Betreuung des eigenen Patienten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betreuung des eigenen Patienten"

Transkript

1 Betreuung des eigenen Patienten PJ-Einführungsveranstaltung Hörsaal II Klinikum Großhadern Viktoria Ruf Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung

2 Umfrageergebnisse Erwartungen an sich selbst im PJ LOREM IPSUM Welche Erwartungen haben Sie im PJ an sich selbst? (n=26)

3 Approbationsordnung Approbationsordnung für Ärzte (ÄApprO) über das Praktische Jahr 3 Abs. 4: (4) 1 Während der Ausbildung nach Absatz 1, in deren Mittelpunkt die Ausbildung am Patienten steht, sollen die Studierenden die während des vorhergehenden Studiums erworbenen ärztlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten vertiefen und erweitern. 2 Sie sollen lernen, sie auf den einzelnen Krankheitsfall anzuwenden. 3 Zu diesem Zweck sollen sie entsprechend ihrem Ausbildungsstand unter Anleitung, Aufsicht und Verantwortung des ausbildenden Arztes ihnen zugewiesene ärztliche Verrichtungen durchführen. 4 Sie sollen in der Regel ganztägig an allen Wochenarbeitstagen im Krankenhaus anwesend sein. 5 Zur Ausbildung gehört die Teilnahme der Studierenden an klinischen Konferenzen, einschließlich der pharmakotherapeutischen und klinisch-pathologischen Besprechungen. ( ) 7 Die Studierenden dürfen nicht zu Tätigkeiten herangezogen werden, die ihre Ausbildung nicht fördern. 3

4 Lernziele im PJ Erweiterung theoretischer und praktischer Kenntnisse Transfer des theoretischen Wissens in die Praxis Vorbereitung auf den Arztberuf Eigenverantwortliches Arbeiten Treffen klinischer Entscheidungen Interdisziplinäre Zusammenarbeit/Arbeiten im Team Selbstständige Betreuung von Patienten

5 Übersicht Aufnahmebogen Patienten vorstellen Assistenz bei Operation/ Intervention/ Untersuchung Arztbrief Verlauf Verlauf Verlauf Aufnahme Intervention/ Untersuchung Entlassung

6 Fallbeispiel Fallbeispiel 73-jährige Patientin Sturz auf die linke Hüfte seither eingeschränkte Beweglichkeit und starke Schmerzen im linken Bein Weiteres Vorgehen?

7 Weiteres Vorgehen LOREM IPSUM Anamnese Körperliche Untersuchung Labor Apparative Untersuchungen

8 Befunde Vitalparameter (Monitor) Sinusrhythmus, HF 84/min RR 139/101 mmhg Temperatur 36,6 C AF 14/min SO 2 97% (unter RL) Fokussierte körperliche Untersuchung linkes Bein innenrotiert und verkürzt flächiges Hämatom im Bereich des Trochanter major und M. gluteus maximus links Druckschmerz über dem linken Trochanter major 8

9 Labor Laborbefunde - Auszug Na + K + CRP Hb Leukozyten Glucose 145 mm 3,7 mm 2,6 mg/dl 12,6 mg/dl 6400/µl 113mg/dl

10 Diagnose: mediale Schenkelhalsfraktur Pauwels I Gabe von 500ml NaCl sowie Metamizol i.v.

11 Recherche Therapieoptionen bei Schenkelhalsfraktur:

12 Recherche

13 Stationäre Aufnahme LOREM IPSUM Anamnese Aktuelle Anamnese 75-jährige Patientin M. H. (* ) Sturz auf die linke Hüfte nach Ausrutschen im Bad keine weiteren Verletzungen (Handgelenke, Kopf etc.) keine Bewusstlosigkeit, kein Schwindel Jetzt starke Schmerzen (6/10) und eingeschränkte Beweglichkeit des linken Beines Medizinische Vorgeschichte und Vorerkrankungen BMI 28,5 (1,65 m, 78 kg) arterielle Hypertonie Diabetes mellitus Typ 2 COPD I Nikotinabusus bis 07/2012 (55 py) Z. n. Hysterektomie 1999 Z. n. Appendektomie 1952

14 Stationäre Aufnahme Anamnese Fortsetzung Medikamente und Allergien Simvastatin 20 mg Enalapril 2,5 mg Metformin 750 mg Bisoprolol 5 mg ½-0-0 Salbutamol bei Bedarf bekannte Penicillinallergie! Familienanamnese Vater mit 62 Jahren am Herzen verstorben Mutter mit 73 Jahren natürlich verstorben 3 Geschwister im Wesentlichen gesund Sozialanamnese seit 3 Jahren verwitwet 2 erwachsene Kinder leben weit entfernt alleinlebend und selbstversorgend Nachbarin hilft gelegentlich beim Einkaufen

15 Stationäre Aufnahme Körperliche Untersuchung Abdomen lebhafte Darmgeräusche über allen vier Quadranten Lebergröße kratzauskultatorisch normal groß Bauch adipös, weich, keine Resistenzen, keine Druckdolenz Klopfschall tympanitisch Milz nicht tastbar Schilddrüse weich, schluckverschieblich, keine Knoten tastbar Lunge vesikuläres AG, kein Giemen/Brummen Klopfschall sonor Kardiovaskuläres System Herztöne rein, rhythmisch keine vitientypischen Herzgeräusche periphere Pulse palpabel Nervensystem Pallhypästhesie 5/8 und 6/8 Außenknöchel re bzw. li, ansonsten grob orientierend unauffällig

16 Übersicht Aufnahmebogen Patienten vorstellen Verlauf Assistenz bei Operation/ Intervention/ Untersuchung Verlauf Verlauf Arztbrief Aufnahme Intervention/ Untersuchung Entlassung

17 Patientenvorstellung Strukturierte Patientenvorstellung Zusammenfassung der wichtigsten Fakten in einem Satz ( one-liner ): Alter Geschlecht (Evtl. Beruf) wichtige Vorerkrankungen/Besonderheiten/Risiken Grund der Vorstellung in der Klinik Frau H. ist eine 75-jährige Patientin mit bekannter arterieller Hypertonie, Diabetes mellitus und COPD I, die sich nach Sturz auf die linke Hüfte in der Notaufnahme vorstellte.

18 Exkurs Patientenvorstellung Übung LOREM IPSUM Bitte lesen Sie nun den Ihnen ausgeteilten Fall sorgfältig durch. Stellen Sie den Fall Ihrem Partner so vor wie Sie dies im Rahmen einer Oberarzt- bzw. Chefvisite tun würden.

19 Exkurs Patientenvorstellung Übung LOREM IPSUM Fall 1 Kardiologischer Patient Herr H. ist ein 58-jähriger Verwaltungsangestellter mit kardiovaskulären Risikofaktoren, der sich mit pektanginösen Beschwerden und Dyspnoe in der Notaufnahme vorstellte. Der Patient verspürte während der Gartenarbeit plötzlich einen starken Druck in der Brust mit Ausstrahlung in den linken Arm, gleichzeitig klagte der Patient über Atemnot.

20 Fall 2 Neurologischer Patient Exkurs Patientenvorstellung Übung Herr M. ist ein 70-jähriger pensionierter Postbeamter mit kardiovaskulären Risikofaktoren und bekanntem Vorhofflimmern, der mit einer brachiofazial betonten Hemiparese in der Notaufnahme vorgestellt wurde. Der Patient wurde von seiner Tochter morgens eingeschränkt kontaktfähig vor dem Bett sitzend aufgefunden, nachdem er vermutlich in den frühen Morgenstunden versucht hatte, zur Toilette zu gehen. In der Bildgebung zeigte sich ein demarkierter Infarkt im Mediastromgebiet links mit distalem M2-Verschluss, sodass auf Grund des bereits demarkierten Infarkts, des unklaren Zeitfensters, der Lokalisation des Embolus sowie der Begleitmedikation des Patienten keine Indikation zu Lyse oder Intervention bestand.

21 Stationsarbeit Anordnungen Medikamtentenliste vollständig? Evtl. Medikamente absetzen? Labor? Untersuchungen? Mahlzeiten? OP-Vorbereitung? Reha und andere Hilfsmittel organisieren?

22 OP-Risiken Die Patientin weist Faktoren auf, die das Operationsrisiko erhöhen (Alter, DM II, COPD I) Welche Untersuchungen sind zur Abschätzung des OP- Risikos nötig?

23 OP-Risiken bei Diabetes mellitus LOREM IPSUM OP-Risiken bei Diabetes mellitus Stoffwechselentgleisung Diabetische Mikro- und Makroangiopathie Minderperfusion von Organen Wundheilungsstörungen, Infektionen Diabetische Nephropathie Diabetische Neuropathie Gastroparese

24 OP-Risiken und Management LOREM IPSUM Präoperatives Management von DM-Patienten Kontrolle von Blutglucose, HbA1c, Elektrolyte, ph Diabetische Neuropathie (Gastroparese!) Kontrolle der Nierenfunktion (Proteinurie?) EKG Gefäßstatus Lungenfunktion Absetzen oraler Antidiabetika und Kontrolle der Blutzuckerspiegel mit Insulin

25 OP-Risiken bei Diabetes mellitus LOREM IPSUM OP-Risiken bei COPD akute Exazerbation Pneumonie Pleuraerguss Atelektasenbildung Hyperkapnie/Hypoxie

26 OP-Risiken und Management LOREM IPSUM Präoperatives Management von COPD-Patienten Einschätzung der körperlichen Belastbarkeit EKG (Rechtsherzbelastung, Ischämie?) Röntgen-Thorax Lungenfunktion

27 Recherche

28 Recherche

29 Übersicht Aufnahmebogen Assistenz bei Operation/ Intervention/ Untersuchung Arztbrief Patienten vorstellen Verlauf Verlauf Verlauf Aufnahme Intervention/ Untersuchung Entlassung

30 Präoperativer Verlauf Präoperativer Verlauf S ubjektiv: Schmerzen, Befinden, Zufriedenheit, andere Fragen? O bjektiv: Wundkontrolle, Verbandwechsel, Labor, Vitalparameter? A ssessment: Alles in Ordnung? Handlungsbedarf? P lan: Abhängig vom Assessment

31 Übersicht Aufnahmebogen Assistenz bei Operation/ Intervention/ Untersuchung Arztbrief Patienten vorstellen Verlauf Verlauf Verlauf Aufnahme Intervention/ Untersuchung Entlassung

32 Operation Operation Eigene Vorbereitung: Anatomie, Lagerung, Zugang, Arten von Prothesen Patient: Fragen, Ängste, Sicherstellung und Markierung der richtigen Seite, Aufklärung erfolgt und unterschrieben? OP-Assistenz Nachbetreuung im Aufwachraum

33 Verlauf Postoperative Nachsorge - Verlauf S ubjektiv: Schmerzen, Befinden, Zufriedenheit, andere Fragen? O bjektiv: Wundkontrolle, Verbandwechsel, Labor, Vitalparameter? A ssessment: Alles in Ordnung? Handlungsbedarf? P lan: Abhängig vom Assessment

34 Übersicht Aufnahmebogen Assistenz bei Operation/ Intervention/ Untersuchung Arztbrief Patienten vorstellen Verlauf Verlauf Verlauf Aufnahme Intervention/ Untersuchung Entlassung

35

36 Arztbrief Funktionen und Ziele des Arztbriefes: Übermittlung von: Befunden Diagnosen Behandlung Therapieempfehlungen Dokumentation Reflexion des Falles

37 Arztbrief - Form Form so kurz und präzise wie möglich, so umfassend wie nötig einfache, prägnante Formulierungen klare Gliederung korrekte Rechtschreibung, ordentliche, übersichtliche Formatierung Perspektive des behandelnden Arztes ( Vergangenheitsform)

38 Arztbrief - Gliederung Gliederung Identifikation des Absenders und Adressierung des Empfängers Patientendaten und Angabe der Behandlungsdauer Diagnosen Anamnese Untersuchungsbefunde Verlauf/Epikrise Medikation Therapieempfehlungen ev. Befunde gesondert im Anhang

39 Arztbrief Absender und Empfänger LOREM IPSUM Absender und Empfänger Wer ist der Verfasser? Wer unterschreibt? Verantwortlichkeiten Wer ist der Empfänger? (Hausarzt, Facharzt, Patient?) Kann Vorwissen vorausgesetzt werden?

40 Arztbrief Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Wir berichten über unsere gemeinsame Patientin Frau M. H., geb. am , die vom auf unserer unfallchirurgischen Station XY behandelt wurde. Diagnosen: aktuell: Schenkelhalsfraktur Pauwels I und TEP-Implantation links Metabolisches Syndrom mit Diabetes mellitus Typ 2 (ED 04/2011) diabetische Nephropathie diabetische Retinopathie Arterielle Hypertonie COPD I (FEV1 85%, FEV1/VC 63%) Z. n. Hysterektomie 1999 Z. n. Appendektomie 1952 Bekannte Penicillin-Allergie Anamnese: Einleitender Satz: Name, Geburtsdatum des Patienten Zeitraum der Behandlung Abteilung des Krankenhauses

41 Arztbrief Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Wir berichten über unsere gemeinsame Patientin Frau M. H., geb. am , die vom auf unserer unfallchirurgischen Station behandelt wurde. Diagnosen: aktuell: Schenkelhalsfraktur Pauwels I und TEP-Implantation links Metabolisches Syndrom mit Diabetes mellitus Typ 2 (ED 04/2011) diabetische Nephropathie diabetische Neuropathie Arterielle Hypertonie COPD I (FEV1 85%, FEV1/VC 63%) Z. n. Hysterektomie 1999 Z. n. Appendektomie 1952 Bekannte Penicillin-Allergie Diagnosenblock: auf einen Blick erfassbar sortieren, zusammenfassen enthält alle relevanten Informationen Auflistung definitiver Diagnosen Formulierung erst nach Wertung aller Befunde und Informationen möglich

42 Arztbrief Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Wir berichten über unsere gemeinsame Patientin Frau M. H., geb. am , die vom auf unserer unfallchirurgischen Station behandelt wurde. Diagnosen: aktuell: Schenkelhalsfraktur Pauwels I und TEP-Implantation links Metabolisches Syndrom mit Diabetes mellitus Typ 2 (ED 04/2011) diabetische Nephropathie diabetische Retinopathie Arterielle Hypertonie COPD I (FEV1 85%, FEV1/VC 63%) Z. n. Hysterektomie 1999 Z. n. Appendektomie 1952 Bekannte Penicillin-Allergie Anamnese: ausformulierter Text, keine Stichpunkte Symptome, die zur Aufnahme in der Klinik führten inkl. aller pertinent negatives wenn möglich, Formulierungen des Patienten verwenden Falls Fremdanamnese, kennzeichnen, durch wen Vermeidung medizinischer Umschreibungen, Jargon Keine eigenen Wertungen und Eindrücke!

43 Röntgen-Thorax vom : LOREM IPSUM Arztbrief Körperlicher Untersuchungsbefund: Patientin in mäßig reduziertem Allgemeinzustand und Datum) gutem Ernährungszustand. Herztöne rein, rhythmisch, keine vitientypischen Herzgeräusche, Vitalparameter bei Aufnahme: HF 84/min, Sinusrhythmus, RR 139/101 mmhg Temperatur 36,6 C, AF 14/min, SO 2 97% (unter RL) Labor bei Aufnahme: Untersuchungsbefunde: Kurze Überschrift (Untersuchung, keine Interpretationen CRP 2,6 mg/dl, Hb 12,6 mg/dl, Leukozyten 6400/µl, Glucose 113mg/dl, HbA1c 6,5%, Kreatinin 1,2 mg/dl Elektrolyte, Gerinnung, Transaminasen, ggt, TSH, Cholesterin und Trigylceride unauffällig. EKG bei Aufnahme: Sinusrhythmus, HF 87/min, Indifferenztyp, regelhafte R-Progression, keine Erregungsbilungs-b zw. rückbildungsstörungen. Beckenübersicht- und Lauenstein-Aufnahme vom : Es zeigt sich eine Aufhellungslinie durch die kortikalen und trabekulären Strukturen im Schenkelhalsbereich mit einem Winkel von 30 º

44 Arztbrief Körperlicher Untersuchungsbefund: Patientin in mäßig reduziertem Allgemeinzustand und gutem Ernährungszustand. Herztöne rein, rhythmisch, keine vitientypischen Herzgeräusche, Vitalparameter bei Aufnahme: HF 84/min, Sinusrhythmus, RR 139/101 mmhg Temperatur 36,6 C, AF 14/min, SO 2 97% (unter RL) Labor bei Aufnahme: Körperliche Untersuchung: AZ und EZ darstellen Untersuchungsbefunde, auch relevante Normalbefunde! Abgleich mit Diagnosenliste CRP 2,6 mg/dl, Hb 12,6 mg/dl, Leukozyten 6400/µl, Glucose 113mg/dl, HbA1c 6,5%, Kreatinin 1,2 mg/dl Elektrolyte, Gerinnung, Transaminasen, ggt, TSH, Cholesterin und Trigylceride unauffällig. EKG bei Aufnahme: Sinusrhythmus, HF 87/min, Indifferenztyp, regelhafte R-Progression, keine Erregungsbilungs-b zw. rückbildungsstörungen. Beckenübersicht- und Lauenstein-Aufnahme vom : Es zeigt sich eine Aufhellungslinie durch die kortikalen und trabekulären Strukturen im Schenkelhalsbereich mit einem Winkel von 30º

45 Arztbrief Körperlicher Untersuchungsbefund: Patientin in mäßig reduziertem Allgemeinzustand und gutem Ernährungszustand. Herztöne rein, rhythmisch, keine vitientypischen Herzgeräusche, Vitalparameter bei Aufnahme: HF 84/min, Sinusrhythmus, RR 139/101 mmhg Temperatur 36,6 C, AF 14/min, SO 2 97% (unter RL) Labor bei Aufnahme: Labor: Explizite Nennung der zur Klärung der Symptome relevanten Parameter korrekte Einheiten CRP 2,6 mg/dl, Hb 12,6 mg/dl, Leukozyten 6400/µl, Glucose 113mg/dl, HbA1c 6,5%, Kreatinin 1,2 mg/dl Elektrolyte, Gerinnung, Transaminasen, ggt, TSH, Cholesterin und Trigylceride unauffällig. EKG bei Aufnahme: Sinusrhythmus, HF 87/min, Indifferenztyp, regelhafte sinnvolle R-Progression, Sortierung keine Erregungsbilungs-b zw. rückbildungsstörungen. keine Hervorhebungen Beckenübersicht- und Lauenstein-Aufnahme vom : Es zeigt sich eine Aufhellungslinie durch die kortikalen und trabekulären Strukturen im Schenkelhalsbereich mit einem Winkel von 30º

46 Arztbrief Körperlicher Untersuchungsbefund: Patientin in mäßig reduziertem Allgemeinzustand und gutem Ernährungszustand. Herztöne rein, rhythmisch, keine vitientypischen Herzgeräusche, Vitalparameter bei Aufnahme: HF 84/min, Sinusrhythmus, RR 139/101 mmhg Temperatur 36,6 C, AF 14/min, SO 2 97% (unter RL) Labor bei Aufnahme: Weitere Befunde: sinnvolle Zusammenfassung möglichst chronologische Ordnung CRP 2,6 mg/dl, Hb 12,6 mg/dl, Leukozyten 6400/µl, Glucose 113mg/dl, HbA1c 6,5%, Kreatinin 1,2 mg/dl Elektrolyte, Gerinnung, Transaminasen, ggt, TSH, Cholesterin und Trigylceride unauffällig. EKG bei Aufnahme: Sinusrhythmus, HF 87/min, Indifferenztyp, regelhafte R-Progression, keine Erregungsbilungs-b zw. rückbildungsstörungen. Beckenübersicht- und Lauenstein-Aufnahme vom : Es zeigt sich eine Aufhellungslinie durch die kortikalen und trabekulären Strukturen im Schenkelhalsbereich mit einem Winkel von 40,8 º

47 Arztbrief Zusammenfassende Beurteilung/Verlauf (Epikrise): Die Vorstellung von Frau H. erfolgte auf kritische Grund einer zusammenfassende medialen Schenkelhalsfraktur Pauwels I links nach Sturz auf die Hüfte. Nach Vorbereitung und Aufklärung der Patientin erfolgte Beurteilung der Eingriff am Der intra- und postoperative Verlauf gestaltete sich komplikationslos, die postoperativen Röntgenbilder zeigten eine regelrechte Lage der Implantate. Die Redondrainagen wurden Befunde am zweiten postoperativen Tag entfernt. Die Primärwundheilung erfolgte zeitgerecht. Die Mobilisation erfolgte unter krankengymnastischer Anleitung am. Reha wurde eingeleitet. Mit der Patientin wurde besprochen Medikation bei Entlassung: Simvastatin 20 mg Enalapril 2,5 mg Metformin 750 mg Bisoprolol 5 mg ½-0-0 Salbutamol p. i. bei Bedarf Ibuprofen 400 mg bei Bedarf Epikrise: Pantoprazol 40 mg Enoxaparin 40 mg 1x pro Tag s.c. bis Zusammenfassung richtungsweisender ggf. Diskussion von Differentialdiagnosen Diskussion von Therapieentscheidungen, Unklarheiten auf mögliche Schwierigkeiten und Komplikationen eingehen Therapieempfehlungen:

48 Arztbrief Zusammenfassende Beurteilung/Verlauf (Epikrise): Die Vorstellung von Frau H. erfolgte auf Grund einer medialen Schenkelhalsfraktur Pauwels I links nach Sturz auf die Hüfte. Nach Vorbereitung und Aufklärung der Patientin erfolgte der Eingriff am Der intra- Einnahmeschema und postoperative Verlauf gestaltete sich komplikationslos, die postoperativen Röntgenbilder ggf. Applikationsform zeigten eine regelrechte darstellen Lage der Implantate. Die Redondrainagen wurden am zweiten postoperativen Tag entfernt. Die Primärwundheilung erfolgte zeitgerecht. sinnvolle Die Sortierung Mobilisation erfolgte unter krankengymnastischer Anleitung am. Indikation Reha wurde eingeleitet. prüfen Mit der Patientin wurde besprochen Medikation bei Entlassung: Simvastatin 20 mg Enalapril 2,5 mg Metformin 750 mg Bisoprolol 5 mg ½-0-0 Salbutamol p. i. bei Bedarf Ibuprofen 400 mg bei Bedarf Pantoprazol 40 mg Enoxaparin 40 mg 1x pro Tag s.c. bis Medikation bei Entlassung: Auflistung der Wirkstoffe mit Dosierung und Kontraindikationen und Wechselwirkungen beachten unangebrachte Polymedikation vermeiden Angaben zur Dauer der Applikation bzw. Dosisreduktion Therapieempfehlungen:

49 Arztbrief Zusammenfassende Beurteilung/Verlauf (Epikrise): Die Vorstellung von Frau H. erfolgte auf Formulierung Grund einer medialen als Schenkelhalsfraktur Empfehlung Pauwels I links nach Sturz auf die Hüfte. Nach Vorbereitung und Aufklärung der Patientin erfolgte der Eingriff am Der intra- und postoperative Verlauf gestaltete sich komplikationslos, die postoperativen Röntgenbilder Formulierung zeigten eine regelrechte Lage der Implantate. Die Redondrainagen wurden am zweiten postoperativen Tag entfernt. Die Primärwundheilung erfolgte zeitgerecht. praktikabel Die Mobilisation erfolgte unter krankengymnastischer Anleitung am. Reha wurde eingeleitet. Mit der Patientin wurde besprochen Medikation bei Entlassung: Simvastatin 20 mg Enalapril 2,5 mg Metformin 750 mg Bisoprolol 5 mg ½-0-0 Salbutamol p. i. bei Bedarf Ibuprofen 400 mg bei Bedarf Pantoprazol 40 mg Enoxaparin 40 mg 1x pro Tag s.c. bis Therapieempfehlungen: verständliche, adressatenbezogene Therapieempfehlungen:

50 Arztbrief Sprachliche Probleme Dtsch Arztebl 2013; 110(37); A

51 Arztbrief - Checkliste Dtsch Arztebl 2013; 110(37); A

52 Arztbrief juristische Aspekte Empfänger darf sich auf Richtigkeit der Angaben verlassen Verfasser des Arztbriefes haftet für Schäden, die einem Patienten aus unrichtigen, fehlenden oder zu spät eingetroffenen Informationen entstehen Absender darf von der Befolgung der Therapieempfehlungen ausgehen Verfasser des Arztbriefes haftet für Schäden, die einem Patienten aus unrichtigen, fehlenden oder zu spät eingetroffenen Informationen entstehen

53 Übersicht Aufnahmebogen Assistenz bei Operation/ Intervention/ Untersuchung Arztbrief Patienten vorstellen Verlauf Verlauf Verlauf Aufnahme Intervention/ Untersuchung Entlassung

54 Informationsquellen Uptodate (www.uptodate.com) PubMed (www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/) AO Foundation (www.aofoundation.org) Leitlinien der verschiedenen Fachgesellschaften Rote Liste (http://online.rote-liste.de/) Bücher

55 Viel Spaß und Erfolg im PJ!

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen im Praktischen Jahr München, 18.05.2015

Rechtliche Rahmenbedingungen im Praktischen Jahr München, 18.05.2015 Rechtliche Rahmenbedingungen im Praktischen Jahr München, 18.05.2015 Dr. Andreas Staufer 1 Das praktische Jahr Während der Ausbildung sollen die Studierenden die ärztlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und

Mehr

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (6. Studienjahr Praktisches Jahr) vom 05.03.2013

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (6. Studienjahr Praktisches Jahr) vom 05.03.2013 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 25.04.2013, Seite 106-111 Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (6. Studienjahr Praktisches

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Der interessante Fall: Standardchaos?

Der interessante Fall: Standardchaos? AWMF-Arbeitskreis Ärzte und Juristen Tagung 15./16.11.2013 in Bremen Der interessante Fall: Standardchaos? Dr. iur. Volker Hertwig 1 Patientin: 67 Jahre alt Diagnose: Coxathrose rechts Therapie: Hüft-TEP

Mehr

Pleura Lunge - Rippen

Pleura Lunge - Rippen Pleura Lunge - Rippen Konrad Friedrich Stock Nephrologischer Ultraschall, Abteilung für Nephrologie, II. Medizinische Klinik Kurs Basisnotfallsonographie vom 18.-20.8.2014 Kantonsspital St. Gallen/REA

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

MUSTER. careforce. 1. Klient/-in. 2. Betreuer/-in #1. 3. Betreuer/-in #2. 4. Careforce - Qualitätssicherung

MUSTER. careforce. 1. Klient/-in. 2. Betreuer/-in #1. 3. Betreuer/-in #2. 4. Careforce - Qualitätssicherung 1. Klient/-in Frau/Herr: geb. am / in: Vers.Nr: wohnhaft in: Telefon: 2. Betreuer/-in #1 Frau/Herr: geb. am / in: Soz.Vers.Nr: wohnhaft in: Telefon: 3. Betreuer/-in #2 Frau/Herr: geb. am / in: Soz.Vers.Nr:

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

LOGBUCH für das Praktisches Jahr

LOGBUCH für das Praktisches Jahr LOGBUCH für das Praktisches Jahr Fach: Kinder- und Jugendpsychiatrie Name: Klinik: PJ Zeitraum: Zivilrechtliche Haftung des Studierenden im Praktischen Jahr Quelle: Klement A, Schroeder-Printzen J, Bretschneider

Mehr

Mandantenfragebogen Arzthaftung

Mandantenfragebogen Arzthaftung Mandantenfragebogen Arzthaftung 1 I. Allgemeines: Daten zur Person und zur Behandlung Wer ist der Mandant? (Name, Anschrift, Geburtsdatum, Beruf, ggf. gesetzliche Vertreter bei Minderjährigen bzw. Betreuten)

Mehr

Forschungsschwerpunkt Unklare Leukodystrophien. Erhebungsbogen

Forschungsschwerpunkt Unklare Leukodystrophien. Erhebungsbogen Forschungsschwerpunkt Unklare Leukodystrophien Erhebungsbogen Der Schwerpunkt dient der Zusammenarbeit neuropädiatrischer und neuroradiologischer Zentren bei der Klärung leukodystrophie-artiger Krankheiten,

Mehr

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP Patientensicherheit durch Standardisierung im OP OSR. MICHAELA KIENZL, MSC, MBA KAGES-MANAGEMENT /OE PFLEGE STMK. KAGES KAGes-Management/OE Pflege, OSr. M. Kienzl, MSc, MBA 1 Patientinnen- und Patientensicherheit:

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler Polymyalgiforme Beschwerden Dr. med. Ivo Büchler Patientin 70 j. A: früher intermittierend Schulterschmerzen rechts, später links seit langem Knieschmerzen links 01/13 Schmerzschub Nacken, bd. Schultern,

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr?

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr? Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München Ist weniger mehr? Gefahren einer Polymedikation aus juristischer Sicht Hannover,

Mehr

Überweisung ist Vertrauenssache!

Überweisung ist Vertrauenssache! Überweisung ist Vertrauenssache! Verhaltenskodex für Überweisungsfälle zur endodontischen (Weiter-)Behandlung Erster Diskussionsentwurf der AGET Präambel Die Überweisung eines Patienten von einem Zahnarzt

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten?

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten? Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an unserer JIA-Umfrage teilzunehmen. Wir möchten herausfinden, ob es Unterschiede in den bevorzugten Behandlungsmethoden

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an File Number: AXA Assistance Deutschland GmbH Garmischer Str. 8-10 80339 München Tel: 01803 268 372 Fax: +49 89 500 70 396 claims@coverwise.de Bitte beantworten Sie alle Fragen im Teil 1 und 2 dieser Schadensanzeige.

Mehr

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin Osteoporose, 69-jährige Patientin Anamnese: Pemphigoid bd. Augen, Z. n. 3x Keratoplastik, Steroide seit 1991 Seit 1989 tgl.

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden:

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden: 2 Material und Methoden 2.1 Scheuermann Kyphose 2.1.1 Patientenkollektiv Von August 1995 bis Dezember 2005 wurden an der orthopädischen Klinik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg insgesamt 15

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Ihre Patientin/ Ihr Patient beabsichtigt, einen Antrag auf Leistungen zur

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 Fallbeispiel: Therapieversagen bei einem Patienten mit M. Parkinson nach Umstellung von der oralen auf die enterale Nahrungszufuhr

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Internet: www.bundestieraerztekammer.de

Internet: www.bundestieraerztekammer.de Wiesbaden, 21.02.2002 Teilnehmer: Dr. Blobel, Prof. Dr. Deegen, Dr. Ende, Dr. Eversfield, Prof. Dr. Ferguson, Prof. Dr. Gerhards, Prof. Dr. Grabner, Prof. Dr. Hertsch, Prof. Dr. Huskamp, Prof. Dr. Litzke,

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen?

emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen? Vortrag conhit 2011 emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen? Dr. Stefan Schwenzer, ID Berlin Grundlagen Warum wird emedikation wichtig? emedikation

Mehr

Begriffe aus der Lebensversicherung

Begriffe aus der Lebensversicherung 55 Begriffe aus der Lebensversicherung Dr. med. W. Forster Swiss Life Differenzen zwischen Hausarzt und Versicherungsarzt gründen nicht auf einer anderen Philosophie oder auf kommerziellen Hintergründen.

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen IQuaB: IQuaB Improving Quality by Benchmarking PRIMA: Polypharmacy: Reduction of Inappropriate Medication

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Adipositas Wann kommt der Chirurg?

Adipositas Wann kommt der Chirurg? Adipositas Wann kommt der Chirurg? Thomas P. Hüttl Ärzte und Selbsthilfe im Dialog: Krankhaftes Übergewicht und Adipositas vermeiden München, 24. April 2013 Verständnis für Adipositaschirurgie Chirurgie

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule 3 Neurochirurgie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, jedes Jahr

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht 24. Pflegesymposium Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte Judith Kunz-Willi Leiterin Rechtsdienst 1 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht Das neue

Mehr

Produktinformation. Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte. Strukturierte und vollständige

Produktinformation. Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte. Strukturierte und vollständige VisioDok Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte Strukturierte und vollständige Dokumentation Erhebliche Zeitersparnis bei der Erfassung von Anamnese, Befund, Diagnosen etc. Intuitiv bedienbar

Mehr

Kontrastmittel bei Patienten mit Niereninsuffizienz

Kontrastmittel bei Patienten mit Niereninsuffizienz Kontrastmittel bei Patienten mit Niereninsuffizienz Michael Fischereder Nephrologisches Zentrum, Medizinische Poliklinik Campus Innenstadt Schwerpunkt Nephrologie, Medizinische Klinik und Poliklinik I

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

28 Fragen zur medizinischen Dokumentation

28 Fragen zur medizinischen Dokumentation 01. Wie nennt man die Dokumentationsart, welche der systematischen, patientenübergreifenden Auswertung von Krankheitsverläufen dient und in der Regel zur Beantwortung einer klinisch-wissenschaftlichen

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/0055-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Josef Krist, 1010 Wien, Liebiggasse 4, gegen den Bescheid

Mehr

Chirurgisch-plastische Möglichkeiten bei der Dekubitus-Behandlung. J. Liebau 45. Fortbildungsveranstaltung IQN Köln, 11.11.2009

Chirurgisch-plastische Möglichkeiten bei der Dekubitus-Behandlung. J. Liebau 45. Fortbildungsveranstaltung IQN Köln, 11.11.2009 Chirurgisch-plastische Möglichkeiten bei der Dekubitus-Behandlung J. Liebau 45. Fortbildungsveranstaltung IQN Köln, 11.11.2009 Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie Florence Nightingale Krankenhaus

Mehr

DR. MARC CHRISTOPH BAUMGART

DR. MARC CHRISTOPH BAUMGART DR. MARC CHRISTOPH BAUMGART RECHTSANWALT FACHANWALT FÜR MEDIZINRECHT RA Dr. Baumgart, Meierottostraße 7, 10719 Berlin Meierottostraße 7 10719 Berlin Telefon: 030 / 88 62 49 00 Telefax: 030 / 88 62 49 02

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Stadtspital Triemli Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Diese Broschüre erleichtert die Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Ärztinnen

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Deutsches Institut für Wundheilung

Deutsches Institut für Wundheilung Deutsches Institut für Wundheilung Radolfzeller Wundtag - aus der Praxis - pedale Bypasschirurgie beim Diabetischen Fuß Stephan Eder Bypasschirurgie pedal pavk & Diabetischer Fuß Klassifikationen, Probleme

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

im Unterricht praktisch durchgeführt

im Unterricht praktisch durchgeführt Fachoberschule Gesundheit Tätigkeitskatalog Pflege Krankenhaus und in der Altenpflege Name: sstelle: Betten eines Vor u. Nachbereitung des Pflegewagens Betten machen eines leeren Bettes Betten eines Bettlägrigen

Mehr

Wie finde ich den richtigen plastischen Chirurgen?... 14

Wie finde ich den richtigen plastischen Chirurgen?... 14 Wie finde ich den richtigen plastischen Chirurgen?... 14 Das Gesicht... 20 Die Lidstraffung...22 Für wen eignet sich eine Lidstraffung?...23 Wann kann eine Lidstraffung nicht durchgeführt werden?...24

Mehr

Brustvergrösserung. Dr. J. Schiffmann 0041 62 824 7445 Dr. M. Wanner 0041 62 823 0688

Brustvergrösserung. Dr. J. Schiffmann 0041 62 824 7445 Dr. M. Wanner 0041 62 823 0688 bahnhofstr. 88 I ch-5000 aarau tel.: +41 (0)62 823 75 05 fax: +41 (0)62 824 89 69 info@belcare.ch I www.belcare.ch Brustvergrösserung 1 1 Wann ist der Eingriff angezeigt Wunsch nach Veränderung der Brustform

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

und Vorteile eines Konsortiums

und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse Deutsch als Fremdsprache Anerkennung an anderen Universitäten ität Durch den gemeinsamen europäischen Referenzrahmen und durch

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

LOGBUCH für das Praktische Jahr

LOGBUCH für das Praktische Jahr LOGBUCH für das Praktische Jahr Fach: Name: Klinik: Gynäkologie PJ Zeitraum: Zivilrechtliche Haftung des Studierenden im Praktischen Jahr Quelle: Klement A, Schroeder-Printzen J, Bretschneider K, Lichte

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

Gesundheitsfragebogen zur Risikovorprüfung

Gesundheitsfragebogen zur Risikovorprüfung 1 Dieser Fragebogen soll eine mögliche Antragstellung etwas erleichtern. Bitte füllen Sie den Fragebogen so weit als möglich aus. Sind in einer Frage mehrere Zeiträume möglich, verwenden Sie bitte den

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven Hans-Joachim Mörsdorf Robert Couronné Fraunhofer Institut Integrierte Schaltungen IIS Abteilung Bildverarbeitung und Medizintechnik

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)!

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)! BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION) Die Brustvergrösserung ist eines meiner Schwerpunktgebiete, in dem ich über grosse Erfahrung verfüge. Zur Brustvergrösserung werden in aller Regel Implantate eingesetzt.

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation Dr. Markus Lehner Überblick Das Vidamon System Die Entwicklung Evalierungsergebnisse Use Case Kardiologische Rehabilitation Geschäftsmodell

Mehr

IQM auch das noch? Erfahrungsbericht. Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie

IQM auch das noch? Erfahrungsbericht. Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie IQM auch das noch? Erfahrungsbericht Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie IQM auch das noch? Henrike Rohlfing, UKB 04.05.2015 Seite 1

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr