Informationsabend Verkehrslösung Saalfelden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsabend Verkehrslösung Saalfelden"

Transkript

1 Informationsabend Verkehrslösung Saalfelden Saalfelden, 18. Juli 2011 Verkehrssituation im Projekte für f r Saalfelden und den Verkehrs- und Umweltwirkungen Vorteile für f r Saalfelden

2 Programm Verkehrsentwicklung - Langzeitbetrachtung - Tagesverkehrscharakteristik - Stundenbelastungen Projekte Saalfelden - Umfahrung Variante 16 - B 164 Tempo 30 Zone - B 311 Ausbau Kreisverkehre, Verkehrssteuerung Projektsübersicht - Maßnahmen MIV - Maßnahmen ÖV Verkehrswirkungen Saalfelden - Werktagsverkehr - Urlaubsverkehr - Winterspitzenverkehr Simulation Diskussion

3 Analyse Verkehrssystem Streckenbelastungen MIV Bestand 2005

4 Verkehrsentwicklung 1970 bis 2010 Saalfelden Süd

5 Jahresganglinie 2010 Saalfelden Süd 20. Tag: Tag: JDTV:

6 Tagesganglinien Saalfelden Süd Spitzenverkehr (Q 30): Werktagsverkehr (Q 250): Stärkster Tag im Jahr Sa, Kfz/24h Spitzenverkehr (Q 30): Werktagsverkehr (Q 250): Tag im Jahr Mi, Kfz/24h Spitzenverkehr (Q 30): Werktagsverkehr (Q 250): Tag im Jahr Mi, Kfz/24h

7 Programm Verkehrsentwicklung - Langzeitbetrachtung - Tagesverkehrscharakteristik - Stundenbelastungen Projekte Saalfelden - Umfahrung Variante 16 - B 164 Tempo 30 Zone - B 311 Ausbau Kreisverkehre, Verkehrssteuerung Projektsübersicht - Maßnahmen MIV - Maßnahmen ÖV Verkehrswirkungen Saalfelden - Werktagsverkehr - Urlaubsverkehr - Winterspitzenverkehr Simulation Diskussion

8 Maßnahmen Saalfelden Umfahrung Variante 16 ca. 5 km Freilandtrasse Verkehrswirksamkeit 30-40% Grundbedarf m² Eingriffe in Naturraum Kosten ca. EUR 45 Mio

9 Maßnahmen Saalfelden Tempo 30 B164 Zentrumsgestaltung Regelprofil Kreisverkehr Brandlbrücke 26 m Kreisverkehr Stadtplatz 26 m attraktive Straßenraumgestaltung Geschwindigkeitsreduktion Verbesserung Fußgänger / Radfahrer Kosten ca. EUR 3 Mio

10 Maßnahmen Saalfelden VLSA Pförtneranlage Systemvariante Ausbau Kreise Verkehrssteuerung Zählschleife Ausbau Kreisverkehre VLSA Pförtneranlage Zählschleife

11 PF 2 Ausbau Kreisverkehre Kreisverkehr Zentrum

12 PF 2 Ausbau Kreisverkehre Kreisverkehr Interspar

13 PF 2 Pförtneranlage Übersicht Maßnahmen Bestandsausbau Verbesserung Verkehrsfluss Grundbedarf 500 m² Schonung von Ressourcen Kosten ca. EUR 4 Mio Pförtneranlage NORD Pförtneranlage SÜD Ausbauabschnitt ca. 400m

14 B 311 er Straße Fußgängerquerungen Fußgängerquerungen bleiben erhalten Unterführungen im Umfeld verfügbar keine erhöhte Unfallhäufigkeit mit Fußgängern Unterführung Schutzweg

15 Programm Verkehrsentwicklung - Langzeitbetrachtung - Tagesverkehrscharakteristik - Stundenbelastungen Projekte Saalfelden - Umfahrung Variante 16 - B 164 Tempo 30 Zone - B 311 Ausbau Kreisverkehre, Verkehrssteuerung Projektsübersicht - Maßnahmen MIV - Maßnahmen ÖV Verkehrswirkungen Saalfelden - Werktagsverkehr - Urlaubsverkehr - Winterspitzenverkehr Simulation Diskussion

16 Projektübersicht Lofer Beseitigung Engstelle B178 Verbesserung Knoten Lofer Nord Maßnahmen Telematik pre- / on-trip-information Verkehrssteuerung Maßnahmen ÖV Verbesserung Bus / Bahn - Linienoptimierung Bus - Fahrplanoptimierung Bahn Bahnhaltestelle Porscheallee Schizüge - zusätzliche Halte Schireisebusse - Angebot verbessern für die Verbesserung Bussystem sind die Maßnahmen im MIV Voraussetzung Saalfelden B311 Ausbau Kreise + Verkehrssteuerung B164 Tempo-30-Zone Zell am See Süd Entlastung Schüttdorf Bruck West Ausbau Kreisverkehr

17 Analyse Verkehrssystem Streckenbelastungen ÖPNV Bestand 2010

18 Maßnahmen im ÖV-System Var. 1 - Durchmesserlinien

19 Maßnahmen insgesamt Verlagerungspotenzial Kfz/24h -14% - 2% - 0% - 3% DTV DTVw DTVu TVmax Kfz/24h ÖV Schizug/Bus pre- /on-trip - 4-5% - 4-6% - 5-7% % DTV DTVw DTVu TVmax

20 Programm Verkehrsentwicklung - Langzeitbetrachtung - Tagesverkehrscharakteristik - Stundenbelastungen Projekte Saalfelden - Umfahrung Variante 16 - B 164 Tempo 30 Zone - B 311 Ausbau Kreisverkehre, Verkehrssteuerung Projektsübersicht - Maßnahmen MIV - Maßnahmen ÖV Verkehrswirkungen Saalfelden - Werktagsverkehr - Urlaubsverkehr - Winterspitzenverkehr Simulation Diskussion

21 Streckenbelastungen Bestand und Umfahrung Variante

22 Simulation PF 0 Bestand Screenshot nach 2 Stunden, Kreisverkehre B 311 3d, Stau

23 Simulation PF 1 Umfahrung Screenshot nach 2 Stunden, Kreisverkehre B 311 3d, geringer Stau

24 Simulation PF 2 Pförtneranlage Screenshot nach 2 Stunden, Kreisverkehre B 311 3d, geringer Stau

25 Simulation PF 2 Pförtneranlage Screenshot nach 2 Stunden, VLSA Nord, kurzer Rückstau

26 Vergleich der Planfälle Mittlere Staulängen Werktagsverkehr (Q250) KV Interspar Nord KV Interspar West KV Interspar Ost KV Interspar Süd PF 0: Bestand PF 1: Umfahrung PF 2_40: Ausbau mit Pförtneranlage 40/50 24 KV Bahnhofstr. Ost 3 14 KV Kika Süd mittlere Staulängen in der maximalen Viertelstunde [m]

27 Vergleich der Planfälle Mittlere Staulängen Spitzenverkehr (Q30) KV Interspar Nord KV Interspar West KV Interspar Ost KV Interspar Süd PF 0: Bestand PF 1: Umfahrung PF 2_40: Ausbau mit Pförtneranlage 40/50 KV Bahnhofstr. Ost KV Kika Süd mittlere Staulängen in der maximalen Viertelstunde [m]

28 Vergleich der Planfälle Mittlere Reisezeiten Spitzenverkehr (Q30) Leogang 4 min 24,0 22,0 20,0 18,0 16,0 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 Zell Leogang Maria Alm Lofer Saalfelden B 164 Maria Alm PF 0: Bestand PF 1: Umfahrung PF 2_40: Ausbau mit Pförtneranlage 40/50 Zell am See B min 24,0 22,0 20,0 18,0 16,0 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 Lofer Leogang Maria Alm

29 Ergebnisse Simulation Resümee Verkehrsentwicklung DTV 1970 bis 2010 Staulängen PF 2 mittel max. VLSA Nord 20 m 134 m VLSA Süd 32 m 128 m Staulängen Q30/Q250 KV Interspar Nord KV Interspar Ost KV Interspar Süd KV Kika Süd PF 0: Bestand, Q30 PF 1: Umfahrung, Q30 PF 2_40: Pförtneranlage, Q30 PF 0: Bestand, Q Reisezeit gegenüber Bestand Lofer Zell am See PF 1 Umfahrung - 12 min PF 2 Pförtneranlage - 8 min Betrieb Pförtneranlage ca. 100 Stunden/Jahr ab ~750 Kfz/h je Richtung 4 min mittlere Staulängen in der maximalen Viertelstunde [m]

30 Programm Verkehrsentwicklung - Langzeitbetrachtung - Tagesverkehrscharakteristik - Stundenbelastungen Projekte Saalfelden - Umfahrung Variante 16 - B 164 Tempo 30 Zone - B 311 Ausbau Kreisverkehre, Verkehrssteuerung Projektsübersicht - Maßnahmen MIV - Maßnahmen ÖV Verkehrswirkungen Saalfelden - Werktagsverkehr - Urlaubsverkehr - Winterspitzenverkehr Simulation Diskussion

31 Verkehrssimulation Werktagsverkehr (Q250) - PF 0 Bestand - PF 1 Umfahrung Variante 16 - PF 2 Ausbau Kreisverkehre, Pförtneranlage Spitzenverkehr (Q30) - PF 0 Bestand - PF 1 Umfahrung Variante 16 - PF 2 Ausbau Kreisverkehre, Pförtneranlage

32 Programm Verkehrsentwicklung - Langzeitbetrachtung - Tagesverkehrscharakteristik - Stundenbelastungen Projekte Saalfelden - Umfahrung Variante 16 - B 164 Tempo 30 Zone - B 311 Ausbau Kreisverkehre, Verkehrssteuerung Projektsübersicht - Maßnahmen MIV - Maßnahmen ÖV Verkehrswirkungen Saalfelden - Werktagsverkehr - Urlaubsverkehr - Winterspitzenverkehr Simulation Diskussion

33 Vorteile für Saalfelden Alternatives Maßnahmenpaket Umfahrung Saalfelden besserer Verkehrsablauf im Normalverkehr Fahrzeitgewinn 8 Minuten im Spitzenverkehr deutliche Reduktion der Staulängen im Spitzenverkehr Verkehrsverlagerung und somit Bestandsentlastung Fahrzeitgewinn 12 Minuten im Spitzenverkehr Attraktivierung des Stadtzentrums Streckenverkürzung Harmonisierung des Verkehrsablaufes Lösung der Stauproblematik Gleichberechtigung der Verkehrsteilnehmer im Stadtzentrum Verbesserungen im öffentlichen Verkehr Ressourcenschonung durch Bestandsausbau

34 Problem Schleichwege Länge 5,1 km Fahrzeit 7 min Fahrzeit 16 min Fahrzeit 8 min VLSA Pförtneranlage Nord Länge 6,2 km Fahrzeit 14 min Ausbau Kreisverkehre VLSA Pförtneranlage Süd

Geschwindigkeit in städtischen Netzen - Ansprüche und Optimum

Geschwindigkeit in städtischen Netzen - Ansprüche und Optimum SVI Schwerpunktthema «Optimale Geschwindigkeit in Siedlungsgebieten» St.Gallen, 20. November 2014 Geschwindigkeit in städtischen Netzen - Ansprüche und Optimum Christian Hasler, dipl. Ing. ETH / SIA /

Mehr

Neubau BAB Brücke über die A5 nach Eppelheim. Bürgerinformation am

Neubau BAB Brücke über die A5 nach Eppelheim. Bürgerinformation am Neubau BAB Brücke über die A5 nach Eppelheim Bürgerinformation am 26.11.2014 1. GESAMTKONZEPT DES MOBILITÄTSNETZES a) Idee des Mobilitätsnetzes: Bündelung bisher in Heidelberg und Region diskutierter Einzelprojekte

Mehr

Digitale Verkehrssteuerung

Digitale Verkehrssteuerung Digitale Verkehrssteuerung Wie kann Hamburg Modellstadt des intelligenten Verkehrs werden? Der Verkehr muss fließen Anforderungen der Verkehrsteilnehmer an die Straßen der Zukunft Carsten Willms ADAC Hansa

Mehr

Beschleunigung einzelner Verkehrsträger als Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität und Einhaltung gesetzlicher Vorgaben?

Beschleunigung einzelner Verkehrsträger als Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität und Einhaltung gesetzlicher Vorgaben? Verkehrswissenschaften, Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr, Lehrstuhl für Verkehrsökologie Beschleunigung einzelner Verkehrsträger als Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität und Einhaltung

Mehr

Vorrangnetz und Szenarien zur Entlastung der Achsen Neue Straße und Henkestraße

Vorrangnetz und Szenarien zur Entlastung der Achsen Neue Straße und Henkestraße Vorrangnetz und Szenarien zur Entlastung der Achsen Neue Straße und Henkestraße Dr.-Ing. Matthias Kölle Dr.-Ing. Christoph Hessel Beitrag zum 14. VEP-Forum am 25.07.2017 in Erlangen 1 Meilenstein F Motorisierter

Mehr

Neuaufstellung Flächennutzungsplan Pfaffenhofen. Themenbereich Verkehrsentwicklungsplan Informationsveranstaltung 3. April 2017

Neuaufstellung Flächennutzungsplan Pfaffenhofen. Themenbereich Verkehrsentwicklungsplan Informationsveranstaltung 3. April 2017 Neuaufstellung Flächennutzungsplan Pfaffenhofen Themenbereich Verkehrsentwicklungsplan Informationsveranstaltung 3. April 2017 Bürgerinformationsveranstaltung 1. Verkehr in Pfaffenhofen - Analyse 2. Verkehrsentwicklungsplan

Mehr

Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag

Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag Umweltbundesamt, Fachgebiet I 3.1 Umwelt und Verkehr 1/21 Übersicht Klimaschutz wozu? Die Ziele der Bundesregierung Verkehr und Umwelt Potenziale des Radverkehrs

Mehr

Bürgerinformation zur Teileinziehung der Theodor-Schwarte-Straße

Bürgerinformation zur Teileinziehung der Theodor-Schwarte-Straße Bürgerinformation zur Teileinziehung der Theodor-Schwarte-Straße Am 06.09.2016 im Ratssaal TOP 1: Einführung Stadt Ahlen TOP 2: Ergebnisse Verkehrsuntersuchung TOP 3: Tieferlegung der Bahnunterführung

Mehr

Gesellschaftliche Teilhabe / Gleichberechtigung / Mobilitätschancen für alle. Förderung des Umweltverbundes

Gesellschaftliche Teilhabe / Gleichberechtigung / Mobilitätschancen für alle. Förderung des Umweltverbundes Leitziel: Der VEP dient der Stärkung Bambergs als (über-)regional bedeutsamer Wirtschafts-, Einkaufs-, Bildungs- und Kulturstandort mit hoher Lebensqualität sowie einer stadtverträglichen Gestaltung von

Mehr

Verkehrsberuhigungskonzept Weiher

Verkehrsberuhigungskonzept Weiher Analyse Entwurfsplanung Gemeinderat 27. März 2012 Straßenhierarchieplan Ubstadt-Weiher 26.10.2012 Seite 2 Verkehrsuntersuchung Ubstadt-Weiher - Verkehrsbelastungen Analyse 2010 DTVw Kfz/d 5.900 = Zählung

Mehr

Herzstück der Regio-S-Bahn

Herzstück der Regio-S-Bahn 1 Herzstück der Regio-S-Bahn 46. Generalversammlung der Regio Basiliensis 5.Mai 2009 in der Safran Zunft, Basel Kurzreferat Peter Scheidegger, Projektkoordinator Herzstück 2 Über was ich von Lörrach bis

Mehr

16 Netzfälle Allgemeines

16 Netzfälle Allgemeines 16 Netzfälle 16.1 Allgemeines Anl. 16-1 Die Netzfälle basieren auf dem aufgestellten Netzmodell (vgl. Kapitel 12). In den Netzfällen werden verschiedene Maßnahmen sinnvoll zusammengefasst und die sich

Mehr

Die Zukunft des Verkehrs in Mettmann

Die Zukunft des Verkehrs in Mettmann Die Zukunft des Verkehrs in Mettmann Thomas Vieten Mettmanner Wirtschaftsdialog 27. Oktober 2015 Gliederung Verkehr in Mettmann: Status quo Aktuelle Veränderungen Zukünftige Herausforderungen 2 Verkehr

Mehr

Neuorganisation Mutschellenknoten

Neuorganisation Mutschellenknoten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Neuorganisation Mutschellenknoten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Informationsveranstaltung vom Montag 31. Oktober

Mehr

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Verkehr. Betriebs- und Gestaltungskonzept Eglisau. Eglisau, 8. April 2014

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Verkehr. Betriebs- und Gestaltungskonzept Eglisau. Eglisau, 8. April 2014 Betriebs- und Gestaltungskonzept Eglisau Eglisau, 8. April 2014 Agenda 8.4.2014 / Folie 2 Begrüssung Peter Bär, Gemeinderat Eglisau Bedeutung Projekt aus Peter Bär, Sicht der Gemeinde Gemeinderat Eglisau

Mehr

07. Februar 2014 B-PLAN GROß BORSTEL 25, LSA NEDDERFELD/ KELLERBLEEK

07. Februar 2014 B-PLAN GROß BORSTEL 25, LSA NEDDERFELD/ KELLERBLEEK 07. Februar 2014 B-PLAN GROß BORSTEL 25, LSA NEDDERFELD/ KELLERBLEEK GLIEDERUNG 1. GRUNDLAGEN 2. SIMULATIONSERGEBNISSE 3. OPTIMIERUNGSVORSCHLÄGE 2 ÜBERSICHTSKARTE 3 FUNKTIONSPLAN RRB Mehrfamilienhäuser

Mehr

Metropolregion Hamburg ohne Plan?

Metropolregion Hamburg ohne Plan? Metropolregion Hamburg ohne Plan? Oliver Mau Nachhaltige Mobilität in der Metropolregion Hamburg durch das Projekt Erreichbarkeitsanalysen? 16. Juni 2017 Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg, Referent

Mehr

Radschnellweg Ruhr. Radschnellweg Ruhr. Nutzen-Kosten-Analyse

Radschnellweg Ruhr. Radschnellweg Ruhr. Nutzen-Kosten-Analyse Radschnellweg Ruhr Nutzen-Kosten-Analyse Charakterisierung Nutzen-Kosten-Analyse! Definition von Indikatoren für Nutzenkomponenten - gesamtwirtschaftlich! Berechnung von Messgrößen für die Indikatoren!

Mehr

Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017

Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017 Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017 DB Fernverkehr AG Birgit Bohle 17. Februar 2017 München - Bamberg- Die Inbetriebnahme der

Mehr

Verkehrs-und Gestaltungskonzept für die Wolfurter Straßen

Verkehrs-und Gestaltungskonzept für die Wolfurter Straßen Verkehrs-und Gestaltungskonzept für die Wolfurter Straßen Gemeindevertretungssitzung Wolfurt, 04. Dezember 2013 1 Ausgangslage Marktgemeinde Wolfurt verfügt über ein Netz von 118 öffentlichen Straßen und

Mehr

Derzeit diskutierte Lösungsansätze

Derzeit diskutierte Lösungsansätze Derzeit diskutierte Lösungsansätze Maßnahme Wirkung Nebenwirkung Verantwortlichkeit Ausbau der Mönchsberggarage Neue Zufahrten zur Mönchsberggarage App für Parkplatzsuche Selbstfahrende Busse Parken beim

Mehr

Verkehrsuntersuchung A 33-Nord

Verkehrsuntersuchung A 33-Nord Verkehrsuntersuchung A 33-Nord Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 18.11.2014 Ergebnisse der Verkehrsprognose Dipl.-Geogr. Jens Westerheider Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich ) bis

Mehr

Verkehrsmanagement Zürich

Verkehrsmanagement Zürich Verkehrsmanagement: Auch ein Instrument für die Agglomeration und für Kleinstädte? Jürg Christen Leiter Realisierung 7. November 2013, Seite 1 : Täglich über eine halbe Million Ein- und Ausfahrten des

Mehr

IKEA Wuppertal Verkehrsuntersuchung

IKEA Wuppertal Verkehrsuntersuchung IKEA Wuppertal Verkehrsuntersuchung Verkehrserzeugung IKEA 22.03.2012 2 22.03.2012 3 22.03.2012 4 22.03.2012 5 Verkehrserzeugung Grundlage Verkehrserzeugung vergleichbarer Standorte und generelle statistische

Mehr

Perchtoldsdorf Gesamtverkehrskonzept Bestandsanalyse Problempunkte der Gesamtverkehrssituation

Perchtoldsdorf Gesamtverkehrskonzept Bestandsanalyse Problempunkte der Gesamtverkehrssituation Perchtoldsdorf Gesamtverkehrskonzept 1996 Bestandsanalyse Problempunkte der Gesamtverkehrssituation Leitlinien für die künftige Verkehrspolitik Zielsetzungen durch GR Beschluss Maßnahmenkatalog Integratives

Mehr

Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014

Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014 Öffentlicher Verkehr im Kanton Thurgau: Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014 Entwicklung ÖV im Thurgau 2000 2013 (Fernverkehr und Regionalverkehr) Millionen

Mehr

Dirk Strauch, Georg Hertkorn & Peter Wagner

Dirk Strauch, Georg Hertkorn & Peter Wagner Mikroskopische Verkehrssimulation, Flächennutzung und Mobilität - Entwicklung eines neuen Planungsinstrumentariums im Verbundprojekt ILUMASS (Integrated Land Use Modelling And Transportation System Simulation)

Mehr

Ein Zukunftsbild für die Agglomeration Basel

Ein Zukunftsbild für die Agglomeration Basel Ein Zukunftsbild für die Agglomeration Basel Mitwirkungsveranstaltung vom 14. Juni 2010 Dr. Martin Sandtner, Dr. Peter Marti F:\daten\M7\09-144-00\2_KORR\Workshop_AggloTEB_100614\Prae_Input_AggloTEB_100614_def.ppt

Mehr

Verkehrssteuerungskonzept

Verkehrssteuerungskonzept Konzeption der Verkehrssteuerung für die Hansestadt Rostock. Hansestadt Rostock Senatsbereich Bau und Umwelt Amt für Verkehrsanlagen Referent Kristian Strey Ziele Die zukünftige Verkehrssteuerung soll

Mehr

Verkehrskonzept Bremer Nordosten

Verkehrskonzept Bremer Nordosten Verkehrskonzept Bremer Nordosten Präsentation im Fachausschuss Bau und Verkehr des Beirates Östliche Vorstadt 18. August 2009 Untersuchungsraum Schwachhausen Mitte Vahr Östliche Vorstadt Vorgehen 1. Verkehrsuntersuchung

Mehr

Gemeinde Gauting. Integriertes. Gesamtmobilitätskonzept. 1. Bürgerinformation

Gemeinde Gauting. Integriertes. Gesamtmobilitätskonzept. 1. Bürgerinformation 1 Integriertes Gemeinde Gauting Gesamtmobilitätskonzept Teilkonzepte Fußwegenetz, Radverkehrsnetz und Kfz-Verkehrsnetz inkl. Tempo 30- Zonenkonzept 1. Bürgerinformation 16. Januar 2017 Dr. phil. Dipl.-Ing.

Mehr

Prognoseszenarien Kfz-Verkehr

Prognoseszenarien Kfz-Verkehr Prognoseszenarien Kfz-Verkehr P-Nullfall P-Szenario I P-Szenario II P-Szenario III Umsetzung Innenstadtkonzept & Ausbau Knoten St 2270/St2271 Netzergänzung (Verbindung Panzerstraße und St 2272) Einwohner-

Mehr

Verkehrsflusssimulation Pförtner Rheinbrücke Karlsruhe

Verkehrsflusssimulation Pförtner Rheinbrücke Karlsruhe Werner Frey, Dipl.-Ing. (FH) Harald Baro, Dipl.-Ing. (FH) Anja Baumann, Dipl.-Ing. Ausgangssituation Ausgangssituation/ Ziel Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Leistungsfähige Rheinquerung wurde 2012 im

Mehr

S 10 Mühlviertler Schnellstraße

S 10 Mühlviertler Schnellstraße S 10 Mühlviertler Schnellstraße Abschnitt Freistadt Nord - Rainbach Nord Erste Ergebnisse Verkehrsuntersuchung Rainbach i. M., Agenda Vorstellung IKK Ablauf Verkehrsuntersuchung Verkehrserhebungen Verkehrsmodell:

Mehr

Ausbau Seetalplatz: Aus «Epsilon» wird «Epsilon optimiert»

Ausbau Seetalplatz: Aus «Epsilon» wird «Epsilon optimiert» Ausbau Seetalplatz: Aus «Epsilon» wird «Epsilon optimiert» Luzern (ots) - Beim Ausbau des Seetalplatzes soll der Lösungsvorschlag «Epsilon optimiert» realisiert werden. «Epsilon optimiert» ist eine Weiterentwicklung

Mehr

Verkehrskonzept / Geschäftsmodell TH 2015 ff

Verkehrskonzept / Geschäftsmodell TH 2015 ff Verkehrskonzept / Geschäftsmodell TH 2015 ff Auszug Deutsche Bahn AG Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Thüringen Volker Hädrich März 2013 VDE 8 ist größte Infrastruktur-Inbetriebnahme des Jahrzehnts

Mehr

West-Ost-Verbindung Ein Generationenwerk für ein starkes Uri

West-Ost-Verbindung Ein Generationenwerk für ein starkes Uri BAUDIREKTION SICHERHEITSDIREKTION West-Ost-Verbindung Ein Generationenwerk für ein starkes Uri Bevölkerungsinfo Unterschächen, 24. August 2015 BAUDIREKTION SICHERHEITSDIREKTION 1. Uri hat ein Verkehrsproblem

Mehr

Nahverkehrsknoten Puntigam eröffnet 5 + Nahverkehrsknoten Puntigam Gesamtfertigstellung. Verlängerung Straßenbahnlinie 5+

Nahverkehrsknoten Puntigam eröffnet 5 + Nahverkehrsknoten Puntigam Gesamtfertigstellung. Verlängerung Straßenbahnlinie 5+ Nahverkehrsknoten Puntigam eröffnet 5 + Nahverkehrsknoten Puntigam Gesamtfertigstellung Verlängerung Straßenbahnlinie 5+ ÖBB Die Neue Südbahn Richtung Hauptbahnhof Fahrzeit: 6 min. 64 Buslinie 64 Richtung

Mehr

Gemeinderatssitzung

Gemeinderatssitzung Gemeinderatssitzung 14.04.2016 Bundesstraße 8 Ausbau im Bereich Markt Emskirchen B 8, Würzburg - Nürnberg Würzburg B 8 A 3 Ausbau B 8 Neustadt/Aisch Langenzenn A 7 Emskirchen Nürnberg A 6 Ausbauabschnitte

Mehr

Quartierssiedlung Bedburg Verkehrsqualität

Quartierssiedlung Bedburg Verkehrsqualität VU Quartierssiedlung edburg 8N00 o/vie 03.04.208 Notiz Zur Kenntnis Vermerk Rücksprache Entwurf Protokoll Erledigung Intern Quartierssiedlung edburg Verkehrsqualität Ermittlung der Leistungsfähigkeiten

Mehr

Kelsterbach, Waldweg östlich des ehemaligen Ticona-Geländes

Kelsterbach, Waldweg östlich des ehemaligen Ticona-Geländes - 1 - Kel-01 Kel-02 Kel-03 Kelsterbach, Waldweg östlich des ehemaligen Ticona-Geländes Kelsterbach, Mönchhof-Areal Mangel: Wassergebundener Belag schadhaft, Pfützenbildung Ausbesserung der Schadstellen

Mehr

Fachkongress Daseinsvorsorge

Fachkongress Daseinsvorsorge Fachkongress Daseinsvorsorge Oliver Mau Leitprojekt Regionale Erreichbarkeitsanalysen 13. November 2017 Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg Referent für Grundsatzfragen und Verkehr + 49 40 42841

Mehr

10: Umweltwirkungen des Güterverkehrs

10: Umweltwirkungen des Güterverkehrs Wintersemester 2008/2009 Vorlesung Güterverkehre 10: Umweltwirkungen des Güterverkehrs Prof. Dr. Barbara Lenz Fachgebiet Verkehrsnachfrage und Verkehrswirkungen Institut für Land- und Seeverkehr VL Güterverkehr

Mehr

Neuverkehr: Das (immer noch) unbekannte Phänomen? Dr. Eugen Meier-Eisenmann. IVT Verkehrsingenieurtag März 2006

Neuverkehr: Das (immer noch) unbekannte Phänomen? Dr. Eugen Meier-Eisenmann. IVT Verkehrsingenieurtag März 2006 1 Neuverkehr: Das (immer noch) unbekannte Phänomen? Dr. Eugen Meier-Eisenmann Inhalt 2 Einleitung: Neuverkehr infolge Bareggausbau? Die Dissertation von 1989 Definition Neuverkehr Entwicklung Verkehrsangebot

Mehr

Schneller Direkter Komfortabler. Die neue Schnellfahrstrecke Berlin München

Schneller Direkter Komfortabler. Die neue Schnellfahrstrecke Berlin München Schneller Direkter Komfortabler Die neue Schnellfahrstrecke Berlin München Zwischen Berlin und München wird der ICE die 1. Wahl Einsteigen und ankommen Beg inn eines neuen Zeitalters des Bahnfahrens 3:55

Mehr

Neubau der B 212 zwischen Harmenhausen und Bremen

Neubau der B 212 zwischen Harmenhausen und Bremen Neubau der B 212 zwischen Harmenhausen und Bremen sowie Planung einer ergänzenden Ortsumgehung Delmenhorst Stand: März 2012 Überblick RO-Verfahren B212n: Landesplanerische Feststellung 27.04.09 Verkehrliche

Mehr

Radhauptrouten im Großraum Linz

Radhauptrouten im Großraum Linz Radhauptrouten im Großraum Linz Günther Bsirsky, Amt der oö. Landesregierung Inhalt der Präsentation Planungsgebiet Großraum Linz Zielsetzungen Maßnahmenprogramm Grundsätze Wesentliche Erkenntnisse Resumé

Mehr

Forumsveranstaltung Verkehrsmanagement in der Agglomeration St.Gallen

Forumsveranstaltung Verkehrsmanagement in der Agglomeration St.Gallen Forumsveranstaltung Verkehrsmanagement in der Agglomeration St.Gallen Regierungsrat Marc Mächler Vorsteher Baudepartement Kanton St.Gallen St.Gallen, Ausgangslage Verkehrsmanagement ist Teil eines grösseren

Mehr

Verkehrsprojekt rund um den Bahnhof von der Weingärtenumgehung bis zur Brücke an den Drei Hasen

Verkehrsprojekt rund um den Bahnhof von der Weingärtenumgehung bis zur Brücke an den Drei Hasen Verkehrsprojekt rund um den Bahnhof von der Weingärtenumgehung bis zur Brücke an den Drei Hasen Bürgerversammlung des Stadtverordnetenvorstehers 07.12.2016, 19:30 Uhr Stadthalle Oberursel (Taunus) Koordiniertes

Mehr

Das MuseggParkhaus. Jim Binnenkade. Dipl. Bauing. FH NDS Unternehmungsführung HWV Luzern Sprengbefugter (eidg.)

Das MuseggParkhaus. Jim Binnenkade. Dipl. Bauing. FH NDS Unternehmungsführung HWV Luzern Sprengbefugter (eidg.) Das MuseggParkhaus Jim Binnenkade Dipl. Bauing. FH NDS Unternehmungsführung HWV Luzern Sprengbefugter (eidg.) Einleitung In der Kommunalpolitik geht es um das Hier und Heute. Die Aufmerksamkeit ist auf

Mehr

Stadt Freiberg a.n. Verkehrskonzept Sanierung Stadtmitte

Stadt Freiberg a.n. Verkehrskonzept Sanierung Stadtmitte Stadt Freiberg a.n. Verkehrskonzept Sanierung Stadtmitte Zwischenbericht August 2015 Parkierung Kfz-Verkehr Radverkehr Fußgänger Bus Gemeinderat am 3. September 2015 Fragen: Ist das Konzept Plätze verkehrstechnisch

Mehr

Neubau der B 19n Etterwinden Wutha-Farnroda VKE Verkehrserhebung

Neubau der B 19n Etterwinden Wutha-Farnroda VKE Verkehrserhebung DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH Berlin im Auftrag der Straßenbauverwaltung des Freistaates Thüringen Neubau der B 19n Etterwinden Wutha-Farnroda VKE 5370 Verkehrserhebung Juni

Mehr

Verkehrsplanung Feldkirch Süd Portal Tisis Arbeitsmappe

Verkehrsplanung Feldkirch Süd Portal Tisis Arbeitsmappe Verkehrsplanung Feldkirch Süd Portal Tisis Arbeitsmappe Inhaltsverzeichnis Zielsetzungen - Seite 1 Lageplan - Seite 2 Zwischenstand November 2007 - Variante 5.3A - Seite 3 Zwischenstand November 2007 Portal

Mehr

Beurteilung der verkehrlichen Auswirkungen des 2. Bauabschnitts der Ortsentlastungsstraße. Schlussbericht. im Auftrag der Stadt Versmold

Beurteilung der verkehrlichen Auswirkungen des 2. Bauabschnitts der Ortsentlastungsstraße. Schlussbericht. im Auftrag der Stadt Versmold Beurteilung der verkehrlichen Auswirkungen des 2. Bauabschnitts der Ortsentlastungsstraße im Auftrag der Stadt Versmold Schlussbericht September 2013 Dr.-Ing. L. Bondzio Dipl.-Ing. A. Sillus Verkehrliche

Mehr

Verkehrskonzept Altstadt Stralsund

Verkehrskonzept Altstadt Stralsund Verkehrskonzept Altstadt Stralsund Planungsmaßnahmen Gliederung 1. Straßennetz 2. Ruhender Verkehr 3. Weitere Maßnahmen 4. Zusammenfassung die nächsten Schritte Teil 1 - Straßennetz Straßennetz Funktionalität

Mehr

BürgerInnenbeteiligungsprozess zur zeitnahen Entwicklung und Umsetzung von Verkehrsberuhigungsmaßnahmen für Neuhofen

BürgerInnenbeteiligungsprozess zur zeitnahen Entwicklung und Umsetzung von Verkehrsberuhigungsmaßnahmen für Neuhofen BürgerInnenbeteiligungsprozess zur zeitnahen Entwicklung und Umsetzung von Verkehrsberuhigungsmaßnahmen für Neuhofen Protokoll Planungswerkstätte 1 Reduktion des Durchzugsverkehrs - Lösungen für die B139

Mehr

Haupstr. Ecke Robert Leicht Kein Kommentar

Haupstr. Ecke Robert Leicht Kein Kommentar Haupstr. Ecke Robert Leicht Kein Kommentar Trotz vieler Menschen nur Mindestmaß Vom Auto verdrängte Radfahrer kommen auf den ohnehin zu engen Weg Diese Kreuzung muss dringend für den Fußgänger verbessert

Mehr

Stadt Ulm / SWU Verkehr GmbH Verkehrstechnische Untersuchung Leistungsfähigkeit Bauphasen - Straßenbahn Ulm - Linie 2

Stadt Ulm / SWU Verkehr GmbH Verkehrstechnische Untersuchung Leistungsfähigkeit Bauphasen - Straßenbahn Ulm - Linie 2 Beratende Ingenieure VBI für Verkehrs- und Straßenwesen Verkehrstechnische Untersuchung Leistungsfähigkeit Ergebnisbericht Dr.-Ing. Torsten Heine-Nims Prokurist, Leiter Fachbereich Verkehrstechnik Beratende

Mehr

Potentialwerte [Einwohner] Saalfelden Potentialwerte [Beschäftigte]

Potentialwerte [Einwohner] Saalfelden Potentialwerte [Beschäftigte] 55 63 5. 4.5 Einwohner 1m Steinberge Hochfilzen S-Bahn 62 4. 3.5 Einwohner 5m Karte x-xx 61 6 59 [Einwohner] 3. 2.5 2. 1.5 Einwohner 28 pro Rasterzelle Potentiallinien 58 57 1. 57 56 55 54 53 62 52 52

Mehr

Projekte im Bahnknoten Lindau. Deutsche Bahn AG

Projekte im Bahnknoten Lindau. Deutsche Bahn AG Projekte im Bahnknoten Lindau Deutsche Bahn AG Streckenausbau München Lindau (ABS 48) Elektrifizierung Geltendorf Memmingen Lindau Anhebung Streckenhöchstgeschwindigkeit auf bis zu 160 km/h Ertüchtigung

Mehr

Untersuchungen für ein städtisches Gesamtverkehrskonzept. -Verkehrsanalysen-

Untersuchungen für ein städtisches Gesamtverkehrskonzept. -Verkehrsanalysen- Untersuchungen für ein städtisches Gesamtverkehrskonzept -Verkehrsanalysen- Gemeinderat Stadt Lörrach 27. Oktober 2011 Wolfgang Wahl, Rapp Trans AG Basel / Lörrach Themen Aufgabenstellung Gesamtverkehrskonzept

Mehr

Dekarbonisierung des Transportsektors Herausforderung und Chance

Dekarbonisierung des Transportsektors Herausforderung und Chance Dekarbonisierung des Transportsektors Herausforderung und Chance DI Sabine McCallum, Umweltbundesamt klima:aktiv mobil THE PEP Konferenz, 13. Juli 2016 andrea lehmkuhl - Fotolia.com Klima und Verkehr Anteil

Mehr

Bahnstudie Waldviertel Franz-Josefs-Bahn

Bahnstudie Waldviertel Franz-Josefs-Bahn Bahnstudie Waldviertel Franz-Josefs-Bahn Gesamtsystem ÖV für das Waldviertel Gmünd, 7. November 2016 Ausgangssituation 2 Projektrelevante Pendlerbeziehungen [Personen Mo - Fr. werktags] 18.600 / 23.400

Mehr

Autobahnanschluss A6 Muri / Verkehrsmassnahmen Berichterstattung des Gemeinderats

Autobahnanschluss A6 Muri / Verkehrsmassnahmen Berichterstattung des Gemeinderats Autobahnanschluss A6 Muri / Verkehrsmassnahmen Berichterstattung des Gemeinderats http://www.muri-guemligen.ch Autobahnanschluss A6 Muri / Verkehrsmassnahmen GESAMTPROJEKT (1) Aktuelle Kapazitätsberechnungen

Mehr

Verkehrsaufkommen B20

Verkehrsaufkommen B20 TECHNISCHE UNIVERSITÄT WIEN Institut für Verkehrswissenschaften Fachbereich für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik GUSSHAUSSTRASSE 3/231 A 14 WIEN TEL (+43 1) 588 1 231 FAX (+43 1) 588 1 23199 Verkehrsaufkommen

Mehr

Streckentyp: Städtisch Strecke: Basel, Mittlerer Ring Zeitperiode: NVZ, HVZ Datum: Di , 9-11/16-18 Uhr

Streckentyp: Städtisch Strecke: Basel, Mittlerer Ring Zeitperiode: NVZ, HVZ Datum: Di , 9-11/16-18 Uhr Reisezeit [Minuten : Sekunden] Seite 1 Zeitperiode: NVZ, HVZ Datum: Di 27.3.2012, 9-11/16-18 Uhr Übersicht Resultate "Stadt" Streckentypologie Fahrstrecke: Basel, Mittlerer Ring (Bifangweg - Kannenfeldplatz

Mehr

Meilenstein F) VEP Erlangen

Meilenstein F) VEP Erlangen Meilenstein F) VEP Erlangen Uwe Mühlhäusser Meilenstein F) VEP Erlangen Einführung Meilenstein F) Themenfelder motorisierter Individualverkehr (MIV) & ruhender Verkehr Diskussion in Arbeitsgruppen 2 Meilensteinprozess

Mehr

Im zweiten Jahr nach ELBA Wo stehen wir im Leimental?

Im zweiten Jahr nach ELBA Wo stehen wir im Leimental? Drangu Sehu, 15. Juni 2017 Im zweiten Jahr nach ELBA Wo stehen wir im Leimental? Drangu Sehu Kantonsingenieur Basel-Landschaft GV IG Südumfahrung Nein 15. Juni 2017 2 Inhalt Das Leimental aus verkehrlicher

Mehr

UMWELT- und MOBILITÄTSMANAGEMENT in der Landeshauptstadt POTSDAM Bernd Kahle Stadtverwaltung Potsdam Bereich Stadtentwicklung - Verkehrsentwicklung

UMWELT- und MOBILITÄTSMANAGEMENT in der Landeshauptstadt POTSDAM Bernd Kahle Stadtverwaltung Potsdam Bereich Stadtentwicklung - Verkehrsentwicklung UMWELT- und MOBILITÄTSMANAGEMENT in der Landeshauptstadt POTSDAM Bernd Kahle Stadtverwaltung Potsdam Bereich Stadtentwicklung - Verkehrsentwicklung 08.04.2013 VBB-Regionalkonferenz Havelland-Fläming 1

Mehr

Einsatzbereiche von Knotenpunktarten und. Entwurfsklassen der RAL

Einsatzbereiche von Knotenpunktarten und. Entwurfsklassen der RAL Einsatzbereiche von Knotenpunktarten und Kontenpunktelementen für die Entwurfsklassen der RAL Thomas Richter Kolloquium Richtlinien Richtlinien für die Anlage für von die Anlage Univ.-Prof. von Dr.-Ing.

Mehr

26. November 2016 MAX-BRAUER-ALLEE PLANUNGSWERKSTATT

26. November 2016 MAX-BRAUER-ALLEE PLANUNGSWERKSTATT 26. November 2016 MAX-BRAUER-ALLEE PLANUNGSWERKSTATT Ablauf der Veranstaltung 1. Begrüßung 2. Einführung 3. Grundlegende Planungselemente 4. Planungsvarianten Palmaille bis Paul-Nevermann-Platz 5. Planungsvarianten

Mehr

Regionalverkehrsplan Region Stuttgart autozentriert oder zukunftsfähig?

Regionalverkehrsplan Region Stuttgart autozentriert oder zukunftsfähig? Regionalverkehrsplan Region Stuttgart autozentriert oder zukunftsfähig? 28.04.2017 Matthias Lieb Verkehrsclub Deutschland Landesverband Baden-Württemberg e.v. 1. Klimaschutz und Mobilität aktuelle Entwicklung

Mehr

Rahmenbedingungen Kantonale Politik Städtische Politik Z ü r i c h W e s t S B B H a r d b r ü c k e B a h n h o f s t r a s s e

Rahmenbedingungen Kantonale Politik Städtische Politik Z ü r i c h W e s t S B B H a r d b r ü c k e B a h n h o f s t r a s s e Zürich W est SBB Hardbrücke Bahnhofstras s e 24.09.2014 1 Rahmenbedingungen Kantonale Politik Dringlichkeit und grosser Nutzen der Tramverbindung wurde bereits 2006 in Kreditvorlage Tram Zürich-West festgehalten

Mehr

Verkehrsstrompotenziale A16 / B87

Verkehrsstrompotenziale A16 / B87 www.ptv.de Verkehrsstrompotenziale A16 / B87 Ergebnisse Cottbus, 20.01.2011 Straßeninfrastruktur Europa Hamburg Berlin Frankfurt (Oder) E 30 E 40 A 1 A 2 Düsseldorf A 7 A 38 A 9 A B 87 13 Leipzig Wroclaw

Mehr

Städtebauförderung: Innenstadtkonzept Bestandsanalyse Verkehr

Städtebauförderung: Innenstadtkonzept Bestandsanalyse Verkehr Städtebauförderung: Innenstadtkonzept Bestandsanalyse Verkehr Bau- und Planungsausschuss 02.12.2015 Dipl.-Ing. Jens Rümenapp Gertz Gutsche Rümenapp GbR, Hamburg/Berlin Gliederung Verkehrskonzept Ergebnisse

Mehr

MOVE - eine Übersicht

MOVE - eine Übersicht MOVE - eine Übersicht Manfred Stindl Ortsgruppe Wiesloch des Verkehrsclub Deutschland Gliederung Was ist MOVE? Istsituation in Altwiesloch MOVE- Leitlinien MOVE-Aktivitäten MOVE steht für MObilität bewahren

Mehr

Rahmenplan der ÖBB-Infrastruktur AG und ASFINAG

Rahmenplan der ÖBB-Infrastruktur AG und ASFINAG 2016/3 Rahmenplan der ÖBB-Infrastruktur AG und ASFINAG 2016 2021 ÖBB-Infrastruktur AG und ASFINAG Stand: Februar 2016 Salzburg Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Salzburg 1 Rahmenplan

Mehr

Sitraffic SiBike Smart Cities Smart Traffic! Michael Düsterwald

Sitraffic SiBike Smart Cities Smart Traffic! Michael Düsterwald Sitraffic SiBike Smart Cities Smart Traffic! Michael Düsterwald Radverkehr verbessert die Gesellschaft! Umwelt und Gesundheit Radverkehr verbessert die Gesellschaft! Reduzierung von Staus, Emissionen und

Mehr

Gröbenzell steigt um. Auftaktveranstaltung am 23. April im Rathaus Gröbenzell. Initiative der Gemeinde Gröbenzell und der AGENDA 21

Gröbenzell steigt um. Auftaktveranstaltung am 23. April im Rathaus Gröbenzell. Initiative der Gemeinde Gröbenzell und der AGENDA 21 steigt um Initiative der Gemeinde und der AGENDA 21 Auftaktveranstaltung am 23. April 2016 im Rathaus 1 Begrüßung durch Herrn 1. Bürgermeister Martin Schäfer 2 Gemeinde 3 Die Gemeinde und die AGENDA 21

Mehr

Verkehrsleitsysteme: Mobilitätsmanagement mittels IT

Verkehrsleitsysteme: Mobilitätsmanagement mittels IT Verkehrsleitsysteme: Mobilitätsmanagement mittels IT Holger Schilp Leiter Kommunikation Pro Mobilität Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.v. Neue Mobilität 2017: Strategien für Kommunen und öffentliche

Mehr

Gesamtverkehrskonzept Großraum Linz

Gesamtverkehrskonzept Großraum Linz Gesamtverkehrskonzept Großraum Linz Landtagsunterausschuss 23. April 2014 4 Teilräume für die weitere Umsetzung der kurzfristigen Maßnahmen Aufnahmen nach Projektstart Kirchberg-Thening Ottensheim Gallneukirchen

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse Straßenbauausschuss Landkreis Ammerland 21. September 2017

Vorstellung der Ergebnisse Straßenbauausschuss Landkreis Ammerland 21. September 2017 Beseitigung und Ersatz eines Bahnübergangs im Zuge der K 133/Raiffeisenstraße in der Ortsdurchfahrt der Gemeinde Rastede - Verkehrsuntersuchung und Variantenvergleich - Vorstellung der Ergebnisse Straßenbauausschuss

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Straßen- und Verkehrswesen Institut für Eisenbahn- und Verkehrswesen

Universität Stuttgart Institut für Straßen- und Verkehrswesen Institut für Eisenbahn- und Verkehrswesen Universität Stuttgart Institut für Straßen- und Verkehrswesen Institut für Eisenbahn- und Verkehrswesen Lehrinhalte Verkehrswesen Planung Entwurf Betrieb von Verkehrsanlagen Verkehrsplanung Maßnahmen im

Mehr

Hansestadt Rostock Verkehrsuntersuchung zur schrittweisen Entwicklung von zwei Wohnungsbaustandorten im Rostocker Süden

Hansestadt Rostock Verkehrsuntersuchung zur schrittweisen Entwicklung von zwei Wohnungsbaustandorten im Rostocker Süden Hansestadt Rostock Verkehrsuntersuchung zur schrittweisen Entwicklung von zwei Wohnungsbaustandorten im Rostocker Süden 13. Januar 2016 Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477

Mehr

Landesliga Nord 2015 / 2016

Landesliga Nord 2015 / 2016 Landesliga Nord 2015 / 2016 1. Spieltag, So, 02.08.2015, - - SG Neunkirchen/Nahe-Selb. - - - - - - - 2. Spieltag, Mi, 05.08.2015 - - - - - SG Neunkirchen/Nahe-Selb. - - - - 3. Spieltag, So, 09.08.2015,

Mehr

1 von :02

1 von :02 1 von 9 19.02.2012 15:02 Route nach Bad Hindelang, Deutschland 381 km ca. 6 Stunden 29 Minuten Wird geladen... 2012 Google - Kartendaten 2012 GeoBasis-DE/BKG ( 2009), Google, Tele Atlas - 2 von 9 19.02.2012

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl am 22. Mai 2007 zum Thema "Straßenbauvorhaben im Bezirk Ried im Innkreis" Weiterer Gesprächsteilnehmer: Ing. Thomas

Mehr

Knoten B 27 / Weihertorstraße in Hammelburg. Variantenuntersuchung

Knoten B 27 / Weihertorstraße in Hammelburg. Variantenuntersuchung Knoten B 27 / Weihertorstraße in Hammelburg Variantenuntersuchung 1 Kostengegenüberstellung Variante Einmündung 363.000 Anteil BRD: 250.397 Anteil Stadt: 112.603 Variante Kreisverkehr 394.000 Anteil BRD:

Mehr

Teil 1: Verkehrsplanung

Teil 1: Verkehrsplanung ALLGEMEINE VORGABEN BITTE GEBEN SIE, WENN NICHT ANGEGEBEN, ALLE EINHEITEN MIT AN UND SCHREIBEN SIE IHRE ERGEBNISSE NUR IN DIE FREIEN FELDER. BEACHTEN SIE, DASS NICHT ALLE ZWISCHENSCHRITTE AUF DEN SBLÄTTERN

Mehr

Variantenvergleich BÜ K133 in Rastede

Variantenvergleich BÜ K133 in Rastede Gewichtung: Neutral Verkehr 30% Entlastungswirkung im innerstädtischen nnetz Belastungswirkung im innerstädtischen nnetz Netzqualität / Verbindungsfunktion für Kfz Rastede insgesamt Erschließungsqualität

Mehr

eine Vision? Martin Besch Wiener Planungswerkstatt Wien, 27. März minuten unterwegs in wien Gegenwart und Zukunft der Mobilität

eine Vision? Martin Besch Wiener Planungswerkstatt Wien, 27. März minuten unterwegs in wien Gegenwart und Zukunft der Mobilität Begegnungszonen Begegnungszonen in Österreich in eine Österreich Vision? eine Vision? Martin Besch Wien, 27. März 2008 Wiener Planungswerkstatt INHALT Einleitung - Film Ein Rückblick Was ist eine Begegnungszone?

Mehr

Bezirk Mitte. Lärmaktionsplan Duisburg-Mitte. Änderung nach. Abwägung. Juni/Juli2012. Belastungsschwerpunkt 18: Neudorfer Straße

Bezirk Mitte. Lärmaktionsplan Duisburg-Mitte. Änderung nach. Abwägung. Juni/Juli2012. Belastungsschwerpunkt 18: Neudorfer Straße Bezirk Mitte Belastungsschwerpunkt 18: Neudorfer Straße von Neue Fruchtstraße bis Kammerstraße Neudorfer Straße - Bestandsdaten Bezirk Mitte Hauptlärmquelle: Neudorfer Straße Zusatzbelastung: Schienenanlagen

Mehr

Inhalt. Aktuelle Situation Transitwege durchs Rheintal LKW-Fahrwege Arbeitswege über die Grenzen Entlastung oder Belastung?

Inhalt. Aktuelle Situation Transitwege durchs Rheintal LKW-Fahrwege Arbeitswege über die Grenzen Entlastung oder Belastung? Inhalt Aktuelle Situation Transitwege durchs Rheintal LKW-Fahrwege Arbeitswege über die Grenzen Entlastung oder Belastung? Aktuelle Situation Das Rheintal mit seinen Städten und Verkehrswegen. Aktuelle

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung. zum Bebauungsplan Nr. 516 Am Eschbachtal Harheimer Weg. am 4. November 2015 im Haus Nidda

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung. zum Bebauungsplan Nr. 516 Am Eschbachtal Harheimer Weg. am 4. November 2015 im Haus Nidda Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Am Eschbachtal Harheimer Weg am 4. November 2015 im Haus Nidda Städtebauliches Konzept Infrastruktur U-Bahn-Haltestelle 4 Kindertagesstätten Grundschule

Mehr

ÖPNV-Beschleunigung in München

ÖPNV-Beschleunigung in München ÖPNV-Beschleunigung in München Referent: Valentin Seifert Im Rahmen des Dresdner Verkehrsdialogs Verkehrsbeschleunigung in Dresden für wen? Vorteile und Risiken Für die Friedrich-Ebert-Stiftung, Verkehrsclub

Mehr

BAB A 10 / 6- streifiger Ausbau in Berlin- Pankow

BAB A 10 / 6- streifiger Ausbau in Berlin- Pankow Themen: 1.Informationen über die Gesamtmaßnahme 2. Was wurde bisher gebaut? 3. Wie geht es weiter? 4. Was passiert in den nächsten Wochen? 5. Kurzer Ausblick Planfeststellungsbeschluss April 2009 Baubeginn

Mehr

UPI Umwelt- und Prognose- Institut e.v.

UPI Umwelt- und Prognose- Institut e.v. UPI Umwelt- und Prognose- Institut e.v. Geplanter 6-streifiger Ausbau der A5 Der geplante 6-streifige Ausbau der A5 im Bereich von Heidelberg war Beratungsgegenstand im Masterplan 100% Klimaschutz der

Mehr

Der Wiener Weg zur Radfahrstadt

Der Wiener Weg zur Radfahrstadt Der Wiener Weg zur Radfahrstadt Feldvorlesung Donaufeld 26. Juni 2015 1 Wien aktuelle Herausforderungen Wachstum Finanzierung Lebensqualität Ressourcen Soziale Verantwortung Metropole Wien 2 Die Smart

Mehr

RE Vorentwurf. BAB A 20 Netzbeeinflussungsanlage Großraum Insel Usedom. Straßenbauamt Stralsund

RE Vorentwurf. BAB A 20 Netzbeeinflussungsanlage Großraum Insel Usedom. Straßenbauamt Stralsund RE Vorentwurf BAB A 20 Netzbeeinflussungsanlage Großraum Insel Usedom RE Vorentwurf BAB A 20 Netzbeeinflussungsanlage Großraum Insel Usedom Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2. Problemstellung mit vertiefender

Mehr

Städtische öv Geschwindigkeit Schneller unterwegs in T30 Zonen als auf der Hauptstrasse?

Städtische öv Geschwindigkeit Schneller unterwegs in T30 Zonen als auf der Hauptstrasse? Städtische öv Geschwindigkeit Schneller unterwegs in T30 Zonen als auf der Hauptstrasse? Roman Steffen, Verkehrsverbund Luzern 21. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Fakten 2. Was sollte man nicht tun?

Mehr