Verkehrsmanagement Region Baden-Wettingen 3.1 Busspur Lichtsignalanlage Landstrasse / Geisswies

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehrsmanagement Region Baden-Wettingen 3.1 Busspur Lichtsignalanlage Landstrasse / Geisswies"

Transkript

1 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Tiefbau / Verkehrstechnik Verkehrsmanagement Region Baden-Wettingen 3.1 Busspur Lichtsignalanlage Landstrasse / Geisswies Auflageprojekt Bericht Verkehrsmanagement Projekt-Nr.: Datum:

2 Inhalt 1 EINLEITUNG 3 2 GRUNDLAGEN 3 3 VERKEHRSMANAGEMENT REGION BADEN-WETTINGEN AUSGANGSLAGE UND ZIELSETZUNG PROJEKTBESCHRIEB VM BA-WE VERKEHRSMANAGEMENT KANTON AARGAU 4 4 EINFALLSACHSE NEUENHOF/WETTINGEN HAUPTPROBLEME UND HANDLUNGSBEDARF ZIELVORGABEN LÖSUNGSSCHWERPUNKTE 5 5 PROJEKTBESCHRIEB SIGNALISATION BAULICHE MASSNAHMEN ABHÄNGIGKEITEN LSA TÄGERHARD 7 6 TERMINE 7 7 KOSTEN UND FINANZIERUNG KOSTEN FINANZIERUNG 8 8 ABKÜRZUNGEN 8 9 ANLAGEN 8 Busspur LSA Landstrasse / Geisswies Seite 2 von 8

3 0 1 Einleitung Ausgelöst durch den Ziel-/Quellverkehr und zu einem geringen Anteil durch den Durchgangsverkehr kommt es auf der Landstrasse in Spitzenzeiten regelmässig zu Stausituationen mit Busbehinderungen bzw. zu Verlustzeiten beim öffentlichen Busverkehr. Im Rahmen des Verkehrsmanagements Region Baden-Wettingen (VM Ba-We) wird in der Landstrasse zwischen dem Siedlungsgebiet von Wettingen und der Einmündung Lugibachstrasse eine Busspur sowie eine verkehrsabhängige Lichtsignalanlage (LSA) erstellt. 2 Grundlagen [1] Verkehrsmanagement Grossraum Baden-Wettingen, Konzeptbericht, SNZ Ingenieure und Planer AG, September [2] Botschaft des Regierungsrats des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 2. Juni 2010 (10.179), Verkehrsmanagement Region Baden-Wettingen; Grosskredit, Regierungsrat Kanton Aargau, 2. Juni [3] Agglomerationsprogramm Aargau Ost, Teil Siedlung und Verkehr, Verkehrsmanagement Baden Wettingen, Technischer Bericht: Synthese, Generelles Projekt, R+R Burger und Partner AG, 4. Mai [4] Wettingen IO/AO, K275 Busspur Geisswies, Technischer Bericht, Auflageprojekt, Ingenieurgemeinschaft Mathys+Partner / Ingenieurbüro Senn, 14. Februar [5] Wettingen IO/AO, K275 Busspur Geisswies, Verkehrstechnischer Bericht, Auflageprojekt, Erb+Partner AG, 13. Dezember Verkehrsmanagement Region Baden-Wettingen 3.1 Ausgangslage und Zielsetzung Täglich verkehren über Fahrzeuge und über Fahrgäste in Bussen des öffentlichen Verkehrs (ÖV) auf den Hauptachsen in Richtung Zentrum des Grossraums Baden-Wettingen. Das Strassennetz in der Region Baden-Wettingen hat damit die Grenze seiner Leistungsfähigkeit erreicht. Während der Spitzenzeiten am Morgen und am Abend sind mehrere Knoten des Strassennetzes überlastet. Die Folge davon sind Staus für den Individualverkehr und eine starke Behinderung des öffentlichen Busverkehrs. Das prognostizierte steigende Mobilitätsbedürfnis in der Region wird zu einer weiteren Zunahme des Verkehrs und damit einer zusätzlichen Verschlechterung der Situation führen. Staulängen und Stauzeiten sowie die damit verbundenen volkswirtschaftliche Kosten werden ohne Massnahmen weiter steigen. Die Konfliktpunkte im Strassenverkehr der Region Baden-Wettingen müssen entschärft und eine Zuspitzung der gegenseitigen Behinderung der Verkehrsteilnehmenden verhindert werden. Deshalb ist der Aufbau eines Verkehrsmanagements für die Region Baden- Wettingen erforderlich. Dieses versteht sich als flankierende Massnahme zu den Netzergänzungen der letzten Jahre und künftigen Ausbauten des Strassennetzes. Das Verkehrsmanagement trägt dazu bei, den Verkehrsablauf flüssiger zu gestalten. Es wird eingesetzt, um die vorhandenen Kapazitäten optimal zu bewirtschaften und die Er- Busspur LSA Landstrasse / Geisswies Seite 3 von 8

4 reichbarkeit des Zentrums sowie die Durchfahrtszeiten insgesamt zu stabilisieren und künftig zu verringern. 3.2 Projektbeschrieb VM Ba-We Die heutigen Einfallsachsen reichen von der Ehrendingerstrasse aus Norden, über das untere Limmattal, die Mellingerstrasse von Süden und vom Anschluss Neuenhof bis zur Landstrasse in Wettingen. Das VM Ba-We sieht vor, nur so viel Verkehr in das Zentrum einfliessen zu lassen, wie dieses auch verarbeiten kann. Die Bewirtschaftung der Zufahrten des motorisierten Individualverkehrs (MIV) hängt davon ab, welcher Anteil des Verkehrs an der Dosierungsstelle auch über die nachgelagerten massgebenden Knoten fährt. Die Massnahmen nehmen auf die unterschiedliche Bedeutung der Achsen Rücksicht. Die Umsetzung des VM Ba-We basiert auf den Massnahmentypen Verkehrslenkung (Alternativrouten), Verkehrsleitung (Koordination von Lichtsignalanlagen, separate Busspuren), Verkehrssteuerung und Information der Verkehrsteilnehmenden. Auf jeder Einfallsachse sind einzelne, spezifische Massnahmen bzw. Projekte definiert. Übergeordnet bilden der regionale Verkehrsrechner als zentrales Element des Verkehrsmanagements und weitere übergreifende Systeme und Massnahmen (Kommunikation und Netzwerk) wichtige Bestandteile des Projekts. 3.3 Verkehrsmanagement Kanton Aargau Der Kanton hat die Absicht, weitere regionale Verkehrsmanagementprojekte umzusetzen. Entsprechende Planungs- und Konzeptarbeiten für Brugg, Aarau und Wiggertal sind bereits angelaufen. Auch in den Regionen Mutschellen, Lenzburg, Rheinfelden, Zurzibiet und Freiamt sind Verkehrsmanagementprojekte vorgesehen. Langfristiges Ziel ist die Schaffung eines umfassenden Verkehrsmanagements im Kanton Aargau, bestehend aus den regionalen Systemen mit Schnittstellen zu den Nachbarkantonen und dem Verkehrsmanagement der Nationalstrassen. Busspur LSA Landstrasse / Geisswies Seite 4 von 8 Verkehrsmanagement Region Baden-Wettingen

5 4 Einfallsachse Neuenhof/Wettingen 4.1 Hauptprobleme und Handlungsbedarf Die Einfallsachse Neuenhof/Wettingen entspricht grösstenteils vom Charakter her einem städtischen Netz, mit mehreren Zufahrts- und Ausweichmöglichkeiten auch über das untergeordnete Strassennetz. Zudem ergeben sich Busbehinderungen auf der Landstrasse und beim Brückenkopf Ost. 4.2 Zielvorgaben Das Ziel ist die Verbesserung des Verkehrsflusses sowie die Unterbindung des Ausweichverkehrs auf das untergeordnete Strassennetz. Weiter soll der Durchgangsverkehr auf übergeordnete Verkehrsachsen verlagert werden. Damit soll insbesondere eine Reduktion der Busbehinderungen auf der Landstrasse ermöglicht werden. 4.3 Lösungsschwerpunkte Der Durchgangsverkehr soll soweit wie möglich auf die "Umfahrungsroute" A1 Schwimmbadstrasse Seminarstrasse gelenkt werden und dadurch die Landstrasse und die untergeordneten Gemeindestrassen von Wettingen entlasten. Dies wird ergänzt mittels Zuflussdosierung zur Vermeidung von Überlast des städtischen Gebiets entlang der Landstrasse. Zur Verbesserung der Abflussleistung in und aus Richtung Autobahn wird der Knoten Brückenkopf Ost angepasst. Damit verknüpft ist auch eine Betriebsoptimierung beim Anschluss A1 Neuenhof. Für die Verbesserung der Betriebsstabilität der Busse ist der Bau einer zusätzlichen Busspur im Bereich Knoten Geisswies geplant. Busspur LSA Landstrasse / Geisswies Seite 5 von 8 Einfallsachse Neuenhof/Wettingen

6 5 Projektbeschrieb 5.1 Steuerungsphilosophie Mit einer neuen verkehrsabhängigen LSA bei der Einmündung Otelfingerstrasse wird der Stau vom Knoten Halbartenstrasse zum Knoten Geisswies verlagert. Hier besteht genügend Platz, um neben der MIV-Spur eine zusätzliche Busspur zu erstellen, so dass der öffentliche Busbetrieb nicht mehr vom Stau betroffen ist. Der Verkehr in Richtung Würenlos/A1 ist von dieser Massnahme nicht betroffen. Die Stärke der Dosierung erfolgt in Abhängigkeit der aktuellen Staulängen und Verkehrsmengen auf der Landstrasse zwischen den Knoten Furttal und Halbartenstrasse. Wenn die Dosierung Geisswies in Betrieb ist, wird zur Vermeidung von Ausweichverkehr auch die geplanten Dosieranlage Tägerhard in Betrieb sein. 5.2 Signalisation Zur besseren Sichtbarkeit werden für die Steuerung des MIV sowie der Busspur zusätzlich zu seitlich montierten Ampel auch an einem Winkelmast montierte Überkopf-Ampeln vorgesehen. Am Beginn der Staustrecke wird mit einem Stausignal auf die Staugefahr hingewiesen. Mittels Staudetektoren bis zum Knoten Land- / Lugibachstrasse wird der Rückstau kontrolliert. Mit separaten Detektoren zur Erkennung des öffentlichen Busverkehrs zwischen dem Knoten Land- / Lugibachstrasse und dem Ende der Dosierstelle sowie Busanmeldungen vom Knoten Furttal kann eine lückenlose Erfassung des Busses und eine optimale Busbevorzugung gewährleistet werden. 5.3 Bauliche Massnahmen Der Strassenquerschnitt zwischen den Knoten Land- / Otelfingerstrasse und Land- / Lugibachstrasse muss um ca. 2.15m verbreitert werden, so dass neu eine separate Busspur markiert werden kann. Spurbreiten: Busspur Richtung Wettingen: 3.25m MIV-Spur Richtung Wettingen: 3.25m MIV-Spur Richtung Knoten Furttal: 3.50m Busspur LSA Landstrasse / Geisswies Seite 6 von 8 Projektbeschrieb

7 Für den Anschluss der LSA Landstrasse / Geisswies an das bestehende Netz der Medienrohre muss eine Rohrverbindung vom Steuergerät bis kurz vor den Knoten Furttal erstellt werden (ca. 750m). Weitere Details sind dem Bauprojekt (vgl. [4]) zu entnehmen. 5.4 Abhängigkeiten Damit eine optimale Busbevorzugung und Stauerkennung gewährleistet werden kann, müssen zusätzlich zur Erstellung der LSA Landstrasse / Geisswies folgende Massnahmen umgesetzt werden: Erstellung der neuen LSA Tägerhard mit Meldungseingängen und Befehlsausgängen von / an LSA Landstrasse / Geisswies Ergänzung des bestehenden Steuergeräts LSA Furttal mit Meldungseingängen und Befehlsausgängen von / an LSA Landstrasse / Geisswies Ergänzung des bestehenden Steuergeräts LSA Halbartenstrasse mit Meldungseingängen und Befehlsausgängen von / an LSA Landstrasse / Geisswies Im Verbund mit diesen Anlagen kann die Achse Landstrasse optimiert betrieben werden. 5.5 LSA Dosierung Tägerhard Während der Betriebsdauer der Staufunktion am Knoten Landstrasse / Geisswies wird auch eine Dosieranlage an der Tägerhardstrasse aktiviert. Sie reduziert möglichen Ausweichverkehr der Dosierung Landstrasse, indem Fahrzeuge nur in kleinen Paketen Richtung Wettingen einfahren können. Die Anlage Tägerhard ist ein eigenständiges Projekt und wird gleichzeitig mit dem vorliegenden Projekt in Betrieb genommen. 6 Termine Die Busspur sowie die Lichtsignalanlage Landstrasse / Geisswies sollten vor Beginn der Umbauarbeiten am Knoten Schulhausplatz erstellt sein. Die Inbetriebnahme der Lichtsignalanlage Landstrasse / Geisswies erfolgt gleichzeitig mit der Inbetriebnahme der Lichtsignalanlage Tägerhard. Der Baubeginn ist auf den Herbst 2014 geplant. Busspur LSA Landstrasse / Geisswies Seite 7 von 8 Termine

8 7 Kosten und Finanzierung 7.1 Kosten Die Kosten für die reinen Massnahmen aus dem Verkehrsmanagement sind insgesamt auf rund 1,63 Millionen Franken veranschlagt. 7.2 Finanzierung Die in Ziffer 7.1 genannten Kosten (ohne den über Werterhalt zu finanzierenden Teil der Belagserneuerung und weiterer ergänzender Massnahmen) sind Bestandteil des vom Grossen Rat am 7. September 2010 bewilligten Kredits. Nach Abzug des in Aussicht gestellten Beitrages des Agglomerationsprogrammes von ca. 0,23 Mio. Franken verbleibt für den Kanton Aargau ein Anteil von ca. 1,40 Mio. Franken 8 Abkürzungen LSA Lichtsignalanlage MIV Motorisierter Individualverkehr ÖV Öffentlicher Verkehr VM Ba-We Verkehrsmanagement Region Baden-Wettingen 9 Anlagen Anlage 1: Verkehrstechnischer Bericht Busspur LSA Landstrasse / Geisswies Seite 8 von 8 Kosten und Finanzierung

Verkehrsmanagement im Kanton Aargau Busfahren im Stau Herausforderungen und Lösungsansätze im Kanton Aargau

Verkehrsmanagement im Kanton Aargau Busfahren im Stau Herausforderungen und Lösungsansätze im Kanton Aargau Verkehrsmanagement im Kanton Aargau Busfahren im Stau Herausforderungen und Lösungsansätze im Kanton Aargau VöV-Fachtagung, 25. Mai 2016, Daniel A. Schwerzmann Inhaltsverzeichnis 1. Organisation BVU, Abteilung

Mehr

Verkehrsmanagement. Kanton Bern. Im Spannungsfeld der Beteiligten und deren Interessen. Workshop 1 Referent: Alain Maradan

Verkehrsmanagement. Kanton Bern. Im Spannungsfeld der Beteiligten und deren Interessen. Workshop 1 Referent: Alain Maradan Kanton Bern Verkehrsmanagement Im Spannungsfeld der Beteiligten und deren Interessen Workshop 1 Referent: Alain Maradan Verkehrszukunft im Kanton Bern 2 Brennpunkt Bern 3 Gesamtmobilitätsstrategie Kanton

Mehr

Neuorganisation Mutschellenknoten

Neuorganisation Mutschellenknoten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Neuorganisation Mutschellenknoten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Informationsveranstaltung vom Montag 31. Oktober

Mehr

Verkehrsinfrastruktur Grossraum Zürich Situation heute Strategien für morgen

Verkehrsinfrastruktur Grossraum Zürich Situation heute Strategien für morgen Verkehrsinfrastruktur Grossraum Zürich Situation heute Strategien für morgen SIA Sektion Zürich Freitag, 13. September 2013 Markus Traber, Chef Agenda 13. September 2013 / Folie 2 Die heutige Situation

Mehr

Bedeutung nationaler Infrastrukturen. für das AareLand

Bedeutung nationaler Infrastrukturen. für das AareLand Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Bedeutung nationaler Infrastrukturen Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene für das AareLand Vierte Ebene»Fünfte Ebene Christina

Mehr

Geschwindigkeit in städtischen Netzen - Ansprüche und Optimum

Geschwindigkeit in städtischen Netzen - Ansprüche und Optimum SVI Schwerpunktthema «Optimale Geschwindigkeit in Siedlungsgebieten» St.Gallen, 20. November 2014 Geschwindigkeit in städtischen Netzen - Ansprüche und Optimum Christian Hasler, dipl. Ing. ETH / SIA /

Mehr

Monitoring Verkehrsanlagen Aargau Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Monitoring Verkehrsanlagen Aargau Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Monitoring Verkehrsanlagen Aargau Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Kernumfahrung Lenzburg Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene»Fünfte Ebene Pfad und

Mehr

Raumplanerisches Gutachten Höhere Bauten im Zentrum

Raumplanerisches Gutachten Höhere Bauten im Zentrum Raumplanerisches Gutachten Höhere Bauten im Zentrum Teilgutachten Verkehr Kunde STADT BADEN Planung und Bau Rathausgasse 5, Roter Turm Postfach 5401 Baden Datum 13. Mai 2014 Impressum Datum 13. Mai 2014

Mehr

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Informationsveranstaltung 27. Juni 2011 Urs Waldvogel Kantonaler Richtplan Verkehr 27.06.2011 / Folie 2 Regionaler Richtplan Verkehr

Mehr

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen 1 Die AB auf dem Weg in die Zukunft 2 Eine Idee, deren Zeit gekommen ist Gute Verbindungen aus der Region in und durch das St.Galler Stadtzentrum ohne Umsteigen.

Mehr

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Verkehrskonzept Liestal Kurzinformation Das vorliegende, unter der Federführung des Kantons erarbeitete Verkehrskonzept entspricht weitgehend dem

Mehr

Kanton Aargau Park+Pool-Parkplätze

Kanton Aargau Park+Pool-Parkplätze Kanton Aargau Park+Pool-Parkplätze Erhebung Auslastung November 2014 Fassung Dezember 2014 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Herausgeber Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) Abteilung Verkehr Herr

Mehr

Gesamtüberarbeitung Regionaler Richtplan 6. Werkstattbericht Verkehr. 14. Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014

Gesamtüberarbeitung Regionaler Richtplan 6. Werkstattbericht Verkehr. 14. Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014 Gesamtüberarbeitung Regionaler Richtplan 6. Werkstattbericht Verkehr 14. Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014 Verkehr Inhalte 2 Verkehr - Raumbeobachtung (1/4) MIV-Verkehrsbeziehungen: ausgewählte

Mehr

Verkehrsregelungszentrale Berlin Verkehrsmanagement für die Mobilität in der Stadt

Verkehrsregelungszentrale Berlin Verkehrsmanagement für die Mobilität in der Stadt Verkehrslenkung Berlin Verkehrsregelungszentrale Berlin Verkehrsmanagement für die Mobilität in der Stadt Die Verkehrsregelungszentrale Berlin Täglich verbringen Sie durchschnittlich 70 Minuten im Verkehr

Mehr

Neugestaltung des Bahnhofplatzes und seiner Umgebung Medienkonferenz des Gemeinderates vom 1. Dezember 2014

Neugestaltung des Bahnhofplatzes und seiner Umgebung Medienkonferenz des Gemeinderates vom 1. Dezember 2014 Neugestaltung des Bahnhofplatzes und seiner Umgebung Medienkonferenz des Gemeinderates vom 1. Dezember 2014 Ziel der Medienkonferenz vom 1. Dezember 2014: Vorstellung der wichtigsten Elemente des Projektes

Mehr

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau Mobilitätszukunft RapperswilJona / Übersicht Lösungsideen aus Bevölkerung und der HSRR Kreisverkehre als eigenständige Lösungen Lösungsideen: 5c: Cityplatz Obere Bahnhofstrasse Alte Jonastrasse Scheidweg

Mehr

Im Dienste aller Verkehrsmanagement für Zürich

Im Dienste aller Verkehrsmanagement für Zürich Im Dienste aller Verkehrsmanagement für Zürich Unser innovatives Verkehrsmanagement ermöglicht Mobilität für alle. Wir veranlassen Sanierungsmassnahmen und verbessern die Verkehrssicherheit. Mit verkehrsberuhigten

Mehr

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA. David Wetter, Chef ASTRA Filiale Thun

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA. David Wetter, Chef ASTRA Filiale Thun Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK David Wetter, Chef ASTRA Filiale Thun Übersicht NFA, ASTRA, Filiale Thun Gesamterneuerung Stadttangente Bern Projektübersicht,

Mehr

Kanton Aargau. Stadt Baden Busbevorzugung Haltestelle Sonnmatt Auswertung Feldversuch Fahrbahnhaltestelle (2007)

Kanton Aargau. Stadt Baden Busbevorzugung Haltestelle Sonnmatt Auswertung Feldversuch Fahrbahnhaltestelle (2007) SNZ Ingenieure und Planer AG Dörflistrasse 112, CH-8050 Zürich Tel. 044 318 78 78 Fax 044 312 64 11 www.snz.ch Kanton Aargau Departement Bau Verkehr und Umwelt Abteilungen Tiefbau und Verkehr Stadt Baden

Mehr

Digitale Verkehrssteuerung

Digitale Verkehrssteuerung Digitale Verkehrssteuerung Wie kann Hamburg Modellstadt des intelligenten Verkehrs werden? Der Verkehr muss fließen Anforderungen der Verkehrsteilnehmer an die Straßen der Zukunft Carsten Willms ADAC Hansa

Mehr

Berner Verkehrstag 30. April 2002: Was tun die anderen Kantone Beispiel Luzern

Berner Verkehrstag 30. April 2002: Was tun die anderen Kantone Beispiel Luzern Berner Verkehrstag 30. April 2002: Was tun die anderen Kantone Beispiel Luzern Organisation der Gesamtverkehrspolitik und -planung Aktueller Stand der Planung (Strasse, Schiene) Finanzierung Verkehr Organisation

Mehr

Stadt Ulm / SWU Verkehr GmbH Verkehrstechnische Untersuchung Leistungsfähigkeit Bauphasen - Straßenbahn Ulm - Linie 2

Stadt Ulm / SWU Verkehr GmbH Verkehrstechnische Untersuchung Leistungsfähigkeit Bauphasen - Straßenbahn Ulm - Linie 2 Beratende Ingenieure VBI für Verkehrs- und Straßenwesen Verkehrstechnische Untersuchung Leistungsfähigkeit Ergebnisbericht Dr.-Ing. Torsten Heine-Nims Prokurist, Leiter Fachbereich Verkehrstechnik Beratende

Mehr

Werkstattgespräch Die Bedeutung der Zusammenarbeit auf allen Ebenen

Werkstattgespräch Die Bedeutung der Zusammenarbeit auf allen Ebenen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Werkstattgespräch Die Bedeutung der Zusammenarbeit auf allen Ebenen 30.06.2016 Carlo Degelo, Leiter Sektion Verkehrsplanung Abstimmung von Siedlung und Verkehr? oder

Mehr

Angebotsentwicklung bis 2021

Angebotsentwicklung bis 2021 DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT S-Bahn Aargau 2016 ff. Angebotsentwicklung bis 2021 Referat an der öffentlichen Informations- und Orientierungsveranstaltung am 29. Mai 2013 in Kölliken Hans Ruedi Rihs,

Mehr

Rückblick Orientierungsversammlung betr. Nördlistrasse

Rückblick Orientierungsversammlung betr. Nördlistrasse Rückblick Orientierungsversammlung betr. Nördlistrasse Selbstkritisch hat der Gemeinderat an seiner letzten Sitzung Rückschau zur Orientierungsversammlung zum Abstimmungsthema Kredit für die Sanierung

Mehr

Informationsabend Verkehrslösung Saalfelden

Informationsabend Verkehrslösung Saalfelden Informationsabend Verkehrslösung Saalfelden Saalfelden, 18. Juli 2011 Verkehrssituation im Projekte für f r Saalfelden und den Verkehrs- und Umweltwirkungen Vorteile für f r Saalfelden Programm Verkehrsentwicklung

Mehr

Lenzburg Publikumsanlagen.

Lenzburg Publikumsanlagen. Lenzburg Publikumsanlagen. Andreas Wingeier, SBB Netzentwickler Kanton Aargau, 14. Mai 2014. Handlungsbedarf besteht. Netzzustandsbericht SBB Infrastruktur weist Bahnhof Lenzburg als Handlungsfeld aus.

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen 1 Die Appenzeller Bahnen heute? gutes Produkt, aber zu langsam ungenügend vernetzt Konformität? zu schwerfällig 2 DML die Lösung Gute Verbindungen aus der Region

Mehr

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen.

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen. 1 von 5 06.05.2015 22:05 Tages-Anzeiger Mit nur 11 Gegenstimmen hat sich das Aargauer Kantonsparlament heute für die Stadtbahn zwischen Zürich-Altstetten und Killwangen ausgesprochen. Zu reden gab nur

Mehr

1 Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Einmündung

1 Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Einmündung BAULEITPLANUNG DER GEMEINDE BIEBESHEIM AM RHEIN "AM FANGGRABEN" 1 Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Einmündung 1.1 Abschätzung des Verkehrsaufkommens aus der Ansiedlung des Betonwerks Nach Angabe

Mehr

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Verkehr. Betriebs- und Gestaltungskonzept Eglisau. Eglisau, 8. April 2014

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Verkehr. Betriebs- und Gestaltungskonzept Eglisau. Eglisau, 8. April 2014 Betriebs- und Gestaltungskonzept Eglisau Eglisau, 8. April 2014 Agenda 8.4.2014 / Folie 2 Begrüssung Peter Bär, Gemeinderat Eglisau Bedeutung Projekt aus Peter Bär, Sicht der Gemeinde Gemeinderat Eglisau

Mehr

Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV)

Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV) DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV) Carlo Degelo, Abteilung Verkehr, Leiter Sektion Verkehrsplanung 14. Januar 2016, Wildegg Leitplanken: das Planungsumfeld Raumkonzept

Mehr

Betriebs- und Gestaltungskonzept Zürcherstrasse, Lufingen

Betriebs- und Gestaltungskonzept Zürcherstrasse, Lufingen Betriebs- und Gestaltungskonzept Zürcherstrasse, Lufingen INFORMATIONSVERANSTALTUNG 13. Januar 2014 Agenda 13.01.2014 / Folie 2 Begrüssung Bedeutung Projekt aus Sicht der Gemeinde Bedeutung Projekt aus

Mehr

Ausbau Seetalplatz: Aus «Epsilon» wird «Epsilon optimiert»

Ausbau Seetalplatz: Aus «Epsilon» wird «Epsilon optimiert» Ausbau Seetalplatz: Aus «Epsilon» wird «Epsilon optimiert» Luzern (ots) - Beim Ausbau des Seetalplatzes soll der Lösungsvorschlag «Epsilon optimiert» realisiert werden. «Epsilon optimiert» ist eine Weiterentwicklung

Mehr

Handbuch für Verkehrssicherheit und Verkehrstechnik der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung Heft 53-2

Handbuch für Verkehrssicherheit und Verkehrstechnik der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung Heft 53-2 Handbuch für Verkehrssicherheit und Verkehrstechnik der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung Heft 53-2 EINFÜHRUNG (e in Teil 1 des Handbuchs) 0 GESETZE, REGELWERKE, NORMEN, ERLASSE, VERFÜGUNGEN (e

Mehr

National wird dieser Fahrplanwechsel geprägt sein durch das historische Ereignis mit der Inbetriebnahme des Gotthard Basistunnels.

National wird dieser Fahrplanwechsel geprägt sein durch das historische Ereignis mit der Inbetriebnahme des Gotthard Basistunnels. DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Verkehr Öffentlicher Verkehr Aarau, 30. Mai 2016 Fahrplanvernehmlassung vom 30. Mai 19. Juni 2016 Fahrplanwechsel vom 11. Dezember 2016 Zusammenstellung der

Mehr

Inhalt. Aktuelle Situation Transitwege durchs Rheintal LKW-Fahrwege Arbeitswege über die Grenzen Entlastung oder Belastung?

Inhalt. Aktuelle Situation Transitwege durchs Rheintal LKW-Fahrwege Arbeitswege über die Grenzen Entlastung oder Belastung? Inhalt Aktuelle Situation Transitwege durchs Rheintal LKW-Fahrwege Arbeitswege über die Grenzen Entlastung oder Belastung? Aktuelle Situation Das Rheintal mit seinen Städten und Verkehrswegen. Aktuelle

Mehr

Umweltsensitives Verkehrsmanagement (UVM) - Mehr als eine temporäre Grüne Welle -

Umweltsensitives Verkehrsmanagement (UVM) - Mehr als eine temporäre Grüne Welle - Umweltsensitives Verkehrsmanagement (UVM) - Mehr als eine temporäre Grüne Welle - I. Düring 1), T. Hoffmann 1), Th. Flassak 2), Th. Kraus 3), U. Plank-Wiedenbeck 4) 1), Mohrenstraße 14, D- 01445 Radebeul,

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 520 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Scheinast und Hofbauer an Landesrat Mayr (Nr. 437

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 164

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 164 Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 164 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für den Ausbau der linksufrigen Zuflüsse zur Kleinen Emme entlang der K 10 in den Gemeinden Malters

Mehr

Clever vernetzt mit der Tramverbindung Hardbrücke

Clever vernetzt mit der Tramverbindung Hardbrücke Clever vernetzt mit der Tramverbindung Hardbrücke 20 Am 30. November 2014 entscheiden die Stimmberechtigten des Kantons Zürich über die Tramverbindung Hardbrücke eine kurze Neubaustrecke mit grossem Netznutzen

Mehr

der Anfang: Stau am Baregg

der Anfang: Stau am Baregg Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene der Anfang: Stau am Baregg Vierte Ebene»Fünfte Ebene Seite 2 2 Der Auslöser: Stau am Baregg

Mehr

Limmattalbahn; Investitionsbeitrag zum Bau der Bahninfrastruktur; Verpflichtungskredit vom 19.08.2014 bis 21.11. 2014

Limmattalbahn; Investitionsbeitrag zum Bau der Bahninfrastruktur; Verpflichtungskredit vom 19.08.2014 bis 21.11. 2014 DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT FRAGEBOGEN ZUR ANHÖRUNG Limmattalbahn; Investitionsbeitrag zum Bau der Bahninfrastruktur; Verpflichtungskredit vom 19.08.2014 bis 21.11. 2014 Name/Organisation Piratenpartei

Mehr

Controlling "Leitbild Verkehr 2005" Berichterstattung 2005

Controlling Leitbild Verkehr 2005 Berichterstattung 2005 Controlling "Leitbild Verkehr 2005" Berichterstattung 2005 5. Januar 2006 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... 2 1.1 Ausgangslage... 2 2. Arbeitsprogramm 2005 und Vorgehen... 2 2.1 Arbeitsprogramm 2005...

Mehr

Verdankung(von(umgesetzten(Velomassnahmen(in(Wettingen(und( Übermittlung(von(ergänzenden(Vorschlägen(

Verdankung(von(umgesetzten(Velomassnahmen(in(Wettingen(und( Übermittlung(von(ergänzenden(Vorschlägen( Pro(Velo(Region(Baden Postfach CHS5400Baden http://www.provelobaden.ch Wettingen,14.10.2016/jm Betrifft:(( Verdankung(von(umgesetzten(Velomassnahmen(in(Wettingen(und( Übermittlung(von(ergänzenden(Vorschlägen(

Mehr

Stadtentwicklungskonzept Zwischenbericht Dezember 2003

Stadtentwicklungskonzept Zwischenbericht Dezember 2003 Bericht vom 19. Dezember 2003 an das Stadtparlament Stadtentwicklungskonzept Zwischenbericht Dezember 2003 1. Sachverhalt Das Parlament hat an der Sitzung vom 16. April 2002 mit der Kreditgenehmigung für

Mehr

Aarau, 15. Juni

Aarau, 15. Juni Regierungsrat Interpellation Dr. Theo Vögtli, Kleindöttingen, vom 15. März 2005 betreffend Anschluss des Zurzibiets und des Unteren Aaretals mit einer neuen Zubringerstrasse an die Nationalstrasse A1 bei

Mehr

4538 Oberbipp Orientierung Verkehrskonzept. Montag, 24. Juni 2013

4538 Oberbipp Orientierung Verkehrskonzept. Montag, 24. Juni 2013 Orientierung Montag, 24. Juni 2013 Ablauf Ausgangslage Umfang und Ziele / Wahl des Planungsinstruments Grundlagen Inhalte Verkehrsberuhigung Gestaltung Ruhender Verkehr (Parkierung) Umsetzung Ablauf der

Mehr

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Nr. 0553B an den Grossen Rat PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Regierungsratsbeschluss vom 1. Juni 2004 Ausgabenbericht betreffend Kredit für ein Busanmeldesystem an Lichtsignalanlagen (LSA) Den Mitgliedern

Mehr

ÖPNV-Beschleunigung in München

ÖPNV-Beschleunigung in München ÖPNV-Beschleunigung in München Referent: Valentin Seifert Im Rahmen des Dresdner Verkehrsdialogs Verkehrsbeschleunigung in Dresden für wen? Vorteile und Risiken Für die Friedrich-Ebert-Stiftung, Verkehrsclub

Mehr

Der neue RBS-Bahnhof. Mehr Züge. Mehr Platz. für Bern. Regionalverkehr Bern-Solothurn Mehr Informationen unter &

Der neue RBS-Bahnhof. Mehr Züge. Mehr Platz. für Bern. Regionalverkehr Bern-Solothurn Mehr Informationen unter  & Der neue RBS-Bahnhof Mehr Züge. Mehr Platz. für Bern. Regionalverkehr Bern-Solothurn Mehr Informationen unter www.rbs.ch & info@rbs.ch 1965 eröffnet 16 000 Fahrgäste wurden erwartet 60 000 Fahrgäste nutzen

Mehr

Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün. ZMB Zweite Tramachse. Medienorientierung 1. Mai Seite 1

Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün. ZMB Zweite Tramachse. Medienorientierung 1. Mai Seite 1 Medienorientierung 1. Mai 2012 Seite 1 Alex Tschäppät Stadtpräsident Barbara Egger-Jenzer Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin des Kantons Bern Regula Rytz Direktorin für Tiefbau, der Seite 2 Ausgangslage:

Mehr

Ostaargauer Strassenentwicklung «OASE»: schon heute die Weichen für die Mobilität von morgen stellen. Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Ostaargauer Strassenentwicklung «OASE»: schon heute die Weichen für die Mobilität von morgen stellen. Departement Bau, Verkehr und Umwelt Ostaargauer Strassenentwicklung «OASE»: schon heute die Weichen für die Mobilität von morgen stellen. Departement Bau, Verkehr und Umwelt Vorwort Kanton Aargau Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Ing. Reinhold Entholzer am 23. August 2013 zum Thema Öffentlicher Verkehr in Oberösterreich: eine Erfolgsgeschichte Evaluierungsergebnisse 2012 und

Mehr

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht Regierungsrat Kanton Zürich vom 18. August 2014, Vorlage 5111: Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung von Staatsbeiträgen für den Bau der Limmattalbahn sowie für ergänzende Massnahmen am Strassennetz.

Mehr

Kurzdarstellung. Projektteam iq mobility, 2007 Seite 1 von 5

Kurzdarstellung. Projektteam iq mobility, 2007 Seite 1 von 5 Kurzdarstellung Im Forschungsprojekt iq mobility integriertes Qualitäts- und Mobilitätsmanagement im straßengebundenen Verkehr der Region Berlin-Brandenburg arbeiten Partner der Länder Berlin und Brandenburg

Mehr

DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT. FRAGEBOGEN ZUR ANHÖRUNG Spezialfinanzierung öv-infrastruktur; Anhörung vom 27. Mai 2016 bis 29.

DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT. FRAGEBOGEN ZUR ANHÖRUNG Spezialfinanzierung öv-infrastruktur; Anhörung vom 27. Mai 2016 bis 29. DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Verkehr Entfelderstrasse 22 5001 Aarau FRAGEBOGEN ZUR ANHÖRUNG Spezialfinanzierung öv-infrastruktur; Anhörung vom 27. Mai 2016 bis 29. August 2016 Absender/in

Mehr

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements DesAir Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Der Bahnhof Oerlikon ist der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Er wird täglich

Mehr

Gesamtstrategie Schulrauminfrastruktur Sekundarstufe II

Gesamtstrategie Schulrauminfrastruktur Sekundarstufe II Gesamtstrategie Schulrauminfrastruktur Sekundarstufe II Schweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz Jahrestagung vom 23. - 24. Mai 2013 Bildungsdirektion Kanton Zürich Walcheplatz 2, Postfach 8090 Zürich

Mehr

Synthese der Konzepte und Kostenrahmen

Synthese der Konzepte und Kostenrahmen Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich Amt für Verkehr Regionale Verkehrssteuerung Synthese der Konzepte und Kostenrahmen Zürich, 16. Februar 2009 AFV, RVS, Synthese und Kostenrahmen Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

PRIVATE TRÄGERSCHAFT DER NATIONALSTRASSEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS ASFINAG. VD Dr. Klaus Schierhackl ASFINAG Bern, 18. Juni 2014

PRIVATE TRÄGERSCHAFT DER NATIONALSTRASSEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS ASFINAG. VD Dr. Klaus Schierhackl ASFINAG Bern, 18. Juni 2014 PRIVATE TRÄGERSCHAFT DER NATIONALSTRASSEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS ASFINAG VD Dr. Klaus Schierhackl ASFINAG Bern, 18. Juni 2014 ASFINAG Unternehmensgruppe Die ASFINAG wurde 1982 gegründet und ist eine Gesellschaft

Mehr

Saubere Luft in Städten

Saubere Luft in Städten Verkehrsexperten informieren Saubere Luft in Städten Weniger Schadstoffe aus dem Straßenverkehr durch intelligente Netzsteuerung Impressum: Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort

Mehr

Gemeinde Ketsch Bürgerversammlung

Gemeinde Ketsch Bürgerversammlung Gemeinde Ketsch Bürgerversammlung Verkehrskonzept Ketsch 25. Februar 2016 Ingenieurbüro für Verkehrswesen Koehler und Leutwein GmbH & Co.KG Greschbachstraße 12 76229 Karlsruhe Tel.: 0721/962600 Mail: mail@koehler-leutwein.de

Mehr

Bündnis gegen den Frankenschnellweg

Bündnis gegen den Frankenschnellweg Bündnis gegen den Frankenschnellweg Konzept für ein Verkehrsleitsystem Hans Luntz, Max Gruber Wie entstehen die Staus? Zu Stauungen am Frankenschnellweg kommt es vor allem, wenn sich Durchgangsverkehr,

Mehr

Dr. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG, Basel, Vorsitzender der Geschäftsleitung

Dr. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG, Basel, Vorsitzender der Geschäftsleitung Verkehrs-Plattform Schweiz Dr. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG, Basel, Vorsitzender der Geschäftsleitung 1 Warum entstehen Staus? Wird es auf unseren Autobahnen täglich so aussehen wie auf diesem

Mehr

1. Wieso einen Bahnhof Ost und nicht West? (Wohnungen werden im Moment vor allem im Westen gebaut) Beschluss-Nr. 191

1. Wieso einen Bahnhof Ost und nicht West? (Wohnungen werden im Moment vor allem im Westen gebaut) Beschluss-Nr. 191 Stadt Frauenfeld Der Stadtrat an den Gemeinderat Beschluss-Nr. 191 Einfache Anfrage betreffend Bahnhof Frauenfeld Ost (S-Bahnanschluss)" der Gemeinderäte Stefan Geiges und Andreas Elliker Beantwortung

Mehr

MOBILITÄT 2030 UND PARKRAUMPOLITIK

MOBILITÄT 2030 UND PARKRAUMPOLITIK MOBILITÄT 2030 UND PARKRAUMPOLITIK MULTIMODALE STRATEGIE FÜR GENF 07.05.2014 15.05.2014 DER GROSSRAUM GENF HEUTE Der Grossraum Genf: - 918'000 Einwohner - 440'000 Arbeitsstellen - 3'800'000 Fahrten pro

Mehr

REGIONALE VERKEHRS- STEUERUNG

REGIONALE VERKEHRS- STEUERUNG Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Verkehr REGIONALE VERKEHRS- STEUERUNG SYNTHESE DER KONZEPTE, JANUAR 2008 2 Synthesebericht Zürich, 25. Januar 2008 Markus Maibach, Caspar Sträuli, Urs Ambühl

Mehr

West-Ost-Verbindung Ein Generationenwerk für ein starkes Uri

West-Ost-Verbindung Ein Generationenwerk für ein starkes Uri BAUDIREKTION SICHERHEITSDIREKTION West-Ost-Verbindung Ein Generationenwerk für ein starkes Uri Bevölkerungsinfo Unterschächen, 24. August 2015 BAUDIREKTION SICHERHEITSDIREKTION 1. Uri hat ein Verkehrsproblem

Mehr

Dekret über den Bau, den Unterhalt und die Kostenverteilung bei Kantonsstrassen (Kantonsstrassendekret)

Dekret über den Bau, den Unterhalt und die Kostenverteilung bei Kantonsstrassen (Kantonsstrassendekret) Dekret über den Bau, den Unterhalt und die Kostenverteilung bei Kantonsstrassen (Kantonsstrassendekret) Vom 20. Oktober 1971 (Stand 1. Januar 2008) Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf das Gesetz

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 30. November 2016 1158. Agglomerationsprogramme Zürich 3. Generation (Einreichung beim Bund und Ermächtigung) 1. Ausgangslage

Mehr

Abrechnung über den Neu- und Ausbau der Kantonsstrasse K 17b, Götzentalstrasse, Gemeinden Dierikon und Root

Abrechnung über den Neu- und Ausbau der Kantonsstrasse K 17b, Götzentalstrasse, Gemeinden Dierikon und Root Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 24. November 2015 B 23 Abrechnung über den Neu- und Ausbau der Kantonsstrasse K 17b, Götzentalstrasse, Gemeinden Dierikon und Root Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

Mehr Sicherheit für die A 4 Ost Autobahn: Start des 3-spurigen Ausbaus zwischen Flughafen und Fischamend

Mehr Sicherheit für die A 4 Ost Autobahn: Start des 3-spurigen Ausbaus zwischen Flughafen und Fischamend Mehr Sicherheit für die A 4 Ost Autobahn: Start des 3-spurigen Ausbaus zwischen Flughafen und Fischamend Ihre Gesprächspartner: Doris Bures, Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie Erwin

Mehr

Gesamtstudie Rosengartentram und Waidhaldetunnel Synthesebericht, 12. Sept. 2013

Gesamtstudie Rosengartentram und Waidhaldetunnel Synthesebericht, 12. Sept. 2013 Ein gemeinsames Projekt von Stadt und Kanton Zürich Gesamtstudie Rosengartentram und Waidhaldetunnel Synthesebericht, 12. Sept. 2013 2 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel Impressum GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel,Synthesebericht

Mehr

Verkehrsgutachten. für den Neubau eines BAUHAUS Fachcentrums in Hamburg Lokstedt. Im Auftrag der Cosmos Grundstücks- und Vermögensverwaltung GmbH

Verkehrsgutachten. für den Neubau eines BAUHAUS Fachcentrums in Hamburg Lokstedt. Im Auftrag der Cosmos Grundstücks- und Vermögensverwaltung GmbH Verkehrsgutachten für den Neubau eines BAUHAUS Fachcentrums in Hamburg Lokstedt Im Auftrag der Cosmos Grundstücks- und Vermögensverwaltung GmbH Hamburg, April 2010 Inhalt 1 Allgemeines... 3 2 Bestand...

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Verkehrssteuerung. Foto: Ullsteinbild/Imagestate. Ampel & Co. Grüne Wellen. Freie Fahrt für ganz Berlin?

Verkehrssteuerung. Foto: Ullsteinbild/Imagestate. Ampel & Co. Grüne Wellen. Freie Fahrt für ganz Berlin? Verkehrssteuerung Foto: Ullsteinbild/Imagestate Ampel & Co Grüne Wellen Freie Fahrt für ganz Berlin? Jeder stellt andere Ansprüche an den Berliner Verkehr. Fußgänger, Busse, Straßenbahnen, Autofahrer wir

Mehr

Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau

Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau Planungsstand Mai 2015 Fernverkehr 2016 - wichtigste Änderungen Konzept / Zugslauf Änderung 2016

Mehr

Der Stadtrat von Lenzburg an den Einwohnerrat. Sanierung Lichtsignalanlage Ringstrasse West; Verpflichtungskredit

Der Stadtrat von Lenzburg an den Einwohnerrat. Sanierung Lichtsignalanlage Ringstrasse West; Verpflichtungskredit 15/54 Der Stadtrat von Lenzburg an den Einwohnerrat Sanierung Lichtsignalanlage Ringstrasse West; Verpflichtungskredit Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Der Stadtrat unterbreitet

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Innsbrucker Nahverkehr.

Arbeitsgemeinschaft Innsbrucker Nahverkehr. Arbeitsgemeinschaft Innsbrucker Nahverkehr www.strassenbahn.tk Vorschläge zur Trassen- und Straßengestaltung im Hinblick auf die Regionalbahn- und Straßenbahntrassenerrichtung und Verbesserung des öffentlichen

Mehr

Unterwegs im Kanton Aargau

Unterwegs im Kanton Aargau Unterwegs im Kanton Aargau Ursula Häfliger Abteilung Verkehr 062 835 33 30 Die Abteilung Verkehr gewährleistet die Mobilität im Kanton Aargau für Bevölkerung, Wirtschaft und zukünftige Generationen. Doch

Mehr

Medienorientierung: Kantonaler Synthesebericht RGSK und Einreichung der Agglomerationsprogramme

Medienorientierung: Kantonaler Synthesebericht RGSK und Einreichung der Agglomerationsprogramme Kommunikation Kanton Bern Staatskanzlei Anlass Thema Medienkonferenz des Regierungsrates Medienorientierung: Kantonaler Synthesebericht RGSK und Einreichung der Agglomerationsprogramme Datum Montag, 12.

Mehr

Fricktal Regio Planungsverband Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2014 Gemeindeseminar Kurs "Verkehr" 2.

Fricktal Regio Planungsverband Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2014 Gemeindeseminar Kurs Verkehr 2. Fricktal Regio Planungsverband Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2014 Gemeindeseminar 2014 2. Kurs "Verkehr" 2. Kurs "Verkehr" 16. Januar 2014 16. Januar 2014 Programm 2 Der Kommunale Gesamtplan

Mehr

Zukunft Bahnhof Bern. Medienkonferenz 4. Juni Ergebnisse der Varianten-Grobbeurteilung

Zukunft Bahnhof Bern. Medienkonferenz 4. Juni Ergebnisse der Varianten-Grobbeurteilung Zukunft Bahnhof Bern Bild Stütze aus Referat Wagner Medienkonferenz 4. Juni 2010 Ergebnisse der Varianten-Grobbeurteilung ZBB Zukunft Bahnhof Bern ist ein Gemeinschaftsprojekt von Kanton Bern, Stadt Bern,

Mehr

Mobilitätsnetz Heidelberg Lage der Stadt Heidelberg, Bergland und Ebene

Mobilitätsnetz Heidelberg Lage der Stadt Heidelberg, Bergland und Ebene Lage der Stadt Heidelberg, Bergland und Ebene 1 Rückblick Nach 1945 gute Ausgangsbasis Streckennetz weitestgehend unzerstört Nahezu flächendeckende Erschließung des Stadtgebiets Regionale Vernetzung mit

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Stausituation auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen

Stausituation auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen Stausituation auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen Studie im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen - Kurzfassung - Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Eigene Grünphase für Linksabbieger

Eigene Grünphase für Linksabbieger Eigene Grünphase für Linksabbieger Jörg Ortlepp Leiter Verkehrsinfrastruktur Presseforum der Schaden- und Unfallversicherer Berlin, 28.04.2010 2 Unfallgeschehen an Kreuzungen und Einmündungen Deutschland,

Mehr

Verkehrs-/ und Lärmbelastung in der Uhlandstraße Ottobrunn E. Leinmüller

Verkehrs-/ und Lärmbelastung in der Uhlandstraße Ottobrunn E. Leinmüller Verkehrs-/ und Lärmbelastung in der Uhlandstraße Ottobrunn Uhlandstraße in Ottobrunn Uhlandstraße / Fakten Straße liegt zwischen Putzbrunner Str. und Ottostraße Durchgängig als 30 km/h-straße ausgewiesen

Mehr

Umsetzung der Zürcher Mobilitätsstrategie.

Umsetzung der Zürcher Mobilitätsstrategie. Umsetzung der Zürcher Mobilitätsstrategie. Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Leiter Fachtagung Berlin 26.06.06, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973 Nein zu unterirdischen Lösungen für

Mehr

Vorlage Stadtparlament vom 23. Februar 2016 Nr. 4016

Vorlage Stadtparlament vom 23. Februar 2016 Nr. 4016 Stadt St.Gallen Stadtrat Vorlage Stadtparlament vom 23. Februar 2016 Nr. 4016 732.12 Kantonsstrassen, Gemeindestrassen Kantonsstrasse Nr. 44, St.Gallen, Geissberg-/Bildstrasse (1. Etappe); Anhörung der

Mehr

Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer. Lichtsignalsteuerung, wie sie in Hamburg angewendet wird

Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer. Lichtsignalsteuerung, wie sie in Hamburg angewendet wird Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer Lichtsignalsteuerung, wie sie in Hamburg angewendet wird 17.09.2011 Vortragsinhalt 1. Historie 2. LSA-Steuerung in Hamburg 3. Ausblick 2 1. Historie Erste Lichtsignalanlage

Mehr

Auslastung bei 3 Fahrstreifen (bei 1.800 Kfz/h je Fahrstreifen): Morgenspitze 81 % 45 % Abendspitze 67 % 89 %

Auslastung bei 3 Fahrstreifen (bei 1.800 Kfz/h je Fahrstreifen): Morgenspitze 81 % 45 % Abendspitze 67 % 89 % 1. Verkehrliche Ist-Situation Belastung der Tunnelröhren im Bestand Auslastung bei 3 Fahrstreifen (bei 1.800 Kfz/h je Fahrstreifen): Morgenspitze 81 % 45 % Abendspitze 67 % 89 % 2. Fälle Fall 0: Vollsperrung

Mehr

Ein Zukunftsbild für die Agglomeration Basel

Ein Zukunftsbild für die Agglomeration Basel Ein Zukunftsbild für die Agglomeration Basel Mitwirkungsveranstaltung vom 14. Juni 2010 Dr. Martin Sandtner, Dr. Peter Marti F:\daten\M7\09-144-00\2_KORR\Workshop_AggloTEB_100614\Prae_Input_AggloTEB_100614_def.ppt

Mehr

Verkehrpolitik der Stadt Bern am Beispiel aktueller Strassenbauten

Verkehrpolitik der Stadt Bern am Beispiel aktueller Strassenbauten Verkehrpolitik der Stadt Bern am Beispiel aktueller Strassenbauten Gemeinderätin Regula Rytz Direktorin für Tiefbau, Journée Rue de L Avenir, 23.09.11 Seite 1 28ème Journée Rue de l Avenir Berne, 23 septembre

Mehr

Stadtverkehr im Wandel Beispiel Zürich

Stadtverkehr im Wandel Beispiel Zürich Stadtverkehr im Wandel Beispiel Zürich 1. Bevölkerung will Wandel: Souverän macht Druck 2. Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 3. Verhaltensänderungen sind nötig (Wertewandel) 4. Zürichs Verkehr 2050

Mehr

MOBILITÄTSZENTRALEN NIEDERÖSTERREICH

MOBILITÄTSZENTRALEN NIEDERÖSTERREICH MOBILITÄTSZENTRALEN NIEDERÖSTERREICH ST. PÖLTEN, 05.09.2014 ENERGIE- UND UMWELT-GEMEINDE-TAG 2014 MAG. WIBKE STRAHL-NADERER, MOBILITÄTSZENTRALE INDUSTRIEVIERTEL MOBILITÄTSZENTRALEN NÖ 1. Start des Pilotprojektes

Mehr

Sanierung Abwasseranlagen Breitenrain: Projektierungs- und Ausführungskredit

Sanierung Abwasseranlagen Breitenrain: Projektierungs- und Ausführungskredit 2011.GR.000200 Vortrag des Gemeinderats an den Stadtrat Sanierung Abwasseranlagen Breitenrain: Projektierungs- und Ausführungskredit 1. Etappe 1. Worum es geht Die Abwasseranlagen im Breitenrainquartier

Mehr