Gustav Bölke, Helmut Kleinen LWL- Messe Unternehmen tun Gutes! Münster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gustav Bölke, Helmut Kleinen LWL- Messe Unternehmen tun Gutes! Münster 24.03.2010"

Transkript

1 Landesprogramm Integration unternehmen! Betriebswirtschaftliche Planung eines Integrationsunternehmens Gustav Bölke, Helmut Kleinen LWL- Messe Unternehmen tun Gutes! Münster

2 Landesprogramm Integration unternehmen! Folie 2 Zielsetzung des Landes Nordrhein-Westfalen Verbesserung der Teilhabe behinderter Menschen auf dem ersten Arbeitsmarkt Förderung von Integrationsunternehmen, -betrieben und abteilungen Bis 2010/11 zusätzlich Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen 10 Millionen Euro Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen Gemeinsames Programm vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit Zugelassenen kommunalen Trägern

3 Definition von Integrationsprojekten Folie 3 Grundsätze Integrationsprojekte sind: rechtlich und wirtschaftlich selbstständigen Unternehmen: Integrationsunternehmen (Einzelkaufleute, Personen- oder Kapitalgesellschaften) oder unternehmensinterne Integrationsbetriebe Integrationsabteilungen Status der Gemeinnützigkeit ist möglich, aber nicht notwendig!

4 Definition von Integrationsprojekten Folie 4 Grundsätze Integrationsunternehmen sind Wirtschaftsunternehmen, die am Markt agieren. Sie erwirtschaften den Großteil der Erträge durch Marktumsätze, beschäftigen in erheblichem Umfange schwerbehinderte Mitarbeiter/-innen, Mindestens 25 % und i.d.r. nicht mehr als 50 % schwerbehinderte Menschen erhalten eine verlässliche Förderung in Form von Nachteilsausgleichen, erhalten eine Investivförderung

5 Definition von Integrationsprojekten Folie 5 Grundsätze Integrationsabteilungen und betriebe Wirtschaftsunternehmen oder öffentliche Arbeitgeber grds. auch bei Qualifizierungs- und Beschäftigungsträgern möglich Nicht Wohlfahrtsverbände, Vereine oder im Rahmen einer WfbM Pflichtquote gemäß 71 ff. SGB IX erfüllt Abteilungen und Betriebe müssen eine eigene Aufgaben-, Organisations- und Leitungsstruktur haben / Organigramm Erkennbare Einheit als Profit-Center keine direkte Regelung bzgl. der Beschäftigungsquoten

6 Definition von Integrationsprojekten Folie 6 Zielgruppe Grundlage 132 Abs. 1 SGB IX schwerbehinderte Menschen, deren Teilhabe auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auf Grund von Art und Schwere der Behinderung oder wegen sonstiger Umstände voraussichtlich trotz Ausschöpfens aller Fördermöglichkeiten und Einsatzes von Integrationsfachdiensten auf besondere Schwierigkeiten stößt. Dies sind insbesondere Menschen mit geistiger Behinderung Menschen mit seelischer Behinderung Menschen mit einer schweren Körper-, Sinnes- oder Mehrfachbehinderung Abgänger/innen aus Werkstätten oder psychiatrischen Einrichtungen zur Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt schwerbehinderte Schulabgänger/innen.. Klärung mit Integrationsamt/IfD

7 Landesprogramm Integration unternehmen! Folie 7 Praxisbeispiele Branchen Vorwiegend: Industriedienstleistungen, Gastronomie (Cafes, Kantinen) Galabau, Handwerksunternehmen (Wäschereien, Metallbearbeitung, Maler), Second Hand, Einzelhandel Aber auch z.b.: Archivierung von Dokumenten, Datenerfassung im Gebäudemanagement, Kartoffelschälbetrieb, Personalverleih, Produktion und Vertrieb von Kirschkernsäckchen Integrationsabteilungen Donaldson GmbH, Dülmen Sanitätshaus Lang, Mönchengladbach TKMSS Integrationsunternehmen Teamholz Esser Ecoverde GmbH, Garten und Landschaftsbau Lernen fördern Dienstleistungen ggmbh Genesis Essensverpflegung Krankenhausverbund

8 Förderung von Integrationsprojekten Folie 8 Förderung von Investitionen Förderhöhe Maximal 80% der Gesamtinvestitionen Maximal pro Arbeitsplatz eines schwerbehinderten Menschen Ggf. Darlehen möglich Neu- und Erweiterungsbauten Umbauten und Einbauten von Installationen und technischen Anlagen Erwerb von Gebäuden und Gebäudeteilen Einrichtungsgegenstände, Anlagen, Maschinen, Fahrzeuge

9 Förderung von Integrationsprojekten Folie 9 Förderung von Investitionen Aktion Mensch Basisförderung Investitionszuschüsse i.d.r. mit Bindungsfrist Max bis max. 40 % der GK Eigenmittel + Mittel des Freien Kapitalmarktes mind. 20% Zinszuschüsse der Deutschen Behindertenhilfe 3 % von max über 2 x 10 Jahre

10 Förderung von Integrationsprojekten Folie 10 Förderung von Personalkosten Nachteilsausgleich der Integrationsämter Minderleistungsausgleich und besonderer Aufwand Weitere Leistungen des LWL Übergang plus Aktion 5 für Werkstattabgänger und schwerbehinderte Schulabgänger Leistungen der ARGEN / Optionskommunen und der Arbeitsagenturen JobPerspektive nach 16e SGB II Eingliederungszuschüsse Leistungen der Aktion Mensch

11 Förderung von Integrationsprojekten Folie 11 Förderung von Personalkosten Nachteilsausgleich der Integrationsämter Minderleistungsausgleich nach 27 SchwbAV 30% des Arbeitnehmerbruttogehaltes (ggf. bereinigt um vorrangige Zuschüsse Dritter) Besonderer Aufwand nach 134 SGB IX Pauschaliert 210 pro Monat Beispiel: AN-Brutto: = 660 Förderung pro Monat dauerhaft Übergang plus für Werkstattabgänger max. Förderung 1110 (max. 75 % des monatl. Arbeitgeberbruttolohns)

12 Förderung von Integrationsprojekten Folie 12 JobPerspektive nach 16e SGB II Förderhöhe 50%-75% des AG-Bruttolohns, abhängig von der Leistungsfähigkeit des Bewerbers bezogen auf seinen Arbeitsplatz Förderdauer in der ersten Förderphase max. 24 Monate in der zweiten Förderphase Möglichkeit der berufslebenlangen Förderung Förderung weiterer Kosten max. 200 pro Monat für begleitende Qualifizierung (begrenzt auf 12 Monate) Kostenübernahme für den Aufbau von Beschäftigungsmöglichkeiten (Umbau des Arbeitsplatzes bei gesundheitlichen Einschränkungen, keine Übernahme von Investitionskosten)

13 Förderung von Integrationsprojekten Folie 13 Eingliederungszuschüsse nach 217 ff SGB III Eingliederung von schwerbehinderten und sonstigen behinderten Menschen Höhe und Dauer unter Berücksichtigung des Einzelfalles Bis zu 70% des pauschalierten Arbeitgeberbruttolohnes Laufzeit 24 Monate, bei über 50jährigen bis 36 Monate Jährliche Degression um 10%-Punkte Weiterbeschäftigungspflicht i.d.r. 12 Monate Kombination mit den Nachteilsausgleichen des Integrationsamt unter Anrechnung möglich

14 Förderung von Integrationsprojekten Folie 14 Aktion 5 Einstellungsprämien bei einem unbefristeten sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis bei einem min. 12 Monate befristeten sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis Ausbildungsprämien Startprämie bei Beginn der Ausbildung Erfolgsprämie bei Abschluss der Ausbildung und gleichzeitiger Übernahme Laufende Leistungen (für bis zu 5 Jahren für WfbM-Wechsler) Pauschalierter Minderausgleich 300 pro Monat Besonderer Betreuungsaufwand 210 pro Monat

15 Förderung von Integrationsprojekten Folie 15 Aktion Mensch Impulsförderung Vorlauf und Planungsaktivitäten 70% der ffgk max , inkl. 20% Verwaltungskostenpauschale Auf- und Ausbau max in 5 Jahren Personal-, Honorar- und Sachkosten, die unmittelbar durch die Maßnahme ausgelöst werden incl. Verwaltungskostenpauschalen Sicherung und Stabilisierung 70% ffgk max , inkl. 20% Verwaltungskostenpauschale

16 Förderung von Integrationsprojekten Folie 16 Mittelbeantragung Integrationsamt Investive Mittel aus dem Landesprogramm Integration unternehmen! Personalkostenförderung: Minderleistung, besonderen Aufwand, Aktion 5 Aktion Mensch lange Vorlaufzeiten, Antrag per Internet: Antrag über Wohlfahrtsverband (falls Mitglied), sonst direkt über Aktion Mensch Konzept gemäß Antragsunterlagen im Internet Bei Impulsförderung: Externes betriebswirtschaftliches Gutachten gemäß Vorgaben Aktion Mensch und Stellungnahme des Integrationsamtes Basisförderung für Investitionen Zinszuschüsse der Deutschen Behindertenhilfe Agentur für Arbeit

17 Landesprogramm Integration unternehmen! Folie 17 Information und Beratung Landschaftsverband Westfalen-Lippe Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung G.I.B. Integrationsfachdienst (IfD) ARGE/zkT

18 Landesprogramm Integration unternehmen! Folie 18 Information und Beratung Das Angebot der G.I.B. für neue Integrationsunternehmen, - abteilungen und -betriebe Erstinformationen zum Landesprogramm Integration unternehmen! Erstgespräche während der Ideen- und ersten Konzeptphase unter Einbeziehung regionaler Akteure Halbtägige Einstiegsseminare zu den Planungsgrundlagen für Gründungsinteressierte (vor Ort in der Region oder in der G.I.B. z.b. am ) Beratung von Neugründungen bei der Erstellung eines aussagefähigen Erstkonzeptes

19 Landesprogramm Integration unternehmen! Folie 19 Information und Beratung Beratung und Begleitung durch die Integrationsämter für alle bestehenden Integrationsunternehmen, -abteilungen und -betriebe sowie Werkstätten Beratung während des Antragsverfahrens Kostenlose betriebswirtschaftliche Beratung und Prüfung durch die spezialisierte Fachberater/-innen der HWK- Münster Beratung bei der projektbezogenen Personalplanung kostenlose betriebswirtschaftliche Beratung im laufenden Betrieb und bei besonderen Anlässen Entscheidung über Förderanträge

20 Landesprogramm Integration unternehmen! Konzepterstellung Gustav Bölke, Helmut Kleinen LWL- Messe Unternehmen tun Gutes! Münster

21 Erstellung eines Unternehmenskonzeptes Folie 21 Planungsschritte Schritte zum Integrationsunternehmen: Anhand der Gründungsidee ein erstes Gründungsexposee entwickeln Erstgespräch bei der G.I.B. oder dem Integrationsamt Konzept ausarbeiten (evt. mit Unterstützung eines externen Beraters) Gutachten, Stellungnahmen anfordern Fördermittel beantragen (Stiftungen, Hauptfürsorgestellen) Gesellschaftervertrag Gemeinnützigkeit beim Finanzamt beantragen

22 Erstellung eines Unternehmenskonzeptes Folie 22 Informationsquellen Empfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH) (www.integrationsaemter.de) Leitfaden des Integrationsamtes (www.lwl.org) Anforderungen Aktion Mensch (www.aktion-mensch.de) Deutsche Volksbanken- und Raiffeisenbanken (www.bvr.de) Landes-Gewerbeförderstelle Handwerk, NRW (www.lgh.de) Betriebsvergleiche für Steuerberater (www.datev.de)

23 Erstellung eines Unternehmenskonzeptes Folie 23 Inhaltliche Anforderungen 1. Genaue Beschreibung der Leistung 2. Einschätzung der Marktchancen, Absatzmärkte, -strategien 3. Darstellung des Personalkonzeptes Qualifikationen /Anforderungsprofil Mitarbeiter /Betriebsleiter 4. Rechtliche Verhältnisse und organisatorische Strukturen - Gesellschafter - verbundene Unternehmen - Rechtsform / Gemeinnützigkeit

24 Erstellung eines Unternehmenskonzeptes Folie 24 Inhaltliche Anforderungen 5. Investitionsplanung 6. Finanzierung incl. geplanter Investitionszuschüsse 7. Darstellung der wirtschaftlichen Sollentwicklung 8. Liquiditätsplanung 9. Errechnung und Verprobung des break-even-points 10. Darstellung einer Zielprojektion: Geschätzte langfristige Zuschussquote? 11. Sonstige Unterlagen: -Technische Zeichnungen, Grundrisse - evt. Vorjahresabschlüsse des Gesellschafters

25 Erstellung eines Unternehmenskonzeptes Folie 25 Inhaltliche Anforderungen Das Personalkonzept Wer übernimmt die Geschäftsführung/Betriebsleitung des Integrationsunternehmens? (Fachliche, kaufmännische Qualifikation, Branchenerfahrung, Personalführungskompetenzen) Anforderungen an die Arbeitsplätze und die Mitarbeiter/-innen Mitarbeiter/-innen aus den Zielgruppen Andere Mitarbeiter/-innen Weiteres Leitungs- und Betreuungspersonal Tätigkeits-/ Stellenbeschreibung der Arbeitsplätze, ggf. Organigramm Maßnahmen zur Qualifizierung, Personalentwicklung Sicherstellung der arbeitsbegleitenden Betreuung Maßnahmen der Personalfindung und -auswahl

26 Erstellung eines Unternehmenskonzeptes Folie 26 Inhaltliche Anforderungen Personalkostenplanung Zielgruppenmitarbeiter/-innen Andere Mitarbeiter/-innen Geschäftsführung und Betriebsleitung Planung der Personalkostenzuschüsse Nachteilsausgleiche / besonderer Aufwand, JobPerspektive, andere EGZ Keine Verrechnung der Personalkosten mit den Zuschüssen Rechnen nach dem Prinzip der kaufmännischen Vorsicht

27 Erstellung eines Unternehmenskonzeptes Folie 27 Inhaltliche Anforderungen Investitionen und Finanzierung Wie hoch ist der Gesamtkapitalbedarf? Grundstücke, Gebäude, Umbauten Technische Anlagen, Maschinen Geschäftsausstattung, Kraftfahrzeuge Übernahmekosten Wareneinsatz, Vormaterialien Betriebskosten (Vorfinanzierung) Gründungskosten

28 Erstellung eines Unternehmenskonzeptes Folie 28 Inhaltliche Anforderungen Investitionen und Finanzierung Wie ist die Gesamtfinanzierung sichergestellt? Eigenkapital Geldeinlagen, Sacheinlagen, Gesellschafterdarlehen Investitionszuschüsse Landesprogramm Integration unternehmen! Mittel aus Stiftungen Fremdkapital Hausbankendarlehn, öffentliche Förderbanken, private Darlehnsgeber, Darlehen der Integrationsämter, Kontokorrentdarlehen

29 Erstellung eines Unternehmenskonzeptes Folie 29 Inhaltliche Anforderungen Betriebskosten Variable Kosten (Vormaterialien, Wareneinsatz, Rohstoffe) Sonstige (fixe) Betriebskosten z.b. Raumkosten, Versicherungen, Werbung, Reparatur, Bürobedarf, Leasing,.. Abschreibungen (nicht ausgabewirksame Kosten) Zinskosten Tilgungen (keine Kosten, jedoch aus dem Ergebnis zu finanzieren)

30 Erstellung eines Unternehmenskonzeptes Folie 30 Inhaltliche Anforderungen Umsatzplanung Auf der Grundlage von vorhandenen Aufträgen bzw. Absichtserklärungen Auf der Basis vorhandener eigener Erfahrungen z.b. im bisherigen Zweckbetrieb Bezogen auf Produkt- und Kundenkalkulation Bezogen auf Branchenvergleichszahlen, eigene Erhebungen, statistische Daten.

31 Erstellung eines Unternehmenskonzeptes Folie 31 Inhaltliche Anforderungen Rentabilitätsplanung Übersicht über die erwarteten Ergebnisse Differenzierte Betrachtung der Ergebnisse vor und nach der Verrechnung von Personalkostenzuschüsse Darstellung des Cash-Flows unter Berücksichtigung der nicht ausgabewirksamen Abschreibungen und der Tilgungen Gewünschter Planungszeitraum fünf Jahre ggf. sechs bei Antragstellung Impulsförderung

32 Erfolgsfaktoren für ein Integrationsunternehmen Folie 32 Kompetenzen Verkaufskompetenz Fachkompetenz Soziale Kompetenz (Mitarbeiterführung) (im WfbM-Bereich häufig vorhanden) => gute Betriebsleitung Netzwerk, Kooperationspartner Gute Kommunikation Betriebsleitung Geschäftsführung - Gesellschafter Zu allen Mitarbeitern Zur Außenwelt Gelebtes Controlling Planung, Kalkulation, Zeiterfassung, Leistungslohnkomponenten Möglichst hochwertige Arbeiten

33 Landesprogramm Integration unternehmen! Folie 33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Betriebswirtschaftliche Planung eines Integrationsunternehmens. Unternehmen tun Gutes!

Betriebswirtschaftliche Planung eines Integrationsunternehmens. Unternehmen tun Gutes! Betriebswirtschaftliche Planung eines Integrationsunternehmens Unternehmen tun Gutes! Claudia Stremming, Münster 24. März 2010 Betriebswirtschaftliche Stärkung von Integrationsprojekten und schwerbehinderten

Mehr

Aufbau von Integrationsprojekten von WfbM-Trägern Von der ersten Idee zum erfolgreichen Businessplan

Aufbau von Integrationsprojekten von WfbM-Trägern Von der ersten Idee zum erfolgreichen Businessplan Aufbau von Integrationsprojekten von WfbM-Trägern Von der ersten Idee zum erfolgreichen Businessplan Helmut.Volkenandt @ faf-gmbh.de Nürnberg 14. März 2013 Philosophie Integrationsprojekte sind Unternehmen

Mehr

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Finanzielle Förderung des Übergangs behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Richtlinien Präambel Der Wechsel behinderter Menschen aus einer WfbM auf den allgemeinen

Mehr

Dabei geht es insbesondere um folgende Gruppen unter den behinderten Menschen:

Dabei geht es insbesondere um folgende Gruppen unter den behinderten Menschen: Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie - Integrationsamt - Information über Integrationsprojekte 1. Allgemeines Im Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) - 132 ff - hat der Gesetzgeber mit

Mehr

LWL-Messe 2012. Die Förderung der Aktion Mensch im Bereich Arbeit für Menschen mit Behinderung. Stefan Burkhardt. Münster, 22.

LWL-Messe 2012. Die Förderung der Aktion Mensch im Bereich Arbeit für Menschen mit Behinderung. Stefan Burkhardt. Münster, 22. LWL-Messe 2012 Die Förderung der Aktion Mensch im Bereich Arbeit für Menschen mit Behinderung Stefan Burkhardt Münster, 22. März 2012 1 Gliederung Aktion Mensch Allgemeines Förderbereich Arbeit Intentionen

Mehr

1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung an 132 ff SGB IX

1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung an 132 ff SGB IX Merkblatt Arbeit (Stand: 01.07.2014) Ziel der Förderung im Bereich Arbeit ist die Integration von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Zielgruppen der Förderung sind Jugendliche und

Mehr

Fachtagung 04.06.2013. Impulsförderung Arbeit. Ursula Moskwa

Fachtagung 04.06.2013. Impulsförderung Arbeit. Ursula Moskwa Fachtagung 04.06.2013 Impulsförderung Arbeit Ursula Moskwa Impulsförderung Arbeit 2 Impulsförderung Arbeit - Förderspektrum 1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung 132 ff SGB IX 1.1

Mehr

AG-HFSt. 545 Karlsruhe, 2.11.2000

AG-HFSt. 545 Karlsruhe, 2.11.2000 AG-HFSt. 545 Karlsruhe, 2.11.2000 Vorläufige Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Hauptfürsorgestellen zur Förderung von Integrationsprojekten nach 53 a ff SchwbG 1. Rechtsgrundlagen und

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation WirtschaftsForum der Sozialdemokratie in München e.v. 19.01.2015 Beratungs- und Förderangebote der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit

Mehr

1. Rechtsgrundlagen und Rechtscharakter der Förderung

1. Rechtsgrundlagen und Rechtscharakter der Förderung Integrationsämter (BIH) zur Förderung 1. Rechtsgrundlagen und Rechtscharakter der Förderung 1.1 Kapitel 11 des Sozialgesetzbuches - Neuntes Buch (SGB IX) enthält in 132 ff. spezielle Regelungen über Integrationsprojekte

Mehr

Teilhabeoption Integrationsprojekte

Teilhabeoption Integrationsprojekte Teilhabeoption Integrationsprojekte NRW-Landesprogramm Integration unternehmen! Veranstaltung in Bremen am 21.9.2010 Wie kann die Integration sbm in den 1. Arbeitsmarkt besser gelingen? Grundsätze für

Mehr

Kommunaler Sozialverband Sachsen. Aufgaben von Integrationsämtern

Kommunaler Sozialverband Sachsen. Aufgaben von Integrationsämtern Aufgaben von Integrationsämtern Was heißt schwerbehindert? Behinderung? körperlich, geistig, seelisch + länger als ein halbes Jahr und dadurch Probleme im Alltag (Grad der Behinderung 20-40%) Schwerbehinderung?

Mehr

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen www.diakonie-augsburg.de Eingliederungshilfe von A-Z für Menschen mit seelischer Behinderung Fortbildung Kloster Irsee 14.09.10 Referentinnen:

Mehr

Empfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen zur Förderung von Integrationsprojekten nach 132 ff.

Empfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen zur Förderung von Integrationsprojekten nach 132 ff. 1. Rechtsgrundlagen und Rechtscharakter der Förderung 1.1 Kapitel 11 des Sozialgesetzbuches - Neuntes Buch (SGB IX) enthält in 132 ff. spezielle Regelungen über Integrationsprojekte (Integrationsunternehmen,

Mehr

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Ihr Weg zu uns Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Mo. Do. Fr. 8:00 18:00 Uhr 8:00 17:00 Uhr Fax: 06142 / 891 422 E-Mail: Rüsselsheim.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de Anschrift: Agentur

Mehr

Planung und Aufbau von Integrationsprojekten

Planung und Aufbau von Integrationsprojekten Planung und Aufbau von Integrationsprojekten Erika Hülshoff FAF ggmbh, Köln 05. Mai 2009 Haus Hammerstein FAF ggmbh 1985 Gründung FAF e. V. (später BAG Integrationsfirmen e. V.) bundesweite Interessenvertretung

Mehr

Förderleistungen der Agentur für Arbeit an Arbeitgeber

Förderleistungen der Agentur für Arbeit an Arbeitgeber Beschäftigung und Ausbildung von Menschen mit Behinderung 22. Februar 2011 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Programme des Landes NRW für Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Beschäftigung

Programme des Landes NRW für Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Beschäftigung Programme des Landes NRW für Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Beschäftigung Münster, den 09. April 2014 Margret Siebert, Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW Gustav Bölke, G.I.B.

Mehr

Aufbau von Integrationsprojekten von WfbM-Trägern Von der ersten Idee zum erfolgreichen Businessplan

Aufbau von Integrationsprojekten von WfbM-Trägern Von der ersten Idee zum erfolgreichen Businessplan Aufbau von Integrationsprojekten von WfbM-Trägern Von der ersten Idee zum erfolgreichen Businessplan Helmut.Volkenandt @ faf-gmbh.de Nürnberg 8. März 2012 Definition im SGB IX und den BIH Empfehlungen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Planung einer Integrationsabteilung. Unternehmen tun Gutes inklusiv arbeiten!

Betriebswirtschaftliche Planung einer Integrationsabteilung. Unternehmen tun Gutes inklusiv arbeiten! Betriebswirtschaftliche Planung einer Integrationsabteilung Unternehmen tun Gutes inklusiv arbeiten! Claudia Stremming, Münster 22. März 2012 Betriebswirtschaftliche Stärkung von Integrationsprojekten

Mehr

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit Inhalt Einstiegsgeld ( 16b SGB II) Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen ( 16c SGB II) Hilfen vor Ort Seite 2 Einstiegsgeld Was? Zur Überwindung von

Mehr

Integrationsfachdienst Plauen. Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung

Integrationsfachdienst Plauen. Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung Integrationsfachdienst Plauen Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung Fachaufsicht Kommunaler Sozialverband Sachsen Fachbereich Schwerbehindertenrecht Integrationsamt Außenstelle Chemnitz, Reichsstraße

Mehr

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015 Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inhaltsübersicht Nr. Inhalt Seite 1 Warum? 3-4 2 Ihr Arbeitgeber-Service

Mehr

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick INTEGRATIONSFACHDIENST - ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung Referenten: Elisabeth Kämmerer Dorit Bleichrodt Fachberaterin Fachberaterin Malteser Hilfsdienst e. V. Malteser

Mehr

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit. für. Kunden aus dem Rechtskreis SGB II

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit. für. Kunden aus dem Rechtskreis SGB II Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit für Kunden aus dem Rechtskreis SGB II Informationsveranstaltung für Existenzgründer/innen - 26.01.2011 - Inhalt Einstiegsgeld ( 16b SGB II) Leistungen zur

Mehr

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes Budget für Arbeit in Rheinland Pfalz Vortrag von Edith Bartelmes Ziele: Budget für Arbeit RLP Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderung auch hinsichtlich des Arbeitsplatzes realisieren Selbstbestimmung

Mehr

Strukturmerkmale von Integrationsfirmen

Strukturmerkmale von Integrationsfirmen Kongress Chance Arbeit Strukturmerkmale von Integrationsfirmen Anton Senner 29. März 2007 SGB IX, 132 D e f i n i t i o n Integrationsprojekte sind rechtlich und wirtschaftlich selbständige Unternehmen

Mehr

KUNST UND INKLUSION IN ARBEIT UND AUSBILDUNG: EIN STREIFZUG DURCH DIE FINANZIERUNGSLANDSCHAFT IN DEUTSCHLAND

KUNST UND INKLUSION IN ARBEIT UND AUSBILDUNG: EIN STREIFZUG DURCH DIE FINANZIERUNGSLANDSCHAFT IN DEUTSCHLAND Jörg Agrcola 1 KUNST UND INKLUSION IN ARBEIT UND AUSBILDUNG: EIN STREIFZUG DURCH DIE FINANZIERUNGSLANDSCHAFT IN DEUTSCHLAND Überblick 2 Einführung - Arbeit in der Kunst und in der Kreativwirtschaft Die

Mehr

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Das beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Ihr kompetenter Partner bei Fragen zur Beschäftigung schwer behinderter und diesen gleichgestellter Menschen. E-Mail: Internet: integrationsamt.schw@zbfs.bayern.de

Mehr

LWL-Integrationsamt Westfalen. Betriebswirtschaftliche Stärkung. von Integrationsprojekten und schwerbehinderten Existenzgründern

LWL-Integrationsamt Westfalen. Betriebswirtschaftliche Stärkung. von Integrationsprojekten und schwerbehinderten Existenzgründern LWL-Integrationsamt Westfalen Betriebswirtschaftliche Stärkung von Integrationsprojekten und schwerbehinderten Existenzgründern Unternehmensbe für Int Dipl.-Kauffrau Claudia Stremming Handwerkskammer Münster

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Fortsetzung der erfolgreichen Politik der Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen zur Sicherung der selbstbestimmten Teilhabe behinderter

Mehr

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote Der Integrationsfachdienst Aufgaben und Angebote Rahmenbedingungen: SGB IX 109ff Integrationsamt Gesetzliche Grundlage: Integrations- fachdienst Strukturverantwortung Beauftragung/ Koordination Seite 2

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitätsvorschau - außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt-

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt- Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -- - Integrationsvereinbarung - - Prävention - Betriebliches Eingliederungsmanagement Die Aufgaben des es Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe

Mehr

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ BEITRAG DES LANDES ZUR BEKÄMPFUNG DER LANGZEITARBEITSLOSIGKEIT Dr. Ramona Mede Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt Arbeitsmarktsituation Arbeitslosigkeit

Mehr

Eingliederungshilfe in Unternehmen: Das Hamburger Budget für Arbeit

Eingliederungshilfe in Unternehmen: Das Hamburger Budget für Arbeit Wir setzen Zeichen. Eingliederungshilfe in Unternehmen: Das Hamburger Budget für Arbeit Anton Senner Gliederung 1. Entwicklung des Werkstattangebots 2. Auftrag der ASMK 3. Position: Bund-Länder-Gruppe

Mehr

Jahrestagung BAG-UB 19. November 2015 in Suhl. Forum: Unterstützte Beschäftigung im Zuverdienst - Ein neues Teilhabemodul? Maria Boge-Dieker Würzburg

Jahrestagung BAG-UB 19. November 2015 in Suhl. Forum: Unterstützte Beschäftigung im Zuverdienst - Ein neues Teilhabemodul? Maria Boge-Dieker Würzburg Jahrestagung BAG-UB 19. November 2015 in Suhl Forum: Unterstützte Beschäftigung im Zuverdienst - Ein neues Teilhabemodul? Maria Boge-Dieker Würzburg Christian Gredig FAF ggmbh, Köln Warum Zuverdienstangebote?

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Integrationsamt. Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert

Integrationsamt. Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert Integrationsamt Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert Das Integrationsamt: Partner für Arbeitgeber und behinderte Menschen im Beruf Sie leiten ein

Mehr

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Information STAR Regionales Netzwerktreffen, AA Bielefeld 07.03.2012 Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Prüfung der Reha-Eigenschaft Behinderte Menschen als Berechtigte i.s.d. 19 Abs. 1 SGB III sind

Mehr

Budget für Arbeit. Westfalen-Lippe und. der. Entwicklungszahlen in den Werkstätten. Landschaftsverband Rheinland. Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Budget für Arbeit. Westfalen-Lippe und. der. Entwicklungszahlen in den Werkstätten. Landschaftsverband Rheinland. Landschaftsverband Westfalen-Lippe Budget für Arbeit der Landschaftsverbände Westfalen-Lippe und Rheinland Entwicklungszahlen in den Werkstätten 70000 65000 60000 55000 50000 2001 2003 2005 2007 2009 Prognose con_sens Studie Ist-Belegung

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Zukunft Job-Coaching

Zukunft Job-Coaching IFD Tagung Bad Boll 2010 Zukunft Job-Coaching Informationen zur Gegenwart und Zukunft von Job-Coaching sowie zu Weiterbildungsmöglichkeiten für Job-Coaches Reinhard Hötten Was ist Job-Coaching?

Mehr

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen.

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Elke Breitenbach (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen

Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen Bautzen, November 2011 Susan Lange Sächsische Aufbaubank -Förderbank- Die SAB im Freistaat Sachsen Torgau Leipzig Görlitz Dresden Chemnitz Plauen

Mehr

Von der Werkstatt. in ein Integrations-Projekt. Was ist mit der Rente?

Von der Werkstatt. in ein Integrations-Projekt. Was ist mit der Rente? Von der Werkstatt in ein Integrations-Projekt Was ist mit der Rente? Die Erklärungen sind in Leichter Sprache. Die Schrift ist dann schwarz. Die Gesetze sind in schwerer Sprache. Die Schrift ist dann blau.

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Voraussetzungen sind erfüllt,... Leistungen im Überblick: Behinderte Menschen im Beruf

Voraussetzungen sind erfüllt,... Leistungen im Überblick: Behinderte Menschen im Beruf Voraussetzungen sind erfüllt,... im Überblick: Behinderte Menschen im Beruf Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH) Hermann-Pünder-Straße 1 50679 Köln...... an Arbeitgeber

Mehr

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01. Richtlinien des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014 zur Förderung der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.2015 in Obernbayern für Menschen mit Behinderung 1/6 Der Bezirk

Mehr

Arbeitsgemeinschaft kommunale Wirtschaftsförderung in Nordrhein-Westfalen - Jahrestagung 2010 am 08. Juli 2010 - Gründungsförderung in NRW

Arbeitsgemeinschaft kommunale Wirtschaftsförderung in Nordrhein-Westfalen - Jahrestagung 2010 am 08. Juli 2010 - Gründungsförderung in NRW Arbeitsgemeinschaft kommunale Wirtschaftsförderung in Nordrhein-Westfalen - Jahrestagung 2010 am 08. Juli 2010 - Gründungsförderung in NRW Gliederung Aktuelle Ausgangslage Grundsätze der öffentlichen Förderung

Mehr

Regionalbudget IV 2010/2012

Regionalbudget IV 2010/2012 Informationsveranstaltung IDA Ideen und Arbeit gefördert durch: Geschäftsstelle für Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung Folie 1 von 19 Der Europäische Sozialfond einer der zwei Strukturfonds

Mehr

Leistungen für behinderte Menschen im Beruf

Leistungen für behinderte Menschen im Beruf LEISTUNGEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN IM BERUF für behinderte Menschen im Beruf 287 ANSPRECHPARTNER IM ÜBERBLICK Ansprechpartner im Überblick Versorgungsamt Das Versorgungsamt oder die nach Landesrecht zuständige

Mehr

Hessisches Perspektivprogramm zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen schwerbehinderter Menschen (HePAS) Präambel

Hessisches Perspektivprogramm zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen schwerbehinderter Menschen (HePAS) Präambel Hessisches Perspektivprogramm zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen schwerbehinderter Menschen (HePAS) Präambel Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration und der Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung Leitfaden zur Existenzgründung Harry Donau - Unternehmensberatung 1 Inhalt Vorwort Anlässe Gründung Gründe für Selbständigkeit Planungsparameter Gründe für das Scheitern Finanzen Förderungen Ertragsvorschau

Mehr

Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen

Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen Corinna Westfahl, Teamleiterin Agentur für Arbeit Hamburg, 31. Mai 2013 Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen was leisten die Arbeitsvermittlung und der Arbeitgeberservice

Mehr

Förderungen. Gummersbach, 16.3.2011

Förderungen. Gummersbach, 16.3.2011 en Ersetzen Sie im Titelmaster dieses Feld durch ein Foto gleicher Größe, daß nach Möglichkeit auch einen Anteil des Wirtschaftsförderungs-Orangetons enthält. Achten Sie darauf, daß das Bild vor dem orangefarbenen

Mehr

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit 10.07.2014 Carola Möws-Plett, Gerald Kunkel BranchenForum Personal in der Logistik, IHK Gelsenkirchen Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit Förderungsmöglichkeiten Arbeitnehmer Eingliederungszuschuss

Mehr

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Maßnahmen der deutschen Arbeitsverwaltung zur Eingliederung von behinderten Menschen Zahlen aus 2013 Arbeitslose Schwerbehinderte

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort. Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Ursula Helmhold (GRÜNE), eingegangen am 30.11.2010

Kleine Anfrage mit Antwort. Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Ursula Helmhold (GRÜNE), eingegangen am 30.11.2010 Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3256 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Ursula Helmhold (GRÜNE), eingegangen am 30.11.2010 Förderung von Integrationsfirmen

Mehr

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor?

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Gründerforum Rhein-Berg der Bensberger Bank am 28.02.2012 Vortrag der Partner im Startercenter NRW Rhein-Berg / Leverkusen Peter Jacobsen (Rheinisch-Bergische

Mehr

Förderrichtlinien. (Stand: 01.01.2016) I. Förderzwecke. Fördergrundsätze

Förderrichtlinien. (Stand: 01.01.2016) I. Förderzwecke. Fördergrundsätze Förderrichtlinien (Stand: 01.01.2016) I. Förderzwecke 1. Vorrangig werden Vorhaben von freien gemeinnützigen Organisationen gefördert, die die Lebenssituation von behinderten oder von Behinderung bedrohten

Mehr

Rund um die Gründungsfinanzierung Finanzierung und Förderprogramme

Rund um die Gründungsfinanzierung Finanzierung und Förderprogramme Rund um die Gründungsfinanzierung Finanzierung und Förderprogramme Carola Stinshoff und Dominik Donath Agenda 1. Die Schritte bis zur Kreditentscheidung Beschaffung von Fremdkapital 2. Welche Unterlagen

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Themenschwerpunkte Tipps für das Kreditgespräch Öffentliche Finanzierungshilfen 2 Regeln

Mehr

Existenzgründung. Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten. JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014

Existenzgründung. Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten. JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014 Existenzgründung Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung seit

Mehr

Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen

Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen erschienen in: Impulse Nr. 29, Fachzeitschrift der BAG UB, Mai 2004, S. 30-32 Arbeitsmodelle für leistungsgeminderte Menschen in

Mehr

Der Businessplan Die Unterlagen

Der Businessplan Die Unterlagen Die einzureichenden Unterlagen 1. Ihr Businessplan mit folgenden Bausteinen: Ihr Profil und das Ihrer Firma Der geeignete Standort Produkt- und Leistungsangebot Markt- und Brancheneinschätzung Konkurrenzanalyse

Mehr

Perspektiven in Betrieben Erfahrungen mit dem Modellprojekt

Perspektiven in Betrieben Erfahrungen mit dem Modellprojekt Erfahrungen mit dem Modellprojekt 2 Ausgangslage Seit 2010 befinden sich 2,8 Millionen Menschen ununterbrochen im Grundsicherungsbezug. Verfestigung des Langzeitleistungsbezuges keine Entwicklung einer

Mehr

Herzlich Willkommen. Unternehmensnachfolge / Begleitung d. Praxisbeispiels Krönke Bau GmbH, Barsbüttel

Herzlich Willkommen. Unternehmensnachfolge / Begleitung d. Praxisbeispiels Krönke Bau GmbH, Barsbüttel Herzlich Willkommen Unternehmensnachfolge / Begleitung d. Praxisbeispiels Krönke Bau GmbH, Barsbüttel Vorgehensweise für Übergeber und Übernehmer Begleitung des Nachfolgers (Käufer): Suche eines Unternehmens/Unternehmensbewertung

Mehr

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer WIRTSCHAFTSENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT Neustadt an der Weinstraße mbh Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer Die Bundesanstalt für Arbeit kann Arbeitslosen bei Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit

Mehr

Bereit für s Bankgespräch?

Bereit für s Bankgespräch? Hannover Bereit für s Bankgespräch? Anke Czech Die Sparkasse Hannover (31.12.2009) Unser Unternehmen: Geschäftsvolumen 13,2 Mrd. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen 2.381 Unser Angebot: Filialen 107 VermögensberatungsCenter

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH Berufliche Rehabilitation und Integration Brücke SH www.bruecke-sh.de Vorbemerkung Sie sehen Handlungsbedarf und wollen Ausbildung und Beschäftigung der Frauen und Männer fördern, die behindert oder von

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Hessisches Perspektivprogramm zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen schwerbehinderter Menschen (HePAS) Präambel

Hessisches Perspektivprogramm zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen schwerbehinderter Menschen (HePAS) Präambel Hessisches Perspektivprogramm zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen schwerbehinderter Menschen (HePAS) Präambel Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration und der Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Menschen mit Behinderungen im Quartier. z. B. durch das Budget für Arbeit. Fachtag Neue Chancen durch innovative Gesundheitsdienstleistungen

Menschen mit Behinderungen im Quartier. z. B. durch das Budget für Arbeit. Fachtag Neue Chancen durch innovative Gesundheitsdienstleistungen Menschen mit Behinderungen im Quartier z. B. durch das Budget für Arbeit Fachtag Neue Chancen durch innovative Gesundheitsdienstleistungen am 18.10.2014 in Hannover Die Geschichte von Herrn Konstanski

Mehr

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau!

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Erfolgreich selbstständig mit einer wissensorientierten Dienstleistung Info-Nachmittag, 13. November 2008, Trier Wer soll das bezahlen? Tipps & Hilfen zur

Mehr

Werkstätten:Messe 2014

Werkstätten:Messe 2014 Aktion 1000 Perspektive 2020 Werkstätten:Messe 2014 Perspektive 2020 Fortschreibung der Aktion 1000 Bernhard Pflaum Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg 1 Aktion 1000plus und Initiative

Mehr

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern Der Businessplan I. Funktion des Businessplans Prüfen der Idee (Entscheidungsgrundlage) Qualifizierung für den Gründer Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren,

Mehr

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW G.I.B. - Gesellschaft für f r innovative Beschäftigungsf ftigungsförderung mbh Das Landesprogramm JobPLUS in NRW Ein Modell zur Integration von Jugendlichen in den 1. Arbeitsmarkt? Albert Schepers 95 /

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Integrationsunternehmen gründen. Alex Moll 0212 / 2 54 32 62 moll@rundi.eu

Integrationsunternehmen gründen. Alex Moll 0212 / 2 54 32 62 moll@rundi.eu Integrationsunternehmen gründen 1 Voraussetzungen zur Gründung Eine gute Geschäftsidee Wie bei jedem anderen Unternehmen auch 2 Besondere Unternehmen? Integrationsunternehmen sind erst einmal ganz normale

Mehr

Auftaktveranstaltung

Auftaktveranstaltung Auftaktveranstaltung EU Programm LEONARDO Partnerschaften: Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am europäischen Arbeitsmarkt Teilnehmende Partner: IFBR Zwickau GmbH (Deutschland) PCPR (Polen) KEA

Mehr

Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur

Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur Ausgewählte Evaluationsergebnisse zur Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur Abschluss der Aktion 1000plus Umsetzung Initiative der Initiative Inklusion Inklusion in und Baden-Württemberg Auftakt der Aktion

Mehr

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V.

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Begriffsklärungen Berufliche Rehabilitation (= Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben = LTA)

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Gemeinsame Empfehlung

Gemeinsame Empfehlung Gemeinsame Empfehlung nach 113 Abs. 2 SGB IX zur Inanspruchnahme der Integrationsfachdienste durch die Rehabilitationsträger, zur Zusammenarbeit und zur Finanzierung der Kosten, die dem Integrationsfachdienst

Mehr

MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank. Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015

MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank. Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015 MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang Einbindung der regionalen

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

Besteuerung von Integrationsprojekten

Besteuerung von Integrationsprojekten Unternehmen tun Gutes inklusiv arbeiten! LWL-Integrationsmesse 2012 in Münster Besteuerung von Integrationsprojekten Referenten Dr. Ingo Nordmeyer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Jochen Oberlack 1 Öffentliche Finanzierungshilfen Tipps für das Kreditgespräch 2 Der Weg zur optimalen Finanzierung DAS BANKGESPRÄCH Auswahl

Mehr

Existenzgründung Mein Gründungskonzept

Existenzgründung Mein Gründungskonzept Existenzgründung Mein Gründungskonzept Persönliche Angaben Name Vorname Straße, Hausnummer PLZ, Ort Telefon Telefax E-Mail 1 Lebenslauf Name Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Wohnort Familienstand

Mehr

Umkehr 24 e. K. Frank von Czapiewski

Umkehr 24 e. K. Frank von Czapiewski Vorbereitung Geschäftsplan Basis Preiskalkulation Existenzgründerseminar 2015 1 Private Ausgaben Kapazität/Auslastung Fixkosten des Betriebes Investitionen Abschreibungen Variable Betriebskosten 2 Kalkulatorische

Mehr