Zum Jahreswechsel steht Anlegern mit der Einführung der Abgeltungsteuer der größte steuerliche Systemwechsel der Nachkriegsgeschichte ins Haus.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zum Jahreswechsel steht Anlegern mit der Einführung der Abgeltungsteuer der größte steuerliche Systemwechsel der Nachkriegsgeschichte ins Haus."

Transkript

1 Die Abgeltungssteuer Im nächsten Jahr kommt die Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge und Kurs gewinne. Betroffen sind fast alle Produkte. Für Wertpapiere; die vor 2009 erworben wurden, gilt allerdings Bestandsschutz Die Abgeltungsteuer kommt, und für Anleger gibt es kaum ein Entrinnen. Wer ab 2009 Investments tätigt, muss von allen Gewinnen 25 Prozent an den Fiskus abführen. Dazu kommen noch Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. Die Belastung liegt damit so hoch wie in kaum einem anderen Land der Welt und das in einer Zeit, in der die Bürger aufgefordert sind, vermehrt in ihre Altersvorsorge zu investieren. Zum Jahreswechsel steht Anlegern mit der Einführung der Abgeltungsteuer der größte steuerliche Systemwechsel der Nachkriegsgeschichte ins Haus. Verglichen damit waren vorherige Änderungen wie die Einführung des Zinsabschlags, die Umstellung auf das Halbeinkünfteverfahren oder die Steuerpflicht für Lebensversicherungen nur Lappalien. Während die alten Reformen lediglich bestimmte Anlageprodukte betrafen, berührt die Abgeltungsteuer den gesamten Depotbestand im In- und Ausland und sogar die Werbungskosten", sagt Heike Riesselmann, Steuerberaterin bei Mönning & Partner in Hamburg. Mit einer Höhe von pauschal 25 Prozent geht die Abgeltungsteuer ab Neujahr 2009 an den Start und krempelt die Spielregeln für die Geldanlage völlig um. Gut für die einen, schlecht für die anderen Auswirkungen d er Abgeltungsteuer auf verschied ene Anlagen: Gewinner 1 Verlierer 2 Neutral 3 Anleihen Aktien Aktienanlei hen Bundessc hatz briefe Aktienfonds Betriebliche Altersvorsorge Festgeld Anleihen unter pari Genussschei ne Fremdwährungsanieihen -Containerfonds GmbH-Anteile Garanti ezertifi kate Genossensc haftsanteil Geschl. Immobilienfonds Offene Immobilienfonds Genussschei n-fonds Pfandbriefe Inflati onsanleihen Hedge-Fonds Privatr enten Kapitallebens vers. Luxemburgfonds Rentenpolicen Optionsschei ne Private-Equity-Fonds Schiffsfonds Rentenfonds Risikozertifi kate Riester-Rente- Termingeschäfte Zertifikatefonds Rürup-Rente Zerobonds Wandel anleihen 1 Nettorendite s teigt, vorrangig durch di e geringere Belastung laufender Erträge; 2 Nettorendite sinkt, vorrangig durch den Wegfall der Spekul ationsfrist; 3 Nicht von Abgeltungsteuer betroffen oder Vor- und N achteil gleichen sich aus Auf einen Schlag werden Spekulationsfrist, Werbungsko sten und Halbeinkünfteverfahren für Aktien gestrichen. Alle Kapitalerträge wandern künftig in einen großen T opf. Zinsen, Dividenden, Optionsprämien und realisierte Kursgewinne mit Wertpapie ren und Te rminge schä ften werden zum Einheitstarif besteuert.

2 INHALT: Zeitenwende für Anleger...3 Erstmals erfolgt die Abkopplung einer ganzen Einkunftsart vom seit Jahrzehnten bekannten Steuersystem,...3 Veränderung:...5 Fast alle Anlageklassen büßen durch die Abgeltungsteuer an Attraktivität ein. Einige profitieren jedoch sogar....5 Eile:...6 Wer in Aktienfonds investieren will, sollte noch in diesem Jahr aktiv werden...6 Zunahme:...8 Die Abgeltungsteuer sollte für weniger Bürokratie sorgen. Doch stattdessen werden die Kontrollen sogar noch verstärkt...8 Zeit:...11 Offene Immobilienfonds stecken in einer schweren Krise. Wer den- noch mit einem Investment liebäugelt, kann sich Zeit lassen...11 Gewinn:...13 Geschlossene Fonds profitieren von der Abgeltungsteuer, denn bei ihnen gibt es kaum Veränderungen Ausgleich:...16 Verluste haben auch ihre guten Seiten: Anleger können sie nämlich mit späteren Gewinnen verrechnen und sparen dann Steuern...16 Lebensversicherung...21 Steuerfrei ist die Lebensversicherung nicht...21 Stillstand:...24 Riester-Renten bewahren ihre Attraktivität, Rürup-Renten sind weiterhin nur für wenige interessant INDEX: Machen Sie Ihren persönlichen Abgeltungsteuer-Check. Wenn Sie eine der nachfolgenden Fragen mit "Ja" beantworten, empfehlen wir Ihnen Kontakt mit unserem Beratungsteam aufzunehmen. Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen bei der Optim ierung Ihrer Verm ögensanlagen Persönliche Informationen

3 Zeitenwende für Anleger Erstmals erfolgt die Abkopplung einer ganzen Einkunftsart vom seit Jahrzehnten bekannten Steuersystem, Durch die entfallende Spekulationsfrist gibt es generell keine Steuerfreiheit mehr. Viele weitere entscheidende Änderungen sorgen dafür, dass die Kalkulation für die Kurz- und Langfristan lage sowie die Altersvo rso rge völlig neu aufgerollt werden muss. Das tangi e rt jung e und alt e Spa re r, Ve rsicherte, Daytrader, Ruheständler und auch Selbstständige. I mme rhin mü sse n Anl ege r ih re Aktien oder Fondsanteile jetzt nicht fluchta rtig au s dem Depot we rfen, um die Spe kulation sf ri st zu re tten. Denn für vor 2009 erworbene Wertp ap ie re g ib t e s e in en B e st a n d sschu tz, au sge nommen d avo n sin d nur jetzt noch georderte Ze rtifi kate und Millionärsfonds. A kt i e n, O p ti o n ssch e i n e o de r Fonds können weiterhin ohne Auslaufte rmin na ch einem Jah r st eue rfrei verkauft werden. Dieses Privileg lä sst sich soga r von Na ch komme n nutzen, wenn der Depotbestand von Ende 2008 später vererbt oder verschenkt wird. Grundsätzlich bringt der Systemwech sel ei nige Ve rei nfa chun gen, eine übe rsi chtli che re S teue re rklärung und einen abgesenkten Tarif. Zudem kümmert sich die Bank des K u nd en ko st enlo s um di e fi ska lischen Angelegenheiten, nimmt den Steuerabzug direkt vor und führt die Gelder automatisch an den Fisku s ab. Die Anlagen KAP, AUS und SO entfallen, das bringt Anlegern eine deutliche A rbei t se rlei chte ru ng. Du rch den fixen Satz von 25 Prozent kommt es bei Anlegern mit hoher Progre ssi on, die derzeit bis zu 45 Prozent Einkommen steue r zahlen, pe r Saldo zu einer deutlichen Entlastung. Aber auch bei geringeren Einkommen kommt es zu einem entscheidenden Entlastungseffekt: Zinsen, Dividenden, Spekulationsgewinne oder Auszahlungen von Versiche-rungen tauchen in der Steuererklärung meist nicht mehr auf. Ein Großteil der Steuerzahler präsentiert sich also vor dem Finanzamt ab Neujahr 2009 ärmer. Das bedingt insgesamt geringere Gesamteinkünfte und mindert den Steuersatz für Löhne, Renten, Mieten der Firmengewinne. Liegt der Sparer mit seiner Progression unter dem Abg eltu ng ssa t z, kan n e r se ine E rträge weiterhin dem Finanzamt melden und be kommt die Diffe renz zu d en einbe haltenen 25 P ro zent wie h eut e be reit s beim Zin sa b schlag zurück. Hierzu muss das Jahre seinkommen beim Ledigen abe r unte r liegen. Dieser Umweg kann a uch genut zt we rden, wen n Fi rma oder Mietobjekt Verluste ab werfen. Senkt da s Minus die Kapitaleinkünfte bis auf Null, wird die gesamte Abgeltungsteuer erstattet. Derzeit eingereichte Freistellungsaufträge müssen Anleger nicht verändern. Sparerfreibetrag und Werbung sko sten -Pau schb et rag bleiben und werden zum neuen Sparer-Pauschbetrag von 801 zusammengefasst. Bis zu dieser Höhe wird keine Abgeltungsteuer einbehalten. Allerdings wird der Freistellungsbetrag künftig deutlich schneller überschritten, da auch Kursgewinne einbezogen werden und Dividenden in zweifacher Höhe zählen. Insoweit sollte eine Neuverteilung des Freistellungsbet rag s überda cht werden, wenn etwa bei einer Bank derzeit vo rwi egen d st eue rf reie B ö rsengeschäfte getätigt werden. Lediglich inländische Geldhäu ser sind zum Einbehalt verpflichtet, Auslandsbanken bleiben wie schon beim Zinsabschlag außen vor. Kapitaleinna hmen u nd B ö rse nge schäf te von jen seit s de r G renze sind dahe r weit e rhin zu d e kla rieren, machen al so mehr Arbeit als heimische Anlagen. Das Finanzamt besteuert sie dann pauschal mit 25 Prozent nach. Neue Regeln gibt es auch bei der Kirchensteuer. Die se Abgabe behalte n die Ban ken nur dann ein, wenn i hne n de r K und e die K onf e ssi on freiwillig mitteilt. Ansonsten müssen Sp a re r die be rei t s mit A bgel tungst e ue r belegte n Kapitaleinn ahmen extra in der Steuererklärung melden, damit d a s Finan zam t die Ki rchensteuer nachfordert. Ändern wird sich künftig in jedem Fall der Umgang mit dem Aufwand für die Geldanlage. Denn Werbungsko sten zählen gene rell nicht meh r, womit S chuldzin sen, Depot -, Be ratungs- oder Verwaltungsgebühren steuerlich unter den Tisch fallen. Da s gilt nicht für Tran sa ktionsspe se n : Sie min de rn weit e rhi n realisierte Kursgewinne und erhöhen Verluste. Dahe r ist es sinnvoll, Kredite f ü r Miet sh au s o de r Be t rieb au fzunehmen und Wertpapiere mit Eigenmitten zu kaufen. Sonst kann die Steuer sogar den Ertrag übersteigen. 3

4 Ausnahmen und Regeln Freigrenze: Die Freigrenze von 600 gibt es nur noch für Wertpapiere, die vor 2009 gekauft wurden und innerhalb der Spekulationsfrist verkauft werden. Für Neuerwerbungen ab 2009 gilt der steuerfreie Extrabetrag" nicht mehr, Kapitalerträge: Folgende Erträge werden erst übers Finanzamt mit Abgeltungsteuer belegt: der Verkauf von Lebensversicherungen sowie GmbH-Anteilen, Kredite zwischen Privatpersonen, Erstattungszinsen vom Finanzamt, Einnahmen über Auslandskonten sowie Gewinne aus dem Verkauf von Anteilen an einer stillen Gesellschaft. Quellensteuer: Ausländische Steuern rechnet bereits die Bank an. Sie mindert die Abgeltungsteuer auf Dividenden sofort. Auslandserträge: Auf sie fällt die Abgeltungsteuer an, wenn die Papiere in einem inländischen Depot liegen. Liegen die Anlagen im Ausland, wird die neue Steuer nur bei Dividenden deutscher Aktien fällig. 4

5 Veränderung: Fast alle Anlageklassen büßen durch die Abgeltungsteuer an Attraktivität ein. Einige profitieren jedoch sogar. Alternativen verzweifelt gesucht Konservative Zinstitel gewinnen, Aktien sind der große Verlierer unter der Abgeltungsteuer. Für Anleger lohnt ein kritischer Blick aufs eigene Depot Die Abgeltungsteuer tangiert fast jede Geldanlage im In-und Ausland, verschont wird fast nichts. Damit verbreitet sich die Bemessungsgrundlage, insbesondere durch die Streichung der Spekulationsfrist bei Kursgewinnen und dem Halbeinkünfteverfahren, auf Dividenden. Bei jeder Wertpapierorder, Depotumstellung oder Eröffnung eines Sparvertrags muss die Nettorendite daher anders als nach den bisherigen Gewohnheiten kalkuliert werden. Plötzlich stehen Bundesanleihen steuerlich gesehen besser da als Aktien und der jahrelang bekannte Umgang mit dem Finanzamt wird komplett neu geregelt", erläutert Steuerberaterin Ellen Ashauer-Moll von der Kanzlei Rödl & Partner aus Nürnberg. Für Erträge aus Anleihen und Rentenfonds müssen Anleger mit hoher Progression über die Pauschalabgabe von 25 Prozent deutlich weniger zahlen, dafür erhöht sich die Belastung bei Aktien und Zertifikaten. Das liegt vor allem am Wegfall von Spekulationsfrist und Halbeinkünfteverfahren für Dividenden und Aktienverkäufe. Das neue System bringt vor allem bei Langfristanlagen im ereich von Aktien, Zertifikaten und Investmentfonds Nachteile. Da Verkäufe künftig unabhängig an Haltefristen besteuert werden, stundet das Finanzamt die Steuer bei den aufgelaufenen Erlösen nur bis zu einem späteren Verkauf. Somit kann es noch nach Jahrzehnten zu einer Nacherfassung kommen. Wer beispielsweise über einen Sparvertrag in einen Aktienfonds investiert, kann schon mal deutliche Abstriche in 'der Renditeerwartung machen, da ein Teil der Gewinne irgendwann einmal bei Realisierung ans Finanzamt geht. Dieses Verfahren kann sich sogar ins Unendliche ziehen, wenn die Papiere im Nachlass liegen. Dann erbt der Neubesitzer die bis dahin angefallene rechnerische Steuerlast. Die Aktienanlage wird künftig aus Steuersicht gleich aus drei Gründen unattraktiv. Hier macht sich neben der Spekula-tionsfrist auch noch der Wegfall des Halbeinkünftever-fahrens, bemerkbar: Dividenden und realisierte Gewinne werden doppelt so hoch besteuert. Da das Anlagerisiko bei Aktien künftig vom Fiskus nicht mehr belohnt Kommen Produkte mit vergleichbarer unternehmerischer Beteiligung wie in- und ausländische geschlossene Fonds in Betracht. Die bieten über Immobilien, Schiffe, Container oder Flugzeuge langfristig ordentliche Renditen, vor allem nach Steuern. Da diese Modelle von der Abgeltungsteuer durchweg nicht betroffen sind, können sie ihre Trümpfe auch künftig unverändert ausspielen. Per Saldo macht die Steuerumstellung Anleihen und Lebensversicherungen attraktiver. Daher müssen Zinsjäger im Hinblick auf ihre Rentenwerte nicht unbedingt aktiv werden, sondern können gelassen mit besseren Nettorenditen kalkulieren. Das gilt generell für alle Produkte, die derzeit nicht auf Steuerspareffekte ausgelegt sind, denn sie nutzen den Effekt des steuerfreien Kursgewinns. Eine Rentenart profitiert sogar besonders: Zerobonds mit Laufzeiten bis zu 30 Jahren sammeln die Zinsen im Kurs ohne jegliche Abgaben an. Wirkt bei Fälligkeit oder Verkauf bereits die Abgelt-ungsteuer, fällt auf die geballten Einnahmen nur der moderate Abgeltungstarif an", erklärt Ashauer-Moll. Der gleiche Aspekt gilt künftig auch für Kapitallebensversiche-rungen. Selbst hohe Auszahlungssummen belasten die anderen Einkünfte nicht. Hier kommt es sogar zu einem Privileg, da die Policen als einziges Produkt mit halbierter Steuer davonkommen. Nach zwölf Jahren Laufzeit und einem Alter ab 60 muss der Versicherte nur die Hälfte versteuern, allerdings weiter mit der individuellen Progression. Bis dahin sammeln sich die Erträge in beiden Alternativen steuerfrei an, was zu einem stärkeren Zinseszinseffekt führt. Während bei Investmentfonds alljährlich Steuer auf Zinsen, Dividenden und einige Börsengewinne anfällt, wachsen selbst fondsgebundene Policen bis zur späteren Auszahlung ohne Zugriff des Fisku s. Vor diesem Hintergrund kann die Lebensversicherung im Endergebnis netto selbst dann mehr bringen, wenn sie in den gebühren über Fonds liegt. 5

6 Einen Sonderweg- gehen Zertifikate, sie rutschen schneller als andere Wertpapiere ohne Spekulationsfrist in den Systemwechsel. Der Fiskus greift hier bereits auf ab dem zweiten Halbjahr 2009 realisierte Gewinne zu, wenn die Spekulationsfrist abgelaufen ist. Dafür lassen sich dann realisierte Verluste auch mit Zinsen oder Dividenden verrechnen. Bei anderen Wertpapieren gelingt diese Minderung nur mit nach 2008 erworbenen Titeln und bei Aktien unabhängig vom Ordertermin überhaupt nicht. Damit muss der Sommer 2009 für die Besitzer von Zertifikaten nicht ins Wasser fallen. In schlechten Börsenzeiten profitieren Sparer und Spekulanten vom neuen System, da sie rote Zahlen auch nach über einem Jahr verrechnen können, und dies mit Ausnahme von Aktien auch noch mit Zinsen, Versicherungserträgen oder Dividenden. Das realisierte Minus wird von der Bank berücksichtigt, es fallen für Anleger über den Freistellungsauftrag hinaus keine Abgaben an. Angesichts der Finanzkrise wünschen sich wohl viele, dass diese Regel bereits in diesem Jahr gelte. Um sie aber zumindest ab Neujahr in die Investmententscheidung einzubinden, sollten Aktien auf dem Umweg über Fonds oder Zertifikate gekauft werden", rät Ashauer-Moll. Dann lässt sich das System sowohl im Gewinn- als auch im Verlustfall nutzen. Ausnahmen und Regeln Freigrenze: Die Freigrenze von 600 gibt es nur noch für Wertpapiere, die vor 2009 gekauft wurden und innerhalb der Spekulationsfrist verkauft werden. Für Neuerwerbungen ab 2009 gilt der steuerfreie Extrabetrag" nicht mehr. Quellensteuer: Ausländische Steuern rechnet bereits die Bank an. Sie mindert die Abgeltungsteuer auf Dividenden sofort. Auslandserträge: Auf sie fällt die Abgeltungsteuer an, wenn die Papiere in einem inländischen Depot liegen. Liegen die Anlagen im Ausland, wird die neue Steuer nur bei Dividenden deutscher Aktien fällig. Kapitalerträge: Folgende Erträge werden erst übers Finanzamt mit Abgeltungsteuer belegt: der Verkauf von Lebensversicherungen sowie GmbH-Anteilen, Kredite zwischen Privatpersonen, Erstattungszinsen vom Finanzamt, Einnahmen über Auslandskonten sowie Gewinne aus dem Verkauf von Anteilen an einer stillen Gesellschaft. Eile: Wer in Aktienfonds investieren will, sollte noch in diesem Jahr aktiv werden. Nur 984 Stunden M it Aktienfonds, die in Europa und weltweit anlegen, lässt sich das Risiko gut streuen. Anleger müssen aber noch in diesem Jahr aktiv werden, wenn sie die Abgeltungsteuer umgehen wollen Für Anleger, die ihr Depot selbst strukturieren möchten und weniger Wert auf Bequemlichkeit legen, sind Aktienfonds als klassi sches Basisinvestment weiter sinnvoll. Und es wäre angesichts der Finanzkrise oder von Kurseinbrüchen an den Börsen falsch, auf Aktienfonds ganz zu verzichten. Zu einem gut gemischten Portfolio gehören Substanzwerte immer dazu und auf lange Sicht dürften auch die Kursgewinne wiederkommen. Angesichts der Abgeltungsteuer empfiehlt es sich, kursgewinnorientierte Investmentfonds noch vor dem Jahresende zu kaufen. Nur dann bleiben die Kursgewinne nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei. Gut sind und bleiben europäische und globale Aktienfonds: Mit ihnen lässt sich das Risiko am besten streuen. Die Top-Fondsanbieter leisten dabei mehr als ETFs, die nur einen Index nachbilden. Angesichts der Abgeltungsteuer empfehlen sich aktiv gemanagte Fonds mit einer beständigen Gutperformance gegenüber dem Markt, einem größeren Volumen und einer starken Gesellschaft. Anders als ein Index kann ein guter Fondsmanager Trends identifizieren und diese in seinem Portfolio umsetzen Ein globaler Aktienfonds bildet wirtschaftliche Entwicklungen weltweit ab und eignet sich damit als langfristiges Core-Investment", sagt Klaus Kaldemorgen, der als DWS Chef den DWS Vermögensbildungsfonds I und den DWS Akkumula betreut. Schon frühzeitig setzte er beispielsweise auf die Bric-Staaten. 6

7 Auf dem Weg zu Kursgewinnen unterscheiden sich die Portfoliomanager: Erfolgreich sind beispielsweise die Produkte des Vermögensverwalters DJE Kapital von Jens Ehrhardt, der mit dem FFM Fonds vor mehr als 20 Jahren seinen ersten Aktienfonds auf den Markt brachte. An einen Index hält sich Ehrhardt dabei nicht. Ein Fondsmanager sollte bei der Auswahl der Aktien möglichst viel Freiheit haben", sagt er. Andere Manager investieren ausschließlich in Europa. Damit lassen sich Währungsrisiken weitgehend ausblenden, die Fonds sind von Dollarschwankungen unabhängig. Eine gute Bilanz kann der Fidelity European Growth vorlegen, auch wenn der Fonds im laufenden Jahr mehr als t 40 Prozent verloren hat. Langfristig sind die niedrigen Kurse für einen Anleger aber gute Einstiegskurse. Fidelity-Manager Alexander Scurlock beschränkt sich bei seinem Fonds dabei nicht auf die Unternehmensanalyse: Meinen Investmentansatz beschreibe ich gerne als eine Art Puzzle, bei dem ich mir aus vielen Einzeldaten eines Unternehmens wie Zulieferern, Wettbewerbern, Kunden und Substitutionsprodukten ein Gesamtbild zusammensetze." Bei der Auswahl eines Aktienfonds als langfristiges Investment müssen Anleger immer auf eine gute Performance relativ zum Index, positive Ratings, ein niedriges Risiko und ein a Mindestvolumen achten. Zudem sollte man auch bei Aktienfonds nicht alles auf eine Karte setzen, sondern mehrere wählen. Schließlich geht es angesichts der Abgeltungsteuer um langfristige Anlagen. In der Diskussion um die neue Besteuerung entsteht manchmal der Eindruck, Aktienfonds wären bislang ganz steuerfrei. Dem ist aber nicht so. Versteuert werden schon heute die ordentlichen Erträge, also insbesondere Dividendeneinnahmen des Fonds. Und hält der Fonds-manager Kasse, so fließen dem Fonds Zinsen zu, die ebenfalls steuerpflichtig sind. Bei den ordentlichen Erträgen werden aber die Managementgebühren abgerechnet, sodass der effektiv steuerpflichtige Anteil bei Aktienfonds niedrig bleibt, sofern das Geld eben noch 2008 investiert wird. Wichtig ist künftig auch die Frage, ob ein Fonds seine ordentlichen Erträge ausschüttet oder ansammelt, also thesauriert. Bei einem ausschüttenden Aktienfonds zieht die Bank die Steuer ab. Komplizierter wird es, wenn die Dividenden thesauriert werden. Ist es ein in Deutschland aufgelegter Fonds, muss der Ableger auch künftig nichts tun: Die Abgeltungsteuer ist dann eine echte Vereinfachung, die Kapitalanlagegesellschaft führt die Steuer für die angesammelten Erträge ab. Anders sieht es bei einem thesaurierenden Auslandsfonds aus. Zu bekannten ausländischen Aktienfonds dieser Klasse zählen Produkte wie DWS Russig, UniEuropa und DekaConvergence Aktien. Thesaurierend sind auch der M&G Global Basics und der BlackRock World Mining. Bestseller wie Fidelity European Growth oder Templeton Growth schütten dagegen aus. Bei thesaurierenden Auslandsfonds melden die Fondsgesellschaften die ordentlichen Erträge, sie ziehen die Steuer aber nicht ab. Diese muss der Anleger selbst deklarieren und die Abgeltungsteuer nachzahlen. Um es Kunden zu vereinfachen, haben deutsche Gesellschaften wie Deka und Union Investment begonnen, Fonds ihrer Auslandstöchter auf ausschüttend umzustellen. Wer es also künftig einfach haben will, achtet darauf, sein Depot bis zum Jahresende mit ausschüttenden Fonds zu bestücken. Wer aber den Formularkrieg mit dem Finanzamt nicht scheut, muss sich um die Frage ausschüttend oder nicht?" keine Gedanken machen. Im Gegenteil: Im Fonds verbleibende Dividenden müssen zwar jährlich versteuert werden; spätere Kursgewinne auf diese thesaurierten Dividenden genießen aber den Bestandsschutz, sofern der Aktienfonds vor 2009 gekauft wurde. Das verbessert ein klein wenig den Zinseszinseffekt, der bei der langfristigen Anlage besonders wichtig ist. Die Vertreibung der Anleger aus dem Markt Aktien gehören zu den größten Verlierern der Abgeltungsteuer. Langfristinvestoren werden am stärksten bestraft Für Aktionäre beginnt am 1. Januar 2009 eine neue Zeitrechnung. Egal ob langfristig orientierte Investoren oder an kurzfristigen Gewinnen interessierte Daytrader: Sie alle zahlen dann 25 Prozent Abgeltungsteuer auf Dividenden und Kursgewinne. Mit Solidarzuschlag und Kirchensteuer sind es gar 28 Prozent. Besonders hart trifft die Steuer langfristig orientierte Aktionäre mit geringem und mittlerem Einkommen, wie etwa Belegschaftsaktionäre, sagt Ulrich Hocker, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Denn wenn die persönliche Steuerlast unter dem relevanten Steuersatz von 25 Prozent liegt, kann der Aktionär die Dividende in seiner Steuererklärung zwar angeben. 7

8 Doch auch dann muss er eine Steuererhöhung verkraften: Bei einer Dividende von 1000 und einem angenommenen Steuersatz von 15 Prozent fiele eine Abgeltungsteuer von 158,28 f an. Das ist zwar weniger als der Betrag von 263,75 inklusive 5,5 Prozent Soli-Zuschlag, der unter dem generellen Abgeltungsteuertarif anfällt. Beim alten Halbeinkünfteverfahren wären es allerdings lediglich 79,10. Um wenigstens in den Genuss des reduzierten Tarifs zu kommen, sollten sich Geringverdiener von ihrem Finanzamt eine so genannte Nichtveranlagungsbescheinigung ausstellen lassen. Nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts (DAI) besitzen in Deutschland lediglich 5,4 Prozent der Bevölkerung Aktien. Die Abgeltungsteuer dürfte dafür sorgen, dass e s so schnell nicht mehr werden. Das ist ein Schlag ins Gesicht der deutschen Aktienkultur", sagt DAI-Direktor Franz-Josef Leven. In anderen Ländern haben wir doppelt bis dreifach so viele Aktionäre." In Deutschland hingegen könne von einer Aktienkultur angesichts des geringen Bevölkerungsanteils kaum die Rede sein. Und das, obwohl langfristig Aktien bei überschaubarem Risiko statistisch die höchste Rendite erzielen: Laut einer Studie von Frankfurt Trust haben Aktien in den Jahren 1987 bis 2006 im Schnitt eine jährliche Rendite von 7,1 Prozent abgeworfen und übertreffen damit Anleihen (6,3 Prozent) und Immobilienfonds (5,6 Prozent). Demgegenüber konnten Sparbuchzinsen nicht mal die Inflation ausgleichen. Um das Potenzial der Aktie zu nutzen und trotzdem die Abgeltungsteuer zu umgehen, können vermögende Investoren und Investmentclubs zu einem Trick greifen-. Sie gründen für ihr Depot eigens eine GmbH. Vorteil: Dividenden und Kursgewinne sind bei Kapitalgesellschaften steuerfrei und werden dank der Umsatzsteuerreform nur mit der Körperschaftssteuer bestraft die liegt mit 15 Prozent zehn Prozentpunkte unter der Abgeltungsteuer. Allerdings sind die Verwaltungskosten so hoch, dass es sich erst bei einem Volumen zwischen 2 und 3 Mio. lohnt ", sagt DSW-Geschäftsführer Marc Tüngler. Dass die neue Steuer den Finanzplatz Deutschland attraktiver macht, bezweifeln viele Marktbeobachter. Zwar gibt es die Abgeltungsteuer auch in anderen Ländern, doch außer Schweden hat kein Land vergleichbar hohe Sätze. In Frankreich und Großbritannien gibt es beispielsweise eine lange Spekulationsfrist mit gradueller Steuersenkung, Belgien verlangt nur Steuern auf Dividenden und Zinsen, der Kursgewinn bleibt dagegen unangetastet. Das könnte zu einer neuen Form der Steuerflucht führen: Im Ausland können Anleger völlig legal ein Depot eröffnen. Die dortigen Banken zahlen die Steuern nicht an die deutschen Behörden, und in einigen Ländern gilt noch immer das Bankgeheimnis. Ob dann Anleger ihre Dividenden, Zinsen und Kursgewinne beim Finanzamt angeben, hängt von ihrer Ehrlichkeit ab. Angesichts stetig steigender Abgeben dürfte diese Bereitschaft wohl nicht sehr hoch sein Zunahme: Die Abgeltungsteuer sollte für weniger Bürokratie sorgen. Doch stattdessen werden die Kontrollen sogar noch verstärkt. Der große Steinbrück Der Staat macht Ernst: Um sämtliche Kapitalerträge aufzuspüren, verschärft er die Kontrollen und nimmt noch öfter Einblick in Konten. Auch eine Meldepflicht für Geldgeschenke kommt hinzu Die Bank erledigt nach dem Jahreswechsel automatisch die fiskalischen Angelegenheiten ihrer Kunden, und für Anleger ist damit alles erledigt - kein lästiges Nachfragen der Finanzbeamten, woher die Gelder stammen und warum es in diesem Jahr weniger Erträge gibt. Diese Mär sollten Steuerzahler lieber gleich vergessen, denn stattdessen werden die bewährten Prüfmechanismen um neue Kontrollmöglichkeiten erweitert. Die machen schon längst nicht mehr vor den innerdeutschen Grenzen halt", sagt Stefan Winden, Steuerberater bei der Sozietät Bachem Fervers Janßen Mehrhoff (BFJM) aus Köln. Die Methoden reichen von verschärften Grenzkontrollen über die Einführung einer bundeseinheitlichen Steuernummer bis hin zur Meldepflicht bei Geldpräsenten. Von Erhebungsdefiziten bei Zinseinkünften und Spekulationsgeschäften kann heutzutage keine Rede mehr sein", sagt Winden. Wir stellen einige der bedeutendsten Neuerungen vor. 8

9 Kontenabruf: Der ändert sich ab 2009 und lässt viele Recherchemöglichkeiten zu. So kann der Fisku s unverändert nach Zinsen und Börsengewinnen forschen, die bis - Ende 2008 anfallen. Anschließend darf die Suche gestartet werden, wenn Sparer mit einer geringen Progression eine Erstattung von der Abgeltungsteuer beantragen. Das soll sicherstellen, dass alle Kapitalerträge in der Steuererklärung auftauchen. Zudem ist ein Suchlauf über alle deutschen Banken erlaubt, wenn Eltern Kinderfreibeträge beantragen. Betriebsprüfung: Kontrolleure dürfen künftig besuchte Selbstständige um einen Kontenabruf bitten. Die können zwar ablehnen, dann drohen aber Hinzuschät-zungen beim Gewinn", warnt Winden. Das wird behandelt, als wenn der Unternehmer gegen die allgemeinen Mitwirkungspflichten verstößt. Wird dem Suchlauf zugestimmt, kommen alle privaten und betrieblichen Konten auf den Tisch. Pflichtlektüre: Kapitalerträge müssen weiterhin vollständig in die jährliche Steuererklärung aufgenommen werden, wenn Anleger Spenden oder außergewöhnliche Belastungen wie Krankheit, Sturmschäden oder Unterhalt geltend machen. Dadurch erfährt der Fisku s deutlich mehr, als viele Sparer derzeit vermuten. Meldepflicht Banken: müssen dem Fisku s automatisch mitteilen, wenn Kapitalerträge aufgrund vorliegender Freistellungsaufträge brutto ausbezahlt werden. Hierdurch werden Name, Anschrift und Geburtsdatum des Anlegers sowie dos Geldhaus bekannt. Diese Auflistung beinhaltet ab 2009 auch realisierte Börsenund Terminmarktgewinne. Ganz neu ist die Meldung von Geldpräsenten. Werden Sparguthaben oder Wertpapiere verschenkt, teilen dies die Kreditinstitute mit. Das können Anleger nur verhindern, indem sie eine Pauschalsteuer auf fiktive Gewinne in Kauf nehmen. Derzeit besteht diese automatische Meldepflicht nur im Todesfall. Ortstermin: Die Finanzbehörden dürfen bei Banken vor Ort gesondert prüfen, ob und wie sie die Abgeltungsteuer in der Praxis handhaben. Bei Fehlern ist nicht ausgeschlossen, dass sich die Beamten Listen über die betroffenen einzelnen Kunden ausstellen lassen. Auch im Rahmen der turnusmäßigen Betriebsprüfungen wird dies regelmäßig kontrolliert. Zwar darf anlässlich einer Bankenprüfung kein Kontrollmaterial über einzelne Kunden gefertigt werden. Doch wenn es zu größeren Auffälligkeiten kommt, könnte ein Sammelauskunftsersuchen gestartet werden", sagt Winden. Dann werden Anleger gemeldet, die in das vordefinierte Raster fallen. Flächenkontrolle: Bei der Kapitalertragsteueranmeldung müssen die Kreditinstitute zusätzlich angeben, unter welcher Postleitzahl der Anleger wohnt, von dem Abgeltungsteuer einbehalten wurde. Dies ermöglicht es, flächendeckend zu ermitteln, wie sich innerhalb Deutschlands das Vermögen der Bürger verteilt. Versicherungen: Wird ab 2009 eine Police verkauft, muss die Versicherung den Wechsel dem Fisku s anzeigen. Anlass hierfür ist die neue Steuerpflicht solcher Geschäfte. Sofern ein Vertrag mit einer ausländischen Gesellschaft abgeschlossen wird, muss der inländisch(-, Vermittler dies melden. Dann ist das Auslandsinvestment aktenkundig. Auslandsprüfung:Banken jenseits der Grenze sind nicht für den deutschen Fisku s Abgehungsteuer einzubehalten. Allerdings müssen sich die künftig unabhängig vom bestellenden Bankgeheimnis gegenseitig Auskünfte über Bankkonten inklusive Kontenbewegungen und Empfängerkonten erteilen. Diese Auskünfte erfolgern flächendeckend, damit werden alle Bankverbindungen im jeweiligen Staat transparent. Kniffs und Tricks, um die Steuer zu vermeiden Verzicht: Keine Abgeltungsteuer fällt an bei Auszahlungen, wenn der Anleger seiner Bank eine Nicht- Veranlagungs-Bescheinigung vorlegt. Der Fisku s geht auch leer aus bei Einkünften unterhalb erteilter Freistellungsaufträge, wenn das Institut realisierte Verluste gegen gerechnet oder ein Gewinn noch unter den Bestandsschutz fällt. Vorsorge: Auch die Leistungen aus Riester- und Rürup-Renten entgehen der Abgeltungsteuer sie werden erst über den Steuerbescheid erfasst. Depotübertrag: Beim Wechsel des Geldinstituts muss die frühere Bank der neuen die Anschaffungsdaten der Wertpapiere und Verlustverrechnungstöpfe mitteilen. Neustart Wechseln geschenkte Titel oder ganze Depots den Besitzer, gilt der aktuelle Börsenpreis als steuerpflichtiger Verkaufserlös. Dies können Sparer vermeiden, wenn sie der Bank eine Schenkung anzeigen. Das Institut meldet die Präsente allerdings an das Finanzamt. Die Behörde erhält damit eine zusätzliche Kontrollmöglichkeit. 9

10 Im Rahmen der EU-Zinsrichtlinie steigt der Quellensteuersatz im Jahr 2011 auf insgesamt 35 Prozent und liegt damit dann über dem Abgeltungstarif. Dieser überhöhten Steuer können Anleger auf zweierlei Weise entgehen: Zum einen, indem sie die Auslandserträge im heimischen Bescheid angeben, zum anderen, indem sie der Bank die Versendung von Kontrollmitteilungen explizit erlauben. Sparplanbesitzer trifft es hart Der Fisku s torpediert die Anstrengungen von Kleinsparern, für die Rente vorzusorgen Für 50 die ganze Welt. So lauteten Sprüche, mit denen regelmäßige Käufe von Aktienfonds angepriesen wurden, als das Fondssparen noch attraktiv war. Denn der Kursverfall an den Börsen mit hohen Verlusten auch bei Aktienfonds hat die einst schönen Renditen bei Sparplänen in Mitleidenschaft gezogen. Und nun droht den Fondssparplänen durch die Abgeltungsteuer auch noch weiteres Ungemach. Wer seinen bestehenden Fonds-Sparplan über 2009 hinaus weiterführen will, für den gilt Folgendes: Ordentliche Erträge wie Zinsen und Dividenden unterliegen der Abgeltungsteuer, egal wann die Anteile gekauft wurden und unabhängig davon, ob diese Erträge ausgeschüttet werden oder im Fonds verbleiben. Kursgewinne bei Verkauf werden von der Abgeltungsteuer aber nur für Fondsanteile berechnet, die nach 2009 gekauft werden. Nach Angaben des Fondsverbands BVI gibt es in Deutschland 14 Millionen Investmentfonds- Sparverträge, viele davon dienen der Altersvorsorge. Wird die neue Steuer auf das Fondssparen angewendet, könnten viele Kunden den Sparplänen den Rücken kehren obwohl sie eine flexible und chancenreiche Form der Kapitalbildung darstellen. Die Fondsbranche fordert deshalb eine Ausnahmeregelung für Sparpläne. Erwünscht ist dieselbe Vorzugsbehandlung, wie sie künftig für Lebensversicherungen gilt. Diese sind von der Abgeltungsteuer befreit, wenn sie länger als zwölf Jahre laufen und erst im Rentenalter ausgezahlt werden. Besteuert wird mit der Hälfte des dann geltenden persönlichen Einkommensteuersatzes. Bislang brachten Aktienfondssparpläne im Schnitt acht Prozent Rendite Bei einem Steuersatz von zum Beispiel 30 Prozent beträgt die Belastung dann nur 15 Prozent und nicht wie bei der Abgeltungsteuer 25 Prozent...Wenn die Abgeltungsteuer gerade Fondssparer mit geringerem und durchschnittlichem Einkommen benachteiligt, ist dies nicht akzeptabel", sagt BVI- Präsident Wolfgang Mansfeld. Viele Fondssparer würden sonst wegen der steuerlichen Ungleichbehandlung in Lebensversicherungen ausweichen, um der Abgeltungsteuer zu entgehen, vermutet der Fondsverband. Wer an die Ertragskraft von Aktien als einen Teil des Vermögensaufbaus glaubt, sollte sich von der Disku ssion um die Benachteiligung der Fondssparpläne aber nicht verwirren lassen. Langfristig konnte in der Vergangenheit bei einem Aktienfonds-sparplan durchaus mit acht Prozent Rendite kalkuliert werden auch wenn ein solcher Wert in der aktuellen Finanzkrise utopisch anmuten mag. Von acht Prozent bleiben trotz der Abgeltungsteuer noch sechs Prozent. Und das ist mehr, als eine durchschnittliche Lebensversicherung nach Steuern abwerfen dürfte. Auch Fondssparpläne mit Vermögenswirksamen Leistungen (VL) fallen künftig unter die Abgeltungsteuer. Bei mehr als vier Millionen Arbeitnehmern überweist der Arbeitgeber heute die VL auf Investmentkonten. Auch hierbei sind die Kursgewinne von Aktienfonds nach einer Haltedauer von einem Jahr bislang steuerfrei. Für Einzahlungen ab Januar gilt das nicht mehr. Hinzu kommt, dass gering verdienende Sparer vom Staat auf die Einzahlungen einen Bonus von 18 Prozent bekommen. Künftig würde der Staat also die Vermögensbildung über VL fördern, mit der Abgeltungsteuer einen Teil der Wertsteigerung aber wieder kassieren. Allerdings gibt es auch weiterhin einen Sparerfreibetrag, der ab 2009 Sparer-Pauschbetrag heißt. Kapitalerträge von 801 pro Jahr bleiben weiter steuerfrei. Für Sparer mit niedrigem Einkomen dürfte sich daher wenig ändern: Wer nur wenig Vermögen hat, dem wird auch die Abgeltungsteuer nichts von seinen Erträgen nehmen. 10

11 Zeit: Offene Immobilienfonds stecken in einer schweren Krise. Wer den- noch mit einem Investment liebäugelt, kann sich Zeit lassen. Unterschied bringt Steuervorteile Thesaurierende Fonds ersparen Arbeit und Abgaben Fonds gehören zu den Gewinnern der Systemumstellung an Neujahr 2009, wenn die Anteile noch im laufenden Jahr erworben werden. Denn Umschichtungen im Fonds ab 2009 hebeln den Bestandsschutz nicht aus. Trennen sich hingegen Direktanleger von ihren Wertpapieren, fallen anschließende Investitionen sofort unter die Abgeltungsteuer. Dennoch lässt sich mit bis Silvester 2008 ins Depot gelegten Anteilen die Steuerfreiheit nach einem Jahr nicht immer dauerhaft sichern. Schüttet der Fonds nämlich seine Gewinne aus Aktienverkäufen oder Terminmarktgewinnen aus, läuft der Bestandsschutz sehr schnell aus, und Anleger zahlen überraschend doch Abgeltungsteuer. Denn die Übergangsregel gilt bei ausschüttenden Gesellschaften nur für den Fondsbestand Ende 2008, ein hiermit realisiertes Plus darf steuerfrei an die Beteiligten überwiesen werden. Ein ausgeschütteter Gewinn aus anschließend vom Fonds erworbenen Titeln unterliegt auch bei den Anlegern der Abgeltungsteuer, die ihre Anteile vor 2009 erworben haben. Für die Konservierung des Bestandsschutzes ist es, daher sinnvoller, thesaurierende Aktienfonds auszuwählen. Sofern dies nicht sowieso schon passiert ist, werden die Fonds noch von Ausschüttung auf Einbehalt umschalten. Unschädlich ist jedoch, wenn sie Zinsen, Mieten und Dividenden auskehren. Die erfasst der Fisku s unabhängig vom Zahlungsweg sowieso. Gehen die Fonds ab dem Jahreswechsel erfolgreich mit ihren Investments vor, können die Manager die hierbei realisierten Börsengewinne unabhängig von Haltefristen steuerfrei thesaurieren und damit brutto wieder neu anlegen. Damit kommt es zu einem ordentlichen Zinseszinseffekt. Erwirtschaftet der Fonds hingegen Verluste, Wirkt sich der Bestandsschutz negativ aus. Im Fonds zählen sie nämlich steuerlich überhaupt nicht, und der Anleger kann sie nur beim Verkauf seiner Anteile innerhalb der Spekulationsfrist nutzen. Einen Nachteil haben thesaurierende Fonds allerdings: Sie halten keine Kirchensteuer ein. Sparer mit Konfession müssen also einmal pro Jahr ihre Fondserträge beirr Finanzamt präsentieren, um die Kirchenabgabe im Nachhinein bezahlen zu können. Dieser Umweg ist unabhängig davon zu machen, wo der Fonds sitzt und ob die Anteile diesseits oder. jenseits der Grenze liegen. Investier an einem anderen Tag Experten raten, bei offenen Immobilienfonds abzuwarten. Die Abgeltungssteuer spielt bei ihnen kaum eine Rolle, zudem ist nicht klar, welche Auswirkungen die Krise haben wird. Die schlechte Nachricht vorweg: Offene Immobilienfonds haben ihr Image als sicheres Kapitalanlageprodukt verloren. Die in der Vergangenheit von Gerichten als mündelsicher eingestuften Investmentvehikel haben ihre vielen Anleger zuletzt schwer enttäuscht, Nach hohen Mittelabflüssen mussten in den vergangenen Wochen eine Reihe von Gesellschaften ihre Produkte einfrieren. Einlagen im Gesamtwert von mehr als 35 Mrd. sind damit auf ungewisse Zeit dem Zugriff ihrer Anleger entzogen. Das entspricht mehr als 39 Prozent des in den Fonds investierten Kapitals von rund 88 Mrd.. Nun die gute Nachricht: Von der zum 1. Januar nächsten Jahres in Kraft tretenden Abgeltungsteuer sind offene Immobilienfonds nur geringfügig betroffen. Denn erhebliche T eile der aus Mieteinnahmen und etwaigen Verkaufsgewinnen erzielten Erträge der Fonds müssen hierzulande nicht versteuert werden. Bei Objekten im in Ausland müssen die Fonds die Mieterträge und Veräußerungsgewinne im jeweiligen Land versteuern", erläutert Arno Gottschalk, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen. Wegen der internationalen Doppelbesteuerungsabkommen darf der deutsche Fiskus auf die verbleibenden Beträge nicht auch noch zugreifen. 11

12 Bei inländischen Immobilien unterliegen zwar die Mieterträge der Abgeltungsteuer, nicht aber der aus, dem Verkauf erzielte Gewinn. Voraussetzung: Das Objekt muss länger 1 als zehn Jahre gehalten werden. Je nach Portfoliostruktur sind deshalb zum Teil mehr als 60 Prozent der Fondserträge in Deutschland weiterhin steuerfrei. Anleger, die einen 'Teil ihres Kapitals in diese indirekten Immobilieninvestmentvehikel - stecken wollen, müssten deshalb in diesem Jahr nicht überstürzt Fondsanteile erwerben, sagt Gottschalk. Sie können über den Jahreswechsel hinaus in Ruhe abwarten, ob die Fonds die gegenwärtige, Krise unbeschadet bewältigen oder nicht." Diesen Rat gibt auch Dieter Thomaschowski, Geschäftsführer des Analysehauses Investment Research i Change (IRIC). In der gegenwärtigen Situation könnte sich ein Kauf an Anteilen offener Immobilienfonds als Fehler erweisen." Sollte es en eingefrorenen Fonds nicht gelingen, sich innerhalb der kommenden Jonate frische Liquidität zu beschaffen, würden sie gezwungen sein, Immobilien aus ihren Portfolios. zu verkaufen. Der Abschwung an den weltweiten Immobilienmärkten könnte dazu führen, dass die Objekte nur unter dem gegenwärtigen Buchwert veräußerbar sind", sagt Thomaschowski. Der unabhängige Fondsanalyst Stefan Loipfinger ist sogar fest davon überzeugt, das die Kapitalanlagegesellschaften in den kommenden Monaten im großen Stil Immobilien abwerten und damit die Preise ihrer Anteilsscheine reduzieren müssen". Bereits im Laufe des Jahres hatten die Renditen der offenen Fonds nachgegeben. Im Januar betrug die durchschnittliche Performance der in Gewerbeimmobilien investierten Investmentvehikel nach der Statistik des Fondsverbands BVI noch 5,7 Prozent auf Sicht der vergangenen zwölf Monate. Ende September waren es nur noch 4,9 Prozent. Damit schnitten die offenen Immobilienfonds jedoch deutlich besser ab als Aktienfonds, die ihren Anlegern im bisherigen Jahresverlauf hohe zweistellige. Verluste bescherten. Allerdings müssen die Fondsgesellschaften Immobilien nur einmal im Jahr bewerten lassen. Die derzeitigen Buchwerte vieler Fondsobjekte spiegeln deshalb noch nicht den deutlichen Preiseinbruch an den europäischen Gewerbeimmobilienmärkten der vergangenen Monate wider", sagt Loipfinger. Nach einer Studie der Beratungsgesellschaft Jones Lang LaSalle (JLL) haben sich im dritten Quartal dieses Jahres europäische Büroimmobilien um durchschnittlich eine Jahresmiete verbilligt. Wurden die Gebäude noch Ende Juni im Schnitt zu Preisen von 20 Jahresmieten gehandelt, waren es Ende September nur noch 19 Jahresmieten. Das entspricht im Mittel einem Wertverlust von rund fünf Prozent. In London fielen die Preise nach JLL-Berechnungen in diesem Dreimonatszeitraum sogar so stark, dass Bürogebäude in der City zuletzt nur noch mit 16 Jahresmieten gehandelt wurden. Für den kräftigen Einbruch der Märkte gibt es zwei Ursachen: Wegen der Finanzkrise vergeben Banken nur noch zurückhaltend und gegen Risikozinsaufschläge Darlehen. Investoren können deshalb zwangsläufig nicht mehr so hohe Preise zahlen wie während der vergangenen Boomjahre. Darüber hinaus halten sich viele Interessenten auch wegen des Wirtschaftsabschwungs mit ihren Geboten zurück. Sie, fürchten dass die Mieternachfrage nach, Ge- werbeimmobilien zurückgeht und die Mieterträge fallen werden. Die Krise am europäischen Immobilienmarkt trifft die offenen Fonds schwer. Nach einer BVI-Studie beifinden sich 90,3 Prozent aller Fondsimmobilien in Europa. Lediglich 9,7 Prozent der Objekte liegen außerhalb des Kontinents. Erschwerend kommt hinzu, dass die Fonds in der Vergangenheit besonders eifrig auf dem heute schwer in Mitleidenschaft gezogenen britischen Markt eingekauft haben. Dort befinden sich nach der Untersuchung des Fondsverbands insgesamt 11,6 Prozent aller Objekte. Für IRIC-Geschäftsführer Thomaschowski sind deshalb offene Fonds derzeit nicht das Produkt der Wahl für Anleger, die noch in diesem Jahr indirekte Immobilieninvestments tätigen wollen: Wer sich vor Inkrafttreten der Abgeltungsteuer in diesem Markt segment positionieren will, sollte sich jetzt lieber ein kleines, feines Portfolio mit Aktien von Immobilienunternehmen zusammenstellen." Deren Anteilspreise sind während der Börsenturbulenzen der vergangenen Monate kräftig unter die Räder gekommen. Zahlreiche Werte notieren heute so niedrig, dass die Ausschüttungen aus ihren langfristig sicheren Mietverträgen in zweistelligen Dividendenrenditen münden", sagt Thomaschowski. Ein Einstieg in offene Fonds sei hingegen erst ratsam, wenn das Damoklesschwert etwaiger Wertberichtigungen nicht mehr über ihnen hängt", sagt der Experte. Nur so können sich Anleger vor möglichen Wertberichtigungen schützen." 12

13 Gewinn: Geschlossene Fonds profitieren von der Abgeltungsteuer, denn bei ihnen gibt es kaum Veränderungen. Für eine Handvoll Euro Während sich fast alle Anlageprodukte steuerlich neu ausrichten müssen, bleibt bei den Beteiligungen das Meiste wie gehabt auch die vielen Privilegien des Fiskus Zuerst waren Zertifikate dran, dann erwischte es Millionärsfonds aus Luxemburg, und über das Jahressteuergesetz 2009 kommen einige Lebensversicherungen, normale Investmentfonds und möglicherweise noch weitere Produkte hinzu, die den Bestandsschutz nicht komplett genießen können. Es ist also noch längst nicht entschieden, wer der Abgeltungsteuer wirklich entgeht. Bei dieser Hektik kann die Beteiligungsbranche eher entspannt zurückschauen und sich vorwiegend auf die Auswirkungen der Finanzkrise und den daher derzeit eher schleppenden Absatz konzentrieren. Kreditinstitute- hingegen müssen nebenbei noch zum Jahresschluss-geschäft bis Silvester 2008 trommeln. Dabei kommt geschlossenen Fonds zugute, dass sie reale Wirtschaftsgüter und damit Sachwertanlagen bieten. Während Anleger sich also in den kommenden Wochen nicht sicher sein können, ob ihr gewähltes Investment auch unter steuerlichen Aspekten das richtige ist, können geschlossene Fonds auf nahezu unveränderte Spielregeln setzen. Daher ist es von wenigen Ausnahmen abgesehen egal, ob der Beteiligte jetzt oder erst 2009 einsteigt, sagt Steuerberater Stefan Voith von der Sibeth Partnerschaft aus München. Die Nettorendite bei geschlossenen Fonds muss nämlich zumindest nicht durch Vorgaben des Fisku s neu durchgerechnet werden. Die Emittenten beklagen weder gestrichene Werbungskosten noch gekappte Steuerprivilegien, sie dürfen unverändert mit vielen kleinen Stellschrauben arbeiten, denen die Systemumstellung 2009 fast nichts anhaben kann. Das sorgt eher für Gelassenheit bei den Initiatoren geschlossener Fonds, obwohl der Beteiligungsbranche das Werben zum Steuerendspurt nicht unbekannt ist. Hier waren es früher die Verlustzuweisungen, die gar nicht hoch genug ausfallen konnten", sagt Voith. Die sind allerdings durch gesetzliche Einschnitte seit Ende 2005 vom Tisch, jetzt zählt dauerhafte Rendite statt roter Zahlen im Schnelldurchgang. Bestes Beispiel sind Leasingfonds. Sollten die Flugzeuge ehemals möglichst effektiv in die Miesen fliegen, stehen jetzt attraktive Erträge mit wenig steuerlicher Belastung im Fokus. Mit der Abgeltungsteuer haben Leasingfonds, die Container, Flieger oder Loks langfristig vermieten, nichts zu tun. Die Einnahmen minus Abschreibungen und laufenden Kosten unterliegen der individuellen Progression, und der Gewinn aus dem Verkauf des nahezu abgeschriebenen Leasinggutes bleibt nach Ablauf der Spekulationsfrist steuerfrei. Die erhöht sich zwar 2009 von zwölf Monaten auf zehn Jahre, bei Fliegern und Loks lässt sich das aber aussitzen", sagt Voith. Nur die verbeulten Container lassen sich nach rund sechs Jahren nicht mehr ordentlich vermieten. Hier drohen also künftig mehr Abgaben an den Fisku s. Die Abgeltungsteuer belastet vor allem Aktien, viele Investmentfonds und Zertifikate, die Beteiligungsbranche hingegen kommt mit mehr als einem blauen Auge davon. Sie kann daher ihre Argumente danach ausrichten, dass Anleger verstärkt nach neuen schonenden Investments vor dem Finanzamt Ausschau halten, je mehr sie sich mit den Feinheiten der Pauschalabgabe auf fast alles beschäftigen. Das gilt beispielsweise für die Containerschiffe. Hier lässt sich die Steuer spielend aus der Portokasse bezahlen, selbst wenn die Fondsgesellschaft ordentliche Gewinne erwirtschaftet. Es gibt nach dem Jahreswechsel kein Investment in Deutschland mehr, bei dem es so wenig Steuerlast wie bei Schiffsfonds gibt", stellt Voith fest. Jenseits der Grenze tätige Gesellschaften interessieren die neuen Regeln überhaupt nicht, sie profitieren von der durch die Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) garantierte Steuerfreiheit. Da es in den einzelnen Ländern oft attraktive Freibeträge und moderate Tarife gibt, zahlen Anleger im Ausland eher Abgaben nahe der Nulllinie. Als neuer Vorteil kommt hinzu, dass die steuerfreien Einkünfte ab 2008 nicht mehr dem Progressionsvorbehalt unterliegen. Da sie nicht mehr den Steuersatz für das sonstige Einkommen erhöhen kann es im Idealfall sogar zu weißen Einkünften kommen vom Finanzamt völlig un- behelligt. Allerdings entfällt der 13

14 Progressionsvorbehalt nur beim Sitz der Fondsgesellschaft in der EU, Erträge aus anderen Ländern gehören weiter in den hiesigen Steuerbescheid. Inländische Fonds mit Schwerpunkt Wind- oder Solarenergie tangiert die Abgeltungsteuer ebenfalls nicht, sie erzielen keine Kapitalerträge, sondern nutzen Bilanzregeln, die Gewinne wie bei jedem normalen Selbstständigen klein halten können. Für Büroparks oder Einkaufszentren lässt sich weiterhin die zehnjährige Spekulationsfrist verwenden. Zuerst werden die Immobilien steuerwirksam abgeschrieben und anschließend abgabenfrei verkauft", sagt Voith. Im Gegensatz zur offenen Fondsvariante müssen Mietüberschüsse aber weiterhin mit der individuellen Progression statt dem Abgeltungstarif versteuert werden. Bei diesen per Saldo steuerlich eher rosigen Aussichten könnten aus Depots abgezogene Gelder in geschlossene Beteiligungen wandern", müssen ab 2009 durch den Wegfall von Halbeinkünfteverfahren, Spekulationsfrist, Werbungskostenabzug und Verlustverrechnung mit anderen Wertpapieren herbe Renditeeinbußen hinnehmen. Damit rücken Beteiligungsangebote in den Fokus. Einen Verlierer gibt es dennoch. Private-Equity-Fonds können die realisierten Erlöse aus Investitionen ab 2009 nicht mehr steuerfrei an ihre Anleger weiterleiten. Für sie gelten dieselben Regeln wie für jeden normalen Sparer, der ab 2009 investiert. Steuerliche Regeln bei geschlossenen Fonds Inland; Einkünfte werden künftig auf Fondsebene einheitlich festgestellt und dann nach Beteiligungsquote verteilt. Anleger deklarieren den ihnen zugewiesenen Jahresbetrag beim Finanzamt und versteuern ihn anschließend mit der eigenen Progression, Sofern die Fondserträge ausnahmsweise der Abgeltungsteuer unterliegen, muss der Sparer die Einnahmen ab dem kommenden Jahr grundsätzlich nicht mehr in der eigenen Steuererklärung angeben. Ausland: Die Einkünfte werden fast immer nur im Sitzland unter Verwendung von Freibeträgen und moderaten Tarifen besteuert. Sie unterliegen hierzulande dem Progressionsvorbehalt, wenn es um Nicht- EUStaaten geht. Firmieren die Fonds wie etwa in der Schweiz oder in Luxemburg als Kapitalgesellschaft, sind Dividenden und Liquidationserlöse künftig zum Abgeltungssatz im Inland steuerpflichtig, und die Modelle werden damit unattraktiver. Immobilien: Die Differenz aus Inlandsmieten abzüglich Kosten und Abschreibung ist steuerpflichtig, und der Verkauf von Immobilien durch den Fonds oder von Anteilen durch den Anleger bleibt nach zehn Jahren steuerfrei. Schiffe: Durch die günstige Tonnagesteuer fallen unabhängig von der tatsächlichen Gewinnhöhe kaum Abgaben an. Diese Ministeuer beinhaltet auch bereits die Erträge aus dem späteren Schiffsverkauf, Steuerliche Regeln bei geschlossenen Fonds Inland: Einkünfte werden künftig auf F ondsebene einheitlich festgestellt und dann nach Beteiligungsquote verteilt. Anleger deklarieren den i hnen z ugewi esenen Jahresbetrag bei m Finanz amt und versteuern ihn anschließ end mit der eigenen Progression. Sofer n die Fondserträge aus nahms weise der Abgeltungsteuer unterliegen, muss der Sparer die Einnahmen ab dem kommenden Jahr grunds ätz lich nicht mehr in der ei genen Steuererkl ärung angeben. Ausland: Die Einkünfte wer den fas t immer nur i m Sitzland unter Verwendung von Freibeträgen und moder aten Tari fen besteuert. Sie unter liegen hierzul ande dem Progressions vorbehalt, wenn es um Nicht-EUStaaten geht. Firmier en die Fonds wi e etwa in der Schweiz oder in Luxemburg als Kapitalgesellschaft, sind Di videnden und Liquidati onser löse künftig zum Abgel tungssatz im Inl and steuerpflichtig, und die Modelle werden damit unattrakti ver. Immobilien: Die Differenz aus Inl andsmieten abzüglich Kosten und Absc hreibung ist steuer pflichtig, und der Verkauf von Immobilien durch den Fonds oder von Anteilen durch den Anl eger bleibt nach z ehn Jahren steuerfrei. Schiffe: Durch die güns tige Tonnagesteuer fallen unabhängig von der tatsächlichen G ewinnhöhe kaum Abgaben an. Diese Ministeuer beinhaltet auch ber eits die Erträge aus dem s päteren Schiffs ver kauf. Steuern sparen mit dem Nachwuchs Ein Depotübertrag lohnt, da für Kinder ein bedeutend höherer Freibetrag gilt 14

15 Der Kapitaltransfer von Eltern auf den Nachwuchs ist derzeit in vollem Gange, um die Renditenachteile durch den anstehenden Systemwechsel auszugleichen. Der familieninterne Depotübertrag geschieht unter dem Aspekt, Steuerfreibeträge über mehrere Köpfe hinweg mehrfach zu nutzen. Dabei müssen Eltern jedoch bedenken, dass die Gelder dauerhaft transferiert sind und nicht wieder von den Kinderkonten zurückgeholt werden können. Denn damit würde dem Finanzamt klar, dass die Mittel nie endgültig die elterliche Sphäre verlassen haben. In diesem Fall würde das Modell rückwirkend nicht anerkannt und eine Nachforderung über die zuvor eingesparten Steuern nebst Zinsen gestellt. Die Strategie geht davon aus, dass der Nachwuchs deutlich mehr Kapitalerträge brutto für netto kassieren kann. Insbesondere jüngeren Familienmitgliedern stehen mangels anderer Einkünfte neben dem Sparerpausch- noch der Grund- sowie der Sonderausgabenpauschbetrag zur Verfügung. Somit können Kinder Kapitaleinnahmen von 8501 verbuchen, ohne dass Steuern anfallen. Kalkulieren Eltern mit einem Sparvolumen von und einer durchschnittlichen Verzinsung von vier Prozent, fallen jährlich Kapitaleinnahmen an. Werden im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge an beide Kinder je e übertragen, fallen auf die jeweils 8000 Zinsen keine Abgaben an. Der Übertrag löst auch keine Schenkungsteuer aus, da der Transfer unter dem Freibetrag je Sprössling liegt. Dabei ist jedoch zu beachten, dass Kapitalerträge losgelöst vom übrigen Einkommen pauschal mit 25 Prozent versteuert werden und auch nicht mehr die Progression auf die sonstigen Einkünfte erhöhen. Für den elterlichen Steuerbescheid spielt es also keine Rolle mehr, ob sie die Anleihen und Sparguthaben noch besitzen oder zuvor an die Kinder verschenkt haben. Auch beim Nachwuchs tritt nur ein geringer Entlastungseffekt ein, da die Kapitalerträge oberhalb des Sparerpauschbetrags von 801,- mit 25 Prozent Abgeltungsteuer erfasst werden. Damit reduziert sich der gesamte Spareffekt aus dem Kapitaltransfer auf steuerfreie Jahreszinsen oder Dividenden bis 801, kein wirklicher Grund für massive Vermögensumschichtungen innerhalb der Familie. Doch Eltern sollten ihre Sparplanungen nicht gleich wieder verwerfen, das neue System offeriert nämlich eine Auswegsklausel: Der Nachwuchs darf seine Kapitaleinnahmen auf Antrag weiterhin in die Steuererklärung aufnehmen. Dann werden die Abgaben so berechnet, als würde es überhaupt keine Abgeltungsteuer geben. Das hat die positive Folge, dass neben den 801 auch wieder die übrigen entlastenden Frei- und Pauschbeträge ins Spiel kommen und die Zinsen und Dividenden bis 8501 weiterhin unbelastet bleiben. Das Ausfüllen der jährlichen Steuererklärung kann sogar ganz entfallen. Reichen die Kinder ihrer Bank eine Nicht-Veranlagungs-Bescheinigung ein, wird überhaupt keine Ab- geltungsteuer fällig und Auszahlungen erfolgen brutto für netto. Dabei wirkt sogar der heute bereits vom Finanzamt ausgestellte Freibrief 2009 weiter, da er für drei Jahre gilt. Allerdings lässt sich ein Spareffekt nicht ins neue Recht retten. Die Progression der Eltern wird durch den Kapitaltransfer künftig nicht zusätzlich entlastet, da die Zinserträge ohnehin in ihrem Steuerbescheid fehlen werden. Dennoch hat das familieninterne Sparmodell zur Steigerung der Nettorendite seinen Charme. 15

16 Ausgleich: Verluste haben auch ihre guten Seiten: Anleger können sie nämlich mit späteren Gewinnen verrechnen und sparen dann Steuern. Fiskus streicht Investoren die Werbungskosten Aufwand lässt sich kaum noch geltend machen Die Abgeltungsteuer erfasst Kapitaleinnahmen mit einem Einheitstarif. Pauschale Regelungen bedeuten aber auch, dass Ausnahmen unter den Tisch fallen. Das trifft zum Leidwesen vieler Sparer die Werbungsko sten, sie sind ab 2009 grundsätzlich nicht mehr abzugsfähig. ' Doch nicht nur der Abzug von Schuldzinsen wird gestrichen, auch Depot-, Beratungs- und Verwaltungsgebühren sowie die Aufwendungen für Fahrten zur Hauptversammlung oder zum Anlegerseminar fallen steuerlich unter den Tisch. Da lohnt es sich, jetzt noch schnell Aufwand vorzuziehen. Wird das gebuchte Seminar noch 2008 bezahlt öder das Fachbuch bis Silvester gekauft, ist der. Werbungskostenabzug gerettet. Denn bei den Werbungskosten gilt das Abflussprinzip. Doch wer hier übertreibt und etwa die Depotgebühren für zehn Jahre im Voraus überweist, dem wird Gestaltungsmissbrauch unterstellt. Zudem gibt es eine kaum bekannte Vorschrift, wonach Kosten schon vor 2009 nicht abgezogen werden dürfen, wenn die Einnahmen erst unter der Abgeltungsteuer anfallen. Das betrifft etwa den Kauf von Zerobonds auf Kredit, der erst in ein paar Jahren fällig ist. Generell lautet die Botschaft für Sparer, Kredite zu tilgen oder ab sofort eher für Immobilien oder die eigene Firma einzusetzen und Börsengeschäfte mit Eigenmitteln zu betreiben. Eine gehebelte Rendite über Fremdfinanzierung wird also zum Auslaufmodell. Sonst kann es dazu kommen, dass die Steuerlast über dem wirtschaftlichen Ertrag liegt und das Geschäft im Fiasko endet. Allerdings wird der Werbungskostenabzug nicht komplett gestrichen. So dürfen Bankspesen und Maklercourtage beim An- und Verkauf von Wertpapieren auch 2009 weiter abgezogen werden. Das gilt auch für die im Rahmen von Terminmarktgeschäften angefallenen Gebühren. Selbst der Ausgabeaufschlag beim Kauf von Investmentfonds oder das Telefonat für den Börsenauftrag ist künftig weiterhin absetzbar. Bei Finanzinnovationen wie Zerobonds, Garantiezertifikaten oder Aktienanleihen sind derzeit bereits Gewinne unabhängig von Haltefristen steuerpflichtig, der künftige Wegfall der Spekulationsfrist belastet die Papiere also nicht. Dabei dürfen Gebühren aber nicht berücksichtigt werden. Das wird 2009 erstmals möglich, das Kursplus wird also moderater besteuert. Es kommt noch besser. In einem internen Schreiben an die Banken weist das Bundesfinanzministerium (BMF) darauf hin, dass Werbungsko sten durchaus weiterhin zählen können. Danach lässt sich ein pauschales Vermögensver-waltungshonorar auch künftig geltend machen. Sofern die All-in-Fee wie allgemein üblich die An- und Verkaufsspesen abdeckt, können bis zu 50 Prozent hiervon mindernd von den Kapitaleinnahmen abgezogen werden. Da das in Rechnung gestellte Honorar keiner konkreten Börsenorder zugeordnet werden kann, sollen es die Banken bei Bezahlung in den Verlustverrechnungstopf einstellen und anschließend mit Zinsen, Dividenden und Kursgewinnen verrechnen. Die fetten Jahre kommen wieder Ein jetzt realisiertes Börsenminus zählt in den Folgejahren unter der Abgeltungssteuer als verrechenbarer Altverlust. Anleger können Kapitalerträge zwischen 2009 bis 2013 gegenrechnen. Aufgrund der Finanzkrise hat wohl nahezu jeder Anleger Papiere mit roten Zahlen im Depot, sofern er nicht gezielt auf fallende Kurse gesetzt hat. Wer dieses Minus jetzt realisiert, kann den historischen Einmaleffekt kurz vor Einführung der Abgeltungsteuer ausnutzen. 16

17 Denn ein 2008 oder im Vorjahr nicht mit Spekulationsgewinnen ausgleichsfähiger Verlust darf unter der Abgeltungsteuer bis 2013 verrechnet werden. Der erhaltene Verkaufserlös kann dann noch einmal gezielt zur Rettung des Bestandsschutzes eingesetzt werden, indem etwa Aktien-, Misch- oder Dachfonds vor Neujahr ins Depot geholt werden", erläutert Steueranwalt Rolfjosef Hamacher von der Axer Partnerschaft aus Köln. Damit dies auch gelingt, müssen einige Besonderheiten beachtet werden. Wir geben eine Orientierungshilfe für die wichtigsten Anleger- und Anlagegruppen. Privatanleger:Nur mit Wertpapieren, die noch kein Jahr im Depot liegen, kommt es zu einem Spekulationsverlust. Für die Fristberechnung gelten die Tage von An- und Verkauf, unabhängig vom Geldfluss. Dabei ist zu beachten, dass die An- und Verkaufsspesen, Nebenkosten oder Ausgabeaufschläge bei Fonds den Verlust erhöhen. Dieses Minus ist mit gleichartigen Börsengewinnen aus 2008 verrechenbar, was wohl eher die Ausnahme sein dürfte. Mangels vorhandenem Kursplus sucht das Finanzamt nach Gewinnen aus 2007 und erstattet bezahlte Spekulationsteuer. Sofern dort nicht ausreichend schwarze Zahlen vorhanden sind, wird der jetzt realisierte Spekulationsverlust unter der Abgeltungsteuer bis 2013 verrechnet. Damit es dazu kommt, muss das Minus in die Anlage SO der Steuererklärung 2008, auch wenn es sich erst einmal nicht auswirkt", sagt Hamacher. Nur dann konserviert das Finanzamt den Spekulationsverlust für die Zukunft. Betriebliche Anleger: Sie brauchen keine Haltefristen zu beachten und ihre Depottitel noch nicht einmal zu verkaufen. In der Bilanz darf nämlich eine gewinnmindernde Teilwertabschreibung auf den Kurs an Silvester vorgenommen werden. Sollten sich die Notierungen aber bis zur Bilanzerstellung 2009 wieder erholt haben, darf die Abschrejbung nur bis zu diesem aktuelleren Kurs erfolgen. Aktien: Da Spekulationsverluste nur zur Hälfte wirken, sind aus Steuersicht vorrangig Aktienfonds, Zertifikate oder Optionsscheine abzustoßen, um das komplette Minus mit Gewinnen verrechnen zu können. Auch wenn Aktien kurz vor Ablauf der Spekulationsfrist stehen, lohnt ein Verkauf von Verlusttiteln, um das Minus nicht verpuffen zu lassen. Die gleichen Werte können anschließend wieder geordert werden. Investmentfonds: Die von Fondsmanagern verbuchten Verkaufsverluste kommen beim Anleger nicht direkt an. Steuerlich lässt sich das Minus also nur retten, wenn der Sparer seine Anteile innerhalb der Spekulationsfrist abstößt. Dabei zählen die Verluste bei aktienfonds in voller Höhe. Vorsicht ist bei Hedge-Fonds geboten. Viele sind in Deutschlandgar nicht zugelassen oder kommen ihren Veröffentlichungspflichten, nicht nach. Selbst wenn Anleger die tief im Kurs gesunkenen Anteile binnen zwölf Monaten verkaufen, fällt eine Pauschalsteuer an. Anleihen: Auch hier ist die Spekulationsfrist zu beachten, wenn es aufgrund der schlechten Bonität des Schuldners zu Kurseinbußen gekommen ist. Auch Wechselkursverluste wirken sich mindernd aus. Das bedeutet bei Dollaranlagen im Umkehrschluss aber auch, dass ein Devisenplus den realisierten Verlust mindert und im Extremfall zu einem Gewinn macht", sagt Hamacher. Zertifikate: Verluste innerhalb eines Jahres zählen im Gegensatz zu Aktien in voller Höhe. Allerdings sichert die Reinvestition in Zertifikate aufgrund der verkürzten Übergangsregel auf die Abgeltungsteuer keinen Bestandsschutz mehr. Bei Garantiezertifikaten stellt das realisierte Minus negative Kapitaleinnahmen dar. Der Verlust in 2008 mindert also Zinsen oder Dividenden und wirkt sich so mit effektiv aus. Altverluste: Hat das Finanzamt die roten Zahlen mitaktien, Fonds, Derivaten oder Termingeschäften über den Steuerbescheid 2008 festgestellt, sind die in den folgenden fünf Jahren effektiv einsetzbar. Das Minus lässt sich mit einer Reihe von Kapitaleinnahmen verrechnen, die der Abgeltungsteuer unterliegen. Bei Aktien zählt das konservierte Minus nur zur Hälfte, bei anderen Titeln und auch Aktienfonds hingegen voll. Also können die in diesen Tagen angesammelten roten Zahlen dazu führen, dass Erträge nach Silvester brutto fließen", sagt Hamacher. Dieses Privileg können hingegen Anleger nicht nutzen, die jetzt einfach ihre Verluste aussitzen." Zukunftspotenzial: Es bleiben fünf Jahre, um die roten Zahlen zu verrechnen. Das gelingt in erster Linie mit Gewinnen aus nach 2008 gekauften Wertpapieren. Hinzu kommen Zertifikate, die ab Juli 2009 mit Gewinn fällig oder verkauft werden. Spekulationsverluste mindern aber auch Zinserträge: Denn Gewinne entstehen auch bei Verkauf oder Fälligkeit von Zerobonds oder abgezinsten Spar- und Bundesschatzbriefen. Deren Kursplus enthält die während der Haltedauer aufgelaufene Zinsen. Werden die Titel bis 2013 verkauft oder fällig kann der aufgehäufte Zinseszinsertrag durch Verrechnung mit alten Verlusten komplett steuerfrei bleiben. 17

18 Ab 2009 kassiert die Bank dann Abgeltungsteuer. Hierüber lässt sich der Anleger eine Bescheinigung ausstellen, die er mit seiner Steuererklärung einreicht. Das Finanzamt reaktiviert anschließend die Altverluste und zieht sie von den Gewinnen bis auf Null ab. Werden alle Gewinne ausgeglichen, wird die komplette Abgeltungsteuer erstattet. 18

19 Fünf Jahre steuerfreie Zinsen Beispielrechnung zur Vermeidung der Abgeltungsteuer Ein Anleger realisiert jetzt Spekulationsverluste von zusammen M angels Verrechnungspotenzial investiert er den Verkaufserlös in Zerobonds, bei denen bis zur Fälligkeit Ende 2013 planmäßig über den Kursanstieg anfallen. festgestellter Spekulationsverlust Kauf Zerobonds Nennwert zum Kurs 78 % Erlös bei Fälligkeit steuerpflichtiger Zinsertrag abz. An- und Verkaufsspesen -800 Spekulationsverlust Abgeltungsteuer 0 Mehrarbeit mit dem Auslandsdepot Heimische Banken übernehmen künftig den Umgang mit dem Fisku s. Jenseits der Grenze gelingt das nicht Liegen Depots jenseits der Grenze, erheben die Banken keinen Zinsabschlag und ab 2009 entsprechend keine Abgeltungsteuer. Das ist aber nahezu die einzige Gemeinsamkeit zwischen derzeitigem und kommendem Recht. Während Sparer mit heimischen Konten die Anlagen KAP, SO und AUS ab 2009 in der Regel nicht mehr ausfüllen müssen, erweitert sich der Umfang für Auslandserträge um die Verkaufsgeschäfte. Eine wesentliche Erleichterung bringt die Abgeltungsteuer nämlich nur bei inländischen Instituten, wo Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften ihren Kunden ab 2009 im Idealfall die fiskalische Arbeit abnehmen. Sie behalten die Abgaben fürs Finanzamt ein, Sparer haben damit nichts mehr zu tun. Dieses Privileg gibt es aber nicht für Besitzer von Auslandskonten oder Fonds, die von jenseits der Grenze aus gemanagt werden. Hier potenziert sich die Arbeit für den Anleger ab 2009 sogar. Die Nachversteuerung erfolgt erst über die Veranlagung. Dabei werden auch je nach Staat entweder die im Rahmen der EU-Zinsrichtlinie einbehaltene Quellensteuer angerechnet oder die versendeten Kontrollmitteilungen ausgewertet. Das bedeutet Mehrarbeit. So ist dem Finanzamt künftig nachzuweisen, wenn es sich um Wertpapiere handelt, die noch mit Bestandsschutz verkauft werden. Während inländische Kreditinstitute Papiere mit und ohne Bestandsschutz differenzieren und zwei Verlustverrechnungstöpfe für Aktien und andere negative Einnahmen führen, muss dies der Sparer für sein Auslandsdepot selbst in die Hand nehmen. In der Praxis führt dies zwingend zu einer internen Buchführung, sofern die Bank jenseits der Grenze keine Erträgnisaufstellung nach den Vorschriften der Abgeltungsteuer erstellt. Dies wird sich das Institut durch höhere Depot- oder Verwaltungsgebühren vergüten lassen, die noch nicht einmal als Werbungskosten abzugsfähig sind. Besonders lästig wird es für Besitzer von thesaurierenden Fonds, hier ist höhere Mathematik gefragt. Sitzt die Gesellschaft nicht in Deutschland, müssen sich Anleger nach dem Jahreswechsel selbst dann 19

20 weiterhin um die Ermittlung ihrer steuerpflichtigen Kapitaleinnahmen kümmern, wenn die Anteile in einem heimischen Depot liegen. Das betrifft neben ausländischen Fondshäusern auch Produkte von hiesigen Gesellschaften, die Fonds in Luxemburg auflegen. Hintergrund für die Rechenarbeit ist die Regelung, dass Anleger die laufenden Kapitalerträge auch dann einmal jährlich versteuern müssen, wenn der Fonds sie immer wieder reinvestiert. Während Inlandsfonds hierauf automatisch Abgeltungsteuer einbehalten, macht das ihre Auslandskonkurrenz nicht. Hier muss der Sparer die Kapitaleinnahmen weiterhin selbst in der Steuererklärung deklarieren. Das Finanzamt erhebt anschließend die Abgabe in Höhe von 25 Prozent nach. Bei einem Depotübertrag muss die inländische Bank dem neuen Institut die Anschaffungsdaten der einzelnen Titel mitteilen. Damit können die Kapitaleinnahmen sowie die Wertpapiere mit Bestandsschutz problemlos auch nach einem Bankenwechsel berechnet werden. Gleiches gilt für die noch nicht verrechneten oder bescheinigten Verluste. Insoweit gehen auch noch nicht verrechnete Verluste über. Bei Auslandsdepots hingegen muss der Kunde die Daten selbst vorhalten. Transferiert er die Depotwerte nun in die Heimat, verfügt das neue Institut in der Regel nicht über Angaben zu den Anschaffungsdaten. Sofern der Kunde seine Titel anschließend verkauft, beträgt der Steuerabzug pauschal 30 Prozent vom Veräußerungspreis. Ob der Anleger überhaupt einen Gewinn realisiert, spielt dabei keine Rolle. Dies kann der Sparer dann zwar später über sein Finanzamt korrigieren. Dafür muss er aber die gesamte Anlagehistorie etwa in Monaco oder auf den Bahamas detailliert aufschlüsseln. Diese Regelung ist deshalb eher keine Einladung, Auslandsgelder wieder in die Heimat zu transferieren. 20

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! DIE ABGELTUNGSTEUER Folgen für Privatanleger Gabelsbergersstraße 1 95444 Bayreuth Tel (09 21) 78 53 0 Fax: (09 21) 78 53 16 Email: beratung @steuerkanzlei-bt.de www.steuerkanzlei-bt.de

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen!

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! M e t z l e r F u n d X c h a n g Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! e t z l e r F u n d X c h a n g e September 2007 Die Abgeltungssteuer kommt! Am 1. Januar 2009 tritt die Abgeltungssteuer

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 was Sparer und Anleger wissen und beachten sollen 1 Was ändert sich ab 1.1.2009? Einkünfte aus Kapitalvermögen (Zinsen, Dividenden und private Veräußerungsgewinne) werden mit einheitlichem

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Merkblatt Abgeltungssteuer

Merkblatt Abgeltungssteuer Merkblatt Abgeltungssteuer Die Abgeltungssteuer vereinfacht seit 1. Januar 2009 die Besteuerung der privaten Kapitalerträge. Auf Zinsen, Dividenden und private Kursgewinne zahlen Sie einheitlich 25 Prozent

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben 1 Abgeltungssteuer 2 Bevor wir beginnen: Denke immer daran: Geld ist nicht alles. Aber denke auch daran, zunächst viel davon zu verdienen, ehe du so einen Blödsinn denkst. Anonym 3 Fonds - Direktanlage

Mehr

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform Kapitallebensversicherung Inhalt 1 Allgemeines 2 Besteuerung von Neupolicen 2.1 Volle Erfassung zum Abgeltungstarif 2.2 Halbierte Erfassung mit der Progression 2.3 Verkauf einer Versicherung 3 Neue Kontrollen

Mehr

Ihr Leitfaden zur Abgeltungsteuer

Ihr Leitfaden zur Abgeltungsteuer Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbh Apianstraße 16 20 85774 Unterföhring bei München Deutschland Gebührenfreie Telefonnummer für Anfragen aus Deutschland: 0800.888-1928 www.pioneerinvestments.de

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Eine neue Steuer: Die Abgeltungsteuer Kein Politiker ist so erfinderisch wie der Finanzminister. Er findet immer neue Wege, um an das Geld der Bürger zu kommen. Impfen

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

Merkblatt zur EU- Zinsrichtlinie

Merkblatt zur EU- Zinsrichtlinie Merkblatt zur EU- Zinsrichtlinie Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. DER HINTERGRUND DER NEUEN MAßNAHMEN... 2 3. KONTROLLMITTEILUNGEN... 3 4. ABZUG VON QUELLENSTEUER... 3 5. BETROFFENE GELDGESCHÄFTE...

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Merkblatt zu den neuen Kontrollen bei Kapitalanlagen

Merkblatt zu den neuen Kontrollen bei Kapitalanlagen Merkblatt zu den neuen Kontrollen bei Kapitalanlagen Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. DIE JAHRESBESCHEINIGUNG DER BANKEN... 2 3. ZUGRIFF AUF DIE DATEN DER BANKEN... 3 3.1. NEUE GESETZLICHE MÖGLICHKEITEN...

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Bester Finanzberater des Jahres 2007 - TOP 100

Bester Finanzberater des Jahres 2007 - TOP 100 Abgeltungssteuer zwingt zum Handeln Verfügen Sie über Kapital und Vermögenswerte, gilt es, die entscheidenden Weichen schon vor Einführung der Abgeltungssteuer zu stellen. Bereits jetzt lassen sich erste

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater Volker Kraft & Kollegen Volker Kraft & Kollegen - Möhnestr. 2 59929 Brilon Unser Zeichen Volker Kraft * Meinolf Gerling * Angestellter gem. 58 StbG Dipl.-Finanzwirt Roland Herrmann * * Brilon: Möhnestr.

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

ABGELTUNGSTEUER. Die passende Antwort! OFFENE IMMOBILIENFONDS PROGRESSIONSVORBEHALT ABGELTUNGSTEUER SPEKULATIONSFRIST SPARERFREIBETRAG KIRCHENSTEUER

ABGELTUNGSTEUER. Die passende Antwort! OFFENE IMMOBILIENFONDS PROGRESSIONSVORBEHALT ABGELTUNGSTEUER SPEKULATIONSFRIST SPARERFREIBETRAG KIRCHENSTEUER OFFENE IMMOBILIENFONDS Abgeltungsteuer ABGELTUNGSTEUER SPARERFREIBETRAG Einheitliche Behandlung Abgeltungsteuer Sparerfreibetrag PROGRESSIONSVORBEHALT EINHEITLICHE BEHANDLUNG PROGRESSIONSVORBEHALT Spekulationsfrist

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Abgeltungsteuer. Absicherung. Added Value

Abgeltungsteuer. Absicherung. Added Value Abgeltungsteuer Die Abgeltungsteuer ist eine Steuer auf sämtliche Einkünfte aus Kapitalvermögen, die regelmäßig bereits durch eine depotführende inländische Bank oder Kapitalgesellschaft erhoben wird.

Mehr

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t Abgeltungsteuer 2009 Patrik Nehrbass Steuerberater Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Abgeltungsteuer 2009 - Überblick I. Aktuelle Rechtslage bis 2008 II. Neue Rechtslage ab 2009 III. Anwendungsbereich

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001 S T IFT U N G WA REN T E T Testsieger DWS Vermögensbildungsfonds I S 4/2001 flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. Finanzielle Sicherheit für heute und

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

Steuersonderrundschreiben I / 2009

Steuersonderrundschreiben I / 2009 Steuersonderrundschreiben I / 2009 Steuern und Abgaben - das ändert sich 2009 Steuerbonus für Handwerker Der Steuerbonus für Handwerker verdoppelt sich - vorausgesetzt, die erbrachten Leistungen dienen

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge

Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge Referent: Dipl.-Finanzwirt Peter Fiedler Steuerberater Informationsveranstaltung des Liberalen Mittelstand, Solingen 1 Die in dieser Präsentation enthaltenen Darstellungen und Empfehlungen wurden nach

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Bank für Kirche und Caritas eg

Bank für Kirche und Caritas eg Bank für Kirche und Caritas eg Steuern steuern 25% auf alles - Die Abgeltungsteuer kommt was nun? - 19. April 2008 Union Investment stellt sich vor: Die Fondsgesellschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

verständlich Informationen zur Abgeltungsteuer Die neue Steuer lässt sich ganz einfach erklären. Und dann weiß man auch, was jetzt zu tun ist.

verständlich Informationen zur Abgeltungsteuer Die neue Steuer lässt sich ganz einfach erklären. Und dann weiß man auch, was jetzt zu tun ist. Privatkunden Mehr Informationen hier: verständlich www.postbank.de direkt@postbank.de 0180 3040500 (9 Cent/Minute) Postbank Finanzcenter/Filialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank

Mehr

Finanzdienstleistungen. VL-Sparen mit der LVM-Fonds-Familie

Finanzdienstleistungen. VL-Sparen mit der LVM-Fonds-Familie Finanzdienstleistungen VL-Sparen mit der LVM-Fonds-Familie So fördern Chef/-in und Staat Ihre private Vermögensbildung Hätten Sie es gewusst? Viele Unternehmen zahlen ihren Mitarbeitern zusätzlich zum

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. REITs und ihre steuerliche Behandlung

AXER PARTNERSCHAFT. REITs und ihre steuerliche Behandlung AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Inhaltsverzeichnis REITs und ihre steuerliche Behandlung

Mehr

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Sutor Bank Hermannstr. 46 20095 Hamburg Tel. +49 (40) 822223 163 E-Mail: info@sutorbank.de www.sutorbank.de Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Hamburg,

Mehr

Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen. LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 2014

Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen. LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 2014 Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 214 Fondssparen Nutzen Sie die Vorteile des Fondssparens! Welche Wünsche Sie sich auch immer

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Investmentfonds und Steuern

Investmentfonds und Steuern 2008 Investmentfonds und Steuern Informationen für den privaten Anleger Inhalt Eine Art Gebrauchsanweisung.................... 3 Grundprinzipien des Steuerrechts auf Fondserträge angewandt.....................

Mehr

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Hintergrund der Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Quellensteuer

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Hintergrund der Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Quellensteuer EU-Zinsrichtlinie Inhalt 1 Allgemeines 2 Hintergrund der Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Quellensteuer 5 Betroffene Geldgeschäfte 5.1 Anleihen 5.2 Investmentfonds 5.3 Ausweichprodukte 6 Folgerungen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 29: Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Junior Depots wie die nachwachsende Generation

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag Andreas Rühl Investmentfonds verstehen und richtig nutzen Strategien für die optimale Vermögensstruktur FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Wollen Sie Millionär werden? Kennen Sie die Formel

Mehr

Umsatzsteuererhöhung. 05l08. Die Abgeltungsteuer Praktische Folgen und Handlungsüberlegungen. Inhalt. Editorial

Umsatzsteuererhöhung. 05l08. Die Abgeltungsteuer Praktische Folgen und Handlungsüberlegungen. Inhalt. Editorial Umsatzsteuererhöhung Die Abgeltungsteuer Praktische Folgen und Handlungsüberlegungen 05l08 Editorial Unter dem Schlagwort Abgeltungsteuer versteht man die grundsätzlich ab 2009 geltende Neuregelung der

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Steuer-1x1 für Kapitalanleger

Steuer-1x1 für Kapitalanleger Steuer-1x1 für Kapitalanleger Grundzüge zur Abgeltungsteuer Freistellungsaufträge optimal nutzen Steuerspartipps Urteile & Trends Eigentlich könnten Sie sich als Kapitalanleger steuerlich entspannt zurücklehnen.

Mehr

Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze

Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze DOPPELT GESCHÜTZT! Sein Vermögen durch gezielte Immobilieninvestments gegen Inflation schützen und gleichzeitig die

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Aktienanlage 2009 aus Steuersicht

AXER PARTNERSCHAFT. Aktienanlage 2009 aus Steuersicht AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Short-Cuts für Investoren

Short-Cuts für Investoren Fischmeister/Kwauka/Mörtl Short-Cuts für Investoren Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz 2011 ( BBG 2011 ), das umfangreiche Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen mit sich bringt,

Mehr

IHR PLUS AN STABILITÄT

IHR PLUS AN STABILITÄT IHR PLUS AN STABILITÄT Fondsgebundene Rentenversicherung mit Sie möchten Börsenchancen nutzen und Risiken reduzieren Dann wählen Sie jetzt den und profitieren Sie zusätzlich von den Vorteilen einer fondsgebundenen

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte.

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte. INHALTSÜBERSICHT Seite Teil A: 0. V. V V Grundbegriffe der Einkommensteuer Wesentliche Gesetzesänderungen bei Kapitalanlagen 2012 Einkünfte und Einkommen Steuertarif Kapitalanlagen Immobilien Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Denkmäler sind für Spitzenverdiener mit festem Einkommen lukrative Anlagen

Denkmäler sind für Spitzenverdiener mit festem Einkommen lukrative Anlagen Die 182. Vermögensfrage Denkmäler sind für Spitzenverdiener mit festem Einkommen lukrative Anlagen Hohe Abschreibung in kurzer Zeit / Risiko ist der Steuersatz des Anlegers / Optimierung der Finanzierung

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination Optimale Ertrags-Risiko-Kombination mit deiner EBM-FAMILIE EBM Portfolio Bond Protect EBM Portfolio Klassik Ausgewogen Wachstum Spass am Investment Deine EBM-FAMILIE Welcher Anlegertyp sind Sie? Ausgewogen:

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Vermögenskonzepte mit AL Portfolios Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Wählen Sie die Fondsrente, die zu Ihnen passt. Um den

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Dr. Pantförder & Partner Wirtschaftsprüfer vereidigter Buchprüfer Steuerberater Rechtsbeistand VESTIA-WP GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Kurzfasssung Befreiung von nachhaltigen Investmentfonds, die das österreichische Umweltzeichen tragen, von der KESt. Durch die Befreiung

Mehr

Merkblätter. Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt

Merkblätter. Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt ZertifiziertnachQM DINENISO 9001-2008 Merkblätter SteuerberaterPfulendorf Steuerberater ChristophRimmek ausgeschiedenseit1.1.2006 Dipl.Vw.WolfgangObert Dipl.Bw.(FH)HerbertHaas ÜberlingerStraße38 88630Pfulendorf

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven

Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven FONDS professionell-kongress 2008 Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven Stefan Seip Hauptgeschäftsführer BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 1 Agenda I: Investmentstandort

Mehr

Mitmachen lohnt sich!

Mitmachen lohnt sich! Itzehoer Aktien Club Geldanlage mit Strategie Ein Club, viele Vorteile Mitmachen lohnt sich! Starke Rendite Das IACGemeinschaftsdepot Die clevere Alternative: Profitieren Sie vom langfristigen Wachstumspotential

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr