Lagebericht des Vorstandes 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lagebericht des Vorstandes 2014"

Transkript

1 Lagebericht des Vorstandes Allgemeine wohnungswirtschaftliche Bemerkungen Dank der anhaltenden Zuwanderung aus dem Ausland gewinnt Nordrhein-Westfalen erneut an Bevölkerung, im Saldo allerdings nur die Region Aachen und Münster und insbesondere die Rheinschiene. Dies kann dem Wohnungsmarktbericht NRW 2014 der NRW.Bank entnommen werden. Wie bereits seit einigen Jahren verteilen sich die Bevölkerungszuwächse nicht gleichmäßig über das Land. Lediglich die Arbeitsplatzzentren Düsseldorf, Köln, Münster und Aachen können neben einzelnen Gemeinden im ländlichen Raum noch Bevölkerungszuwächse verzeichnen. Hiervon profitiert auch die Stadt Erftstadt. Die Nachfrage nach Wohnungen ist gestiegen, die Wohnungsinteressenten müssen Wartezeiten in Kauf nehmen. Die Nachfrage nach Wohnungen wird aber auch durch den demographischen Wandel, wie abnehmende Geburtszahlen und Alterung der Gesellschaft, beeinflusst. Aktuell leben nach der Landesstatistik rd Menschen in der Stadt Erftstadt. Der Anteil 65- bis 79-jähriger beträgt 17,2% und der Anteil ab 80-jährige 5,4% wird die Einwohnerzahl auf geschätzt, somit 1,9% weniger. Langfristig sind nicht mehr große Wohnungen, sondern eher mittelgroße und kleine Wohnungen gefragt. Lt. dem Wohnungsmarktbericht NRW 2014 sind die Bestandsmieten in den bekannten nachfragestarken Regionen gestiegen, allerdings deutlich schwächer als die Neubaumieten. Die mittlere Angebotsmiete bei einer Wiedervermietung liegt im Rhein- Erft-Kreis bei 6,50 bis über 7,00 pro m² kalt. Die Durchschnittsmiete aller Wohnungen unserer Genossenschaft beträgt am Jahresende 5,47. Größter Preistreiber bei den Wohnkosten sind weiterhin eindeutig die Energiepreise. Die Verbraucherpreise für Gas, Heizöl und andere Haushaltsenergie sind seit dem Jahr 2000 um 110% gestiegen, während die Nettokaltmieten bundesweit im 1

2 vorgenannten Zeitraum nur um 18% gestiegen sind. Was tun gegen steigende Nebenkosten? Steigende Nebenkosten belasten unsere Wohnungsnutzer. Deswegen ist dies ein strategisch wichtiges Thema. So wurden u.a. bestehende Rahmenverträge in Bezug auf Gaslieferung mit der Gasversorgungsgesellschaft Rhein-Erft mbh zu guten Konditionen fortgeschrieben. Das vereinbarte Gasbezugsmodell sichert eine günstige Belieferung für die Gaszentralheizungsanlagen in unseren Häusern. Die abzurechnenden Gasverbrauchskosten (zum Teil einschließlich Warmwasserversorgung) betragen in 2014 im Schnitt nur 0,51/m²/Wohn- bzw. Nutzfläche. Für den Allgemeinstrombezug wurde zum ein neuer Stromliefervertrag für die Dauer von drei Jahren abgeschlossen. Vorher erfolgte diesbezüglich eine Ausschreibung, an welcher sich sieben große Stromlieferanten beteiligten. Der Netto- Energiepreis konnte dadurch um knapp 50% reduziert werden. Heizungsarten wurden umgestellt, z.b. Einbau von Gaszentralheizungsanlagen, unterstützt durch regenerative Energien und verbesserter Haustechnik, statt der bisherigen Nachtstromspeicheröfen. So wird eine erhebliche Effizienzsteigerung und geringere Umweltbelastung erreicht. Nicht zuletzt trägt die Anbringung von Wärmedämmverbundsystemen an Fassaden sowie Dämmarbeiten an Kellerdecken und Speicherböden erheblich zu einem geringeren Energieverbrauch bei. Diese Maßnahmen werden seit vielen Jahren sukzessiv vom Bauverein Erftstadt durchgeführt. 2. Geschäftsentwicklung Wie in den vergangenen Berichtsjahren erwirtschaftete der Bauverein Erftstadt eg in 2014 einen Jahresüberschuss, diesmal in Höhe von 285 T (Vorjahr 411 T ). Grundlage bleibt auch weiterhin eine maßnahmenbedingte Fortentwicklung der Erträge, damit auch leicht zunehmende Aufwendungen, wie z.b. umfangreiche sowie außerplanmäßige Instandhaltungsmaßnahmen, jederzeit aufgefangen werden können. 2

3 2.1 Unbebaute Grundstücke Die Gesamtfläche der unbebauten Grundstücke beträgt per Jahresultimo unverändert m², davon m² Bauland. Das unbebaute Grundstück in Erftstadt-Erp, m² groß, steht momentan zum Verkauf an. Das Grundstück wird parzelliert und an Interessenten verkauft, welche dort Ein- bzw. Zweifamilienhäuser errichten möchten. Das in 1977 erworbene Grundstück sollte zunächst mit Mehrfamilienhäusern bebaut werden. Da sich die Genossenschaft jedoch im Laufe der Jahre insbesondere auf die Ortsteile Liblar, Köttingen, Kierdorf und Lechenich konzentrierte, beschlossen die Gremien des Bauvereins das Grundstück zu veräußern und die hierdurch zu erzielenden Erträge bzw. liquiden Mittel für Neubaumaßnahmen in Liblar zu verwenden. 2.2 Bestandserhaltung/Modernisierung und Instandhaltung Modernisierung Auch im Geschäftsjahr 2014 lag der Schwerpunkt auf der nachhaltigen Verbesserung und umfangreichen Pflege des Bestandes der Genossenschaft. Es erfolgten wiederum energetische Objektsanierungen zur Wertverbesserung und Energieeinsparung. Die Häuser In den Vierwinden in Köttingen, insgesamt 8 Wohneinheiten, erhielten neue wärmegedämmte Fassaden und neue großzügige Balkone. Die Dächer wurden erneuert und entsprechend gedämmt. Ferner wurden die Kellerdecken gedämmt, die Fenster nachgerüstet sowie neue Treppenhausfenster und Haustüranlagen eingebaut. 3

4 Objektansicht In den Vierwinden Vorderansicht- 4

5 Objektansicht In den Vierwinden Rückansicht- Die Gesamtkosten für die wertverbessernden Maßnahmen einschl. der eigenen Verwaltungs- und Architektenleistungen belaufen sich auf rd ,--. Das Achtfamilienhaus in der Ludwigstraße 20 in Liblar wurde in 2014 ebenfalls energetisch im Hinblick auf Dach, Fassade und Kellerdecken etc. aufgerüstet. Die vorhandenen Nachtstromspeicheröfen wurden ausgebaut und eine moderne Gaszentralheizung einschl. zentraler Warmwasserversorgung installiert. Die Gasheizung wird durch eine Luftwärmepumpe unterstützt. Das Haus wurde darüber hinaus aufgestockt und es entstanden drei neue, moderne Zwei-Zimmer-Wohnungen von je ca. 52 m², die per vermietet wurden zu einem Mietpreis von 7,50 /m² Wohnfläche zuzüglich Nebenkosten. Die Gesamtkosten für Wertverbesserung und Ausbau beliefen sich einschl. der eigenen Architekten- und Verwaltungsleistungen auf rd ,--. 5

6 Objektansicht Ludwigstraße 20 -Vorderansicht- 6

7 Objektansicht Ludwigstraße 20 -Rückansicht- In der Karolingerstraße in Bliesheim wurde die asphaltierte Fläche vor dem Haus Nr. 30 neu gestaltet und 7 PKW Stellplätze sowie ein zentraler Müllcontainerplatz für die anliegenden drei Mehrfamilienhäuser errichtet. Die Kosten betrugen rd ,--. 7

8 Der Altbau Ludwigstraße 8 in Liblar wurde im November 2014 veräußert. Nachdem die Wohnung und auch die Gewerbeeinheit frei geworden sind, wären umfangreiche Investitionen notwendig geworden, bevor eine Weitervermietung hätte erfolgen können. Die dann erforderliche Miete hätte nicht erzielt werden können, sodass aus wirtschaftlichem Grund der Verkauf des Hauses beschlossen wurde. Durch die vorerwähnten Zu- und Abgänge beträgt der Häuser- und Wohnungsbestand per = 828 Wohneinheiten, 133 Häuser, 1 Geschäftshaus und 14 gewerbliche Einheiten, ferner 578 Garagen und PKW-Stellplätze. Die gesamte Wohn- und Nutzfläche beträgt zum Jahresende ,13 m². Instandhaltung/Instandsetzung Das Aufwandsvolumen für Instandhaltung und Instandsetzung beträgt in 2014 rd T und damit 20,86 /pro m² Wohn- und Nutzfläche (Vorjahr 21,46). Auf größere Instandhaltungsmaßnahmen entfielen: - rd. 162 T als begleitende Instandhaltung der wertverbessernden Maßnahme In den Vierwinden in Köttingen -im Zuge dieser Maßnahme wurden die alten Heizkessel durch neue Heizkessel mit Brennwerttechnik ersetzt, Kosten rd , ferner rd. 106 T als begleitende Maßnahmen am Objekt Ludwigstraße 20 in Liblar - rd. 34 T für den Einbau neuer isolierverglaster Kunststofffenster in dem Mehrfamilienhaus Im Spürkergarten 38/40 - rd. 30 T für Begrünung der Dächer von Garagen im Garagenhof Otto-Wels- Straße 7-13 in Köttingen und - rd. 24 T für die Anbringung von Sonnenschutz an Fenstern der Dachgeschosswohnungen in der Hubert-Rüttger-Straße in Köttingen. Für die laufende Instandhaltung fielen im Geschäftsjahr 2014 rd. 497 T an. 8

9 Für das Beheben von Wasser- und Sturmschäden, die von der Gebäudeversicherung erstatten wurden, entstanden Kosten in Höhe von rd. 26 T. 12 Wohnungen wurden im Zuge von Mieterwechseln einzeln modernisiert, u.a. Erneuerung von Bädern, Versorgungsleitungen und Bodenbelägen, Gesamtkosten rd. 188 T. 2.3 Mietentwicklung Grundsätzlich erfreut sich die Genossenschaft über ein reges Interesse an ihren neu zu vermietenden Wohnungen. Das liegt neben dem allgemeinen Nachfrageüberhang in Erftstadt auch an den Wohnlagen sowie der kontinuierlichen Pflege unseres Bestandes. Den allgemein steigenden Ansprüchen der Mietinteressenten und unseren Mitgliedern wird entsprochen. Auch der gute Mix an Wohnungen unterstützt die gute Vermietbarkeit. Dies wird durch einen geringen Leerstand bestätigt. Im Berichtszeitraum betragen die Erlösschmälerungen rd. 60 T, wovon rd. 12 T maßnahmebedingt und rd. 19 T auf leerstehende Gewerbeeinheiten entfallen. Die durchschnittliche Miete für die Wohnungen im öffentlich geförderten Bereich beträgt zum Jahresende ,15 /m²/mtl. (Vorjahr 5,05 ) und für den freifinanzierten Bereich 5,76 /m²/mtl. (Vorjahr 5,62 ). Faire Mieten, sicheres Wohnen, flexible Angebote. Die Wohnungsbau-Genossenschaften. Finde dein Zuhause. Bei Neuvermietungen werden die freigewordenen Wohnungen an die Werte des für die Stadt Erftstadt jeweils gültigen Mietspiegels (Aktueller Stand: ) angepasst. Die Vorauszahlungen für Heiz- und Betriebskosten werden jährlich anhand der tatsächlich angefallenen und abgerechneten Kosten angeglichen. Die Anzahl der Mieterwechsel bewegte sich im Rahmen des Vorjahres, 10,3 % Fluktuation bzw. 85 Mieterwechsel. Kündigungsgründe waren: 9

10 Wohnungstausch innerhalb der Genossenschaft 12 Erwerb von Eigentum 10 familiäre Gründe (Trennung, Zusammenzug) 18 Gründe in der Wohnung (zu groß oder zu klein) 6 Tod von Mietern 8 berufliche Gründe 11 Umzug in Pflege- bzw. Altersheim 7 Sonstige diverse Gründe 10 Drei Mietern wurde fristlos gekündigt und/oder eine Räumung erwirkt. Die Zahl der Wohnungskündigungen entwickelte sich in den vergangenen Jahren wie folgt: Wohnungskündigungen Geschäftsergebnis Bei Gesamterträgen von T und Gesamtaufwendungen von T (inkl. Steuern) ergibt sich ein Betriebsergebnis von 285 T (Vorjahr 411 T ). Nach Einstellung von ,-- in die gesetzliche Rücklage und ,60 in die anderen Ergebnisrücklagen verbleibt ein Bilanzgewinn von ,89 (Vorjahr ,03 ) zur Ausschüttung der Bruttodividende von 4 % auf das dividendenberechtigte Geschäftsguthaben per Die Nettomieteinnahmen (Sollmieten ohne Erlösschmälerungen) betragen in 2014 insgesamt T (Vorjahr T ) und ergeben somit eine Steigerung von 2,16 %. 10

11 Die Erhöhung basiert auf! modernisierungsbedingte Mietanpassungen! durchgeführte Mieterhöhungen bei öffentlich geförderten Wohnungen aufgrund Änderung der Sätze für Instandhaltung in der II. Berechnungsverordnung und! die ganzjährige Auswirkung von Mietanpassungen in Insgesamt betragen die Umsatzerlöse rd T (Vorjahr T ) einschließlich der abgerechneten Heiz- und Betriebskosten und unter Berücksichtigung der Erlösschmälerungen von rd. 60 T Umsatzerlöse Die Mietausfälle belaufen sich in 2014 auf rd ,-- (Vorjahr 4.750,-- ) und sind aufgrund eines aktiven Mahnwesens gering. Die Ertragsausfälle, einschließlich der Leerstände, betragen im Geschäftsjahr rd. 64 T bzw. 1,28 % der Sollmieten einschl. Umlagen (Vorjahr 1,42%). 2.5 Finanzielle Leistungsindikatoren 11

12 Die für die Genossenschaft bedeutsamen finanziellen Leistungsindikatoren stellen sich im Vergleich zu den Vorjahren wie folgt dar: Eigenkapitalquote % 30,7 30,7 30,5 30,6 29,5 29,6 Eigenkapitalrentabilität % 2,5 3,7 2,9 3,7 2,5 3,7 Cashflow T Instandhaltungskosten (Fremdkosten) /m² 20,86 21,46 21,96 20,92 20,08 20,81 Fluktuationsquote % 10,3 10,7 10 9,2 12,5 12,3 Leerstandsquote % 1,2 1,31 1,73 1,63 2,29 2,18 - davon Maßnahmen bedingt % 0,2 0,2 0,2 0,1 0,13 0,2 - davon Gewerbeeinheit % 0,4 0,5 0,6 0,2 0,3 0,43 3. Darstellung der Lage 3.1 Ertragslage Die Genossenschaft konnte unverändert an die positiven Geschäftsergebnisse der Vorjahre anschließen (siehe Tabelle) und erzielte im Geschäftsjahr 2014 einen Jahresüberschuss von rd. 285 T Jahresüberschuss Das Ergebnis wurde im Wesentlichen im Hausbewirtschaftungsbereich erzielt. Die Ertragslage ist gesichert. 12

13 Die positiven Jahresergebnisse werden für die kontinuierliche Verbesserung des eigenen Immobilienbestandes, insbesondere für energiesparende Maßnahmen, verwendet. Der in diesem Geschäftsjahr letztmalig ausgewiesene außerordentliche Aufwand in Höhe von rd. 42 T resultiert -wie im Vorjahr- aus einer in 2010 gesetzlich vorgeschriebenen Bewertungsanpassung der Pensionsrückstellung (BilMoG). Die Ertragslage wird auch zukünftig maßgeblich durch das Hausbewirtschaftungsergebnis bestimmt und wird durch Instandhaltungskosten, die mit rd T im Wirtschaftsplan 2015 kalkuliert sind, beeinflusst. Kontinuierliche verantwortungsvolle Mietanpassungen in Verbindung mit Wertverbesserungen des Wohnungsbestandes bleiben die Grundlage für eine langfristig gesunde Unternehmensstruktur. 3.2 Vermögens- und Finanzlage Die Bilanzsumme erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 865 T auf rd T. Die Erhöhung ergibt sich überwiegend bei dem Anlagevermögen aufgrund Zugänge durch Aktivierungen. Per Jahresultimo waren die langfristig angelegten Vermögenswerte, insbesondere die Sachanlagen, bis auf 111 T, durch Eigenkapital, langfristige Rückstellungen und langfristig zur Verfügung stehendes Fremdkapital gedeckt. Darüber hinaus stehen kurzfristige Dispositionskredite zur Verfügung. Das langfristige Eigenkapital hat sich gegenüber dem Vorjahr um rd. 271 T auf T erhöht. Dies bedeutet eine Eigenkapitalquote, bezogen auf das Gesamtkapital und gegenüber dem Vorjahr, von unverändert 30,7 %. Die Vermögens- und Finanzlage ist geordnet. Die Genossenschaft war jederzeit zahlungsfähig. 3.3 Nachtragsbericht 13

14 Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des Geschäftsjahres eingetreten sind, haben sich bis zum Zeitpunkt der Lageberichterstattung nicht ergeben. 4. Risikobericht 4.1 Risikomanagement Durch eine kontinuierliche Weiterentwicklung sowie Anpassungen an Gesetzänderungen sichert die Genossenschaft weiterhin ein auf ihre Größe abgestimmtes und aktuelles Risikomanagementsystem. Bestandteil des Risikomanagementsystems ist ein Frühwarnsystem, das auf die Früherkennung bestandsgefährdender Entwicklungen ausgerichtet ist. Es soll insbesondere die dauerhafte Zahlungsbereitschaft sicherstellen und die weitere Stärkung des Eigenkapitals gewährleisten. Dazu gehört ferner die regelmäßige Beobachtung aller Indikatoren, die zu einer Störung der Vollvermietung oder zu Mietminderungen führen können. Dem Vorstand obliegen die Überwachung sowie die Aktualisierung. Kurz- und mittelfristige Modernisierungs-, Finanz- und Unternehmensplanungen unterstützen das Risikomanagementsystem. Der Aufsichtsrat wird regelmäßig gemäß dem Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) über die wichtigsten Bereiche der Genossenschaft informiert. 4.2 Risiken und Chancen der künftigen Entwicklung Für die Zukunft sind keine speziellen Risiken erkennbar, die das durch den Jahresabschluss 2014 vermittelte Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage negativ beeinflussen könnten. Ein mögliches Geschäftsrisiko liegt lediglich in der Vermietbarkeit unseres Immobilienbestandes. Zur Vermeidung zukünftiger Leerstandrisiken wird die Genossenschaft unverändert ihre umfangreiche Bestandspflege mit kontinuierlichen Wohnwertverbesserungen 14

15 fortführen. Wertverbesserungen sowie Anpassungen an technische und funktionale Standards sichern, auch vor dem Hintergrund steigender Ansprüche, die zukünftige Marktfähigkeit unserer Genossenschaft. Da sich darüber hinaus die Bestandsmieten der Genossenschaft im mittleren Preissegment befinden und in der Region bzw. Stadt weiterhin Wohnungsnachfrage vorhanden ist, werden keine nennenswerten Vermietungsprobleme erwartet. 4.3 Finanzinstrument Der Kapitalmarkt wird im Hinblick auf auslaufende Zinsfestschreibungen sowie Fremdkapitalaufnahme stetig beobachtet. Die Genossenschaft nutzt die Möglichkeit, in Niedrigzinsphasen frühzeitig kostenreduzierende Entscheidungen im Hinblick auf auslaufende Zinsfestschreibungszeiträume sowie zukünftige Fremdkapitalaufnahmen zu treffen. Es wurden, wie in den Vorjahren, sogenannte Forward-Darlehen abgeschlossen, um die in Zukunft auslaufenden Zinsbindungen mit günstigen Kreditmitteln zu sichern. Soweit wie möglich werden wertverbessernde Maßnahmen mit zinsgünstigen KfW- Mitteln oder anderen Kapitalmarktmitteln mit einer 10-jährigen Zinsbindung finanziert. Zinsbindungsfristen mit einer 10-jährigen Laufzeit sind die Regel, häufig einhergehend mit Tilgungssätzen zwischen 1 bis maximal 4 %. Im Geschäftsjahr wurde ferner ein öffentliches Darlehen vorzeitig zurückgezahlt bzw. umgeschuldet, sodass die Bindung für dieses Objekt nach 10 Jahren endet. Die zur Finanzierung der Geschäftstätigkeit aufgenommenen langfristigen Darlehen sind ausnahmslos dinglich gesichert. Besondere Finanzinstrumente sind nicht zu verzeichnen. Bei den langfristigen Fremdmitteln handelt es sich überwiegend um langfristige Annuitätendarlehen. 5. Vorschlag zur Gewinnverwendung Der Bilanzgewinn beträgt - wie bereits erwähnt ,89. 15

16 Der Vorstand schlägt der Mitgliederversammlung eine 4%ige, der Satzung entsprechende, Dividendenausschüttung vor. Das Geschäftsguthaben per 01. Januar 2014 beträgt ,75. Dividende 4% = ,89. Dividenden sind steuerpflichtig. Für den Fall, dass Mitglieder eine Nichtveranlagungsbescheinigung oder einen Freistellungsauftrag bei uns nicht eingereicht haben, fallen 25% Abgeltungssteuer zuzüglich 5,5% Solidaritätszuschlag auf die Abgeltungssteuer sowie Kirchensteuer an. 6. Prognosebericht Auch zukünftig wird die Genossenschaft die seit vielen Jahren praktizierte Unternehmensausrichtung mit nachhaltiger Bestandsoptimierung und energieeinsparenden Maßnahmen fortsetzen. So werden weiterhin umfangreiche Objektsanierungen mit Unterstützung von regenerativen Energien, verbesserter Haustechnik und großzügigen Anbaubalkonen dort durchgeführt, wo sie technisch möglich, aber auch wirtschaftlich vertretbar sind. In 2015 werden die Häuser Zu den Erlen 4-10 in Kierdorf = 8 Wohneinheiten, energetisch aufgerüstet. Die Obergeschosswohnungen erhalten neue und größere Aluminiumbalkone. Die Erdgeschosswohnungen verfügen über eine Terrasse, welche in die Mietergärten führt. Ferner wird das 8-Familienhaus in Liblar, Asternsteg 1 energetisch saniert. Bei der Gelegenheit wird das Dachgeschoss ausgebaut und es entstehen drei neue Zwei- Zimmerwohnungen mit je 50 bis 52 m² Wohnfläche. Auch im Hinblick auf den fortschreitenden demographischen Wandel werden, abgestimmt auf das Bestandsportfolio, freiwerdende Wohnungen oder auch auf Wunsch eines Mieters, insbesondere in Bezug auf Bäder, seniorengerecht umgebaut. Die in 2010 erworbene Liegenschaft Carl-Schurz-Straße 73 in Liblar wird ab 2015 neu bebaut. Der Neubau, ein freifinanziertes 10-Familienhaus, wird mit einem Aufzug ausgestattet. Die Wohnungen im Erdgeschoss werden barrierefrei und die Wohneinheiten in den Etagen barrierearm erstellt. Die Fertigstellung ist für Herbst 2016 geplant. 16

17 Der Bauverein Erftstadt eg wird aufgrund der vorgenannten Aktivitäten weiterhin in der Lage sein, seinen Mitgliedern zeitgemäße, attraktive und bezahlbare Wohnungen anbieten zu können. 7. Dank für Mitwirkung und Mithilfe Herzlichen Dank allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die erfolgreiche Arbeit, das außerordentliche Engagement und die guten Leistungen, die mit zu einem positiven Jahresergebnis beigetragen haben. Dank gilt auch den Handwerkerfirmen, dem Architekt und den Ingenieuren für ihre Leistungen und die gute Zusammenarbeit in Herzlichen Dank an die Mitglieder des Aufsichtsrates für die stets vertrauensvolle Zusammenarbeit, Unterstützung und Beratung zum Erreichen der gemeinsam vereinbarten Ziele des Bauverein Erftstadt eg. Den Mietern vielen Dank für die Duldung der vorübergehenden Einschränkungen, Lärm- und Staubbelästigungen aufgrund durchgeführter Modernisierungs- und Reparaturmaßnahmen und allen Mitgliedern Dank für ihre Treue. Wir freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit. Erftstadt, den 26. Mai 2015 Bauverein ERFTSTADT eg Der Vorstand Anneke Jägers Edmund Hermann 17

Lagebericht 2012. Im Euroraum hat sich die Rezession im Verlauf des Jahres 2012 fortgesetzt.

Lagebericht 2012. Im Euroraum hat sich die Rezession im Verlauf des Jahres 2012 fortgesetzt. Lagebericht 2012 1 Tätigkeitsbereiche Im Jahr 2012 hat die weltwirtschaftliche Entwicklung nahezu überall an Fahrt verloren, die Stimmung von Unternehmen und Haushalten hat sich verschlechtert. Im Euroraum

Mehr

Der Weg zu öffentlichen Fördermitteln

Der Weg zu öffentlichen Fördermitteln Energetische Gebäudesanierung Ein Informationsabend des Klimaschutzmanagements der Stadt Mönchengladbach am 22.10.2014, Volkshochschule Mönchengladbach Der Weg zu öffentlichen Fördermitteln Gliederung

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert.

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Ran an die Fördermittel! Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Energiespardose Haus am 29. in Kerpen-Horrem Seite 1 Themen Kreissparkasse

Mehr

Für Künstler und Kreative Atelierhaus in Gauting Königswiesen großzügiger Schnitt naturnah Fußbodenheizung

Für Künstler und Kreative Atelierhaus in Gauting Königswiesen großzügiger Schnitt naturnah Fußbodenheizung Gauting Königswieser Straße 91 1/10 Für Künstler und Kreative Atelierhaus in Gauting Königswiesen großzügiger Schnitt naturnah Fußbodenheizung Gauting Königswieser Straße 91 Grundriss und Eckdaten 2/10

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Lagebericht des Vorstandes

Lagebericht des Vorstandes Lagebericht des Vorstandes Allgemeines Die positive Entwicklung von 2010 konnte in 2011 fortgesetzt werden: Objektein- und verkäufe, Umschuldungen und die Fortführung des Bauträgergeschäfts haben in 2011

Mehr

Finanzdienstleistungs-GmbH Mülheim an der Ruhr Immobilien-Service der Sparkasse Mülheim an der Ruhr

Finanzdienstleistungs-GmbH Mülheim an der Ruhr Immobilien-Service der Sparkasse Mülheim an der Ruhr Aktuelles Immobilienangebot: Attraktives 3-Familienhaus in ruhiger Lage von Saarn 45481 Mülheim-Saarn, Mehrfamilienhaus, Baujahr 1964 Ihr Ansprechpartner FDL-Team Telefax: 0208 3005-360 Anbieter S-Finanzdienstleistungs-GmbH

Mehr

BAUVEREIN MÜNCHEN-HAIDHAUSEN EG St.-Wolfgangs-Platz 1 81669 München

BAUVEREIN MÜNCHEN-HAIDHAUSEN EG St.-Wolfgangs-Platz 1 81669 München BAUVEREIN MÜNCHEN-HAIDHAUSEN EG St.-Wolfgangs-Platz 1 81669 München Geschäftsbericht zum 31. Dezember 2014 Unternehmen Die Genossenschaft wurde am 03. Februar 1919 gegründet und am 19. Februar 1919 in

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

WOGENO München eg. Genossenschaft für selbstverwaltetes, soziales und ökologisches Wohnen

WOGENO München eg. Genossenschaft für selbstverwaltetes, soziales und ökologisches Wohnen WOGENO München eg Genossenschaft für selbstverwaltetes, soziales und ökologisches Wohnen WOGENO-Fakten Gegründet 1993 11 Bestandsobjekte, 3 Neubauten 250 Wohnungen, 2 Gaststätten 1.250 Mitglieder Anlagevermögen:

Mehr

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Rudolf Orlob, Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eg gegründet am 08. Februar 1907 Dresselstaße

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 13.10.2011 Markus Elspaß 1

Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 13.10.2011 Markus Elspaß 1 Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause 1 Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 2 Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 3 Fördermittelangebot der KfW Basisförderung

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke Bauen, Finanzierungsmöglichkeiten Wohnen, Energie sparen 13.04.2010 Christine Seite 1Hanke 1.Allgemeine Inhaltsverzeichnis 2.Konventionelle 3.KfW-Programme Informationen 4.Sonstige Programme Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Verkaufskurzexposé Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch, bekannte Lage direkt gegenüber der Leutzsch-Arkaden

Verkaufskurzexposé Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch, bekannte Lage direkt gegenüber der Leutzsch-Arkaden Verkaufskurzexposé Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch, bekannte Lage direkt gegenüber der Leutzsch-Arkaden Zum Verkauf steht ein unsaniertes, denkmalgeschütztes Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch,

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Finanzierung: Was bewegt unsere Kunden Ein Einblick in die Finanzierungsthemen von Dr. Klein

Finanzierung: Was bewegt unsere Kunden Ein Einblick in die Finanzierungsthemen von Dr. Klein SEITE 1 Finanzierung: Was bewegt unsere Kunden Ein Einblick in die Finanzierungsthemen von Dr. Klein Berlin 23./ 24. November 2009 Alexandra Keich Teamleiterin Consulting Dr. Klein & Co. Consulting GmbH

Mehr

Auszüge aus dem Geschäftsbericht 2013/2014. nah dran

Auszüge aus dem Geschäftsbericht 2013/2014. nah dran Auszüge aus dem Geschäftsbericht 2013/2014 nah dran Bericht des Ausichtsrates Aufsichtsrates Im vergangenen Geschäftsjahr trafen sich Aufsichtsrat und Vorstand in fünfzehn gemeinsamen Sitzungen Der Aufsichtsrat

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Stadt Minden. Mietspiegel. Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015

Stadt Minden. Mietspiegel. Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015 Stadt Minden Mietspiegel Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015 2 Mietspiegel der Stadt Minden 2013 (qualifizierter Mietspiegel im Sinne des 558 d des BGB) zur Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete

Mehr

WOHNEN WIE IM ÖKO-PARADIES, MIT VIEL GRÜN AUF EINER KLEINEN INSEL UMGEBEN VON DER LAUTER

WOHNEN WIE IM ÖKO-PARADIES, MIT VIEL GRÜN AUF EINER KLEINEN INSEL UMGEBEN VON DER LAUTER Lage: D-73230 Kirchheim-Ötlingen, Müllergasse 11 Baujahr: Wohnung: Wohn- und Nutzfläche: Nebenfläche: 1938 / in 2013 und 2014 komplett entkernt, umgebaut und hochwertig saniert. 4½-Zimmer-Erdgeschoß-Wohnung-Nr.1

Mehr

Rauenbusch Immobilien GmbH

Rauenbusch Immobilien GmbH - Provisionsfrei - mit Loftcharakter Adresse: Bezug: Büroflächen: Heizung: Aufzug: Gesamtfläche: Nebenflächen: Mietpreis: Nebenkosten: TG-Stellplätze: Riesenfeldstrasse 75, 80809 München nach Vereinbarung

Mehr

Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet )

Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet ) Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet ) in der Hamburger Innenstadt Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg Kaufpreis: Auf Anfrage Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet ) in zentraler Innenstadtlage

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

15. Pulheimer Bau- und Wohnträume

15. Pulheimer Bau- und Wohnträume 15. Pulheimer Bau- und Wohnträume Förderprogramme im Bereich Wohnwirtschaft 08. März 2015 Ralf Hülsbusch Öffentliche Fördermittel für den Wohnungsbau» VR-FörderMittel Ralf Hülsbusch Antragswege Darlehen

Mehr

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN OBJEKT- BESCHREIBUNG Wir bieten hier ein Wohn-/ und Geschäftshaus, bestehend aus 3 Wohneinheiten, einem Ladenlokal und einem Büro nebst

Mehr

Förderung des Landes. Fachtagung Wohnen im Alter 26.06.14, Kiel, Olaf Kühl

Förderung des Landes. Fachtagung Wohnen im Alter 26.06.14, Kiel, Olaf Kühl Förderung des Landes Fachtagung Wohnen im Alter 26.06.14, Kiel, Olaf Kühl 1 Wir über uns Zentrales Förderinstitut des Landes Schleswig-Holstein 1991 gegründet als Anstalt öffentlichen Rechts Wirtschaftliche

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden

Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden Horst Nörenberg, Investitionsbank SH Börnsen, 25.02.2013 Wirtschaft Immobilien Kommunen Investitionsbank Schleswig-Holstein Zentrales

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

BEHALA Telefon: (030) 390 95 0

BEHALA Telefon: (030) 390 95 0 Geschäftsbericht 2014 BEHALA Telefon: (030) 390 95 0 Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbh Westhafenstraße 1, 13353 Berlin Internet: www.behala.de E-Mail: info@behala.de Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Top-gepflegte und renovierte 3-Zimmer-Wohnung in Obertraubling zu verkaufen! Toller Garten!

Top-gepflegte und renovierte 3-Zimmer-Wohnung in Obertraubling zu verkaufen! Toller Garten! Top-gepflegte und renovierte 3-Zimmer-Wohnung in Obertraubling zu verkaufen! Toller Garten! Objekt-Nr.: R-CW1198K 93083 Obertraubling Preis: 178710 Fläche: 58 m² Provision: 6379.95 Objektbeschreibung Beschreibung

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013

GESCHÄFTSBERICHT 2013 Heilbronner Straße 14 68259 Mannheim Tel.: (0621) 79 19 19 Fax: (0621) 71 63 665 info@gartenheimbgm.de www.gartenheimbgm.de GESCHÄFTSBERICHT 2013 Inhalt Abschnitt 1: Vorwort Abschnitt 2: Bericht des Vorstande

Mehr

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues?

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues? was gibt es Neues? KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Markus Merzbach Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.06.2014 2 Energieeffizient Bauen (153) 3 Energieeffizient

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Eintrachtstr. Wuppertal ohne Berücksichtigung der Annuität V 6.93 Szenario Bestand blaue Zellen ausfüllen TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN Fläche

Mehr

Unser Adventskalender 2013 24 Türchen, Sie dürfen diese schon heute öffnen!

Unser Adventskalender 2013 24 Türchen, Sie dürfen diese schon heute öffnen! KEMPE Immobilien GmbH Unser Adventskalender 2013 24 Türchen, Sie dürfen diese schon heute öffnen! 1 Objekt 3376, Wohn- u. Geschäftshaus, Citylage Solingen, Fußgängerzone, Spitzenlage, Nähe neuem, im Bau

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario nach Mietanpassung, Kreditoptimierung und DG-Ausbau TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario IST TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG Fläche Wohnen + Balkone 400,00 m² Abschreibungssatz

Mehr

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 für nicht preisgebundene Wohnungen nach dem Stand vom 01.01.2011 Für die Bewertung im Einzelfall sind die Daten des Mietrahmens nur in Verbindung mit den Erläuterungen aussagefähig.

Mehr

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften?

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften? Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 25/2006 512.20 Schriftliche Anfrage Barla Cahannes betreffend Leerbestand in den städtischen Liegenschaften 1. Wie hoch ist der momentane effektive

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Altersgerecht und energieeffizient Wohnraum mit KfW modernisieren

Altersgerecht und energieeffizient Wohnraum mit KfW modernisieren Altersgerecht und energieeffizient Wohnraum mit KfW modernisieren Deutscher Verwaltertag 17. September, Berlin Werner Genter Leiter des Bereichs Neugeschäft Kreditservice Bank aus Verantwortung Energieeffizienz

Mehr

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 am 22.09.2011 um 19.30 Uhr Gasthaus Traube in Kreenheinstetten Geschäftsbericht des Vorstandes Rückblick auf das abgelaufene Jahr 09.12.2009 Erste Infoveranstaltung zur Gründung

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

VERMIETUNGSEXPOSEE für Gewerbeobjekt Waldenburger Straße 87

VERMIETUNGSEXPOSEE für Gewerbeobjekt Waldenburger Straße 87 VERMIETUNGSEXPOSEE für Gewerbeobjekt Waldenburger Straße 87 Büroeinheit mit ca. 190 m² und 124 m² mit bester Verkehrsanbindung an B175 und A4 Helgard Berger Behringstraße 19 38440 Wolfsburg Tel.: 05361

Mehr

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Stand 05.04.2011 Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Förderprogramme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Durchführung als Einzelmaßnahme

Mehr

BAER & BAER CONSULTING GMBH. Bürogebäude. in der Hamburger Innenstadt. Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg

BAER & BAER CONSULTING GMBH. Bürogebäude. in der Hamburger Innenstadt. Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg Bürogebäude in der Hamburger Innenstadt Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg Kaufpreis: 11.000.000,- / 18.000.000,- Bürogebäude in zentraler Innenstadtlage als interessantes Modernisierungs-

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

EXPOSE. Befeuerungsart: Stellplätze: 75. Zum BAB (in Min.): 4 Zum Flughafen (in Min.): 25 Zum Hauptbahnhof (Min.): 3 Zum Bus/UBahn (in Min.

EXPOSE. Befeuerungsart: Stellplätze: 75. Zum BAB (in Min.): 4 Zum Flughafen (in Min.): 25 Zum Hauptbahnhof (Min.): 3 Zum Bus/UBahn (in Min. OBJEKT T 7302001 PROD./ LAGER / GEWERBEHALLEN MIETE 46535 DINSLAKEN, THYSSENSTR. 93 Industriegrundstück für Produktion und Lager (mit Büro) in Dinslaken Objektart: Prod./ Lager / Gewerbehallen Mietpreis:

Mehr

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Mietspiegel Stand: 1. Januar 2015 STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Telefon: (02561) 72-0 Fax: (02561) 72 100 E-Mail: info@ahaus.de www.ahaus.de M i e t s p i e g e l für nicht preisgebundenen Wohnraum

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten von Wohnprojekten. www.koelninstitut-ipek.de

Finanzierungsmöglichkeiten von Wohnprojekten. www.koelninstitut-ipek.de Finanzierungsmöglichkeiten von Wohnprojekten www.koelninstitut-ipek.de Verschiedene Rechtsformen = verschiedene Finanzierungswege Das Investorenmodell zur Miete mit Kooperationsvereinbarung Die Nutzergenossenschaft

Mehr

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014 Soziale Wohnraumförderung Wohnraumförderungsprogramm 2014 Folie 2 Zu den wesentlichen Neuerungen zählen: Die Mehrjährigkeit des Programmes Gewährung von Tilgungsnachlässen Quartiersentwicklung Inklusion

Mehr

Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand

Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand Eberhard Hinz / Andreas Enseling Umwelt, Darmstadt Ausgangslage Meseberger Energie- und Klimaprogramm Steigerung der Energieeffizienz

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Mietspiegel Greifswald 2008. Erstellt von der Arbeitsgruppe Mietspiegel 2008 bestehend aus: Haus und Grund Greifswald e.v.

Mietspiegel Greifswald 2008. Erstellt von der Arbeitsgruppe Mietspiegel 2008 bestehend aus: Haus und Grund Greifswald e.v. Mietspiegel Greifswald 2008 Mietspiegel Greifswald 2008 Erstellt von der Arbeitsgruppe Mietspiegel 2008 bestehend aus: Haus und Grund Greifswald e.v. Immobilienverband Deutschland Mieterverein Vorpommern

Mehr

Checkliste Immobilienfinanzierung

Checkliste Immobilienfinanzierung Generalagentur Briloner Str. 42 34508 Willingen Tel. 05632 4613 Fax 05632 6384 wilhelm.saure@signal-iduna.net www.signal-iduna.de/wilhelm.saure Checkliste Immobilienfinanzierung Personendaten Signal-Iduna

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich 1 von 9 09.12.2014 09:27 09.12.2014 Druckansicht Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich Ansicht Wohnschule Westen Daten auf einen Blick Mietpreis/

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Das wtb Investorenmodell

Das wtb Investorenmodell Das wtb Investorenmodell Die Situation Nach Aktienkrise und immer undurchsichtigeren Investitionsamodellen diverser Anbieter rücken Immobilien wieder verstärkt in den Fokus der Anleger. Gut vermietete

Mehr

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere

Mehr

2-Zimmer-ETW in modernem MFH in Obertraubling zu verkaufen! Inkl. EBK und Stellplatz!

2-Zimmer-ETW in modernem MFH in Obertraubling zu verkaufen! Inkl. EBK und Stellplatz! 2-Zimmer-ETW in modernem MFH in Obertraubling zu verkaufen! Inkl. EBK und Stellplatz! Objekt-Nr.: R-CW1195K 93083 Obertraubling Preis: 128000 Fläche: 45 m² Provision: 4569.60 Objektbeschreibung Ihre neue

Mehr

Finanzierung in ambulant betreuten Wohn-Pflege-Gemeinschaften am 16. Februar in Kiel Nicht nur ein Dach überm Kopf

Finanzierung in ambulant betreuten Wohn-Pflege-Gemeinschaften am 16. Februar in Kiel Nicht nur ein Dach überm Kopf Finanzierung in ambulant betreuten Wohn-Pflege-Gemeinschaften am 16. Februar in Kiel Nicht nur ein Dach überm Kopf Dipl. Betriebswirt Holger Zychski Einzelprokurist FRANK Seniorenanlagen GmbH & Co. KG

Mehr

Gemeinde Handewitt Ortsteil Jarplund-Weding Am Stadtrand der Fördestadt Flensburg

Gemeinde Handewitt Ortsteil Jarplund-Weding Am Stadtrand der Fördestadt Flensburg Exposé Vermietung Gewerbe IMMOBILIEN IM NORDEN Gemeinde Handewitt Ortsteil Jarplund-Weding Am Stadtrand der Fördestadt Flensburg Unter der Voraussetzung der Anerkennung unserer aufgeführten Geschäftsbedingungen

Mehr

Moderne Büroräume mit mit ebenerdiger Lagerfläche

Moderne Büroräume mit mit ebenerdiger Lagerfläche Kronen Immobilien e.k. Kronengasse 1 89073 Ulm Tel.: 0731-602 602 5 Fax: 0731-602 604 8 e-mail: info@kronen-immo.de Internet: www.kronen-immo.de Exposé - Nr. 490320 (bei Rückfragen bitte angeben) Mietobjekt

Mehr

Energiegenossenschaft

Energiegenossenschaft Vorstellung der FWR Energiegenossenschaft Barchfeld-Immelborn eg Kurze Vorstellung unserer Gemeinde Barchfeld Ort mit über 1.000-jähriger Geschichte, erste urkundliche Erwähnung 933 1893 Gründung der Barchfelder

Mehr

Kredit-Programme zur energetischen Sanierung von kirchlichen Immobilien. 4. Informationstagung Energieeinsparung für Kirchengemeinden

Kredit-Programme zur energetischen Sanierung von kirchlichen Immobilien. 4. Informationstagung Energieeinsparung für Kirchengemeinden Kredit-Programme zur energetischen Sanierung von kirchlichen Immobilien 4. Informationstagung Energieeinsparung für Kirchengemeinden Übersicht Wohnraum-Finanzierungen mit KfW-Förderung KfW-Förderung der

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 Vorwort 11 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 2 Immobilien zur Selbstnutzung 17 2.1 Die Auswahl der Immobilie 18 2.1.1 Grundsätzliche Überlegungen 19 2.1.2 Kauf: Grundstück, Eigenheim oder Eigentumswohnung

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr