Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trendmonitor Interne Kommunikation 2011"

Transkript

1 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

2 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der Befragten Unternehmensinformationen Organisation der Internen Kommunikation in Unternehmen Instrumente der Internen Kommunikation Änderungswünsche der Befragten

3 Angaben zum Trendmonitor Wie verändert sich die Interne Kommunikation und was bedeutet das für das Berufsbild des internen Kommunikationsmanagers? Dieser Frage ging die scm school for communication and management in Kooperation mit der Deutsche Public Relations Gesellschaft e.v. (DPRG) und dem prmagazin auch in diesem Jahr wieder nach. Das aus der Umfrage des Trendmonitors Interne Kommunikation 2010 entwickelte Leitbild des internen Kommunikationsmanagers soll nun im direkten Vergleich mit den neuen Ergebnissen des Trendmonitor 2011 überprüft und adaptiert werden. Anhand der regelmäßigen Wiederholung der Umfrage sollen auch aktuelle Trends und Tendenzen erfasst und über einen längeren Zeitraum darstellbar werden. Aufgrund der aktuellen Debatte ist ergänzender Untersuchungsschwerpunkt des Trendmonitors 2011 der Einsatz von Social Media in der Internen Kommunikation. scm school for communication and management Weichselstraße Berlin Ansprechpartner: Lars Dörfel Tel.: 030/ Fax: 030/ Mail: prmagazin Verlag Rommerskirchen GmbH & Co KG Rolandshof Remagen Ansprechpartner: Wolf-Dieter Rühl Tel: 02228/ Fax: 02228/ Mail: Deutsche Public Relations Gesellschaft e.v. (DPRG) Ansprechpartner: Dr. Gerhard Vilsmeier Tel.: 08444/ Mail: Ansprechpartner: Janine Krönung Tel.: 069/ Mail:

4 Zusammenfassung: Wichtigste Schlüsse Der Trend aus der Befragung von 2010 setzt sich fort. Knapp zwei Drittel der Teilnehmer sehen sich als Berater und über die Hälfte als Dienstleister. Näher beleuchtet werden sollte hier noch die Rolle des Moderators in der Internen Kommunikation: Werden bei den Fähigkeiten, die der Interne Kommunikator mitbringen sollte, koordinatorische und mediatorische Fähigkeiten als sehr wichtig bzw. wichtig eingeschätzt, sehen sich nur ein Viertel der Befragungsteilnehmer in der Rolle des Moderators. Über die Hälfte der Befragten gibt an, ihren Medieneinsatz strategisch zu wählen. Allerdings haben nur gut 40% der Befragten ein schriftliches Konzept, obwohl über 80% es als notwendig erachten. Ein Kommunikationscontrolling wird jedoch bei weniger als einem Drittel der Befragten durchgeführt. Es lässt sich außerdem ein Zusammenhang zwischen der Institutionalisierung der Internen Kommunikation und dem Vorhandensein eines strategischen Konzepts feststellen: Ist keine eigenständige Abteilung vorhanden, fehlt in der Regel auch das schriftliche Konzept. Die wichtigsten Themen bleiben erneut der Auf- und Ausbau des Intranets sowie der Social Media-Aktivitäten. Doch auch die Mitarbeiterzeitschrift als klassisches Medium findet nach wie vor erhebliche Beachtung. Es muss jedoch festgehalten werden, dass sich die Nutzung und der Ausbau Neuer Medien vornehmlich auf Soziale Netzwerke beschränkt und unternehmensgrößenabhängig ist. Instrumente wie Corporate Radio bzw. Corporate TV finden in der Internen Kommunikation derzeit hinsichtlich Nutzung und Planung kaum Beachtung. Ausführlichere Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Trendmonitor Interne Kommunikation finden Sie in der vollständigen Auswertung, die ab Januar 2012 für 89 zum Verkauf angeboten wird. Weitere Informationen und Bestellungen unter:

5 Allgemeines: Onlinebefragung mit 39 Fragen Erhebungszeitraum: 19 Tage (12. bis 30. September 2011) Anzahl vollständiger Fragebögen: 128 (72% der Befragten) Anzahl Teilnehmer insgesamt: 177 Hintergrund der Befragten: allgemeine Informationen Geschlechterverteilung: ¾ Frauen, ¼ Männer (n=128) Durchschnittsalter: zwischen 31 und 40 Jahre (n=128) 87% haben einen Hochschulabschluss (n=127), darunter am häufigsten in einem der folgenden Fächer (n=116): 47% Kommunikations-/Medienwissenschaften/Publizistik 43% andere Geistes- oder Sozialwissenschaften/Sprachen knapp 30% Wirtschaftswissenschaften

6 Hintergrund der Befragten: Berufserfahrung in der Internen Kommunikation mehr als 10 Jahre 18% 3 bis 10 Jahre 40% 1 bis 3 Jahre 25% weniger als 1 Jahr 17% 0% 10% 20% 30% 40% 50% n=129 Hintergrund der Befragten: Position Interne Kommunikation Unternehmenskommunikation Leitung 17,7% 12,8% 6,7% Mitarbeiter 19,5% 29,9% 13,4% Sonstige (z.b. Marketing, Personal)

7 Unternehmensinformation: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen/ Ihre Organisation angesiedelt? Finanzbranche Lebensmittelindustrie Automobilindustrie 2% 2% 2% Chemie Informationstechnologie Unterhaltungsbranche/ Medien Komsumgüterindustrie Energiebranche 3% 3% 4% 4% 4% Versicherungen Non-Profit-Unternehmen/- Organisationen Einzelhandel Gesundheitsbranche Pharmazeutische Industrie 5% 6% 6% 6% 6% Öffentliche Einrichtungen 11% Banken/Sparkassen 13% Dienstleistungen/Agenturen 17% Technologie/Maschinenbau 19% Sonstiges 12% 0% 5% 10% 15% 20% 25% n=109

8 Unternehmensinformation: Wie viele Mitarbeiter hat Ihr Unternehmen/ Ihre Organisation? mehr als % bis % bis % 501 bis % bis % 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% n=130

9 Gibt es in Ihrem Unternehmen/ Ihrer Organisation eine eigenständige Abteilung für Interne Kommunikation? In welchem Bereich ist die Interne Kommunikation innerhalb des Unternehmens/ der Organisation eingegliedert? 12% 3% Unternehmenskommunikation 56% 44% ja nein 6% 12% 45% Presse-/Öffentlichkeitsarbeit Marketing Personal Stabstelle 23% Sonstige n=177 n=87

10 Organisation der Internen Kommunikation im Unternehmen: Die internen Kommunikationsmanager: Rolle aus eigener Sicht 60% 50% 40% 30% 20% 10% 55% 51% 42% 26% 25% 17% 8% 05% 41,1% haben ein schriftliches Konzept (n=158) Die Nennungen der Rolle Berater wurden um die Angaben der Agenturen bereinigt. 0% n=132 Der Trend aus 2010 setzt sich fort. Die Kommunikationsmanager sehen sich zunehmend als Berater und Dienstleister. Es ergibt sich eine Diskrepanz zwischen der Selbstwahrnehmung der Befragten und der Realität im Unternehmen: Über die Hälfte der Teilnehmer sehen sich als Berater und über die Hälfte als Dienstleister. Ein schriftliches Konzept für ihre Arbeit gibt es jedoch nur in 41,1% der Fälle.

11 Instrumente der Internen Kommunikation: Kriterien zu Medienwahl war so, als ich in die Abteilung kam 20,0% 41,1% haben ein schriftliches Konzept (n=158) Mitarbeiterbefragung 21,5% Bauchgefühl 23,7% Vorstandsentscheidung 33,3% strategische Entscheidung 56,3% 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% n=135 Über die Hälfte der Befragten gibt an, ihren Medieneinsatz strategisch zu wählen. Allerdings haben nur gut 40% der Befragten ein schriftliches Konzept. Bei einem Drittel der Teilnehmer entscheidet der Vorstand über die Kanäle für die Interne Kommunikation.

12 Instrumente der Internen Kommunikation: Medieneinschätzung 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% keine Angabe unwichtig neutral wichtig 10% 0% n=144

13 Instrumente der Internen Kommunikation: Medieneinschätzung Top Five der wichtigsten Medien: 1. Persönliches Gespräch 2. Intranet 3. Mitarbeiterversammlung 4. Flurfunk 5. Mitarbeiterzeitschrift Top Five der unwichtigsten Medien: 1. Corporate Radio 2. Corporate TV 3. Micro-Blog 4. Blog 5. Schwarzes Brett Auch im zweiten Trendmonitor wird das persönliche Gespräch von allen Teilnehmern nach wie vor als am wichtigsten eingestuft. An zweiter Stelle steht das Intranet, das gegenüber dem Vorjahr einen klaren Bedeutungszuwachs von gut 30% verzeichnen kann. Social Media-Tools wie Wiki oder Blog, die sich leicht damit verbinden lassen, werden dagegen als deutlich weniger wichtig angesehen. Lediglich soziale Netzwerke werden als wichtig eingeschätzt. Die Mitarbeiterversammlung wird von den Teilnehmern nach dem persönlichen Gespräch und Intranet als drittwichtigster Kommunikationskanal genannt.

14 Projekte in der Internen Kommunikation: Derzeitige Umsetzung und Planung Einführung einer Mitarbeiterzeitschrift Überarbeitung der Mitarbeiterzeitschrift Aufbau des Intranets Reorganisation der Abteilung Einbindung der Internen Kommunikation in Projektkommunikation Aus-/Umbau des Intranets geplant bereits in Umsetzung nicht geplant keine Angabe Kommunikation in mitarbeiterbezogenen Kampagnen Strategiekonzept für die Interne Kommunikation Employer Branding Ausbau der Social Media- Aktivitäten 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n=141 Die wichtigsten Themen bleiben auch in diesem Jahr der Auf- und Ausbau des Intranets sowie der Social Media- Aktivitäten. Doch auch die Mitarbeiterzeitschrift als klassisches Medium findet nach wie vor erhebliche Beachtung. Die Einbindung der Internen Kommunikation in die Projektkommunikation nimmt außerdem einen wichtigen Stellenwert ein, ist gegenüber dem Vorjahr jedoch leicht gesunken.

15 Fokus Social Media: Wird in Ihrem Unternehmen/ Ihrer Organisation Social Media in der Internen Kommunikation genutzt? Wie schätzen Sie persönlich die Akzeptanz von Social Media-Aktivitäten bei den Mitarbeitern ein? keine Angabe 4% sehr niedrig 7% 57% 43% ja nein niedrig 37% hoch 51% sehr hoch 2% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% n=141 n=57 Bisher wird Social Media von knapp 60% der Befragten noch nicht in der Internen Kommunikation angewendet, gleichzeitig liegt die geschätzte Akzeptanz von Social Media-Aktivitäten durch die Mitarbeiter bei gut 50%.

16 Fokus Social Media: Warum haben Sie beschlossen, Social Media in der Internen Kommunikation einzuführen? Zitate der Teilnehmer: Konzernweiter Wissensaustausch und Vernetzung Kommunikationskanal der Zukunft Effektive schnelle Kommunikation und Austausch von Wissen, Transparenz Unterstützung selbstorganisierter Netzwerke, Community Building, informelle Kommunikation Verbesserung Unternehmenskultur, Aufbau Dialog, Anpassung an moderne Mediennutzung"

17 Zufriedenheit der Internen Kommunikationsmanager: Wie zufrieden sind Sie in der Internen Kommunikation in Ihrem Unternehmen/ Ihrer Organisation mit den folgenden Punkten? insgesamt genügend Personal Budget strategische Ausrichtung Ausrichtung auf die Mitarbeiter sehr zufrieden eher zufrieden neutral eher unzufrieden sehr unzufrieden Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen Wertschätzung/Anerkennung durch die Chefetage Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n=141

18 Zufriedenheit der Internen Kommunikationsmanager: Gibt es weitere Punkte, die Sie gern an der Internen Kommunikation in Ihrem Unternehmen/ Ihrer Organisation ändern würden? Zitate der Teilnehmer: Weg vom Medienmanagement hin zum Themenmanagement Teamarbeit crossmediale Kommunikation [...] weltweites Kommunikationsnetzwerk in der Gruppe Budgetfreiheit, Technisches Know-how, Personalaufstockung, Weiterbildung Mehr Wertschätzung und Potentialerkennung von den Mitarbeitern und der Geschäftsleitung

19 Kontaktdaten scm school for communication and management Weichselstraße Berlin Ansprechpartner: Lars Dörfel Tel.: 030/ Fax: 030/ Mail: prmagazin Verlag Rommerskirchen GmbH & Co KG Rolandshof Remagen Ansprechpartner: Wolf-Dieter Rühl Tel: 02228/ Fax: 02228/ Mail: Deutsche Public Relations Gesellschaft e.v. (DPRG) Ansprechpartner: Dr. Gerhard Vilsmeier Tel.: 08444/ Mail: Ansprechpartner: Janine Krönung Tel.: 069/ Mail:

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen?

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? (c) stokkete / 123rf.com Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Jost Broichmann Online-Studie 2015 Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Ziele Zusammenarbeit Blogger / Redaktionen

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale

Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale Referat Organisation, Instrumente und Problemfelder der KMU-Kommunikation Dienstag 24. Oktober 2006 Fachhochschule

Mehr

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse der 2. Erhebungswelle (2012) Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Aufgrund des großen

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens. 26. Januar 2010. Dr. Christa Uehlinger

Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens. 26. Januar 2010. Dr. Christa Uehlinger Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens IHK-Forum 26. Januar 2010 Dr. Christa Uehlinger stadthausstrasse 77 CH-8400 winterthur +41 79 357 47 74 christa.uehlinger@linkingpeople.ch www.linkingpeople.ch

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends in der E-Mail- Kommunikation deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends in der E-Mail- Kommunikation deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends in der E-Mail- Kommunikation deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Januar 2015 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist es, die Nutzung

Mehr

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Wie IT-Unternehmen ihren Standort und ihre Leistungen bewerben Franziska Berge, index Agentur index wir sorgen dafür, dass man von Ihnen spricht. Oder: Die 6

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

Resultate der Teilnehmerumfrage

Resultate der Teilnehmerumfrage Resultate der Teilnehmerumfrage Teilnehmerumfrage EBXX Telefonumfrage mit 19 Teilnehmenden Zeitraum: Dezember 2014 Januar 2015 durchgeführt von 29.01.2015 2 Kurzinformation EBXX Ziel fachlicher Austausch

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Kurzzusammenfassung: Evaluation von PR im Web 2.0 Bekanntheit und Relevanz von Dienstleistern und Instrumenten

Kurzzusammenfassung: Evaluation von PR im Web 2.0 Bekanntheit und Relevanz von Dienstleistern und Instrumenten Kurzzusammenfassung: Evaluation von PR im Web 2. Bekanntheit und Relevanz von Dienstleistern und Instrumenten bei PR-Experten Studentisches Forschungsprojekt im Rahmen des Moduls PR im Web 2. von Prof.

Mehr

DIM - Deutsches Institut für Marketing Social Media Marketing in Unternehmen 2012 Köln, November 2012

DIM - Deutsches Institut für Marketing Social Media Marketing in Unternehmen 2012 Köln, November 2012 DIM - Deutsches Institut für Marketing Social Media Marketing in Unternehmen 2012 Köln, November 2012 Inhalt 1. Zugang / Studiendesign... 2 2. Die Nutzung von Social Media Marketing... 2 3. Der Stellenwert

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Ergebnispräsentation der Unternehmensbefragung 2014 (Auszug) Berlin, 22.07.2014 Inhalt 1. Executive Summary, Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur

Mehr

Empfehlungen empfehlen sich. TRENDS IN DER PERSONALGEWINNUNG.

Empfehlungen empfehlen sich. TRENDS IN DER PERSONALGEWINNUNG. Empfehlungen empfehlen sich. TRENDS IN DER PERSONALGEWINNUNG. Die richtige Wahl der Marketing Kanäle. Bewerbersicht Mitarbeitersicht 40% 40% 38% Empfehlungen* Online Stellenbörsen 20% Sonstige, Karriereseiten

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

BVDW: Trend in Prozent

BVDW: Trend in Prozent BVDW: Trend in Prozent Mobile Cloud Christiane Siwek Trend in Prozent BVDW Trend in Prozent (TiP) Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft

Mehr

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Hintergrund und Ziele der Studie Befragung Online-Befragung im Zeitraum

Mehr

SID Social Media Report 2010/2011 Aktuelle Untersuchung zur Nutzung von Social Media im Beruf

SID Social Media Report 2010/2011 Aktuelle Untersuchung zur Nutzung von Social Media im Beruf SID Social Media Report 2010/2011 Aktuelle Untersuchung zur Nutzung von Social Media im Beruf Befragung von 100 Fach- und Führungskräften Autoren: Valentina Kerst, Dieter Böttcher, Präsidium der Software-Initiative

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

BERUFSBILD SOCIAL MEDIA MANAGER

BERUFSBILD SOCIAL MEDIA MANAGER Think Cross Change Media Update 2015 BERUFSBILD SOCIAL MEDIA MANAGER Eine Meta-Analyse Foto: The Next Web Inc. (2014): http://thenextweb.com/socialmedia/2014/08/13/social-media-campaigns/ Entwicklung und

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Wissensmanagement im organisationalen Social Intranet

Wissensmanagement im organisationalen Social Intranet Wissensmanagement im organisationalen Social Intranet Plädoyer für mehr akademische Interdisziplinarität und praktische Zusammenarbeit zweier Welten Dr. Astrid Nelke / Prof. Dr. Holger Sievert KnowTech

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

TRENDS im Standortmarketing

TRENDS im Standortmarketing Die index-expertenbefragung TRENDS im Standortmarketing Trends im Standortmarketing 2015 2015 index Agentur GmbH 2015 1 Liebe Leserin, lieber Leser, mehr Aufgaben, mehr Kommunikationskanäle, aber wenig

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Abteilung Managerial Accounting Prof. Dr. Markus C. Arnold, Dr. Robert Grasser Professur für Marketing und Controlling Prof. Dr. Martin Artz Die optimale

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11. Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.2009 Bremerhaven, 09.11.2009 Seite 1 Gliederung Inhalt 1. Welche

Mehr

6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit

6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit Empirische Befunde 6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit Für ein Familienunternehmen publizieren wir eigentlich sehr viel, aber nicht im Sinne des Renommierens oder der Werbung, sondern

Mehr

Studie: Das Social-Media-Nutzungsverhalten und dessen Einfluss auf die Tourismusbranche

Studie: Das Social-Media-Nutzungsverhalten und dessen Einfluss auf die Tourismusbranche Studie: Das Social-Media-Nutzungsverhalten und dessen Einfluss auf die Tourismusbranche ad publica Public Relations in Kooperation mit MWResearch 1 Hamburg, März 2013 Partner: Zahlen. Daten. Fakten. ad

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

DIVERSITY MANAGEMENT SURVEY

DIVERSITY MANAGEMENT SURVEY Vielfalt leben: Ziele, Initiativen und Ausblicke für Unternehmen in Deutschland INHALT Vielfalt: Ein Thema macht Karriere... 3 Diversity Management: Etabliertes Instrument der Personalarbeit... 4 Feste

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT STUDIE HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Status quo und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitgeberkommunikation im Energiewettbewerb Hintergrund zur Studie Das in den Energieunternehmen

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen A C COMMUNICATIONS & PR I Corporate Brand I Employer Branding CSR I Communications I Public Affairs I Sponsoring I Public Relations I Dialog Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen Nachhaltig positionieren.

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 1 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 ZÜRICH, MAI 2014 2 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2014 Im

Mehr

Die Kunst der. Innovation. Erfolgreiche. Strategien. auf dem. Rechtsmarkt

Die Kunst der. Innovation. Erfolgreiche. Strategien. auf dem. Rechtsmarkt Die Kunst der Innovation auf dem Strategien Erfolgreiche Rechtsmarkt Zeichen der Zukunft Stellen Sie sich vor: Sie stehen vor einer Leinwand und möchten Ihre aktuelle Business-Vision aufmalen: Wie klar

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung Ansprechpartner Daniela Fischer V.E.R.S. Leipzig GmbH Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Gottschedstr. 12 Fax: +49 (0) 341355955-8

Mehr

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Kapitalmarktresearch Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Investor-Relations-Panel, Januar 2011 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Investor-Relations-Panel

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012 Social Workplace Die Zukunft des Intranets München, April 2012 1 16 Viele Fragen Wie können wir die interne Kommunikation vereinfachen? Wie erhalten wir schnellen Zugriff zu internem Know-How? Wie lässt

Mehr

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland index Strategisches Personalmarketing index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland Studie zu Personalmarketing und Employer Branding in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern Inhalt Vorwort

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Budgetplanungen für digitales Marketing

Budgetplanungen für digitales Marketing Sapient GmbH, Kellerstraße 27, 81667 München Juni 2009 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Einfluss der Finanzkrise auf Marketing Programme Veränderungen des Budgets für digitale Marketing Programme Bewertung

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

MOBILE UND SOCIAL: REISEBRANCHE LÄUFT HINTERHER

MOBILE UND SOCIAL: REISEBRANCHE LÄUFT HINTERHER PRESSEINFORMATION MOBILE UND SOCIAL: REISEBRANCHE LÄUFT HINTERHER TOURISMUS STUDIE 2011: REISENDE SIND BEI DER NUTZUNG VON MOBILEN UND SOCIAL MEDIA-ANWENDUNGEN OFT WEITER ALS REISEANBIETER München, 8.

Mehr

Wissen und Information 2005

Wissen und Information 2005 Wissen und Information 2005 Ergebnisse einer Studie Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat Inhalt 1 2 Die FhG Wissensmanagement-Community Kernaussagen der Studie 1.3 1.4 2 1.5 2 1.7 9 1.8 9 1.6 1.9 2.11 3.20

Mehr

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh Kommunikation 2.0 Studie zur Social Media Nutzung Wien, Juni 2009 ambuzzador marketing gmbh Ausgangssituation Social Media Marketing ist in aller Marketing Manager Munde. Facebook, Twitter & Co werden

Mehr

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie Über 90% der 235 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Social Media im B2B-Marketing: Status und Perspektiven Ergebnisse einer Firmenbefragung

Social Media im B2B-Marketing: Status und Perspektiven Ergebnisse einer Firmenbefragung Dialog Research & Consulting Social Media im B2B-Marketing: Status und Perspektiven Ergebnisse einer Firmenbefragung Andreas Höcherl bvh B2B-Tag, Berlin, 6. Februar 2013 Getty Images Wir stehen für Pionier-Arbeit

Mehr