UFB/UMU Unternehmerbrief

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UFB/UMU Unternehmerbrief"

Transkript

1 INFORMATION FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN UND FREIE BERUFE UFB/UMU Unternehmerbrief I/2011 Bundesregierung muss mehr für den Mittelstand tun von Präsident Hermann Sturm Die deutsche Wirtschaft scheint vor Kraft kaum noch laufen zu können: Bundeswirtschaftsminister Brüderle sieht einen Aufschwung XL, die EU spricht von einem unerwartet starken Aufschwung in Deutschland, die Unternehmer sind optimistisch wie seit sechs Jahren nicht (siehe Umfrageergebnisse S. 4). Was macht die Politik aber jetzt, kaum dass die Krise vorbei zu sein scheint? Sie diskutiert über eine Frauenquote, flächendeckende Mindestlöhne, Klimaschutzauflagen und weitere Eingriffe in die Unternehmerautonomie, z. B. Sozialbilanzen. Wie die befragten Unternehmer in unserer Umfrage, die einhellig der Auffassung sind, dass die Politik zu wenig für den Mittelstand macht, fordern wir von der Bundesregierung klare wirtschaftspolitische Aussagen im Sinne einer liberal-konservativen Ordnungspolitik, die vor allem die mittelständischen Leistungsträger in der Wirtschaft und der Gesellschaft im Auge hat und sich nicht nur auf populistische Themen wie Hartz-IV-Leistungen und Frauenquote konzentriert. Wir brauchen kein Verharren, sondern kreative mutige Lösungen Reformen- Reformen-Reformen! Dazu gehören zum Beispiel: Stabilisierungsmaßnahmen für den EURO durch die Leistungsländer notfalls mit Insolvenz der überschuldeten Länder. Schnelle Umsetzung der Bundeswehrreform die Freiherr zu Guttenberg richtig eingefädelt hat trotz der persönlichen Vorwürfe und seines Rücktritts. Trennung der Netz-Infrastruktur vom Fahrbetrieb bei der Deutschen Bundesbahn. Im öffentlichen Bereich mehr Transparenz bei Ausschreibungen: Veröffentlichung der Ergebnisse, Bauverträge, Ingenieur- und Architektenverträge, Kostenschätzungen und PPP-Verträge im Internet, sowie bei ungerechtfertigten Kostenüberschreitungen Übernahme von persönlicher Haftung durch die Verursacher. Die Baukostenüberschreitungen, z. B. bei der Elbphilharmonie in Hamburg, sind ein Skandal. Publizität der Finanzen aller Körperschaften des öffentlichen Rechts und von Gesellschaften, die mehrheitlich in öffentlichem Besitz sind. Innovative Steuerreform und sofortige Senkung der Ausgaben der öffentlichen Hand, damit keine neuen Schulden mehr aufgenommen werden müssen sowie eine grundlegende Steuervereinfachung nach dem Muster von Dr. Solms, Prof. Kirchhof und Prof. Pinkwart mit gestaffelten Steuersätzen das billigste Wachstumsprogramm. Abschaffung des Länderfinanzausgleichs, damit sich Leistung im Wettbewerb in ganz Deutschland wieder lohnt. Das Hartz-IV- Prinzip muss auch für die Defizit-Bundesländer gelten: Fördern und Fordern. Nachhaltige Sicherung der Energiekosten für den deutschen Mittelstand und die mittelständische Industrie durch Beibehaltung der jetzigen Energiequellen und Förderung des Ausbaus der neuen Energie-Transportleitungen zur Sicherung der deutschen Arbeitsplätze. Eine Entbürokratisierung, die den Namen verdient. Für jede neue Auflage muss eine alte im ähnlichen Belastungsumfang abgeschafft werden. Halbierung der Aufbewahrungsfrist von Dokumenten: statt 10 nur 5 Jahre. Abschaffung der Gewerbesteuer bei Einnahmen-Kompensation der Kommunen, zumindest die sofortige Abschaffung der gewinnunabhängigen Komponenten ab dem Abschaffung der Veröffentlichungspflicht der Jahresabschlüsse für kleine Kapitalgesellschaften. Anhebung der AfA für Geringwertige Wirtschaftsgüter von 2 410, (dieser Betrag gilt seit 1965) auf ,. Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur: In einem High-Tech-Land wie Deutschland darf es im Jahr 2011 keinen Zusammenstoß zweier Züge auf eingleisiger Strecke mehr geben. Weitere Informationen zu unseren Zielen finden Sie in unserem mittelstandspolitischen Grundsatzpapier 2010 auf das parallel gerade überarbeitet wird. Haben Sie weitere Anregungen, freuen wir uns über Ihre Nachricht INHALT Brief des Präsidenten 1 Europäischer Wachstumsgipfel Steuertipps für Unternehmerumfrage Recht und Steuern 6 Vorteilsangebote für Mitglieder 6 Gesetzliche Neuregelungen in Unternehmerpreise zu vergeben 7 1

2 UMU Partner des European Growth Summit 2011 Europäischer Wachstumsgipfel in Brüssel Brüssel, 3. Februar 2011 im Europäischen Parlament fand der»european Growth Summit 2011«(Europäischer Wachstumsgipfel 2011) statt, veranstaltet von Europe s 500, die Vereinigung der europäischen Top-Wachstumsunternehmer, mit UMU als Partner. Eine ganze Reihe von hochkarätigen Rednern und Experten konnte für die Vorträge und Panels gewonnen werden, so der 7. Deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder und Kabinettschef Antonio Preto in Vertretung des EU- Kommissars für Unternehmen und Industrie Antonio Tajani, welcher kurzger zu machen. 1% mehr Export auf das BIP bringt 2 Mio. Arbeitsplätze. Schaffung eines Versicherungsfonds für Investitionskredite zur 4 Verbesserung des Kredit-Ratings von Unternehmen mit mittlerer Kapitaldeckung. Ziel der Initiative Europe s 500 ist es, auf europäischer Ebene die unternehmerischen Rahmenbedingungen insb. für das Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu verbessern. Der»Growth Summit«legte dieses Jahr einen Schwerpunkt auf die Unternehmens- und Wachstumsfinanzierung. Folgerichtig hieß das Thema der nachmittäglichen Konferenz im EU- Parlament: Growth financing vs. De- Leveraging A Contradiction? (Wachstumsfinanzierung vs. Verringerung von Fremdkapitaleinsatz ein Widerspruch? ). Panel 1 mit UMU-Exekutivpräsident Dr. Ingo Friedrich (2. v.l.) fristig verhindert war. Preto stellte die Strategie der EU-Kommission für den Mittelstand vor. Außerdem Vincent van Quickenborne, der belgische Wirtschaftsminister, und Dr. Ingo Friedrich, ehemaliger Vizepräsident des EU- Parlaments und jetzt UMU-Exekutivpräsident, der in seinem Panel mit anderen Experten über die zunehmenden Schwierigkeiten für Unternehmen, an Wachstumsfinanzierung zu kommen, diskutierte. Martin Schoeller, Präsident von Europe s 500, stellte das Weißbuch 2011 vor, das folgende Empfehlungen an die Politik enthält: 1 Entwicklung und regelmäßige Veröffentlichung eines multi-parameter»healthy NATION BENCH- MARK«zur Verbesserung der Transparenz sowie zur Reduzierung von Spekulationen. 2 Eine Aufgliederung von Bankbilanzen in Investmentbanken und Geschäftsbanken zum Schutz der Geschäftsbanken vor den Risiken der Investmentbanken. 3 Besserer Zugang zur Exportfinanzierung, um Europa nach dem chinesischen Beispiel wettbewerbsfähi- Hier beispielhaft einige interessante Aussagen aus den Diskussionen und Vorträgen: Die Venture-Capital-Finanzierung sei in Europa deutlich unterentwickelt. In den USA beträgt das Venture- Capital-Kapital 100 US-Dollar pro Einwohner, in Europa hingegen nur fünf US-Dollar, dicht auf folge China mit 4 USD und weit vorne liege Israel mit 250 USD pro Kopf. Unter den 10 wettbewerbsfähigsten Unternehmen in der Welt seien 8 aus den USA, 1 chinesisches, 1 europäisches, aber kein einziges aus EU-Europa. Der belgische Wirtschaftsminister Van Quickenborne und andere Sprecher fanden anerkennende Worte für Deutschland. EU-Europa sei zweigeteilt. Während die meisten Länder noch in der Rezession verharrten, seien wenige Länder, insb. Deutschland, mit einem unerwartet hohen Wachstum bereits der Krise entronnen. Martin Schoeller, Präsident Europe s 500 2

3 Van Quickenborne führte das auf eine gute Politik in den vergangenen Jahren zurück, auch der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder habe mit seinen Reformen einen erheblichen Anteil an dieser starken wirtschaftlichen Position Deutschlands. Gerhard Schröder mit einer Preisträgerin Hier sehe man aber gleichzeitg das Dilemma der Politik. Gerhard Schröder habe während seiner Amtszeit wichtige Reformen eingeleitet. Solche Reformen benötigten aber oft mehrere Jahre bis sie ihre positive Wirkung entfalteten. So profitiere, wie jetzt in Deutschland, oft die Nachfolgeregierung von den Reformen. Denn die Regierung, welche Reformen mache, die Einschnitte für Teile der Bevölkerung bedeuteten, werde in der Zwischenzeit abgewählt. So zahle sich Reformpolitik an der Wahlurne oft nicht aus. Nach dem Gipfel fand die Preisverleihung an die schnellst wachsenden, arbeitsplatzschaffenden Unternehmen Europas statt. Die Auszeichnungen wurden von Bundeskanzler a. D. Gerhard Schröder übergeben. Unternehmerbrief in neuer Form Verehrte Mitglieder, voraussichtlich ab der nächsten Ausgabe des UFB/UMU-Unternehmerbriefes (vorauss. Juli 2011) wird die Erscheinungsform umgestellt. Für Mitglieder, die die Zeitschrift impulse über den Verband erhalten, wird der Unternehmerbrief künftig als Heftumschlag der impulse geliefert. Diejenigen Mitglieder, die impulse nicht erhalten, uns aber ihre -Adresse mitgeteilt haben, bekommen künftig den Unternehmerbrief in elektronischer Form per zugeschickt. Sofern noch nicht geschehen, bitten wir Sie, uns Ihre - Adresse mitzuteilen ( oder Ferner steht der Unternehmerbrief auf unseren Webseiten und nach Erscheinen zum Download bereit. Ihre UFB/UMU- und UMU-Bundesgeschäftsstelle Steuerjahr 2011 Was jetzt mit dem Steuerberater besprochen werden muss Unabhängig von den jährlichen Steueränderungen müssen Unternehmer zum Jahresbeginn einige wiederkehrende Regularien im Steuerrecht beachten. Honorarfrage klären Bei bilanzierenden Gewerbetreibenden steht spätestens für die Bilanzerstellung für das Jahr 2010 die Anpassung der Handelsbilanz an die Spielregeln des BilMoG an. Das bedeutet Mehrarbeit für den Berater und damit leider auch ein höheres Honorar. Tip: Selbstständige sollten mit ihrem Steuerberater vereinbaren, dass er anstatt zwei Bilanzen nur eine Überleitungsrechnung von der Handels- zur Steuerbilanz erstellt. Zum anderen sollte im Vorfeld ein Zeit- oder Pauschalhonorar ausgehandelt werden. Antrag auf Ist-Versteuerung Lagen die Umsätze des Jahres 2010 nicht über Euro, sollten Gewerbetreibende einen Antrag auf Ist- Versteuerung stellen. Das bringt enorme Liquiditätsvorteile, weil die Umsatzsteuer erst ans Finanzamt überwiesen werden muss, wenn die Rechnung beglichen ist. Hinweis: Vorsteuer aus Eingangsrechnungen können Selbstständige bei einer Ist-Versteuerung geltend machen, sobald sie eine Rechnung erhalten haben. Dauerfristverlängerung Unternehmer, die monatlich eine Umsatzsteuer-Voranmeldung beim Finanzamt einreichen müssen, können beim Finanzamt einen Antrag auf Dauerfristverlängerung stellen. Das Finanzamt erwartet die Voranmeldung dann immer erst einen Monat später als gesetzlich vorgeschrieben. Doch diese Fristverlängerung gibt es nur, wenn der Unternehmer bis zum 10. Februar 2011 eine Sondervorauszahlung leistet. Freistellungsbescheinigungen Unternehmen, die andere Betriebe mit Bauleistungen beauftragt haben, sollten die Freistellungsbescheinigungen zur Bauabzugssteuer der beauftragten Firmen prüfen. Solche Bescheinigungen verlieren zum Jahreswechsel nämlich häufig ihre Gültigkeit. Umsatzsteuerschuldnerschaft Zum 1. Januar 2011 wird die Steuerschuldnerschaft nach Paragraf 13b Umsatzsteuergesetz auf weitere Branchen ausgeweitet. Wird beispielsweise Stahlschrott verkauft oder stellen sich zwei selbstständige Gebäudereiniger gegenseitig Rechnungen, darf in den Rechnungen keine Umsatzsteuer mehr ausgewiesen sein, und der Rechnungsempfänger muss die Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen. Vorauszahlungen Selbstständige sollten ihren Gewinn 2011 kalkulieren. Fällt er geringer aus, sollte beim Finanzamt ein Antrag auf Herabsetzung der laufenden Vorauszahlungen gestellt werden. Mit freundlicher Genehmigung von Ottfried Weiss/Haufe-Lexware 3

4 UMU-Wirtschaftsumfrage 2011 Unternehmer optimistisch wie seit 6 Jahren nicht Der Mittelstand beurteilt die Wirtschaftslage zur Jahreswende 2011 noch einmal wesentlich besser als im Vorjahr. Vor einem Jahr waren die deutschen Mittelständler noch vorsichtig optimistisch, was die aktuelle Lage und die erwartete Entwicklung der Wirtschaft betraf. Die gemischten Gefühle sind auch zu unserer Überraschung weitgehender Zuversicht und Zufriedenheit gewichen und das kurz nach der größten Wirtschaftskrise seit 80 Jahren! Das ist der Tenor der diesjährigen Eilumfrage, die von der Union Mittelständischer Unternehmen e. V. - UMU zur Jahreswende 2010/2011 wieder bei mittelständischen Unternehmen in Deutschland durchgeführt wurde. Boomender Optimismus 52,8 Prozent der antwortenden Unternehmer bezeichneten die gegenwärtige Wirtschaftslage als gut, 42,6 Prozent als mäßig und nur 4,6 Prozent als schlecht. Solch gute Ergebnisse hatten wir seit 6 Jahren nicht, erklärte UMU-Präsident Hermann Sturm bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse auf der Jahrespressekonferenz der UMU in München. Auch die weitere Entwicklung wird vom Mittelstand positiv gesehen, denn immerhin 29,5 Prozent glauben, dass sich die Wirtschaftslage in den nächsten neun Monaten noch weiter verbessern wird. 58 Prozent erwarten keine Änderung, nur 12,5 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung. Investitionen und Beschäftigung steigen Der Stimmung entsprechend, ist auch die Investitionsneigung gestiegen. 72,1 Prozent der Unternehmen gaben an in 2011 investieren zu wollen. Diese Zahlen liegen damit sogar noch höher als im Boomjahr 2007/08 (69,1%). Das ist ein weiterer Beleg für den zurückgekehrten Optimismus. Dabei stehen Ersatzinvestitionen mit 42,8 Prozent an der Spitze. 36,6 Prozent denken aber auch an Erweiterungsinvestitionen. Das ist eine Zunahme um 7,9 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Auch Rationalisierungsinvestitionen sind gefragt, sie haben um 5,8 Prozentpunkte auf 20 Prozent zugelegt. Gute Nachrichten auch für unseren Arbeitsmarkt. Die positive Grundstimmung schlägt sich auch in der Beschäfti gungsentwicklung nieder. 40,1 Prozent der Mittelständler rechnen damit, dass diese weiter steigen wird, 33,9 Prozent planen selbst Neueinstellungen. Welche Krise? Ein Grund für den überraschenden Optimismus ist vielleicht, dass viele mittelständische Betriebe offenkundig von der Krise gar nicht betroffen waren. Nur 49 Prozent sagten, dass sie von der Wirtschaftskrise direkt betroffen waren, 48 Prozent sahen sich dagegen nicht betroffen. Engpass»qualifizierte Arbeitnehmer«? Hier zeigen sich aber bereits die ersten Schattenseiten des Aufschwungs, denn fast die Hälfte der Unternehmer (49,4%), gab an, nicht genügend qualifizierte Arbeitskräfte zu bekommen. Präsident Sturm sah hier jetzt die Chance für erfahrene ältere Mitarbeiter, die als Opfer einer falsch verstandenen Verjüngungskultur in manchen Betrieben freigesetzt worden sind. Nachfrage kein Hemmschuh mehr Während in den Jahren 2007 bis 2009 die fehlende Nachfrage als Haupthemmnis der Wirtschaftsentwicklung gesehen wurde, spielt dies heuer offensichtlich keine Rolle mehr. Nur noch 28 Prozent sehen diese als Hemmnis ein weiterer Beleg für die momentane Zufriedenheit vieler Unternehmer Die Hauptsorge des Mittelstandes gilt dagegen der Bürokratie, die abzubauen bisher von allen möglichen Regierungen versprochen wurde, allerdings mit geringem Erfolg. Im Bürokratieabbau sieht der Mittelstand die Chance für eine nachhaltige Politik, die nicht nur nichts kostet, sondern sogar zu Kosteneinsparungen führen kann, sowohl beim Staat wie auch bei der Wirtschaft. 4

5 Die Kosten spielen angesichts zunehmender Nachfrage ebenfalls wieder eine wichtigere Rolle. Unsichere Rahmenbedingungen Obwohl der Mittelstand der unmittelbaren Zukunft recht optimistisch entgegensieht, gibt es große Bedenken, was die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen betrifft. So wird der größte politische Handlungsbedarf mit deutlichem Abstand auf dem Feld der Finanzpolitik, insb. der Staatsverschuldung, gesehen (Rang 1 mit 49,9%, Rang 2 Steuerpolitik mit 37,7%). Gleichzeitig erkennen 87 Prozent, dass die Bundesregierung ihr Ziel, die Staatsverschuldung deutlich zu verringern, nicht erreicht hat. UMU-Präsident Sturm dazu auf der Pressekonferenz: Die steigende Staatsverschuldung in den Euro-Ländern bedeutet trotz aller gegenteiligen Beteuerungen der Regierungen objektiv eine Gefahr für den Euro. In der Euro-Krise stehen wir mit Konsequenz und Augenmaß für eine eigenverantwortliche Konsolidierungspolitik der Euro-Staaten und gegen alle Versuche, die Grundlagen einer stabilen Gemeinschaftswährung zu gefährden. Schwindendes Vertrauen in die Politik Nicht nur in der Öffentlichkeit, auch beim Mittelstand spielt eine gewisse Politikverdrossenheit eine zunehmend größere Rolle. Auch hier wird zum Beispiel die Frage gestellt, ob die Parteiendemokratie in der jetzt praktizierten Form eine Zukunft hat. Nur 9,2 Prozent der Mittelstandsunternehmer sind der Meinung, dass deutsche Politik überwiegend von der Regierung und den gewählten Abgeordneten bestimmt wird. Über die Hälfte (52,6%) der Unternehmer glaubt, dass sie eher von Interessengruppen und Lobbyisten bestimmt wird. Mehr Bürgerbeteiligung? Vor dem Hintergrund von»stuttgart 21«und anderen umstrittenen öffentlichen Projekten fragten wir die Unternehmer, ob Sie durch eine stärkere Einbindung der Bürger in die Entscheidung über Infrastrukturmaßnahmen eine Gefahr für den Wirtschaftsstandort Deutschland sehen. Die Unternehmer sind hier klar gespalten: 46,3 Prozent sehen darin eine Gefahr, 46,6 Prozent sehen diese aber nicht. Regierungserfolge gewürdigt Trotz verbreiteter Skepsis gegenüber der Politik, erkennen die Unternehmer Erfolge der Politik auch an. Wir fragten, ob die schwarz/gelbe Koalition ihre Ziele, die stagnierende Wirtschaft in Deutschland anzukurbeln, die Arbeitslosigkeit nachhaltig zu senken und die Staatsverschuldung deutlich zu verringern, erreicht hätten. Das ist nach Ansicht des Mittelstandes zumindest bei den ersten zwei Punkten gut gelungen. Immerhin 56,9% sind der Auffassung, dass es der Koalition tatsächlich gelungen ist, die Wirtschaft anzukurbeln (im Vorjahr glaubten nur 42,8 Prozent, dass dies der Koalition gelingen könnte). Auch beim Thema Abbau der Arbeitslosigkeit wurden die Erwartungen der Mittelständler deutlich überschritten: im Vorjahr meinten nur 16,2 Prozent, dass es der Regierung gelingen könnte, die Arbeitslosigkeit deutlich abzubauen, heuer stellen 40,1 Prozent fest, dass die Regierung darin erfolgreich war. Beim Thema Staatsverschuldung sah man die Erwartungen jedoch bestätigt. Vor einem Jahr prognostizierten noch 81 Prozent, dass es der Regierung nicht gelingen werde, die Staatsverschuldung deutlich zu verringern. Für eine überwältigende Mehrheit, 87 Prozent, ist mittlerweile klar, dass dieses ehrgeizige Ziel bisher klar verfehlt wurde. Finanz- und Gesundheitsreform, Kernkraftwerke Kritik äußert der Mittelstand an der Kanzlerin, die ihr Versprechen, die Banken an den Milliardenschäden der Finanzindustrie zu beteiligen, nicht eingehalten habe. 82,1 Prozent der antwortenden Unternehmer sehen keine Maßnahmen der Regierung, um dies zu realisieren. Auch was die Verlängerung der Laufzeiten bei Kernkraftwerken betrifft, zeigt sich der Mittelstand skeptisch (ca. 40% halten die Kritik daran für berechtigt, 33% können sie jedoch nicht nachvollziehen. Die restlichen 27% halten die Kritik für teilweise berechtigt.) Für noch weniger erfolgreich hält man die Gesundheitsreform (89,4% halten die Kritik daran für berechtigt). Sehr kritisch sehen die Mittelständler die Energiepolitik der Bundesregierung. 60 Prozent lehnen die Einspeisevergütungen für Erneuerbare Energien ab. 5

6 Bagatellkündigung Lädt der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz den Akku eines privat genutzten Geräts beispielsweise eines Elektrorollers auf und bereichert sich dadurch auf Kosten des Arbeitgebers um die Stromenergie im Wert von 1,8 Cent, rechtfertigt dies keine Kündigung. Der Arbeitgeber konnte das Arbeitsverhältnis mit dem Kläger wegen des geringfügigen Stromdiebstahls weder außerordentlich noch ordentlich kündigen. Zwar kann ein Vermögensdelikt zum Nachteil des Arbeitgebers grundsätzlich eine Kündigung rechtfertigen. Wie das Bundesarbeitsgericht im Emmely-Fall aber nochmals betont hat, gibt es keine absoluten Kündigungsgründe. Maßgeblich ist vielmehr eine konkrete Interessenabwägung im Einzelfall. Die Interessenabwägung geht vorliegend zulasten des Arbeitgebers aus. Das folgt zum einen aus dem geringen Schaden von 1,8 Cent und zum anderen aus der 19-jährigen Beschäftigungszeit des Klägers. Außerdem war zu berücksichtigen, dass im Betrieb Handys aufgeladen und elektronische Bilderrahmen betrieben wurden, ohne dass der Arbeitgeber hiergegen etwas unternommen hatte. Daher hätte das verlorengegangene Vertrauen schon durch eine Abmahnung wieder hergestellt werden können. LAG Hamm, Urteil vom , Az. 16 Sa 260/10 Quelle: vsrw Verlag für Steuern, Recht und Wirtschaft; Elektronische Bilanz: Geht ein Jahr später an den Start Die Pflicht zur Abgabe der elektronischen Bilanz und der elektronischen Gewinn- und Verlustrechnung wird sich um ein Jahr verschieben und somit erst für Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen, verpflichtend sein. Recht & Steuern Hinweis: Die Verschiebung soll genutzt werden, um das Verfahren im Rahmen einer Pilotphase zu erproben (Entwurf einer Verordnung zur Festlegung eines späteren Anwendungszeitpunktes der Verpflichtungen nach 5b EStG). Verzicht auf Umsatzsteuerbefreiungen eingeschränkt Durch eine Regelung im Umsatzsteuergesetz kann auf die Steuerbefreiung bestimmter Umsätze (z. B. Vermietung von Grundstücken) verzichtet werden. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn der Unternehmer (hohe) Vorsteuerbeträge geltend machen könnte. Die Ausübung der Option wurde nun von der Finanzverwaltung zeitlich eingeschränkt. Nach einem aktuellen Schreiben des Bundesfinanzministeriums sind die Erklärung und der Widerruf der Option nur noch bis zur formellen Bestandskraft der jeweiligen Jahresfestsetzung möglich. Die formelle Bestandskraft tritt ein, wenn die einmonatige Einspruchsfrist abgelaufen ist. Hintergrund: Infolge der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs aus Ende 2008 ändert die Verwaltung nunmehr ihre Meinung, wonach die Erklärung und der Widerruf der Option so lange möglich sind, wie die Steuerfestsetzung noch vorgenommen bzw. geändert werden kann (materielle Bestandskraft). Hinweis: Für vor dem ausgeführte Sachverhalte können sich Unternehmer auf die für sie günstigere (alte) Auffassung der Verwaltung berufen. BMF-Schreiben vom , Az. IV D 3 - S 7198/09/10002 Quelle: STRUMBERGER AG Steuerberatungsgesellschaft, München Vorteilsangebote für Mitglieder Financial Times Deutschland, Capital, Börse Online Im Rahmen einer gemeinsamen Aktion mit dem Gruner+Jahr Verlag können wir Ihnen als Mitglied Produkte des Verlages zu einem konkurrenzlos günstigen Sonderpreis anbieten. In der größten Wirtschaftsredaktion Deutschlands bündelt die FTD mit 250 Redakteuren umfassende Wirtschaftskompetenz und mit ihrem Online- Auftritt»FTD.de«bietet die FTD zusätzlich viele innovative Online Services. Sie als Mitglied unseres Verbandes können die FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND zum konkurrenzlos günstigen Preis von 12,50 Euro pro Monat (150 Euro pro Jahr, zzgl. MwSt.) beziehen und zwar dauerhaft. Der normale Abo-Preis dafür ist 39,90 Euro/Monat bzw. 478 Euro pro Jahr! Sie sparen daher knapp 300 Euro gegenüber dem normalen jährlichen Bezugspreis. Der Abo-Preis für die»börse Online«beträgt für unsere Mitglieder 40 Euro pro Jahr (statt regulär 184,24 2). Mitglieder sparen damit ca. 140 Euro/Jahr. Für das Magazin»Capital«beträgt der Sonder-Abo-Preis für unsere Mitglieder 20 2 p.a. (statt 74,85 2). Wenn Sie die FTD, Börse Online oder Capital zu diesen außergewöhnlichen Konditionen beziehen möchten oder Fragen haben, kontaktieren Sie bitte Herrn Stigler in der Verbandsgeschäftsstelle unter Tel. 089/ oder per Impressum Verantwortl. Redakteure: RAin Ulrike Biebelmann, Dipl.- Kfm. Friedrich Marx, Dipl.-Kfm. Hans Stigler und Ass. jur. Susan Fischer. Herausgeber: Union Mittelständischer Unternehmen e. V. - UMU und Union Freier Berufe und Mittelständischer Unternehmen e. V. - UFB/UMU, Edelsbergstr. 8, D München, Tel. (089) , Fax (089) , und alle angeschlossenen Verbände. Druck und Vertrieb: Gruner + Jahr AG & Co., Druck- und Verlagshaus Hamburg, Am Baumwall 11, Hamburg. Erscheinungsweise: dreimal jährlich, für unsere Mitglieder im Rahmen ihrer Mitgliedschaft im Verband kostenlos enthalten. Nachdrucke sind nicht gestattet. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die verantwortlichen Redakteure bzw. die Bundesgeschäftsstelle Ihres Verbandes. 6

7 Unternehmerpreise zu vergeben Steuer und Sozialversicherung Bewerben Sie sich jetzt um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2011! Unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel wird der Deutsche Nachhaltigkeitspreis in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben. Unternehmen jeder Größe und Branche können sich bis zum 15. Mai 2011 mit dem gesamten Unternehmen oder besonders nachhaltigen Produkten und Initiativen bewerben. Mit dem Preis wollen die Initiatoren auch zeigen, wie nachhaltige Geschäftsstrategien auch Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit erhöhen können. Die Auszeichnung ist eine Initiative der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.v. in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, dem Rat für Nachhaltige Entwicklung sowie Verbänden und Forschungseinrichtungen. Weitere Informationen erhalten Sie unter des Jahres 2011«gesucht Unser Kooperationspartner, das Unternehmermagazin impulse, und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO haben zum sechsten Mal den Wettbewerb»Turnarounder des Jahres«ausgeschrieben. Mit dieser Auszeichnung werden Unternehmer, Geschäftsführer und Vorstände geehrt, die aus einer existenzbedrohenden Krise heraus die Wende schafften und ihr Unternehmen wieder auf Wachstumskurs gebracht haben. Wichtig sind das Sanierungskonzept und die Nachhaltigkeit der Aufstellung. Teilnahmeformulare und weitere Informationen gibt es unter: Vorschläge und Bewerbungen können bis zum 30. Mai eingereicht werden. Was ist neu in 2011? Lohnsteuerkarte Die bisherige Lohnsteuerkarte in Papierform wird abgeschafft. In der Zukunft werden die Daten nur noch elektronisch geführt. Jedoch gilt eine Übergangsfrist und die bisherige Lohnsteuerkarte wird in 2011 noch gültig bleiben. Ab 2012 werden die Steuerklassen und Freibeträge dann elektronisch dem Arbeitgeber übermittelt. Arbeitszimmer Ab diesem Jahr kann der Steuerpflichtige bis zu Euro pro Jahr für ein häusliches Arbeitszimmer geltend machen. Die Regelung gilt rückwirkend zum 1. Januar 2007, da das Bundesverfassungsgericht die seit dem Veranlagungszeitraum 2007 geltende Abzugsbeschränkung für ein häusliches Arbeitszimmer als verfassungswidrig erklärt hat. Freistellungsauftrag Wer ab 2011 einen neuen oder geänderten Freistellungsauftrag bei der Bank für seine Kapitalerträge stellt, muss zwingend seine Steuer-Identifikationsnummer angeben. Bei gemeinsamen Freistellungsaufträgen von Ehepaaren ist auch die Identifikationsnummer des Partners mitzuteilen. Luftverkehrsteuer Ab dem 1. Januar 2011 wird auf sämtlichen Flügen, die im Inland abgehen, die Luftverkehrsteuer erhoben. Die konkrete Steuerhöhe hängt dabei von der Entfernung des endgültigen Reiseziels ab. Bei Flügen bis zu Kilometern wird pro Fluggast eine Steuer in Höhe von 8 Euro fällig, bei Flügen bis zu Kilometern in Höhe von 25 Euro und bei darüber hinausgehenden Flügen in Höhe von 45 Euro. Ist ein Umsteigen oder ein kurzer Zwischenstopp erforderlich, so entsteht die Steuer nur beim ersten Abheben. Bei Zwischenlandungen mit längeren Reiseunterbrechungen (sog. Stopover mit 12 oder 24 Stunden Unterbrechung) fällt die Steuer erneut an. Sozialversicherungsbeiträge Der Beitragsanteil für die gesetzliche Krankenversicherung stieg beim Arbeitnehmer ab Januar 2011 von 7,9 auf 8,2 Prozent. Die Arbeitgeberbeiträge werden ebenfalls angehoben, bei der Krankenversicherung jedoch auf 7,3 Prozent eingefroren (Gesamtsatz Krankenversicherung 15,5% statt bisher 14,9%). Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung steigt von 2,8% auf 3,0%, der aber je zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen wird. Wechsel in Private Krankenversicherung Künftig kann bereits nach einem Jahr jemand aus der gesetzlichen Krankenversicherung in eine Private Krankenversicherung wechseln, sofern er mehr als die Versicherungspflichtgrenze von Euro verdient. Bisher galt eine Wartefrist von drei Jahren für den Wechselwilligen. Bemessungsgrenzen Die Sozialversicherungsbeiträge steigen bei zunehmendem Bruttolohn bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Der Grenzwert bleibt für die Rentenund Arbeitslosenversicherung 2011 in den alten Bundesländern unverändert bei Euro, in den neuen Ländern steigt er auf Euro. Die Bemessungsgrenze für die Krankenund Pflegeversicherung wird sogar geringfügig um 450 Euro auf Euro abgesenkt. Aufwandsentschädigungen Ab 2011 sind Aufwandsentschädigungen, die ehrenamtliche Betreuer erhalten, bis zu Euro im Jahr steuerfrei. Bisher waren diese nach Abzug der Ausgaben steuerpflichtig, wenn sie mehr als 256 Euro betrugen. Quellen: Neuer Verband der Lohnsteuerhilfevereine e.v., Bundesfinanzsowie Bundesarbeitsministerium 7

8 Mehr-Wert-Lösungen auf gleicher Augenhöhe Der Druck auf mittelständische Unternehmen wird zunehmend größer. Die Rahmenbedingungen und die Märkte verändern sich rasant. Die Auswirkungen machen sich beim Mittelstand deutlich bemerkbar. Gute Beratung führt zu richtigen Entscheidungen Vom Unternehmer werden Eigeninitiative, Kreativität und Flexibilität verlangt. Mut, Entscheidungsfreude und strategisches Denken sichern Existenzen. Immer wieder eröffnen sich neue Märkte und Chancen. Unternehmerischer Erfolg ist die Summe von richtigen Entscheidungen. Die Qualität der Entscheidungen hängt signifikant von der Qualität der entscheidungsbeeinflussenden Informationen und Beratungsleistungen ab. Genau da setzt die UFB:UMU mit einem umfassenden Beratungskonzept an. Der Unternehmer erwartet im Bereich der Finanzdienstleistungen intelligente, zukunftsfähige Lösungen. Das bietet die UFB:UMU ganzheitlich, auf Augenhöhe und alles aus einer Hand. Die UFB:UMU AG ist seit über 20 Jahren anerkannter Partner des Mittelstandes. Mit den vier Geschäftsbereichen UFB:UMU Aktiengesellschaft UFB:UMU Assekuranzmakler GmbH UFB:UMU Unternehmensberatung GmbH UFB:UMU Dienstleistung GmbH ist man in der Lage, die Erwartungen des Unternehmers umfassend abzudecken und professionell zu erfüllen. UFB TIE GE EL SCHAFT ower N rnberg fon: fax: - w w. u f b - u m. d e Kosten senken, Risiken vermeiden und Wettbewerbsvorteile erzielen Vom kostenfreien Risikocheck zur Vermeidung von Deckungslücken bis zur Optimierung von Versicherungssummen Aufbau von individuellen, auf die Unternehmensstruktur abgestimmten Versicherungskonzepten und deren Realisierung Internationale Versicherungsprogramme über Netzwerkpartner weltweit. Besonders hervorzuheben ist der große Beratungsbedarf und die anerkannt gute und bewährte Abwicklung bei der Verschaffung von Rechtssicherheit im Rahmen der Sozialversicherungspflicht. Weit über 1500 Unternehmen haben sich über die UFB:UMU zu diesem Thema informiert. Eine weitere Kernkompetenz liegt im Bereich des Pensionsmanagements. Von der Analyse über die Beratung bis hin zur Implementierung der für das jeweilige Unternehmen optimalen Versorgungslösung erhalten Sie die komplette Leistung aus einer Hand. Dazu gehört auch die Überprüfung bestehender Versorgungszusagen auf mögliche Risiken für das Unternehmen und die Versorgungsberechtigten. Ergänzend bietet die UFB:UMU ganzheitliche Systeme der Zeit-Wert-Konten-Modelle an. BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Frank Müller-Brand Prokurist Vorhandene Kostensenkungspotentiale heben und die Mitarbeiterbindung erhöhen! Seit dem Jahr 2002 haben Arbeitnehmer das Recht, über eine Entgeltumwandlung eine Betriebsrente aus ihrem Bruttolohn zu finanzieren. Trotz guter Rahmenbedingungen wie z. B. die Beibehaltung der Sozialversicherungsfreiheit in der betrieblichen Altersversorgung sind die Beteiligungsquoten der Arbeitnehmer nach wie vor sehr gering. Immerhin rund 80% der Arbeitgeber haben entsprechende Rahmenvereinbarungen getroffen, doch nutzen weniger als 1/5 der Arbeitnehmer diese Möglichkeiten. Neben fehlenden finanziellen Möglichkeiten bei den Arbeitnehmern besteht oft ein sehr hohes infomatives Defizit in Unternehmen. Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer kennen oft nicht die Möglichkeiten, die eine richtig ausgestaltete betriebliche Altersversorgung bietet. Die Folge: Mögliche Kostensenkungspotentiale werden nicht realisiert. Die UFB:UMU Versicherungsvermittlungs- und Service GmbH schafft hier Abhilfe Als Tochterunternehmen der UFB: UMU AG in 2008 gegründet ist die UFB:UMU Versicherungsvermittlungs- und Service GmbH spezialisiert auf die Überarbeitung und Implementierung von Versorgungswerken in Unternehmen. Ihr Nutzen: Das Ausschöpfen möglicher Kostensenkungspotentiale, Haftungssicherheit im Bereich der betrieblichen Altersversorgung und gesteigerte Mitarbeitermotivation und -bindung. Mehr Informationen bei: Frank Müller-Brand UFB:UMU Versicherungsvermittlungsund Service GmbH Fon: 0911 /

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! An unsere Mandanten Mandantenrundschreiben Januar 2013 Rostock, 16.01.2013 20000 Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2013 hat begonnen und schon wieder sind für Sie relevante steuerliche Änderungen

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Herbstbefragung des Deutschen Mittelstands-Barometers (DMB) Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Marburg, 05.10.2009 Der deutsche Mittelstand

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft.

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Medienmitteilung 8. Oktober 2012 bsw leading swiss agencies. Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Die Agenturen des bsw leading

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer EXISTENZGRÜNDUNG E35 Stand: November 2013 Ihr Ansprechpartner Dr. Thomas Pitz E-Mail thomas.pitz @saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-211 Fax (0681) 9520-389 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Inhalt:

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

DER KLEINUNTERNEHMER UND DIE UMSATZSTEUER

DER KLEINUNTERNEHMER UND DIE UMSATZSTEUER MERKBLATT Recht und Steuern DER KLEINUNTERNEHMER UND DIE UMSATZSTEUER Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) sieht

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen nach 7g Einkommensteuergesetz

Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen nach 7g Einkommensteuergesetz Ein Merkblatt Ihrer IHK Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen nach 7g Einkommensteuergesetz 1. Allgemeines 1 2. Inkrafttreten der Neuregelung 1 3. Begünstigte Betriebe 2 4. Einzelheiten zum

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008

Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008 [30.11.2006] Die Bundesregierung hat die Werte der Sachbezüge für freie Unterkunft, Wohnung bzw. Verpflegung

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert.

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert. Finanzielle Auswirkungen und Gegenfinanzierung 1. Finanzielle Auswirkungen der gerechten Steuer Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Lohnsteuerhilfe - Ringstraße 87 / 04209 Leipzig - 0341 / 4111511 E-Mail : gruenau@lohnsteuerhilfe-leipzig.de - Fax : 49 3222 4126 013

Lohnsteuerhilfe - Ringstraße 87 / 04209 Leipzig - 0341 / 4111511 E-Mail : gruenau@lohnsteuerhilfe-leipzig.de - Fax : 49 3222 4126 013 - Seite 1 von 5 Seiten - Haftungsausschluss Mit der Publikation dieses Textes übernehme ich keine Haftung für den Inhalt des veröffentlichten Artikels, insbesondere im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität

Mehr

Stammdatenblatt natürliche Person - Einzelunternehmen

Stammdatenblatt natürliche Person - Einzelunternehmen Stammdatenblatt natürliche Person - Einzelunternehmen Allgemein Vorname Telefon/ Telefax/ E-Mail Bankverbindung (Bank, IBAN, BIC) Zuständiges FA Geburtsdatum/ -name Staatsangehörigkeit Religionszugehörigkeit

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen - Reform der steuerlichen Rahmenbedingungen im Non-Profit-Bereich - Thomas Krüger Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht thomas.krueger@schomerus.de

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht 2012

Arbeits- und Sozialrecht 2012 Arbeits- und Sozialrecht 2012 Wichtige Neuerungen für Hoteliers und Gastronomen Stand: 20. Dezember 2011 Deutschland geht mit Mut machenden Arbeitsmarktzahlen ins Neue Jahr: Rund 29 Millionen sozialversicherungspflichtig

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft GHPersonal Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren keine Abgaben zur Künstlersozialkasse (KSK) gezahlt. Die Prüfungen bei den

Mehr

Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich

Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich Mittelständler aus der Region wollen verstärkt in Erneuerbare

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens.

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. Betriebliche Altersversorgung minijob bav www.hdi.de/bav Mit der minijob bav

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb 1 www.finanzamt.de 2 Sinn und Zweck des Fragebogens 1. steuerliche Erfassung

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Überblick I. Probleme bei der Entsendung II. Sozialversicherungsrecht

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es?

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Alterseinkünftegesetz Für schätzungsweise jeden vierten der 20 Millionen deutschen Rentner wird es höchste Zeit. Er muss eine

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Sonnenort, Postfach 9999, 9999 Sonnenort Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen)

Mehr

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau!

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Erfolgreich selbstständig mit einer wissensorientierten Dienstleistung Info-Nachmittag, 13. November 2008, Trier So geht das! Was Sie bei (Rechts( Rechts-)Formen

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

BUDGETENTWURF 2013. Besteuerung der Gesellschaften KÖRPERSCHAFTSTEUER / VERMÖGENSTEUER

BUDGETENTWURF 2013. Besteuerung der Gesellschaften KÖRPERSCHAFTSTEUER / VERMÖGENSTEUER KÖRPERSCHAFTSTEUER / VERMÖGENSTEUER BUDGETENTWURF 2013 Der am 7. November diesen Jahres vom Finanzminister Luc Frieden in der Abgeordnetenkammer hinterlegte Budgetentwurf für 2013 (Gesetzentwurf Nr. 6497)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Betriebsrente kann so einfach sein

Betriebsrente kann so einfach sein Betriebsrente kann so einfach sein Profitieren Sie als Arbeitgeber von einer Direktversicherung münchener verein partner der versorgungswerke Handwerk. In besten Händen. Was macht einen Arbeitgeber attraktiv?

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben.

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben. Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zum Parlamentarischen Abend des Ostdeutschen Sparkassenverbandes am 6. März 2012, 19.00 Uhr, Chiaveri Sehr geehrter Herr Czupalla, sehr geehrter

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

NPO-Stimmungsbarometer 2015

NPO-Stimmungsbarometer 2015 NPO-Stimmungsbarometer 2015 Welche Entwicklungen werden im österreichischen NPO-Sektor für 2015 vor dem Hintergrund der Diskussion der zunehmenden Staatsverschuldungen innerhalb der EU, dem fehlenden Wirtschaftswachstum

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG Präsentation Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012 21.06.2012 asolco Holding AG 1 Aktuelle Herausforderungen Schnelllebige Märkte und wechselnde Rahmenbedingungen Rasante Technologieentwicklungen Wechselnde

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Intelligent vergüten- -Kosten senken

Intelligent vergüten- -Kosten senken Intelligent vergüten- -Kosten senken Information für Unternehmen Unser Ansatz: Optimierung des Vergütungssystems Unser Ziel: Lohnnebenkosten senken Ihr Nutzen: Die richtigen Mitarbeiter finden und die

Mehr

INFORMATIONEN im Februar 2012

INFORMATIONEN im Februar 2012 ANTAX Steuerberatungsgesellschaft mbh INFORMATIONEN im Februar 2012 Inhalt 1. Körperschaftsteuerguthaben bis 2006: Übergangsregelung im Hinblick auf Solidaritätszuschlag verfassungswidrig? 2. Berücksichtigung

Mehr

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006) Bundesrat Drucksache 792/05 04.11.05 Verordnung der Bundesregierung AS - Fz - G Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Vorteile nutzen! Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 (Abruf-Nr. 072283) wird die Ansparabschreibung durch den Investitionsabzugsbetrag

Mehr

BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT. Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung!

BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT. Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung! BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung! Ihre Leistung bestimmt Ihre Lebensqualität Sie haben eine gute Ausbildung, sind

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Bereits Mitte 2013, nachdem sich im Vorfeld der Bundestagswahlen nahezu alle Parteien für die Einführung eines Mindestlohns ausgesprochen hatten, hatte

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 3 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Abgabe- und Zahlungstermine 2015

Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Wichtige Steuertermine 2015 1 (in Klammern der letzte Tag der Zahlungs-Schonfrist siehe unten 2. c) bb) Monat Termin 2,3 Steuer monatlich vierteljährlich Januar 12.1. (15.1.)

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

nachfolgend erhalten Sie ANA aktuell mit den folgenden Themen:

nachfolgend erhalten Sie ANA aktuell mit den folgenden Themen: ANA Postfach 11 01 64 30856 Laatzen An unsere Mitgliedsunternehmen ANA aktuell 32/2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Laatzen, 06.12.2013 +49 (0) 511 98490-34 wichert@chemienord.de nachfolgend erhalten

Mehr

U t z e r a t h Steuerberater

U t z e r a t h Steuerberater U t z e r a t h WICHTIG: Neue Umsatzbesteuerung bei Bauleistungen ab 01.07.2004 bzw. Umkehr der Steuerschuldnerschaft gem. 13 b Umsatzsteuergesetz (UStG) Sehr geehrte Damen und Herren, sicherlich haben

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Q3/ 2009 Q2/ 2009 Q1/ 2009

Q3/ 2009 Q2/ 2009 Q1/ 2009 Brief des Vorstands Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, das Geschäftsjahr war für die BAVARIA Industriekapital AG erfreulich. Der Umsatz im Konzern stieg im Vergleich zum Vorjahr um ca. 58 % von

Mehr

Die steuerfinanzierte private Basisrente

Die steuerfinanzierte private Basisrente Die steuerfinanzierte private Basisrente Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Alterseinkünften und der Sonderausgabenabzug für Vorsorgeaufwendungen mit dem Alterseinkünftegesetz vollkommen neu geregelt.

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 2 An das Finanzamt Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Eingangsstempel oder -datum 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 3 4 5 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge

betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge BETRIEbLICHEALTERSVORSORGE Als Arbeitgeber sind Sie in der Pflicht EIN MUSS FÜR arbeitgeber Die betriebliche

Mehr

Titel Monat Nr. Februar 8 Teilerlass der Kirchensteuer bei Abfindungszahlungen bzw. Veräußerungsgewinnen möglich

Titel Monat Nr. Februar 8 Teilerlass der Kirchensteuer bei Abfindungszahlungen bzw. Veräußerungsgewinnen möglich DAS WICHTIGSTE Inhaltsverzeichnis 2014 A Abfindung: Steuerliche Behandlung von Kapitalabfindungen berufsständischer Versorgungswerke Februar 8 TERMINSACHE: Abgabefrist der Jahresmeldungen wird vorverlegt

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt Die Rentenlücke

Mehr

Smart Home Smart Living 2030

Smart Home Smart Living 2030 Der Energiewandel Heute und in Zukunft Smart Home Smart Living 2030 6. November 2014 Pressemitteilung zum enovos future summit 2014 enovos future summit 2014 Zusammenfassung Alle Thesen finden Sie als

Mehr