits erklärt.«tarik legt mir seine Hand auf die Schulter und sieht mich todernst an.»wir dürften gar nicht hier sein«, brummt er mit rauer Stimme,»oder besser: Wir können eigentlich gar nicht hier sein. Vergesst nicht, es ist Montag, der 21. Juli«Tarik macht eine kurze Pause, und ich muss unwillkürlich schlucken, bevor er das Unfassbare ausspricht:»1969! Verstehst du, M Punkt? Wir sind soeben in die Vergangenheit gesprungen! In das Jahr 1969 M Punkt, wir wir sind Zeitreisende!«Zeitreisende! Da seid ihr platt, was? Ich schätze, ich habe meine Wette gewonnen. Wie und weshalb?, höre ich euch fragen. Okay, die Geschichte hat unüberlesbar mit einem Zeitsprung zu tun. Ich nehme an, es dürfte kein Problem sein, die Uhr eine Stunde zurückzudrehen, um flugs zum Anfang der Story zurückzukehren und euch in alles einzuweihen. Mein Name ist M Punkt. Was das für ein Name ist? Hm, sagen wir mal, es handelt sich dabei um einen Decknamen. Ja, genau, wie es bei Geheimagenten so üblich ist. Alles Quatsch! Mein richtiger Name lautet Marius Maximilian Magnus. Noch Fragen? Was sich meine Eltern dabei gedacht haben?»wir konnten uns einfach nicht auf einen Namen einigen.«meine Mutter nennt mich Marius, mein Vater Maximilian. Und wenn sie so richtig sauer auf mich sind, rufen sie gemeinsam:»magnus!«ich bin dreizehn Jahre alt, habe dunkelblonde Haare und blaugrüne Augen. Den Abstand zwischen meinen Füßen und meinem Kopf würde ich als durchschnittlich bezeichnen, auch wenn meine Oma Lissy sie ist die Mutter meiner Mutter da anderer Meinung ist.»der Junge wächst ja gar nicht, und außerdem ist er viel zu dünn. Das Kind muss mehr essen!«sie sagt übrigens M Punkt zu mir. Mein Opa Ralf nennt mich ebenfalls so. Er ist Hauptkommissar bei der Polizei. Ich besuche die siebte Klasse des Humanistischen Gymnasiums in der Kölner Südstadt. Das»humanistisch«soll wohl unsere Lehrer daran erinnern, mit uns Schülern human umzugehen. Kleiner Scherz. In meiner Freizeit bin ich viel mit meinem Fahrrad oder den Inlinern unterwegs. Zweimal in der Woche gehe ich zum Judotraining, spiele mit meinen Freunden regelmäßig Fußball, mein Lieblingsverein ist übrigens Viktoria Köln. Ich stehe auf Punk- und Rockmusik, verschlinge kiloweise Fantasyromane und Batman-Comics. Doch am meisten reizt mich das Knacken von Geheimnissen. Hier, mitten in Köln, f indet sich hinter jeder Ecke etwas Seltsames, scheinbar Unerklärliches. Tja, und da löse ich hin und wieder eben knifflige Kriminalfälle. Natürlich nicht ohne meine Freunde. Aber sehr zum Missfallen meiner Eltern. 8 9

5 Samstag, , Uhr Der Rest der Meute Lara springt mit einem Satz aus dem Motorboot, rennt den Bohlensteg hoch, der direkt zum Blockhaus führt, und steht nun vor der massiven Holztür. Ihre Hand legt sich auf die Klinke, doch die Tür lässt sich nicht öffnen. Mist, auf diesem Weg ist kein Hineinkommen möglich. Wäre auch zu einfach gewesen. Sie tritt zwei, drei Schritte zurück, wirft den Kopf in den Nacken und schaut nach oben, suchend. Da, am Kamin bleibt ihr Blick hängen. Das könnte gehen. Lara wirbelt herum und entscheidet sich für die rechte Seite des Hauses. Die Regenrinne, darunter das Fass, da muss man nicht lange überlegen. Lara geht halb in die Hocke, stößt sich dann vom Boden ab und landet im nächsten Augenblick zielgenau auf dem äußersten Rand des vollen Wasserfasses. Eine winzige Verschnaufpause, dann zieht sie sich mit den behandschuhten Händen kraftvoll an der Rinne hoch, um kurz darauf mit beiden Füßen sicher auf dem Dach zu stehen. Mühelose schreitet sie die Schräge empor, erreicht den Kamin, hüpft ein Stück in die Höhe, wobei sich ihre Finger am Sims festkrallen, und zieht sich mit einem Ächzen nach oben. Da steht sie nun, hoch droben und blickt in den tiefschwarzen Schlund des Kamins. Soll sie wirklich springen? Was erwartet sie dort unten? Etwa eine Handvoll Ganoven, schwer bewaffnet? Und wird sie den Aufprall überhaupt unbeschadet überleben? Ich zögere und kaue nervös auf meiner Unterlippe herum.»nun mach schon!«, höre ich Lara neben mir quengeln.»meine Namensnichte wartet auf deinen Befehl.Hey, das ist das letzte Level, und ich will es nicht versaubeuteln, indem ich eine falsche Entscheidung treffe!«, erwidere ich entnervt. Ich hänge noch ein»nee, so kann ich nicht arbeiten«dran, drücke auf die Taste»Speichern«meines Gamepad und lasse mich auf dem Sofa erschöpft zurückfallen.»klaro. Jetzt ist der Herr M Punkt wieder mal beleidigt und zieht sich in seine Schmollecke zurück.«darf ich vorstellen: Lara Schätzer! Nicht zu verwechseln mit Lara, meiner computeranimierten Lieblingsheldin. Im Gegensatz zur virtuellen Lara kann die Reality-Lara eine ganz schöne Kratzbürste sein. Sie ist ebenfalls dreizehn, geht in dieselbe Klasse wie ich und hat ziemlich reiche Eltern. Lara träumt davon, einmal ein berühmtes Topmodel zu werden. Okay, das Aussehen hat sie: lange blonde Haare und große braune Augen. Sie behauptet, größer zu sein als ich, was ich jedoch für reines Wunschdenken halte. Na ja, egal. Eigentlich ist Lara ganz nett, wenn sie will. Außerdem ist sie ein ziemlich helles Köpfchen und gefürchtet schlagfertig. Ihre Zunge ist mitunter scharf wie ein Schwert, und sie lässt sich nicht so schnell einschüchtern. Yo, und wo wir gerade beim Vorstellen sind, hier der Rest der Bande: Neben ihr sitzt Yagmar. Sie ist mit vierzehn die Älteste und die mit Abstand Vernünftigste von uns. Yagmar ist die große Schwester von Tarik und Can. Sie geht in die neunte Klasse des Bertolt-Brecht-Gymnasiums und will mal Psychologie studieren. Der, der gerade mit einem Stück Pizza im Mund aus der Küche trabt, ist Fabian. Ein Riesentyp und das im wahrsten Sinne des Wortes. Fabian ist gut zwei Köpfe größer als ich, obwohl er ein knappes Jahr jünger ist

6 Lara stichelt zwar oft, er sei zu dick, ist er aber nicht. Fabian ist halt kräftig gebaut. Seine dunkelbraunen Haare trägt er meist zerzaust, und er legt im Allgemeinen nicht so viel Wert auf Äußerlichkeiten. Fabian sitzt in der Klasse neben mir. Und auch wenn es manchmal so scheint, als würde er auf der Leitung stehen, so ist er doch ein großartiger Kumpel, mit dem Herz eines Löwen, der Ungerechtigkeiten überhaupt nicht abkann. Dann haben wir da noch Tarik: the Brain. Er ist zwar erst dreizehn, wirkt jedoch älter. Körper und Geist, ihr versteht schon. Er ist in fast allen Wissensbereichen ein Genie. Tarik möchte später mal Physik studieren. Zudem ist er ein geschickter Judoka und hat es schon bis zum braunen Gürtel gebracht. Der Typ, der gerade zum tausendsten Mal den Tennisball gegen die Wand wirft, obwohl er das nicht soll ähm, Moment»Hey, Can, du nervst! Wie oft soll ich dir eigentlich noch sagen, dass meine Eltern nicht auf Ballabdrücke auf ihren Wohnzimmerwänden stehen?«tschuldigung. Ja, das ist Can. Berufswunsch Macker und der größte Sprücheklopfer auf zwei kurzen Beinen, den die Menschheit je verkraften musste. Okay, okay, das ist ein bisschen übertrieben. Aber nur ein bisschen. Can ist zehn und an manchen Tagen nur schwerlich zu ertragen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Oh Mann, jetzt fang ich schon an zu rappen. Nee, soooo schlimm ist er eigentlich gar nicht. Bildet euch eure eigene Meinung, ihr werdet ihn ja noch im Laufe der Geschichte näher kennenlernen. Tja, und dann wäre da noch Rosa, die von uns allen Wirbel genannt wird, und ihr über alles geliebter Petit. Wirbel ist die jüngere Schwester von Fabian, und obwohl sie gerade mal neun ist, ist sie enorm mutig und schreckt vor keinem Abenteuer zurück. Ihr Hobby sind das Schlagzeugspielen und natürlich Petit. Petit, der Irische Wolfshund, der locker fünfzig Kilo Muskelmasse auf die Waage bringt, liegt Wirbel friedlich zu Füßen und lässt sich von ihr ausgiebig den Kopf kraulen. So, das war s! Vielleicht ein bisschen viel an Infos, aber ihr müsst ja schließlich wissen, mit wem ihr es zu tun habt

7 Chipskrümel und Ball-Generv»Voll toll von deinen Eltern, dass du allein zu Hause bleiben darfst«, sagt Wirbel fröhlich, während sie erneut in die Tüte mit dem Paprikaaufdruck greift, fünf Chips kurzzeitig zum Vorschein bringt und sie sogleich genüsslich in ihren Mund schiebt.»ja«, antworte ich misslaunig und starre dabei auf die unzähligen fettigen braunen Krümel, die der Erdanziehungskraft folgend auf den hellen Teppichboden rieseln.»nur wären Ma und Pa überhaupt nicht amüsiert darüber, wenn sie das da«, ich zeige streng mit dem Finger auf Wirbels Hinterlassenschaften,»sehen würden.ups!«, piepst Wirbel verlegen.»sorry, mach ich sofort wieder sauber. Guck, das geht ganz f ix und Nein!«, rufe ich energisch dazwischen, dass selbst Petit die Ohren aufstellt.»nicht mit der Hand! Dann verreibst du es nur, und die Flecken bekommt man nie wieder raus. Hol den Handstaubsauger aus der Küche und bring dir einen Teller mit.«wirbel verzieht schuldbewusst das Gesicht und trottet mit hängenden Schultern nach nebenan. Während Fabians kleine Schwester Krümel saugt, höre ich im Geiste die mahnende Stimme meiner Mutter:»Und Marius, tu mir den Gefallen, wenn deine Freunde zu Besuch sind, geht in dein Zimmer. Beim letzten Mal, als dein Vater und ich unterwegs waren, sah die Wohnung danach aus wie ein Schlachtfeld.Aber Mama, das ist doch schon über ein Jahr her. Vertrau mir einfach. Ich bin älter und reifer gewor Wo sind deine Eltern eigentlich?«, will Yagmar wissen und reißt mich aus meiner gedanklichen Auseinandersetzung.»Wie? Ähm, in Würzburg, bei einem Symposium, also bei einer Art Konferenz oder so. Pa wurde eingeladen, dort einen Vortrag über den Untergang des Römischen Reiches zu halten. Na, und da wir Sommerferien haben und ich nicht zur Schule muss, ist Ma mitgefahren. Sie bleiben bis Freitag. Also sieben Tage Elternurlaub.«Mein Vater ist Geschichtsprofessor und lehrt an der Kölner Universität. Mama ist Psychologin und hat eine eigene Praxis im gleichen Haus, in dem wir wohnen. Also nicht, dass ihr jetzt denkt, die beiden wären Rabeneltern, die mich so locker allein lassen würden, nein, nein! Oma Lissy kommt einmal am Tag, exakt um dreizehn Uhr vorbei, schaut, ob es mir gut geht, und sorgt für einen vollen Teller. Heute gab es selbst gebackene Pizza, total lecker und reichlich.»können wir nicht einen Film gucken?«, mault Can, der mal wieder seiner derzeitigen Lieblingsbeschäftigung nachgeht Ball gegen Wand werfen, was ihm postwendend einen bösen Blick seiner Schwester einbringt.»ich weile mich lang«, meckert unsere Nervensäge unbeeindruckt. Dong, dong, dong. Petit hält nun nichts mehr auf seinem Platz. Er hechtet dem Ball laut bellend hinterher und springt Vorderpfoten voran gegen die Wand.»Oh nein!«, rufe ich ärgerlich.»nicht auch noch Tatzenmuster auf der Raufaser.Es reicht!«, schimpft Tarik und gibt seinem kleinen Bruder einen Klaps auf den Hinterkopf.»Aua, das hat wehgetan«, protestiert Can und reibt sich mit der Hand über die malträtierte Stelle. Wirbel hält sich die Finger vor den Mund und kichert.»klaro, das sollte es wohl auch«, bemerkt Lara spitz und 14 15

8 wendet sich mir zu,»aber das mit dem Film f inde ich eine gute Idee. Was hast du denn da?tja, Fluch der Karibik 3 hätte ich im Angebot. Oder Spiderman 4 oder «Weiter komm ich nicht mit meiner Aufzählung, da das Telefon läutet.»das wird der Kontrollanruf meiner Eltern sein«, kommentiere ich augenzwinkernd den melodiösen Klingelton und schaue mich suchend im Zimmer um.»hier, unter deiner Jacke«, ruft Fabian, greift danach und streckt mir das Telefon entgegen.»danke«, murmele ich. Hm, komisch, wo ist die Nummer? Es steht bloß»anruf«auf dem Display. Der mysteriöse Anruf»Detektivbüro M Punkt. Mit wem spreche ich?«, melde ich mich mit verstellter Stimme und blicke schmunzelnd in die Runde. Meine Eltern können schon einen Spaß vertragen. Nichts! Keine Antwort, bloß ein unangenehmes Knirschen, Zischen und Rauschen ist zu hören.»haaallo!«nichts! Mistiger Mist, das Telefon scheint kaputt zu sein. Oder die Leitung ist gestört. Ich versuche es noch einmal.»haaallo, bitte sprechen Sie jetzt! Mein Name ist M Punkt, wer sind Sie?«Wieder nichts, nur dieses f iese Krrrr, Ziiii, Schschsch, verflixt noch eins, ich glaub, ich drück das jetzt weg. Wieder schau ich in die Gesichter meiner Freunde, nur diesmal ratlos. Da, mit einem Mal eine Stimme, wie aus endlos weiter Ferne. Ich presse den Hörer fester an mein Ohr. Papa? Mama?»Ich kann euch kaum verstehen, bitte sprecht etwas lauter.ich, ich werde hier gefangen gehalten, bitte helfen Sie mir.was, was sagen Sie? Wer wer sind Sie?«Meine Stimme überschlägt sich fast.»sie werden gefangen gehalten?«, echoe ich in den Hörer. Tarik springt aus dem Sessel.»Drück auf die Freisprechtaste«, raunt er mir aufgeregt zu. Gute Idee. Jetzt können meine Freunde mithören.»ja doch!«, keucht die dünne Stimme.»Ich bin gefesselt! Ich wurde entführt!soll das ein Joke sein?«, hake ich misstrauisch nach.»ein was?«16 17

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive 5,5 mm 28,5 mm 14,5 mm Band 18 Conni und 18 die Detektive Conni und die Detektive Julia Boehme Julia Boehme Aufregung an Connis Schule: Erst verschwinden Annas neue Turnschuhe, dann wird Geld gestohlen!

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Meine Mutter, ihr Handy und ich

Meine Mutter, ihr Handy und ich Leseprobe aus: Alban Orsini Meine Mutter, ihr Handy und ich Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2015 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg ALBAN ORSINI Meine Mutter,

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Impressum. Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book)

Impressum. Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book) Impressum Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book) Die Druckausgabe erschien 1999 im Arena Verlag GmbH,

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte.

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte. Arbeitsblatt 1: Brief an die Redaktion (Lückentext) Thema: Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Der Traum, reich und berühmt zu sein TN können sich an den Brief von Dennis erinnern ab 12Jahren EA 20

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

nur wir alle Lorenz Pauli und Kathrin Schärer BASPO 2532 Magglingen

nur wir alle Lorenz Pauli und Kathrin Schärer BASPO 2532 Magglingen nur wir alle Lorenz Pauli und Kathrin Schärer BASPO 2532 Magglingen nur wir alle Lorenz Pauli und Kathrin Schärer Kurz bevor die Geschichte begann, langweilte sich der Hirsch noch. Der Hirsch tritt aus

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr