Simulative Bewertung von Selbststeuerung in Transportnetzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Simulative Bewertung von Selbststeuerung in Transportnetzen"

Transkript

1 Advances in Simulation for Production and Logistics Applications Markus Rabe (ed.) Stuttgart, Fraunhofer IRB Verlag 2008 Simulative Bewertung von Selbststeuerung in Transportnetzen Assesment of Autonomous Control in Transportation Networks Using Simulation Sebastian Vastag, Informatik LS IV, TU Dortmund (Germany) Abstract: The subject of this work is simulation of transportation networks featuring autonomous shipments. Thereby routing-algorithms used in packet-switched datanetworks are applied on external logistic networks and their effects are characterized. A simulation environment for transportation networks with autonomous cargoes (ATNSim) is implemented. Existing solutions of networks used by mail and express services are used as examples for simulation. Their behaviour with classical static routing of goods as well as dynamic algorithms is statistically seized and evaluated. Objective of this work is to compare the quality logistical networks with and without the employment of autonomous procedures by simulation. In consideration of different levels of load their behaviour is analyzed in order to support strategy choice to charge the capacity future transportation networks better and evenly. 1 Einleitung Ein neuer Ansatz zur taktischen und operativen Planung von Logistiknetzen ist die Nutzung dynamisch entscheidender Elemente, welche ohne zentrale Steuerung zeitnah auf Veränderungen im Transportnetz reagieren (vgl. Freitag et al. 2004; ten Hompel et al. 2005). Dieses immer wichtiger werdende Paradigma der Selbststeuerung in der Logistik eröffnet neue Möglichkeiten und Freiheitsgrade der Planung, zu deren Erkundung sich eine simulative Umsetzung anbietet. In Zuge dieser Arbeit werden die Vorteile von Selbststeuerung innerhalb von Servicenetzen für KEP-Dienstleister erstmals untersucht. Dazu wurde ein System geschaffen, welches komplette Netztopologien im Modell nachbildet und Aussagen über das Verhalten mit und ohne Selbststeuerung liefern kann. Das vorrangige Ziel der Modellierung ist eine Steigerung der Gesamtkapazität der Transportnetze durch Selbststeuerung, ebenso sollte die Robustheit gegenüber Aufkommensspitzen verbessert werden. Als Maßzahl wurde die in Standorten zwischengelagerte Menge an Sendungen gewählt, die nicht planmäßig im Netz weitertransportiert werden kann. Große Lagerbestände weisen hier auf Engpässe in der Kapazitätsplanung hin.

2 220 Vastag, Sebastian Transportnetze sind das Ergebnis einer vorhergehenden Netzplanung, sie unterteilt sich in drei Phasen. In der strategischen Planung wir die Position und die Aufgabe von logistischen Standorten festgelegt. Neben lokalen Depots werden auch dedizierte Sortierzentren (Hubs) ausgewählt, die innerhalb eines Hauptlaufes Güterströme zwischen den Depots kanalisieren. Transportrelationen verbinden die Standorte, meistens werden die Hubs untereinander durch leistungsfähige Direktverkehre verbunden. Während der taktischen Planung eines Transportnetzes werden die Fahrzeugkapazität und das Sendungsrouting auf Relationen einmalig festgelegt (Graf 2000). Dieser unflexible Ansatz führt im operativen Tagesgeschäft dazu, dass bei Aufkommensspitzen Sendungen unter Zeitverlust zwischengelagert werden oder teure Zusatzfahrten durchzuführen sind. Störungen und Staus erfordern ein manuelles Eingreifen des Disponenten. Die fehlende Planungsunterstützung soll mit Hilfe von Selbststeuerung kompensiert werden. Sie beeinflusst hier den Fluss der Sendungen auf Relationen innerhalb von Transportnetzen im operativen Tagesgeschäft. 2 Dynamisches Routing Die Grundidee des Dynamischen Routing (Berning und Vastag 2007) ist, Sendungseinheiten selbstständig und individuell über die nächste Transportrelation entscheiden zu lassen und so die Route durch das Netz eigenständig zu bestimmen. Für jedes Paket wird bei jedem Sortiervorgang an einen Standort durch Routingalgorithmen aus Datennetzen entschieden, zu welcher Zeit und in welche Richtung es den Standort wieder verlässt. Dies greift das Internet der Dinge auf, ein Ansatz zur Selbststeuerung in der Logistik durch Methoden des Internets (ten Hompel et al. 2005; Fleisch und Mattern 2005). Zwischen Transport- und IP-Netzen existieren bei näherer Betrachtung Gemeinsamkeiten. Das Internetprotokoll definiert vier Schichten (Tanenbaum 2003). Die Anwendungsschicht erlaubt es dem Benutzer mit dem Netzwerk zu kommunizieren. Beispiele sind , FTP oder das Hypertext Transfer Protokoll. Im Bereich der Logistik ist ein Beispiel für eine Netzanwendung eine Distribution oder ein Paketdienst. In IP-Netzen sichern die Protokolle TCP und UDP den sicheren Datentransport zwischen zwei Endpunkten. Ihr Gegenstück in der Logistik sind Fahrzeuge, sie befördern Sendungen zwischen zwei Standorten. Ein wesentlicher Unterschied ist die Verfügbarkeit der Fahrzeuge, in der materiellen Welt sind diese nicht in beliebiger Anzahl zu nutzen. Die wichtigste Schicht für diese Arbeit ist die Vermittlungsschicht. Routingalgorithmen bringen auch bei wechselnden und schwierigen Netzzuständen Datenpakete sicher an ihr Ziel. Ist eine Route überlastet oder ausgefallen, wird eine Alternative automatisch gewählt. Die Netzzugangsschicht beschreibt letztendlich die physikalische Übertragung über Kabel, in Transportnetzen wäre dies die Relation zwischen zwei Standorten. Es gibt aber auch viele Aspekte in denen sich beide Netzarten unterscheiden. Das Verlieren von Paketen wird in Datennetzen durch die Transportschicht kompensiert, für Logistiknetze ist ein Sendungsverlust nicht haltbar. Die Transportgeschwindigkeit unterscheidet sich ebenfalls beträchtlich. Während die Netzwerklatenz im Internet in Millisekunden gemessen wird erreichen Paketnetze Durchlaufzeiten von Stunden oder Tage. Stand der Technik sind festgelegte Routen für Güter auf Relationen (Graf 2000). Wenn ein auf einer Relation verkehrendes Fahrzeug voll beladen ist, so gibt es für

3 Simulative Bewertung von Selbststeuerung in Transportnetzen 221 jede weitere Sendungseinheit nur eine Alternative: Warten auf die nächste Verbindung. Oftmals haben Paketnetze eine Taktung von 24 Stunden, was im diesen speziellen Fall die Durchlaufzeit enorm verschlechtert. Der Ansatz des Dynamischen Routings versucht, dieses Problem durch ein situationsabhängiges Routing der Sendungen auf Relationen zu lösen. Mit ähnlichen Methoden und Algorithmen wie in Datennetzen werden Flaschenhälse in Transportnetzen umgangen. Eine intelligente Vermittlungsschicht wird auf ein System der Transportwelt aufgesetzt. Die Idee selbststeuernder logistischer Prozesse basiert auf dem Ansatz, Entscheidungsfunktionen direkt auf logistische Objekte zu verlagern (Böse et al. 2005). In Servicenetzen für Paketdienstleister sind die grundlegenden logistischen Objekte die Sendungseinheiten. Die Fähigkeit eigene Entscheidungen zu treffen, könnte in Zukunft durch RFID-Tags an den Sendungen ermöglicht werden. Sie können Daten wie Start, Ziel, Priorität und die Art des transportierten Gutes mit den Sortiermaschinen austauschen. In der Welt der Datennetze entspräche diese Information dem IP-Header, die logistischen Standorte übernehmen die Aufgabe von Routern. Mit Hilfe von externen Informationen über den Netzzustand ermöglicht dies ein reaktives Verhalten auf Störungen. Dies kann sehr einfach mit Algorithmen zur Suche des kürzesten Pfades geschehen, die jedoch eine besondere Kostenfunktion zur Bewertung von der Alternativen benötigen. Innerhalb von Datennetzen ist die Roundtrip-Time zwischen zwei Stationen eine wichtige und oftmals die einzige Kenngröße. Das Dynamische Routing nutzt mehrere Netzwerkparameter als Eingabe für die Kostenfunktion. Diese setzt sich aus der Summe der Zeitverzögerungen zusammen, welche auf einer Relation auftreten können. Der erste Summand ist die von einen Fahrzeug benötigte Zeit für die Fahrt zwischen zwei Standorten. Bei bekannten Verzögerungen und Staus wird dieser Wert weiter erhöht Ein wichtiger Unterschied zu Kostenfunktionen aus Datennetzen ist die Nutzung von Fahrplänen. Während Datenpakete praktisch zu jeder beliebigen Zeit bei freiem Medium versendet werden können, müssen sich auf einer Relation verkehrende Fahrzeuge an einen Zeitplan halten. Da der Fahrplan schon im Voraus bekannt ist, kann das Intervall zwischen der Kostenbewertung und der Abfahrt des Fahrzeuges zu der sonstigen Reisezeit addiert werden. Die Routen, welche während der taktischen Netzplanung erzeugt wurden, sind unter den Planungsannahmen optimal und müssen erst in davon abweichenden Situationen geändert werden. Aus diesem Grund ist das Dynamische Routing in zwei Stufen gegliedert: Die vorgegebene Route der statischen Routenplanung wird genommen, solange kein Stau auftritt oder die begrenzte Kapazität der Fahrzeuge überschritten wird. Nur bei Problemen kommt das Dynamische Routing zum Einsatz: Alle möglichen alternativen Wege werden dabei betrachtet. Bietet die ursprünglich geplante Relation keine Kapazitätsreserven so entfällt sie. Besteht nur eine Verzögerung durch einen kurzen Stau, so kann sie immer noch ausgewählt werden wenn andere Alternativen zu noch höheren Kosten und Verzögerungen führen. Es ist sogar ein Umweg über einen zusätzlichen Standort möglich, falls dies die in der Situation kürzeste mögliche Transportzeit erlaubt. Wird keine annehmbare Ausweichmöglichkeit gefunden, so verbleibt die Sendung im Zwischenlager des Standortes und kann erst am nächsten Tag weiter versendet werden.

4 222 Vastag, Sebastian 3 Simulationsmodell und Bewertung Simulation ist in der außer- (Page und Kreutzer 2005) sowie der innerbetrieblichen Logistik weit verbreitet (Liekenbrock 2005). Die wichtigsten Ereignisse in den Simulationsmodellen sind die Ankünfte und Abfahrten von Fahrzeugen und Gütern im Transportnetz, der Transportprozess selbst ist meist nicht von Interesse. Ähnliches gilt auch für Datenkommunikation in der Informatik, die eigentliche Übertragung steht in den Simulationen meist im Hintergrund, die Reaktionen der eingesetzten Protokollschichten sind wesentlich relevanter. In beiden Bereichen werden ereignisdiskrete Simulatoren verwendet, z. B. OMNeT++ (www.omnetpp.org). Auch für die hier vorgestellten Experimente mit Selbststeuerung wird ein solches Simulationssystem verwendet. Mit Rücksicht auf bereits bestehende Software zur strategischen und taktischen Netzwerkplanung wurde der Simulator ATNSim (Autonomous Transportation Network Simulator) in Java geschrieben (Vastag 2007). ATNSim verwendet viele Konzepte aus OMNeT++, unter anderem Trennung von Experiment und Modell sowie die Beschreibung des Verhaltens grundlegender Modellelemente in wiederverwendbaren Quellcode. Das Programm beinhaltet eine Bibliothek mit Modellbausteinen für die außerbetriebliche Logistik. Standorte, Relationen, Fahrzeuge und Güter stehen zur Verfügung. Ein realitätsnahes Verhalten der Sendungen im Netzwerk ist hierbei das Hauptziel, andere komplexe Prozesse in den Standorten konnten ausgelassen werden. Eine Implementierung des Dynamischen Routings ist ebenfalls enthalten. Depots und Hubs basieren auf denselben Grundelementen. Ein Schema der Modellteile innerhalb eines Standortes zeigt Abbildung 1. Durch die Kapselung nach außen ist er gleichzeitig auf höherer Ebene selbst ein Modellelement, welches mehrmals im Netzmodell verwendbar ist. Die wichtigsten Bestandteile eines Standortes sind Lager (4), Verteiler (2) und die Ladebuchten für Fahrzeuge. Das Lager dient als Zwischenspeicher für Sendungen, welches aber in einem Sortierzentrum im Idealfall leer sein sollte. Die zentrale Steuerung und Sortierung ist im Verteiler realisiert. Er übernimmt das Weiterleiten der Sendungen zum Lager oder zur nächsten Zwischenstation. Das Abholen der Sendungen von den Kunden eines jeden Depots im Vorlauf übernimmt ein Sendungsgenerator (1). Das Verteilen der Waren im Nachlauf findet seine Entsprechung in der Auslieferung (5), welche als Senke Sendungen bei Ankunft aus dem Modell entfernt. Diese Blaupause eines Standortes ist über das Verhalten des Vorlaufes, des Verteilers und des Schedulers konfigurierbar. Ein impliziter Parameter ist die Anzahl der zugehörigen Relationen, welche über die Rolle als Hub oder Depot entscheidet. Ein Konverter liest die Netzwerktopologie aus den Eingabedaten und verknüpft die Standorte durch Modellrelationen zu großen Netzen für den Simulator. Die dazu verwendeten Sendungsdaten, welche den Warenaustausch zwischen jeweils zwei Standorten beschreiben, liegen über den Zeitraum eines Jahres vor. Gespeichert sind sie in Form einer quadratischen Aufkommensmatrix, aus der jedes Element das durchschnittliche in eine Richtung transportierte Gewicht enthält. Bei der Initialisierung des Modells wird jeder Generator mit der zugehörigen Zeile der Aufkommensmatrix konfiguriert. Sie bestimmt die täglich zu generierende Menge an Sendungen sowie die Verteilung der Zieladressen. Die korrekte Menge an Frachtgut wird durch Erzeugen von Sendungen in Zeitintervallen mit normalverteilt variierender Länge sichergestellt, welche im Mittel dem Quotienten Sendungen pro

5 Simulative Bewertung von Selbststeuerung in Transportnetzen 223 Minuten eines Tages entsprechen. Zur Steigerung der so erreichten Aufkommensmenge lassen sich die Intervalle verkürzen. Durch die begrenzte Anzahl von Fahrten zwischen Depot und Hauptlauf verändert dieser kontinuierliche Sendungsstrom nicht das Modellverhalten. Abbildung 1: Modellaufbau eines Standortes Zum Transport der Sendungen zwischen Standorten existieren Fahrzeuge in Form von Transaktionsnachrichten, welche die Transportrelationen nutzen. Ihre Kapazität für Sendungen ist durch die entsprechende Fahrzeugart begrenzt. Hier wurden LKWs berücksichtigt, andere Verkehrsträger wie Schiff und Flugzeug sind leicht durch andere Kapazitäts- und Geschwindigkeitsangaben einzubinden. Die Anzahl der Fahrzeuge auf einer Relation ist durch das in der Netzplanung berücksichtigte Aufkommen vorgegeben, welches auf das nächste Vielfache der Fahrzeugkapazität aufgerundet wird. Die benötigte Fahrzeit ist einem digitalen Straßennetz entnommen und im Modell durch die Verzögerung auf der Transportrelation umgesetzt. Zur Vereinfachung ist der Umlauf eines Fahrzeuges zurück zum Ausgangsort nicht Teil des Modells, vielmehr werden entladene Fahrzeuge verworfen und bei Bedarf neu instanziiert. Das Ziel des Dynamischen Routings ist die bessere Nutzung von existierenden Transportträgern, um eine möglichst große Sendungsmenge zu transportieren. Zur Modellvalidierung mussten alle eingesetzten Modelle zeigen, dass sie die durchschnittliche Planungsmenge (hier als 100% bezeichnet) bewältigen können. Um das maximale Transportvolumen eines Netzes zu finden, wurde die Sendungsmenge in 10% Schritten von 100% bis auf 150% erhöht. Abhängig von der Reaktion des Netzwerks wurden auch kleinere Zwischenschritte genutzt. In den Experimenten wurde das Verhalten der Modelle für 14 Tage Modellzeit beobachtetet, um die Bedeutung der transienten Phase mit initialer in den Ergebnissen zu reduzieren. Um die maximale Transportkapazität eines Netwerkes zu bestimmen wurde folgendes Kriterium eingesetzt: Das Netz ist überlastet, wenn mindestens ein Zwischenlager komplett mit Sendungen gefüllt ist, die eigentlich auf ihre Weiterverladung warten. Im Idealfall benötigt ein Standort gar kein Zwischenlager, da alle Güter direkt auf das Fahrzeug der Anschlussfahrt verladen werden sollten. Wie oben beschrieben entstehen jedoch Situationen, in denen kein direkter Weitertransport möglich ist.

6 224 Vastag, Sebastian Deswegen fehlen auch in den Ausgangsdaten für die Experimente die Angaben der Lagergrößen für die einzelnen Standorte. Entsprechend wurde das obige Kriterium modifiziert zu: Das Netzwerk ist überlastet, wenn in mindestens einem Standort die Lagermenge konstant ansteigt. Unabhängig von der tatsächlichen Lagerkapazität würde ein konstant wachsender Lagerbestand jede Obergrenze in absehbarer Zeit überschreiten. Die Testumgebung wurde weitgehend automatisiert. Dazu werden die Verläufe der Lagerstände mit Hilfe des LOWESS Algorithmus (LOcally WEighted Scatterplot Smoothing) geglättet. Ein lineares Modell wird an die Kurve angepasst und bestimmt die Steigung des Lagerbestandes. Eine Steigung von 0 wäre hier optimal, doch solange die Simulationsergebnisse noch die transiente Phase enthalten, hat sich auf empirischer Basis eine Steigung bis 0.25 als zulässige Obergrenze herausgestellt. Ein anderer interessanter Punkt ist die Robustheit des Netzwerkes gegen Ausfälle von Relationen. Störungen werden mit einer Wahrscheinlichkeit von 10% auf die Relationen eingestreut, um Staus zu simulieren. Wenn ein Stau auftritt, so variiert der Zeitverlust normalverteilt um die Hälfte der ursprünglichen Reisezeit. Bei den kurzen Schlupfzeiten in den Netzmodellen führen sogar kurze Verspätungen dazu, dass Sendungen die Anschlussfahrt verpassen und auf das nächste Fahrzeug warten müssen. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 1,5% wird eine Zieladresse ausgewählt, die für die nächsten 24h Modellzeit ein Vielfaches der normalen Sendungsmenge erhält. Die Standorte erhalten so insgesamt ein leicht höheres Aufkommen als in den Eingabedaten spezifiziert. 4 Ergebnisse Die Ergebnisse von Experimenten mit drei verschiedenen Netzen sollen hier diskutiert werden. Die ersten beiden sind Testmodelle zur Erstellung von logistischen Planungswerkzeugen. Die Position der Standorte sowie das Aufkommen basieren auf den Angaben eines Paketdienstleisters. Die Netzwerktopologie unterschiedet sich in der Anzahl der Hubs, das erste Netz hat zehn, das zweite sechs Verteilzentren im Hauptlauf. Das dritte Netz besitzt nur vier Hubs im Hauptlauf und ist das Ergebnis eines Industrieprojektes. Auch dieses Projekt wurde für einen Paketdienstleister durchgeführt. Wie bei den ersten Netzen konnte die genutzte Aufkommensmatrix verwendet werden, somit arbeitet das Modell mit realitätsnahen Warenflüssen. Alle drei Netze wurden in Experimentserien mit und ohne Dynamischen Routing untersucht. Ist die zweite Stufe des Dynamischen Routing deaktiviert, so nutzt ATNSim nur die Empfehlungen aus der taktischen Netzplanung. In den folgenden Tabellen sind die Werte für und Durchlaufzeit an den Stellen ausgelassen, an denen die Netze als überlastet gelten. Hier ist keine genaue Messung möglich, die Simulation wird nicht stationär. 4.1 Netzwerk mit 10 Hubs Das größte verfügbare Netz besitzt 74 Depots und 10 dedizierte Hubs. Für das ursprüngliche statische Routing der taktischen Netzplanung ist der Anstieg der durch ein steigendes Aufkommen aus Tabelle 1 zu entnehmen. Sie steigt von 91 bis zu 500 während das Sendungsvolumen nur um den Faktor 1,2 wächst.

7 Simulative Bewertung von Selbststeuerung in Transportnetzen 225 Nicht ausreichende Transportkapazitäten im Hauptlauf sind hier der Grund, sie verhindern einen kontinuierlichen Fluss von Sendungen vom ersten zum zweiten Hub auf den gegebenen Routen. Letztendlich überschreitet die Steigung der den Wert von 0,25 bei einen Aufkommen von über 120%, das Netz ist überlastet. Die Durchlaufzeit verschlechtert sich von 26 Stunden (1575 Minuten) auf 30 Stunden (1818 Minuten). In diesen Zeiten sind die ersten zwölf Stunden Wartezeit im ersten Depot eingeschlossen, die der konstant laufende Sendungsgenerator im Netz mit 24 Stunden Taktung erzeugt. Aufkommen 100% 110% 120% 130% 140% 150% Steigung Mittlere Durchlaufzeit Fahrzeugauslastung stat. 0,05 0,15 0,29 0,43 0,57 0,69 dyn. 0 0,01 0,03 0,16 0,26 0,41 stat. 91,17 214,87 470, dyn. 44,92 61,64 113,19 219,4 407,1 - stat. 1575,8 1691,7 1818, dyn. 1526,3 1561,6 1658,3 1798,9 1968,8 - stat. 32% 34% 36% 38% 39% 40% dyn. 35% 41% 51% 59% 70% 76% Tabelle 1: Versuchsergebnisse des Netzes mit 10 Hubs Im Vergleich dazu bringt das Dynamische Routing deutliche Verbesserungen der Netzwerkparameter. Die mittlere Lagermenge sinkt auf ein Viertel der ursprünglichen Menge da Sendungen die Lager schneller verlassen können. Wenn die Steigung der als Kriterium genommen wird, so ist das Netzwerk in der Lage, 140% Aufkommen zu bewältigen, ein Gewinn von gut 20%. Überraschenderweise bringt das Dynamische Routing eine kleine Verbesserung der Durchlaufzeit. Bei 100% Aufkommen besteht noch kein relevanter Unterschied, erst bei 110% und 120%. Ab 140% Aufkommen verliert das Dynamische Routing wieder seinen Vorteil, da das gesamte Sendungsvolumen sich der maximalen Transportkapazität annähert. Die Erklärung für den Kapazitätszuwachs ist die optimale Ausnutzung der verfügbaren Transportkapazitäten. Die Fahrzeugbelegung wuchs in den Experimenten von 35% auf bis zu 76%. 4.2 Netzwerk mit 6 Hubs Das zweite Netz ist eine Variante des zuerst beschrieben Beispiels mit 10 Hubs. Es besitzt auch 84 Standorte, von denen 6 als Konsolidierungshubs ausgelegt sind. Die Ergebnisse der Versuche sind in Tabelle 2 aufgeführt. Die maximale Transportkapazität mit statischen Routing ist bei 30% zusätzlichen Aufkommen zur geplanten Menge zu finden.

8 226 Vastag, Sebastian Aufkommen 100% 110% 120% 130% 140% 150% Steigung mittlere Durchlaufzeit Fahrzeugauslastung stat. 0,03 0,07 0,13 0,21 0,34 0,43 dyn. 0,01 0,01 0,02 0,01 0,02 0,02 stat. 173,87 293,3 437,5 670,7 - - dyn. 102,6 117,4 133,3 170,7 205,3 224,8 stat. 1543,7 1604,6 1633,6 1682,7 - - dyn. 1480,8 1490,4 1493,0 1520,0 1544,9 1549,5 stat. 31% 33% 36% 38% 40% 42% dyn. 32% 35% 39% 43% 48% 52% Tabelle 2: Versuchsergebnisse des Netzes mit 6 Hubs Bemerkenswert ist die große Hauptlaufskapazität des Netzes, die Fahrzeugbelegung bleibt trotz der Aufkommenssteigerungen sehr niedrig. Die steigenden Lagermengen werden durch einen Flaschenhals an einen einzigen Hub verursacht, offensichtlich sind die zugewiesenen ausgehenden Transportkapazitäten auf den Relationen wesentlich kleiner als die Reserven von anderen Standorten. Mit Hilfe des Dynamischen Routings kann der Engpass automatisch umgangen werden. Die nun erreichbare Transportmenge wächst stark, die Simulation ermöglichte bis weit über 200% der ursprünglichen Planmenge. Durchschnittlich spart das Dynamische Routing ein Drittel der benötigten Lagermenge in den Zwischenlagern. Die Steigung der ist sehr flach, die Werte bleiben bei 0,02 verglichen mit 0.31 bei 130% Aufkommen und statischem Routing. Die Sendungen, die vorher am unterdimensionierten Hub aufgehalten wurden nehmen jetzt Routen über Nachbarstandorte, die noch genügend Ressourcen frei haben. Ebenso kann auch die mittlere Durchlaufzeit mit Dynamischem Routing gesenkt werden, hier verbessert das Umgehen des Flaschenhalses die Werte. 4.3 Netzwerk mit 4 Hubs Sehr empfindlich auf Aufkommenssteigerungen ist das Netzwerk mit 4 Hubs und 70 Depots. Es reagiert auf nur 5% Mehrbelastung mit konstant steigenden Lagerleveln. Aus diesem Grund wurde das Aufkommen in den Versuchen nur in 1% Schritte erhöht. Tabelle 3 enthält auszugsweise einige wichtige Messwerte. Es existiert ein Flaschenhals an einen Hub, die drei anderen haben noch genügend Reserven. Die kleine Sicherheitsreserve macht den Vergleich zwischen statischen und Dynamischen Routing besonders interessant. Für den kleinen Aufkommensbereich, der auch mit statischen Routing bewältigt werden kann reduziert das Dynamische Routing die mittlere.

9 Simulative Bewertung von Selbststeuerung in Transportnetzen 227 Aufkommen 100% 103% 105% 108% 110% 120% Steigung mittlere Durchlaufzeit Fahrzeugauslastung stat. 0,23 0,3 0,39 0,41 0,54 0,97 dyn. 0,05 0,09 0,21 0,24 0,32 1,21 stat. 622,7 894, dyn. 617,7 676,4 839,6 983, stat. 1749,7 1815, dyn. 1771,7 1766,4 1807,2 1836,1 - - stat. 52% 54% 54% 56% 56% 60% dyn. 55% 57% 59% 62% 65% 70% Tabelle 3: Versuchsergebnisse des Netzes mit 4 Hubs In Experimenten mit 100% Aufkommen und statischem Routing hat der Engpass am Hub die Steigung der mit 0,23 fast an das Limit getrieben. Zusätzliches Aufkommen führte zum Zusammenbruch des Netzes. Mit Dynamischem Routing wird das Problem bis 108% unterdrückt, was gleichzeitig die maximal erreichbare Kapazität markiert. Im Gegensatz zu Netzwerken mit mehr Hubs ist hier keine signifikante Verbesserung der mittleren Durchlaufzeit mit Dynamischem Routing zu erreichen. In Netzen mit kleinem Hauptlauf kann das Dynamische Routing nur kleine Verbesserungen in Bezug auf Lagerstände und Versandzeit bringen. Der Grund ist die kleine Netzwerktopologie mit zu wenigen Relationen, die nicht viele Alternativen zulassen. Hier existieren nur zwei alternative ausgehende Relationen mit vergleichbarer Auslastung wie die ursprünglich vorgesehene Verbindung. Das Warten auf den nächsten Transport ist genauso zeitlich aufwändig wie das Nutzen der wenigen alternativen Umwege. 5 Zusammenfassung Die grundlegenden Ideen der Selbststeuerung durch Dynamisches Routing wurden dargelegt. Sendungen wurden mit der Übertragung von Paketen in Datennetzen verglichen. Das Verstehen eines logistischen Systems als ein Netzwerk von Standorten und Relationen ähnlich Computernetzen bietet die Möglichkeit, reaktive Routingverfahren aus Datennetzen an logistische Systeme zu adaptieren Um die Vorteile von Selbststeuerung durch Dynamisches Routing zu untersuchen wurde das ereignisdiskretes Simulationssystem ATNSim erstellt. Modelle von Transportnetzen wurden auf Basis von Ergebnissen strategischer Netzplanung generiert. Die Daten umfassten Standort, Kapazität, Fahrpläne und die mittlere Sendungsaufkommen pro Tag. In Vergleich mit konventionellem statischen Routing zeigt die Selbststeuerung Vorteile. Beim Einsatz des Dynamischen Routings wird die Gesamtkapazität eines Netzwerkes erhöht. In Phasen mit hohen Aufkommen und

10 228 Vastag, Sebastian überlasteten Relationen werden Sendungen über zusätzliche Standorte geroutet. Dies verteilt das Aufkommen über ein weiteres Gebiet zu Relationen, die noch Kapazitätsreserven haben. Obwohl die tatsächliche Routenlänge wächst, bleibt die mittlere Durchlaufzeit vergleichsweise niedrige in Bezug auf das statische Routing. Viele Hubs im Hauptlauf begünstigen diesen Effekt. Das Dynamische Routing ist eine mögliche Lösung für bereits existierende Netzwerke ihre Kapazität für Aufkommensspitzen zu erhöhen ohne das gesamte Netz neu zu planen. Das kostentreibende Anmieten von zusätzlichen Kapazitäten kann entfallen. Gleichzeitig kann die Plankapazität innerhalb der strategischen Planung bewusst niedrige gehalten. Das Nutzen von Selbststeuerung um Güter um blockierte Relationen zu leiten könnte helfen, Servicenetze in Regionen zu etablieren, die keine verlässlichen Transportsysteme aufweisen. Literatur Berning, M., Vastag, S. (2007) Simulation selbststeuernder Transportnetze. In: Bullinger, H.-J., ten Hompel, M.(Hrsg.): Internet der Dinge. Springer, Berlin, Heidelberg, S Böse, F., Piotrowski, J., Windt, K. (2005) Selbststeuerung in der Automobil-Logistik. Industrie Management 21 (2005) 4, S Fleisch, E., Mattern, F. (2005) Das Internet der Dinge Ubiquitous Computing und RFID in der Praxis. Springer, Berlin Freitag, M., Herzog, O., Scholz-Reiter, B. (2004) Selbststeuerung logistischer Prozesse ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen. Industrie Management 20 (2004) 1, S Graf, H.W. (2000) Netzstrukturplanung: Ein Ansatz zur Optimierung von Transportnetzen. Dissertation, Universität Dortmund Liekenbrock, D. (2005) Simulative Untersuchung dezentraler Steuerungsverfahren komplexer Fördernetze. Logistics Journal, April 2005, Online Page, B., Kreutzer, W. (2005) The Java Simulation Handbook, Simulating Discrete Event Systems with UML and Java. Shaker, Aachen Tanenbaum, A.S. (2003) Computernetzwerke. Pearson Studium, München ten Hompel, M., Liekenbrock, D., Stuer, P. (2005) Realtime logistics: echtzeitnahe Steuerung von Materialflusssystemen auf Basis autonomer Agenten und Entitäten. Logistics Journal, März 2005, Online Vastag, S. (2007) Modellierung selbststeuernder Servicenetze aus Netzplanungsdaten. In: Koschke, R., Herzog, O., Rödiger, K.H., Ronthaler, M. (Hrsg.): INFORMATIK Informatik trifft Logistik. Volume 109 of Lecture Notes in Informatics. Gesellschaft für Informatik, Bonn, S

Zellulare Transportsysteme neue Wege für die Intralogistik. Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November, Petersberg bei Bonn

Zellulare Transportsysteme neue Wege für die Intralogistik. Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November, Petersberg bei Bonn Zellulare Transportsysteme neue Wege für die Intralogistik Dipl.-Ing. Andreas Kamagaew Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November, Petersberg bei Bonn Folie 0 Übersicht Aktuelle Anforderungen

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit: Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken --- Bernd Wollersheim --- --- wollersh@informatik.uni-bonn.de

Mehr

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen Computer und Kommunikationssysteme Nachbildung der Verarbeitung in Rechnern und Kommunikation in Netzwerken Belegung und Auslastung von Systemressourcen Analyse von Systemverhalten Systemleistung in der

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Bericht aus dem DFN-NOC

Bericht aus dem DFN-NOC Bericht aus dem DFN-NOC 48. DFN-Betriebstagung 26.-27.Februar 2008 Frank Schröder frank@noc.dfn.de BT Feb. 2008 DFN-NOC Frank Schröder (frank@noc.dfn.de) Seite 1 Agenda Störungen/Probleme Telekom-Peering

Mehr

Künstliches binäres Neuron

Künstliches binäres Neuron Künstliches binäres Neuron G.Döben-Henisch Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften FH Frankfurt am Main University of Applied Sciences D-60318 Frankfurt am Main Germany Email: doeben at fb2.fh-frankfurt.de

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

13 Umstellung auf das neue Protokoll

13 Umstellung auf das neue Protokoll 209 13 Umstellung auf das neue Protokoll Eine Umstellung auf ein neues Protokoll bedeutet für jeden Netzwerkverwalter eine Bedrohung. Die Notwendigkeit einer Netzabschaltung und die Gefahr von Störungen

Mehr

Internet Routing. Grundprinzipien Statisches Routing Dynamisches Routing Routingprotokolle Autonome Systeme

Internet Routing. Grundprinzipien Statisches Routing Dynamisches Routing Routingprotokolle Autonome Systeme Internet outing Grundprinzipien Statisches outing Dynamisches outing outingprotokolle Autonome Systeme 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt http:/www.informatik.haw-hamburg.de/~schmidt outing im Internet outing

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Vortrag AutoUni Wolfsburg am 24. April 2012, Kontakt: Vahrenkamp@gmx.net Was ist Logistik? Organisation und Durchführung des Warentransports

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management Services & Operations Management Prof. Dr. Helmut Dietl Modulübersicht 1. Operations Strategie 2. Process Analytics 3. Qualitätsmanagement: SPC 4. Plattformmanagement 5. Sportmanagement Seite 2 Lernziele

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Seminar: Innovative Netztechnologien

Seminar: Innovative Netztechnologien Seminar: Innovative Netztechnologien Content Distribution Networks Andreas Siemer 06/2002 1 Inhalt 1. Content Networking 2. 3. Akamai 2 Begriffe: Content Networking Inhalt (Content) im Internet verfügbare

Mehr

Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie

Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie Wolfgang Ginolas Fachhochschule Wedel 21. September 2009 Wolfgang Ginolas (Fachhochschule Wedel) 21. September 2009 1 / 14 Einleitung

Mehr

AUTOMOBILLOGISTIK. Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe

AUTOMOBILLOGISTIK. Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe Sind Sie den schnelllebigen Trends des weltweiten Automobilmarktes gewachsen? Globalisierung. Konsolidierung.

Mehr

DynFire. An Architecture for Dynamic Firewalling. Alexander Vensmer Alexander.Vensmer@ikr.uni-stuttgart.de 28.11.2011

DynFire. An Architecture for Dynamic Firewalling. Alexander Vensmer Alexander.Vensmer@ikr.uni-stuttgart.de 28.11.2011 DynFire An Architecture for Dynamic Firewalling Alexander Vensmer Alexander.Vensmer@ikr.uni-stuttgart.de 28.11.2011 Universität Stuttgart Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme (IKR) Prof.

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Verhandlungsbasierte Planung der Zustellung von (Mehrwertdienst-)Leistungen bei KEP-Diensten durch ein Multiagentensystem

Verhandlungsbasierte Planung der Zustellung von (Mehrwertdienst-)Leistungen bei KEP-Diensten durch ein Multiagentensystem Mitglied der Otto von Guericke Mitglied der Verhandlungsbasierte Planung der Zustellung von (Mehrwertdienst-)Leistungen bei KEP-Diensten durch ein Multiagentensystem Patrick Wader Bonn, 09.03.2004 EUROPEAN

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Neue Lösungsansätze zur Transportdisposition und -steuerung

Neue Lösungsansätze zur Transportdisposition und -steuerung Neue Lösungsansätze zur Transportdisposition und -steuerung Andreas Kudernatsch Institut für 1 Ausgangssituation: - seit der Einführung des Containers im Seeverkehr stetige Wachstumszahlen Beispiel Hafen

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Sven Kerschbaum 1. Einführung Bei einem eingebetteten

Mehr

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Distanzvektorprotokolle CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Ein System zur Evaluation der Netzwerkperformance in Online Computerspielen

Ein System zur Evaluation der Netzwerkperformance in Online Computerspielen Ein System zur Evaluation der Netzwerkperformance in Online Computerspielen Alexander Ploss, Prof. Sergei Gorlatch Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme Projektseminar SS 09 Projektaufgabe (1/2)

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

syntax.tex Eine Übersicht

syntax.tex Eine Übersicht syntax.tex Eine Übersicht Bernd Worsch 7. Juli 1997 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Bevor es funktioniert... 1 3 Grundelemente von syntax.tex 1 4 Strukturelemente von syntax.tex 3 5 Setzen von Syntaxdiagrammen

Mehr

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag Leistungsnachweis Semesternote = Klausurnote (60%) + Semesterarbeitsnote (40%) Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur Semesterarbeit besteht aus einer Hausarbeit und einem Vortrag Beide

Mehr

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Peter Hillmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik Peter.Hillmann@unibw.de Peter Hillmann 1 Gliederung 1. Motivation

Mehr

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank Institut für Theoretische Informatik Anwendungsorientierte Formale Verifikation Vorlesung Anwendung Formaler Verifikation SS 2015, 9.6.15 Dr. V. Klebanov, Dr. M. Ulbrich Formaler Entwurf mit Event-B Die

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Motivation. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick. Dipl. Wi.-Inf. Thomas Huth. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick

Motivation. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick. Dipl. Wi.-Inf. Thomas Huth. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick Dynamische Aspekte in der mehrperiodischen Tourenplanung Doktorandenkolloquium Sonnenberg, März M 2007 1 Motivation Dynamische Aspekte in der Tourenplanung werden zunehmend wichtiger Gründe dafür sind

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Finance IPNet Version 1.5 03. März 2015

Finance IPNet Version 1.5 03. März 2015 Finance IPNet Version 1.5 03. März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Bestellung und Kontakte Finance IPNet... 3 3. Kontakte der Application Service Provider... 3 4. Problem Management, Help

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

Wolf-Ulrich Raffel. Dissertation am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin

Wolf-Ulrich Raffel. Dissertation am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Agentenbasierte Simulation als Verfeinerung der Diskreten-Ereignis-Simulation unter besonderer Berücksichtigung des Beispiels Fahrerloser Transportsysteme Wolf-Ulrich Raffel Dissertation am Fachbereich

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Unser Kunde Mall.cz. Bester Logistikservice für den Endkunden

Unser Kunde Mall.cz. Bester Logistikservice für den Endkunden Unser Kunde Mall.cz Bester Logistikservice für den Endkunden Flexible B2C-Logistiklösung In einer großen Internet-Mall finden die Kunden alles, was sie für ihr tägliches Leben brauchen. Und sie möchten

Mehr

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung IsarFlow Whitepaper Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow Einführung Verschiedenste Darstellungen der im Netz ermittelten Daten liefern Netzwerkplanern eine optimale Basis für die fortlaufende, zukunftsorientierte

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

13 Java 4 - Entwurfsmuster am Beispiel des Rucksackproblems

13 Java 4 - Entwurfsmuster am Beispiel des Rucksackproblems 13 Java 4 - Entwurfsmuster am Beispiel des Rucksackproblems 13.1 Modellierung des Rucksackproblems 13.2 Lösung mit Greedy-Algorithmus 13.3 Lösung mit Backtracking 13.4 Lösung mit Dynamischer Programmierung

Mehr

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org)

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3 Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Überblick Die Ausgangslage Dynamische Plug-ins Warum? Eclipse 3 Die OSGi-basierte

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

Netzwerke 3 Praktikum

Netzwerke 3 Praktikum Netzwerke 3 Praktikum Aufgaben: Routing unter Linux Dozent: E-Mail: Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh-furtwangen.de Semester: CN 4 Fach: Netzwerke 3 Datum: 24. September 2003 Einführung Routing wird als Prozess

Mehr

FBS-Anwendertreffen 25./26.04.2013

FBS-Anwendertreffen 25./26.04.2013 Institut für Regional- und Fernverkehrsplanung Leipzig Dresden FBS-Anwendertreffen Zukünftige FBS-Funktion zum Import von Baustellen-XML-Dateien der DB Netz? Diskussion der Möglichkeiten und Anforderungen

Mehr

logxpert Optimieren Kalkulation Spedition schreibungen Das Kalkulationstool

logxpert Optimieren Kalkulation Spedition schreibungen Das Kalkulationstool Das Kalkulationstool logxpert Optimieren Kalkulation Spedition schreibungen logxpert unterstützt Sie bei der Kalkulation von Ausschreibungen und Logistikprojekten Einsatzgebiete in Ihrem Unternehmen Geschäftsführung

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder Programmieren in PASCAL Bäume 1 1. Baumstrukturen Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder 1. die leere Struktur oder 2. ein Knoten vom Typ Element

Mehr

Lasttestbericht BL Bankrechner

Lasttestbericht BL Bankrechner Lasttestbericht BL Bankrechner Business-Logics GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Testumgebung 2 1.1 Hardwareversionen........................ 2 1.2 Softwareversionen........................ 3 1.3 Datenbestand..........................

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen EBU Empfehlung R 128 Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen Status: EBU Empfehlung This German version of EBU R 128 has been kindly provided by Messrs G. Spikofski

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Simulationsgestützte tzte Gestaltung effizienter Lieferketten. Diplomverteidigung. Christian Klukas. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Simulationsgestützte tzte Gestaltung effizienter Lieferketten. Diplomverteidigung. Christian Klukas. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Simulationsgestützte tzte Gestaltung effizienter Lieferketten Diplomverteidigung Überblick Motivation und Ziel der Arbeit Ausgewählte Grundlagen der Gestaltung von Lieferketten Vorstellung des Simulators

Mehr

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag Leistungsnachweis Semesternote = Klausurnote (60%) + Semesterarbeitsnote (40%) Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur Semesterarbeit besteht aus einer Hausarbeit und einem Vortrag Beide

Mehr

Band M, Kapitel 7: IT-Dienste

Band M, Kapitel 7: IT-Dienste Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: Hochverfuegbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Untersuchung zur hardwareunterstützten Entwurfsverifikation von Stream-basierten Kommunikations- und Verarbeitungsalgorithmen

Untersuchung zur hardwareunterstützten Entwurfsverifikation von Stream-basierten Kommunikations- und Verarbeitungsalgorithmen Fakultät Informatik Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Untersuchung zur hardwareunterstützten Entwurfsverifikation von Stream-basierten Kommunikations-

Mehr

Mesh Netzwerke mit OLSR und B.A.T.M.A.N

Mesh Netzwerke mit OLSR und B.A.T.M.A.N Open Students Lunch Zürich, 23. März 2009 Dieses Werk ist gemeinfrei (Public Domain) Mein Hintergrund Teilzeitstudium an der BFH in Biel. Arbeit für eine Zeitungen als System-Administrator und Supporter.

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Institut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Stephan Roser Viviane Schöbel Wintersemester 07/08 Übungsblatt 5 08.01.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1:

Mehr

Intelligente Verfahren beschleunigen Lkw-Durchlauf, reduzieren Wartezeiten und Standgelder

Intelligente Verfahren beschleunigen Lkw-Durchlauf, reduzieren Wartezeiten und Standgelder White Paper Eine intelligente Lkw-Zulaufsteuerung im Einsatz Intelligente Verfahren beschleunigen Lkw-Durchlauf, reduzieren Wartezeiten und Standgelder Autor: Dipl.- Phys. Matthias Berlit Leiter Geschäftsbereich

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Dipl. Inform. Andreas Wilkens 1 Organisatorisches Freitag, 05. Mai 2006: keine Vorlesung! aber Praktikum von 08.00 11.30 Uhr (Gruppen E, F, G, H; Vortestat für Prototyp)

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Routen- & Tourenplanung

Routen- & Tourenplanung Prof. Dr.-Ing. Bernd NOCHE Mustafa GÜLLER, M.Sc. Routen- & Tourenplanung Lehrstuhl für Fabrikorganisation Technische Universität Dortmund Leonhard-Euler-Str. 5 44227 Dortmund Telefon: +49 (0) 231 755-5773

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution?

Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution? Aktuelle Tendenzen der Digitalisierung und betriebliche Regelungsansätze Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution? Thomas Michler Melanie Sandmann TBS

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Algorithmen für Peer-to-Peer-Netzwerke Sommersemester 2004 04.06.2004 7. Vorlesung

Algorithmen für Peer-to-Peer-Netzwerke Sommersemester 2004 04.06.2004 7. Vorlesung Algorithmen für Peer-to-Peer-Netzwerke Sommersemester 2004 04.06.2004 7. Vorlesung 1 Kapitel III Skalierbare Peer to Peer-Netzwerke Tapestry von Zhao, Kubiatowicz und Joseph (2001) Netzw erke 2 Tapestry

Mehr

Adaptive Location Based Services

Adaptive Location Based Services - Technologische und ökonomische Aspekte - -Matthias Horbank - -Peter Ibach - Inhalt Adaptive Location Based Services Definition LBS Anwendungsgebiete Wertschöpfungskette bei LBS Probleme der Markterschließung

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr