Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert."

Transkript

1 Jahresbericht 2011

2 Herausgeber: HIS Hochschul-Informations-System GmbH Goseriede Hannover Postfach Hannover Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Geschäftsführer: Prof. Dr. Martin Leitner Vorsitzender des Aufsichtsrats: Ministerialdirigent Peter Greisler Registergericht: Amtsgericht Hannover HRB 6489 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE Gesamtherstellung: HIS GmbH, Hannover März 2011 ISSN Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert.

3 Vorwort des Geschäftsführers Sehr geehrte Damen und Herren, die Nachfrage nach HIS-Software, nach Erhebungen und Studien auf dem Gebiet der Hochschulforschung sowie nach Unterstützung und Beratung im Bereich der Hochschulplanung und des Hochschulmanagements hat im Jahre 2011 wiederum auf einem hohen Nachfrageniveau stattgefunden. Der Anspruch von HIS, die Hochschulen mit einer funktional umfassenden und effizienzsteigernden Verwaltungssoftware auszustatten, wird an rund 250 Hochschulen eingelöst. Die Umstellung auf das moderne webbasierte Campus- Management-System HISinOne hat an vielen Hochschulen begonnen. In der Hochschulforschung standen neben den Längsschnittuntersuchungen von Studienberechtigten und Absolventen international vergleichende Studien, Untersuchungen zur Thematik des lebenslangen Lernens und der Durchlässigkeit des Hochschulsystems sowie Projekte zur Hochschulsteuerung und zur hochschulischen Qualitätssicherung im Fokus. Der Bereich der Hochschulentwicklung konzentrierte sich auf Vorhaben zum hochschulischen Immobilien- und Gebäudemanagement, der baubezogenen hochschulischen Entwicklungsplanung sowie auf Organisations-, Potenzial- und Bench markinganalysen. HIS dankt den Hochschulen, den Wissenschaftsressorts sowie den Wissenschaftsorganisationen für die erfolgreiche Zusammenarbeit im Jahre Mein persönlicher und besonderer Dank gilt den Studienberechtigten, den Studierenden sowie den Absolventinnen und Absolventen der deutschen und europäischen Hochschulen, die unsere Forschungsvorhaben unterstützten und ohne de ren Mitwirkung viele unserer Unter suchungen nicht möglich gewesen wären. Prof. Dr. Martin Leitner Geschäftsführer 1

4 2

5 Inhalt Gliederung Gliederung Vorwort des Geschäftsführers... 1 Zweck und Aufbau der Gesellschaft... 5 Kennzahlen Unternehmensbereich Hochschul-IT...11 HIS-Institut für Hochschulforschung...23 Unternehmensbereich Hochschulentwicklung...43 Finanzierung, Arbeitsplanung und Qualitätssicherung...57 Leistungsangebot und Schulungen...59 Organe...61 Veröffentlichungen und Vorträge

6 4

7 Rahmendaten zu HIS Zweck und Aufbau der Gesellschaft Zweck und Aufbau der Gesellschaft Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH, 1969 gegründet von der VolkswagenStiftung, befindet sich seit 1976 in der Trägerschaft von Bund und Ländern. Zweck der Gesellschaft ist die Unterstützung der Hochschulen und der zuständigen Verwal tungen bei der rationellen und wirtschaftlichen Erfüllung der Hochschulaufgabend urch Entwicklung von Verfahren zur Optimierung der Hochschulverwal tung sowie Mit wir kung bei deren Einführung und Anwendung Wissenschaftliche Untersuchungen und Gutachten zur Schaffung von Entscheidungsgrundlagen Entwicklung von Grundlagen für den Hochschulbau Bereitstellung von Informationen und Organisation von Informationsaustausch im tertiären Bildungsbereich. Geschäftsführer Geschäftsführer ist Prof. Dr. M. Leitner. Prokura Prokura ist erteilt an Dr. B. Hartung. Er ist Vertreter des Geschäftsführers. Organisation HIS arbeitete im Berichtsjahr 2011 in drei Unternehmensbereichen und in einem Bereich Verwaltung und Kommunikation. Der Unternehmensbereich Hochschul-IT befasst sich mit der Entwicklung und Pflege IT-gestützter Managementverfahren für die Hochschulen sowie mit der Einführung dieser Verfahren und Betreuung bei deren Einsatz zum Management von Studium und Lehre sowie hochschulischer Ressourcen. Leiter ist Dr. U. Hübner; sein Stellvertreter ist Dr. S. Gutow. Die Projektarbeit ist gegliedert in: Entwicklung Qualitätssicherung Allgemeine Infrastruktur inkl. Rollen und Rechten, Kosten- und Leistungsrechnung, Business Intelligence Campus-Management Personalmanagement Finanz- und Operating-Management 5

8 Zweck und Aufbau der Gesellschaft Rahmendaten zu HIS Forschungsmanagement Application Service Providing und interne IT-Services Customer Relations. Das HIS-Institut für Hochschulforschung bearbeitet sozialwissenschaftliche Untersuchungen zur Schaffung von Entscheidungsgrundlagen im Hochschulbereich. Wissenschaftliche Leiterin ist Dr. phil. habil. E. Braun. Geschäftsführender Leiter ist Dr. M. Leszczensky. Die Projektarbeit des Bereichs erfolgt in folgenden Arbeitsbereichen: Studierendenforschung Absolventenforschung und lebenslanges Lernen Steuerung, Finanzierung, Evaluation Methoden und Befragungsservices. Der Unternehmensbereich Hochschulentwicklung bearbeitet Projekte der Bauund Nutzungsplanung, der Ressourcenausstattung und -nutzung sowie des Arbeits- und Umweltschutzes an Hochschulen. Er führt darüber hinaus Projekte zur Organisationsentwicklung im Hochschulbereich durch. Leiter ist Dr. F. Strat mann; sein Stellvertreter ist Dr. B. Vogel. Die Projektarbeit des Bereichs erfolgt in folgenden Arbeitsbereichen: Bauliche Hochschulentwicklung Hochschulmanagement Hochschulinfrastruktur. Der Bereich Verwaltung und Kommunikation wird von Dr. B. Hartung geleitet; sein Stellvertreter ist M. Kober. Die Arbeitsbereiche sind: Finanzen Personal und Recht Information und Kommunikation. Beauftragter für das Qualitätsmanagement ist Dr. B. Hartung. Datenschutzbeauftragter ist W. Isserstedt. Vorsitzende des Betriebsrats ist C. Eller mann. Vertrauensperson der Schwerbehinderten ist C. Glang. Sicherheitsbeauftragte sind D. Förster und G. Lange-Hilmers. 6

9 Rahmendaten zu HIS Kennzahlen 2011 Kennzahlen 2011 Name HIS Hochschul-Informations-System GmbH Sitz Hannover Gründungsjahr 1969 Gesellschafter Bund (1/3), Länder (2/3) Unternehmensbereiche Hochschul-IT HIS-Institut für Hochschulforschung Hochschulentwicklung Anzahl der Arbeitsbereiche 20 Anzahl aller Beschäftigen 441 Anzahl der regulär Beschäftigten 345 darunter Hochschul-IT 179 HIS-Institut für Hochschulforschung 81 Hochschulentwicklung 52 Verwaltung 33 Anzahl der studentischen Hilfskräfte 92 Quote der befristet Beschäftigten 45 % Quote der Akademiker 78 % Einnahmen insgesamt rd. 24 Mio. davon institutionelle Förderung 8,987 Mio. Drittmittelquote 63 % Stand:

10 8

11 Rahmendaten zu HIS Organigramm Organigramm HIS Hochschul-Informations-System GmbH Hochschul-IT HIS-Institut für Hochschulforschung Hochschulentwicklung Verwaltung und Kommunikation Campus Management Service Südwest Campus Management Service Nordost Bauliche Hochschulentwicklung Studierendenforschung Finanzen Campus Management Prozessdesign und Großprojekte Personalmanagement Absolventenforschung und lebenslanges Lernen Hochschulmanagement Personal und Recht Finanz- und Operating-Management Business Intelligence und Controlling Steuerung, Finanzierung, Evaluation Hochschulinfrastruktur Information und Kommunikation Qualitätsmanagement und Services Entwicklung Methoden und Befragungsservices Customer Relations Quality Assurance 9

12 10

13 Unternehmensbereich Hochschul-IT Strategische Ausrichtung Unternehmensbereich Hochschul-IT Leiter: Dr. Uwe Hübner Strategische Ausrichtung Neue Software-Generation HISinOne HIS hat die integrierte Gesamtlösung HISinOne entwickelt. Diese umfasst alle durch die HIS-GX-Module abgedeckten Bereiche. Darüber hinaus werden in dieser neuen Generation auch Prozesse unterstützt, die über die Funktionalität von HIS-GX hinausgehen. Im Berichtszeitraum wurde die wettbewerbliche Differenzierung klarer herausgearbeitet und kommuniziert. HIS verfügt über beste Detailkenntnis aller Spezifika der Hochschulbranche. Die Referenzprozesse repräsentieren daher die beste Praxis im deutschen Hochschulwesen. Prozessvarianten berücksichtigen notwendige Differenzierungen (Hochschultyp, Landesspezifika...). HISinOne ist technologisch das modernste System und folgt als einziges der auf dem Markt befindlichen Systeme konsequent einer webbasierten serviceorientierten Architektur. Die HIS-Software hat keine versteckten Folgekosten durch Abhängigkeiten von weiteren kostenträchtigen Produkten. HISinOne enthält standardmäßig ein personalisiertes Hochschul-Portal und Fähigkeiten zum Dokumentenmanagement. Das HISinOne-Hochschul-Portal kam 2011 erstmalig in Produktiveinsatz. Ebenfalls Standard ist ein Data Warehouse mit weitreichenden Analysefähigkeiten, das beispielsweise eine intelligente Abstimmung zwischen Nachfrage und Kapazitäten von Studienangeboten unterstützen kann. 11

14 Strategische Ausrichtung Hochschul-IT Die Verflechtung und Integration der Hochschulprozesse wird weiter zunehmen. HIS trägt dem durch den weiteren Ausbau des Segments Forschungsmanagement Rechnung. Dabei werden Synergiepotentiale mit den Prozessen im Campus-Management sowie im Finanz- und Personalmanagement genutzt. HIS gibt weitergehende Gewährleistungen und Garantien als branchenüblich. Dies erfolgt in Form umfangreicher Referenz-Szenarien mit garantierter Funktionalität, die seit 2011 von dem neuen Arbeitsbereich Quality Assurance hergestellt werden. Im Anforderungs-Management ist in diesem Zusammenhang ebenfalls eine höhere Agilität eingeführt worden, das Zeitraster für die Einbringung neuer Anforderungen konnte von einem Jahr auf drei Monate verkürzt werden. Im Berichtszeitraum wurde HISinOne in der Produktversion 3.0 fertiggestellt und freigegeben. Einige Anforderungen von Einführungshochschulen mussten allerdings wegen der Reallokation von Entwicklungskapazitäten in Richtung DoSV in Folge-Releases verschoben werden, was in der Konsequenz zu entsprechend verlängerten Einführungen führte. HISinOne-Einführungen werden verstärkt standardisiert durchgeführt. Hierzu wurde ein Vorgehensmodell zur Einführung mit HISinOne entwickelt, welches den gesamten Prozess der Einführung beleuchtet. Die etablierten Dokumente wie z. B. die generischen Projektfahrpläne und Stellenprofile wurden um detaillierte Arbeitspaketbeschreibungen ergänzt, sodass HIS einen gut vorstrukturierten Einführungsprozess anbietet, der dennoch individuell auf die Belange der Hochschule abgestimmt werden kann und so gewährleistet, dass das Einführungsprojekt effizient und erfolgreich realisiert werden kann. Alle Pilotierungen wurden in einen Regelbetrieb bzw. in reguläre Einführungen überführt. Zusammen mit den in 2011 neu gewonnenen Hochschulen sind 50 Einführungsverträge abgeschlossen worden. Bereits im Jahresbericht 2010 waren Defizite bei Qualität und Termineinhaltung seitens eines Entwicklungspartners (Openbravo) benannt worden. Dies führte in 2011 zu einer Beendigung der Zusammenarbeit und Neuausrichtung der HIS-Strategie auf dem Gebiet Finanzbuchhaltung. Die Nebenbuchhaltung für studentisches Gebührenmanagement ist Bestandteil des Campus-Segments von HISinOne, in dem sie jetzt technisch vollständig aufgeht. Das bis 2010 bestehende Ressourcen-Segment wurde 2011 aufgeteilt in ein Segment Personalmanagement und ein Segment Finanz- und Operating-Management. Die Entwicklung des Segments Personalmanagement ist in 2011 soweit fortgeschritten, dass es als vollwertige Ablösung des bisherigen SVA-GX positioniert werden kann. Das Segment Finanz- und Operating-Management wird mit der 12

15 Hochschul-IT Strategische Ausrichtung bewährten FSV-QIS-GX-Produktlinie weitergeführt. Eine Neuentwicklung dieses Segments in HISinOne-Technologie ist wegen der Reallokation von Entwicklungskapazitäten in Richtung DoSV derzeit nicht möglich. Damit kann wahlweise eine zertifizierte Finanzbuchhaltung (abgeleitet aus FSV/FIBU) oder eine Kameralistik (abgeleitet aus FSV/MBS) betrieben werden. Dialogorientiertes Serviceverfahren (DoSV) Bei der Konzeption und Entwicklung der zentralen Komponente hochschulstart des bundesweiten Dialogorientierten Serviceverfahrens (DoSV) für Bewerbung und Zulassung war die Passfähigkeit mit den existierenden Bewerbungs- und Zulassungssystemen der Hochschulen (mehrheitlich ZUL-GX/QISZUL mit jeweils vielen lokalen Besonderheiten) zu realisieren. In 2011 wurde seitens HIS versucht, die Anbindung der Hochschulen an das DoSV unter Verwendung der ZUL-GX-Komponenten zu realisieren. Die resultierende Lösung ist hochkomplex und fehleranfällig, die Heterogenität der historisch gewachsenen Hochschulsysteme konnte nicht ausreichend abgefangen werden. Weniger Heterogenität und eine passfähige, moderne Technologie sieht HIS in der konsequenten Verwendung der HISinOne-Bewerbungs-/Zu las sungs komponente mit ihren klaren Referenzprozessen und dem praxiserprobten Übergang zu den verbreiteten Studierendensystemen (SOS-/POS-GX). Das HIS-GX-Softwaresystem Die Version 14.0 aller Module wurde planmäßig freigegeben. Entwicklungsschwerpunkte lagen in: Anpassungen an veränderte gesetzliche Rahmenbedingungen Abbildung der Fachkonzepte aus Projekten mit Hochschulen generelle Verbesserungen bei Funktionalität und Benutzungskomfort. Langfristige Partnerschaft Hochschulen/HIS Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen konnte der Durchdringungsgrad mit den Softwaregenerationen HIS-GX/QIS und HISinOne an den Hochschulen im abgelaufenen Geschäftsjahr gehalten werden. Mit einem Anteil von über 75 % am für HIS relevanten Markt der staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen wird die Position als bedeutendstes Systemhaus für die wichtigsten hochschulischen Geschäftsprozesse deutlich. Transparenz und Community Die HIS-Software wird mit Quelltext und allen erforderlichen Dokumentationen für dessen Interpretation und Nutzung zur Verfügung gestellt. Diese Transparenz 13

16 Strategische Ausrichtung Hochschul-IT und die Vermeidung teurer Hersteller-Abhängigkeiten fördern eine Integration der besten Ideen aus den Hochschulen und kooperative Entwicklungsmodelle. In 2011 wurde eine Ausweitung des kooperativen Entwicklungsmodells vorbereitet, die Grundlage für Synergien mit anderen Non-Profit-Akteuren (z. B. Kuali-Stiftung) wurde gelegt. 14

17 Hochschul-IT Entwicklung und Wartung inkl. Qualitätssicherung Tätigkeit in den Arbeitsfeldern Entwicklung und Wartung inkl. Qualitätssicherung Entwicklung Die Aufgaben im Arbeitsfeld Entwicklung bestehen in der Mitwirkung an der Entwicklung von sämtlichen Segmenten von HISinOne, indem eine einheitliche technische Infrastruktur entsprechend den Vorgaben des HISinOne-Archi tek turmodells bereitgestellt wird. Die inhaltlichen Aspekte der Entwicklung werden durch die jeweils fachlich zuständigen Arbeitsfelder dargestellt. Die Betreuung der Hochschulen wird durch die Unterstützung beim 3rd-Level-Support sichergestellt. Qualitätssicherung Das Arbeitsfeld Qualitätssicherung wurde u.a. durch die Gründung des Arbeitsbereichs Quality Assurance im März 2011 massiv ausgebaut. Neben den bereits vorhandenen qualitätssichernden Maßnahmen, wie dem kontinuierlichen Test der Anwendung durch automatisierte Unit- und Funktionstests oder der Durchführung von Integrationstests, wurden Systemtests zur Abnahme von freizugebenen Versionen der HISinOne-Softwaregeneration eingeführt. Zur Verbesserung der Transparenz der HISinOne-Software werden den Kunden die dokumentierten Abnahmetests in Form einer Vertragsanlage zur Verfügung gestellt. Für Funktionen mit dort ausgewiesenen Testfällen übernimmt die HIS GmbH eine Gewährleistungspflicht. Allgemeine Infrastruktur inkl. Rollen und Rechten, Kosten- und Leistungs rechnung, Business Intelligence Die Business Intelligence (BI) wurde im Berichtszeitraum planmäßig weiterentwickelt, so dass mit der Version 3.0 neben dem Management-Cockpit erstmalig auch ein Mobiles Studierenden-Cockpit als mobile Webapplikation für Smartphones freigegeben werden konnte. Diese ermöglicht den Zugriff auf Stunden- und Campusplan, stattfindende und ausfallende Kurse sowie News. Die HISinOne-Business Intelligence mit ihren unterschiedlichen Analysetools stellt für alle hochschulischen Anspruchs- und Nutzergruppen das geeignete Instrument zum jederzeitigen Zugriff auf die relevanten Auswertungen der jeweiligen Perspektive dar. Ein ausgefeiltes, robustes Benutzer-, Rollen- und Rechte- 15

18 Entwicklung und Wartung inkl. Qualitätssicherung Hochschul-IT management bildet eine unerlässliche Grundlage und wurde mit der Version 3.0 in integrierter Form angeboten. Das nochmals ausgebaute Analysespektrum bietet Zugriff auf hochschulinterne wie auch externe Informationen (Statistiken) und umfasst neue sowie verbesserte Standardberichte, insbesondere für die Kostenrechnung. Zugunsten der HISinOne-integrierten Kostenrechnungsentwicklung wurde die GX-basierte Kostenrechnung mit ihrem enormen hochschulspezifischen Funktionalitätsumfang auf einem stabilen Stand gehalten. Mit der erstmalig freigegebenen hochschulspezifisch ausgerichteten HISinOne-Kostenrechnung lassen sich Kostenarten-, Kostenverteilrechnungen und kostenrechnerische Betrachtungen vornehmen. Campus-Management Die Entwicklung von HISinOne stellt die Hauptaufgabe im Bereich Campus-Management dar. Dazu gehört die Modellierung von Geschäfts- und Systemanwendungsfällen, die Aufnahme und Priorisierung von Anforderungen, die Erstellung der Fachdesigns sowie Umsetzung, Test und Dokumentation der Funktionalitäten für das HISinOne-Campus-Management. Parallel dazu werden sowohl HISinOne als auch die HIS-GX und -QIS Module an neue Gesetze oder andere sich ändernde Rahmenbedingungen angepasst und die damit verbundenen Bescheide, Statistiken und Berichte bereit gestellt. Personalmanagement Im Arbeitsfeld Personalmanagement wurden das Client-Server-Personalmanagement, das HISinOne-Personalmanagement und der Bereich Personalisierte Services und Verzeichnisse (PSV) bearbeitet. Für das Client-Server-Personalmanagement wurde in kleinerem Umfang Weiterentwicklung geleistet. Im HISinOne-Personalmanagement wurden die Bereiche Personalkostenkalkulation, Abwesenheitsmanagement, Zeiterfassung, Bewerbermanagement und Kompetenzmanagement neu entwickelt. Mit der Version 3.0 von HISinOne wurden die ersten drei genannten Teile freigegeben. Im Bereich Personalisierte Services und Verzeichnisse (PSV) wurden die bestehenden Funktionen weiter verfeinert und funktionsbereichsübergreifende Anforderungen umgesetzt. Ein besonderer Schwerpunkt lag bei der fachlichen sowie technischen Implementierung der Rollen und Rechte. 16

19 Hochschul-IT Entwicklung und Wartung inkl. Qualitätssicherung Finanz- und Operating-Management Anfang 2011 wurde die Kooperation mit Openbravo beendet, die Entwicklung von Finanzbuchhaltungsfunktionen in HISinOne-Technologie fortgesetzt. Nach dem im November 2011 beschlossenen Moratorium zur Entwicklung einer vollständig neuen Finanzbuchhaltung werden Komponenten der Kreditorenbuchhaltung und die Zahlungsverkehrsfunktionen für die Prozesse der studentischen Gebühren adaptiert und eingesetzt. Die Geschäftslogik der bisherigen GX- und QIS-Module FSV, BAU, KBS und QISFSV-3T wird nunmehr durch Entwicklung geeigneter Integrationslösungen in HISinOne integriert. Mit der Planung und Konzepterstellung wurde im Dezember 2011 begonnen. Das Modul FIBU wurde in 2011 überwiegend zusatzfinanziert um neue Funktion ergänzt, während die weiteren Module im Rahmen von Wartungsarbeiten an veränderte Rahmenbedingungen angepasst wurden. Forschungsmanagement Die im Jahr 2010 begonnene Entwicklung des HISinOne-For schungs ma nage ments wurde auch 2011 fortgeführt. Der Schwerpunkt lag 2011 auf der Unterstützung zum Management von Forschungsprojekten und deren Ergebnissen. Die Entwicklungsarbeiten wurden vornehmlich durch Wiederverwendung bereits existierender HISinOne-Funktionalitäten aus anderen Bereichen durchgeführt. Weiterhin ist im Jahr 2011 die Basis für eine workflowbasierte Abbildung von Prozessen geschaffen worden, indem die Workflow-Engine AristaFlow zum Jahresende in HISinOne integriert wurde. Das weiter gestiegene Interesse an einer IT-Unterstützung für die Prozesse des Forschungsmanagements hat auch im Jahr 2011 dafür gesorgt, dass die Geschäftsprozesse weiter durch Gespräche mit Hochschulen evaluiert und aufgenommen wurden. Der Forschungsteil des Moduls LSF wurde im Rahmen eines zusatzfinanzierten Projektes im Bereich der Auswertungen weiterentwickelt. Insbesondere wurde das Management der Berechtigungen nochmals verfeinert. 17

20 Einführung und Betreuung Hochschul-IT Einführung und Betreuung Allgemeine Infrastruktur inkl. Rollen und Rechten, Kosten- und Leistungsrechnung, Business Intelligence Die sächsischen Hochschulen haben im Rahmen des Landesprojektes zur Umsetzung der neuen Hochschulsteuerung (NHS) wichtige Meilensteine zum Nachweis der Selbststeuerungsfähigkeit erreicht. Dazu gehören: Schaffung organisatorischer, vertraglicher, fachkonzeptioneller Grundlagen zum Aufbau des NHS-Berichtswesens mit hochschulischer und hochschulübergreifender Komponente der HISinOne-Business Intelligence Aufnahme des Produktionsbetriebes kaufmännisches Rechnungswesen an den wissenschaftlichen Hochschulen mit Richtigkeitsnachweis für Software (FSV-FIBU) und Vorgehen anhand testierter Eröffnungsbilanzen einschließlich einer partiellen Kostenrechnung nach NHS-Gesichtspunkten. An fast allen Hochschulen, die mit dem Übergang von HIS-GX auf das HISinOne- Campus-Management begonnen haben, laufen parallele Aktivitäten zur Einführung der HISinOne-Business Intelligence als strategisches Auswertungs- und Informationssystem. An einer Hochschule befindet sich die HISinOne-Kostenrechnung im Aufbau. Campus-Management Mittlerweile stellt die Einführung von HISinOne das Kerngeschäft im Bereich Campus-Management dar. Bei der Einführung von HISinOne geht es nicht nur um eine Modernisierung der derzeitig genutzten IT-Systeme. Vielmehr eröffnet diese den Hochschulen auch die Möglichkeit, effizientere Geschäftsprozesse und einen hohen Automatisierungsgrad der Geschäftsabläufe zur Erreichung ihrer Hochschulziele zu etablieren. Daher wurden Referenzmodelle für alle Geschäftsprozesse des Campus-Managements sowie ein Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessmodellierung entwickelt. Anhand dieser Modelle werden sämtliche fachlichen Inhalte während der Einführung von HISinOne mit den Hochschulen erarbeitet. An mehreren Einführungshochschulen wurden weitere Bereiche von HISinOne in Produktion genommen. Viele Hochschulen haben die Projektphase der fachlichen Planung abgeschlossen und konzentrieren sich nunmehr auf die Umsetzung der erarbeiteten Fachkonzepte mit dem Ziel, möglichst zügig HISinOne-Funktionalitäten produktiv zu stellen. Die Universität Duisburg-Essen hat für alle Studiengänge des neuen Lehramtes in NRW (1800 Studierende) die Prüfungsanmeldung sowie nachgeordnete Notenverbuchung durch die Prüfenden in Produktion genommen. 18

21 Hochschul-IT Einführung und Betreuung Parallel zu den Pilotierungs- und Einführungsprojekten von HISinOne werden rund 200 Hochschulen beim laufenden Betrieb der GX- und QIS- Module SOS, QIS- SOS, POS, QISPOS, ZUL, QISZUL und LSF betreut. Vereinzelt werden an den Hochschulen immer noch Module, vor allem im Bereich QIS und LSF, eingeführt und ausgebaut. Dienstleistungen wie beispielsweise die Prüfungsordnungsabbildung oder die Erstellung von Auswertungen und Bescheiden ergänzen das Leistungsspektrum. Personalmanagement Im Arbeitsfeld Personalmanagement wurde Support im Bereich Personalisierte Services und Verzeichnisse (PSV) von HISinOne und für das Client-Server-Personalmanagement geleistet. Finanz- und Operating-Management Für die GX- und QIS-Module sind neben einigen Neueinführungen überwiegend der Support der Anwendungen und die technische wie fachliche Unterstützung der Hochschulen Hauptaufgabe. Einen Schwerpunkt bilden hierbei die Betreuung von kaufmännisch buchenden Hochschulen bei Erstellung von Eröffnungs- und Schlussbilanzen. Forschungsmanagement Mit HISinOne und LSF gibt es derzeit zwei IT-Lösungen, die die jeweiligen Prozesse in den Hochschulen IT-technisch unterstützen. Die Funktionen von LSF für das Forschungsmanagement sind derzeit an drei Hochschulen produktiv im Einsatz. Im Rahmen eines zusatzfinanzierten Projektes mit der HWR Berlin wurden die Funktionalitäten in LSF für die HWR angepasst. Dialogorientiertes Serviceverfahren Aufgabenstellung der in 2011 erarbeiteten Roadmap war die Anbindung der HIS- Hochschulen an das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) der Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) im Sinne des im Lastenheft beschriebenen Hochschultyps A. Als primäres Ergebnis umfangreicher Abnahmetests im Dezember 2011, die auf Basis von realen Hochschuldatenbeständen durchgeführt wurden, ist festzustellen, dass das Ziel einer erfolgreichen Anbindung des ZUL-GX-Systems an das DoSV nicht erreicht wurde. Die Hauptursachen hierfür lassen sich aus technischer Sicht wie folgt zusammenfassen: heterogene Datenstrukturen und -bestände an den potentiell teilnehmenden Hochschulen Umgang mit konkurrierenden Datenzugriffen und -änderungen. 19

22 Einführung und Betreuung Hochschul-IT Beide Problemstellungen lassen erkennen, dass die Anbindung der Gesamtheit der vielfältig differenzierten ZUL-/QISZUL-Verfahren an das DoSV und die dort vorherrschenden Prozesse auf diesem Weg nicht möglich sind. Die von HIS angestrebte Lösung zielt auf Wiederverwendung von existierenden Schnittstellen, die auf einer veralteten Technologie basiert. Daher müssen für eine Teilnahme am DoSV vorab webbasierte und deutlich stärker standardisierte Verfahren für den Bereich Bewerbung und Zulassung an einer Hochschule zum Einsatz kommen. Application Service Providing und interne IT-Services Das Arbeitsfeld Qualitätsmanagement und Services wirkt unterstützend für die Leitung und die anderen Arbeitsfelder des Unternehmensbereichs Hochschul-IT sowie für die gesamte HIS GmbH. Mit der Nutzung von Projektplanung und Zeiterfassung über das Projektmanagementtool Achievo werden die adäquaten Arbeitsaufwände der HIS-Beschäftigten direkt den Projekten zugeordnet, so dass wertvolle Informationen für Projektkalkulation, Projektsteuerung und Projektabrechnung bereitstehen. Darüber hinaus werden in regelmäßigen Abständen Qualitätskennzahlen ermittelt, welche die Entscheidungsprozesse des Qualitätsmanagementsystems unterstützen. Der Bereich Services ist das am vielfältigsten ausgerichtete Feld. Es werden dabei sowohl Servicedienstleistungen für Hochschulen als auch HIS-intern erbracht. Dazu gehören die Festlegung von Richtlinien für die Erstellung von Dokumentationen, die Gestaltung von Oberflächen für HISinOne, die Erbringung von IT-Serviceleistungen (Wiki, Hiszilla, Zeiterfassung, Geschäftsdatenbank, Anwendersupport) für alle Unternehmensbereiche, die technische Betreuung von Nutzertagungen, Messen und weiteren externen Veranstaltungen, die Vergabe von Zugangsberechtigungen für Softwareauslieferung und Wiki/Hiszilla und den Betrieb der Technik im HIS-Schulungszentrum. Ein weiterer Schwerpunkt des Arbeitsfeldes besteht in dem Betrieb des Cloud Computing Services HISPRO. Dieser wird den Hochschulen angeboten, um den Betrieb der HIS-Software auf HIS zu verlagern. Customer Relations Das Arbeitsfeld Customer Relations arbeitet daran mit, die langfristige Bindung der Kernzielgruppe an HIS zu steigern, indem Bestandskunden bei der Analyse und Vervollständigung ihrer IT-System-Landschaft beraten und aktuelle Entwicklungen der HIS-Hochschul-Management-Systeme in Live-Präsentationen vorgestellt werden. Dazu erfolgt eine enge Verzahnung innerhalb des Unternehmensbereichs (insbesondere mit den Arbeitsbereichen Entwicklung, Campus Management Pro- 20

23 Hochschul-IT Einführung und Betreuung zessdesign und Großprojekte, Campus Management Service Südwest/Nordost) und mit anderen Unternehmensbereichen, vor allem dem Unternehmensbereich Hochschulentwicklung (und dort insbesondere mit dem Arbeitsbereich Hochschul-Management). Zu den Aufgaben gehört auch die gesamte Organisation der internen Weiterbildung für die Beschäftigten der Hochschul-IT sowie die Leitung des HIS-Schulungszentrums, in dem Kunden bedarfsgerecht im Umgang mit HIS- Systemen geschult werden. Zu den Tätigkeitsfeldern gehörte 2011 die Organisation zweier Nutzertagungen sowie der HIS-seitigen Präsenz auf der CeBIT. Ferner war HIS präsent auf ZKI-Tagungen und der Campus Innovation Hamburg. Das Jahr 2011 stand im Zeichen einer inhaltlichen Verschiebung der Aktivitäten von reinen Software-Präsentationen zu Beratungs- und Bietergesprächen (letztere im Rahmen der Teilnahme an Ausschreibungen). Im Jahr 2011 wurden Schulungsveranstaltungen mit ca Teilnehmern bei insgesamt ca Seminartagen durchgeführt. Folgende Nutzertagungen wurden in 2011 durchgeführt: Nutzertagung Hilfe, die Studenten kommen mit 468 Teilnehmern Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten (SVA/RKA/HISinOne) mit 214 Teilnehmer(inne)n. 21

24 22

25 HIS-Institut für Hochschulforschung Strategische Ausrichtung HIS-Institut für Hochschulforschung Wissenschaftliche Leiterin: Dr. phil. habil. Edith Braun Geschäftsführender Leiter: Dr. Michael Leszczensky Strategische Ausrichtung Die gegenwärtigen Reformentwicklungen im Hochschulwesen, die grundlegenden gesellschaftlichen Entwicklungen wie der demografische Wandel und die entsprechenden Bedarfe einer evidenzbasierten Bildungspolitik waren die zentralen Bezugspunkte für die Ausrichtung der HIS-Hochschulforschung in Als Dauerthemen der letzten Jahre haben sich Fragestellungen im Kontext von Hochschulzugang und Übergang ins Beschäftigungssystem sowie der Auswirkungen der Studienreform auf diese entscheidenden Übergänge etabliert. Auch Themen wie Internationalisierung von Studium und Hochschulen und Sicherung des Angebots von hochqualifizierten Fachkräften sind in gewisser Weise langjährige Wegbegleiter und finden sich in den Projekten der HIS-Hochschulforschung auch in 2011 wieder. Neue Herausforderungen stellen sich vor allem im Themenfeld Durchlässigkeit zwischen beruflicher und Hochschulbildung. Dieses Arbeitsfeld ist in 2011 maßgeblich ausgebaut worden. Das HIS-Institut für Hochschulforschung (HIS-HF) sieht sich als Forschungseinrichtung mit Dienstleistungsaufgaben für Hochschulpolitik und -administra tion in der Pflicht, eine forschungsbasierte informationelle Infrastruktur zu schaffen, die die genannten Akteure bei relevanten Entscheidungen unterstützt. Deshalb führt HIS-HF bundesweit repräsentative Erhebungen und Analysen in Feldern durch, die nicht durch Vollerhebungen der Amtlichen Hochschulstatistik abgedeckt werden, gleichsam aber von hoher Relevanz sind. Darüber hinaus stellt sich HIS-HF zunehmend der Aufgabe, den aktuellen Informationsbedarf von Entscheidungsträgern auf allen Ebenen des Hochschulwesens stärker 23

Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert.

Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert. Jahresbericht 2010 Herausgeber: HIS Hochschul-Informations-System GmbH Goseriede 9 30159 Hannover www.his.de Postfach 2920 30029 Hannover Tel.: +49(0)511 1220 0 Fax: +49(0)511 1220 250 Geschäftsführer:

Mehr

Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert.

Hinweis gemäß 33 Datenschutzgesetz (BDSG): Die für den Versand erforderlichen Daten (Name, Anschrift) werden elektronisch gespeichert. Jahresbericht 2009 Herausgeber: HIS Hochschul-Informations-System GmbH Goseriede 9 30159 Hannover www.his.de Postfach 2920 30029 Hannover Tel.: +49(0)511 1220 0 Fax: +49(0)511 1220 250 Geschäftsführer:

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14 FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh Jahresbericht 2015 gemäß FH-JBVO Berichtszeitraum 2013/14 Wien, Mai 2015 Inhalt (1) Aktuelle Entwicklungen... 3 1. Entwicklungskonzept...

Mehr

Strategien, Instrumente und organisatorische Einbettung des Alumni-Managements. zu Absicht und Aufbau der Tagung

Strategien, Instrumente und organisatorische Einbettung des Alumni-Managements. zu Absicht und Aufbau der Tagung Strategien, Instrumente und organisatorische Einbettung des Alumni-Managements zu Absicht und Aufbau der Tagung Tagung Alumni-Management 3. und 4. Dezember 2009 Thomas Lipke & Johannes Moes 1 HIS Hochschul-Informations-System

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung! Tim Zentner und Isabel Müskens Projektkoordination

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung! Tim Zentner und Isabel Müskens Projektkoordination Berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang Bildungsmanagement (MBA) Newsletter 5/2004 Liebe Leserinnen und Leser, am 26. und 27.08. 2004 fand im Rahmen der Akkreditierung des Masterstudiengangs

Mehr

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Beispiel eines Projektkonzepts, Methoden und mögliche Ergebnisse für die HIS Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten Oberhof 27/28. April

Mehr

edustore ein Business Intelligence System zur Entscheidungsunterstützung

edustore ein Business Intelligence System zur Entscheidungsunterstützung edustore ein Business Intelligence System zur Entscheidungsunterstützung Business und Behördenkongress Peter Müßig Trapp Berlin, Mittwoch 09.06.2010 1 Motivation Was brauchen Sie, wenn Sie... Entscheider

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Prof. Dr. Andrä Wolter Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Beitrag zum Workshop Perspektiven für Weiterbildungsforschung und -politik

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

CMS Kolloquium 15.04.2008. Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware

CMS Kolloquium 15.04.2008. Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware CMS Kolloquium 15.04.2008 Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1 Agenda Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware Warum neue Software

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Helen Hilligus Universität Oldenburg 28. September 2012 Gliederung Vorgaben des HG NRW 2009 Forschung gemäß

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen

Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen Max Reinhardt 2 * 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor März

Mehr

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule Leitbild der Mission Die ist eine gemeinnützige, durch die Freie und Hansestadt Hamburg staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft. Als größte private Fern-Hochschule des deutschen Sprachraumes

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

Technologietrends für Hochschulen. Dr. Guido Ehmer, Partner Scheer Management GmbH

Technologietrends für Hochschulen. Dr. Guido Ehmer, Partner Scheer Management GmbH Technologietrends für Hochschulen Dr. Guido Ehmer, Partner Scheer Management GmbH Architekturwandel der IT-Services Big Data Learning Analytics Internet der Dinge Self Services Usability Mobility Data

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Prozessmanagement für den Campus

Prozessmanagement für den Campus Anlass Prozessmanagement für den Campus Riccardo Forth Abteilung 5 - Hochschulplanung und Informationsmanagement Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende Stipendien der Exzellenzinitiative Humboldt-Initiative Strukturierte Promotion Eine Förderlinie aus dem Zukunftskonzept Bildung durch Wissenschaft

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat Konferenz der Vertrauensdozent/innen und des Auswahlausschusses der Friedrich-Ebert-Stiftung 7./.8. November 2008 in Berlin Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich Prof. Dr. Rolf Dobischat

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Studienplatzbezogene Hochschulfinanzierung und Nachteilsausgleich - Positionspapier der SPD-Landtagsfraktion Statt für Studiengebühren tritt die

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor Berinfor AG Firmenpräsentation Talacker 35 8001 Zürich Schweiz www.berinfor.ch 2013 UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Studium UND Ausbildung im Verbund Das Studien- und Ausbildungsmodell verbindet in einem achtsemestrigen Ablauf Studium StiP-STUDIENGÄNGE Das Studium im Praxisverbund wird von der

Mehr

Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg

Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg Präsentation im Rahmen des Workshop 2: Gewinnung neuer Zielgruppen Das Beste aus beiden Welten?

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

BiBB-Kongress2014 Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, Berlin

BiBB-Kongress2014 Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, Berlin BiBB-Kongress2014 Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, Berlin Forum 2, Themenblock 2 Verbindung von Berufs- und Hochschulbildung Vortrag: Berufliche

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Differenzierung der Hochschulen

Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Differenzierung der Hochschulen Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Differenzierung der Hochschulen Kommentierung durch Dr. Margot Klinkner Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Internationales Hochschulmarketing Symposion im Wissenschaftszentrum Bonn am 27. und 28. Oktober 2003. Forum II: Das international attraktive Angebot

Internationales Hochschulmarketing Symposion im Wissenschaftszentrum Bonn am 27. und 28. Oktober 2003. Forum II: Das international attraktive Angebot Internationales Hochschulmarketing Symposion im Wissenschaftszentrum Bonn am 27. und 28. Oktober 2003 Forum II: Das international attraktive Angebot Angebots- und Markenpolitik deutscher Hochschulen: Studiengangskonzeption

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Workshop: E-Learning Landesinitiativen Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Übersicht 1. Hochschulstandort Hamburg im kurzen Überblick 2. Zielsetzungen und

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München Matthias Notz Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1 Ziele des postgradualen Studiums Matthias Notz Bereits im Jahr 1999 wurde an der

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW)

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) Kooperation zwischen Hochschule und Verein/GmbH am Beispiel der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) 04.12.2009 Impulsbeitrag

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Das Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium Das Deutschlandstipendium ERASMUS-Jahrestagung des DAAD Bonn, 1. Juli 2011 Kathleen Ordnung, LL.M. Große Herausforderungen Globalisierung Demografische Entwicklung Steigender Fachkräftebedarf insbesondere

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

Einführung des neuen Campus-Management-Systems PORTA

Einführung des neuen Campus-Management-Systems PORTA Einführung des neuen Campus-Management-s Was ist? ist der Name für das neue integrierte Campus- Management- der Universität Trier verwendet das von der HIS eg neu entwickelte Softwareprodukt HISinOne löst

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil

Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil - dargestellt am TraiNex Prof. Dr. S. Bieletzke / A. Beise Thesen Existenz eines E-Campus wird hartes Kriterium bei Akkreditierungen.

Mehr

Studienabbruch Was nun? Innopunkt-Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa

Studienabbruch Was nun? Innopunkt-Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa Studienabbruch Was nun? Innopunkt-Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa Fachhochschule Brandenburg (FHB), Fachbereich Wirtschaft Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill Dipl.-Betriebsw.

Mehr

Pädagog/innenbildung NEU

Pädagog/innenbildung NEU Pädagog/innenbildung NEU Was sind die 5 wichtigsten Ziele? 1. Qualitätssteigerung: Die Pädagog/innenbildung NEU erhöht das Ausbildungsniveau durch mehr wissenschaftlich fundierte Theorie und Praxis in

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Der Controlling Index

Der Controlling Index Heft 2 / 2008 Der Controlling Index Inhalt Ausländische Studierende an der Universität Rostock Ausländische HochschulanfängerInnen an den Fakultäten Ausländische Studierende an den Fakultäten Ausländische

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Internetgestützter dualer Fernstudiengang Bachelor. of Arts: Bildung & Erziehung+ (dual) kurz:

Internetgestützter dualer Fernstudiengang Bachelor. of Arts: Bildung & Erziehung+ (dual) kurz: Internetgestützter dualer Fernstudiengang Bachelor of Arts: Bildung & Erziehung+ (dual) kurz: urz:babe+ Fachbereich Sozialwissenschaften April 2014 Studiengang der Hochschule Koblenz in Kooperation mit

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr