Studie. Blue Automotive CRM. CRM in der Automobilindustrie in Zeiten des Klimawandels. We make ICT strategies work

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie. Blue Automotive CRM. CRM in der Automobilindustrie in Zeiten des Klimawandels. We make ICT strategies work"

Transkript

1 Studie Blue Automotive CRM CRM in der Automobilindustrie in Zeiten des Klimawandels We make ICT strategies work

2 Kein Teil dieser Veröffentlichung darf ohne schriftliche Genehmigung der Detecon International GmbH reproduziert oder vervielfältigt werden. Veröffentlicht durch Detecon International GmbH, Oberkasseler Straße 2, D Bonn

3 Blue Automotive CRM Studie < Blue Automotive CRM CRM in der Automobilindustrie in Zeiten des Klimawandels Februar

4 > Studie Blue Automotive CRM Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 5 2. Executive Summary 6 3. Der Klimawandel berührt die Autokäufer Der Klimawandel wohin bewegen wir uns? Die Gesetzgebung zieht die Zügel an immer mehr Neue Automobiltechnologien und neue Märkte Optimierung der klassischen Verbrennungsmotoren Hybride Antriebssysteme Der Elektro-Antrieb leise Leistung Wasserstoff an Bord die Brennstoffzelle Carsharing ein organisatorischer Ansatz für eine klimafreundlichere 16 Automobilität 5. Innovation muss auch akzeptiert werden Technologien ohne Fortune sind nicht selten Wettbewerb der neuen Technologien um die Kundengunst Neue Automobil-Technologien heute 18 der breite Markterfolg bleibt noch aus 6. Paradigmenwechsel: Das neue Angebot trifft auf eine veränderte Nachfrage Erweiterung der Automobilmarktdimensionen Die Dimensionen Funktion und Konzeption bleiben bestehen Die Autoklassen werden zusätzlich nach Antriebsarten detailliert Sozialverantwortliches Kundenverhalten Bindeglied zwischen 21 Klimaschutz und CRM 6.3 Der CO 2 -Ausstoß als spezifisches Kaufkriterium Jeder Konsumententyp hat eigene Maßstäbe wer Kundenverhalten 22 richtig analysiert verkauft auch Autos 7. Zum Markterfolg: Mit CRM im Paradigmenwechsel steuern Akzeptanz entscheidet über den Markterfolg Einbindung der Kunden über alle Kaufphasen hinweg Die CRM-Strategie Planung für den Markterfolg Die CRM-Vision in Zeiten des Wandels Massenmarkt als Ziel Elemente eines CRM-Zielsystems im Zeichen der neuen Mobilität Definition von Maßnahmen zur Erreichung der CRM-Ziele 27 2

5 Blue Automotive CRM Studie < 8. Analytisches CRM: Die analytische Komponente wird zunehmend wichtiger Analytisches CRM: Grundlagen Analytisches CRM: In der Vergangenheit ein Stiefkind? Analytisches CRM: Anwendungsbeispiele Kundenbedürfnisse dokumentieren und analysieren Verknüpfung von Mobilitätsgewohnheiten mit gesellschaftlichen 33 Gruppeneinstellungen 9. Operatives CRM in vier Disziplinen Kundengewinnung Kundengewinnung im operativen CRM: Grundlagen Wurde Kundengewinnung im operativen CRM bisher vernachlässigt? Beispiele: Kunden gewinnen für Klima schonende Automobilität Kundenloyalisierung als Disziplin des operativen CRM Kundenloyalisierung im operativen CRM: Grundlagen Kundenloyalisierung im operativen CRM: 43 In der Vergangenheit vernachlässigt? Kundenloyalisierung im Rahmen des Blue Automotive CRM: 45 Beispiele auf den Ebenen Hersteller, Händler und Werkstatt Die Hersteller Die Händler Die Werkstätten Kundeninteraktion als Disziplin des operativen CRM Kundeninteraktion im operativen CRM: Grundlagen Kundeninteraktion im operativen CRM: Beispiele für eine Klima 51 neutrale bzw. -schonende Automobilität 9.4 Qualitätsmessung als Disziplin des operativen CRM Beispiel eines CRM-Methoden-Baukastens Fazit Die Autoren Das Unternehmen 58 3

6 > Studie Blue Automotive CRM Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Der Klimawandel - Ausgangspunkt für den Paradigmenwechsel im Automobilsektor 7 Abbildung 2: Mit CRM zum Massenmarkt für klimafreundliche Automobilität: 8 Ein beispielhafter Überblick über Möglichkeiten des Kundenmanagements zur Vermarktung Klima bewusster Mobilität Abbildung 3: Weltklima und Folgen für die Lebensweise des Menschen 10 Abbildung 4: Schnittstelle divergierender Anforderungen 17 Abbildung 5: CRM und die funktionale Aufteilung des Automobilmarktes 19 Abbildung 6: Dimensionen des Automobilmarkts 20 Abbildung 7: Sozialverantwortlicher Konsum 21 Abbildung 8: Autokaufkriterien der Verbraucher 22 Abbildung 9: Konsumententypen 22 Abbildung 10: CRM als Instrument zur Verminderung von Innovationshindernissen 24 Abbildung 11: CRM-Zielsystem 26 Abbildung 12: Analytisches und operatives CRM 27 Abbildung 13: Analytisches CRM 28 Abbildung 14: CRM-Disziplinen im Unternehmen und zwischen Partnern 29 Abbildung 15: Warum Analytisches CRM in der Automobilindustrie? 30 Abbildung 16: Kundensegmente und gesellschaftliche Milieus 32 Abbildung 17: Beispielsegmentierung 33 Abbildung 18: Die vier Disziplinen des Operativen CRM - und beispielhafte 34 Ansatzpunkte für CRM-Maßnahmen Abbildung 19: AKSZ - Vorschläge zu potenziellen Zertifizierern, Formen und Varianten 36 Abbildung 20: KSIP Aufbau und Inhalte 37 Abbildung 21: Nutzergruppen der Klimaschutz-Info-Points 38 Abbildung 22: Kunden- und Vertriebsveranstaltungen 39 Abbildung 23: Dialogmarketing 40 Abbildung 24: Lead-Segmentierung 41 Abbildung 25: Autoverkäufer heute: Fit für den Paradigmenwechsel? 43 Abbildung 26: Autoverkäufer heute: Fit für den Paradigmenwechsel? 44 Abbildung 27: Werkstätten heute: Fit für den Paradigmenwechsel? 45 Abbildung 28: Leadmanagement 46 Abbildung 29: Kundenkontaktprogramm 47 Abbildung 30: Kundenperspektive als Ergebnis der mehrstufigen Erfahrungsbildung 50 Abbildung 31: Web 2.0 für Automobilhersteller und Händler 51 Abbildung 32: Von der Eroberung bis zur Loyalisierung: Ein beispielhafter Überblick 53 über Möglichkeiten des Kundenmanagements zur Vermarktung Klima bewusster Mobilität Abbildung 33: Mit CRM zum Massenmarkt für klimafreundliche Automobilität 56 4

7 Blue Automotive CRM Studie < 1. Vorwort Immer neue Erkenntnisse zum fortschreitenden Klimawandel werden veröffentlicht, und die Regierungen verschärfen stetig ihre Umweltgesetzgebungen. Die wirtschaftliche Situation ist volatil, die Konsumenten werden sich beim Autokauf jenseits staatlicher Umweltprämien in Kaufzurückhaltung üben wie selten zuvor. 1 Das ist die eine Seite. Die Automobilindustrie entwickelt auf der anderen Seite mit Milliardenaufwand zahlreiche neue, sparsame und emissionsarme Antriebs- und Fahrzeugkonzepte. Mit dem nahenden Verkaufsstart dieser neuen Automobile wird sich nicht nur entscheiden, ob es gelingt, klimaschonende Mobilität technologisch umzusetzen, sondern auch, ob damit ein Massenmarkt gewinnbringend bedient werden kann. Zahlreiche Beispiele belegen, dass Innovationen in der Vergangenheit nicht vom Markt angenommen wurden, weil die Bedürfnisse des Kunden bei der Produktgestaltung unzureichend berücksichtigt wurden. Gerade für die Neuentwicklungen der deutschen Automobilbauer wäre dies kritisch, da ihre globale Wettbewerbsposition sich vor allem in ihrer technologischen Vormachtstellung begründet. Eine Schlüsselindustrie käme ins Straucheln und mit ihr rund 1,76 Millionen 2 von Beschäftigten in Bedrängnis. Um nachhaltig neue Fahrzeug-, Antriebs- und Designkonzepte zum Markterfolg zu führen, wird daher zukünftig der Kunde noch mehr im Mittelpunkt stehen müssen. Nur wer den Kunden bei der Entwicklung einbezieht, technologische Innovationen im ganzheitlichen Kontext von Kundennutzen und ökologischem Anspruch realisiert und vermittelt, wird die Chance haben, sich auch zukünftig im Markt zu behaupten. Daher wird dem Kundenbeziehungsmanagement (CRM) mit seinen einzelnen Disziplinen eine Schlüssel rolle zukommen: Durch analytisches CRM lassen sich Kundensegmente für neue Fahrzeugkonzepte identifizieren und die Bedürfnisse der einzelnen Segmente zielgenau ermitteln. Die Methoden des strategischen CRM werden nicht nur dabei helfen, potenziellen Vorbehalten gegen neue Technologien mit überzeugenden Argumenten zu begegnen, sondern auch im Kunden-Dialog eine zielgenaue Bedarfsermittlung durchzuführen. Nach dem Kauf werden konkrete Kundenbindungsinitiativen erforderlich, um die Loyalität der Kunden durch proaktive Kommunikation und eine zuverlässige Handhabung der neuen Technikkonzepte zu erhalten. Mit der Formulierung von CRM-Strategie, CRM-Zielen und CRM-Maßnahmen für das Kundenbeziehungsmanagement in Zeiten des Umbruchs, wird der Kunde in den Mittelpunkt gerückt. Denn nur seine Begeisterung für nachhaltige und klimaschonende Automobile hilft, die aktuelle Krise der Automobilwirtschaft zu überwinden und die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Bonn, im Februar 2010 Mirko Franjic 1 vgl.: Spiegel Online, : Düstere Prognose: Experten warnen vor Absturz der Autoindustrie 2 vgl.: Spiegel Online, : Statistik-Trick in der Autoindustrie: Mächtig gerechnet 5

8 > Studie Blue Automotive CRM 2. Executive Summary Der Klimawandel ist Realität Den bereits eingetretenen Auswirkungen des Klimawandels folgen nicht mehr vermeidbare mittel- und langfristige Konsequenzen, die sich durch Maßnahmen nur noch skalieren, aber nicht mehr vermeiden lassen. Weltwirtschaftskrisen werden im Vergleich zu den finanziellen und infrastrukturellen Konsequenzen des Klimawandels unbedeutend erscheinen. Klimaschutz mit all seinen Konsequenzen wird daher zu einem Teil des globalen Wertekanons. Industrie und Wirtschaft müssen sich in einer Gesellschaft, welche die Folgen des Klimawandels einerseits und die Konsequenzen der Klimaschutzpolitik andererseits zu verkraften hat, auf zusätzliche gesetzliche Rahmenbedingungen und neue gesellschaftliche Spielregeln einstellen. Die Automobilindustrie im Paradigmenwechsel Die Bedeutung des Verkehrssektors für das Klima wird mit Blick auf seinen Anteil an den CO 2 -Emissionen der heutigen Industriegesellschaft deutlich. Er war im Jahre 2004 in Deutschland für rund 20 % des gesamten CO 2 -Ausstoßes verantwortlich. Der PKW-Verkehr emittiert in Deutschland rund 60 % 3 des CO 2 -Aufkommens des gesamten Verkehrsbereiches. Die Automobilbranche befindet sich in einem klimaschutzinduzierten Paradigmenwechsel. 4 Der Wertekanon der Käufer ändert sich vor dem Hintergrund der Klimadebatte; effiziente CO 2 -Vermeidung erfordert neue technische Lösungen. Das Konzept Auto und seine komplementäre Infrastruktur werden sich radikal wandeln. Weitgehende Emissionsvermeidung wird zur Voraussetzung für eine fortgesetzte Massenmobilität in der nahen Zukunft. Die Unternehmen werden in diesem Umfeld als Innovationsmotoren wahrgenommen, wenn sie schnell traditionelle Technologien optimieren und schon mittelfristig massiv durch weitgehend emissionsfreie Alternativen flankieren (Abbildung 1). Die Hersteller entwickeln derzeit einen bunten Strauß optimierter und neuer Technologien. Daher werden voraussichtlich viele verschiedene alternative Antriebstechnologien den Weg in die Showrooms schaffen. Doch wenn die Kunden gegenüber ungewohnten Technikkonzepten zu sehr fremdeln, Käufern kein wirklicher Zusatznutzen geboten wird und Werkstätten den neuen Anforderungen nicht gewachsen sind, ist der Markterfolg der neuen Konzepte gefährdet. 3 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit: Verkehr und Umwelt Herausforderungen, September auto, motor und sport, Ausgabe 12/2008, S. 3: Editorial: Blaues Wundern : ( ) Der Daimler Boss hat erkannt, dass seine Industrie vor einem Paradigmenwechsel steht ( ). 6

9 Blue Automotive CRM Studie < Industrialisierung Globalisierung Ursachen und Folgen des Klimawandels Klimawandel und Gesetze Industrie Verkehr Gebäude Industrie Verkehr Gebäude Treibhausgase Klimawandel Klimaschutzgesetze Industrie Verkehr Gebäude Rohstoffpreise, Wirtschaftsund Finanzkrise Auto-Krise Verunsicherte Kunden Neue Antriebe Erfolge sind Markterfolge Ressourcen- Schonung Paradigmenwechsel Neue Antriebe CRMExcellence Markterfolg Klimaschutz Abbildung 1: Der Klimawandel - Ausgangspunkt für den Paradigmenwechsel im Automobilsektor Hersteller müssen ihre Kunden gerade jetzt mitnehmen Die Anforderungen der Kunden an ein Automobil sind vielschichtig und teilweise widersprüchlich. So verlangen die Verbraucher Fahrzeuge, die sowohl wirtschaftlich und emissionsarm als auch kraftvoll, komfortabel und sicher sein sollen. Der Entwicklung und kundenorientierte Markteinführung klimaschonender und klimaneutraler Technologien wird eine Schlüsselrolle zukommen, wenn Märkte nachhaltige Lösungen aufnehmen sollen. Massenmärkte für weitgehend emissionsfreie Automobilität werden realisierbar, wenn die relevanten Zielgruppen bereits im Entwicklungsprozess mit einbezogen werden. Dies ist umso dringlicher, weil gerade bei neuen Fahrzeugkonzepten mit großen Akzeptanzproblemen zu rechnen ist, ähnliche solchen, die bereits in der Vergangenheit innovative Technologien im Markt scheitern ließen. 5 Nur umweltfreundlich reicht nicht! Akzeptanz kann bei den verschiedenen Kundensegmenten dauerhaft nur geschaffen werden, wenn für alle Produkte und Leistungen der Unternehmen zukünftig ihre Klimafreundlichkeit belegt werden kann. Aber das High Involvement Produkt Automobil verkauft sich auch in seiner weitgehend emissionslosen Form nur über die gelungene Kombination von Design, Ergonomie, Nutzbarkeit, Leistungsfähigkeit und Spaßfaktor, mit den Komponenten Verantwortung und Gutes Gewissen. Gewinnen wird dabei die Verbindung aus bestehenden Verkaufstechniken mit neuen Verkaufsargumentationen und innovativen Vertriebsformen Ausstosses-von- Automobilen,news.htm 7

10 > Studie Blue Automotive CRM In diesem Umfeld einer Vielfalt neuer Technologien sowie der Notwendigkeit einer offensiveren Ausrichtung an Kundennutzen und Klimaneutralität ist ein strategisches Management der Kundenbeziehungen unerlässlich, um kurzfristig die Nachfrage zu steuern und mittelfristig den Markt für Automobile mit klima- und ressourcenschonenden Antrieben auf eine dauerhaft rentable Grundlage zu stellen. Dies stellt die Autoverkäufer vor deutlich erhöhte Anforderungen bei Bedarfsanalyse, Nutzenargumentation, Angebotsgestaltung und Nachverfolgung. Customer Relationship Management (CRM) als Kernkompetenz im Zusammenspiel von Herstellern und Händlern CRM spielt eine erfolgskritische Rolle für die Etablierung neuer Antriebstechnologien und Geschäftsmodelle in der Automobilindustrie: Nicht nur in der Schaffung und Stabilisierung von Akzeptanz in der Markteintrittsphase, sondern auch durch die nachhaltige Orientierung von Marketing-, Vertriebs- und Serviceaktivität an sich verändernde und differenzierte Kundenbedürfnissen. Um diese richtig analysieren und adressieren zu können, ist ein engeres Zusammenspiel zwischen Hersteller und Vertriebskanälen unverzichtbar. Der Kunde wird sich nur durch konsistente und auf seine Bedürfnisse angepasste Kommunikation und sowie konsistentes, kooperatives Handeln durch Hersteller und Händler gewinnen und halten lassen. Für eine zielgerechte, überzeugende Ansprache mit dem geeigneten Produkt ist ein erweitertes Wissen über die Kunden und eine verbesserte analytische Aufbereitung dieses Wissens notwendig nur so werden die Automobilkonzerne wirklich den Mobilitätsbedarf und die Nutzenpräferenzen ihrer Kundengruppen erkennen und bedienen können. Notwendig ist ein CRM-Dreiklang aus Vision, Zielsystem und Maßnahmen (Abbildung 2; Detaillierte Abbildung siehe Kapitel 10: Beispiel eines CRM-Methoden-Baukastens ). Gewinnung Loyalisierung Kundeninteraktion Qualitätssicherung Abbau von Barrieren der Interessenten durch Informationen über Unternehmens- Historie, -Gegenwart und -Zukunft Überzeugung des Interessenten vom eigenen Produkt Internet initiiert den Verkaufsprozess Weiterleitung der Interessenten an den zuständigen Händler Kundenbetreuung über den Fahrzeughaltezyklus Personalisierte ecrm-angebote Markenerlebnisse: Kern der Kundenbetreuung Lost Customer Programm Medienübergreifende Kundenkontakterfassung Berichtswesen über Anfragen und Beschwerden Nutzung der Kundendaten zur Loyalisierung und zum Cross-Selling Kontinuierliche Kundenzufriedenheitsbefragung Messung von Werten in Bezug auf Effizienz und Kundenzufriedenheit Vergleich gemessener Werte mit vorher definierten Soll-Werten Dokumentation gemessener Werte für Vergleiche im Zeitablauf Quelle: Eigene Darstellung Quelle: Vgl.: Hajo Hippner / Klaus D. Wilde: Management von CRM-Projekten Abbildung 2: Mit CRM zum Massenmarkt für klimafreundliche Automobilität: Ein beispielhafter Überblick über Möglichkeiten des Kundenmanagements zur Vermarktung Klima bewusster Mobilität 8

11 Blue Automotive CRM Studie < Wartung und Reparatur: Die permanente Bestätigung der Kaufentscheidung Im Vertrieb und während der Nutzung sowie bei der Reparatur und Wartung des Fahrzeugs ist höchste Aufmerksamkeit darauf zu legen, wie die Kunden neue Mobilitätskonzepte erfahren. Konsequentes und auf die heterogenen Bedürfnisse der verschiedenen Zielgruppen zugeschnittenes CRM in Vertrieb und Service ist der entscheidende Erfolgsfaktor für die Etablierung innovativer Antriebs- und Fahrzeugkonzepte im Massenmarkt. Die Arbeit der Autowerkstätten bei Wartung, Reparatur und Service der neuen Fahrzeugtechnologien schafft ein wichtiges Fundament für die Etablierung neuer Antriebsformen, für langfristige Kundenzufriedenheit und wachsenden Markterfolg. Die Akzeptanz neuer Antriebsformen in der Etablierungsphase wird maßgeblich durch überzeugenden Service erreicht und gesichert! Imperative für den Automobilsektor sind: Schnell auf den Klimawertewandel mit seinen Auswirkungen auf den gesellschaftlichen Wertekanon sowie auf eine Veränderung des Nachfrageverhaltens und der technischen Anforderungen reagieren. Technik unter Einbindung der späteren Kunden entwickeln und kommunizieren. Akzeptanz und Loyalität durch CRM-Strategien ausbauen. Strategisches Customer Relationship Management wagen mit einer CRM-Vision und einem CRM-Zielsystem Meilensteine setzen. Maßnahmen des analytischen CRM und des Operativen CRM konsequent im Zusammenspiel von Herstellern und Händlern umsetzen 9

12 > Studie Blue Automotive CRM 3. Der Klimawandel berührt die Autokäufer 3.1 Der Klimawandel wohin bewegen wir uns? Seit Beginn der Industrialisierung hat der Mensch das Klima im weltweiten Durchschnitt verändert. 6 Neben der Landwirtschaft und der geänderten Landnutzung ist der fossile Brennstoffverbrauch als besonders Klima verändernder Faktor identifiziert. Der Anteil der Treibhausgase (THG) liegt deutlich höher als in den letzten Jahren. 7 Die Folgen der bisherigen Freisetzungen von Treibhausgassen sind bereits heute weltweit sichtbar und werden auch in absehbarer Zukunft das Leben in allen Regionen der Erde zunehmend stark beeinflussen (Abbildung 3). Das Gegensteuern durch Gesetzgebung, Grenzwerte und internationale Übereinkünfte hat spät Fahrt aufgenommen wird sich aber absehbar in den nächsten Jahren mit Sichtbarwerden der Folgen des Klimawandels massiv verschärfen (Abbildung 3). Bis heute In Zukunft Weltweit: Erwärmung um 0,74 C (in den letzten 100 Jahren) 1 Seltener: kalte Tage, kalte Nächte, Frostereignisse 1 Häufiger: heiße Tage, heiße Nächte, Hitzewellen 1 Veränderte Ausbreitung beobachteter Krankheitserregern 2 12 der letzten 13 Jahre waren unter den 12 wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen (1995 bis 2007) 3 Die wirtschaftlichen Folgen von Naturkatastrophen haben sich in den vergangenen 50 Jahren immer mehr ausgeweitet 5 Hohe und mittlere Breiten der Nordhemisphäre: Verstärkte Pollenbelastung 2 Vorgezogene Frühjahrsaussaaten 2 Anpassung des Waldmanagements 2 an häufigere Feuer 2 an andere Schädlinge 2 Atlantik (2007): 14 tropische Stürme (mehr als der Durchschnitt) 4 Zum ersten mal seit 1886 zwei Hurrikane der Kategorie 5 in einer Saison 4 Hohe Breiten der Nordhemisphäre: Anpassung land- und forstwirtschaftlicher Prozesse an geändertes Klima 2 Hafenstädte weltweit / 2070: 2070: 150 Millionen Menschen sind durch den Meeresspiegelanstieg betroffen (40 Mio. im Jahr 2005) : Milliarden US$ Infrastrukturschäden durch Meeresspiegelanstieg 6 Weltweit: Bis zum Jahr 2015 werden 375 Millionen Menschen unter den Folgen des Klimawandels leiden 8 Ein ungebremster Klimawandel wird langfristig wahrscheinlich die Fähigkeit natürlicher, bewirtschafteter und sozialer Systeme zur Anpassung überschreiten 7 Die Auswirkungen werden regional variieren, global hochgerechnet werden sie hohe Kosten verursachen, und diese Kosten werden sich mit im Laufe der Zeit mit zunehmendem globalem Temperaturanstieg -immer weiter erhöhen und den möglichen Nutzen einer Klimaänderung übersteigen 7 Die Nettoeffekte werden bei einer größer ausfallenden oder schneller stattfindenden Erwärmung mit großer Wahrscheinlichkeit in starkem Maße negativ ausfallen 7 1.: Quelle: 4. Sachstandsbericht (AR4) des IPCC (2007) über Klimaänderungen Teil I Wissenschaftliche Grundlagen, Kurzzusammenfassung: S. 1 ff. 2.: Quelle: 4. Sachstandsbericht (AR4) des IPCC (2007) über Klimaänderungen Teil II Auswirkungen, Anpassungsstrategien Verwundbarkeiten, Kurzzusammenfassung: S. 2 3.: Quelle: Weltmeteorologie-Organisation (WMO) nach Fischer Weltalmanach 2009: S : Quelle: Weltmeteorologie-Organisation (WMO) nach Fischer Weltalmanach 2009: S : Quelle: Welt am Sonntag, 8. Februar 2009 Nr. 6 S. 23: Wenn die Wettermaschine aufdreht 6.: Quelle: Weltmeteorologie-Organisation (WMO) nach Fischer Weltalmanach 2009: S : Quelle: Oxfam Studie nach Spiegel-Online vom : Neue Studie: Drastischer Anstieg der Klimaopfer erwartet 8.: Quelle: 4. Sachstandsbericht (AR4) des IPCC (2007) über Klimaänderungen Teil II Auswirkungen, Anpassungsstrategien Verwundbarkeiten, Kurzzusammenfassung: S. 5! Abbildung 3: Weltklima und Folgen für die Lebensweise des Menschen 6 4. Sachstandsbericht (AR4) des IPCC (2007) über Klimaänderungen, Synthesebericht, S Sachstandsberichts (AR4) des IPCC (2007) über Klimaänderungen, Wissenschaftliche Grundlagen, Kurzzusammenfassung, Der Bericht der Arbeitsgruppe I des IPCC 10

13 Blue Automotive CRM Studie < 3.2 Die Gesetzgebung zieht die Zügel an immer mehr Bereits jetzt zeichnen sich gravierende Konsequenzen der Regelungen für die Automobilindustrie ab. Im Folgenden werden die bisherigen internationalen und deutschen Gesetzesinitiativen vorgestellt. Das Kyoto-Protokoll Das Kyoto-Protokoll (2005) definiert, als erste Vereinbarung der Geschichte, völkerrechtlich verbindliche Grenzwerte für die Emissionen der verschiedenen Treibhausgase. Innerhalb der Verpflichtungsperiode von 2008 bis 2012 wollen der überwiegende Teil der Unterzeichnerstaaten ihre Treibhausgasemissionen jährlich um festgelegte, Prozentwerte absenken. 8 EU- und G8-Gipfel: Ziele angehoben, Temperaturgrenzen definiert Die Beschlüsse des Brüsseler EU-Gipfels zur Klimapolitik (März 2007) übertreffen die Vorgaben des Kyoto-Protokolls erheblich. Bis 2050 wollen die Staaten der G8 gemäß einer nicht bindenden Vereinbarung eine Verminderung der Treibhausges-Emissionen um mindestens 50 Prozent erreichen. 9,10 Auf dem G8-Gipfel 2007 verständigten sich die beteiligten Staaten auf das Ziel der Begrenzung der Erderwärmung auf nicht mehr als 1,5 bis 2,5 C. 11 Das Energie- und Klimaprogramm der deutschen Bundesregierung Um eine Reduzierung deutscher Treibhausgasemissionen in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 40% und im Konzert der Industrieländer bis 2050 um 60 bis 80% gegenüber zu erreichen, umfasst das integrierten Energie- und Klimaprogramms der deutschen Bundesregierung 29 Maßnahmen. 13 Für den Verkehrssektor wurden acht Einzelmaßnahmen beschlossen, die bis zum Jahr 2020 insgesamt zu einer Reduzierung von 33,6 Mio. t CO 2 14 beitragen sollen. Von diesen acht Maßnahmen werden fünf erheblichen Einfluss auf Pkw-Herstellung, -Vertrieb und -Nutzung haben. 8 Lexikon&suchbegriff=ihre+Treibhausgasemissionen+j%C3%A4hrlich+um+festgelegte&quellen=&qcrubrik=natur

14 > Studie Blue Automotive CRM Maßnahmen des Meseburger-Programms mit Einfluss auf den PKW-Markt 1. Obergrenze für die durchschnittlichen CO 2 -Emissionen von Pkw Zur gesetzliche Verankerung verbindlicher, durchschnittlicher CO 2 -Emissionen von Pkw im europäischen Umfeld. ist eine durchschnittliche Obergrenze von 130 g CO 2 /km bis zum Jahr 2012 geplant Ausbau von Biokraftstoffen Um den Anteil von Biokraftstoffen der zweiten Generation, aus Holz, Stroh oder Abfällen, am Gesamtkraftstoffverbrauch zu erhöhen, sieht das Maßnahmenpaket der Bundesregierung eine Beimischung zu den konventionellen Kraftstoffen in Höhe von 20% bis zum Jahr 2020 vor Umstellung der Kfz-Steuer Weniger CO 2 -Ausstoß durch niedrigeren Verbrauch Insbesondere finanzielle Anreize sollen Erwerb und Nutzung CO 2 -armer Personenwagen attraktiver gestalten Verbrauchskennzeichnung für Pkw Die Bundesregierung plant eine Änderung der Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung von Personenwagen, um CO 2 -Emissionen, Fahrzeugeffizienz, Kfz-Steuer sowie Spritverbrauch für jeden Interessenten transparent auszuweisen Elektromobilität Das Energie- und Klimaprogramms umfasst auch Forschungsvorhaben zur Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, Feldversuche für Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge, Forschungsvorhaben zu Fragen der Alltagstauglichkeit alternativer Antriebe sowie Konzepte zum Stromnetzmanagement unter Einbindung von Elektrofahrzeugen bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf S bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf S bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf S bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf S Vgl. pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf S.42f. 12

15 Blue Automotive CRM Studie < 4. Neue Automobiltechnologien und neue Märkte Als Folge des beginnenden Klimawandels verändern sich die Märkte. Die CO 2 -Diskussion kann als Vorbote einer handfesten CO 2 -Krise gesehen werden, einer Krise, welche für die Automobilindustrie existenzielle Dimensionen annehmen kann. Diese Situation zwingt die Automobilhersteller zum Umdenken. Die Herausforderungen durch Klimawandel erfordern deutliche Optimierungen, um die gewohnte Mobilität in einer globalisierten und nachhaltigen Wirtschaft aufrecht zu erhalten. Wie bereits in den Anfängen des Automobils ringen auch heute wieder verschiedene Konzepte um ihren Einsatz in den Automobilen der Zukunft. Nicht nur der reine Elektroantrieb geht dabei an den Start, auch konzeptionelle Mischformen werden mit dem Ziel entwickelt, die Stärken der verschiedenen Technologien miteinander zu kombinieren, um Verbrauch und Emissionen drastisch zu senken. Welche Technologien werden die Zukunft des Fahrzeugantriebes bestimmen? 4.1 Optimierung der klassischen Verbrennungsmotoren Dem Verbrennungsmotor sagen viele Experten auch für die Zukunft eine dominierende Rolle im Konzert der verschiedenen Antriebskonzepte voraus. 20,21,22 Die Evolution der Verbrennungsmotorentechnologie zielt auf eine Verminderung von Verbrauch und Abgasen durch neue Verbrennungsverfahren, Downsizing und neue Antriebssteuerungen sowie die Verwendung neuer Kraftstoffe. Neue Verbrennungsverfahren zur Verminderung von Verbrauch und Abgasen Otto- und Dieselmotoren können durch die Weiterentwicklung althergebrachter Brennverfahren optimiert werden. Beim Dieselmotor werden dabei technologische Komponenten eines Benzinmotors einfliesen, ebenso wie der Benzinmotor und dieselspezifische Elemente erhält. Downsizing weniger Zylinder, kleinerer Hubraum, höhere Leistung Eine Alternative zur aufwändigen Entwicklung neuer Verbrennungsverfahren ist das Downsizing der Fahrzeugantriebe. Dabei liefern Antriebsaggregate mit kleinem Hubraum, einer Luftzufuhr mittels Aufladung sowie veränderter Kraftstoff-Einspritzung eine ähnlich hohe Leistung wie herkömmliche Motoren mit größerem Hubraum. Alternative Treibstoffe für den Verbrennungsmotor Ethanol, Erdgas, Autogas Alternativen zu den klassischen Mineralölsorten sind z.b. E 85 [eine Mischung aus Ethanol (85 Prozent) und Benzin (15 Prozent) 23 ], Erdgas (CNG, Compressed Natural Gas) 24 und Autogas (LPG, Liquefied Petroleum Gas) Oldtimer Markt 3/2009, Seite 7: Zitat des Monats: ( ) der Verbrennungsmotor bleibt im Auto voraussichtlich für die nächsten 20 Jahre die wichtigste Technik 21 Automobilwoche 17/2008, Seite 11: Der Verbrennungsmotor wird in den nächsten 20 Jahren die dominierende Technik bleiben. 22 Auto Bild 42/2008, Seite 80: Hersteller nehmen den Mund zu voll

16 > Studie Blue Automotive CRM Ethische Biokraftstoffe ohne Konkurrenz zum Nahrungsmittelanbau Hinzu kommt der Einsatz von Biokraftstoffen der zweiten Generation, deren Erzeugung nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion steht. Ein flächendeckender Einsatz dieser Biokraftstoffe ist jedoch von den Kapazitäten der Produzenten abhängig. Die automatische Abschaltung Das Start-Stopp-System Antriebsaggregate sollten nur dann betrieben werden, wenn ihre Energie für den Vortrieb des Fahrzeugs tatsächlich benötigt wird. Automatische Start-Stopp-Systeme schalten hierfür den Motor im Stand automatisch ab und starten ihn beim Anfahren wieder. Da der technische Aufwand für solche Systeme vergleichsweise gering ist, werden entsprechende Fahrzeuge bereits heute im großen Umfang angeboten. 4.2 Hybride Antriebssysteme Der Mild-Hybrid kleine Hilfe und große Wirkung Ein leistungsstarker Elektromotor arbeitet mit einem Wirkungsgrad von bis zu 98 % 26. In Mild-Hybrid-Autos werden Elektromaschinen mit einer Leistung von bis zu 15 kw 27 mit einem Verbrennungsmotor kombiniert. Diese Verbindung führt sowohl zu einer deutlichen Verbrauchsminderung als auch zu verbesserten Fahrleistungen. Der Voll-Hybrid hohe elektrische Leistung Während die Elektromotoren der Mild-Hybrid-Fahrzeuge mit einer maximalen Leistung von rund 15 kw operieren, werden in Autos mit einem Voll-Hybrid-System Elektromaschinen mit deutlich höhern Leistungen verbaut. 28 Sehr gute Fahrleistungen und hohe Sparpotenziale im innerstädtischen Betrieb sind ebenso möglich wie lokal abgasfreies Fahren im reinen Elektrobetrieb. Entwicklung und Fertigung solcher Fahrzeuge erfordern einen hohen technischen und finanziellen Aufwand, der sich in hohen Aufpreisen gegenüber den Basismotorisierungen widerspiegelt. Der Plug-in-Hybrid Autos mit Steckdose Eine Schwachstelle bisheriger Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge ist ihre geringe Reichweite im rein elektrischen Betrieb. Wird ein Verbrennungsmotor zugeschaltet, erhöht sich die Reichweite des Fahrzeugs um den Preis zusätzlicher CO 2 - Emissionen. Abhilfe beim Reichweitenproblem werden in Zukunft Plug-In-Systeme schaffen, die Fahrzeug batterien mittels Ladeanschluss aufladen auto, motor und sport, Ausgabe 8/2008, S auto, motor und sport, Ausgabe 8/2008, S

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima.

Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Augen auf beim Autokauf. Tanken ist ein teurer Spaß. Das spüren vor allem Bürger, die beruflich oder privat auf ihr Auto angewiesen sind. Umso

Mehr

BERLIN (dpa-afx) Trotz hoher Spritpreise: Fehlanzeige bei alternativen Antrieben

BERLIN (dpa-afx) Trotz hoher Spritpreise: Fehlanzeige bei alternativen Antrieben 25. März 2012 BERLIN (dpa-afx) Trotz hoher Spritpreise: Fehlanzeige bei alternativen Antrieben Trotz Rekordpreisen bei Benzin und Diesel kommen alternative Kraftstoffe und Antriebsarten in Deutschland

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Ausgangslage, Situations- und Problemanalyse

1 Einleitung. 1.1 Ausgangslage, Situations- und Problemanalyse 1 Einleitung 1.1 Ausgangslage, Situations- und Problemanalyse Das Thema Elektromobilität ist Trend! Es finden sich dazu nahezu täglich Beiträge in den Medien. Das allgemeine Interesse ist groß, da ein

Mehr

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Ulrich Höfpner www.ifeu.de Elektromobilität und Umwelt Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Julius Jöhrens ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH -

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Elektromobilität. von Mehmet Yay. 1. Auflage. Peter Lang 2010. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 631 60347 5

Elektromobilität. von Mehmet Yay. 1. Auflage. Peter Lang 2010. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 631 60347 5 Elektromobilität Theoretische Grundlagen, Herausforderungen sowie Chancen und Risiken der Elektromobilität, diskutiert an den Umsetzungsmöglichkeiten in die Praxis von Mehmet Yay 1. Auflage Peter Lang

Mehr

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft?

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Dr. Wiebke Zimmer Bereich Infrastruktur & Unternehmen Öko-Institut e.v., Büro Berlin Lebenswelt Elektromobilität 9.

Mehr

Innovationen in der Antriebstechnologie.

Innovationen in der Antriebstechnologie. Pressemitteilung, Sperrfrist 17.10.2012, 12:00 AutomotiveInnovation 2012 Version 1.00 AutomotiveINNOVATION 2012: Innovationen in der Antriebstechnologie. Eine Bilanz der Aktivitäten der 20 globalen Automobilkonzerne.

Mehr

Zukunft Elektro-Auto?

Zukunft Elektro-Auto? Zukunft Elektro-Auto? Stell Dir vor, alle Autos sind plötzlich elektrisch und keiner weiß, woher der Strom kommt. Zusammengefasst von Werner Schelling Initiativkreis Druckzellen-Motor e.v. P r e s s u

Mehr

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Individuelle Mobilität durch ein eigenes Auto gehört heute praktisch zum Standard. Autos, welche mit alternativen Antriebsarten betrieben werden, (noch)

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen die zukunft hat schon begonnen! was den elektroantrieb betrifft waren wir schon mal viel weiter: batterieelektrisches

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt.

Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt. Chassis Systems Control Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt. Regenerative Bremssysteme 2 Chassis Systems Control Regenerative Bremssysteme Regenerative Bremssysteme steigern die Reichweite und senken

Mehr

Verhandlungsführung & Präsentationstechnik. Thema: Konzeptanalyse Elektro- und Hybridautos. Von Dimitrios Tsagoudis

Verhandlungsführung & Präsentationstechnik. Thema: Konzeptanalyse Elektro- und Hybridautos. Von Dimitrios Tsagoudis Verhandlungsführung & Präsentationstechnik Thema: Konzeptanalyse Elektro- und Hybridautos Von Dimitrios Tsagoudis Alternative Technologien Warum gibt es diesen Trend? Ressourcenschonung (Verbrauchs- &

Mehr

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom???

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Welcher alternative Energieträger macht uns nachhaltig mobil? Roland Wengenmayr Atmosphäre: 1000 km hoch Atmosphäre: 1000 km hoch Troposphäre: 8 18 km hoch Kohlendioxid

Mehr

Die dritte Revolution in der Automobilindustrie. Prof. Dr. Hajo Weber

Die dritte Revolution in der Automobilindustrie. Prof. Dr. Hajo Weber Die dritte Revolution in der Automobilindustrie Prof. Dr. Hajo Weber IMO-Institut / TU Kaiserslautern www.imo-institut.de Mainz, 2011 Die Automobilindustrie ist eine sich permanent verändernde Industrie.

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Effiziente und umweltfreundliche Mobilität Zukunftsoptionen im Kontext des gesamten Energiesystems

Effiziente und umweltfreundliche Mobilität Zukunftsoptionen im Kontext des gesamten Energiesystems Effiziente und umweltfreundliche Mobilität Zukunftsoptionen im Kontext des gesamten Energiesystems Vortragstagung SSM, 26. September 2013 - Campus Sursee Konstantinos Boulouchos, LAV, ETH Zürich Inhalt

Mehr

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Ein Leuchtturmprojekt des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP)

Mehr

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom???

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Welcher alternative Energieträger macht uns nachhaltig mobil? Roland Wengenmayr 1 Kernreaktor und Gasturbine 2 Atmosphäre: 1000 km hoch 3 Atmosphäre: 1000 km hoch

Mehr

Das Pkw-Label: Wer vergleicht, fährt besser.

Das Pkw-Label: Wer vergleicht, fährt besser. Das Pkw-Label: Wer vergleicht, fährt besser. Wichtige Informationen für den Neuwagenkauf. 2 Effizienz entscheidet auch beim Autokauf. Wer beim Neuwagenkauf oder -leasing neben Ausstattung und Preis auch

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität. Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011

Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität. Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011 Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011 Folie 1 Agenda 1. Globale und lokale Herausforderungen 2. Kundenanforderungen

Mehr

Elektromobilität: Technologie- und Absatztrends im Vergleich von Ländern und Herstellern

Elektromobilität: Technologie- und Absatztrends im Vergleich von Ländern und Herstellern Pressemitteilung (Sperrfrist: 28.11.2015, 8:00) Elektromobilität: Technologie- und Absatztrends im Vergleich von Ländern und Herstellern Prof. Dr. Stefan Bratzel, CAM Bergisch Gladbach, 27. November 2015.

Mehr

Shell PKW-Szenarien bis 2040 Schaubilder/1

Shell PKW-Szenarien bis 2040 Schaubilder/1 Schaubilder/1 Motorisierung nach Altersgruppen (Pkw pro 1. Einwohner) 213 22 23 24 Männer Frauen Männer Frauen Männer Frauen Männer Frauen 18 34 35 64 65+ 368,5 282,9 364,2 297,5 352,6 37,8 344,9 313,7

Mehr

Hybrid: Architektur Baukasten für die Mobilität der Zukunft

Hybrid: Architektur Baukasten für die Mobilität der Zukunft Hybrid: Architektur Baukasten für die Mobilität der Zukunft Toyota Deutschland GmbH Dirk Breuer Pressesprecher Technik Nichts ist unmöglich. Toyota. Europa Zahlen 2010 781.157 Fahrzeuge 30.411 davon Lexus

Mehr

Steffen Sauerbrei. Leiter Strategische Planung. Peugeot Deutschland GmbH

Steffen Sauerbrei. Leiter Strategische Planung. Peugeot Deutschland GmbH Steffen Sauerbrei Leiter Strategische Planung Peugeot Deutschland GmbH Führungskräfteforum in Düsseldorf am 13. Juni 2012 Elektromobilität und alternative Antriebskonzepte bei Peugeot Führungskräfteforum

Mehr

Zur aktuellen Relevanz der Elektromobilität: Neue Treiber für ein altes Thema auch neue Erfolgsfaktoren?

Zur aktuellen Relevanz der Elektromobilität: Neue Treiber für ein altes Thema auch neue Erfolgsfaktoren? Zur aktuellen Relevanz der Elektromobilität: Neue Treiber für ein altes Thema auch neue Erfolgsfaktoren? Vortrag im Rahmen der Tagung Elektromobilität: Epoche oder Episode Neue Perspektiven vor dem Hintergrund

Mehr

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Mathias Samson, BMU, Referat Umwelt und Verkehr 06. Februar 2009 Effiziente Antriebe / alternative Antriebe

Mehr

Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie

Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie Eine Forschungsinitiative zur Einbindung von Eelektrofahrzeugen in betriebliche Fahrzeugflotten Was ist Future Fleet? Future Fleet ist ein Forschungsprojekt,

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Klimaschutz und nachhaltige Mobilität - Chancen für Wirtschaft und Unternehmen

Klimaschutz und nachhaltige Mobilität - Chancen für Wirtschaft und Unternehmen Klimaschutz und nachhaltige Mobilität - Chancen für Wirtschaft und Unternehmen Prof. Dr. Claudia Kemfert Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung und Hertie School of Governance www.claudiakemfert.de

Mehr

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL.

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. DAS REINSTE SPARVERGNÜGEN. DER CANTER ECO HYBRID. Wer täglich alles gibt, der verdient ein Fahrzeug, das

Mehr

2010 Jugend recherchiert: Energieeffizienz

2010 Jugend recherchiert: Energieeffizienz 2010 Jugend recherchiert: Energieeffizienz Elektromobilität Aufladung eines Elektroautos Aufladung eines Elektroautos Team: Die Fantastischen Vier: Begemann Schule, Frankfurt am Main (Colin Warns, Julian

Mehr

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 Kunststoff- Strukturen in Verbrennungs- Motoren und zukünftigen Alternativen Antrieben www.arabella-alpenhotel.com Ableitung von Forums- Inhalten

Mehr

Thema: Alternative Antriebsformen für Kraftfahrzeuge

Thema: Alternative Antriebsformen für Kraftfahrzeuge Thema: Alternative Antriebsformen für Kraftfahrzeuge vorgelegt von Name: Cem Koc Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 1. Begründung des Themas 3 2. Hauptteil 3 1. Benzin, bald Vergangenheit? 3 2. Neue Energieformen

Mehr

Daten und Fakten: Umweltfreundliche Pkw

Daten und Fakten: Umweltfreundliche Pkw Daten und Fakten: Umweltfreundliche Pkw Eine Studie des ACE Auto Club Europa 1 Schwache Nachfrage trotz Umweltbonus 2 Regionalzahlen Zulassungen: Weniger Gas, mehr Hybrid 3 Regionalzahlen Bestand: Ungleiche

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Hybridfahrzeuge Technik im Dialog

Hybridfahrzeuge Technik im Dialog Hybridfahrzeuge Technik im Dialog Bildungsakademie Handwerkskammer Stuttgart 30. Sept. 2010 Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Karl E. Noreikat Mobilität ein Grundbedürfnis der Menschheit! 1. Einleitung 2. Anforderungen

Mehr

weniger als 5.000 km Stadtverkehr 5.000 bis unter 10.000 km Stadtverkehr 10.000 bis unter 15.000 km Stadtverkehr 15.000 bis unter 30.

weniger als 5.000 km Stadtverkehr 5.000 bis unter 10.000 km Stadtverkehr 10.000 bis unter 15.000 km Stadtverkehr 15.000 bis unter 30. Seite 2 Tabelle T2: Prozentualer Anteil Kurz-/ Langstrecke Sie fahren im Jahr... Kilometer. Wie viele Kilometer FAHREN Sie davon Kurzstrecke/ Stadtverkehr (bis max 50 Kilometer) und wie viele davon auf

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

ELEKTRO-MOBILITÄT. Politisches Geschwätz oder realistischer Weg in die Zukunft? Albert Lidauer, IFWK 7. Sep. 2010

ELEKTRO-MOBILITÄT. Politisches Geschwätz oder realistischer Weg in die Zukunft? Albert Lidauer, IFWK 7. Sep. 2010 ELEKTRO-MOBILITÄT Politisches Geschwätz oder realistischer Weg in die Zukunft? Albert Lidauer, IFWK 7. Sep. 2010 Begriffe/Definitionen Elektroauto: hat E-Motor, Batterie, Strom aus Steckdose, Reichweite

Mehr

Vergleich verschiedener Technologien

Vergleich verschiedener Technologien Vergleich Technologien Der Vergleich der Antriebssysteme erfolgt sowohl durch die Tank to Wheel als auch durch die Well to Wheel -Analyse, siehe Abbildung 1. Abbildung 1: Grenzen der Energiebilanzen Die

Mehr

Chance Biomethan als Kraftstoff - Horst Seide

Chance Biomethan als Kraftstoff - Horst Seide Chance Biomethan als Kraftstoff - Horst Seide Agenda 01 l Status quo und Zielstellung Mobilität - Derzeitige Mobilitätsstruktur, Hauptprobleme der ölbasierten Mobilität, 02 l Schlüsselfaktoren CNG Mobilität

Mehr

Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt

Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt Der Film über das Brennstoffzellenpostauto: www.postauto.ch, Webcode 10571 Mit der Unterstützung von Das Brennstoffzellenpostauto

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Zukünftige Mobilität. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15.

Zukünftige Mobilität. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15. September 2011 Innovationen in Serie Urbanisierung - Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen?

Mehr

Zurück in die Zukunft mit Elektromotoren

Zurück in die Zukunft mit Elektromotoren Zurück in die Zukunft mit Elektromotoren Elektrofahrzeuge sind keine neue Erfindung. Im Straßenverkehr konnten sie sich jedoch bisher nicht durchsetzen. Und trotzdem gehört ihnen die Zukunft. Dank neuer

Mehr

sparsam im Betrieb attraktiv gefördert nahezu kostenneutral

sparsam im Betrieb attraktiv gefördert nahezu kostenneutral Wirtschaftlich sparsam im Betrieb attraktiv gefördert nahezu kostenneutral Als Hamburger Kaufleute können Sie rechnen: Wirtschaftlich solide und mit staatlicher Förderung. eshalb ist das Projekt Hamburg

Mehr

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger.

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger. Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger Kurzfassung In der Vergangenheit wurden wesentliche Verbrauchsverbesserungen vorzugsweise

Mehr

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB Groiß Patrick 1/6 16.12.2004 Ein Antrieb, der auf zwei oder mehr Prinzipien beruht. Bei Kraftfahrzeugen, die sowohl im Stadt wie auch im Überlandverkehr eingesetzt werden, kann ein aus Elektro- und Verbrennungsmotor

Mehr

Daten und Fakten: Autos und Umwelt

Daten und Fakten: Autos und Umwelt Daten und Fakten: Autos und Umwelt Eine Studie des ACE Auto Club Europa 1 Überblick 2 Pkw werden sauberer 3 CO 2 -Ausstoß von Neuwagen in 2013 4 Effizienzklassen: Besser, aber noch nicht gut 5 Entwicklung

Mehr

Deutsches Museum Verkehrszentrum

Deutsches Museum Verkehrszentrum Deutsches Museum Verkehrszentrum Mobilitätskonzepte der Zukunft Wie neue Technologien unsere Fortbewegung verändern werden Sylvia Hladky Mobilität 2013 Bevölkerungswachstum weltweit, Statistisches Jahrbuch,

Mehr

Lion s City Hybrid. Ökologie und Ökonomie im Stadtbus.

Lion s City Hybrid. Ökologie und Ökonomie im Stadtbus. D 112.487/d bv 010310 Printed in Germany Text und Abbildungen unverbindlich. Änderungen, bedingt durch den technischen Fortschritt, vorbehalten. MAN Nutzfahrzeuge Gruppe Postfach 50 06 20 D-80976 München

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Greenwashing oder nachhaltige Produktpolitik

Greenwashing oder nachhaltige Produktpolitik Greenwashing oder nachhaltige Produktpolitik im Zeichen der Krise? Dipl.-Ing. Kritische Aktionäre Daimler Berlin, 07. April 2009 Presse- und Besucherzentrum Inhalt Flottenverbrauch Mercedes-Benz im Wettbewerb

Mehr

Volkswagen Caddy BiFUEL LPG

Volkswagen Caddy BiFUEL LPG Volkswagen Caddy BiFUEL LPG IAV die 1. Wahl für Flüssiggas Die weltweite Verteuerung der herkömmlichen Kraftstoffe Benzin und Diesel erfordert verstärkt die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen

Mehr

Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 122 KAPITEL XI Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung DCTI 2010 Studienband 4 - emobilität 123 Interview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für

Mehr

BMW EfficientDynamics mit Hybrid und Wasserstoff.

BMW EfficientDynamics mit Hybrid und Wasserstoff. BMW EfficientDynamics mit Hybrid und Wasserstoff. BMW Concept 7 Series ActiveHybrid: Der neue BMW 7er feierte als Hybrid- Konzeptfahrzeug Anfang Oktober auf dem Pariser Autosalon seine Weltpremiere. Serienreife

Mehr

Elektroautos. Kundenerwartungen und technische Konzepte. Christian Kunstmann. Adam Opel AG. Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22.

Elektroautos. Kundenerwartungen und technische Konzepte. Christian Kunstmann. Adam Opel AG. Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22. Elektroautos Kundenerwartungen und technische Konzepte Christian Kunstmann Dr. -Ing. Adam Opel AG Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22. Mai 2014 Das Erdölzeitalter: Steigender Energieverbrauch

Mehr

Nutzung von Elektroautos als Energiespeicher Abfangen von Lastspitzen auf Grund erneuerbarer Energien

Nutzung von Elektroautos als Energiespeicher Abfangen von Lastspitzen auf Grund erneuerbarer Energien Nutzung von Elektroautos als Energiespeicher Abfangen von Lastspitzen auf Grund erneuerbarer Energien Gliederung Gegenstand des Geschäfts TIMES-Einordnung Wettbewerbseinschätzung & Marktposition Ressourcen

Mehr

Europa Automobilbarometer 2015. Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven

Europa Automobilbarometer 2015. Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven Executive Summary Europa Automobilbarometer 2015 Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven Inhalt 1 2 3 Editorial Executive Summary Die Automärkte der verschiedenen Länder 3 Entwicklung des

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6)

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6) Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Weiterentwicklung des bundesweiten Ausgleichsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE

Mehr

Think Blue. Weniger verbrauchen. Mehr erreichen.

Think Blue. Weniger verbrauchen. Mehr erreichen. Think Blue. Weniger verbrauchen. Mehr erreichen. Think Blue. Der Erhalt der Umwelt gehört zu den drängendsten Themen unserer Zeit. Volkswagen stellt sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung. Mit Think

Mehr

Ökomobilität. enovos.lu

Ökomobilität. enovos.lu enovos.lu Ökomobilität Natürliche Treibstoffe, Elektroautos, car & e-bike sharing Werden Sie öko-mobil und entdecken Sie unsere Angebote und Dienstleistungen. Ökomobilität, was ist das? Fahrräder, E-Bikes,

Mehr

VOLT DER NEUE CHEVROLET

VOLT DER NEUE CHEVROLET VOLT DER NEUE CHEVROLET Chevrolet Volt ein elektrisierender Traum Der Chevrolet Volt verbindet die Effizienz eines Elektroautos mit der Reichweite eines konventionellen Wagens. Nach 40 bis 80 km emissionsfreier

Mehr

Dr. Christian A. Rumpke. 23. Februar 2010 EFFIZIENZ ENTSCHEIDET.

Dr. Christian A. Rumpke. 23. Februar 2010 EFFIZIENZ ENTSCHEIDET. Dr. Christian A. Rumpke Erdgas und Biomethan im künftigen Kraftstoffmix. 23. Februar 2010 1 Energiebasis und CO 2 Emissionen und im Verkehr. Abhängigkeit des Verkehrs vom Erdöl bislang über 90 Prozent

Mehr

Ziel: Null Emissionen Dirk Breuer Advisor Advanced Technology Toyota Deutschland GmbH

Ziel: Null Emissionen Dirk Breuer Advisor Advanced Technology Toyota Deutschland GmbH Ziel: Null Emissionen Dirk Breuer Advisor Advanced Technology Toyota Deutschland GmbH Weltweiter Fahrzeugbestand (Einheit: Millionen) 1.800 1.600 1.400 1.200 1.000 800 600 400 200 0 1 Milliarde Fahrzeuge

Mehr

kompakt Entdecken Sie viele attraktive Komplett-Angebote t für ausgewählte Toyota Modelle.

kompakt Entdecken Sie viele attraktive Komplett-Angebote t für ausgewählte Toyota Modelle. AUSGABE 01 10 fahrt kompakt DAS INFO-MAGAZIN VOM AUTOHAUS WEINBERGER Komplett-Wochen Entdecken Sie viele attraktive Komplett-Angebote t für ausgewählte Toyota Modelle. Toyota Komplett Paket* 4 Jahre Finanzierung

Mehr

zu Punkt der 927. Sitzung des Bundesrates am 7. November 2014

zu Punkt der 927. Sitzung des Bundesrates am 7. November 2014 Bundesrat Drucksache 436/1/14 27.10.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - Fz - U - zu Punkt der 927. Sitzung des Bundesrates am 7. November 2014 Entwurf eines Gesetzes zur Bevorrechtigung der Verwendung

Mehr

Creating energy solutions.

Creating energy solutions. Creating energy solutions. 95 g CO 2 aus Sicht der Energiebranche Thomas Hügli Leiter Fachstelle Mobilität Swisspower AG Seite 2 Seite 3 «Alle müssen mehr tun.» Bundesrätin Doris Leuthard zum neusten Bericht

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Die Zukunft gehört den Stromern

Die Zukunft gehört den Stromern 28. Juni 2008 Experte sagt Motor-Revolution voraus Die Zukunft gehört den Stromern Der klassische Verbrennungsmotor im Pkw ist nicht nur wegen der stetig steigenden Spritpreise ein Auslaufmodell. Auto-Experte

Mehr

Information zu Verbrauchswerten

Information zu Verbrauchswerten Information zu Verbrauchswerten Als vorsorgliche Maßnahme sind die in diesem Prospekt aufgeführten Werte für CO 2 -Emissionen und Verbrauch gegenwärtig in Überprüfung. Sobald die Überprüfung abgeschlossen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Alternative Antriebe beim PKW - Konzepte für die Zukunft mit 1 Farbfolie

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Alternative Antriebe beim PKW - Konzepte für die Zukunft mit 1 Farbfolie Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Alternative Antriebe beim PKW - Konzepte für die Zukunft mit 1 Farbfolie Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Das Auto der Zukunft umweltverträglich muss es sein

Das Auto der Zukunft umweltverträglich muss es sein GEORG-SIMON-OHM FACHHOCHSCHULE NÜRNBERG Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) Datum: 15.02.2005 Name: Ergebnis HV: P./100 P. Vorname: Herkunftsland: Studienfachwunsch:

Mehr

Busse für den ÖPNV von morgen

Busse für den ÖPNV von morgen Busse für den ÖPNV von morgen Technische Anforderungen und Realisierungsmöglichkeiten 17.11.2010 Dipl.-Vw. Axel Gierga Inhalt 1. Künftige Perspektiven für Busantriebe 2. Verbrennungsmotoren und zukünftige

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

EE +20 % Die Energiestrategie 20-20-20 der EU sieht für das Jahr 2020 vor:

EE +20 % Die Energiestrategie 20-20-20 der EU sieht für das Jahr 2020 vor: BASIS-THEMENINfORMATIONEN für LEHRER Elektromobile Autos mit Zukunft E-Mobilität als Beitrag zum Klimaschutz Werden Verkehrsmittel mit Hilfe von elektrischem Strom statt mit fossilen Treibstoffen wie Diesel,

Mehr

Enormes Potential und starke Regulierung prägen den Automarkt China

Enormes Potential und starke Regulierung prägen den Automarkt China 06.05.2015 PROGENIUM >> creating success Chart 1 Enormes Potential und starke Regulierung prägen den Automarkt China Potential 9,6 Mio. km 2 und 1.3 Mrd. Einwohner Bestand ca. 30 Pkw pro 1.000 Einwohner

Mehr

Biomethan als Chance. Die Sichtweise der deutschen Automobilindustrie. DENA-Symposium 21.01.2009. Dr. Thomas Schlick, VDA. Seite 1

Biomethan als Chance. Die Sichtweise der deutschen Automobilindustrie. DENA-Symposium 21.01.2009. Dr. Thomas Schlick, VDA. Seite 1 Biomethan als Chance Die Sichtweise der deutschen Automobilindustrie DENA-Symposium 21.01.2009 Dr. Thomas Schlick, VDA Seite 1 Biomethan als Chance Ausgangslage, Fächerstrategie, Antriebskonzepte Das Erdgasfahrzeug

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Elektromobilität Einbindung in das

Elektromobilität Einbindung in das Stadt Energie Verkehr Elektromobilität Einbindung in das Verkehrssystem der Schweiz Mario Keller, Infras 18. Juni 2010 Elektromobilität und Verkehrssystem 18. Juni 2010 M. Keller Seite 1 Gut ein Drittel

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

Entwicklung der Neuzulassungen CO 2 -effizienter Pkws.

Entwicklung der Neuzulassungen CO 2 -effizienter Pkws. Grüne Effizienzklassen dominieren die Pkw-Neuzulassungen. Entwicklung der Neuzulassungen CO 2 -effizienter Pkws. Auch waren besonders CO 2 -effiziente Pkws die Marktführer unter den Neuzulassungen. Nicht

Mehr

Die dena-strategieplattform Power to Gas.

Die dena-strategieplattform Power to Gas. Annegret-Cl. Agricola Die dena-strategieplattform Power to Gas. BMBVS-Fachworkshop Power-to-Gas: Beitrag zum nachhaltigen Verkehr Berlin, 17. Oktober 2013. 1 Inhalt. Energie- und klimapolitische Zielsetzungen

Mehr

Kupfer bleibt bestimmendes Funktionsmetall für das Auto der Zukunft

Kupfer bleibt bestimmendes Funktionsmetall für das Auto der Zukunft Wohin führt der Weg der Elektromobilität? Kupfer bleibt bestimmendes Funktionsmetall für das Auto der Zukunft Erhöhte Nachfrage nach dem Werkstoff ist gedeckt Düsseldorf, 08.10.2015 Auch im Verkehr wird

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ŠKODA OCTAVIA G-TEC ŠKODA OCTAVIA G-TEC

ŠKODA OCTAVIA G-TEC ŠKODA OCTAVIA G-TEC ŠKODA OCTAVIA G-TEC ŠKODA OCTAVIA G-TEC Information zu Verbrauchswerten Bei den angegebenen CO 2 - und Verbrauchswerten handelt es sich um eine Bandbreite von Werten, deren Einzelwerte im Rahmen der Typengenehmigung

Mehr

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen Die fesa-veranstaltung im Solar Info Center Freiburg

Mehr