VERNETZTE KOMPETENZEN VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERNETZTE KOMPETENZEN VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG"

Transkript

1 VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG

2 Inhaltsverzeichnis Worum geht es in dieser Informationsschrift? 3 Erste, zweite, dritte Säule: Was heisst das für Sie persönlich? 3 Die erste Säule: die AHV/IV Die zweite Säule: die berufliche Vorsorge (BVG) Die dritte Säule: die freiwillige Selbstvorsorge Die gesetzlichen Bestimmungen Möglichkeiten für den Erwerb von Wohneigentum 5 Die Varianten, die möglich sind Die Varianten, die nicht möglich sind Die Leistungen beim Eintritt in die Firma und beim Austritt 6 Eintritt in die Firma Austritt aus der Firma Wie wird Ihre berufliche Vorsorge finanziert? 3 Der Sparbeitrag Die Prämien für die Versicherungsleistungen Die Leistungen im Alter 4 Die Altersrente Die Kapitalauszahlung Die Pensioniertenkinderrente Das Pensionierungsalter Die vorzeitige Pensionierung Die Leistungen bei Invalidität 4 Die Invalidenrente Die Invalidenkinderrente Die Wartefrist für die Rentenzahlung Die Höhe der Rentenzahlung Die Koordination der Leistungen Die Leistungen im Todesfall 5 Die Ehepartnerrente, die Partnerrente und die Waisenrente Die Höhe der Renten Die weiteren Bestimmungen Wer ist versichert und wer nicht? 6 Die Bedingung für die Aufnahme Die Bedingungen für die Nichtaufnahme Die Regelung für Saisoniers Wann beginnt die Versicherung und wie lange sind Sie versichert? 7 Weiterversicherung nach dem Austritt Die Bedingungen für Jugendliche Wie ist für Sie die berufliche Vorsorge vertraglich geregelt? 7 Der Anschluss Ihres Unternehmens an die Valitas Sammelstiftung BVG Die Verwaltungskommission Wie werden Sie über die berufliche Vorsorge informiert? 8 Der persönliche Ausweis Falls Sie jetzt noch mehr wissen möchten 11

3 VALITAS VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG Worum geht es in dieser Informationsschrift? Mit diesem Vorsorgereglement in Kurzfassung möchten wir Ihnen die berufliche Vorsorge näher bringen. Genauer gesagt: Ihre persönliche Vorsorge für das Alter für den Fall von Erwerbsunfähigkeit wegen Invalidität für den Todesfall Die Vorsorge ist eine ziemlich trockene Angelegenheit. Die meisten Leute beschäftigen sich deshalb selten damit. Trotzdem ist es wichtig, dass Sie über die wesentlichen Punkte informiert sind. Schliesslich bezahlen Sie und Ihr Arbeitgeber jeden Monat namhafte Beiträge für Ihre Vorsorge. Deshalb kann es Ihnen nicht gleichgültig sein, was Sie davon haben und wie Sie im Falle eines Falles finanziell dastehen. Ein erheblicher Teil Ihrer persönlichen Ersparnisse steckt in der beruflichen Vorsorge. Nehmen Sie sich deshalb etwas Zeit und lesen Sie diese Informationsschrift sorgfältig durch. Es lohnt sich für Sie persönlich und auch für Ihre Familie. Erste, zweite, dritte Säule: Was heisst das für Sie persönlich? Die Vorsorge stützt sich in der Schweiz auf drei Säulen. Die erste Säule: die AHV/IV AHV/IV ist die Abkürzung für die Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Sie soll für Sie und Ihre Familie das Existenzminimum sichern. Und zwar a. nach Ihrer Pensionierung b. im Todesfall oder c. wenn Sie invalid werden und deshalb nicht mehr arbeiten können. Die zweite Säule: die berufliche Vorsorge (BVG) Die zweite Säule ermöglicht zusammen mit der ersten Säule «die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung in angemessener Weise». Ob diese gesetzliche Zielvorgabe nur gerade erreicht oder weit überschritten wird, hängt stark von der Art der Vorsorgepläne ab, für die sich Ihr Betrieb entschieden hat. Die dritte Säule: die freiwillige Selbstvorsorge Im Rahmen der dritten Säule haben Sie die Möglichkeit, Ihre Vorsorge durch steuerbegünstigtes Sparen weiter zu verbessern. Die dritte Säule ist freiwillig. Freiwilligkeit bedeutet nicht, dass keine Notwendigkeit zum Vorsorgesparen besteht. Je nach Ausgestaltung Ihrer Pensionskasse bildet die dritte Säule ein weiteres, wichtiges Glied im Rahmen Ihrer Vorsorge. Dies vor allem, wenn Sie ein mittleres oder höheres Einkommen haben. Besprechen Sie diese Frage mit einem Spezialisten der Vorsorge. Wenden Sie sich an die Valitas Sammelstiftung BVG und lassen Sie sich kostenlos beraten. Es lohnt sich. Die gesetzlichen Bestimmungen Die Grundlagen der beruflichen Vorsorge sind in der Bundesverfassung festgehalten. Die Einzelheiten werden durch eine Vielzahl von Gesetzen und Ausführungsbestimmungen geregelt. Der bekannteste Erlass ist das BVG. Erste und zweite Säule sind obligatorische Versicherungen. Sämtliche Arbeitnehmer und Arbeitgeber bezahlen AHV-, IV- und BVG-Beiträge. Wie wird Ihre berufliche Vorsorge finanziert? Arbeitnehmer und Arbeitgeber tragen die Kosten für die berufliche Vorsorge gemeinsam. Ihr Anteil wird Ihnen monatlich vom Lohn abgezogen. Wieviel Sie bezahlen (und wieviel Ihr Arbeitgeber), ersehen Sie aus Ihrem persönlichen Ausweis. Die Beiträge setzen sich im Wesentlichen wie folgt zusammen: Der Sparbeitrag Wie hoch Ihr monatlicher Sparbeitrag ist, richtet sich nach dem Vorsorgeplan der Vorsorgekasse Ihres Betriebes, nach Ihrem Alter und nach Ihrem Lohn.

4 VALITAS VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG Den konkreten Betrag ersehen Sie aus Ihrem persönlichen Ausweis. Dieser wird Ihnen jährlich neu zugestellt. Sparbeiträge entrichten nicht nur Sie, sondern auch Ihr Arbeitgeber. Er übernimmt mindestens dieselben Beträge wie die Gesamtheit der Arbeitnehmer. Die gemeinsamen Sparbeiträge ergeben im Laufe der Zeit Ihr Alterskapital. Dieses wird Ihrem individuellen Konto gutgeschrieben. Es erhöht sich massgeblich durch die Kapitalerträge (Zinsen etc.). Dazu kommen allfällige Freizügigkeitsleistungen, die Sie aus früheren Arbeitsverhältnissen in Ihre Vorsorgekasse einbringen und/oder allfällige Einmaleinlagen. Ausbezahlt wird Ihnen das Alterskapital zum Zeitpunkt Ihrer Pensionierung. Entweder monatlich in Form einer Rente oder als Gesamtsumme. Falls Sie eine Kapitalauszahlung wünschen, müssen Sie sich 6 Monate vor Ihrer Pensionierung dafür entscheiden und eine entsprechende Mitteilung an die Valitas Sammelstiftung BVG richten. Andernfalls erhalten Sie bei der Pensionierung automatisch eine Altersrente. Die Pensioniertenkinderrente Auch nach Ihrer Pensionierung ist für Ihre Kinder finanziell vorgesorgt. Falls die gesetzlichen Bedingungen erfüllt sind, erhalten Sie nach Ihrer Pensionierung Pensioniertenkinderrenten. Die Kinderrenten erlöschen mit der Vollendung des 18. Altersjahres bzw. mit Vollendung des 25. Altersjahres, sofern die Kinder in Ausbildung stehen. Im Einzelfall ist der Vorsorgeplan massgebend. Die Prämien für die Versicherungsleistungen Die Risikoprämien decken die Risiken Tod und Invalidität. Sie werden jährlich neu berechnet. Die Leistungen im Alter Im Laufe der Jahre kommt durch die monatlichen Sparbeiträge und die Kapitalerträge eine grössere Summe zusammen: Ihr Sparkapital, das Ihnen bei der Pensionierung zusteht. Wie gross Ihr Sparkapital voraussichtlich sein wird, zeigt Ihnen der persönliche Ausweis. Die Altersrente Die Altersrente wird Ihnen als monatlicher Betrag ausbezahlt. Und zwar lebenslänglich, auch wenn das der Finanzierung der Rente dienende Kapital aufgebraucht ist. Wieviel Sie genau bekommen, ergibt sich zum Zeitpunkt Ihrer Pensionierung. Die Altersrente berechnet sich in Prozenten des Sparkapitals, wie es beim Erreichen des Rentenalters vorhanden ist. Die Kapitalauszahlung Wählen Sie die Variante Kapitalauszahlung wird Ihnen das gesamte Sparkapital oder ein Teil davon auf einmal ausbezahlt. Das Risiko der frühzeitigen Aufzehrung des Kapitals ist in diesem Fall nicht gedeckt. Das Pensionierungsalter Das Pensionierungsalter wird auch als Rentenalter oder, wie im persönlichen Ausweis, als Rücktrittsalter bezeichnet. Das Rücktrittsalter haben Sie erreicht, sobald Ihnen nach den Bestimmungen des BVG eine Altersrente zusteht. Für Männer beträgt das Rücktrittsalter aktuell 65 Jahre, für Frauen 64 Jahre. Die vorzeitige Pensionierung Das Rücktrittsalter können Sie vorverlegen. Eine vorzeitige Pensionierung ist jedoch frühestens ab dem vollendeten 58. Altersjahr möglich. Die Einzelheiten über die vorzeitige Pensionierung finden Sie im Reglement der Valitas Sammelstiftung BVG. Die Leistungen bei Invalidität Invalidenrente Wenn Sie durch Krankheit oder Unfall auf Dauer erwerbsunfähig werden, erhalten Sie eine Invalidenrente. Für die Leistungen bei Unfall ist der Vorsorgeplan massgebend. Die Leistungen richten sich nach dem Grad der Erwerbsunfähigkeit. Massgebend sind dabei die Feststellungen der IV (staatliche Invalidenversicherung). Anspruch auf eine Invalidenrente haben Sie bei einer Erwerbsunfähigkeit von mindestens 40 Prozent. Bei einer

5 VALITAS VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG Erwerbsunfähigkeit von 50 Prozent erhalten Sie eine halbe Rente, bei 60 Prozent eine Dreiviertelsrente und bei 70 Prozent oder mehr erhalten Sie die volle Invalidenrente. Die Ehepartnerrente, die Partnerrente und die Waisenrente Wenn Sie verheiratet sind, erhält der oder die hinterbliebene Ehepartner/in eine Ehepartnerrente. Ist im Vorsorgeplan eine Lebenspartnerrente versichert, so hat der vom Versicherten, vom Alters- oder Invalidenrentner bezeichnete Lebenspartner verschiedenen oder gleichen Geschlechtes, Anspruch auf eine Hinterlassenenrente in der Höhe der Ehepartnerrente, sofern die reglementarischen Bestimmungen erfüllt werden. Wenn Sie Kinder haben, erhalten diese eine Waisenrente. Die Waisenrente erlischt mit Vollendung des 18. Altersjahres bzw. mit Vollendung des 25. Altersjahres, sofern die Kinder in Ausbildung stehen. Im Einzelfall ist der Vorsorgeplan massgebend. Die Invalidenkinderrente Wenn Sie eine Invalidenrente beziehen, ist Ihre Familie weiterhin versichert. Falls die gesetzlichen Bedingungen erfüllt sind, erhalten Sie zusätzlich zur Invalidenrente Invalidenkinderrenten. Die Wartefrist für die Rentenzahlung Für die Auszahlung der Invalidenrente und der Invalidenkinderrente besteht eine Wartefrist. Sie richtet sich nach dem Vorsorgeplan. Die Höhe der Rentenzahlung Wie hoch die Renten für Sie und Ihre Kinder sind, ersehen Sie aus Ihrem persönlichen Ausweis. Die Koordination der Leistungen Die Versicherungsgesellschaft behält sich das Recht vor die Invalidenleistungen zu kürzen, sofern ein schweres Selbstverschulden vorliegt. Die Leistungen im Todesfall Bei Ihrem Tod sind die Angehörigen leistungsberechtigt. Die genauen Voraussetzungen und die Begünstigtenordnung sind im Vorsorgereglement beschrieben. Die Höhe der Rentenzahlung Die Höhe der Ehepartnerrente und der Waisenrente richtet sich nach dem Vorsorgeplan. Den genauen Betrag der Waisenrente erfahren Sie aus dem persönlichen Ausweis. Die weiteren Bestimmungen Im Todesfall kommt je nach Ausgestaltung des Vorsorgeplans ein Todesfallkapital zur Auszahlung. Im Vorsorgeplan und im Reglement der Valitas Sammelstiftung BVG finden sich zahlreiche weitere Bestimmungen für den Todesfall. Zum Beispiel: Die Ansprüche einer geschiedenen Ehefrau Der Beginn und das Ende der Ehepartnerrente Möglichkeiten für den Erwerb von Wohneigentum Um in den Genuss von Leistungen zu kommen, brauchen Sie nicht unbedingt bis zu Ihrer Pensionierung zu warten. Ihr Sparkapital steht Ihnen jetzt schon für den Erwerb von Wohneigentum zur Verfügung. Daran sind verschiedene Bedingungen geknüpft. Mittel aus der beruflichen Vorsorge dürfen nur für Wohneigentum verwendet werden, das Sie selber nutzen. Daneben müssen weitere Voraussetzungen erfüllt werden. Die Varianten, die möglich sind: Erwerb oder Bau von Wohneigentum wertvermehrende Investitionen an Wohneigentum (Ausbau, Gesamtrenovation) Amortisation von Hypotheken Erwerb von Anteilscheinen von Wohnbaugenossenschaften und ähnliche Beteiligungen. Die Varianten, die nicht möglich sind: Erwerb von Bauland allein

6 VALITAS VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG Finanzierung von Ferienobjekten Bezahlung von Hypothekarzinsen Finanzierung des ordentlichen Unterhalts Erwerb von Nutzniessungen und Wohnrechten Die Einzelheiten sind im BVG, in der Verordnung über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge und im Reglement zur Wohneigentumsförderung der Valitas Sammelstiftung BVG geregelt. Wenn Sie weitere Informationen wünschen steht Ihnen die Valitas Sammelstiftung BVG gerne zur Verfügung. Die Leistungen beim Eintritt in die Firma und beim Austritt Eintritt in die Firma Beim Eintritt in die Firma sind Sie von Gesetzes wegen verpflichtet, die Freizügigkeitsleistungen Ihrer bisherigen Pensionskasse in die neue Pensionskasse einzubringen. Dies gilt ohne jede Einschränkung für sämtliche Freizügigkeitsleistungen, sowohl für den obligatorischen als auch für den ausserobligatorischen und den vorobligatorischen Teil Ihrer bisherigen Pensionskasse. Austritt aus der Firma Beim Austritt aus der Firma haben Sie einen gesetzlichen Anspruch auf das volle Sparkapital («Austrittsleistung»). Es setzt sich wie folgt zusammen: alle Sparbeiträge, die Sie und Ihr Arbeitgeber einbezahlt haben, den eingebrachten Eintrittsleistungen aus früheren Vorsorgeverhältnissen, den Einmaleinlagen aus Einkäufen, alle Kapitalerträge (Zinsen etc.), den Wiedereinzahlungen nach Scheidung, Vorbezügen oder Pfandverwertungen im Zusammenhang mit Wohneigentumsförderungsmassnahmen, den verteilten Überschüssen, abzüglich den Vorbezügen für Wohneigentum, abzüglich den Auszahlungen infolge Ehescheidungen. Diese Lösung ist vollständig transparent und fair. Die Höhe Ihres Freizügigkeitsanspruchs ist wie bei einem Bankkonto jederzeit feststellbar. Der Gesamtbetrag wird der Pensionskasse Ihres nächsten Arbeitgebers überwiesen. Eine Barauszahlung ist nur unter folgenden Bedingungen möglich: wenn Sie die Schweiz definitiv verlassen (im Umfang des Altersguthabens nach BVG ist die Barauszahlung bei Verlassen der Schweiz nicht möglich, sofern die versicherte Person nach den Rechtsvorschriften eines Mitgliedstaates der Europäischen Gemeinschaft oder nach den isländischen oder norwegischen Rechtsvorschriften für die Risiken Alter, Tod und Invalidität weiterhin obligatorisch versichert ist oder in Liechtenstein wohnen) Wenn Sie sich hauptberuflich selbstständig machen Wenn die Austrittsleistung weniger als Ihren Jahresbeitrag ausmacht Bei Verheirateten ist die schriftliche Zustimmung des Ehepartners nötig und die Unterschrift amtlich beglaubigt ist. Falls Sie nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht weiterarbeiten und keine andere Instruktion erteilen, überweist die Valitas Sammelstiftung BVG Ihre Austrittsleistung gemäss den gesetzlichen Vorschriften an die Auffangeinrichtung oder auf ein Freizügigkeitskonto. Wer ist versichert und wer nicht? Die berufliche Versicherung ist obligatorisch. Versichert sind alle weiblichen und männlichen Arbeitnehmer eines Unternehmens. Die Bedingung für die Aufnahme Für die Aufnahme in die Versicherung gibt es nur zwei Bedingungen. Nämlich, dass Sie der AHV-Pflicht unterstehen und dass Ihr Lohn den gesetzlich festgelegten Minimalbetrag übersteigt. Die Bedingungen für die Nichtaufnahme Keine Aufnahme in die Versicherung erfolgt unter folgenden Voraussetzungen:

7 VALITAS VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG Wenn Sie das 17. Altersjahr noch nicht vollendet haben Wenn Sie das Rücktrittsalter überschritten haben Wenn Ihr Lohn den vom Bund festgelegten minimalen Wert nicht erreicht Wenn Sie nebenberuflich arbeiten und bereits in Ihrem Hauptberuf versichert sind Wenn Ihr Arbeitsvertrag auf maximal drei Monate befristet ist Wenn Sie zu 70 % oder mehr erwerbsunfähig sind (gemäss IV) Wenn Sie nicht in der Schweiz tätig sind Die Regelung für Saisoniers Als Saisonier sind Sie für die Dauer Ihres Arbeitsverhältnisses versichert. Wann beginnt die Versicherung und wie lange sind Sie versichert? Grundsätzlich sind Sie ab Eintritt ins Unternehmen versichert bis zu Ihrem Austritt. Als Eintritt gilt der erste Arbeitstag gemäss Arbeitsvertrag, als Austritt der letzte Arbeitstag. Weiterversicherung nach dem Austritt Für die Risiken Tod und Invalidität sind Sie auch nach Ihrem Austritt versichert und zwar bis Sie ein neues Arbeitsverhältnis beginnen bzw. maximal für die Dauer von einem Monat nach Austritt. Wie ist für Sie die berufliche Vorsorge vertraglich geregelt? Der Anschluss Ihres Unternehmens an die Valitas Sammelstiftung BVG Ihr Unternehmen ist für die Durchführung der Personalvorsorge bei der Valitas Sammelstiftung BVG angeschlossen. Die Valitas Sammelstiftung BVG ist eine registrierte Vorsorgeeinrichtung im Sinne der gesetzlichen Bestimmungen. Sie führt die Vorsorgekasse Ihres Unternehmens. Oberstes Organ ist der Stiftungsrat. Organe auf Ebene der angeschlossenen Betriebe sind die Verwaltungskommissionen. Die Aufsicht über die Stiftung wird vom Bundesamt für Sozialversicherung wahrgenommen. Die Geschäftsführung der Valitas Sammelstiftung BVG obliegt der Valitas AG. Welche Leistungen die Valitas Sammelstiftung BVG für Ihre Vorsorgekasse und für Sie persönlich erbringt, ist vertraglich festgelegt im Reglement und im Vorsorgeplan. Der Vorsorgeplan bzw. mehrere Vorsorgepläne pro Betrieb enthalten die finanziellen und versicherungstechnischen Detailbestimmungen für die Personalvorsorge. Der Vorsorgeplan versteht sich stets im Zusammenhang mit dem Reglement der Valitas Sammelstiftung BVG. Er entspricht mindestens den Vorschriften des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG), kann jedoch im Interesse der versicherten Person und des Arbeitgebers erheblich darüber hinausgehen. Die Bedingungen für Jugendliche Jugendliche, die das 17. Altersjahr vollendet haben, werden ab dem darauffolgenden 1. Januar gegen die Risiken Tod und Invalidität versichert. Sieht der Vorsorgeplan keine andere Lösung vor, beginnt das gesetzliche Alterssparen erst ab dem 1. Januar nach Vollendung des 24. Altersjahres. Dementsprechend erhöhen sich dann auch die Prämien für den Versicherten. Die Verwaltungskommission Ihr Unternehmen hat für die berufliche Vorsorge die erwähnte Verwaltungskommission eingesetzt. Dafür müssen gleich viele Vertreter von der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite gewählt werden. Die Verwaltungskommission nimmt die Interessen Ihrer Vorsorgekasse und der Versicherten aus administrativer Sicht wahr. Ausserdem vertritt sie Ihr Unternehmen, Ihre Vorsorgekasse und die Versicherten gegenüber der Valitas Sammelstiftung BVG.

8 VALITAS VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG Die Beziehungen und Rechtsverhältnisse zwischen Ihnen und der Valitas Sammelstiftung BVG und zwischen der Valitas Sammelstiftung BVG und Ihrem Unternehmen bzw. Ihrer Vorsorgekasse sind u.a. durch den Anschlussvertrag und das Reglement bestimmt. Mindestens ein Exemplar davon ist in Ihrem Unternehmen vorhanden und kann von Ihnen eingesehen werden. Wie werden Sie über die berufliche Vorsorge informiert? Ihr Betrieb bzw. dessen Verwaltungskommission und die Valitas Sammelstiftung BVG stehen regelmässig miteinander in Kontakt. Das Unternehmen meldet der Valitas Sammelstiftung BVG Eintritte und Austritte sowie alle weiteren Mutationen (zum Beispiel Lohnänderungen und Erwerbsunfähigkeit). Das Unternehmen teilt der Valitas Sammelstiftung BVG auch mit, wenn ein Anspruch auf Leistung entstanden ist (zum Beispiel durch Pensionierung) oder wenn ein Leistungsanspruch nicht mehr besteht. Umgekehrt informiert die Valitas Sammelstiftung BVG die Verwaltungskommission über die finanzielle Entwicklung des Vorsorgevermögens und über die Leistungen, die sie für die einzelnen Versicherten erbringt. j Gemeldeter Jahreslohn Der gemeldete Jahreslohn entspricht dem vom Arbeitgeber der Stiftung mitgeteilten mutmasslichen AHV-Jahreslohn. k Versicherter Jahreslohn Der versicherte Jahreslohn ergibt sich aus dem gemeldeten Jahreslohn abzüglich des Koordinationsabzugs. Fehlt der Koordinationsabzug, so gilt der gesamte Lohn als versichert. l Beiträge Mit den Beiträgen finanzieren Sie zusammen mit dem Arbeitgeber die versicherten Leistungen. Der Arbeitgeber übernimmt mindestens den gleichen Anteil wie alle Arbeitnehmer zusammen. Der monatliche Gesamtabzug setzt sich aus den Sparbeiträgen, den Risikobeiträgen, dem Beitrag für den Teuerungs- und Sicherheitsfonds sowie dem Beitrag für die Insolvenz und den personengebunden Verwaltungskosten zusammen. Bei Vorsorgekassen mit Unterdeckung kann auch ein zusätzlicher Sanierungsbeitrag erhoben werden. Die Sparbeiträge dienen der Äufnung des Sparkapitals. Dieses bildet die Basis für die Berechnung der Altersrente. Die Risikobeiträge werden zur Finanzierung der Todesfallund Invaliditätsleistungen verwendet. Der persönliche Ausweis Der persönliche Ausweis zeigt Ihnen im Detail, welche Beiträge Sie und Ihr Arbeitgeber zahlen, welche Leistungen Ihnen zustehen und welches Sparkapital sich angesammelt hat. Zum ersten Mal erhalten Sie beim Eintritt ins Unternehmen einen persönlichen Ausweis. Jedes Jahr oder nach besonderem Bedarf (so zum Beispiel bei einer Lohnanpassung) wird Ihnen von Ihrer Vorsorgekasse ein neuer, aktualisierter persönlicher Ausweis ausgehändigt. Wir empfehlen Ihnen, den persönlichen Ausweis zu Hause aufzubewahren. Erläuterungen zum persönlichen Ausweis (siehe Seite 10) m Vorsorgeleistungen Invalidität Invalidenrente Im Ausweis wird immer die volle Invalidenrente aufgeführt (Erwerbsunfähigkeit von 70 % und mehr). Die minimale Rente (BVG-Invalidenrente) berechnet sich aus dem angesammelten Altersguthaben nach BVG multipliziert mit dem gültigen Umwandlungssatz für die Altersrente im Rücktrittsalter. Sie kann auch in % des AHV-Jahreslohnes oder des versicherten Lohnes festgelegt werden. Die Definition finden Sie im Vorsorgeplan. Invaliden-Kinderrente Haben Sie Anspruch auf eine Invalidenrente, so steht Ihnen zusätzlich für jedes Kind eine Invaliden-Kinderrente

9 VALITAS VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG zu. Die Rente wird bis zum 18. Altersjahr, bzw. bei Ausbildung bis zum 25. Altersjahr ausbezahlt. Sie beträgt 20 % der vollen BVG-Invalidenrente oder kann auch in % des AHV-Jahreslohnes oder des versicherten Lohnes definiert werden. Die Werte finden Sie im Vorsorgeplan. Tod Ehepartner- und Partnerrente Der Anspruch auf eine Ehepartner- resp. Partnerrente richtet sich nach den Bestimmungen im Vorsorgereglement. Die Rente entspricht im Minimum 60 % der vollen BVG- Invalidenrente. Sie kann auch in % des AHV-Jahreslohnes oder des versicherten Lohnes festgelegt werden. Die Definition finden Sie im Vorsorgeplan. Seit dem 1. Januar 2005 erhalten bei der Valitas Sammelstiftung BVG gemischt- oder gleichgeschlechtliche Lebenspartner im Todesfall eine Partnerrente. Es gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei den verheirateten Paaren. Anstelle einer Partnerrente kann der überlebende Ehepartner eine Kapitalabfindung verlangen. technischen Umrechnung des angesammelten Sparkapitals mit dem jeweils gültigen Umwandlungssatz. Der Umwandlungssatz wird von der Valitas Sammelstiftung BVG festgelegt, entspricht aber mindestens dem Satz gemäss BVG. Anstelle der Rente kann mittels Kapitaloption die Auszahlung des gesamten Sparkapitals, resp. 25 % oder 50 % davon, verlangt werden. Die Optionsfrist beträgt 6 Monate vor dem ordentlichen wie auch vor dem ausserordentlichen (Frühpensionierung) Pensionierungsdatum. n Sparkapital Sparkapital Das Sparkapital setzt sich zusammen aus den eingebrachten Freizügigkeitsleistungen und Einmaleinalgen, den Sparbeiträgen und den jährlichen Zinsen. Die Höhe entspricht dem angesammelten Kapital zum Zeitpunkt der Ausstellung (per Datum...) des Ausweises. Altersguthaben nach BVG Das Kapital wird berechnet nach den Vorgaben gemäss BVG. Waisenrente Haben Sie Anspruch auf eine Partnerrente, so steht Ihnen zusätzlich für jedes Kind eine Waisenrente zu. Die Rente wird bis zum 18. Altersjahr, bzw. bei Ausbildung bis zum 25. Altersjahr ausbezahlt. Sie beträgt 20 % der vollen BVG- Invalidenrente oder kann auch in % des AHV-Jahreslohnes oder des versicherten Lohnes definiert werden. Die Werte finden Sie im Vorsorgeplan. Todesfallkapital Im Todesfall kommt je nach Ausgestaltung des Vorsorgeplans ein zusätzliches Todesfallkapital zur Auszahlung. Die genauen Bestimmungen finden Sie im Vorsorgereglement. Alter Altersrente Bei Erreichen des Rücktrittsalters (65 Männer bzw. 64 Frauen) haben Sie Anspruch auf eine lebenslängliche Altersrente. Die Höhe der Altersrente entspricht der versicherungs- o Weitere Angaben Eingebrachte Freizügigkeitsleistung Kapital, welches beim Eintritt in die Vorsorgekasse eingebracht wurde. Das Kapital wurde von der bisherigen Vorsorgeeinrichtung an die Valitas Sammelstiftung BVG überwiesen. Freiwilliger Einkauf in die max. Altersleistung Von Ihnen in die Vorsorgekasse eingebrachtes Kapital (Einmaleinlage) zur Verbesserung der Altersleistung (s.a. «Möglicher Einkauf in die max. Altersleistungen»). Freiwilliger Auskauf in die vorzeitige Pensionierung Von Ihnen einbezahltes Kapital zur Finanzierung einer vorzeitigen Pensionierung. Der maximal mögliche Auskauf wird auf Anfrage von der Valitas Sammelstiftung BVG berechnet. Austrittsleistung Entspricht dem vorhandenen Sparkapital (siehe n)

10 10 VALITAS VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG j k l m n o p

11 VALITAS VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG 11 Möglicher Einkauf in die max. Altersleistungen Diesen Betrag (Einmaleinlage) können Sie maximal in die Vorsorgekasse einbezahlen. Die Einmaleinlage wird dem Sparkapital angerechnet und erhöht die Altersleistungen. Wird unter dieser Position kein Betrag aufgeführt, so haben Sie die maximalen Altersleistungen bereits erreicht und können folglich kein zusätzliches Kapital einbringen. Der Einkauf unterliegt speziellen gesetzlichen Bestimmungen. Die entsprechenden Vorschriften finden Sie im Vorsorgereglement. Einkäufe in die Pensionskasse aus dem privaten Vermögen werden steuerlich begünstigt. Möglicher Vorbezug für Wohneigentum Der aufgeführte Betrag gibt Ihnen Aufschluss über den Betrag, der aus der Vorsorgekasse für die Finanzierung von selbstbewohntem Wohneigentum bezogen werden kann. p Vorbezug / Verpfändung In diesem Teil des persönlichen Ausweises werden allfällige Verpfändungen oder bereits getätigte Vorbezüge aufgelistet. Wird ein Teil des Sparkapitals infolge Ehescheidung an den geschiedenen Ehepartner ausbezahlt, so finden Sie hier die entsprechenden Angaben. Falls Sie jetzt noch mehr wissen möchten Wir haben uns bemüht, Ihnen die wichtigsten Bestimmungen über die berufliche Vorsorge auf verständliche Art zu erklären. Vollständigkeit war nicht beabsichtigt und auch gar nicht möglich. Allein das Reglement der Valitas Sammelstiftung BVG umfasst über dreissig Seiten. Die einschlägigen Erlasse des Bundes füllen ein Buch. Trotzdem haben Sie selbstverständlich Anrecht auf weitere Informationen. Am besten wenden Sie sich mit konkreten Fragen an die verantwortlichen Verwaltungskommissionsmitglieder oder an Ihren Arbeitgeber. Für detaillierte Auskünfte sprechen Sie mit der Valitas Sammelstiftung BVG oder informieren Sie sich über unsere Homepage: Sofern Sie mehr über die freiwillige Selbstvorsorge wissen möchten, empfehlen wir Ihnen ein Gespräch mit einem Spezialisten der Vorsorge. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Valitas Sammelstiftung BVG Zürich, 4. Dezember 2007

12 0108/d Wengistrasse 1 Fon CH-8004 Zürich Fax

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge, Einkauf....7 Leistungen bei Pensionierung....9 bei Invalidität...14 bei

Mehr

Vorsorgeplan Perspective

Vorsorgeplan Perspective Aufbau, Beiträge und Leistungen im Überblick Gültig ab 1. Januar 2014 0 Seite 1 Damit Sie bei typischen Fragen zu Ihrem Vorsorgeplan nicht im umfangreichen Reglement nachschlagen müssen, haben wir dieses

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zu den Vorsorgereglementen des Vorsorgewerks ETH-Bereich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ETH-Bereichs (VR-ETH 1) und für die Professorinnen und Professoren

Mehr

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Leistungen Die Beiträge und der Pensionskasse Syngenta im Überblick Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Die Pensionskasse Syngenta versichert die Mitarbeitenden von Syngenta im Rahmen der

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1.

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1. Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen Gültig ab 1. Januar 2014 Hinweis: Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) Diese Broschüre beschreibt den Vorsorgeplan im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes Pensionskasse der usgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil: Vorsorgeplan KU Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements

Mehr

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil Vorsorgeplan: Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 011 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Delegiertenversammlung (DV) 2015 Bern, 25. Juni 2015 Hansjürg Schwander, Direktor Thomas Bieri, Verantwortlicher Kundendienst Agenda Einleitung Der Vorsorgeausweis

Mehr

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen 01/2011 SZKB Vorsorge Editorial Dokument mit wichtigen Informationen Der Pensionskassenausweis Der Pensionskassenausweis ist ein bedeutendes und informationsreiches Dokument. Jede Pensionskasse ist dazu

Mehr

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich Gültigkeit Der vorliegende Vorsorgeplan ist gültig ab dem 01.01.2015 für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt)

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Berufliche Vorsorge bei Roche. Ein Überblick. Stand 1. Januar 2015

Berufliche Vorsorge bei Roche. Ein Überblick. Stand 1. Januar 2015 Berufliche Vorsorge bei Roche Ein Überblick Stand 1. Januar 2015 Hinweis Die in dieser Broschüre verwendeten Personen- oder Funktionsbezeichnungen gelten für Frauen und Männer. Die umfassenden Bestimmungen

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Leica Pensionskasse. Vorsorgereglement

Leica Pensionskasse. Vorsorgereglement Leica Pensionskasse Vorsorgereglement Version 1. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 1 1. Name, Rechtsgrundlagen... 1 2. Zweck... 1 3. Bezeichnungen... 1 4. Definitionen... 2 B

Mehr

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995,

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995, Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.4...4 Ausgabe vom. Juli 00 Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates vom 5. Dezember 995 Der Grosse Bürgerrat, - nach Einsicht in den Bericht

Mehr

REGLEMENT 2012. Erster Teil Vorsorgeplan: AWB. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2012. Erster Teil Vorsorgeplan: AWB. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 92, Fax 044 253 93 94 info@pkschreiner.ch, www.pkschreiner.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2012 Erster Teil Vorsorgeplan:

Mehr

Vorsorgereglement Januar 2014

Vorsorgereglement Januar 2014 Vorsorgereglement Januar 2014 Bei juristischen Differenzen zwischen Original und Übersetzung ist die deutschsprachige Version verbindlich. Copyright by Profond Vorsorgeeinrichtung. 8800 Thalwil (ZH). 01.

Mehr

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Informationsveranstaltung vom 21. Juni 2011 in Lenzburg Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Susanne Jäger, Geschäftsführerin VR = Vorsorgereglement VP = Vorsorgeplan Themen 1. Besitzstandsregelung

Mehr

Vorsorgereglement Januar 2009

Vorsorgereglement Januar 2009 Vorsorgereglement Januar 2009 Bei juristischen Differenzen zwischen Original und Übersetzung ist die deutschsprachige Version verbindlich. Copyright by. CH-8800 Thalwil (ZH). 27. März 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien der Pensionskasse (PKS) über die Finanzierung von Wohneigentum Voraussetzungen für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Caisse

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014.

FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014. FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung Workshop 1 Was Frau wissen sollte zu Beruflicher Vorsorge in verschiedenen Lebenssituationen Providus AG Grubenstrasse 56 CH-8045

Mehr

Leistungsreglement STIFTUNG ABENDROT. Die nachhaltige Pensionskasse

Leistungsreglement STIFTUNG ABENDROT. Die nachhaltige Pensionskasse STIFTUNG ABENDROT Die nachhaltige Pensionskasse Postfach 4002 Basel Güterstrasse 133 Tel. 061 269 90 20 Fax 061 269 90 29 www.abendrot.ch stiftung@abendrot.ch Leistungsreglement Stand: 1. Januar 2014 Inhalt

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie

Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Versicherteninformation vom 11. März 2014 Marco Heusser dipl. Pensionsversicherungsexperte Inhalt Teil 1: Einleitung Teil 2: Wichtige Begriffe in der

Mehr

Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall. Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen

Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall. Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen Wer benötigt ein Freizügigkeitskonto? In diesen Situationen brauchen Sie ein Freizügigkeitskonto:

Mehr

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3.

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3. HINWEISE Das vorliegende Info-Service gibt den versicherten Personen einen Überblick über die Abläufe, Pflichten, Ansprüche und Informationsquellen bezüglich der beruflichen Vorsorge von arbeitslosen Personen.

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

Regulativ Wohneigentumsförderung

Regulativ Wohneigentumsförderung Regulativ Wohneigentumsförderung gültig ab 01.01.2004 - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Was bezweckt die Wohneigentumsförderung? 3 Art. 2 Was gilt als Wohneigentum? 3 Art. 3 Was gilt als Eigenbedarf? 3 Art.

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Vorsorgereglement. März 2012

Vorsorgereglement. März 2012 Vorsorgereglement März 2012 Inhaltsverzeichnis: Abkürzungen und Begriffe... 4 A Grundlagen... 5 Art. 1 Träger und Gegenstand der Personalvorsorge... 5 Art. 2 Anschlussvertrag... 5 Art. 3 Kollektivversicherungsvertrag...

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Reglementsänderung per 1. Januar 2011

Reglementsänderung per 1. Januar 2011 An unsere Versicherten Bern, im Januar 2011 Reglementsänderung per 1. Januar 2011 Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren Stiftungsrat und Geschäftsführung der VORSORGE RUAG freuen sich,

Mehr

STARKER INHALT GUT VERPACKT

STARKER INHALT GUT VERPACKT BERUFLICHE VORSORGE STARKER INHALT GUT VERPACKT BUSINESSCOMFORT SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision, die uns leitet. Wir tun alles

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1 Zweck 1.2 Aufbau 1.3 Aufnahme in das Vorsorgewerk 1.4 Jahreslohn 1.5 Versicherter Lohn 1.6. BVG Mindestleistungen 1.7 Informationspflicht der Versicherten

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Gültig ab 1. Januar 2015 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung

Mehr

Vorsorgereglement für die BVG-Basisvorsorge

Vorsorgereglement für die BVG-Basisvorsorge Berufliche Vorsorge Vorsorgereglement für die BVG-Basisvorsorge AXA Stiftung Berufliche Vorsorge, Winterthur AXA BVG-Stiftung, Lausanne AXA Vorsorgestiftung, Winterthur Columna Sammelstiftung Client Invest,

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. der. Viscosuisse-Pensionskasse-BVG

VORSORGEREGLEMENT. der. Viscosuisse-Pensionskasse-BVG VORSORGEREGLEMENT der Viscosuisse-Pensionskasse-BVG Gültig ab. Januar 007 Viscosuisse-Pensionskasse-BVG Uebersicht ÜBERSICHT ÜBER DIE LEISTUNGEN UND DIE FINANZIERUNG Versicherter Jahreslohn Art. 6 Jahreslohn,

Mehr

Kassenreglement der ASGA Pensionskasse Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2014

Kassenreglement der ASGA Pensionskasse Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2014 Kassenreglement der ASGA Pensionskasse Genossenschaft gültig ab 1. Januar 2014 2/32 Kassenreglement der ASGA Pensionskasse Genossenschaft A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Grundlagen 5 Art. 2 Mitgliedschaft

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

Personalvorsorgestiftung SIX Group

Personalvorsorgestiftung SIX Group Vorsorgereglement Gültig ab 1. Januar 2015 Dieses Vorsorgereglement umschreibt die Leistungen und Finanzierung der Personalvorsorgestiftung. Das Reglement wurde vom Stiftungsrat am 08.12.2014 genehmigt

Mehr

Mikron Pensionskasse Reglement. 1. Januar 2014

Mikron Pensionskasse Reglement. 1. Januar 2014 Mikron Pensionskasse Reglement 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bezeichnungen 1 2. Einleitung 2 3. Beitritt zur Kasse 2 Art. 1 Grundsatz 2 Art. 2 Beginn 2 Art. 3 Information beim Arbeitseintritt 3

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge. Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge

Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge. Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge Inhalt Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge 1. Bei Unterschreiten des Mindestlohnes 2. Bei einer Änderung im

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

Vorsorgereglement. Pensionskasse Musik und Bildung (nachstehend Pensionskasse genannt) Gültig ab 01. Januar 2015

Vorsorgereglement. Pensionskasse Musik und Bildung (nachstehend Pensionskasse genannt) Gültig ab 01. Januar 2015 Vorsorgereglement Pensionskasse Musik und Bildung (nachstehend Pensionskasse genannt) Gültig ab 01. Januar 2015 Marktgasse 5, 4051 Basel T +41 61 906 99 00, F +41 61 906 99 01 info@musikundbildung.ch,

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

PKS CPS. Vorsorgereglement. 1. Januar 2011. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. für Versicherte im Stundenlohn (Beitragsprimat) Pensionskasse

PKS CPS. Vorsorgereglement. 1. Januar 2011. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. für Versicherte im Stundenlohn (Beitragsprimat) Pensionskasse PKS CPS 1. Januar 2011 Vorsorgereglement für Versicherte im Stundenlohn (Beitragsprimat) der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Pensionskasse SRG SSR idée suisse Caisse de pension SRG SSR idée suisse Cassa

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgereglement. Gültig ab 1. Januar 2015

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgereglement. Gültig ab 1. Januar 2015 Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgereglement Gültig ab 1. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 1.1 Zweck und Inhalt 4 1.2 Altersbegriffe 4 1.3 Aufnahme 4 2 Lohnbegriffe

Mehr

Pensionskasse des Staates Wallis

Pensionskasse des Staates Wallis Vorsorgereglement. Januar 0 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen - 5 - Art. Name und Zweck - 5 - Art. Beitritt zur Kasse - 6 - Art. Gesundheitsprüfung, Gesundheitsvorbehalt - 8 - Art. 4 Versichertenkategorien

Mehr

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten 1 153.41 29. Mai 2007 Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten Der Grosse Gemeinderat, gestützt auf Art. 47 Abs. 1 Bst.

Mehr

Reglement für die Personalvorsorge Duoprimat

Reglement für die Personalvorsorge Duoprimat com Plan Reglement für die Personalvorsorge Duoprimat Gültig ab 1. Januar 2015 Dieses Reglement ist auch in französischer, italienischer und englischer Sprache erhältlich. Inhaltsverzeichnis 4 Name und

Mehr

Pensionierung. Pensionierungszeitpunkt

Pensionierung. Pensionierungszeitpunkt Pensionierung Wann lasse ich mich pensionieren? Beziehe ich eine Rente oder das Kapital? Muss ich meinen Altersrücktritt melden? Wer sich dem beruflichen Ruhestand nähert, wird mit vielen Fragen konfrontiert

Mehr

Ihre Pensionierung steht bevor!

Ihre Pensionierung steht bevor! Ihre Pensionierung steht bevor! Sehr geehrte Damen und Herren In den nächsten Jahren steht in Ihrem Berufsleben eine grosse Änderung bevor: Ihre Pensionierung. Die neue Situation wird ev. einiges in Ihrem

Mehr

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses 2.05 Beiträge Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

VERSICHERUNGSREGLEMENT

VERSICHERUNGSREGLEMENT VERSICHERUNGSREGLEMENT Ausgabe 2012 Versicherungsreglement Inhaltsverzeichnis Seite VERSICHERUNGSREGLEMENT 1 1. Verhältnis der Pensionskasse Swatch Group zum BVG 1 2. Versicherungsbedingungen 2 2.1. Beitritt

Mehr

Vorsorgereglement Plan 2

Vorsorgereglement Plan 2 Vorsorgereglement Plan 2 Pensionskasse Blaues Kreuz Schweiz 8005 Zürich Gültig ab 1. Januar 2011 2011 Pensionskasse Blaues Kreuz Schweiz Inhaltsverzeichnis Seite A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 3 Art. 1 Bezeichnungen

Mehr

Sammelstiftung berufliche Vorsorge Swiss Life, Zürich. Vorsorgereglement. Swiss Life Business Select Zusatzvorsorge. (Stiftung)

Sammelstiftung berufliche Vorsorge Swiss Life, Zürich. Vorsorgereglement. Swiss Life Business Select Zusatzvorsorge. (Stiftung) Swiss Life AG, General-Guisan-Quai 40, Postfach, 8022 Zürich Sammelstiftung berufliche Vorsorge Swiss Life, Zürich (Stiftung) Vorsorgereglement bestehend aus Basisbestimmungen Bestimmungen zur Wohneigentumsförderung

Mehr

Betriebliche Vorsorge Liechtenstein. Vorsorgereglement Januar 2012

Betriebliche Vorsorge Liechtenstein. Vorsorgereglement Januar 2012 Betriebliche Vorsorge Liechtenstein Vorsorgereglement Januar 2012 Copyright by BEVO Vorsorgestiftung. FL-9490 Vaduz. 1. Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Inhalt Abkürzungen und Begriffe 1. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Erläuterungen zur Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Erläuterungen zur Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Erläuterungen zur Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Das Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung (WEFG) erlaubt den aktiv Versicherten der Pensionskasse Post, Mittel aus der

Mehr