Social Media im Kundenservice Aspekte und Probleme in der Vergemeinschaftung zwischen Produzent und Konsument

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Media im Kundenservice Aspekte und Probleme in der Vergemeinschaftung zwischen Produzent und Konsument"

Transkript

1 Social Media im Kundenservice Aspekte und Probleme in der Vergemeinschaftung zwischen Produzent und Konsument Schriftliche Hausarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Arts an der Fakultät 02 Gestaltung der Universität der Künste Berlin vorgelegt von Peter Soltau geb. in Hamburg Eingereicht am 27. Juli Gutachter: Prof. Dr. Jürgen Schulz 2. Gutachterin: Daniela Kuka

2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...IV Glossar... V 1 Einleitung Begriffsdefnitionen und Kontextanalysen Kundenservice Ein Begriff viele Ausprägungen Betrachtung im Kontext des Produzenten Betrachtung im Kontext des Konsumenten Social Media Ein Begriff viele Ausprägungen Betrachtung im Kontext des Produzenten Betrachtung im Kontext des Konsumenten Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung Besonderheiten der computervermittelten Kommunikation Synchrone und Asynchrone CVK Kanalreduktionstheorie Filtertheorie Rationale Medienwahl Normative Medienwahl Zusammenfassung Paul Watzlawick: Die fünf pragmatischen Axiome Man kann nicht nicht kommunizieren Inhalts- und Beziehungsaspekt Interpunktion Digitale und analoge Modalitäten Symmetrische und komplementäre Abläufe Zusammenfassung...27 Seite II

3 4 Mögliche Probleme beim Einsatz von Social Media im Kundenservice Man kann nicht nicht kommuniziert werden Kanalreduktion und Filterung verstärkt Konfikt um Inhalts- und Beziehungsaspekt Asynchrone CVK stört Interpunktion Unklarheit über gewünschte Kundenbeziehung hat in Sozialen Medien größere Auswirkungen Nivellierungseffekt ermöglicht ungehemmte Kritik Rationale und normative Medienwahl verlangen nach mehr Präsenz auf mehr Kanälen Zusammenfassung Abschließendes Fazit Quellenverzeichnis...39 Eidesstattliche Versicherung Seite III

4 Abkürzungsverzeichnis ASM CLV CRM CVK SM UGC After-Sales-Management Customer Lifetime Value Customer Relationship Management Computervermittelte Kommunikation Social Media User Generated Content Seite IV

5 Glossar Bewertungsportal Website, die es Nutzern ermöglicht, Produkte oder Dienstleistungen zu bewerten; die Bewertungen werden gesammelt und veröffentlicht Emoticons Zeichenfolgen, die Mimik in der textbasierten Kommunikation ersetzen soll Facebook Soziales Netzwerk; Netzwerkpartner sind meistens Bekannte aus dem realen Leben; einfacher Austausch von Multimedia-Inhalten möglich Follower Bezeichnung für einen Nutzer, der bei Twitter die Kurznachrichten eines anderen Nutzer abonniert hat Internetforum Website, die die Diskussion über verschiedene Themen ermöglicht; Diskussionen werden archiviert und sind meist für jeden Nutzer zugänglich Mitmach-Web Synonym für Web 2.0 Shitstorm Im Social Web entfachter Sturm der Entrüstung über Missstände z.b. in Unternehmen oder Organisationen, der sich schnell verbreitet und die Reputation des Betroffenen stark beschädigen kann Social Web Synonym für Web 2.0 Seite V

6 Social-Media-Guidelines Richtlinien für Mitarbeiter eines Unternehmens, über das Verhalten im Internet/Sozialen Netzwerken Tweet Bezeichnung für via Twitter versandte Kurznachricht mit maximal 140 Zeichen Twitter Soziales Netzwerk zum Austausch von maximal 140 Zeichen umfassenden Kurznachrichten; Netzwerkpartner können Freunde, aber auch Fremde sein Web 2.0 Form des Internets, in dem der Nutzer nicht nur konsumiert, sondern auch selbst Inhalte erstellt Wiki Online-Sammlung von Inhalten, die von Nutzern erstellt, gelesen und editiert werden können Seite VI

7 1 Einleitung War es vor zehn Jahren noch der Internetauftritt, der in keinem Marketingmix eines Unternehmens fehlen durfte, ist es heute die Facebook-Fanpage und der Twitter- Account. Das Mitmach-Web ist inzwischen den meisten Unternehmen ein Begriff, das Berufsbild des Social-Media-Managers wurde aus dem Boden gestampft, Pressesprecher faxen und mailen ihre Mitteilungen nicht nur, sondern twittern sie heute auch an ihre Follower. Gleichzeitig wachsen Dienste wie Facebook und Twitter enorm und eilen bei ihren Mitgliedszahlen von Rekord zu Rekord. Menschen gefällt es, ihre Meinungen in Blogs und anderen sozialen Medien einem nahezu unbegrenzten Publikum mitzuteilen. Firmen werden gelobt oder angeprangert, je nachdem wo der aktuelle Shitstorm gerade weht. Gleichzeitig sind die Bedürfnisse von Kunden unverändert: Sie möchten von Firmen umworben werden, bei Problemen einen kompetenten Ansprechpartner haben und von diesen ernstgenommen werden. Geschieht dies nicht, gibt das Web 2.0 unzufriedenen Kunden ein mächtiges Werkzeug an die Hand. In dutzenden Bewertungsportalen können erboste Käufer ihrem Ärger Luft machen, Blogger berichten ihren Lesern ausführlich über Probleme mit Firmen und via Twitter können sich negative Berichte rasend schnell verbreiten. In dieser Bachelorarbeit soll der Frage nachgegangen werden, welche kommunikativen Probleme der Einsatz von Social Media im Kundenservice für Unternehmen birgt. Dazu werden zunächst allgemeine kommunikationswissenschaftliche Erkenntnisse über zwischenmenschliche Kommunikation im Allgemeinen und computervermittelte Kommunikation im Speziellen betrachtet. Diese Vorgehensweise wurde gewählt, weil es derzeit bei der Auseinandersetzung mit Problemen im Zusammenhang mit der Integration von Social Media in den Kundenservice zum einen häufg um technische Herausforderungen geht. Zum anderen beschäftigen sich viele Untersuchungen meist nur mit den neuen den Unternehmen häufg unbekannten Umgangsformen im Social Web. Dass Kommunikation auch in Sozialen Medien zunächst den grundlegenden und bekannten Kommunikationsregeln unterworfen ist, wird dabei häufg vergessen. Seite 7

8 Hinzu kommt, dass Unternehmen sich in der Zeit vor dem Web 2.0 relativ sicher sein konnten, dass ihre Serviceverfehlungen nur selten einer größeren Öffentlichkeit bekannt wurden. So konnten sich aufgrund dieser fehlenden Kontrollinstanz über Jahre kommunikative Fehlleistungen einschleichen, die bei Befolgung der bekannten Kommunikationsregeln nicht hätten passieren müssen. Das Social Web hat die Veröffentlichung solcher Missstände radikal vereinfacht und so die bisher fehlende Kontrollinstanz für gelungenen Kundenservice geschaffen. Deshalb müssen Unternehmen sich zunächst mit den grundlegenden Regeln der Kommunikation beschäftigen, wenn sie Kundenservice via Social Media anbieten wollen. Zunächst werden die relevanten Begriffe Kundenservice und Social Media spezifziert und im Kontext von Produzent und Konsument näher betrachtet. Da Social Media immer computervermittelte Kommunikation ist, werden anschließend die Besonderheiten der CVK beleuchtet. Um außerdem die allgemeinen Herausforderungen zwischenmenschlicher Kommunikation zu verstehen, werden die fünf Axiome Paul Watzlawicks dargelegt. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse sollen mögliche Probleme beschrieben werden, die der Einsatz von Social Media im Kundenservice birgt. Seite 8

9 2 Begriffsdefnitionen und Kontextanalysen Bevor es um die Herausforderungen gehen kann, die die Implementierung von Social Media in den Kundenservice mit sich bringt, sollten beide Begriffe klar defniert und ihre Bedeutung sowohl für den Kunden, als auch das Unternehmen deutlich gemacht werden. Denn das wird bei der Beschäftigung mit beiden Begriffen schnell deutlich eine klare und eindeutige Einordnung ist nicht ganz unkompliziert. 2.1 Kundenservice Der Begriff Kundenservice wird synonym verwendet mit der Bezeichnung Kundendienst und beschreibt zunächst eine organisatorische Einheit in einem Unternehmen, die alle Kundenwünsche bearbeitet und entgegennimmt, die nach dem Verkauf eines Produktes (Irrgang, 2009, S. 12) oder einer Dienstleistung entstehen. Dem Kundenservice geht es also vor allem darum, den direkten Kontakt des Kunden zum Unternehmen nach dem eigentlichen Geschäftsabschluss zu ermöglichen und Fragen zu Produkt oder Dienstleistung kompetent zu beantworten Ein Begriff viele Ausprägungen Dabei ist das das thematische Umfeld, das sich um das Thema Kundenservice rankt, äußerst weitgefasst. Zunächst gibt es Spezialdisziplinen, die im Kundendienst selbst angesiedelt sind, wie beispielsweise das After-Sales-Management, das darauf abzielt, durch intensive Kundenbetreuung auch nach dem eigentlichen Kauf z.b. durch Produktupgrades Zusatzgeschäfte zu generieren und die Kundenloyalität zu erhöhen. Der Support ist ebenfalls ein spezialisierter Teil des Kundendienstes, der vor allem technische Anfragen bearbeitet. Hier arbeiten spezialisierte Fachkräfte, die je nach Branche per Telefon erreichbar sind oder auch im Außendienst die Kundenbetreuung übernehmen. Der Kundenservice ist aber auch in verschiedenen Management-Ansätzen zentraler Seite 9

10 Bestandteil. So ist beispielsweise der Ansatz des Customer Relationship Managements darauf aus, die Beziehung zum Kunden zu stärken, indem u.a. mithilfe spezialisierter Software relevante Kundendaten im Kundenservice gesammelt und sinnvoll eingesetzt werden. Dem Kundendienst kommt dabei eine zentrale Rolle zu, denn das CRM defniert die Neuorientierung vom funktionalen, klassischen Marketing, das produktorientiert ist [ ], hin zum übergreifenden, ganzheitlichen Marketing, das auf die Beziehungen zwischen Unternehmen und Kunden fokussiert ist (Rapp, 2000, S. 40). In vielen weiteren Bereichen wie dem Beschwerdemanagement oder dem Kundenkontaktmanagement, auf die in dieser Bachelorarbeit nicht näher eingegangen wird, ist der Service am Kunden zentraler Bestandteil der zugrundeliegenden Ideen Betrachtung im Kontext des Produzenten Dem Kundenservice kommt also, je nach Ausrichtung des Managements und der Unternehmenskultur, eine für den Unternehmenserfolg entscheidende Rolle zu. Er ist Bindeglied zwischen dem Unternehmen und dessen Kunden und ist so mitverantwortlich für die Kundenzufriedenheit und damit auch für die Kundenloyalität. Diese wiederum ist eine nicht zu unterschätzende Größe, wenn es um die Berechnung des Customer Lifetime Values geht, also den Umsatz, den ein Kunde einem Unternehmen einbringt. Je länger der Kunde einem Unternehmen die Treue hält, desto höher fällt auch der CLV aus. Hier ist zudem zu berücksichtigen, dass die Neukunden-Akquise deutlich teuerer ist, als die Kunden-Rückgewinnung: Mehr als 90% der in einer Studie befragten Unternehmen gaben an, dass die Kosten der Neukunden-Gewinnung doppelt so hoch oder höher als die der Kunden-Rückgewinnung sind (Sauerbrey, 2000, S. 17). Eine gute Kundenbetreuung strahlt zudem auf das Image der Marke ab. So zeigt eine Studie, dass für beinahe ein Viertel der Befragten der Kundenservice direkt nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis an zweiter Stelle der Kriterien steht, die darüber entscheiden, ob der Kunde der Marke treu bleibt oder nicht (Global Contact Center Preference Report, 2011). Eine weitere Studie zeigt auf, dass mehr als ein Drittel der deutschen Verbraucher einem Unternehmen bei schlechtem Kundenservice sofort Seite 10

11 den Rücken kehren, ohne dabei die berühmte zweite Chance einzuräumen (Customer Service Campaign, 2007). Eine weitere wichtige Rolle spielt der Kundenservice in der Produktverbesserung und Produktentwicklung. Durch die Rückmeldung der Kunden zu Problemen mit dem Produkt und zu offenen Fragen kann selbiges stetig verbessert werden. Im Unternehmenskontext spielt der Kundenservice also eine wichtige Rolle. Schlechter Kundendienst kann sogar unmittelbare fnanzielle Folgen für ein Unternehmen haben. Zudem bietet der Kundenservice immer die Chance, das eigene Produkt oder die eigene Dienstleistung zu verbessern. Gelungener Kundenservice kann sogar selbst zum Auswahlkriterium für die Kunden und zum Vorteil im Konkurrenzkampf werden Betrachtung im Kontext des Konsumenten Sind die Anforderungen an den Kundenservice im Kontext des Produzenten vor allem monetärer Art, spielen im Kundenkontext andere Faktoren eine wichtige Rolle. Die Studie Customer Service Trends 2011 hat in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien und den Niederlanden insgesamt 1345 Personen nach ihren Erfahrungen mit und ihre Erwartungen an den Kundenservice befragt. Auf die Frage nach den Anforderungen an guten Kundenservice konnte mittels einer fünfstufgen Intervallskala geantwortet werden. Als Zustimmung galten dabei die Aussagen Stimme sehr zu und Stimme zu. Mit 73% steht die Sicherheit der persönlichen Daten an erster Stelle. Am zweitwichtigsten ist den Befragten die schnelle Beantwortung der Anfrage (69%), gefolgt von der Freundlichkeit des Ansprechpartners (65%). Zudem stellen 63% der Befragten an einen guten Kundenservice die Anforderung, mit einem Experten sprechen zu können. Weitere signifkant wichtige Anforderungen an guten Kundenservice sind: 24-Stunden-Service (57%) Schriftliche Bestätigung aller Entscheidungen (56%) Kundenservice hat direkten Zugriff auf Kundenhistorie (56%) Seite 11

12 Die Möglichkeit, Serviceanfragen auch via Smartphone-App, Twitter, Web-Chat etc. zu stellen war hingegen nur für 39% eine wichtige Anforderungen an guten Kundenservice allerdings zeigt dieselbe Studie, dass die 'modernen' Kanale ( , SMS, Web-Self-Service, Social Networks, Smartphone Apps, Web Chat, Blogs und Foren) mit 56% gegenuber den traditionellen Medien (Post und Telefon) mit 44% deutlich haufger genutzt werden (Customer Service Trends, 2011, S. 5). Der Trend zu digitalen Kommunikationskanälen im Kundenservice ist von Kundenseite also schon deutlich erkennbar. Diese Betrachtung zeigt insgesamt, dass Kunden zum einen erwarten, dass die technischen Komponenten des Kundenservice reibungslos funktioniert. Zum anderen zeigt es, dass Kunden an den Kontakt zum Kundendienst dieselben Anforderungen stellen, die man wohl an jedes ratsuchende Gespräch stellt: Verschwiegenheit, Freundlichkeit und Expertise. 2.2 Social Media Als Social Media, im deutschsprachigen Bereich auch als Soziale Medien bezeichnet, werden digitale Medien und Technologien bezeichnet, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten. Die Interaktion umfasst den gegenseitigen Austausch von Informationen, Meinungen, Eindrucken und Erfahrungen sowie das Mitwirken an der Erstellung von Inhalten. Die Nutzer nehmen durch Kommentare, Bewertungen und Empfehlungen aktiv auf die Inhalte Bezug und bauen auf diese Weise eine soziale Beziehung untereinander auf. Die Grenze zwischen Produzent und Konsument verschwimmt. Diese Faktoren unterscheiden Social Media von den traditionellen Massenmedien. Als Kommunikationsmittel setzt Social Media einzeln oder in Kombination auf Text, Bild, Audio oder Video und kann plattformunabhangig stattfnden. (BVDW, 2009). Produzent und Konsument sind in diesem Fall nicht bedeutungsgleich mit denselben Begriffen im Titel dieser Bachelorarbeit. Hier wird vielmehr die Tatsache beschrieben, dass in Sozialen Medien kein Gefälle mehr zwischen Sender und Empfänger besteht. Die Kommunikation wandelt sich vom Monolog zum Dialog, von one to many zu many to many (Wikipedia Social Media, 2011). Seite 12

13 2.2.1 Ein Begriff viele Ausprägungen Für den subsumierenden Begriff Social Media gilt zunächst dieselbe nüchterne Feststellung wie für den Begriff Kundenservice: Er ist nicht völlig eindeutig zu defnieren und beschreibt eine Vielzahl von Diensten und Möglichkeiten, die das Internet mit seiner interaktiven, dialogischen Kommunikationsweise ermöglicht. Häufg wird der Begriff als Synonym für Web 2.0, Social Web, Social Networks oder User Generated Content verwendet. All diese Begriffe beschreiben eine Entwicklung im Internet, die seit Mitte der 1990er Jahre immer mehr Partizipation des einzelnen Users ermöglichte und einforderte. Vor diesem Hintergrund ist Social Media vielmehr ein Konzept oder gar eine Philosophie, als eine genaue Beschreibung klar defnierter Medien. Es geht um kollaboratives Arbeiten, um frei zugängliche Inhalte und um persönliche Vernetzung, die stets dialogisch angelegt ist Betrachtung im Kontext des Produzenten Bei der Betrachtung von Social Media im Unternehmenskontext stößt man schnell auf den Begriff Intranet. Dieser bezeichnet ein nur via Unternehmensrechnern bzw. mit speziellem Zugang nutzbares, lokales Netzwerk, in dem Informationen für Unternehmensangehörige bereitgestellt und diskutiert werden können. Seit Mitte der 1990er Jahre wurde das Intranet immer beliebter und galt als Revolution in der Unternehmenskommunikation (vgl. Lux, 2005, S. 15f.). Vor allem die Anwendung als Informations- und Kommunikationsmedium (Ebd., S. 87) zeigt die Ähnlichkeit zu Sozialen Medien und gibt eine erste Ahnung von den Möglichkeiten, die Soziale Medien einem Unternehmen bieten können. Dieser eher technische Aspekt ist jedoch nur die eine Sichtweise, wenn es darum geht, Social Media im Kontext des Produzenten zu bewerten. Ein weiterer, immer wichtigerer Aspekt ist die Tatsache, dass eine steigende Zahl von Mitarbeitern bereits privat in sozialen Netzwerken des Social Webs aktiv sind. Dort kommunizieren sie selbstverständlich auch über ihren Arbeitgeber und tragen so zur Reputation des Unternehmens bei. Im Unterschied zur Zeit vor dem Web 2.0, in der im Freundes- und Bekanntenkreis ebenso über den Arbeitgeber gesprochen wurde, ist die Reichweite Seite 13

14 einzelner Botschaften ungleich höher. Zudem können sie viral verstärkt werden, also durch weite Teile des Internets getragen werden, ohne dass dafür besondere Anstrengungen nötig wären. Und noch ein Aspekt ist in der Betrachtung von Social Media im Unternehmenskontext von großer Bedeutung: Monitoring. Hierunter versteht man das Beobachten der relevanten Issues im Internet, die das eigene Unternehmen betreffen und öffentlich in Sozialen Netzwerken geäußert und diskutiert werden. Bernhard Jodeleit beschreibt es in seinem Buch Social Media Relations folgendermaßen: Es geht nicht darum, zu versuchen, vollständig alle Dialoge persönlich zu erfassen. Es geht darum, einen zu Ihrem Unternehmen und Ihrer Person passenden Nachrichtenstrom zu konfgurieren, in den Sie bei Bedarf hineinlauschen können. (Jodeleit, 2010, S. 57). Durch die häufg öffentlich geäußerten Meinungen vieler Verbraucher in Netzwerken wie Twitter und Facebook und auf diversen Bewertungsplattformen wie Qype entsteht nahezu in Echtzeit ein Meinungsbild eines Unternehmens, das sicherlich nicht die klassische Marktforschung ersetzt, aber doch einen guten Überblick über die Stimmung die eigene Firma betreffend gibt Betrachtung im Kontext des Konsumenten Betrachtet man Social Media im Kontext des Konsumenten fallen vor allem die hohen Nutzerzahlen auf. So nutzten im Jahr 2010 von den knapp 50 Millionen Internetnutzern in Deutschland 45% täglich Communitys wie Facebook, weitere 42% sind mindestens einmal in der Woche in privaten Netzwerken aktiv (ARD/ZDF-Onlinestudie, 2011). Da Smartphones inzwischen weit verbreitet sind, ist auch die Nutzung des mobilen Internets stark angestiegen. Dabei ist die Lieblingsbeschäftigung der Mobil-Surfer mit 50% sehr eindeutig der Besuch von Social Networks (socialmedia-blog.de, 2011). Eine der Hauptbeschäftigung in Sozialen Netzwerken ist das aktive Informieren über Neuigkeiten im Freundeskreis, 66% tun das täglich bis wöchentlich. Außerdem verschicken 65% der Nutzer genauso regelmäßig private Nachrichten über die Social Networks, 42% schreiben Beiträge und kommentieren die Beiträge anderer Nutzer und 28% teilen regelmäßig mit, was sie gerade unternehmen (ARD/ZDF-Onlinestu- Seite 14

15 die, 2011). Diese Zahlen zeigen nicht nur eine hohe Aktivität innerhalb der Netzwerke, sondern auch eine signifkant hohe Bereitschaft, aktiv das Geschehen in Netzwerken zu gestalten und die eigene Meinung kundzutun. Das Internet hilft also dabei, den Freundeskreis im Blick zu haben und über Neuigkeiten im Bekanntenkreis schnell informiert zu werden. Gleichzeitig wird das Web 2.0 genutzt, um nicht nur online einzukaufen, was 38 Millionen Menschen im Jahr 2010 in Deutschland taten (Online Shopping Survey, GfK, 2011), sondern um sich vor allem über die gewünschte Ware zu informieren. So lassen sich z.b. 55% der Onlinenutzer in Deutschland von den Kommentaren und Hinweisen anderer Nutzer beeinfussen, wenn sie nach Freizeitangeboten für ihre Kinder suchen. Ähnlich hoch ist mit 42% die Zahl derjenigen, die vor dem Kauf eines Elektro-Geräts auf die gleiche Weise verfahren. Noch allerdings scheinen Soziale Medien im Bewusstsein der Nutzer als profunder Servicekanal nicht angekommen zu sein. So gaben 40% der Befragten an, ihnen wäre die Länge der Wartezeit auf eine via Social Media gestellte Serviceanfrage egal (novomind-kaufkraft-index, 2011). Auf eine erwarteten dagegen 32% der Befragten eine Antwort innerhalb von vier oder weniger Stunden und beachtliche 66% der Nutzer sind unzufrieden, wenn ein Unternehmen länger als 24 Stunden zur Beantwortung der Frage via braucht. Man kann also festhalten, dass Soziale Medien im Alltag der User eine wichtige Rolle spielen, als Servicekanal allerdings bisher noch nicht sehr stark wahrgenommen werden. Darin liegt für Unternehmen die Chance, den Einsatz von Social Media im Kundenservice professionell und seriös ohne allzu großen Erwartungsdruck der Kunden vorzubereiten und im Unternehmen zu integrieren. Allerdings ist dabei stets zu bedenken, dass die Sozialen Medien immer stärker Einzug in den Alltag der Nutzer halten und deshalb das Zeitfenster für den Aufbau eines Social-Media-Kundenservices ohne Aktionismus immer enger wird. Seite 15

16 3 Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung Kundenservice war bis zur Etablierung des Internets als Massenmedium ein interpersonaler, nicht computervermittelter Akt der Kommunikation, meist per Telefon. In der Studie Customer Contact Insights gaben noch im Jahr % der Befragten an, bei Reklamationen und Rückfragen das Telefon als Kontaktkanal zu bevorzugen. Zwar kam die Studie Customer Service Trends bereits ein Jahr später zu dem Ergebnis, dass 56% der Befragten die digitalen Kanäle wie , Social Networks und Blogs gegenüber dem Telefon vorziehen. Das zeigt jedoch nur den ohnehin bekannten Trend der vergangen Jahre auf und ändert vor allem nichts an der Tatsache, dass Firmen ihren Kundenservice seit Jahrzehnten vor allem für die interpersonale, nicht computervermittelte Kommunikation optimiert und angeboten haben. Zunächst befasse ich mich mit den Besonderheiten computervermittelter Kommunikation, die für eine Bewertung und Einordnung von Sozialen Medien im Kundenservice unumgänglich sind, schließlich sind Social Media immer computervermittelte Kommunikation, zumeist sogar textbasiert. Zu jeder identifzierten Besonderheit werde ich Parallelen zu den bisherigen Ansätzen, CVK im Kundenservice einzusetzen, ziehen und einen kurzen Ausblick auf den Einsatz von Sozialen Medien im Customer Care geben. Anschließend werde ich anhand des Kommunikationsmodells von Paul Watzlawick die Grundlagen interpersonaler Kommunikation näher betrachten. Besonders sein wohl bekanntestes Postulat Man kann nicht nicht kommunizieren hat mich dieses Modell auswählen lassen, scheint es doch im Internetzeitalter aktueller denn je zu sein. Wer heute nicht selbst kommuniziert, über den wird schlussendlich kommuniziert in Foren, Bewertungsportalen und Sozialen Netzwerken. Die grundlegenden Erkenntnissen über menschliche Kommunikation werde ich, kombiniert mit den Erkenntnissen aus der Betrachtung der Besonderheiten von CVK, in die Spezialdisziplin Kundenservice einordnen, um daraus wiederum entsprechende Schlüsse für die Nutzung von Social Media im Customer Care zu ziehen. Seite 16

17 3.1 Besonderheiten der computervermittelten Kommunikation Im folgenden werde ich anhand verschiedener Quellen die wichtigsten Besonderheiten der CVK identifzieren und festhalten, inwiefern diese für den bisherigen Kundenservice ohne Social-Media-Anbindung bereits von Bedeutung waren Synchrone und Asynchrone CVK Textbasierte, computervermittelte Kommunikation lässt sich in asynchrone und synchrone Kommunikation unterschieden (vgl. Morris & Ogan, 1996). Zu den asynchronen Formen zählen alle Kommunikationsmittel, die keine unmittelbare Antwort benötigen und somit unabhängig von Raum und Zeit sind. Dazu gehören beispielsweise s, Blogs und Foren. Die synchron vermittelten Kommunikationen benötigen für eine gelungene Kommunikation eine direkte Antwort, u.a. fndet diese Form der CVK in Chats Anwendung. Auch ohne den Kundenservice via Social Media anzubieten, haben Unternehmen heute bereits vielfach Serviceangebote auf Grundlage von CVK. So bieten viele Firmen den -Kontakt an, der der asynchrone CVK zuzuordnen ist. Diese Form der CVK bietet den Unternehmen den Vorteil, auf Anfragen dann antworten zu können, wenn es die eigenen Kapazitäten am effektivsten zulassen, denn eine sofortige Antwort in Echtzeit ist bei der asynchronen CVK nicht zwingend notwendig Kanalreduktionstheorie Im Gegensatz zur face-to-face-kommunikation kennt die CVK keinen Austausch von paraverbalen (z.b. Stimmhöhe und Sprechtempo) und nonverbalen (z.b. Mimik und Gestik) Botschaften. Daher spricht Nicola Döring (vgl. Döring, 1997) von einer Entsinnlichung, im Zusammenhang mit asynchroner CVK auch von einer Ent-Zeitlichung. Die für die face-to-face-kommunikation genutzten Kanäle sind also reduziert, Emotionen können so nur schwer übermittelt werden. In textbasierter CVK nutzen die Beteiligten Emoticons, um para- und nonverbale Seite 17

18 Botschaften auszudrücken. Mittels typografscher Zeichen werden beispielsweise Gesichtsausdrücke nachempfunden. Diese Form der Übermittlung para- und nonverbaler Botschaften hat allerdings immer das Problem fehlender Refexartigkeit Stimmungen werden nicht vom Unterbewusstsein gesteuert und wiedergegeben, sondern bewusst als Zeichenfolge artikuliert, wodurch ein großer Spielraum für Manipulationen entsteht. Mit diesem Problem beschäftigt sich die in Punkt beschriebene Theorie der Filterung. Unternehmen, die bereits Kundenservice per oder Chat anbieten, wissen um die Herausforderung der Kanalreduktion. Die angesprochene Entsinnlichung ist z.b. im ASM immer dann ein Problem, wenn es darum geht, Kunden mittels emotionaler Ansprachen von Produkten oder Dienstleistungen zu überzeugen, die sie rational betrachtet vermutlich nicht gekauft hätten. Durch die Kanalreduktion fällt es dem Kundenbetreuer schwer, emotional gesteuerte verkaufsfördernde Maßnahmen zu ergreifen. Gleichzeitig fällt es dem Kunden sehr viel leichter, ein Angebot, das ihn rational nicht überzeugt, in schriftlicher Form z.b. per abzulehnen. Auch im Support oder im Beschwerdemanagement birgt die Kanalreduktion Gefahren. Geschriebene Aussagen können ohne para- und nonverbale Informationen vom Empfänger schnell missverstanden werden. Gleichzeitig hat der Sender keine Möglichkeit, beispielsweise anhand der Mimik seines Kommunikationspartners die Wirkung seiner eigenen Aussagen schnell einschätzen zu können und entsprechend deeskalierend darauf zu reagieren. Die angesprochene Möglichkeit, mittels Emoticons eine rudimentäre Übermittlung von para- und nonverbalen Informationen zu ermöglichen, ist zum einen in ihren Möglichkeiten stark beschränkt und gilt zum anderen als eine Art textbasierte Umgangssprache, die in offziellen Korrespondenzen eingesetzt schnell unseriös wirkt Filtertheorie Döring führt aus (Ebd.), dass es durch die Reduktion der Sinneskanäle leicht zu Missverständnissen und falschen Wahrnehmungen im Verlaufe der CVK kommen kann. Diese können sowohl negativ, als auch positiv sein, denn durch die beidseitige Anony- Seite 18

19 mität der Kommunikationspartner entsteht nach Döring ein Effekt der Nivellierung. Dieser führt dazu, dass z.b. soziale Hemmungen abgelegt werden. Der Nivellierungseffekt kann CVK positiv verändern, indem die Kommunizierenden z.b. eine offenere Haltung gegenüber einander einnehmen. Er kann aber auch negative Auswirkungen haben, wenn z.b. das Misstrauen gegenüber dem Kommunikationspartner wächst. Wie schon in Punkt beschrieben, ist die Kanalreduktion vor allem wegen der hier angesprochenen Filterung von para- und nonverbalen Kommunikationsinformationen herausfordernd. Neu hinzu kommt in diesem Punkt der Nivellierungseffekt. Unternehmen, die bereits Kundenkontakt z.b. via haben, werden diesen Effekt vermutlich in der Form kennen, dass Kunden bei Beschwerden in Textform weitaus weniger zurückhaltend in der Form und Ausdrucksweise ihrer Kritik sind, als wenn sie diese Kritik am Telefon oder gar im persönlichen Gespräch mit dem Kundenbetreuer äußern würden Rationale Medienwahl Eine weitere Theorie, die Nicola Döring (Ebd.) aufstellt, ist die Theorie der rationalen Medienwahl. Die Auswahl der Medien in CVK geschieht nach dieser Theorie immer gemäß den sachlichen und sozialen Anforderungen der Kommunikationsaufgabe. Dabei wird die Auswahl nach sozialer Präsenz, medialer Reichhaltigkeit und den Möglichkeiten des sog. Backchannel-Feedbacks getroffen. Soziale Präsenz beschreibt das subjektive Empfnden des Kommunizierenden, ob das gewählte Medium einen möglichst emotional-persönlichen Kontakt zum Gegenüber ermöglicht oder nicht. So wird die persönliche Nähe in der face-to-face-kommunikation am höchsten bewertet, danach folgen das Telefon und die (vgl. Ferry et al., 2004, S. 72). Die mediale Reichhaltigkeit bezeichnet die Fähigkeit des Mediums, mehrdeutige Botschaften wie z.b. Ironie zu übermitteln. Das Backchannel-Feedback ist dann aussagekräftig, wenn das Medium wechselseitige Rückmeldungen zulässt, z.b. nonverbale Kommunikation wie Gesten. Für den bisherigen Einsatz von CVK im Kundenservice ist diese Theorie noch nicht Seite 19

20 sehr aussagekräftig, da Kunden kaum eine Wahlmöglichkeit hatten, welches computervermittelte Medium ihrem jeweiligen Bedürfnis rational am ehesten entsprochen hätte, denn häufg war die ohnehin die einzige Möglichkeit, auf computervermitteltem Weg Kontakt zum Kundenservice aufzunehmen. Für den Einsatz von SM im Kundenservice ist diese Theorie jedoch durchaus beachtenswert, da dem Kunden theoretisch eine sehr viel größere Medienauswahl zur Verfügung steht, um mit dem Unternehmen Kontakt aufzunehmen. Für Unternehmen könnte es also interessant sein, Erkenntnisse aus dem Wissen über die rationale Medienwahl und einer Statistik zur tatsächlichen Nutzung der Medien zu ziehen. Diese Erkenntnisse könnten z.b. sein, dass Kunden für Beschwerden evtl. besonders häufg das Medium Twitter nutzen. Das Unternehmen kann dann entsprechend reagieren und die Mitarbeiter speziell schulen Normative Medienwahl Als vierte wichtige Theorie entwickelt Döring (vgl. Döring, 1997) die der normativen Medienwahl. Diese geht davon aus, dass sowohl Bedienungskompetenz, als auch soziale Normen die Mediennutzung beeinfussen. Im Gegensatz zur rationalen Medienwahl wählt der Kommunizierende das Medium nicht nach Merkmalen aus, sondern lässt sich von seinen eigenen Fähigkeiten im Umgang mit diesem Medium und der sozialen Umwelt leiten. So kann es z.b. in Unternehmen vorkommen, dass bestimmte Formen der CVK von Einzelnen nur deshalb abgelehnt werden, weil die Allgemeinheit sie ablehnt (vgl. Döring, 2003). Im bisherigen Kundenservice ohne Social-Media-Anbindung ist diese Theorie, wie auch die in Punkt behandelte rationale Medienwahl, kaum in Erscheinung getreten, schließlich gab es außer der keine Form von CVK, um mit dem Kundenservice in Kontakt zu treten. Aber auch hier wird das Wissen um diesen Umstand bei einer Integration von Sozialen Medien in den Kundenservice wichtig sein. So könnte zum einen eine zaghafte Nutzung der neuen Servicekanäle seitens der Kunden auf fehlende Bedienungskompetenz oder z.b. von Medien propagierte datenschutzrechtliche Sicherheitslücken zurückzuführen sein. Kunden würden so einer allgemeinen, evtl. nicht einmal nachweisbaren Meinung folgen, dass die Kontaktauf- Seite 20

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Kronberg i. Taunus, 13. Mai 2011 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11. Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.2009 Bremerhaven, 09.11.2009 Seite 1 Gliederung Inhalt 1. Welche

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus Kundenbeziehungsmanagement Plus Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung CRM Plus Einleitung Die Zeiten, in der sich Gastronomiebetriebe nur durch die klassische Mundpropaganda profilieren konnten,

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Online Reputation Management

Online Reputation Management Online Reputation Management Umgang mit Bewertungen GoLocal GmbH & Co. KG Was ist golocal? golocal.de ist der offizielle und exklusive Partner für Bewertungen der Verzeichnisse Gelbe Seiten und Das Örtliche.

Mehr

Web Analyzer. Das semantische Social Media Analyse-Tool!

Web Analyzer. Das semantische Social Media Analyse-Tool! Web Analyzer Das semantische Social Media Analyse-Tool! Über Web Analyzer Web Analyzer ist ein Tool für Kontinuierliches Monitoring relevanter Social Media und Online-Quellen Aufbereitung und Analyse der

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Mehrwert für mein. Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder. Unternehmen?

Mehrwert für mein. Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder. Unternehmen? Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder Mehrwert für mein Unternehmen? Microsoft Social Listening - November 2014 Alexander Däppen, Marketingleiter IOZ AG Irren ist menschlich Wir sind nicht bei

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation

Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation Johannes Hartig 1, Nina Jude 2 & Helfried Moosbrugger 3 Einleitung Über Perspektiven, Nutzen und Schaden der durch die neuen Medien möglichen

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing 2. Auflage Social Media Marketing Strategien für Twitter, Facebook & Co. UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Bibliothek Tamar Weinberg Deutsche Bearbeitung von Corina Pahrmann O'REILLT Beijing Cambridge Farnham

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web SOCIAL IMPACTOPTIMIZATION SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web Vortrag 07.09.2013, #BoMaC13 DEFINITION > HEUTE > MORGEN > SOCIAL WEB >

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG Bernd W. Riemenschneider Meine Dienstleistungen und meine Person Warum Kommunikationstraining: Der Stellenwert der Kommunikation im beruflichen Alltag. Übermitteln

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg. Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.com Isabell Osann Manager, Performance & Technology T +49 30 2068-4516 iosann@kpmg.com

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Praxisworkshop Kundenbeziehungsmanagement

Praxisworkshop Kundenbeziehungsmanagement Praxisworkshop Kundenbeziehungsmanagement Ein Kundenbeziehungsmanagement System live erleben Paderborn - 25. November 2014 Julius Hoyer ebusiness Lotse Osnabrück Ihr Zentrum in der Region Träger: Science

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop.

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop. icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Workflowmanagement YouTube Twitter für die 1. Social Media-Liga Social Media Strategie Monitoring Workflow

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Social Media in der Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel Sascha Romanowski Essen, 21.09.2011 Social Media in der Gesundheitswirtschaft Social Media und Gesundheitswirtschaft Welchen Einfluss hat Social

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert?

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012 Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? Agenda Über uns Was passiert in 60 im Web 2.0? Facts zu Facebook / Twitter / XING

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Social Media als Servicekanal 17.02.2011 1

Social Media als Servicekanal 17.02.2011 1 Social Media als Servicekanal 17.02.2011 1 Social Media Von Monitoring zur Interak

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen:

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen: Content Marketing Teil 2 DVR: 0438804 April 2013 Instrumente und Methoden des Inbound Marketings Inbound Marketing beinhaltet folgende Teildisziplinen und Instrumente, die im Zusammenspiel funktionieren:

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

New Media Management Sport (IST)

New Media Management Sport (IST) Leseprobe New Media Management Sport (IST) Studienheft New Media Monitoring Autor Mario Leo Mario Leo ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur RESULT SPORTS und gilt als Experte für Facebook und Co.

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Social Media Monitoring im Tourismus

Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Fakten über 1 Mrd. Mitglieder 750 Tweets pro Sekunde 3 Mio. neue Blogs pro Monat über 75 Mio. Erfahrungsberichte Unzählige Kommentare & Meinungen Bestes

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr