Passive Kühlkonzepte für Büro- und Verwaltungsgebäude

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Passive Kühlkonzepte für Büro- und Verwaltungsgebäude"

Transkript

1 Passive Kühlkonzepte für Büro- und Verwaltungsgebäude Passive Kühlungskonzepte - Planungsrichtlinien

2 Passive Kühlkonzepte für Büro- und Verwaltungsgebäude Leitfaden zur Planung von passiven Kühlkonzepten mittels Nachtlüftung und luft- bzw. wasserdurchströmten Erdreichwärmetauschern Erstellt im Rahmen eines nationalen Projektes in der Programmlinie Haus der Zukunft des österreichischen Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie GZ /1-V/A/6/2000 Ergänzungen zu diesem Leitfaden sowie detaillierte Informationen zum behandelten Thema können dem Endbericht Passive Kühlkonzepte für Büro- und Verwaltungsgebäude mittels luft- bzw. wasserdurchströmten Erdreichwärmetauschern entnommen werden. Autoren: Ernst Blümel AEE INTEC - Arbeitsgemeinschaft ERNEUERBARE ENERGIE Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf Christian Fink Robert Kouba AEE INTEC Arbeitsgemeinschaft ERNEUERBARE ENERGIE Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf Technische Universität Graz, Institut für Wärmetechnik A-8010 Graz Unterstützt durch inhaltliche Beiträge der Unternehmen: Architekturbüro Andexer Moosbrugger, A-8010 Graz Technisches Büro Ing. Walter Bierbauer, A-8162 Passail Technisches Büro Ing. Alfred Herbst, A-8200 Gleisdorf Strobl Bau GmbH, A-8160 Weiz Gleisdorf, im Oktober 2002

3 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 4 2 PLANUNGSABLAUF - ERMITTLUNG DES KÜHLKONZEPTES 5 3 RAUMKLIMA LUFTZUSAMMENSETZUNG - FRISCHLUFTRATEN RAUMLUFTTEMPERATUR TEMPERATUR DER RAUMBEGRENZUNGSFLÄCHEN LUFTFEUCHTIGKEIT LUFTGESCHWINDIGKEIT 8 4 GEBÄUDEKÜHLLAST UND GEBÄUDEKÜHLENERGIEBEDARF GRUNDSÄTZLICHES INTERNE LASTEN BÜROGERÄTE BELEUCHTUNG ABWÄRME VON PERSONEN EXTERNE LASTEN BÜROORIENTIERUNG SOLARE GEWINNE LÜFTUNGSWÄRMEGEWINNE 16 5 KÄLTEVERTEILUNG UND KÄLTEABGABE 17 6 PASSIVE KÜHLKONZEPTE NATÜRLICHE UND MECHANISCHE NACHTLÜFTUNG GRUNDSÄTZLICHES LÜFTUNGSKONZEPT FÜR DIE NACHTLÜFTUNG SYSTEMAUSLEGUNG UND SYSTEMWAHL LUFTDURCHSTRÖMTER ERDREICHWÄRMETAUSCHER (L-EWT) GRUNDSÄTZLICHES LÜFTUNGSKONZEPT ÜBER L-EWT SYSTEMAUSLEGUNG - AUSWAHL WASSERDURCHSTRÖMTER ERDREICHWÄRMETAUSCHER (W-EWT) UND BETONKERNAKTIVIERUNG (BKA) W-EWT BETONKERNAKTIVIERUNG (BKA) SYSTEMAUSLEGUNG UND SYSTEMWAHL WEITERE PASSIVE KÜHLSYSTEME 30 7 ENERGETISCHER UND ÖKOLOGISCHER VERGLEICH VON KÜHLSYSTEMEN 32 8 LITERATUR 35 3

4 1 Einleitung Ein komfortables Raumklima ist wichtig für das Wohlbefinden des Menschen und stellt in der Regel die Hauptfunktion unserer Gebäude dar. Dabei kann Kühlen genauso wichtig sein wie Heizen. Gegen niedrige Temperaturen kann sich der Mensch sogar besser schützen als gegen hohe. Darüber hinaus wurde das Thema Kühlen im Büro- und Verwaltungsgebäuden in den letzten Jahren - aus mehreren Gründen - ein immer wichtigeres Thema in der Gebäude- bzw. Haustechnik: Der Einsatz- von EDV- und Bürogeräten hat in den letzten Jahren konstant zugenommen. Somit auch die Last, die aus diesen Geräten - trotz großer technischer Verbesserungen - resultiert. Zunehmend werden Strategien verfolgt, den Heizenergiebedarf zu senken (Passiv- und Niedrigenergiebauweisen: verbesserte opake Wärmedämmung, luftdichte Gebäudehüllen, verstärkte passive Sonnenenergienutzung, mechanische Lüftungsanlagen mit WRG), was jedoch bei unzureichender Planung zum Anstieg des Kühlenergiebedarfs führen kann. Falsches Nutzerverhalten kann in diesem Zusammenhang zu unnötigen Wärmeeinträgen und somit überwärmten Büroräumen führen. Benutzeransprüche an die Arbeitsplatzbedingungen sind berechtigterweise (wie Studien zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Menschen in Büroräumen zeigen) in den letzten Jahren gestiegen. Der bisher übliche Weg, die Kühllasten durch den Einsatz von konventionellen Kältemaschinen (zentral oder dezentral) abzuführen, verursacht neben den Investitionskosten auch hohe Betriebskosten. So kann es durchaus sein, dass die Betriebskosten für die Kühlung höher sind als die Heizkosten. Erfahrungswerte zeigen, dass der durchschnittliche Strombedarf für Kompressionskälteanlagen rund 50 kwh/m²a beträgt (Eicker, 2001). Diese Umstände führen dazu, dass sowohl aus ökologischen als auch ökonomischen Gründen bei der Planung von Bürobauten neue Wege beschritten werden müssen. Diese beruhen im wesentlichen auf: Reduktion der externen und internen Lasten durch konkrete Maßnahmen in der Planungsphase. Deckung des verbleibenden Kältebedarfs möglichst aus Umweltenergien. Die hier vorliegenden Planungsrichtlinien sollen diesen Ansatz unterstützen und eine Orientierungshilfe geben, um ein ressourcenschonendes und ökonomisch sinnvolles Kühlkonzept für Bürogebäude erstellen zu können. Behandelt werden die Systeme Nachtlüftung, luftdurchströmter Erdreichwärmetauscher und wasserdurchströmter Erdreichwärmetauscher für die klimatischen Bedingungen in Mitteleuropa. 4

5 2 Planungsablauf - Ermittlung des Kühlkonzeptes Die Wahl eines Kühlsystems erfolgt primär aufgrund der benötigten Kühlleistung. In der Regel fällt die schlussendliche Entscheidung auf jenes System, das den geforderten Komfort zu den geringsten Kosten ermöglicht. Der nachfolgende Planungsleitfaden soll sowohl technische als auch wirtschaftliche Hilfestellungen bei der Definition von ökologischen Energiekonzepten zur Kühlung von Büro- und Verwaltungsbauten bieten. Dabei ist es durchaus möglich, dass mehrere Systeme realisierbar sind. In diesem Fall ist eine detailliertere Betrachtung der einzelnen Kühlkonzepte in Verbindung mit Systemsimulationen bzw. einer gesamten Gebäudesimulation sinnvoll. Auch die von Projekt zu Projekt verschiedenen baulichen bzw. örtlichen Rahmenbedingungen spielen eine bedeutende Rolle und haben wesentlichen Einfluss auf die Kosten der einzelnen Systeme. Systemkombinationen werden in dieser Publikation zwar nicht behandelt, können aber je nach Situation, sinnvolle Lösungen ergeben. Das Struktogramm soll die Auswahl von passiven Kühlsystemen entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit und Effizienz ermöglichen. Büro- und Verwaltungsbauten Anforderungen an ein behagliches Raumklima Kapitel 3 Nein Ja Anforderungen an ein behagliches Raumklima müssen nicht eingehalten werden Anforderungen an ein behagliches Raumklima müssen eingehalten werden Kühllastreduktion möglich Bauliche Kühllastreduktion Kapitel 4 Kühllastreduktion nicht möglich Erforderliche spezifische Kühlenergie 90 Wh/m²d Ja Nein Keine Kühlung erforderlich Ja Erforderliche spezifische Kühlenergie 150 Wh/m²d Nein Nachtlüftung Kapitel 6.1 Ja Erforderliche spezifische Kühlenergie 300 Wh/m²d Nein L-EWT Kapitel 6.2 Ja Erforderliche spezifische Kühlenergie 480 Wh/m²d Nein W-EWT & BKA Kapitel 6.3 Erforderliche spezifische Kühlenergie 480 Wh/m²d Ja Kombinationen aus sämtlichen passiven Kühlkonzepten in Verbindung mit aktiven Systemen sind je nach Einsatzfall realisierbar. Abbildung 1: Struktogramm zur raschen Auswahl passiver Kühlsysteme Ausgehend vom obigen Struktogramm wird in den nachfolgenden Kapiteln detailliert auf die einzelnen Schnittstellen im Ablaufplan eingegangen. 5

6 3 Raumklima Das Raumklima wird im wesentlichen bestimmt durch die Luftzusammensetzung, die Lufttemperatur, die Luftfeuchtigkeit, die Luftbewegung und die Temperatur der Raumbegrenzungen. Zusammen mit der Art der Tätigkeit und der Bekleidung bestimmt es den Grad der Behaglichkeit der sich in einem Raum aufhaltenden Personen. Da das Behaglichkeitsempfinden von Mensch zu Mensch verschieden ist, ist es kaum möglich ein Raumklima zu schaffen, das alle Personen gleichzeitig als gut empfinden. Vernünftigerweise akzeptabel ist ein Zufriedenheitsgrad von ca. 85 Prozent der betroffenen Personen, wie er in der ISO-Norm 7730 (ISO EN 7730, 1994) angegeben wird. 3.1 Luftzusammensetzung - Frischluftraten Die Zusammensetzung der Raumluft wird in Bürobauten im wesentlichen durch die Rauminsassen und dem Material der Büroausstattung beeinflusst. Diese geben Kohlendioxid, Wasserdampf und Geruchsstoffe an ihre Umgebung ab. Wird nicht geraucht, so muss pro Person und Stunde eine Frischluftmenge von m³ zugeführt werden, um verbrauchte und verunreinigte Luft zu ersetzen. Wird geraucht, so muss diese Menge auf etwa 40 bis 70 m 3 pro Person und Stunde erhöht werden. Für Büros und Arbeitsplätze ohne besondere Luftverunreinigung ergeben sich Luftwechselraten von einmal bis dreimal pro Stunde. Die erforderliche Frischluftmenge liegt bei normaler Bürotätigkeit in Nichtraucherbüros bei m³/h und Person. In Raucherbüros bei m³/h und Person. 3.2 Raumlufttemperatur In Tabelle 1 sind die Lufttemperaturen abgestuft nach der Art der Tätigkeit - aufgeführt, die für Räume angemessen sind, in denen die mittlere Temperatur der Raumbegrenzungsflächen etwa im Bereich der Lufttemperatur liegt und die Luftbewegung gering ist. Bei hohen Außentemperaturen sind diese Temperaturen nach oben anzupassen (~ 2 4 C). Die ideale Raumlufttemperatur bei sitzender Bürotätigkeit bewegt sich zwischen 21 und 23 C. 6

7 Tabelle 1: Behagliche Raumlufttemperaturen für mittlerer Bürobekleidung, abgestuft nach der Art der Tätigkeit (SECO, 1999) Art der Tätigkeit Sitzende, vor allem geistige Tätigkeit Lufttemperatur [ C] Sitzende, leichte Handarbeit Leichte körperliche Arbeit mit Stehen und Fortbewegen Mittelschwere körperliche Arbeit Schwere körperliche Arbeit Temperatur der Raumbegrenzungsflächen Die empfundene (oder operative) Raumtemperatur ist eine Funktion der Raumlufttemperatur und der Temperatur der Raumbegrenzungsflächen und lässt sich aus dem arithmetischen Mittel zwischen Lufttemperatur im Raum und Strahlungsemperatur der Raumumschließungsflächen ermitteln. Temperatur - Behaglichkeitsdiagramm nach [DIN 1946 Teil 2, 1994] operative Raumtemperatur [ C] Außenlufttemperatur [ C] Abbildung 2: Temperatur - Behaglichkeitsdiagramm nach (DIN 1946 Teil 2, 1994) Die operative Raumtemperatur soll 26 C bzw. bei höheren Außenlufttemperaturen 27 C nicht überschreiten. 7

8 Gute Behaglichkeitswerte werden erreicht, wenn die mittlere Oberflächentemperatur der Raumbegrenzungsflächen nicht mehr als ±4 C von der mittleren Raumlufttemperatur abweicht. Abbildung 2 stellt den Bereich der operativen Raumtemperatur nach DIN 1946 (DIN 1946 Teil 2, 1994) dar. Der gelbe Bereich ist dabei die empfohlene operative Raumtemperatur. Treten unterhalb einer Außentemperatur von 29 C kurzzeitig höhere Wärmelasten auf, so darf die Raumtemperatur bis 26 C ansteigen (roter Bereich). Je nach Lüftungssystem (z.b. für Quelllüftung) können auch tiefere operative Raumtemperaturen zwischen 20 und 22 C zugelassen werden (blauer Bereich). 3.4 Luftfeuchtigkeit Der Behaglichkeitsbereich erstreckt sich für die Luftfeuchtigkeit im Bereich von 30% relativer Feuchte im Winterbetrieb (bei C) bis 65 % relativer Feuchte im Sommerbetrieb (bei C). Gelegentliche Unterschreitungen an wenigen Tagen pro Jahr bis 20 % relativer Feuchte und gelegentliche Überschreitungen bis 75 % relativer Feuchte sind physiologisch unbedenklich. Die ideale Raumluftfeuchtigkeit bewegt sich in einem relativ breiten Bereich von 30% relativer Feuchte (Winter) und 65% relativer Feuchte (Sommer). 3.5 Luftgeschwindigkeit Als Faustregel gilt, dass die Luftbewegung im Aufenthaltsbereich 0,15 bis 0,25 m/s nicht überschreiten sollte. Die unteren Werte gelten eher für Lufttemperaturen um 20 C und Winterbetrieb, die oberen Werte eher für Lufttemperaturen um C und Sommerbetrieb. Beide gelten primär für sitzende, leichte Tätigkeit. Bei intensiver Tätigkeit können die Werte etwas höher liegen. Bei tiefen Lufttemperaturen und kühler eingeblasener Luft sind langsamere Luftgeschwindigkeiten anzustreben. Luftbewegungen im Aufenthaltsbereich sollten 0,15 bis 0,25 m/s nicht überschreiten. 8

9 4 Gebäudekühllast und Gebäudekühlenergiebedarf Im Gegensatz zur Heizlast kann die Kühllast nicht mit einfachen flächen- bzw. volumenbezogenen (Energie-) Kennzahlen (W/m², W/m³) näherungsweise berechnet werden. Der Grund dafür liegt darin, dass bei der Ermittlung der Heizlast die Transmission durch die Gebäudehülle den wesentlichen Anteil darstellt. Gewinne durch Sonneneinstrahlung und innere Wärmequellen werden nicht berücksichtigt, da die minimalen Außentemperaturen im Normalfall in den Nachtstunden auftreten und somit außerhalb der üblichen Bürozeiten. Die Kühllast hingegen wird im wesentlichen von den thermischen Anforderungen an das Raumklima (Kapitel 3.2 und 3.3), den internen Wärmelasten (Kapitel 4.2) und den externen Wärmelasten (Kapitel 4.3) bestimmt. Weiters spielt die Speichermasse des Gebäudes eine Rolle, ob Spitzenlasten von den Raumumschließungsflächen gespeichert und zeitverzögert abgegeben werden können oder ob aufgrund einer leichten Bauweise eine sofortige Umwandlung der Strahlungsenergie in Wärme erfolgt. Diese Umstände führen dazu, dass zwar in der Projektierungsphase eines Objektes Richtwerte für einzelne Lasten sehr hilfreich sind, die genaue Bestimmung der Kühllast jedoch aufwendige dynamische Gebäudesimulationen erfordert. Gute Ergebnisse liefert dabei: die in den letzten Jahren standardisierte Variante: Simulationsprogramme von unterschiedlichsten Software-Produzenten, die auf Basis der VDI 2078 (VDI 2078, 1996) arbeiten. die dynamische Simulationssoftware TRNSYS (TRNSYS, 2000), die eine sehr detaillierte Nachbildung von Gebäuden ermöglicht. 4.1 Grundsätzliches Eine Gebäudekühlung ist aus ökologischer und ökonomischer Sicht nur dann sinnvoll und zu vertreten, wenn zuerst kostengünstigere bauliche Maßnahmen für einen sommerlichen Wärmeschutz berücksichtigt wurden. Das Gebäudeverhalten bei hohen Außentemperaturen und hoher Einstrahlung kann wesentlich durch Parameter, wie Büroorientierung, Speichermasse, Sonnenschutz (Verschattung) beeinflusst werden. Bei guter Abstimmung dieser Parameter kann sowohl die maximale Gebäudekühllast als auch der Jahresenergiebedarf für die Gebäudekühlung erheblich reduziert bzw. im Optimalfall eine Kühlung überhaupt eingespart werden. In den nachfolgenden Kapiteln wird daher, neben der Definition von Richtwerten für interne und externe Lasten, explizit auf die baulichen Anforderungen eingegangen. Leichtbau: sowohl Decke als auch Fußboden sollen massiv ausgeführt werden. Massivbau: neben den massiven Wänden soll zumindest ein massiver Boden oder eine massive Decke in direktem Kontakt mit dem Raum stehen. 9

10 Die Speichermasse des Gebäudes ist das Stabilisierungselement der Raumtemperatur. Je größer die Speichermasse, desto gleichmäßiger die Innentemperaturen. Die Funktion der Speichermasse beruht darauf, dass am Tag ein Teil der im Innenraum anfallenden Wärme gespeichert und nachts wieder entladen wird. Dies bewirkt einen Ausgleich der Raumtemperatur zwischen Tag und Nacht. Wird in der Nacht die Speichermasse mit kühler Luft umspült, so kann auf diese Weise ein Kühleffekt für die folgenden Tagstunden bewirkt werden. Die Auskühlperiode sollte dabei mindestens 5 Stunden dauern, um eine merkbare Verbesserung zu erzielen. Voraussetzung für den thermischen Tag-Nacht-Ausgleich ist, dass die thermische Speichermasse im Raum wirksam ist. Dazu ist notwendig, dass die als thermische Speicher vorgesehenen Bauteile: aus geeignetem Material mit hoher Wärmeleitfähigkeit und guter Wärmespeicherfähigkeit bestehen (Beton, schweres Mauerwerk, usw.). Entscheidend für die Wirkung sind die raumseitig obersten 10 cm. große Oberflächen zum Innenraum aufweisen (Decke, Fußboden, große Wandflächen). die Oberflächen raumseitig offen zugänglich sind (d.h. keine abgehängten Decken, aufgeständerten Böden, usw). 4.2 Interne Lasten Die internen Wärmequellen in Büroräumen können wie folgt kategorisiert werden: Bürogeräte wie z.b. Computer, Monitore, Kopierer, Faxgeräte und Scanner Beleuchtungseinrichtungen (Glühbirnen, Fluoreszenz-Röhren) Anwesende Personen Bürogeräte Für die Bestimmung des Kühlleistungsbedarfs stellen in der warmen Jahreszeit (Übergangszeit, Sommer) die elektrischen Geräte in der Regel die bedeutendste interne Last dar. In der Quantifizierung der Geräteabwärmen ist allgemein zu bemerken, dass die Leistungsaufnahmen der meisten EDV- und Bürogeräte in den letzten Jahren durch den technologischen Fortschritt signifikant reduziert wurden. Der elektrische Jahresverbrauch eines PC s (ohne Monitor) reduzierte sich beispielsweise in den letzten Jahren von rund 170 kwh unter 40 kwh. Trotzdem hat die dem Raum zugeführte Wärmelast in der Regel eher zu- als abgenommen. Die Gründe dafür liegen einerseits in der erhöhten Gerätedichte und andererseits in der Zunahme der täglichen Betriebsdauer, wobei ein Ganztagesbetrieb des EDV-Systems aufgrund der Gerätevernetzung und des Umfangs der eingesetzten Software in vielen Büroeinheiten bereits üblich ist. In Tabelle 2 sind typische Wärmelasten von Bürogeräten (EVA, 2000) zusammengefasst, wobei zwischen den verschiedenen Betriebszuständen (aktiv/standby/aus) unterschieden wird. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass beim derzeitigen Nutzerverhalten nur etwa 30% des Energieverbrauchs für die aktive Gerätenutzung (Rechnen) verbraucht werden. Die restlichen 70% sind dem standby und aus Modus zuzuordnen. 10

11 Tabelle 2: Bandbreite typischer derzeit eingesetzter Bürogeräte (EVA, 2000) Wärmelast [W] Gerät aktiv standby aus PC Monitor (17 ) PC + Monitor Laserdrucker Tintenstrahldrucker Faxgerät Kopierer Scanner Beleuchtung Durch ineffiziente Geräte bzw. ineffizienten Einsatz kann das Beleuchtungssystem zu großen Wärmelasten führen. Deshalb ist es primär wichtig, dass die künstliche Beleuchtung auch wirklich bedarfsabhängig ein- und ausgeschaltet wird und nicht automatisch einem Ganztagesbetrieb unterworfen wird. Die dafür notwendige moderne Lichtregelung verbindet Präsenzmelder und Tageslichtsensoren. Letztere unterscheiden zwischen Tages- und Kunstlicht um eine Selbstbeeinflussung zu vermeiden. Moderne Bürobeleuchtungen sind mit einer installierten Leistung von 5-10 W/m 2 und einer Beleuchtungsstärke von 300 bis 400 Lux realisierbar. Voraussetzung dafür sind möglichst direkt leuchtende Leuchtstofflampen in hellen Räumen. In Tabelle 3 sind als Richtwert Nennbeleuchtungsstärken für verschiedene Bereiche in Bürogebäuden zusammengestellt (VDI 2078, 1996). Tabelle 3: Nennbeleuchtungsstärken für verschiedene Bürobereiche (VDI 2078, 1996) Art der Arbeit bzw. Arbeitsräume E [lx] Arbeitsräume ohne manuelle Tätigkeiten 50 Arbeitsräume mit gelegentlichen manuellen Tätigkeiten 100 Arbeitsräume mit ständig besetzten Arbeitsplätzen ohne besondere Anforderungen Arbeitsräume für mittelfeine Arbeiten bzw. einfache Sehaufgaben Raumzonen mit Bildschirmarbeitsplätzen Arbeitsräume für feine Arbeiten bzw. normale Sehaufgaben 500 Einzelplatzbeleuchtung mit zusätzlicher Allgemeinbeleuchtung für sehr feine Arbeiten bzw. kritische Sehaufgaben 1000 Sicherheitsbeleuchtung für Rettungswege 1 11

12 Die, bei in Betrieb stehenden Gebrauchsglühbirnen, anfallende Wärmelast weist für gewöhnlich einen Strahlungsanteil von 70% und einen Konvektionsanteil von 30% auf. Bei Fluoreszenzröhren betragen die respektiven Werte jeweils 50%. Eine Verminderung der Wärmelast für den Raum bei gleich bleibender Beleuchtungsstärke ist dadurch erreichbar, dass die Abwärme direkt über das Lampengehäuse abgeführt wird (bis zu 75%) Abwärme von Personen Bei Ausführung von typischen Bürotätigkeiten und einer Raumlufttemperatur von 23 C produziert eine Person etwa 120 W Wärmeleistung (VDI 2078, 1996). Stellt man weiters typische Belegungsdichten für Bürogebäude in Rechnung, so müssen für die Raumlastbestimmung im Einzelbüro bspw. 5 W/m 2 über max. 9 Std. und im Großraumbüro 7 W/m 2 über durchschnittlich 6 Std. berücksichtigt werden (Zimmermann, 1999). Damit tragen die Personen mehr als 1/5 zur gesamten Wärmelast eines mittleren Büros bei. In Sitzungsräumen ist der Anteil der Personenabwärmen noch wesentlich höher. Hier beträgt er oft die Hälfte bis 2/3 der gesamten Wärmelast. Bei Raumtemperaturen im Behaglichkeitsbereich entfallen etwa 60% auf sensible Wärmeabgaben (Konvektion, Wärmestrahlung) und 40% auf die latente Wärmeabgabe (Verdunstung). Letztere wird für die Raumlast nicht berücksichtigt, da sie zu keiner spürbaren Temperaturerhöhung führt. Abbildung 3: Offen zugängliche Speichermassen zur Reduktion der Spitzenkühllasten Durchschnittliche interne Lasten im Bürobau: Bürogeräte Beleuchtung Personen ~5 10 W/m² ~5 10 W/m² ~5 7 W/m² Basis: 120 W/Person, 1 PC/Person Flächenbelegung: 18m²/Person 4.3 Externe Lasten Die externen Lasten setzen sich überwiegend aus folgenden Anteilen zusammen: Solare Gewinne Lüftungswärmegewinne Büroorientierung Die Orientierung einer Büroeinheit spielt eine maßgebende Rolle für die effektiv auftretende Zonenlast. Verdeutlicht wird das durch die Zahlen aus dem Endbericht des vorliegenden Projektes (Fink et. al., 2002): Ein Bürogebäude in schwerer Bauweise 12

13 (> 300 kg/m² Nutzfläche) hat nach allen Haupthimmelsrichtungen Büroräume mit einer rund 7 m² großen Verglasungsfläche (entspricht hier ~ 25% der Büronutzfläche). Der Verschattungsgrad beträgt 45%, d.h. 55% der einfallenden Solarstrahlung gelangen in den Raum. Abbildung 4 zeigt die einfallende Solarstrahlung in die Büroräume zu den Sommermonaten Juni August für alle vier Himmelsrichtungen. Beispielsweise liegen die Energieeinträge durch die Solarstrahlung in den Ost- und Westbüros für den Monat Juli um rund 30% über jenen der Südbüros. Im Monat Juni um bis zu 40% darüber. Die Gründe für diese Ergebnisse sind: die nahezu gleichen Einstrahlleistungen ( W/m²) auf die Ost-, Süd- und Westfassade sowie die, im Vergleich zur Südfassade, deutlich flacheren Einstrahlungswinkel auf die Ost- und Westfassade 180,00 160,00 Bilanz der einfallenden Solarstrahlung für die in die Haupthimmelrichtungen orientierten Zonen Sommermonate Juni bis August, Graz 1998 Z2_Nord Z4_Ost Z6_Süd Z8_West 140,00 120,00 100,00 80,00 60,00 40,00 20,00 0,00 Juni Juli August Sommermonate Abbildung 4: Bilanz der einfallenden Solarstrahlung für die in die Haupthimmelsrichtungen orientierten Büroeinheiten eines schweren Bürogebäudes. Dargestellt sind die Sommermonate Juni bis August. (Fink et. al., 2002) Vor allem die Ostzonen sind dabei in Bürogebäuden speziell zu beachten. Es kommt schon am Morgen, zum Teil noch vor Arbeitsbeginn, zu einer starken Besonnung, die bereits in den ersten Stunden die Raumtemperatur um einige Grad erhöht. Diese frühzeitige Wärmebelastung wirkt sich in weiterer Folge auf den ganzen Tag aus. Abbildung 5: Natürliche und künstliche Be ttung von Verglasungsflächen Die Orientierung eines Büroraumes hat einen maßgebenden Einfluss auf dessen Kühllast. Ostzonen sind dabei speziell zu beachten. 13

14 4.3.2 Solare Gewinne Im Kontext einer möglichen sommerlichen Überhitzung durch solare Einstrahlung sind folgende Aspekte zu berücksichtigen: Klimatische Voraussetzungen, Regulierung des Wärme- und Strahlungsdurchgangs an den Fenstern, bauliche Anordnung der Fensterflächen. Der Hauptteil des solaren Eintrags in die Raumlast erfolgt über die Fensterflächen, wobei die Energie sowohl direkt über Strahlung (Transmission durch die Verglasung) als auch indirekt über Konvektion an den Innenraum überführt wird. Der Konvektionsanteil kommt dadurch zustande, indem ein Teil der auftreffenden Solarstrahlung an der Verglasung absorbiert, die Scheibe entsprechend erwärmt wird und dadurch ein Temperaturgefälle zur Rauminnenluft entsteht. Ergänzend gibt die erwärmte Verglasung auch noch langwellige Wärmestrahlung an den Innenraum ab. Der gesamte für die Berechnung der Raumlast relevante Anteil der auf eine Fensterfläche auftreffenden Solarstrahlung wird über den Energiedurchlasskoeffizienten g angegeben. Der für die Kühllastberechnung eingeführte entsprechende Durchlasskoeffizient b berechnet sich aus b = g/0,8 (VDI 2078, 1996). In Tabelle 4 ist der b-faktor und der Konvektivanteil für eine Reihe von Verglasungstypen aufgelistet. Tabelle 4: b-faktor und Konvektivanteil für ausgewählte Verglasungstypen (VDI 2078, 1996) Durchlassfaktor b [-] Konvektionsanteil [%] Einfachverglasung 1,1 5 Doppelverglasung 1,0 9 Reflexionsglas Doppelverglasung 0,28 29 Isolierglas Doppelverglasung Absorptionsglas Doppelverglasung 0,9 9 0,68 15 Neben der Größe und Orientierung der Fensterflächen ist auch der Sonnenschutz (Lamellenjalousien, Stoffjalousien, Reflexrollos, etc.) ein entscheidender Faktor. Sonnenschutzeinrichtungen an transparenten Bauteilen übernehmen dabei folgende Funktionen: Vermeidung störender Lichtreflexe auf Computermonitoren Direktes Sonnenlicht, heller Himmel oder hell beleuchtete Flächen sollen nicht blenden Eine zu starke Erwärmung der Räume durch hohe Wärmezufuhr infolge der Sonneneinstrahlung soll vermieden werden 14

15 Tabelle 5: Durchlassfaktor und Konvektivanteil von Sonnenschutzvorrichtungen nach (VDI 2078, 1996) Sonnenschutz Außenliegende Jalousie, Öffnungswinkel 45 Zwischen den Scheiben, Jalousie, Öffnungswinkel 45, unbelüfteter Zwischenraum Innenliegende Jalousie, Öffnungswinkel 45 Durchlassfaktor b [-] Konvektionsanteil [%] 0,15 9 0,5 85 0,7 90 Gardinen 0,5 60 Der Anordnung und der Art des Sonnenschutzes kommt dabei eine große Bedeutung zu. Außenjalousien stellen, mit Energiedurchlasskoeffizienten von < 15% (weniger als 15% der gesamten Solarstrahlung gelangen in den Raum) einen wirksamen Sonnenschutz dar. Innenverschattungen sowie zwischen den Scheiben liegende Jalousien sind aufgrund der geringeren Wirkung nicht zu empfehlen. Sie dienen daher primär als Blendschutz. In Tabelle 5 sind zum Vergleich b-werte von unterschiedlich positionierten Sonnenschutzvorrichtungen angeführt. Dabei sind bei innen- und zwischen den Scheiben liegenden Jalousien die signifikanten Erhöhungen des b-wertes deutlich zu erkennen. Sonnenschutzvorrichtungen sind wirksame Maßnahmen zur Reduktion der Gebäudekühllast. Außenliegende Verschattung sind dabei innenliegenden vorzuziehen. Abbildung 6: Großzügige Verglasung bei Büro- Verwaltungsbauten 15

16 Für externe Lasten durch Solargewinne kann, ausgehen von einer sehr guten Außenverschattung (b-wert < 0,15) in Verbindung mit unterschiedlichen Verglasungsarten, ein Richtwert von W/m² Büronutzfläche angegeben werden. Basis dafür sind sommerliche Einstrahlungsmaxima auf vertikale Fassaden von 600 W/m² bis 700 W/m² und ein Verhältnis zwischen Verglasungsfläche und Büronutzfläche von 1: Lüftungswärmegewinne Bei einem Luftaustausch zwischen innen und außen entsteht ein Lüftungswärmegewinn, da warme Raumluft durch heiße Außenluft ersetzt wird. Er wird bei der Auslegung der Kühleinrichtungen und Kühlflächen zur Kühlung von Gebäuden durch den Norm- Lüftungsbedarf berücksichtigt. Der Lüftungskühlbedarf ist die stündlich aufzubringende Kühlmenge, um die Luft des aus dem Luftwechsel herrührenden Luftvolumenstromes V von der Außentemperatur T La, auf die Innentemperatur T Li zu kühlen. Bei Rahmenbedingungen mit einer Luftinnentemperatur T Li = 24 C, einer Außenlufttemperatur von T La = 32 C und einem hygienisch erforderlichen Luftwechsel von 30 m³/h pro Person ergibt sich ein Lüftungswärmegewinn von rund 80 W/Person. Hochgerechnet auf eine durchschnittliche Flächenbelegung von 18 m²/person ist das eine Wärmelast von über 4 W/m². Damit liegt die Belastung des Raumes durch den Luftwechsel rund bei der Hälfte der Abwärmen durch die Person selbst (ca. 7 W/m²) beziehungsweise einer effektiven Beleuchtung (5 10 W/m²). Solargewinne Lüftung ~ W/m² ~ 4 W/m² Basis: Verschattungsgrad 80%, A Verglasung /A Büro = 0,20 durchschnittlicher hygienischer Luftwechsel von 30 m³/h und Person, Flächenbelegung 18m²/Person 16

17 5 Kälteverteilung und Kälteabgabe Wie bereits in Kapitel 3.1 behandelt, ist in Bürogebäuden aus hygienischer Sicht eine Mindestluftmenge von m³/h pro Person erforderlich. Diese Mindestluftmenge kann aus hygienischer und energetischer Sicht (Möglichkeit der Wärmerückgewinnung, kontrollierte Zufuhr von Wärmelast,...) nur über eine kontrollierte Be- und Entlüftung sinnvoll bereitgestellt werden. Die erforderliche Frischluftmenge kann dabei gleichzeitig zur Kühlung der Büroräume herangezogen werden, ohne dass zusätzliche Kosten für den Transport der Kühlenergie anfallen. Das heißt, die Außenluft wird zentral angesaugt und nach der Abkühlung dem Raum zugeführt wird. In der Regel reicht diese Luftmenge jedoch nicht aus, um die gesamte Raumlast abzuführen. Für die Abfuhr der restlichen Kühllasten stehen somit folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Kühlung durch Erhöhung der Luftwechselrate Kühlung über ein wassergeführtes System Bleibt die Aktivierung von Speichermassen durch natürliche Nachtlüftung hier außer Betracht (folgt in Kapitel 6.1) so ist eindeutig Wasser als Kälteträger zum Transport von Kühlenergie zu bevorzugen. Der Grund dafür liegt in der deutlich höheren spezifischen Wärmekapazität und in der höheren Dichte von Wasser gegenüber Luft. Ein Beispiel soll dies verdeutlichen: Um die Kühlleistung von Q K = 1 kw abzuführen, ist bei einer gewählten Temperaturdifferenz von 10 K ein Luftvolumenstrom von rund 300 m³/h erforderlich. Bei einem Druckverlust von 1000 Pa und einem Ventilatorwirkungsgrad von η ges = 50% ergibt das eine erforderliche elektrische Antriebsleistung von 167 W. Bei Wasser werden rund 0,29 m³/h benötigt um Q K = 1 kw mit einer Temperaturdifferenz von 3 K abzuführen. Bei einem Druckverlust von Pa und einem Pumpenwirkungsgrad von η ges = 30% ergibt das eine elektrische Antriebsleistung von 5 W. Verglichen mit dem Luftsystem also einen um das rund 30-fache geringeren Primärenergieeinsatz. Desweiteren wird bei luftgeführten Systemen mit hohen Luftmengen ein Kanalnetz mit großen Dimensionen erforderlich, was hohe Investitionskosten verursacht und aufgrund der meist begrenzten räumlichen Verhältnisse die technische Realisierbarkeit schwieriger macht. Die Kühlung über ein Lüftungssystem sollte aus energetischer Sicht nur im Bereich des hygienischen Mindestluftwechsels erfolgen. Sind zusätzliche Kühlleistungen erforderlich, so ist ein Wassersystem zu bevorzugen. Bezogen auf 1 kw Kühlleistung ist für den Transport des Mediums beim Lüftungssystem ein rund 30 mal höherer Primärenergieeinsatz erforderlich als bei einem vergleichbaren Wassersystem. 17

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept

Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept Hinweise zur energiesparenden und komfortablen Nutzung der Büroräume im ENERGIEFORUM BERLIN / Informationen zum Integralen Energiekonzept Hinweise zur energiesparenden

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE-Gebäude Architektur Kybernetik Siegfried Delzer 1. Mobimo Hochhaus, Zürich 2001, Minergie 2. BCA, Steiner AG, Zürich 2002, Minergie-P 3. Logistikzentrum,

Mehr

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein gesundes Raumklima Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima Wohn- und Arbeitsräume bilden den Lebensraum des Menschen. Auch der Lehrerarbeitsplatz befindet sich vorwiegend in Innenräumen. Den stofflichen

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Heizen und Kühlen mit Beton Potenziale eines Baustoffs

Heizen und Kühlen mit Beton Potenziale eines Baustoffs Dipl.-Ing. Dr. Peter Holzer IPJ Ingenieurbüro P.Jung GmbH 1060 Wien, Luftbadgasse 3/8 holzer@jung-ingenieure.at Heizen und Kühlen mit Beton Potenziale eines Baustoffs Kurzfassung Der vorliegende Beitrag

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Kühlung mit Fernwärme. Einsatzbereiche verschiedener Kältemaschinen. DI Ernst Meißner. 12. Februar 2007. TBM Technisches Büro Meißner

Kühlung mit Fernwärme. Einsatzbereiche verschiedener Kältemaschinen. DI Ernst Meißner. 12. Februar 2007. TBM Technisches Büro Meißner Kühlung mit Fernwärme Einsatzbereiche verschiedener Kältemaschinen DI Ernst Meißner 12. Februar 2007 TBM Technisches Büro Meißner ernst.meissner@utanet.at 1 Inhalt Kurzbeschreibung Sorptionskühlung Thermisch

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS DAS BNB-TOOL THERMISCHER KOMFORT WURDE IM RAHMEN DES VON DER FORSCHUNGSINITIATIVE» ZUKUNFT BAU«GEFÖRDERTEN PROJEKTS»KRITERIEN

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Referent: Martin Törpe AL-KO EMCO Klimasysteme info@al-ko-emco-klimasysteme.de Behaglichkeit

Mehr

Geothermie: Nutzung der unerschöpflichen Energie am Beispiel des Fildorados

Geothermie: Nutzung der unerschöpflichen Energie am Beispiel des Fildorados Geothermie: Nutzung der unerschöpflichen Energie am Beispiel des Fildorados Von Andrea Weber, Umweltschutzreferat Filderstadt Definition der Erdwärme: Geothermische Energie ist die in Form von Wärme gespeicherte

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik Vollzugshilfe EN-5 Kühlen, Be- und Entfeuchten Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt das Verfahren und die Anforderung an die Planung, die Installation und den Ersatz von Kühl-, Be- und Entfeuchtungsanlagen.

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

HeizTrockner WANDTRO

HeizTrockner WANDTRO HeizTrockner WANDTRO auf Basis IR.C-Technologie 1. Das Gerät Anwendungen: Trocknen feuchter Bauwerke nach dem Bau, Wasserschaden, Feuerlöschung, Rohrleitungsbruch, Dauerfeuchte und bei Schimmelpilzen Heizen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Die Wärmepumpe Unsere Antwort auf steigende Energiepreise

Die Wärmepumpe Unsere Antwort auf steigende Energiepreise Die Wärmepumpe Unsere Antwort auf steigende Energiepreise Inhaltsübersicht A. Funktionsprinzip & Arbeitsweise: Wärme aus der Umwelt - Die Physik macht s möglich B. Die Betriebsarten C. Die Wärmequelle

Mehr

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Ausgangslage Im Jahr 2009 begannen die Planungsarbeiten für den Neubau eines Einfamilien-Plusenergiehauses. Dies sollte durch

Mehr

Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik

Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik Übung Heiz- und Kühllastberechung Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik nstitut für GebäudeEnergetik Lehrstuhl für Heiz- und Raumlufttechnik Pfaffenwaldring 35 D-70569 Stuttgart Christian Stäbler Telefon

Mehr

Passive Kühlkonzepte für Büro- und Verwaltungsgebäude mittels luft- bzw. wasserdurchströmten Erdreichwärmetauschern

Passive Kühlkonzepte für Büro- und Verwaltungsgebäude mittels luft- bzw. wasserdurchströmten Erdreichwärmetauschern Passive Kühlkonzepte für Büro- und Verwaltungsgebäude mittels luft- bzw. wasserdurchströmten Erdreichwärmetauschern C. Fink, E. Blümel, R. Kouba, R. Heimrath Berichte aus Energie- und Umweltforschung 35/2002

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen Thermische und Strömungstechnische Simulationen 27.09.2012 Hintergrund Anstehende Ersatzpflicht für Nachtspeicherheizungen Intensive Bewerbung von direkten elektrischen Infrarot -Strahlungsheizungen Ziele

Mehr

IGE Institut für GebäudeEnergetik

IGE Institut für GebäudeEnergetik Universität Stuttgart IGE Institut für GebäudeEnergetik Übung Themengebiet: h,x-diagramm Die Ausstellungsräume eines Kunstmuseums mit einer Grundfläche von 800 m 2 sollen klimatisiert werden. Die Aufbereitung

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro Arbeitsschutz und Prävention Klima Betriebsklima Zusammenwirken / Zusammenarbeit der Beschäftigten subjektiv erlebt und wahrgenommen Arbeitsklima Situation am jeweiligen

Mehr

Energieeffizienz. Neue europäische Planungsvorgaben nach DIN EN 13779 für Lüftungs- und Klimaanlagen

Energieeffizienz. Neue europäische Planungsvorgaben nach DIN EN 13779 für Lüftungs- und Klimaanlagen Neue europäische Planungsvorgaben nach Hannes Lütz Product Manager CentraLine c/o Honeywell GmbH 03 I 2008 Die neue DIN EN 13779 (2) für Lüftungs- und Klimaanlagen ist eine der ersten europäischen Richtlinien,

Mehr

Einsatzbereiche der Solarenergie

Einsatzbereiche der Solarenergie Inhaltsverzeichnis Kapitel 2 Kapitelüberschrift Fragen Stichworte Seite Solarenergie aktiv und passiv nutzen Wie kann Solarenergie genutzt werden? Wie wird Solarenergie passiv genutzt? Wie wird Solarenergie

Mehr

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung ENERGYbase Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung Anita Preisler Wien Montag, 20. Juni 2011 Ing. Anita Preisler Nachhaltige Gebäudetechnologien Inhalt

Mehr

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer

Mehr

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein.

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein. 74 Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden Die Voraussetzung für Schimmelbildung ist immer Feuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann durch bauliche Mängel oder falsches Nutzungsverhalten bedingt

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM REHAU-WEBINAR Betriebskostenoptimierte Lüftung mit Luft-Erdwärmetauscher

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM REHAU-WEBINAR Betriebskostenoptimierte Lüftung mit Luft-Erdwärmetauscher HERZLICH WILLKOMMEN ZUM REHAU-WEBINAR Betriebskostenoptimierte Lüftung mit Luft-Erdwärmetauscher Startzeit: Zuhören: Lautstärke: Anmeldungen: Unterlagen: 11.00 Uhr Systemlautsprecher, Lautsprecher am PC

Mehr

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Thomas von der Heyden Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz BGIA Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Luftqualität

Mehr

Ingenieure und Architekten für Energieeffizienz und Komfort

Ingenieure und Architekten für Energieeffizienz und Komfort teamgmi Ingenieure und Architekten für Energieeffizienz und Komfort Architektur Komfort Tageslicht Energie Ganzheitliche Gebäudeoptimierung für Tageslicht, Raumklima und Energie Thermische Simulation -

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Behagliches Klima auch im Winter

Behagliches Klima auch im Winter Dipl.-Ing. (FH) Guido Straßer von der Handwerkskammer München und Oberbayern öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Schreinerhandwerk, Fachgebiet Fensterbau Behagliches Klima auch

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung?

Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung? Prof. Dr.-Ing. Mario Adam Fachhochschule Düsseldorf Lehrgebiet Regenerative Energiesysteme Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung? Wohnungslüftung - Aufgaben und Umsetzung Entscheidungsgrundlagen

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften Kirchen richtig heizen und lüften Ziel der Kirchenbeheizung ist Behaglichkeit für den Gottesdienstbesucher Langfristiger Schutz des Gebäudes und der Ausstattung wie Orgeln, Altären, Kunstschätzen, Skulpturen

Mehr

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich 11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich Normative Grundlagen Die Auslegung der Geothermieanlage für die Wärmequelle Erdreich wird in VDI 4640 ausführlich beschrieben. Dabei werden zwei Fälle unterschieden.

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

Entwurfskonzept. KfW Westarkade. ENERGY concrete design competition. Philipp Messerschmidt, Aljoscha Boesser

Entwurfskonzept. KfW Westarkade. ENERGY concrete design competition. Philipp Messerschmidt, Aljoscha Boesser Entwurfskonzept Funktion/Nutzung: Bürogebäude Planungsbeteiligte: Sauerbruch Hutton Transsolar Energietechnik Arup und Werner Sobek Standort: Frankfurt (am Main), Deutschland Bauzeit: 2007-2010 Die KfW-Westarkade

Mehr

Thermische Gebäudesimulation nach DIN 4108-2:2012

Thermische Gebäudesimulation nach DIN 4108-2:2012 DÄMMWERK Bauphysik + EnEV-Software KERN ingenieurkonzepte Thermische Gebäudesimulation nach DIN 4108-2:2012 zum Nachweis des Sommerlichen Wärmeschutzes In der EnEV 2014 wird der Nachweis des sommerlichen

Mehr

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Für ein gesundes, angenehmes Raumklima ist regelmäßiges Lüften erforderlich. Der Frischluftbedarf hängt von der Personenanzahl und Raumnutzung

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

KWT Kälte- Wärmetechnik AG. Der Eisspeicher mit erstaunlichen Einsatzmöglichkeiten

KWT Kälte- Wärmetechnik AG. Der Eisspeicher mit erstaunlichen Einsatzmöglichkeiten KWT Kälte- Wärmetechnik AG Der Eisspeicher mit erstaunlichen Einsatzmöglichkeiten KWT heute 87 Mitarbeiter davon 12 Lehrlinge Grösster Arbeitgeber der Gemeinde Worb Einziger Anbieter von Wärmepumpen- Komplettlösungen

Mehr

Der Einsatz von Erdwärme zum Heizen und Kühlen von Gebäuden

Der Einsatz von Erdwärme zum Heizen und Kühlen von Gebäuden Der Einsatz von Erdwärme zum Heizen und Kühlen von Gebäuden T. Eicker 1 Der Einsatz von Erdwärme zum Heizen und Kühlen von Gebäuden Timm Eicker Internationales Geothermiezentrum DE-Bochum 2 Der Einsatz

Mehr

Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität. Planung (und Betrieb)

Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität. Planung (und Betrieb) Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität Planung (und Betrieb) Dr.-Ing. Ulrich Finke öbuv Sachverständiger für Raumlufttechnik Ingenieurgesellschaft finke@klimakonzept.de Tel.: (030) 30108880 Inhalt

Mehr

HYBRIDKÜHLDECKEN A11 Hybrid. Klimadecken & Hybridsysteme

HYBRIDKÜHLDECKEN A11 Hybrid. Klimadecken & Hybridsysteme HYBRIDKÜHLDECKEN A11 Hybrid Klimadecken & Hybridsysteme Reduktion des CO 2 -Ausstosses durch Energieeffizienz 2 3 Langfristige Entwicklung der CO 2 -Konzentration in der Atmosphäre In der Atmosphäre herrscht

Mehr

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros "

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros Workshop Umsetzung von raumklimatischen Anforderungen und Energieeffizienz in der Praxis Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros " Workshop Umsetzung

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

Seite 1 / 11 Bezeichnung. Thermischer Komfort im Sommer. Behaglichkeit im Gebäude Schutzgut. Gesundheit Hauptkriteriengruppe

Seite 1 / 11 Bezeichnung. Thermischer Komfort im Sommer. Behaglichkeit im Gebäude Schutzgut. Gesundheit Hauptkriteriengruppe Seite 1 / Stellt bei Nichterfüllung ein K.O. -Kriterium für die Zertifizierung dar 04 ja nein Bearbeitungsstand 05 08.08.2008 Gültig für Zertifizierungsversion 06 V.1. sgegenstand 07 Gebäude Zuordnungen

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen... und die Antworten

FAQ. Häufig gestellte Fragen... und die Antworten FAQ Häufig gestellte Fragen... und die Antworten Erdwärme bietet eine nachhaltige, von Klima, Tages- und Jahreszeit unabhängige Energiequelle zur Wärme- und Stromerzeugung. Bereits mit den heutigen technischen

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr

drexel und weiss guten Tag!

drexel und weiss guten Tag! drexel und weiss guten Tag! Josef Seidl Technik und Vertriebsmanagement Mobil: 0664 420 88 37 j.seidl@drexel-weiss.at Steigerung der Effizienz von Kleinstwärmepumpen in Kompaktgeräten, für Niedrigstenergie-

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

1. Einleitung. 2. Gebäudebeschreibung. Energieeffizienz in der Universität das ZUB-Gebäude an der Uni Kassel. Dietrich Schmidt, Jan Kaiser, Anton Maas

1. Einleitung. 2. Gebäudebeschreibung. Energieeffizienz in der Universität das ZUB-Gebäude an der Uni Kassel. Dietrich Schmidt, Jan Kaiser, Anton Maas Energieeffizienz in der Universität das ZUB-Gebäude an der Uni Kassel Dietrich Schmidt, Jan Kaiser, Anton Maas 1. Einleitung Der vorliegende Beitrag stellt einen Bericht über die Ergebnisse des Teilprogramms

Mehr

IT-KN 7-7 kw. Größen. Seite 1 von 9. Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0. Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60. Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74

IT-KN 7-7 kw. Größen. Seite 1 von 9. Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0. Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60. Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74 IT-KN 7-7 kw Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0 Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60 Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74 Gasverbrauch Flüssiggas (kg/h) 0,58 Gewicht (kg) 9 a - Länge (mm) 796 b - Breite (mm) 357

Mehr

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 41 Vorgehensweise Die notwendigen Schritte zur Planung und Auslegung eines Heizsystems mit Wärmepumpe sind in Bild 49 dargestellt Eine ausführliche Beschreibung

Mehr

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Ausgabe: Juni 2010 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumtemperatur ASR A3.5 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin

Mehr

Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch

Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch EC Tower effektives Klima für Räume mit hoher Wärmelast Das richtige Klimasystem für Ihren Technikraum In Technikräumen, in denen dauerhaft Wärme

Mehr

Warum Strom sparen? DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Warum Strom sparen? DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Warum Strom sparen? DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Energie- und Klimaziele Niederösterreich: 100 % Erneuerbare Energien bei Strom in NÖ bis 2015. Unabhängig, versorgungssicher, zukunftsfähig

Mehr

Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase

Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase Bürohaus der Zukunft ENERGYbase baut auf die Grundsätze.. ENERGIEEFFIZIENZ - extrem niedriger Energiebedarf für den Betrieb ERNEUERBARE ENERGIE -

Mehr

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen!

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Sie haben sich bestimmt schon die Frage gestellt: Was kann ich tun, um sinnvoll Energie und damit auch Geld zu sparen? Da die Energiekosten

Mehr

Lüftungs- und Klimatechnik

Lüftungs- und Klimatechnik Lüftungs- und Klimatechnik Daniel Graf, Dipl. HLK-Ing. FH, Dr. Eicher + Pauli AG, Liestal Vorbereitungskurs auf die höhere Fachprüfung für eidg. dipl. Energie- und Effizienzberater/in Modul 3 Lüftungs-

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Bonner Bogen. ecovisio. Energieversorgung. (Dipl.Ing. Konrad Maul)

Bonner Bogen. ecovisio. Energieversorgung. (Dipl.Ing. Konrad Maul) ecovisio Energieversorgung (Dipl.Ing. Konrad Maul) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Idee des Investors 2. Geothermie mit Aquifer 3. Daten 4. Fazit 5. Aussicht 2 1. Einleitung BonnVisio Real Estate GmbH

Mehr

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling -

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling - - White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren - Dynamic Free Cooling - Ausgabe 3, November 2009 Inhaltsverzeichnis ÜBERBLICK... 3 1. WARUM BRAUCHE ICH EINE EFFIZIENTE KLIMATISIERUNG/KÜHLUNG?...

Mehr

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren HEIZEN / KÜHLEN Bodenkonvektoren Ob in öffentlichen Gebäuden, Geschäftsobjekten oder in der Gemütlichkeit des eigenen Heimes: Bodenkonvektoren sind stets eine stilvolle und platzsparende Lösung. Angenehme

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Um die hygienisch erforderliche Innenluftqualität einzuhalten, müssen Klassenräume

Mehr

wärmeaustausch instationär/dynamisch

wärmeaustausch instationär/dynamisch energiehaushalt wärmeaustausch instationär/dynamisch Temperaturdifferenz : variabel Wärmestrom q: variabel Wärme ströme und gespeicherte Wärme sind unter diesen Bedingungen zeitlich variabel wobei: : spezifische

Mehr

EnergieSchlange Nutze den Garten wie eine eigene Ölquelle

EnergieSchlange Nutze den Garten wie eine eigene Ölquelle EnergieSchlange Nutze den Garten wie eine eigene Ölquelle Geothermie Steinberg LTD 75% Wärmeenergie aus der Erde EnergieSchlange Nutze den Garten wie eine eigene Ölquelle Für Wärmequellen aus der Erde

Mehr

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima.

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Tirol A++ Unsere Energiezukunft für eine gesunde Umwelt und Wirtschaft! Eine Initiative von Land Tirol und

Mehr

KÜHLKONVEKTOREN FRENGER SYSTEMEN BV FRENG AIR SYSTEM. Stille Kühlung für wenig Geld, preiswert und einfach.

KÜHLKONVEKTOREN FRENGER SYSTEMEN BV FRENG AIR SYSTEM. Stille Kühlung für wenig Geld, preiswert und einfach. KÜHLKONVEKTOREN FRENG AIR SYSTEM Zur Abfuhr von hohen Kühlleistungen, zur sichtbaren Installation und zum Einbau innerhalb angehängter Decken. Hohe Kühlleistung Wartungsfrei Geräuschlos Integrierte Beleuchtung

Mehr

Lernen von den Besten

Lernen von den Besten hochwertigen Neue Sanierungen Wege zur Verdoppelung der Sanierungsrate in Österreich Lernen von den Besten Karl Höfler AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse

Mehr

So funktioniert eine Komfortlüftung

So funktioniert eine Komfortlüftung So funktioniert eine Komfortlüftung So einfach funktioniert eine kontrollierte Wohnraumlüftung Das Prinzip einer kontrollierten Lüftung ist einfach: Verbrauchte Luft aus Bad, WC oder Küche wird abgesogen

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten

Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten Kleine Tipps mit großer Wirkung Tipp Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten M01207 Gesund wohnen im neuen Zuhause Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Neubauwohnung mit modernem Standard entschieden

Mehr

Solar-Wärmepumpe Eine sinnvolle Kombination?

Solar-Wärmepumpe Eine sinnvolle Kombination? Solar-Wärmepumpe Eine sinnvolle Kombination? Dipl. Phys. Manfred Reuß Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung Abteilung: Techniken für Energiesysteme und Erneuerbare Energien Walther-Meißner-Str.

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

16 Bestellkriterien für Komfortlüftungen im Einfamilienhaus

16 Bestellkriterien für Komfortlüftungen im Einfamilienhaus 16 Bestellkriterien für Komfortlüftungen im Einfamilienhaus Inhalt 1. Einleitung 2. Allgemeine Qualitätskriterien Auslegungskriterien 3. Qualitätskriterien für das Lüftungsgerät, technische Einbauten,..

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Kühldecken, kombiniert mit einer geeigneten Raum - lüftung, schaffen ein behagliches Raumklima und erhöhen die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden

Mehr