Zertifikatsstudiengang Fixed Income Asset- und Risikomanager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zertifikatsstudiengang Fixed Income Asset- und Risikomanager"

Transkript

1 NEU: Einsatz von Bloomberg Professional Service Zertifikatsstudiengang Fixed Income Asset- und Risikomanager Die 15-tägige Ausbildungsreihe der Frankfurt School of Finance & Management bietet Ihnen eine Komplettausbildung über 6 aufeinander aufbauende Seminarmodule in der bedeutenden Assetklasse Fixed Income. Mittels des neu eingeführten Einsatzes von Bloomberg Professional Service durch den Seminarleiter in allen Modulen wird ein noch größerer Praxisbezug dieser Qualifizierung erreicht. Das Erkennen der Ertrags- und Risikokomponenten und das erfolgreiche Management von Fixed Income Instrumenten ist gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase des Anleihemarktes mit erhöhten Zinsänderungsund Credit Spread Risiken und somit bedeutendem Kursrückschlagspotenzial eine zwingende Voraussetzung für ein erfolgreiches Risikomanagement. Demzufolge ist in Zeiten bewegter Märkte eine profunde Kenntnis von Geld- und Kapitalmarktinstrumenten, Zins- und Kreditderivaten, Strukturierten Zinsprodukten und Portfoliomanagement-Prozessen unerlässlich. Um neben dem Know-how insbesondere dem Do-how Rechnung zu tragen, werden innerhalb dieser Ausbildungsreihe in zahlreichen und Simulationen mittels Real Time Anwendung des Informationssystems Bloomberg Professional Service die gewonnenen Kenntnisse vertieft und praxisnah gezeigt. Zielgruppe Die modular aufgebaute Ausbildungsreihe wurde speziell für Entscheidungsträger, Mitarbeiter und Nachwuchskräfte in den Bereichen Fixed Income Management, Fondsmanagement, Treasury und Risikomanagement konzipiert. Die Ausbildungsreihe bietet eine kompakte Qualifizierungsmaßnahme mit einer entsprechenden Zertifizierung an, bei der eigens die Kenntnisse vermittelt werden, die ein Anwender für die Praxis benötigt. Der Zertifikatskurs wird zweimal im Jahr durchgeführt. Die Module können zu unterschiedlichen Zeitpunkten besucht werden, wobei eine modulare Abfolge der Seminare empfehlenswert ist. Prüfung/ Zertifizierung In einer schriftlichen Prüfung (210 Minuten) wird das erworbene Fachwissen abgefragt und nach Bestehen zertifiziert. Die Zertifizierung ist an den Besuch aller Seminare sowie an eine bestandene Prüfung gebunden. Preise Preis bei Komplettbuchung (alle Module auch einzeln buchbar) Gesamtbetrag Euro inklusive Anmeldung (100 Euro) und Prüfung (150 Euro). Eine Wiederholung der Prüfung kostet 150 Euro. Ihr Ansprechpartner: Thomas Kohrs Competence Center Wertpapieranlage & Vorsorge Telefon: Telefax: Die Beträge sind mehrwertsteuerfrei. Auf die oben genannten Preise wird ein Gruppenrabatt (10% ab 3. Teilnehmer pro Unternehmen gewährt. Weitere Informationen, Anmeldung und Vertragsbedingungen: 180

2 Prüfung Schriftliche Prüfung (210 Minuten) Termine: , Durchführungsdauer 6 Monate Abschluss Zertifizierter Fixed Income Asset- und Risikomanager Credits 15 Credits* Modul 5 Strukturierte Zinsprodukte/Financial Engineering Von Callable Bonds bis zu komplexen pfadabhängigen Strukturen Von der Einzel- bis zur Portfoliobetrachtung Pricing Simulation/Risikomanagement von Produkten der 1. und 2. Generation Termine: oder S. 184 Modul 3 Risikosteuerung mit Zinsswaps und Zinsoptionen Zinsswaps der 1. und 2. Generation (Step-up, Amortizing, Roller Coaster, CMS) Caps Floors Swaptions Termine: oder S. 183 Modul 6 Fixed Income Portfoliomanagement Strategische und taktische Asset Allocation Aktive und passive Bond-Management-Strategien Steuerung/Risikomanagement von Bondportfolios mittels Zins- und Kreditderivaten Termine: oder S. 184 Modul 4 Kreditderivate und Corporate Bonds Rating Ausfallwahrscheinlichkeiten Einfache und komplexe CDS Yield-Spread-Analyse Termine: oder S. 183 Fixed Income- und Fondsmanagement Modul 1 Fixed Income Analyse Finanzmathematische Grundlagen Ertrags- und Risikoanalyse von Geld- und Kapitalmarktinstrumenten Renditemethoden Bewertung Sensitivitäten Termine: oder S. 182 Modul 2 Risikosteuerung mit Zins- und Bondfutures Forwards FRAs Eonia-Swaps MM-Futures Bondfutures Grundlagen Optionen Bondoptionen Termine: oder S. 182 Zielgruppe Entscheidungsträger, Mitarbeiter und Nachwuchskräfte in den Bereichen Fixed Income Management, Fondsmanagement, Treasury und Risikomanagement * Credits werden nach dem European Credit Transfer System (ECTS) für akademische und Weiterbildungsqualifikationen vergeben. Credits bemessen den zeitlichen Aufwand eines Zertifikatsstudiengangs. Sie umfassen die Präsenztage sowie die Vor- und Nachbereitung, die ein Teilnehmer aufbringen muss, um das Zertifikat zu erlangen. Sie geben keine Auskunft über das Lernniveau (1 Credit = Arbeitsstunden). 181

3 Zertifikatsstudiengang Modul 1 Fixed Income Analyse Ertrags- und Sensitvitätskennzahlen, Spread Analysen von Zinsinstrumenten Derivatehandel, Backoffice und Revision. (Beginner Level) Lernziele: Das Erkennen der Ertrags- und Risikokomponenten und das erfolgreiche Management von Fixed Income Instrumenten ist gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase des Anleihemarktes mit erhöhten Zinsänderungs- und Credit Spread Risiken und somit bedeutendem Kursrückschlagspotenzial eine zwingende Voraussetzung für ein erfolgreiches Portfolio- und Risikomanagement. Ziel des Start-up Seminars in das Fixed Income Asset Management ist es, die verschiedenen Bewertungsmethoden (ICMA, Zeropricing, Yield Spread Analyse) von Geld- und Kapitalmarktinstrumenten und die zugrunde liegende Methodik des Barwertkonzepts anwenden zu können. Gewinnen Sie einen strukturierten Überblick über die finanzmathematischen Grundlagen, die für das Ertrags- und Risikomanagement von Zinsinstrumenten von relevanter Bedeutung sind. Sie erhalten die Basis, um eine fundierte Anlageentscheidung an den Rentenmärkten treffen zu können. Dabei werden alle Maßzahlen wie Rendite, Duration, Modified Duration, IR DV01, CR DV01, Convexity, etc. nicht nur praxisorientiert angewendet, sondern auch deren Grenzen aufgezeigt. Fixed Income Research und finanzmathematische Grundlagen Ertragskennzahlen von Geld- und Kapitalmarktinstrumenten Yield & Discount Papers, Floating Rate Notes, Fixed Rate Bonds Risikotreiber von Zinsinstrumenten Moderne Yield (Credit) Spread Analyse Yield Spread, Interpolated Spreads, Z-Spread, Asset Swap Spread Management des Zinsänderungsrisikos Zertifikatsstudiengang Modul 2 Risikosteuerung mit Zins- und Bondfutures Fokus: FRAs, Zins- und Bondfutures, OTC- und Futures-Optionen Derivatehandel, Backoffice und Revision. (Advanced Level) Lernziele: Nach einer Einführung in die Charakteristika, Rahmenbedingungen und Grundmerkmale der Markt- und Handelsusancen von OTC- und börsen gehandelten Zinsderivaten werden Sie schrittweise mit den Instrumenten der Risikoabsicherung vertraut gemacht. Hierzu werden Struktur und Ausgestaltung von Forward Contracts, Forward Rate Agreements, Eonia-Swaps und Futures im Geld- und Kapitalmarktbereich erörtert. Sie erhalten einen Überblick über die verschiedenen Kontraktspezifikationen und Handelsusancen von Money Market Futures an der LIFFE und Bondfutures an der EUREX. Um das Verständnis für das Pricing im Geldmarkt-Segment aufzubringen, werden in praktischen die Zusammenhänge zwischen Renditen, Spot Rates und Implied Forward Rates erläutert. Im Kapitalmarkt-Segment lernen Sie nicht nur das Pricing, die Risikoquantifizierung und die verschiedenen Absicherungstechniken von Futures kennen, sondern auch Arbitragesituationen zu nutzen. Um dies zu gewährleisten, wird über den Einsatz von Bloomberg Professional Service die Funktion und Anwendung dieser Finanzderivative möglichst realitätsnah dargestellt. Symmetrische und Asymmetrische Instrumente Bewertung und Einsatz von Forward Rate Agreements und Zinsfutures im Risikomanagement Bewertung und Einsatz von mittel- und langfristigen Bondfutures im Risikomanagement Grundlagen von Optionen Bewertung und Einsatz von OTC-Bondoptionen und Optionen auf Bondfutures im Risikomanagement (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OFI_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OZD1_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OFI_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OZD1_

4 Zertifikatsstudiengang Modul 3 Risikosteuerung mit Zinsswaps und Zinsoptionen Fokus: Plain vanilla und komplexe Swapstrukturen und Zinsoptionen Derivatehandel, Backoffice und Revision. (Advanced Level) Lernziele: Sie erlangen vertiefende Kenntnisse über die Grundlagen der Swapbewertung, die Einsatzmöglichkeiten von Zinsswaps (IRS) im Portfolio- und Bilanzstrukturmanagement sowie bei Absicherungs- und Optimierungsstrategien. Hauptaugenmerk wird ebenso auf die Überprüfung der Marktgerechtigkeit bei Abschluss und Auflösung eines IRS gelegt. Basierend auf dem Erlernten werden anhand praktischer die verschiedenen Aspekte der Risikosteuerung eines umfangreichen Swap Portfolios simuliert. Darüber hinaus lernen Sie die Analyse- und Bewertungsmethoden von Plain vanilla Swaps abweichenden Swap-Strukturen wie Overnight Index Swaps (OIS), Forward Start, Step up/down, Amortizing/Accreting oder Roller Coaster Swaps kennen. Weiter werden Sie auf die Bewertung, das Risikomanagement und die Einsatzgebiete komplexerer Swaps wie Constant Maturity Swaps (CMS), Reset in Arrears Swaps (LIAR) hingeführt. Die Bewertung und Einsatzgebiete von Swaptions, Caps & Floors im Risikomanagement runden das Seminar ab. Grundlagen und Charakteristika von Interest Rate Swaps (IRS) - Aufbau einer Bewertungskurve und Generierung von Marktinformationen Stripping, Pricing, Risikomessung und Simulation von Plain Vanilla Zinsswaps Komplexere Swapstrukturen: Forward, Amortizing, Accreting, Roller Coaster, Step up, Step down, CMS Stripping, Pricing, Risikomessung und Simulation von Payer & Receiver Swaptions, Caps & Floors (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OZD2_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OZD2_ Zertifikatsstudiengang Modul 4 Kreditderivate und Corporate Bonds Preisbildung und Risikomanagement, Big & Small Bang Lernziele: Wie kaum ein anderer Markt ist das Volumen für Unternehmensanleihen (Corporate Bonds), sowie Anleihen von aufstrebenden Volkswirtschaften (Emerging Market Bonds) in den letzten Jahren einem stärkeren Wachstum ausgesetzt gewesen. Im Vergleich zu den traditionellen Staats- und Pfandbriefanleihen bieten diese Emissionen dem Fixed Income Investor erfahrungsgemäß eine höhere Verzinsung. Eine Quantifizierung und ertragsorientierte Steuerung von Bonitätsrisiken sind zu einem entscheidenden Wettbewerbs- und Existenzfaktor geworden. Die Frage, wie Kreditrisiken von einzelnen Finanzinstrumenten oder eines gesamten Kreditportfolios (Corporate Bond Portfolios) quantifiziert werden können, rückt zunehmend in den Mittelpunkt einer modernen Portfolioanalyse. Es kommen MS Excel, Bloomberg Professional und Reuters 3000 Xtra während des Seminars zum Einsatz. Basisstrukturen und komplexere Strukturen von Kreditderivaten Preisbildung von Kreditderivaten anhand von Praxisbeispielen Anwendungsmöglichkeiten von Kreditderivaten anhand von Praxisbeispielen DJ itraxx - DER Index im Kreditbereich Die Einstufung von Unternehmen durch Ratingagenturen Moderne Spread Analyse zur Bewertung von Corporate Bonds Methodik: Interaktiver Fachvortrag (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OKD_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OKD_ Fixed Income- und Fondsmanagement 183

5 Zertifikatsstudiengang Modul 5 Strukturierte Zinsprodukte/Financial Engineering Stripping, Pricing, Risikomessung und Simulation einfacher und komplexer Produkte Management-Gesellschaften, Aufsichtsbehörden, insbesondere aus Lernziele: Sie beschäftigen sich mit den 8 wesentlichen Fragen im Umgang mit strukturierten Zinsprodukten und werden in die Lage versetzt, den Anteil an simplen sowie komplexen strukturierten Produkten in Ihrem Portfolio zu beurteilen. In der Beschäftigung mit dem System für das Pricing und dem Risikomanagement Ihrer Strukturierten Produkte wird ein Schwerpunkt auf die Ermittlung des fairen Preises" und des marktgerechten" Verkaufs zum Zeitpunkt der Emission am Sekundärmarkt gelegt. Das Kennzahlenmanagement und die Quantifizierung der Marktpreis- und Kreditrisiken der Struktur sind ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt. Darüber hinaus trainieren Sie, wie Sie das fast bei allen strukturierten Produkten vorhandene implizite asymmetrische Kursverhalten simulieren können. So werden Sie letztendlich befähigt, die Worst Case und die Best Case Entwicklung der Struktur darzustellen und erlangen darüber hinaus Erkenntnisse diese Szenarien nicht nur zu erfassen, sondern auf deren Verlauf mit geeignetem Handwerkszeug Einfluss zu nehmen. Grundlagen und Basisbausteine Strukturierter Zinsprodukte Pricing und Simulation von FRAs, IRS, CMS, Swaptions, Caps & Floors, Digital / Knockout / CMS (Spread) Caps, Bermudan Swaptions Strukturierte Zinsprodukte der 1. und 2. Generation Capped FRN, Collared FRN, (Multi) Step up Callable Bond, Reverse FRN, Multitranche, CMS FRN, TARN, Snowball, Ratchet FRN, Range Accrual Stripping, Pricing, Risikomessung und Simulation der Produkte Strukturierte Produkte in der Fixed Income Portfoliobetrachtung (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OZP_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OZP_ Zertifikatsstudiengang Modul 6 Fixed Income-Portfoliomanagement Aktive Steuerung und Risikomanagement mit Zins- und Kreditderivaten Management-Gesellschaften, Aufsichtsbehörden insbesondere aus den Bereichen Kapitalanlage, Produktentwicklung und Financial Lernziele: Aufbauend auf den Grundlagen der Strategischen und Taktischen Asset Allocation werden mit praxisnahen die komplexen Anforderungen des Investmentprozesses beim Management von Fixed Income Portfolios vermittelt. Sie lernen verschiedene passive und aktive Portfolio Management-Strategien im Fixed Income Bereich kennen. Sie werden in der Lage sein, ertragssteigernde aktive Techniken unter bestimmten Zinsszenarien mittels Sensitivitäten und des Total Return-Konzepts zu analysieren und durchzurechnen. Eine umfassende Analyse von Fixed Income Portfolios und Simulation bei unterschiedlichen Zinsszenarien mittels Bloomberg Professional soll einen optimalen Bezug zur praktischen Umsetzung gewährleisten. In praxisnahen erarbeiten Sie sich einen Instrumentenkasten, der es ermöglicht, bei zu erwartenden Zinsänderungen Ihr Portfolio unter Berücksichtigung einer vorher festgelegten Benchmark entsprechend auszurichten und mittels aktiver Durationssteuerung ausgewählte Laufzeitenbänder innerhalb definierter Bandbreiten über- oder unterzugewichten. Grundlagen der Strategischen und Taktischen Asset Allocation Fixed Income Portfolio Management Moderne Risikomessung von Fixed Income Portfolios mit Value at Risk Benchmarking und Performancemessung Methodik: Interaktiver Fachvortrag (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OFIP_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OFIP_

Bondmanagement und Portfoliosteuerung

Bondmanagement und Portfoliosteuerung IntenSIV-leHrgang Zertifizierter Inte n siv-lehr gang SePtemBer 2008 Bondmanagement und mit Zins- und kreditderivaten Bondanalyse Zins- und Kreditderivate www.reded.at www.wirtschaftsverlag.at Termin:

Mehr

kreditderivate strukturierte kapitalmarktprodukte so kommen sie im Job schneller voran! Grundlagen, instrumente, Pricing und risikomanagement

kreditderivate strukturierte kapitalmarktprodukte so kommen sie im Job schneller voran! Grundlagen, instrumente, Pricing und risikomanagement Seminare kreditderivate Grundlagen, instrumente, Pricing und risikomanagement OKtOBer/nOVemBer 2008 so kommen sie im Job schneller voran! Termin: Montag, 27. und Dienstag, 28. Oktober 2008 Ort: Vienna

Mehr

Umfassendes Fach- und Methodenwissen Strukturierte Zinsprodukte

Umfassendes Fach- und Methodenwissen Strukturierte Zinsprodukte +++ Management Circle Intensiv-Workshop +++ Umfassendes Fach- und Methodenwissen Strukturierte Zinsprodukte Zahlreiche Praxisbeispiele und Rechenübungen! Mechanismen Preisbewertung Risikomessung Simple

Mehr

Strukturierte Zinsprodukte

Strukturierte Zinsprodukte +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Erhöhen Sie Ihre Portfolioerträge! Strukturierte Zinsprodukte Fachwissen einfach & klar vermittelt! Konstruktion verstehen Risiko messen Preis ermitteln Ihre

Mehr

ValuePrice. Transparenz durch Methode

ValuePrice. Transparenz durch Methode ValuePrice Transparenz durch Methode ValuePrice auf einen Blick Gegründet 2006 Standorte Frankfurt am Main, Luxemburg Mitarbeiter 30 Mitarbeiter, davon 25 in Frankfurt und 5 in Luxemburg Leistungsspektrum

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

In Kooperation mit: Zertifikatsstudiengang Certified Closed End Fund Advisor Certified Closed End Fund Manager

In Kooperation mit: Zertifikatsstudiengang Certified Closed End Fund Advisor Certified Closed End Fund Manager In Kooperation mit: Zertifikatsstudiengang Certified Closed End Fund Advisor Certified Closed End Fund Manager Zukunft gestalten: Qualifizier Certified Closed End Fund Ad Seit mehreren Jahren verzeichnet

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Fincancial Investments 29.04.2009 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen W.SRFBC41.05

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler Susanne Kruse Formelsammlung Aktien-, Zins- und Währungsderivate Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Notations- und Abkürzungsverzeichnis XI Teil I Finanzmathematische Grundlagen 1 Grundprinzipien der Finanzmathematik

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

ZEW Expertenseminare

ZEW Expertenseminare www.zew.de ZEW Expertenseminare Finanzmarktanalyse und -management: Modernes Bond-Portfoliomanagement 22./23.11.2005 In Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management,

Mehr

Corporate Bonds: Quantitative und qualitative Analysemethoden 7. März 2005

Corporate Bonds: Quantitative und qualitative Analysemethoden 7. März 2005 www.zew.de Expertenseminare am ZEW Corporate Bonds: Quantitative und qualitative Analysemethoden 7. März 2005 Asset Backed Securities (ABS) und strukturierte Kreditprodukte 11. April 2005 Corporate Bonds:

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > VK Advanced Topics in Financial Engineering Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > ATiFE Grundlagen & Usancen Agenda 1. Zinsberechnung 2. Anleihen 3. Swaps 2 > ATiFE 1. Zinsberechnung Stellen Sie

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung. Jan Willing Integrated Risk Management. Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften)

Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung. Jan Willing Integrated Risk Management. Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften) Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung Jan Willing Integrated Risk Management Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften) Agenda Prolog: Duration und Konvexität 3 1. Zinsrisiko in

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Jahresprogramm 2012 Seminare und Zertifikatsstudiengänge Asset Allocation und Securities Operations

Jahresprogramm 2012 Seminare und Zertifikatsstudiengänge Asset Allocation und Securities Operations Jahresprogramm 2012 Seminare und Zertifikatsstudiengänge Asset Allocation und Securities Operations Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

ACATIS IfK Value Renten UI Kurzpräsentation Juni 2013. IfK - Institut für Kapitalmarkt Vermögensverwaltung & Assetmanagement

ACATIS IfK Value Renten UI Kurzpräsentation Juni 2013. IfK - Institut für Kapitalmarkt Vermögensverwaltung & Assetmanagement ACATIS IfK Value Renten UI Kurzpräsentation Juni 2013 00 Fondskonzept - Value in Anleihen Total Return in Euro Fonds kann sich frei im Universe der Anleihen bewegen Value vs. Zins- und/oder Creditkurven,

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Sie sind neu verantwortlich für das Risikomanagement einer Pensionskasse. Die Kasse hat bisher nur in fest verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Société d Investissement à Capital Variable à compartiments multiples Investmentfonds nach Luxemburger Recht 562, rue de Neudorf L-2220 Luxemburg Großherzogtum

Mehr

Kompaktstudium Derivate und Strukturierte Produkte

Kompaktstudium Derivate und Strukturierte Produkte Modul 1: Grundlagen der Produktbewertung und Black-Scholes Modell Finanzmathematik, Stochastik und Ökonometrie (1/2 Tag; Dr. Chr. Funke) o Deskriptive Statistik o Stochastik, Grenzwertbetrachtung, Erwartungswert,

Mehr

Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase

Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase Ing. Mag (FH) Bernhard Pechgraber-Frey Investmentconsulting landesbank Niederösterreich-Wien Seite 1 EUR Zinsstruktur (Swapsätze) Seite 2 2,30 % Fixzins-Obligation

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 3 PRODUKTE DES ZINSMANAGEMENTS...21 4 FINANCIAL ENGINEERING...38 5 DER OPTIMIZER ANHAND EINES BEISPIELS...47 6 ZUSAMMENFASSUNG...

INHALTSVERZEICHNIS 3 PRODUKTE DES ZINSMANAGEMENTS...21 4 FINANCIAL ENGINEERING...38 5 DER OPTIMIZER ANHAND EINES BEISPIELS...47 6 ZUSAMMENFASSUNG... INHALTSVERZEICHNIS ERSTES BUCH: DIPLOMARBEIT 1 EINLEITUNG...1 2 ZINS-RISIKO...3 3 PRODUKTE DES ZINSMANAGEMENTS...21 4 FINANCIAL ENGINEERING...38 5 DER OPTIMIZER ANHAND EINES BEISPIELS...47 6 ZUSAMMENFASSUNG...62

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität Funktionalitäten (Allgemeine Teilnahmebedingungen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten AG Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten Urs Dreier, Philipp Langeheinecke AG Zurich, Januar 2014 1 Ausgangslage Bedarf

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50931. Anleihen verstehen. Grundlagen verzinslicher Wertpapiere und weiterführende Produkte.

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50931. Anleihen verstehen. Grundlagen verzinslicher Wertpapiere und weiterführende Produkte. Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50931 Anleihen verstehen Grundlagen verzinslicher Wertpapiere und weiterführende Produkte von Hans Diwald 1. Auflage Anleihen verstehen Diwald schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang Risikomanagement mit Futures Von:Tian Wang Gliederung 1.Definition 2.Unterschiedliche Futures 2.1 Currency Futures 2.2 Interest Rate Futures 2.3 Index Futures 3.Option:Erklärung mit Futur 3.1 timing option

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Volker Texter München, 4. Oktober 2012 Agenda 1. Einführung 2. Niedrige Zinsen als Herausforderung für die Kapitalanlage 3.

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info Oktober 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at Für Privatinvestoren ABS-Cofonds Allianz Adifonds - A - EUR** Allianz Adiverba - A - EUR** Allianz

Mehr

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld Präsentation für den qx-club Köln, 7. Oktober 2003 Dr. Michael Leinwand Die meisten Menschen schauen heute

Mehr

Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis

Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis Energie- und Rohstoffmärkte und ihre Dynamik Anwendung fortgeschrittener Modellierungsverfahren Modellvalidierung Hoch interatkive

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage Arnd Wiedemann Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken 2., überarbeitete Auflage . XI 1 Einleitung: Risikomessung als Fundament der Rendite-/Risikosteuerung 1 2 Zinsrisiko 3 2.1 Barwertrisiko

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten Seminar: Immobilienstandort Frankfurt Frankfurt, den 06. Dezember 2007 Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten von Martina Wieneke, Head of Capital

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. Das Studium Globale Konkurrenz, neue Märkte in aufstrebenden Lernziele und Nutzen Ländern und

Mehr

AMF RentenWelt Das Beste aus staats- und unternehmensanleihen

AMF RentenWelt Das Beste aus staats- und unternehmensanleihen AMF RentenWelt Das Beste aus STAATS- UND UNTERNEHMENSANLEIHEN AMF Renten Welt Der Fonds AMF Renten Welt ist ein global anlegender Rentenfonds, der in eine ausgewogene Mischung von Staatsanleihen, Anleihen

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher Bösch Derivate

Vahlens Kurzlehrbücher Bösch Derivate Vahlens Kurzlehrbücher Bösch Derivate Derivate Verstehen, anwenden und bewerten Von Prof. Dr. Martin Bösch Verlag Franz Vahlen München ISBN 978 3 8006 4500 8 2012 Verlag Franz Vahlen GmbH Wilhelmstr.

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info April 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Adirenta - A - EUR Adirenta - P2 - EUR Adireth - AT - EUR Allianz Adifonds - A - EUR**

Mehr

Kathrein Euro Bond. Wien, 30.4.2007 ( A ) Feri Rating Deutschland & Österreich (Kategorie: Renten Euro) Lipper Fund Awards Austria 2007

Kathrein Euro Bond. Wien, 30.4.2007 ( A ) Feri Rating Deutschland & Österreich (Kategorie: Renten Euro) Lipper Fund Awards Austria 2007 Kathrein_Euro Bond_& Kathrein Corporate Bond_30042007.ppt Kathrein Euro Bond Wien, 30.4.2007 Lipper Fund Awards Austria 2007 Best of fund over past 3 & 5 years (Sektor: Bond Eurozone) Lipper Fund Awards

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info August 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Allianz Adifonds - A - EUR** Allianz Adiverba - A - EUR** Allianz Aktien Europa**

Mehr

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Dr. Stephanie Lang, Strategist ishares Portfolio Solutions & Analysis 3. September 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER / QUALIFIZIERTE INVESTOREN Agenda PASSIVE

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Leitfadenreihe zum Marktrisiko Band 1

Leitfadenreihe zum Marktrisiko Band 1 O e s t e r r e i c h i s c h e N at i o n a l b a n k Leitfadenreihe zum Marktrisiko Band 1 Allgemeines Marktrisiko bei Schuldtiteln 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Oesterreichische Nationalbank

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

Seminar- & Zertifizierungsprogramm 2010

Seminar- & Zertifizierungsprogramm 2010 Seminar- & Zertifizierungsprogramm 2010 Testen von Software und Qualitätssicherung Unser Seminarprogramm richtet sich an alle am Testprozess beteiligten Personen. In den verschiedenen Veranstaltungen werden

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Vertiefungsrichtung "Finanz- und Versicherungsmärkte " im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Vertiefungsrichtung Finanz- und Versicherungsmärkte  im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Vertiefungsrichtung "Finanz- und Versicherungsmärkte " im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Fächerkatalog 1.

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Alexander R. Hohl. Geldanlage. mit strukturierten Produkten. Basiswissen für Einsteiger. Diplomica Verlag

Alexander R. Hohl. Geldanlage. mit strukturierten Produkten. Basiswissen für Einsteiger. Diplomica Verlag Alexander R. Hohl Geldanlage mit strukturierten Produkten Basiswissen für Einsteiger Diplomica Verlag Inhaltsverzeichnis Seite Tabellenverzeichnis... 4 Abbildungsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Neue Perspektiven für institutionelle Investoren

Neue Perspektiven für institutionelle Investoren Neue Perspektiven für institutionelle Investoren Absolut Research bietet insti tutionellen Investoren seit 15 Jahren relevantes Wissen und einzigartige Analysen für die tägliche Praxis der Kapitalanlage.

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Alternative Anlageklassen und Short ETFs. Mai 2010

Alternative Anlageklassen und Short ETFs. Mai 2010 Alternative Anlageklassen und Short ETFs Mai 2010 Agenda 1 Zugang zu Anlageklassen mit db x-trackers 2 Alternative Asset Klassen Ein Beispiel 3 Short ETFs Funktionsweise und Anwendung db x-trackers ETFs:

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

TREASURY SALES individuell dynamisch kompetitiv

TREASURY SALES individuell dynamisch kompetitiv Anleihen Zinsmanagement Finanzmärkte Beratung Kursabsicherung Zero Cost TREASURY SALES Betreuung individuell dynamisch kompetitiv Optionen Expertise Währungsmanagement Hedging Put TREASURY SALES Unser

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr