Blažene Vazmene svetke! Gesegnete Osterfeiertage!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blažene Vazmene svetke! Gesegnete Osterfeiertage!"

Transkript

1 46. Novine Pandrofske fare / Parndorfer Pfarrblatt Nr.: 1/09 Beim Gespräch über die neuen Seelsorgeräume sagte der Bischof: Wir gehen keinen rosigen Zeiten entgegen. Immer weniger Priester; weniger Gläubige; es ist populär, gegen die Kirche zu sprechen. Der Wind bläst uns ins Gesicht. Aber ich bin zuversichtlich. Wir brauchen keine Angst zu haben. Kod razgovora o novi dušobrižnički centri rekao je biškup Iby: Idemo prema teškim vrimenam. Sve manje duhovnikov; manje vjernikov; manje vjerske substancije; popularno je nastalo, protiv Crikve govoriti. Vjetar nam puše u obraz. Ali ne bojim se. Pun sam ufanja. Ne tribamo imati straha. Sie gingen in das Grab hinein und sahen auf der rechten Seite einen jungen Mann sitzen, der mit einem weißen Gewand bekleidet war; da erschraken sie sehr. Er aber sagte zu ihnen: Erschreckt nicht! Ihr sucht Jesus von Nazaret, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden; er ist nicht hier. Seht, da ist die Stelle, wo man ihn hingelegt hatte. Nun aber geht und sagt seinen Jüngern, vor allem Petrus: Er geht euch voraus nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er es euch gesagt hat. Mk 16,5-7 Stupivši u grob, zagledale su žene mladenca obličenoga u bijelu haljinu, kako sidi s desne strani, i prestrašile su se. A on im reče: Ne strašite se! Vi išćete Jezuša Nazaretskoga, križevanoga. Gori se j stao, nij ga ovde! Nut mjesto, kamo su ga položili. Ali pojte i povite učenikom njegovim, pred svim Petru, da ide pred vami u Galileju; onde ćete ga viditi, kot vam je rekao! Blažene Vazmene svetke! Gesegnete Osterfeiertage!

2 2. stran / Seite NoPa? Dragi Pandrofci! Sestre i brati u Kristušu! Moram reć, nisam srićan s ovom plakatakcijom naše Crikve i biškupov za Vazam. Ča se kani s tim dostignuti? Ča mislu biškupi, da će se zbog tih plakatov jedan človik već pitati, ča je Vazam i ča je Vazam za njega? S druge strani mislim, da ovi plakati potvrdjuju nek optiku, ku nam medije ili neki ljudi kanu dat, da ljudi ništ ne znaju, da se za vjersko opće ništ ne maru. Ne morem si premisliti, da štimaju oni intervju i u radiju i televiziji, kade ljudi ne znaju reć, ča se svečuje na Božić ili Vazam. Mislim, da su ti intervju-i lancirani i namješćeni, morebit i plaćeni : Čim tojkaviji i bedaviji odgovor, tim bolje. Nekim medijam i ljudem - izgleda - ništ nij draže, nego ušpotati Crikvu i vjeru. Vazam ne s plakati ćemo ljude zadobiti, da se otvoru Jezušu, nego ako mi svi kršćani živimo kot ljudi goristanja: kot ljudi ufanja i radosti; kot ljudi oprošćenja i velikodušnosti; kot ljudi, ki vidu teškoće bližnjega i rado pomoru. Vazam Jezuš se kani novo goristati u naši srca. Novine Pandrofske fare Sveti Ladislav Liebe Parndorfer! Liebe Gläubige! Ich muss schon sagen, dass ich mit der Oster-Plakataktion unserer Kirche und der Bischöfe nicht sehr glücklich bin. Was will man damit erreichen? Meinen die Bischöfe, dass sich wegen der Plakate ein Mensch mehr fragen wird, was Ostern ist und was Ostern für ihn ist? Zum anderen meine ich, dass diese Plakate nur eine falsche Optik bestätigen, die einige Medien und Leute vermitteln wollen, dass die Menschen nichts wissen, dass sie sich um Glaubensfragen gar nicht bemühen. Ich kann es nicht fürwahr halten, dass die Interviews in Radio und TV stimmen, dass so viele Leute nicht sagen können, was wir zu Weihnachten oder Ostern feiern. Ich denke, dass die Interviews gestellt sind, vielleicht auch bezahlt. Nach dem Motto: Je blöder, desto besser. Denn es scheint manchen Medien und Leuten in erster Linie darum zu gehen, die Kirche, den Glauben lächerlich zu machen. Ostern nicht mit Plakaten werden wir Menschen erreichen und bewegen, sich Jesus zu öffnen, sondern wenn wir alle Christen als Menschen der Auferstehung leben: als Menschen der Hoffnung und der Freude; als Menschen des Verzeihens und der Großherzigkeit; als Menschen, die die Not des Nächsten sehen und gerne helfen. Ostern Jesus will in unseren Herzen neu auferstehen. Iz Farskoga tanača Aus dem PGR - Pokidob športaši već nećedu kiritof organizirat, ćemo fara ta termin naprik zeti. Zbog bečanskoga Donauinselfest-a ćemo ljetos držati kiritof Da der SC Parndorf den Kirtag nicht mehr organisiert, übernimmt die Pfarre das Fest. Es wird im Pfarrgarten sein. - Mjesto za oltarom ne izgleda lipo i reprezentativno. Naručit ćedu se kod Hitzinger-a ormari, da bude dičnije i vridnije izgledalo. Der Raum hinter dem Altar wird neu gestaltet. Es soll keine Rumpelkammer sein.. Naše električno zvonenje napušća dušu (po 35 ljeti). Motori su odslužili. Naručit ćemo nove motore i elektroniku ov put kod firme Graßmayr. Unser elektrisches Geläute gibt nach 35 Jahren den Geist auf. Die Motoren haben ausgedient. Wegen besserer Serviceleistungen wird die Firma gewechselt.. Koncem februara je bila kontrola kase blagajne. Na sjednici 7.3. je farski tanač jednoglasno izrekao blagajnici povjerenje i joj se zahvalio za nje djelovanje. Die Kassaprüfer stellten den Antrag, die Kassierin, Dir. Szankovich, aufgrund der vorbildlichen Arbeit zu entlasten. Einstimmig.. Izgleda, da će se dogoditi senzacija. Restaurator Lux je našao u apsidi freske od Hilde-brandtove dobe. 1 m2 će se sada restaurirati, onda će se moć i reć, koliko bi stala cijela restauracija. Dem Restaurator Lux ist es mit einer neuen Technik gelungen, alte Freskomalereien aus der Hildebrandtzeit freizulegen. Nach der Restaurierung des ersten m2 wird er auch sagen können, wieviel die ganze Restaurierung kosten würde.

3 NoPa? Seite / stran 3 Kirchenrechnung crikveni račun 2008 Lani smo još smo mogli uredni račun pozitivno završiti, ali skrb imamo, kako će se nadalje razvijati, jer smo imali u najvećoj poziciji nutarzimanj to je nediljna mošnjica minus od I dari za grijanje crikve su išli najzad. A zima još nije mimo. Prosimo za vaše podupiranje. Der ordentliche Haushalt des abgelaufenen Jahres konnte Dank des Überhanges aus dem Vorjahr mit einem Guthaben abgeschlossen werden. Es stimmt uns jedoch nachdenklich, dass bei der wichtigsten Einnahmeposition dem Klingelbeutel ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um rd zu verzeichnen war. Wir wollen nicht glauben, dass dies auf die Finanzkrise zurückzuführen ist. Die heurige Heizperiode scheint eine längere zu werden. Bitte unterstützen Sie uns bei den Heizkosten für die Kirche mit Ihrer Spende. Ordentliche Einnahmen und Ausgaben Ertrag aus Verpachtung landw. Grundstücke 3.549,52 Klingelbeutelsammlungen ,01 Messstipendien 1.344,00 Spenden f. kirchl. Bedürfnisse 1.087,00 Gesamteinnahmen ,53 Besoldungen (Organist,Priesteraushilfe,Pfarrhelferin) 4.421,40 Gottesdienstbehelfe (Kerzen, Opferwein, Weihrauch) 1.497,17 Kanzleiausgaben / Sachaufwand 1.057,34 Instandhaltungen an kirchl. Gebäuden u. Maschinen 4.259,44 Instandhaltungen Paramente 126,20 Hausbetriebskosten (Strom/Gas/Wasser/Müll) 7.120,72 Steuern u. Versicherungen 3.502,43 Pfarrblatt 1.605,13 Sonstiges 692,35 Gesamtausgaben ,18 Kassarest vom Vorjahr 4.498,26 Überschuss aus dem ordentlichen Haushalt 1.491,61 Pobiranje za različne karitativne akcije je omogućilo, da smo mogli eurov dalje dati za nevoljne. Velimo vam Bog plati. Bei den verschiedenen Sammlungen für karitative Zwecke konnten weitergeleitet werden. Ein herzliches Vergelt`s Gott im Namen der Bedürftigen. Außerordentliche Einnahmen 2008 Spenden für Blumenschmuck 215,00 Spenden für Wasser im Friedhof 153,00 Spenden für Kirchenheizung 550,00 Außerordentliche Einnahmen 5.417,00 Reinerlös von Veranstaltungen 5.400,00 Saalmiete 6.940,00 Blumenspenden b. Begräbnissen 1.480,00 a. o. Einnahmen ,00 Außerordentliche Ausgaben 2008 Betriebskosten, Instandhaltungen, ,00 Anschaffungen im Pfarrheim a. o. Ausgaben ,00 ergibt a. o. Mehreinnahmen 8.155,00 Friedhofsverwaltung 2008 Grabgebühren u. Begräbnisse 3.300,00 Reinerlös Erntedank f. Renovierung Leichenhalle 3.470,00 Einnahmen 6.770,00 Betriebskosten, Instandhaltungen 7.155,00 Sanierung Leichenhalle 6.446,00 Pflasterung Friedhof ,00 Ausgaben ,00 Mehrausgaben Friedhofsverwaltung ,00 Gott ist nicht gekommen, das Leid zu beseitigen. Er ist nicht gekommen, es zu erklären, sondern er ist gekommen, es mit seiner Gegenwart zu erfüllen. Paul Chadel Vazam ne more samo značit: Postoji žitak po smrti. Vazam mora značit: Žitak ovde (na svitu) se minja. Jürgen Moltmann Parndorfer Pfarrblatt zum Hl. Ladislaus

4 4. stran / Seite NoPa? Du gehst uns voraus BOG kani naše dobro, kani nam dat puninu žitka. Kanimo se dat peljati i preminjiti od Njega? Ili ćedu nas druge moći i struje preminjiti? Jezušev žitak je pelda za nas sve. A On pokaže u svojem goristanju i cilj našega žitka. Wohin gehst du, Herr? So fragen Jesus seine Jünger, als es darum ging, die Dimension des Himmels zu begreifen, den Jesus auf die Erde bringen wollte, und in den Er zurückkehrt, um wenigstens einen Rest davon zu retten, weil die Menschen einfach alles zerstören Beziehungen zwischen Menschen, die Beziehung zu Gott, ja selbst ihren eigenen Lebensraum. Menschen handeln oft so, als würde es kein Morgen geben. Die Individualität des Einzelnen wird so auf die Spitze getrieben, als würde es die Individualität der anderen Menschen nicht geben. Nur die Erfüllung der eigenen Bedürfnisse steht im Blickpunkt und im Mittelpunkt. Aber jeder Mensch hat die Freiheit zu entscheiden, ob er so weiter macht wie bis jetzt oder ob er aufatmet und sich befreit von einer oberflächlichen, egoistischen Lebensweise, durch die viele Beziehungen zerstört werden. Ich muss jedoch deswegen nicht meine ganze persönliche Freiheit aufgeben. Es reicht, wenn ich die Grenzen der anderen Menschen respektiere und ihre eigene Individualität nicht beschränke. Wohin gehst du, Herr? Jesus geht seinen Jüngern und uns voraus. Er zeigt uns, wie menschliches Leben gelingen kann und Er möchte vor allem, dass wir Ihm in dem Bestreben folgen, den Himmel auf die Erde zu bringen; Bedingungen zu schaffen, in denen Menschen aufatmen können, nicht bedrückt sind; ein Klima schaffen, in dem Menschen Zuneigung erfahren und nicht Kälte und Gewalt, in dem Menschen Hoffnung haben können statt Niedergeschlagenheit und Resignation. Das Vorausgehen Jesu erzeugt eine Sogwirkung, der sich aber viele Menschen oft mit großer Mühe entziehen, um nicht unter seiner Anforderung zu stehen, um nur ja nicht jemandem nachfolgen zu müssen. Sie wollen schließlich selbst über ihren Weg entscheiden, sie wollen schließlich selbst über ihr Leben bestimmen. Sie erkennen aber nicht, dass Jesus uns nichts aufzwingen will, sondern dass Er uns die Augen für ein Leben öffnen will, in dem heile Beziehungen wieder möglich sind. Novine Pandrofske fare Sveti Ladislav Wenn wir uns also zu einem erfüllten Leben entschließen, können wir nicht so bleiben, wie wir sind. Wenn wir nicht selber aktiv werden, dann verändert uns das Leben, verändern uns die Umstände. Ob das dann immer zu unserem Vorteil ist, bleibt eine offene Frage. Und aus demselben Grund sollten wir auch nicht so bleiben, wie wir sind. Denn jeden Menschen treibt die Sehnsucht nach Unendlichkeit. Ich glaube daran, dass Gott uns diese Sehnsucht auf unseren Lebensweg mitgegeben hat. Schon vor mehr als Jahren schrieb Augustinus: Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in Gott. Wir streben immer in die Zukunft, denn dort liegt das Land der Verheißung, und das ist auch der Grund, warum wir über uns hinauswachsen können. Dieses Prinzip kommt uns auch im Schmerz und im Tod zugute, denn wir spüren, dass Gott sogar aus der Not des Todes ein Fest des Lebens machen kann. Wohin gehst du, Herr? Auf seinem Lebensweg hat Jesus viele Grenzen überschritten und ließ dadurch Menschen heil werden. Schon am Beginn des Lebens Jesu hat Gott durch seine Menschwerdung eine Grenze überschritten. Zum ersten Mal in der Geschichte Gottes mit den Menschen fordert Er nicht das Leben derer, die zu Ihm kommen, sondern Er gibt Leben, und Er will den Menschen dienen, damit sie leben können. Und jetzt am Ende seines Lebensweges überschreitet Er ein letztes Mal eine Grenze, die auch uns nicht erspart bleibt und die uns oft Angst macht. Aber gerade diese Angst möchte uns Jesus nehmen. Er möchte uns Mut machen für das Leben, Mut machen für Veränderung, Mut machen, um uns in die Hand Gottes zu begeben. Nicht, um uns selbst aufzugeben, sondern um dadurch Freude und Begeisterung für unser Leben zu bekommen; Freude, die über den Tod hinausgeht. Denn Jesus zeigt uns durch seinen Lebensweg nicht nur, wie unser Leben gelingen kann, sondern Er zeigt uns durch seine Auferstehung, wohin Er geht uns voraus. Astrid

5 NoPa? Seite / stran 5 Freizeitgestaltung: Einkaufen! Odvisnosti i strasti u mnogi obliki nas olovu. U mnogo čem zna človik odvisan nastat i u kupovanju! Der Großteil der Bevölkerung geht gerne einkaufen. Durch die Geschäfte bummeln und auch ein paar Dinge zu kaufen, macht vielen Menschen Spaß. Doch, dass diese Freizeitgestaltung auch zu einem echten Problem werden kann, können sich oft nur wenige vorstellen. Achtung: Kaufsucht! Kaufsucht ist eine in der Öffentlichkeit weniger besprochene Sucht, trotzdem sind viele davon betroffen! Was ist Kaufsucht eigentlich? Als Kaufsucht wird ein Kaufverhalten bezeichnet, bei dem die Betroffenen zu jeder Gelegenheit und ohne Notwendigkeit Dinge zum Teil auch mehrfach erwerben. Krankhafte Kaufsucht sei strikt vom übersteigerten Konsum zu unterscheiden. Untersuchungen zufolge sind etwa 5 8% der Bevölkerung Kaufsucht gefährdet, und zwar quer durch alle Einkommens- und Bildungsschichten. Frauen und Männer sind gleich häufig betroffen, Jüngere jedoch häufiger als Ältere. Trotz des Auftretens negativer Folgen (z.b. Verschuldung) erfolgt bei Kaufsüchtigen eine Fortsetzung des Verhaltens. Dieses Suchtverhalten ist jedoch nicht von heute auf morgen voll ausgeprägt, es entwickelt sich. Eine Phase in diesem Entwicklungsprozess ist das kompensatorische Kaufverhalten. Die häufig als Frustkäufe bezeichneten Vorgänge, haben die psychische Funktion, Defizite wie Frustrationen kurzfristig auszugleichen und Problemen auszuweichen. Gefährlich wird es jedoch, wenn solche Defizite regelmäßig durch Käufe überwunden werden, der Frustkauf zur Gewohnheit wird. Das Problem, vor dem ausgewichen wird, ist dann nicht mehr nur ein vorübergehendes, sondern liegt in einem Persönlichkeitsdefizit, in der Regel einer Selbstwertschwäche, die sehr unterschiedliche Ursachen haben kann. Merkmale Die Kaufsucht ist eine eher unauffällige Sucht, die oft lange unerkannt bleibt - sowohl von den Süchtigen selbst als auch von der Umwelt: Kaufen ist gesellschaftlich gebilligt, sogar erwünscht. Man hat zunächst kein schlechtes Gewissen, sich etwas zu gönnen. Dazu kommt, dass Kaufen die Persönlich-keit nicht verändert, wie es besonders bei stoffgebundenen Süchten, z.b. Alkoholabhängigkeit, der Fall ist. Geldprobleme können kurzfristig mit Konto überziehen, Kredit aufnehmen oder dem Auflösen von Sparbüchern versteckt werden. Kreditkarten erleichtern dies noch. Häufig tritt die Kaufsucht auch abwechselnd oder gleichzeitig mit anderen Süchten auf. Nicht selten kommt es zur völligen Überschuldung! Fast immer konzentrieren sich die zwanghaften Einkäufe auf Produkte. Bei Frauen sind dies vor allem Kleidung, Schuhe, Schmuck, Haushaltsgeräte, Lebensmittel oder Bücher. Männer zieht es eher zu Autozubehör, technischen Geräten, Sportartikeln und Antiquitäten. Beratung zum Thema Kaufsucht: Psychosozialer Dienst Burgenland GmbH Franz Liszt Gasse 1, Top III 7000 Eisenstadt Telefon / Fax / psd(at)krages.at Homepage: Schuldnerberatung Burgenland: Amt der Bgld. Landesregierung Schuldnerberatung Hartlsteig 2, 7001 Eisenstadt Tel: Fax: post.schuldnerberatung(at)bgld.gv.at Homepage: Philipp Oni su korak pred nami! Sie sind uns vorausgegangen! KOVACS Julius ljet LADICH Maria ljet BERN Manfred ljet CZERWENKA Georg ljet RATH Rudolf ljet RAUSCH Maria ljet Dr. KRAUS Roland ljet LACZKO Hilda ljet GORGOSILICH Agnes ljet KNESL Henriette ljet GOJAKOVICH Jakob ljet Bog je položio ruke na: Gott hat mit ihnen einen Bund geschlossen: SAMMER Luca St: Johann i Nicole GETTINGER Stefan Roman St: Roman i Evelyne ETTL Alice St: Claus i Barbara SCHUH Kilian Boris St: Michael i Verena NoPa? - Farski list Odgovoran- Verantwortlich: Farnik Mag. Branko Kornfeind * 7111 Pandrof Layout i slog: Štefan Bunyai, MAS, MSc Tisak/Druck: Rötzer 7000 Eisenstadt Parndorfer Pfarrblatt zum Hl. Ladislaus

6 6. stran / Seite NoPa? Na kratki Im Telegrammstil Po zadnjoj zornici je bilo opet zasluženo ručenje u farskom domu. Zornice su i nadalje obljubljene. 25 dice je išlo kot 3 kralji nazvistiti narodjenje Jezuševo. Ljudi su darovali Bog plati svim. Petak, je bio ženski bal. Prik 80 žen se je zabavljalo i razveselilo. Ostalo je 920,- Bog plati. Seit Jahren haben wir nach der letzten Rorate ein gemeinsames Frühstück im Pfarrheim. Die Roraten sind Gott sei Dank noch immer sehr beliebt. 25 Kinder gingen als Sternträger von Haus zu Haus und verkündigten die Geburt Jesu. Vergelt s Gott ihnen und den Spendern: Der Frauenfasching ist schon zur lieben Tradition g e w o r d e n. Mehr als 80 Frauen trugen zum schönen Abend bei Dank den Eintänzerinnen (unter der Leitung von Christa Stergerich), der Band, der Küche, den S p o n s o r e n Reinertrag: 920,- Novine Pandrofske fare Sveti Ladislav Na klanje, 7.02., smo mogli čuda ljudi pozdraviti. Gerhard Skoda je bio opet šef kuhinje. Mnogi gosti su rekli: Dobro, čuda, ali prelakucijenu je! Hvalimo i Benjaminom iz Novoga Sela za zabavu. Ostalo je 900,- Na mesopusnu nedilju smo imali agapu po maši i Šaro otpodne za dicu, ka se smrzuju. Bermaniki su oblikovali program, uz pomoć Tamburice Bijelo Selo. Hvala na 680 Ein tolles Lob konnte man allerseits beim Sautanz hören: Sehr gut, sehr viel, doch zu billig. Ihr müsst mehr v e r l a n g e n. Danke den z a h l r e i c h e n Gästen. Danke dem Chef der Küche, Gerhard Skoda. Vergelt s Gott der Tamburica Benjamini. Reinertrag: 900,- Am Faschingssonntag war bunter Betrieb. Nach der Messe Agape und am Nachmittag ein Buntes P r o g r a m m zugunsten der f r i e r e n d e n Kinder in Osteuropa. Die Firmlinge waren die Gestalter, mit Hilfe der Tamburica Bijelo Selo. Vergelt s Gott Reinertrag: 680,-

7 Mesopusni utorak je nastao lip običaj u našoj fari. Počne s objedom, onda dičje otpodne, a navečer Z Bogom-davanje mesopustu. Hvalimo svim pomagačem, gostom i darovateljem. Ostalo je 1.620,- NoPa? Na kratki Im Telegrammstil Die Faschingsverabschiedung im Pfarrheim ist schon zu einer lieben und tollen Tradition geworden. Mittagessen, Kindernachmittag, Verabschiedung. Wir danken den vielen fleißigen Händen im Hintergrund, den Gästen, der Band (mit stinatzer Hilfe), den Sponsoren. Der Reinertrag von wird gut gebraucht werden. Seite / stran Dušobrižnički centri neka pripravu na situaciju, ako bude još manje duhovnikov. Sada je 100 aktivnih farnikov. Ali ča će bit, kada ih bude nek 50?? Fare moraju skupa djelat, a ljudi ćedu morat postat mobilni : u duhu i po mjesta. Die zukünftigen Seelsorgeräume werden eine große Mobilität von allen erfordern: geistig und räumlich. Tamburica Ivan Vuković je sudjelivala u Novom Selu pri dobrotvornom koncertu za betežnu dicu. Čisti dohotak: Bog plati svim. Die Tamburica Ivan Vukovic bereicherte das Benefizkonzert des Dekanates zugunsten der Behindertenwerkstätte Neusiedl. 9 Musikgruppen und Chöre wirkten mit. Reinertrag: Tajedan kontaktov ljeto dan pred biškupskom vizitacijom imao je kod nas dvoja težišća. Nedilju navečer je bila diskusija Religije u razgovoru, - ke nesmu bit i nisu neprijatelj jedna drugoj- a utorak je bio biškup jutro u Outlett-u, otpodne s duhovniki, a po vešperi je bila diskusija o budući dušobrižnički centri 1 Jahr vor der bischöflichen Visitation war vom die Kontaktwoche. Bei uns mit den Schwerpunkten: Diskussion zum Thema Religionen im Gespräch bzw. am Dienstag mit dem Firmenbesuch des Bischofs im Outlett, der Priesterkonferenz, der Dekanatsvesper und der Diskussion über die neuen Seelsorgeräume. Kiritof - Großkirtag Petak Freitag 21:00 Uhr Disco u farskom vrtu / im Pfarrgarten Subota Samstag 16:00: Miniplayback-show 20:30: Tanz und Unterhaltung Tanac i zabava s Heide-crew Nedilju Sonntag 9:00: sveta maša - Hl. Messe Pomašnica - Frühschoppen s Fuhrmann-Trio 16:00: Kulturno otpodne - Kulturnachmitag s Tamburica Ivan Vuković 19:00: Konac - Ausklang s Novi 21:00: Tombola Autodrom Hüpfburg Twister Parndorfer Pfarrblatt zum Hl. Ladislaus

8 8. stran / Seite NoPa? Termine Termini Termine Termini :30 Križni put po selu - Kreuzweg durch die Ortschaft - Korizmena supa - Fastensuppe Veliki tajedan - Karwoche 2009 Palmsonntag - Macicna nedilja, :00 Početak kod općinskoga stana Beginn der Feier beim Gemeindehausposvećenje - procesija maša 19:00 Abendmesse - Maša Bogomolja- Anbetungstag 9:00 Vanpostavljanje - Aussetzung 10:00 Farska - Pfarrmesse 11:00 Muška molitvena ura 12:00 14:00 Tiha molitva Stilles Gebet 14,oo ženska ura 1 15:00 Deutsche Anbetungsstunde 16:00 Kinder, Jugend - dica, mladina 17:00 ženska ura 2 18:00 Očenaši 19:00 maša Messe Pan.- Mon :00 pričešćanje betežnih - Krankenkommunion 16:00 proba za škregitanje - Ratschenprobe Sr.-Mit :00 Čišćenje crikve - Kirchenreinigung: Prosimo, dojdite!! Wir bitten: Kommt!! Veliki Četvrtak - Gründonnerstag :00 svečevanje zadnje večere - virostovanje Feier des letzten Abendmahls + Ölbergstunden 21:15 Żene - Frauen 22,15 muži - Männer 23,15 mladina - Jugend Veliki petak - Karfreitag :00 Križni put - Kreuzweg 18:00 Svečevanje muke i smrti Jezuša Kristuša Feier des Leidens und des Todes Jesu Christi Velika subota - Karsamstag :00 Skupna molitva kod groba - Gemeinsames Gebet beim Grab Vazmena noć - Osternacht 19:00 Blagoslivljanje jilišev - Speisesegnung 22:00 Goristanje Gospodinovo - Auferstehungsfeier!! Sviće - Kerzen!! Vazmena nedilja - Ostersonntag, :00 Farska - Hochamt - 19:00 Messe Vazmeni pandiljak - Ostermontag :00 & 19:00 maše - Messen Novine Pandrofske fare Sveti Ladislav :30 Vazam za betežne i starije Ostern für Kranke und Ältere (im Pfarrheim) :30 Kartanje Gesellschaftsschnapsen :30 Maša kod sv. Floriana Florianimesse Prvo pričešćanje Erstkommunion Vanebostupljenje - Christi Himmelfahrt 14,00 Shodišće k Divici u lozi - Wallfahrt zur Spittelwaldkapelle Protulićno shodišće - Frühlingswallfahrt i Duhi Pfingsten Tijelova Fronleichnam 9:30 Maša i procesija Messe und Prozession Sv. Ladislav Hl. Ladislaus / Kiritof Kirtag Shodišće u Sveticu Wallfahrt nach Frauenkirchen (piše i s kotači - zu Fuß und per Rad) :00 Shodišće k sv. Ani Radwallfahrt zur Annakapelle 3. bis KIRITOF - GROSSKIRTAG Shodišće piše u Celje / Fußwallfahrt Wallfahrt nach Israel Shodišće u Israel Biblijski krug - Bibelkreis Svaki drugi utorak u 20:00 uri! Jeden 2. Dienstag um 20:00 Uhr! / / / / 9.06.

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul»

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» 1. Angst gehört zu unserem Leben Es gibt nichts, wovor Menschen nicht Angst haben: Ablehnung, Abhängigkeit, Aids, Alter, Arbeitslosigkeit, Ausländer,

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Njemački jezik. osnovna razina ISPIT SLUŠANJA (Hörverstehen) NJEB.21.HR.R.K2.12 NJE B IK-2 D-S021. NJE B IK-2 D-S021.indd 1 11.6.

Njemački jezik. osnovna razina ISPIT SLUŠANJA (Hörverstehen) NJEB.21.HR.R.K2.12 NJE B IK-2 D-S021. NJE B IK-2 D-S021.indd 1 11.6. osnovna razina ISPIT SLUŠANJA () NJE21.HR.R.K2.12 6765 12 1.indd 1 11.6.2014 15:52:19 Prazna stranica 99 2.indd 2 11.6.2014 15:52:19 OPĆE UPUTE Pozorno pročitajte sve upute i slijedite ih. Ne okrećite

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier)

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier) Geschenkewünsche Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht worden ist. (Thyde Monnier) Man lädt nicht ein zum Hochzeitsfest, dass man sich etwas schenken lässt. Will s jemand

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Kreuzweg Kinder Fastenaktion 2014

Kreuzweg Kinder Fastenaktion 2014 Kreuzweg Kinder Fastenaktion 2014 Kreuzweg Kinder Einführung von Maria Hauk-Rakos Wir laden Sie ein, den Kreuzweg mit den Kindern durch die Kirche zu gehen, und haben dazu die klassischen 14 Kreuzwegnen

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Pfarrbrief. Nr. 2/15 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 07.04. 31.05.2015

Pfarrbrief. Nr. 2/15 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 07.04. 31.05.2015 Pfarrbrief Nr. 2/15 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit vom 07.04. 31.05.2015 Gottesdienste in der Pfarrei In der Woche nach Ostern ist das Pfarrbüro geschlossen! Samstag, 11. April Samstag der Osteroktav 13.00

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Priesterbruderschaft St. Pius X. CHRISTKÖNIG KIRCHE BONN GOTTESDIENSTORDNUNG. April 2014

Priesterbruderschaft St. Pius X. CHRISTKÖNIG KIRCHE BONN GOTTESDIENSTORDNUNG. April 2014 Priesterbruderschaft St. Pius X. CHRISTKÖNIG KIRCHE BONN GOTTESDIENSTORDNUNG April 2014 Bonn Köln Schönenberg Koblenz Priorat Bonn, 53111 Bonn, Kaiser-Karl-Ring 32a, Tel. 0228 679151 www.piusbruderschaft.de/distrikt/zentren/515

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Kreuzweg mit Kindern_B Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Karfreitagsfeier für Kinder 29.03.2013 Vorbereitung: Weg mit braunem Tuch legen, darauf Palmzweige vom Palmsonntag legen.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Wo Himmel und Erde sich berühren

Wo Himmel und Erde sich berühren Einführung: Dieser Gottesdienst steht unter dem Thema: Wo Himmel und Erde sich berühren Was bedeutet Wo Himmel und Erde sich berühren? Nun, unser Leben ist ein ewiges Suchen nach Geborgenheit, Sinn, Anerkennung,

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015)

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, in der Schriftlesung haben wir die

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Bibelabende in der Fastenzeit

Bibelabende in der Fastenzeit Bibelabende in der Fastenzeit http://www.st-maria-soltau.de/bibelabende.html In der Zeit bis Ostern finden jeden Dienstag um 19.30 Uhr hier im Pfarrheim Bibelabende statt. An jedem der Abende betrachten

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Die gemeinsame Feier der Eucharistie in der Heiligen Messe

Die gemeinsame Feier der Eucharistie in der Heiligen Messe Das Kernstück unserer Gemeinde Die gemeinsame Feier der Eucharistie in der Heiligen Messe Sommerzeit Normalzeit (Winter) An den Sonntagen: 09.00 Uhr 09.00 Uhr Vorabendmesse am Samstag 18.00 Uhr 17.00 Uhr

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5)

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) A: Bibel teilen A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) Zur Vorbereitung: - Bibeln für alle Teilnehmer - Für alle Teilnehmer Karten mit den 7 Schritten - Geschmückter

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien TAUSCHEN STATT KAUFEN Wer keine Lust hat, viel Geld für Kleider auszugeben oder stundenlang durch Geschäfte zu ziehen, um etwas Passendes zum Anziehen zu finden, geht auf Kleidertauschpartys. Jeder, der

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2.

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Timotheus 1,7 Rundbrief Januar/Februar 2016 Grußwort Liebe Geschwister, Da haben

Mehr

Spezielle Gottesdienste und Zeiten Anbetungsnachmittag Gemeinsames stilles Gebet vor dem ausgesetzten Allerheiligsten

Spezielle Gottesdienste und Zeiten Anbetungsnachmittag Gemeinsames stilles Gebet vor dem ausgesetzten Allerheiligsten Spezielle Gottesdienste und Zeiten 2016 Anbetungsnachmittag Gemeinsames stilles Gebet vor dem ausgesetzten Allerheiligsten mit Gebetsimpulsen am letzten Samstag im Monat von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr 30.

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Zwischenergebnis der Kartenabfrage zum DialogProzess präsentiert in der PGR-Sitzung am

Zwischenergebnis der Kartenabfrage zum DialogProzess präsentiert in der PGR-Sitzung am Zwischenergebnis der Kartenabfrage zum DialogProzess präsentiert in der PGR-Sitzung am 25.01.2012 25.01.2012 Pfarrei 1 Wie kann die Weitergabe des Glaubens heute gelingen? Wie wird eine kontinuierliche

Mehr