Newsletter 4/2008. Dank und Abschied

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter 4/2008. Dank und Abschied"

Transkript

1 Europäische Bausparkassenvereinigung Fédération Européenne d Epargne et de Crédit pour le Logement European Federation of Building Societies INTERNA Dank und Abschied Herrn Dr. Thomas Wieser (Allgemeine Bausparkasse/ ABV, Vorstandsvorsitzender), der in dem Zeitraum 2004 bis 2007 der EuBV als Präsident vorstand, geht am 1. Juli 2008 in den Ruhestand. EUROPÄISCHE MARKTPOLITIK Newsletter 4/2008 Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 6 FINANZ- Initiativbericht des Europäischen Parlaments zu Hedge Fonds Das Europäische Parlament hat einen Initiativbericht zu Hedge Fonds und private equity verfasst, in dem die Europäische Kommission aufgefordert wird, den bestehenden europäischen Rechtsrahmen auszubauen, da dieser nicht ausreiche. Der Kommission wird vorgeworfen, auf die früheren Aufforderungen des Parlaments in den Resolutionen vom 15. Januar 2004, 27. April 2006, 11. Juli 2007 und 13. Dezember 2007 bislang nicht reagiert zu haben und wird aufgefordert, einen Gesetzgebungsvorschlag zu Hedge Fonds und private equity zu unterbreiten. Der Berichterstatter MdEP Rasmussen (DK, SPE) verdeutlicht die wirtschaftliche Bedeutung von Hedge Fonds und setzt sie in Zusammenhang mit Finanzmarktkrisen bzw. deren Ausweitung. Daher hätten Hedge Fonds eine offensichtliche Auswirkung auf die Finanzmarktstabilität. Andererseits würden sie zu höherer Liquidität und mehr Finanzmarktinnovation beitragen. Der Berichterstatter fordert erhöhte Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit, den Investoren und der Finanzmarktaufsicht. Ferner fordert er, dass die 4. Juli 2008 INTERNA Dank und Abschied EUROPÄISCHE FINANZMARKTPOLITIK Initiativbericht des Europäischen Parlaments zu Hedge Fonds Interner Verordnungsentwurf zum Wechsel von Girokonten EUROPÄISCHES KREDITRECHT Inhalte der neuen Regelungen zum spanischen Hypothekenrecht im Überblick The Mortgage Reform and Anti-Predatory Lending Act vom 22. Oktober 2007 Studie zum Verhaltenskodex Studie der britischen Finanzaufsicht zu Informationspflichten Aktuelle Vergabe von Studien im Bereich des Hypothekarkredits durch die EU Kommission SONSTIGES Interner Richtlinienentwurf zur Gleichbehandlung von Personen ungeachtet einer Behinderung Zypern: Hindernisse für Betätigung von Immobilienmakler Empfehlung der EU-Kommission zur Abschlussprüfung globalen Aufsichtsbehörden und damit auch die europäischen Finanzmarktaufsichtsbehörden effizienter zusammenarbeiten. Aufgrund der geringen Zeit bis zum Ende dieser Legislaturperiode, ist allerdings ein Tätigwerden der Kommission in diesem Jahr unwahrscheinlich. In einem detaillierten Annex zu dem Berichtsentwurf finden sich einige Gesetzgebungsvorschläge. So wird unter anderem gefordert, dass; - angemessene Eigenkapitalregelungen für Hedge Fonds oder der Gesellschaften gestaltet werden, die diese Hedge Fonds kontrollieren, - eine öffentliche EU Rating Agentur gegründet werden soll, die zu mehr Wettbewerb in diesem Sektor führt und für mehr Transparenz sorgt, - Regeln vorgeschlagen werden, die bestehende Interessenskonflikte bei Rating Agenturen lösen sollen, - risikogewichtete Eigenkapitalregelungen bezüglich der Liquidität in die aktuelle Revision der Bankenrichtlinie (2006/48/EG) aufgenommen werden, - die Kommission konkrete Regeln zur Bewertung von illiquiden Finanzinstrumenten einführen soll, Europäische Bausparkassenvereinigung, Avenue de la Joyeuse Entrée 1-5, 1040 Brüssel Phone: +32 (0) , Fax: +32 (0) ,

2 2/8 EuBV Newsletter Nr. 4/ eine europäische Finanzaufsichtsbehörde gegründet werden soll, - Mindestregeln zur Transparenz von Firmen, die Hedge Funds verwalten, eingeführt werden, bzgl. Name und Sitz des Fonds, den diese Firma kontrolliert, Identität des Managements und der Direktoren sowie das Verhältnis zu Primär- Brokern. Interner Verordnungsentwurf zum Wechsel von Girokonten Die Europäische Kommission hat den Mitgliedstaaten am 12. Juni 2008 einen Verordnungsvorschlag zum Wechsel von Girokonten zugesendet. Im Januar 2008 hatte Kommissar McCreevy die Kreditwirtschaft aufgefordert, einen Kodex/Selbstregulierung zum Thema Kontenwechsel auf nationaler Ebene zu erstellen und dabei der Kreditwirtschaft bis Mitte 2008 Zeit gegeben. EBIC hat zwischenzeitlich Prinzipien zur Kundenmobilität entwickelt. Ohne die Arbeiten des EBIC s abzuwarten, hat die Kommission allerdings eine Sitzung mit den Mitgliedstaaten anberaumt, um diesen Verordnungsentwurf vorab zu diskutieren. Dabei ist entgegen den eigenen Vorgaben der Kommission auch in diesem Fall noch keine unabhängige Kosten- Nutzen-Analyse erstellt worden. Die Kommission ist der Auffassung, dass sie wohl den Girokontenwechsel von Kunden auf rein nationaler Ebene im Wege ihrer Binnenmarktkompetenz nach Art. 95 EGV regeln kann. Dies dürfte rechtlich sehr angreifbar sein, denn Art. 95 regelt das Erreichen eines einheitlichen europäischen Binnenmarktes. Die Regulierung eines rein nationalen Tatbestandes dürfte allerdings nicht mit Art. 95 EGV zu begründen sein. Dies kann allerdings nur ein Mitgliedstaat entsprechend anführen. Das Europäische Parlament wird diese Bedenken kaum vortragen, da es selbst Regeln zum Kontowechsel seit mehreren Monaten fordert. Dieser Verordnungsentwurf regelt nicht nur die Kontenbeziehung zwischen Verbraucher und Kreditinstitut, sondern führt auch eine neue Kategorie von Kunden ein, das Mikrounternehmen. Art. 2 Nr. 6 definiert diese als ein Unternehmen im Sinne der Empfehlung 2003/361/EG zur KMU Definition. Inhaltlich sieht der Verordnungsentwurf vor, dass der Kunde beim Wechsel des Kontos nur mit der neuen Bank Kontakt aufnehmen muss. Die neue Bank muss dem Kunden alle Informationen über den Wechsel des Kontos auf Papier oder dauerhaften Medium übergeben. Der Entwurf sieht strikte Vorgaben vor, in welchem Zeitrahmen die alte und die neue Bank sich die notwendigen Informationen bezüglich der Kontoführung austauschen sollen. Innerhalb von drei Arbeitstagen hat das alte Kreditinstitut dem neuen Institut sämtliche Informationen für den Wechsel zu übergeben. Die Verordnung fordert von dem alten Kreditinstitut den Transfer des Kontostandes ohne dabei zu berücksichtigen, dass dieser auch negativ sein kann. Auch muss das neue Kreditinstitut nach Auskunft des Kunden die Gläubiger und Schuldner des Kunden über den Wechsel informieren. Das neue Kreditinstitut ist nach dem Entwurf ferner verpflichtet, die Zahlungsmittel (Schecks, Karten, etc.) der alten Bank vom Kunden einzusammeln und diese unter Umständen dem alten Institut zuzusenden, Art. 3 Nr. 1 g). Auch ist der Wechsel des Kontos innerhalb von fünf Arbeitstagen bei einem Verbraucher und zehn Tagen bei einem Mikrounternehmen abzuschließen, Art. 3 e). Der gesamte Wechsel des Kontos soll für den Kunden kostenlos sein, Art. 4 Nr. 1. Damit schreibt der europäische Gesetzgeber zwingend die Durchführung von Dienstleistungen vor, die der Dienstleister kostenlos vorzunehmen hat. Das Problem eventuell existierender Lastschriften wird seitens des Verordnungsentwurfs nicht angesprochen, die Ausführung derselben liegt demnach in der Verantwortung des Kunden. EUROPÄISCHES RECHT KREDIT- Inhalte der neuen Regelungen zum spanischen Hypothekenrecht im Überblick Am 7. Dezember 2007 ist das neue spanische Gesetz zur Regulierung des Hypothekarkreditmarktes eingeführt worden. Neben der Stärkung des spanischen Pfandbriefes wurden allerdings auch Änderungen im Sachenrecht bezüglich der Abschwächung der bisherigen strikten Akzessorietät der spanischen Hypothek aber auch Verbraucherschutzvorschriften, wie Lockerungen bei der Vorfälligkeitsentschädigung sowie die Einführung von Vorschriften zur Einführung von reverse mortgages als Beitrag zu Erhöhung des Renteneinkommens vorgenommen. Als wesentlichste Neuerung kann die teilweise Aufhebung der Vorfälligkeitsbeschränkung genannt werden. Bisher galt im spanischen Recht die 1994 eingeführte Vorfälligkeitsbeschränkung

3 3/8 EuBV Newsletter Nr. 4/2008 bei vorzeitiger Kündigung des Hypothekarkreditvertrages von maximal 1 % des zurückgezahlten Kreditbetrages. Nur wenn eine solche Beschränkung im Vertrag vereinbart war und der Kreditvertrag diese Angaben zur Vorfälligkeitsentschädigung enthielt, durfte das Kreditinstitut eine Entschädigung oder Schadensersatz aus der vorzeitigen Vertragsbeendigung verlangen. Im Jahr 2006 wurde die Beschränkung der Vorfälligkeitsentschädigung ein weiteres Mal reduziert, so dass sie nur noch 0,5 % des zurückgezahlten Kreditbetrages betrug. Nach der neuen Regelung erhält der Kreditgeber bei vorzeitiger Rückzahlung nun zweierlei Schadensersatz bei vorzeitiger Rückzahlung. Zum einen den pauschalen Schadensersatz für den Verwaltungsaufwand und zum anderen den Zinsausfallschaden. Der Gesetzgeber begründete nun diese Änderung damit, dass die 0,5 % Grenze der wirtschaftlichen Realität nicht mehr entsprechen würde und dass eine solche pauschale Beschränkung eine ungerechtfertigte Eingrenzung des Schadensersatzes darstelle. Die neuen Vorschriften, die allerdings nur für Verträge gelten, die nach dem 7. Dezember 2007 geschlossen worden sind, sehen nun grundsätzlich in Art. 8 des Hypothekarkreditgesetzes einen pauschalen Schadensersatz für den Verwaltungsaufwand im Falle von Rücktritt/Kündigung des Vertrages in Höhe von 0,5 % des zurückgezahlten Kreditbetrages in den ersten 5 Jahren vor und nach Ablauf von fünf Jahren 0,25 % Entschädigung vor. Für den Zinsausfallschaden kann der Kreditgeber darüber hinaus eine weitere Entschädigung verlangen, wenn er durch die Zinsentwicklung und die vorzeitige Rückzahlung einen Schaden erleidet. Art. 9 besagt, dass ein solcher Schaden erst für Kreditverträge über eine Laufzeit von 12 Monaten gilt. Einen Schadenersatz kann das Kreditinstitut nur verlangen, wenn die aktuellen Zinsen auf dem Kapitalmarkt niedriger sind als die des zurückzahlenden Kreditnehmers. Um den Anspruch auf Zinsausfallschaden geltend zu machen, hat das Kreditinstitut eine von zwei Berechnungsmethoden in den Kreditvertrag aufzunehmen. Dabei kann bei Vertragsschluss ein fixer Prozentsatz vom zurückgezahlten Darlehensbetrag oder die Zahlung des Zinsausfallschadens, der sich am Tage der Rückzahlung für das Kreditinstitut ergibt, vereinbart werden. Mit dieser Neuregelung in Spanien hat die spanische Regierung auf die Entwicklung reagiert, dass Verbraucher variable Kredite bevorzugen, und den Marktteilnehmern die Möglichkeit gegeben, den tatsächlichen Schaden ohne den entgangenen Gewinn zuzüglich der pauschalen Verwaltungskosten von 0,5% oder 0,25% zu verlangen. Eine weitere wesentliche Änderung im spanischen Hypothekarkreditgesetz ist die Abschwächung der strengen Akzessorietät der Hypothek als Sicherheit. Bisher musste für jede Änderung des Darlehensvertrages, welcher mit einer Hypothek abgesichert wird, eine individuelle Hypothek vereinbart und eingetragen werden. Der spanische Gesetzgeber hat das diesem zugrunde liegende Prinzip der strikten Akzessorietät mit der Regelung in 153bis des Gesetzes 2/1994 zum Hypothekarkredit dahingehend aufgebrochen, indem er eine Höchstbetrag-Hypothek nun ausdrücklich zulässt. Mit dieser floating mortgage erhofft sich der Gesetzgeber erhöhte Flexibilität und eine Kostenreduzierung. Auch wurde mit dieser Neufassung klar gestellt, dass Änderungen des schuldrechtlichen Darlehensvertrags nicht, wie bislang angenommen, die Konsequenz haben, dass die Hypothek wegen dieser Änderung nichtig ist. Eine weitere essentielle Änderung im spanischen Hypothekarkreditgeschäft ist die Neuregelung zu Leibrentenhypothek (reverse mortgage). In Anbetracht der demografischen Entwicklung und der Probleme der Finanzierung der Renten hat der spanische Staat sich dafür entschieden, dieses Produkt nur in Ansätzen zu regeln. Die neuen Vorschriften definieren diese Leibrentenhypothek als ein Darlehen, welches durch die Immobilie des Hauptsitzes des Darlehensnehmers gesichert wird. Einen solchen Vertrag können nur Personen über 65 Jahre oder Personen, die stark pflegebedürftig sind, abschließen. Der Anspruch aus dem Kreditvertrag auf Rückzahlung des Darlehens wird erst mit dem Tod des Vertragspartners oder aller Vertragsparteien fällig. Die Immobilie muss ferner entsprechend der spanischen Gesetze bewertet und versichert worden sein. Den Erben wird gesetzlich die Möglichkeit gegeben, in einer entsprechenden Frist den Darlehensvertrag zu kündigen und die Darlehensschuld zu tilgen. In diesem Fall der Kündigung hat der Kreditgeber keinen Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung. Diese Produkte dürfen von in Spanien zugelassenen Versicherungs- und Kreditinstituten angeboten werden. Ferner bietet das Gesetz die Möglichkeit, eine Pflegeversicherung abzuschließen, die letztlich mit der eigenen Immobilie abgesichert worden ist. The Mortgage Reform and Anti-Predatory Lending Act vom 22. Oktober 2007

4 4/8 EuBV Newsletter Nr. 4/2008 Nach dem Ausbruch der Subprime-Krise in den Vereinigten Staaten im Frühjahr 2007 besetzte Präsidentschaftskandidat und Senator Obama die Diskussion über die Antwort des USamerikanischen Bundesgesetzgebers zur Subprime-Krise mit seinem Gesetzesentwurf zur Bekämpfung des Betruges und Missbrauchs bei der Hypothekarkreditvergabe (Bill to Fight Mortgage Fraud and Abuse). Die ursprünglichen weitergehenden Forderungen von Senator Obama wurden durch den Gesetzesvorschlag vom House Financial Services Committee durch den Vorsitzenden, Barney Frank, abgeschwächt und letztlich im Rahmen eines Bundesgesetzes am 22. Oktober 2007 im Repräsentantenhaus und dem Senat abgestimmt. Dieses Gesetz ergänzt nun das sogenannten Truth in Lending Act (TILA) aus dem Jahre Die gesamten Vorschriften dieses Gesetzes betreffen in erster Linie die Kreditvergabe durch nicht einlagenbasierte Institute, die bereits anderen Vorschriften unterliegen. Jeder nicht einlagenbasierte Anbieter/Vermittler hat eine Lizenz im jeweiligen Bundesstaat zu beantragen. Um diese Tätigkeit aufzunehmen, muss der Antragsteller $ Eigenkapital zur Deckung eventueller Ansprüche gegen ihn nachweisen. Die Anbieter/Vermittler müssen eine Mindestausbildung und eine Prüfung absolvieren, um die Lizenz zu erhalten. Ferner haben diese sich nach Erhalt der Lizenz zwecks einer späteren Verlängerung ständig weiterzubilden. Die Anbieter/Vermittler sind verpflichtet, dem Verbraucher korrekte und nützliche Informationen bezüglich ihrer Dienstleistung zu übergeben sowie über die Kosten und Vorteile der jeweiligen Hypothekarkreditangebote zu informieren. Das Gesetz schreibt ferner in 129 A (1) (B) vor, dass der Anbieter/Vermittler dem Verbraucher die Produktpalette, die für ihn Frage komme und seinen Umständen entspreche, sorgfältig auszuwählen hat. Der Anbieter/Vermittler ist zudem verpflichtet, dem Verbraucher eine vergleichende Übersicht über die Kosten und Vorteile jedes angesprochenen oder dem Verbraucher angebotenen Hypothekarkreditproduktes zu übergeben. Auch hat der Anbieter/Vermittler mögliche Interessenskonflikte aufzuzeigen. Das Gesetz ermächtigt außerdem die verantwortlichen Organe auf Bundesebene, Informationspflichten zu kontrollieren und die einseitige Steuerung der Vermittlung eines Hypothekarkreditproduktes durch die Gestaltung von attraktiven Kommissionen und Provisionen, die nicht im Sinne des Verbrauchers sind, zu sanktionieren. Neben dem Verbot, den Verbraucher durch unlautere Beeinflussung und Steuerung zum Abschluss eines bestimmten Vertrages zu bewegen, wird dem Vermittler auch verboten, eine Erfolgsprämie für die Vermittlung eines bestimmten Kreditvertrags zu erhalten. Andererseits begrenzt diese Gesetzesreform auch die Rechte der Verbraucher, in dem erstens die Möglichkeit einer Sammelklage gegen einen Anbieter/Vermittler ausschlossen wird und indem zweitens in 105 II der Höchstbetrag der Haftung bei Verstoß gegen dieses Gesetz auf das Dreifache des Gewinns des Anbieters/Vermittlers aus dem der Streitsache zugrunde liegenden Kreditvertrag festgelegt wird. Als weitere Reaktion auf die Subprime-Krise wird in 129 B ein neuer allgemeiner Grundsatz bei der Hypothekarkreditvergabe eingeführt. Es dürfen keine Kredite vergeben werden, die der Verbraucher nicht zurückzahlen kann. Der Anbieter/Vermittler hat die Rückzahlungsfähigkeit des Verbrauchers anhand von schriftlichen Belegen bezüglich seines Einkommens, seiner Einkommenserwartung und anderweitiger Verpflichtungen festzustellen. Die Wertentwicklung der Immobilie wird dabei nicht erwähnt und dürfte demnach keine Erwägung finden. Das Gesetz regelt zudem, dass bei variablen Kreditverträgen die Fähigkeit der Rückzahlung anhand von Amortisierungstabellen belegt werden muss. Im Vergleich zu den europäischen rechtlichen Vorgaben reguliert dieses Bundesrecht den Hypothekarkredit nur oberflächlich. Allerdings sind die Vorschriften für Anbieter/Vermittler zu den Sorgfaltspflichten weitergehend auch in Bezug auf die Beschränkung der Provision. Die Aufforderungen an Ausbildung, Eigenkapital und Lizenz scheinen sehr vage und bedürfen weiterer Präzisierung. Die Probleme und die Risiken, die sich aus der Verbriefung ergeben, ausreichendes Eigenkapital, Schutzvorschriften bei variablen Krediten, Vorfälligkeitsentschädigung werden kaum geregelt. Als Beispiel für die künftige EU-Gesetzgebung kann dieses Gesetz daher sicher nicht dienen. Studie zum Verhaltenskodex Die Europäischen Kommission (GD Markt) hat am 7. Juni eine Studie zum Test des ESIS des Europäischen Verhaltenskodex ausgeschrieben. Mit

5 5/8 EuBV Newsletter Nr. 4/2008 dieser Studie soll das Format und Inhalt des ESIS von Verbrauchern getestet werden. Damit kündigt die Kommission den mit den Verbrauchern und der Kreditwirtschaft vereinbarten Kodex auf, indem Änderungsmöglichkeiten des Kodex nun nicht mehr bei den Kodexparteien liegen, sondern bei dem Unternehmensberater, der sich nun auf diese Ausschreibung bewerben kann. Das Finanzvolumen dieser Studie liegt bei ,-, diese Verbraucheruntersuchungen sollen innerhalb der nächsten 11 Monate stattfinden, so dass mit einem Ergebnis zeitgleich mit der Besetzung der neuen Kommission zu rechnen ist. Die GD Sanco hatte Ostern 2008 eine Studie vorgestellt, die den gleichen Inhalt hatte, nämlich die Untersuchung, welche Informationen der europäische Verbraucher bei Finanzdienstleistungen wünscht und erwartet. In dieser Studie wurde auch der Verhaltenskodex als veraltet, unübersichtlich und änderungsbedürftig bewertet. Studie der britischen Finanzaufsicht zu Informationspflichten Die britische Finanzaufsichtsbehörde (FSA) hat untersucht, ob das eigens für den britischen Markt entworfene standardisierte Informationsblatt, KFI (key-fact-illustration sheet) seinen Sinn erfüllt. Dieses KFI hatte die britische Finanzaufsicht 2003 entworfen, weil sie der Meinung war, dass das ESIS des europäischen Verhaltenskodex nicht praxisgerecht sei. Die FSA hat folgende Tatsachen herausgefunden; diente, herauszufinden, um welches Hypothekarkreditprodukt es sich konkret gehandelt habe. Auch haben 49 % der Befragten bestätigt, das KFI hätte dazu gedient, die individuellen Risiken besser einzuschätzen. Der Sinn und Zweck der Informationspflichten ist mit dieser Umfrage nicht in Frage gestellt worden, allerdings wird deutlich, dass das KFI nicht zu Vergleichszwecken dient. Demnach könnte sich auf EU Ebene die Frage stellen, ob die Standardisierung der Informationspflichten zu Vergleichszwecken weiterhin einen richtigen Ansatz darstellt. Eine weitere Frage im Rahmen der Untersuchung war, in welchem Ausmaß diese Informationspflichten gelesen worden sind % der Befragten gaben an, dass sie dieses Informationsblatt von Anfang bis Ende gelesen hätten, - 15 % gaben an, nur die für sie interessanten Passagen gelesen zu haben, - 8 % gaben an, gar nichts von diesem Informationsblatt gelesen zu haben, - 8 % haben die Informationen überflogen. Auf die Frage, warum diese Informationen denn gelesen worden sind, antworteten; - 64 % der Befragten, dass sie mehr Informationen haben wollten, - 49 % der befragten Verbraucher haben angegeben, sich das erhaltene KFI angesehen zu haben, - 18 % der Befragten hielten es für möglich, dass KFI angesehen zu haben, - 29 % hätten es sich gar nicht angesehen. Nur 3 % der Befragten haben erklärt, dass sie das KFI zu Vergleichszwecken genutzt haben, 21 % der Befragten diente es zur Information und 23 % hielten dieses Dokument für wesentlich, um eine Entscheidung zu treffen. Allerdings haben die meisten befragten Kunden auch angegeben, dass es dem Verbraucher dazu - 11 % gaben an, sie wollten wissen, was sie für ihr Geld bekommen würden, - 3 % gaben an, das Kleingedruckte lesen zu wollen. Diese einzige Untersuchung der Wirkung von Informationspflichten in Europa bislang seitens der britischen Finanzaufsicht macht deutlich, dass Informationspflichten durchaus berechtigt sind, da die meisten Befragten angaben, dass diese dazu dienen, das Risiko und das Produkt besser zu verstehen. Klar wurde allerdings auch, dass die britischen Verbraucher Informationen nicht zu Vergleichszwecken nutzen, somit dürfte die Standardisierung von Informationspflichten auf EU Ebene entbehrlich sein.

6 6/8 EuBV Newsletter Nr. 4/2008 Aktuelle Vergabe von Studien im Bereich des Hypothekarkredits durch die EU Kommission Die Kommission erachtet das strikte Bündeln von Finanzdienstleistungsprodukten als Binnenmarktund Mobilitätshindernis und hat daher zur genaueren Analyse einen Betrag von ,- zu Verfügung gestellt. Zweck der Studie ist die Erstellung einer Übersicht für die Kommission über Produktbündelung im Kreditwesen, Zahlungsverkehr, bei Investmentprodukten und Versicherungen. Die von der Europäischen Kommission nach einem internen Vergabeverfahren vergebene Studie zu equity release products ist an das deutsche Institut iff-hamburg vergeben worden. Die Verbraucherschützer und die GD Sanco haben bislang diese Art von Kreditprodukten sehr kritisch gesehen. SONSTIGES Interner Richtlinienentwurf zur Gleichbehandlung von Personen ungeachtet einer Behinderung Die Europäische Kommission plant am 2. Juli 2008, ein Sozialpaket an Gesetzgebungsvorschlägen zu verabschieden, um das Image der Barroso Kommission bei den Bürgern zu verbessern. Zu diesem Zweck sollen allgemeine Regeln zur Antidiskriminierung und Verhinderung der Diskriminierung von Behinderten vorgeschlagen werden. Der dem Europabüro vorliegende Richtlinienentwurf soll Ungleichbehandlung von Personen mit Behinderungen auf nationaler Ebene verhindern. Der Entwurf definiert eine Diskriminierung in Art. 2 II b) bereits dann, wenn eine vermeintliche neutrale Vorschrift, Kriterium oder Praxis für eine Person mit einer Behinderung im Vergleich zu einer Person ohne Behinderung zu einem Nachteil führt. Mit dieser recht offenen Definition der indirekten Diskriminierung können sämtliche Lebenssituationen für Personen mit Behinderung zu einer Diskriminierung im Sinne der Richtlinie werden. Damit könnten Schriftstücke, Verträge, Informationen, die einer Person mit Sehschwäche übergeben werden und von dieser Person nicht zu lesen sind, eine Diskriminierung darstellen. Der nicht behindertengerechte Zugang zu Geschäften, Filialen, Zugang zu Geldautomaten, Überweisungsterminals, etc., die in nicht rollstuhlgerechter Höhe angebracht sind, können somit eine indirekte Diskriminierung darstellen. Ferner stellt der Richtlinienentwurf klar, dass nicht gewährter Zugang (Art. 2 Nr. 7) ebenfalls eine Diskriminierung darstellt. Dabei ist wohl absichtlich offen gelassen worden, ob es sich hierbei um den physischen Zugang zu einem Gebäude, Einrichtung oder Verkehrsmittel handelt, oder ob dabei auch der Zugang zu Produkten, Online-Banking (Blinde) oder Telefonbanking (Gehörgeschädigte) betrifft. Auch ist nicht klar, ob der Gesetzgeber diese Konstellationen bedacht hat. Zumindest ist mit der Vorschrift zum nicht gewährten Zugang beabsichtigt, physische Barrieren abzubauen. Somit müssten alle Räumlichkeiten, Verkaufsstätten, Arbeitsstätten, Verkehrsmittel barrierefrei gestaltet werden, um sich nicht dem Vorwurf einer Diskriminierung auszusetzen. Die Wohnungswirtschaft wird ebenfalls von dieser Richtlinie betroffen sein, da auch der nicht ausreichende Zugang zu angemessener Unterbringung (reasonnable accomodation) für Behinderte als Diskriminierung angesehen wird (Art. 2 Nr. 8). Damit dürfte allerdings der Tourismussektor, insbesondere die Hotelwirtschaft, extrem betroffen sein. Unklar ist, ob diese offenen Formulierungen in der Richtlinie auch Auswirkungen auf den privaten Mietwohnungsmarkt haben werden, denn die Richtlinie erfasst durchaus auch den barrierefreien Zugang zu Wohnungen. Dies wird im Verlauf der Richtlinie ausdrücklich klargestellt (Art. 3 Abs. 1 d). Da sich die Richtlinie an die Mitgliedstaaten richtet, wäre bei der Umsetzung darauf zu achten, dass sich die Anforderungen eines barrierefreien Zugangs zu Wohnungen nicht unmittelbar als Aufforderung an den Eigentümer einer Wohnung richtet, diese barrierefrei zu gestalten, sondern, dass der Staat dafür Sorge zu tragen hat, dass barrierefreie Wohnungen generell zur Verfügung stehen. In Art. 4 Abs. 3 des Entwurfes finden sich Rechtfertigungstatbestände, die von einem barrierefreien Zugang absehen lassen. So sieht der Richtlinienentwurf vor, dass sich der unverhältnismäßige Aufwand nach der Größe des entsprechenden Unternehmens, der finanziellen und persönlichen Ressourcen und den geschätzten Kosten für den Zugang behinderter Personen bemessen lassen kann. Für die Kredit- und Versicherungswirtschaft sieht

7 7/8 EuBV Newsletter Nr. 4/2008 der Entwurf eine Ausnahme vor. Art. 5 Abs. 2 stellt klar, dass die Kredit- und Versicherungswirtschaft eine Behinderung entsprechend berücksichtigen kann, wenn die Behinderung ein wesentlicher Faktor bei der entsprechenden Dienstleistung ist. Somit könnte der Faktor Behinderung beim Kreditscoring, bei der Kalkulation von Lebens- oder Risikoversicherung durchaus weiterhin eine Rolle spielen. Art. 5 Abs. 3 des Entwurfes sieht vor, dass die Kommission vor dem Datum der Umsetzung dieser Richtlinie Vorgaben machen kann, inwiefern die Behinderung bei der Kredit- und Versicherungswirtschaft eine Rolle spielen darf. Diese Vorgaben sollen von einer Expertengruppe besetzt aus Vertretern der Mitgliedstaaten, der Kredit- und Versicherungswirtschaft sowie von nicht Regierungsorganisationen gemeinsam erstellt werden. Art. 8 Nr. 2 sieht vor, dass nationale Verbände und Organisationen für den diskriminierten Behinderten für oder in Vertretung die Einhaltung dieser Vorgaben gerichtlich einklagen können. Sanktionen oder Strafvorschriften für Diskriminierung von Behinderten sieht die Richtlinie allerdings nicht vor. Art. 9 Nr.1 beinhaltet dass bei Klagen betreffend der Diskriminierung aufgrund einer Behinderung dem Beklagten die Beweislast obliegt, dass er nicht gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung verstoßen hat. Zypern: Hindernisse für Betätigung von Immobilienmakler Die Europäische Kommission gab am 6. Mai 2008 bekannt, Zypern offiziell um ergänzende Auskünfte über nationale Rechtsvorschriften zu ersuchen, wonach die Tätigkeit von Immobilienmaklern beschränkt sei. Zypern hatte am 27. Juli 2007 ein Gesetz erlassen, das nach Aufforderung der Kommission das bereits bestehende Gesetz von 2004 über Immobilienmakler änderte. Diese zypriotischen Rechtsvorschriften enthalten jedoch erneut mit dem Gemeinschaftsrecht unvereinbare Bestimmungen. Vorgesehen seien bestimmte Auflagen für die Anerkennung der Qualifikation von in anderen Mitgliedstaaten niedergelassenen Angehörigen des Berufsstands. Zudem sei die Maklertätigkeit im Rahmen des freien Dienstleistungsverkehrs an die Verpflichtung zur Zusammenarbeit mit einem in Zypern niedergelassenen Angehörigen des Berufsstands geknüpft. Schließlich werde zudem verlangt, dass die Ausübung der Maklertätigkeit einziger Unternehmenszweck der in diesem Bereich operierenden juristischen Personen sei. Das Aufforderungsschreiben ist die erste Stufe des Vertragsverletzungsverfahrens nach EG-Vertrag. Empfehlung der EU-Kommission zur Abschlussprüfung Die Europäische Kommission hat Mitte Mai 2008 eine Empfehlung zur externen Qualitätssicherung bei Abschlussprüfern und Prüfgesellschaften, die Unternehmen von öffentlichem Interesse prüfen, Empfehlung K(2008) 1721, veröffentlicht. Die Kommission will durch die Empfehlung erreichen, dass die Glaubwürdigkeit von Finanzinformationen gesteigert wird und Anleger- und Gläubigerinteressen besser geschützt werden. Hierbei geht die Kommission davon aus, dass dies nur durch eine externe, unabhängige Qualitätssicherung garantiert werden kann. Die Empfehlung richtet sich an die Mitgliedstaaten und hat keinen verbindlichen Charakter. Hintergrund ist, dass bereits in vielen Mitgliedstaaten eine externe Qualitätssicherung der Abschlussprüfer, die von öffentlichen Stellen beaufsichtigt und inspiziert werden, praktiziert wird. Dies sei bereits in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden der Fall. Ferner sei die Richtlinie über Abschlussprüfungen (2006/43/EG) hinsichtlich der Qualitätssicherungen in den einzelnen Mitgliedstaaten unterschiedlich umgesetzt worden. Im Wesentlichen stellt die Kommission in ihrer Empfehlung gewisse Leitlinien für die Inspektionen auf. Demnach sollte eine öffentliche Aufsichtsstelle als letzte Instanz für die Qualitätssicherung zuständig sein. Die Durchführung der Inspektion soll weiterhin an andere Stellen (so z.b. Berufsverbände) übertragen werden können, wenn diese gegenüber der öffentlichen Aufsichtsstelle rechenschaftpflichtig sind und auch bestimmte andere Sicherheitsvorschriften erfüllen. Eine weitere Leitlinie betrifft die Unabhängigkeit der Inspektion. Entsprechend sollen Interessenkollisionen bei dem durchführenden Personal ausgeschlossen werden. Falls geboten, sollen Sachverständige miteinbezogen werden. Der Umfang der Inspektion soll die Bewertung des internen Qualitätssicherungssystems, die Überprüfung anhand der geltenden Anforderungen und den Vergleich mit dem jährlichen Transparenzbericht des Abschlussprüfers umfassen.

8 8/8 EuBV Newsletter Nr. 4/2008 Abschließend wird empfohlen, das Inspektionsergebnis öffentlich zu machen. Ferner soll über etwaige Disziplinarverfahren bzw. Sanktionen berichtet und größere Mängel konkret benannt werden. Laut der Empfehlung sollen die öffentlichen Aufsichtsstellen jährlich über das Gesamtergebnis des Qualitätssystems Bericht erstatten. *****

zur Kreditwürdigkeitsprüfung

zur Kreditwürdigkeitsprüfung EBA/GL/2015/11 19.08.2015 EBA Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung 1 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Verpflichtung zur Einhaltung der Leitlinien und Meldepflichten 3 Abschnitt II Gegenstand, Anwendungsbereich

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher Kodex der Abbildung Istockphoto svanhorn Präambel Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind sich ihrer Verantwortung als Kredit

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher Kodex Präambel Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind sich ihrer Verantwortung als Kredit geber bewusst. Sie vergeben Kredite

Mehr

5. Kostenfolgen der beabsichtigten Regelung: Die Übertragung neuer Aufgabenbereiche zur Gleichbehandlungskommission und zur/zum

5. Kostenfolgen der beabsichtigten Regelung: Die Übertragung neuer Aufgabenbereiche zur Gleichbehandlungskommission und zur/zum Vorblatt 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Die Definition der (sexuellen) Belästigung sowie die Schadenersatzregelungen bei diskriminierender Beendigung von Dienstverhältnissen im geltenden Landes-Gleichbehandlungsgesetz

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Neuerungen im Kredit- und Gebührenrecht Kreditverträge versus Darlehensverträge rechtliche Änderungen im Fokus Kreditvertragsgebühr ade wesentliche Neuerungen bei der Rechtsgeschäftsgebühr Mag. Wolfgang

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2434 Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 40, 41 und 42 der durch den königlichen Erlaß

Mehr

Hintergrundinformationen:

Hintergrundinformationen: Hintergrundinformationen: Unternehmensbefragung Mögliche Änderungen der EU-Gesetzgebung zur Verwendung von Drogenausgangsstoffen 1 1. Welche Gesetzgebung ist betroffen? Die EU-Gesetzgebung zur Verwendung

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Öffentliches Wirtschaftsrecht Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit, ÖPP Leistungen ird Daseinsvorsorge sind oftmals nicht kostendeckend. Nachdem

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits EUROPÄISCHE KOMMISSION ANHANG VI Brüssel, den 9.4.2010 KOM(2010) 137 endgültig Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Mehr

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen ( SächsSpkVO) Vom 11. Januar 2002 Auf Grund von 32 Abs. 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und 5 Abs.

Mehr

Überschuldung älterer Menschen.aus der Sicht der Immobilienfinanzierung

Überschuldung älterer Menschen.aus der Sicht der Immobilienfinanzierung Überschuldung älterer Menschen.aus der Sicht der Immobilienfinanzierung 18. Fachtagung der Schuldner- und Insolvenzberatung Rheinland-Pfalz Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz Agenda Sparkassen

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Sollte der Verhaltenskodex durch verbindliche Rechtsvorschriften ersetzt werden oder seinen freiwilligen Charakter behalten?

Sollte der Verhaltenskodex durch verbindliche Rechtsvorschriften ersetzt werden oder seinen freiwilligen Charakter behalten? 1. Einlageblatt zu GZ Grünbuch Hypothekarkredit in der EU Grundsätzlich ist noch nicht festgestellt, inwieweit eine Vereinheitlichung den einzelnen Marktteilnehmern Vorteile bringt. Es ist daher zu befürchten,

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

DOMAINRECHT. Auf dem Weg zu einem Europäischen Domainrecht

DOMAINRECHT. Auf dem Weg zu einem Europäischen Domainrecht DOMAINRECHT Auf dem Weg zu einem Europäischen Domainrecht RA Dr. Clemens Thiele, LL.M. Tax (GGU) 5020 Salzburg, Imbergstraße 19 Anwalt.Thiele@eurolawyer.at, http://www.eurolawyer.at EU-DOMAINRECHT - Literaturauswahl

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2984 Urteil Nr. 118/2005 vom 30. Juni 2005 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in Bezug auf Artikel 145 5 des Einkommensteuergesetzbuches 1992

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte?

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? 1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? In Deutschland wird das Öffentliche Auftragswesen oberhalb der EU-Schwellenwerte

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichts- und berufsrechtlichen Regelungen der Richtlinie 2014/56/EU sowie

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Sondervorschriften zum Darlehensvertrag Unternehmer als Darlehensgeber Verbraucher als Darlehensnehmer Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Europäische Kommission Aufgaben der Kommission: Übernahme

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten.

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten. Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 An die bundesunmittelbaren 53113 Bonn Sozialversicherungsträger TEL +49 (0) 228 619-1990 FAX +49 (0) 228

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen:

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen: success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo- Präambel Die jeweiligen Vertragspartner haben die Absicht, auf

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Stellungnahme zum Entwurf einer Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Konsultation 05/2013 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Einzelfragen Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn")

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten (Trabrennbahn) IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn") BGH, Urteil vom 27. Oktober 2008 II ZR 158/06 = NJW 2009, 289 Amtl. Leitsatz:

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Dr. Harald NOACK Mitglied des Europäischen Rechnungshofs EURORAI Kogress 16.-18. Oktober 2013, Halle Die

Mehr

Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank. Vorblatt.

Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank. Vorblatt. Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank Einbringende Stelle: Bundesministerium für Finanzen, Abteilung III/1

Mehr

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens zwischen der Polly & Bob UG (haftungsbeschränkt), Wühlischstr. 12, 10245 Berlin, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Ergänzung zum Merkblatt Finanzdienstleistungen Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Aktionsplan für Finanzdienstleistungen dieses Stichwort wird häufig zur Begründung von neuen Regelungen im Bereich

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Banken Ich habe bei einer Überweisung ins Ausland von meiner Bank Gebühren verrechnet bekommen. Ist das in der EU nicht verboten? Bei einer EURO-Überweisung

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Stellungnahme zum. Der Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr

Stellungnahme zum. Der Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr SCHLESWIG- HOLSTEINISCHER RICHTERVERBAND verband der richterinnen und richter, staatsanwältinnen und staatsanwälte Kiel, im Februar 2012 Stellungnahme Nr. 14/2012 Abrufbar unter www.richterverband.de Stellungnahme

Mehr

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als.

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. gemäß Art. 26 der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 1 auf Basis der ETAG. 2 verwendet als Europäisches

Mehr

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung Pfändungsschutzkonto Achtung! Seit dem 01.01.2012 nur noch Pfändungsschutz über ein P-Konto Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, Sozialhilfe, Kindergeld, aber auch eine gesetzliche Rente konnten bis zum

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 04/2015 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

Nutzungsvereinbarung Finanztip-Siegel

Nutzungsvereinbarung Finanztip-Siegel Nutzungsvereinbarung Finanztip-Siegel zwischen Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH Hasenheide 54, D-10967 Berlin - nachstehend Finanztip genannt - Lizenznutzer Musterstraße Musterstadt

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr