D i e Südstadtdetektive

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D i e Südstadtdetektive"

Transkript

1 Mathias Wünsche, geboren 1957 in Köln, schrieb im zarten Alter von acht Jahren seine erste Story, eine Science-Fiction-Kurzgeschichte. Sie ist leider unveröffentlicht und leider verschollen. Nach dem Studium der Sozialpädagogik ist er seit fast zwanzig Jahren in der Kinder- und Jugendhilfe in Köln tätig.»die Südstadtdetektive«ist sein erster Kriminalroman im Emons Verlag. Mathias Wünsche D i e Südstadtdetektive Köln Krimi für Pänz Dieses Buch ist ein Roman. Handlungen und Personen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind rein zufällig. emons:

2 Inhalt Bibliograf ische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliograf ie; detaillierte bibliograf ische Daten sind im Internet über abrufbar. Hermann-Josef Emons Verlag Alle Rechte vorbehalten Umschlaggestaltung: Tobias Doetsch und Franziska Emons Satz: César Satz & Grafik GmbH, Köln Druck und Bindung: CPI Clausen & Bosse, Leck Printed in Germany 2013 ISBN Köln Krimi für Pänz Originalausgabe Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über Neues von emons: Kostenlos bestellen unter Wir dürften gar nicht hier sein Der Rest der Meute Chipskrümel und Ball-Generv Der mysteriöse Anruf Bloß nicht auflegen E = mc² oder: Doch eher zu viele Science-Fiction-Filme? Petit ist für die Gegenwart Vergangenheit Reisebegleitung gesucht Ab in die Vergegenwart Wild gewordene Klapperschlange In der Höhle der Braunbären Mit dem Zeitfaktor muss man rechnen Auf der Villa liegt ein Fluch Akteneinsicht in die Vergangenheit Puh, noch mal Glück gehabt Höchst verdächtige Fingerabdrücke Ein Aston Martin bringt mich fast um Stichwort: Kettenreaktion Spurenbeseitigung Von wegen: so unauffällig wie möglich 5

3 Gegenwart trifft Vergangenheit Ehrenwort für immer Der ultimative Draht-Chopper Observation in der Vergangenheit Weißer Leichenpfad Pumuckl hat einen Bruder Tag der Entscheidung Verlassenes Haus Gesucht! Gefunden? Oder: Ohne Hilfe hoffnungslos! Renn, renn, renn! Die Helden sind immer die anderen Wo ist Mäxchen? Die Party ist vorbei! Grün-weißer Käfer, mit Tatütata und allem Zipp und Zapp! Ich hasse Abschiede Die Gänsehaut kommt von ganz allein Großes Wiedersehen Wir dürften gar nicht hier sein Ach herrje, in welchen Schlamassel sind wir da bloß wieder hineingeraten! Fabian, Tarik, Petit und ich bef inden uns in einer wildfremden Wohnung. Und nicht nur das: Wir wissen, dass sich hier vor weniger als einer Stunde etwas Schreckliches und Ungeheuerliches abgespielt haben muss. Mein Blick fällt auf das Telefon am Boden: schwarz, klobig, der Hörer ist daran mit einer Schnur verbunden. Und doch: Der Hilferuf, der mir noch immer eine Gänsehaut einjagt, kam von diesem vorsintflutlichen Gerät. Wäre das Ganze hier ein Film, würde jetzt dramatisch-schaurige Musik erklingen. Doch das hier ist kein Film, sondern die unfassbare Wirklichkeit! Unfassbare Wirklichkeit? Ich sehe es direkt vor mir, wie ihr ungläubig die Stirn runzelt und wie ihr eure Mundwinkel spöttisch nach unten zieht. Ihr denkt, dass ich übertreibe? Okay, dann lest weiter und ihr werdet eure Meinung ändern. Jede Wette! Ich bemerke, wie sich Fabian neben mir in Bewegung setzt und mit kleinen Schritten vorsichtig zum Fenster geht. Die Sommersonne hat mittlerweile an Kraft verloren, die Abenddämmerung breitet sich aus. Am Fenster angekommen bückt sich mein Freund, streckt dabei die Hand aus, um etwas vom Fußboden aufzuheben.»nichts anfassen!«, raunt Tariks Stimme schroff durchs Halbdunkel. Fabian zuckt erschrocken zusammen, dreht den Kopf zu uns herum und mault:»ich wollte doch bloß Petits Ball Pssst!«Tarik legt den Finger auf den Mund.»Willst du die 6 7

4 komplette Nachbarschaft aufwecken?«, presst er stinkwütend zwischen den Zähnen hervor.»pah, immer motzt du mich an«, kontert Fabian aufgebracht.»darauf hab ich langsam keine Lust mehr. Such dir jemand anderen, den du herumkommandieren kannst.«meine Nerven sind zum Zerreißen gespannt, und mir tropft der Schweiß von der Stirn. Tarik will etwas erwidern, doch ich komme ihm zuvor:»hey, Leute«, flüstere ich eindringlich,»jetzt bloß keinen Stress, die Situation ist schon spooky genug, dann müssen wir uns nicht auch noch in die Haare kriegen.«tarik nickt zustimmend.»das ist korrekt, M Punkt«, erklärt er, wobei sich seine Miene verf instert,»aber wir müssen uns hier mit äußerster Vorsicht bewegen. Jeder Schritt von uns könnte das Zeitgefüge komplett durcheinanderbringen. Und was das bedeuten kann, habe ich euch ja bereits erklärt.«tarik legt mir seine Hand auf die Schulter und sieht mich todernst an.»wir dürften gar nicht hier sein«, brummt er mit rauer Stimme,»oder besser: Wir können eigentlich gar nicht hier sein. Vergesst nicht, es ist Montag, der 21. Juli«Tarik macht eine kurze Pause, und ich muss unwillkürlich schlucken, bevor er das Unfassbare ausspricht:»1969! Verstehst du, M Punkt? Wir sind soeben in die Vergangenheit gesprungen! In das Jahr 1969 M Punkt, wir wir sind Zeitreisende!«Zeitreisende! Da seid ihr platt, was? Ich schätze, ich habe meine Wette gewonnen. Wie und weshalb?, höre ich euch fragen. Okay, die Geschichte hat unüberlesbar mit einem Zeitsprung zu tun. Ich nehme an, es dürfte kein Problem sein, die Uhr eine Stunde zurückzudrehen, um flugs zum Anfang der Story zurückzukehren und euch in alles einzuweihen. Mein Name ist M Punkt. Was das für ein Name ist? Hm, sagen wir mal, es handelt sich dabei um einen Decknamen. Ja, genau, wie es bei Geheimagenten so üblich ist. Alles Quatsch! Mein richtiger Name lautet Marius Maximilian Magnus. Noch Fragen? Was sich meine Eltern dabei gedacht haben?»wir konnten uns einfach nicht auf einen Namen einigen.«meine Mutter nennt mich Marius, mein Vater Maximilian. Und wenn sie so richtig sauer auf mich sind, rufen sie gemeinsam:»magnus!«ich bin dreizehn Jahre alt, habe dunkelblonde Haare und blaugrüne Augen. Den Abstand zwischen meinen Füßen und meinem Kopf würde ich als durchschnittlich bezeichnen, auch wenn meine Oma Lissy sie ist die Mutter meiner Mutter da anderer Meinung ist.»der Junge wächst ja gar nicht, und außerdem ist er viel zu dünn. Das Kind muss mehr essen!«sie sagt übrigens M Punkt zu mir. Mein Opa Ralf nennt mich ebenfalls so. Er ist Hauptkommissar bei der Polizei. Ich besuche die siebte Klasse des Humanistischen Gymnasiums in der Kölner Südstadt. Das»humanistisch«soll wohl unsere Lehrer daran erinnern, mit uns Schülern human umzugehen. Kleiner Scherz. In meiner Freizeit bin ich viel mit meinem Fahrrad oder den Inlinern unterwegs. Zweimal in der Woche gehe ich zum Judotraining, spiele mit meinen Freunden regelmäßig Fußball, mein Lieblingsverein ist übrigens Viktoria Köln. Ich stehe auf Punk- und Rockmusik, verschlinge kiloweise Fantasyromane und Batman-Comics. Doch am meisten reizt mich das Knacken von Geheimnissen. Hier, mitten in Köln, f indet sich hinter jeder Ecke etwas Seltsames, scheinbar Unerklärliches. Tja, und da löse ich hin und wieder eben knifflige Kriminalfälle. Natürlich nicht ohne meine Freunde. Aber sehr zum Missfallen meiner Eltern. 8 9

5 Samstag, , Uhr Der Rest der Meute Lara springt mit einem Satz aus dem Motorboot, rennt den Bohlensteg hoch, der direkt zum Blockhaus führt, und steht nun vor der massiven Holztür. Ihre Hand legt sich auf die Klinke, doch die Tür lässt sich nicht öffnen. Mist, auf diesem Weg ist kein Hineinkommen möglich. Wäre auch zu einfach gewesen. Sie tritt zwei, drei Schritte zurück, wirft den Kopf in den Nacken und schaut nach oben, suchend. Da, am Kamin bleibt ihr Blick hängen. Das könnte gehen. Lara wirbelt herum und entscheidet sich für die rechte Seite des Hauses. Die Regenrinne, darunter das Fass, da muss man nicht lange überlegen. Lara geht halb in die Hocke, stößt sich dann vom Boden ab und landet im nächsten Augenblick zielgenau auf dem äußersten Rand des vollen Wasserfasses. Eine winzige Verschnaufpause, dann zieht sie sich mit den behandschuhten Händen kraftvoll an der Rinne hoch, um kurz darauf mit beiden Füßen sicher auf dem Dach zu stehen. Mühelose schreitet sie die Schräge empor, erreicht den Kamin, hüpft ein Stück in die Höhe, wobei sich ihre Finger am Sims festkrallen, und zieht sich mit einem Ächzen nach oben. Da steht sie nun, hoch droben und blickt in den tiefschwarzen Schlund des Kamins. Soll sie wirklich springen? Was erwartet sie dort unten? Etwa eine Handvoll Ganoven, schwer bewaffnet? Und wird sie den Aufprall überhaupt unbeschadet überleben? Ich zögere und kaue nervös auf meiner Unterlippe herum.»nun mach schon!«, höre ich Lara neben mir quengeln.»meine Namensnichte wartet auf deinen Befehl.Hey, das ist das letzte Level, und ich will es nicht versaubeuteln, indem ich eine falsche Entscheidung treffe!«, erwidere ich entnervt. Ich hänge noch ein»nee, so kann ich nicht arbeiten«dran, drücke auf die Taste»Speichern«meines Gamepad und lasse mich auf dem Sofa erschöpft zurückfallen.»klaro. Jetzt ist der Herr M Punkt wieder mal beleidigt und zieht sich in seine Schmollecke zurück.«darf ich vorstellen: Lara Schätzer! Nicht zu verwechseln mit Lara, meiner computeranimierten Lieblingsheldin. Im Gegensatz zur virtuellen Lara kann die Reality-Lara eine ganz schöne Kratzbürste sein. Sie ist ebenfalls dreizehn, geht in dieselbe Klasse wie ich und hat ziemlich reiche Eltern. Lara träumt davon, einmal ein berühmtes Topmodel zu werden. Okay, das Aussehen hat sie: lange blonde Haare und große braune Augen. Sie behauptet, größer zu sein als ich, was ich jedoch für reines Wunschdenken halte. Na ja, egal. Eigentlich ist Lara ganz nett, wenn sie will. Außerdem ist sie ein ziemlich helles Köpfchen und gefürchtet schlagfertig. Ihre Zunge ist mitunter scharf wie ein Schwert, und sie lässt sich nicht so schnell einschüchtern. Yo, und wo wir gerade beim Vorstellen sind, hier der Rest der Bande: Neben ihr sitzt Yagmar. Sie ist mit vierzehn die Älteste und die mit Abstand Vernünftigste von uns. Yagmar ist die große Schwester von Tarik und Can. Sie geht in die neunte Klasse des Bertolt-Brecht-Gymnasiums und will mal Psychologie studieren. Der, der gerade mit einem Stück Pizza im Mund aus der Küche trabt, ist Fabian. Ein Riesentyp und das im wahrsten Sinne des Wortes. Fabian ist gut zwei Köpfe größer als ich, obwohl er ein knappes Jahr jünger ist

6 Lara stichelt zwar oft, er sei zu dick, ist er aber nicht. Fabian ist halt kräftig gebaut. Seine dunkelbraunen Haare trägt er meist zerzaust, und er legt im Allgemeinen nicht so viel Wert auf Äußerlichkeiten. Fabian sitzt in der Klasse neben mir. Und auch wenn es manchmal so scheint, als würde er auf der Leitung stehen, so ist er doch ein großartiger Kumpel, mit dem Herz eines Löwen, der Ungerechtigkeiten überhaupt nicht abkann. Dann haben wir da noch Tarik: the Brain. Er ist zwar erst dreizehn, wirkt jedoch älter. Körper und Geist, ihr versteht schon. Er ist in fast allen Wissensbereichen ein Genie. Tarik möchte später mal Physik studieren. Zudem ist er ein geschickter Judoka und hat es schon bis zum braunen Gürtel gebracht. Der Typ, der gerade zum tausendsten Mal den Tennisball gegen die Wand wirft, obwohl er das nicht soll ähm, Moment»Hey, Can, du nervst! Wie oft soll ich dir eigentlich noch sagen, dass meine Eltern nicht auf Ballabdrücke auf ihren Wohnzimmerwänden stehen?«tschuldigung. Ja, das ist Can. Berufswunsch Macker und der größte Sprücheklopfer auf zwei kurzen Beinen, den die Menschheit je verkraften musste. Okay, okay, das ist ein bisschen übertrieben. Aber nur ein bisschen. Can ist zehn und an manchen Tagen nur schwerlich zu ertragen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Oh Mann, jetzt fang ich schon an zu rappen. Nee, soooo schlimm ist er eigentlich gar nicht. Bildet euch eure eigene Meinung, ihr werdet ihn ja noch im Laufe der Geschichte näher kennenlernen. Tja, und dann wäre da noch Rosa, die von uns allen Wirbel genannt wird, und ihr über alles geliebter Petit. Wirbel ist die jüngere Schwester von Fabian, und obwohl sie gerade mal neun ist, ist sie enorm mutig und schreckt vor keinem Abenteuer zurück. Ihr Hobby sind das Schlagzeugspielen und natürlich Petit. Petit, der Irische Wolfshund, der locker fünfzig Kilo Muskelmasse auf die Waage bringt, liegt Wirbel friedlich zu Füßen und lässt sich von ihr ausgiebig den Kopf kraulen. So, das war s! Vielleicht ein bisschen viel an Infos, aber ihr müsst ja schließlich wissen, mit wem ihr es zu tun habt

7 Chipskrümel und Ball-Generv»Voll toll von deinen Eltern, dass du allein zu Hause bleiben darfst«, sagt Wirbel fröhlich, während sie erneut in die Tüte mit dem Paprikaaufdruck greift, fünf Chips kurzzeitig zum Vorschein bringt und sie sogleich genüsslich in ihren Mund schiebt.»ja«, antworte ich misslaunig und starre dabei auf die unzähligen fettigen braunen Krümel, die der Erdanziehungskraft folgend auf den hellen Teppichboden rieseln.»nur wären Ma und Pa überhaupt nicht amüsiert darüber, wenn sie das da«, ich zeige streng mit dem Finger auf Wirbels Hinterlassenschaften,»sehen würden.ups!«, piepst Wirbel verlegen.»sorry, mach ich sofort wieder sauber. Guck, das geht ganz f ix und Nein!«, rufe ich energisch dazwischen, dass selbst Petit die Ohren aufstellt.»nicht mit der Hand! Dann verreibst du es nur, und die Flecken bekommt man nie wieder raus. Hol den Handstaubsauger aus der Küche und bring dir einen Teller mit.«wirbel verzieht schuldbewusst das Gesicht und trottet mit hängenden Schultern nach nebenan. Während Fabians kleine Schwester Krümel saugt, höre ich im Geiste die mahnende Stimme meiner Mutter:»Und Marius, tu mir den Gefallen, wenn deine Freunde zu Besuch sind, geht in dein Zimmer. Beim letzten Mal, als dein Vater und ich unterwegs waren, sah die Wohnung danach aus wie ein Schlachtfeld.Aber Mama, das ist doch schon über ein Jahr her. Vertrau mir einfach. Ich bin älter und reifer gewor Wo sind deine Eltern eigentlich?«, will Yagmar wissen und reißt mich aus meiner gedanklichen Auseinandersetzung.»Wie? Ähm, in Würzburg, bei einem Symposium, also bei einer Art Konferenz oder so. Pa wurde eingeladen, dort einen Vortrag über den Untergang des Römischen Reiches zu halten. Na, und da wir Sommerferien haben und ich nicht zur Schule muss, ist Ma mitgefahren. Sie bleiben bis Freitag. Also sieben Tage Elternurlaub.«Mein Vater ist Geschichtsprofessor und lehrt an der Kölner Universität. Mama ist Psychologin und hat eine eigene Praxis im gleichen Haus, in dem wir wohnen. Also nicht, dass ihr jetzt denkt, die beiden wären Rabeneltern, die mich so locker allein lassen würden, nein, nein! Oma Lissy kommt einmal am Tag, exakt um dreizehn Uhr vorbei, schaut, ob es mir gut geht, und sorgt für einen vollen Teller. Heute gab es selbst gebackene Pizza, total lecker und reichlich.»können wir nicht einen Film gucken?«, mault Can, der mal wieder seiner derzeitigen Lieblingsbeschäftigung nachgeht Ball gegen Wand werfen, was ihm postwendend einen bösen Blick seiner Schwester einbringt.»ich weile mich lang«, meckert unsere Nervensäge unbeeindruckt. Dong, dong, dong. Petit hält nun nichts mehr auf seinem Platz. Er hechtet dem Ball laut bellend hinterher und springt Vorderpfoten voran gegen die Wand.»Oh nein!«, rufe ich ärgerlich.»nicht auch noch Tatzenmuster auf der Raufaser.Es reicht!«, schimpft Tarik und gibt seinem kleinen Bruder einen Klaps auf den Hinterkopf.»Aua, das hat wehgetan«, protestiert Can und reibt sich mit der Hand über die malträtierte Stelle. Wirbel hält sich die Finger vor den Mund und kichert.»klaro, das sollte es wohl auch«, bemerkt Lara spitz und 14 15

8 wendet sich mir zu,»aber das mit dem Film f inde ich eine gute Idee. Was hast du denn da?tja, Fluch der Karibik 3 hätte ich im Angebot. Oder Spiderman 4 oder «Weiter komm ich nicht mit meiner Aufzählung, da das Telefon läutet.»das wird der Kontrollanruf meiner Eltern sein«, kommentiere ich augenzwinkernd den melodiösen Klingelton und schaue mich suchend im Zimmer um.»hier, unter deiner Jacke«, ruft Fabian, greift danach und streckt mir das Telefon entgegen.»danke«, murmele ich. Hm, komisch, wo ist die Nummer? Es steht bloß»anruf«auf dem Display. Der mysteriöse Anruf»Detektivbüro M Punkt. Mit wem spreche ich?«, melde ich mich mit verstellter Stimme und blicke schmunzelnd in die Runde. Meine Eltern können schon einen Spaß vertragen. Nichts! Keine Antwort, bloß ein unangenehmes Knirschen, Zischen und Rauschen ist zu hören.»haaallo!«nichts! Mistiger Mist, das Telefon scheint kaputt zu sein. Oder die Leitung ist gestört. Ich versuche es noch einmal.»haaallo, bitte sprechen Sie jetzt! Mein Name ist M Punkt, wer sind Sie?«Wieder nichts, nur dieses f iese Krrrr, Ziiii, Schschsch, verflixt noch eins, ich glaub, ich drück das jetzt weg. Wieder schau ich in die Gesichter meiner Freunde, nur diesmal ratlos. Da, mit einem Mal eine Stimme, wie aus endlos weiter Ferne. Ich presse den Hörer fester an mein Ohr. Papa? Mama?»Ich kann euch kaum verstehen, bitte sprecht etwas lauter.ich, ich werde hier gefangen gehalten, bitte helfen Sie mir.was, was sagen Sie? Wer wer sind Sie?«Meine Stimme überschlägt sich fast.»sie werden gefangen gehalten?«, echoe ich in den Hörer. Tarik springt aus dem Sessel.»Drück auf die Freisprechtaste«, raunt er mir aufgeregt zu. Gute Idee. Jetzt können meine Freunde mithören.»ja doch!«, keucht die dünne Stimme.»Ich bin gefesselt! Ich wurde entführt!soll das ein Joke sein?«, hake ich misstrauisch nach.»ein was?«16 17

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz 1. Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz schön staunen. Aber eins nach dem anderen. Diese Geschichte

Mehr

und den Zettel steckst du unter das dritte Waschbecken

und den Zettel steckst du unter das dritte Waschbecken 1 und den Zettel steckst du unter das dritte Waschbecken von links. O.k., mach ich. Einstein, du weißt, der Mathe-Test ist lebenswichtig für mich. Wenn Ich weiß, Olli. Drittes Waschbecken von links. Versprochen.

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Ah ja, richtig, fällt ihr ein, ich bin ja bei Oma und Opa und nicht zu Hause. Und ich muss auch nicht in die Schule.

Mehr

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder Das Insel-Internat Jungs und andere fremde Wesen Preis 4,95 SFR 9,10 112 Seiten, Broschur ISBN 978-3-596-80524-2

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive 5,5 mm 28,5 mm 14,5 mm Band 18 Conni und 18 die Detektive Conni und die Detektive Julia Boehme Julia Boehme Aufregung an Connis Schule: Erst verschwinden Annas neue Turnschuhe, dann wird Geld gestohlen!

Mehr

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten.

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten. Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliothek; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer zurückgekommen ist, hat ihn gefesselt, ohne die geringste

Mehr

Joy Cowley / Gavin Bishop. Schlange und Eidechs. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Verlagshaus Jacoby Stuart

Joy Cowley / Gavin Bishop. Schlange und Eidechs. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Verlagshaus Jacoby Stuart Joy Cowley / Gavin Bishop Schlange und Eidechs Aus dem Englischen von Nicola T Stuart Verlagshaus Jacoby Stuart Joy Cowley, geb. 1936, gilt als die beliebteste Kinderbuchautorin Neuseelands. Der vielfach

Mehr

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen »Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen Kästchen. Darin sind fünf wunderschön glänzende Murmeln.»Aha«,

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

simon mason Die Quigleys obenauf

simon mason Die Quigleys obenauf Drinnen mit Papa Die Quigleys wohnen in einem ziemlich kleinen Haus. Das ist nicht so schlimm. Man kann in kleinen Häusern Dinge tun, die in großen nicht gehen. Im Haus der Quigleys kann man, wenn man

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Verschollen in Berlin

Verschollen in Berlin Verschollen in Berlin Gabi Baier Verschollen in Berlin Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Gabi Baier Verschollen in Berlin 1. Auflage 1 7 6 5 4 2013 12 11 10 Alle Drucke dieser Auflage

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

REISEFIEBER 10 LAKRITZ, MEIN SCHATZ!

REISEFIEBER 10 LAKRITZ, MEIN SCHATZ! REISEFIEBER 10 LAKRITZ, MEIN SCHATZ! Manus: Roman Schatz Nordisk samproduktion Producenter: Kristina Blidberg, Tilman Hartenstein, Anne-Marie Hetemäki Personen: Erzählerin Erich Mustermann Erika Mustermann

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Horst Hawemann DIE KATZE

Horst Hawemann DIE KATZE Horst Hawemann DIE KATZE 1 henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 2005 Als unverkäufliches Manuskript vervielfältigt. Alle Rechte am Text, auch einzelner Abschnitte, vorbehalten, insbesondere die

Mehr

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE 1961-1989/90 WWW. CHRONIK DER MAUER.DE Arbeitsblatt Nr. 9 Sonntag, der 13. August 1961 Petra ist im Sommer 1961 zehn Jahre alt geworden. Sie lebt mit ihren Eltern in West-Berlin. Zusammen mit ihrer Oma

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

DIE ZAHNMONSTER- PARTY

DIE ZAHNMONSTER- PARTY Doktor Reiko gibt es wirklich, sie ist Zahnärztin in Tokio und hat eine eigene Praxis. Dort erzählt sie ihren kleinen Patienten die Geschichte von den Zahnmonstern und erklärt verständlich, was passiert

Mehr

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten.

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Die liebe Familie 8 Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Meine Lieblingsfarben sind Gelb und Schwarz. Das sind meine Eltern. Sie sind

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion Hueber Lese-Novelas Nora, Zürich von Thomas Silvin Hueber Verlag zur Vollversion Kapitel 1 Nora lebt in Zürich. Aber sie kennt die ganze Welt. Sie ist manchmal in Nizza, manchmal in St. Moritz, manchmal

Mehr

Geschichten in Leichter Sprache

Geschichten in Leichter Sprache Geschichten in Leichter Sprache Alle Rechte vorbehalten. Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.v., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013. Die Geschichte ist von der

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Die Bühne wird in zwei Bereiche getrennt: Links die Kellerszene mit der Putzfrau, rechts die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte.

Die Bühne wird in zwei Bereiche getrennt: Links die Kellerszene mit der Putzfrau, rechts die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte. Eine Kiste voller Weihnachten Krippenspielidee: Eine Putzfrau will den Keller in der Kirche aufräumen und stößt dabei auf eine große Kiste auf der Krippenspiel steht. Sie öffnet die Kiste und beginnt sich

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Menschen haben Bedürfnisse

Menschen haben Bedürfnisse 20 Menschen haben Bedürfnisse 1. Menschen haben das Bedürfnis nach... Findet zehn Möglichkeiten, wie diese Aussage weitergehen könnte. 21 22 Allein auf einer Insel 5 10 15 20 25 Seit einem Tag war Robinson

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film 46 / 55 11003 Checker Can: Der Zahn-Check Arbeitsblatt 1 Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film Can hat im Film drei Checker-Fragen gestellt und auch Antworten darauf erhalten. Erinnerst du dich? Beantworte

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

260 domi mir-geht (geht-mir?) -alles-am-arsch-vorbei. Hallo,

260 domi mir-geht (geht-mir?) -alles-am-arsch-vorbei. Hallo, 260 domi mir-geht (geht-mir?) Hallo, meine Tochter hat Probleme in der Schule, mit ihrem Leben... - und ich ein Problem mit ihr. Sie ist 14, hat eine 16jährige Schwester, mich und ihren Vater. Sie wiederholt

Mehr

Impressum. Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book)

Impressum. Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book) Impressum Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book) Die Druckausgabe erschien 1999 im Arena Verlag GmbH,

Mehr

Das ist nicht Oma, das ist Gott - und den geht alles was an.

Das ist nicht Oma, das ist Gott - und den geht alles was an. 1 Es klingelt. Es klingelt. Ich mache auf und Gott steht vor mir. Ich weiß sofort, dass er es ist, denn er erscheint in der Gestalt meiner toten Großmutter. Sehr witzig. Nach einem knappen Hallo geht er

Mehr

Folie. Was ist das für ein Mensch? Was hat er Besonderes an sich? Wie sieht er aus? Gib diesem Menschen einen Namen. Zeichne ihn.

Folie. Was ist das für ein Mensch? Was hat er Besonderes an sich? Wie sieht er aus? Gib diesem Menschen einen Namen. Zeichne ihn. Folie Was ist das für ein Mensch? Was hat er Besonderes an sich? Wie sieht er aus? Gib diesem Menschen einen Namen. Zeichne ihn. Es muss auch kleine Riesen geben von Irina Korschunow Dieses Heft gehört

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Früher, als ich in deinem Alter war...

Früher, als ich in deinem Alter war... präsentiert Früher, als ich in deinem Alter war... Sketch von Peter Futterschneider zur kostenfreien Aufführung 2009 www.grollundschmoll.de Seite 1 von 5 zu Beginn der Szenen geht Nummern-Girl oder Nummern-Boy

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Was ist die Friendzone?

Was ist die Friendzone? Was ist die Friendzone? Friendzone vermeiden In die Friendzone oder auch "Kumpelschublade" rutschst Du immer dann, wenn eurer Beziehung die sexuelle Dimension fehlt. Deine Mutter ist zum Beispiel in Deiner

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim. Rache auf Türkisch

Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim. Rache auf Türkisch Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim Rache auf Türkisch Geschichten Klappenbroschur, 160 Seiten ISBN 978-3-86327-025-4 Preis: 15,90, E-Book: 6,99 Januar 2015 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung

Mehr

Barbelo, von Hunden und Kindern

Barbelo, von Hunden und Kindern Biljana Srbljanović Barbelo, von Hunden und Kindern (Originaltitel: Barbelo, o psima i deci) Aus dem Serbischen von Mirjana und Klaus Wittmann henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 1 Meinen Freundinnen:

Mehr

Weihnachten bei Anne und mir in Hamburg zu verbringen, abgelehnt; sie finden es wichtiger, drei Monate in Indien zu verbringen.

Weihnachten bei Anne und mir in Hamburg zu verbringen, abgelehnt; sie finden es wichtiger, drei Monate in Indien zu verbringen. Weihnachten bei Anne und mir in Hamburg zu verbringen, abgelehnt; sie finden es wichtiger, drei Monate in Indien zu verbringen.»man weiß nie, wie lange wir noch als Rucksacktouristen eine gute Figur machen«,

Mehr

Interview Familie. Leonie: Ich nehme das auf, damit ich mir es später nochmal anhören kann, okay?

Interview Familie. Leonie: Ich nehme das auf, damit ich mir es später nochmal anhören kann, okay? Interview Familie Leonie Weidmann Interviewte: Sofie, 6 Jahre 9 Monate Thema: Familie Was ist Familie? Datum: 26.10.2014 Leonie: Ich nehme das auf, damit ich mir es später nochmal anhören kann, okay? Okay

Mehr

Meine Mutter, ihr Handy und ich

Meine Mutter, ihr Handy und ich Leseprobe aus: Alban Orsini Meine Mutter, ihr Handy und ich Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2015 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg ALBAN ORSINI Meine Mutter,

Mehr

AnnenMayKantereit 21, 22, 23

AnnenMayKantereit 21, 22, 23 21, 22, 23 Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Titelbild: Copyright Martin Lamberty Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman AnnenMayKantereit 21,

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Die Kriminacht. Gerald Prüller. 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at. www.unda.at

Die Kriminacht. Gerald Prüller. 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at. www.unda.at 122 Die Kriminacht Gerald Prüller 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Eine Gruppe Schüler verbringt mit ihrer Lehrerin eine Nacht auf der Reinsburg.

Mehr

geworden war, wer Banker, wer Bildhauer, wer immer noch studierte. Natürlich sprachen wir darüber. Nein, toll, dass du auch da bist, was machst du

geworden war, wer Banker, wer Bildhauer, wer immer noch studierte. Natürlich sprachen wir darüber. Nein, toll, dass du auch da bist, was machst du geworden war, wer Banker, wer Bildhauer, wer immer noch studierte. Natürlich sprachen wir darüber. Nein, toll, dass du auch da bist, was machst du denn so Nach zwei Stunden waren trotzdem wieder alle die

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr