Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert."

Transkript

1 Jahresbericht 2011

2 Herausgeber: HIS Hochschul-Informations-System GmbH Goseriede Hannover Postfach Hannover Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Geschäftsführer: Prof. Dr. Martin Leitner Vorsitzender des Aufsichtsrats: Ministerialdirigent Peter Greisler Registergericht: Amtsgericht Hannover HRB 6489 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE Gesamtherstellung: HIS GmbH, Hannover März 2011 ISSN Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert.

3 Vorwort des Geschäftsführers Sehr geehrte Damen und Herren, die Nachfrage nach HIS-Software, nach Erhebungen und Studien auf dem Gebiet der Hochschulforschung sowie nach Unterstützung und Beratung im Bereich der Hochschulplanung und des Hochschulmanagements hat im Jahre 2011 wiederum auf einem hohen Nachfrageniveau stattgefunden. Der Anspruch von HIS, die Hochschulen mit einer funktional umfassenden und effizienzsteigernden Verwaltungssoftware auszustatten, wird an rund 250 Hochschulen eingelöst. Die Umstellung auf das moderne webbasierte Campus- Management-System HISinOne hat an vielen Hochschulen begonnen. In der Hochschulforschung standen neben den Längsschnittuntersuchungen von Studienberechtigten und Absolventen international vergleichende Studien, Untersuchungen zur Thematik des lebenslangen Lernens und der Durchlässigkeit des Hochschulsystems sowie Projekte zur Hochschulsteuerung und zur hochschulischen Qualitätssicherung im Fokus. Der Bereich der Hochschulentwicklung konzentrierte sich auf Vorhaben zum hochschulischen Immobilien- und Gebäudemanagement, der baubezogenen hochschulischen Entwicklungsplanung sowie auf Organisations-, Potenzial- und Bench markinganalysen. HIS dankt den Hochschulen, den Wissenschaftsressorts sowie den Wissenschaftsorganisationen für die erfolgreiche Zusammenarbeit im Jahre Mein persönlicher und besonderer Dank gilt den Studienberechtigten, den Studierenden sowie den Absolventinnen und Absolventen der deutschen und europäischen Hochschulen, die unsere Forschungsvorhaben unterstützten und ohne de ren Mitwirkung viele unserer Unter suchungen nicht möglich gewesen wären. Prof. Dr. Martin Leitner Geschäftsführer 1

4 2

5 Inhalt Gliederung Gliederung Vorwort des Geschäftsführers... 1 Zweck und Aufbau der Gesellschaft... 5 Kennzahlen Unternehmensbereich Hochschul-IT...11 HIS-Institut für Hochschulforschung...23 Unternehmensbereich Hochschulentwicklung...43 Finanzierung, Arbeitsplanung und Qualitätssicherung...57 Leistungsangebot und Schulungen...59 Organe...61 Veröffentlichungen und Vorträge

6 4

7 Rahmendaten zu HIS Zweck und Aufbau der Gesellschaft Zweck und Aufbau der Gesellschaft Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH, 1969 gegründet von der VolkswagenStiftung, befindet sich seit 1976 in der Trägerschaft von Bund und Ländern. Zweck der Gesellschaft ist die Unterstützung der Hochschulen und der zuständigen Verwal tungen bei der rationellen und wirtschaftlichen Erfüllung der Hochschulaufgabend urch Entwicklung von Verfahren zur Optimierung der Hochschulverwal tung sowie Mit wir kung bei deren Einführung und Anwendung Wissenschaftliche Untersuchungen und Gutachten zur Schaffung von Entscheidungsgrundlagen Entwicklung von Grundlagen für den Hochschulbau Bereitstellung von Informationen und Organisation von Informationsaustausch im tertiären Bildungsbereich. Geschäftsführer Geschäftsführer ist Prof. Dr. M. Leitner. Prokura Prokura ist erteilt an Dr. B. Hartung. Er ist Vertreter des Geschäftsführers. Organisation HIS arbeitete im Berichtsjahr 2011 in drei Unternehmensbereichen und in einem Bereich Verwaltung und Kommunikation. Der Unternehmensbereich Hochschul-IT befasst sich mit der Entwicklung und Pflege IT-gestützter Managementverfahren für die Hochschulen sowie mit der Einführung dieser Verfahren und Betreuung bei deren Einsatz zum Management von Studium und Lehre sowie hochschulischer Ressourcen. Leiter ist Dr. U. Hübner; sein Stellvertreter ist Dr. S. Gutow. Die Projektarbeit ist gegliedert in: Entwicklung Qualitätssicherung Allgemeine Infrastruktur inkl. Rollen und Rechten, Kosten- und Leistungsrechnung, Business Intelligence Campus-Management Personalmanagement Finanz- und Operating-Management 5

8 Zweck und Aufbau der Gesellschaft Rahmendaten zu HIS Forschungsmanagement Application Service Providing und interne IT-Services Customer Relations. Das HIS-Institut für Hochschulforschung bearbeitet sozialwissenschaftliche Untersuchungen zur Schaffung von Entscheidungsgrundlagen im Hochschulbereich. Wissenschaftliche Leiterin ist Dr. phil. habil. E. Braun. Geschäftsführender Leiter ist Dr. M. Leszczensky. Die Projektarbeit des Bereichs erfolgt in folgenden Arbeitsbereichen: Studierendenforschung Absolventenforschung und lebenslanges Lernen Steuerung, Finanzierung, Evaluation Methoden und Befragungsservices. Der Unternehmensbereich Hochschulentwicklung bearbeitet Projekte der Bauund Nutzungsplanung, der Ressourcenausstattung und -nutzung sowie des Arbeits- und Umweltschutzes an Hochschulen. Er führt darüber hinaus Projekte zur Organisationsentwicklung im Hochschulbereich durch. Leiter ist Dr. F. Strat mann; sein Stellvertreter ist Dr. B. Vogel. Die Projektarbeit des Bereichs erfolgt in folgenden Arbeitsbereichen: Bauliche Hochschulentwicklung Hochschulmanagement Hochschulinfrastruktur. Der Bereich Verwaltung und Kommunikation wird von Dr. B. Hartung geleitet; sein Stellvertreter ist M. Kober. Die Arbeitsbereiche sind: Finanzen Personal und Recht Information und Kommunikation. Beauftragter für das Qualitätsmanagement ist Dr. B. Hartung. Datenschutzbeauftragter ist W. Isserstedt. Vorsitzende des Betriebsrats ist C. Eller mann. Vertrauensperson der Schwerbehinderten ist C. Glang. Sicherheitsbeauftragte sind D. Förster und G. Lange-Hilmers. 6

9 Rahmendaten zu HIS Kennzahlen 2011 Kennzahlen 2011 Name HIS Hochschul-Informations-System GmbH Sitz Hannover Gründungsjahr 1969 Gesellschafter Bund (1/3), Länder (2/3) Unternehmensbereiche Hochschul-IT HIS-Institut für Hochschulforschung Hochschulentwicklung Anzahl der Arbeitsbereiche 20 Anzahl aller Beschäftigen 441 Anzahl der regulär Beschäftigten 345 darunter Hochschul-IT 179 HIS-Institut für Hochschulforschung 81 Hochschulentwicklung 52 Verwaltung 33 Anzahl der studentischen Hilfskräfte 92 Quote der befristet Beschäftigten 45 % Quote der Akademiker 78 % Einnahmen insgesamt rd. 24 Mio. davon institutionelle Förderung 8,987 Mio. Drittmittelquote 63 % Stand:

10 8

11 Rahmendaten zu HIS Organigramm Organigramm HIS Hochschul-Informations-System GmbH Hochschul-IT HIS-Institut für Hochschulforschung Hochschulentwicklung Verwaltung und Kommunikation Campus Management Service Südwest Campus Management Service Nordost Bauliche Hochschulentwicklung Studierendenforschung Finanzen Campus Management Prozessdesign und Großprojekte Personalmanagement Absolventenforschung und lebenslanges Lernen Hochschulmanagement Personal und Recht Finanz- und Operating-Management Business Intelligence und Controlling Steuerung, Finanzierung, Evaluation Hochschulinfrastruktur Information und Kommunikation Qualitätsmanagement und Services Entwicklung Methoden und Befragungsservices Customer Relations Quality Assurance 9

12 10

13 Unternehmensbereich Hochschul-IT Strategische Ausrichtung Unternehmensbereich Hochschul-IT Leiter: Dr. Uwe Hübner Strategische Ausrichtung Neue Software-Generation HISinOne HIS hat die integrierte Gesamtlösung HISinOne entwickelt. Diese umfasst alle durch die HIS-GX-Module abgedeckten Bereiche. Darüber hinaus werden in dieser neuen Generation auch Prozesse unterstützt, die über die Funktionalität von HIS-GX hinausgehen. Im Berichtszeitraum wurde die wettbewerbliche Differenzierung klarer herausgearbeitet und kommuniziert. HIS verfügt über beste Detailkenntnis aller Spezifika der Hochschulbranche. Die Referenzprozesse repräsentieren daher die beste Praxis im deutschen Hochschulwesen. Prozessvarianten berücksichtigen notwendige Differenzierungen (Hochschultyp, Landesspezifika...). HISinOne ist technologisch das modernste System und folgt als einziges der auf dem Markt befindlichen Systeme konsequent einer webbasierten serviceorientierten Architektur. Die HIS-Software hat keine versteckten Folgekosten durch Abhängigkeiten von weiteren kostenträchtigen Produkten. HISinOne enthält standardmäßig ein personalisiertes Hochschul-Portal und Fähigkeiten zum Dokumentenmanagement. Das HISinOne-Hochschul-Portal kam 2011 erstmalig in Produktiveinsatz. Ebenfalls Standard ist ein Data Warehouse mit weitreichenden Analysefähigkeiten, das beispielsweise eine intelligente Abstimmung zwischen Nachfrage und Kapazitäten von Studienangeboten unterstützen kann. 11

14 Strategische Ausrichtung Hochschul-IT Die Verflechtung und Integration der Hochschulprozesse wird weiter zunehmen. HIS trägt dem durch den weiteren Ausbau des Segments Forschungsmanagement Rechnung. Dabei werden Synergiepotentiale mit den Prozessen im Campus-Management sowie im Finanz- und Personalmanagement genutzt. HIS gibt weitergehende Gewährleistungen und Garantien als branchenüblich. Dies erfolgt in Form umfangreicher Referenz-Szenarien mit garantierter Funktionalität, die seit 2011 von dem neuen Arbeitsbereich Quality Assurance hergestellt werden. Im Anforderungs-Management ist in diesem Zusammenhang ebenfalls eine höhere Agilität eingeführt worden, das Zeitraster für die Einbringung neuer Anforderungen konnte von einem Jahr auf drei Monate verkürzt werden. Im Berichtszeitraum wurde HISinOne in der Produktversion 3.0 fertiggestellt und freigegeben. Einige Anforderungen von Einführungshochschulen mussten allerdings wegen der Reallokation von Entwicklungskapazitäten in Richtung DoSV in Folge-Releases verschoben werden, was in der Konsequenz zu entsprechend verlängerten Einführungen führte. HISinOne-Einführungen werden verstärkt standardisiert durchgeführt. Hierzu wurde ein Vorgehensmodell zur Einführung mit HISinOne entwickelt, welches den gesamten Prozess der Einführung beleuchtet. Die etablierten Dokumente wie z. B. die generischen Projektfahrpläne und Stellenprofile wurden um detaillierte Arbeitspaketbeschreibungen ergänzt, sodass HIS einen gut vorstrukturierten Einführungsprozess anbietet, der dennoch individuell auf die Belange der Hochschule abgestimmt werden kann und so gewährleistet, dass das Einführungsprojekt effizient und erfolgreich realisiert werden kann. Alle Pilotierungen wurden in einen Regelbetrieb bzw. in reguläre Einführungen überführt. Zusammen mit den in 2011 neu gewonnenen Hochschulen sind 50 Einführungsverträge abgeschlossen worden. Bereits im Jahresbericht 2010 waren Defizite bei Qualität und Termineinhaltung seitens eines Entwicklungspartners (Openbravo) benannt worden. Dies führte in 2011 zu einer Beendigung der Zusammenarbeit und Neuausrichtung der HIS-Strategie auf dem Gebiet Finanzbuchhaltung. Die Nebenbuchhaltung für studentisches Gebührenmanagement ist Bestandteil des Campus-Segments von HISinOne, in dem sie jetzt technisch vollständig aufgeht. Das bis 2010 bestehende Ressourcen-Segment wurde 2011 aufgeteilt in ein Segment Personalmanagement und ein Segment Finanz- und Operating-Management. Die Entwicklung des Segments Personalmanagement ist in 2011 soweit fortgeschritten, dass es als vollwertige Ablösung des bisherigen SVA-GX positioniert werden kann. Das Segment Finanz- und Operating-Management wird mit der 12

15 Hochschul-IT Strategische Ausrichtung bewährten FSV-QIS-GX-Produktlinie weitergeführt. Eine Neuentwicklung dieses Segments in HISinOne-Technologie ist wegen der Reallokation von Entwicklungskapazitäten in Richtung DoSV derzeit nicht möglich. Damit kann wahlweise eine zertifizierte Finanzbuchhaltung (abgeleitet aus FSV/FIBU) oder eine Kameralistik (abgeleitet aus FSV/MBS) betrieben werden. Dialogorientiertes Serviceverfahren (DoSV) Bei der Konzeption und Entwicklung der zentralen Komponente hochschulstart des bundesweiten Dialogorientierten Serviceverfahrens (DoSV) für Bewerbung und Zulassung war die Passfähigkeit mit den existierenden Bewerbungs- und Zulassungssystemen der Hochschulen (mehrheitlich ZUL-GX/QISZUL mit jeweils vielen lokalen Besonderheiten) zu realisieren. In 2011 wurde seitens HIS versucht, die Anbindung der Hochschulen an das DoSV unter Verwendung der ZUL-GX-Komponenten zu realisieren. Die resultierende Lösung ist hochkomplex und fehleranfällig, die Heterogenität der historisch gewachsenen Hochschulsysteme konnte nicht ausreichend abgefangen werden. Weniger Heterogenität und eine passfähige, moderne Technologie sieht HIS in der konsequenten Verwendung der HISinOne-Bewerbungs-/Zu las sungs komponente mit ihren klaren Referenzprozessen und dem praxiserprobten Übergang zu den verbreiteten Studierendensystemen (SOS-/POS-GX). Das HIS-GX-Softwaresystem Die Version 14.0 aller Module wurde planmäßig freigegeben. Entwicklungsschwerpunkte lagen in: Anpassungen an veränderte gesetzliche Rahmenbedingungen Abbildung der Fachkonzepte aus Projekten mit Hochschulen generelle Verbesserungen bei Funktionalität und Benutzungskomfort. Langfristige Partnerschaft Hochschulen/HIS Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen konnte der Durchdringungsgrad mit den Softwaregenerationen HIS-GX/QIS und HISinOne an den Hochschulen im abgelaufenen Geschäftsjahr gehalten werden. Mit einem Anteil von über 75 % am für HIS relevanten Markt der staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen wird die Position als bedeutendstes Systemhaus für die wichtigsten hochschulischen Geschäftsprozesse deutlich. Transparenz und Community Die HIS-Software wird mit Quelltext und allen erforderlichen Dokumentationen für dessen Interpretation und Nutzung zur Verfügung gestellt. Diese Transparenz 13

16 Strategische Ausrichtung Hochschul-IT und die Vermeidung teurer Hersteller-Abhängigkeiten fördern eine Integration der besten Ideen aus den Hochschulen und kooperative Entwicklungsmodelle. In 2011 wurde eine Ausweitung des kooperativen Entwicklungsmodells vorbereitet, die Grundlage für Synergien mit anderen Non-Profit-Akteuren (z. B. Kuali-Stiftung) wurde gelegt. 14

17 Hochschul-IT Entwicklung und Wartung inkl. Qualitätssicherung Tätigkeit in den Arbeitsfeldern Entwicklung und Wartung inkl. Qualitätssicherung Entwicklung Die Aufgaben im Arbeitsfeld Entwicklung bestehen in der Mitwirkung an der Entwicklung von sämtlichen Segmenten von HISinOne, indem eine einheitliche technische Infrastruktur entsprechend den Vorgaben des HISinOne-Archi tek turmodells bereitgestellt wird. Die inhaltlichen Aspekte der Entwicklung werden durch die jeweils fachlich zuständigen Arbeitsfelder dargestellt. Die Betreuung der Hochschulen wird durch die Unterstützung beim 3rd-Level-Support sichergestellt. Qualitätssicherung Das Arbeitsfeld Qualitätssicherung wurde u.a. durch die Gründung des Arbeitsbereichs Quality Assurance im März 2011 massiv ausgebaut. Neben den bereits vorhandenen qualitätssichernden Maßnahmen, wie dem kontinuierlichen Test der Anwendung durch automatisierte Unit- und Funktionstests oder der Durchführung von Integrationstests, wurden Systemtests zur Abnahme von freizugebenen Versionen der HISinOne-Softwaregeneration eingeführt. Zur Verbesserung der Transparenz der HISinOne-Software werden den Kunden die dokumentierten Abnahmetests in Form einer Vertragsanlage zur Verfügung gestellt. Für Funktionen mit dort ausgewiesenen Testfällen übernimmt die HIS GmbH eine Gewährleistungspflicht. Allgemeine Infrastruktur inkl. Rollen und Rechten, Kosten- und Leistungs rechnung, Business Intelligence Die Business Intelligence (BI) wurde im Berichtszeitraum planmäßig weiterentwickelt, so dass mit der Version 3.0 neben dem Management-Cockpit erstmalig auch ein Mobiles Studierenden-Cockpit als mobile Webapplikation für Smartphones freigegeben werden konnte. Diese ermöglicht den Zugriff auf Stunden- und Campusplan, stattfindende und ausfallende Kurse sowie News. Die HISinOne-Business Intelligence mit ihren unterschiedlichen Analysetools stellt für alle hochschulischen Anspruchs- und Nutzergruppen das geeignete Instrument zum jederzeitigen Zugriff auf die relevanten Auswertungen der jeweiligen Perspektive dar. Ein ausgefeiltes, robustes Benutzer-, Rollen- und Rechte- 15

18 Entwicklung und Wartung inkl. Qualitätssicherung Hochschul-IT management bildet eine unerlässliche Grundlage und wurde mit der Version 3.0 in integrierter Form angeboten. Das nochmals ausgebaute Analysespektrum bietet Zugriff auf hochschulinterne wie auch externe Informationen (Statistiken) und umfasst neue sowie verbesserte Standardberichte, insbesondere für die Kostenrechnung. Zugunsten der HISinOne-integrierten Kostenrechnungsentwicklung wurde die GX-basierte Kostenrechnung mit ihrem enormen hochschulspezifischen Funktionalitätsumfang auf einem stabilen Stand gehalten. Mit der erstmalig freigegebenen hochschulspezifisch ausgerichteten HISinOne-Kostenrechnung lassen sich Kostenarten-, Kostenverteilrechnungen und kostenrechnerische Betrachtungen vornehmen. Campus-Management Die Entwicklung von HISinOne stellt die Hauptaufgabe im Bereich Campus-Management dar. Dazu gehört die Modellierung von Geschäfts- und Systemanwendungsfällen, die Aufnahme und Priorisierung von Anforderungen, die Erstellung der Fachdesigns sowie Umsetzung, Test und Dokumentation der Funktionalitäten für das HISinOne-Campus-Management. Parallel dazu werden sowohl HISinOne als auch die HIS-GX und -QIS Module an neue Gesetze oder andere sich ändernde Rahmenbedingungen angepasst und die damit verbundenen Bescheide, Statistiken und Berichte bereit gestellt. Personalmanagement Im Arbeitsfeld Personalmanagement wurden das Client-Server-Personalmanagement, das HISinOne-Personalmanagement und der Bereich Personalisierte Services und Verzeichnisse (PSV) bearbeitet. Für das Client-Server-Personalmanagement wurde in kleinerem Umfang Weiterentwicklung geleistet. Im HISinOne-Personalmanagement wurden die Bereiche Personalkostenkalkulation, Abwesenheitsmanagement, Zeiterfassung, Bewerbermanagement und Kompetenzmanagement neu entwickelt. Mit der Version 3.0 von HISinOne wurden die ersten drei genannten Teile freigegeben. Im Bereich Personalisierte Services und Verzeichnisse (PSV) wurden die bestehenden Funktionen weiter verfeinert und funktionsbereichsübergreifende Anforderungen umgesetzt. Ein besonderer Schwerpunkt lag bei der fachlichen sowie technischen Implementierung der Rollen und Rechte. 16

19 Hochschul-IT Entwicklung und Wartung inkl. Qualitätssicherung Finanz- und Operating-Management Anfang 2011 wurde die Kooperation mit Openbravo beendet, die Entwicklung von Finanzbuchhaltungsfunktionen in HISinOne-Technologie fortgesetzt. Nach dem im November 2011 beschlossenen Moratorium zur Entwicklung einer vollständig neuen Finanzbuchhaltung werden Komponenten der Kreditorenbuchhaltung und die Zahlungsverkehrsfunktionen für die Prozesse der studentischen Gebühren adaptiert und eingesetzt. Die Geschäftslogik der bisherigen GX- und QIS-Module FSV, BAU, KBS und QISFSV-3T wird nunmehr durch Entwicklung geeigneter Integrationslösungen in HISinOne integriert. Mit der Planung und Konzepterstellung wurde im Dezember 2011 begonnen. Das Modul FIBU wurde in 2011 überwiegend zusatzfinanziert um neue Funktion ergänzt, während die weiteren Module im Rahmen von Wartungsarbeiten an veränderte Rahmenbedingungen angepasst wurden. Forschungsmanagement Die im Jahr 2010 begonnene Entwicklung des HISinOne-For schungs ma nage ments wurde auch 2011 fortgeführt. Der Schwerpunkt lag 2011 auf der Unterstützung zum Management von Forschungsprojekten und deren Ergebnissen. Die Entwicklungsarbeiten wurden vornehmlich durch Wiederverwendung bereits existierender HISinOne-Funktionalitäten aus anderen Bereichen durchgeführt. Weiterhin ist im Jahr 2011 die Basis für eine workflowbasierte Abbildung von Prozessen geschaffen worden, indem die Workflow-Engine AristaFlow zum Jahresende in HISinOne integriert wurde. Das weiter gestiegene Interesse an einer IT-Unterstützung für die Prozesse des Forschungsmanagements hat auch im Jahr 2011 dafür gesorgt, dass die Geschäftsprozesse weiter durch Gespräche mit Hochschulen evaluiert und aufgenommen wurden. Der Forschungsteil des Moduls LSF wurde im Rahmen eines zusatzfinanzierten Projektes im Bereich der Auswertungen weiterentwickelt. Insbesondere wurde das Management der Berechtigungen nochmals verfeinert. 17

20 Einführung und Betreuung Hochschul-IT Einführung und Betreuung Allgemeine Infrastruktur inkl. Rollen und Rechten, Kosten- und Leistungsrechnung, Business Intelligence Die sächsischen Hochschulen haben im Rahmen des Landesprojektes zur Umsetzung der neuen Hochschulsteuerung (NHS) wichtige Meilensteine zum Nachweis der Selbststeuerungsfähigkeit erreicht. Dazu gehören: Schaffung organisatorischer, vertraglicher, fachkonzeptioneller Grundlagen zum Aufbau des NHS-Berichtswesens mit hochschulischer und hochschulübergreifender Komponente der HISinOne-Business Intelligence Aufnahme des Produktionsbetriebes kaufmännisches Rechnungswesen an den wissenschaftlichen Hochschulen mit Richtigkeitsnachweis für Software (FSV-FIBU) und Vorgehen anhand testierter Eröffnungsbilanzen einschließlich einer partiellen Kostenrechnung nach NHS-Gesichtspunkten. An fast allen Hochschulen, die mit dem Übergang von HIS-GX auf das HISinOne- Campus-Management begonnen haben, laufen parallele Aktivitäten zur Einführung der HISinOne-Business Intelligence als strategisches Auswertungs- und Informationssystem. An einer Hochschule befindet sich die HISinOne-Kostenrechnung im Aufbau. Campus-Management Mittlerweile stellt die Einführung von HISinOne das Kerngeschäft im Bereich Campus-Management dar. Bei der Einführung von HISinOne geht es nicht nur um eine Modernisierung der derzeitig genutzten IT-Systeme. Vielmehr eröffnet diese den Hochschulen auch die Möglichkeit, effizientere Geschäftsprozesse und einen hohen Automatisierungsgrad der Geschäftsabläufe zur Erreichung ihrer Hochschulziele zu etablieren. Daher wurden Referenzmodelle für alle Geschäftsprozesse des Campus-Managements sowie ein Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessmodellierung entwickelt. Anhand dieser Modelle werden sämtliche fachlichen Inhalte während der Einführung von HISinOne mit den Hochschulen erarbeitet. An mehreren Einführungshochschulen wurden weitere Bereiche von HISinOne in Produktion genommen. Viele Hochschulen haben die Projektphase der fachlichen Planung abgeschlossen und konzentrieren sich nunmehr auf die Umsetzung der erarbeiteten Fachkonzepte mit dem Ziel, möglichst zügig HISinOne-Funktionalitäten produktiv zu stellen. Die Universität Duisburg-Essen hat für alle Studiengänge des neuen Lehramtes in NRW (1800 Studierende) die Prüfungsanmeldung sowie nachgeordnete Notenverbuchung durch die Prüfenden in Produktion genommen. 18

21 Hochschul-IT Einführung und Betreuung Parallel zu den Pilotierungs- und Einführungsprojekten von HISinOne werden rund 200 Hochschulen beim laufenden Betrieb der GX- und QIS- Module SOS, QIS- SOS, POS, QISPOS, ZUL, QISZUL und LSF betreut. Vereinzelt werden an den Hochschulen immer noch Module, vor allem im Bereich QIS und LSF, eingeführt und ausgebaut. Dienstleistungen wie beispielsweise die Prüfungsordnungsabbildung oder die Erstellung von Auswertungen und Bescheiden ergänzen das Leistungsspektrum. Personalmanagement Im Arbeitsfeld Personalmanagement wurde Support im Bereich Personalisierte Services und Verzeichnisse (PSV) von HISinOne und für das Client-Server-Personalmanagement geleistet. Finanz- und Operating-Management Für die GX- und QIS-Module sind neben einigen Neueinführungen überwiegend der Support der Anwendungen und die technische wie fachliche Unterstützung der Hochschulen Hauptaufgabe. Einen Schwerpunkt bilden hierbei die Betreuung von kaufmännisch buchenden Hochschulen bei Erstellung von Eröffnungs- und Schlussbilanzen. Forschungsmanagement Mit HISinOne und LSF gibt es derzeit zwei IT-Lösungen, die die jeweiligen Prozesse in den Hochschulen IT-technisch unterstützen. Die Funktionen von LSF für das Forschungsmanagement sind derzeit an drei Hochschulen produktiv im Einsatz. Im Rahmen eines zusatzfinanzierten Projektes mit der HWR Berlin wurden die Funktionalitäten in LSF für die HWR angepasst. Dialogorientiertes Serviceverfahren Aufgabenstellung der in 2011 erarbeiteten Roadmap war die Anbindung der HIS- Hochschulen an das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) der Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) im Sinne des im Lastenheft beschriebenen Hochschultyps A. Als primäres Ergebnis umfangreicher Abnahmetests im Dezember 2011, die auf Basis von realen Hochschuldatenbeständen durchgeführt wurden, ist festzustellen, dass das Ziel einer erfolgreichen Anbindung des ZUL-GX-Systems an das DoSV nicht erreicht wurde. Die Hauptursachen hierfür lassen sich aus technischer Sicht wie folgt zusammenfassen: heterogene Datenstrukturen und -bestände an den potentiell teilnehmenden Hochschulen Umgang mit konkurrierenden Datenzugriffen und -änderungen. 19

22 Einführung und Betreuung Hochschul-IT Beide Problemstellungen lassen erkennen, dass die Anbindung der Gesamtheit der vielfältig differenzierten ZUL-/QISZUL-Verfahren an das DoSV und die dort vorherrschenden Prozesse auf diesem Weg nicht möglich sind. Die von HIS angestrebte Lösung zielt auf Wiederverwendung von existierenden Schnittstellen, die auf einer veralteten Technologie basiert. Daher müssen für eine Teilnahme am DoSV vorab webbasierte und deutlich stärker standardisierte Verfahren für den Bereich Bewerbung und Zulassung an einer Hochschule zum Einsatz kommen. Application Service Providing und interne IT-Services Das Arbeitsfeld Qualitätsmanagement und Services wirkt unterstützend für die Leitung und die anderen Arbeitsfelder des Unternehmensbereichs Hochschul-IT sowie für die gesamte HIS GmbH. Mit der Nutzung von Projektplanung und Zeiterfassung über das Projektmanagementtool Achievo werden die adäquaten Arbeitsaufwände der HIS-Beschäftigten direkt den Projekten zugeordnet, so dass wertvolle Informationen für Projektkalkulation, Projektsteuerung und Projektabrechnung bereitstehen. Darüber hinaus werden in regelmäßigen Abständen Qualitätskennzahlen ermittelt, welche die Entscheidungsprozesse des Qualitätsmanagementsystems unterstützen. Der Bereich Services ist das am vielfältigsten ausgerichtete Feld. Es werden dabei sowohl Servicedienstleistungen für Hochschulen als auch HIS-intern erbracht. Dazu gehören die Festlegung von Richtlinien für die Erstellung von Dokumentationen, die Gestaltung von Oberflächen für HISinOne, die Erbringung von IT-Serviceleistungen (Wiki, Hiszilla, Zeiterfassung, Geschäftsdatenbank, Anwendersupport) für alle Unternehmensbereiche, die technische Betreuung von Nutzertagungen, Messen und weiteren externen Veranstaltungen, die Vergabe von Zugangsberechtigungen für Softwareauslieferung und Wiki/Hiszilla und den Betrieb der Technik im HIS-Schulungszentrum. Ein weiterer Schwerpunkt des Arbeitsfeldes besteht in dem Betrieb des Cloud Computing Services HISPRO. Dieser wird den Hochschulen angeboten, um den Betrieb der HIS-Software auf HIS zu verlagern. Customer Relations Das Arbeitsfeld Customer Relations arbeitet daran mit, die langfristige Bindung der Kernzielgruppe an HIS zu steigern, indem Bestandskunden bei der Analyse und Vervollständigung ihrer IT-System-Landschaft beraten und aktuelle Entwicklungen der HIS-Hochschul-Management-Systeme in Live-Präsentationen vorgestellt werden. Dazu erfolgt eine enge Verzahnung innerhalb des Unternehmensbereichs (insbesondere mit den Arbeitsbereichen Entwicklung, Campus Management Pro- 20

23 Hochschul-IT Einführung und Betreuung zessdesign und Großprojekte, Campus Management Service Südwest/Nordost) und mit anderen Unternehmensbereichen, vor allem dem Unternehmensbereich Hochschulentwicklung (und dort insbesondere mit dem Arbeitsbereich Hochschul-Management). Zu den Aufgaben gehört auch die gesamte Organisation der internen Weiterbildung für die Beschäftigten der Hochschul-IT sowie die Leitung des HIS-Schulungszentrums, in dem Kunden bedarfsgerecht im Umgang mit HIS- Systemen geschult werden. Zu den Tätigkeitsfeldern gehörte 2011 die Organisation zweier Nutzertagungen sowie der HIS-seitigen Präsenz auf der CeBIT. Ferner war HIS präsent auf ZKI-Tagungen und der Campus Innovation Hamburg. Das Jahr 2011 stand im Zeichen einer inhaltlichen Verschiebung der Aktivitäten von reinen Software-Präsentationen zu Beratungs- und Bietergesprächen (letztere im Rahmen der Teilnahme an Ausschreibungen). Im Jahr 2011 wurden Schulungsveranstaltungen mit ca Teilnehmern bei insgesamt ca Seminartagen durchgeführt. Folgende Nutzertagungen wurden in 2011 durchgeführt: Nutzertagung Hilfe, die Studenten kommen mit 468 Teilnehmern Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten (SVA/RKA/HISinOne) mit 214 Teilnehmer(inne)n. 21

24 22

25 HIS-Institut für Hochschulforschung Strategische Ausrichtung HIS-Institut für Hochschulforschung Wissenschaftliche Leiterin: Dr. phil. habil. Edith Braun Geschäftsführender Leiter: Dr. Michael Leszczensky Strategische Ausrichtung Die gegenwärtigen Reformentwicklungen im Hochschulwesen, die grundlegenden gesellschaftlichen Entwicklungen wie der demografische Wandel und die entsprechenden Bedarfe einer evidenzbasierten Bildungspolitik waren die zentralen Bezugspunkte für die Ausrichtung der HIS-Hochschulforschung in Als Dauerthemen der letzten Jahre haben sich Fragestellungen im Kontext von Hochschulzugang und Übergang ins Beschäftigungssystem sowie der Auswirkungen der Studienreform auf diese entscheidenden Übergänge etabliert. Auch Themen wie Internationalisierung von Studium und Hochschulen und Sicherung des Angebots von hochqualifizierten Fachkräften sind in gewisser Weise langjährige Wegbegleiter und finden sich in den Projekten der HIS-Hochschulforschung auch in 2011 wieder. Neue Herausforderungen stellen sich vor allem im Themenfeld Durchlässigkeit zwischen beruflicher und Hochschulbildung. Dieses Arbeitsfeld ist in 2011 maßgeblich ausgebaut worden. Das HIS-Institut für Hochschulforschung (HIS-HF) sieht sich als Forschungseinrichtung mit Dienstleistungsaufgaben für Hochschulpolitik und -administra tion in der Pflicht, eine forschungsbasierte informationelle Infrastruktur zu schaffen, die die genannten Akteure bei relevanten Entscheidungen unterstützt. Deshalb führt HIS-HF bundesweit repräsentative Erhebungen und Analysen in Feldern durch, die nicht durch Vollerhebungen der Amtlichen Hochschulstatistik abgedeckt werden, gleichsam aber von hoher Relevanz sind. Darüber hinaus stellt sich HIS-HF zunehmend der Aufgabe, den aktuellen Informationsbedarf von Entscheidungsträgern auf allen Ebenen des Hochschulwesens stärker 23

Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert.

Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert. Jahresbericht 2012 Herausgeber: HIS Hochschul-Informations-System GmbH Goseriede 9 30159 Hannover www.his.de Postfach 2920 30029 Hannover Tel.: +49(0)511 1220 0 Fax: +49(0)511 1220 250 Geschäftsführer:

Mehr

Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert.

Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert. Jahresbericht 2010 Herausgeber: HIS Hochschul-Informations-System GmbH Goseriede 9 30159 Hannover www.his.de Postfach 2920 30029 Hannover Tel.: +49(0)511 1220 0 Fax: +49(0)511 1220 250 Geschäftsführer:

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert.

Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert. Jahresbericht 2009 Herausgeber: HIS Hochschul-Informations-System GmbH Goseriede 9 30159 Hannover www.his.de Postfach 2920 30029 Hannover Tel.: +49(0)511 1220 0 Fax: +49(0)511 1220 250 Geschäftsführer:

Mehr

Anforderungen an Absolventenbefragungen

Anforderungen an Absolventenbefragungen Anforderungen an Absolventenbefragungen Im Spiegel von Alumniarbeit und Qualitätssicherung an Hochschulen Hannover, 4. Dezember 2009 Gregor Fabian Alumnimanagement, Qualitätsmanagement und Absolventenbefragungen

Mehr

Prozessmanagement für den Campus

Prozessmanagement für den Campus Anlass Prozessmanagement für den Campus Riccardo Forth Abteilung 5 - Hochschulplanung und Informationsmanagement Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Gliederung des Vortrags

Gliederung des Vortrags Was ist das Besondere an der Medizin? Ausgewählte Ergebnisse von HIS-Studien. Berlin, 1.03.2010 Kolja Briedis Gliederung des Vortrags 1. Ein paar einleitende Worte zu HIS 2. Entwicklung der Absolvent(inn)enzahlen

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015 Vollversammlung der Professorinnen und Professoren Strukturentwicklungsplan 2020 Brandenburg an der Havel, Hochschulpolitische Rahmensetzung 2012-2018 - Hochschulentwicklungsplanung des Landes Brandenburg

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Prozessmanagement und Evaluation

Prozessmanagement und Evaluation Prozessmanagement und Evaluation Grundbausteine für ein Qualitätsmanagement an Hochschulen Bonn, den 17. November 2008 Silke Cordes & Folke Meyer Ablauf Vorstellung HIS GmbH Prozessmanagement Grundlegende

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE)

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Simone Gruber und Lothar Zechlin Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Qualitätsentwicklung an Hochschulen Tagung des ver.di-fachbereichs

Mehr

Jahresbericht 2013. Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung

Jahresbericht 2013. Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung Jahresbericht 2013 Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung Gliederung Jahresbericht 2013 Gliederung Zweck und Aufbau der Gesellschaft... 1 Kennzahlen 2013... 4 Organigramm... 5 Abteilung

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Beispiel eines Projektkonzepts, Methoden und mögliche Ergebnisse für die HIS Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten Oberhof 27/28. April

Mehr

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Karsten Becker, M.A. Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Frühjahrstagung des Arbeitskreises Hochschulen

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Die internationale Dimension des dualen Studiums

Die internationale Dimension des dualen Studiums Die internationale Dimension des dualen Studiums Lukas Graf, University of Luxembourg Justin Powell, University of Luxembourg Johann Fortwengel, Freie Universität Berlin Nadine Bernhard, Humboldt-Universität

Mehr

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW)

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) Kooperation zwischen Hochschule und Verein/GmbH am Beispiel der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) 04.12.2009 Impulsbeitrag

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen"

1. Masterstudiengang Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen Bezeichnung: "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Studiengangsleitung: Prof. Dr. Ulrich Bartosch 1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Die Fakultät für

Mehr

Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems (QM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems (QM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Berlin, 22./23.09.2011 Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems (QM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Projektleitung: Prof. Dr. Bernd Siebenhüner (Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zahlen, Daten, Fakten Inhalt: Situation der akademischen und beruflichen Bildung in Deutschland Studierende ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Der Präsident Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Mehr

Leistungsbeschreibung zur Instandhaltung und Wirkbetrieb des Serviceangebotes www.qualifizierungdigital.de

Leistungsbeschreibung zur Instandhaltung und Wirkbetrieb des Serviceangebotes www.qualifizierungdigital.de 1 Anlage 2 zur Instandhaltung und Wirkbetrieb des Serviceangebotes www.qualifizierungdigital.de 1. Ziel der Ausschreibung Ziel der öffentlichen Ausschreibung ist es, mit Hilfe eines Rahmenvertrages den

Mehr

Evaluation und dann? Die Umsetzung von Evaluationsergebnissen aus Studierendensicht

Evaluation und dann? Die Umsetzung von Evaluationsergebnissen aus Studierendensicht Evaluation und dann? Die Umsetzung von Evaluationsergebnissen aus Studierendensicht Dr. Michael Jaeger Marian Krawietz HIS Hochschul-Informations-System GmbH 3. ZEM Fachtagung Umsetzung von Evaluationsergebnissen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg, Vorsitzender des Lenkungsrates des IT-Servicezentrums der Universität Augsburg

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses. DGWF-Jahrestagung, 18.09.

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses. DGWF-Jahrestagung, 18.09. Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses DGWF-Jahrestagung, 18.09.2009 1. Neuausrichtung der Leuphana Universität Lüneburg 2. Wissenschaftliche

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Bericht der HIS GmbH

Bericht der HIS GmbH Wolfgang Körner Bericht der HIS GmbH 28. Jahrestagung der Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten sowie der Kanzlerinnen und Kanzler der Hochschulen für angewandte Wissenschaften der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Qualitätsmanagement an der (UDE) - Ein integriertes System der Qualitäts- und Strategieentwicklung Simone Gruber und Petra Pistor Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Netzwerkplenum des

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor Berinfor AG Firmenpräsentation Talacker 35 8001 Zürich Schweiz www.berinfor.ch 2013 UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

BiBB-Kongress 2014, Berlin

BiBB-Kongress 2014, Berlin BiBB-Kongress 2014, Berlin Forum II / Themenblock 1: Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung in die Hochschule Bund-Länder-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen Ida Stamm, Projektträger

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums im europäischen Hochschulraum. Deutsche Studierende im europäischen Spiegel

Die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums im europäischen Hochschulraum. Deutsche Studierende im europäischen Spiegel Die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums im europäischen Hochschulraum EUROSTUDENT Deutsche Konferenz Deutsche Studierende im europäischen Spiegel Daten von EUROSTUDENT III und

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Studium UND Ausbildung im Verbund Das Studien- und Ausbildungsmodell verbindet in einem achtsemestrigen Ablauf Studium StiP-STUDIENGÄNGE Das Studium im Praxisverbund wird von der

Mehr

WasserBerlin 24.03.2015

WasserBerlin 24.03.2015 Folie WasserBerlin 24.03.205 Erfahrungen aus und mit dem Kasseler Modell Univ.-Prof. Dr.-Ing. F.-B. Frechen und Bundessieger Gesellschaft Folie 2 Bologna Vermutlich seit dem 6. Jh. v. Chr. ( Felsina )

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Leistungsbeschreibung zur Instandhaltung und Wirkbetrieb des Serviceangebotes www.qualifizierungdigital.de

Leistungsbeschreibung zur Instandhaltung und Wirkbetrieb des Serviceangebotes www.qualifizierungdigital.de 1 Anlage 2 zur Instandhaltung und Wirkbetrieb des Serviceangebotes www.qualifizierungdigital.de 1. Ziel der Ausschreibung Ziel der öffentlichen Ausschreibung ist es, mit Hilfe eines Rahmenvertrages den

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) Seite 2

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten Oldenburg, 05.06.2013 Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten (1) Aktuelles Konzept (2) Stand der Teilprojekte Tops des heutigen

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses

Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Marina Steinmann DAAD Der DAAD steht für... Deutscher Akademischer Austausch Dienst Der DAAD ist... eine Selbstverwaltungsorganisation der

Mehr

HRK. Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen

HRK. Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen HRK DAAD - Leitertagung AG 4: Ansätze zur Messung und Bewertung der Internationalität von Hochschulen Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen Gernot Schmitz, Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

HIS eine Genossenschaft von und für Hochschulen

HIS eine Genossenschaft von und für Hochschulen HIS eine Genossenschaft von und für Hochschulen 26.03.2014 Was ist eigentlich HIS? Hochschul Informations System: HIS Gründung 1969 Bedarfserfüllung Hochschulverwaltungs-Software finanziert durch die Volkswagenstiftung

Mehr

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger!

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der BA, Mannheim Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM HERUG Berlin, 5.11.2009

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM HERUG Berlin, 5.11.2009 Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM HERUG Berlin, 5.11.2009 05.11.2009 Prof. Dr. Christoph Thomas FH Frankfurt am Main Übersicht 1. Ziele Digitaler

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Bildungstagung 2011 Lebenslanges Lernen als Gesamtstrategie am 5. April 2011 Susanne Kundolf

Mehr

Akademische Personalentwicklung

Akademische Personalentwicklung Akademische Personalentwicklung Herausforderungen und Chancen für FHs/HAWs Prof. Dr. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Inhalt Ausgangssituation Personalentwicklungskonzepte

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende Stipendien der Exzellenzinitiative Humboldt-Initiative Strukturierte Promotion Eine Förderlinie aus dem Zukunftskonzept Bildung durch Wissenschaft

Mehr

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Bonn 3. und 4. April 2014 Dr. Barbara Mohr Ziele der Richtlinie

Mehr

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie Weiterbildung an der Hochschule 5 Erfolgsfaktoren Uwe Wilkesmann 86 87 akademie quartera Magazin Mai 2011 Die Hochschulen öffnen sich neuen Zielgruppen: Heute stehen nicht mehr ausschließlich die Studenten

Mehr

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007 Anlage 1 Kultusminister Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007 Ergebnisse der 318.

Mehr

Mehr Durchlässigkeit zwischen

Mehr Durchlässigkeit zwischen Mehr Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Herausforderungen analysiert auf Basis empirischer Daten Dr. Sigrun Nickel und Sindy Duong Vortrag bei der GfHf-Jahrestagung Wien, 10.05.2012

Mehr

Bibliotheken an Universitäten und Fachhochschulen

Bibliotheken an Universitäten und Fachhochschulen Bibliotheken an Universitäten und Fachhochschulen Organisation und Ressourcenplanung HIS-Veranstaltung Hannover 14. September 2005 Vorstellung HIS GmbH Hochschul-Informations-System (HIS) GmbH Gesellschafter:

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT Die Projektarbeit ist im Rahmen des Hauptstudiums Wirtschaftsinformatik zu erbringen. Sie kann sowohl intern an der Professur als auch bei einem

Mehr

Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP)

Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP) Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP) Leitfaden: Nationale und Internationale Praxisanwendung Bei Studienbeginn WS 2013/2014: Modul 17: Nationale und internationale Praxisanwendung Bei Studienbeginn

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Bildungspolitische Überlegungen und praktische Konzeption Prof. Dr. Herbert Grüner Münster, 18.02.2011

Mehr

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter CosmosDirekt Theorie und Praxis der IT - Sicherheit Ort: Saarbrücken, 19.12.2012 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Agenda Die Versicherung, CosmosDirekt Der IT Sicherheitsbeauftragte,

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr