Muster-Auswertung. Stressmonitor.de. 1. Vorbemerkung. Beispiel-Unternehmen, 05/2013 bis 07/2013. Grundgesamtheit. Spalte "Benchmark"

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Muster-Auswertung. Stressmonitor.de. 1. Vorbemerkung. Beispiel-Unternehmen, 05/2013 bis 07/2013. Grundgesamtheit. Spalte "Benchmark""

Transkript

1 Muster-Auswertung Beispiel-Unternehmen, 05/2013 bis 07/ Vorbemerkung Grundgesamtheit Befragungszeitraum 05/2013 bis 07/ bis 2013 Ausgefüllte Fragebögen Interviewdauer in Minuten 7,3 6,8 Spalte "": kollektiv, das für den herangezogen wird. Spalte "" In der Spalte "" wird dargestellt, inwieweit der erzielte Wert vom Mittelwert des kollektivs abweicht. Eine Abweichung bis zum linken bzw. rechten Einheitenstrich entspricht einer Abweichung vom Mittelwert um 75% einer Standardabweichung. Die Standardabweichung ist ein Maß für die Streuung der Daten um den Mittelwert. Mittelwert - 75% Standardabweichung Mittelwert des kollektivs Mittelwert + 75% Standardabweichung 1,6 3,7 3,7 5,7 Erzielter Wert (überdurchschnittlich gut) Erzielter Wert (überdurchschnittlich schlecht) medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 1

2 2. Allgemeine Daten Alter Bis 25 Jahre 6% 8% 26 bis 35 Jahre 18% 23% 36 bis 45 Jahre 24% 27% 46 bis 55 Jahre 39% 31% 56 bis 65 Jahre 13% 10% Über 65 Jahre 0% 2% Geschlecht Weiblich 44% 43% Männlich 56% 57% 2.a Krankheit und Verhalten im Krankheitsfall Krank in den letzten 12 Monaten Ja 69% 67% Nein 31% 33% Anzahl Krankheitstage in den letzten 12 Monaten Anzahl Krankheitstage 18,2 19,8 medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 2

3 Eine Anwesenheit am Arbeitsplatz trotz einer Krankheit, die nach eigenem Ermessen ein krankheitsbedingtes Fehlen geboten hätte, wird als "Präsentismus" bezeichnet. Dieses Verhalten hat nicht nur einen negativen Einfluss auf den Gesundheitszustand, sondern kann zusätzlich beträchtliche Kosten für das Unternehmen durch die Einschränkungen der Arbeitsproduktivität verursachen. Die folgende Tabelle zeigt das Verhalten der Beschäftigten im Krankheitsfall. Verhalten im Krankheitsfall Bei Krankheit nicht zur Arbeit gegangen 36% 32% Bei Krankheit teilweise zur Arbeit gegangen 52% 51% Trotz Krankheit immer zur Arbeit gegangen 12% 17% 2.b Unterstützung Belastung Die folgende Tabelle zeigt in einer Übersicht, welche Aspekte in den letzten 14 Tagen aus subjektiver Sicht unterstützend oder belastend waren. Unterstützung/Belastung in den letzten 14 Tagen Arbeit 3,8 3,9 Körperliche Verfassung 3,3 3,3 Familie 2,8 2,8 Beziehung oder enge Freunde 2,5 2,6 3% 9% 23% 31% 34% 7% 19% 27% 32% 15% 20% 23% 23% 22% 12% 17% 33% 31% 10% 8% Skala: 1: Sehr unterstützt 2: Etwas unterstützt 3: Teils/teils 4: Etwas belastet 5: Sehr belastet 3. Stresslevel und psychische Belastung Der erste Teil des Tests misst anhand der Antworten die aktuelle Belastungssituation. Neben dem Stresslevel wird untersucht ob Anzeichen für eine Depression, eine Angststörung oder ein Burnout vorliegen. medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 3

4 3.a Belastungssituation Stress Der Stresslevel beschreibt wie stark die Stressbelastung ist. Berechnet wird der Stresslevel, indem aus den Antworten der Fragen zum Thema Stress (9 Stressindikatoren) ein Scorewert berechnet wird. Ergebnis Stresslevel Stresslevel 2,4 2,5 38% 16% 20% 17% 9% Skala: 1: Kein Stress 2: Sehr geringer Stress 3: Geringer Stress 4: Deutlicher Stress 5: Sehr starker Stress Die folgende Tabelle zeigt drei der neun Fragestellungen, die von allen Beschäftigten des Unternehmens beantwortet wurden. Stressindikatoren (in den letzten 14 Tagen) Gefühl gestresst zu sein 1,6 1,7 Abschalten fiel schwer 1,5 1,6 9% 40% 33% 18% 10% 46% 28% 16% Häufiger als früher Kopf- Nacken- Rückenoder Magenschmerzen 1,3 1,4 25% 35% 25% 15% Skala: 0: Gar nicht 1: Manchmal 2: Ziemlich oft 3: Die meiste Zeit 3.b Anzeichen für eine Depression Mit Hilfe von 10 Fragestellungen (Indikatoren "Depression") wird untersucht, ob Anzeichen für eine Depression vorliegen und wie stark diese ausgeprägt sind. Das subjektive Erleben einer depressiven Stimmung und die Einschränkungen, die häufig mit einer Depression verbunden sind, zeigen die zwei Schlüsselfragen in der folgenden Tabelle. Diese zwei Fragestellungen (Indikatoren "Depression") wurden von allen Beschäftigten des Unternehmens beantwortet. medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 4

5 Indikatoren für eine "Depression" (in den letzten 14 Tagen) Gefühl depressiv zu sein 0,9 0,9 43% 36% 13% 8% Anstehende Aufgaben zu erledigen, fiel schwer 1,5 1,5 15% 35% 34% 17% Skala: 0: Gar nicht 1: Manchmal 2: Ziemlich oft 3: Die meiste Zeit Ausgehend von den medizinischen Kriterien einer Depression besteht bei 10,0% der Beschäftigten der Verdacht auf eine Depression. Relative Häufigkeit einer Depression Anzahl Beschäftigte mit Anzeichen einer Depression 10% 9% 45 Anmerkung: Die Spalte "" zeigt das Vergleichskollektiv. Die Spalte "Anzahl" gibt an wie viele Personen in dem Unternehmen Anzeichen einer Depression gezeigt haben. Die folgende Tabelle zeigt, wie stark ausgeprägt die Anzeichen für eine Depression sind. In dieser Tabelle sind nur die Beschäftigten dargestellt, die in der vorherigen Tabelle Anzeichen einer Depression hatten. Schweregrad der Depression bei Befragten, die unter depressiven Symptomen leiden Anzahl Geringe Depression 0% 4% 0 Deutliche Depression 22% 20% 10 Sehr starke Depression 78% 76% 35 medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 5

6 3.c Anzeichen für eine Angststörung Mit Hilfe von 7 Fragestellungen (Indikatoren "Angststörung") wird untersucht, ob Anzeichen für eine Angsstörung vorliegen und wie stark diese ausgeprägt sind. Das subjektive Erleben einer Angststörung und die Einschränkungen, die hiermit verbunden sind, zeigen die drei Schlüsselfragen in der folgenden Tabelle. Diese drei Fragestellungen (Indikatoren "Angststörung") wurden von allen Beschäftigten des Unternehmens beantwortet. Indikatoren für eine "Angststörung" (in den letzten 14 Tagen) Gefühl ohne richtigen Grund ängstlich zu sein 0,8 0,8 Herzschlag konnte gespürt werden 0,8 0,9 Nahe daran in Panik zu geraten 0,6 0,6 43% 37% 14% 6% 43% 34% 16% 7% 56% 27% 12% 4% Skala: 0: Gar nicht 1: Manchmal 2: Ziemlich oft 3: Die meiste Zeit Ausgehend von den medizinischen Kriterien einer Angststörung besteht bei 4,9% der Beschäftigten der Verdacht auf eine entsprechende Beinträchtigung. Relative Häufigkeit einer Angststörung Anzahl Beschäftigte mit Anzeichen einer Angststörung 5% 7% 22 Anmerkung: Die Spalte "" zeigt das Vergleichskollektiv. Die Spalte "Anzahl" gibt an wie viele Personen in dem Unternehmen Anzeichen einer Angststörung gezeigt haben. Die folgende Tabelle zeigt, wie stark ausgeprägt die Anzeichen für eine Angststörung sind. In dieser Tabelle sind nur die Beschäftigten dargestellt, die in der vorherigen Tabelle Anzeichen einer Angststörung hatten. Schweregrad der Angststörung bei Befragten, die unter entprechenden Symptomen leiden Anzahl Geringe Angststörung 9% 5% 2 Deutliche Angststörung 9% 14% 2 Sehr starke Angststörung 82% 82% 18 medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 6

7 3.d Anzeichen für ein Burnout Mit Hilfe von 8 Fragestellungen (Indikatoren "Burnout") wird untersucht, ob Anzeichen für ein Burnouterleben vorliegen. Die folgende Tabelle zeigt zwei Fragestellungen, die von allen Beschäftigten des Unternehmens beantwortet wurden. Indikatoren für ein "Burnout" (in den letzten 14 Tagen) Gefühl ausgebrannt zu sein 1,4 1,4 Litt unter Burnout 0,5 0,5 20% 40% 23% 18% 63% 26% 9% 2% Skala: 0: Gar nicht 1: Manchmal 2: Ziemlich oft 3: Die meiste Zeit 4. Berufliche Gratifikation Der zweite Teil des Stressmonitors bezieht sich auf das Berufsleben. Dieser Teil deckt Gesundheitsrisiken auf, die aus einem Ungleichgewicht zwischen geleisteter Arbeit und erfahrener Belohnung entstehen. Bei der Beantwortung jeder Fragestellung werden Punkte vergeben. Die beste Bewertung entspricht vier Punkten, die schlechteste Bewertung einem Punkt. Je höher der durchschnittliche Punktwert ist, desto zufriedener sind die Mitarbeiter in Bezug auf die jeweilige Fragestellung. 4.a ergebnis "Berufliche Balance" Das Ergebnis aus allen Fragestellungen spiegelt sich in der "Beruflichen Balance" wider. Die Mitarbeiter des Unternehmens zeigen im Durchschnitt eine ausgeglichene Balance: medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 7

8 Die folgende Tabelle zeigt die "Berufliche Balance" der Mitarbeiter im Vergleich zu anderen Unternehmen. Bei der Balance werden fünf Stufen unterschieden. Der beste Fall ist eine "Sehr günstige Balance", der schlechteste eine "Deutliche Imbalance". Ausprägung der "Beruflichen Balance" bei den Mitarbeitern Sehr günstige Balance 13% 15% Günstige Balance 21% 23% Balanciert 11% 12% Imbalance 24% 23% Deutliche Imbalance 31% 26% Wenn Mitarbeiter ein Ungleichgewicht in ihrer Arbeit erleben, spricht man von einer "Gratifikationskrise". Dies betrifft alle Mitarbeiter, die als Ergebnis eine "Imbalance" oder eine "deutliche Imbalance" haben. Falls eine "Gratifikationskrise" über einen längeren Zeitraum besteht, kann sich dies negativ auf die Gesundheit auswirken. Das Risiko, eine Herz-Kreislauf Erkrankung, Depression oder Suchtneigung zu entwickeln, ist für diese Mitarbeiter wesentlich erhöht. Auch die eigene Wahrnehmung der Gesundheit kann negativ beeinflusst werden. Dies kann zusätzlich Auswirkung auf Fehlzeiten und Produktivität haben. Eine "Gratifikationskrise" kann sich zudem auch auf die Einstellung zur Arbeit selbst auswirken (innere Kündigung). 4.b Beurteilung übergeordnete Bereiche der Arbeitssituation Für eine bessere Übersicht sind in der folgenden Tabelle die Fragen, die inhaltlich zu einem Bereich gehören, zusammengefasst. Folgende fünf Bereiche sind abgebildet: 1. Organisation der Arbeit, 2. Intensität der Arbeit, 3. Anerkennung und fairer Umgang, 4. Gesicherte Arbeitsplatz-Perspektive und 5. Qualifizierung, Aufstieg und Gehalt. medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 8

9 Ergebnis der fünf Bereiche Organisation der Arbeit (3 Fragen) 2,5 2,4 Intensität der Arbeit (3 Fragen) 2,2 2,1 Anerkennung und fairer Umgang (5 Fragen) 2,7 2,5 Gesicherte Arbeitsplatz-Perspektive (2 Fragen) 3,1 2,6 Qualifizierung, Aufstieg und Gehalt (4 Fragen) 2,7 2,4 4.c Ergebnisse pro Bereich Organisation der Arbeit Wenig Verantwortung bei Arbeit 2,1 2,0 Selten unterbrochen und gestört bei Arbeit 1,9 1,9 Arbeit ist körperlich nicht anstrengend 3,5 3,2 3% 26% 48% 23% 4% 17% 42% 36% 55% 45% 0% 0% Skala: 4 Punkte = Stimme voll zu 3 Punkte = Stimme zu 2 Punkte = Stimme nicht zu 1 Punkt = Stimme gar nicht zu Intensität der Arbeit Arbeit wurde im Laufe der letzten Jahre nicht mehr 2,1 2,0 8% 22% 43% 27% Selten Zwang zu Überstunden 2,5 2,4 Selten großer Zeitdruck wegen Arbeit 2,0 1,8 14% 41% 29% 16% 4% 23% 39% 33% Skala: 4 Punkte = Stimme voll zu 3 Punkte = Stimme zu 2 Punkte = Stimme nicht zu 1 Punkt = Stimme gar nicht zu medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 9

10 Anerkennung der Leistung, fairer Umgang Verdiente Anerkennung von meinen Vorgesetzten 2,5 2,3 6% 35% 40% 19% Verdiente Anerkennung von meinen Kollegen 2,7 2,6 6% 59% 29% 6% Die erfahrene Anerkennung ist angemessen zur Leistung 2,6 2,4 3% 44% 44% 9% Gerechte Behandlung bei Arbeit 3,0 2,8 16% 54% 24% 6% Angemessene Unterstützung in schwierigen Situationen 2,6 2,5 4% 48% 37% 11% Skala: 4 Punkte = Stimme voll zu 3 Punkte = Stimme zu 2 Punkte = Stimme nicht zu 1 Punkt = Stimme gar nicht zu Perspektive durch Arbeitsplatzsicherheit Eigener Arbeitsplatz ist ungefährdet 3,1 2,6 20% 38% 27% 15% Keine Verschlechterung der Arbeitssituation erwartet bzw. erfahren 2,7 2,2 9% 29% 38% 24% Skala: 4 Punkte = Stimme voll zu 3 Punkte = Stimme zu 2 Punkte = Stimme nicht zu 1 Punkt = Stimme gar nicht zu Qualifizierung, Aufstieg und Gehalt Das Gehalt ist angemessen zur Leistung 2,5 2,4 6% 41% 38% 14% Die berufliche Stellung ist dem Bildungsabschluss angemessen Die Chancen auf berufliches Fortkommen sind der Leistung angemessen 2,9 2,8 16% 54% 25% 5% 2,6 2,3 2% 37% 47% 14% Die Aufstiegchancen im Beruf sind gut 2,3 1,7 0% 0% 65% 35% Skala: 4 Punkte = Stimme voll zu 3 Punkte = Stimme zu 2 Punkte = Stimme nicht zu 1 Punkt = Stimme gar nicht zu medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 10

11 Eine Arbeitsgestaltung, die auf eine Wertschätzung der Mitarbeiter abzielt, fördert nicht nur die zwischenmenschliche Beziehung der Beschäftigten, sondern auch deren psychische und körperliche Gesundheit. Folgende drei Bereiche können gefördert werden: 1) Der einzelne Mitarbeiter, indem er lernt sich selbst zu behaupten und mit Anerkennung sowie Anerkennungskrisen umzugehen. 2) Die Interaktion der Mitarbeiter untereinander, indem die Kommunikation und Kooperation durch Schulungsmaßnahmen weiterentwickelt wird. Das Ziel ist eine Unternehmenskultur zu etablieren, die auf gegenseitiger Wertschätzung aufbaut. 3) Die Unternehmensstruktur, indem Bereiche verändert werden, wie die Organisation der Arbeit oder die Weiterentwicklung der Beschäftigten. 4.d Verbesserungspotential Die folgenden drei Diagramme zeigen das Verbesserungspotential für die Fragestellungen aus dem Test zur beruflichen Balance, die grundsätzlich die Möglichkeit einer Veränderung bieten. Das Diagramm enthält für jede Fragestellung zwei Informationen: 1. Die durchschnittliche Bewertung der einzelnen Fragestellung und 2. Die Varianz der Antworten. Eine kleine Varianz bedeutet, dass die Antworten der Beschäftigten zu einer Fragestellung ähnlich sind, z.b. fast alle Beschäftigten wählen die Antwortmöglichkeit "stimme voll zu". Bei einer großen Varianz verhält sich das Antwortverhalten entsprechend umgekehrt. Falls eine Fragestellung insgesamt schlecht bewertet wird und die Varianz sehr klein ist, dann bedeutet das, dass das Problem alle Mitarbeiter betrifft. Das Ergebnis wird entsprechend in dem Feld "Kultur ändern" dargestellt. medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 11

12 Organisation und Intensität der Arbeit Streuung Stark Gering Kultur beibehalten D Reserve Kultur ändern A B C Team motivieren A: Selten unterbrochen und gestört bei Arbeit B: Selten großer Zeitdruck wegen Arbeit C: Arbeit wurde im Laufe der letzten Jahre nicht mehr D: Selten Zwang zu Überstunden Gut Schlecht Ergebnis Anerkennung der Leistung, fairer Umgang Streuung Stark Gering Kultur beibehalten D E C Reserve Kultur ändern A B Team motivieren A: Erfahrene Anerkennung ist angemessen zur Leistung B: Verdiente Anerkennung von meinen Vorgesetzten C: Gerechte Behandlung bei Arbeit D: Verdiente Anerkennung von meinen Kollegen E: Angemessene Unterstützung in schwierigen Situationen Gut Schlecht Ergebnis medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 12

13 Qualifizierung, Aufstieg und Gehalt Streuung Stark Gering Kultur beibehalten C Reserve Kultur ändern A B Team motivieren A: Die Chancen auf berufliches Fortkommen sind der Leistung angemessen B: Das Gehalt ist angemessen zur Leistung C: Die berufliche Stellung ist dem Bildungsabschluss angemessen Gut Schlecht Ergebnis medicaltex GmbH - Ihr Partner für professionelle Befragungen - Seite 13

Belastung durch (chronischen) Stress. Beiträge aus dem DAK-Gesundheitsreport

Belastung durch (chronischen) Stress. Beiträge aus dem DAK-Gesundheitsreport Belastung durch (chronischen) Stress Beiträge aus dem DAK-Gesundheitsreport Inhalt 1. Das Thema Stress und psychische Erkrankungen im DAK- Gesundheitsreport 2. Arbeitsstress: Missverhältnis von Verausgabung

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2012 für Sachsen-Anhalt

DAK-Gesundheitsreport 2012 für Sachsen-Anhalt für Sachsen-Anhalt Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2011 Magdeburg, 29. Mai 2012 Der Krankenstand im Jahr 2011 Schwerpunktthema: Herzinfarkt Folie 2 Krankenstand der erwerbstätigen DAK- Mitglieder

Mehr

BPtK-Hintergrund. Arbeitsunfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankungen. 22. Juni Seite 1 von 5

BPtK-Hintergrund. Arbeitsunfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankungen. 22. Juni Seite 1 von 5 BPtK-Hintergrund Arbeitsunfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankungen 22. Juni 2011 Seite 1 von 5 Die Bundespsychotherapeutenkammer analysiert jährlich die Daten der gesetzlichen Krankenversicherung zur

Mehr

Herzlich Willkommen. Gordana Martinovi

Herzlich Willkommen. Gordana Martinovi Herzlich Willkommen Fit bleiben in der Führung Ideen, Impulse, Instrumente Ergebnisse einer Umfrage Gordana Martinovi Dipl. Pflegewirtin, Mitglied der Zentralen Arbeitsgruppe ZAG Stations-/Wohnbereichsleitung

Mehr

Arbeiten trotz Krankheit

Arbeiten trotz Krankheit Arbeiten trotz Krankheit Wie verbreitet ist Präsentismus in Deutschland? Wer krank zur Arbeit geht, nimmt eine Verschlechterung seines Gesundheitszustandes in Kauf, hat ein größeres Fehler- und Unfallrisiko

Mehr

Fehlzeitenmanagement Krankenstand, Burnout und innere Kündigung

Fehlzeitenmanagement Krankenstand, Burnout und innere Kündigung .. Fehlzeitenmanagement Krankenstand, Burnout und innere Kündigung Stefan Schorn Geschäftsführender Gesellschafter der Agentur schmidt & schorn Donnerstag, 3. Mai 2012, Renaissance Hotel Köln www.schmidt-schorn.de

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2012 für Mecklenburg-Vorpommern

DAK-Gesundheitsreport 2012 für Mecklenburg-Vorpommern für Mecklenburg-Vorpommern Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2011 Schwerin, 22. Mai 2012 Der Krankenstand im Jahr 2011 Schwerpunktthema: Herzinfarkt Folie 2 Krankenstand der erwerbstätigen DAK-

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2012 für Sachsen

DAK-Gesundheitsreport 2012 für Sachsen für Sachsen Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2011 Dresden, 3. Mai 2012 Der Krankenstand im Jahr 2011 Schwerpunktthema: Herzinfarkt Folie 2 Krankenstand der erwerbstätigen DAK- Mitglieder in

Mehr

www.gute-ausbildung.verdi.de Gute Ausbildung - Gute Arbeit Ergebnisse einer Befragung junger Beschäftigter vom 7. November 2016 durch TNS Infratest Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche Gute Ausbildung

Mehr

congenial coaching und consulting Betriebliche Gesundheit im Unternehmen Bausteine für den zukünftigen Unternehmenserfolg

congenial coaching und consulting Betriebliche Gesundheit im Unternehmen Bausteine für den zukünftigen Unternehmenserfolg congenial coaching und consulting Investing in PeoplE Betriebliche Gesundheit im Unternehmen Bausteine für den zukünftigen Unternehmenserfolg Was gehen Sie eigentlich die Probleme Ihrer Mitarbeiter an?

Mehr

Arbeit - Burnout - Depression Was kann der Arbeitgeber tun?

Arbeit - Burnout - Depression Was kann der Arbeitgeber tun? Arbeit - Burnout - Depression Was kann der Arbeitgeber tun? Doris Straus Chefärztin Clinica Holistica Engiadina, Susch Aktionswoche gegen Depression 18. November 2009, Wolfsberg, Ermatingen Wie ansprechen?

Mehr

Beruf (Beschwerden im Bereich der Arbeit) Gesamtwert Intensität 2 48 Breite

Beruf (Beschwerden im Bereich der Arbeit) Gesamtwert Intensität 2 48 Breite Seite 1 von 13 Rohwert Norm BOSS - Burnout-Screening-Skalen - (BOSS I) Beruf (Beschwerden im Bereich der Arbeit) 0.6 45 Gesamtwert 1.5 46 Intensität 2 48 Breite Eigene Person (Beschwerden, die das Individuum

Mehr

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg,

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg, Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0 Sören Mohr Freiburg, 23.09.2016 Das Thema Leistungsdruck in den Medien 2 Stichprobenstruktur 3 Methodik Befragungsdesign, Stichprobe, Gewichtung

Mehr

Stress am Arbeitsplatz. Signale und Ursachen. Stress-Check für mich

Stress am Arbeitsplatz. Signale und Ursachen. Stress-Check für mich Stress am Arbeitsplatz Signale und Ursachen Stress-Check für mich (Version 04.2014) Mit dem Stress-Check nehmen Sie eine persönliche Standortbestimmung vor. Sie erhalten ein Bild über Ihre Stressbelastung

Mehr

Methodologie Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen.

Methodologie Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen. Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen. Methodologie 2 1 Juvenir 1.0 4.0 3 Stress pur bei Schweizer Jugendlichen Häufigkeit von Stress

Mehr

Online-Befragung zum. Burn-out-Syndrom. Online-Befragung zum Burn-out-Syndrom

Online-Befragung zum. Burn-out-Syndrom. Online-Befragung zum Burn-out-Syndrom Online-Befragung zum Burn-out-Syndrom Online-Befragung zum Ergebnisse und Schlussfolgerungen Burn-out-Syndrom Definition von Burnout charakteristischer Erschöpfungszustand mit folgenden drei Symptomen:

Mehr

Stress am Arbeitsplatz und seine Folgen

Stress am Arbeitsplatz und seine Folgen Stress am Arbeitsplatz und seine Folgen Seminar: Arbeit und Leben in stressigen Zeiten 29.06-01.07.2014 Mareike Richter und Hanna Wolf Inhalt 1. Stress am Arbeitsplatz Eine Einführung 2. Ursachen für Stress

Mehr

Burnout und Depression keine Modediagnose, sondern eine Krankheit auf dem Vormarsch

Burnout und Depression keine Modediagnose, sondern eine Krankheit auf dem Vormarsch Burnout und Depression keine Modediagnose, sondern eine Krankheit auf dem Vormarsch Sibylle Schröder Nest Sammelstiftung, 28. November 2014 1 Themen Psychische Gesundheit eine erschöpfte Gesellschaft?

Mehr

FOSUMOS Persönlichkeitsstörungen: Ein alternativer Blick. Felix Altorfer 1

FOSUMOS Persönlichkeitsstörungen: Ein alternativer Blick. Felix Altorfer 1 FOSUMOS 11.06.08 Persönlichkeitsstörungen: Ein alternativer Blick Felix Altorfer 1 Persönlichkeitsstörungen Synonyma/Historische Begriffe Psychopathische Persönlichkeit (Kraeppelin 1903, K. Schneider 1923)

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Chefsache oder Selbstverantwortung?

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Chefsache oder Selbstverantwortung? Betriebliches Gesundheitsmanagement: Chefsache oder Selbstverantwortung? Institut Sozialmanagement, Sozialpolitik und Prävention Dr. Gian-Claudio Gentile Dozent und Projektleiter T direkt +41 41 367 48

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz: Was können Unternehmen tun? Best Practice: Versicherungsbranche

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz: Was können Unternehmen tun? Best Practice: Versicherungsbranche Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz: Was können Unternehmen tun? Best Practice: Versicherungsbranche Kontakt: info@ikage.de Dr. Ralf Schweer Agenda Psychische Gesundheit Fakten zum Hintergrund Best Practice:

Mehr

BBI Bochumer Burnout-Indikator

BBI Bochumer Burnout-Indikator BBI Bochumer Burnout-Indikator Für Max Mustermann Hossiep & Schulz c/o Rüdiger Hossiep Fakultät für Psychologie GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 44780 Bochum www.testentwicklung.de Burnout - Was ist

Mehr

Anlage 3 zur BV Gefährdungsbeurteilung vom der Firma XY. Fragebogen zur Ermittlung psychischer Belastungen (Grobanalyse) Vorbemerkungen:

Anlage 3 zur BV Gefährdungsbeurteilung vom der Firma XY. Fragebogen zur Ermittlung psychischer Belastungen (Grobanalyse) Vorbemerkungen: Anlage 3 zur BV Gefährdungsbeurteilung vom 4.12.2015 der Firma XY Fragebogen zur Ermittlung psychischer Belastungen (Grobanalyse) Vorbemerkungen: Es wird zur Beantwortung der Fragen eine 4-stufige Antwortskala

Mehr

aktiv.net das Gesundheitsmanagement bei OTTO

aktiv.net das Gesundheitsmanagement bei OTTO aktiv.net das Gesundheitsmanagement bei OTTO das Gesundheitsmanagement bei OTTO Health on Top X Fit für die Zukunft Königswinter, C:\Dokumente und Einstellungen\MBERG\Desktop\Präsentation_mit_Makros.ppt

Mehr

Aus der Kraft des Glaubens pflegen? oder Wie geht s Pflegenden in diakonischen Krankenhäusern? Heike Lubatsch, Dipl. Pflegewirtin (FH) Juni 2012

Aus der Kraft des Glaubens pflegen? oder Wie geht s Pflegenden in diakonischen Krankenhäusern? Heike Lubatsch, Dipl. Pflegewirtin (FH) Juni 2012 Aus der Kraft des Glaubens pflegen? oder Wie geht s Pflegenden in diakonischen Krankenhäusern? Juni 2012 Leitende Fragestellungen Wie sinnvoll erleben Pflegepersonen in diakonischen Krankenhäusern ihr

Mehr

Konferenz Qualität der Arbeit. Kennzahlen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Konferenz Qualität der Arbeit. Kennzahlen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Konferenz Qualität der Arbeit Workshop 6 Kennzahlen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Bernhard Badura 03.Mai 2007 If you can t measure it you can t manage it P. Drucker Kernprozesse des

Mehr

SpitalsärztInnen in Österreich 2010

SpitalsärztInnen in Österreich 2010 SpitalsärztInnen in Österreich 0 Ergebnisse der Befragung für die Bundeskurie Angestellte Ärzte in der Österreichischen Ärztekammer nach Geschlecht n=03 (m:54, w:849) Befragungszeitraum: 8. bis. April

Mehr

KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung in Wien 2014

KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung in Wien 2014 KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung in Wien 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Durchgeführt von im Auftrag des Fonds Soziales Wien. Daten zur KundInnenbefragung Im Sommer 2014 hat

Mehr

Ich höre die Stimmen

Ich höre die Stimmen Ich höre die Stimmen Erforschung und Studie über Hörthalluzionationen Enrico Molinari Maria Quarato Alessandro Salvini UMFRAGE ÜBER DAS PHÄNOMEN DES STIMMENHÖRENS Sollten Sie die Erfahrung erleben oder

Mehr

Gesund leben und arbeiten in Hamburg!

Gesund leben und arbeiten in Hamburg! Kongress des Paktes für Prävention 2012 Gesund leben und arbeiten in Hamburg! Ergebnisse der Hamburger Gesundheitsberichterstattung zur Gesundheit im mittleren Lebensalter Dr. Regina Fertmann - Margit

Mehr

Strategien für den Betrieb

Strategien für den Betrieb - abhängig von physischen und psychischen Belastungen Strategien für den Betrieb Ziel des Ganzen: Während und nach der Arbeit gesunde Kolleginnen und Kollegen! Leider klappt das nicht immer. Muskel-Skeletterkrankungen

Mehr

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen UBalance Mental fit im Job Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen Rücklaufquote In Ihrem Unternehmen wurden 48 Codes für den Online-Fragebogen

Mehr

Presse- gespräch. Allianz Studie: Wie gestresst ist Österreich? Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich

Presse- gespräch. Allianz Studie: Wie gestresst ist Österreich? Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Allianz Studie: Wie gestresst ist Österreich? Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Presse- gespräch Wien, 22. Februar 2017 Allianz Arbeitsmarkt-Studien Das

Mehr

Stressmanagement Der Erfoglsfaktor für Ihr Unternehmen Borse Training & Coaching Wilhelmstr Wiesbaden

Stressmanagement Der Erfoglsfaktor für Ihr Unternehmen Borse Training & Coaching Wilhelmstr Wiesbaden Stressmanagement Der Erfoglsfaktor für Ihr Unternehmen Borse Training & Coaching Wilhelmstr. 16 65185 Wiesbaden 0611 880 45 91 www.borse-coaching.de Erfolgreiches Stressmanagement - das zahlt sich für

Mehr

Burnout-Prävention - ein Element des Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Burnout-Prävention - ein Element des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Burnout-Prävention - ein Element des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Vortrag zum 22. UPL-Treffen am 26.06.2012 Wartenberger Hof, Berlin Gliederung 1. BGM Was ist Betriebliches Gesundheitsmanagement?

Mehr

für Kinder von Jahren (Self-Report) Der Fragebogen wird vom Interviewer ausgefüllt:

für Kinder von Jahren (Self-Report) Der Fragebogen wird vom Interviewer ausgefüllt: für Kinder von 12-13 Jahren (Self-Report) Dieser Fragebogen ist für Kinder gemacht worden, die wie du Mukoviszidose haben. Wir wollen mit den Fragen wissen, woran du merkst, dass du Mukoviszidose hast,

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2011 für Baden-Württemberg

DAK-Gesundheitsreport 2011 für Baden-Württemberg für Baden-Württemberg Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2010 Stuttgart, 30. März 2011 Der Krankenstand im Jahr 2010 Schwerpunktthema: Arbeitssituation und Gesundheit junger Erwerbstätiger IGES

Mehr

Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz Destatis, 01. September 2009

Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz Destatis, 01. September 2009 Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz Destatis, 01. September 2009 2007 litten in nach eigenen Angaben rund 2,4 Millionen Erwerbstätige (6,3%) unter arbeitsbedingten Gesundheitsbeschwerden. Dies ergab eine

Mehr

Arbeitsbedingungen in NRW Fokus auf psychische Belastungen und Arbeitszeit

Arbeitsbedingungen in NRW Fokus auf psychische Belastungen und Arbeitszeit 3. Konferenz für Sicherheitsfachkräfte, Betriebsräte, Betriebs- und Werksärzte Arbeitsbedingungen in NRW Fokus auf psychische Belastungen und Arbeitszeit Steffen Röddecke Sprockhövel, 02. März 2016 Agenda

Mehr

DATEN & FAKTEN ÖSTERREICHISCHE ARBEITSBEDINGUNGEN IM EUROPA-VERGLEICH

DATEN & FAKTEN ÖSTERREICHISCHE ARBEITSBEDINGUNGEN IM EUROPA-VERGLEICH DATEN & FAKTEN ÖSTERREICHISCHE ARBEITSBEDINGUNGEN IM EUROPA-VERGLEICH Gut, aber Stress belastet enorm. Stand: Juli 2015 ooe.arbeiterkammer.at Verschiedene Studien zum Thema Allgemein zufriedener in Österreich

Mehr

Nur ein bisschen irr(e) oder wirklich schon krank?

Nur ein bisschen irr(e) oder wirklich schon krank? Nur ein bisschen irr(e) oder wirklich schon krank? Elke Stein Bereichsleitung Berufliche Integration Rehabilitationszentrum Rudolf-Sophien-Stift, Stuttgart 1 Inhaltsübersicht 1. Kurzvorstellung Rudolf-Sophien-Stift

Mehr

Arbeitsausfälle und Einschränkungen durch psychische Erkrankungen

Arbeitsausfälle und Einschränkungen durch psychische Erkrankungen Arbeitsausfälle und Einschränkungen durch psychische Erkrankungen Hauptversammlung swisscross 9. Juni 2011 Altstätten Dr. med. Arno Bindl Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FA Vertrauensarzt SGV

Mehr

Checkliste für psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Checkliste für psychische Belastungen am Arbeitsplatz 1. Arbeitsinhalt - Arbeitsaufgabe 1.1 1.2 1.3 1.4 Besteht Ihre Arbeit hauptsächlich aus sich wiederholenden, monotonen Tätigkeiten? Erfordert Ihre Arbeit eine durchgehend hohe Konzentration von Ihnen?

Mehr

Berufliche Zielqualität und Stressempfinden bei älteren Arbeitnehmern Eine Untersuchung im Finanzdienstleistungsbereich

Berufliche Zielqualität und Stressempfinden bei älteren Arbeitnehmern Eine Untersuchung im Finanzdienstleistungsbereich Berufliche Zielqualität und Stressempfinden bei älteren Arbeitnehmern Eine Untersuchung im Finanzdienstleistungsbereich Management Summary basierend auf der Lizentiatsarbeit von: Ruth Enzler Denzler im

Mehr

Präsentismus Der größte Produktivitätsverlust im HR-Bereich

Präsentismus Der größte Produktivitätsverlust im HR-Bereich Präsentismus Der größte Produktivitätsverlust im HR-Bereich Dr. Stefan Boëthius Geschäftsführer ICAS Deutschland GmbH www.icas-eap.com Erscheinungsformen Wirtschaftlich unbegründete Anwesenheit (Überstunden,

Mehr

Gesund bis zur Rente. Fachforum 4. Worüber jeder nur leise spricht: Krankmacher sind auch die Chefs! Katharina Galeazzi Motio GmbH Leverkusen

Gesund bis zur Rente. Fachforum 4. Worüber jeder nur leise spricht: Krankmacher sind auch die Chefs! Katharina Galeazzi Motio GmbH Leverkusen Gesund bis zur Rente Fachforum 4 Worüber jeder nur leise spricht: Krankmacher sind auch die Chefs! Katharina Galeazzi Motio GmbH Leverkusen Gesundheit als Prozess (nach A. Antonovsky) Gesundheit ( ) ist

Mehr

Qualitätsbericht 2010 Praxis für Psychotherapie Dr. Shaw & Kollegen

Qualitätsbericht 2010 Praxis für Psychotherapie Dr. Shaw & Kollegen Qualitätsbericht 2010 Praxis für Psychotherapie Dr. Shaw & Kollegen Qualitätsbericht 2010 Praxis für Psychotherapie Dr. Shaw & Kollegen In unserem Qualitätsbericht 2010 haben wir die Ergebnisse von Erhebungen

Mehr

Stress Belastung und Beanspruchung

Stress Belastung und Beanspruchung Einige Ergebnisse der Studie Belastungserleben im Beruf 1 Liebe Teilnehmer & Interessierte, endlich ist es soweit die Ergebnisse der Studie Belastungserleben im Beruf sind da! Doch vorab ein paar Worte

Mehr

DGB-Index Gute Arbeit

DGB-Index Gute Arbeit Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Querschnittsthema in der betrieblichen Praxis Fachtagung: Netzwerk Pflege und Beruf - Lauchhammer - 1 Beruf, Familie und Pflege ist für mehr als 21.250 erwerbstätige

Mehr

Selbstcheck zur Erfassung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz

Selbstcheck zur Erfassung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz Selbstcheck zur Erfassung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz Einleitung: Welchen psychischen Belastungen bin ich bei der Arbeit ausgesetzt und wie wirken sich diese auf meine Gesundheit aus? Dieser

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz fragebogen-gefaehrdungsbeurteilung-psychische-belastungen2 - Druckversion Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser

Mehr

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaften EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Bauunternehmen

Mehr

Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor: Gesundheitsberufe belasten die Gesundheit

Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor: Gesundheitsberufe belasten die Gesundheit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer MMag. Dr. Reinhard Raml Präsident der Arbeiterkammer OÖ IFES Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor: Gesundheitsberufe belasten die Gesundheit Pressekonferenz

Mehr

Beschäftigten-Befragung Gemeinsam für gute Arbeit Frankfurt, 24. Februar 2016

Beschäftigten-Befragung Gemeinsam für gute Arbeit Frankfurt, 24. Februar 2016 Fair Miteinander! Fachtagung für Betriebsräte im Facility- / Industrieservice Beschäftigten-Befragung Gemeinsam für gute Arbeit Frankfurt, 24. Februar 2016 Wer hat mitgemacht? mehr als 2700 Beschäftigte

Mehr

Prädiktoren psychischer Gesundheit in Abhängigkeit vom Beschäftigungsumfang sächsischer Lehrerinnen

Prädiktoren psychischer Gesundheit in Abhängigkeit vom Beschäftigungsumfang sächsischer Lehrerinnen Prädiktoren psychischer Gesundheit in Abhängigkeit vom Beschäftigungsumfang sächsischer Lehrerinnen Referentin: Annerose Matz Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Institut und Poliklinik für Arbeits

Mehr

Stress-Signale. Körperliche Ebene. Psychische/emotionale Ebene

Stress-Signale. Körperliche Ebene. Psychische/emotionale Ebene Stress am Arbeitsplatz: Signale und Ursachen Persönliche Checkliste (Version 02.2006) Die Checkliste hilft Ihnen, persönlich erlebten Stress zu identifizieren und seine Ursachen zu erfassen. Gestützt auf

Mehr

Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle

Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle Der Krankenstand der AOK-Versicherten in Hamburg ist im Jahresverlauf 2008 angestiegen und betrug im Jahresdurchschnitt 5,59 Prozent. Dies zeigt

Mehr

Erste Ergebnisse zum Regensburger Burnout Projekt

Erste Ergebnisse zum Regensburger Burnout Projekt Erste Ergebnisse zum Regensburger Burnout Projekt An unserer Online-Befragung zum Thema Stress und Burnout am Arbeitsplatz vom 21. Juli bis 14. August 2015 im Rahmen des Regensburger Burnout Projektes

Mehr

Arbeitstherapie. 2.1 Diagnose

Arbeitstherapie. 2.1 Diagnose 2.1 Diagnose Eine systematische, arbeitstherapeutische und Behandlungsplanung, sowie die fortlaufende Dokumentation des Therapieverlaufes gelten mittlerweile als verbindliche Bestandteile des Arbeitstherapeutischen

Mehr

Psychische Störungen. Wie Unternehmen sie vermeiden oder mit ihnen umgehen können

Psychische Störungen. Wie Unternehmen sie vermeiden oder mit ihnen umgehen können Psychische Störungen Wie Unternehmen sie vermeiden oder mit ihnen umgehen können Psychische Störungen: Wie erkennt man sie? Es gibt viele Vorurteile über psychische Störungen: Sie treffen immer nur andere!

Mehr

Wie Burnout-gefährdet sind Projektmanager?

Wie Burnout-gefährdet sind Projektmanager? Wie Burnout-gefährdet sind Projektmanager? Ergebnisse der Studie und Diskussion gesundheitsförderlicher Maßnahmen für den Projektalltag Seite 1 ZELE DER VERANSTALTUNG Einführung in das Thema Burnout nformation

Mehr

Gesundheits- und Belastungsprofil von Auszubildenden

Gesundheits- und Belastungsprofil von Auszubildenden Gesundheits- und Belastungsprofil von Auszubildenden Dr. Manfred Betz Institut für Gesundheitsförderung und -forschung am 1. März 2012 in Darmstadt Überblick Gesundheitsprofil von Auszubildenden Belastungen

Mehr

Stress bei der Arbeit Was sagt der Stressreport? Welche Genderaspekte gibt es?

Stress bei der Arbeit Was sagt der Stressreport? Welche Genderaspekte gibt es? Stress bei der Arbeit Was sagt der Stressreport? Welche Genderaspekte gibt es? Dr. Franziska Franke Treffpunkt Beruf & Karriere Burnout macht die Arbeit uns krank? Was ist Stress bei der Arbeit? Ungleichgewicht

Mehr

Depression: Was weiss die Schweiz darüber?

Depression: Was weiss die Schweiz darüber? Depression: Was weiss die Schweiz darüber? Präsentation der Ergebnisse der GfS-Studie der Werner Alfred Selo Stiftung Mark Bächer Geschäftsleiter Life Science Communication 30. Mai 2011 Ausgangslage 1995:

Mehr

Vortrag im Rahmen der GDA Fachtagung Psychische Belastung in Essen, 11. Oktober2011. Dipl. Psych. Berthold Iserloh

Vortrag im Rahmen der GDA Fachtagung Psychische Belastung in Essen, 11. Oktober2011. Dipl. Psych. Berthold Iserloh Vortrag im Rahmen der GDA Fachtagung Psychische Belastung in Essen, 11. Oktober2011 Dipl. Psych. Berthold Iserloh Essen, 11. Oktober 2010 Berthold Iserloh: Gesundheits- & (IGEL-M) Technische Universität

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2014 für Brandenburg. Potsdam, 13. März 2014

DAK-Gesundheitsreport 2014 für Brandenburg. Potsdam, 13. März 2014 DAK-Gesundheitsreport 2014 für Brandenburg Potsdam, 13. März 2014 DAK-Gesundheitsreport 2014 für Brandenburg Der Krankenstand im Jahr 2013 Im Blickpunkt: Die Rushhour des Lebens - Gesundheit im Spannungsfeld

Mehr

Depression aus Sicht von Angehörigen

Depression aus Sicht von Angehörigen Depression aus Sicht von Angehörigen Leipzig 1 Ich erhalte keine Zuwendungen von Industrieunternehmen 2 Wenn ein Mensch psychisch erkrankt, ist in der Regel die ganze Familie mitbetroffen 3 Das Zusammenleben

Mehr

Erwartungen an und Effekte von Supervision

Erwartungen an und Effekte von Supervision Erwartungen an und Effekte von - Eine Wirkungsanalyse in der medizinischen und psychosozialen Arbeit 1 Dr. Burkhard Gusy & Prof. Dr. Dieter Kleiber Vortrag auf dem Deutschen Psychologentag 2001 Psychologie

Mehr

Ergebnisse der bundesweiten Umfrage im Bodenverkehrsdienst (BVD)

Ergebnisse der bundesweiten Umfrage im Bodenverkehrsdienst (BVD) Ergebnisse der bundesweiten Umfrage im Bodenverkehrsdienst (BVD) 2015 ver.di Bundesfachgruppe Luftverkehr Luftverkehr Wer wurde befragt? ca. 2000 Antworten von Beschäftigten im BVD bundesweit das sind

Mehr

Informationen zum Thema umfassende Gefährdungsbeurteilung: Psychische Belastungen erkennen und erfassen. FH Südwestfalen, 23.

Informationen zum Thema umfassende Gefährdungsbeurteilung: Psychische Belastungen erkennen und erfassen. FH Südwestfalen, 23. Informationen zum Thema umfassende Gefährdungsbeurteilung: Psychische Belastungen erkennen und erfassen FH Südwestfalen, 23. Februar 2010 Psychische Belastungen; R. Portuné, J. Busse; FH Südwestfalen Seite

Mehr

Kinder machen Stress - aber schützen vor Burnout!

Kinder machen Stress - aber schützen vor Burnout! Kinder machen Stress - aber schützen vor Burnout! Dr. Dagmar Siebecke, Technische Universität Dortmund Zahlreiche Studien belegen, dass der soziale Rückhalt in einer Partnerschaft eine wichtige die Gesundheit

Mehr

Holger Adolph (DVSG)

Holger Adolph (DVSG) Holger Adolph (DVSG) SOZIALE ARBEIT: BERATUNGSSPEKTRUM, RESSOURCEN UND BELASTUNGEN IM VERGLEICH VON AKUT-UND REHABILITATIONSKLINIKEN Soziale Aspekte in der Gesundheitsversorgung 2. Dezember 2016 in Münster

Mehr

BURNOUT. oder. Die verheizte Elite - engagiert, erfolgreich, ausgebrannt

BURNOUT. oder. Die verheizte Elite - engagiert, erfolgreich, ausgebrannt BURNOUT oder Die verheizte Elite - engagiert, erfolgreich, ausgebrannt BURNOUT engagiert, erfolgreich,ausgebrannt Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen von 1995 bis heute um 80% gestiegen. (Quelle:

Mehr

Work-Life-Balance & Burnout-Prävention Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit Dr. Schmid & Dr. Schmid

Work-Life-Balance & Burnout-Prävention Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit Dr. Schmid & Dr. Schmid Work-Life-Balance & Burnout-Prävention Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit Dr. Schmid & Dr. Schmid Dr. Norman Schmid Klinischer- und Gesundheitspsychologe Leiter Berufsverband NÖ Psychologen 1 Inhalt

Mehr

Dessauer Bildungstage 2016

Dessauer Bildungstage 2016 Dessauer Bildungstage 2016 Stark werden wie Pippi Langstrumpf Resilienzförderung bei Kindern 3. Veranstaltung 10.09.2016 Der Erzieher als resilientes Vorbild Was Kita-Mitarbeiter stark macht?! Dessauer

Mehr

* # Po S. Personalmanagement im öffentlichen Sektor

* # Po S. Personalmanagement im öffentlichen Sektor * # Po S Personalmanagement im öffentlichen Sektor herausgegeben von Dr. Andreas Gourmelon Professor an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen, Abteilung Gelsenkirchen Band 13

Mehr

Epidemiologische Beobachtungsstelle. Geistige Gesundheit PASSI

Epidemiologische Beobachtungsstelle. Geistige Gesundheit PASSI Epidemiologische Beobachtungsstelle Geistige Gesundheit PASSI 2010-13 Herausgegeben von Antonio Fanolla, Sabine Weiss Epidemiologische Beobachtungsstelle der Autonomen Provinz Bozen An der Durchführung

Mehr

BURNOUT Selbst-TEST. Sie kennen diese belastende Situationen an Ihrem Arbeitsplatz?

BURNOUT Selbst-TEST. Sie kennen diese belastende Situationen an Ihrem Arbeitsplatz? BURNOUT Selbst-TEST Sie kennen diese belastende Situationen an Ihrem Arbeitsplatz? 1. Sie denken häufig, dass Sie trotz Ihres Einsatzes nichts bewirken können. 2. Ihre Arbeit ist lediglich noch Routine,

Mehr

Führungsfaktor Gesundheit.

Führungsfaktor Gesundheit. Herzlich willkommen zum Impulsvortrag Führungsfaktor Gesundheit. So bleiben Führungskräfte und Mitarbeiter gesund. Bad Wildungen, 24. November 2009 Einführung Wer von Ihnen hat sich heute schon gesundheitsfördernd

Mehr

Einleitung. Lebensqualität. Psychosomatik. Lebensqualität bei Contergangeschädigten Kruse et al. Abschlussbericht Bundesstudie 2012

Einleitung. Lebensqualität. Psychosomatik. Lebensqualität bei Contergangeschädigten Kruse et al. Abschlussbericht Bundesstudie 2012 Psychosomatik Lebensqualität und psychische Begleiterkrankungen Prof. Dr. med. Christian Albus Einleitung Niethard, Marquardt und Eltze, 1994; Edworthy et al. 1999; Nippert et al., 2002; Kennelly et al.,

Mehr

Herzschwäche und Depression

Herzschwäche und Depression Herzschwäche und Depression Gabriele Meyer, Pflegeexpertin für Patienten mit Herzschwäche Kardiologie, Klinikum Nürnberg Herzschwäche und Depression ein häufig unterschätztes Problem Krankheitszeichen

Mehr

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Wie zufrieden sind Sie? Sehr Eher Weder Eher

Mehr

Gestaltung von Betrieblicher Gesundheitsförderung

Gestaltung von Betrieblicher Gesundheitsförderung Gestaltung von Betrieblicher Gesundheitsförderung Herausforderungen bei der Umsetzung im tesa Werk Hamburg Ein Beitrag von Cornelia Zimmermann 1 50 Prozent der Betroffenen überleben die Wie ersten hoch

Mehr

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Arbeitsmarkt 2015 Perspektive der Arbeitnehmer Stories für Journalisten Stress und Belastung - Story 79,1 Prozent der befragten Arbeitnehmer fühlen sich an Ihrer Arbeitsstelle wohl. Dennoch klagen 48,9

Mehr

Psychische Belastung am Arbeitsplatz: Tipps für die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung im Theater

Psychische Belastung am Arbeitsplatz: Tipps für die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung im Theater Psychische Belastung am Arbeitsplatz: Tipps für die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung im Theater Fachtagung "Sicherheit in Theatern und anderen Veranstaltungsstätten" 3. März 2015 Deutsches Schauspielhaus

Mehr

2. Geschlecht: männlich weiblich. 3. Händigkeit rechts links beidseitig. JA wenn JA: Eltern Geschwister Kinder NEIN

2. Geschlecht: männlich weiblich. 3. Händigkeit rechts links beidseitig. JA wenn JA: Eltern Geschwister Kinder NEIN FRAGEBOGEN ZUR KRANKENGESCHICHTE NAME: DATUM: GEBURTSDATUM: 1. Alter: 2. Geschlecht: männlich weiblich 3. Händigkeit rechts links beidseitig 4. Tinnitus-Beschwerden in der Familie wenn : Eltern Geschwister

Mehr

CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT

CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT CENTRUM FÜR DSEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Stress lass nach Risikofaktoren für eine anhaltende Überforderung der in

Mehr

Burnout. nervenstark und fit bleiben. Depression und Burnout in den Ruhestand schicken?

Burnout. nervenstark und fit bleiben. Depression und Burnout in den Ruhestand schicken? nervenstark und fit bleiben Depression und in den Ruhestand schicken? Nürnberg, 14. November 2012 Konzept: Tobias Müller, nervenstark Was uns gesund erhält: Achten wir darauf, wie voll unser Tank ist?

Mehr

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen Psychotherapeutenkammer Berlin Veranstaltungsreihe Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen 1 RA G. Wenning Mobbing, Diskriminierung, Burnout 17.03.2015 2 Psychotherapeutenkammer Berlin Rahmenbedingungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Präsentismus Definition (Ulich, 2013) Anwesenheit - Abwesenheit 26/01/2015

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Präsentismus Definition (Ulich, 2013) Anwesenheit - Abwesenheit 26/01/2015 Betriebliches Gesundheitsmanagement Präsentismus - eine neue Herausforderung? 5. Präventionstag der Privatwirtschaft 15.01.2015, Dr. med. Philip Strasser 2 Präsentismus - eine neue Herausforderung? 5.

Mehr

Stress am Arbeitsplatz. Signale und Ursachen. Stress-Check für Unternehmen

Stress am Arbeitsplatz. Signale und Ursachen. Stress-Check für Unternehmen Stress am Arbeitsplatz Signale und Ursachen Stress-Check für Unternehmen (Version 04.2014) Prüfen Sie mit dem Stress-Check, ob es Anzeichen von Stress in Ihrem Führungsbereich gibt. Je mehr und je häufiger

Mehr

Arbeitsstress laufend bewältigen

Arbeitsstress laufend bewältigen Arbeitsstress laufend bewältigen Ein Forschungsprojekt des Instituts für Medizinische Psychologie Charité Universitätsmedizin Berlin www.medpsych.charite.de daniel.fodor@charite.de Studienverantwortliche

Mehr

Anmeldebogen zur Schmerztherapie

Anmeldebogen zur Schmerztherapie Anmeldebogen r therapie therapie Persönliche Daten Datum: Name, Vorname und Geburtsdatum: Tel.-Nr. und Adresse: ggf. Email-Adresse: Familienstand: Krankenkasse: (Privatversicherung?) Beruf: Beschäftigungsstand:

Mehr

Informationen der Sozialpartner der Bankbranche

Informationen der Sozialpartner der Bankbranche Psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz: Informationen der Sozialpartner der Bankbranche Was sind psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz? Psychosoziale Risiken sind Merkmale der Arbeitssituation, die bei

Mehr

DIE OPTISCHE INDUSTRIE IN THÜRINGEN OPTIK. Auszüge aus der Geschäftsführerbefragung 2009

DIE OPTISCHE INDUSTRIE IN THÜRINGEN OPTIK. Auszüge aus der Geschäftsführerbefragung 2009 DIE OPTISCHE INDUSTRIE IN THÜRINGEN OPTIK Auszüge aus der Geschäftsführerbefragung 2009 Sample: Anzahl an Unternehmen Anzahl an Beschäftigten Umsatz in Mio. Euro weniger als 10 Ma 44 229 44 10 bis 49 Ma

Mehr

Was Betriebe in Sachen psychischer Belastung wissen sollten. Was ist mit psychischer Belastung gemeint?

Was Betriebe in Sachen psychischer Belastung wissen sollten. Was ist mit psychischer Belastung gemeint? Was Betriebe in Sachen psychischer Belastung wissen sollten Was ist mit psychischer Belastung gemeint? Was sind wichtige Faktoren für die Gefährdungsbeurteilung psychische Belastung? Claudia Flake, Dipl.-Arb.-Wiss.,

Mehr

Zwischen Belastung und Sicherheit Arbeitsbedingungen und Berufsbiographien in der Diplomierten Pflege

Zwischen Belastung und Sicherheit Arbeitsbedingungen und Berufsbiographien in der Diplomierten Pflege Zwischen Belastung und Sicherheit Arbeitsbedingungen und Berufsbiographien in der Diplomierten Pflege Gesund pflegen und gesund bleiben! Betriebliche Gesundheitsförderung in der mobilen und stationären

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen: Hat sich ihr Einsatz bewährt?

Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen: Hat sich ihr Einsatz bewährt? Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen: Hat sich ihr Einsatz bewährt? Ilona Renner & Sara Scharmanski Nationales Zentrum Frühe Hilfen, Köln 21. Kongress Armut und Gesundheit Themenschwerpunkt: Frühe

Mehr