Serie: Alkoholismus. Schlüsselwörter: Alkohol, Alkoholabhängigkeit, Arbeitswelt, psychische Schäden, Delinquenz. Summary

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Serie: Alkoholismus. Schlüsselwörter: Alkohol, Alkoholabhängigkeit, Arbeitswelt, psychische Schäden, Delinquenz. Summary"

Transkript

1 Michael Soyka Serie: Alkoholismus Psychische und soziale Folgen chronischen Alkoholismus Zusammenfassung Psychische und soziale Schäden gehören zum klinischen Bild des chronischen Alkoholismus. Zu den häufigsten Folgeschäden zählen neben einer hirnorganischen Leistungsminderung Beeinträchtigungen von Gedächtnis, Aufmerksamkeit, kognitiver Leistungsgeschwindigkeit, visuell räumlicher Wahrnehmung und Abstraktionsvermögen sowie organische Persönlichkeitsveränderungen im Sinne einer zunehmenden Entdifferenzierung und Nivellierung (Deprivation). Häufig übersehen wird die Komorbidität von Alkoholismus mit psychischen Störungen, zum Beispiel affektiven Erkrankungen, Angsterkrankungen oder Schizophrenie. Die sozialen Auswirkungen betreffen insbesondere die Bereiche Familie, Arbeit und Öffentlichkeit. Familien Alkoholkranker sind häufig zerrüttet; den Kindern fehlen positive Leitfiguren. Neben alkoholassoziierten Arbeitsunfällen führt chronischer Alkoholismus im Berufsleben zu häufigen Krankheitstagen. Entlassungen und Arbeitslosigkeit sind oft die Folge. Besonders markant ist die Bedeutung des chronischen Alkoholismus auf die Delinquenz, einschließlich Verkehrsdelikten. Etwa jede vierte Gewalttat und 17 Prozent der tödlichen Verkehrsunfälle erfolgen unter Alkoholeinfluss. Zu einer effektiven Diagnostik und Therapie des Alkoholismus ist neben der Feststellung somatischer Befunde die Erfassung psychischer und sozialer Folgen, auch für die Langzeitprognose, bedeutsam. Schlüsselwörter: Alkohol, Alkoholabhängigkeit, Arbeitswelt, psychische Schäden, Delinquenz Summary Psychiatric and Social Consequences of Chronic Alcoholism Psychiatric and social consequences of chronic alcoholism are frequent complications in the course of the disorder. Cognitive dysfunction with impairment of memory and attention, among others, and changes of personality with decline of personal integrity and deprivation are severe consequences of alcoholism as are the social consequences for family, employment, public and delinquency. The comorbidity of alcoholism with affectice disorder, anxiety or schizophrenia is frequently overlooked. Both family members and collegues at the workplace may on one hand function as a co-alcoholic in a desperate effort to control the alcohol intake and avoid negative consequences for the individual and on the other hand may suffer from the consequences of continuous alcohol intake. Children of alcoholics often grow up in broken homes without orientation. Alcoholism has major impact on delinquency and traffic safety. Approximately every fourth violent act is committed under the influence of alcohol with significant higher rates for homicide and manslaughter. 17 per cent of fatal accidents are a result of alcohol intoxication. For diagnosis and treatment of alcoholism the detection of psychiatric and social consequences of alcoholism are of great importance. They are also of relevance for the patient s prognosis. Key words: alcohol, alcoholism, working place, psychiatric consequences, delinquency Bei der Alkoholabhängigkeit handelt es sich um eine in aller Regel chronische oder chronisch rezidivierende Erkrankung, die nicht nur durch eine übersteigerte Trinkmenge, sondern gerade auch durch die körperlichen, somatischen und sozialen Folgeschäden charakterisiert ist (18, 20, 21). So führen sowohl ICD-10 (Diagnose: Abhängigkeitssyndrom F10.2) sowie das DSM-IV der American Psychiatric Association unter den diagnostischen Leitlinien psychische und soziale Folgeschäden als ein diagnostisches Kriterium auf. Die ICD-10 nennt dazu unter anderem fortschreitende Vernachlässigung anderer Vergnügen oder Interessen zugunsten des Substanzkonsums... anhaltender Substanzkonsum trotz Nachweises eindeutiger schädlicher Folgen... ; das DSM-IV führt an: Wichtige soziale berufliche oder Freizeitaktivitäten werden aufgrund des Substanzmissbrauchs aufgegeben oder eingeschränkt... Die einzelnen bei Alkoholkonsum auftretenden Folgeschäden sind so zahlreich, dass sie sich auch einer summarischen Aufzählung fast entziehen (3, 18, 20). Im Folgenden wird eine kurze Synopsis der wichtigsten sozialen und psychischen Folgen gegeben. Psychische Folgen Die durch Alkohol induzierten psychischen Verhaltensstörungen sind zahlreich. Einige distinkte neuropsychiatrische Folgeschäden, wie sie bei Alkoholismus häufig auftreten, sind von komorbid vorliegenden psychischen Störungen sowie eher generellen psychosozialen Folgen des Alkoholismus zu differenzieren. Zu nennen sind die verschiedenen Formen von Alkoholintoxikationen, Psychiatrische Klinik (Direktor: Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Möller) der Ludwig-Maximilians-Universität, München Entzugssyndrome mit und ohne Delir, Krampfanfälle, psychotische Störungen, durch Alkohol bedingte anamnestische Syndrome (Synonym: Korsakow-Syndrom) sowie andere, seltener diagnostizierte Folgeschäden, wie zum Beispiel affektive Störungen oder kognitive Beeinträchtigungen. Die organpathologischen Veränderungen, die mit chronischem Alkoholismus einhergehen, wurden bereits im Zuge dieser Serie in dem Beitrag Alkoholassoziierte Organschäden von Singer und Teyssen in Heft 33 dargelegt. Komorbidität mit psychischen Störungen Zur Frage der Komorbidität von Alkoholabhängigkeit mit psychischen Störungen liegen eine Reihe recht genauer Untersuchungen vor. In der breit angelegten US-amerikanischen epidemiolo- A 2732 Deutsches Ärzteblatt½Jg. 98½Heft 42½19. Oktober 2001

2 Grafik 1 Täterkriterien beim aufgeklärten Fall: Alkoholeinfluss 1997 (aus 16) gic catchment area (ECA) study wiesen 37 Prozent der Personen mit Alkoholabhängigkeit oder -missbrauch eine komorbide psychische Störung auf (15). Untersuchungen in klinischen Kollektiven ergaben vermutlich aufgrund eines Selektionsbias noch erheblich höhere Prävalenzraten für psychische Störungen (16). Klinisch relevant ist die Differenzierung in primäre (zeitlich dem Alkoholismus vorangehende) oder sekundäre psychische Störungen. Die retrospektive Einschätzung ist häufig schwierig. Einige Befunde deuten darauf hin, dass Depressionen bei Alkoholabhängigkeit häufig eher sekundär auftreten, Angststörungen dagegen öfter primär (2). Die Übergänge sind aber fließend, und die Datenlage ist sehr heterogen (10, 19). Recht genaue Erkenntnisse zur Häufigkeit psychischer Störungen bei Alkoholabhängigkeit lieferte die Münchener Follow-up-Studie (1), die auf einer ursprünglich 1974 gezogenen Bevölkerungsstichprobe basiert. Ein Teil dieser Stichprobe wurde 1981 für eine zweite Untersuchung herangezogen (n=455). Dabei ergaben sich folgende Häufigkeiten für komorbide psychische Störungen bei Alkoholabhängigkeit: Phobien traten bei 14,7 Prozent der Alkoholabhängigen auf, Panikstörungen bei 8,7 Prozent, Dysthymien bei 6,8 Prozent, majore Depressionen bei 9,8 Prozent, (andere) Substanzstörungen bei 5,9 Prozent, Somatisierungsstörungen bei 2,0 Prozent, Zwangsstörungen bei 1,0 Prozent. 29 Prozent der Personen mit Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit wiesen mindestens eine weitere psychische Störung auf im Vergleich zu 22,5 Prozent der Kontrollen. Auffallend erhöhte Prävalenzen ergaben sich gegenüber den nichtalkoholkranken Personen insbesondere für Panikstörungen (Vergleichsgruppe 1,3 Prozent), Dysthymien (Vergleichgruppe 3,3 Prozent) und Substanzstörungen (Vergleichsgruppe 1,5 Prozent). Andere Befunde deuten darauf hin, dass Patienten mit Schizophrenie ein überaus gesteigertes Risiko für Substanzmissbrauch haben. Dies wurde sowohl in klinischen Kollektiven als auch in epidemiologischen Untersuchungen wie zum Beispiel der oben erwähnten ECA-Studie gefunden. Dabei betrug die Prävalenzrate für Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit bei Schizophrenen über 30 Prozent und war gegenüber der übrigen Bevölkerung etwa vierfach erhöht. Auch andere klinische und epidemiologische Untersuchungen stützten diesen Befund (21). Laufende Untersuchungen wie die Studie early developmental stages of psychopathology (EDSP) in München sowie die Studie transitions in alcohol consumption and smoking (Tacos) in Lübeck können weitere Erkenntnisse zur Komorbidität von Alkoholismus mit psychischen Störungen liefern. Neben affektiven Störungen können eine Reihe von kognitiven Defiziten nach chronischem Alkoholkonsum auftreten. Aus einer Vielzahl von Untersuchungen ist bekannt, dass Alkohol zu ausgeprägten strukturellen und funktionellen Veränderungen im Nervensystem führt, insbesondere zur Schädigung im Bereich des Großhirns, einer Volumenverminderung im Marklager und kortikalen Schädigungen, die sich auch neuroradiologisch (CCT, NMR) darstellen. Volumenminderungen im Marklager und Kortex korrelieren nur bis zu einem gewissen Umfang mit Einbußen der kognitiven Leistungen (11). Bei ausgeprägten Schädigungen können Störungen des Gedächtnisses und der Feinmotorik auftreten. Die neuropsychologischen Defizite sind keinem spezifischen Schädigungsmuster des Gehirns zuzuordnen. Die Summe der Befunde spricht für eine leicht- bis mäßig ausgeprägte eher globale Verschlechterung der Hirnfunktion ( mild generalized dysfunction hypothesis, 14). Kognitive und visomotorische Defizite sind unter Abstinenzbedinungen, teilweise aber nicht immer, reversibel. Dazu gehören zum Beispiel Gedächtnisdefizite, Beeinträchtigungen von Aufmerksamkeit und kognitiver Leistungsgeschwindigkeit sowie Abstraktionsvermögen und visuell-räumliche Wahrnehmung (12, 14). Einige andere bei Alkoholabhängigkeit vorliegende psychosoziale Folgeschäden lassen sich quantitativ nur schwer erfassen, spielen aber für die Prognoseeinschätzung und Therapie Alkoholkranker eine große Rolle. Dazu gehören vor allem bei chronischen Alkoholikern eine zunehmende Deprivation sowie Änderungen der Persönlichkeit im Sinne einer zunehmenden Entdifferenzierung und Nivellierung ( entkernte Persönlichkeit ). Chronische Alkoholkranke fallen häufig durch eine Vielzahl von psychischen Verhaltensänderungen auf, ohne dass zum Beispiel differenzierte testpsychologische Untersuchungen klare Beeinträchtigungen etwa im Bereich der Kognition ergeben. Zu diesen typischen Verhaltensmerkmalen gehören eine Einengung der persönlichen Interessen auf Aufrechterhaltung der Sucht, die bereits angesprochene Vernachlässigung anderer Interessen und Vergnügen, Defizite im Bereich Körperpflege und Hygiene, eine affektive, mitunter auch sexuelle Enthemmung, auch unabhängig von dem jeweiligen Grad der Intoxikation. Schließlich kann zu den psychischen Störungen im weitesten Sinne auch eine erkennbar gesteigerte Ag- Deutsches Ärzteblatt½Jg. 98½Heft 42½19. Oktober 2001 A 2733

3 gressionsbereitschaft durch Verminderung hemmender psychischer Mechanismen sowie eine mehr oder weniger ausgeprägte Delinquenz kommen. Soziale Auswirkungen Soziale Störungen in Folge von Alkoholismus zeigen sich insbesondere in den Bereichen Familienleben, Arbeit, Öffentlichkeit und Delinquenz. Familie Die Wirkung eines chronischen Alkoholkonsums auf die Partnerbeziehung und die Familie insgesamt ist sehr komplex. Die Häufigkeit und das Ausmaß sozialer Störungen bei Abhängigen ist bislang vorwiegend in der Beratung und Behandlung Abhängiger thematisiert und untersucht worden, etwa im Kontext der Einleitung einer Rehabilitationsmaßnahme, die der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit dient. Befunde von Simon und Palazetti (17) zeigen, dass 75 Prozent der weiblichen und 45 Prozent der männlichen Alkoholkranken ein oder mehrere Kinder haben, und dass in 45 Prozent beziehungsweise 30 Prozent der Fälle diese Kinder auch im Haushalt der Betroffenen leben. 43 Prozent der Alkoholikerinnen und 37 Prozent der Alkoholiker sind verheiratet, 23 Prozent beziehungsweise 19 Prozent geschieden. Sichere Zahlenangaben zum Ausmaß psychischer Störungen bei Kindern von Alkoholkranken liegen nicht vor. Überträgt man skandinavische Schätzungen auf Deutschland so würden hier etwa bis 1,6 Millionen Kinder alkoholkranker Eltern leben (16). Partner und vor allem Partnerinnen Alkoholkranker, aber auch andere Familienangehörige (Kinder, Eltern) übernehmen bei chronischen Abhängigkeitsentwicklungen oft die Führung und Verantwortung für die Familie. Parallel zum Abhängigkeitsprozess des Betroffenen entwickeln die Partner häufig ein so genanntes Koverhalten (Koabhängigkeit, Koalkoholiker), indem sie das Verhalten des Betroffenen stützen, versuchen den Konsum zu kontrollieren, eventuell auch mithelfen, das Grafik 2 Alkoholunfälle mit Personenschäden Vergleich alte versus neue Bundesländer und Ostberlin (aus 16) tatsächliche Verhalten zu verschleiern und gegebenenfalls auch für den Partner lügen. Dies alles führt zu erheblichen Belastungen für die betroffenen Familienmitglieder und bedingt nicht selten eigene psychische und physische Erkrankungen der Angehörigen. Besonders betroffen sind Kinder Alkoholkranker, die oft in einem Klima plötzlicher Stimmungsumschwünge, chronischer Verunsicherung und Angst aufwachsen und es schwer haben, eigene tragfähige Beziehungen aufzubauen, da ihnen das Erleben von Verlässlichkeit fehlt. Häufig werden die Kinder damit überfordert, indem sie früh Verantwortung für das betroffene Elternteil übernehmen oder überhaupt in eine Erwachsenenrolle hineingedrängt werden, der sie nicht gewachsen sind. Typischerweise ist die Situation der Kinder Alkoholkranker geprägt durch Unsicherheit, soziale Isolation und einem Gefühl der Ohnmacht. Es muss nicht eigens betont werden, dass die eigentlichen Erziehungsaufgaben von alkoholkranken Eltern häufig nur ungenügend oder gar nicht wahrgenommen werden können. Nicht nur das innerfamiliäre Gefüge ändert sich, auch Freundschaften gehen verloren, soziale Kontakte werden reduziert. Kontrollversuche, Enttäuschung und Misstrauen prägen die sozialen Interaktionen. Familienangehörige Alkoholkranker sind zudem oft Opfer von Gewalttaten. Sehr stark diskutiert wird in den letzten Jahren die Häufigkeit von sexuellem Missbrauch gerade in Familien von Suchtkranken. Dabei kann der sexuelle Missbrauch später wiederum Bedeutung für einen Substanzmissbrauch oder andere psychische Störungen der Kinder haben. Gesichert ist, dass Alkoholkonsum häufig zur Enthemmung und vermehrter Aggression führt (8). Mebes und Jeuck (13) nehmen an, dass 50 Prozent der Mädchen, die von sexuellem Missbrauch durch einen Mann in der Familie betroffen sind, gleichzeitigen Alkoholmissbrauch von Familienangehörigen erleben. Schätzungen der Mitarbeiter der Suchtkrankenhilfe zufolge sind 30 bis 35 Prozent der alkoholabhängigen Frauen auch sexuell missbraucht worden. Die Datenlage in diesem Bereich ist aber außerordentlich komplex. Ein besonderes Problem stellt das fetale Alkoholsyndrom (alkoholische Embryopathie) dar, das in westlichen Ländern mit Prävalenzraten zwischen 1:100 und 1:1 000 noch vor dem Down-Syndrom die häufigste Ursache einer geistigen Retardierung darstellt. Das Risiko für Alkoholikerinnen, die während der Schwangerschaft trinken, ein Kind mit einer alkoholischen Embryopathie zur Welt zu bringen liegt bei 32 bis 43 Prozent, abhängig von der zugeführten Alkoholmenge und dem Stadium der Chronizität (9). Leitsymptome der alkoholischen Embryopathie sind der pränatale Minderwuchs, verschiedene körperliche Anomalien, insbesondere im Gesichtsbereich sowie ZNS- und Verhaltensstörungen, insbesondere eine geistige Retardierung, die häufig sehr ausgeprägt sein kann. Aufgrund eines hohen Informationsdefizits in der Öffentlichkeit, aber auch im ärztlichen Bereich ist davon auszugehen dass viele alkoholische Embryopathien nicht oder nicht rechtzeitig erkannt werden. Für Deutschland wird nach Angaben des Gesundheitsberichts (16) seit 1998 mit immerhin Kindern pro Jahr mit Alkoholembryopathie gerechnet. A 2734 Deutsches Ärzteblatt½Jg. 98½Heft 42½19. Oktober 2001

4 Arbeitswelt Die Bedeutung des Alkoholkonsums für Störungen am Arbeitsplatz ist evident, und Arbeitslosigkeit ist ein häufiges Problem für Alkoholkranke. Circa acht Prozent der Erwerbstätigen trinken täglich während der Arbeit Alkohol, vier bis sieben Prozent aller Berufstätigen sind alkoholabhängig (6). Es lassen sich aufgrund empirischer Studien einige Berufsfelder mit besonders hohem Risiko für die Entwicklung eines Alkoholismus definieren. Dabei handelt es sich zum einen um Berufe, die mit der Produktion und dem Vertrieb alkoholischer Getränke zu tun haben, um ungelernte Arbeiter, um so genannte Durstberufe (Gießer, Köche, Heizer, Glasbläser, Drucker), aber auch um Metallberufe, Arbeit im Hafenbereich, so genannte Kontaktberufe (Vertreter, Journalisten, Werbebranche), nicht zuletzt aber auch um Freiberufler, einschließlich Ärzte und Apotheker (3). Aus betriebsärztlicher Sicht ist die frühe Diagnose eines Alkoholismus besonders wichtig im Rahmen von Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten sowie bei Arbeiten mit Absturzgefahr (6). Die klinische Erfahrung zeigt, dass zumindest in Großfirmen, die häufig eigene Suchtberater haben, Alkoholkranke am Arbeitsplatz angesprochen und entsprechende therapeutische Hilfen angeboten und eingeleitet werden. Bei chronischem Alkoholismus mit häufigen Krankheitstagen und nachlassender Arbeitsleistung kommt es, trotz betrieblicher Suchtprogramme aber oft zu Kündigungen und Arbeitslosigkeit. Auch die Zahl der Arbeits- und Hausunfälle unter Alkohol ist erheblich. Alkoholkonsum vermindert die psychische und kognitive Leistungsfähigkeit, insbesondere die motorische Geschicklichkeit, Koordination und Reaktionsvermögen. Unfälle und Verletzungen sind häufige Folgen. Klare Zahlen liegen dabei vor allem für Verkehrsunfälle vor. Zur Beeinträchtigung der Arbeitswelt durch Alkoholismus können nur sehr ungefähre Schätzungen angegeben werden. Nach einer Statistik des Bundesdisziplinaranwaltes von Els (5) sind arbeitsrechtlich von nicht förmlichen Verfahren wegen Alkoholverfehlungen eingeleitet wurden, von den 460 förmlichen Verfahren 277 aufgrund von Alkoholdelikten. Im Jahr 1997 wurden wegen Alkoholabhängigkeit oder Alkoholpsychose (ICD-10-Diagnose) Männer und Frauen frühberentet. Es ist allerdings davon auszugehen, dass bei vielen Berentungen oft nicht die primäre Grunderkrankung sondern körperliche Folgeerkrankungen angeben werden (zum Beispiel Leberschädigung). Die Zahl der Arbeitsunfähigkeitsfälle wegen Alkoholpsychosen oder Alkoholabhängigkeit betrug nach Angaben des Bundesministerium für Gesundheit 1993 rund Feuerlein (4) stellt fest, dass die berufliche Situation des Alkoholikers in vielfältiger Weise ungünstig beeinflusst wird. Die durch Alkohol verursachte Hirnschädigung und die damit verbundene Wesensänderung führen zu einer Verlangsamung des Psychomotorik und des Denkvermögens, zu einem Mangel an Konzentrationsvermögen, zu einem Nachlassen der sensorischen und motorischen Funktionen. Ferner kommt es zu einer Reduktion der Initiative und der Aktivität und zu weiteren Persönlichkeitsveränderungen wie Unzuverlässigkeit, mangelnde Sorgfalt, Gleichgültigkeit, Gereiztheit und depressive Verstimmung. Andererseits wirken sie vielfach (in ihrem Bemühen nicht aufzufallen und das teilweise selbst begangene Fehlverhalten zu kompensieren) oft überangepasst. Die Einengung des Interessenhorizonts auf den Alkohol führt zu einer Ablenkung von der beruflichen Tätigkeit und einer Verschlechterung der Identifikation mit dem Beruf. Damit ist eine vermehrte Unfallhäufigkeit und ein vermehrtes unentschuldigtes Fernbleiben von der Arbeit verbunden. Die Folgen für den Betrieb sind eine Verlangsamung des Arbeitstempos, ein hoher Verschleiß an Werkzeugen und Material, eine Verminderung der Produktion in quantitativer und qualitativer Hinsicht. Schließlich sind auch noch die erheblichen zwischenmenschlichen Spannungen zu bedenken, die infolge des geschilderten Fehlverhaltens im Betrieb entstehen. Dies alles führt zu einer Verunsicherung der Beziehungen mit den nichtalkoholabhängigen Mitarbeitern und Vorgesetzten, die dann zu gleichzeitiger Angst und Ablehnung führen kann. Kollegen und andere Mitarbeiter können in ihrem Versuch durch Alkoholmissbrauch bedingte Fehlzeiten des Betroffenen zu decken häufig in die Rolle eines Koalkoholikers gedrängt werden. Der Alkoholiker verliert im Verlauf dieses oft kaskadenförmig fortschreitenden Desintegrationsprozesses seine Autoritätsposition, er wird schließlich zum Gegenstand einer negativen Stereotypposition, schließlich kommt es zum beruflichen und sozialen Abstieg, der besonders deutlich in qualifizierten Berufen in Erscheinung tritt. Es kann daher nicht überraschen, dass Arbeitslosigkeit bei Alkoholismus ein häufiges Problem ist und die Kosten für die teilweise lang dauernde Arbeitsunfähigkeit bei Alkoholkranken auf 3,2 Milliarden DM geschätzt wurden (7). Der volkswirtschaftliche Gesamtschaden durch Alkoholismus wurde sogar auf bis zu 50 bis 80 Milliarden DM geschätzt (7). Zur Vermeidung alkoholbedingter betriebswirtschaftlicher Schäden fördern vor allem Großfirmen und Verwaltungen Alkoholprogramme insbesondere im Hinblick auf Prävention und Früherkennung. Diese beinhalten Informationsveranstaltungen, Kontaktaufnahme mit Fachkrankenhäusern und niedergelassenen Psychiatern, Aufbau von innerbetrieblichen Suchtberatungsstellen, Änderung der innerbetrieblichen Trinkgewohnheiten (Alkoholausschank!) und Normen (zum Beispiel Verbilligung alkoholfreier Getränke) sowie im Zusammenwirken der Unternehmensleitung und des Betriebs- und Personalrats auch ein Alkoholverbot (6). Tatsächlich stellt die alkoholbedingte Beeinträchtigung der Arbeitsleistung eine Verletzung der arbeitsvertraglichen Pflichten des Arbeitnehmers dar, wobei der Krankheitscharakter des Alkoholismus zu berücksichtigen ist, dieser aber nicht grundsätzlich von den arbeitsrechtlichen Konsequenzen entbindet. Alkoholismus ist sozialrechtlich als Krankheit anerkannt. Für Entgiftungsmaßnahmen zahlt der Krankenversicherungsträger, die Kosten von Entwöhnungsmaßnahmen übernimmt in der Regel der Rentenversicherungsträger, allerdings nur auf Antrag. Eine absichtliche Herbeiführung der Rehabilitationsbedürftigkeit kann zu einer Deutsches Ärzteblatt½Jg. 98½Heft 42½19. Oktober 2001 A 2735

5 Ablehnung der Kostenübernahme durch die Rentenversicherung führen. Wichtig ist auch, dass im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung kein Versicherungsschutz besteht, wenn der Alkoholeinfluss die überwiegende Unfallursache darstellt. Delinquenz und Verkehr Umfassende Angaben gibt es zur Bedeutung von Alkoholismus für die Delinquenz und den Zusammenhang von Alkohol und Gewalt. Klein (8) schätzt, dass täglich mindestens drei Tötungsdelikte in Deutschland verübt werden, bei denen der Tatverdächtige unter Alkoholeinfluss steht. Fragen der Alkoholbelastung spielen bei Schuldfähigkeitsbegutachtungen entsprechend eine große Rolle. Relativ genaue Daten gibt es zur Häufigkeit von Alkoholeinfluss bei verschiedenen Straftaten (Grafik 1) sowie bei Unfällen mit Personenschäden (Grafik 2). Der Anteil aller aufgeklärten unter Alkoholeinfluss begangenen Straftaten liegt bei etwa sieben Prozent, wobei etwa jede vierte Gewalttat direkt unter Alkoholeinfluss geschieht (24,3 Prozent aller aufgeklärten Gewaltdelikte im Jahr 1997). Schwere Delikte, insbesondere Tötungsdelikte sind in noch höherem Ausmaße mit dem Einfluss von Alkohol assoziiert. 8,6 Prozent aller Verkehrsunfälle mit Personenschäden passieren unter Alkoholeinfluss, wobei die Zahl der bei Verkehrsunfällen mit Alkoholeinfluss getöteten Personen 16,9 Prozent beträgt (Abbildung 2). Alkoholismus spielt also vor allem bei schweren Unfällen, insbesondere mit letalem Ausgang, eine große Rolle. Die Anzahl der Führerscheinentzüge aufgrund von Trunkenheit im Straßenverkehr zeigt in Ost- und Westdeutschland gegenläufige Trends. So wurden in den neuen Bundesländern pro Einwohner 261 Entzüge der Fahrerlaubnis wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ausgesprochen gegenüber 148 in den alten Bundesländern. Bezieht man die Zahl der Unfälle, bei denen Alkohol eine Rolle spielte, auf die Bevölkerungszahl, so zeigen sich in den neuen Bundesländern durchgehend höhere Werte. Auch die Zahl der Alkoholunfälle mit Personenschäden ist in den alten Bundesländern stark rückläufig (1975: ; 1997: ), in den neuen Bundesländern dagegen stark ansteigend (1975: 3 247; 1997: 8 716) (16). Die enorme Bedeutung von Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit zeigt sich insgesamt in vielen Lebensbereichen. Besonders auffällig ist die Beeinträchtigung von Familien- und Arbeitswelt und der Zusammenhang von Alkohol und Gewalt. Verbesserte Prävention und Therapiemöglichkeiten bei Alkoholismus dürften auch zu massiven Kosteneinsparungen im Sozialsystem führen. Zitierweise dieses Beitrags: Dt Ärztebl 2001; 98: A [Heft 42] Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis, das über den Sonderdruck beim Verfasser und über das Internet (www.aerzteblatt.de) erhältlich ist. Anschrift des Verfassers: Prof. Dr. med. Michael Soyka Psychiatrische Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München Nußbaumstraße München In der Serie Alkoholismus sind bisher erschienen: Alkoholmissbrauch und Alkoholabhängigkeit Prof. Dr. med. Rainer Tölle Dt Ärztebl 2001; 98: A 1957 [Heft 30] Das Alkoholproblem in der Medizingeschichte Prof. Dr. med. Dr. phil. Heinz Schott Dt Ärztebl 2001; 98: A [Heft 30] Alkoholassoziierte Organschäden Befunde in der Inneren Medizin, Neurologie und Geburtshilfe/Neonatologie Prof. Dr. med. Manfred V. Singer, Priv.-Doz. Dr. med. Stephan Teyssen Dt Ärztebl 2001; 98: A [Heft 33] Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Prof. Dr. med. Karl Mann Dt Ärztebl 2001; 98: A [Heft 36] Missbrauch oder Abhängigkeit von Alkohol Frühdiagnostik und Frühintervention in der Praxis Prof. Dr. phil. Ulrich John Dt Ärztebl 2001; 98: A [Heft 38] Beziehung von Alkoholismus, Drogen und Tabakkonsum Priv.-Doz. Dr. med. Anil Batra Dt Ärztebl 2001; 98: A [Heft 40] Referiert Screening für familiäre Hypercholesterinämie Gezielte Screeningprogramme, basierend auf DNA-Analysen und Cholesterinwertbestimmungen, sind äußerst effektiv und sinnvoll, um möglichst früh Patienten mit familiärer Hypercholesterinämie und deren ebenfalls betroffene Angehörige erkennen und adäquat behandeln zu können. Niederländische Forscher veröffentlichten in ihrer Studie die Ergebnisse eines über fünf Jahre durchgeführten Screening, in dessen Rahmen sie Verwandte von 237 Patienten mit familiärer Hypercholesterinämie auf krankheitsspezifische LDL-Rezeptormutationen und erhöhte Cholesterinspiegel untersuchten. Insgesamt wurden Mutationsträger identifiziert, und die Therapierate konnte nach Diagnosestellung innerhalb eines Jahres von 39 Prozent auf 93 Prozent gesteigert werden. Die DNA-Analysen erwiesen sich als wichtiges diagnostisches Kriterium 18 Prozent der neu entdeckten Fälle wären nach Bestimmung der Cholesterinwerte allein nicht entdeckt worden. Während genetische Screeningprogramme und deren mögliche Konsequenzen für den Arbeitsalltag und Versicherungsoptionen potenziell kranker Personen oftmals auf Ablehnung stoßen, so die Autoren, waren in diesem Fall nur zehn Prozent der möglichen Studienteilnehmer mit der Untersuchung nicht einverstanden. goa Umans-Eckenhausen MAW et al.: Review of first 5 years of screening for familial hypercholesterolaemia in the Netherlands. Lancet 2001; 357: Marina A W Umans-Eckenhausen, Foundation for the Identification of Persons with Inherited Hypercholesterolaemia, Paasheuvelweg 15, Amsterdam, Niederlande. A 2736 Deutsches Ärzteblatt½Jg. 98½Heft 42½19. Oktober 2001

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht

Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht Christian Meyer, Hans-Jürgen Rumpf, Anja Kreuzer, Susana de Brito, Sonja Glorius, Christine

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Gliederung 1. Allgemeines 2. Die Fahrerlaubnis-Verordnung 3. Ärztliche

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis

Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis Dr. med. Volker Nüstedt Facharzt für Innere Medizin, Psychotherapie Akupunktur, Rettungsmedizin Donnerschweer Str. 212 26123 Oldenburg www.dr-nuestedt.de Arzt

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Suchtmittel: Alkohol

Suchtmittel: Alkohol Suchtmittel: Alkohol Die Effekte... Die akute Wirkung des Alkohols hängt von der aufgenommenen Menge und der Alkoholkonzentration des Getränks und von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung,

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, Blieskastel und Universitätskliniken

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux E-health in der Suchtberatung Gestern Heute Morgen Herbert Damoiseaux Vorstellung von zwei Projekten der Mondriaan Klinik aus den Niederlanden Unsere Welt digitalisiert im Galop Fangen wir mal an bei Gestern

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Vortragsübersicht I/II. Vortragsübersicht. Vortragsübersicht II/II. Vortragsübersicht. Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht. Dr.

Vortragsübersicht I/II. Vortragsübersicht. Vortragsübersicht II/II. Vortragsübersicht. Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht. Dr. I/II Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht Dr. Jürgen Fleck IV. Arbeitsrechtliche Maßnahmen bei Sucht VII.Rechtsstellung des Suchkrankenhelfers, Suchtberaters oder Suchtbeauftragten II/II Vorgesetzten in

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Der Übergang zwischen Schule und Beruf 29. Januar 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz Laura Bohleber Msc, zhaw Prof. Dr. Agnes von Wyl,

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t

A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t Was ist Alkohol? Alkohol (Ethanol / Äthylalkohol, C2H5OH) wird durch Vergärung von Zucker aus unterschiedlichen Grundstoffen, wie z.b. Weintrauben, Früchten,

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg. Stefanie Storch, Ins0tut für E- Beratung www.th- nuernberg.de/e- beratung, www.<.

InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg. Stefanie Storch, Ins0tut für E- Beratung www.th- nuernberg.de/e- beratung, www.<. Die Online- Fähre Ein Pilot- Projekt für junge suchtkranke Männer zur Überbrückung der Wartezeit im Übergang von der ambulanten in die stadonäre Therapie InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene -

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - 1 Anton Došen Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - (Psychische stoornissen, gedragsproblemee en verstandelijke handicap

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Ein Update zur Genderthematik - Entwicklungen und Handlungsempfehlungen

Ein Update zur Genderthematik - Entwicklungen und Handlungsempfehlungen Ein Update zur Genderthematik - Entwicklungen und Handlungsempfehlungen III. Arbeitskreis Mann & Sucht, 27.2.07 Klinik am Hellweg im Ev. Johanneswerk e.v., Oerlinghausen; ; LWL Prof. Dr. Heino Stöver -

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Internet basierte Dokumentationsplattform Epivista

Internet basierte Dokumentationsplattform Epivista Internet basierte Dokumentationsplattform Epivista Rainer Boor Norddeutsches Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche, Raisdorf Klinik für Neuropädiatrie, UK-SH Kiel Lebensqualität Patient-related outcome

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung - Produktportrait - Ein Unfall im Straßenverkehr, bei der Arbeit oder dem Sport kann das Leben nachhaltig verändern. Auch ernsthafte Erkrankungen führen häufig dazu, dass Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06. Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.2014 Einführung: Kinder psychisch kranker Eltern Es gibt keine großen Entdeckungen

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr