Fallstricke der oralen Antikoagulation und Plättchen-Aggregationshemmung. Was würden Sie tun?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallstricke der oralen Antikoagulation und Plättchen-Aggregationshemmung. Was würden Sie tun?"

Transkript

1 Fallstricke der oralen Antikoagulation und Plättchen-Aggregationshemmung. Was würden Sie tun? Gemeinsame Falldiskussionen G. Bandauer T. Hammer H. Hose C. Raspe A. Schlitt 1 Teutschenthal 2014, Schlitt et al.

2 PD Dr.Th. Hammer Augenzentrum Frohe Zukunft Halle (S.) Dessauer Str Halle (S.)

3 Fallbeispiel 1 77jähriger Patient Diagnosen (lt. Überweisung): Arterielle Hypertonie NIDDM pavk IIa Carotisplaques Cataracta senilis provecta (Visus: RA: 0,4; LA: 0,5) Medikation: ASS 100 mg Ramipril/HCT 5/25 mg Metoprolol 95 mg ½-0-½ Torasemid 10 mg ½-0-0 Tamsulosin 0,4 mg Finasterid 5 mg Ramipril 5 mg Katarakt-OP RA geplant (Führerscheintauglichkeit!!)

4 Kann der Thrombozytenaggregationshemmer (ASS) für drei Tage pausiert werden? 1. Ja 2. Nein

5 Fallbeispiel 1 ASS-Therapie kann pausiert werden weil: Thrombozytenaggregationstherapie nur als Primär-Prophylaxe Kein erhöhtes thrombembolisches Risiko durch die Art der Operation (Größe der Wundfläche, Flüssigkeitsverschiebungen usw.) Keine Zunahme der Prokoagulabilität Keine zusätzliche Gefahr der Mobilisierung der Carotisplaques Fortsetzung der ASS-Therapie am ersten postoperativen Tag sofort möglich Ohne ASS-Pause: OP möglich aber in Tropf-/Gelanästhesie Aber wegen welcher weiteren Medikamenten-NW besser Blutungsrisiko minimieren?

6 Diskussion: ASS-Dauermedikation 6 Schlitt A et al. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: Teutschenthal 2014, Schlitt et al.

7 Welches Medikament hat zusätzlichen Einfluss auf die Katarakt-OP? 1. Ramipril/HCT 5/25 mg 2. Metoprolol 95 mg 3. Torasemid 10 mg 4. Tamsulosin 0,4mg

8 Fallbeispiel 1 Tamsulosin Alpha1-Rezeptor-Antagonist Einsatz bei benigner Prostatahyperplasie kann floppy-iris-syndrome auslösen Komplikationen: Intraoperative Miosis Spontaner Irisvorfall durch die Parazentesen Irisverletzung und damit Blutungsrisiko 10fach höhere Komplikationsrate bei Katarakt-OP (Chang et al.) Rezeptpflichtiges Medikament in Deutschland Andere Länder (z.b. Großbritannien) rezeptfrei Empfehlung vor Tamsulosin-Therapie ophthalmologische Untersuchung, ob Katarakt-OP demnächst geplant ist Quelle: Dt. Ärzteblatt

9 Fazit Indikation zur ASS-Therapie prüfen Primär-Prophylaxe vs. Sekundär-Prophylaxe z.b. Score (ESC) oder Framingham-Score Primärprävention atherosklerotischer Erkrankungen 1 Framingham scoring system for calculating the 10-year risk for major coronary events in adults without diabetes mellitus 2 unterschiedliches Basisrisko: <1% >30% pro Jahr mit ASS ( mg): RRR 4 44% pro Jahr, Basisrisiko 0,5% pro Jahr: ARR 0,08% pro Jahr Basisrisiko 1,5% pro Jahr: ARR 0,4% pro Jahr Sekundärprävention kardiovaskulärer und cerbrovaskulärer Ereignisse 3 mit ASS ( mg): RRR 20 63% pro Jahr ARR 2,0% ± 3,1% pro Jahr ARR 8,7% ± 6,3% pro 20 Monat 1 Lauer MS. NEJM 2002, 346: National Heart, Lung and Blood Institute. 10-year risk calculator Adult Treatment Panel III Bethesda 3 Weisman SM. Arch Intern Med 2002, 162:

10 10 Teutschenthal 2014, Schlitt et al.

11 Dr. med. dent Gernot Bandhauer Antikoagulanzien in der zahnärztlichen Praxis Maßnahmen zur Dosisreduktion von Antikoagulanzien nur wenn unbedingt erforderlich. Auch das Absetzen von Thrombozytenaggregationshemmern sollte nur in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen.

12 Männlicher Patient, geb. 1945, guter Allgemeinzustand, grauer Starr, Diabetes Typ II Medikation Metformin 2x1 Timophtal AT 1x1 ASS 100 1x1 Vildagliptin 2x1 Valsartan 1x1 L-Thyroxin 1x1

13 Männl.Pat. geb. 1949,Herzinfarkt 1993, Defi 01/2013 Medikation Aspirin Protect 100mg Bisoprolol 10 FTA Exforge 10mg/160mg Pradaxa 110 Simvastatin 40 Spirolacton Torasemid 10

14 Fraktur Teleskopzahn 13 Keine Erhaltungswürdigkeit Schonende Extraktion und Säuberung der Alveole Naht und Ausbisstupfer, Prothese als Wundplatte

15

16 Einteilung der Eingriffe in prä, intra- und postoperative Phasen Präphase: Bedenken, dass eine Antikoagulation in der Regel nicht abgesetzt werden dürfen. Hintergrund ist, dass das Risiko für schwerwiegende oder letale Komplikationen bei Absetzung einer Gerinnungshemmung signifikant erhöht ist. Blutungen bei antikoagulierten Patienten lassen sich oft mit lokalen, in der Praxis einsetzbaren Methoden stillen (Aufbisstupfer, Fibrinkleber, speicheldichte Wundnaht,Thrombinschwämmchen Wundplatten).

17 OP immer am Vormittag, niemals Freitags! Atraumatische Operationstechniken Trennung von Kronen und Wurzeln und Vermeidung von Entlastungsschnitten So wenig wie möglich Quetschungen setzen Bei Eingriffen im Ober- und Unterkiefer zwei Termine vereinbaren

18 Schmerzmedikamente nach OP Metamizol ( Novalgin ) Paracetamol Man sollte auch an eine Übermedikation denken, wenn z.b. Patienten bei Schmerzen oder Erkältung ASS selbständig einnehmen o h n e d a b e i i h r e M e d i k a t i o n z u berücksichtigen!

19 Forschungsgruppe unter Leitung von Frau Dr. I. Schubert hat die gleichzeitige E i n n a h m e v o n A n t i b i o t i k a u n d Blutverdünnern als riskant eingestuft. Je nach Art des AB ist das Blutungsrisiko 2-5x höher. Die Wechselwirkungen sind in der Praxis bekannt aber noch nicht ausreichend berücksichtigt.

20 I n d e r M u n d h ö h l e w i r k e n s i c h Gerinnungsstörungen frühzeitig und nachhaltig aus, da wir hier besondere Bedingungen vorliegen haben. Keine Schorfbildung und Spülwirkung des Speichels, dadurch sind eventuelle hemmende und fördernde Einflüsse auf Gerinnungsstoffen möglich. Besondere Beanspruchung der Wunde in der Mundhöhle und die daraus resultierende mikrobielle Besiedlung.

21 N i c h t s e l t e n w e r d e n d a h e r Gerinnungsstörungen erst anlässlich einer Zahnentfernung entdeckt, nachdem beim gleichen Patienten kleine Eingriffe an der äußeren Haut unauffällig verlaufen sind. Eine genaue Anamnese und ein aktueller Medikationsplan, sowie eine genaue Inspektion der Mundhöhle lassen uns oft Komplikationen vermeiden.

22 22 Teutschenthal 2014, Schlitt et al.

23 PD Dr. Christoph Raspé Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin Universitätsklinikum Halle (Saale

24 Fallbeispiel 1a Mann 76 Lebensjahre Guter Allgemeinzustand und adipöser Ernährungszustand (BMI 30 kg/m 2 ) Arterielle Hypertonie Z.n. Apoplex ohne Residuen 2012 Chronische Niereninsuffizienz im Stadium NKF 1 (GFR 70 ml/ min) Diabetes mellitus Permanentes Vorhofflimmern à Rivaroxaban (Xarelto ) 20 mg/ d Dringliche Hemihepatektomie bei hepatozellulären Karzinom

25 Mann, Vorhofflimmern, dringliche Hemihepatektomie bei hepatozellulärem Karzinom Würden Sie präoperativ Rivaroxaban (Xarelto ) absetzen? 50% 50% 1. Ja 2. Nein 1. 2.

26 Einnahmepause vor elektiven Operationen Blutungsrisiko Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatran (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Niedrig 1 Tag präop 1 Normal 1 Tag präop 1 1 Tag präop 1 2 Tage präop Hoch + NCH 2 Tage präop 2(-4) Tage präop 2 Tage präop Abhängig vom Thrombose-/ Schlaganfallrisiko sollte ein Bridging mit NMH/ Heparin (Rivaroxaban 10mg) erfolgen. (uneinheitliche Empfehlungen) 1 Kein Bridging erforderlich. Schlitt A, Jámbor C, Spannagl M et al (2013) Dtsch Arztebl Int 110(31-32): Levy JH, Faraoni D, Spring JL et al (2013) Anesthesiology 118(6):

27

28 Mann, Vorhofflimmern, dringliche Hemihepatektomie bei hepatozellulärem Karzinom, Therapie mit Rivaroxaban (Xarelto ) Würden Sie prä-/postoperativ bridgen? 50% 50% 1. Ja 2. Nein 1. 2.

29 Bridging Algorithmus für NOACs ÖGARI Empfehlungen perioperatives Bridging; 2012

30 Fallbeispiel 1b Mann 76 Lebensjahre Guter Allgemeinzustand und adipöser Ernährungszustand (BMI 30 kg/m2) Arterielle Hypertonie Niereninsuffizienz Diabetes mellitus Vor 6 Monaten DES bei NSTEMI mit dualer Plättchenhemmung ASS Ticagrelor Dringliche Hemihepatektomie bei hepatozellulären Karzinom

31 Mann, vor 6 Monaten DES unter dualer Plättchenhemmung mit ASS und Ticagrelor (Brilique ), geplante Hemihepatektomie bei hepatozellulärem Karzinom Was würden Sie präoperativ absetzen? 1. Nur ASS 2. Nur Ticagrelor (Brilique ) 3. ASS und Ticagrelor (Brilique ) 4. Keines von Beiden 25% 25% 25% 25%

32 ASS Zur Sekundärprävention: Perioperative Weiterführung (außer NCH, intraspinale und okuläre Eingriffe) Zur Primärprävention: KANN es perioperativ abgesetzt werden

33 P2Y12 Inhibitoren

34

35 35 Teutschenthal 2014, Schlitt et al.

36 Regionalanästhesie und An1koagula1on The good, the bad and the ugly Dr. Helmut Hose Facharzt für Anästhesiologie Spezielle Schmerztherapie Pallia1vmedizin Anästhesiepraxis Halle- Dessau

37 Anästhesieverfahren und An1koagula1on problemlos Maskennarkose Larynxmaske Intuba1ons- narkose Erhöhte Aufmerksamkeit Axilläre Plexusanästhesie Leitungsanästhes ien peripherer Nerven problema+sch Rückenmarknahe Verfahren (Spinal-, Epiduralanästhesie) Psoaskompartmentblock Interskalenäre, supra- und infraclaviculäre Plexusanästhesie Periokuläre Anästhesien FaceNengelenksblockaden Intrathekale Medikamentenapplika1on Sympathikusblockaden (Grenzstrang, Plexus coeliacus, Ggl sphenopala1num und cervicale superius) Blockaden am Kopf (Ggl Gasseri etc.)

38 Fallbeispiel Pat. 72 J. mit Sigmacarcinom Z.n. perforierter Appendektomie vor 30 Jahren Vor 2 Jahren Stent (BMS in RIVA) bei 80%iger Stenose, seither keine Pectangina COPD mit mehrfachen infektbedingten Exazerba1onen und eingeschränkter Lungenfunk1on

39 Angestrebtes Verfahren Wenn möglich laparoskopische Sigmaresek1on im fast- track- Verfahren Wegen möglicher Verwachsungen nach perforierter Appendici1s vor 30 Jahren nicht sicher möglich à ggf. Laparotomie

40 ASS präopera1v absetzen? 72 J. mit Sigmacarcinom Z.n. perforierter Appendektomie vor 30 Jahren Vor 2 Jahren Stent (BMS in RIVA) bei 80%iger Stenose, seither keine Pectangina COPD mit mehrfachen infektbedingten Exazerba+onen und eingeschränkter Lungenfunk+on 50% 50% 1. Ja 2. Nein 1. 2.

41 Anästhesiologisches Regime Orale Intuba1onsnarkose Reglemen1ertes Infusionsregime Postopera1ve Analgesie Frühmobilisa1on Rascher Kostauaau

42 Postopera1ve Analgesie, Variante ASS 100 weiter geben 1 Anlage eines Periduralkatheters (PDK) von erfahrenem Anästhesisten am OP- Tag Möglichst atrauma1sches Vorgehen Nur 1 Punk1onsversuch Postopera1v Beginn mit Thromboseprophylaxe

43 PDK- wo ist das Problem?

44

45 Welches Regime zur peri- und postopera+ven Thromboseprophylaxe würden Sie bevorzugen? 1. Niedermolekulares Heparin subkutan 2. Unfrak1oniertes Heparin subkutan 3. Unfrak1oniertes Heparin intravenös 4. Fondaparinux subkutan 5. Keines der unter 1-4 Genannten Regime 20% 20% 20% 20% 20%

46 Wenn NMH In Kombina1on mit ASS: h Pause vor Kathetereniernung, danach noch 2-4 h Pause D.h. nach 24 h unsichere Thromboseprophylaxe und Gefährdung des Pa1enten

47 Wenn UFH 4-6 h nach Gabe: Eniernung des Katheters möglich 1h nach Kathetereniernung wieder UFH- Gabe möglich oder Nach 4-6h Umstellung auf NMH Problem bei UFH: unsichere Resorp1onsraten

48 Postopera1ve Analgesie, Variante 2 PDK- Anlage gelingt nicht mit 1. S1ch Postopera1ve Analgesie via i.v.- PCA (Pa1ent- controlled Analgesia, Schmerzpumpe, z.b. mit Oxycodon) in Kombina1on mit oralem retardierten Opioid (Oxycodon + Naloxon) Zügige Umstellung auf orale PCA

49 Postopera1ve Analgesie Thorakaler PDK mit Naropin Sehr gute Analgesie Gute Atemfunk1on Frühmobilisa1on Gefahr des epiduralen Hämatoms unter ASS und postopera1ver Thromboseprophylaxe auf thorakaler Ebene Zunächst intravenöse, dann rasche Umstellung auf orale Opioid- PCA Sedierung Atemdepression, Gefahr der Pneumonie, Exazerba1on der COPD, postopera1ve Ateminsuffizienz Erschwerte Mobilisa1on Keine Gefahr einer QuerschniNslähmung Hemmung der Darmmo1lität

50 Postopera1ve Analgesie, Variante 3 ASS 100 à 3 Tage präopera1v pausieren Thorakaler PDK am Op- Tag Postopera1v Thromboseprophylaxe mit NMH Nach 3 Tagen Liegedauer Eniernung des PDK Am Folgetag nach Eniernung morgens Beginn mit ASS 100 Gesamtpause 7d

51 Postopera1ve Analgesie, Variante 3 Pro Stressfreie Anlage eines PDK Fast track mit allen Vorteilen möglich Contra Gefahr der StenNhrombose mit Myokardinfarkt

52 Wie würden Sie entscheiden?? 1. Variante 1 2. Variante 2 3. Variante 3

53 Wie würden Sie entscheiden? 33% 33% 33% 1. Variante 1 2. Variante 2 3. Variante

54 Kardiale Dekompensa1on infolge Stent- thrombose Exazerbierte COPD Pneumonie Pa1ent Periopera1ver Stress Schmerz QuerschniNs- lähmung durch thorakalen PDK

55

56 Auflösung Aktuelle Leitlinie unseres Fachs zu rückenmarknaher Anästhesie und An1koagula1on nicht mehr gül1g und gegenwär1g in der Überarbeitung Keinerlei Evidenz für Epidurale Hämatome bei Punk1on/Kathetereniernung unter ASS lurleerer Raum Persönliche Meinung: Variante 2 in diesem speziellen Fall bevorzugen Enge Koopera1on eines erfahrenen Anästhesisten mit Kardiologen und Pulmologen, um individuelles Risikoprofil zu erstellen und Nutzen/Risiko- Abwägung eines PDK zu erörtern

57 Zeitintervalle zwischen rückenmarknaher Punktion/ Katheterentfernung und medikamentöser Thromboseprophylaxe bei normaler Nierenfunktion 57 Schlitt A et al. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: Teutschenthal 2014, Schlitt et al.

58 Weitere Aspekte/Diskussion Etwa Opera1onen pro Jahr, die von PDK profi1eren (Auswahl) Lungen(teil) Resek1onen Gastrektomien Ösophagusresek1onen Ileum- und Colonresek1onen Rectumresek1onen Pankreaschirurgie/ Pankrea11den Radikale Prostatektomien Zystektomien Wertheim- Op Exentera1onen des kleinen Beckens Prak1kable Leitlinien dringend erforderlich Genaue Beobachtung der Fallzahlen epiduraler Hämatome in der Folgezeit

59 Danke für die Aufmerksamkeit, schönes Wochenende und eine gute Heimfahrt! 59 Teutschenthal 2014, Schlitt et al.

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr

Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen

Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen SAINT am 5.-6. Oktober 2012 Schloss Johannisberg im Rheingau Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen Viola Hach-Wunderle Gefäßzentrum Sektion Angiologie / Hämostaseologie am KH Nordwest

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Präoperative Routineuntersuchungen. Kantonsspital Baselland

Präoperative Routineuntersuchungen. Kantonsspital Baselland Präoperative Routineuntersuchungen Elektiveingriffe am Kantonsspital Baselland Einführung Auf Wunsch verschiedener zuweisender Kollegen und im Bestreben die Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Kollegen

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

Perioperative Thromboseprophylaxe

Perioperative Thromboseprophylaxe Perioperative Thromboseprophylaxe Eva Schaden Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin & Schmerztherapie Zahlen & Fakten ca. die Hälfte der venösen Thromboembolien (Tiefe Venenthrombose

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Rückenmarksnahe Regionalanästhesien und Thrombembolieprophylaxe/ antithrombotische Medikation

Rückenmarksnahe Regionalanästhesien und Thrombembolieprophylaxe/ antithrombotische Medikation publiziert bei: AWMF-Register Nr. 001/005 Klasse: S1 Rückenmarksnahe Regionalanästhesien und Thrombembolieprophylaxe/ antithrombotische Medikation 3. überarbeitete Empfehlung der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie gegr. 1859 Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie Allgemeines Zum Verhindern von Thrombosen und Embolien werden Patienten in zunehmendem Maße ambulant und zum Teil langjährig

Mehr

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Lisa Tilemann 21. Heidelberger Eisen, 18. Juni 2015 Apixaban

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr.

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr. HELIOS Kliniken GmbH Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim Dr. Karlfried Kainer ..dies ist alles nur geklaut! Aber es gilt der alte Leitsatz

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Perioperative Risikoabschätzung

Perioperative Risikoabschätzung Perioperative Risikoabschätzung Wichtige Aspekte bei antikoagulierten Patienten, die sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen thromboembolisches Risiko* Indikation der AK? Eingriff bedingtes

Mehr

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Saskia Gottstein Abteilung für Innere Medizin- Angiologie, Hämostaseologie, Pneumonologie Vivantes-Klinikum im Friedrichshain,

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

Regionalanästhesie unter gerinnungshemmender Medikation Empfehlungen der Arbeitsgruppe perioperative Gerinnung der ÖGARI Update Juni 2013

Regionalanästhesie unter gerinnungshemmender Medikation Empfehlungen der Arbeitsgruppe perioperative Gerinnung der ÖGARI Update Juni 2013 Regionalanästhesie unter gerinnungshemmender Medikation Empfehlungen der Arbeitsgruppe perioperative Gerinnung der ÖGARI Update Juni 2013 1. Nationale und europische Empfehlungen Die Ausarbeitung von Empfehlungen

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie/Elektrophysiologie Solothurn, 6.9.2012 www.flimmerstopp.ch Epidemiologie Die Epidemie Vorhofflimmern Miyasaka et al., Circulation 2006 ESC

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Oralchirurgie bei Gerinnungsstörungen Neue Konzepte? Department für Zahnärztliche Chirurgie und Röntgenologie, Universitätszahnklinik Graz, MUG

Oralchirurgie bei Gerinnungsstörungen Neue Konzepte? Department für Zahnärztliche Chirurgie und Röntgenologie, Universitätszahnklinik Graz, MUG Oralchirurgie bei Gerinnungsstörungen Neue Konzepte? Stephan Acham stephan.acham@medunigraz.at Department für Zahnärztliche Chirurgie und Röntgenologie, Universitätszahnklinik Graz, MUG Orale Antikoagulanzien

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen,

Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen, D A S T H E M A Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen, Herzrasen und Luftnot verbunden sein kann.

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren Update Kardiologie Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Risikofaktoren Nicht modifizierbare Faktoren: Familiäre Belastung Alter Geschlecht Wichtige modifizierbare

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs. Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck

Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs. Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck Thromb Haemost 2013; 109:569 Neue orale Antikoagutantien Was spricht für sie? Orale Verabreichung

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Eine medikamentöse Beeinflussung der Hämostase ZUSAMMENFASSUNG MEDIZIN. Methode

Eine medikamentöse Beeinflussung der Hämostase ZUSAMMENFASSUNG MEDIZIN. Methode ÜBERSICHTSARBEIT Perioperativer Umgang mit Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern Axel Schlitt, Csilla Jámbor, Michael Spannagl, Wiebke Gogarten, Tom Schilling, Bernhard Zwißler ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

5 gut investierte Minuten zum Thema Lungenembolie

5 gut investierte Minuten zum Thema Lungenembolie Samuel Z. Goldhaber, MD: Guten Tag, ich bin Dr. Sam Goldhaber, Medizinprofessor an der medizinischen Fakultät in Harvard und Direktor der Thromboseforschungsgruppe in Boston. Willkommen zu diesem Programm:

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Direkte orale Antikoagulanzien - Dabigatran (Pradaxa ) - Rivaroxaban (Xarelto ) - Apixaban (NN ) OA: orale Antikoagulanzien

Mehr

Patientenhochschule 11.03.15: Alternativen zur Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern

Patientenhochschule 11.03.15: Alternativen zur Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern Datum Patientenhochschule 11.03.15: Alternativen zur Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern DR. MED. MATTHIAS KÄUNICKE, OBERARZT MEDIZINISCHE KLINIK II, KAT HOLISCHES KLINIKUM ESSEN Themen: 1. Blutgerinnnungssystem

Mehr

Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie?

Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie? Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie? H. Schinzel Mainz 10. Juni 2015 Antikoagulantien direkte Rivaroxaban Apixaban Edoxaban FXa indirekte Fondaparinux (AT) Danaparoid (AT) NMH (AT) UFH (AT)

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS)

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Vorschlag für ein standardisiertes Vorgehen in unserem ACS Netzwerk Peter Siostrzonek Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Akutes Koronarsyndrom

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Antikoagulation bei Tumorpatienten

Antikoagulation bei Tumorpatienten Antikoagulation bei Tumorpatienten Ärztetag des Tumorzentrums Zürich, 16.1.2014 J.-D. Studt, Klinik für Hämatologie Hintergrund Bei Tumorpatienten alle Arten von Gefässverschlüssen (venös, arteriell, mikrovaskulär

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 Fallbeispiel: Therapieversagen bei einem Patienten mit M. Parkinson nach Umstellung von der oralen auf die enterale Nahrungszufuhr

Mehr

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie 13. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Sitzung Gerinnungsmanagement in der Neurochirurgie

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Miodrag Filipovic miodrag.filipovic@kssg.ch

Miodrag Filipovic miodrag.filipovic@kssg.ch 20. TOGGENBURGER ANÄSTHESIE REPETITORIUM Fallvorstellung Gerinnungshemmende Medikamente Institut für Anästhesiologie Miodrag Filipovic miodrag.filipovic@kssg.ch Fallbeispiel 1a 68-jähriger Patient Bekannte

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Thromboseprophylaxe in der muskuloskelettalen Chirurgie

Thromboseprophylaxe in der muskuloskelettalen Chirurgie Wien Klin Wochenschr (2014) 126:298 310 DOI 10.1007/s00508-014-0509-5 Thromboseprophylaxe in der muskuloskelettalen Chirurgie Ingrid Pabinger-Fasching Sabine Eichinger-Hasenauer Josef Grohs Josef Hochreiter

Mehr

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Neue Entwicklungen bei der Prävention sowie Akut- und Langzeitbehandlung von Thrombosen und Embolien Prof. Dr. Torsten

Mehr

Clopidogrel: warum? wann? wie lange?

Clopidogrel: warum? wann? wie lange? Clopidogrel: warum? wann? wie lange? Clopidogrel nach Stent-Behandlung Dr. med. Tobias Geisler, Medizinische Klinik III, Abteilung für Kardiologie und Kreislauferkrankungen, Klinikum der Eberhard-Karls-Universität

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures

Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures Bachelorarbeit Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures Ole Hensel Freie Universität Berlin, Institut für Informatik http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se/

Mehr

Perioperativer Umgang mit neuen Antikoagulanzien

Perioperativer Umgang mit neuen Antikoagulanzien Perioperativer Umgang mit neuen Antikoagulanzien R. Scherer Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Notfallmedizin Ev. Klinikum Niederrhein ggmbh Duisburg / Oberhausen / Dinslaken Evangelisches

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung eines erhöhten Thromboserisikos (DISPOSITION)

Fragebogen zur Ermittlung eines erhöhten Thromboserisikos (DISPOSITION) Algorithmen Fragebogen zur Ermittlung eines erhöhten Thromboserisikos (DISPOSITION) Testen Sie sich selbst! Beantworten Sie die nachfolgend aufgeführten Fragen durch Ankreuzen bzw. Eintragen der erforderlichen

Mehr

Periinterventionelle medikamentöse Therapie in der Rheumatologie

Periinterventionelle medikamentöse Therapie in der Rheumatologie Berlin, 22.02.2014 RheumaWissen 2014 Periinterventionelle medikamentöse Therapie in der Rheumatologie Standort Wannsee Standort Buch Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht?

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Gerrit Hellige Inhalt Hintergrund Grundlagen der Antikoagulation Anforderungen an ein Antikoagulans Eigenschaften der neuen oralen Antikoagulatien

Mehr

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen Presse-Information Nicht für US- und UK-Medien bestimmt Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt

Mehr

Neue Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien Konsequenzen für die Anästhesie

Neue Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien Konsequenzen für die Anästhesie Neue Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien Konsequenzen für die Anästhesie W. Gogarten Das individuelle Thromboembolierisiko variiert in Abhängigkeit von der Größe und Art des operativen

Mehr

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Vorbemerkungen Die Art und Intensität der Antikoagulation muss nach Bildgebung individuell entschieden werden. Allgemein lässt sich

Mehr