Volkswirtschaftliche Analyse der Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte einer Medizin-Universität in Linz / OÖ 1)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Volkswirtschaftliche Analyse der Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte einer Medizin-Universität in Linz / OÖ 1)"

Transkript

1 Volkswirtschaftliche Analyse der Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte einer Medizin-Universität in Linz / OÖ 1) von o. Univ. - Prof. Dr. DDr. h.c. Friedrich Schneider * ) und Mag. Michael Holzberger ** ) *) Ordentlicher Universitätsprofessor, Institut für Volkswirtschaftslehre, Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz/Auhof, Altenbergerstr. 69, Tel.: +43/732/ ; Fax: +43/732/2468/8209; Homepage: **) Assistent, Institut für Volkswirtschaftslehre, Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz, Altenbergerstr. 69, Tel: +43/732/ , Linz, am 29. Oktober ) Studie im Auftrag der Medizinischen Gesellschaft für Oberösterreich Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 1 -

2 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Einleitung Aufbau der Studie 3 2. Eine Medizinische Universität in Linz / OÖ Vorteile sowie gesellschafts- und wirtschaftspolitische Bedeutung Notwendige Voraussetzungen und Erfordernisse Universitäre Lehre Wissenschaft und Forschung Gesellschafts- und wirtschaftspolitische Bedeutung einer Medizinuniversität 3. Notwendige Voraussetzungen und finanzielle Aufwendungen zur Schaffung einer Medizinischen Universität in Linz / OÖ Notwendige Voraussetzungen und Erfordernisse Erforderliche finanzielle Aufwendungen einer Medizinuniversität Oberösterreich 4. Volkswirtschaftliche Wertschöpfungsanalyse einer Medizinischen Universität in Linz / OÖ Inputdaten der volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsanalyse Theoretischer Hintergrund der induzierten Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte 4.3. Ökonomische Annahmen zur volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsanalyse Ergebnisse der volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsanalyse Zusatz: Medizinische Kongresse in Oberösterreich Zusammenfassung und Schlussfolgerungen 23 Appendix 1: Methodik der Wertschöpfungsanalyse - Eine kurze Beschreibung des ökonometrisch geschätzten Simulationsmodells Appendix 2: Was macht eine Volkswirtschaftliche Wertschöpfungsanalyse? Eine einfache Beschreibung Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 2 -

3 1. Einleitung Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit einer volkswirtschaftlichen Analyse der unmittelbaren Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte einer Medizinischen Universität in Oberösterreich / Linz. Grundlage der Untersuchung bildet dabei in erster Linie das Positionspapier der Medizinischen Gesellschaft Oberösterreichs zur Errichtung einer Medizinischen Universität Oberösterreich. 2) 1.1. Aufbau der Studie Kapitel 2 befasst sich im Anschluss mit einigen wesentlichen und grundsätzlichen Parametern einer potenziellen Medizinischen Universität in Linz / OÖ. Dabei sollen ihre Vorteile aufgezeigt sowie ihre gesellschafts- und wirtschaftspolitische Bedeutung dargestellt werden. Kapitel 3 analysiert die Erfordernisse sowie die notwendigen Voraussetzungen bei und zur Umsetzung dieses Projekts. Ebenso werden die finanziellen Aufwendungen dargestellt bzw. abgeschätzt. Die in Kapitel 3 ermittelten Daten dienen anschließend im Kapitel 4 als Input zur Durchführung einer volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsanalyse. Dabei wird untersucht, welche Effekte für das heimische regionale BIP, für das heimische regionale Volkseinkommen sowie für den heimischen regionalen Arbeitsmarkt zu erwarten sind. Kapitel 5 fasst die wesentlichsten Ergebnisse der Studie noch einmal übersichtlich zusammen. 2. Eine Medizinische Universität in Linz / OÖ Vorteile sowie gesellschafts- und wirtschaftspolitische Bedeutung Basierend auf dem Positionspapier der Medizinischen Gesellschaft Oberösterreichs zur Errichtung einer Medizinischen Universität Oberösterreich lassen sich vier wesentliche Aspekte und Argumente zur Umsetzung dieses Projekts feststellen. 2) Positionspapier der Medizinischen Gesellschaft Oberösterreichs zur Errichtung einer Medizinischen Universität Oberösterreich, Linz, Juni 2008, Download: Oktober 2008 Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 3 -

4 2.1. Universitäre Medizinische Versorgung: Eine Medizinische Universität ist eine fundamentale Voraussetzung für eine höchstqualitative medizinische Versorgung: 3) Der österreichische Strukturplan Gesundheit sieht im Ballungsraum Oberösterreich medizinische Einrichtungen der Maximalversorgung vor. In der Europäischen Union sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt 52 medizinische Sonderfächer definiert, die zum Teil einen universitären Hintergrund haben. Diese müssen errichtet und ausgebaut werden. Dafür müssen medizinische Leitungsfunktionen für nationale und internationale, universitätsorientierte Experten offen stehen. Der Erhalt und die Weiterentwicklung spitzenmedizinischer Versorgung in Oberösterreich sind nur in Verbindung mit universitärer Lehre, angewandter klinischer Forschung und Grundlagenforschung garantiert. Eine medizinische Universität ermöglicht die nationale und internationale Vernetzung mit medizinisch universitären Einrichtungen am besten Universitäre Lehre Das Gesundheitssystem und damit auch die Ausbildung der Mediziner sind einem ständigen Wandel unterworfen: 4) In Österreich schließen derzeit mehr als 800 Studenten pro Jahr das Medizinstudium ab. 3) vgl. Positionspapier der Medizinischen Gesellschaft Oberösterreichs zur Errichtung einer Medizinischen Universität Oberösterreich, Linz, Juni 2008, S. 2 im Folgenden abgekürzt Positionspapier Med. Ges. OÖ 4) vgl. Positionspapier Med. Ges. OÖ, S. 2f Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 4 -

5 Es besteht ein Mehrbedarf an Ärztinnen und Ärzten - aufgrund der demographischen Entwicklung mit der stetig steigenden Alterspyramide der Bevölkerung - aufgrund der steigenden Alterspyramide der Ärzte - aufgrund der zunehmenden Feminisierung der Medizin (70 %) mit erhöhten Teilzeitansprüchen - aufgrund der zunehmenden Spezialisierung Eine Bedarfsberechnung der Wirtschaftsuniversität Wien von 2007 ergibt einen IST-Bedarf an Ärztinnen und Ärzten von ca pro Jahr und einen SOLL-Bedarf für das Jahr 2019 von ca pro Jahr. Die bestehenden medizinischen Universitäten in Wien, Graz und Innsbruck sowie Salzburg verfügen über keine zusätzlichen Kapazitäten für die Mediziner/innenausbildung. Mehr als Medizinstudentinnen und studenten aus Oberösterreich absolvieren derzeit ihr Studium in Wien, Graz und Innsbruck. Die österreichische Quotenregelung für das Medizinstudium ist vorläufig nur bis zum Jahr 2012 gültig. Die Erfüllung des definierten Qualifikationsprofils des neuen Medizinstudiums ist nur im Rahmen des Ausbaus der Infrastruktur möglich Wissenschaft und Forschung Spitzenmedizin und Forschung sind unzertrennliche Partner: 5) Forschung ist Teil der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung für die Medizin und Naturwissenschaft. 5) vgl. Positionspapier Med. Ges. OÖ S. 3 Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 5 -

6 Wissenschaft und Lehre sind untrennbar. Wissenschaft und Forschung sind Teil der medizinischen Ausbildung. Forschung schafft internationale Kooperationen und Verbindungen zur Industrie und Wirtschaft. Eigene medizinische Forschung schafft Innovation und Wissensvorsprung. Aufbau und Ausbau der evidenzbasierenden Medizin im Rahmen eines Clinical Trial Centers in Zusammenarbeit mit der Medizintechnik und Pharmaindustrie. Ausbau und Weiterentwicklung bestehender Patienten-orientierter Forschung, bestehender klinischer Forschungslabore und Schaffung von präklinischen Forschungslabors im Bereiche der Onkologie und Arteriosklerose. Grundlagenorientierte Forschung mit Partnern aus der Naturwissenschaft, der Informatik und der Medizintechnik an der Johannes Kepler Universität Linz und den Fachhochschulen Oberösterreichs Gesellschafts- und wirtschaftspolitische Bedeutung einer Medizinuniversität 6) Gesundheit ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren des 21. Jahrhunderts mit einem steigenden Anteil am BIP (vgl. dazu auch die Tabelle 2.1. für die Entwicklung der öffentlichen und privaten Gesundheitsausgaben in Österreich ). 6) vgl. Positionspapier Med. Ges. OÖ, S. 3f Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 6 -

7 Tabelle 2.1.: Gesundheitsausgaben in Österreich laut System of Health Accounts (OECD) 1) , in Mio. EUR Öffentliche und Private Gesundheitsausgaben Ø / Zuwachs / Jahr Staat inkl. Sozialversicherungsträger ,83% Stationäre Gesundheitsversorgung 3) ,01% Ambulante Gesundheitsversorgung ,90% häusliche Langzeitpflege 2) , ,27% Krankentransport und Rettungsdienste ,51% Pharmazeutische Erzeugnisse und medizinische Geund Verbrauchsgüter ,13% Prävention und öffentlicher Gesundheitsdienst ,63% Verwaltung der Gesundheitsversorgung: Staat inkl. Sozialversicherungsträger ,53% Private Haushalte und Versicherungsunternehmen ,16% Stationäre Gesundheitsversorgung 3) ,15% Ambulante Gesundheitsversorgung ,53% Pharmazeutische Erzeugnisse und medizinische Geund Verbrauchsgüter ,74% Verwaltung der Gesundheitsversorgung: private Krankenversicherungen ,03% Private Organisationen ohne Erwerbszweck 4) ,08% Betriebsärztliche Leistungen ,70% Laufende Gesundheitsausgaben ,28% Investitionen ,96% Gesundheitsausgaben, insgesamt ,00% Öffentliche laufende Gesundheitsausgaben ,83% Investitionen (öffentlich) ,75% Öffentliche Gesundheitsausgaben, insgesamt ,66% Private laufende Gesundheitsausgaben ,65% Investitionen (privat) ,38% Private Gesundheitsausgaben, insgesamt ,15% Gesundheitsausgaben, insgesamt, in % des BIP 9,7 9,8 10,0 10,1 9,9 10,0 10,1 10,2 10,3 10,3 10,1 0,43% Öffentliche Gesundheitsausgaben, in % des BIP 6,9 7,4 7,5 7,7 7,5 7,5 7,6 7,7 7,8 7,9 7,7 1,07% Öffentliche Gesundheitsausgaben, in % der gesamten Gesundheitsausgaben 71,5 75,0 75,2 75,9 75,8 75,6 75,4 75,2 75,6 76,5 76,2 0,64% Private Gesundheitsausgaben, in % des BIP 2,8 2,5 2,5 2,4 2,4 2,4 2,5 2,5 2,5 2,4 2,4-1,36% Private Gesundheitsausgaben, in % der gesamten Gesundheitsausgaben 28,5 25,0 24,8 24,1 24,2 24,4 24,6 24,8 24,4 23,5 23,8-1,78% Bruttoinlandsprodukt (BIP) ,55% Öffentliche Gesundheitsausgaben ohne Ausgaben für Langzeitpflege, insgesamt ,87% Private Gesundheitsausgaben ohne Ausgaben für Langzeitpflege, insgesamt ,83% Gesundheitsausgaben ohne Ausgaben für Langzeitpflege, insgesamt ,02% Gesundheitsausgaben ohne Ausgaben für Langzeitpflege, insgesamt, in % des BIP 8,5 8,6 8,8 8,8 8,7 8,7 8,8 8,9 9,0 9,0 8,8 0,45% Quelle: STATISTIK AUSTRIA, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, eigene Berechnungen/Schätzungen, Rechnungsabschlüsse, Geschäftsberichte. Rundungsdifferenzen wurden nicht ausgeglichen. Erstellt am: ; Eigene Berechnungen, Linz, Oktober ) Die Gesundheitsausgaben laut System of Health Accounts (OECD) enthalten auch Ausgaben für Langzeitpflege. Aufgrund der unzureichenden Datenlage mussten jedoch in weiten Bereichen Schätzungen für diese Ausgabenposition herangezogen werden. 2) Öffentliche Ausgaben für häusliche Langzeitpflege enthalten auch das Bundes- und Landespflegegeld. 3) Enthalten sind auch stationäre Gesundheitsdienstleistungen in Pflegeheimen. 4) Enthalten sind die Ausgaben der POoEs für Rettungsdienste und andere Gesundheitsleistungen sowie bis inklusive 1996 auch die Ausgaben der Ordensspitäler. Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 7 -

8 Garantie für Weiterentwicklung und Sicherung höchst qualitativer Medizin für die Bevölkerung des Landes. Voraussetzung für die Erfüllung des Qualifikationsprofils des Medizinstudiums im eigenen Land. Etablierte Top-Wissenschaftler und Nachwuchswissenschaftler bleiben und kommen ins Land. Innovation und Kooperation mit der Wirtschaft und Industrie schafft Synergien und ermöglicht Fundraising und Sponsoring. Eine Medizinuniversität hat eine Umwegrentabilität, heimische Wertschöpfung, Return of Invest und sichert und schafft neue Arbeitsplätze (vgl. dazu Kapitel 4). 3. Notwendige Voraussetzungen und finanzielle Aufwendungen zur Schaffung einer Medizinischen Universität in Linz / OÖ In diesem Kapitel werden die notwendigen Voraussetzungen und Erfordernisse sowie die finanziellen Voraussetzungen zur Umsetzung des Projekts Medizinuniversität in Linz / OÖ dargestellt. Als Grundlage dafür dient wiederum das Positionspapier der Medizinischen Gesellschaft Oberösterreichs zur Errichtung einer Medizinischen Universität Oberösterreich Notwendige Voraussetzungen und Erfordernisse 7) Schaffung eines Rechtsträgers, z.b. in Form einer Universitätsstiftung oder eines Universitätsvereines oder einer GesmbH. Die Krankenhäuser müssten eine gemeinsame Plattform finden. Das oberste Leitungsgremium besteht aus einem Vorstand von z.b. 3 Personen und einem Aufsichtsrat von z.b. 12 Personen. 7) vgl. Positionspapier Med. Ges. OÖ, S. 4f Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 8 -

9 Universitätsleitung: Die Universitätsleitung obliegt dem Rektor, dem Vize-Rektor, dem Kanzler (Geschäftsführer) sowie den Dekanen (Studiendekan, Forschungsdekan, Dekan für Koordination, Dekan für Qualität). Mit Ausnahme des Geschäftsführers sind diese Funktionen ehrenamtlich möglich. Administrationspersonal: Dafür sind insgesamt ca. 20 Vollzeitäquivalente erforderlich: Controlling, Finanzen, Fundraising, Marketing, Qualitätssicherung, Evaluation, EDV, Clinical Trail Center, Facility Management. Errichtung von neuen Instituten: Vorgesehener Personalbedarf ca. 20 Vollzeitäquivalente: Pro Institut (5) 4 Personalstellen: Institut für Anatomie und Histologie, Institut für Physiologie und Pathophysiologie, Institut für Pharmakologie, Institut für Allgemeinmedizin und Epidemiologie. N.N. Oberösterreich verfügt bereits über ausreichend Erfahrung in der universitären Lehre im Rahmen der akademischen Lehrkrankenhäuser. Zwischen 50 und 60 Professoren und Dozenten sind an den Praktika beteiligt. Für eine Größenordnung von 42 Studenten pro Jahr sind zusätzliche 20 Vollzeitbeschäftigte für die Lehre erforderlich. Weiters müssen etwa 60 bis 80 Lehrpraxen in das Medizinstudium eingebaut werden. Eine wesentliche Voraussetzung stellt die Kooperation mit der naturwissenschaftlich technischen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz und den Fachhochschulen dar. Lerninhalte aus Physik, Chemie, Biochemie, Medizintechnik und Informatik sowie Biowissenschaften wären durch diese Kooperationen gewährleistet. Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 9 -

10 Global ergibt sich ein zusätzlicher Gesamtpersonalaufwand von ca. 60 Vollzeitbeschäftigten, für die Forschungslabors sind ca. 30 Drittmittelstellen realistisch. Die räumlichen Erfordernisse werden auf ca m² geschätzt und ergeben sich aus folgenden baulichen Notwendigkeiten: ca. 6 Hörsäle, ca. 4 Kursräume, 1 Seziersaal, Forschungslabors und Administration. Weiterentwicklung der vorhandenen informationstechnologischen Infrastruktur mit elektronischer Vernetzung und telemedizinischer Ausrichtung aller klinischen und wissenschaftlichen Bereiche. Erfüllung aller Kriterien, die vom österreichischen Akkreditierungsrat gefordert werden. Dazu zählen die Definition de Leitbildes, die Darlegung der Organisation, des Managements und der Planung, die Erfüllung des Qualitätsmanagements, die Offenlegung der Finanzierung, das Ausmaß der Raum- und Sachausstattung, die Erfordernisse des Personals, die Studiengänge und die Lehrveranstaltungen sowie die Darlegung des Forschungskonzeptes und der internationalen Kooperation. Als Mindestanforderungen werden zwei Studiengänge genannt. Für die Medizinuniversität Oberösterreich werden folgende zur Diskussion gestellt: Die Humanmedizin und weitere wie z.b. Gesundheitswissenschaften, z.b. Clinical Research & Clinical Trial Center, z.b. molekulare Medizin, z.b. Biotechnologie, z.b. Komplementärmedizin. Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 10 -

11 3.2. Erforderliche finanzielle Aufwendungen einer Medizinuniversität Oberösterreich 8) Es wird vorausgesetzt, dass die akademischen Lehrkrankenhäuser bzw. deren Träger sich dazu verständigen, dass vorhandene Infrastrukturen in Lehre und Forschung für die Medizinuniversität bereitgestellt werden. Einmalige Investitionsaufwendungen ergeben sich für die präklinischen und klinischen Forschungslabors, die Hörsäle, IT-Einrichtungen. Für die Schaffung dieser Infrastruktur wird in Anlehnung an vergleichbare Unternehmen ca. 10 Mio. veranschlagt. 9) Das Jahresbudget wird in Anlehnung an die PMU in Salzburg und an die Privatuniversität Witten/Herdecke auf ca. 9 Mio. geschätzt. Die Jahresausgaben für das Personal liegen dabei bei ca. 6 Mio., für die Forschung bei ca. 2 Mio. und für den Betrieb und die Infrastruktur bei 1 Mio.. Die Jahreseinnahmen ergeben sich durch eine Finanzierung vom Land OÖ und von der Stadt Linz zu 60 % sowie durch Fundraising und Auftragsforschung zu 40 %. Es gelten die Studiengebühren einer öffentlichen Universität, nicht einer privaten Universität. 8) vgl. Positionspapier Med. Ges. OÖ, S. 5f 9 ) Zur genauen Analyse ist noch eine detaillierte Kostenabschätzung notwendig (steht bis dato noch aus bzw. ist den Autoren nicht bekannt). Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 11 -

12 4. Volkswirtschaftliche Wertschöpfungsanalyse einer Medizinischen Universität in Linz / OÖ Nachdem nun in den Kapiteln 2 und 3 das Projekt Medizinische Universität in Linz / OÖ in seinen wesentlichsten Eckpfeilern vorgestellt wurde sowie einige Erfordernisse, Voraussetzungen und Vorteile angeführt werden konnten, wird nun anhand und auf Basis des verfügbaren (abgeschätzten) Datenmaterials eine volkswirtschaftliche Wertschöpfungsanalyse durchgeführt. Diese Untersuchung stellt somit die rein ökonomische Betrachtung des Projekts im Rahmen dessen Wertschöpfungsgenerierung (Stichwort: Umwegrentabilität) in den Mittelpunkt. Zunächst werden in Abschnitt 4.1. die dafür herangezogen Inputdaten mit ihren teilweise dahinter stehenden Annahmen präsentiert. Abschnitt 4.2. widmet sich danach dem theoretischen Hintergrund der induzierten Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte. Abschnitt 4.3. betrachtet weitere, notwendigerweise zu treffende ökonomische Annahmen im Rahmen der Analyse. Die Ergebnisse der volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsanalyse werden schließlich im Abschnitt 4.4. vorgestellt Inputdaten der volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsanalyse Im Abschnitt 3.2. wurden bereits die erforderlichen finanziellen Aufwendungen zur Umsetzung des Projekts dargestellt. Diese teilweise geschätzten Daten werden nun zusammengefasst, aufbereitet und um für die Untersuchung notwendige ökonomische Annahmen ergänzt. a) Einmalige Investitionsaufwendungen: 10 Mio. Infrastrukturschaffung: präklinische und klinische Forschungslabors, Hörsäle, IT-Einrichtungen. b) Ausstattung (einmalige Aufwendung): 5 Mio. (1 Mio. / Institut) Sonstiges (Möbel, Technische Geräte) Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 12 -

13 c) Jahresbudget: 9 Mio. wird in Anlehnung an die PMU in Salzburg und an die Privatuniversität Witten/Herdecke geschätzt. Die Jahresausgaben für das Personal liegen dabei bei ca. 6 Mio., für die Forschung bei ca. 2 Mio. und für den Betrieb und die Infrastruktur bei 1 Mio.. d) Personal: - Administration, Controlling, Marketing, Qualitätssicherung: 20 VZÄ - 5 neue Institute: je 5 VZÄ (= insg. 20 VZÄ) - zusätzliches Lehrpersonal: 20 VZÄ - Forschung: 30 VZÄ (in erster Linie aus Drittmitteln) Annahmen: Die vorliegende Studie geht davon aus, dass die Errichtung der Medizinischen Universität Linz / OÖ mit beginnt und ein Jahr in Anspruch nimmt. Die einmaligen Investitionsaufwendungen in Höhe von (angenommenen) 10 Mio. werden somit mit dem Jahr 2010 als wertschöpfungswirksam angesetzt. Gleiches gilt für den oben unter Punkt b) angeführten Punkt Ausstattung. Es wird des Weiteren angenommen, dass die Universität ihren vollen Betrieb mit aufnimmt. Geht man von einem gesamten Personalaufwand pro Jahr in Höhe von 6 Mio. Euro aus, kommt man nach den üblichen Abzügen auf ein Nettoeinkommen des Personals in Höhe von rund 3,4 Mio. Euro pro Jahr. Zieht man davon 9,1 Prozent durchschnittliche Sparquote ab, resultiert eine Kaufkraft (verfügbares Einkommen) von insgesamt rund 3 Mio. Euro, die pro Jahr in den Konsum fließt (ab inkl. 2011). Für die einmaligen Investitionsaufwendungen (Infrastruktur und Ausstattung) wird ein heimischer Wertschöpfungsanateil von 90 % unterstellt. Die durch das geschaffene Personal generierte Kaufkraft wird mit 90 % als heimisch wertschöpfungswirksam angesetzt. Die Jahresausgaben für Forschung werden zu 100 % heimisch wertschöpfungswirksam und die Jahresausgaben für den Betrieb und die Infrastruktur mit 80 % heimisch wertschöpfungswirksam angenommen. Des Weiteren ist hier wesentlich anzumerken, dass die Medizinische Gesellschaft für Oberösterreich einen durchaus konservativen Zugang in ihrem Positionspapier Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 13 -

14 gewählt hat und durchwegs kleinere Zahlen als etwa vergleichbare andere Projekte angesetzt hat Theoretischer Hintergrund der induzierten Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte In der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung werden - grob gesprochen - die Wertschöpfungen der Unternehmen summiert, um so die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes zu quantifizieren, die als Bruttoinlandsprodukts (BIP) definiert ist. Dabei wird unter Wertschöpfung der Nettoproduktionswert (NPW) des jeweiligen Unternehmens verstanden. Der Netto-Produktionswert ist eine Maßzahl für den Netto-Output an Waren und Dienstleistungen eines bestimmten Unternehmens. Diese Größe errechnet sich als Differenz zwischen dem Brutto-Produktionswert im Wesentlichen dem Umsatz - und den Vorleistungen. Die Wertschöpfung verteilt sich auf Personalaufwand, indirekte Steuern, Abschreibungen und den Betriebsüberschuss als Residualgröße. Die Summe aller Netto-Produktionswerte ergibt das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu Marktpreisen. Das BIP wird daher als Summe aller Lieferungen und Leistungen definiert, die im Wirtschaftsjahr gegen Entgelt für die inländische Nachfrage erstellt wurden. Das BIP berücksichtigt die gesamte Wirtschaftsleistung, die im Inland erbracht wurde, ohne Berücksichtigung der Nationalität des Produzenten bzw. des Unternehmers. Die volkswirtschaftlichen Effekte, die durch die betriebliche Tätigkeit ausgelöst werden, resultieren aus dem Faktum, dass Wertschöpfungseffekte nicht nur direkt in der jeweiligen Branche erwirtschaftet werden, sondern durch die Nachfrage nach Vorleistungen in den Zulieferbetrieben wiederum Wertschöpfung generiert wird. Diese Verflechtungen werden als "Wertschöpfungsketten" bezeichnet, die als Multiplikatoreffekt quantifiziert werden. Die Wertschöpfungsketten lassen sich in folgende Effekte untergliedern: 1. Direkte Effekte: Diese umfassen den direkten Beitrag der einzelnen Unternehmen zur inländischen Wertschöpfung. 2. Indirekte bzw. induzierte Effekte: Diese entstehen durch die Vorleistungsbeziehungen zwischen den Unternehmen: Die induzierten Effekte Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 14 -

15 entstehen aus den Konsum- und Investitionseffekten, die aus den direkten und indirekten Effekten resultieren. Im Produktionsprozess werden Einkommen geschaffen, die wieder teilweise verausgabt werden. Ebenso werden durch die Nachfrage Investitionsanreize induziert, die wiederum nachfragewirksam werden. Im Simulationsmodell werden die indirekten und die induzierten Effekte simultan berechnet, sodass diese beiden Effekte unter dem Begriff "indirekte/induzierte Effekte" zusammengefasst sind. Mit dem Leistungserstellungsprozess sind folglich auch Beschäftigungseffekte verbunden. Die Nachfrage nach Vorleistung, die Konsum- und Investitionsnachfrage induziert Produktionsprozesse, in denen Arbeitskräfte eingesetzt werden. Der direkte Beschäftigungseffekt umfasst dabei die Zahl der Beschäftigten in den untersuchten Betrieben. Der errechnete Beschäftigungseffekt umfasst die indirekten Beschäftigungseffekte aus den Vorleistungsbeziehungen und die induzierte Beschäftigung aus der Konsum- und der Investitionsnachfrage. In den Appendices 1 und 2 zu dieser Studie wird das hier verwendete ökonometrisch geschätzte Simulationsmodell kurz in seiner Struktur und Leistungsfähigkeit beschrieben Ökonomische Annahmen zur volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsanalyse Gegenstand: Gegenstand der volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsanalyse sind alle im Rahmen der Errichtung und des Betriebes der Medizinischen Universität Linz / OÖ anfallenden Kosten und Aufwendungen. Zeitliche Abgrenzung: Die Simulationen der gesamten volkswirtschaftlichen Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte erstrecken sich in dieser Studie annahmegemäß bis zum Jahr Die einmaligen Investitionsaufwendungen sowie der Posten Ausstattung werden mit dem Jahr 2010 als wertschöpfungswirksam angesetzt. Die finanziellen Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 15 -

16 Aufwendungen (Forschung, Personal, Betrieb) beginnen annahmegemäß mit zu greifen. Einschleifwirkung: Es wird folgende Annahme der Einschleifwirkung auf die induzierte sekundäre Wertschöpfung getroffen: - 60 Prozent im 1. Jahr - 30 Prozent im 2. Jahr - 10 Prozent im 3. Jahr Mit anderen Worten bedeutet dies, dass 60 Prozent der wertschöpfungswirksamen Aufwendungen eines Jahres im selben Jahr noch wertschöpfungswirksam werden, während 30 bzw. 10 Prozent des Basisjahres im zweiten bzw. dritten Jahr einen sekundären Wertschöpfungsbeitrag leisten. Heimische Wertschöpfungswirksamkeit In dieser Studie wird des Weiteren davon ausgegangen, dass der Anteil der heimischen Wertschöpfung an der gesamten induzierten Wertschöpfung - bei den einmaligen Investitionsaufwendungen (Infrastruktur und Ausstattung) 90 % - bei der durch das geschaffene Personal generierten Kaufkraft 90 %, - bei den Forschungsausgaben 100 % und - bei den Jahresausgaben für den Betrieb und die Infrastruktur 80 % beträgt. Bis zum Ende des Betrachtungszeitraums werden im Rahmen dieser Studie annahmegemäß keine weiteren Ausstattungskosten zugelassen Ergebnisse der volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsanalyse Mit Hilfe des ökonometrisch geschätzten Simulationsmodells für OÖ. sowie unter Berücksichtigung der zuvor getroffen ökonomischen Annahmen können die Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 16 -

17 aggregierten Ergebnisse der volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsanalyse in den nachstehenden Tabelle 4.1. und 4.2. bzw. in der Figur 4.1. dargestellt werden. Tabelle 4.1. zeigt die Ermittlung des gesamten primären Wertschöpfungsbeitrages auf Basis der unter den Abschnitten 4.1. und 4.3. getroffenen Angaben, Annahmen und Daten. Der so ermittelte und relevante primäre gesamte Wertschöpfungsbeitrag beläuft sich im Durchschnitt der Periode 2010 bis 2015 auf rund 6,2 Mio. pro Jahr bzw. über den gesamten angenommenen Betrachtungszeitraum auf rund 37 Mio.. Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 17 -

18 Tabelle 4.1.: Ermittlung des gesamten primären Wertschöpfungsbeitrages der Medizinischen Universität Linz / OÖ unter Berücksichtigung der Annahmen der Einschleifwirkung und des jeweiligen heimischen Wertschöpfungsanteils Einmalige Investitionen (Infrastruktur und Ausstattung) Generierte Kaufkraft (Personalkonsum) Forschung Infrastruktur und Betrieb Summe (= gesamter primärer Wertschöpfungsbeitrag) ,1 8, ,05 1,458 1,2 0,48 7, ,35 0,729 1,458 0,6 1,2 0,24 0,48 6, ,243 0,729 1,458 0,2 0,6 1,2 0,08 0,24 0,48 5, ,243 0,729 1,458 0,2 0,6 1,2 0,08 0,24 0,48 5, ,243 0,729 1,458 0,2 0,6 1,2 0,08 0,24 0,48 5,23 Summe Durchschnitt / Jahr ,50 2,43 2,43 2,43 2,19 1,46 2,00 2,00 2,00 1,80 1,20 0,80 0,80 0,80 0,72 0,48 37,04 4,50 0,81 0,81 0,81 1,09 1,46 0,67 0,67 0,67 0,90 1,20 0,27 0,27 0,27 0,36 0,48 6,17 Quelle: Eigene Annahmen und Berechnungen, Linz, Oktober 2008 Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 18 -

19 Im Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2015 kann durch die die Errichtung und durch den Betrieb einer Medizinischen Universität in Linz / OÖ ein zusätzlicher regionaler Effekt auf das oö. BIP in Höhe von rund 7 Mio., ein zusätzlicher Effekt auf das regionale Masseneinkommen in Höhe von rund 5 Mio. sowie ein durchschnittlicher Beschäftigungseffekt in Höhe von knapp 65 zusätzlich geschaffenen und/oder gesicherten Arbeitsplätzen pro Jahr generiert werden. Aggregiert über die Periode beläuft sich der gesamte zusätzliche BIP-Effekt auf rund 42,3 Mio., der Effekt auf das regionale Volkseinkommen nimmt insgesamt einen Wert von knapp 30,1 Mio. an und es werden in diesem Zeitraum knapp 380 Arbeitsplätze zusätzlich geschaffen und/oder gesichert. In den ersten drei Jahren des angenommenen Betrachtungszeitraums sind vor allem die einmaligen Investitionen (Infrastruktur, Ausstattung) schlagend. Als Input unberücksichtigt blieb im Rahmen dieser Analyse, wie viele von den derzeit oder zukünftig Medizinstudierenden aus Oberösterreich auch in Oberösterreich Medizin studieren würden, bzw. wie viele Nicht-Oberösterreicher/innen ihr Medizinstudium in Linz / OÖ absolvieren würden. Die nicht-abwandernde bzw. die zuwandernde regionale Kaufkraft dieser Studenten und Studentinnen wurde nicht abgeschätzt. Tabelle 4.2.: Ergebnisse der volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsanalyse; Gesamte Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte auf Basis der Errichtung und des Betriebes einer Medizinischen Universität in Linz / OÖ; Jahr Gesamter primärer Wertschöpfungsbeitrag in Euro Volkswirtschaftliche Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte dargestellt am/an regionalen BIP 1) Oberösterreich in Euro regionalen Volkseinkommen 1) Oberösterreich in Euro regionaler Beschäftigung 2) Oberösterreich in Personen ,1 9,26 6, ,19 8,22 5, ,06 6,93 4, ,23 5,98 4, ,23 5,98 4, ,23 5,98 4,25 53 Summe Durchschnitt / Jahr ,04 42,34 30, ,17 7,05 5, ) Zuwachs im Vergleich zum Basisszenario (Basisszenario = keine Errichtung einer Medizinischen Universität in Linz / OÖ) 2) Zusätzlich geschaffene und/oder gesicherte Arbeitsplätze Rundungsdifferenzen möglich Quelle: Eigene Berechnungen, Linz, Oktober 2008 Schneider, F., Holzberger, M. - Seite 19 -

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

Ökostrom und seine Volkswirtschaftliche Bedeutung für Österreich und Oberösterreich. Kurzfassung

Ökostrom und seine Volkswirtschaftliche Bedeutung für Österreich und Oberösterreich. Kurzfassung Ökostrom und seine Volkswirtschaftliche Bedeutung für Österreich und Kurzfassung von o. Univ.Prof. Dr. DDr. h.c. Friedrich Schneider *) Mag. Michael Holzberger **) Mag. Jürgen Wegmayr ***) *) Ordentlicher

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK)

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) In der öffentlichen Diskussion wurde bisher Gesundheit vorwiegend als Kostenfaktor wahrgenommen, und auch in den Rechenwerken der

Mehr

1.4 Wirtschaftsfaktor Therme Meran: Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Therme Meran von 2006 bis 2014

1.4 Wirtschaftsfaktor Therme Meran: Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Therme Meran von 2006 bis 2014 1.4 Wirtschaftsfaktor Therme Meran: Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Therme Meran von 2006 bis 2014 Ins wurden in den vergangenen neun Jahren 302,7 Mio. Euro an wertschöpfungsrelevantem Aufwand aus

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Silvia Macek, Michael Nagy, Evelyn Walter Projektverantwortung: Werner Clement Wien, 9. Oktober 2000 Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Die bauliche Erweiterung des Palais Kaufmännischer Verein: Kosten und Nutzen

Die bauliche Erweiterung des Palais Kaufmännischer Verein: Kosten und Nutzen Die bauliche Erweiterung des Palais Kaufmännischer Verein: Kosten und Nutzen Der Zubau und seine betriebswirtschaftlichen Effekte: In der Generalversammlung des Kaufmännischen Verein (KV) im Dezember 2006

Mehr

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Mag. Wolfgang SCHNECKENREITHER Vize-Präsident Zentralverband Spedition & Logistik WKOÖ Fachgruppenobmann-Stv. Geschäftsführer

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck)

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck) 4 Primäre und Sekundäre Einkommensverteilung 4.1 Primäre Einkommensverteilung Koordinierungsland: Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch

Mehr

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR)

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 1 LERNZIELE KAPITEL 3: 1. Welches sind die Methoden der VGR? 2. Welche wichtigen volkswirtschaftlichen Kenngrößen gibt es? 3. Welche Dinge

Mehr

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte EconRES Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen Volkswirtschaftliche Effekte Robert Tichler Sebastian Goers Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität

Mehr

wirkungsorientierten Folgenabschätzung (WFA-GV), BGBl. II Nr. xxx/2012 sind. Dabei ist zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Maßnahmen zu

wirkungsorientierten Folgenabschätzung (WFA-GV), BGBl. II Nr. xxx/2012 sind. Dabei ist zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Maßnahmen zu E n t wurf Verordnung der Bundesministerin für Finanzen und des Bundesministers für Wirtschaft, Familie und Jugend über die Abschätzung der gesamtwirtschaftlichen Aspekte wirtschaftspolitischer Auswirkungen

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Unternehmen Haushalte Faktorleistungen Einkommen (Y) Vermögensänderung I n S Annahmen:

Mehr

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer.

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultat für Wirtschaftswissenschaft Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Gruppe A Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiensang:

Mehr

Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009

Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009 Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009 Input-Output-Rechnung des Statistischen Bundesamtes: Tabellen, Integration in die Inlandsproduktsberechnung und Analysen Statistisches Bundesamt, III C

Mehr

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Eine Studie von und im Auftrag von Interpharma Michael Grass, Geschäftsleitung Medienkonferenz Bern, 24.11.2015 Studiendesign Michael Grass

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Prof. Dr. Marko Köthenbürger 16. Juni 2015 Aufbau Einleitung Wirtschaftliche Relevanz Gesundheitswesen Schweiz Ausgabenanteil am Bruttoinlandprodukt

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

Bruttoproduktionswert (BPW) = Nettoproduktionswert (NPW)

Bruttoproduktionswert (BPW) = Nettoproduktionswert (NPW) DIE INLANDSRECHNUNG (güterorientierte Messung) Der Erlös ist der Marktwert der verkauften Güter. Er wird berechnet indem man die Verkaufsmenge mit dem Verkaufswert multipliziert. Der Bruttoproduktionswert

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 11: Gesundheitsleistungen der Gemeinden

Inhaltsverzeichnis: Schema 11: Gesundheitsleistungen der Gemeinden Inhaltsverzeichnis: Schema 11: Gesundheitsleistungen der Gemeinden 3.11.1. Gesundheitsleistungen der Gemeinden Ausgaben 3.11.2. Gesundheitsleistungen der Gemeinden Finanzierung 3.11.3. Gesundheitsleistungen

Mehr

Kapitel I: Makroökonomische Probleme und Theorien

Kapitel I: Makroökonomische Probleme und Theorien 1 Kapitel I: Makroökonomische Probleme und Theorien 1. Zentrale Fragen der Makroökonomie 1.1 Abgrenzung zur Mikroökonomie 1.2 Makrotheorie als Grundlage der Stabilitätspolitik 2. Ökonomische Modelle und

Mehr

Presseinformation. Pressekonferenz Machbarkeitsstudie zur Errichtung der Medizinischen Universität Linz OÖ

Presseinformation. Pressekonferenz Machbarkeitsstudie zur Errichtung der Medizinischen Universität Linz OÖ Zukunftsgerichtete Gesundheitspolitik sichert nicht nur einen der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren des 21. Jahrhunderts, sondern auch den Anspruch der Bürgerinnen und Bürger auf breite allgemeine und fachärztliche

Mehr

Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030

Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030 Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030 Ausgewählte Ergebnisse der Studie sowie Informationen zur kommunalen Wertschöpfung Chancen, Aufgaben und

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Warum wächst die Wirtschaft?

Warum wächst die Wirtschaft? Warum wächst die Wirtschaft? Martin Stürmer Honors-Seminar: Wachstum und Ressourcen Universität Bonn, 3. Mai 2014 Vorlesung auf einer Seite Die Weltwirtschaft wächst exponentiell Sie wächst aufgrund von:

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft? Thema Dokumentart Makroökonomie: Wachstumstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential

Mehr

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Januar 2009 Prof. Dr. Lothar Hübl Dipl.-Phys. (ETH) Joey Schaffner Dr. Ulla Hohls-Hübl Grundsätzliche

Mehr

Grundkurs VWL. Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates. Artur Tarassow. Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie

Grundkurs VWL. Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates. Artur Tarassow. Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Grundkurs VWL Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates Artur Tarassow Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Artur.Tarassow@wiso.uni-hamburg.de 1 / 30 Outline Die Selbstheilungskräfte

Mehr

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Kurzfassung IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Österreichische Hoteliervereinigung Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

Mehr

Nachwuchsmangel in der Medizin

Nachwuchsmangel in der Medizin Nachwuchsmangel in der Medizin Dr. med. Dirk Michael Forner Facharzt für allgemeine Chirurgie, gynäkologische Onkologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärzteschwämme Ärztemangel Facharztmangel Hausarztmangel

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach

Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach W. Koller (IWI) and R. Stehrer (wiiw) Präsentation am 7. FIW Workshop Ausländische Direktinvestitionen. 16. Oktober 2008 FIW workshop: 16. Oktober 2008

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Technische Universitäten in Österreich Leistungen und Perspektiven

Technische Universitäten in Österreich Leistungen und Perspektiven Technische Universitäten in Österreich Leistungen und Perspektiven Pressegespräch der TU Austria 11. Februar 2013 WERTSCHÖPFUNG AUS WISSEN Forschung und Entwicklung als Investition einbeziehen BIP-Niveaueffekte

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

27 Wirtschaftskreislauf

27 Wirtschaftskreislauf GRUNDLAGEN WIRTSCHAFT 27 Wirtschaftskreislauf Diagramme Konten Gleichungen 27 Kreislauf 1 Prof. Dr. Friedrich Wilke 2015.04 Agenda 1. Kreislaufvorstellungen 2. Darstellungsprinzipien 3. Elementarer Wirtschaftskreislauf

Mehr

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen der berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung. berlin köln 12 07 2012 Empfehlungen

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Jonas Schreyögg Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland

Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland Präsentation Dieter Elixmann Ralf G. Schäfer April 2010 0 Einleitung Ziel der Präsentation Erhöhung der Transparenz hinsichtlich

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen -

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - FÖS-Jahrekonferenz Postwachstumsgesellschaft konkret 15. März 2013 / Landesvertretung Baden-Württemberg

Mehr

ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN

ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN 2007 Juni 2007 Vorwort VORWORT Statistische Daten und Fakten sind eine unerlässliche Voraussetzung für weitreichende industriepolitische Dispositionen. Das vorliegende

Mehr

Social Return on Investment (SROI)

Social Return on Investment (SROI) Soziale Dienstleistung und volkswirtschaftliche Wertschöpfung Social Return on Investment (SROI) Münster 6. November 2013 Lutz Gmel Tel. 0209 7004-350 l.gmel@sozialwerk-st-georg.de Bevollmächtigter des

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!!

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Wintersemester 2011/12 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 27.01.2012 Uhrzeit: 9.00 11.00 h Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Statistisches Bundesamt Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Ausgewählte Ergebnisse für:, Wirtschafts- und Buchprüfung und Steuerberatung;, Unternehmens- und Public-Relations-Beratung 26 Erscheinungsfolge:

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

RWE Power AG Wirtschaftliche Impulse durch BoAplusp

RWE Power AG Wirtschaftliche Impulse durch BoAplusp RWE Power AG Wirtschaftliche Impulse durch BoAplusp Dipl.-Ing. Thomas Körber Leiter Standortentwicklung Braunkohle Dialog mit Mittelstand und Handwerk im Kreis Düren am 6. November 2012 SEITE 43 Kraftwerksprojekte

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche one voice for ICT Datenaufbereitung: Econlab GmbH Gegründet 2012 Volks- & Raumwissenschaftliche

Mehr

Zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft

Zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Klaus-Dirk Henke 1. Vorliegende Berechnungen 1. Die Eckwerte zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft sind in der gesundheitspolitischen

Mehr

Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft

Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft ISSN 1867-7290 Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft von Prof. Dr. Bernd Meyer gws D Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbh Heinrichstr. 30-49080 Osnabrück

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz Studie im Auftrag von H+, Die Spitäler der Schweiz Basel, August 2007 Thomas Schoder, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Branchenstudien

Mehr

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang Die Wirtschaft Bedürfnisse Menschen haben Bedürfnisse.. das Bedürfnis zu Essen. das Bedürfnis auf die Toilette zu gehen. das Bedürfnis sich

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I

Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I Makro I/Vorlesung Nr. 2 1 MAKRO I: Vorlesung Nr. 2 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesung 2. Stylisierte Fakten des wirtschaftlichen Wachstums 3.

Mehr

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE- UND REGIONALPOLITIK DER JOANNEUM RESEARCH FORSCHUNGSGESMBH BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Treiber einer dezentralen Energiewende ausgewählte Studienergebnisse und allgemeine Aspekte Zwischen Akzeptanz und Widerstand Energiewende

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Die Volkswirtschaft Volkswirtschaftslehre: Sie untersucht, a) wie ein Volk seine knappen Produktionsmittel (Boden, Arbeit, Kapital) verwendet, um Sachgüter und Dienstleistungen herzustellen und b) wie

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr