Allgemeine Wirtschaftspolitik/Industriepolitik.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Wirtschaftspolitik/Industriepolitik. www.bmwi.de"

Transkript

1 Allgemeine Wirtschaftspolitik/Industriepolitik LeaderSHIP Deutschland Das nationale Schiffbau-Zukunftskonzept

2 Text und Redaktion Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit Gestaltung und Produktion PRpetuum GmbH, München Druck Harzdruckerei GmbH, Wernigerode Bildnachweis Seite 3, BMWi; Übrige, Verband für Schiffbau und Meerestechnik e. V. Gesellschaft für Maritime Technik e. V., IFM Geomar Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit Berlin Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ist mit dem audit berufundfamilie für seine familienfreundliche Personalpolitik ausgezeichnet worden. Das Zertifikat wird von der berufundfamilie egmbh, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, verliehen. Stand Juni 2008

3 Allgemeine Wirtschaftspolitik/Industriepolitik LeaderSHIP Deutschland Das nationale Schiffbau-Zukunftskonzept

4 Inhalt Vorwort Die Mitglieder der LeaderSHIP Deutschland -Arbeitsgruppe Der Weltschiffbaumarkt und die Situation der deutschen Schiffbauindustrie Das gemeinsame Ziel: Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Ausbau des Marktanteils LeaderSHIP 2015 Von der europäischen Strategie zum nationalen Zukunftskonzept LeaderSHIP Deutschland LeaderSHIP Deutschland Die gemeinsamen Grundlagen LeaderSHIP Deutschland Die Beiträge der Partner I. Die Beiträge der Schiffbauindustrie II. Die Beiträge der Politik und der Sozialpartner

5 3 Vorwort Ende November 2006, wenige Tage vor der 5. Nationalen Maritimen Konferenz in Hamburg, konstituierte sich eine mit Entscheidungsträgern der deutschen Schiffbauindustrie, des Sozialpartners IG Metall und der Politik des Bundes und der Küstenländer besetzte Arbeitsgruppe, die sich das Ziel gesetzt hat, in einem konstruktiven Dialog die essentiellen Elemente einer Zukunftsstrategie der deutschen Schiffbauindustrie zu identifizieren. Diesen Prozess als Vorsitzende der Arbeitsgruppe voranzubringen, betrachte ich als eine meiner wichtigsten Aufgaben als Koordinatorin der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft. Schon wenige Tage nach unserer ersten LeaderSHIP Deutschland - Sitzung formulierten die Werften anspruchsvolle Zielstellungen zur Verbesserung ihrer Wettbewerbsund Zukunftsfähigkeit. Es sind deutlich höhere Investitionen und verstärkte eigene Anstrengungen in Forschung und Entwicklung, Innovation und bei der Ausbildung von Fachkräften beabsichtigt. Im Frühjahr 2007 gelang dann der Politik in Bund und Küstenländern der Durchbruch bei der Schaffung eines wettbewerbsfähigen deutschen CIRR-Systems. Beide Ergebnisse die hier genannten sind nur zwei aus einer größeren Palette von in Angriff genommenen oder schon teilweise voran gebrachten Themen machen die Wichtigkeit unseres LeaderSHIP Deutschland -Dialogs deutlich. Nur wenn Unternehmen, Sozialpartner sowie Bundes- und Landespolitik gemeinsam an einem Strang und in die gleiche Richtung ziehen, werden wir die Ziele erreichen, die in der LeaderSHIP Deutschland -Agenda formuliert sind. Wir werden immer wieder darüber reden und gemeinsam über Maßnahmen entscheiden müssen, wie wir die nächsten Schritte erreichen können, ob Ziele modifiziert werden müssen und welche neuen Herausforderungen sich stellen. Dazu hat sich die AG LeaderSHIP Deutschland auf die in dieser Broschüre dargelegte Analyse der Ausgangssituation sowie einen ersten Handlungsrahmen verständigt, die Grundlage der weiteren Arbeit sein werden. Dafür wünsche ich uns viel Erfolg! Dagmar G. Wöhrl Die Mitglieder der LeaderSHIP Deutschland -Arbeitsgruppe Dagmar G. Wöhrl (Vorsitz) Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Koordinatorin der Bundesregierung für die Maritime Wirtschaft Dipl.-Ing. Werner Lüken Vorsitzer des Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik e.v. (VSM), Vorsitzender der Geschäftsführung Lloyd Werft Bremerhaven GmbH Dipl.-Ing. Dirk Lindenau Mitglied des Präsidiums des VSM, Geschäftsführer der LINDENAU GmbH Schiffswerft und Maschinenfabrik Dipl.-Ing. Klaus Lorenz Stellvertretender Vorsitzer des VSM, Vorsitzender der Geschäftsführung SAM Electronics GmbH Jutta Blankau Bezirksleiterin der IG Metall Bezirk Küste Eckhardt Rehberg Mitglied des Deutschen Bundestages Volker Kröning Mitglied des Deutschen Bundestages Jürgen Seidel Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Mecklenburg-Vorpommern Ralf Nagel Senator für Wirtschaft und Häfen der Freien Hansestadt Bremen

6 4 Der Weltschiffbaumarkt und die Situation der deutschen Schiffbauindustrie 1 Der Weltschiffbaumarkt und die Situation der deutschen Schiffbauindustrie Der Weltschiffbaumarkt steht seit rund 30 Jahren unter hohem Wettbewerbsdruck. Mitte der siebziger Jahre begannen der Aufbau und die Expansion der koreanischen Werftindustrie bis zum Weltmarktführer vor Japan und Europa. Diese Entwicklung vollzog sich auf einem stagnierenden, zeitweilig sogar schrumpfenden Markt. Die Weltschiffbauproduktion des Jahres 2000 lag nicht wesentlich höher als die von 1975; dazwischen war sie zeitweilig um mehr als die Hälfte gesunken. Der Erfolg der koreanischen Werften war nicht in erster Linie dem Wirken der Marktkräfte zu verdanken, sondern dem Ergebnis einer langfristigen nicht marktkonformen industriepolitischen Strategie des engen Zusammenwirkens von kapitalstarken Großunternehmen und staatlicher Subventionierung, die es ermöglicht hat, Schiffe zu nicht kostendeckenden Preisen anzubieten. Vor dem Hintergrund des 2002 einsetzenden Nachfragebooms nach Schiffsneubauten betrachten auch weitere asiatische Länder den Schiffbau als strategische Schlüsselindustrie für die Entwicklung ihrer Volkswirtschaften. Insbesondere China betreibt massiv den Ausbau der nationalen Werftkapazitäten. Die weltweiten Überkapazitäten im Handelsschiffsneubau werden für das Jahr 2010 mit ca. 25 % prognostiziert. Bei einem zu erwartenden Nachfragerückgang werden die Überkapazitäten steigen und mehr denn je einen harten internationalen Preiskampf und massiven Verdrängungswettbewerb auslösen. Angesichts dieser Perspektiven stellt sich den Regierungen der Schiffbauländer die wichtige Aufgabe, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um gleiche wettbewerbliche Ausgangsbedingungen herzustellen, etwa durch bilaterale Freihandelsabkommen, Abkommen im Rahmen der OECD oder anderer internationaler Organisationen sowie durch Initiativen zum Schutz des geistigen Eigentums. Die deutsche Schiffbauindustrie konnte durch technologische Führerschaft, Systemfähigkeit und Flexibilität auf vielen Gebieten, insbesondere beim Bau von hochkomplexen Handelsschiffen, Spezialund Marineschiffen sowie bei Schiffbauzulieferungen ihre guten Marktpositionen halten: Die deutschen Werften mit ihren rund Arbeitsplätzen nehmen weltweit den vierten Platz unter den Schiffbaunationen ein. Mit ihren Hightech-Systemen und einer Exportquote von 75 % ist die deutsche Schiffbauzulieferindustrie, in deren Unternehmen rund Beschäftigte tätig sind, schon seit Jahren Exportweltmeister und Zweiter auf dem Weltmarkt. Die deutschen Werften sind volkswirtschaftlich betrachtet wichtige Multiplikatoren für technische Innovationen vieler Bereiche des Maschinenbaus, der Elektrotechnik, Elektronik und Kommunikationstechnik sowie signifikanter Arbeitgeber in zumeist strukturschwachen Regionen. Diese Rolle der Werften ist umso höher zu bewerten, wenn man den aus der ostasiatischen Billigkonkurrenz resultierenden ständigen hohen Preis- und Kostendruck, aber auch ihre teilweise mittelständischen und heterogenen Unternehmensstrukturen und das damit verbundene Fehlen großer Finanzkräfte in Betracht zieht fand in der deutschen Schiffbaupolitik ein wichtiger Paradigmenwechsel statt: Es wurden jahrzehntelange Auftragssubventionen beendet, durch die erhebliche Mittel aus den Haushalten des Bundes und der Küstenländer an die Werften geflossen sind. Von diesen profitierten jedoch überwiegend die Auftraggeber. Auf den Werften konnten diese Beihilfen daher kaum Verbesserungen des Standes der Schiffstechnik und Schiffbautechnologie bewirken. Die deutschen Werften erhalten jetzt nur noch Förderungen für ausgewählte wichtige Investitionen in schiffbauliche Forschung und Entwicklung sowie innovative Schiffsbauten und verbesserte schiffbauliche Verfahren, mit denen sie unmittelbar ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern.

7 Das gemeinsame Ziel 5 2 Das gemeinsame Ziel Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Ausbau des Marktanteils Die deutsche Schiffbauindustrie, der Sozialpartner IG Metall und die Politik des Bundes und der Küstenländer (im Folgenden: die Partner) stimmen darin überein, dass es im nationalen Interesse liegt, den deutschen Schiffbau zu stärken. Gemeinsam soll die Wettbewerbsfähigkeit dieses volkswirtschaftlich wichtigen Wirtschaftszweiges erhöht werden. Die deutsche Schiffbauindustrie ist zuversichtlich, auch unter hohem Konkurrenzdruck ihre guten Weltmarktpositionen nicht nur zu halten, sondern auch weiter zu verbessern. Grundlage hierfür ist die Technologieführerschaft der Werften und Schiffbauzulieferer bei Produkten und Prozessen. Die deutschen Werften und die nationale Zulieferindustrie stützen ihre Zuversicht, die gestellten beschäftigungswirksamen Wachstumsziele zu erreichen, vor allem darauf, dass sie ihre Stärken erhalten und weiter ausbauen: 3 Deutsche Werften sind erfolgreich in Marktsegmenten der hochkomplexen Schiffstypen (insbesondere Mega-Yachten, Fahrgastschiffe, RoRo- Schiffe) und haben ihren Kompetenzvorsprung in diesen große Wachstumspotenziale aufweisenden Segmenten gesichert. 3 Deutsche Werften haben ihre hohen Kompetenzen in Marktsegmenten der komplexeren Standardschiffe (Containerschiffe, Flüssiggastanker, Sicherheitstanker für Rohöl, Ölprodukte und Chemikalien) sowie bei Umbau und Reparatur erhalten und weiterentwickelt. Die Werften stellen sich auf die mit zunehmendem Welthandel und aufgrund höherer Sicherheits- und Umweltschutzstandards im maritimen Verkehrs- und Völkerrecht weiter wachsende Nachfrage nach technologisch anspruchsvollen Standardschiffen ein. 3 Deutsche Werften betreiben zivilen und militärischen Schiffbau nicht strikt getrennt, wie z. B. in Frankreich und Großbritannien, und ergänzen sich daher in idealer Weise. Hightech-Entwicklungen des Marineschiffbaus bei Materialien, Komponenten und Produktionsprozessen tragen ohne Umwege zur technischen Leistungsfähigkeit im Handelsschiffbau bei. Umgekehrt führt der permanente Rationalisierungsdruck im Handelsschiffbau über Synergieeffekte dazu, dass kontinuierlich Produktivitätssteigerungen im Marineschiffbau realisiert werden. 3 Die deutsche Schiffbauindustrie ist aufgrund ihrer technologischen Exzellenz und Flexibilität in der Lage, mit ihren Produkten einen wichtigen Beitrag zu den weltweit wachsenden Bemühungen zum Schutz der Umwelt und zur Bekämpfung des Klimawandels zu leisten. Mit technischen Innovationen im Schiffsdesign, bei den Komponenten und mit fortschrittlichen Konzepten für den Schiffsbetrieb, mit denen die Emissionen des Seeverkehrs auf Grundlage internationaler Standards deutlich vermindert werden können, stellt sich die Schiffbauindustrie auf die zukünftigen Marktentwicklungen ein.

8 6 LeaderSHIP LeaderSHIP 2015 Von der europäischen Strategie zum nationalen Zukunftskonzept LeaderSHIP Deutschland Die Partner sind sich über die grundlegende Bedeutung der europäischen Schiffbaustrategie Leader- SHIP 2015 einig, insbesondere über die zentrale Zielstellung dieser gemeinsam von der Europäischen Kommission, der europäischen Schiffbauindustrie und dem Europäischen Metallgewerkschaftsbund (EMB) getragenen Initiative, dass weltweit gleiche und faire Wettbewerbsbedingungen im Schiffbau geschaffen werden müssen. 3 Sicherung des Zugangs zu qualifizierten Arbeitskräften 3 Aufbau einer zukunftsfähigen Branchenstruktur werden die Partner die in ihren jeweiligen Einflusssphären und Zuständigkeiten liegenden erforderlichen Maßnahmen ergreifen und mit Nachdruck und im gegenseitigen Einvernehmen den erreichbaren Lösungen zuführen. Zur Erfüllung dieses Ziels und der in LeaderSHIP 2015 definierten weiteren strategischen Aufgaben: 3 Verstärkung von Investitionen in Forschung, Entwicklung und Innovation 3 Verbesserung des Schutzes des geistigen Eigentums der europäischen Schiffbauindustrie 3 Förderung des Baus sichererer und umweltfreundlicherer Schiffe 3 Entwicklung verbesserter Finanzierungs- und Bürgschaftskonzepte

9 LeaderSHIP Deutschland Die gemeinsamen Grundlagen 7 4 LeaderSHIP Deutschland Die gemeinsamen Grundlagen Die Partner stimmen darin überein, dass es entprechend den LeaderSHIP Zielstellungen auf europäischer Ebene nationaler Rahmenbedingungen bedarf, die der Situation der deutschen Schiffbauindustrie Rechnung tragen und ihr mit der europäischen und internationalen Konkurrenz vergleichbare Wettbewerbsbedingungen sichern. Die Partner sehen dafür folgende Grundlagen: Innovationen stärken: Die Verfolgung und Förderung zielgerichteter Forschungs- und Entwicklungs- und Innovationskonzepte sind die wichtigsten Elemente der unternehmerischen Strategien der Schiffbauindustrie sowie der nationalen Schiffbaupolitik. Mit mehr Investitionen in Produkt- und Prozessinnovationen kann die Innovationsgeschwindigkeit gesteigert werden. Damit können Wettbewerbsvorsprünge länger gehalten und hochtechnologische Marktsegmente besser gegen nachahmende Billigkonkurrenten verteidigt werden. Die Bundesregierung hat die maritimen Technologien in ihre Hightech-Strategie für Deutschland aufgenommen und bekennt sich damit zu dem Ziel, Deutschland zu einem maritimen Hightech-Standort auszubauen. Die Konzentration der maritimen FuEund Innovationsförderung im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ermöglicht eine durchgängige schiffbauliche Innovationsförderstrategie. Sie schlägt die Brücke von der universitären Grundlagenforschung über die industrielle Forschung bis hin zur Umsetzung in marktfähige Produkte. Die Technologieführerschaft der deutschen Unternehmen wird insbesondere durch den Bau umweltfreundlicher und sicherer Schiffe dokumentiert. Die Partner stimmen darin überein, dass die technischen Lösungen deutscher Schiffbauunternehmen für den internationalen Schiffbau Maßstäbe setzen können und einer verstärkten und offensiven Vertretung auf internationaler Ebene bedürfen. Steuerliche Rahmenbedingungen verbessern: Die Partner stimmen in ihrer Beurteilung überein, dass für die deutschen Werften aufgrund der Besonderheiten schiffbaulicher Produktion, aber auch wegen ihrer unternehmerischen Strukturen die steuerlichen und finanziellen Rahmenbedingungen von besonderer Bedeutung für ihre Wettbewerbsfähigkeit sind. Die Partner sind sich darin einig, dass die mit der Unternehmenssteuerreform beschlossenen Senkungen der Steuersätze einen Beitrag für die deutsche Schiffbauindustrie zur Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit leisten können. Bei der Umsetzung dieser Reform, die auch auf die Verringerung von Ausnahmetatbeständen und mehr Steuergerechtigkeit zielt, werden die Partner eine konstruktive Zusammenarbeit entwickeln, um den Besonderheiten der deutschen Werften möglichst weitgehend steuerlich Rechnung zu tragen. Kompetenz erhalten: Die wissensbasierte Entwicklungs- und Produktionsweise deutscher Werften erfordert einen verlässlichen Zugang zu qualifizierten Mitarbeitern. Die Partner stimmen darin überein, dass die Innovationsfähigkeit der deutschen Schiffbauindustrie nur durch eine intensive Aus- und Weiterbildung von gewerblichem Facharbeiternachwuchs und die Deckung des strukturellen, demographischen und konjunkturellen Ingenieurbedarfs erhalten werden kann. Durch gezielte Aktionen sollen mehr junge Menschen für einen beruflichen Werdegang in der Schiffbauindustrie gewonnen werden.

10 8 LeaderSHIP Deutschland Die gemeinsamen Grundlagen Chancen der sich zunehmend an Umwelt- und Klimaschutzerfordernissen orientierenden Nachfrage nutzen: Die Partner sind sich darin einig, dass angesichts der Debatte um Ressourcenverbrauch und Verminderung von Emissionen, die Frage der Umweltverträglichkeit des Schiffsverkehrs zentrale Bedeutung für die Zukunftsstrategie der deutschen Schiffbauindustrie hat. Zwar ist das Transportsystem Schiff hinsichtlich des CO 2 -Ausstoßes bezogen auf das Frachtvolumen weiterhin das umweltfreundlichste Transportmittel. Der Anteil der Schifffahrt an den weltweiten Emissionen von Stickoxiden (NO x ) und Schwefeldioxiden (SO x ) liegt aber deutlich höher und ist insbesondere im Bereich von Häfen und Hafenzufahrten signifikant. Chancen bietet deshalb eine ganzheitliche Sicht, beginnend beim Bau umweltverträglicher Schiffe mit hoher Ressourcen- und Energieeffizienz bis hin zu den strukturpolitischen Fragen der Verkehrsverlagerung, der Hafenwirtschaft und des Seeverkehrs. Branchenstruktur zukunftsgerecht gestalten: Die Struktur der deutschen Werftindustrie ist sehr heterogen und umfasst konzerngebundene Unternehmen, mittelständische Werftgruppen und einzelne Betriebe. Gleiches gilt auch für die deutsche Schiffbauzulieferindustrie. Die Partner teilen die Auffassung, dass sich diese auch auf lange Erfahrung stützende Struktur im Vergleich zu den Schiffbauindustrien anderer Nationen mit höherem Konzentrationsgrad auch zukünftig als vorteilhaft und belastbar erweisen kann, wenn strukturelle Nachteile durch intensive Nutzung aller Formen von Kooperationen sowohl zwischen den Werften als auch zwischen Werften und ihren Zulieferern sowie wissenschaftlichen Institutionen ausgeglichen werden.

11 LeaderSHIP Deutschland Die Beiträge der Partner 9 5 LeaderSHIP Deutschland Die Beiträge der Partner I. Die Beiträge der Schiffbauindustrie 1. Investitionen in das Anlagevermögen der Schiffbauindustrie in Höhe von 1 Milliarde Euro von 2006 bis Der Beitrag betrifft die beabsichtigten Investitionsaufwendungen von Werften sowie der Schiffbau- und Offshore-Zuliefererindustrie. Mit dieser Zielstellung wird das Ende 2005 ermittelte Investitionspotenzial der Werften deutlich überschritten. Die Umsetzung der angestrebten Entlastungswirkungen der Unternehmenssteuerreform auch im Werftenbereich wäre ein wesentlicher Beitrag zur Erreichung der Zielstellung. 2. FuE-Aufwendungen der Schiffbauindustrie in Höhe von 120 Millionen Euro von 2006 bis 2009 (inklusive Fördermittel). Der Beitrag bezieht sich nicht nur auf die öffentlich geförderten Vorhaben, sondern erstreckt sich auch auf rein industriell finanzierte Projekte. Die angestrebte Erhöhung der industriellen FuE-Tätigkeit würde durch die Gewährung der maximal zulässigen Beihilfeintensitäten und die weitere industriegerechte Gestaltung der Programmadministration gefördert. Entscheidende Voraussetzung für die Erreichung der Zielstellung ist jedoch die nachhaltige Überwindung der Personalknappheit im FuE-Bereich. 4. Erhöhung der Ingenieur-Quote auf den Werften. Eine Anhebung der Ingenieurquote wird von der überwiegenden Mehrheit der Mitgliedsunternehmen des VSM angestrebt. Eine wesentliche Grundlage für die Quantifizierung und Umsetzung dieses Beitrages werden die Ergebnisse der länderübergreifenden Arbeitsgemeinschaft Schiffbau an Hochschulen sein. 5. Erhöhung der Anzahl der Ausbildungsverhältnisse um 10 %. Der Beitrag misst sich an der 2004 erreichten, seit 2000 höchsten Ausbildungsquote der Werften von 6,3 % bzw Auszubildenden. Die Schaffung von rund 120 zusätzlichen Ausbildungsplätzen bedeutet, dass sich die Ausbildungsquote bei konstanter Beschäftigung auf ca. 7 % erhöhen würde. 6. Ausbau von Ausbildungsplätzen im Rahmen von dualen Studienmodellen wurden nach den bisher vorliegenden Daten 45 dual Auszubildende neu eingestellt. Das ist nahezu eine Verdopplung des Ausbildungsplatzangebotes in dualen Studienmodellen. Eine wesentliche Grundlage für die Quantifizierung und Umsetzung dieses Beitrages werden die Ergebnisse der länderübergreifenden Arbeitsgemeinschaft Schiffbau an Hochschulen sein. 3. Realisierung von Innovationsvorhaben der Werften in Höhe von 380 Millionen Euro. Der Beitrag geht auch davon aus, dass durch eine Modifizierung oder den Verzicht auf die bedingte Rückzahlbarkeit der Innovationsförderung die Unternehmen in die Lage versetzt würden, durch Re-Investition ihre Innovationstätigkeit zu verstetigen und ihren Aufwand in der Programmadministration zu vermindern. Ein Teil der konzipierten Innovationsvorhaben entfällt auf den Zeitraum nach 2008, für den die EU-Rahmenbestimmungen für Beihilfen an den Schiffbau noch nicht gültig sind.

12 10 LeaderSHIP Deutschland Die Beiträge der Partner II. Die Beiträge der Politik und der Sozialpartner 1. Fortführung und Verbesserung des Systems der Bürgschaften für Schiffsfinanzierungen. Die Küstenländer führen ihr System der Schiffbau- Landesbürgschaften weiter. Die Bundesregierung setzt sich auf der Grundlage der unter ihrer EU-Ratspräsidentschaft im Mai 2007 beschlossenen industriepolitischen Ratsschlussfolgerungen, Teil Schiffbau, mit Nachdruck dafür ein, dass die dort zur Schaffung eines Europäischen Garantiefonds für Schiffsfinanzierungen formulierten Zielstellungen von der EU- Kommission umgesetzt werden. 2. Realisierung eines wettbewerbsfähigen CIRR-Systems. Der Bund übernimmt ohne die bisher vorgesehene Kofinanzierung der Küstenländer das CIRR-System in seine alleinige Zuständigkeit und gestaltet es als Gewährleistung. Die Küstenländer beteiligen sich als Ausgleich mit einer hälftigen Kofinanzierung an der Schiffbau-Innovationsförderung. 3. Verbesserung der steuerlichen Rahmenbedingungen. a) Berücksichtigung der Besonderheiten der deutschen Werften bei der Umsetzung der Unternehmensteuerreform. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie teilt grundsätzlich die Einschätzung der Werften, dass im typisch fremdkapital-finanzierten Handelsschiffbau trotz aller Ausnahmeetatbestände die beschlossene Zinsschranke zu zusätzlichen steuerlichen Belastungen führen könnte. Im Rahmen der Erarbeitung der Durchführungsbestimmungen zur Zinsschranke wird geprüft, ob für die Werften eine Sonderregelung für aktivierungsfähige Bauzeitzinsen in Betracht kommen kann und ob die Bauzinsen bei der Ermittlung der Gewerbesteuer entsprechend berücksichtigt werden können. b) Prüfung von Möglichkeiten zur pauschalierten Bildung von Garantierückstellungen. Unter Federführung der Küstenländer und mit Unterstützung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie werden die zuständigen Finanzressorts des Bundes und der Küstenländer dazu gewonnen, eine Prüfung durchzuführen, wie in einem vereinfachten Verfahren und mit hoher Rechtssicherheit Garantierückstellungen pauschaliert steuerlich geltend gemacht werden können. c) Branchengerechte Anwendung der Versicherungssteuer auf Reparaturen und Neubauten. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sieht in Übereinstimmung mit den Werften keinen hinreichenden Grund zur unterschiedlichen Behandlung von Schiffsreparaturen sowie Schiffsneubauten im Rahmen der Versicherungssteuer und wird sich innerhalb der Bundesregierung für eine einheitliche, branchengerechte Anwendung der Versicherungssteuer unter Berücksichtigung der internationalen Praxis einsetzen.

13 LeaderSHIP Deutschland Die Beiträge der Partner Erhalt und Ausschöpfung des EU-Rechtsrahmens für FuE- und Innovationsförderung. Die Bundesregierung gewährt nach Maßgabe der geltenden nationalen Förderichtlinien und nach Verfügbarkeit von Haushaltsmitteln unter Gewährung aller Boni die maximal möglichen Fördersätze. Die Bundesregierung führt eine Evaluierung des Förderprogramms Innovativer Schiffbau sichert wettbewerbsfähige Arbeitsplätze durch. Dabei werden auch Möglichkeiten einer Modifizierung oder eines Verzichtes auf die bedingte Rückzahlbarkeit der Innovationsförderung geprüft. Die Bundesregierung setzt sich auf der Grundlage der unter ihrer EU-Ratspräsidentschaft im Mai 2007 beschlossenen industriepolitischen Ratsschlussfolgerungen, Teil Schiffbau, mit Nachdruck dafür ein, dass die Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Schiffbaus durch Forschung, Entwicklung und Innovation von der EU-Kommission umgesetzt werden. Es wird insbesondere darauf hin gewirkt, durch Verlängerung der EU Rahmenbestimmungen für Beihilfen an den Schiffbau die Förderung von schiffbaulichen Innovationen über das Jahr 2008 hinaus zu ermöglichen. 5. Studie zur wirtschaftlichen Lage, zu neuen wettbewerblichen Herausforderungen und zur Entwicklung zukunftsfähiger Strukturen der deutschen Schiffbauindustrie. Die Bundesregierung setzt ihr erfolgreiches Konzept fort, durch fundierte und auf wichtige Schwerpunkte konzentrierte Analysen und Bewertungen den Unternehmen der Werft- und Schiffbauzulieferindustrie sowie dem Sozialpartner Handlungsbedaf aufzuzeigen und der Politik Entscheidungshilfen zu geben. Die neue Schiffbaustudie hat folgende Schwerpunkte: 3 Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der deutschen Werften im Zeitraum 2005 bis 2007 und in der Prognose für Die klima- und umweltschutzorientierte Nachfrageentwicklung der maritimen Märkte und die sich daraus ergebenden wettbewerblichen Herausforderungen und Chancen. 3 Bestandsaufnahme der aktuellen weltweiten Unternehmensstrukturen im Werftenbereich und Analyse sich abzeichnender Konzentrations- und Kooperationsprozesse. 6. Maßnahmen zum verbesserten Schutz des geistigen Eigentums u. a. bei internationalen FuE-Kooperationen. Die Bundesregierung setzt sich auf der Grundlage der unter ihrer EU-Ratspräsidentschaft im Mai 2007 beschlossenen industriepolitischen Ratsschlussfolge-

14 12 LeaderSHIP Deutschland Die Beiträge der Partner rungen, Teil Schiffbau, mit Nachdruck dafür ein, dass Initiativen zum Schutz geistigen Eigentums von der EU-Kommission umgesetzt werden. In Hinblick auf die Entwicklung von Schiffbauvorschriften im Rahmen der UN Seeschifffahrtsorganisation IMO (International Maritime Organization) wirkt die Bundesregierung darauf hin, dass durch verbindliche Dokumentationsanforderungen der IMO (z. B. Ship Construction File) nicht neue Möglichkeiten des Know-how-Abflusses eröffnet werden. Bei der Förderung der internationalen FuE- Kooperation durch die Bundesregierung werden zukünftig schiffbaupolitische Aspekte in die Bewertung neuer horizontaler Förderinitiativen einbezogen, um weiteren Know-how-Abfluss in Wettbewerberländer zu verhindern. 7. Maßnahmen zur Schließung der Ingenieurlücke. a) Erhalt der schiffs- und meerestechnischen Hochschulkapazitäten durch Entwicklung und Förderung von Kooperationsmodellen. Die Küstenländer bilden eine länderübergreifende ständige Arbeitsgemeinschaft Schiffbau an Hochschulen, um zunächst eine qualifizierte Standortanalyse durchzuführen. Als deren Ergebnis werden Handlungsempfehlungen zur Schließung der Ingenieurlücke erarbeitet, die bis zur 6. Nationalen Maritimen Konferenz vorliegen sollen. Ausgehend von aktualisierten Bedarfsprognosen der Schiffbauindustrie wird geprüft, ob durch verbesserte und erweiterte Hochschulkooperation eine Qualitätssteigerung (höhere Erfolgsquoten) und Kapazitätssteigerung (mehr Studienanfänger) möglich wird oder ob ggf. sogar ein Ausbau der Kapazitäten notwendig ist. Das mar-ing -Projekt (Verbundforschungsvorhaben Netzwerk Schiffs- und Meerestechnik) der TU Berlin, der Universität Duisburg-Essen, der Justus-Liebig-Universität Giessen, der TU Hamburg-Harburg und der Universität Rostock wird von der Bundesregierung mit einer Gesamtsumme von ca. 3,1 Mio. Euro gefördert. Die Hochschulen sind bereit, eine Erweiterung der Hochschulkooperation auf der Basis der Ergebnisse des mar-ing -Projektes in Angriff zu nehmen. b) Erhalt des Qualifikationsniveaus für Ingenieure durch industriegerechte Implementierung des Bachelor- und Master-Systems. Die länderubergreifende ständige Arbeitsgemeinschaft Schiffbau an Hochschulen wird ihre Standortanalyse auch auf die (zukünftigen) Masterprogramme erstrecken und so eine Aussage ermöglichen, wie die Ziele erreicht werden, dass möglichst vielen Studenten Zugang zu Masterprogrammen gewährt werden kann und dass der Bachelor Sc. der Technischen Universitäten nicht hinter dem Qualifikationsniveau des Bachelor Eng. der Fachhochschulen zurückbleibt. 8. Verstetigung systematischer Kampagnen zur nachhaltigen Verbesserung des Images der Schiffbauindustrie. Der Sozialpartner gestaltet gemeinsam mit den Werften die vom Europäischen Metallgewerkschaftsbund und europäischen Schiffbau-Dachverband CESA durchgeführten europäischen Aktionswochen und die in diesem Rahmen stattfindende Deutsche Schiffbauwoche. 9. Umsetzung des Konzeptes zur Kostenentlastung und Erhaltung von Qualifikationsund Beschäftigungspotenzialen durch verbesserte Nutzung arbeitsmarktpolitischer Instrumente (Task Force Werften/Pool- Konzept). Die Einführung des von den Werften gemeinsam mit dem Sozialpartner entwickelten und getragenen Pool- Konzeptes wird vom Bund mit einer 50 %igen nicht rückzahlbaren Zuwendung zu den Kosten der vom VSM in Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie eines Beschäftigungspools zur Stärkung der Mobilität gegen Unterbeschäftigung unterstützt. Die Küstenländer prüfen nach dem Vorliegen der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie die Möglichkeiten einer Förderung der Qualifizierungsphase des Pool- Konzeptes im Rahmen ihrer ESF-Programme.

15

16 Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie herausgegeben. Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken und Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung. Unabhängig davon, wann, auf welchem Weg und in welcher Anzahl diese Schrift dem Empfänger zugegangen ist, darf sie auch ohne zeitlichen Bezug zu einer Wahl nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Bundesregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

German Economic Team Belarus

German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus Das German Economic Team Das German Economic Team Belarus (GET Belarus) führt seit 2003 eine unabhängige wirtschaftspolitische Beratung von belarussischen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nehmen an einer Maßnahme teil, die der Europäische Sozialfonds (kurz: ESF) finanziell

Mehr

Deutsche maritime Wirtschaft auf Kurs halten - Handlungsfelder und Ziele der maritimen Politik der Bundesregierung

Deutsche maritime Wirtschaft auf Kurs halten - Handlungsfelder und Ziele der maritimen Politik der Bundesregierung Deutsche maritime Wirtschaft auf Kurs halten - Handlungsfelder und Ziele der maritimen Politik der Bundesregierung Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs und Koordinators der Bundesregierung für die

Mehr

Stiftung Offshore-Windenergie

Stiftung Offshore-Windenergie Stiftung Offshore-Windenergie Schiffbaurelevante Ergebnisse OffMaster-Projekt Chancen und Herausforderungen für die Hafen- und Werftwirtschaft im Zuge der Offshore-Windenergieentwicklung Maritime Wirtschaft

Mehr

Betreuungsgeld in Bayern

Betreuungsgeld in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Betreuungsgeld in Bayern Liebe Eltern, Ziel der bayerischen Familienpolitik ist es, Familien zu ermöglichen, nach ihren Vorstellungen

Mehr

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Antragsberechtigung... 1 2. Fördergegenstand...

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Förderung von Energieberatungen im Mittelstand

Förderung von Energieberatungen im Mittelstand Förderung von Energieberatungen im Mittelstand Förderung von Energieberatungen im Mittelstand Wettbewerbsvorteil Energieeffizienz Der effiziente Umgang mit Strom und Wärme hat sich noch nie so schnell

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Das Kredit- und Bürgschaftsprogramm

Das Kredit- und Bürgschaftsprogramm Allgemeine Wirtschaftspolitik/Industriepolitik Das Kredit- und Bürgschaftsprogramm Bundesregierung sichert Finanzierung der Unternehmen www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Mehr

Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude

Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude 1 Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude Das Förderprogramm zur Energieberatung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen BAB DER KONTAKT für Unternehmer im Lande Bremen Die Bremer Aufbau-Bank als Dienstleister der Wirtschaftspolitik Vertrauen statt Panik: Unter dieser Überschrift ist das Bundesland Bremen der Konjunkturkrise

Mehr

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Veranstaltungsablauf und Details EINLASS UND EMPFANG 13:30 UHR BEGRÜßUNG 14:00 UHR Dr.

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption)

Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption) Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption) Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010

Mehr

1 Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Der Sozial-Kompass Europa

1 Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Der Sozial-Kompass Europa Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: So bekommen

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 28.11.2008 K(2008) 7691 Betreff : Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik Sehr geehrter Herr Bundesminister,

Mehr

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart ERKLÄRUNG Wir befinden uns auf dem Weg in die Digitale Welt. Das Internet entwickelt sich rasant. Smarte Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Muss ich mich entscheiden?

Muss ich mich entscheiden? Muss ich mich entscheiden? Fragen und Antworten zur Optionspflicht Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration Postfach 3180 55021 Mainz Telefon 06131 16-2468 Telefax 06131 16-4090 blmi@masgff.rlp.de

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

INVEST Zuschuss für Wagniskapital. Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren

INVEST Zuschuss für Wagniskapital. Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren INVEST Zuschuss für Wagniskapital Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren Inhaltsverzeichnis Junge Unternehmen brauchen Wagniskapital... 2 Impressum Herausgeber Bundesministerium

Mehr

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Dr. Andreas Goerdeler Leiter der Unterabteilung Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Business Consulting. DB International Strategie entwickeln, Prozesse optimieren. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen.

Business Consulting. DB International Strategie entwickeln, Prozesse optimieren. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. Business Consulting DB International Strategie entwickeln, Prozesse optimieren Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. Die Saudi Railways Organization möchte das Angebot im Personen- und Güterverkehr zwischen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. DABay Datenverbund Abwasser Bayern

Bayerisches Landesamt für Umwelt. DABay Datenverbund Abwasser Bayern Bayerisches Landesamt für Umwelt DABay Datenverbund Abwasser Bayern 1 Fachlicher Hintergrund Der Datenverbund Abwasser Bayern (DABay) ist eine neue egovernment-anwendung für alle abwasserund -abgaberechtlich

Mehr

Der Zoll. Produktpiraterie im Visier

Der Zoll. Produktpiraterie im Visier Der Zoll Produktpiraterie im Visier Kopiert. Geraubt. Gefälscht und niemals ein Schnäppchen 3 Teure Urlaubsschnäppchen Von der Markenuhr über die Designerhandtasche bis hin zur Luxussonnenbrille: Urlauber

Mehr

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH Dipl.-Ing. Wilhelm Coprian Dipl.-Kfm. Holger Gebauer Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH I. Einführung ÜBERSICHT 1. Innovationsbegriff

Mehr

Arbeitsschutz- Managementsystem

Arbeitsschutz- Managementsystem Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Arbeitsschutz und Produktsicherheit Arbeitsschutz- Managementsystem OccupatiOnal HealtH- and risk-managementsystem Sicherheit

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Dr. Diana Wehlau Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Kongress NawaRo-Kommunal Berlin, 22. November 2011 Der Senator für Umwelt,

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

GESCHÄFTSANBAHNUNG MAROKKO

GESCHÄFTSANBAHNUNG MAROKKO 11 GESCHÄFTSANBAHNUNG MAROKKO Automobil- und Zulieferindustrie: Outsourcing und Retail, Schwerpunkt Ersatzteile Casablanca, 01.-04. Dezember 2015 BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU Kooperationspartner

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14017 20. Wahlperiode 16.12.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Anjes Tjarks (GRÜNE) vom 09.12.14 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Vorlage Nr. 18/359 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 2. Mai 2013 European Aeronautic Defence and Space Company N.

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Bundesrat Dokumentation Berlin, 19.10.2015 Telefon: 030 18 9100-428 Telefax: 030 18 9100-438 E-Mail: dokumentation@bundesrat.de Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Stand: 937. Sitzung des

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten Für Eure Vorhaben im Land Berlin, ob für Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Innovation oder Sanierung, stehen Euch die im Folgenden

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Studienplatzbezogene Hochschulfinanzierung und Nachteilsausgleich - Positionspapier der SPD-Landtagsfraktion Statt für Studiengebühren tritt die

Mehr

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Bank Produkt Inhalt Besonderheiten IBB-Investitionsbank Berlin detaillierte Informationen z.b. über Konditionen auf www.ibb.de oder unter

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien -

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Georg Licht Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Kongress Optische Technologien

Mehr

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein Pressemitteilung Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein PM 19 26.03.2015 Gewerkschaftliche Initiative für die soziale Gestaltung von Industrie 4.0 Für die Stärkung der Gestaltungskompetenz

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Kleine Erreger große Gefahr. Warum Forschung für wirksame Antibiotika so wichtig ist

Kleine Erreger große Gefahr. Warum Forschung für wirksame Antibiotika so wichtig ist Kleine Erreger große Gefahr 2 Kleine Erreger große Gefahr 3 Antibiotika allgegenwärtig in der Medizin Jeder Patient hat sie schon einmal eingenommen: Ob Magen- Darm-Infekt, Scharlach oder Tuberkulose Antibiotika

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Mag. Monika Vcelouch, 21.Juni 2004 Der FFF ist eine wichtige Institution der Innovationsförderung in Österreich. Entwicklung Grundlagen-Angewandtforschung

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr