Entscheidungen der Vergabekammern / Oberlandesgerichte zu unserer "Soll-Kapazitäten- und Soll-Kosten-Methodik"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entscheidungen der Vergabekammern / Oberlandesgerichte zu unserer "Soll-Kapazitäten- und Soll-Kosten-Methodik""

Transkript

1 Entscheidungen der Vergabekammern / Oberlandesgerichte zu unserer "Soll-Kapazitäten- und Soll-Kosten-Methodik" In den Entscheidungen der Vergabekammer Rheinland-Pfalz und des Oberlandesgerichtes Koblenz im Jahr 2001, der Vergabekammer Baden-Württemberg am 30. April 2002 (Az.: 1 VK 17/02), der Vergabekammer des Freistaates Sachsen am 28. Oktober 2003 (Az.: 1 SVK/124-03) und am 20. September 2006 (Az.: 1/SVK/085-06) sowie der Vergabekammer Schleswig-Holstein am 18. Juni 2007 (Az.: VK-SH 10/07) ist die Soll-Kapazitäten- und Soll-Kosten-Methodik der ECONUM Unternehmensberatung GmbH als geeignete Entscheidungsgrundlage bei der Auswertung von Angeboten bestätigt worden. Mit den o.g. Entscheidungen wurde im Ergebnis unserer Soll-Kosten-Methodik bescheinigt, dass sie als Richtschnur zur Bestätigung der Auskömmlichkeit oder zum Nachwies der Unauskömmlichkeit von Angeboten sowie zur Bestätigung der Wirtschaftlichkeit oder zum Nachweis der Unwirtschaftlichkeit von Angeboten geeignet ist. Hierzu im Einzelnen: 1. Entscheidung der Vergabekammer Schleswig-Holstein am 18. Juni 2007 (Az.: VK-SH 10/07) Die Abfallwirtschaftsgesellschaft Rendsburg-Eckernförde mbh (AWR) hat bei der durch uns begleiteten Ausschreibung von Einsammel- und Transportleistungen die zwei erstplazierten Bieter aus dem Vergabeverfahren u.a. aufgrund fehlender Auskömmlichkeit ihrer Angebote ausgeschlossen. Der Ausgangspunkt für dieses Vorgehen waren die Ergebnisse unserer Soll-Kosten- Berechnungen. Die Angebote (Los 1) von Bieter 2 (= ASt zu 2.) lagen demnach um ca. 25 %, die von Bieter 1 (= ASt zu 1.) um ca. 20 % über unseren Soll-Kosten. Vor diesem Hintergrund wurden mit beiden Bietern jeweils Aufklärungsgespräche geführt, bei denen deutlich wurde bzw. sich bestätigt hat, dass Bieter 2 (ASt zu 1.) bei den Personalkosten mit einem um ca. 30 % unterhalb des lt. Vertrag (Tariftreuegesetz) geforderten BDE-Tarifs kalkuliert hat Bieter 1 (ASt zu 2.) um ca. 35 % zu hohe Leistungsansätze unterstellt hat, was dazu geführt hat, dass von Bieter 2 im Vergleich zu den Soll-Kapazitäten um ca. 35 % zu wenig Personal- und Fahrzeugstunden kalkuliert wurden.

2 Die betroffenen Bieter haben gegen diesen Ausschluss ihrer Angebote jeweils Nachprüfungsanträge bei der Vergabekammer Schleswig-Holstein gestellt. Bieter 1 (ASt zu 2.) führt u.a. aus, dass sein Angebot weder im Verhältnis zur Leistung ungewöhnlich niedrig sei, noch stünde es in offenbarem Missverhältnis zur Leistung. Zudem wird eingewendet, dass man problemlos Mehrkosten tragen könne, soweit mehr Kapazitäten als über den Angebotspreis abgedeckt benötigt werden. Bieter 2 (ASt zu 1.) führt u.a. aus, dass die angesetzten und kalkulierten Lohnkosten mehr als auskömmlich zu erachten seien. Die Vergabekammer Schleswig-Holstein hat in ihrem Beschluss am 18. Juni 2007 die Nachprüfungsanträge als unbegründet zurückgewiesen. In der Begründung fasst die Vergabekammer die Vorgehensweise des Auftraggebers (d.h. Einsatz der Soll-Kosten-Methode als Bewertungsmaßstab und Durchführung Bietergespräche) sowie den Ausschluss der Bieter wie folgt zusammen: zu Bieter 1 (= ASt zu 2.): Insgesamt beruht die Einschätzung der AG, dass das Angebot der ASt zu 2. zu Los 1 technisch nicht auskömmlich kalkuliert ist und daher ein Risiko besteht, dass eine ordnungsgemäße Vertragserfüllung im Falle der Bezuschlagung nicht erfolgen könne, auf einer nachvollziehbaren Beurteilung. Diese Beurteilung, die sich auf die Nachvollziehbarkeit aus betriebswirtschaftlicher und rechtlicher Sicht bezogen hat, ist aufgrund einer umfassenden Sachverhaltsermittlung unter Würdigung der Stellungnahmen des Bieters mit sachgerechten Erwägungen zustande gekommen. zu Bieter 2 (= ASt zu 1.): Auch im Hinblick auf die Angebote der ASt zu 1. erfolgte die Wertung in rechtmäßiger Weise und ohne Verletzung ihres Beurteilungsspielraums. Angesichts der vorliegenden Erkenntnisse war der Schluss auf die Unauskömmlichkeit der Angebote zu Los 1 und 2 folgerichtig, da keine nachvollziehbare Erklärung für die erheblich unterhalb des BDE-Tarif kalkulierten Angebote der ASt zu 1. vorlagen. Zusammenfassend: Der Ausschluss der Angebote der ASt zu 1. und zu 2. war daher gem. 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A rechtmäßig. Entscheidungen Soll-Kosten-Methodik Seite 2 von 7

3 Im Ergebnis hat unsere Soll-Kosten-Methode damit als neutrale Bewertungsgrundlage die Voraussetzungen zur tiefergehenden Prüfung (= Feststellung der Überprüfungspflichtigkeit ) und zur Feststellung der Unauskömmlichkeit der ausgeschlossenen Angebote geliefert. 2. Entscheidung der Vergabekammer des Freistaates Sachsen vom 20. September 2006 (Az.: 1/SVK/085-06) Der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE) hat die durch uns begleitete Ausschreibung für Sammlung und Transport und Verwertung/Beseitigung von Abfällen hinsichtlich der Vergabe eines Gebietsloses (Region Weißeritzkreis) aufgehoben. Die Aufhebung erfolgte aufgrund der Tatsache, dass das günstigste wertbare Angebot 42,6 % über den durch uns ermittelten Soll-Kosten lag und somit kein wirtschaftliches Angebot darstellte. Das eigentlich günstigste Angebot, welches nur 13,5 % über den Soll- Kosten lag, musste aus formalen Gründen von der Wertung ausgeschlossen werden. Die Aufhebungsentscheidung stützt sich auch auf 26 Nr. 1 c VOL/A sowie im Besonderen auf eine Entscheidung des OLG Frankfurt (Beschluss v Verg 21/04), nach der eine Ausschreibung dann aufgehoben werden kann, wenn die Angebote die sachgerecht vorgenommene Kostenschätzung um 23 % oder mehr überschritten. Der betroffene Bieter hat gegen die Aufhebungsentscheidung einen Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer des Freistaates Sachsen gestellt. Darin vertrat er die Auffassung, dass er ein wirtschaftliches Angebot abgegeben hätte, dass den Marktpreisen entspräche, er auf erhebliche Kalkulationsvorteile zurückgreifen könne und diese auch weitergegeben habe. Die Vergabekammer des Freistaats Sachsen hat in ihrem Beschluss vom 20. September 2006 den Nachprüfungsantrag als unbegründet zurückgewiesen. In der Begründung Ihrer Entscheidung hat sich die Vergabekammer zunächst mit der Soll- Kostenberechnung auseinandergesetzt und festgestellt, dass bei der Erstellung der Soll-Kosten-Berechnung in einer der Materie angemessenen und methodisch vertretbaren Weise vorgegangen wurde und somit die Soll-Kosten-Berechnung als belastbare Ausgangsgröße herangezogen werden konnte. Entscheidungen Soll-Kosten-Methodik Seite 3 von 7

4 Somit kam die Vergabekammer zu dem Schluss, dass die Überschreitung der Soll-Kosten um 42,6 % den Auftraggeber berechtigte, die Ausschreibung aufzuheben. Die identischen Dienstleistungen sind anschließend gemäß 3 a Nr. 2 a VOL/A im Verhandlungsverfahren vergeben wurden. Der Auftraggeber erzielte hier, gemessen an unseren Soll-Kosten, ein wirtschaftliches Ergebnis. 3. Entscheidung der Vergabekammer des Freistaates Sachsen vom 28. Oktober 2003 (Az.: 1 SVK/124-03) Die von uns begleitete Ausschreibung des Landkreises Annaberg wurde von einem Bieter im Rahmen eines vergaberechtlichen Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer des Freistaates Sachsen angegriffen. Grund hierfür war, dass der antragstellende Bieter die Auffassung vertrat, dass der bestplazierte und somit für den Zuschlagserhalt vorgesehene Bieter ein unauskömmliches Angebot i.s.v. 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A abgegeben habe. Dies müsse, so das antragstellende Unternehmen, zur Konsequenz haben, dass dieses Angebot auszuschließen sei. Zugleich sei die Vergabestelle verpflichtet, den Zuschlag auf das Angebot des den Nachprüfungsantrag einreichenden Unternehmens zu erteilen. Grundlage für den Wertung des bestplaziertesten Angebots als ein auskömmliches Angebot gemäß 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A waren die Ergebnisse unserer "Soll-Kapazitätenund Soll-Kosten-Methodik". Mittels dieser Methodik wurde im Rahmen der Angebotsbewertung nachgewiesen, dass der Bieter des bestplazierten und somit für den Zuschlagserhalt vorgesehene Angebots von einer zutreffenden technischen Kapazitätsberechnung ausgegangen ist und diese mit einem auskömmlichen Preis bepreist hat. Insoweit wurde durch das "Müll-Team" festgestellt, dass das Angebot des bestplazierten Bieters im Rahmen der ermittelten "Soll-Kapazitäten" und "Soll-Kosten" lag. Die Vergabekammer des Freistaats Sachsen hat in ihrem Beschluss vom 28. Oktober 2003 den Nachprüfungsantrag als unbegründet zurückgewiesen. Zugleich hat die Vergabekammer festgestellt, dass das von der Antragstellerin angegriffene bestplazierte Angebot nicht wegen fehlender Auskömmlichkeit gemäß 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A auszuschließen sei. Die Überprüfung des strittigen Angebots mit der Soll-Kosten-Methodik habe gezeigt, dass das Angebot auskömmlich und zudem der Zuschlag auf dieses Angebot zu erteilen sei. Entscheidungen Soll-Kosten-Methodik Seite 4 von 7

5 4. Entscheidung der Vergabekammer Baden-Württemberg vom 30. April 2002 (Az.: 1 VK 17/02) Die von uns begleitete Ausschreibung der Landkreise Ludwigsburg und Enzkreis wurde von einem Bieter im Rahmen eines vergaberechtlichen Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer Baden-Württemberg angegriffen. Grund hierfür war, dass das Angebot des den Nachprüfungsantrag stellenden Bieters wegen technischer und betriebswirtschaftlicher Nichtauskömmlichkeit auf unsere Empfehlung hin von der Vergabestelle gemäß 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A ausgeschlossen wurde. Grundlage für den Angebotsausschluss waren die Ergebnisse unserer "Soll-Kapazitäten und Soll-Kosten- Methodik". Mittels dieser Methodik wurde im Rahmen der Angebotsbewertung nachgewiesen, dass dem Angebot aufgrund einer unzureichenden technischen Kapazitätsberechnung durch den Bieter ein nicht auskömmlicher Preis zugrunde liegt. Insoweit wurde durch das "Müll-Team" festgestellt, dass das Angebot des auszuschließenden Bieters erheblich unter den ermittelten "Soll-Kapazitäten" und "Soll-Kosten" lag. Zugleich hat die Vergabekammer unsere Auffassung bestätigt, dass nach alledem für die Vergabestelle die Gefahr bestanden hat, dass der Bieter aufgrund des für ihn unauskömmlichen Angebotspreises letztlich eine mangelhafte Leistung erbringen, unberechtigte Nachträge stellen oder die Leistung gänzlich einstellen könnte. Die Vergabekammer Baden-Württemberg hat in ihrer Entscheidung den Angebotsausschluss aufgrund der Abweichung von den von uns ermittelten "Soll-Kapazitäten" und "Soll-Kosten" als rechtmäßig angesehen. Die Vergabekammer hat in ihrer Begründung insbesondere ausgeführt, dass "...die Soll-Kostenermittlung geeignet ist, die Erfahrungswerte wettbewerblicher Preisbildung zu ermitteln und für den konkreten Fall festzuhalten....für die Kammer besteht kein Anlass an der grundsätzlichen Richtigkeit der von der Firma Cap Gemini Ernst & Young vorgenommenen Berechnung zu zweifeln....bei der Firma Cap Gemini Ernst & Young handelt es sich um ein renommiertes Unternehmensberatungsunternehmen auf den Gebiet der Abfallentsorgung, das auf über 13 Jahre Erfahrung in diesem Bereich zurückblicken kann...". Die Vergabekammer hat in ihrer Entscheidung weiter ausgeführt, dass "...die Firma Cap Gemini Ernst & Young aufgrund der eigenen Soll- Kostenkalkulation die Kalkulationsfehler des antragstellenden Bieters darstellt werden konnten." Entscheidungen Soll-Kosten-Methodik Seite 5 von 7

6 "...nach alledem ging die Vergabestelle zu Recht von einem Angebot aus, das in einem offenbaren Missverhältnis zur Leistung steht. Im Hinblick darauf, dass die Unterdeckung erheblich ist, ist die Annahme der Vergabestelle, dass deshalb die Gefahr bestehe, dass der antragstellende Bieter nicht zuverlässig und vertragsgerecht leiste, dass er in unberechtigte Nachträge ausweiche, gegebenenfalls sogar in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerate, nicht zu beanstanden. Diese Gefahr besteht besonders dann, wenn die Preisbildung auf einer fehlerhaften Kalkulation beruht." 5. Entscheidungen der Vergabekammer Rheinland-Pfalz vom 13. Februar 2001 (Az.: VK 28/00) und des Oberlandesgerichts Koblenz vom 15. März 2001 (Az.: 1 Verg 1/00) Ein Rheinland-pfälzischer Landkreis hat im Oktober 2000 im Wege eines europaweiten Vergabeverfahrens Entsorgungsleistungen in 3 Losen ausgeschrieben. Die Ausschreibung wurde von uns abfalltechnisch, betriebswirtschaftlich und rechtlich begleitet. Nachdem der Landkreis die nicht berücksichtigten Bieter über die bevorstehende Zuschlagserteilung informiert hatte, stellte ein Bieter vor der Vergabekammer Rheinland- Pfalz einen Nachprüfungsantrag mit der Begründung, dass der Landkreis beabsichtige in sämtlichen Losen den Zuschlag auf Angebote zu erteilen, deren Auskömmlichkeit nicht gegeben sei. Ferner argumentierte der Bieter, dass die vor ihm liegenden Angebote wegen der nicht gegebenen Auskömmmlichkeit vom Vergabeverfahren gemäß 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A auszuschließen wären. Die Vergabekammer Rheinland-Pfalz und das Oberlandesgericht Koblenz haben in ihren Entscheidungen vom 13. Februar 2001 bzw. 15. März 2001 die Vorgehensweise mittels unserem Soll-Kosten-Management in der Abfallwirtschaft zur Überprüfung der Auskömmlichkeit von Angeboten als Nachweis zur Überprüfung der Auskömmlichkeit von Angeboten angesehen und hauptsächlich mit dieser Begründung den Nachprüfungsantrag des Bieters zurückgewiesen. In den Entscheidungsgründen führt insbesondere das Oberlandesgericht Koblenz aus: Die Vergabestelle nahm vorab für die ausgeschriebenen Leistungen eine Ermittlung der Soll-Kosten vor, d.h. der Kosten, die aus ihrer Sicht bei wirtschaftlicher Durchführung mindestens anfallen werden, um die Leistungen gemäß den Vorgaben der technischen Leistungsbeschreibung erbringen zu können. Grundlage der Ermittlung waren die notwendigen technischen und personellen Kapazitäten sowie Kostenansätze für Fahrzeuge und Personal... Entscheidungen Soll-Kosten-Methodik Seite 6 von 7

7 Die Vergabestelle hat die Auskömmlichkeit der Angebote anhand ihrer vorab durchgeführten Soll-Kosten-Ermittlung überprüft und dabei festgestellt, dass die streitgegenständlichen Angebote im Ergebnis noch über den Soll-Kosten" liegen. Ein ungewöhnlich niedriges Angebot war danach nicht anzunehmen. Festzustellen ist daher, dass unser Konzept Soll-Kosten-Management in der Abfallwirtschaft, hier im Vergabeverfahren, dem u.a. die Ermittlung der Soll-Kosten zugrunde liegt, auch aus Sicht der Vergabekammer Rheinland-Pfalz und des Oberlandesgerichts Koblenz die geeignete Vorgehensweise darstellt, den Nachweis darüber zu führen, ob ein Angebot als auskömmlich zu werten oder wegen seiner Nicht-Auskömmlichkeit aus dem Vergabeverfahren gemäß 25 Nr. 2 Abs. 3 VOL/A auszuschließen ist. Entscheidungen Soll-Kosten-Methodik Seite 7 von 7

Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren

Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren 10. AKG Frühjahrstreffen 2012 Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren 20.04.2012, Wittenberg RA Alexander Nette, LL.M. Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht 1 Inhaltsverzeichnis I. Grundsätze des

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht Verg W 15/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht VK 53/02 Vergabekammer des Landes Brandenburg (Geschäftsnummer der Vorinstanz) da Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss betreffend die Vergabe von

Mehr

(VOL - Informations-/ Absageschreiben nach 101a GWB) Vergabestelle

(VOL - Informations-/ Absageschreiben nach 101a GWB) Vergabestelle (VOL - Informations-/ Absageschreiben nach 101a GWB) Vergabestelle Datum Vergabenummer Information/ Absage nach 101a GWB Maßnahme Leistung Angebot vom Anlagen Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit informieren

Mehr

Titel: Vergabenachprüfungsverfahren: Auslegung der Rüge eines Bieters; Berücksichtigung von Erkenntnissen eines nachfolgenden Verhandlungsverfahrens

Titel: Vergabenachprüfungsverfahren: Auslegung der Rüge eines Bieters; Berücksichtigung von Erkenntnissen eines nachfolgenden Verhandlungsverfahrens OLG München, Beschluss v. 06.12.2012 Verg 29/12 Titel: Vergabenachprüfungsverfahren: Auslegung der Rüge eines Bieters; Berücksichtigung von Erkenntnissen eines nachfolgenden Verhandlungsverfahrens Normenketten:

Mehr

Kostenfestsetzungsbescheid

Kostenfestsetzungsbescheid VERGABEKAMMER SCHLESWIG-HOLSTEIN beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Düsternbrooker Weg 104, 24105 Kiel Kostenfestsetzungsbescheid Az.: VK-SH 05/04 In dem Verfahren der Bietergemeinschaft

Mehr

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht Veröffentlichung der Entscheidung in Insolvenz-Sammlung Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Vertragsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Mietrecht Immobilienrecht Bau- und Architektenvertrag

Mehr

Die Schaffung eines umfassenden Arbeitnehmerdatenschutzes. Der stärkere Schutz der personenbezogenen Daten von Arbeitnehmer

Die Schaffung eines umfassenden Arbeitnehmerdatenschutzes. Der stärkere Schutz der personenbezogenen Daten von Arbeitnehmer Rundbrief (Newsletter) Nr. 3/2011 Aus aktuellem Anlass: Das Datenschutzgesetz Das Datenschutzgesetz bisher vor allem von der Wirtschaft wenig beachtet soll erneut geändert werden. Grund für die Neuregelung

Mehr

Rechtsfolgen fehlender und fehlerhafter Preisangaben nach VOL/A und VOB/A

Rechtsfolgen fehlender und fehlerhafter Preisangaben nach VOL/A und VOB/A Rechtsanwalt Karsten Edgar Köhler, Leipzig[*] Rechtsfolgen fehlender und fehlerhafter Preisangaben nach VOL/A und VOB/A 1. Einleitung Bei fehlenden oder fehlerhaften Preisangaben in Angeboten bei Ausschreibungen

Mehr

AUFFORDERUNG ZUR ABGABE EINES ANGEBOTS

AUFFORDERUNG ZUR ABGABE EINES ANGEBOTS Stadt Weil der Stadt Marktplatz 4 71263 Weil der Stadt An Firma XXX Ort, Datum Weil der Stadt, Zuständiger Bearbeiter (Vergabestelle) Bürgermeister Thilo Schreiber Tel / Fax Tel.: +49 7033/521-131 Fax:

Mehr

1. Vergabekammer Rheinland-Pfalz. bei dem Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung VK 1-16/14

1. Vergabekammer Rheinland-Pfalz. bei dem Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung VK 1-16/14 1. Vergabekammer Rheinland-Pfalz bei dem Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung VK 1-16/14 Verkündungsdatum: 30. Juli 2014 Entscheidungserhebliche Normen: 104 Abs. 2 GWB Sofortige

Mehr

3. Vergabekammer. beim Landesverwaltungsamt. Beschluss

3. Vergabekammer. beim Landesverwaltungsamt. Beschluss 3. Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Beschluss AZ: 3 VK LSA 37/13 Halle, 10.09.2013 19 Abs. 2 Satz 4 LVG LSA - keine Rechtsverletzung hinsichtlich der Nichtbeachtung des Nebenangebotes der Antragstellerin

Mehr

KomFIT 2011 am 19. September 2011 Dr. Martin Schellenberg Rechtsanwalt, Partner

KomFIT 2011 am 19. September 2011 Dr. Martin Schellenberg Rechtsanwalt, Partner Aktuelle Entwicklungen im IT-Vergaberecht 5 Entscheidungen, die Sie kennen sollten KomFIT 2011 am 19. September 2011 Dr. Martin Schellenberg Rechtsanwalt, Partner Fall 1 Freiräume bei der Produktwahl OLG

Mehr

3. SLAC 10.12.2008. Vergaberecht. Ermbrecht Rindtorff Rechtsanwalt und Steuerberater

3. SLAC 10.12.2008. Vergaberecht. Ermbrecht Rindtorff Rechtsanwalt und Steuerberater 3. SLAC 10.12.2008 Vergaberecht Ermbrecht Rindtorff Rechtsanwalt und Steuerberater Grundlagen (1) Fall: Die Kommune A beabsichtigt, die IT-Infrastruktur neu zu ordnen. Fragen: Welche Regeln sind zu beachten?

Mehr

3. Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt. Beschluss

3. Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt. Beschluss 3. Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Beschluss AZ: 3 VK LSA 81/14 Halle, 17.10.2014 19 Abs. 2 Satz 4 LVG LSA 16 Abs. 1 Nr. 1 a) VOB/A 7 Abs. 1 Nr. 1 VOB/A 20 VOB/A - Begründetheit des Nachprüfungsantrags

Mehr

Freiberufliche Bodenkunde

Freiberufliche Bodenkunde Freiberufliche Bodenkunde 07.04.2011, Göttingen Dr. Mark von Wietersheim Geschäftsführer forum vergabe e.v. 1 Vergaberecht als Werkzeug zur ordnungsgemäßen Auftragsvergabe Vergabeverfahren folgen in vielen

Mehr

Service-Management im Krankenhaus

Service-Management im Krankenhaus Leitsätze: Service-Management im Krankenhaus 1. Bei der Festsetzung der Höhe ihrer Gebühren hat die Vergabekammer einen Ermessensspielraum, der im Beschwerdeverfahren nur eingeschränkt überprüfbar ist.

Mehr

Vergabekammer Sachsen

Vergabekammer Sachsen Kommentar zum Seite 1 Urteil der Vergabekammer Sachsen Beschluss vom 18.06.2009 1 Problem/Sachverhalt [.. 1..] Die Vergabestelle (VSt) schreibt Baumaßnahmen für den Hochwasserschutz im Offenen Verfahren

Mehr

Mittelstandsfreundlichkeit bei IT- Ausschreibungen einer Fünf-Länder- Anstalt

Mittelstandsfreundlichkeit bei IT- Ausschreibungen einer Fünf-Länder- Anstalt Mittelstandsfreundlichkeit bei IT- Ausschreibungen einer Fünf-Länder- Anstalt IHK Kiel, 12.06.2012 Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für IT-Recht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter TÜV 1 Zu Beginn

Mehr

3. Vergabekammer. des Landes Sachsen-Anhalt. Beschluss

3. Vergabekammer. des Landes Sachsen-Anhalt. Beschluss 3. Vergabekammer des Landes Sachsen-Anhalt Beschluss AZ: 3 VK LSA 65/15 Halle, 29.09.2015 19 Abs. 2 Satz 4 LVG LSA, 2 Abs. 1 VOL/A, 16 Abs. 7 VOL/A, 9 Abs. 1 Nr. 1 LVG LSA. - Verstoß gegen Transparenzgebot

Mehr

Checkliste Kommunale Versicherungen

Checkliste Kommunale Versicherungen Hinweise für ein wirtschaftliches Verfahren Auszug (Tz. 10.10) aus dem Kommunalbericht 2003 des Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein Die im Versicherungsbereich festgestellten Mängel veranlassen den

Mehr

Checkliste für den Ablauf eines Vergabeverfahrens nach VOL/A 2009 bei SGB II Trägern

Checkliste für den Ablauf eines Vergabeverfahrens nach VOL/A 2009 bei SGB II Trägern Checkliste für den Ablauf eines Vergabeverfahrens nach VOL/A 2009 bei SGB II Trägern Bottrop, den 28.08.2012 Marianne Eicker-Bix 1. Von der Bedarfserhebung bis zur Wahl der Vergabeart Bezeichnung des Dienstleistungsauftrages

Mehr

160. 17 VOL/A - Bekanntmachung, Aufforderung zur Angebotsabgabe

160. 17 VOL/A - Bekanntmachung, Aufforderung zur Angebotsabgabe 160. 17 VOL/A - Bekanntmachung, Aufforderung zur Angebotsabgabe Bekanntmachung, Aufforderung zur Angebotsabgabe 1. (1) Öffentliche Ausschreibungen sind durch Tageszeitungen, amtliche Veröffentlichungsblätter,

Mehr

MERKBLATT. Rechtsschutz für Bieter Checkliste für Nachprüfungsanträge und Beispiel für eine Rüge

MERKBLATT. Rechtsschutz für Bieter Checkliste für Nachprüfungsanträge und Beispiel für eine Rüge MERKBLATT Rechtsschutz für Bieter Checkliste für Nachprüfungsanträge und Beispiel für eine Rüge Dieses Merkblatt wurde mit viel Sorgfalt erarbeitet. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr

Mehr

Saarländischer Vergabetag 9. Juli 2015. Aktuelle Rechtsprechung: Entscheidungen von Vergabekammern und -senaten

Saarländischer Vergabetag 9. Juli 2015. Aktuelle Rechtsprechung: Entscheidungen von Vergabekammern und -senaten Saarländischer Vergabetag 9. Juli 2015 Aktuelle Rechtsprechung: Entscheidungen von Vergabekammern und -senaten Susanne Corinth, Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht, Mediatiorin, kohl rechtsanwälte

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS 4 TaBV 11/12 5 BV 17/11 Arbeitsgericht Wesel Verkündet am 07. März 2012 gez.: Fägenstädt Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES

Mehr

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte?

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? 1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? In Deutschland wird das Öffentliche Auftragswesen oberhalb der EU-Schwellenwerte

Mehr

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN. Beschluss

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN. Beschluss Seite 1 von 10 Aktenzeichen: 11 Verg 8/06; 11 Verg 9/06 Verkündet am 24. Oktober 2006 OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN Beschluss Die sofortige Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss der

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS 11 W 39/13 2-3 0 320/13 Landgericht Frankfurt am Main OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS In der Beschwerdesache Antragsteller und Beschwerdeführer, Prozessbevollmächtigte: gegen Antragsgegnerin

Mehr

Aufforderungsschreiben des Verbandes an Bundesverkehrs- und Bundesbildungsministerium

Aufforderungsschreiben des Verbandes an Bundesverkehrs- und Bundesbildungsministerium Newsletter 10/2014 Aus aktuellem Anlass: Aufforderungsschreiben des Verbandes an Bundesverkehrs- und Bundesbildungsministerium Für die Baupraxis erläutern wir die wichtigsten Änderungen in Kürze wie folgt:

Mehr

Bieterinformation für das Vergabeverfahren Planungs-, Bau-, Finanzierungs- und Betriebsleistungen für Verwaltungsgebäude der Stadt Paderborn

Bieterinformation für das Vergabeverfahren Planungs-, Bau-, Finanzierungs- und Betriebsleistungen für Verwaltungsgebäude der Stadt Paderborn Bieterinformation für das Vergabeverfahren Planungs-, Bau-, Finanzierungs- und Betriebsleistungen für Verwaltungsgebäude der Stadt Paderborn Anhang A Vordruck für einen Teilnahmeantrag - Briefbogen mit

Mehr

Korrektheit des Vergabeverfahrens, der Unterlagen und der Dokumentation. hierbei stets Vorrang der öffentlichen Ausschreibung

Korrektheit des Vergabeverfahrens, der Unterlagen und der Dokumentation. hierbei stets Vorrang der öffentlichen Ausschreibung ARBEITSBLATT Nr. 17 Stand: Juni 2010 VOB-Stelle für Rheinland-Pfalz Südallee 15-19 56068 Koblenz www.add.rlp.de Ansprechpartne(/in) : Katharina Lenhart Mo Do 9:00 15:30 Uhr Telefon 0261 120-2885 Telefax

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

141. 6 VOL/A - Mitwirkung von Sachverständigen

141. 6 VOL/A - Mitwirkung von Sachverständigen 141. 6 VOL/A - Mitwirkung von Sachverständigen Mitwirkung von Sachverständigen 1. Hält der Auftraggeber die Mitwirkung von Sachverständigen zur Klärung rein fachlicher Fragen für zweckmäßig, so sollen

Mehr

Öffentliche Ausschreibung Nr. 132/2015/003 des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz über die Innenreinigung der Dienstgebäude

Öffentliche Ausschreibung Nr. 132/2015/003 des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz über die Innenreinigung der Dienstgebäude STATISTISCHES LANDESAMT MAINZER STRASSE 14-16 56130 BAD EMS Öffentliche Ausschreibung Nr. 132/2015/003 des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz über die Innenreinigung der Dienstgebäude Ausschreibungsbestimmungen

Mehr

BUNDESPATENTGERICHT B E S C H L U S S. 33 W (pat) 138/09. In der Beschwerdesache. (Aktenzeichen) BPatG 152 08.05

BUNDESPATENTGERICHT B E S C H L U S S. 33 W (pat) 138/09. In der Beschwerdesache. (Aktenzeichen) BPatG 152 08.05 BUNDESPATENTGERICHT 33 W (pat) 138/09 (Aktenzeichen) B E S C H L U S S In der Beschwerdesache BPatG 152 08.05 - 2 - betreffend die Marke Kostenfestsetzung in dem Löschungsverfahren hat der 33. Senat (Marken-Beschwerdesenat)

Mehr

OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS. In dem Vergabenachprüfungsverfahren. pp.

OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS. In dem Vergabenachprüfungsverfahren. pp. 1 OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS Verg 9/03 In dem Vergabenachprüfungsverfahren der Bietergemeinschaft pp. hat der Vergabesenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII. A. Formulare zum Vergaberecht

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII. A. Formulare zum Vergaberecht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII A. Formulare zum Vergaberecht I. Vergabeverfahren für

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

DIE HAFTUNG DES VERKÄUFERS VON BAUMATERIAL FÜR MANGELBEDINGTE AUS- UND WIEDEREINBAUKOSTEN

DIE HAFTUNG DES VERKÄUFERS VON BAUMATERIAL FÜR MANGELBEDINGTE AUS- UND WIEDEREINBAUKOSTEN DIE HAFTUNG DES VERKÄUFERS VON BAUMATERIAL FÜR MANGELBEDINGTE AUS- UND WIEDEREINBAUKOSTEN Ein Käufer erwirbt im Baustoffhandel Fliesen und baut diese ordnungsgemäß ein. Anschließend stellt sich heraus,

Mehr

Andrea Maria Kullack Rechtsanwältin

Andrea Maria Kullack Rechtsanwältin Vergaberecht VOB/A Andrea Maria Kullack Rechtsanwältin Praktische Erfahrungen mit der neuen VOB/A Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Tel. 069 / 719 126 30 Fax 069/ 719 126 31 Einheitliche Wertgrenzen

Mehr

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung NBank Engagement für Niedersachsen Matthias Kater Vergabeteam NBank Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung I. Grundlage der Verpflichtung II. Das Vergabeverfahren III. Häufige Fehler IV. Rechtsfolgen

Mehr

KWG Kommunale Wohnen AG, Berlin

KWG Kommunale Wohnen AG, Berlin Berlin, den 14. April 2016-5779/B - KWG Kommunale Wohnen AG, Berlin Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des im Beherrschungs-und Gewinnabführungsvertrag festgesetzten Ausgleichsanspruchs nach 304

Mehr

17. Dresdner Abwassertagung Preiskampf und Vergaberecht. Referent: Dr. Ludger Meuten Fachanwalt für Verwaltungsrecht

17. Dresdner Abwassertagung Preiskampf und Vergaberecht. Referent: Dr. Ludger Meuten Fachanwalt für Verwaltungsrecht 17. Dresdner Abwassertagung Preiskampf und Vergaberecht Referent: Dr. Ludger Meuten Fachanwalt für Verwaltungsrecht 18. März 2015 IHR ANSPRECHPARTNER DR. LUDGER MEUTEN Fachanwalt für Verwaltungsrecht FACHLICHE

Mehr

3. Vergabekammer. des Landes Sachsen-Anhalt. Beschluss

3. Vergabekammer. des Landes Sachsen-Anhalt. Beschluss 3. Vergabekammer des Landes Sachsen-Anhalt Beschluss Az: 3 VK LSA 75/15 Halle, 20.01.2016 19 Abs. 1 und 2 LVG LSA, 14 Abs. 1 LVG LSA, 16 Abs. 6 VOL/A - unauskömmliches Angebot Gemäß 14 Absatz 1 LVG LSA

Mehr

B E S C H L U S S. In den Vergabenachprüfungsverfahren

B E S C H L U S S. In den Vergabenachprüfungsverfahren VERGABEKAMMER SCHLESWIG-HOLSTEIN beim Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr Reventlouallee 2-4, 24105 Kiel B E S C H L U S S Az.: VK-SH 21-27/08 und VK-SH 28-34/08 In den Vergabenachprüfungsverfahren

Mehr

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN Verg 13/10 VK Südbayern Z3-3-3194-1-24-04/10 Im Namen des Volkes Beschluss Der Vergabesenat beim Oberlandesgericht München erlässt durch die Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht

Mehr

Vergabeverfahren Schülerbeförderung Bayerische Landesschule für Körperbehinderte München 2015 ; Angebotsschreiben

Vergabeverfahren Schülerbeförderung Bayerische Landesschule für Körperbehinderte München 2015 ; Angebotsschreiben Name und Anschrift des Bieters Schülerbeförderung Bayerische Landesschule für Körperbehinderte München 2015 Seite 1 von 5 Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Frau

Mehr

Landeshauptstadt München Kommunalreferat

Landeshauptstadt München Kommunalreferat Landeshauptstadt München Kommunalreferat Frau Stadträtin Sabine Krieger, Frau Stadträtin Jutta Koller Herrn Stadtrat Herbert Danner, Herrn Stadtrat Oswald Utz Bündnis 90/Die Grünen - Rosa Liste Stadtratsfraktion

Mehr

Fragebogen zur Anwendung der Mittelstandklausel in Vergabeverfahren

Fragebogen zur Anwendung der Mittelstandklausel in Vergabeverfahren Fragebogen zur Anwendung der Mittelstandklausel in Vergabeverfahren Mit der Online-Umfrage sollen Informationen zur Nutzung der Möglichkeiten des 97 GWB durch Vergabestellen erhoben werden. Ziel ist es

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

vielen Dank für die Bitte des Wirtschaftsausschusses an den Bundesinnungsverband

vielen Dank für die Bitte des Wirtschaftsausschusses an den Bundesinnungsverband Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 17/2275 Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger- Handwerks Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks Walter-Faber-Haus Dottendorfer Straße 86 53129 Bonn

Mehr

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Absender: An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Vorab per Fax 089/57093-64939 Vergütung von Leistungen in Zusammenhang mit dem Vertrag nach 115 b SGB V zwischen

Mehr

Bekanntmachungstext / VL-150439 Seite 1/8 Lieferung von Switchen Cisco Catalyst sowie div. Wartungsverträge f. Switche 15.01.2016

Bekanntmachungstext / VL-150439 Seite 1/8 Lieferung von Switchen Cisco Catalyst sowie div. Wartungsverträge f. Switche 15.01.2016 Bekanntmachungstext / VL-150439 Seite 1/8 Bekanntmachung Lieferung von Switchen Cisco Catalyst sowie diverser Wartungsverträge für Switche Ausschreibungs-Nr. VL-150439 Ansprechpartner Rainer Jinko E-Mail

Mehr

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN Aktenzeichen: Verg 18/10 Z3-3-3194-1-41-06/10 Vergabekammer Südbayern Im Namen des Volkes! Beschluss verkündet am 23.9.2010 die Urkungdsbeamtin Justizangestellte Der Vergabesenat

Mehr

Der Streitwert im Beschwerdeverfahren wird auf 24.371,79 festgesetzt.

Der Streitwert im Beschwerdeverfahren wird auf 24.371,79 festgesetzt. OLG Celle, Beschluss vom 14.09.2006-13 Verg 2/06 In dem Nachprüfungsverfahren hat der Vergabesenat des Oberlandesgerichts Celle unter Mitwirkung des Vorsitzenden Richters am Oberlandesgericht Dr. K. sowie

Mehr

Kabelschäden in der Haupteinfahrt: Mangelnde Bauüberwachung!!! Elektromeister Dipl.-Ing. (FH)

Kabelschäden in der Haupteinfahrt: Mangelnde Bauüberwachung!!! Elektromeister Dipl.-Ing. (FH) Kabelschäden in der Haupteinfahrt: Mangelnde Bauüberwachung!!! Haftungsfalle: Prüf- und Hinweispflicht des Auftragnehmers bei Vorleistungen Urteil des zuständigen Kreisgerichts: Jeder Bauhandwerker, der

Mehr

OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS

OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS VII - Verg 72/04 Verkündet laut Protokoll am 16. Februar 2005 Reimann, Justizobersekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle In dem Vergabenachprüfungsverfahren

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

THÜRINGER OBERLANDESGERICHT. Beschluss

THÜRINGER OBERLANDESGERICHT. Beschluss 6 Verg 4/03 THÜRINGER OBERLANDESGERICHT Beschluss In dem Vergabeprüfungsverfahren betreffend die öffentliche Ausschreibung nach VOB/A eines Regenüberlaufbeckens in G., an dem beteiligt sind: 1.... GmbH,

Mehr

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Adolf Darbo Aktiengesellschaft Stans ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Die Hero AG mit dem Sitz in Lenzburg, Schweiz, hat am 16. Juli 2002 ein

Mehr

Mindestlohn und Tariftreue

Mindestlohn und Tariftreue DGB Berlin-Brandenburg Fair statt prekär! Tarifpolitische Konferenz 7. Dezember 2007 in Berlin Mindestlohn und Tariftreue Soziale Mindeststandards bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Thorsten Schulten

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Vergabekammer bei der Finanzbehörde

Freie und Hansestadt Hamburg Vergabekammer bei der Finanzbehörde Freie und Hansestadt Hamburg Vergabekammer bei der Finanzbehörde Az. VgK FB 3/02 Hamburg, 17.12.2002 B E S C H L U S S 1. Firma K... In dem Nachprüfungsverfahren Verfahrensbevollmächtigte: RAe... - Antragstellerin

Mehr

O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N

O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N Aktenzeichen: Verg 22/05 320.VK-3194-20/05 Vergabekammer Nordbayern In der Vergabesache - Antragstellerin und Beschwerdeführerin - gegen - Antragsgegner

Mehr

Angebotsblatt (insgesamt 4 Seiten) Dieser Vordruck einschließlich aller Folgeseiten sind als Angebot einzureichen.

Angebotsblatt (insgesamt 4 Seiten) Dieser Vordruck einschließlich aller Folgeseiten sind als Angebot einzureichen. Angebotsblatt (insgesamt 4 Seiten) Dieser Vordruck einschließlich aller Folgeseiten sind als Angebot einzureichen. Angaben zum Bieter bzw. Bevollmächtigten der Bietergemeinschaft: Bezeichnung: E-Mail:

Mehr

http://app.olg-ol.niedersachsen.de/efundus/volltext.php4?id=5813&ident=

http://app.olg-ol.niedersachsen.de/efundus/volltext.php4?id=5813&ident= Seite 1 von 6 Gericht: OLG Celle, Vergabesenat Typ, AZ: Beschluss, 13 Verg 6/11 Datum: 17.11.2011 Sachgebiet: Sonstiges Normen: VOL/A 16 Abs 6, NGO 40 Abs 1 Nr 11, GWB 117 Abs 2 Leitsatz: 1) Dem Auftraggeber

Mehr

OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS

OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS VII Verg 51/04 In dem Vergabenachprüfungsverfahren pp. hat der Vergabesenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf durch den Richter am Oberlandesgericht D. und die Richterinnen

Mehr

2. Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt. Beschluss

2. Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt. Beschluss 2. Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt Beschluss Az.: VK 2 LVwA LSA 33/06 In dem Nachprüfungsverfahren der - Antragstellerin gegen die -Vergabestelle wegen der Vergabe der Wäschevollversorgung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) 07.06.13 Beschluss des Bundesrates Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Förderung der Freizügigkeit von Bürgern und Unternehmen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 BN 2.06 VGH 9 S 1930/05 In der Normenkontrollsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 9. Oktober 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Teilnahmefrist oder Frist für den Eingang der Anträge auf Teilnahme am Wettbewerb. Bewerbungsfrist

Teilnahmefrist oder Frist für den Eingang der Anträge auf Teilnahme am Wettbewerb. Bewerbungsfrist Rundschreiben zum Kommunalen Auftragswesen im Land Brandenburg vom 17. März 2011; Gesch.Z.: III/1-313-35/2011 (Stand: 30. September 2014) Anhang Nr. 14 Fristen im Vergabeverfahren Zuschlags- und Bindefrist

Mehr

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Dr. Harald NOACK Mitglied des Europäischen Rechnungshofs EURORAI Kogress 16.-18. Oktober 2013, Halle Die

Mehr

2 Vergabeverordnung Beispiele: Nr. 4: Für Bauaufträge: 5 278 000

2 Vergabeverordnung Beispiele: Nr. 4: Für Bauaufträge: 5 278 000 Schwellenwerte 2 Vergabeverordnung Beispiele: Nr. 1: Für Liefer- und Dienstleistungsaufträge im Bereich Trinkwasser- o. Energieversorgung oder Verkehr: 422 000 Nr. 2 Für bestimmte Liefer- und Dienstleistungsaufträge

Mehr

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse 9 Mistrades 1. Die Parteien vereinbaren ein vertragliches Aufhebungsrecht für den Fall der Bildung nicht marktgerechter Preise im außerbörslichen Geschäft (Mistrade). Danach können die Parteien ein Geschäft

Mehr

AUFFORDERUNG ZUR ABGABE EINES ANGEBOTS ( 97 ff GWB) EU-weites Vergabeverfahren - Offene Ausschreibung über Dienstleistung Druck und Lieferung

AUFFORDERUNG ZUR ABGABE EINES ANGEBOTS ( 97 ff GWB) EU-weites Vergabeverfahren - Offene Ausschreibung über Dienstleistung Druck und Lieferung IMPP Postfach 2528 55015 Mainz Aktenzeichen 01-2016 Durchwahl 06131/2813-310 Datum 06. Juni 2016 AUFFORDERUNG ZUR ABGABE EINES ANGEBOTS ( 97 ff GWB) EU-weites Vergabeverfahren - Offene Ausschreibung über

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0538-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des X, vom 12. Jänner 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Y vom 15. Dezember 2009

Mehr

Lars Schulte-Bräucker Rechtsanwalt. Vorab per Fax! lfach per Fax, 3fach per Post Iserlohn, 27.04.2012 N -

Lars Schulte-Bräucker Rechtsanwalt. Vorab per Fax! lfach per Fax, 3fach per Post Iserlohn, 27.04.2012 N - Lars Schulte-Bräucker Rechtsanwalt RA Schulte-Bräucker Kalthofer Str. 27 58640 Iserlohn Sozialgericht Dortmund Ruhrallee 3 44139 Dortmund Kalthofer Str. 27 58640 Iserlohn-Kalthof E-Mail:schultebraeucker@aol.com

Mehr

Die Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg. Beschluss

Die Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg. Beschluss Die Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg Beschluss Az.: VK 11 / 10 Arnsberg, den 13. Juli 2010 Leitsatz: Gemäß 21 Nr.1 Abs.1 VOL/A müssen die Angebote die Preise sowie die geforderten Angaben

Mehr

3. Vergabekammer. des Landes Sachsen-Anhalt. Beschluss

3. Vergabekammer. des Landes Sachsen-Anhalt. Beschluss 3. Vergabekammer des Landes Sachsen-Anhalt Beschluss AZ: 3 VK LSA 44/15 Halle, 16.06.2015 19 Abs. 2 Satz 4 LVG LSA, 10 Abs. 3 LVG LSA, 13 Abs. 3 VOL/A und 16 Abs. 3 lit. a VOL/A. - unvollständige Erklärung

Mehr

Newsletter Nr. 1/2015

Newsletter Nr. 1/2015 Aus aktuellem Anlass: LKW-Führerschein Klasse C und CE (zulässiges Gesamtgewicht über 3,5 t) Ausnahme vom Mindestalter 21 Jahre Antwort des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur auf

Mehr

hat der Vergabesenat des Oberlandesgerichts Celle durch die Richter ####### #######

hat der Vergabesenat des Oberlandesgerichts Celle durch die Richter ####### ####### 13 Verg 1/01 Verkündet am 203-VgK-17/2000 Bezirksregierung Lüneburg 1. März 2001 Sprang Justizsekrketärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle B e s c h l u s s In dem Vergabeverfahren pp. gegen pp.

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Geschäftsnummer: 10 U 90/04 16 O 202/03 LG Koblenz OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Hinweisbeschluss (gemäß 522 Abs. 2 ZPO) in dem Rechtsstreit C Krankenversicherung AG, Beklagte und Berufungsklägerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, Vergabesenat, Beschluss vom , Az.: WVerg 0003/11

Leitsatz: OLG Dresden, Vergabesenat, Beschluss vom , Az.: WVerg 0003/11 Leitsatz: Lassen die Ausschreibungsunterlagen die Abgabe eines Angebots zu, so wird ein Bieter hieran nicht dadurch gehindert, dass das ausgeschriebene Leistungsprofil nicht den anerkannten Regeln der

Mehr

NVBW - Nahverkehrsgesellschaft B.-W. mbh

NVBW - Nahverkehrsgesellschaft B.-W. mbh Anlage zur Vorlage KT X/48d NVBW - Nahverkehrsgesellschaft B.-W. mbh Den 22.06.2015 Bearb.: Andreas Krauß App.: Az.: Ausschreibung CalwBF Vergabevotum Ausschreibung Betriebsführung Hermann-Hesse-Bahn Fachgremium:

Mehr

KALKULATION > frivol <

KALKULATION > frivol < BGH Beschluss vom 18.05.2004 X ZB 704 > Bieter eines Vergabeverfahrens sind zwingend auszuschließen, wenn sich erst im Rahmen der Angebotsaufklärung herausstellt, dass die tatsächlich kalkulierten Kosten

Mehr

Bewerbungsbedingungen. für die Durchführung einer Bodenschutzkalkung im Herbst 2013 durch die WBV Lamer Winkel w.v.

Bewerbungsbedingungen. für die Durchführung einer Bodenschutzkalkung im Herbst 2013 durch die WBV Lamer Winkel w.v. Bewerbungsbedingungen für die Durchführung einer Bodenschutzkalkung im Herbst 2013 durch die WBV Lamer Winkel w.v. I. Allgemeine Informationen 1. Beschreibung des Auftrags a) Allgemeine Beschreibung Durchführung

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Lichtbildbeschaffung egk

Lichtbildbeschaffung egk Lichtbildbeschaffung egk Dienstleistungsauftrag 1. Auftraggeber: BundesInnungskrankenkasse Gesundheit, kurz BIG direkt gesund (Körperschaft des öffentlichen Rechts) Charlotten-Carree Markgrafenstr. 62

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

Wesentliche Änderungen im HVA L-StB, Ausgabe März 2011

Wesentliche Änderungen im HVA L-StB, Ausgabe März 2011 Wesentliche Änderungen im HVA L-StB, Ausgabe März 2011 Allgemeines, redaktionelle Änderungen (1) Die Struktur des neuen HVA L-StB hat sich nicht verändert. Wie bisher besteht das HVA L-StB aus fünf Teilen,

Mehr

Landgericht Köln. Beschluss

Landgericht Köln. Beschluss / A3 O 202/11 \ Landgericht Köln Beschluss In dem einstweiligen Verfügungsverfahren des Herrn Matthew Tasa, :, Antragstellers, Verfahrensbevollmächtigte: gegen Herrn Antragsgegner, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden EU-FINANZKONTROLLE

INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden EU-FINANZKONTROLLE Workshop 2 Öffentliche Ausschreibung und Vergabe von Aufträgen INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden Themenrelevanz

Mehr

Bayerisches Oberstes Landesgericht BESCHLUSS

Bayerisches Oberstes Landesgericht BESCHLUSS Verg 018/04 Vergabekammer Nordbayern 320.VK-3194-34/04 20/Str Bayerisches Oberstes Landesgericht BESCHLUSS Der Vergabesenat des Bayerischen Obersten Landesgerichts hat unter Mitwirkung der Vorsitzenden

Mehr

Bayerisches Verwaltungsgericht Postfach 200543 80005 München

Bayerisches Verwaltungsgericht Postfach 200543 80005 München film.coop GmbH Westendstr. 123 F 80339 München Bayerisches Verwaltungsgericht Postfach 200543 80005 München Klage der Firma film.coop GmbH, Westendstr. 123 F in 80339 München, vertreten durch den Geschäftsführer

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Preisaufklärung - was tun bei extrem niedrigen oder hohen Angeboten? Vergaberechtstag Brandenburg 2. Dezember 2015

Preisaufklärung - was tun bei extrem niedrigen oder hohen Angeboten? Vergaberechtstag Brandenburg 2. Dezember 2015 Preisaufklärung - was tun bei extrem niedrigen oder hohen Angeboten? Vergaberechtstag Brandenburg 2. Dezember 2015 Überblick Grundlagen Vergaberecht Grundlagen Wertung Wertung unangemessener Preis - Ablauf

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 300/04 URTEIL Verkündet am: 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: ja

Mehr