Frag Gott! Über schlaue Fragen, Kinder und Gott

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frag Gott! Über schlaue Fragen, Kinder und Gott"

Transkript

1 Frag Gott! Über schlaue Fragen, Kinder und Gott In einem kleinen Dorf südwestlich von Shanghai lebt Lin. Die Bewohner achten ihn wegen seiner Freundlichkeit und Friedfertigkeit. Einmal fragt ihn der Dorfvorsteher, wie er zu seiner Ausgeglichenheit gelangt sei. Da lächelt Lin und sagt: Ich bin stets in der Nähe Gottes gewesen. Wo, fragt der Dorfvorsteher, bist du Gott nahe gewesen? Lin schaut sich um, blickt in den Himmel und zur Erde und meint: Das Säuseln des Windes und der Gesang der Vögel, das Funkeln der Sterne wie der Glanz der Sonne erzählen von Gott. Nach einer Pause setzt er seine Überlegungen fort: Willst da aber Gott sehen, dann gehe in den Kindergarten, in jedem Gesicht spiegelt sich der Herr wieder. (nach einer Erzählung von Heribert Haberhausen) Kinder haben uns etwas mitzuteilen, wenn es um Gott geht. Sie sind sicher keine Theologen, haben nichts über Gott studiert, aber sie sind neugierig und schaffen sich eigenständig durch ihr Fragen und Staunen ein Bild von Gott. Schon früh denken Kinder selbstständig über religiöse Dinge nach. Sie wissen, wo und wie Gott ist, was er macht und denkt. Aber woher wissen sie von Gott? Kinder machen sich Gedanken. Sie übernehmen nicht einfach, das was sie von Erwachsenen hören und sehen und vor allem: sie fragen nach - direkt und unverblümt. Was ist hinter dem Himmel? Was kommt nach dem Tod? Wie alt ist Gott? Damit bringen sie aus Sicht der Erwachsenen oft einiges durcheinander, oft wissen die Großen auch keine Antworten und kommen in Verlegenheit. Glauben mit Kindern zu leben und Kinder zum Glauben zu führen, bedeutet zunächst auch einmal zuzuhören. Kinderfragen über Gott Wie sieht Gott aus? Warum kann man Gott nicht sehen? Wo kommt Gott her? Wer hat Gott erschaffen? Wird Gott nie sterben? Ist Gott noch auf der Welt? Wie groß ist Gott? Wieso heißt Gott Gott? Kann Gott überhaupt sprechen? Gibt es Gott wirklich? Alle reden über Gott, aber kein Mensch hat ihn je gesehen. Religion hat mit dem Unsichtbaren zu tun. Kinder aber können sich das Unsichtbare zunächst nicht vorstellen. Sie suchen konkrete Bilder und schaffen sich eigene Vorstellungen. Das Unsichtbare ist für sie einfach dort, wo das Sichtbare aufhört: hinter dem Himmel. Wenn dann aber Flugzeuge plötzlich auch hinter den Wolken fliegen können, wird der Ort des Unsichtbaren im Herzen oder in der Seele. Gott wird zu einem Gefühl. Die Entwicklung des Glaubens ist also verknüpft mit der Entwicklung der Fähigkeiten des Kindes. Je nachdem wo ein Kind gerade steht, so werden auch die Vorstellungen über den Glauben und Gott unterschiedlich sein. Über die Fragen entwickeln Kinder ihren Glauben weiter. Deswegen ist das Fragen wichtig. Und das Antworten. Download entnommen aus Werkbrief Kontakt /10 Seite 1 von 7

2 Sei neugierig auf die Fragen und Gedanken der Kinder. Mach dich gemeinsam mit ihnen auf die Suche nach ihren Vorstellungen und begleite sie so in ihrer religiösen Entwicklung. Spiel-, Bastel- und Nachdenk-Ideen Wer fragt, weiß schon etwas! Uhrzeit: min Blätter, Stifte oder Farben Gib den Kindern ein Blatt mit der Überschrift: Meine Fragen zu Gott oder etwas allgemeiner Fragen, über die ich mir den Kopf zerbreche. Ihr könnt im Anschluss die Fragen austauschen, vorlesen, erzählen. Ihr müsst aber nicht zwingend nach Antworten suchen; lasst die Fragen doch einfach mal nur so stehen! Variante: Wählt ein Symbol für Gott (du kannst auch eines vorgeben, zum Beispiel eine Sonne). Mal dieses Symbol groß auf einen weißen Bogen Backpapier oder schneide es aus dickem Karton aus. Nun schreibt jedes Kind seine Fragen auf das Symbol. Wie groß ist Gott? Uhrzeit: 30 min Blätter und Stifte, Korb oder Ähnliches, Antwortkarten für jedes Kind Jedes Kind schreibt Fragen zu Gott jeweils auf ein Stück Papier und legt seine Fragen in einen Korb in der Mitte. Nun geht es reihum: ein Kind holt sich eine Frage aus dem Korb und versucht ein Antwort zu geben. Die anderen Kinder überlegen sich, ob sie mit der Antwort einverstanden sind oder nicht und zeigen dies, indem sie die passenden Antwortkarten hochhalten. Dann kommt ein anderes Kind dran. Antwortkarten: Ich finde deine Antwort ganz super! Ich habe da noch eine Frage Ich habe eine andere Idee: Ich möchte noch etwas dazu sagen. Wenn ich Gott bin Uhrzeit: 15 min Bei diesem Spiel geht es darum, einen Begriff mit zwei weiteren zu verknüpfen. Dazu stehen drei leere Stühle im Raum. Zu Beginn setzt sich ein Kind auf den Stuhl in der Mitte und sagt laut: Wenn ich Gott bin. Der Begriff zu dem passende Worte gesucht werden ist also Gott. Nun können sich jeweils ein Kind links und eines rechts hinsetzen und die ersten Begriffe, die sie mit Gott verbinden laut Download entnommen aus Werkbrief Kontakt /10 Seite 2 von 7

3 sagen, zum Beispiel: dann bin ich die Bibel, und ich bin der Himmel. Das Kind in der Mitte (also Gott ) sucht sich nun jenen Begriff aus, der ihm besser gefällt, zum Beispiel Himmel. Dieses Kind setzt sich nun auf den Stuhl in der Mitte. Die zwei anderen setzen sich zu den Kindern im Publikum und das Begriffe finden zum Begriff der gewonnen hat, hier zum Beispiel Himmel, geht weiter. Mein Gottessymbol Uhrzeit: 1 Stunde Plastilin oder Ton, leise Musik Alle Kinder erhalten einen Klumpen Plastilin, mit dem sie ihr persönliches Symbol für Gott formen. Während im Hintergrund leise Musik abgespielt wird, haben die Kinder ausreichend Zeit, um sich ein Symbol auszudenken und zu basteln. Sobald alle ihr Symbol fertig haben, suchen sie einen heiligen Ort für ihr Symbol. Das kann im Raum sei, aber auch im Freien. Besonders schön ist es, wenn ihr die Möglichkeit habt in einen Wald zu wandern. Wer sucht, der findet Uhrzeit: 1 Stunde Dieser Baustein kann sehr gut mit dem vorherigen kombiniert werden. Alle Kinder gehen hinaus in die Natur, um ein Symbol zu finden, das für sie etwas über Gott erzählt. Falls ihr zuvor eure Plastilin-Symbole im Wald versteckt habt, kann jedes Kind ein solches Symbol suchen oder zwei Symbole mitbringen: eines aus Plastilin und eines aus der freien Natur. Anschließend versammeln sich alle wieder im Kreis und stellen ihre (zwei) Symbole kurz vor. Welche (Be)Deutung steckt in den Zeichen, die sie gefunden und mitgebracht haben? Gruppenbild Uhrzeit: 1/2 Stunde Verschiedene Symbole (siehe Ideen oben) oder unterschiedliche Gegenstände und Materialien, Musik, Fotoapparat Die ganze Gruppe gestaltet mit verschiedenen Symbolen gemeinsam ein Gruppenbild, beziehungsweise ein Gottesbild. Ihr könnt hierzu die selbstgebastelten Symbole oder jene aus der Natur verwenden, oder aber du stellst den Kindern unterschiedliche Gegenstände und Materialien zur Verfügung. Download entnommen aus Werkbrief Kontakt /10 Seite 3 von 7

4 Es gibt drei Bauphasen: In der ersten Phase bauen die Kinder gemeinsam, ohne viel zu sprechen. In der zweiten Phase entfernen sich alle paar Schritte von der Skulptur, um sie sich genau an zu sehen. Plane dafür genügend Zeit ein. Im Anschluss haben alle Kinder die Chance noch etwas zu verändern, ohne miteinander zu sprechen. Es darf jeweils nur ein Kind bei der Skulptur bauen. Eventuell musst du diese Zeit für jedes Kind beschränken oder legst vorher fest, dass jedes Kind nur eine Veränderung vornehmen darf. Lass im Hintergrund ruhige Musik laufen und fotografiere am Ende euer gemeinsames Bild. Variante: In Kleingruppen kannst du den Kindern mehr Freiheit beim Bauen geben: jeweils drei Kinder setzen sich zusammen und bauen auf einer zum Beispiel durch ein Tuch begrenzten Fläche mit verschiedenen Gegenständen (maximal drei pro Kopf und Nase) eine gemeinsame Skulptur. Gebaut wird der Reihe nach, jeweils ein Kind darf eine Sache verändern. Das geht so lange im Kreis bis alle drei mit der gemeinsamen Skulptur einverstanden sind. Sing mir ein Lied vom Glauben Uhrzeit: 1/2 Stunde Kärtchen und Stifte In der Mitte liegen verdeckt mehrere Kärtchen, auf denen verschiedene Ausdrucksformen stehen, wie zum Beispiel: flüstern, summen, klatschen, brummen, schreien, nur mit lalala singen, mimisch darstellen und so weiter. Jedes Kind zieht ein Kärtchen mit einer Ausdrucksform und stellt mit dieser, der ganzen Gruppe sein Lieblingslied vor. Sobald die Gruppe das Lied errät, wird es aufgeschrieben. So entsteht eine Sammlung schöner christlicher Lieder. Mein Gebet an Gott Uhrzeit: 1/2 Stunde Frag die Kinder zum Einstieg, ob sie sich noch an das Gebet erinnern können, das sie bei der Erstkommunion gelernt haben? Die Kommunion ist ein wichtiger Moment für das Zwiegespräch mit Gott. Hier haben unsere Gedanken, Hoffnung und Wünsche, unser Dank und unsere Bitten Platz. Rege die Kinder dazu an, darüber zu erzählen, wie und worüber sie in diesem Moment mit Gott sprechen. Jedes Kind bekommt ausreichend Zeit, um ein ganz persönliches Gebet, das kann auch nur ein einfacher Satz sein, den sie für den Moment der Kommunion vorbereiten. Falls es den Kindern schwer fällt aus dem Stehgreif ein Gebet zu schreiben, hilft oft auch schon, es anders zu benennen, zum Beispiel persönliche Gedanken an Gott formulieren. Ihr könnt aber auch in einem ersten Schritt gemeinsam Worte und Ideen sammeln, die in diesen Gebeten vorkommen könnten und jedes Kind schreibt dann aus denen, die ihm am besten gefallen, sein persönliches Gebet. Variante für Ältere: Download entnommen aus Werkbrief Kontakt /10 Seite 4 von 7

5 Schreibe das Vater unser oder ein anderes bekanntes Gebet, Satz für Satz auf ein Blatt Papier und lass dazwischen immer eine Zeile frei. Die Kinder können in diese Zeile mit eigenen Worten schreiben, was das für sie bedeutet. So entstehen neue Gebete, die in Sprache und Gedanken der Lebenswelt der Kinder näher sind. (Philosophische) Gedanken über Gott Wenn Kinder Fragen stellen kommen wir oft sehr schnell in Verlegenheit. Daher findest du hier einige (philosophische) Gedanken, die dir vielleicht dabei helfen können, mit den Kindern auf die Suche nach schlauen Antworten auf ihre Fragen zu gehen. Sie sind so formuliert, dass auch die Kinder sie begreifen. Wenn man nix begreift Stell dir vor plötzlich, am helllichten Tag, wird alles stockdunkel. Es ist als wäre es finstre Nacht. Wahrscheinlich denkst du: klar eine Sonnenfinsternis, gleich wird es wieder hell. Doch unsere Vorfahren hatten noch nicht die Möglichkeit mit Teleskopen den Himmel zu beobachten. Sie wussten nicht, dass sich der Mond ab und zu für kurze Zeit vor die Sonne schiebt. Sie konnten dieses Ereignis nicht begreifen. Aber irgendjemand musste doch da die Fäden ziehen - ein unsichtbares Wesen, eine übersinnliche Macht So lässt sich erklären, was in der Umwelt vor sich geht: Für alles müssen unsichtbare Wesen verantwortlich sein, die Götter. Erklärungen und Geschichten Die Menschen können miteinander sprechen, sie können ihre Gedanken austauschen und sich gegenseitig die Welt erklären. Sie können sich auch Geschichten über Götter erzählen. In allen Kulturen der Welt, so verschieden sie auch sind, ist von Gottwesen die Rede. Die Frage Gibt es einen Gott? oder Gibt es Götter? stellt sich dabei nicht. Die meisten Menschen würden darüber den Kopf schütteln, schließlich fragt man ja auch nicht, ob es die Sonne gibt das sieht doch jeder! Andere Menschen hingegen zweifeln daran, ob es Gott gibt. Vielleicht ist er ja auch einfach nur eine Erfindung, wie ein Romanheld? Aber wenn wir uns diese Frage stellen, denken wir schon über das Thema Gott nach und es ist doch interessant, dass Menschen schon immer davon ausgingen, dass es Götter gibt. Warum? Warum? Warum? Und dann gibt es da noch die vielen Fragen warum gibt es mich? Na weil deine Eltern sich ineinander verliebt haben. Und warum gibt es meine Eltern, und meine Großeltern und meine Urgroßeltern wenn wir mit den Warum-Fragen erst mal anfangen, können wir kaum mehr aufhören. Doch die Götter können dem ein Ende setzen: Es gibt dich, weil Gott es so wollte! Dank der Götter, an die zum Beispiel die Griechen und Römer glaubten, ist die Welt mit ihren Erscheinungen kein Rätsel mehr. Und wir vertrauen darauf, dass Gott uns in vielen Fragen und Rätseln des Lebens Antworten gibt. gott oben gott unten Schaust du nach oben Siehst du ihn Der dich wärmt und schützt Schaust du nach unten Siehst du ihn Der dich hält und dich stützt Eric Download entnommen aus Werkbrief Kontakt /10 Seite 5 von 7

6 Bitte, bitte Wenn alles in den Händen der Götter liegt, können sie den Menschen vielleicht auch beistehen und ihre Probleme aus der Welt schaffen. Die Menschen versuchen den Göttern gefällig zu sein, damit diese ihre Wünsche erfüllen und Nöte abwenden. Ein einziger Gott Manche der Kulturen und Religionen so wie die unsere haben nur einen Gott. Dieser Gott ist etwas ganz Besonderes. Er beendet nicht nur die Kette der vielen Warum-Fragen oder eine Erklärung für die Entstehung der Welt zu geben. Gott liegt am meisten am Herzen, dass die Menschen einander lieben und friedlich miteinander umgehen. Gott liebt die Menschen, er begleitet sie in ihrem Leben und hilft ihnen Bosheit und Eifersucht zu überwinden. Gott verlangt keine Geschenke dafür, er will nur, dass die Menschen an ihn glauben. Wissen oder glauben? Glaubst du, dass alle Menschen mal Babys waren? Nein, das glaube ich nicht, das weiß ich. Glaubst du, dass es Gott gibt? Ob Gott mit Sicherheit existiert, das weiß ich nicht, aber ich glaube daran. Wer gläubig ist, hat beschlossen an Gott zu glauben: dass Gott existiert, dass er uns liebt, dass er aus uns bessere Menschen machen möchte und uns helfen kann uns zu verändern. Gläubig zu sein ist etwas, das sich im Inneren eines Menschen abspielt. Ich glaube an Gott, auch wenn er manchmal schweigt. Ich glaube, ihn zu verstehen, auch wenn ich ihn nie gehört habe. Kian Im Inneren eines jeden Menschen Jeder Mensch entscheidet ganz allein, ob er glaubt, dass Gott existiert. Niemand kann ihn dazu überreden oder zwingen. Religion spielt sich im Inneren eines jeden Menschen ab. Welches ist die wahre Religion? Das ist eine sehr gefährliche Frage. Es gibt viele Menschen, die absolut überzeugt sind, dass ihr Gott der einzig wahre Gott ist. Sie versuchen die Menschen dazu zu zwingen an ihren Gott zu glauben. Solche Menschen nennt man Fanatiker. Sie glauben Soldaten zu sein, die im Auftrag Gottes handeln. Sie glauben, das gäbe ihnen das Recht alles zu tun. Wie kann man aber entscheiden, ob etwas richtig ist oder falsch, wenn niemand es beweisen, niemand es wissen kann? Von der Freiheit Jeder kann in seinem Inneren glauben, was er will. Unsere Gedanken sind frei. Und genau hier spielt sich die Beziehung jedes Menschen mit Gott ab: in der Freiheit seiner Gedanken. Menschen, die begreifen, dass das Wichtige bei einer Religion die Aufrichtigkeit und damit auch die Freiheit ist, akzeptieren, dass andere Menschen an einen anderen Gott glauben. Wer an Gott glaubt hat das Recht, es merkwürdig, traurig oder schade zu finden, dass wer anderer das nicht tut. Und wer nicht an Gott glaubt, darf sich über den wundern, der an Gott glaubt. Menschen können ihre Ideen verteidigen, ihre Religion, ihren Gott, und trotzdem gleichzeitig Download entnommen aus Werkbrief Kontakt /10 Seite 6 von 7

7 die Ideen der anderen verstehen. Dann sind sie das, was man tolerant nennt. Religion verbindet Eine Religion ist so etwas wie ein inneres Band, das einen Menschen mit Gott verbindet. Diese Band verbindet dann aber auch die Menschen untereinander. Denn diejenigen, die dieselbe Religion haben, haben auch dieselben Vorstellungen über das Leben und den Tod. Sie versuchen, einander zu lieben. Das bringt sie einander näher. Ein ganz persönlicher Gott Christen dürfen an einen ganz persönlichen, nahen und menschenfreundlichen Gott glauben. Durch Jesus. Jesus hatte eine ganz tiefe und persönliche Beziehung zu Gott. Er hat Gott seinen Vater genannt. Er ist Gottes Sohn. Jesus hat den Menschen immer wieder gesagt, dass Gott ihn gesandt hat, um den Menschen eine frohe Botschaft zu bringen. Jesus ist umhergezogen: er hat geheilt; er hat geholfen; er hat sich auf die Seite der Menschen gestellt, die ausgestoßen waren, alleine, und die niemand mochte. Wenn er, der Sohn, eine solch große Liebe zu den Menschen hat, dann muss auch Gott- Vater die Menschen lieben. Das wollte Jesus den Menschen immer wieder sagen und zeigen. Und vor allem wollte er die Menschen ermutigen, an Gott zu glauben und die Hoffnung auf ihn zu setzen. Jesus ist gekreuzigt worden, er ist gestorben. Aber er ist auferstanden und hat den Jünger und durch sie auch uns versprochen, immer bei uns zu bleiben. Wo zwei oder drei versammelt sind, wo Menschen miteinander sein Wort hören und ihn feiern, da ist er bei uns. Und wir sollen den guten Geist, den Heiligen Geist Gottes, den er den Menschen weitergeschenkt hat, auch heute anderen weiterschenken. Dann können wir wirklich, wie Jesus es möchte, füreinander Brüder und Schwestern sein. Und wie er zu Gott unser Vater sagen. Quellen: Birgit Labbè, Michel Puech Denk dir die Welt. Philosophie für Kinder Loewe Verlag 2007 Lothar Kuld Das Entscheidende ist unsichtbar. Wie Kinder und Jugendliche Religion verstehen Kösel Verlag 2001 Rainer Oberthür Die Seele ist eine Sonne. Was Kinder über Gott und die Welt wissen Kösel Verlag 2003 Heribert Haberhausen Den Horizont erweitern. Kurzgeschichten für Schule und Gemeinde Patmos Verlag 1996 Download entnommen aus Werkbrief Kontakt /10 Seite 7 von 7

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Modulbeschreibung. Heiliger Nikolaus. Schulart: Fächer:

Modulbeschreibung. Heiliger Nikolaus. Schulart: Fächer: Modulbeschreibung Schulart: Fächer: Zielgruppe: Autorin: Zeitumfang: Grundschule Katholische Religionslehre (GS); Evangelische Religionslehre (GS) 2 (GS) Veronica Stella Rutmayer Fünf Stunden Das Nikolausfest

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Glaube gibt Flügel Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Schon lange wollte ich euch wieder einmal einen eigenen Hirtenbrief schreiben. Mit einem Hirtenbrief wendet

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

ändern (sich), verändern

ändern (sich), verändern GERMAN FURBISCH DEUTSCH ähnlich also ändern (sich), verändern Angst aufgeben Baby Baum Berg berühren besorgt bitte Dank Danke schön! darüber denken Diamant du Echt? Ehrlich? endlich erzählen essen feiern

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

LEKTION 6 Zu klein! GNADE Gott hat uns in seine Familie aufgenommen. Merkvers Jesus ist gekommen, um Verlorene zu suchen und zu retten.

LEKTION 6 Zu klein! GNADE Gott hat uns in seine Familie aufgenommen. Merkvers Jesus ist gekommen, um Verlorene zu suchen und zu retten. LEKTION 6 Zu klein! GNADE Gott hat uns in seine Familie aufgenommen. Literaturangaben Lukas 19,1-10; Das Leben Jesu, S. 544-548 Merkvers Jesus ist gekommen, um Verlorene zu suchen und zu retten. (Lukas

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr