360 Analytics ein datenorientiertes Geschäftsmodell für den Handel. Global Consulting Practice. White Paper

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "360 Analytics ein datenorientiertes Geschäftsmodell für den Handel. Global Consulting Practice. White Paper"

Transkript

1 Global Consulting Practice White Paper 360 Analytics ein datenorientiertes Geschäftsmodell für den Handel Wie Handelsunternehmen die Chancen der Digitalisierung nutzen

2 Über die Autoren Dr. Clemens Bachmann ist Lead Consultant für den Bereich Retail Central Europe bei Tata Consultancy Services (TCS). Er unterstützt Kunden aus der Handelsbranche darin, Optimierungspotenziale zu identifizieren und Lösungen zu entwickeln. Vor seinem Start bei TCS im Mai 2013 war Clemens Bachmann bereits nahezu 20 Jahre im deutschen und internationalen Retail- und Consumer-Geschäft tätig. Der Branchen experte leitete unter anderem digitale Transformationen für PwC Management Consulting und steuerte länderübergreifende Beratungsprojekte. Davor arbeitete er bei der METRO Group und bei Kurt Salmon Associates in verschiedenen leitenden Positionen. Dr. Kay Müller-Jones ist Leiter der Global Consulting Practice (GCP) Germany von TCS. Er verantwortet außerdem den Bereich Business- und IT-Consulting für Zentraleuropa. Vor seinem Eintritt bei TCS 2008 arbeitete Dr. Müller-Jones rund fünf Jahre als Niederlassungsleiter bei der Capgemini sd&m AG in Berlin und bis 2003 als Geschäftsbereichsleiter und technischer Direktor bei dem Beratungs- und IT-Dienstleister Logica Deutschland GmbH & Co. KG. Dort war er Mitglied des Global Technology Boards und führte außerdem das Technology Competence Center (TCC) des Unternehmens.

3 Management Summary Einzelhandelsunternehmen und Hersteller von Konsumgütern sehen sich den neuen Bedürfnissen des digitalen Konsumenten und neuen Wettbewerbern aus dem digitalen Umfeld gegenüber. Auslöser des Wandels sind Mobilität, soziale Medien, Big Data und Cloud. Sie stellen tradierte Geschäftsmodelle partiell, in einigen Bereichen sogar vollständig infrage. Wie können sich Handelsunternehmen darauf einstellen und die notwendige Transformation vieler Prozesse und unterstützender Systeme sogar als Chance nutzen? Die Autoren zeigen, wie eine ganzheitliche Betrachtung im Sinne des 360 -Analytics-Ansatzes die notwendigen Perspektiven für ein neues, datenorientiertes Geschäftsmodell schaffen kann und sich so die unaufhaltsamen Veränderungskräfte in nachhaltige Markt- und Wachstumspotenziale verwandeln lassen.

4 Inhalt Einführung: Digitalisierung im Einzelhandel 5 Herausforderungen der Digitalisierung für traditionelle Geschäftsmodelle 5 Chancen der Digitalisierung für Handelsunternehmen Analytics ein datenorientiertes Geschäftsmodell für Handelsunternehmen 12 Übersicht: Der 360 -Analytics-Ansatz im Handelsunternehmen 13 Kernfragen des 360 -Analytics-Ansatzes im Handelsunternehmen 14 Erfolgsfaktoren für die Transformation in ein datenorientiertes Geschäftsmodell 15 Zusammenfassung 19

5 Einführung: Digitalisierung im Einzelhandel Herausforderungen der Digitalisierung für traditionelle Geschäftsmodelle Ob Einzelhandelsunternehmen oder immer stärker vertikal ausgerichteter Hersteller von Konsumgütern: Sie alle sehen sich den neuen Bedürfnissen des digitalen Konsumenten und dem Wettbewerb mit starken Konkurrenten aus dem digitalen Umfeld gegenüber. Vier Haupttreiber sind verantwortlich für den digitalen Wandel (vgl. Abbildung. 1) und machen für die Marktteilnehmer eine integrierte Strategie der Digitalisierung erforderlich. Wie wird das eigene Unternehmen und seine gesamte Wertschöpfungskette durch Mobilität, soziale Medien, Big Data 1 und Cloud beeinflusst und wie verändert sich dadurch sein Umfeld? Immer stärkere Personalisierung Technologieaffine Mitarbeiter Schnelle Sichtbarkeit von Alternativen Schnelle Ausbreitung Offener Informationszugang Technologieaffine Kunden Wachsender Margendruck Unklare Schnittstellen der Zusammenarbeit Neues Verständnis der IT-Nutzung (XaaS) Hohe Bandbreiten Mobility Cloud Big Data Social Media Neue Marktgesetze (Realtime Collaboration) Neue Macht der Konsumenten Neues soziales Einkaufsverhalten Preistransparenz Neue Marktteilnehmer Hohe Kundenerwartung Tiefere Eintrittsbarrieren Abbildung 1: Herausforderungen der Digitalisierung für traditionelle Geschäftsmodelle Abbildung 1: Herausforderungen der Digitalisierung für traditionelle Geschäftsmodelle [1] Vgl. dazu auch: Ajay Parashar, TCS Whitepaper 2013: Big Data Adoption An Iterative Approach to Harness the Power of Big Data; Download unter resources/pages/filterresults.aspx?topic=services_big Data Solutions %26amp; Services&type=White Paper 5

6 Wie die Trefferliste einer einfachen Google-Suche nach den Schlüsselbegriffen zeigt, werden diese Faktoren bereits ausgiebig in der breiten Öffentlichkeit diskutiert. Für eine Einordnung der Zusammenhänge und eine systematische Definition sei an dieser Stelle auf das Whitepaper von Dr. Kay Müller-Jones Der digitale Wandel verwiesen. 2 Die vier Treiber der Digitalisierung haben für den Großteil aller Unternehmen eine disruptive Wirkung. Das heißt: Sie stellen die bisherigen Geschäftsmodelle zumindest teilweise, wenn nicht sogar vollständig infrage. Demzufolge erfordern sie eine Neuorientierung und es gilt, eine Transformation vieler bisher gewohnter Prozesse und unterstützender Systeme im Unternehmen einzuleiten. Davon ausgenommen sind nur rein online tätige Unternehmen, also die Pure Player wie Amazon, Google oder ebay. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Treiber gegenseitig bedingen und teilweise erheblich verstärken. Das macht eine ganzheitliche Betrachtung erforderlich. Im Folgenden sind beispielhaft für den Handel einige der in Abbildung 1 dargestellten Herausforderungen näher beleuchtet. Sie verdeutlichen die Kraft und Unaufhaltbarkeit der begonnenen Veränderung. Hohe Kundenerwartung durch immer bessere Serviceleistungen ausschließlich online aktiver Handelsunternehmen: Kostenloser Versand und problemlose Rückgabe, Lieferung am gleichen Tag und ein umfassendes Sortiment sind nur einige Faktoren, die zu steigenden Kundenerwartungen führen. In enormer Geschwindigkeit entstehen so weltweit neue Spielregeln, die auch für die Internationalisierung gelten. Die verfügbare Zeit für den erfolgreichen Markteintritt wird dadurch immer kleiner, die geforderte Qualität der Services und Sortimente entspricht rasch oder sogar schon zum Start des Angebots jener auf den Heimmärkten und eine schlichte Multiplikation des bisher erfolgreichen Handelskonzepts mit seiner Standort- und Merchandising-Konzeption ist immer weniger möglich. Zunehmende Preistransparenz und steigender Margendruck in immer mehr Warenkategorien und besonders bei Markenartikeln: Direkte Wettbewerber und völlig verschiedene Angebotsformen stehen im Web praktisch nebeneinander seien es Privatauktionen, Festpreisangebote oder zeitlich beschränkte Aktionen von Herstellern und Kundenclubs. Preise und Leistungen sind somit direkt vergleichbar. Der daraus resultierende Preisdruck wird noch verstärkt durch einfache Werkzeuge, die den unmittelbaren Preisvergleich zwischen allen Anbietern einleiten online und stationär, zu Hause und am physikalischen Verkaufsstandort (Point of Sale, POS). Preisroboter, die z. T. mit Barcode-Lesern interagieren, machen es beispielsweise möglich. [2] Dr. Kay Müller-Jones, TCS Whitepaper 2012: Digitaler Wandel und mobiler Kunde; Download unter 6

7 Offener, zeit- und standortunabhängiger Informationszugang für digitale Konsumenten: Er führt dazu, dass nahezu jede Kaufentscheidung zumindest online vorbereitet wird, indem Empfehlungen, Tests und weitere Produktinformationen recherchiert werden. Das hat Konsequenzen: Zum einen honorieren digitale Kunden eine abgestimmte Präsenz ihrer Lieblingsmarken- und -händler in allen Kanälen. Zum anderen stehen sie dem Verkaufspersonal auf der Fläche generell als selbstempfundene Experten gegenüber. Einschlägige Erfahrungen und der spielerisch einfache Zugang zu standort spezifischen Informationen im Servicebereich (z.b. bei Taxis oder Carsharing) wird die Erwartung der Konsumenten weiter verstärken und Händler zwingen, immer mehr standortabhängige und personalisierte Angebote zu machen. Rasche Ausbreitung der mobilen Verfügbarkeit sozialer Medien und des Webs über Smartphones und intuitiv nutzbare Apps: Dieser Trend hat nicht nur neue Märkte geschaffen, sondern die Eintrittsbarrieren in vielen Segmenten weiter gesenkt. Wie im stationären Handel hat sich von wenigen Ausnahmen abgesehen auch online das Fachmarktkonzept durchgesetzt. In jeder Warenkategorie agieren im Web internationale und lokale Spezialisten, die nicht selten breitere Sortimente, umfassendere Serviceleistungen und preislich ebenbürtige Angebote wie ihre stationäre Konkurrenz machen können. Chancen der Digitalisierung für Handelsunternehmen Jedoch darf nicht übersehen werden, dass diese vier Haupttreiber gerade für Handelsunternehmen mit ihrer Nähe zum digitalen Konsumenten auch enorme Chancen bieten können wenn die erforderlichen Transformationsschritte in Richtung eines datenorientierten Geschäftsmodells eingeleitet werden. Ein datenorientiertes Geschäftsmodell zeichnet sich dadurch aus, dass es systematisch und abteilungsübergreifend alle Daten nutzt, die Geschäftsziele ermöglichen. Entscheidend ist dabei, sich nicht durch die scheinbare Komplexität des Vorhabens abhalten zu lassen. Es ist wichtig, mutig die Reise anzutreten, frühzeitig neue Lösungen zu testen, Erfahrungen zu sammeln und aus Fehlern zu lernen. In Abbildung 2 sind beispielhaft die wichtigsten Chancen für Handelsunternehmen dargestellt. Für Handelsunternehmen ergeben sich viele Chancen direkt aus dem Treiber Big Data. Er ist für die Transformation in ein datenorientiertes Geschäftsmodell von entscheidender Bedeutung und wird deshalb nachfolgend genauer dargestellt. 7

8 Handelsunternehmen Mobility Cloud Big Data Social Media Anywhere = zentrales Bedürfnis des Kunden XaaS vs. integrierte Cloud-Strategie Analytics I: Auswertung des Verhaltens bei Social Media Nutzung von Fans zur Imageförderung Smartphone Promotions am POS Sicherheit im internen und im öffentlichen Netzwerk Analytics II: Auswertung der Online-Transaktionen Einkäufe/ Tipps von Kunden an deren Freunde Rasche Verbreitung für regionale Markterweiterung Mobile/Mehr-Kanal- Vouchers Smartphones als Zahlungsmittel am POS Standortabhängige Angebote Anonymität und Opt-in- Management der Kundendaten Pay as you go-mentalität des IT-Nutzers Outsourcing von Standardfunktionen Collaboration und Flexibilität ohne Datensilos Analytics III: Kanalübergreifende Datenauswertung Marketing-ROI-Messung/ Echtzeitsegmentierung Vouchers zur kanalübergreifenden Frequenzsteigerung Schnelle Analyse unstrukturierter Daten Unterstützung des Einkaufs durch Sortimentsanalysen Social Media als Teil des Touchpoint-Marketings Vouchers zur X-Kanal- Frequenzsteigerung Links von Partnern/ Herstellern Supply-Chain-Optimierung Abteilungsübergreifende Algorythmen Abbildung 2: Chancen der Digitalisierung für Handelsunternehmen Schnelle Analyse steigender Mengen von externen und unstrukturierten Daten Grundlegend können sich Daten hinsichtlich ihrer Herkunft (intern oder extern) und ihrer Struktur (strukturiert, teil-strukturiert und unstrukturiert) unterscheiden. Aktuell und auch künftig nimmt der Anteil unternehmensextern generierter, teil- und unstrukturierter Daten rasant zu. Zum einen liegt das an der zunehmenden webbasierten Interaktion zwischen digitalen Kunden, beispielsweise via Facebook, Xing oder LinkedIn. Zum anderen kommunizieren auch digitale Kunden und Handels- oder Industrieunternehmen mehr miteinander und das auf vielen Kanälen. 8

9 Die Meldungen zu diesem wachsenden Datenvolumen überschlagen sich nahezu täglich: Schon vor drei Jahren hat der Google-Chef Eric Schmidt verkündet, dass weltweit alle zwei Tage so viele Informationen entstehen, wie in der gesamten Menschheitsgeschichte bis 2003 zusammen. Die damals von Schmidt ge nannte Größe für zwei Tage lag bei einem Datenvolumen von fünf Exabytes, das sind 5 Milliarden Gigabytes. 3 Und 2011 hat das Medien- und Research-Haus IDC in seiner zweiten Digital-Universe-Studie vorgerechnet, dass sich der weltweite Datenbestand auf absehbare Zukunft alle zwei Jahre verdoppeln wird. 4 Der Daten bestand wird 2013 allein in Westeuropa bereits bei über Exabytes liegen. 5 Trotz dieser extremen Wachstumsraten muss beachtet werden, dass die bloßen Daten allein keine neuen Einblicke und Erkenntnisse liefern. Dazu muss in jedem Unternehmen zuerst einmal geklärt werden, welche Datenquellen überhaupt vorhanden und nutzbar sind. Viele Datenbestände müssen vor der Auswertung erst noch hinsichtlich der Struktur und des Inhalts bereinigt werden. Und am entscheidendsten ist im Anschluss daran die Definition konkreter Algorithmen, die zum Vorteil des Endkunden und des Händlers gleichermaßen Handlungsanweisungen liefern und Fragen beantworten. Die technologischen Voraussetzungen sind dafür besser denn je: Es sind heute größere Rechnerleistungen und schnellere Verarbeitungsprogramme verfügbar, die erstmalig eine sinnvolle Speicherung und eine zeitnahe, handlungsorientierte und visualisierbare Auswertung dieser Daten ohne besondere Vorbehandlung ermöglichen. Die Auswertung kann anonymisiert erfolgen und lässt sich mit Blick auf den Datenschutz bei expliziter Zustimmung des Kunden für personalisierte Angebote beim Besuch einer Webseite oder eines Ladens einsetzen. Im Idealfall führt das Nutzungsverhalten in Echtzeit zu passgenauen Produktvorschlägen. Die Vorteile dieser beschleunigten Auswertung und optimierten Visualisierung gelten natürlich auch für interne und strukturierte Daten. Der besondere Nutzen besteht aber darin, dass die unterschiedlichen Quellen und Strukturen der Daten zusammengefasst und gemeinsam ausgewertet werden können. So ist es möglich, die Antworten auf wichtige Fragen genauer als bisher abzuschätzen und vorherzusagen, beispielsweise zur Akzeptanz eines Standorts oder eines neuen Produkts. Verknüpfung traditioneller Handelskennzahlen mit Kennzahlen aus dem Online-Bereich, sogenannter Digital Analytics, für fundierte Multichannel-Entscheidungen Die laufende Optimierung zentraler Online-Erfolgskennzahlen ist unbestritten ein wichtiges Ziel. Eine isolierte Ausrichtung beispielsweise auf die Konversionsraten eines einzelnen Kanals widerspricht aber zum einen dem übergeordneten Ziel einer kanalübergreifenden Kundenerfahrung, der sogenannten Integrated Multi-channel Customer Experience. 6 Zum anderen wird missachtet, dass verschiedene Shopping-Softwaresysteme teilweise völlig verschieden interpretiert werden müssen. Zudem wird durch die einseitige Orientierung am Durchschnitt die teilweise erhebliche Wirkung einzelner Produkte auf die Konversionsrate unterschlagen. [3] Eric Schmidt, heute Executive Chairman, damals CEO von Google, am 4. August 2010 auf der Konferenz Techonomy; vgl. dazu: [4] Vgl. dazu: [5] Digital-Universe-Studie von IDC. Das Datenvolumen in Westeuropa wächst jährlich um 30 Prozent ; vgl. dazu: articles/395599/ am 22. Februar 2013 [6] Anil Rajpal, Kedar Mehta, Abhishek Pangaria, Deepali Malhotra TCS Whitepaper: TCS-FICCI Massmerize Adapting to the Multi-channel Customer. A Roadmap for Integrated Multi-channel Retailing; Download unter 9

10 Die Chance für stationär, über Kataloge und online tätige Handelsunternehmen besteht darin, im Zuge des nächsten Relaunchs nicht nur auf die Ergonomie innerhalb des Webangebots zu fokussieren, sondern zugleich die Grundlagen einer kanalübergreifenden Analytics-Strategie zu definieren. Damit wird sichergestellt, dass schon jetzt die richtigen Daten gesammelt werden, die später möglicherweise zur Auswertung und Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Kanäle erforderlich sind. Eine derart integrierte Betrachtung der Kundenpräferenzen ist heute notwendig, weil die Transaktion nicht immer online erfolgt. Webpräsenz oder Apps sind immer häufiger mitentscheidend für das Kaufverhalten am stationären POS. Ohne eine systematische kanalübergreifende Datenerhebung sind strategische Multichannel-Entscheidungen nicht mehr seriös machbar. Kunden kaufen Marken, nicht Kanäle diese Tatsache ist mittlerweile durch umfassende Marktforschung belegt und durch die Praxis bestätigt. 7,8 IT und Marketing nähern sich zunehmend an Durch erweiterte Kommunikationsmaßnahmen und Bestellmöglichkeiten auf mehreren Kanälen entsteht eine Vielzahl von Berührungspunkten mit den Kunden. Diese Customer Touch Points lassen sich entlang der Customer Journey nur mithilfe von Big-Data-Analysen aussagekräftig auswerten und dafür braucht es IT-gestützte analytische Kompetenz. Die Messung der Marketingeffizienz mithilfe von Big-Data-Analysen hilft, Kosten zu sparen und relevantere Angebote zu machen, und verstärkt den Fokus auf konkretere Zielgruppen (Stichwort: Mikro- und Echtzeit- Segmentierung. Die Datenanalysten benötigen dafür jedoch die Erfahrung und das Fachwissen aus Marketing, Merchandising und anderen kundennahen Bereichen, um die für die Datenauswertung relevanten Hypothesen über das Kundenverhalten und die Algorithmen für daraus abzuleitende Handlungsanweisungen erstellen zu können. Für Marketingführungskräfte bietet die neue, nun datengetriebene Argumentation die Chance, auch in Fachbereichen an Glaubwürdigkeit zu gewinnen, die bereits traditionell eher durch datengetriebene Entscheidungsfindung und Kommunikation geprägt sind. Fundierte Zahlen überzeugen schließlich mehr als das gern zitierte Bauchgefühl. Doch auch eine kundenzentrierte IT kann im Handelsunternehmen der digitalen Zukunft nur dann an Akzeptanz gewinnen, wenn es ihr gelingt, das eigene Portfolio an Kompetenzen und Fähigkeiten anzureichern oder neue zu rekrutieren: Der Big-Data-Support für Marketing ist daher durch ein zeitlich begrenztes, aktions- und kampagnenorientiertes Arbeiten gekennzeichnet. Es erfordert von den IT-orientierten Teammitgliedern sowohl Offenheit gegenüber scheinbaren Last Minute-Anforderungen als auch eine ausgeprägte Trial-and-Error-Kultur. [7] PwC Global multichannel consumer survey 2012: Demystifying the online shopper 10 myths of multichannel retailing (download unter ) und sowie E-Commerce Center Köln (ECC Köln), 2013, Factsheet Das Cross-Channel- Verhalten der Konsumenten sowie diverse weitere Publikationen unter [8] Interview mit Reiner Heckel (ehemaliger CEO redcoon GmbH):... Online-Shop ist die verdammte Pflicht eines jeden Retailers ; unter ecommerce/ /index.html 10

11 Diese Kombination von Fähigkeiten ist nur in geringem Maße mit den Eigenschaften vereinbar, die innerhalb einer klassischen IT zur Kontrolle und für das Funktionieren der wesentlichen Backbone-Systeme erforderlich waren und es oftmals auch noch heute sind: Null-Fehler-Toleranz, absolute Stabilität und exakt prognostizierbare, langsame Zyklen der Skalierbarkeit. Die Annäherung von IT und Marketing kann nur durch eine gemeinsame Perspektive der Leitung der beiden Bereiche gelingen: durch Pilotprojekte in gemeinsamen Teams, klar messbare Ertragsziele und ein zu nehmendes Vertrauen in die gebündelten Kompetenzen. Auch der verstärkte Einsatz moderner Vorgehensweisen in der IT, beispielsweise die agile Entwicklung, kann hier zu mehr Flexibilität und Time-to-Market beitragen. Fehlt es an der internen Bereitschaft zum Aufbau neuer Kompetenzen, droht die Gefahr von isolierten Schatten-ITs in Gestalt externer Dienstleister, die allein vom Fachbereich kontrolliert werden und sich damit außerhalb des Einflusses der zentralen Unternehmens-IT bewegen. Am stärksten ist dieser Druck im Marketing zu spüren. Nach Berechnungen von Gartner wird dieser Bereich bereits 2017 höhere IT-Ausgaben haben als die IT-Abteilung, um dem Bedürfnis nach datengetriebener Ergebnismessung und -visualisierung nachkommen zu können. 9 Big-Data-Analysen lösen Probleme in allen Abteilungen Nicht nur den scheinbar besonders kundennahen Funktionen im Unternehmen (Marketing, Vertrieb und Kundendienst) können Big-Data-Analysen helfen, an Leistungsfähigkeit zu gewinnen. Offensichtlich ist ein hoher ergebniswirksamer Nutzen insbesondere für die Einkaufsverantwortlichen, die durch aussagestarke und einfach handhabbare Sortimentsanalysen klare Informationen zu den Verkaufszahlen und Präferenzen aus allen Kanälen für Lieferantengespräche erhalten. Neben diesen eindeutig erlöswirksamen Fragestellungen stehen für viele Bereiche jedoch andere Ziele im Mittelpunkt. Für Forschung und Entwicklung oder für die Supply Chain sind das beispielsweise die Risiko reduzierung (etwa durch verbessertes Kredit-Scoring von Kunden oder sicherere Transportrouten) und die Optimierung von Prozessen (wie beispielsweise eine verbesserte Warenverfügbarkeit oder weniger Kapazitätsengpässe in der Logistik). Auch hier lassen sich aus Big-Data-Analysen wertvolle Schlüsse ableiten. Die möglicherweise überraschende Erkenntnis, dass eine Vielzahl von Abteilungen von Big Data profitieren kann, wird durch die Ergebnisse einer weltweiten Studie von TCS gestützt. Nahezu Führungskräfte aus verschiedenen Branchen und Abteilungen wurden unter anderem nach dem erwarteten Nutzen aus Big-Data-Projekten befragt. 10 [9] Die Gartner-Analystin Laure McLellan prognostizierte in einem Webinar im Januar 2012 eine fundamentale Veränderung des Buying Centers im Laufe der nächsten Jahre, wenn Marketingverantwortliche aus ihrem Budget marketingbezogene IT-Investitionen tätigen; vgl. unter 02&mode=2&PageID=5553&resId= oder unter [10] TCS, 2013: The Emerging Big Returns on Big Data. A TCS 2013 Global Trend Study, Seite 9 f. Download unter 11

12 Das Ergebnis: Mehr noch als Marketing, Vertrieb und Kundendienst, die fast ein Drittel der Big-Data-Budgets auf sich vereinen, verknüpfen insbesondere die Abteilungen Supply Chain und Finanzen hohe ROI- Erwartungen mit ihren laufenden Big-Data-Projekten. Die Logistik wünscht sich vor allem ein verbessertes Monitoring ihrer Transporteinheiten, klare Aussagen zu Einsparpotenzialen und den richtigen Lagerbeständen. Die Finanzabteilung hofft vor allem, finanzielle Risiken früher zu erkennen und insgesamt eine höhere Budgetgenauigkeit zu erreichen. Big Data richtet Abteilungen auf übergeordnete, kundenzentrierte Fragestellungen aus Fluch und Segen für die meisten Big-Data-Initiativen ist der Umstand, dass sich viele Fragestellungen nur mit hilfe von Daten aus verschiedenen Quellen im Unternehmen untersuchen lassen deshalb sind über ge ordnete Teams von Datenspezialisten und Bereichsspezialisten erforderlich. Die bereits oben genannte TCS-Studie zeigt jedoch, dass es vielen Befragten große Sorgen bereitet, Informationen über organisatorische Silos hinweg zu teilen. 11 Diesem Punkt muss daher frühzeitig durch unabhängige Datenspezialisten, messbare Zwischenergebnisse und eine klare, unterstützende Kommunikation seitens der Leiter der Unternehmensbereiche begegnet werden. Auch dem bereits erwähnten Phänomen der Schatten-ITs muss in diesem Zusammenhang entgegengewirkt werden. Sonst werden mögliche Synergien aus der Entwicklung integrierter und unternehmensweit verwendbarer Big-Data-Analytics-Lösungen verhindert. 360 Analytics ein datenorientiertes Geschäftsmodell für Handelsunternehmen Damit Handelsunternehmen die beschriebenen Chancen der Digitalisierung nutzen können, muss jeder einzelne Unternehmensbereich zwei Fragen beantworten: 1. Welche Daten werden für die Erreichung unserer Ziele benötigt? 2. Welche Fragestellungen bzw. Antworten sollen in unsere Strategien und Maßnahmen einfließen? Ein datenorientiertes Geschäftsmodell basiert demzufolge auf der von allen Beteiligten getragenen Überzeugung, dass jede Strategieformulierung im Kern eine datenorientierte Entscheidungsfindung ist. Und da diese Kernfragen meist abteilungsübergreifende Datenquellen und die Zusammenarbeit der Bereiche zur Definition von Hypothesen und Handlungsanweisungen in Form geeigneter Algorithmen erfordern, sprechen wir von einem datenorientierten Geschäftsmodell. [11] TCS, 2013: The Emerging Big Returns on Big Data. A TCS 2013 Global Trend Study, Seite 33 12

13 Übersicht: Der 360 -Analytics-Ansatz im Handelsunternehmen Ein datenorientiertes Geschäftsmodell entsteht aus einer Nutzung von Big Data Analytics mit 360 -Perspektive. Abbildung 3 veranschaulicht, welche Bereiche und Themen besonders von neuen Formen der Datenauswertung profitieren können und auch müssen, wenn sie die Chancen der Digitalisierung wirklich nutzen wollen. Operations/Finance Optimierte Personalplanung Kanalübergreifende Produktivitätsmessung Integriertes KPIund Financial Controlling IT Neue Rolle für IT und CIO XaaS-Cockpit Cross-funktionale Zusammenarbeit Data Scientists Last Minute -Kultur Das datenorientierte Geschäftsmodell Marketing Effizienteres Marketing (ROM) Echtzeit-Segmentierung Cross-Selling Proaktives Opt-in-Management 360 Analytics Multichannel- Integration Kundenindividuelle Angebote am Verkaufsort Standortbezogene Personalisierung Präzisere Absatzprognosen Kanäle Supply Chain Lagerbestandsreduktion Logistikoptimierung Input für Lieferantengespräche Sortimentsoptimierung Preisoptimierung Optimierte Produktplatzierung Designoptimierung Kanalunabhängige Kundenerfahrung Kundendienst in Echtzeit Retourenoptimierung Innovative Kundenanalysen Kundendienst Merchandising Abbildung 3: 360 Analytics ein datenorientiertes Geschäftsmodell für Handelsunternehmen 13

14 Kernfragen des 360 -Analytics-Ansatzes im Handelsunternehmen Für die erfolgskritischen Unternehmensbereiche sind im Rahmen des 360 -Analytics-Ansatzes eine Reihe von Kernfragen zu beantworten. Für Handelsunternehmen sind das vor allem: Marketing Welche Kampagnen, Medien und Kanäle haben die größte Wirkung auf Besuche, Kauf und Kundengewinnung? Nach welchen Kriterien können wir Besuchern welche Angebote nahezu in Echtzeit unterbreiten? Welche Daten können mit Zustimmung der Kunden gesammelt und ausgewertet werden, um willkommene Kaufvorschläge zu machen? Kanäle Wie müssen wir unsere Prozesse anpassen, um mit den Kunden kanalübergreifend zu kommunizieren und ihnen integrierte Einkaufserlebnisse zu ermöglichen? Wie lassen sich unsere Angebote stärker personalisieren und dadurch Zusatzverkäufe stimulieren? Können wir unseren Kunden während des Besuchs stationärer Shops oder kurz zuvor Angebote machen, die ihr Kaufverhalten positiv beeinflussen? Wie unterscheiden sich unsere Angebote und Preise je nach Standort? Durch Berücksichtigung welcher Daten kann der erwartete Umsatz zutreffender als bisher prognostiziert werden? Kundendienst Wie schaffen wir eine wirklich kanalübergreifende Kundenerfahrung? Welche internen und externen Daten ( Insights ) helfen, das Besucher- und Käuferverhalten besser zu beschreiben und vorauszusagen als traditionelle Kundenbefragungen? Wie sorgen wir dafür, dass unsere Callcenter-Mitarbeiter nahezu in Echtzeit über das Nutzungsverhalten der Interessenten informiert sind? Wie lassen sich kunden-, produkt- und anlassbezogene Ursachen bisheriger Retouren effizient analysieren und zukünftige Retourenquoten senken? Merchandising Welche Warenkategorien, Marken und Eigenmarken sollen wir an welchen Standorten hervorheben? Wie ändern sich kurzfristig die Preiselastizitäten der Nachfrage unter Berücksichtigung von Abschriften? Wie können aus Verkaufszahlen und Web Analytics wertvolle Rückschlüsse auf die verkaufsförderndste Platzierung im Laden und das Design der Website gezogen werden (z.b. durch Produktbilder, 3-D- Anwendungsbeispiele, Empfehlungen, Rankings)? 14

15 Supply Chain Welche Daten sind nötig, um den Lagerbestand zu reduzieren und gleichzeitig das Risiko von Verfügbarkeitslücken im Verkauf ( Lost Sales ) zu senken? Wie können Dauer und Kosten des Flotteneinsatzes beispielsweise mittels GPS und Routenoptimierung reduziert werden? Mit welchen Informationen und Auswertungen lässt sich die Position der Einkäufer stärken? Operations/Finance Wie bestimmen wir den richtigen Mix von festen und flexiblen Mitarbeitern auf der Fläche? Wie lässt sich die Produktivität über die Kanäle hinweg messen? Welche KPIs (Key Performance Indicators) lassen sich auch für das Controlling verwenden? IT Wie verändert sich die Rolle der IT im Allgemeinen und wie die des CIOs im Speziellen durch Themen wie XaaS, Social Media Listening, IT der zwei Geschwindigkeiten, Stabilität vs. agile Entwicklung und Fehlerkultur sowie Zusammenarbeit mit Marketing? Welche Kompetenzen braucht die neue IT? Wie stellen wir die ausreichende Verfügbarkeit von Data Scientists sicher? Wie betten wir sie organisatorisch ein? Wie agieren wir als IT, wenn Stakeholder-Gruppen im Unternehmen immer später, immer mehr Daten immer schneller und individueller auswerten wollen? Erfolgsfaktoren für die Transformation in ein datenorientiertes Geschäftsmodell Aus Kundenprojekten und aus den Ergebnissen der oben erwähnten TCS-Studie zum Thema Big Data haben wir eine Reihe von pragmatischen Hands-on -Empfehlungen für Analytics- bzw. Big-Data-Projekte abgeleitet und zusammengefasst. Deutlich wird dabei, dass neben den bereits genannten Kompetenzen auch besondere Fähigkeiten des Change- und Programmmanagements erforderlich sind. Letzteres spricht durchaus dafür, die Transformation zu einem datenorientierten Geschäftsmodell mithilfe externer Unterstützung durchzuführen. Die folgenden Erfolgsfaktoren sind jedoch mehrheitlich auch eigenständig umsetzbar. 15

16 12. Datenschutz steigert Vertrauen und Kundenbindung 1. Konsequent an Geschäftszielen ausrichten 2. Das Topmanagement muss Flagge zeigen 11. Die IT-Abteilung muss sich neu erfinden 3. Ressourcen umsichtig planen und beschaffen 10. Strategische Partner statt Investitionen in Hardware Das datenorientierte Geschäftsmodell 360 Analytics 4. Teilergebnisse dokumentieren und präsentieren 9. Ergebnisse klar und entscheidungsorientiert bereitstellen 5. Relevante Informationen und deren Nutzen identifizieren 8. Spezialistenteam bilden 7. Beteiligte früh einbinden und informiert halten 6. Den Projekterfolg messbar machen Abbildung 4: Erfolgsfaktoren für die Transformation in ein datenorientiertes Geschäftsmodell in Form von 360 Analytics 1. Konsequent an Geschäftszielen ausrichten Big-Data-Projekte müssen an konkreten Geschäftszielen ausgerichtet werden, sonst haben sie keine Berechtigung. Idealerweise sind dazu Fragestellungen zu identifizieren, die an den Kaufkriterien der Kunden ansetzen. Außerdem muss im gleichen Schritt festgelegt werden, welche Datentypen für welche Entscheidungen erforderlich und auch tatsächlich verfügbar sind. Die daraus resultierenden Fragestellungen sollten nicht zwingend nur einzelne Abteilungen betreffen, sondern eine bereichsübergreifende Zusammenarbeit erforderlich machen. 16

17 2. Das Topmanagement muss Flagge zeigen Eine umfassende und dauerhafte Unterstützung durch die Unternehmungsleitung ist erfolgskritisch: Sie ist in der Projektorganisation zu verankern und fortlaufend zu kommunizieren. Nur so ist es möglich, die Gesamtstrategie umzusetzen, notwendige Ressourcen zu sichern und schnellen Fortschritten des Transformationsprozesses den Weg zu ebnen. Die kommunikative Rückendeckung von oben sorgt dafür, dass abteilungsübergreifend gearbeitet wird und abteilungsspezifische Datensilos aufgebrochen werden oder gar nicht erst entstehen. 3. Ressourcen umsichtig planen und beschaffen Die Verfügbarkeit der technischen und analytischen Ressourcen muss langfristig sichergestellt sein vor allem für den Übergang vom Pilot- in den Umsetzungsbetrieb. Um keine Zeit zu verlieren, sollte auch externe Unterstützung hinzugezogen und eine Trial-and-Error-Kultur geschaffen werden. 4. Teilergebnisse dokumentieren und präsentieren Frühzeitig und regelmäßig müssen Zwischenergebnisse abgeliefert werden. Am besten in Form einer nachweislichen Ausrichtung auf ein konkretes Geschäftsziel. Nur so lässt sich eine positive Grundeinstellung unter den Mitgliedern des Steering Committees, den Promotern und den Nutzern, aufrechterhalten. 5. Relevante Informationen und deren Nutzen identifizieren Die Startvoraussetzungen eines Pilotprojekts müssen mit allen Beteiligten geklärt sein. Wichtig sind vor allem Antworten auf folgende Fragen: Welche Informationen würden uns unabhängig von bekannten oder unbekannten Quellen helfen, mehr Umsatz zu erzielen, Risiken zu vermeiden oder Prozesse zu optimieren? Und wie ist das konkret mithilfe dieser Informationen möglich? 6. Den Projekterfolg messbar machen Wie lässt sich der Erfolg der Transformation belegen? Zunächst einmal muss Einigkeit über einen messbaren Ausgangspunkt erzielt werden, um die Projektergebnisse vergleichen zu können. Folglich kommt es darauf an, die Projektziele zu quantifizieren und genau festzulegen, wie und wann Vergleichsmessungen erfolgen sollen. 7. Beteiligte früh einbinden und informiert halten Es muss sichergestellt werden, dass wirklich alle an einer Aktion beteiligten Personen in eine neue Lösung integriert und alle betroffenen Prozesse bedacht sind. Beispielsweise muss das Personal am POS über eine standortbezogene Coupon-Verteilung an bestimmte Kunden rechtzeitig informiert werden, damit es die Aktion bei Bedarf vor Ort unterstützen kann. 17

18 8. Spezialistenteam bilden Die TCS-Studie belegt, dass vor allem die Unternehmen einen hohen Nutzen aus ihren Big-Data-Projekten ziehen, die ihre Datenspezialisten, ihre Data Scientists, in einer separaten Einheit bündeln. Das so geschaffene Klima eines Centers of Excellence fördert die Umsetzungsgeschwindigkeit, den Kompetenzaufbau und den Wissenstransfer. Eine hohe Spezialisierung macht außerdem den Arbeitsplatz attraktiver und erleichtert das Recruiting. Nicht zuletzt ist die organisatorische Unabhängigkeit von den Fachabteilungen auch für eine erfolgreiche Beantwortung bereichsübergreifender Fragestellungen unverzichtbar. 9. Ergebnisse klar und entscheidungsorientiert bereitstellen Ergebnisse müssen einfach, verständlich und ansprechend visualisiert werden, beispielsweise in Form von Cockpits oder Dashboards. Sie sollten neben den wichtigsten KPIs auch klare Handlungsanweisungen beinhalten und neue Einsichten entscheidungsreif für die Nutzer in den Fachabteilungen aufbereiten. 10. Strategische Partner statt Investitionen in Hardware Gegebenenfalls ist es sinnvoll, die Unterstützung eines strategischen Partners zu prüfen beispielsweise um ohne eigene Investitionskosten die erforderliche IT-Infrastruktur zu erhalten, mit deren Hilfe sich große Volumina sehr unterschiedlicher Daten in hoher Geschwindigkeit verarbeiten und interpretieren lassen. 11. Die IT-Abteilung muss sich neu erfinden Die IT muss im Zusammenhang mit Big Data zunehmend aktiver werden und neue Aufgaben übernehmen: Gefragt sind neue Fähigkeiten und Verständnis für neue Technologien und Systeme. Darüber hinaus muss sie sich ihrer veränderten Aufgabe als Coach der Fachabteilungen bewusst werden und damit ganz neuer Anforderungen hinsichtlich Geschwindigkeit und Fehlertoleranz. In anderen Worten: CIOs und IT-Leiter stehen vor der Herausforderung, die Zielsysteme der IT-Mitarbeiter immer stärker an externen Kundenbedürfnissen auszurichten. 12. Datenschutz steigert Vertrauen und Kundenbindung Datenschutzthemen müssen proaktiv und als Chance verstanden werden, damit ein nachhaltiges Vertrauen bei den Kunden aufgebaut werden kann beispielsweise indem die Anonymisierung der Daten vor der Speicherung und Auswertung dokumentiert wird oder durch neue Formen des Opt-in-Managements für den Kunden. Zukünftig sollten Kunden oder Interessenten zeitlich befristet und thematisch ganz klar beschränkte Freigaben für gewisse persönliche Daten geben können. Das erhöht das Vertrauen zum Anbieter und eröffnet gleichzeitig dessen Chancen, dem Kunden noch relevantere Angebote zu unterbreiten. 18

19 Zusammenfassung Bei kritischer Betrachtung kann angemerkt werden, dass die meisten der im datenorientierten Geschäftsmodell aufgeführten Fragestellungen nicht grundsätzlich neu sind: Auch im bisherigen Handelsgeschäft wird schließlich bereits umfangreich auf Datenanalysen zurückgegriffen. Das tatsächlich Differenzierende liegt darin, dass Big Data Analytics wesentlich umfassendere Möglichkeiten bieten, wichtige Fragestellungen deutlich aussagekräftiger zu beantworten. Es stehen erweiterte Auswertungsmöglichkeiten bereit, die Big Data im Sinne riesiger Mengen von strukturierten und unstrukturierten Daten erstmals zeitnah nahezu in Echtzeit sogar in fundiertes Entscheidungswissen und klare Antworten verwandeln. Einfach nutzbare Analyseinstrumente mit umfangreichen Visualisierungsmöglichkeiten vergrößern darüber hinaus den Interessentenkreis für Datenauswertungen über alle Abteilungen hinweg und potenzieren so den Geschäftsnutzen von Big-Data-Analyseanwendungen. Die Digitalisierung bietet folglich gerade Handelsunternehmen ein enormes Potenzial, den Bedürfnissen der Kunden noch besser zu entsprechen. Diese Chance lässt sich nutzen und in einen dauerhaften Wettbewerbsvorteil verwandeln wenn es gelingt, eine Transformation des Unternehmens im Sinne des 360 -Analytics-Ansatzes in Richtung eines datenorientierten Geschäftsmodells einzuleiten. 19

20 Kontakt Für weitere Informationen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung: Über Tata Consultancy Services (TCS) Tata Consultancy Services ist ein weltweiter Anbieter von IT- und Outsourcing-Services, Consulting und Geschäftslö sung en, die global agierenden Unter nehmen schnellen, nachhaltigen Nutzen eröffnen und das mit einem guten Gefühl von Sicherheit. Das einzigartige Global Network Delivery Model TM von TCS beinhaltet ein beratungsorientiertes, integriertes IT-Portfolio und IT-gestützte Services. Es gilt als Benchmark für exzellente Softwareentwicklung. TCS gehört zur Tata Group, dem größten industriellen Mischkonzern Indiens, und ist weltweit aktiv. Das Unternehmen ist in Indien an der National Stock Exchange und der Bombay Stock Exchange notiert. Weitere Informationen finden Sie unter IT Services Business Solutions Consulting Alle hier aufgeführten Inhalte/Informationen sind ausschließliches Eigentum von Tata Consultancy Services Limited (TCS). Die vorliegenden Inhalte/ Informationen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt. Ohne die vorherige schriftliche Erlaubnis von TCS darf dieses Material nicht kopiert, verändert, vervielfältigt, erneut veröffentlicht, hochgeladen, übertragen, versendet oder in sonstiger Form verbreitet werden. Nicht autorisierter Gebrauch der hier publizierten Inhalte/Informationen kann Copyright- und Markenrechte sowie weitere entsprechende Gesetze verletzen und eine strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen. Copyright 2013 Tata Consultancy Services Limited TCS Design Services M 09 13

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Leseprobe Auf dem Weg zum Omni-Channel Retailing

Leseprobe Auf dem Weg zum Omni-Channel Retailing Leseprobe Auf dem Weg zum Omni-Channel Retailing Denkanstöße für Organisation, Category Management und Shopper Journey (Anwendungsempfehlung entwickelt von GS1 Germany und GS1 Switzerland) Management Summary

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers.

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Hier steht ein Bild randabfallend. Wenn kein Bild vorhanden ist, bitte Folie 2 benutzen. IT-Services Club of Excellence. Das CIO Forum der IBM vom

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte Das Einmaleins des Customer Experience Managements Customer Experience Management (CXM) umfasst die strategische Ausrichtung und Umsetzung von Onlineund Offline-Kundenerlebnissen

Mehr

Der Weg zur digitalen Bank: Integrierte Lösungen in der Financial Cloud

Der Weg zur digitalen Bank: Integrierte Lösungen in der Financial Cloud Der Weg zur digitalen Bank: Integrierte Lösungen in der Financial Cloud Alfredo Rubina Senior Director Business Development & Sales 1. April 2014 Inhalt 1. Die Digitalisierung der Bankenwelt 2. Wie die

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Den digitalen Wandel nutzen und die. Customer Journey. effektiv gestalten.

Den digitalen Wandel nutzen und die. Customer Journey. effektiv gestalten. E-Journal marke Den digitalen Wandel nutzen und die effektiv gestalten. Die digitale Transformation eröffnet für Unternehmen neue Möglichkeiten, die Reise des Kunden zum Point of Sale zu begleiten und

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS Turn communication into usable data. In einer zunehmend vernetzten, digitalen Service-Ökonomie müssen Sie die Wünsche Ihrer Kunden laufend

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Enterprise Marketing Management (EMM)

Enterprise Marketing Management (EMM) Enterprise Marketing Management (EMM) Die Software-Lösung für effizientes Marketing Nehmen Sie drei Dinge mit 1. Innovationen erfordern ein Umdenken im Marketing 2. Ohne Software geht es nicht, ohne modular

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Über uns. / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner

Über uns. / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner Digital consulting Seminare / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner / suchmaschinenoptimierung Expert / Social Media Marketing Über uns Wir bieten

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Business Analytics in der Big Data-Welt

Business Analytics in der Big Data-Welt Business Analytics in der Big Data-Welt Frankfurt, Juni 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data-Analytik "The way I look at big data analytics is it's not a technology,

Mehr

Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten

Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten von Jürgen Mauerer Foto: Avantum Consult AG Seite 1 von 21 Inhalt Mehrwert aufzeigen nach Analyse des Geschäftsmodells...

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Ausgangslage Problem Lösung Umsetzung Key

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

PTC Retail PLM Solution

PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution Pünktlich, trendgemäß und budgetgerecht Die PTC Retail PLM Solution kann die kollaborative Planung, das Design, die Entwicklung und Beschaffung von Produkten

Mehr

Omni Channel Retailing. Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014

Omni Channel Retailing. Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014 Omni Channel Retailing Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014 7 Schritte zum erfolgreichen Omni Channel Retailing Aktuelle Erfahrungen aus dem deutschsprachigen Detailhandelsmarkt

Mehr

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen VOLL AUF KURS Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen ÜBER UNS Gemeinsam stark auf hoher See wir setzen auf effizientes Teamplay Schwäble &

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

Big Data Hype oder Realität?

Big Data Hype oder Realität? Big Data Hype oder Realität? Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Big Data die Herausforderungen Beispiele für Datenquellen Big Data die Umsetzung Marketing KPI

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

BIG DATA BIG TROUBLE?

BIG DATA BIG TROUBLE? Marketing BIG DATA BIG TROUBLE? 6 Punkte, die Ihnen helfen, das Optimum aus Ihren Marketingdaten herauszuholen Ein Whitepaper der Cloudbridge Consulting GmbH BIG DATA BIG TROUBLE? Punkte, die Ihnen helfen,

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Digitale Fitness im Handel Digitale Fitness im Handel Händler sollten die Digitalisierung unseres Alltags als Chance begreifen,

Mehr

SinnerSchrader. Optimieren Sie Ihren Marketing ROI mit. Analytics. Hannover 25. Juni 2007. Jörg Tschauder

SinnerSchrader. Optimieren Sie Ihren Marketing ROI mit. Analytics. Hannover 25. Juni 2007. Jörg Tschauder Optimieren Sie Ihren Marketing ROI mit Analytics SinnerSchrader Hannover 25. Juni 2007 Jörg Tschauder SinnerSchrader Inhalt #1 Relevanz lässt sich für Marken nicht mehr erkaufen. #2 Aktive Konsumenten

Mehr

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich Kölner Handelsrunde Köln, den 26. Mai 2014 Dr. Ralf Kaumanns Freiberuflicher Unternehmensberater Digital & E-Commerce Herausgeber ECC Digital Quarterly

Mehr

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012 Insight Driven Health Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik conhit Berlin, 24. April 2012 Agenda Vorstellung Accenture und Trends der Gesundheitsanalytik Beispiel Analytik Krankenversicherung

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Die Realtime Big Data Architektur @ OTTO im Kontext von Process Excellence

Die Realtime Big Data Architektur @ OTTO im Kontext von Process Excellence Die Realtime Big Data Architektur @ OTTO im Kontext von Process Excellence Conny Dethloff Bonn, 28. Januar 2015 Process Excellence im Kontext Big Data bedeutet, Komplexität in internen Prozessen nicht

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce E-Mail Marketing White Paper Newsletter2Go Lieber Leser, der Wettbewerb wächst, die Globalisierung schreitet voran und die Digitalisierung

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Big Data in der Automobilindustrie Eine Managementperspektive

Big Data in der Automobilindustrie Eine Managementperspektive München, März 2015 Big Data in der Automobilindustrie Eine Managementperspektive Eine Studie von Berylls Strategy Advisors Big Data bietet für die Automobilindustrie enorme Potenziale dennoch steht die

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE

POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE FÜNF DINGE ÜBER UNS Marketing & Technologie I. Spezialagentur für Marketingberatung und -technologie II. Sitz in Wien, Marketing Labs

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

LC Systems. Christian Günther Head of Data Analytics

LC Systems. Christian Günther Head of Data Analytics LC Systems Christian Günther Head of Data Analytics Agenda» Kurzvorstellung LC Systems» Verständnis «Big Data» aus der Sicht LC Systems» Best Practice Ansätze Do s and dont s» Projektbeispiele 2 Über LC

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Fachtagung. Communication. Digital Analytics. Touchpoints. Multi-Channel. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Fachtagung. Communication. Digital Analytics. Touchpoints. Multi-Channel. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Fachtagung. Communication. Digital Analytics. Touchpoints. Multi-Channel. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. November 2012 Agenda. à Vision: 360 Reporting à Multi-Channel Analyse à Beispiel Swissmilk

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Hans-Peter Eckstein Manager Marketing Communications Interflex GmbH & Co. KG Martin Brösamle Leiter Vertrieb & Marketing

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Ergebnispräsentation der Unternehmensbefragung 2014 (Auszug) Berlin, 22.07.2014 Inhalt 1. Executive Summary, Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr