PREYER TRAINING SEMI NA RE UN D WE B IN A RE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PREYER TRAINING SEMI NA RE UN D WE B IN A RE"

Transkript

1 PREYER TRAINING SEMINARE UND WEBINARE 2015

2 Preyer GmbH, Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch die Preyer GmbH nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Copyrights und Warenzeichen SimCorp Dimension ist ein eingetragenes Warenzeichen von SimCorp A/S in Dänemark und anderen Ländern. Alle in dieser Broschüre zusätzlich verwendeten Produkt- und Firmenbezeichnungen sind u. U. ebenfalls eingetragene Warenzeichen und Eigentum ihrer Inhaber und dürfen nicht gewerblich oder in sonstiger Weise verwendet werden. Irrtümer vorbehalten. Bei der Zusammenstellung von Texten und Abbildungen wurde mit größter Sorgfalt gearbeitet. Trotzdem können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Die angegebenen Daten dienen lediglich der Produktbeschreibung und sind nicht als zugesicherte Eigenschaft im Rechtsinne zu verstehen. Die Preyer GmbH kann für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder juristische Verantwortlichkeit noch irgendeine Haftung übernehmen. Preyer GmbH PREYER TRAINING 2

3 INHALT EDITORIAL... 4 PREYER TRAINING... 5 WAS SIE VON UNS ERWARTEN KÖNNEN PREYER SEMINARE Asset- und Depot-A-Management für Quereinsteiger Wertpapier- und Derivatewissen für Nichtbanker und Quereinsteiger Aufgaben und Tätigkeiten im Back-Office Grundlagen der Finanzmathematik Grundlagen des Meldewesens Expertenworkshops zum Handel in Finanzinstrumenten PREYER WEBINARE Preyer Online-Beratung Einführung in SimCorp Dimension Webinare für den Handel Webinare für die Abwicklung Webinare für das Controlling Standard Schnittstellen aus vor- oder zu nachgelagerten Systemen Webinare zur Meldewesenanbindung Anbindung FiBu über SimCorp Dimension Inhouse-Schulungen Wie funktionieren Webinare? Ihre Ansprechpartner für die anmeldung konditionen und Vertragsbedingungen Unsere Trainer stellen sich vor Das Leistungsangebot der Preyer GmbH Kontakt zu Preyer Preyer GmbH PREYER TRAINING 3

4 EDITORIAL Die Nachfrage nach unseren Schulungsangeboten ist in den letzten Jahren so stark gewachsen, dass wir Ihnen nun ein neu strukturiertes Schulungsangebot rund um das Depot A anbieten möchten. Mit vielen Jahren Erfahrung und über Teilnehmern an unseren Schulungen, Seminaren, Workshops und Webinaren sind wir ein führender Anbieter für ein ganzheitliches Trainingsprogramm zum Depot-A und SimCorp Dimension. Die bewährten und Ihnen teilweise bereits bekannten Schulungsinhalte gibt es nach wie vor, wir haben diese aber um weiterer Schulungen zur Software-Anwendung SimCorp Dimension und zu fachlichen Themen rund um das Depot-A ergänzt. Das Besondere an der neuen Ordnung ist, Ihnen durch eine nfokussierte Ausrichtung mehr Orientierung zu geben. Das Ihnen bereits bekannte Schulungsangebot an den Sparkassen-Akademien haben wir ergänzt, damit Sie nun noch flexibler Ihrer Seminarinhalte selbst zusammenstellen können. Durch den Einsatz neuer Medien können Sie sich jeden der Schulungsbausteine so gestalten, dass die für Sie relevanten Schulungsinhalte schnell und zeitoptimiert zur Verfügung stehen. Wechseln Ihre Aufgabengebiete oder Kompetenzbereiche, können Sie sich aus dem breiten Schulungsangebot genau die Module wählen, die Sie bei Ihrer neuen täglichen Arbeit optimal unterstützen. Teil unseres Qualitätsversprechens an Sie ist neben der Top-Leistung im Seminar auch eine höchste Verlässlichkeit unseres Seminarangebotes. Durch die Ergänzung des Programms um Online-Schulungen in Form von Webinaren bestimmen Sie, was und wann geschult werden soll. Die Abhängigkeit von festvorgegebenen Terminen entfällt. Sie buchen einen Seminarbaustein zu einem Termin, der in Ihrem Terminkalender verfügbar ist. Seminarabsagen wegen einer zu geringen gehören der Vergangenheit Vermissen Sie ein Spezialthema, für das Sie sich interessieren? Haben Sie eine aktuelle Fragestellung? Kein Problem. Mit jährlich weit mehr als 200 firmeninternen Schulungstagen gehen wir immer genau auf die Bedürfnisse unserer Kunden ein. Preyer GmbH PREYER TRAINING 4

5 PREYER TRAINING Unser Schulungsangebot umfasst sowohl Fach-, als auch Systemschulungen. Fachschulungen Die Finanzindustrie befindet sich permanent im Wandel. In immer kürzeren Abständen erscheinen neue Finanzprodukte auf dem Markt, deren Funktionsweise schnell zu begreifen ist und deren Chancen und Risiken angemessen zu berücksichtigen sind. Methoden und Verfahren zur Bewertung von Finanzinstrumenten sowie zur Risikoermittlung müssen vor diesem Hintergrund stetig weiterentwickelt werden. Daneben kommt einem leistungsfähigen Liquiditätsmanagement eine besondere Bedeutung zu, wie die jüngste Finanzkrise nur allzu deutlich gemacht hat. Und nicht zuletzt erzeugt auch die Finanzaufsicht einen immer größer werdenden Druck auf die Marktteilnehmer, ihre Steuerungsinstrumente angemessen weiterzuentwickeln. Im Dickicht von Finanzinnovationen, Liquiditätssteuerung und Regularien helfen wir Ihnen, sich zu orientieren. Im Rahmen unseres Fachschulungsangebots vermitteln wir Ihnen das notwendige Wissen zur Bewältigung Ihrer Fachaufgaben aus den Bereichen Gesamtbanksteuerung, Risikomanagement, Treasury Management / Handel sowie Asset Management. Schulungsinhalte und -form stimmen wir gemeinsam mit Ihnen auf den Teilnehmerkreis ab. Unsere Fachschulungen finden Sie in diesem Katalog im Kapitel Seminarthemen ab Seite 8. Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Seminarinhalte auch als Webinare Systemschulungen SimCorp Dimension Erst die tatsächliche Nutzung eines Systems durch die Anwender schafft den wirklichen Projekterfolg. Diese auf den ersten Blick triviale Erkenntnis wird häufig genug im Rahmen einer Systemeinführung übersehen. Gute Systemschulungen können hier einen wesentlichen Beitrag leisten. Unser modulares Schulungskonzept verbindet theoretische auf gekonnte Weise mit praktischen Übungen. Bei der Gestaltung des Praxisteils orientieren wir uns an typischen Anwendungsszenarien, so wie sie auch bei den Usern im Alltag vorkommen. Das erworbene Wissen kann somit direkt angewendet werden. Die Modularität unseres Schulungsangebots erstreckt sich auch auf die vorausgesetzten Fähigkeiten der Teilnehmer. Einführungsschulungen richten sich an Neueinsteiger und vermitteln erste Grundlagen bzw. geben einen Überblick, während sich Expertenworkshops an erfahrene Anwender richten. Preyer GmbH PREYER TRAINING 5

6 Unsere Systemschulungen finden Sie in diesem Katalog im Kapitel Webinarthemen ab Seite 23. Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Webinarinhalte auch als Präsenzseminare WAS SIE VON UNS ERWARTEN KÖNNEN Wir beraten Sie persönlich Welche Bedürfnisse haben Sie? Damit Sie ein Schulungsangebot erhalten, dass genau Ihren Anforderungen entspricht, beraten wir Sie gerne persönlich. Sprechen Sie mit unseren Produktverantwortlichen oder unserer Seminarbetreuung. Auf Seite 99 finden Sie Ihre Ansprechpartner. Natürlich erhalten Sie umfangreiche Informationen zu unserem Trainingsangebot auch online unter Auf die Praxis ausgerichtet Unsere Moderatoren und Trainer sind selbst seit vielen Jahren in Projekten bei Banken, Versicherungen oder bei Asset Managern im In- und Ausland tätig. Sie haben fachliche Konzepte erarbeitet und deren Umsetzung begleitet, Software eingeführt, neue Prozesse gestaltet und bewertet und neue Anforderungen in die Tat umgesetzt. Sie kommen aus den verschiedensten Themenbereichen und bringen zahlreiche Qualifikationen und Zertifizierungen mit. Natürlich ist jeder als Persönlichkeit anders, aber alle kennen ihr Fachgebiet und durch mehrjährige Erfahrung sehr viele Praxisbeispiele. Bringen Sie Ihre Problemstellungen vor, denn Praxistransfer heißt bei uns auch, konkrete Teilnehmersituationen aus der täglichen Arbeit aufzugreifen. Teilnehmer schätzen die zuverlässige Nachbereitung der Termine Um sich im Seminar auf sich selbst und die Interaktion mit Lernkollegen und Trainern zu konzentrieren, können Sie das Notieren und Kopieren von n und Ergebnissen anderen überlassen. Im Training bekommen Sie Hand-outs, Fallstudien und Übungsaufgaben. Zusätzlich stellen wir Ihnen Fotoprotokolle der im Rahmen von individuellen Workshops erarbeiteten innerhalb einer Woche zur Verfügung. Bleiben einmal Fragen offen, werden Ihnen diese auch nach der Veranstaltung zügig beantwortet. Den Lernerfolg sichern In den Schulungen an den Akademien der Sparkassen-Finanzgruppe in Deutschland sichern wir mit verschiedenen Übungen oder Simulationen den Lerntransfer in die eigene Praxis. Für Ihre Teilnahme erhalten Sie eine Bescheinigung, die als Befähigungsnachweis nach den MaRisk (siehe auch MaRisk Modul AT 7.1 Punkt 2) genutzt werden kann. Einzelne Themenblöcke aus den Akademie-Schulungen sind jetzt auch als Webinar separat buchbar. Vielleicht sind Sie aus einer eintägigen Akademie-Schulung nur an einzelnen Themen hieraus interessiert, wollen aber nicht für einen ganzen Tag die Mühen einer längeren Anreise auf sich nehmen. Dann können Sie diese jetzt direkt als Webinar buchen. Hier arbeiten wir sehr erfolgreich mit Ihrer Akademie zusammen. Das spart Zeit und Kosten und ist flexibel. Denn die Webinare sind auch unabhängig von festen Terminen an den Akademien jederzeit buchbar. Vereinbaren Sie einen individuellen Termin bei unserer Seminarbetreuung. Aus weit über Veranstaltungen (Seminare, Schulungen oder Vor-Ort-Betreuungen) kennen wir Ihren Bedarf, mehrere Mitarbeiter gleichzeitig zu schulen oder abteilungsübergreifende Veranstaltungen bei sich im Hause durchzuführen. Gerade im Zusammenhang mit IT-Systemen liegt der Vorteil von Inhouse-Schulungen darin, dass wir mit Ihren Daten auf Ihrer Systemumgebung arbeiten. Sie können dabei sowohl auf die bekannten aus dem gesamten Schulungsangebot zurückgreifen, als auch diese auf Ihre individuellen Erfordernisse anpassen. Gerne beraten wir Sie aber auch zu für Sie interessanten Themen, die hier nicht explizit aufgeführt wurden. Preyer GmbH PREYER TRAINING 6

7 1. PREYER SEMINARE Fach- und Systemschulungen in Präsenzform: Umfassend, professionell, wirkungsvoll In den vergangenen Jahren haben wir weit über 350 Sparkassen bei der Migration auf SimCorp Dimension als neues System für ihr Depot A unterstützt und beraten. Wir haben Ihre Mitarbeiter im Handel, der Abwicklung, im Risikocontrolling, dem Meldewesen und Rechnungswesen an den Sparkassen-Akademien geschult und vor Ort in Ihrem Hause an Ihren Beständen intensiv trainiert. Dabei haben wir Sie mit den Standards des Systems vertraut gemacht; wir haben Ihnen aber auch gezeigt, wie Sie die Eigenheiten die individuellen Anforderungen Ihres Instituts mit der Anwendung in die Tat umsetzen können. Dieses umfassende Wissen bieten wir Ihnen als Schulungen an den Akademien Sie können diese aber auch direkt bei uns individuell buchen, wobei der hier vorliegende Seminarkatalog weit über die Standard-Schulungen an den Akademien hinausgeht. Neben den systemtechnischen Themen, die wir Ihnen zukünftig auch modular als Webinare anbieten, haben wir Ihnen ein ganzes Bündel an fachlichen Seminarthemen geschnürt. Die Basis- bzw. Einführungsschulungen sind dabei für Neueinsteiger gedacht. Sie helfen aber auch Mitarbeitern in Abteilungen, die nicht täglich mit allen Instrumenten zu tun haben, aber trotzdem eine Vorstellung davon haben sollten. Preyer GmbH PREYER TRAINING 7

8 Inhaltsverzeichnis Seminare 1.1. Asset- und Depot-A-Management für Quereinsteiger Wertpapier- und Derivatewissen für Nichtbanker und Quereinsteiger Aufgaben und Tätigkeiten im Back-Office Grundlagen der Finanzmathematik Grundlagen des Meldewesens Expertenworkshops zum Handel in Finanzinstrumenten Aktien, Fonds, Aktienoption/-future Devisenderivate Renten, IHS, Pfandbriefe, Rentenfutures Geldmarkt, WP-Leihe, Repos, Geldmarkt-Futures Zins-, Währungsswap, Swaption, Caps/Floors Kreditderivate CDS, CLN Preyer GmbH PREYER TRAINING 8

9 1.1. Asset- und Depot-A-Management für Quereinsteiger Die Schulung richtet sich an Mitarbeiter die für ihre jetzige und/oder zukünftige Tätigkeit im Bereich Handel, Abwicklung und Risikocontrolling ein Grundlagenwissen zu den unten näher spezifizierten Themenschwerpunkten erlangen wollen. Die Teilnehmer werden die Aufgaben, Ziele, Techniken und Strategien im Depot-A- Management aufgezeigt. Folgende Schwerpunkte werden erläutert: Funktionsweise einer Bank und Depot-A Aufgaben und Ziele des Depot-A Managements Depot-A und Aktiv/Passiv-Steuerung (ALM) Risikosteuerungsmethoden, -kennzahlen und -instrumente Managementtechniken wie strategische und taktische Asset Allokation Performance Messung 1 Tag 1-8 Personen Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Seminarinhalte auch als Webinare Preyer GmbH PREYER TRAINING 9

10 1.2. Wertpapier- und Derivatewissen für Nichtbanker und Quereinsteiger Die Schulung richtet sich an neue Mitarbeiter aus den Bereichen Handel, Abwicklung und Risikocontrolling. Dieses Grundwissen wird aber auch in der Revision und im Rechnungs- und Meldewesen vorausgesetzt. Den Teilnehmern werden die Finanzinstrumente im Depot-A-Management aufgezeigt. Folgende Schwerpunkte werden erläutert: Übersicht über die Geldmarktinstrumente und deren Bedeutung Übersicht über den Rentenmarkt und der wichtigsten Produkte, inkl. Derivate Übersicht über die wichtigsten Aktien und Fondsprodukte Grundzüge des Devisenmarkts und seiner wichtigsten Produkte Übersicht über die wichtigsten Kreditderivate 1 Tag 1-8 Personen Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Seminarinhalte auch als Webinare Preyer GmbH PREYER TRAINING 10

11 1.3. Aufgaben und Tätigkeiten im Back-Office Die Schulung richtet sich an Mitarbeiter aus dem Abwicklungsbereich Den Teilnehmern werden die Aufgaben und Tätigkeiten im Back-Office dargestellt. Folgende Schwerpunkte werden erläutert: Abwicklung Wertpapiere- und Derivatehandel Emissionsgeschäft Verwaltung von Wertpapieren 1 Tag 1-8 Personen Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Seminarinhalte auch als Webinare Preyer GmbH PREYER TRAINING 11

12 1.4. Grundlagen der Finanzmathematik Die Schulung richtet sich an Mitarbeiter die sich mit der Bewertung und dem Controlling von Finanzinstrumenten beschäftigen. Den Teilnehmern wird das Basis-Know-how der Finanzmathematik dargestellt. Folgende Schwerpunkte werden erläutert: Grundlagen der Zinsrechnung Grundlagen linearer Zinsprodukte und Zinsswaps Grundlagen der Statistik Grundlagen der Optionsbewertung Beispielaufgaben und Lösungen 1 Tag 1-8 Personen Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Seminarinhalte auch als Webinare Preyer GmbH PREYER TRAINING 12

13 1.5. Grundlagen des Meldewesens Die Schulung richtet sich an Mitarbeiter aus den Bereichen Handel, Abwicklung, Controlling und Meldewesen, die SimCorp Dimension bereits im Einsatz haben und meldewesenrelevante Felder und Funktionen für das Meldewesen kennenlernen wollen. Diese individuelle Schulung bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, die gängigsten Felder und Funktionen in SCD kennenzulernen, die Einfluss auf die Anlieferung ins Meldewesen haben.. Ein Themenschwerpunkt kann im weiteren Verlauf die grundsätzlich erforderliche Depotstruktur für die Transparenzmethode sein. Dabei wird auf die notwendige Verschlüsselung von Depotund Gattungseinstellungen, sowie auf diverse Stufen der Durchschau, wie die Zerlegung der Fonds im Fonds detailliert eingegangen. Von den Depotanlagen und deren Verschlüsselung, den nötigen Geschäftserfassungen, der Positionspreispflege (Anteile am Fondsvermögen für die Fondsbestandteile) bis hin zur Abstimm- und Überprüfungsmöglichkeit der melderelevanten Daten in den Stichtags-/Periodenberechnungen werden auf Wunsch alle Schritte für eine korrekte und vollständige Überleitung ins Meldewesen behandelt. Auch die Vorgehensweise zur Anrechnung eines Fonds auf den Unbekannten Schuldner aller Konstrukte kann im Detail erläutert werden. Des Weiteren können auch die nötigen Einstellungen und Schritte zur Erfassung bestimmter Geschäfte/Produkte (DVTG, Repo/WP-Leihe, Swaps, ect.) in SCD für eine korrekte Anlieferung an das Meldewesen behandelt werden Grundsätzlich wird individuell, auf Wusch auch direkt im System, auf die speziellen Wünsche des Institutes eingegangen. Mögliche Themen sind hierbei: Vollständige Durchschau von Fonds nach der Transparenzmethode Teilweise Durchschau, (Teil-)Anrechnung beim Unbekannten Schuldner Felder und Einstellungen auf Geschäfts-, Gattungs-, Depot- und Profitcenterebene Abstimmungs- und Analysemöglichkeiten im Echtbestand und in der Stichtags-/ Periodenberechnung und Berichten Fragestellungen zum Kreditäquivalenzbetrag (Bewertung von Derivaten) Erfassung und Verschlüsselung bestimmter Geschäfte/Produkte für das Meldewesen 1 Tag 1-8 Personen Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Seminarinhalte auch als Webinare Preyer GmbH PREYER TRAINING 13

14 1.6. Expertenworkshops zum Handel in Finanzinstrumenten Aktien, Fonds, Aktienoption/-future Die Schulung richtet sich an Mitarbeiter aus den Bereichen Handel, Abwicklung und Risikocontrolling, die ein fundiertes Wissen zu dieser Instrumentengruppe aufbauen wollen. Teilnehmer kamen in der Vergangenheit aber auch aus dem Rechnungs- oder Meldewesen oder der Revision. Den Teilnehmern werden detailliert die Finanzinstrumente und Finanzmärkte Aktien, Fonds und die dazugehörige Derivate dargestellt. Folgende Schwerpunkte werden erläutert: Was ist eine Aktie und welche Aktientypen gibt es? Wie werden Aktien gehandelt? Welche Corporate Actions gibt es? Preisfindung und Aktienanalyse Aktienindexfutures und deren Einsatzgebiete Optionstypen und Optionsbewertung / Wie und wofür werden diese gehandelt? Fondstypen und deren Besonderheiten Einsatzgebiete von Fonds und Anlagestrategien Besonderheiten von Spezialfonds 1 Tag 1-8 Personen Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Seminarinhalte auch als Webinare Preyer GmbH PREYER TRAINING 14

15 Devisenderivate Die Schulung richtet sich an Mitarbeiter aus den Bereichen Handel, Abwicklung und Risikocontrolling, die ein fundiertes Wissen zu dieser Instrumentengruppe aufbauen wollen. Teilnehmer kamen in der Vergangenheit aber auch aus dem Rechnungs- oder Meldewesen oder der Revision. Den Teilnehmern werden detailliert die Finanzinstrumente und Finanzmärkte im Bereich der Devisenmärkte und Devisenderivate dargestellt. Folgende Schwerpunkte werden erläutert: Grundlagen Devisenmärkte Devisenterminmarkt Devisenprodukte wie Devisenkassa-, Devisentermin- und Devisenswapgeschäfte Devisenoptionen 1 Tag 1-8 Personen Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Seminarinhalte auch als Webinare Preyer GmbH PREYER TRAINING 15

16 Renten, IHS, Pfandbriefe, Rentenfutures Die Schulung richtet sich an Mitarbeiter aus den Bereichen Handel, Abwicklung und Risikocontrolling, die ein fundiertes Wissen zu dieser Instrumentengruppe aufbauen wollen. Teilnehmer kamen in der Vergangenheit aber auch aus dem Rechnungs- oder Meldewesen oder der Revision. Den Teilnehmern werden detailliert die Finanzinstrumente und Finanzmärkte Renten, IHS, Pfandbriefe sowie Rentenfutures dargestellt. Folgende Schwerpunkte werden erläutert: Grundlagen Rentenmärkte (Akteure, Besonderheiten und Sonderformen) Festverzinsliche Anleihen Variabel verzinsliche Anleihen (Floating Rate Notes) Börsengehandelte Derivate Futures Bewertung Zinsrisiko und Zinsrisikosteuerung Kreditrisiken 1 Tag 1-8 Personen Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Seminarinhalte auch als Webinare Preyer GmbH PREYER TRAINING 16

17 Geldmarkt, WP-Leihe, Repos, Geldmarkt-Futures Die Schulung richtet sich an Mitarbeiter aus den Bereichen Handel, Abwicklung und Risikocontrolling, die ein fundiertes Wissen zu dieser Instrumentengruppe aufbauen wollen. Teilnehmer kamen in der Vergangenheit aber auch aus dem Rechnungs- oder Meldewesen oder der Revision. Den Teilnehmern werden detailliert die Finanzinstrumente und Finanzmärkte Geldmarkt, Wertpapierleihe, Repos und Geldmarkt-Futures dargestellt. Folgende Schwerpunkte werden erläutert: Was versteht man unter Geldmarkt, und wer sind die Marktteilnehmer? Rolle der Notenbank (EZB) Geldmarktpapiere Besicherte Geldmarktgeschäfte Geldmarktderivate Geldmarkt-Future Forward Rate Agreement (FRA) 1 Tag 1-8 Personen Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Seminarinhalte auch als Webinare Preyer GmbH PREYER TRAINING 17

18 Zins-, Währungsswap, Swaption, Caps/Floors Die Schulung richtet sich an Mitarbeiter aus den Bereichen Handel, Abwicklung und Risikocontrolling, die ein fundiertes Wissen zu dieser Instrumentengruppe aufbauen wollen. Teilnehmer kamen in der Vergangenheit aber auch aus dem Rechnungs- oder Meldewesen oder der Revision. Den Teilnehmern werden detailliert die Finanzinstrumente und Finanzmärkte im Bereich der Zinsderivate dargestellt. Folgende Schwerpunkte werden erläutert: Grundstruktur eines Zinsswaps, der Swapmarkt, Marktteilnehmer und Einsatzgebiet Bewertung von Zinsswaps Spezielle Swap-Typen Zins-/Währungsswaps Zinsoptionen Caps, Floors, Collars Einsatz von Zinsderivaten im Asset & Liability Management 1 Tag 1-8 Personen Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Seminarinhalte auch als Webinare Preyer GmbH PREYER TRAINING 18

19 Kreditderivate CDS, CLN Die Schulung richtet sich an Mitarbeiter aus den Bereichen Handel, Abwicklung und Risikocontrolling, die ein fundiertes Wissen zu dieser Instrumentengruppe aufbauen wollen. Teilnehmer kamen in der Vergangenheit aber auch aus dem Rechnungs- oder Meldewesen oder der Revision. Den Teilnehmern werden detailliert die Finanzinstrumente und Finanzmärkte der Kreditderivate Credit Default Swap (CDS) und Credit Linked Notes (CLN) dargestellt. Folgende Schwerpunkte werden erläutert: Grundlagen Kreditderivate Single-Name CDS Index-CDS Credit Linked Notes 1 Tag 1-8 Personen Nach individueller Vereinbarung bieten wir Ihnen die Seminarinhalte auch als Webinare Preyer GmbH PREYER TRAINING 19

20 2. PREYER WEBINARE Internetbasierte Fach- und Systemschulungen: Effizient, flexibel, schnell und kostengünstig Preyer Schulungswebinare sind online geführte Fach- oder Systemschulungen, die eine qualitativ hochwertige und interaktive Schulung Ihrer Mitarbeiter bei größtmöglicher Zeit- und Kostenersparnis gewährleisten. Weder für die Teilnehmer noch für den Referenten geht wertvolle Zeit durch die Anfahrt zum Seminarort verloren, noch entstehen Reisekosten. Die Schulungen sind ortsunabhängig und benötigen keine speziell mit Präsentationstechnik ausgestatteten Räumlichkeiten. Die Teilnahme erfordert lediglich einen PC/Notebook mit Internetzugang und ein Telefon. Webinare sind perfekt geeignet für die Vermittlung kürzerer, thematisch klar abgegrenzter Schulungsinhalte, für die der Besuch einer ganztägigen Schulung einen unverhältnismäßig hohen Aufwand darstellen würde. Die Vereinbarung von Webinarterminen und -inhalten ist kurzfristig möglich, sie werden ab einem Teilnehmer durchgeführt, und erlauben somit Just-intime-Schulungen. Die Teilnehmer können je nach Wunsch am eigenen Arbeitsplatz oder in einem Schulungsraum an dem Preyer Webinar teilnehmen. Während des Onlinetrainings teilt der Referent seinen Bildschirm über die Webinarsoftware FastViewer mit den Teilnehmern. Der Referent ist während der Schulung über eine Telefonleitung zu hören. Per Chat können Fragen an den Referenten gestellt werden. Bei Webinaren mit nur einer Sparkasse wird eine Telefonkonferenz aufgebaut, damit wird der Dialog mit dem Referenten nochmals intensiver. Die eines Webinars beträgt ca. zwei Stunden, kann aber je nach Schulungsinhalt variieren. Vorgehensweise zur Teilnahme an Preyer Webinaren Nach der Anmeldung wird an die Teilnehmer eine Bestätigung per gesendet, die eine kurze Anleitung für die Teilnahme an der Online-Schulung enthält. In der Regel muss der Weblink, über den das Webinar übertragen wird, durch die EDV/Orga freigeschaltet werden. Etwa 15 Minuten vor Beginn des Webinars erhalten alle Teilnehmer den Weblink mit der aktuellen Sitzungsnummer, sowie die Einwahldaten für die Telefonkonferenzschaltung. Durch Anklicken des Links in der wird das Webinar-Modul gestartet. Unmittelbar nach Aufbau der Verbindung können alle Teilnehmer den Bildschirm des Referenten sehen und die Schulung kann beginnen. Eine Installation von Software ist nicht erforderlich. Technische Voraussetzungen Handelsüblicher PC/Notebook Betriebssystem: Windows 2000, XP, Vista, Server 2000 / 2003 / 2008 Internetzugang mit DSL 2000Kbit/s Telefonverbindung Preyer GmbH PREYER TRAINING 20

21 Inhaltsverzeichnis Webinare 2.1. Preyer Online-Beratung Einführung in SimCorp Dimension Teil I allgemeine Grundlagen Teil II Gattungsdaten, Geschäfte und Bestände Webinare für den Handel Handel Aktien und Fondzertifikate Handel Aktienfutures Handel Aktienoptionen Handel FX-Geschäfte Handel Renten, SSD und IHS Handel Tages-/Termingelder und Call-Money Handel Wertpapierleihe Handel Echte Pensionsgeschäfte Handel Zinsswaps Handel Swap-Sonderformen (Amortizing, Rollercoster, Accreting, Basis, Constant Maturity Swap - CMS, EONIA, Zins-Währung) Handel Caps, Floors, Collars Handel Swaptions Webinare für die Abwicklung Abwicklung Aktien und Fondzertifikate Bankkonten und Abwicklungsdefaults für FX-Geschäfte Abwicklung Renten, SSD, IHS und ABS Abwicklung Wertpapierleihe und Repo Abwicklung Zinsswap Abwicklung Credit Default Swaps Transaktionen und Bestände Marktfolge Limite in der Marktfolge Handelskontrolle in der Marktfolge Berichte und Analysen in der Marktfolge Back-Office-Transaktionen... 1 Preyer GmbH PREYER TRAINING 21

22 2.5. Webinare für das Controlling Limitart und Limitstruktur Emittentenlimite (Wertpapiere) Kontrahentenlimite (Derivate, Geldmarkt) Wiedereindeckungs-/Vorleistungslimite Ausfalllimitierung Weitere Limitfunktionen Instrumentenlimite Geldmarkt Instrumentenlimite Derivate I Instrumentenlimite Derivate II Besondere Limitierung Allgemeiner Risiko-Workflow - Value at Risk Tägliche Arbeit im Risiko-Workflow Backtesting im Risiko-Workflow Spreadrisiko im VaR Value at Risk bei Instrument Aktie/Fonds Value at Risk bei Instrument Rente Value at Risk bei Instrument Option Value at Risk bei Instrument CDS Value at Risk im Varianz-Kovarianz-Ansatz Stichtags- und Periodenberechnung Marktdatenszenario in der StPB Handels- und Zinsergebnis der StPB Spread-Ermittlung und Bewertung über Spread-Kurven Spread-Szenarien in der StPB Bewertung in SCD Bewertung Renten und Floater in SCD Bewertung Strukturierte Zinspapiere Bewertung Devisentermingeschäfte, Forwards und Futures Bewertung Zinsderivate Bewertung Optionen Bewertung Kreditderivate... 1 Preyer GmbH PREYER TRAINING 22

23 2.6. Standard Schnittstellen aus vor- oder zu nachgelagerten Systemen Schnittstellen aus SCD KAG-Schnittstelle Webinare zur Meldewesenanbindung Anbindung Meldewesen über SimCorp Dimension Anbindung Meldewesen Transparenzprinzip Anbindung Meldewesen Komplexe Strukturen im Tranzparenzprinzip Anbindung Meldewesen für Zinsinstrumente, Aktien und Fondszertifikate Anbindung Meldewesen für Derivate Anbindung Meldewesen für Geldmarktinstrumente Anbindung FiBu über SimCorp Dimension Die FiBu aus SCD zu Wertpapieren, Derivaten und Eigenemissionen Jahresabschlussarbeiten Belegung Jahresabschluss Buchung von Aktien, Fonds, Renten, IHS, Pfandbriefe Buchung von Tages-Termingeldern, WP-Leihe und Repo Buchung von Derivaten... 1 Preyer GmbH PREYER TRAINING 23

24 2.1. Preyer Online-Beratung Oft ist die Vereinbarung eines Vor-Ort-Betreuungstermins aufgrund einer begrenzten Fragestellung nicht sinnvoll und unter Kosten- und Zeitaspekten nicht effizient. Deshalb möchten wir Ihnen zukünftig die Expertise unserer Berater auch online zur Verfügung stellen. Dies ermöglicht es Ihnen, kurzfristig einen Online-Beratungstermin mit einem unserer SimCorp Dimension- Berater zu vereinbaren; er unterstützt Sie dann unter Verwendung moderner Kommunikationssoftware bei der Lösung von Problemen und bei diffizilen Fragestellungen. Die Software Fast- Viewer ermöglicht unserem Berater Ihren Bildschirminhalt zu sehen und Ihnen parallel über eine Telefonverbindung die notwendige Vorgehensweise zur Lösung des Problems zu erläutern oder die dargestellten Werte zu analysieren. Jede Sitzung kann fälschungssicher aufgezeichnet Würde ich streichen, werden hab keine und Idee steht was so als das spätere sein soll Referenz und wer zur das Verfügung. brauchen sollte, wie sollte ich in einer Stunde alle Themen absprechen für die ich im Nachgang mindestens ein Eigenes Webinar habe. Ich wüsste nicht was Wir ich hier unterstützen erzielen sollte Sie gerne Seite u.a. kann bei n.m.e. folgenden ganz entfallen? Themen Geschäftserfassung Eingabe von Gattungsdaten Prüfung und Anlage von sog. privaten Gattungen Geschäftsabwicklung/-kontrolle Einrichten von Limiten Limitprüfung Überprüfung von Bewertungen, Value-at-Risk Validierung des s automatisch erzeugter Berichte Diese Liste ist nicht vollständig und kann jederzeit um für Sie relevante Themen erweitert werden. Online Beratung Sparkasse Individuelles Webinar mit einer beliebigen Anzahl von Teilnehmern einer ab 1 Stunde ab 1 Teilnehmer Konditionen siehe Seite 103 Buchung Tel: 06173/ oder Preyer GmbH PREYER TRAINING 24

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler Susanne Kruse Formelsammlung Aktien-, Zins- und Währungsderivate Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Notations- und Abkürzungsverzeichnis XI Teil I Finanzmathematische Grundlagen 1 Grundprinzipien der Finanzmathematik

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

Mitarbeiter 4 Connecting Business with IT 5 Fachberatung 6 Systemberatung 8 Schulungen 10 Warum Preyer? 11

Mitarbeiter 4 Connecting Business with IT 5 Fachberatung 6 Systemberatung 8 Schulungen 10 Warum Preyer? 11 I N H A L T Mitarbeiter 4 Connecting Business with IT 5 Fachberatung 6 Systemberatung 8 Schulungen 10 Warum Preyer? 11 Herzlich willkommen bei Preyer! Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen die Preyer

Mehr

Der SEPA-Konverter in StarMoney Business 6.0

Der SEPA-Konverter in StarMoney Business 6.0 Der SEPA-Konverter in StarMoney Business 6.0 SEPA wird kurzfristig den bisherigen Inlandszahlungsverkehr ablösen. In StarMoney Business 6.0 können Sie schon jetzt Ihre Inlandszahlungsverkehrsaufträge wie

Mehr

Zertifikatsstudiengang Fixed Income Asset- und Risikomanager

Zertifikatsstudiengang Fixed Income Asset- und Risikomanager NEU: Einsatz von Bloomberg Professional Service Zertifikatsstudiengang Fixed Income Asset- und Risikomanager Die 15-tägige Ausbildungsreihe der Frankfurt School of Finance & Management bietet Ihnen eine

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Umstellung eines bestehenden Sparkassen- Kreditkartenkontos auf das Sicherheitsmedium HBCI-PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte

Umstellung eines bestehenden Sparkassen- Kreditkartenkontos auf das Sicherheitsmedium HBCI-PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte Umstellung eines bestehenden Sparkassen- Kreditkartenkontos auf das Sicherheitsmedium HBCI-PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte Mit dem OnlineUpdate 155 am 29.11.2010 haben wir die Verwaltung von Kreditkarten bei

Mehr

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung in StarMoney anhand einer vorliegenden Sparkassen-Chipkarte erklären. Die Screenshots in

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Fincancial Investments 29.04.2009 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen W.SRFBC41.05

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für Kommunen

2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für Kommunen 2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für n Aufgrund der zunehmenden Liberalisierung der internationalen Finanzmärkte seit Anfang der Achtzigerjahre drängt eine Vielzahl von innovativen

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

[K15-Z02] Zertifikat Fondsadministration

[K15-Z02] Zertifikat Fondsadministration Z02 [K15-Z02] Zertifikat Fondsadministration Umfassendes Wissen für Fondsbuchhalter Inhalte Das Zertifikat Fondsadministration basiert auf Seminaren aus dem offenen Seminarprogramm und umfasst 5 Seminare

Mehr

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Kontaktinformationen Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Otto-Kämper-Ring 24 63303 Dreieich Mobil 0172 2095712 Privat 06103 699757 mail@rudolfkreis.de www.rudolfkreis.de

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Aa(t i ) t i. Ab(t i ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps

Aa(t i ) t i. Ab(t i ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps 16 KAPITEL 2. LINEARE FINANZPRODUKTE Aa(t 1 )... t 0 Ab(t t 1 t 2 1 )... t i Aa(t i ) Ab(t i ) t n Aa(t n ) Ab(t n ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps 2.2 Swaps Zins-Swaps Zins-Swaps sind ein

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Das Handbuch zur Optimierung von Devisen- und Zinsgeschäften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher Bösch Derivate

Vahlens Kurzlehrbücher Bösch Derivate Vahlens Kurzlehrbücher Bösch Derivate Derivate Verstehen, anwenden und bewerten Von Prof. Dr. Martin Bösch Verlag Franz Vahlen München ISBN 978 3 8006 4500 8 2012 Verlag Franz Vahlen GmbH Wilhelmstr.

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Trainingskonzepte für mehr Flexibilität

Trainingskonzepte für mehr Flexibilität Trainingskonzepte für mehr Flexibilität Neben den Standard-Office-Trainings sind oft spezifisch angepasste Trainings nötig. Mit unseren Trainingskonzepten Audience, Active und Online Training werden flexibel

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD

Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD Mit diesem Dokument stellen wir Ihnen eine Hilfestellung zur Umstellung der bereits genutzten HBCI-Chipkarte bzw.

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten von Thomas Hartschuh f?i&üirj'

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER Kirsten Wüst Finanzmathematik Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER I Inhaltsverzeichnis VORWORT V INHALTSVERZEICHNIS VII ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV TABELLENVERZEICHNIS XVII 1 ZINSFINANZINSTRUMENTE

Mehr

PAM. Portfolio & Asset Management. Einsatzgebiet

PAM. Portfolio & Asset Management. Einsatzgebiet Portfolio & Asset Management Vermögensverwaltung von A-Z MERKMALE Mandantenfähig Depot-Konsolidierung Kursimport von Reuters, Bloomberg, VWD, Fides oder manuelle Kurserfassung Kursquellen pro Depot wählbar

Mehr

Finanzinstrument Bibliothek Version 3.0, September 2009

Finanzinstrument Bibliothek Version 3.0, September 2009 Finanzinstrument Bibliothek Version 3.0, September 2009 Email: support@art-of-finance.net URL: www.art-of-finance.net Table of Contents 0. Table of Contents TABLE OF CONTENTS... 2 1 EINLEITUNG... 3 1.1

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik 8. Berliner VGR-Kollouium 18. und 19. Juni 2015 Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik Dr. Reimund Mink vormals Europäische Zentralbank Übersicht Gemeinsame Veröffentlichung des Handbuchs

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten Seminar: Immobilienstandort Frankfurt Frankfurt, den 06. Dezember 2007 Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten von Martina Wieneke, Head of Capital

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den ab StarMoney Business 6.0 unterstützten Geschäftsvorfall SEPA- Dauerauftrag erläutern. SEPA wird kurzfristig den

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück. Laozi Seminarkatalog

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

ISS-SEMINARANGEBOT. in Kooperation mit RMC Risk-Management-Consulting. Innovate. Solve. Succeed.

ISS-SEMINARANGEBOT. in Kooperation mit RMC Risk-Management-Consulting. Innovate. Solve. Succeed. ISS-SEMINARANGEBOT in Kooperation mit RMC Risk-Management-Consulting Innovate. Solve. Succeed. INHALT ISS-Seminare in Kooperation mit RMC: Bewertung von Zinspositionen Risikoanalyse und -schätzung Di.

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Mag. (FH) 1 2 1 3 4 2 5 6 3 Zins- und Währungsmanagement mit OTC-Basis Derivaten Grundlagen Derivative Instrumente des Zinsmanagements Forward

Mehr

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage.

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage. Hans Paul Becker Investition und Finanzierung Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 6., aktualisierte Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzelchriis Vorwort V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA)

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA) FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate greement (FR) E1.3.1-1 uf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. 1 WebDepot Vermögensberatung mit System Die NORD/LB als Ihr Partner 2 Inhalt WebDepot ist das Produkt der NORD/LB für Ihre Vermögensberatung. Modular auf Ihren Bedarf im Investmentprozess

Mehr

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick CP-Cash ist ein Modul der Corporate Planning Suite. KUrZFriStigeS LiqUiDitätSMAnAgeMent Kurzfristiges Liquiditätsmanagement. Mit CP-Cash können

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Commerzbank FX Live Trader

Commerzbank FX Live Trader Commerzbank FX Live Trader Devisenhandel in Echtzeit rund um die Uhr Mittelstandsbank Part of the Commander Product Suite Selbst handeln auf den Märkten der Welt... Die zunehmende Internationalisierung

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

FondsConsult - Studie

FondsConsult - Studie FondsConsult - Studie Stiftungsfondsstudie 1. Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte München, im Mai 2014 www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds

Mehr

INFOMAPPE. über das Ausbildungsangebot zur/zum StoffwindelberaterIn

INFOMAPPE. über das Ausbildungsangebot zur/zum StoffwindelberaterIn INFOMAPPE über das Ausbildungsangebot zur/zum StoffwindelberaterIn Das Konzept Stoffwindeln sind nicht von gestern, sondern die Zukunft. Sie sind bunt, nachhaltig, kostengünstig, praktisch und machen obendrein

Mehr

Prüfungsobjekte nach R 4/2011. Qualitative Prüfung der Vermögensanlage und -verwaltung PRÜFUNGSOBJEKTE NACH R 4/2011

Prüfungsobjekte nach R 4/2011. Qualitative Prüfung der Vermögensanlage und -verwaltung PRÜFUNGSOBJEKTE NACH R 4/2011 Prüfungsobjekte nach R 4/2011 Qualitative Prüfung der Vermögensanlage und -verwaltung Q_PERIOR Prüfungsobjekte nach R 15/ Anm.: Die Ausarbeitung der Prüfungsobjekte erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

- Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen. - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds)

- Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen. - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds) Abteilung für Finanzmathematik - Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds) - Kredit-Risiko-Management und Kredit-Derivate - Monte Carlo-

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

DIENSTLEISTERSTEUERUNG

DIENSTLEISTERSTEUERUNG INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 DIE REALE WELT Keine Frage, die Dienstleistersteuerung entwickelt sich zu einer zentralen Schaltstelle im Unternehmen.

Mehr

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung SFirm-Voraussetzungen 1.1 Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung Ausgabe September 2013 SFirm-Version 2.5 (PL12) Kasseler Sparkasse Inhalt 1 Vorbereitende Tätigkeiten...3 1.1 SFirm-Voraussetzungen...3

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Dieses Handout sowie der zugehörige Vortrag sind sorgfältig erarbeitet. Der Münchner Investment Club (MIC) sowie der Referent übernehmen jedoch keine Gewähr

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > VK Advanced Topics in Financial Engineering Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > ATiFE Grundlagen & Usancen Agenda 1. Zinsberechnung 2. Anleihen 3. Swaps 2 > ATiFE 1. Zinsberechnung Stellen Sie

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

LOHN- UND GEHALTSABRECHUNG

LOHN- UND GEHALTSABRECHUNG LOHN- UND GEHALTSABRECHUNG Die Personalabrechnung, die sich anpasst 3 TDS-Personalabrechnung eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen unterschiedliche Abrechnungssysteme

Mehr

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum Bernd Luderer Starthilfe Finanzmathematik Zinsen - Kurse - Renditen 4., erweiterte Auflage Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegende Formeln und Bezeichnungen 1 1.1 Wichtige Bezeichnungen 1 1.2

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ TYPO3: Grundkurs (Kurs-ID: TY1) Seminarziel TYPO3 als sogenanntes Content Management System (CMS) zur Erstellung von leicht zu pflegenden Webseiten gibt Ihnen die Möglichkeit Ihre Webseite weit über die

Mehr

Optikentwicklung mit ZEMAX

Optikentwicklung mit ZEMAX Optikentwicklung mit ZEMAX Seminarreihe 2015 Veranstaltet vom Ingenieurbüro Dr. Türck in Zusammenarbeit mit Optec-Berlin-Brandenburg (OpTecBB) e.v. Kompetenznetz für Optische Technologien ZEMAX ist eingetragenes

Mehr

Düsseldorf, 27. September 2010

Düsseldorf, 27. September 2010 Düsseldorf, 27. September 2010 Grundlagen: Das Open Text Newsletter Modul Kontaktmanagement // E-CRM - Beispiele Zusammenfassung 2 3 Webapplikationen in Kombination mit dem Open Text Newsletter Modul Basisfunktionen

Mehr

Qualifizierungsprogramme Vertrieb.

Qualifizierungsprogramme Vertrieb. SEMINARE VERTRIEB Qualifizierungsprogramme Vertrieb. Vertriebserfolge mit System. www.tuv.com/seminare-vertrieb Vertriebs-Know-how für die tägliche Praxis. Unsere berufsbegleitenden Vertriebsprogramme

Mehr