Entscheidungen der Vergabekammern / Oberlandesgerichte zu unserer "Soll-Kapazitäten- und Soll-Kosten-Methodik"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entscheidungen der Vergabekammern / Oberlandesgerichte zu unserer "Soll-Kapazitäten- und Soll-Kosten-Methodik""

Transkript

1 Entscheidungen der Vergabekammern / Oberlandesgerichte zu unserer "Soll-Kapazitäten- und Soll-Kosten-Methodik" In den Entscheidungen der Vergabekammer Rheinland-Pfalz und des Oberlandesgerichtes Koblenz im Jahr 2001, der Vergabekammer Baden-Württemberg am 30. April 2002 (Az.: 1 VK 17/02), der Vergabekammer des Freistaates Sachsen am 28. Oktober 2003 (Az.: 1 SVK/124-03) und am 20. September 2006 (Az.: 1/SVK/085-06) sowie der Vergabekammer Schleswig-Holstein am 18. Juni 2007 (Az.: VK-SH 10/07) ist die Soll-Kapazitäten- und Soll-Kosten-Methodik der ECONUM Unternehmensberatung GmbH als geeignete Entscheidungsgrundlage bei der Auswertung von Angeboten bestätigt worden. Mit den o.g. Entscheidungen wurde im Ergebnis unserer Soll-Kosten-Methodik bescheinigt, dass sie als Richtschnur zur Bestätigung der Auskömmlichkeit oder zum Nachwies der Unauskömmlichkeit von Angeboten sowie zur Bestätigung der Wirtschaftlichkeit oder zum Nachweis der Unwirtschaftlichkeit von Angeboten geeignet ist. Hierzu im Einzelnen: 1. Entscheidung der Vergabekammer Schleswig-Holstein am 18. Juni 2007 (Az.: VK-SH 10/07) Die Abfallwirtschaftsgesellschaft Rendsburg-Eckernförde mbh (AWR) hat bei der durch uns begleiteten Ausschreibung von Einsammel- und Transportleistungen die zwei erstplazierten Bieter aus dem Vergabeverfahren u.a. aufgrund fehlender Auskömmlichkeit ihrer Angebote ausgeschlossen. Der Ausgangspunkt für dieses Vorgehen waren die Ergebnisse unserer Soll-Kosten- Berechnungen. Die Angebote (Los 1) von Bieter 2 (= ASt zu 2.) lagen demnach um ca. 25 %, die von Bieter 1 (= ASt zu 1.) um ca. 20 % über unseren Soll-Kosten. Vor diesem Hintergrund wurden mit beiden Bietern jeweils Aufklärungsgespräche geführt, bei denen deutlich wurde bzw. sich bestätigt hat, dass Bieter 2 (ASt zu 1.) bei den Personalkosten mit einem um ca. 30 % unterhalb des lt. Vertrag (Tariftreuegesetz) geforderten BDE-Tarifs kalkuliert hat Bieter 1 (ASt zu 2.) um ca. 35 % zu hohe Leistungsansätze unterstellt hat, was dazu geführt hat, dass von Bieter 2 im Vergleich zu den Soll-Kapazitäten um ca. 35 % zu wenig Personal- und Fahrzeugstunden kalkuliert wurden.

2 Die betroffenen Bieter haben gegen diesen Ausschluss ihrer Angebote jeweils Nachprüfungsanträge bei der Vergabekammer Schleswig-Holstein gestellt. Bieter 1 (ASt zu 2.) führt u.a. aus, dass sein Angebot weder im Verhältnis zur Leistung ungewöhnlich niedrig sei, noch stünde es in offenbarem Missverhältnis zur Leistung. Zudem wird eingewendet, dass man problemlos Mehrkosten tragen könne, soweit mehr Kapazitäten als über den Angebotspreis abgedeckt benötigt werden. Bieter 2 (ASt zu 1.) führt u.a. aus, dass die angesetzten und kalkulierten Lohnkosten mehr als auskömmlich zu erachten seien. Die Vergabekammer Schleswig-Holstein hat in ihrem Beschluss am 18. Juni 2007 die Nachprüfungsanträge als unbegründet zurückgewiesen. In der Begründung fasst die Vergabekammer die Vorgehensweise des Auftraggebers (d.h. Einsatz der Soll-Kosten-Methode als Bewertungsmaßstab und Durchführung Bietergespräche) sowie den Ausschluss der Bieter wie folgt zusammen: zu Bieter 1 (= ASt zu 2.): Insgesamt beruht die Einschätzung der AG, dass das Angebot der ASt zu 2. zu Los 1 technisch nicht auskömmlich kalkuliert ist und daher ein Risiko besteht, dass eine ordnungsgemäße Vertragserfüllung im Falle der Bezuschlagung nicht erfolgen könne, auf einer nachvollziehbaren Beurteilung. Diese Beurteilung, die sich auf die Nachvollziehbarkeit aus betriebswirtschaftlicher und rechtlicher Sicht bezogen hat, ist aufgrund einer umfassenden Sachverhaltsermittlung unter Würdigung der Stellungnahmen des Bieters mit sachgerechten Erwägungen zustande gekommen. zu Bieter 2 (= ASt zu 1.): Auch im Hinblick auf die Angebote der ASt zu 1. erfolgte die Wertung in rechtmäßiger Weise und ohne Verletzung ihres Beurteilungsspielraums. Angesichts der vorliegenden Erkenntnisse war der Schluss auf die Unauskömmlichkeit der Angebote zu Los 1 und 2 folgerichtig, da keine nachvollziehbare Erklärung für die erheblich unterhalb des BDE-Tarif kalkulierten Angebote der ASt zu 1. vorlagen. Zusammenfassend: Der Ausschluss der Angebote der ASt zu 1. und zu 2. war daher gem. 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A rechtmäßig. Entscheidungen Soll-Kosten-Methodik Seite 2 von 7

3 Im Ergebnis hat unsere Soll-Kosten-Methode damit als neutrale Bewertungsgrundlage die Voraussetzungen zur tiefergehenden Prüfung (= Feststellung der Überprüfungspflichtigkeit ) und zur Feststellung der Unauskömmlichkeit der ausgeschlossenen Angebote geliefert. 2. Entscheidung der Vergabekammer des Freistaates Sachsen vom 20. September 2006 (Az.: 1/SVK/085-06) Der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE) hat die durch uns begleitete Ausschreibung für Sammlung und Transport und Verwertung/Beseitigung von Abfällen hinsichtlich der Vergabe eines Gebietsloses (Region Weißeritzkreis) aufgehoben. Die Aufhebung erfolgte aufgrund der Tatsache, dass das günstigste wertbare Angebot 42,6 % über den durch uns ermittelten Soll-Kosten lag und somit kein wirtschaftliches Angebot darstellte. Das eigentlich günstigste Angebot, welches nur 13,5 % über den Soll- Kosten lag, musste aus formalen Gründen von der Wertung ausgeschlossen werden. Die Aufhebungsentscheidung stützt sich auch auf 26 Nr. 1 c VOL/A sowie im Besonderen auf eine Entscheidung des OLG Frankfurt (Beschluss v Verg 21/04), nach der eine Ausschreibung dann aufgehoben werden kann, wenn die Angebote die sachgerecht vorgenommene Kostenschätzung um 23 % oder mehr überschritten. Der betroffene Bieter hat gegen die Aufhebungsentscheidung einen Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer des Freistaates Sachsen gestellt. Darin vertrat er die Auffassung, dass er ein wirtschaftliches Angebot abgegeben hätte, dass den Marktpreisen entspräche, er auf erhebliche Kalkulationsvorteile zurückgreifen könne und diese auch weitergegeben habe. Die Vergabekammer des Freistaats Sachsen hat in ihrem Beschluss vom 20. September 2006 den Nachprüfungsantrag als unbegründet zurückgewiesen. In der Begründung Ihrer Entscheidung hat sich die Vergabekammer zunächst mit der Soll- Kostenberechnung auseinandergesetzt und festgestellt, dass bei der Erstellung der Soll-Kosten-Berechnung in einer der Materie angemessenen und methodisch vertretbaren Weise vorgegangen wurde und somit die Soll-Kosten-Berechnung als belastbare Ausgangsgröße herangezogen werden konnte. Entscheidungen Soll-Kosten-Methodik Seite 3 von 7

4 Somit kam die Vergabekammer zu dem Schluss, dass die Überschreitung der Soll-Kosten um 42,6 % den Auftraggeber berechtigte, die Ausschreibung aufzuheben. Die identischen Dienstleistungen sind anschließend gemäß 3 a Nr. 2 a VOL/A im Verhandlungsverfahren vergeben wurden. Der Auftraggeber erzielte hier, gemessen an unseren Soll-Kosten, ein wirtschaftliches Ergebnis. 3. Entscheidung der Vergabekammer des Freistaates Sachsen vom 28. Oktober 2003 (Az.: 1 SVK/124-03) Die von uns begleitete Ausschreibung des Landkreises Annaberg wurde von einem Bieter im Rahmen eines vergaberechtlichen Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer des Freistaates Sachsen angegriffen. Grund hierfür war, dass der antragstellende Bieter die Auffassung vertrat, dass der bestplazierte und somit für den Zuschlagserhalt vorgesehene Bieter ein unauskömmliches Angebot i.s.v. 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A abgegeben habe. Dies müsse, so das antragstellende Unternehmen, zur Konsequenz haben, dass dieses Angebot auszuschließen sei. Zugleich sei die Vergabestelle verpflichtet, den Zuschlag auf das Angebot des den Nachprüfungsantrag einreichenden Unternehmens zu erteilen. Grundlage für den Wertung des bestplaziertesten Angebots als ein auskömmliches Angebot gemäß 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A waren die Ergebnisse unserer "Soll-Kapazitätenund Soll-Kosten-Methodik". Mittels dieser Methodik wurde im Rahmen der Angebotsbewertung nachgewiesen, dass der Bieter des bestplazierten und somit für den Zuschlagserhalt vorgesehene Angebots von einer zutreffenden technischen Kapazitätsberechnung ausgegangen ist und diese mit einem auskömmlichen Preis bepreist hat. Insoweit wurde durch das "Müll-Team" festgestellt, dass das Angebot des bestplazierten Bieters im Rahmen der ermittelten "Soll-Kapazitäten" und "Soll-Kosten" lag. Die Vergabekammer des Freistaats Sachsen hat in ihrem Beschluss vom 28. Oktober 2003 den Nachprüfungsantrag als unbegründet zurückgewiesen. Zugleich hat die Vergabekammer festgestellt, dass das von der Antragstellerin angegriffene bestplazierte Angebot nicht wegen fehlender Auskömmlichkeit gemäß 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A auszuschließen sei. Die Überprüfung des strittigen Angebots mit der Soll-Kosten-Methodik habe gezeigt, dass das Angebot auskömmlich und zudem der Zuschlag auf dieses Angebot zu erteilen sei. Entscheidungen Soll-Kosten-Methodik Seite 4 von 7

5 4. Entscheidung der Vergabekammer Baden-Württemberg vom 30. April 2002 (Az.: 1 VK 17/02) Die von uns begleitete Ausschreibung der Landkreise Ludwigsburg und Enzkreis wurde von einem Bieter im Rahmen eines vergaberechtlichen Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer Baden-Württemberg angegriffen. Grund hierfür war, dass das Angebot des den Nachprüfungsantrag stellenden Bieters wegen technischer und betriebswirtschaftlicher Nichtauskömmlichkeit auf unsere Empfehlung hin von der Vergabestelle gemäß 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A ausgeschlossen wurde. Grundlage für den Angebotsausschluss waren die Ergebnisse unserer "Soll-Kapazitäten und Soll-Kosten- Methodik". Mittels dieser Methodik wurde im Rahmen der Angebotsbewertung nachgewiesen, dass dem Angebot aufgrund einer unzureichenden technischen Kapazitätsberechnung durch den Bieter ein nicht auskömmlicher Preis zugrunde liegt. Insoweit wurde durch das "Müll-Team" festgestellt, dass das Angebot des auszuschließenden Bieters erheblich unter den ermittelten "Soll-Kapazitäten" und "Soll-Kosten" lag. Zugleich hat die Vergabekammer unsere Auffassung bestätigt, dass nach alledem für die Vergabestelle die Gefahr bestanden hat, dass der Bieter aufgrund des für ihn unauskömmlichen Angebotspreises letztlich eine mangelhafte Leistung erbringen, unberechtigte Nachträge stellen oder die Leistung gänzlich einstellen könnte. Die Vergabekammer Baden-Württemberg hat in ihrer Entscheidung den Angebotsausschluss aufgrund der Abweichung von den von uns ermittelten "Soll-Kapazitäten" und "Soll-Kosten" als rechtmäßig angesehen. Die Vergabekammer hat in ihrer Begründung insbesondere ausgeführt, dass "...die Soll-Kostenermittlung geeignet ist, die Erfahrungswerte wettbewerblicher Preisbildung zu ermitteln und für den konkreten Fall festzuhalten....für die Kammer besteht kein Anlass an der grundsätzlichen Richtigkeit der von der Firma Cap Gemini Ernst & Young vorgenommenen Berechnung zu zweifeln....bei der Firma Cap Gemini Ernst & Young handelt es sich um ein renommiertes Unternehmensberatungsunternehmen auf den Gebiet der Abfallentsorgung, das auf über 13 Jahre Erfahrung in diesem Bereich zurückblicken kann...". Die Vergabekammer hat in ihrer Entscheidung weiter ausgeführt, dass "...die Firma Cap Gemini Ernst & Young aufgrund der eigenen Soll- Kostenkalkulation die Kalkulationsfehler des antragstellenden Bieters darstellt werden konnten." Entscheidungen Soll-Kosten-Methodik Seite 5 von 7

6 "...nach alledem ging die Vergabestelle zu Recht von einem Angebot aus, das in einem offenbaren Missverhältnis zur Leistung steht. Im Hinblick darauf, dass die Unterdeckung erheblich ist, ist die Annahme der Vergabestelle, dass deshalb die Gefahr bestehe, dass der antragstellende Bieter nicht zuverlässig und vertragsgerecht leiste, dass er in unberechtigte Nachträge ausweiche, gegebenenfalls sogar in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerate, nicht zu beanstanden. Diese Gefahr besteht besonders dann, wenn die Preisbildung auf einer fehlerhaften Kalkulation beruht." 5. Entscheidungen der Vergabekammer Rheinland-Pfalz vom 13. Februar 2001 (Az.: VK 28/00) und des Oberlandesgerichts Koblenz vom 15. März 2001 (Az.: 1 Verg 1/00) Ein Rheinland-pfälzischer Landkreis hat im Oktober 2000 im Wege eines europaweiten Vergabeverfahrens Entsorgungsleistungen in 3 Losen ausgeschrieben. Die Ausschreibung wurde von uns abfalltechnisch, betriebswirtschaftlich und rechtlich begleitet. Nachdem der Landkreis die nicht berücksichtigten Bieter über die bevorstehende Zuschlagserteilung informiert hatte, stellte ein Bieter vor der Vergabekammer Rheinland- Pfalz einen Nachprüfungsantrag mit der Begründung, dass der Landkreis beabsichtige in sämtlichen Losen den Zuschlag auf Angebote zu erteilen, deren Auskömmlichkeit nicht gegeben sei. Ferner argumentierte der Bieter, dass die vor ihm liegenden Angebote wegen der nicht gegebenen Auskömmmlichkeit vom Vergabeverfahren gemäß 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A auszuschließen wären. Die Vergabekammer Rheinland-Pfalz und das Oberlandesgericht Koblenz haben in ihren Entscheidungen vom 13. Februar 2001 bzw. 15. März 2001 die Vorgehensweise mittels unserem Soll-Kosten-Management in der Abfallwirtschaft zur Überprüfung der Auskömmlichkeit von Angeboten als Nachweis zur Überprüfung der Auskömmlichkeit von Angeboten angesehen und hauptsächlich mit dieser Begründung den Nachprüfungsantrag des Bieters zurückgewiesen. In den Entscheidungsgründen führt insbesondere das Oberlandesgericht Koblenz aus: Die Vergabestelle nahm vorab für die ausgeschriebenen Leistungen eine Ermittlung der Soll-Kosten vor, d.h. der Kosten, die aus ihrer Sicht bei wirtschaftlicher Durchführung mindestens anfallen werden, um die Leistungen gemäß den Vorgaben der technischen Leistungsbeschreibung erbringen zu können. Grundlage der Ermittlung waren die notwendigen technischen und personellen Kapazitäten sowie Kostenansätze für Fahrzeuge und Personal... Entscheidungen Soll-Kosten-Methodik Seite 6 von 7

7 Die Vergabestelle hat die Auskömmlichkeit der Angebote anhand ihrer vorab durchgeführten Soll-Kosten-Ermittlung überprüft und dabei festgestellt, dass die streitgegenständlichen Angebote im Ergebnis noch über den Soll-Kosten" liegen. Ein ungewöhnlich niedriges Angebot war danach nicht anzunehmen. Festzustellen ist daher, dass unser Konzept Soll-Kosten-Management in der Abfallwirtschaft, hier im Vergabeverfahren, dem u.a. die Ermittlung der Soll-Kosten zugrunde liegt, auch aus Sicht der Vergabekammer Rheinland-Pfalz und des Oberlandesgerichts Koblenz die geeignete Vorgehensweise darstellt, den Nachweis darüber zu führen, ob ein Angebot als auskömmlich zu werten oder wegen seiner Nicht-Auskömmlichkeit aus dem Vergabeverfahren gemäß 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A auszuschließen ist. Entscheidungen Soll-Kosten-Methodik Seite 7 von 7

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung NBank Engagement für Niedersachsen Matthias Kater Vergabeteam NBank Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung I. Grundlage der Verpflichtung II. Das Vergabeverfahren III. Häufige Fehler IV. Rechtsfolgen

Mehr

Aktuelle vergaberechtliche Problemfelder (insbesondere die Zulässigkeit hersteller- und produktbezogener Ausschreibungen)

Aktuelle vergaberechtliche Problemfelder (insbesondere die Zulässigkeit hersteller- und produktbezogener Ausschreibungen) Fachtagung Sanieren von Schächten und Aufsätzen Rechtsanwalt Carsten Schmidt, LL.M. Kanzlei Ax, Schneider & Kollegen C.Schmidt@ax-schneider-kollegen.de Aktuelle vergaberechtliche Problemfelder (insbesondere

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

KALKULATION > frivol <

KALKULATION > frivol < BGH Beschluss vom 18.05.2004 X ZB 704 > Bieter eines Vergabeverfahrens sind zwingend auszuschließen, wenn sich erst im Rahmen der Angebotsaufklärung herausstellt, dass die tatsächlich kalkulierten Kosten

Mehr

Die Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg

Die Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg Die Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg Beschluss VK 15/08 Leitsatz: Auch die Ergänzung des Angebots um die Haftungsausschlüsse der Produzenten von sog. Freeware, die mit der angebotenen Software

Mehr

Maximale Effizienz bei der Auftragsvergabe

Maximale Effizienz bei der Auftragsvergabe Maximale Effizienz bei der Auftragsvergabe bfd-online-seminar Donnerstag, 22. September 2011 10:00 11:00 Uhr + 15 Min. Fragen Referentin: Katrin Ottenströer Ax, Schneider & Kollegen Essen Rechtsanwältin

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Oberlandesgericht Nürnberg. Beschluss. vom 18.7.2007 1 U 970/07

Oberlandesgericht Nürnberg. Beschluss. vom 18.7.2007 1 U 970/07 Oberlandesgericht Nürnberg Beschluss vom 18.7.2007 1 U 970/07 Sachverhalt: Der Beklagte war mit allen Architekten und Ingenieurleistungen zur Erschließung eines Baugebiets beauftragt. Er sprach sich bei

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse 9 Mistrades 1. Die Parteien vereinbaren ein vertragliches Aufhebungsrecht für den Fall der Bildung nicht marktgerechter Preise im außerbörslichen Geschäft (Mistrade). Danach können die Parteien ein Geschäft

Mehr

Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster. Beschluss

Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster. Beschluss Seite 1 von 16 Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster Beschluss Leitsätze 1. Eine Vergabestelle darf nur diejenigen Angebote in ihrer Wertung berücksichtigen, die die von ihr geforderten Mindestanforderungen

Mehr

Ausländische Unternehmen als Bewerber in öffentlichen Ausschreibungsverfahren in Polen und Deutschland praktische Fragestellungen

Ausländische Unternehmen als Bewerber in öffentlichen Ausschreibungsverfahren in Polen und Deutschland praktische Fragestellungen Ausländische Unternehmen als Bewerber in öffentlichen Ausschreibungsverfahren in Polen und Deutschland praktische Fragestellungen Warschau, 24. September 2013 Referent: Dr. Florian Kirchhof Kapellmann

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Flexible IT-Beschaffung mittels Rahmenverträgen

Flexible IT-Beschaffung mittels Rahmenverträgen 10. Fachtagung IT-Beschaffung Fachforum 1 Flexible IT-Beschaffung mittels Rahmenverträgen - Grundlagen - Berlin 17. September 2014 Günther Pinkenburg, LL.M. Rechtsanwalt Geschäftsführer INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Martin Runge 0507 Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Unternehmen, die sich offenkundig schwerer Verfehlungen wie

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

OLG Düsseldorf: Erneute Entscheidung zur Anwendung des Vergaberechts bei Verkauf gemeindlicher Grundstücke mit Bauverpflichtung

OLG Düsseldorf: Erneute Entscheidung zur Anwendung des Vergaberechts bei Verkauf gemeindlicher Grundstücke mit Bauverpflichtung BONNER BÜRO DStGB Marienstraße 6 Bonner Büro 12207 Berlin August-Bebel-Allee 6 Telefon: 030-77307-0 53175 Bonn Telefax: 030-77307-200 Telefon: 0228-95962-0 Internet: www.dstgb.de Telefax: 0228-95962-22

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Vergabekammer beim Regierungspräsidium Halle. Beschluss AZ: VK Hal 13/03 Halle, 14.08.2003

Vergabekammer beim Regierungspräsidium Halle. Beschluss AZ: VK Hal 13/03 Halle, 14.08.2003 Vergabekammer beim Regierungspräsidium Halle Beschluss AZ: VK Hal 13/03 Halle, 14.08.2003 - Kein Rügeausschluss - Transparenz, Gleichbehandlung 107 Abs. 3 GWB, 97 Abs. 1 u. 2 GWB, 2 Nr. 2 u. 8 Nr. 1 VOB/A

Mehr

Dokumentation. der Ökostrom-Ausschreibung von BMU/UBA im zweiten Halbjahr 2006

Dokumentation. der Ökostrom-Ausschreibung von BMU/UBA im zweiten Halbjahr 2006 Stand: Dezember 2006 Dokumentation der Ökostrom-Ausschreibung von BMU/UBA im zweiten Halbjahr 2006 1. Gegenstand und Umfang der Ausschreibung Im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU) hat das Umweltbundesamt

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 U 191/12 5 O 286/10 Landgericht Heidelberg Verkündet am 16. April 2013 JFA als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

Hamburger Vergabetag - Workshop III

Hamburger Vergabetag - Workshop III Hamburger Vergabetag - Workshop III Richtige Auswahl des Vergabeverfahrens bei der Ausschreibung von Versicherungsdienstleistungen Referent: Rüdiger Falken, Versicherungsberater am 31.01.2013 in Hamburg

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 Ws (Reha) 19/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 004 5410 Ws 23/06 Reha Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 41 BRH 60/05 Landgericht Frankfurt (Oder) 254 Js 18620/06 Staatsanwaltschaft

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 5.04 VG 31 A 22.03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

OBERLANDESGERICHT. Entscheidung: BESCHLUSS. Sachgebiet (e) Versicherungsvertragsrecht OLG. Gerichtstyp. Koblenz. Gerichtsort. Datum 31.03.

OBERLANDESGERICHT. Entscheidung: BESCHLUSS. Sachgebiet (e) Versicherungsvertragsrecht OLG. Gerichtstyp. Koblenz. Gerichtsort. Datum 31.03. Entscheidung: BESCHLUSS Sachgebiet (e) Gerichtstyp Gerichtsort Versicherungsvertragsrecht OLG Koblenz Datum 31.03.2008 Aktenzeichen Titel Text 10 U 1243/07 Zur Qualifikation als "gemischte Anstalt". Für

Mehr

Im Namen des Volkes Urteil

Im Namen des Volkes Urteil 2/23 0 99/12 Landgericht Frankfurt/M Lt. Protokoll ver~ü"qdej am_27.920i2 W~zef; JAe ~ als U.d.G. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit des Herrn Klägers, - Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Rahmenvertrag: Übersetzungen von Normtexten vom Englischen ins Deutsche im Rahmen der CEN-Übersetzungsregelung

Rahmenvertrag: Übersetzungen von Normtexten vom Englischen ins Deutsche im Rahmen der CEN-Übersetzungsregelung Rahmenvertrag: Übersetzungen von Normtexten vom Englischen ins Deutsche im Rahmen der CEN-Übersetzungsregelung Ausschreibende Stelle: DIN Deutsches Institut für Normung e.v. Ausschreibungsort: 10787 Berlin

Mehr

Öffentliche Ausschreibung

Öffentliche Ausschreibung Öffentliche Ausschreibung art: Öffentliche Ausschreibung nach Abschnitt 1 VOL/A und 8 EG, 15 EG und 23 EG Abschnitt 2 VOL/A Auftraggeber: Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz Marktplatz 24 56727 Mayen Art

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland:

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland: R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i A R E N D T S A N W Ä L T E, P o s t f a c h 1 1 2 4, 8 2 0 2 5 G r ü n w a l d Buchmacherkongress 2013 des Österreichischen Buchmacherverbandes am 8. November 2013

Mehr

GPA-Mitteilung 2/2009

GPA-Mitteilung 2/2009 GPA-Mitteilung 2/2009 Az. 045.010 24.07.2009 Optimierung öffentlicher Beschaffung Ziel der Optimierung der öffentlichen Beschaffung ist eine Steigerung der Wirtschaftlichkeit der Vergabe. Dies geht darüber

Mehr

Quelle: Norm: Verfahrensgang vorgehend Vergabekammer des Saarlandes, 22. August 2013, Az: 1 VK 6/2013

Quelle: Norm: Verfahrensgang vorgehend Vergabekammer des Saarlandes, 22. August 2013, Az: 1 VK 6/2013 Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Langtext Gericht: Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken Vergabesenat Entscheidungsdatum: 29.01.2014 Aktenzeichen: 1 Verg 3/13 Dokumenttyp: Beschluss Quelle:

Mehr

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss der KZBV 1. Auftragsgegenstand Die KZBV beabsichtigt den Aufbau eines Datenbanksystems

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Die Vergabe öffentlicher Aufträge

Die Vergabe öffentlicher Aufträge Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 54032 Die Vergabe öffentlicher Aufträge Inhalt: Einführung... 3 Rechtsgrundlagen... 3 Öffentlicher Auftraggeber... 3 Öffentlicher Auftrag...

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Keine Alternative? So verhandeln Sie Ihre SGB XI- Vergütung individuell

Keine Alternative? So verhandeln Sie Ihre SGB XI- Vergütung individuell Keine Alternative? So verhandeln Sie Ihre SGB XI- Vergütung individuell ALTENPFLEGE Management Kongress Hannover, 25.03.2014 Rechtsanwalt Henning Sauer Fachanwalt für Sozialrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Beschluss. betreffend die Ausschreibung der XXXXXX, 3. BA, Ersatzneubau des Krankenhauses XXXXXX, Projektsteuerung (LOS 2)

Beschluss. betreffend die Ausschreibung der XXXXXX, 3. BA, Ersatzneubau des Krankenhauses XXXXXX, Projektsteuerung (LOS 2) Leitsatz: 1. Die Vorschrift des 114 Abs. 1 Satz 2 GWB ermächtigt die Vergabekammer zu keiner allgemeinen Rechtmäßigkeitskontrolle. Sie kann ihrer Entscheidung keine vom Antragsteller zur Begründung seines

Mehr

In der Beschwerdesache. gegen

In der Beschwerdesache. gegen Körperschaft...1... ;.;. u,..... o~oi ~... L-....... o...... L-. +.. Königstraße 14 Landgericht info@rak-stuttgart.de r:......:... ~-.... ~... 1-.. ')1::') Königstraße 14 70173 1. Persönlich/Vertraulich

Mehr

Beschluss. 2. Vergabekammer des Bundes VK 2 106/13. In dem Nachprüfungsverfahren. - Antragstellerin - Verfahrensbevollmächtigte: gegen

Beschluss. 2. Vergabekammer des Bundes VK 2 106/13. In dem Nachprüfungsverfahren. - Antragstellerin - Verfahrensbevollmächtigte: gegen 2. Vergabekammer des Bundes VK 2 106/13 Beschluss In dem Nachprüfungsverfahren [ ], - Antragstellerin - Verfahrensbevollmächtigte: [ ], gegen [ ], - Antragsgegnerin - Verfahrensbevollmächtigte: [ ], [

Mehr

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben Deutscher Bundestag Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A a) Bezeichnung und Anschrift der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle, der den Zuschlag erteilenden Stelle sowie der Stelle, bei der die Angebote

Mehr

Vergabekammer Nordbayern Beschluss vom 18.01.2005 Regierung von Mittelfranken Az.: 320.VK - 3194-54/04

Vergabekammer Nordbayern Beschluss vom 18.01.2005 Regierung von Mittelfranken Az.: 320.VK - 3194-54/04 Vergabekammer Nordbayern Beschluss vom 18.01.2005 Regierung von Mittelfranken Az.: 320.VK - 3194-54/04 Leitsätze: 1. Es können keine Nebenangebote bei der Wertung berücksichtigt werden, wenn weder in der

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht Verg W 13/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 VK 43/06 Vergabekammer des Landes Brandenburg beim MfW (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Anlage zum Protokoll vom 22.5.2007 Verkündet am 22.5.2007 als

Mehr

Landgericht Gießen Beschluss

Landgericht Gießen Beschluss 2 StVK -Vollz.- 1509,1510105 Landgericht Gießen Beschluss In der Strafvollzugssache des Strafgefangenen z. Zt. in Strafhaft in der JVA Butzbach, - Antragsteller - gegen die JVA Butzbach. vertreten durch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 14/07 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: FAO 7, 9 ja nein ja vom 25. Februar 2008 in dem Verfahren a) Bei der Auswahl der Themen für das Fachgespräch steht dem Ausschuss

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung. Unterstützung im Nachprüfungsverfahren

Berufsunfähigkeitsversicherung. Unterstützung im Nachprüfungsverfahren Berufsunfähigkeitsversicherung Unterstützung im Nachprüfungsverfahren Ausgangspunkt Leistungen aus Berufsunfähigkeitsversicherungen werden nach einem Anerkenntnis des Versicherers oder seiner gerichtlichen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Quelle: Verfahrensgang vorgehend Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg, 5. August 2013, Az: VK 12/12

Quelle: Verfahrensgang vorgehend Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg, 5. August 2013, Az: VK 12/12 Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Langtext Gericht: OLG Düsseldorf Vergabesenat Entscheidungsdatum: 12.02.2014 Aktenzeichen: VII-Verg 29/13 Dokumenttyp: Beschluss Quelle: Verfahrensgang vorgehend

Mehr

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage Öffentliche Ausschreibung Notebook - Arbeitsplätze Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage 09.01.2013 1 Allgemeine Angaben Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist ein gemeinnütziges

Mehr

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 in Verbindung mit 14 Abs. 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Deutschland-Mainz: Hilfs- und Nebentätigkeiten im Bereich Verkehr; Reisebürodienste 2013/S 147-255979. Auftragsbekanntmachung.

Deutschland-Mainz: Hilfs- und Nebentätigkeiten im Bereich Verkehr; Reisebürodienste 2013/S 147-255979. Auftragsbekanntmachung. 1/6 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:255979-2013:text:de:html Deutschland-Mainz: Hilfs- und Nebentätigkeiten im Bereich Verkehr; Reisebürodienste 2013/S

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 WF 7/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 23 F 14/06 Amtsgericht Nauen Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn Antragstellers und Beschwerdeführers, - Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay. Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer, LL.M. Mainz www.res-media.net

Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay. Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer, LL.M. Mainz www.res-media.net Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay ebay als elektronische Form des Einkaufs? Zulässigkeit in den neuen EU- Vergaberichtlinien Vgl. Art. 1 Abs. 6, 33 VKR (= 2004/18/EG, klassische Richtlinie betreffend

Mehr

Aktuelle Seminartermine 2015/2016

Aktuelle Seminartermine 2015/2016 Aktuelle Seminartermine 2015/2016 4. Vergabekongress Sachsen-Anhalt Mit dieser Veranstaltung möchten wir an unsere erfolgreich durchgeführten drei Vergabekongresse in den letzten Jahren anknüpfen. Der

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Rechnungshof Rheinland-Pfalz

Rechnungshof Rheinland-Pfalz Rechnungshof Rheinland-Pfalz Präsident Rechnungshof Rheinland-Pfalz Postfach 17 69 67327 Speyer Mail an: Kreisfreie Städte, Große kreisangehörige Städte, Verbandsfreie Städte und Gemeinden, Verbandsangehörige

Mehr

Beschluss 250-4003-2052/2014-E-006-EF

Beschluss 250-4003-2052/2014-E-006-EF Beschluss 250-4003-2052/2014-E-006-EF I. In dem Nachprüfungsverfahren, 102 ff. GWB, aufgrund des Antrages v. 27.02.2014, 1. der Fa. XXX EDV xxxx GmbH, Jena./. 2. den Freistaat Thüringen, vertr. d. d. Yyyyy,

Mehr

Oberlandesgericht Köln. Beschluss

Oberlandesgericht Köln. Beschluss .; ~.: 7 u 8/14 20 0 502/12 Landgericht Köln Oberlandesgericht Köln Beschluss In dem Rechtsstreit Klägers und Berufungsklägers, Prozessbevollmächtigter: gegen Rheinische Versorgungskasse - Rheinische Zusatzversorgungskasse,

Mehr

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/36 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 25.11.2014 OLG Köln, 13.8.2014-2 Wx 220/14 AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

Mehr

RAin Silke Neugebohrn. Bietergemeinschaften und Vergaberecht Stand: Dezember 2008

RAin Silke Neugebohrn. Bietergemeinschaften und Vergaberecht Stand: Dezember 2008 RAin Silke Neugebohrn Bietergemeinschaften und Vergaberecht Stand: Dezember 2008 Literaturverzeichnis Daub, Walter/ Eberstein, Hans Hermann, Kommentar zur VOL/A, begründet von Walter Daub und Rudolf Meierrose,

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS-

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- ZWECKVERBAND ABFALLVERWERTUNG SÜDWESTPFALZ Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- Verbandsordnung in der Fassung vom 20.12.1999, veröffentlicht im

Mehr

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 14.3.1996 VerwG.EKD 0124/10-95 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.03.1996 Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1 BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 89/08 BESCHLUSS vom 6. April 2011 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1 Auszugleichen im Versorgungsausgleich

Mehr

Informationen zur Öffentlichen Ausschreibung. Offenen Verfahren (EU-weit) Dezernat Bau- und Gebäudemanagement Abteilung Zentrale Beschaffung

Informationen zur Öffentlichen Ausschreibung. Offenen Verfahren (EU-weit) Dezernat Bau- und Gebäudemanagement Abteilung Zentrale Beschaffung Informationen zur Öffentlichen Ausschreibung (national)/ zum Offenen Verfahren (EU-weit) Dezernat Bau- und Gebäudemanagement Abteilung Zentrale Beschaffung Die Öffentliche Ausschreibung hat gemäß VOL grundsätzlich

Mehr

Ausschreibung für den Druck der Broschüre des KOK e.v. in 2 Sprachen (deutsch /englisch)

Ausschreibung für den Druck der Broschüre des KOK e.v. in 2 Sprachen (deutsch /englisch) Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.v. Ausschreibung für den Druck der Broschüre des KOK e.v. in 2 Sprachen (deutsch /englisch) 1. Auftraggeber KOK Bundesweiter Koordinierungskreis

Mehr

Schulung Beschaffungswesen für Verwaltungs- und Behördenmitglieder (vszgb) Welches Verfahren muss ich wählen?

Schulung Beschaffungswesen für Verwaltungs- und Behördenmitglieder (vszgb) Welches Verfahren muss ich wählen? Schulung Beschaffungswesen für Verwaltungs- und Behördenmitglieder (vszgb) Welches Verfahren muss ich wählen? Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise 2. Auftragswert 3. Auftragsarten 4. Schwellenwerte 5.

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren

Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren 124 (Eigenerklärung zur Eignung) Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren Maßnahmennummer Vergabeart Öffentliche Ausschreibung Beschränkte Ausschreibung Freihändige

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

Bekanntmachungstext. 2. Vergabeverfahren Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb (VOL/A)

Bekanntmachungstext. 2. Vergabeverfahren Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb (VOL/A) Bekanntmachungstext 1. Name, Anschrift, Telefonnummer und Adresse des Auftraggebers Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie Weinstraße 100 76889 Klingenmünster Tel. 06349/900-0 2. Vergabeverfahren

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Beschluss (216-4003.20-077/01-SLZ)

Beschluss (216-4003.20-077/01-SLZ) THÜRINGER LANDESVERWALTUNGSAMT Vergabekammer Beschluss (216-4003.20-077/01-SLZ) In dem Nachprüfungsverfahren, 102 ff. GWB, aufgrund des Antrages vom 21. 12. 2001, 1. der Firma GmbH & Co KG,. /. 2. Landkreis,

Mehr

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sowie des Tierschutzes und die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen.

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Bekanntmachung. Vergabebekanntmachung Öffentliche Ausschreibung. Aktenzeichen:

Bekanntmachung. Vergabebekanntmachung Öffentliche Ausschreibung. Aktenzeichen: Bekanntmachung 1. Art der Vergabe Öffentliche Ausschreibung gemäß 3 Abs. 1 VOL/A Aktenzeichen: 2. der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle Rhein-Sieg-Kreis, Der Landrat, Zentrale Vergabestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

4 VOL/A 2009 Rahmenvereinbarungen

4 VOL/A 2009 Rahmenvereinbarungen 4 VOL/A 2009 Rahmenvereinbarungen (Fassung vom 20.11.2009, gültig ab 11.06.2010) (1) Rahmenvereinbarungen sind Aufträge, die ein oder mehrere Auftraggeber an ein oder mehrere Unternehmen vergeben können,

Mehr

D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag

D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag 1/7 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:389388-2010:text:de:html D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg wegen Streitwertfestsetzung bei PKH - 1 BvR 735/09 - Erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Public Services Legal News Verkehrsunternehmen und öffentliche Hand

Public Services Legal News Verkehrsunternehmen und öffentliche Hand www.pwclegal.de/de/oeffentliches-wirtschaftsrecht Aktuelle Nachrichten zum öffentlichen Wirtschaftsrecht November 2012 Public Services Legal News Verkehrsunternehmen und öffentliche Hand Vorwort Liebe

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 15 UF 43/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 F 140/05 Amtsgericht Rathenow Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn D Z, - erstinstanzlicher Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Methodische Entwicklung des Softwareprojektmanagements

Methodische Entwicklung des Softwareprojektmanagements Methodische Entwicklung des Softwareprojektmanagements 2 2.1 Darstellung von Abläufen Im Zusammenhang mit dem Softwareprojektmanagement wird eine Reihe von Abläufen behandelt. Es ist sehr hilfreich und

Mehr