Studie. Blue Automotive CRM. CRM in der Automobilindustrie in Zeiten des Klimawandels. We make ICT strategies work

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie. Blue Automotive CRM. CRM in der Automobilindustrie in Zeiten des Klimawandels. We make ICT strategies work"

Transkript

1 Studie Blue Automotive CRM CRM in der Automobilindustrie in Zeiten des Klimawandels We make ICT strategies work

2 Kein Teil dieser Veröffentlichung darf ohne schriftliche Genehmigung der Detecon International GmbH reproduziert oder vervielfältigt werden. Veröffentlicht durch Detecon International GmbH, Oberkasseler Straße 2, D Bonn

3 Blue Automotive CRM Studie < Blue Automotive CRM CRM in der Automobilindustrie in Zeiten des Klimawandels Februar

4 > Studie Blue Automotive CRM Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 5 2. Executive Summary 6 3. Der Klimawandel berührt die Autokäufer Der Klimawandel wohin bewegen wir uns? Die Gesetzgebung zieht die Zügel an immer mehr Neue Automobiltechnologien und neue Märkte Optimierung der klassischen Verbrennungsmotoren Hybride Antriebssysteme Der Elektro-Antrieb leise Leistung Wasserstoff an Bord die Brennstoffzelle Carsharing ein organisatorischer Ansatz für eine klimafreundlichere 16 Automobilität 5. Innovation muss auch akzeptiert werden Technologien ohne Fortune sind nicht selten Wettbewerb der neuen Technologien um die Kundengunst Neue Automobil-Technologien heute 18 der breite Markterfolg bleibt noch aus 6. Paradigmenwechsel: Das neue Angebot trifft auf eine veränderte Nachfrage Erweiterung der Automobilmarktdimensionen Die Dimensionen Funktion und Konzeption bleiben bestehen Die Autoklassen werden zusätzlich nach Antriebsarten detailliert Sozialverantwortliches Kundenverhalten Bindeglied zwischen 21 Klimaschutz und CRM 6.3 Der CO 2 -Ausstoß als spezifisches Kaufkriterium Jeder Konsumententyp hat eigene Maßstäbe wer Kundenverhalten 22 richtig analysiert verkauft auch Autos 7. Zum Markterfolg: Mit CRM im Paradigmenwechsel steuern Akzeptanz entscheidet über den Markterfolg Einbindung der Kunden über alle Kaufphasen hinweg Die CRM-Strategie Planung für den Markterfolg Die CRM-Vision in Zeiten des Wandels Massenmarkt als Ziel Elemente eines CRM-Zielsystems im Zeichen der neuen Mobilität Definition von Maßnahmen zur Erreichung der CRM-Ziele 27 2

5 Blue Automotive CRM Studie < 8. Analytisches CRM: Die analytische Komponente wird zunehmend wichtiger Analytisches CRM: Grundlagen Analytisches CRM: In der Vergangenheit ein Stiefkind? Analytisches CRM: Anwendungsbeispiele Kundenbedürfnisse dokumentieren und analysieren Verknüpfung von Mobilitätsgewohnheiten mit gesellschaftlichen 33 Gruppeneinstellungen 9. Operatives CRM in vier Disziplinen Kundengewinnung Kundengewinnung im operativen CRM: Grundlagen Wurde Kundengewinnung im operativen CRM bisher vernachlässigt? Beispiele: Kunden gewinnen für Klima schonende Automobilität Kundenloyalisierung als Disziplin des operativen CRM Kundenloyalisierung im operativen CRM: Grundlagen Kundenloyalisierung im operativen CRM: 43 In der Vergangenheit vernachlässigt? Kundenloyalisierung im Rahmen des Blue Automotive CRM: 45 Beispiele auf den Ebenen Hersteller, Händler und Werkstatt Die Hersteller Die Händler Die Werkstätten Kundeninteraktion als Disziplin des operativen CRM Kundeninteraktion im operativen CRM: Grundlagen Kundeninteraktion im operativen CRM: Beispiele für eine Klima 51 neutrale bzw. -schonende Automobilität 9.4 Qualitätsmessung als Disziplin des operativen CRM Beispiel eines CRM-Methoden-Baukastens Fazit Die Autoren Das Unternehmen 58 3

6 > Studie Blue Automotive CRM Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Der Klimawandel - Ausgangspunkt für den Paradigmenwechsel im Automobilsektor 7 Abbildung 2: Mit CRM zum Massenmarkt für klimafreundliche Automobilität: 8 Ein beispielhafter Überblick über Möglichkeiten des Kundenmanagements zur Vermarktung Klima bewusster Mobilität Abbildung 3: Weltklima und Folgen für die Lebensweise des Menschen 10 Abbildung 4: Schnittstelle divergierender Anforderungen 17 Abbildung 5: CRM und die funktionale Aufteilung des Automobilmarktes 19 Abbildung 6: Dimensionen des Automobilmarkts 20 Abbildung 7: Sozialverantwortlicher Konsum 21 Abbildung 8: Autokaufkriterien der Verbraucher 22 Abbildung 9: Konsumententypen 22 Abbildung 10: CRM als Instrument zur Verminderung von Innovationshindernissen 24 Abbildung 11: CRM-Zielsystem 26 Abbildung 12: Analytisches und operatives CRM 27 Abbildung 13: Analytisches CRM 28 Abbildung 14: CRM-Disziplinen im Unternehmen und zwischen Partnern 29 Abbildung 15: Warum Analytisches CRM in der Automobilindustrie? 30 Abbildung 16: Kundensegmente und gesellschaftliche Milieus 32 Abbildung 17: Beispielsegmentierung 33 Abbildung 18: Die vier Disziplinen des Operativen CRM - und beispielhafte 34 Ansatzpunkte für CRM-Maßnahmen Abbildung 19: AKSZ - Vorschläge zu potenziellen Zertifizierern, Formen und Varianten 36 Abbildung 20: KSIP Aufbau und Inhalte 37 Abbildung 21: Nutzergruppen der Klimaschutz-Info-Points 38 Abbildung 22: Kunden- und Vertriebsveranstaltungen 39 Abbildung 23: Dialogmarketing 40 Abbildung 24: Lead-Segmentierung 41 Abbildung 25: Autoverkäufer heute: Fit für den Paradigmenwechsel? 43 Abbildung 26: Autoverkäufer heute: Fit für den Paradigmenwechsel? 44 Abbildung 27: Werkstätten heute: Fit für den Paradigmenwechsel? 45 Abbildung 28: Leadmanagement 46 Abbildung 29: Kundenkontaktprogramm 47 Abbildung 30: Kundenperspektive als Ergebnis der mehrstufigen Erfahrungsbildung 50 Abbildung 31: Web 2.0 für Automobilhersteller und Händler 51 Abbildung 32: Von der Eroberung bis zur Loyalisierung: Ein beispielhafter Überblick 53 über Möglichkeiten des Kundenmanagements zur Vermarktung Klima bewusster Mobilität Abbildung 33: Mit CRM zum Massenmarkt für klimafreundliche Automobilität 56 4

7 Blue Automotive CRM Studie < 1. Vorwort Immer neue Erkenntnisse zum fortschreitenden Klimawandel werden veröffentlicht, und die Regierungen verschärfen stetig ihre Umweltgesetzgebungen. Die wirtschaftliche Situation ist volatil, die Konsumenten werden sich beim Autokauf jenseits staatlicher Umweltprämien in Kaufzurückhaltung üben wie selten zuvor. 1 Das ist die eine Seite. Die Automobilindustrie entwickelt auf der anderen Seite mit Milliardenaufwand zahlreiche neue, sparsame und emissionsarme Antriebs- und Fahrzeugkonzepte. Mit dem nahenden Verkaufsstart dieser neuen Automobile wird sich nicht nur entscheiden, ob es gelingt, klimaschonende Mobilität technologisch umzusetzen, sondern auch, ob damit ein Massenmarkt gewinnbringend bedient werden kann. Zahlreiche Beispiele belegen, dass Innovationen in der Vergangenheit nicht vom Markt angenommen wurden, weil die Bedürfnisse des Kunden bei der Produktgestaltung unzureichend berücksichtigt wurden. Gerade für die Neuentwicklungen der deutschen Automobilbauer wäre dies kritisch, da ihre globale Wettbewerbsposition sich vor allem in ihrer technologischen Vormachtstellung begründet. Eine Schlüsselindustrie käme ins Straucheln und mit ihr rund 1,76 Millionen 2 von Beschäftigten in Bedrängnis. Um nachhaltig neue Fahrzeug-, Antriebs- und Designkonzepte zum Markterfolg zu führen, wird daher zukünftig der Kunde noch mehr im Mittelpunkt stehen müssen. Nur wer den Kunden bei der Entwicklung einbezieht, technologische Innovationen im ganzheitlichen Kontext von Kundennutzen und ökologischem Anspruch realisiert und vermittelt, wird die Chance haben, sich auch zukünftig im Markt zu behaupten. Daher wird dem Kundenbeziehungsmanagement (CRM) mit seinen einzelnen Disziplinen eine Schlüssel rolle zukommen: Durch analytisches CRM lassen sich Kundensegmente für neue Fahrzeugkonzepte identifizieren und die Bedürfnisse der einzelnen Segmente zielgenau ermitteln. Die Methoden des strategischen CRM werden nicht nur dabei helfen, potenziellen Vorbehalten gegen neue Technologien mit überzeugenden Argumenten zu begegnen, sondern auch im Kunden-Dialog eine zielgenaue Bedarfsermittlung durchzuführen. Nach dem Kauf werden konkrete Kundenbindungsinitiativen erforderlich, um die Loyalität der Kunden durch proaktive Kommunikation und eine zuverlässige Handhabung der neuen Technikkonzepte zu erhalten. Mit der Formulierung von CRM-Strategie, CRM-Zielen und CRM-Maßnahmen für das Kundenbeziehungsmanagement in Zeiten des Umbruchs, wird der Kunde in den Mittelpunkt gerückt. Denn nur seine Begeisterung für nachhaltige und klimaschonende Automobile hilft, die aktuelle Krise der Automobilwirtschaft zu überwinden und die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Bonn, im Februar 2010 Mirko Franjic 1 vgl.: Spiegel Online, : Düstere Prognose: Experten warnen vor Absturz der Autoindustrie 2 vgl.: Spiegel Online, : Statistik-Trick in der Autoindustrie: Mächtig gerechnet 5

8 > Studie Blue Automotive CRM 2. Executive Summary Der Klimawandel ist Realität Den bereits eingetretenen Auswirkungen des Klimawandels folgen nicht mehr vermeidbare mittel- und langfristige Konsequenzen, die sich durch Maßnahmen nur noch skalieren, aber nicht mehr vermeiden lassen. Weltwirtschaftskrisen werden im Vergleich zu den finanziellen und infrastrukturellen Konsequenzen des Klimawandels unbedeutend erscheinen. Klimaschutz mit all seinen Konsequenzen wird daher zu einem Teil des globalen Wertekanons. Industrie und Wirtschaft müssen sich in einer Gesellschaft, welche die Folgen des Klimawandels einerseits und die Konsequenzen der Klimaschutzpolitik andererseits zu verkraften hat, auf zusätzliche gesetzliche Rahmenbedingungen und neue gesellschaftliche Spielregeln einstellen. Die Automobilindustrie im Paradigmenwechsel Die Bedeutung des Verkehrssektors für das Klima wird mit Blick auf seinen Anteil an den CO 2 -Emissionen der heutigen Industriegesellschaft deutlich. Er war im Jahre 2004 in Deutschland für rund 20 % des gesamten CO 2 -Ausstoßes verantwortlich. Der PKW-Verkehr emittiert in Deutschland rund 60 % 3 des CO 2 -Aufkommens des gesamten Verkehrsbereiches. Die Automobilbranche befindet sich in einem klimaschutzinduzierten Paradigmenwechsel. 4 Der Wertekanon der Käufer ändert sich vor dem Hintergrund der Klimadebatte; effiziente CO 2 -Vermeidung erfordert neue technische Lösungen. Das Konzept Auto und seine komplementäre Infrastruktur werden sich radikal wandeln. Weitgehende Emissionsvermeidung wird zur Voraussetzung für eine fortgesetzte Massenmobilität in der nahen Zukunft. Die Unternehmen werden in diesem Umfeld als Innovationsmotoren wahrgenommen, wenn sie schnell traditionelle Technologien optimieren und schon mittelfristig massiv durch weitgehend emissionsfreie Alternativen flankieren (Abbildung 1). Die Hersteller entwickeln derzeit einen bunten Strauß optimierter und neuer Technologien. Daher werden voraussichtlich viele verschiedene alternative Antriebstechnologien den Weg in die Showrooms schaffen. Doch wenn die Kunden gegenüber ungewohnten Technikkonzepten zu sehr fremdeln, Käufern kein wirklicher Zusatznutzen geboten wird und Werkstätten den neuen Anforderungen nicht gewachsen sind, ist der Markterfolg der neuen Konzepte gefährdet. 3 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit: Verkehr und Umwelt Herausforderungen, September auto, motor und sport, Ausgabe 12/2008, S. 3: Editorial: Blaues Wundern : ( ) Der Daimler Boss hat erkannt, dass seine Industrie vor einem Paradigmenwechsel steht ( ). 6

9 Blue Automotive CRM Studie < Industrialisierung Globalisierung Ursachen und Folgen des Klimawandels Klimawandel und Gesetze Industrie Verkehr Gebäude Industrie Verkehr Gebäude Treibhausgase Klimawandel Klimaschutzgesetze Industrie Verkehr Gebäude Rohstoffpreise, Wirtschaftsund Finanzkrise Auto-Krise Verunsicherte Kunden Neue Antriebe Erfolge sind Markterfolge Ressourcen- Schonung Paradigmenwechsel Neue Antriebe CRMExcellence Markterfolg Klimaschutz Abbildung 1: Der Klimawandel - Ausgangspunkt für den Paradigmenwechsel im Automobilsektor Hersteller müssen ihre Kunden gerade jetzt mitnehmen Die Anforderungen der Kunden an ein Automobil sind vielschichtig und teilweise widersprüchlich. So verlangen die Verbraucher Fahrzeuge, die sowohl wirtschaftlich und emissionsarm als auch kraftvoll, komfortabel und sicher sein sollen. Der Entwicklung und kundenorientierte Markteinführung klimaschonender und klimaneutraler Technologien wird eine Schlüsselrolle zukommen, wenn Märkte nachhaltige Lösungen aufnehmen sollen. Massenmärkte für weitgehend emissionsfreie Automobilität werden realisierbar, wenn die relevanten Zielgruppen bereits im Entwicklungsprozess mit einbezogen werden. Dies ist umso dringlicher, weil gerade bei neuen Fahrzeugkonzepten mit großen Akzeptanzproblemen zu rechnen ist, ähnliche solchen, die bereits in der Vergangenheit innovative Technologien im Markt scheitern ließen. 5 Nur umweltfreundlich reicht nicht! Akzeptanz kann bei den verschiedenen Kundensegmenten dauerhaft nur geschaffen werden, wenn für alle Produkte und Leistungen der Unternehmen zukünftig ihre Klimafreundlichkeit belegt werden kann. Aber das High Involvement Produkt Automobil verkauft sich auch in seiner weitgehend emissionslosen Form nur über die gelungene Kombination von Design, Ergonomie, Nutzbarkeit, Leistungsfähigkeit und Spaßfaktor, mit den Komponenten Verantwortung und Gutes Gewissen. Gewinnen wird dabei die Verbindung aus bestehenden Verkaufstechniken mit neuen Verkaufsargumentationen und innovativen Vertriebsformen Ausstosses-von- Automobilen,news.htm 7

10 > Studie Blue Automotive CRM In diesem Umfeld einer Vielfalt neuer Technologien sowie der Notwendigkeit einer offensiveren Ausrichtung an Kundennutzen und Klimaneutralität ist ein strategisches Management der Kundenbeziehungen unerlässlich, um kurzfristig die Nachfrage zu steuern und mittelfristig den Markt für Automobile mit klima- und ressourcenschonenden Antrieben auf eine dauerhaft rentable Grundlage zu stellen. Dies stellt die Autoverkäufer vor deutlich erhöhte Anforderungen bei Bedarfsanalyse, Nutzenargumentation, Angebotsgestaltung und Nachverfolgung. Customer Relationship Management (CRM) als Kernkompetenz im Zusammenspiel von Herstellern und Händlern CRM spielt eine erfolgskritische Rolle für die Etablierung neuer Antriebstechnologien und Geschäftsmodelle in der Automobilindustrie: Nicht nur in der Schaffung und Stabilisierung von Akzeptanz in der Markteintrittsphase, sondern auch durch die nachhaltige Orientierung von Marketing-, Vertriebs- und Serviceaktivität an sich verändernde und differenzierte Kundenbedürfnissen. Um diese richtig analysieren und adressieren zu können, ist ein engeres Zusammenspiel zwischen Hersteller und Vertriebskanälen unverzichtbar. Der Kunde wird sich nur durch konsistente und auf seine Bedürfnisse angepasste Kommunikation und sowie konsistentes, kooperatives Handeln durch Hersteller und Händler gewinnen und halten lassen. Für eine zielgerechte, überzeugende Ansprache mit dem geeigneten Produkt ist ein erweitertes Wissen über die Kunden und eine verbesserte analytische Aufbereitung dieses Wissens notwendig nur so werden die Automobilkonzerne wirklich den Mobilitätsbedarf und die Nutzenpräferenzen ihrer Kundengruppen erkennen und bedienen können. Notwendig ist ein CRM-Dreiklang aus Vision, Zielsystem und Maßnahmen (Abbildung 2; Detaillierte Abbildung siehe Kapitel 10: Beispiel eines CRM-Methoden-Baukastens ). Gewinnung Loyalisierung Kundeninteraktion Qualitätssicherung Abbau von Barrieren der Interessenten durch Informationen über Unternehmens- Historie, -Gegenwart und -Zukunft Überzeugung des Interessenten vom eigenen Produkt Internet initiiert den Verkaufsprozess Weiterleitung der Interessenten an den zuständigen Händler Kundenbetreuung über den Fahrzeughaltezyklus Personalisierte ecrm-angebote Markenerlebnisse: Kern der Kundenbetreuung Lost Customer Programm Medienübergreifende Kundenkontakterfassung Berichtswesen über Anfragen und Beschwerden Nutzung der Kundendaten zur Loyalisierung und zum Cross-Selling Kontinuierliche Kundenzufriedenheitsbefragung Messung von Werten in Bezug auf Effizienz und Kundenzufriedenheit Vergleich gemessener Werte mit vorher definierten Soll-Werten Dokumentation gemessener Werte für Vergleiche im Zeitablauf Quelle: Eigene Darstellung Quelle: Vgl.: Hajo Hippner / Klaus D. Wilde: Management von CRM-Projekten Abbildung 2: Mit CRM zum Massenmarkt für klimafreundliche Automobilität: Ein beispielhafter Überblick über Möglichkeiten des Kundenmanagements zur Vermarktung Klima bewusster Mobilität 8

11 Blue Automotive CRM Studie < Wartung und Reparatur: Die permanente Bestätigung der Kaufentscheidung Im Vertrieb und während der Nutzung sowie bei der Reparatur und Wartung des Fahrzeugs ist höchste Aufmerksamkeit darauf zu legen, wie die Kunden neue Mobilitätskonzepte erfahren. Konsequentes und auf die heterogenen Bedürfnisse der verschiedenen Zielgruppen zugeschnittenes CRM in Vertrieb und Service ist der entscheidende Erfolgsfaktor für die Etablierung innovativer Antriebs- und Fahrzeugkonzepte im Massenmarkt. Die Arbeit der Autowerkstätten bei Wartung, Reparatur und Service der neuen Fahrzeugtechnologien schafft ein wichtiges Fundament für die Etablierung neuer Antriebsformen, für langfristige Kundenzufriedenheit und wachsenden Markterfolg. Die Akzeptanz neuer Antriebsformen in der Etablierungsphase wird maßgeblich durch überzeugenden Service erreicht und gesichert! Imperative für den Automobilsektor sind: Schnell auf den Klimawertewandel mit seinen Auswirkungen auf den gesellschaftlichen Wertekanon sowie auf eine Veränderung des Nachfrageverhaltens und der technischen Anforderungen reagieren. Technik unter Einbindung der späteren Kunden entwickeln und kommunizieren. Akzeptanz und Loyalität durch CRM-Strategien ausbauen. Strategisches Customer Relationship Management wagen mit einer CRM-Vision und einem CRM-Zielsystem Meilensteine setzen. Maßnahmen des analytischen CRM und des Operativen CRM konsequent im Zusammenspiel von Herstellern und Händlern umsetzen 9

12 > Studie Blue Automotive CRM 3. Der Klimawandel berührt die Autokäufer 3.1 Der Klimawandel wohin bewegen wir uns? Seit Beginn der Industrialisierung hat der Mensch das Klima im weltweiten Durchschnitt verändert. 6 Neben der Landwirtschaft und der geänderten Landnutzung ist der fossile Brennstoffverbrauch als besonders Klima verändernder Faktor identifiziert. Der Anteil der Treibhausgase (THG) liegt deutlich höher als in den letzten Jahren. 7 Die Folgen der bisherigen Freisetzungen von Treibhausgassen sind bereits heute weltweit sichtbar und werden auch in absehbarer Zukunft das Leben in allen Regionen der Erde zunehmend stark beeinflussen (Abbildung 3). Das Gegensteuern durch Gesetzgebung, Grenzwerte und internationale Übereinkünfte hat spät Fahrt aufgenommen wird sich aber absehbar in den nächsten Jahren mit Sichtbarwerden der Folgen des Klimawandels massiv verschärfen (Abbildung 3). Bis heute In Zukunft Weltweit: Erwärmung um 0,74 C (in den letzten 100 Jahren) 1 Seltener: kalte Tage, kalte Nächte, Frostereignisse 1 Häufiger: heiße Tage, heiße Nächte, Hitzewellen 1 Veränderte Ausbreitung beobachteter Krankheitserregern 2 12 der letzten 13 Jahre waren unter den 12 wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen (1995 bis 2007) 3 Die wirtschaftlichen Folgen von Naturkatastrophen haben sich in den vergangenen 50 Jahren immer mehr ausgeweitet 5 Hohe und mittlere Breiten der Nordhemisphäre: Verstärkte Pollenbelastung 2 Vorgezogene Frühjahrsaussaaten 2 Anpassung des Waldmanagements 2 an häufigere Feuer 2 an andere Schädlinge 2 Atlantik (2007): 14 tropische Stürme (mehr als der Durchschnitt) 4 Zum ersten mal seit 1886 zwei Hurrikane der Kategorie 5 in einer Saison 4 Hohe Breiten der Nordhemisphäre: Anpassung land- und forstwirtschaftlicher Prozesse an geändertes Klima 2 Hafenstädte weltweit / 2070: 2070: 150 Millionen Menschen sind durch den Meeresspiegelanstieg betroffen (40 Mio. im Jahr 2005) : Milliarden US$ Infrastrukturschäden durch Meeresspiegelanstieg 6 Weltweit: Bis zum Jahr 2015 werden 375 Millionen Menschen unter den Folgen des Klimawandels leiden 8 Ein ungebremster Klimawandel wird langfristig wahrscheinlich die Fähigkeit natürlicher, bewirtschafteter und sozialer Systeme zur Anpassung überschreiten 7 Die Auswirkungen werden regional variieren, global hochgerechnet werden sie hohe Kosten verursachen, und diese Kosten werden sich mit im Laufe der Zeit mit zunehmendem globalem Temperaturanstieg -immer weiter erhöhen und den möglichen Nutzen einer Klimaänderung übersteigen 7 Die Nettoeffekte werden bei einer größer ausfallenden oder schneller stattfindenden Erwärmung mit großer Wahrscheinlichkeit in starkem Maße negativ ausfallen 7 1.: Quelle: 4. Sachstandsbericht (AR4) des IPCC (2007) über Klimaänderungen Teil I Wissenschaftliche Grundlagen, Kurzzusammenfassung: S. 1 ff. 2.: Quelle: 4. Sachstandsbericht (AR4) des IPCC (2007) über Klimaänderungen Teil II Auswirkungen, Anpassungsstrategien Verwundbarkeiten, Kurzzusammenfassung: S. 2 3.: Quelle: Weltmeteorologie-Organisation (WMO) nach Fischer Weltalmanach 2009: S : Quelle: Weltmeteorologie-Organisation (WMO) nach Fischer Weltalmanach 2009: S : Quelle: Welt am Sonntag, 8. Februar 2009 Nr. 6 S. 23: Wenn die Wettermaschine aufdreht 6.: Quelle: Weltmeteorologie-Organisation (WMO) nach Fischer Weltalmanach 2009: S : Quelle: Oxfam Studie nach Spiegel-Online vom : Neue Studie: Drastischer Anstieg der Klimaopfer erwartet 8.: Quelle: 4. Sachstandsbericht (AR4) des IPCC (2007) über Klimaänderungen Teil II Auswirkungen, Anpassungsstrategien Verwundbarkeiten, Kurzzusammenfassung: S. 5! Abbildung 3: Weltklima und Folgen für die Lebensweise des Menschen 6 4. Sachstandsbericht (AR4) des IPCC (2007) über Klimaänderungen, Synthesebericht, S Sachstandsberichts (AR4) des IPCC (2007) über Klimaänderungen, Wissenschaftliche Grundlagen, Kurzzusammenfassung, Der Bericht der Arbeitsgruppe I des IPCC 10

13 Blue Automotive CRM Studie < 3.2 Die Gesetzgebung zieht die Zügel an immer mehr Bereits jetzt zeichnen sich gravierende Konsequenzen der Regelungen für die Automobilindustrie ab. Im Folgenden werden die bisherigen internationalen und deutschen Gesetzesinitiativen vorgestellt. Das Kyoto-Protokoll Das Kyoto-Protokoll (2005) definiert, als erste Vereinbarung der Geschichte, völkerrechtlich verbindliche Grenzwerte für die Emissionen der verschiedenen Treibhausgase. Innerhalb der Verpflichtungsperiode von 2008 bis 2012 wollen der überwiegende Teil der Unterzeichnerstaaten ihre Treibhausgasemissionen jährlich um festgelegte, Prozentwerte absenken. 8 EU- und G8-Gipfel: Ziele angehoben, Temperaturgrenzen definiert Die Beschlüsse des Brüsseler EU-Gipfels zur Klimapolitik (März 2007) übertreffen die Vorgaben des Kyoto-Protokolls erheblich. Bis 2050 wollen die Staaten der G8 gemäß einer nicht bindenden Vereinbarung eine Verminderung der Treibhausges-Emissionen um mindestens 50 Prozent erreichen. 9,10 Auf dem G8-Gipfel 2007 verständigten sich die beteiligten Staaten auf das Ziel der Begrenzung der Erderwärmung auf nicht mehr als 1,5 bis 2,5 C. 11 Das Energie- und Klimaprogramm der deutschen Bundesregierung Um eine Reduzierung deutscher Treibhausgasemissionen in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 40% und im Konzert der Industrieländer bis 2050 um 60 bis 80% gegenüber zu erreichen, umfasst das integrierten Energie- und Klimaprogramms der deutschen Bundesregierung 29 Maßnahmen. 13 Für den Verkehrssektor wurden acht Einzelmaßnahmen beschlossen, die bis zum Jahr 2020 insgesamt zu einer Reduzierung von 33,6 Mio. t CO 2 14 beitragen sollen. Von diesen acht Maßnahmen werden fünf erheblichen Einfluss auf Pkw-Herstellung, -Vertrieb und -Nutzung haben. 8 Lexikon&suchbegriff=ihre+Treibhausgasemissionen+j%C3%A4hrlich+um+festgelegte&quellen=&qcrubrik=natur

14 > Studie Blue Automotive CRM Maßnahmen des Meseburger-Programms mit Einfluss auf den PKW-Markt 1. Obergrenze für die durchschnittlichen CO 2 -Emissionen von Pkw Zur gesetzliche Verankerung verbindlicher, durchschnittlicher CO 2 -Emissionen von Pkw im europäischen Umfeld. ist eine durchschnittliche Obergrenze von 130 g CO 2 /km bis zum Jahr 2012 geplant Ausbau von Biokraftstoffen Um den Anteil von Biokraftstoffen der zweiten Generation, aus Holz, Stroh oder Abfällen, am Gesamtkraftstoffverbrauch zu erhöhen, sieht das Maßnahmenpaket der Bundesregierung eine Beimischung zu den konventionellen Kraftstoffen in Höhe von 20% bis zum Jahr 2020 vor Umstellung der Kfz-Steuer Weniger CO 2 -Ausstoß durch niedrigeren Verbrauch Insbesondere finanzielle Anreize sollen Erwerb und Nutzung CO 2 -armer Personenwagen attraktiver gestalten Verbrauchskennzeichnung für Pkw Die Bundesregierung plant eine Änderung der Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung von Personenwagen, um CO 2 -Emissionen, Fahrzeugeffizienz, Kfz-Steuer sowie Spritverbrauch für jeden Interessenten transparent auszuweisen Elektromobilität Das Energie- und Klimaprogramms umfasst auch Forschungsvorhaben zur Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, Feldversuche für Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge, Forschungsvorhaben zu Fragen der Alltagstauglichkeit alternativer Antriebe sowie Konzepte zum Stromnetzmanagement unter Einbindung von Elektrofahrzeugen bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf S bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf S bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf S bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf S Vgl. pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf S.42f. 12

15 Blue Automotive CRM Studie < 4. Neue Automobiltechnologien und neue Märkte Als Folge des beginnenden Klimawandels verändern sich die Märkte. Die CO 2 -Diskussion kann als Vorbote einer handfesten CO 2 -Krise gesehen werden, einer Krise, welche für die Automobilindustrie existenzielle Dimensionen annehmen kann. Diese Situation zwingt die Automobilhersteller zum Umdenken. Die Herausforderungen durch Klimawandel erfordern deutliche Optimierungen, um die gewohnte Mobilität in einer globalisierten und nachhaltigen Wirtschaft aufrecht zu erhalten. Wie bereits in den Anfängen des Automobils ringen auch heute wieder verschiedene Konzepte um ihren Einsatz in den Automobilen der Zukunft. Nicht nur der reine Elektroantrieb geht dabei an den Start, auch konzeptionelle Mischformen werden mit dem Ziel entwickelt, die Stärken der verschiedenen Technologien miteinander zu kombinieren, um Verbrauch und Emissionen drastisch zu senken. Welche Technologien werden die Zukunft des Fahrzeugantriebes bestimmen? 4.1 Optimierung der klassischen Verbrennungsmotoren Dem Verbrennungsmotor sagen viele Experten auch für die Zukunft eine dominierende Rolle im Konzert der verschiedenen Antriebskonzepte voraus. 20,21,22 Die Evolution der Verbrennungsmotorentechnologie zielt auf eine Verminderung von Verbrauch und Abgasen durch neue Verbrennungsverfahren, Downsizing und neue Antriebssteuerungen sowie die Verwendung neuer Kraftstoffe. Neue Verbrennungsverfahren zur Verminderung von Verbrauch und Abgasen Otto- und Dieselmotoren können durch die Weiterentwicklung althergebrachter Brennverfahren optimiert werden. Beim Dieselmotor werden dabei technologische Komponenten eines Benzinmotors einfliesen, ebenso wie der Benzinmotor und dieselspezifische Elemente erhält. Downsizing weniger Zylinder, kleinerer Hubraum, höhere Leistung Eine Alternative zur aufwändigen Entwicklung neuer Verbrennungsverfahren ist das Downsizing der Fahrzeugantriebe. Dabei liefern Antriebsaggregate mit kleinem Hubraum, einer Luftzufuhr mittels Aufladung sowie veränderter Kraftstoff-Einspritzung eine ähnlich hohe Leistung wie herkömmliche Motoren mit größerem Hubraum. Alternative Treibstoffe für den Verbrennungsmotor Ethanol, Erdgas, Autogas Alternativen zu den klassischen Mineralölsorten sind z.b. E 85 [eine Mischung aus Ethanol (85 Prozent) und Benzin (15 Prozent) 23 ], Erdgas (CNG, Compressed Natural Gas) 24 und Autogas (LPG, Liquefied Petroleum Gas) Oldtimer Markt 3/2009, Seite 7: Zitat des Monats: ( ) der Verbrennungsmotor bleibt im Auto voraussichtlich für die nächsten 20 Jahre die wichtigste Technik 21 Automobilwoche 17/2008, Seite 11: Der Verbrennungsmotor wird in den nächsten 20 Jahren die dominierende Technik bleiben. 22 Auto Bild 42/2008, Seite 80: Hersteller nehmen den Mund zu voll

16 > Studie Blue Automotive CRM Ethische Biokraftstoffe ohne Konkurrenz zum Nahrungsmittelanbau Hinzu kommt der Einsatz von Biokraftstoffen der zweiten Generation, deren Erzeugung nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion steht. Ein flächendeckender Einsatz dieser Biokraftstoffe ist jedoch von den Kapazitäten der Produzenten abhängig. Die automatische Abschaltung Das Start-Stopp-System Antriebsaggregate sollten nur dann betrieben werden, wenn ihre Energie für den Vortrieb des Fahrzeugs tatsächlich benötigt wird. Automatische Start-Stopp-Systeme schalten hierfür den Motor im Stand automatisch ab und starten ihn beim Anfahren wieder. Da der technische Aufwand für solche Systeme vergleichsweise gering ist, werden entsprechende Fahrzeuge bereits heute im großen Umfang angeboten. 4.2 Hybride Antriebssysteme Der Mild-Hybrid kleine Hilfe und große Wirkung Ein leistungsstarker Elektromotor arbeitet mit einem Wirkungsgrad von bis zu 98 % 26. In Mild-Hybrid-Autos werden Elektromaschinen mit einer Leistung von bis zu 15 kw 27 mit einem Verbrennungsmotor kombiniert. Diese Verbindung führt sowohl zu einer deutlichen Verbrauchsminderung als auch zu verbesserten Fahrleistungen. Der Voll-Hybrid hohe elektrische Leistung Während die Elektromotoren der Mild-Hybrid-Fahrzeuge mit einer maximalen Leistung von rund 15 kw operieren, werden in Autos mit einem Voll-Hybrid-System Elektromaschinen mit deutlich höhern Leistungen verbaut. 28 Sehr gute Fahrleistungen und hohe Sparpotenziale im innerstädtischen Betrieb sind ebenso möglich wie lokal abgasfreies Fahren im reinen Elektrobetrieb. Entwicklung und Fertigung solcher Fahrzeuge erfordern einen hohen technischen und finanziellen Aufwand, der sich in hohen Aufpreisen gegenüber den Basismotorisierungen widerspiegelt. Der Plug-in-Hybrid Autos mit Steckdose Eine Schwachstelle bisheriger Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge ist ihre geringe Reichweite im rein elektrischen Betrieb. Wird ein Verbrennungsmotor zugeschaltet, erhöht sich die Reichweite des Fahrzeugs um den Preis zusätzlicher CO 2 - Emissionen. Abhilfe beim Reichweitenproblem werden in Zukunft Plug-In-Systeme schaffen, die Fahrzeug batterien mittels Ladeanschluss aufladen auto, motor und sport, Ausgabe 8/2008, S auto, motor und sport, Ausgabe 8/2008, S

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Continental-Mobilitätsstudie 2011. Klaus Sommer Hannover, 15.12.2011

Continental-Mobilitätsstudie 2011. Klaus Sommer Hannover, 15.12.2011 Klaus Sommer Hannover, 15.12.2011 Inhalte der Studie Bedeutung der Elektromobilität in der zukünftigen Alltagsmobilität Urbanisierung Was sind die Herausforderungen in der Alltagsmobilität für internationale

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e.

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e. Die Zukunft fährt vor. Wir bei Mark-E wissen, was Menschen von einem modernen Energiedienstleister erwarten. Und das seit über 100 Jahren. Mark-E gehört zur ENERVIE Unternehmensgruppe und zählt zu den

Mehr

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN 13. MÄRZ 2015 Freitag, 13. März 2015 Am 13. März 2015 wird auf Initiative des Fachverbandes Gas Wärme in Zusammenarbeit mit renommierten Erdgasunternehmen erstmals

Mehr

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen Die fesa-veranstaltung im Solar Info Center Freiburg

Mehr

Think Blue. Kundenmanagement in Zeiten des Klimawandels

Think Blue. Kundenmanagement in Zeiten des Klimawandels Organization Rolf Lichter Think Blue Kundenmanagement in Zeiten des Klimawandels Neue CRM-Standards in der Automobilindustrie rücken den Massenmarkterfolg neuer Fahrzeug konzepte in greifbare Nähe. S eit

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Klein wagen! Weniger Auto mehr Mobilität, mehr Ersparnis, mehr Klimaschutz!

Klein wagen! Weniger Auto mehr Mobilität, mehr Ersparnis, mehr Klimaschutz! Klein wagen! Weniger Auto mehr Mobilität, mehr Ersparnis, mehr Klimaschutz! Klima und Verkehr Der Klimawandel schreitet voran. Selbst bei umfassenden Klimaschutzmaßnahmen wird die Temperatur bis 2050 um

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Interview mit Prof. Dr. Rolf Isermann von der TU Darmstadt zum Thema "E-Mobility: Auto Vision 2020"

Interview mit Prof. Dr. Rolf Isermann von der TU Darmstadt zum Thema E-Mobility: Auto Vision 2020 Interview mit Prof. Dr. Rolf Isermann von der TU Darmstadt zum Thema "E-Mobility: Auto Vision 2020" Welche wichtigen Entwicklungen im Automobilbau können wir in Zukunft erwarten? Isermann: Im Automobil

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 <<

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 << Dataforce-Studie Flottenmarkt Deutschland: >> Elektrofahrzeuge in deutschen Fuhrparks

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

Europa Automobilbarometer 2014. Der Pkw in der Mobilitätslandschaft von morgen

Europa Automobilbarometer 2014. Der Pkw in der Mobilitätslandschaft von morgen ar y m Su m e iv Ex ec ut Europa Automobilbarometer 2014 Der Pkw in der Mobilitätslandschaft von morgen Editorial 1 Inhalt Editorial 1 Editorial Wird das Auto als gegenwärtiger Inbegriff der indivi- sicher,

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen

25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen 25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen Mobilität: Das Auto ist für die Millennials ein idealer sozialer Vernetzer Carsharing: 47 Prozent

Mehr

"Grüner Tarif" Motorfahrzeuge. Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007

Grüner Tarif Motorfahrzeuge. Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007 e'mobile-tagung "Grüner Tarif" Motorfahrzeuge Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007 Einleitung» Die Vaudoise unterstützt nachhaltige Entwicklung» Die Grüne Tarife der Vaudoise

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr 03. November 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2011, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die BMW Group ist auf

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Gas ist nicht gleich Gas

Gas ist nicht gleich Gas Gas ist nicht gleich Gas Benzin- und Dieselpreise erklimmen immer neue Rekordhöhen. Auf der Suche nach bezahlbaren und technisch ausgereiften Alternativen rücken Erdgas und Flüssiggas als Kraftstoffe in

Mehr

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 LPG - Liquefied Petroleum Gas Im Wesentlichen Propan (C3H8) und Butan (C4H10) Flüssige Speicherung bei Umgebungstemperatur und 8-10bar Drastische Volumenreduzierung

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Auf dem Weg zu einer schadstoffreduzierten

Auf dem Weg zu einer schadstoffreduzierten Auf dem Weg zu einer schadstoffreduzierten Flotte Vortrag im Rahmen des B.A.U.M. Sustainable Mobility Leadership Forum München, 04.11.2009 Siemens AG, Corporate Supply Chain Management Fleet Management

Mehr

Customer Journey im Autokaufprozess: Aktuelle Studienergebnisse und Chancen für Werbetreibende

Customer Journey im Autokaufprozess: Aktuelle Studienergebnisse und Chancen für Werbetreibende Customer Journey im Autokaufprozess: Aktuelle Studienergebnisse und Chancen für Werbetreibende 5. März 2013, SymanO, DHBW Mannheim Markus Roosen, Department Head Business Operations 1 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement Dominique Jean-Baptiste Agenda 1 2 3 Rahmenbedingungen & Treiber Standortbestimmung & Zielpfad Lösungsansätze für Nachhaltiges

Mehr

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Energie Südbayern GmbH Wer Erdgas tankt, fährt natürlich günstig Garantiert kostengünstig tanken? Mit Erdgas (Compressed Natural Gas, kurz CNG) funktioniert das

Mehr

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments Hintergrund Treibhausgasemissionen müssen weltweit drastisch verringert werden, Temperaturanstieg max. auf +2

Mehr

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ Aurélie Glerum, TRANSP-OR, EPFL Michaël Thémans, TRACE, EPFL Michel Bierlaire, TRANSP-OR, EPFL Jahrestagung e mobile 2013 23. August

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement

Kundenbeziehungsmanagement Detailprogramm 7 Module > Do. 17.09.2015 Sa. 06.02.2016 Berufsbegleitender Diplomlehrgang Kundenbeziehungsmanagement CRM Leitidee Unsere Unternehmen sehen sich heute mit einem immer schneller wandelnden

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie: Automobilität 2014. CreditPlus Bank AG Mai 2014 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie: Automobilität 2014. CreditPlus Bank AG Mai 2014 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie: Automobilität 2014 CreditPlus Bank AG Mai 2014 Seite 1 Inhalt: Im April 2014 führte Creditplus eine Online- Kurzbefragung zum Thema Automobilität durch. Die Ergebnisse sind auf

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket Mobilität E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket ElectroDrive mit Ökostrom für eine bessere Berner Lebensqualität Schadstoffemissionen, Lärm, Gestank: Der motorisierte Verkehr beeinflusst die Lebensqualität

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate CarSharing FleetManagement Mobility Academy München, den 05. März 2013 Next Generation Mobility Munich Baierbrunner Straße 35 D-81379

Mehr

Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und Mieschke Hofmann und Partner (MHP) stellen Car-IT- Studie vor

Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und Mieschke Hofmann und Partner (MHP) stellen Car-IT- Studie vor Presseinformation Juli 2012 Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und Mieschke Hofmann und Partner (MHP) stellen Car-IT- Studie vor Freiberg a. N., 26.07.2012 Der zunehmende Einsatz von Informations-

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

Umweltengagement bei Europcar Deutschland

Umweltengagement bei Europcar Deutschland Umweltengagement bei Europcar Deutschland Der Schutz unserer Umwelt spielt für Europcar eine wichtige Rolle. Als verantwortungsbewusstes Unternehmen möchten wir einen Beitrag leisten, um die Ressourcen

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin Full-Service-Leasing Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark André Gloede 18. März 2013, Berlin Unser Service in fünf Schritten 1 2 3 4 5 Wir stellen uns vor Outsourcing Prozesse Fahrzeugauswahl CVO Barometer

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Test- und Bewertungskriterien

Test- und Bewertungskriterien ADAC Fahrzeugtechnik 19.06.1100 - IN 25759 STAND 12-2011 Test- und Bewertungskriterien Umweltfreundliche Autos muss man nicht nur fordern, sondern auch kaufen das motiviert die Industrie zur Entwicklung

Mehr

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen!

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen! Mehr Bio im Diesel Worauf sie achten müssen! Was ist B7-Diesel? Schon seit 2004 darf die Mineralölwirtschaft herkömmlichem Diesel bis zu 5 Volumen-Prozent (Vol.%) Biodiesel beimischen. Biodiesel ist ein

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Jahrespressekonferenz der AUDI AG

Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Rupert Stadler Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG Auslieferungen an Kunden, Marke Audi 2009 2010 Veränderung Januar 56.138 77.821

Mehr

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Management (CAM) +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Man +++ CAM-NEWSLETTER Februar 2014 AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen.

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1164 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, Hans-Josef Fell, Fritz Kuhn, Lisa Paus, Dr. Anton Hofreiter, Bettina Herlitzius,

Mehr

Ergebnisse einer quantitativen Analyse.

Ergebnisse einer quantitativen Analyse. Stephan Kohler Power to Gas im Energiesystem 2020 Ergebnisse einer quantitativen Analyse. 13.06.2012, Berlin 1 Herausforderung Energiewende. Hoher Anteil fluktuierender Stromerzeugung Steigende Gradienten

Mehr

Herzlich Willkommen zur Genius Wissens-Rallye im Kommt mit uns auf eine spannende Entdeckungsreise in die faszinierende Welt der Automobiltechnik.

Herzlich Willkommen zur Genius Wissens-Rallye im Kommt mit uns auf eine spannende Entdeckungsreise in die faszinierende Welt der Automobiltechnik. Herzlich Willkommen zur im Kommt mit uns auf eine spannende Entdeckungsreise in die faszinierende Welt der Automobiltechnik. Zu unserem Team gehören: Treffpunkt: Uhrzeit: 2 Willkommen bei Genius im Europa-Park!

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Automobilität 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Automobilität 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Automobilität 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.009 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse

Mehr

Energie für Mühlheim 2015

Energie für Mühlheim 2015 Energie für Mühlheim 2015 Die Wahltarife Strom und Gas werden günstiger! Wir machen das. Ihre Stadtwerke mühl heim ammain So setzt sich unser Strom zusammen Gesamtmix der Stadtwerke Mühlheim 2013 Mühlheim

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Die neue Premiummobilität: Elektrisch. Effizient. Erneuerbar.

Die neue Premiummobilität: Elektrisch. Effizient. Erneuerbar. Die neue Premiummobilität: Elektrisch. Effizient. Erneuerbar. Smiles AG Experte für Elektromobilität 1995 Gründung der CityCom GmbH 1996 Produktionsbeginn des dreirädrigen Elektrofahrzeugs CityEL in Deutschland,

Mehr

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden Am Beispiel der Renault Systemlösung Inhalt Einführung Marktpotential Renault Kangoo Z.E und Fluence Z.E Komponenten Sicherheitsaspekte

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Gasmotoren als Schnittstelle zu alternativen Energien Seite 02. Zwei Jahrzehnte Volkswagen mit Erdgas Seite 03

Gasmotoren als Schnittstelle zu alternativen Energien Seite 02. Zwei Jahrzehnte Volkswagen mit Erdgas Seite 03 Volkswagen EcoFuel der neue eco up! Der neue eco up! Seite 02 Gasmotoren als Schnittstelle zu alternativen Energien Seite 02 Zwei Jahrzehnte Volkswagen mit Erdgas Seite 03 Erdgas und Biomethan sind wegweisende

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr