STUDIE. MEHR Grünes auf der. Gewerbliche Infrastrukturen umweltschonend gestalten mit Hilfe der EFRE-Förderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STUDIE. MEHR Grünes auf der. Gewerbliche Infrastrukturen umweltschonend gestalten mit Hilfe der EFRE-Förderung"

Transkript

1 STUDIE 2012 MEHR Grünes auf der grünen Wiese Gewerbliche Infrastrukturen umweltschonend gestalten mit Hilfe der EFRE-Förderung

2 TAURUS ECO Consulting GmbH im Auftrag des WWF Deutschland Impressum Herausgeber: WWF Deutschland, Berlin Stand: September 2012 Projektverantwortung: Julia Steinert/WWF Deutschland, Peter Torkler/WWF Deutschland Kontakt: Autoren: Klaus Sauerborn, Christian Schlump, Anne Keller Redaktion: Thomas Köberich/WWF Deutschland Gestaltung: Thomas Schlembach/WWF Deutschland Produktion: Maro Ballach/WWF Deutschland Druck: medialogik GmbH, Karlsruhe Papier: MundoPlus (100 % Recyclingpapier) ISBN

3 INHALTSVERZEICHNIS 1 Die Notwendigkeit für eine umweltschonende Förderung gewerblicher Infrastruktur 4 2 Förderung gewerblicher Infrastruktur in der europäischen Struktur- und Kohäsionspolitik Wirtschaftsnahe Infrastruktur mehr als nur Gewerbeflächen und Straßen Förderung wirtschaftsnaher Infrastruktur in Deutschland 8 3 Anforderungen und Konzeption einer umweltschonenden Gestaltung der gewerblichen Infrastruktur Flächennutzung Wie dem steigenden Verbrauch begegnen? Empfehlungen zum Flächenverbrauch Good Practice 1: Flächenkreislaufwirtschaft Good Practice 2: Regionaler Gewerbeflächenpool Energieverbrauch gewerblicher Gebäude hohe Einsparpotenziale Empfehlungen Gebäudesektor Good Practice 3: Energieoptimiertes Bauen im Neubau Nullemissionsfabrik SOLVIS Good Practice 4: Nachhaltige Energieplanung/Fernwärme-/Fernkälte-Systeme Energieverbraucher-IT Was kann Green IT zum Klimaschutz beitragen? Empfehlungen IT Good Practice 5: Das grüne Rechenzentrum Mobilität und Verkehr Gütertransport & Co. im Fokus Empfehlungen Mobilität Good Practice 6: Mobilitätsmanagement im Industriepark Good Practice 7: Güterverkehr von der Straße auf die Schiene Vernetzung und Kooperation Synergien durch Zusammenarbeit am Standort Empfehlungen Vernetzung und Kooperation Good Practice 8: Stoffstrommanagement/Zero Emission Park Good Practice 9: Sustainable Industrial Sites 36 4 Fünf Schritte zur grünen Förderung gewerblicher Infrastruktur: Empfehlungen des WWF zur zukünftigen EU-Struktur- und Kohäsionspolitik 38 Literaturverzeichnis 42 Anhang 45 Mehr Grünes auf der grünen Wiese Gewerbliche Infrastrukturen umweltschonend gestalten 3

4 1 Die Notwendigkeit für eine umweltschonende Förderung gewerblicher Infrastruktur Die europäische Struktur- und Kohäsionspolitik beansprucht weit über 300 Mrd. Euro. Das ist rund ein Drittel des Finanzvolumens des gesamten EU-Budgets. 1 Ein beträchtlicher Teil dieser Mittel wird für Infrastrukturmaßnahmen aufgewendet: Verkehrs- und Energienetze, Wasser- und Abwassersysteme, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Gewerbegebiete und Technologiezentren u. Ä. Mit der Vorlage des Budgetentwurfs (mehrjähriger Finanzrahmen) 2 und der Vorschläge für die Verordnungen der Struktur- und Kohäsionsfonds 3 für die Jahre im Jahr 2011 ist die Fortschreibung der EU-Struktur- und Kohäsionspolitik aktuell in eine wichtige Phase eingetreten. Auf der Grundlage dieser Dokumente bereiten die Mitgliedsstaaten und ihre Regionen aktuell die inhaltliche Ausrichtung der Regionalpolitik für die nächsten sieben Jahre vor und setzen somit den inhaltlichen Rahmen für die Förderung in den europäischen Regionen. Auch zukünftig wird die Förderung der für die Entwicklung der Wirtschaft bedeutsamen Infrastrukturen hohe thematische Priorität genießen. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung, EFRE (Artikel 3 und 5 des Entwurfs der EFRE-Verordnung für die Förderperiode ab 2014), sollte in folgende Infrastrukturbereiche vorrangig investieren: Einrichtungen, die grundlegende Dienstleistungen für die Bürger in den Bereichen Energie, Umwelt, Verkehr und Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bereitstellen (mit Einschränkungen in reicheren Regionen) Soziales wie Gesundheit und Bildung Ausbau von Forschung und Innovation Entwicklung intelligenter Niederspannungsverteilersysteme Ausbau regionaler Mobilität durch Anbindung sekundärer und tertiärer Knotenpunkte ans Transeuropäische Verkehrsnetz (TEN-V) Entwicklung umweltfreundlicher Verkehrssysteme mit geringen CO 2 - Emissionen und Förderung nachhaltiger städtischer Mobilität Sanierung und wirtschaftliche Belebung benachteiligter städtischer und ländlicher Gemeinschaften Gerade der Kohäsionsfonds, der in den wirtschaftlich weniger entwickelten Regionen zum Einsatz kommt, akzentuiert die Umwelt- und Verkehrsinfrastrukturen. Explizit werden im Artikel 3 des Verordnungsentwurfs des Kohäsionsfonds folgende Aufgabenbereiche genannt: Ein großer Teil des Infrastrukturausbaus ist mitverantwortlich für vielerlei ökologische Schäden und Belastungen. Förderung der Energieeffizienz öffentlicher Gebäude und der Nutzung erneuerbarer Energien in öffentlichen Infrastrukturen Förderung von Strategien zur Senkung des CO 2 -Ausstoßes für städtische Gebiete Entwicklung umweltfreundlicher Verkehrssysteme mit geringen CO 2 - Emissionen und Förderung einer nachhaltigen städtischen Mobilität Ein Teil dieser Infrastrukturen, wie zum Beispiel die Abwasserreinigung, trägt ganz unmittelbar zur Verbesserung der Umweltqualität bei. Andere können dazu beitragen, wenn beispielsweise der Ausbau von Energienetzen den erneuerbaren Energien zur verbesserten Einspeisung und Versorgung verhilft. Ein großer Teil des Infrastrukturausbaus ist aber mitverantwortlich für vielerlei ökologische Schäden und Belastungen: Flächenversiegelung, Beeinträchtigungen des Wasserhaushalts und der Bodenqualität, Zerschneidung 4

5 von Lebensräumen von Flora und Fauna, Emission von CO 2 und anderen Schadstoffen (u. a. durch Förderung nicht nachhaltiger Verkehrskonzepte). Dabei zeigen viele Praxisbeispiele zur umweltschonenden Gestaltung von Infrastrukturen, dass es auch anders geht, dass sich die Umweltbelastungen im Vergleich zum konventionellen Ausbau oftmals stark verringern lassen. In ihren Verordnungsvorschlägen stellt die EU-Kommission zwar Anforderungen an die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung im Umweltschutz (der Artikel 8 des Entwurfs der Allgemeinen VO nennt im Einzelnen Ressourceneffizienz, Klimaschutz, Anpassung an den Klimawandel, Katastrophenresistenz und Risikoprävention und -management). Konkrete Empfehlungen oder Vorgaben, wie diese im Bereich der Infrastruktur verwirklicht werden sollen 4, bleibt sie jedoch schuldig. Der WWF Deutschland möchte mit dieser Studie daher aufzeigen, wie die europäische Regionalpolitik im Bereich der Förderung wirtschaftlicher Infrastruktur zukünftig stärker auf Ziele der umweltschonenden Gestaltung und Nutzung ausgerichtet werden kann. Deutschland befindet sich aktuell in der bedeutendsten Planungsphase für die kommende Förderperiode. Die Bundesländer liefern dem Bund ihre Vorstellungen über die inhaltliche Ausrichtung und Prioritätensetzung, so dass es von großer Bedeutung ist, umweltschonende Alternativen zum bisherigen Einsatz der europäischen Fördermittel aufzuzeigen und den Bundesländern an konkreten Beispielen die Weichenstellung hin zu einer nachhaltigen Entwicklung auch im Bereich der gewerblichen Infrastruktur darzustellen. Ziel ist es dabei herauszuarbeiten, wie mit bestehenden Konzepten und Praxisbeispielen für exemplarisch ausgewählte Handlungsfelder die gewerbliche und wirtschaftsnahe Infrastruktur umweltschonend gestaltet werden kann. Die vorliegende Studie wendet sich dabei folgenden Handlungsfeldern zu: Flächennutzung und -gestaltung, Energieeffizienz der Gebäude, Mobilität und Verkehr sowie Potenziale der Kooperation und Green IT. Die vorliegende Untersuchung will zur Beantwortung der Frage beitragen, auf welche Weise die Gestaltung wirtschaftlicher Infrastrukturen zum Erreichen eines übergeordneten Ziels, der Verwirklichung einer Green Economy, beitragen kann. Unter Green Economy wird eine Wirtschaftsweise verstanden, die ökologische Nachhaltigkeit, wirtschaftliche Profitabilität und soziale Inklusion verbindet. Neben den institutionellen Rahmenbedingungen für nachhaltige Entwicklung war die Green Economy eine von zwei Schwerpunkten der Rio+20-Konferenz der Vereinten Nationen, die im Juni 2012 in Rio de Janeiro stattgefunden hat (UNEP 2011a). Die vorliegende Studie geht wie folgt vor: Hinführung zum Thema Förderung wirtschaftsnaher Infrastruktur sowie Finanzdatenanalyse des Bereichs Gewerbliche Infrastruktur in der aktuellen Förderperiode der EU-Regionalpolitik. Dabei wird die Bedeutung der Infrastrukturförderung in der europäischen Struktur- und Kohäsionspolitik herausgearbeitet Eine qualitative, fachliche Analyse, um Probleme, Trends und Umweltanforderungen darzustellen und Schlussfolgerungen daraus abzuleiten Darstellung von Good Practice-Beispielen 5, um Handlungsmöglichkeiten auf der Grundlage verwirklichter Projekte aufzuzeigen Empfehlungen für die zukünftige Förderung, die sich aus der Analyse und den Beispielen ergeben Mehr Grünes auf der grünen Wiese Gewerbliche Infrastrukturen umweltschonend gestalten 5

6 2 Förderung gewerblicher Infrastruktur in der europäischen Struktur- und Kohäsionspolitik Betrachtet man das Finanzvolumen, so stellt die Struktur- und Kohäsionspolitik der Europäischen Union gefolgt von der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) im Förderzeitraum mit ca. 344 Mrd. Euro den größten Haushaltsposten dar. Als Teil der EU-Regionalpolitik ist ihr seit 1986 die Aufgabe zugedacht, die wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Unterschiede in Europa zu verringern und den Zusammenhalt der Regionen zu festigen (Kohäsion). Die Infrastrukturförderung verschiedener Art ist ein Schwerpunkt der Struktur- und Kohäsionspolitik, wobei der Straßenbau traditionell den größten Anteil hat. 2.1 Wirtschaftsnahe Infrastruktur mehr als nur Gewerbeflächen und Straßen Definition In diesem Policy Paper werden die Begriffe wirtschaftsnahe und gewerbliche Infrastruktur synonym verwendet. Dem Verständnis nach handelt es sich um Infrastruktur, die gegenüber der privatwirtschaftlichen Produktion unmittelbar in Vorleistung geht. Sie deckt wesentlich mehr als den Flächenaspekt ab. Wirtschaftsnahe Infrastruktur wird häufig auch für andere Zwecke als für rein wirtschaftsbezogene in Anspruch genommen. So können zum Beispiel Verkehrswege, Energienetze oder Telekommunikationsleitungen auch im Rahmen des privaten Konsums oder Freizeitverhaltens genutzt werden. Häufig steht sie allen interessierten Nutzern diskriminierungsfrei zur Verfügung und kann als öffentliches Gut bezeichnet werden. In Anlehnung an die Förderung der wirtschaftsnahen Infrastruktur durch die Bund-Länder- Gemeinschaftsaufgabe in Deutschland (GA) und die Maßnahmen, die über die Struktur- und Kohäsionspolitik der EU in diesem Kontext kofinanziert werden, umfasst gewerbliche Infrastruktur nach unserem Verständnis folgende Aspekte: Wiederherrichtung von Brachen für die gewerbliche Nutzung, Altlastensanierung Erschließung von Industrie- und Gewerbegebieten Errichtung und Ausbau von Verkehrsverbindungen für die Anbindung von Gewerbegebieten an das (überregionale) Verkehrsnetz (d. h. Straße, Schiene, Wasser- und Luftweg) Errichtung und Ausbau von Wasserversorgungsleitungen und von Anlagen zur Beseitigung bzw. Reinigung von Abwasser Aufbau von Energieversorgungsleitungen Aufbau von Kommunikationsverbindungen (IT) Errichtung und Ausbau von Gewerbezentren einschließlich Gründungs- und Transfereinrichtungen Regionale Entwicklungskonzepte, Planungs- und Beratungsleistungen; Kooperationsnetzwerke und Clustermanagement zur Unterstützung der regionalen/überregionalen Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und wirtschaftsnahen Institutionen Infrastruktur aus dem Bereich Forschung und technologische Entwicklung (FTE) wie z. B. Forschungs-, Entwicklungs-, Erprobungszentren 6

7 Ziel der Förderung ist es, durch wettbewerbsfähige, wirtschaftsnahe Infrastrukturen das unternehmerische Handeln zu unterstützen und Impulse für regionales Wirtschaftswachstum und Beschäftigung zu generieren. Die Förderung von Aspekten, die nur von Unternehmen und nicht der Allgemeinheit in Anspruch genommen werden können, ist in Deutschland ausgeschlossen. Die Erhebung von Erschließungsgebühren (z. B. für Straßen) ist im Baugesetzbuch, in den Kommunalabgabengesetzen und kommunalen Satzungen geregelt (vgl. SMWA 2011; vgl. GABLER Wirtschaftslexikon 2011). Stellenwert der Förderung von wirtschaftsnaher Infrastruktur im Rahmen der EU-Struktur- und Kohäsionspolitik Den finanziellen Stellenwert gewerblicher Infrastruktur in Deutschland bzw. in Europa im Rahmen der europäischen Struktur- und Kohäsionspolitik stellen die Planzahlen für die aktuelle Förderperiode dar. Die Zuordnung erfolgt anhand der definierten Ausgabenkategorien (Codes) nach Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 1828/2006 der Kommission. Allerdings gibt es für die Förderung von wirtschaftsnaher Infrastruktur keine eigene Ausgabenkategorie. Vielmehr können solche Ausgaben einer Reihe von Codes zugeordnet werden wie z. B. dem Schienenverkehr (16), der Sanierung von verschmutzten Industriegeländen und Flächen (50) oder auch im Bereich der integrierten Projekte zur Wiederbelebung städtischer und ländlicher Gebiete (61). Die Kategorienauswahl für die nachfolgende Darstellung erfolgte in Deutschland anhand einer Analyse von ausgewählten Operationellen Programmen (OP). In diesen wurde zumindest teilweise angegeben, über welche Ausgabenkategorien die Förderung erfolgt ist und ob die Maßnahmenbereiche der vorangestellten Definition entsprechen. Für die Förderung der gewerblichen Infrastruktur im Rahmen der Struktur- und Kohäsionspolitik kommen insgesamt 28 Ausgabenkategorien in Betracht. 6 Ein Teil der Ausgaben hat expliziten Umweltbezug. Da eine Unterscheidung nach Codes in ökologisch nachhaltige bzw. ökologisch nicht nachhaltige Gewerbeinfrastruktur nicht möglich ist, lassen sich an dieser Stelle keine Finanzdaten über umweltschonende Infrastruktur in der gewerbebezogenen Struktur- und Kohäsionspolitik benennen. Was die konkrete finanzielle Verteilung auf die oben angesprochenen Ausgabenkategorien angeht, herrscht in Europa starke Heterogenität (siehe Abbildung 1). So spreizen sich die zur Verfügung stehenden Mittel in den EU- 27-Staaten zwischen knapp 15 Mio. Euro (für Luxemburg) und 35,5 Mrd. Euro (für Polen). Prozentual variieren die Werte ebenfalls sehr stark. In Österreich stehen lediglich ca. 6 Prozent der Mittel für Gewerbeinfrastruktur zur Verfügung, in der Slowakei sind es über 56 Prozent. Es fällt auf, dass besonders in den neuen Mitgliedstaaten in Osteuropa (die einen großen Teil der Konvergenz-Gebiete ausmachen) die prozentualen Werte sehr hoch sind. Ein Grund dafür sind die beträchtlichen Mittelanteile, die in Verkehrsinfrastruktur sowie in die Bereiche Wasserbewirtschaftung und -verteilung (Code 45) und Abwasserbehandlung (Code 46) fließen. Im EU-Durchschnitt stehen von den ca. 344 Mrd. Euro der aktuellen Förderperiode gut 42 Prozent potenziell für Gewerbeinfrastruktur zur Verfügung. Allerdings ist dabei zu berücksichtigen, dass mit den Finanzmitteln der erfassten Ausgabenkategorien auch Projekte gefördert werden, die nicht unbedingt primär als gewerbliche Infrastruktur fungieren. So dienen zum Beispiel die Wasserversorgung und die Abwasserreinigung primär der Verbesserung der Versorgung der Bevölkerung und der Umweltqualität. Mehr Grünes auf der grünen Wiese Gewerbliche Infrastrukturen umweltschonend gestalten 7

8 Abbildung 1: Potenziell zur Verfügung stehende Fördermittel der EU-Struktur- und Kohäsionspolitik (Quelle: eigene Darstellung nach DG REGIO 2010) 2.2 Förderung wirtschaftsnaher Infrastruktur in Deutschland In Deutschland nimmt die Förderung gewerblicher Infrastruktur sowohl quantitativ (in Bezug auf die EFRE-Mittel bzw. Nennungen in OPs) wie auch qualitativ einen beachtlichen Stellenwert ein. Ein Blick auf die Operationellen Programme zeigt, dass die Erwähnung dieses Themenbereichs in Förderschwerpunkten oder Prioritätsachsen wie z. B. Optimierung der wirtschaftsnahen Infrastruktur zur Stärkung und Ausschöpfung regionaler Wachstumspotenziale (Schwerpunkt 3 EFRE-OP Brandenburg), Ausbau und Verbesserung der Infrastruktur für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum (EFRE-OP Sachsen, Prioritätsachse 5) oder auch Wirtschaftsnahe Infrastrukturförderung über Revitalisierung von Brachen in bestimmten Entwicklungsräumen (OP Hamburg, Prioritätsachse 2) in ausnahmslos allen OPs zu finden ist. Mit 26,4 Prozent rangiert Deutschland im Mittelfeld der potenziellen finanziellen Ausstattung und sticht weder positiv noch negativ hervor. Zum Teil werden die Anforderungen an die Nachhaltigkeit recht konkret und anspruchsvoll formuliert. Ein Beispiel: Im Maßnahmenbereich der EFRE-Förderung in Baden-Württemberg sollen unter dem Titel Zukunfts fähige Stadtentwicklung zunächst brachliegende Flächen (einschließlich der Gebäude) revitalisiert und wieder nutzbar gemacht werden. Dabei gilt das Interesse der sparsamen Inanspruchnahme von Flächen und der nachhaltigen Stadtentwicklung. Die Erschließung neuer Gewerbegebiete wird grundsätzlich nicht gefördert. Bei der Projektauswahl kommen vielmehr solche Projekte in den Genuss vorrangiger Förderung (vgl. Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg 2007, S. 134 f.), die folgende Kriterien erfüllen: rationeller Einsatz von Energien»»»» Verwendung erneuerbarer Energien» Einsatz nachwachsender Rohstoffe» Anwendung umweltfreundlicher Bauweisen 8

9 Das Beispiel aus Baden-Württemberg zeigt, wie sich konkrete Förderauswahlkriterien definieren lassen, die zu einer umweltschonenden Gestaltung der Gewerbeinfrastruktur beitragen. Oft finden sich allerdings keine konkret formulierten Förderziele oder Schwerpunkte in den OPs, sondern sehr offen gehaltene Maßnahmen. In Deutschland spielt zudem die finanzielle Förderung über die Bund-Länder- Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) für kommunale wirtschaftsnahe Infrastruktur eine zentrale Rolle. Durch den Ausbau einer leistungsfähigen Infrastruktur sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass sich Unternehmen ansiedeln und die Wettbewerbsfähigkeit strukturschwacher Regionen gestärkt wird. Jährlich stellt das BMWi für die Regionalförderung rund 600 Mio. Euro bereit, ein Großteil für Gewerbeinfrastruktur (vgl. BMWi 2011). Zu hoch sind die Subventionen, die derzeit noch immer in nicht nachhaltige Gewerbeinfrastrukturen fließen. Zu hoch sind die Subventionen, die derzeit noch immer in nicht nachhaltige Gewerbeinfrastrukturen fließen. Das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) berichtet z. B., dass zwischen 1991 und 2006 lediglich 3 Prozent aller Infrastrukturförderungen für die Wiederherrichtung von Brachflächen eingesetzt wurden hingegen ganze 20 Prozent für die Erschließung neuer Industrie- und Gewerbegelände. Diese Entwicklung steht in Deutschland im Widerspruch zum Ziel, bis zum Jahr 2020 die zusätzliche Flächeninanspruchnahme auf 30 Hektar pro Tag zu reduzieren. Aktuell sind es immer noch 94 Hektar pro Tag (vgl. UBA 2008; UBA 2011). Anforderungen der zukünftigen EU-Struktur- und Kohäsionspolitik Ab 2014 soll die zukünftige Struktur- und Kohäsionspolitik inhaltlich an der Strategie Europa 2020 ausgerichtet werden, die ihre Prioritäten im intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstum sieht. Die Relevanz der Themen Umwelt- und Klimaschutz wird durch das Kernziel Klimawandel und Energie (Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 20 Prozent; Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien auf 20 Prozent; Steigerung der Energieeffizienz um 20 Prozent) und die Leitinitiative Ressourcenschonendes Europa zum Ausdruck gebracht (vgl. Europäische Kommission 2010). Diese Ausrichtung deckt sich mit dem Ziel einer Green Economy, wie es von den Vereinten Nationen (UNEP) formuliert wurde. Dabei geht es darum, Wachstum und Beschäftigung durch öffentliche und private Investitionen zu fördern, die CO 2 -Emissionen zu reduzieren, Energie- und Ressourceneffizienz zu steigern und den Verlust der Biodiversität und der Vielfalt des Ökosystems zu stoppen. Die Bereiche erneuerbare Energien, Verkehr und Gebäude werden besonders betont (vgl. UNEP 2011b). Nach dem Vorschlag der EU-Kommission für eine Allgemeine Verordnung (Artikel 8) sollen die Mitgliedstaaten und die Kommission sicherstellen, dass dem Umweltschutz bei der Vorbereitung und Umsetzung der Partnerschaftsvereinbarungen und Programme durch folgende Förderanforderungen Genüge getan wird (vgl. KOM(2011) 614 endgültig 2011): Ressourceneffizienz Klimaschutz»»»» Klimawandelanpassung»Katastrophenresistenz» Risikoprävention und -management Mehr Grünes auf der grünen Wiese Gewerbliche Infrastrukturen umweltschonend gestalten 9

10 Bisher allerdings bringt der Artikel 8 nicht klar genug zum Ausdruck, dass es nicht allein um die Förderung positiver, sondern auch um die Vermeidung möglicher negativer Umwelteffekte geht. Bisher allerdings bringt der Artikel 8 nicht klar genug zum Ausdruck, dass es nicht allein um die Förderung positiver, sondern auch um die Vermeidung möglicher negativer Umwelteffekte geht. Dabei könnte die Ergänzung des Artikels um das Prinzip des Mainstreamings 7 für Klarheit sorgen. Beim Klimaschutz schlagen die Verordnungen vor, gewisse Budgetanteile zur Verringerung der CO 2 -Emissionen in allen Wirtschaftssektoren verbindlich vorzuhalten (vgl. KOM(2011) 614 endgültig 2011, Artikel 4). Das zielt primär auf die Steigerungen der Energieeffizienz, den Anteil der erneuerbaren Energien und auf die Energienetze (Smart Grids). Weitere thematische Prioritäten mit Umweltrelevanz (vgl. KOM(2011) 615 endgültig 2011, Artikel 9) betreffen die Förderung der Klimawandelanpassung sowie Risikoprävention und Risikomanagement; für den EFRE spezifiziert als Unterstützung gezielter Investitionen zur Anpassung an den Klimawandel sowie zur Förderung von Investitionen zur Bewältigung spezieller Risiken, Sicherstellung des Katastrophenschutzes und Entwicklung von Katastrophenmanagementsystemen (vgl. KOM(2011) 614 endgültig 2011, Artikel 5); des Umweltschutzes und der Ressourceneffizienz; für den EFRE spezifiziert als Förderung von Investitionen in der Abfall- und Wasserwirtschaft, Schutz und Förderung des Kulturerbes, Erhaltung der Biodiversität, Bodenschutz und Förderung von Ökosystemdienstleistungen einschließlich NATURA 2000 und grüner Infrastrukturen; der Nachhaltigkeit im Verkehr und die Beseitigung von Engpässen in wichtigen Netzinfrastrukturen; für den EFRE spezifiziert u. a. als Entwicklung umweltfreundlicher Verkehrssysteme mit geringen CO 2 -Emissionen. Was die Ziele und die thematischen Prioritäten anbelangt, so wurden die Umweltaspekte in den Vorschlägen der EU-Kommission für die Förderperiode umfassend berücksichtigt. Der Bereich der wirtschaftsnahen Infrastruktur ist davon in vielfältiger Weise betroffen. Wie aber lassen sich diese Anforderungen in die verschiedenen Infrastrukturen der Förderbereiche integrieren? Wie lassen sich geeignete Kriterien für die Ausgestaltung bestimmen und wie lassen sich Projekte in ihrer Umweltrelevanz bewerten und in die Programme integrieren? Bei diesen Fragen besteht noch Konkretisierungsbedarf, der in den künftigen Programmen und Förderrichtlinien geklärt werden muss. Dergleichen Bedarf wird auch im Positionspapier des NGO-Netzwerks Greening the Cohesion Policy (vgl. NGO Network 2011) an verschiedenen Stellen angemeldet. Überdies wird darin auch die verbesserte Integration von Umweltaspekten gefordert wie auch geeignete administrative Verfahren und Governance-Strukturen für deren Umsetzung. Photovoltaikanlagen sind heute weit verbreitet. Sie sind eine umweltschonende und preisgünstige Energiequelle. Gewerbepark; Zero Emission Park. SOLVIS GmbH 10

11 3 Anforderungen und Konzeption einer umweltschonenden Gestaltung der gewerblichen Infrastruktur Dennoch gilt grundsätzlich, dass zahlreiche ökologisch bedeutsame Maßnahmen auch ökonomische Vorteile nach sich ziehen. Die vorliegende Untersuchung legt im Nachhaltigkeitskontext ihren Fokus auf eine umweltverträgliche Entwicklung von gewerblicher Infrastruktur, d. h.: Keine bzw. eine untergeordnete Rolle spielen Aspekte der Ökonomie (z. B. Rentabilität von Investitionen in Anlagen zur Steigerung der Energieeffizienz) und Soziales (z. B. Einrichtungen zur betrieblichen Kinderbetreuung). Dennoch gilt grundsätzlich, dass zahlreiche ökologisch bedeutsame Maßnahmen auch ökonomische Vorteile nach sich ziehen. So hilft beispielsweise die Energieeffizienz dabei, dauerhaft Kosten zu senken (vgl. Brückner 2007, S. 3). In der Literatur und diversen Studien wird überwiegend von einer umweltverträglichen, ressourcenschonenden bzw. ökologisch ausgerichteten Gewerbeflächenentwicklung gesprochen, wobei hier oft der Schwerpunkt auf die Fläche gelegt wird (vgl. Brückner 2007, S. 5). Um zu verdeutlichen, dass die Fläche nur ein Problembereich von vielen ist, wird nachfolgend von einer umweltverträglichen oder umweltschonenden Gewerbeinfrastruktur gesprochen. Industrie- und Gewerbeflächen nehmen in Deutschland erhebliche Flächen in Anspruch und deren Energieverbrauch ist enorm. Industrie und Wirtschaft haben mit einem Anteil von 40 Prozent den Hauptanteil an der globalen Umweltbelastung zu verantworten. So gesehen gehen Treibhauseffekt und damit auch der Klimawandel hauptursächlich auf deren Tun und Lassen zurück (vgl. Wolf 2010, S. 643). Vor diesem Hintergrund gilt es, die Negativeffekte, die durch den Betrieb von gewerblicher Infrastruktur entstehen, einzudämmen bzw. ihnen vorzubeugen. Die vorliegende Untersuchung illustriert Bereiche und Möglichkeiten, die eine umweltverträgliche Entwicklung der Gewerbeinfrastruktur fördern. Das Ausmaß der Anforderungen bei einer umweltgerechten Sanierung oder Neubebauung ist von Fall zu Fall verschieden. Die Realisierung eines jeden Projekts glückt durch die Verbindung von spezifischen Maßnahmen mit einem individuell angepassten Gesamtkonzept. Aufgrund der inhaltlichen und organisatorischen Komplexität empfiehlt sich eine ganzheitliche Herangehensweise, die alle Aspekte des jeweiligen Projekts zu einem integrierten Handlungs- und Strategiekonzept zusammenführt (vgl. Brückner 2007, S. 5 f.). Bereits vor über 20 Jahren wurden Überlegungen angestellt, wie sich industrielle Infrastruktur ökologischer gestaltet lässt. Gefragt wurde seinerzeit auch, welche Kooperationsmöglichkeiten bestehen, um die Unternehmenseffizienz zu steigern, ohne dass die Umweltverträglichkeit leidet. Damals wurde das Konzept der Eco-Industrial Parks eingeführt eine Idee, die heute in den Zero Emission Parks weiterlebt. Eco-Industrial Parks und Zero Emission Parks Die umweltverträgliche Entwicklung von gewerblicher Infrastruktur wird in den sogenannten Eco-Industrial Parks und Zero Emission Parks beispielhaft umgesetzt. Die Idee, die hinter Eco-Industrial Parks steht, kam Anfang der 1990er Jahre aus den USA. Das Konzept sieht vor, dass sich verschiedene Industrie- und Serviceunternehmen (eines Gewerbegebiets) zusammenschließen und gemeinsam ihre Öko-Effizienz steigern, indem sie durch Kooperation ihre Leistung aus Sicht der Umwelt und Wirtschaft verbessern. Das gelingt Mehr Grünes auf der grünen Wiese Gewerbliche Infrastrukturen umweltschonend gestalten 11

12 durch die Zusammenarbeit untereinander im Hinblick auf natürliche Ressourcen und Abfallprodukte, die das Unternehmen A produziert, um von Unternehmen B weiterverwendet zu werden (vgl. Haggar 2007, S. 97 ff.). Im Projekt Zero Emission Park sollen schädliche Nebenwirkungen und besonders der hohe CO 2 -Ausstoß auf null reduziert werden. Im Vordergrund steht hier nicht der einzelne Betrieb, sondern das Gesamtgebiet. Nicht nur die Senkung des Energieverbrauchs oder der Einsatz erneuerbarer Energien sind Ziele des Projekts, sondern eine ganzheitlich ökologisch, ökonomisch und soziale Entwicklung und Orientierung der Industrie- und Gewerbegebiete. Dabei werden alle Bereiche, die eine nachhaltige moderne Stadtentwicklungspolitik berühren, in der Projektumsetzung berücksichtigt: Energie, Verkehr, Mobilität, Gebäudestrukturen, Flächenmanagement, Sozialstrukturen sowie infrastrukturelle und städtebauliche Anforderungen für Industrie- und Gewerbegebiete und deren Integration in die Stadtentwicklung (vgl. Zero Emission GmbH 2011). Im Zusammenhang mit umweltschonender Gewerbeinfrastruktur besteht eine große Themenvielfalt, die verschiedene Bereiche abdeckt. Grundlegend ist die Flächennutzung, d. h. der Grad der Versiegelung, die vorhandenen Freiflächen und die eventuelle Bodenbelastung. Weitere wichtige Aspekte sind die Verkehrsanbindung und die Art der Bebauung. Zur Verkehrsanbindung gehört weitaus mehr als die Straßen- oder Schienenanbindung für Personenund Güterverkehr. Hinzu kommen Themen wie Mobilitätsmanagement oder Warenlogistik. Eine umweltschonenende Gewerbeinfrastruktur findet auch in den Immobilien selbst einen entsprechenden Ausdruck: Um eine möglichst hohe Energieeffizienz zu erreichen, spielen aus ökologischer Sicht die Auswahl der Baumaterialien und die Dämmung eine zentrale Rolle. Darüber hinaus: Regen- und Brauchwassernutzung sowie der Einsatz erneuerbarer Energieträger wie z. B. Photovoltaik und Solarthermie. Übergreifend relevant für Verkehr, Logistik, Energie und Stoffströme sind Vernetzung und Kooperation. Das gilt auch für den IT-Bereich. Zusammenarbeit erzeugt Synergien. Die Abgrenzung zwischen den einzelnen Bereichen ist nicht immer trennscharf möglich. So ist das Thema Energie beispielsweise nicht nur für den Gebäudeund IT-Bereich relevant, obwohl es an den entsprechenden Stellen primär in diesen Zusammenhängen erwähnt wird. In der vorliegenden Untersuchung können nicht alle oben genannten Aspekte ausgebreitet werden. Deshalb wurden Schwerpunkte gesetzt und Bereiche zusammengefasst. In den Kapiteln 3.2 bis 3.5 werden die Themen Flächennutzung, Energie/Gebäude, Green IT, Mobilität und Verkehr sowie Vernetzung und Kooperation aufgegriffen. In den einzelnen Unterkapiteln wird zunächst auf die Probleme, Trends und Umweltanforderungen des jeweiligen Bereichs eingegangen. Anschließend folgen Good Practice-Beispiele, die entweder im Rahmen der Struktur- und Kohäsionspolitik kofinanziert wurden oder potenziell über diese förderfähig wären. Innenentwicklung vor Außenentwicklung: Die Revitalisierung alter Brachflächen für die gewerbliche Nutzung verhindert weiteren Flächenverbrauch. Hartmut910/pixelio 12

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt Circular Flow Land Use Management (CircUse) CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt René Otparlik, Bernd Siemer, Nicole Schäfer Sächsisches Landesamt für Umwelt,

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

EU-Förderung in Niedersachsen

EU-Förderung in Niedersachsen EU-Förderung in Niedersachsen Regionalkonferenzen zur Vorbereitung der EU-Förderperiode 2014-2020 Die zukünftige EFRE-Förderung Eberhard Franz, Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Leiter

Mehr

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea).

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). Stephan Kohler Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). 21. September 2011, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE)

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) LIFE 2014-2020 Programme for the Environment and Climate Action Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) Bernd Hayen Stand September 2013 Verfahren noch nicht abgeschlossen. Eine bestätigte Endfassung

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie für den Umweltschutz fördern: Das Umweltinnovationsprogramm Dipl.-Ing. Manuela Hammer Umweltbundesamt Übergabe der Zuwendungsbescheide auf der Hannover Messe 2014 durch BMin Hendricks

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie im Umweltbereich schaffen: Das Umweltinnovationsprogramm Karin Fischer Umweltbundesamt Was ist das Umweltinnovationsprogramm (UIP)? Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt,

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Brixen, 26.02.2015 Peter Gamper Programmierungsprozess Strategie - Arbeitsschritte Rahmenbedingungen: Strategie

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive

Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive 6. Dresdner Flächennutzungssymposium 2014 Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive Hendrik Herold, Gotthard Meinel, Robert Hecht, Tobias Krüger Bedeutung der

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Green IT IT goes green

Green IT IT goes green Green IT IT goes green Trends und Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik Green IT Klimaschutz per Computer IHK Kiel, 27. November 2008 1. Herausforderungen = Jahrhundert der Ökologie 2. Politischer

Mehr

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Große Kreisstadt Weißwasser/O.L. EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Bürgerbeteiligung/-information Förderprogramm Gebiets- und Maßnahmenentwurf INSEK-Fortschreibung 28. Mai 2015 die STEG: Unsere

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Flächenverbrauch. Wird jetzt gehandelt? Detlef Grimski Umweltbundesamt Dessau-Roßlau +49 (0)340/2103-3266 detlef.grimski@uba.de

Flächenverbrauch. Wird jetzt gehandelt? Detlef Grimski Umweltbundesamt Dessau-Roßlau +49 (0)340/2103-3266 detlef.grimski@uba.de ITVA Altlastensymposium 2014 20.03.2014, Fulda Flächenverbrauch Wird jetzt gehandelt? Umweltbundesamt Dessau-Roßlau +49 (0)340/2103-3266 detlef.grimski@uba.de Wieso eigentlich noch handeln? Weil der Wohnungsbau

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Stadt Meerane Bürgermeister

Stadt Meerane Bürgermeister Stadt Meerane Bürgermeister Ausführungen zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben Planspiel Flächenhandel - realitätsnahes Planspiel zur Erprobung eines überregionalen Handlungssystems (Stand: 25.11.2013)

Mehr

K O N Z E P T P A P I E R

K O N Z E P T P A P I E R K O N Z E P T P A P I E R Pilotprojekt EC-LINC Energiesparberatung im Märkischen Viertel Optionen zur Weiterführung des Projektansatzes Eva Marx Berliner Energieagentur GmbH Französische Straße 23 10117

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor

Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor Blauer Himmel GRÜNE STADT InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop InnovationCity Projektgebiet 246.000 t CO 2 pro Jahr Ziel bis 2020 50% weniger CO 2 Emissionen

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Netzwerk energetisches Gebäudemanagement 07.05.2015 07.05.2015 Rathaus Lüneburg Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Ausblick und Angebote der KEAN für den kommunalen Klimaschutz in Niedersachsen Lüneburg

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt

Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt Katrin Scharte Lehrstuhl Energiesysteme und Energiewirtschaft Ruhr-Universität Bochum Gliederung Wettbewerb Energieeffiziente Stadt Aufbau der Begleitforschung

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich 1 Inhaltsverzeichnis 1. Wie kann Wettbewerbsfähigkeit definiert werden? 2. Ist Wettbewerbsfähigkeit für alle Regionen überhaupt erreichbar?

Mehr

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen Technische Universität München ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 Energiebedarf Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Auf dem Weg zur energieautarken

Mehr

Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik

Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik Dr. Jan Berger Referat ZG III 5 Produktbezogener Umweltschutz, Normung, umweltfreundliches Beschaffungswesen jan.berger@bmu.bund.de

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Green ProcA Ihr Beitrag um die 20-20-20 Klimaziele der EU zu erreichen

Green ProcA Ihr Beitrag um die 20-20-20 Klimaziele der EU zu erreichen September 2014 1. Newsletter Willkommen zur ersten Ausgabe unseres halbjährlich erscheinenden Green ProcA Newsletters für Beschaffer in öffentlichen Institutionen und politische Entscheidungsträger. Der

Mehr

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Strukturfondsperiode 2014 2020 Magistratsabteilung 27 Dezernat Urbanistik Dezernat Urbanistik Finanzaufteilung - Wien Technische Hilfe 6% Revitalisierung

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA 1 Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA ERGEBNIS-POSTER 15.5.2014 IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA PROJEKT-IDEEN TEILNEHMER BAD BEDERKESA Doppelte Flächennutzung 2 Wasserkraft

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Positionspapier zur EU-Regionalpolitik ab 2014 Eine Regionalpolitik für die Regionen und mit den Regionen

Positionspapier zur EU-Regionalpolitik ab 2014 Eine Regionalpolitik für die Regionen und mit den Regionen Die Regionalpolitik der EU steht vor neuen Weichenstellungen für die Finanzperiode 2014-2020. Es gilt, sowohl die weniger entwickelten Regionen Europas voran zu bringen wie auch die starken Regionen als

Mehr

Natürlich Bad Saulgau

Natürlich Bad Saulgau Natürlich Bad Saulgau Standort für Arbeit. Gesundheit. Lebensqualität. Industrie- und Gewerbeflächen der Stadt Bad Saulgau Industriegebiet An der Hochberger Straße 2-4 Standort Bad Saulgau Wirtschaftsdaten

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr