Die professionelle Unterstützung für den Investmentprozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die professionelle Unterstützung für den Investmentprozess"

Transkript

1 Die professionelle Unterstützung für den Investmentprozess Alle Publikationen auf einen Blick Genossenschaftliche Zentralbank und Mittelstandsbank seit 1884

2 Vorwort 1 Die professionelle Unterstützung für den Investmentprozess Kunden bestens beraten, rechtliche Auflagen erfüllen und den Aufwand in vertretbarem Rahmen halten: Das sind die Herausforderungen, vor denen institutionelle Investoren insbesondere im Wertpapiergeschäft stehen. Mit dem Spezial-Know-how eines erfahrenen Research-Anbieters können Sie diesen Ansprüchen gerecht werden. Profitieren Sie von der langjährigen Erfahrung unserer Analysten, die durch qualitätsgesicherte externe Expertisen ergänzt werden. Die hohe Prognosequalität unseres Researchs bildet die Grundlage sowohl für Ihr erfolgreiches Depot-A- Management als auch für Ihre Hausmeinung, welche die Basis für Ihr Kundengeschäft darstellt. Zins- und Währungsresearch Modellgestützte Prognosen zeigen Ihnen die Perspektiven der Zins- und Wechselkurs-Entwicklung auf. Daraus leiten unsere Experten Anlageempfehlungen ab. Basis der Prognose sind Konjunktur- und Kapitalmarkt-Analysen sowie die Geldpolitik- und Wechselkurs-Entwicklungen in den wichtigen Währungsräumen. Bonitätsresearch Das Bonitätsresearch auch Credit-Research genannt ist ein Spezialbereich des Rentenresearchs. Dieser Bereich hat in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen und bildet einen Schwerpunkt unseres Angebots. Wir erstellen Bonitätsresearch für die Segmente Unternehmensanleihen, Staatsanleihen aus den Emerging Markets, Bank- Anleihen und Covered Bonds. Marktkommentierungen sowie insbesondere Studien zu Einzelemittenten, Branchen und Regionen bilden den Kern des Researchs und fügen sich zu einem umfangreichen Spektrum an Anlageempfehlungen zusammen. Aktienresearch Das Aktien-Universum der WGZ BANK deckt ca. 110 Titel aus verschiedenen Indizes ab. Dabei werden die Unternehmen aus dem DAX sowie aus dem EuroStoxx 50 vollständig, sowie ausgewählte Titel aus dem MDAX und einzelne US-amerikanische Werte einem detaillierten, regelmäßigen Research unterzogen. Die unterschiedlichen Publikationen liefern Ihnen tagesaktuelle Unternehmensmeldungen und daraus abgeleitete Empfehlungen, Unternehmens- und Branchenportraits bis hin zu ausführlichen Gesamtmarktanalysen. Technische Analyse Modernes Research, wie wir es bieten, berücksichtigt neben der klassischen Fundamentalanalyse diverse technische Analyseverfahren. Mit Hilfe unterschiedlicher Formations-, Zyklenund Indikatorentechniken, der Elliot-Wellen-Theorie, Sentiment-Betrachtungen sowie dem Relative-Stärke-Ansatz gelingt es uns, attraktive Anlagemärkte für Sie aufzuspüren.

3 Auf einen Blick 2 Die Research-Leistungen auf einen Blick Zins- und Währungsresearch Publikation Turnus Umfang Seite uro-kapitalmarkt monatlich ca. 22 Seiten 3 Kapitalmärkte im Blick monatlich ca. 10 Seiten 4 Morgenkommentar Renten täglich ca. 6 Seiten 5 Währungsfokus monatlich ca. 18 Seiten 6 Bonitätsresearch Spread Report Tageskommentar täglich ca. 6 Seiten 7 Spread Report wöchentlich ca. 30 Seiten 8 Spread Report Financials wöchentlich ca. 20 Seiten 9 Spread Report Sonderthema nach Aktualität 10 Aktien Technische Analyse Einschätzungen wöchentlich ca. 50 Seiten 11 Ticker täglich ca Seiten 12 Unternehmens-/Sektorstudien pro Jahr ca Seiten 13 Trader s Talk täglich ca. 2 Seiten 14 Quartalsausblick Aktien vierteljährlich ca. 15 Seiten 15 Analysereport Aktie ca pro Jahr ca. 7 Seiten 16 Technik Täglich täglich ca. 2 Seiten 17 Relative Stärke vierzehntägig ca. 9 Seiten 18 Trading-Idee nach Aktualität 19 Ansprechpartner 20

4 Zins- und Währungsresearch 3 Zins- und Währungsresearch uro-kapitalmarkt Der uro-kapitalmarkt umfasst eine fundamental orientierte Einschätzung der Renten- und Aktienmärkte in Euroland sowie eine Darstellung und Prognose der für die Kapitalmärkte wichtigsten Rahmenbedingungen. Rentenmarkt/Staatsanleihen In diesem Teil der Publikation wird die Zinsprognose der WGZ BANK erläutert. Diese basiert vor allem auf der Einschätzung der fundamentalen Rahmendaten insbesondere Konjunktur, Geldpolitik und Wechselkurse. Auf der Grundlage der prognostizierten Zinsentwicklung wird eine Anlageempfehlung für den Euro-Rentenmarkt gegeben. Darüber hinaus findet sich hier ein aktueller Überblick über die einzelnen Rentenmarktsegmente Staatsanleihen, Corporate Bonds und Emerging Markets- Anleihen. Aktienmarkt Im Fokus dieses Teils steht einerseits die Analyse der aktuellen Situation an den Aktienmärkten, insbesondere im DAX und im EuroStoxx 50, andererseits wird aus Bewertungssicht ein Blick auf die Aktienmärkte und deren Bewertungskennziffern geworfen. Ergänzend wird ein Ausblick auf die Aktienmärkte für den nächsten Monat gegeben, der mit konkreten Aktienmarktprognosen sowohl auf Einzeltitel- als auch auf Gesamtmarktebene unterlegt wird. monatlich ca. 22 Seiten

5 Zins- und Währungsresearch 4 Kapitalmärkte im Blick In knapper und verständlicher Form erfolgt eine Darstellung des fundamentalen Umfeldes für die Renten- und Aktienmärkte in Euroland. Darüber hinaus wird die WGZ BANK- Zinsprognose erläutert sowie die Entwicklung an einzelnen Rentensegmenten (Corporate Bonds, Emerging Markets) beschrieben. Die Publikation enthält ferner eine knappe Markteinschätzung und den Ausblick für den deutschen und europäischen Aktienmarkt. monatlich ca. 10 Seiten

6 Zins- und Währungsresearch 5 Morgenkommentar Renten Der Morgenkommentar Renten beinhaltet eine Analyse und Kom mentierung der wichtigsten Konjunktur- und Finanztermine des ver gangenen Tages. Darüber hinaus gibt die Publikation einen Ausblick zu den im Laufe des Tages anstehenden Ereignissen und auf dieser Basis eine Einschätzung der voraussichtlichen Marktreaktionen. Ferner gibt der Morgenkommentar Renten einen Überblick über die wichtigsten Aktien- und Rentenindizes und liefert aktuelle Empfeh lungen. Abgerundet wird die Publikation mit der technischen Analyse des Bund-Futures. täglich ca. 6 Seiten

7 Zins- und Währungsresearch 6 Währungsfokus Die Publikation behandelt die weltweit wichtigsten Fremdwährungen (USD, JPY, GBP, CHF) auf monatlicher Basis. Im Wechsel werden die übrigen Währungen aus dem Dollar- Block (CAD, AUD, NZD) und skandinavische Währungen (NOK, SEK) behandelt. Hinzu kommen unter Anlageaspekten ausgewählte wichtige Währungen aus den Emerging Markets (CZK, HUF, PLN, TRY, MXN, TRY). Die Analyse umfasst eine auf fundamentalen Daten beruhende Wechselkursprognose und schließt für die zentralen Währungen eine davon unabhängige charttechnische Betrachtung an. Im Rahmen der auf makroökonomischen Faktoren beruhenden Prognose werden das aktuelle Wirtschaftsumfeld sowie die Konjunkturperspektiven erörtert. Darauf aufbauend erfolgt eine Einschätzung der Zentralbankpolitik und der Tendenzen an den Rentenmärkten in den jeweiligen Ländern. Auf der Grundlage der prognostizierten Zins- und Wechselkursentwicklung wird für die Währungen eine Empfehlung gegeben. monatlich ca. 18 Seiten

8 Bonitätsresearch 7 Bonitätsresearch Spread Report Tageskommentar Der Spread Report Tageskommentar beinhaltet eine Kommentierung des Marktgeschehens in den Segmenten Corporate Bonds und Emerging Markets. Darüber hinaus werden wichtige Emittenten-Nachrichten dargestellt sowie aktuelle Neuemissionen und Ratingaktionen aufgeführt. täglich ca. 6 Seiten

9 Bonitätsresearch 8 Spread Report Der Spread Report enthält marktnahe Einschätzungen zu den Anleihen von Unternehmen und Emerging Markets. Neben der Kommentierung aktueller Entwicklungen in diesen Marktsegmenten bilden detaillierte Studien zu einzelnen Emittenten die Grundlage für generelle Investitionsstrategien und konkrete Anlageempfehlungen. Die Publikation beinhaltet umfangreiche Empfehlungsübersichten zu über 50 Unternehmen und gut 15 Schwellenländern. Überdies rundet eine Liste geeigneter Buy-and- Hold-Adressen das Angebot ab. Corporate Bonds Innerhalb der Rubrik Corporate Bonds liegt der Schwerpunkt auf der Bonitätsanalyse und der Relative-Value- Betrachtung europäischer Emittenten aus dem Investment Grade-Segment. Das Spektrum wird ergänzt durch Unternehmen aus Schwellenländern sowie durch internationale Konzerne. Emerging Markets Die Rubrik Emerging Markets betrachtet die ökonomischen und politischen Entwicklungen ausgesuchter Schwellenländer aus Osteuropa, Lateinamerika, Asien sowie Afrika und bewertet relevante Bonitätstrends. Aus den Analysen werden konkrete Investitionsempfehlungen für die Euround USD-Anleihen dieser Staaten abgeleitet. wöchentlich ca. 30 Seiten

10 Bonitätsresearch 9 Spread Report Financials Der Spread Report Financials deckt das Segment der besicherten und unbesicherten Bankanleihen ab. Den Schwerpunkt der Publikation bilden wöchentliche Studien zu Emittenten aus dem Finanzsektor sowie zu Covered Bonds. Zudem bietet die Publikation Kommentare zu den Marktaktivitäten und stellt aktuelle Emittenten-Nachrichten sowie Ratingaktionen dar. Der Tabellenteil umfasst neben einer Anleihen-Liste auch eine Empfehlungsübersicht für wichtige europäische Financials-Werte sowie eine Aufstellung geeigneter Buy-and-Hold-Emittenten. Banken In dem Segment Banken werden Emittenten aus dem europäischen Finanzsektor betrachtet. Der Fokus liegt auf vorrangigen unbesicherten, in Euro denominierten Anleihen. Die Anlageempfehlungen erfolgen auf Basis der fundamentalen Analyse unter Einbeziehung von marktrelevanten Faktoren und Relative-Value-Aspekten. Covered Bonds Innerhalb dieser Rubrik werden aktuelle Marktgeschehnisse und regulatorische Änderungen kommentiert. In ausführlicheren Studien erfolgt eine Betrachtung der Covered Bond- Märkte einzelner Länder, der dortigen rechtlichen Rahmenbedingungen und der Situation auf dem Immobilienmarkt unter Bonitätsaspekten. Der Schwerpunkt dieser Analysen liegt dabei auf in Euro denominierten besicherten Anleihen. wöchentlich ca. 20 Seiten

11 Bonitätsresearch 10 Spread Report Sonderthema Neben den wöchentlich erscheinenden Bonitätsanalysen bietet das Credit-Team Publikationen zu diversen Sonderthemen an. Dazu zählen insbesondere der Jahresausblick Corporate Bonds, Branchenstudien, Regional- und Länderanalysen im Bereich der Emerging Markets sowie Länderstudien ausgesuchter Covered Bond-Märkte. nach Aktualität nach Aktualität

12 Aktien 11 Aktien Einschätzungen Die Einschätzungen umfassen schwerpunktmäßig eine aktuelle fundamentale Meinung zum Aktienmarkt, Branchenportraits und -gewichtungsempfehlungen sowie prägnante Kurzeinschätzungen des beobachteten Aktien-Universums. Zusätzlich enthält diese Publikation einen statistischen Anhang mit fundamentalen Kennzahlen sowie eine Terminvorschau für die Folgewoche. wöchentlich ca. 50 Seiten

13 Aktien 12 Ticker Der Ticker beinhaltet fundamentale Unternehmensnotizen zu den DAX- und EuroStoxx 50-Titeln sowie zu ausgewählten MDAX- und US-Werten. Dem Aspekt der zeitnahen Kommentierung wird in hohem Maße Rechnung getragen. täglich ca Seiten

14 Aktien 13 Unternehmens-/Sektorstudien Die Unternehmens-/Sektorstudien für den institutionellen Kunden beinhalten eine fundierte Analyse eines Unternehmens bzw. eines Sektors. Die Studien umfassen eine detaillierte Beschreibung der aktuellen Geschäftsaktivitäten, einen Bewertungs- und Prognoseteil sowie eine SWOT- Analyse. Die Kurzstudien für den Privatkunden beinhalten grundlegende Unternehmenszahlen und -kennziffern, eine auf das Wesentliche fokussierte Analyse des Unternehmens, eine SWOT-Analyse sowie ein aktuelles Kursziel für die jeweilige Gesellschaft. Dem Aspekt einer leichten Verständlichkeit wird dabei Rechnung getragen pro Jahr ca Seiten

15 Aktien 14 Trader s Talk Der Trader s Talk gibt einen kurzen Überblick über die technische Tagestendenz sowie relevante charttechnische Marken für den DAX und für den EuroStoxx 50-Future. Den Schwerpunkt dieser Publikation bildet die Zusammenfassung tagesaktueller börsenrelevanter Unternehmensmeldungen aus aller Welt. täglich ca. 2 Seiten

16 Aktien 15 Quartalsausblick Aktien Der Quartalsausblick Aktien umfasst neben einer ausführlichen mittelfristigen Aktienmarkt-Einschätzung im Regelfall ein Sonderthema, welches sich mit aktuellen Bewertungsfragen der Aktienmärkte beschäftigt. vierteljährlich ca. 15 Seiten

17 Aktien 16 Analysereport Aktie Der an den Privatkunden adressierte Analysereport Aktie beinhaltet eine kurze Kommentierung relevanter unternehmensspezifischer Ereignisse, wie bspw. die Veröffentlichung von Quartalszahlen. Die Ausführungen münden in einem Fazit, in dem neben einer Bewertung der jüngsten Unternehmensmeldungen auch ein Ausblick für die erwartete Entwicklung der Aktie gegeben wird. ca pro Jahr ca. 7 Seiten

18 Technische Analyse 17 Technische Analyse Technik Täglich Die Publikationen erscheinen täglich und umfassen eine turnusmäßige Betrachtung diverser Charts. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf die weltweit wichtigen Aktienund Rentenmärkte gelegt. Wenn es die Aktualität erfordert, werden auch Sondersituationen an den Rohstoff- und Devisenmärkten kommentiert. täglich ca. 2 Seiten

19 Technische Analyse 18 Relative Stärke Die Betrachtung unter relativen Gesichtspunkten erfolgt unter der Prämisse der Vollinvestition. Verglichen werden Aktien und Branchen zum Gesamtmarkt und Titel der gleichen Branche untereinander. Die eindeutigen Empfehlungen zur Unter- oder Übergewichtung werden in einem Musterdepot dokumentiert, das eine Outperfomance gegenüber der Benchmark erzielen soll. vierzehntägig ca. 9 Seiten

20 Technische Analyse 19 Trading-Idee In dieser kurzen und prägnanten Publikation werden Trading-Ideen aufgezeigt, die ein deutliches Gewinnpotenzial unter dem kurzfristigen Blickwinkel aufweisen. Publiziert werden Signale, die eine Gewinnchance von 10% oder mehr aufweisen. Unter Risiko-Aspekten wird jede Position mit entsprechenden Stopps versehen, die angepasst, nachgezogen und publiziert werden. nach Aktualität nach Aktualität

21 Ansprechpartner 20 Ansprechpartner Dr. Frank Wohlgemuth Tel.: 0211 / Abteilungsleiter / Aktien Torsten Hähn Tel.: 0211 / Gruppenleiter Credit Research Emerging Markets, Währungen, Corporate Bonds Tobias Gruber Tel.: 0211 / Emerging Markets, Währungen Janis Heck Tel.: 0211 / Corporate Bonds (TMT, Versorger) Christoph Anders Tel.: 0211 / Financials (Covered Bonds) Tim Weber Tel.: 0211 / Financials (Banken) Stefan Grothaus Tel.: 0211 / US-Konjunktur, US-Rentenmarkt, Währungen Stephen Schneider Tel.: 0211 / Technische Analyse Markus Roß Tel.: 0211 / Corporate Bonds (Automobile & Transport, Chemie & Pharma) Maria Viemann Tel.: 0211 / Teamassistenz Stephan Sporkmann Tel.: 0211 / Corporate Bonds (Handel & Konsum, Öl & Gas, Industrials & Rohstoffe)

22 WGZ BANK Fax: 0211/ S.W.I.F.T. GENO DE DD Reuters Dealing: WGZD Niederlassungen Düsseldorf Ludwig-Erhard-Allee 20 Tel. 0211/ Münster Sentmaringer Weg 1 Tel. 0251/ Koblenz Roonstraße 7 Tel. 0261/ WL BANK Münster Sentmaringer Weg 1 Tel. 0251/ WGZ Immobilien + Treuhand-Gruppe Münster Sentmaringer Weg 1 Tel. 0251/ WGZ BANK Ireland plc International House 3 Harbourmaster Place IFSC, Dublin 1 Tel / VR Unternehmerberatung GmbH Düsseldorf Bleichstraße 14 Tel. 0211/ VR Equitypartner GmbH Münster Sentmaringer Weg 1 Tel. 0251/ WGZ BANK M.L.&S. Werbeagentur

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Die Technische Analyse hält für Sie die Antworten bereit. Und das sollten Sie nicht verpassen!

Die Technische Analyse hält für Sie die Antworten bereit. Und das sollten Sie nicht verpassen! T e c h n i s c h e A n a l y s e v o n M A R C E L M U ß L E R Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Das Trauen und das Anlegen an den Märkten bedeutet eine immer größere Herausforderung, um eine attraktive

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

FondsGuide Deutschland 2009

FondsGuide Deutschland 2009 Handelsblatt-Bücher FondsGuide Deutschland 2009 Ratgeber Investmentfonds von Feri Rating & Research GmbH Feri Rating & Research GmbH 1. Auflage FondsGuide Deutschland 2009 Feri Rating & Research GmbH schnell

Mehr

Zwischenbericht 2010 ZAHLEN, DATEN, FAKTEN

Zwischenbericht 2010 ZAHLEN, DATEN, FAKTEN Zwischenbericht 2010 ZAHLEN, DATEN, FAKTEN Die WGZ BANK Zentralbank Geschäftsbank Handelsbank starker Partner im internationalen Geschäft Die WGZ BANK ist seit 1884 Zentralbank für nunmehr 212 Volksbanken

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Media-Daten Stand Dezember 2002. Seite

Media-Daten Stand Dezember 2002. Seite Media-Daten Stand Dezember 2002 2003 1 Produktbesc oduktbeschr hreib eibung Der HEBELZERTIFIKATE-TRADER startete erstmals im Juli 2002 als erster deutscher Börsenbrief, der sich ausschließlich mit dem

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Prinzipien des Währungsmanagements

Prinzipien des Währungsmanagements SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2012 Prinzipien des Währungsmanagements Stand Januar 2012 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich gemacht werden.

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Kapitalmärkte - Quo vadis?

Kapitalmärkte - Quo vadis? Mülheim, 05.03.2015 Kapitalmärkte - Quo vadis? Business Break im Franky s Präsentation Ulrich Peine Bereichsleiter Private Banking & Treasury 1 Themen 1. Vorstellung des Bereiches Private Banking 2. Kapitalmärkte

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Advice & Opinion Demographics & Markets

Advice & Opinion Demographics & Markets Demographics Tell All! Advice & Opinion Demographics & Markets Inh. Dipl.-Kfm. Rüdiger Braun Wildenbruchstraße 82 D-40545 Düsseldorf F 0211-6400113 WWW aodm.eu e-mail aodemographics@me.com Advice & Opinion

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Rechnen mit Währungen

Rechnen mit Währungen Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler lesen einen kurzen Info-Text und lösen das Arbeitsblatt. Ziel: Die Schüler lernen, mit Fremdwährungen zu rechnen und Umrechnungstabellen zu lesen. Material:

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler

Mehr

Modellportfolio für 2015

Modellportfolio für 2015 Modellportfolio für 2015 Weitere Informationen gerne per Email (info@cashflow-investing.de). Wertpapier ISIN Land Branche (ICB) Währung Marktkapitalisierung Mio.EUR Dividendenfrequenz Dividendenrenite

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht:

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht: Devisentradingbrief Datum 01.03.2009 1 copyright by www.steffenkappesser.de Devisen Tradingbrief www.steffenkappesser.de Fundamentale Trend Schnellübersicht: COT Fund. Letzte Woche EUR up down GPB - up

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN

HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN INTERNE FONDS (Bitte beachten: Die Mindestanlage fu r jeden internen Fonds beträgt 4.000 in der jeweiligen Währung.) Name des B02

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK

ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK Gültig ab 01.07.2015 CFD-HANDEL 2 5 2/ 5 1. KOSTENFREIE SERVICELEISTUNGEN Kontoführung CFD-Konto Ersteinzahlung

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

UND MITTELSTANDSBANK SEIT

UND MITTELSTANDSBANK SEIT Karriere bei der WGZ BANK. Weil s naheliegt. Berufsausbildung und Duales Studium. Aktive Mitgestaltung Frühe Verantwortung Selbstständiges Arbeiten Näher dran an Ihrer Zukunft. Kundennähe Work-Life-Balance

Mehr

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013 Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren Düsseldorf, Januar 2013 Aktives Management unter Nachhaltigkeitskriterien Renten Aktien Balanced Renten (Europa) - Staatsanleihen - Besicherte Anleihen/ Pfandbriefe

Mehr

Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer. Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung

Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer. Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung Mittelstandsforum 30.09.2010 Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung Michael Mohr, Leiter Private Banking Rheinland-Pfalz Bank Daniel Konrad,

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital.

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital. November 2013 STARS Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 November 2013 Vorstand und Fondsmanager Dipl.-Vermögensmanager Markus Kaiser Markus

Mehr

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012 * Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel München, März 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Überblick über die wichtigsten

Mehr

Gebührenverzeichnis. Seite 1

Gebührenverzeichnis. Seite 1 Gebührenverzeichnis Seite 1 Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...4 3. Finanzierung von offenen Positionen...4 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...4 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten.

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihr Depot im Überblick: Liquidität Währung Betrag % Sparkonto CHF 22'414 5.7% Sparkonto 2 CHF 19'261 4.9% Sparkonto 3 CHF 1'537 0.4%

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Kapitalmärkte im Blick

Kapitalmärkte im Blick Kapitalmärkte im Blick ZINS- UND WÄHRUNGSRESEARCH uar 2 Inhalt Herausgeber: Internationales Umfeld 2 Konjunktur 3 Rentenmarkt 4 Unternehmensanleihen 5 Emerging Markets 5 Währungen 6 Aktien 7 WGZ BANK AG

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Internationale Währungsanlage

Internationale Währungsanlage Internationale Währungsanlage 21.03.2013 Seite 1 Internationale Währungsanlage Magdeburg, 21. März 2013 Internationale Währungsanlage 21.03.2013 Seite 2 Agenda 1. Das Geschäft mit Währungen 2. Entwicklungen

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Metzler Japanese Equity Fund

Metzler Japanese Equity Fund Metzler Japanese Equity Fund Partnerschaft Metzler/T&D Asset Management zum exklusiven Vertrieb des Japanese Equity Fund - -Partnerschaft 1980 in Tokio gegründet als The Dai-ichi Investment Trust Management

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Kapitalmärkte im Blick

Kapitalmärkte im Blick Kapitalmärkte im Blick ZINS- UND WÄHRUNGSRESEARCH August 2 Inhalt Herausgeber: Internationales Umfeld 2 Konjunktur 3 Rentenmarkt 4 Unternehmensanleihen 5 Emerging Markets 5 Währungen 6 Aktien 7 WGZ BANK

Mehr

iq-foxx Index Indizes und Portfolios mit dem FOXX-Faktor

iq-foxx Index Indizes und Portfolios mit dem FOXX-Faktor Intelligent» Forecast» Optimised» Indices iq-foxx Index Indizes und Portfolios mit dem FOXX-Faktor Ein Index-Konzept, das die Zukunft bereits heute berücksichtigt Datum» Ihr Ansprechpartner» aktualisiert

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Die norddeutsche Art. BIS.on Das BeraterInformations - System.online. Die browserbasierte Anwendung. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. BIS.on Das BeraterInformations - System.online. Die browserbasierte Anwendung. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. 1 BIS.on Das BeraterInformations - System.online Die browserbasierte Anwendung Die NORD/LB als Ihr Partner NORD/LB BIS.on BeraterInformationsSystem.online 2 4 5 NORD/LB Research die

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5 Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic Seite 1 von 5 Dachfonds AT0000A0HR31 VB Premium-Evolution 25 Max.25% Aktienfonds erworben, wobei der Anteil der Veranlagungen mit Aktienrisiko

Mehr

enverzeichnis Gebühr

enverzeichnis Gebühr Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission... 3 1.1. CFD Standardkonten... 3 1.2. CFD Investmentkonten... 4 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto... 4 3. Finanzierung von offenen Positionen... 4 3.1.

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

IST AKTIEN EMERGING MARKETS

IST AKTIEN EMERGING MARKETS IST AKTIEN EMERGING MARKETS September 2012 1 Inhaltsverzeichnis IST AKTIEN EMERGING MARKETS Investment Case und Historie Seite 3 QUONIAM - Expertise Seite 7 Anlagephilosophie & Anlageprozess Seite 10 Eckdaten

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio?

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Studie von HVB & oekom research zur Performance von Best-in-Class-Portfolien München, September 2007 Gliederung Zielsetzung

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

Subprime Krise und Aktiencrash Herausforderung2008 Aktien - Renten Rohstoffe - Devisen -

Subprime Krise und Aktiencrash Herausforderung2008 Aktien - Renten Rohstoffe - Devisen - Einladung zur 4. VTAD Frühjahrskonferenz in Frankfurt am Main Subprime Krise und Aktiencrash Herausforderung2008 Aktien - Renten Rohstoffe - Devisen - Samstag den 1. März 2008 10:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr

Mehr

Renminbi Wachsende Bedeutung für deutsche Unternehmen

Renminbi Wachsende Bedeutung für deutsche Unternehmen Renminbi Wachsende Bedeutung für deutsche Unternehmen Annemarie Decking Drägerwerk AG & Co. KGaA Leiterin Treasury Michael Rugilo Commerzbank AG Corporates & Markets, Fixed Income & Currencies Drägerwerk

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz:

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz: Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ) - Geschäftsführung - c/o Deutsche Börse AG Listing Services 60485 Frankfurt am Main

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr