Die Schülerinnen- und Schülerbefragung HBSC 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Schülerinnen- und Schülerbefragung HBSC 2014"

Transkript

1 Gesundheitsdirektion Amt für Gesundheit Gesundheitsförderung und Prävention Die Schülerinnen- und Schülerbefragung HBSC 2014 Ergebnisse zur psychischen und körperlichen Gesundheit sowie zum sozialen Umfeld Oktober 2016 Wichtigste Ergebnisse Die Zuger Jugendlichen fühlen sich mehrheitlich gesund und zufrieden Neun von zehn der 11- bis 15-jährigen Zugerinnen und Zuger schätzten im Jahr 2014 ihren eigenen Gesundheitszustand als gut oder ausgezeichnet ein. Diese Anzahl blieb gegenüber den Jahren 2006 und 2010 relativ konstant. Bei den meisten Alters- und Geschlechtsgruppen liessen sich keine Unterschiede zur gesamten Schweiz feststellen (Seite 5). Mit ihrem Leben unzufrieden waren ein bis sechs Prozent der 11- bis 15- jährigen Jungen und Mädchen im Kanton Zug. Auch diese Prozentzahlen blieben geg enüber den beiden vorherigen Untersuchungsjahren mehrheitlich konstant. Tendenziell waren die Zuger Mädchen 2014 etwas zufriedener als die Mädchen der restlichen Schweiz. Die Jungen unterschieden sich nicht zum schweizweiten Durchschnitt (Seite 7). Eine über die Jahre konstante Anzahl Mädchen und Jungen leiden an körperlichen Symptomen Ein bis zwei von fünf Jugendlichen im Alter von 11 bis 15 Jahren berichteten im Jahr 2014, in den vorhergehenden sechs Monaten mindestens einmal pro Woche an Kopfschmerzen gelitten zu haben. Tendenziell hatten 2014 mehr Mädchen (24.0 % bis 43.1 %) als Jungen (20.6 % bis 32.7 %) im Kanton Zug mindestens wöchentlich Kopfschmerzen. Ausserdem war bei den Mädchen eine Tendenz zu einer steigenden Anzahl Betroffener mit zunehmendem Alter zu erkennen (Seite 9). Auch an wöchentlichen bis täglichen Bauchschmerzen litten im Kanton Zug wie auch schweizweit in der Tendenz mehr Mädchen als Jungen. Die Prozentzahlen im Kanton Zug blieben mit 11.7 bis 16.3 Prozent (2014) bei den Jungen und 20.0 bis 34.1 Prozent (2014) bei den Mädchen in fast allen Altersund Geschlechtsgruppen über die letzten drei Erhebungsjahre konstant. Tendenziell litten eine steigende Anzahl 11- bis 13-jähriger Mädchen mit jedem zusätzlichen Altersjahr an regelmässigen Bauchschmerzen, wobei die Anzahl Betroffener im Alter von 14 und 15 Jahren wieder sank. Bei den Jungen lässt sich keine vergleichbare Tendenz aufzeigen (Seite 11). Eine grosse Anzahl Personen litt 2014 bereits im Jugendalter mindestens einmal wöchentlich bis täglich an Rückenschmerzen. Im Jahr 2014 war dies bei den 11- bis 15- jährigen Zuger Mädchen und Jungen je nach untersuchter Alters- und Geschlechtsgruppe zwischen 13.8 und 30.1 Prozent. Auffallend ist, dass mit steigendem Alter tendenziell mehr Jugendliche mindestens wöchentliche Rückenschmerzen berichteten. Es waren etwa gleich viele Jungen wie Mädchen davon betroffen (Seite 13).

2 Seite 2/28 Psychoaffektive Symptome wie Traurigkeit und Verärgerung sind häufiger als noch 2006 Im Jahr 2014 litten jeder fünfte (20.3 %) bis jeder dritte (34.6 %) der 11- bis 15- jährigen Jungen im Kanton Zug und 29.2 bis 47.9 Prozent der Mädchen dieser Altersgruppen in den vorangehenden sechs Monaten mindestens einmal pro Woche an mindestens zwei psychoaffektiven Symptomen. Die Anzahl 13-jähriger Zugerinnen und Zuger, die psychoaffektive Symptome in dieser Häufigkeit angaben, nahm seit 2006 zu. Im Vergleich zur gesamten Schweiz berichteten aber tendenziell weniger Zuger Jugendliche mit Ausnahme von zwei von insgesamt zehn Alters- und Geschlechtsgruppen solche Symptome (Seite 15). Die Mehrheit der Jugendlichen kann sich ihren Freunden, Freundinnen und Eltern anvertrauen Im Jahr 2014 gaben sechs bis sieben von zehn 11- bis 15-jährigen Zuger Jungen an, mit seinen Kolleginnen und Kollegen über Probleme reden zu können. Bei den Mädchen waren es abgesehen von den 11-jährigen (68.0 %) sogar zwischen 77 und fast 90 Prozent (Seite 17). Im Jahr 2014 konnten im Kanton Zug etwa acht von zehn 11- bis 13-jährige Jungen leicht mit dem Vater über Dinge sprechen, die sie wirklich beschäftigen. Bei den 14- und 15- jährigen Jungen war dieser Anteil weniger als 72 Prozent. Die Mädchen können tendenziell weniger gut mit ihrem Vater über b e- lastende Dinge sprechen als die Jungen. Bei den 11-jährigen Mädchen sind dies etwa 72 Prozent, bei den 15-jährigen noch etwas mehr als die Hälfte. Mit der Mutter konnten dagegen 66.4 (15-jährige) bis 86.7 Prozent (13-Jährige) der Jungen gut über Dinge sprechen, die sie beschäftigen. Bei den Mädchen waren es 77.6 (15-Jährige) bis 91.4 Prozent (11-jährige) (Seite 20). Viele Jugendliche fühlen sich durch die Schule gestresst Im Jahr 2014 berichtete jeder fünfte bis etwas mehr als jeder dritte der Zuger 11 - bis 15-Jährigen, sich einigermassen bis sehr durch die Schule gestresst zu fühlen. Die Zahlen blieben seit 2006 konstant. Eine Tendenz zeigt auf, dass mit höherem Alter der Stress zunahm, wobei sich noch mehr 13-jährige Mädchen (36.7 %) gestresst fühlten und von dieser tendenziell linearen Steigung abwichen (Seite 22). Verbale und körperliche Gewalt nimmt ab, es hat aber noch Verbesserungspotenzial Etwa ein bis zwei Fünftel der 11- bis 15-jährigen Zuger Jungen und Mädchen wurden im 2014 nach eigenen Angaben in den letzten paar Monaten seit der Befragung in der Schule schikaniert. Ein recht grosser Anteil der Jungen (11-Jährige: 42.2 %, 15-Jährige: 57.4 %) gab sogar an, andere schikaniert zu haben, also Täter gewesen zu sein. Die Mädchen schienen etwas weniger häufig in der Täterrolle gewesen zu sein als die Jungen. Jedoch zeigte sich seit 2006 in 4 von 10 Alters- und Geschlechtsgruppen eine signifikante Abnahme des Anteils an jugendlichen Schikane-Opfern und in 3 von 10 Subgruppen ebenfalls eine Abnahme des Anteils an Täter bzw. Täterinnen. Auch im Vergleich zu 2010 zeigte sich im Jahr 2014 ein signifikant geringerer Anteil an Täter und Täterinnen in 4 von 10 Subgruppen. Mädchen waren nach eigenen Angaben tendenziell weniger häufig Täterinnen als die Jungen, wurden aber etwa gleich häufig zum Opfer. Die Entwicklungen seit 2006 zeigen, dass der Umgang unter den Jugendlichen tendenziell weniger oft mit Schikanieren verknüpft war. Allerdings war Schikane immer noch weit verbreitet (Seite 24). Ebenso hat die Anzahl 14- und 15- jähriger Jungen im Kanton Zug, die im letzten Jahr geschlagen wurden, im Jahr 2014 im Vergleich zu 2010 signifikant abgenommen (14-jährige Jungen 2010: 27.2 %, 2014: 13.9 % / 15-jährige Jungen 2010: 27.4 %, 2014: 12.6 %). Auch die Bereitschaft zur Tat hatte bei den Zuger Jungen dieser Altersgruppe seit 2010 tendenziell abgenommen, lag aber im Jahr 2014 bei den 14-Jährigen nach wie vor bei 19.3 Prozent und bei den 15-Jährigen gar bei 31.1 Prozent. Bei den

3 Seite 3/28 weiblichen Opfern und Täterinnen dieser Altersklassen zeigt sich seit 2010 ebenfalls eine tendenzielle Abnahme (Seite 27). Künftige Schwerpunkte Dass Zuger Jugendliche sich 2014 mehrheitlich gesund fühlten und mit dem Leben zufrieden waren, ist ein stabiles und positives Resultat der Schülerbefragung. Jedoch litten über die vorangehenden acht Jahre gesehen eine beachtliche und konstante Anzahl Jugendlicher regelmässig (mindestens wöchentlich) an körperlichen Symptomen. Traurigkeit und Verärgerung (psychische Zeichen) sind auch in allen Altes- und Geschlechtsgruppen häufig und verbreitet. Empfundener Stress gehört zum Schulalltag insbesondere in der Übergangsphase in die Oberstufe. Zwar zeigten sich positive Entwicklungen bei der Häufigkeit von verbaler und körperlicher Gewalt, dennoch wurden knapp ein Viertel bis ein Drittel der Jugendlichen schikaniert und jede Fünfte beziehungsweise jeder Zweite schikanierte andere. Die bisherigen Aktivitäten in der Gesundheitsförderung und Prävention fokussierten einerseits auf die Vernetzung der Partnerorganisationen und andererseits auf die Entstigmatisierung der psychischen Erkrankungen und Erhaltung der psychischen Gesundheit von Erwachsenen. Künftige Anstrengungen zielen unter anderem auf die Förderung der psychischen Gesundheit im frühen Kindes- bis ins Jugendalter. Dafür werden die Aktivitäten des Amts für Gesundheit und diejenigen der Partnerorganisat i- onen des Zuger Netzwerks gebündelt und im Rahmen eines kantonalen Aktionsprogramms in Zusammenarbeit mit der nationalen Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz voraussichtlich ab April 2017 umgesetzt. 31. Oktober 2016 Isabelle Egger Tresch, Michèle Omlin, Fabienne Hartmann Amt für Gesundheit Abteilung Gesundheitsförderung und Prävention

4 Seite 4/28 Ergebnisverzeichnis 1. Die Schülerbefragung 4 2. Gesundheitszustand und Lebenszufriedenheit Selbsteinschätzung des Gesundheitszustandes Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben 7 3. Körperliche und psychische Symptome Kopfschmerzen mindestens einmal pro Woche Bauchschmerzen mindestens einmal pro Woche Rückenschmerzen mindestens einmal pro Woche Psychoaffektive Symptome Umfeld: sozio-ökonomische Position, Eltern, Freundeskreis, und Schule Mit Kolleginnen und Kollegen über seine Probleme reden können Gutes Bescheid-Wissen der Eltern über das Freizeitverhalten der Jugendlichen Mit den Eltern leicht oder sehr leicht über Dinge sprechen können, die wirklich beschäftigen Sich einigermassen oder sehr durch die Arbeit für die Schule gestresst fühlen Erlittene und ausgeübte Gewalt Schikaniert werden und andere schikanieren Geschlagen werden und andere schlagen Die Schülerbefragung Die Studie «Health Behaviour in School-aged Children» (HBSC) untersucht unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Gesundheitsverhalten von Schülerinnen und Schülern in über vierzig hauptsächlich europäischen Ländern und wird alle vier Jahre durchgeführt. In der Schweiz wird die HBSC-Befragung seit 1986 von «Sucht Schweiz», der Schweizerischen Fachstelle für Alkohol - und andere Drogenprobleme ( realisiert. Ziel ist es, die Entwicklung gesundheitsrelevanter Verhaltensweisen bei 11- bis 15-Jährigen zu erfassen, zu beschreiben und zu analysieren. Die Studie liefert damit wich tige Grundlagen für die Entwicklung von Gesundheitsförderungs- und Präventionsmassnahmen in schulischen wie auch ausserschulischen Projekten. Die folgenden Ergebnisbeschreibungen aus dem Kanton Zug stammen von «Sucht Schweiz» und betreffen hauptsächlich das Erhebungsjahr 2014 und integrieren Vergleic he mit den Jahren 2006 und Sie nehmen darüber hinaus Bezug zu den Ergebnissen der ganzen Schweiz. Die redaktionelle Arbeit erbrachten Mitarbeitende des kantonalen Amts für Gesundheit. 1 Eichenberger, Y., Delgrande Jordan, M., Archimi, A., Windlin, B. & Bacher, E. (2015). Unveröffentlic hte Zusatzauswertungen. Befragung zum Gesundheitsverhalten von 11- bis 15-jährigen Schülerinnen und Schülern. Deskriptive Statistik der 2014 erho - benen Daten des Kantons Zug. «Sucht Schweiz», Lausanne.

5 Seite 5/28 2. Gesundheitszustand und Lebenszufriedenheit 2.1. Selbsteinschätzung des Gesundheitszustandes Die überwiegende Mehrheit der 11- bis 15-jährigen Jugendlichen (jeweils etwa 9 von 10) im Kanton Zug beschrieb in der HBSC-Studie 2014 ihren Gesundheitszustand als gut oder ausgezeichnet. Eine Gegenüberstellung der beiden Untersuchungsjahre 2006 und 2014 im Kanton Zug führte keine signifikanten Unterschiede zutage. Dies trifft auf alle untersuchten Alters- und Geschlechtsgruppen zu. Im Jahr 2014, verglichen mit dem Jahr 2010, war der Anteil 13-jähriger Mädchen im Kanton Zug, welche ihren Gesundheitszustand als gut oder ausgezeichnet beschrieben, etwas geringer (2010: 95.2 %; 2014: 87.5 %). In den übrigen untersuchten Alters- und Geschlechtsgruppen zeigten sich hingegen keine signifikanten Unterschiede zwischen 2010 und Quelle: HBSC Zug 2006, 2010 und 2014, eigene Berechnungen Sucht Schweiz. Vergleicht man die Anteile 11- bis 15-jähriger Jugendlicher im Kanton Zug, die ihren Gesundheitszustand als gut oder ausgezeichnet beschrieben, mit demjenigen der gesamten Schweiz, so findet sich nur bei den 14-jährigen Jungen ein signifikanter Unterschied (ZG 2014: 87.0 %; CH 2014: 93.2 %).

6 Seite 6/28 Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

7 Seite 7/ Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben Den 11- bis 15-jährigen Schülerinnen und Schülern, die an der HBSC-Studie teilnahmen, wurde zur Beurteilung, wie zufrieden sie mit ihrem derzeitigen Leben sind, eine Skala bzw. «Leiter» von 0 («schlechtestes erdenkliches Leben») bis 10 («bestes erdenkliches Leben») vorgelegt. Die hier präsentierten Anteile repräsentieren die Anteile 11- bis 15-jähriger Jugendlicher, die mit ihrem damaligen Leben unzufrieden waren (Stufen 0 bis 4). Im Jahr 2014 gab ein geringer Anteil der 11- bis 15-jährigen Schülerinnen und Schüler im Kanton Zug an, mit ihrem Leben unzufrieden zu sein. Je nach untersuchter Alters- bzw. Geschlechtsgruppe bewegten sich die Anteile im Rahmen von etwa 1 Prozent bis 6 Prozent. Zwischen den Jahren 2014 und 2006 fanden sich keine signifikanten Unterschiede bezüglich des A n- teils an Jugendlichen im Kanton Zug, die mit ihrem Leben unzufrieden waren. Im Jahr 2014 verglichen mit dem Jahr 2010 war bei den 13- und 14-jährigen Mädchen im Kanton Zug eine signifikante Abnahme des Anteils der Unzufriedenen zu verzeichnen (13-Jährige: 2010: 13.4 %; 2014: 5.6 % / 14-Jährige: 2010: 6.5 %; 2014: 1.4 %). Anders formuliert, in den besagten Altersgruppen der Mädchen nahm der Anteil an mittelmässig bis sehr zufrieden (Werte 5 bis 10) zwischen den Jahren 2010 und 2014 zu. Quelle: HBSC Zug 2006, 2010 und 2014, eigene Berechnungen Sucht Schweiz. Für das Jahr 2014 konnten zwischen dem Kanton Zug und der gesamten Schweiz keine Unterschiede in Bezug auf den Anteil an mit ihrem Leben unzufriedenen Jugendlichen gefunden werden mit einer einzigen Ausnahme: bei den 14-jährigen Mädchen war der Anteil an Unzufriedenen im Kanton Zug (1.4 %) geringer als in der gesamten Schweiz (8.4 %).

8 Seite 8/28 Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

9 Seite 9/28 3. Körperliche und psychische Symptome 3.1. Kopfschmerzen mindestens einmal pro Woche In der HBSC-Studie wurden die Jugendlichen gebeten, für verschiedene körperliche Beschwerden anzugeben, wie oft sie in den letzten sechs Monaten unter diesen gelitten hatten. Die hier präsentierten Prozentwerte entsprechen den Anteilen 11- bis 15-jähriger Jugendlicher, die angaben, in den letzten sechs Monaten «ungefähr einmal pro Woche» bis «etwa täglich» unter Kopfschmerzen gelitten zu haben. Zwischen etwa einem und zwei Fünfteln der 11- bis 15-jährigen Jugendlichen berichteten in der HBSC- Studie 2014 im Kanton Zug, in den vergangenen sechs Monaten mindestens einmal pro Woche unter Kopfschmerzen gelitten zu haben. Ein Vergleich der Jahre 2006 und 2014 im Kanton Zug führte keine signifikanten Unterschiede im Bezug auf den Anteil 11- bis 15-jähriger Schülerinnen und Schüler, die angaben, in den vergangenen sechs Monaten mindestens einmal pro Woche unter Kopfschmerzen gelitten zu haben, zutage. Bei den 11-jährigen Jungen und den 13-jährigen Mädchen fielen die Anteile an Jugendlichen mit mindestens wöchentlich auftretenden Kopfschmerzen (in den 6 Monaten vor der Befragung) 2014 im Kanton Zug höher aus als 2010 (11-jährige Jungen: 2010: 7.5 %; 2014: 23.2 % / 13-jährige Mädchen: 2010: 29.9 %; 2014: 41.3 %). Quelle: HBSC Zug 2006, 2010 und 2014, eigene Berechnungen Sucht Schweiz. Zwischen den Anteilen 11- bis 15-jähriger Jugendlicher, die in den letzten sechs Monaten unter mindestens wöchentlich auftretenden Kopfschmerzen gelitten hatten, im Kanton Zug und in der gesamten Schweiz konnten im Jahr 2014 keine statistisch signifikanten Unterschiede gefunden werden.

10 Seite 10/28 Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

11 Seite 11/ Bauchschmerzen mindestens einmal pro Woche In der HBSC-Studie wurden die Jugendlichen gebeten, für verschiede ne körperliche Beschwerden anzugeben, wie oft sie in den letzten sechs Monaten unter diesen gelitten hatten. Die hier präsentierten Prozentwerte entsprechen den Anteilen 11- bis 15-jähriger Jugendlicher, die angaben, in den letzten sechs Monaten «ungefähr einmal pro Woche» bis «etwa täglich» unter Bauchschmerzen gelitten zu haben. In der HBSC-Studie 2014 im Kanton Zug berichteten zwischen 11.7 Prozent (13-Jährige) und 16.3 Prozent (11-Jährige) der Jungen sowie 20.0 Prozent (15-Jährige) und 34.1 Prozent (13-Jährige) der Mädchen, in den letzten 6 Monaten mindestens einmal pro Woche unter Bauchschmerzen gelitten zu haben. Zwischen den Anteilen 11- bis 15-jähriger Jugendlicher mit mindestens wöchentlich auftretenden Bauchschmerzen (ein halbes Jahr vor der Befragung) in den Jahren 2006 und 2014 im Kanton Zug fanden sich keine signifikanten Unterschiede. Im Jahr 2014 im Vergleich zum Jahr 2010 war im Kanton Zug der Anteil 11-jähriger Jungen, die mindestens wöchentlich unter Bauchschmerzen litten, signifikant höher (2010: 6.0 %; 2014: 16.3 %). In den anderen Alters- bzw. Geschlechtsgruppen wurden keine solchen Unterschiede vorgefunden. Quelle: HBSC Zug 2006, 2010 und 2014, eigene Berechnungen Sucht Schweiz. Zwischen dem Kanton Zug und der gesamten Schweiz konnten im Jahr 2014 keine statistisch signifikanten Unterschiede im Bezug auf den Anteil 11- bis 15-jähriger Jugendlicher, die in den letzten 6 Monaten unter mindestens wöchentlich auftretenden Bauchschmerzen gelitten hatten, gefunden werden.

12 Seite 12/28 Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

13 Seite 13/ Rückenschmerzen mindestens einmal pro Woche In der HBSC-Studie wurden die Jugendlichen gebeten, für verschiedene körperliche Beschwerden a n- zugeben, wie oft sie in den letzten sechs Monaten unter diesen gelitten hatten. Die hier präsentierten Prozentwerte entsprechen den Anteilen 11- bis 15-jähriger Jugendlicher, die angaben, in den letzten sechs Monaten «ungefähr einmal pro Woche» bis «etwa täglich» unter Rückenschmerzen gelitten zu haben. Im Jahr 2014 berichteten im Kanton Zug je nach untersuchter Subgruppe zwischen 13.8 Prozent (11-jährige Jungen) und 30.1 Prozent (13-jährige Mädchen) der 11- bis 15-jährigen Jugendlichen, in den vergangenen sechs Monaten mindestens einmal pro Woche Rückenschmerzen gehabt zu haben. Zwischen 2006 und 2014 fanden sich im Kanton Zug keine signifikanten Unterschiede im Hinblick auf den Anteil 11- bis 15-jähriger Schülerinnen und Schüler, die in den letzten sechs Monaten unter mindestens wöchentlich auftretenden Rückenschmerzen gelitten hatten. Zwischen 2010 und 2014 liess sich im Kanton Zug eine Zunahme (+ 10 Prozentpunkte) des Anteils an 11-jährigen Jungen, die angaben, in den letzten 6 Monaten mindestens einmal pro Woche unter R ü- ckenschmerzen gelitten zu haben (2010: 3.0 %; 2014: 13.8 %), beobachten. In den anderen untersuchten Untergruppen des Alters bzw. Geschlechts fanden sich hingegen keine signifikanten Unterschiede zwischen diesen beiden Jahren. Quelle: HBSC Zug 2006, 2010 und 2014, eigene Berechnungen Sucht Schweiz. Der Anteil 14-jähriger Mädchen mit mindestens wöchentlichen Rückenschmerzen (in den sechs Monaten vor der Befragung) war 2014 im Kanton Zug (25.0 %) signifikant geringer als in der gesamten Schweiz (35.0 %). In den anderen neun Alters- bzw. Geschlechtsgruppen fanden sich keine signifikanten Unterschiede.

14 Seite 14/28 Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

15 Seite 15/ Psychoaffektive Symptome In der HBSC-Studie wurden die Jugendlichen gebeten, für verschiedene psychoaffektive Symptome (z.b. Traurigkeit, Verärgerung) anzugeben, wie oft sie in den letzten sechs Monaten unter diesen gelitten hatten. Die hier dargestellten Prozentzahlen stellen die Anteile an 11- bis 15-jährigen Schülerinnen und Schülern dar, die in den 6 Monaten vor der Befragung an zwei oder mehr psychoaffektiven Sym p- tomen gelitten hatten, von welchen jedes mit einer Häufigkeit von «mehrmals pro Woche» oder «etwa täglich» auftrat. Im Jahr 2014 gaben im Kanton Zug zwischen einem Fünftel (12-Jährige: 20.3 %) und einem Drittel (15- Jährige: 34.6 %) der Jungen sowie zwischen 29.2 Prozent (11-Jährige) und 47.9 Prozent (13-Jährige) der Mädchen an, in den sechs Monaten vor der Befragung unter mindestens zwei psychoaffektiven Symptomen (die je mehrmals wöchentlich oder häufiger auftraten) gelitten zu haben. Im Kanton Zug war im Jahr 2014 der Anteil 13-jähriger Jungen (2006: 16.3 %; 2014: 29.8 %) sowie Mädchen (2006: 32.2 %; 2014: 47.9 %), die in den letzten sechs Monaten unter mindestens zwei, mindestens mehrmals wöchentlich auftretenden psychoaffektiven Symptomen gelitten hatten, höher als im Jahr Im Kanton Zug fanden sich zwischen 2010 und 2014 keine Unterschiede in Bezug auf den Anteil an 11- bis 15-jährigen Jugendlichen, die berichteten, in den letzten sechs Monaten vor der Befragung unter mindestens zwei psychoaffektiven Symptomen, die mit einer Häufigkeit von «mehrmals pro Woche oder häufiger» auftraten, gelitten zu haben. Quelle: HBSC Zug 2006, 2010 und 2014, eigene Berechnungen Sucht Schweiz. In der gesamten Schweiz waren 2014 die Anteile an 12- und 14-jährigen Mädchen, die in den letzten sechs Monaten unter zwei oder mehr psychoaffektiven Symptomen (Auftrittshäufigkeit: «mehrmals pro Woche oder häufiger») gelitten hatten, höher als im Kanton Zug im gleichen Jahr (12-Jährige: ZG: 29.5 %; CH: 40.3 % / 14-Jährige: ZG: 32.4 %; CH: 46.0 %).

16 Seite 16/28 Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

17 Seite 17/28 4. Umfeld: sozio-ökonomische Position, Eltern, Freundeskreis, und Schule 4.1. Mit Kolleginnen und Kollegen über seine Probleme reden können Die 11- bis 15-jährigen Jugendlichen, welche an der HBSC-Studie 2014 teilnahmen, wurden gebeten zu beurteilen, inwiefern verschiedene Aussagen im Hinblick auf ihre Kolleginnen und Kollegen auf sie persönlich zutreffen («stimme überhaupt nicht zu» bis «stimme völlig zu» ). Die nachfolgend präsentierten Prozentwerte entsprechen den Anteilen der 11- bis 15-jährigen Schülerinnen und Schülern, welche angaben, mit ihren Kolleginnen und Kollegen über ihre Probleme reden zu können (Antworten «stimme zu» und «stimme völlig zu»). Im Jahr 2014 stimmten im Kanton Zug etwa sechs bis sieben von bis 15-jährigen Jungen der Aussage, mit seinen Kolleginnen und Kollegen über s eine Probleme reden zu können, zu. Bei den 11- jährigen Mädchen waren es rund zwei Drittel (68.0 %), in den anderen Altersgruppen der Mädchen hingegen zwischen 77 Prozent und fast 90 Prozent. Im Jahr 2014 im Kanton Zug, verglichen mit der gesamten Schweiz, war der Anteil 11-jähriger Mädchen, welche der Aussage, mit ihren Kolleginnen und Kollegen über ihre Probleme reden zu können, zustimmten, etwas geringer (ZG: 68.0 %; CH: 76.1 %). In den anderen Untergruppen des Alters bzw. Geschlechts fanden sich hingegen keine signifikanten Unterschiede zwischen dem Kanton Zug und der gesamten Schweiz für das Jahr Anteile der 11- bis 15-jährigen Jugendlichen, die der Aussage, mit ihren Kolleginnen und Kollegen über ihre Probleme sprechen zu können, zustimmen («stimme zu» und «stimme völlig zu»), nach Geschlecht und Alter, im Kanton Zug im Vergleich zur gesamten Schweiz (HBSC 2014) Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

18 Seite 18/ Gutes Bescheid-Wissen der Eltern über das Freizeitverhalten der Jugendlichen Die 14- und 15-jährigen Jugendlichen wurden in der HBSC-Studie gebeten, einzuschätzen, wie viel ihre Eltern bzw. Erziehungsberechtigten (Mutter, Vater oder andere Erwachsene, mit denen die Jugen d- lichen zusammen leben) über ihr Freizeitverhalten wissen. «Freizeitverhalten» umfasst unter anderem, wer die Kolleginnen und Kollegen des/der Jugendlichen sind, wofür die/der Jugendliche ihr/sein Geld ausgibt und wo die/der Jugendliche sich nach der Schule aufhält. Die befragten Schülerinnen und Schüler konnten jede Frage mit «sie [die Eltern] wissen viel», «sie wissen wenig» bzw. «sie wissen nichts» beantworten. Die Antworten der Jugendlichen wurden zu einem Index verrechnet. Bei diesem handelt es sich um ein relatives, für analytische Zwecke vorgesehenes Mass es sollte nicht als absolutes Mass des elterlichen Bescheid-Wissens über das Freizeitverhalten der Jugendlichen missverstanden werden. Dargestellt sind die Anteile der Jugendlichen, deren Eltern gemäss des Index insg e- samt gut über ihr Freizeitverhalten Bescheid wissen. Die grosse Mehrheit der 14- und 15-jährigen Jungen und Mädchen das heisst, rund acht von zehn Jugendlichen gab 2014 im Kanton Zug an, dass die Eltern gut über ihr Freizeitverhalten Bescheid wissen. Bei den 14-jährigen Mädchen waren es gar neun von zehn Mädchen, die angaben, ihre Eltern wüssten gut über ihr Freizeitverhalten Bescheid. Zwischen der vorhergehenden Befragung im Kanton Zug (2010) und 2014 waren keine signifikanten Unterschiede zu erkennen. Quelle: HBSC Zug 2010 und 2014, eigene Berechnungen Sucht Schweiz. Im Jahr 2014 unterschieden sich die Anteile 14- und 15-jähriger Jugendlicher, die angaben, ihre Eltern wüssten gut über ihr Freizeitverhalten Bescheid, nicht zwischen dem Kanton Zug und der gesamten Schweiz.

19 Seite 19/28 Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

20 Seite 20/ Mit den Eltern leicht oder sehr leicht über Dinge sprechen können, die wirklich beschäftigen Die 11- bis 15-jährigen Jugendlichen wurden gebeten anzugeben, wie leicht es ihnen fällt, mit verschiedenen Erwachsenen über Dinge, die sie wirklich beschäftigen, zu sprechen. Die angegebenen Prozentwerte entsprechen den Anteilen der Jugendlichen, denen es «leicht» oder «sehr leicht» fällt, mit dem Vater bzw. der Mutter über Dinge zu sprechen, die sie wirklich beschäftigen. Im Kanton Zug berichteten im Jahr 2014 etwa acht von zehn 11-, 12- und 13-jährigen Jungen, «leicht» oder «sehr leicht» mit dem Vater über Dinge sprechen zu können, die sie wirklich beschäftigen. Bei den älteren Jungen lag dieser Anteil unter 72 Prozent (14-Jährige: 71.0 %; 15-Jährige: 63.2 %). Etwa 72 Prozent der 11-jährigen und 65 Prozent der 12-jährigen Mädchen gaben an, «leicht» oder «sehr leicht» mit dem Vater über Dinge sprechen zu können, die sie wirklich beschäftigen. Bei den 13- bis 15-jährigen Mädchen war es je etwas mehr als die Hälfte. Zwischen rund zwei Dritteln (15-Jährige) und 87 Prozent der Jungen im Alter von 11 bis 15 Jahren gaben an, mit der Mutter «leicht» oder «sehr leicht» über Dinge sprechen zu können, die sie wirklich beschäftigen. Bei den Mädchen im gleichen A l- ter waren es zwischen etwa 77 Prozent (15-Jährige) und fast 92 Prozent (11-Jährige). Für das Jahr 2014 fanden sich in einzelnen Untergruppen des Alters bzw. Geschlechts Unterschie de zwischen dem Kanton Zug und der gesamten Schweiz. So waren die Anteile an 13-jährigen Jungen und 11-jährigen Mädchen im Kanton Zug, die berichteten, «leicht» oder «sehr leicht» mit dem Vater über Dinge sprechen zu können, die sie wirklich beschäftigen, höher als in denselben Gruppen der gesamten Schweiz (13-jährige Jungen: ZG: 82.1 %; CH: 73.9 % / 11-jährige Mädchen: ZG: 72.2 %; CH: 61.4 %). Der Anteil 15-jähriger Jungen, welche mit der Mutter leicht oder sehr leicht über solche Dinge sprechen konnten, war im Kanton Zug (66.4 %) aber signifikant geringer als in der gesamten Schweiz (77.2 %). Hingegen berichtete ein grösserer Anteil 11- und 14-jähriger Mädchen im Jahr 2014 im Kanton Zug, verglichen mit der ganzen Schweiz, mit der Mutter «leicht» oder «sehr leicht» über Dinge sprechen zu können, die sie wirklich beschäftigen (11-jährige Mädchen: ZG: 91.4 %; CH: 82.5 % / 14- jährige Mädchen: ZG: 82.9 %; CH: 75.4 %). Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

21 Seite 21/28 Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

22 Seite 22/ Sich einigermassen oder sehr durch die Arbeit für die Schule gestresst fühlen Im Jahr 2014 berichteten zwischen rund einem Fünftel und etwas mehr als einem Drittel der 11 - bis 15- jährigen Jugendlichen im Kanton Zug, sich einigermassen bis sehr durch die Arbeit für die Schule g e- stresst zu fühlen. Zwischen den Jahren 2006 und 2014 konnten im Kanton Zug keine statistisch signifikanten Unte r- schiede im Hinblick auf den Anteil an Schülerinnen und Schülern, die angaben, sich einigermassen oder sehr durch die Arbeit für die Schule gestresst zu fühlen, festgestellt werden. Im Jahr 2014, im Vergleich zu 2010, liessen sich im Kanton Zug keine signifikanten Unterschiede bezüglich des Anteils an Schülerinnen und Schülern, die angaben, sich einigermassen oder sehr durch die Arbeit für die Schule gestresst zu fühlen, beobachten. Quelle: HBSC Zug 2006, 2010 und 2014, eigene Berechnungen Sucht Schweiz. Die Anteile 11- bis 15-jähriger Jugendlicher im Kanton Zug, die sich durch die Arbeit für die Schule einigermassen oder sehr gestresst fühlten, unterschieden sich im Jahr 2014 nicht signifikant von den Proportionen, die in der gesamten Schweiz für dasselbe Jahr ermittelt werden konnten.

23 Seite 23/28 Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

24 Seite 24/28 5. Erlittene und ausgeübte Gewalt 5.1. Schikaniert werden und andere schikanieren Ungefähr zwischen einem und zwei Fünfteln der 11- bis 15-jährigen Jungen und Mädchen gaben 2014 im Kanton Zug an, in den letzten paar Monaten in der Schule schikaniert worden zu sein. Ein nicht zu unterschätzender Anteil der 11- bis 15-jährigen Jungen (11-Jährige: 42.2 %, 15-Jährige: 57.4 %) gab an, in den letzten paar Monaten andere schikaniert zu haben, also Täter gewesen zu sein. Bei den Mädchen schienen die Anteile an Täterinnen insgesamt niedriger auszufallen (15 -Jährige: 21.7 %, 11- Jährige: 34.4 %). In einigen Untergruppen konnte im Kanton Zug 2014 im Vergleich zu 2006 eine signif ikante Abnahme des Anteils an jugendlichen Schikane-Opfern verzeichnet werden namentlich bei den 12-, 14- und 15-jährigen Jungen sowie bei den 13-jährigen Mädchen. Auch war der Anteil an Tätern bzw. Täterinnen 2014 verglichen mit 2006 in einigen Subgruppen signifikant geringer. Dies war der Fall bei den 12- und 13-jährigen Jungen und Mädchen sowie bei den 15-jährigen Mädchen. Im Jahr 2014 gab im Kanton Zug ein signifikant geringerer Anteil 14-jähriger Jungen (23.0 %) an, in den letzten paar Monaten in der Schule schikaniert worden zu sein, als im Jahr 2010 (34.1 %). In den anderen Altersgruppen der Jungen sowie bei den Mädchen zeigten sich keine signif i- kanten Unterschiede zwischen 2010 und Hingegen war 2014 im Vergleich zu 2010 ein geringerer Anteil der Jugendlichen Täter bzw. Täterin dies trifft auf die 13-jährigen Jungen (2010: 60.3 %; 2014: 48.3 %) sowie die Mädchen im Alter von 12 (2010: 37.3 %; 2014: 22.4 %), 14 (2010: 34.0 %; 2014: 22.1 %) und 15 Jahren (2010: 39.6 %; 2014: 21.7 %) zu. Quelle: HBSC Zug 2006, 2010 und 2014, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

25 Seite 25/28 Quelle: HBSC Zug 2006, 2010 und 2014, eigene Berechnungen Sucht Schweiz. Im Jahr 2014 war im Kanton Zug ein signifikant weniger 14-jähriger Jungen (23.0 %) schikaniert worden zu sein als in der gesamten Schweiz (31.4 %). In den übrigen Untergruppen sowie bei der Täterschaft (Jungen und Mädchen) zeigten sich keine signifikanten Unterschiede. Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

26 Seite 26/28 Quelle: HBSC 2014 Schweiz und Kanton Zug, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

27 Seite 27/ Geschlagen werden und andere schlagen Im Jahr 2014 gaben im Kanton Zug 13.9 Prozent der 14-jährigen und 12.6 Prozent der 15-jährigen Jungen an, in den letzten 12 Monaten in der Schule geschlagen worden zu sein. Bei den 14-jährigen Mädchen waren es 4.5 Prozent, bei den 15-jährigen 5.0 Prozent. Im gleichen Jahr berichteten zwischen einem Fünftel und einem Drittel der 14- und 15-jährigen Jungen, in den letzten 12 Monaten selber eine/n Mitschüler/in geschlagen zu haben, das heisst, Täter gewesen zu sein (14-Jährige: 19.3 %; 15-Jährige: 31.1 %). Bei den Mädchen im selben Alter waren dies 6.0 Prozent (14-Jährige) bzw. 3.6 Prozent (15-Jährige). Der Anteil an 14-jährigen Jungen, welche in den letzten 12 Monaten in der Schule geschlagen wurden, lag im Kanton Zug 2014 tiefer als noch 2006 (2006: 28.1 %; 2014: 13.9 %). In den anderen drei Untergruppen fanden sich hingegen keine signifikanten Unterschiede zwischen den erwähnten beiden Jahren. Auch bezüglich der Täterschaft konnten zwischen 2006 und 2014 weder bei den 14 - und 15- jährigen Jungen noch bei den gleichaltrigen Mädchen signifikante Unterschiede festgestellt werden. Im Jahr 2014, im Vergleich mit 2010, konnte im Kanton Zug bei den Jungen ein geringerer Anteil an Opfern von Schlägen (im letzten Jahr, in der Schule) festgestellt werden (14-Jährige: 2010: 27.2 %; 2014: 13.9 % / 15-Jährige: 2010: 27.4 %; 2014: 12.6 %). Bei den gleichaltrigen Mädchen konnte für denselben Zeitraum keine vergleichbare Veränderung beobachtet werden. Bezüglich Täterschaft gab es sowohl bei den Jungen (14-Jährige) als auch bei den Mädchen (15-Jährige) zwischen 2010 und 2014 eine Veränderung: die Anteile an Jugendlichen, welche in den letzten 12 M onaten in der Schule eine/n Mitschüler/in geschlagen hatten, war 2014 (14-jährige Jungen: 19.3 %; 15-jährige Mädchen: 3.6 %) geringer als 2010 (14-jährige Jungen: 33.0 %; 15-jährige Mädchen: 13.3 %). Quelle: HBSC Zug 2006, 2010 und 2014, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

28 Seite 28/28 Quelle: HBSC Zug 2006, 2010 und 2014, eigene Berechnungen Sucht Schweiz.

Alkohol- Tabak- und Cannabiskonsum von Jugendlichen im Kanton Zug

Alkohol- Tabak- und Cannabiskonsum von Jugendlichen im Kanton Zug Gesundheitsdirektion Amt für Gesundheit Gesundheitsförderung und Prävention Alkohol- Tabak- und Cannabiskonsum von Jugendlichen im Kanton Zug Ergebnisse der Schülerinnen- und Schülerbefragung HBSC* 2014

Mehr

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M.

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M. Zusammenfassung Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 2014 und Trend seit 1986 - Resultate der Studie Health Behaviour in School-aged Children () Marmet, S., Archimi, A.,

Mehr

Gesundheits- und Risikoverhalten von Berliner Kindern und Jugendlichen

Gesundheits- und Risikoverhalten von Berliner Kindern und Jugendlichen Gesundheits- und Risikoverhalten von Berliner Kindern und Jugendlichen Ergebnisse der HBSC- Studie 2006 Pressekonferenz 17.09.2008 SenGesUmV - I A- Stand Juni 08 / Folie -1- Gliederung Was ist die HBSC-Studie?

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten Kapitel 27: Berichtete Beschwerden Inhaltsverzeichnis 27 Berichtete Beschwerden...172

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Ursula Meidert, lic. phil. Forum Präven9on und Gesundheitsförderung, 1. Dez. 2014: Gesundheit der Zürcher Bevölkerung Wie kann Gesundheit gemessen werden? Objek9v:

Mehr

Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen

Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen Ausgewählte Resultate aus einer Sekundäranalyse der Studie Health Behaviour of School-Aged Children (HBSC) Hanspeter Stamm / Doris Wiegand Lamprecht

Mehr

Aktuelle Daten zum Passivrauchen

Aktuelle Daten zum Passivrauchen Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit, Berlin Aktuelle Daten zum Passivrauchen Mehr Informationen: Lampert T (10) Gesundheitsrisiko Passivrauchen. GBE kompakt 3/10. http://www.rki.de/cln_109/nn_1735926/de/content/gbe/gesundheitsberichterstattung/gbedownloadsk/

Mehr

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg,

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg, Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0 Sören Mohr Freiburg, 23.09.2016 Das Thema Leistungsdruck in den Medien 2 Stichprobenstruktur 3 Methodik Befragungsdesign, Stichprobe, Gewichtung

Mehr

Methodologie Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen.

Methodologie Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen. Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen. Methodologie 2 1 Juvenir 1.0 4.0 3 Stress pur bei Schweizer Jugendlichen Häufigkeit von Stress

Mehr

Gesundheitsverhalten der Zuger Jugend

Gesundheitsverhalten der Zuger Jugend Gesundheitsverhalten der Zuger Jugend Ergebnisse und Massnahmen Alkohol Gesundheitsdirektion Das Wichtigste in Kürze Alkoholische Getränke haben im Kanton Zug eine lange Tradition und das Erlernen eines

Mehr

Gebrauch psychoaktiver Medikamente von Erwachsenen

Gebrauch psychoaktiver Medikamente von Erwachsenen Gebrauch Gebrauch psychoaktiver Medikamente von Erwachsenen Medikamentenmissbrauch liegt nach der Definition der WHO dann vor, wenn ein Medikament ohne medizinische Notwendigkeit oder in unnötigen Mengen

Mehr

Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern

Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern 23. Januar 2017 q666/3298 Mü/Pl forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon:

Mehr

Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Zahlen und Hintergründe

Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Zahlen und Hintergründe Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Zahlen und Hintergründe Was weiss man über den Konsum psychoaktiver Substanzen von Jugendlichen in der Schweiz? In welchem Zusammenhang stehen Familie,

Mehr

HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich

HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich in co-operation with HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich Pressekonferenz am 22.2.2012 Wolfgang Dür Priv.Doz. Mag. Dr. phil. Leiter des Ludwig Boltzmann Institute

Mehr

Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande ERGEBNISSE DER FRAGEBOGENERHEBUNG

Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande ERGEBNISSE DER FRAGEBOGENERHEBUNG Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande ERGEBNISSE DER FRAGEBOGENERHEBUNG 1. Funktion der Befragung im Kontext des Modellprojektes Das Modellprojekt Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande wird extern

Mehr

Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen

Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Zahlen und Hintergründe Was weiss man über den Konsum psychoaktiver Substanzen von Jugendlichen in der Schweiz? In welchem Zusammenhang stehen Familie,

Mehr

11 Belastung und Ausgleich

11 Belastung und Ausgleich 11 Belastung und Ausgleich Zu dem Themenkomplex Ausgleich und Belastungen wurden Aspekte aus dem Leben der Kinder aufgegriffen, die einerseits Stress und Streit in den unterschiedlichen Lebensbereichen

Mehr

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht:

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Anne-Linda Frisch M.A. Prof. Dr. Peter J. Schulz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Wissen, Einstellung und Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Kurzbericht zu den Ergebnisse der Bevölkerungsbefragungen

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

BMI, Ernährungs- und Bewegungsverhalten

BMI, Ernährungs- und Bewegungsverhalten Gesundheitsdirektion Amt für Gesundheit Gesundheitsförderung und Prävention BMI, Ernährungs- und Bewegungsverhalten Ergebnisse der Schülerinnen- und Schülerbefragung HBSC 1 2014 Wichtigste Ergebnisse Die

Mehr

Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz Destatis, 01. September 2009

Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz Destatis, 01. September 2009 Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz Destatis, 01. September 2009 2007 litten in nach eigenen Angaben rund 2,4 Millionen Erwerbstätige (6,3%) unter arbeitsbedingten Gesundheitsbeschwerden. Dies ergab eine

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 3. März 6 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Erste Ergebnisse aus der Repräsentativen Wahlstatistik für die Landtagswahl 6 in Freiburg

Mehr

Wenn s um Gesundheit geht Frauen und Männer im Vergleich Auswahl an Daten und Fakten zur Gesundheit der Geschlechter

Wenn s um Gesundheit geht Frauen und Männer im Vergleich Auswahl an Daten und Fakten zur Gesundheit der Geschlechter Wenn s um Gesundheit geht Frauen und Männer im Vergleich Auswahl an Daten und Fakten zur Gesundheit der Geschlechter FH Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit 26. Oktober 2015 Felix Wettstein Begründung

Mehr

Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen

Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen Mit der demographischen Alterung ist es absehbar, dass der Bedarf an medizinischen Leistungen weiter anwachsen wird. Eine wesentliche

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Destatis, 03.April 2008 Vätern und Müttern liegt die Gesundheit ihrer Kinder besonders am Herzen, aber auch gesellschaftspolitisch ist das Thema Kinder- und Jugendgesundheit

Mehr

Gewalt an Kinder und Jugendlichen

Gewalt an Kinder und Jugendlichen Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Olaf Kapella Gewalt an Kinder und Jugendlichen Daten über Gewalt Dunkelfeld Kriminalstatistik 2011: 540.007 polizeilich

Mehr

R+V-Studie zu Kinderängsten: Furcht vor Krieg hat am stärksten zugenommen

R+V-Studie zu Kinderängsten: Furcht vor Krieg hat am stärksten zugenommen Langfassung - Langfassung - Langfassung - Langfassung R+V-Studie zu Kinderängsten: Furcht vor Krieg hat am stärksten zugenommen Ängste der Kinder insgesamt gestiegen am meisten fürchten sie Schicksalsschläge

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Bewusstsein im Umgang mit Alkohol in der Steiermark fördern Kapitel 17:

Mehr

Ernährungszustand und Essgewohnheiten

Ernährungszustand und Essgewohnheiten Überwachungssystem PASSI 28 Ernährungszustand und Essgewohnheiten Die Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung sind für den Gesundheitszustand ausschlaggebend. Insbesondere das Übergewicht verkürzt die Lebensdauer

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER

FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du an dieser Befragung teilnimmst! Bitte beachte: Die Teilnahme ist freiwillig. Eine Nichtteilnahme bringt keinerlei

Mehr

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Jürg Bläuer, Fachstelle für Aids- und Sexualfragen, Bereichsleiter MSM, Dezember 2016 Im Anschluss an die 15 stündigen COMOUT-Einsätze

Mehr

Faktenblatt. Geschlechtsverkehr und Verhütung bei den Jugendlichen in der Schweiz

Faktenblatt. Geschlechtsverkehr und Verhütung bei den Jugendlichen in der Schweiz Geschlechtsverkehr und Verhütung bei den Jugendlichen in der Schweiz A. Archimi, B. Windlin, M. Delgrande Jordan, August 2016 Die internationale Studie «Health Behaviour in School-aged Children» Die für

Mehr

DAK-Initiative Gemeinsam gesunde Schule entwickeln

DAK-Initiative Gemeinsam gesunde Schule entwickeln DAK-Initiative Gemeinsam gesunde Schule entwickeln Mobbing und Gewalt an Schulen - Hintergrundinformationen zur Schülerbefragung der Leuphana Universität Lüneburg Hamburg/Lüneburg, 16. Juni 2009. Die DAK-Initiative

Mehr

Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort

Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort auf dem 1. Männergesundheitskongresses der BZgA "Männergesundheit

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

ad hoc-umfrage* Kinderbetreuungsgeld 2014 Welchen Einfluss hat die Wahl der KBG-Variante auf den Erwerbsverlauf von Müttern?

ad hoc-umfrage* Kinderbetreuungsgeld 2014 Welchen Einfluss hat die Wahl der KBG-Variante auf den Erwerbsverlauf von Müttern? ÖIF Fact Sheet ad hoc-umfrage* Kinderbetreuungsgeld 2014 Welchen Einfluss hat die Wahl der KBG-Variante auf den Erwerbsverlauf von Müttern? Je kürzer die gewählte KBG-Variante ist, desto jünger ist das

Mehr

Elternabend OST Meilen, Wer jung mit Kiffen beginnt, hat ein Problem... Und was hat mein Kind damit zu tun?

Elternabend OST Meilen, Wer jung mit Kiffen beginnt, hat ein Problem... Und was hat mein Kind damit zu tun? Elternabend OST Meilen, 30.06.2016 Wer jung mit Kiffen beginnt, hat ein Problem.... Und was hat mein Kind damit zu tun? Drogen (legal/illegal) sind keine gewöhnlichen Konsumgüter Drogen (legal/illegal)

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten zur gesundheitlichen Lage von Heranwachsenden

Zahlen, Daten, Fakten zur gesundheitlichen Lage von Heranwachsenden Zahlen, Daten, Fakten zur gesundheitlichen Lage von Heranwachsenden & KiGGS Study Group Robert Koch-Institut, Berlin Kein Kind zurück lassen! Fachveranstaltung RUNDUM GESUND 19. Februar 2015, Bielefeld

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Jugendberichts

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.500 Befragte *) Erhebungszeitraum: 19. Oktober bis 10. November 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER

FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du an dieser Befragung teilnimmst! Bitte beachte: Die Teilnahme ist freiwillig. Eine Nichtteilnahme bringt keinerlei

Mehr

Fact Sheet. HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen

Fact Sheet. HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen S. Kuntsche und B. Windlin, Januar 2009 Die Pubertät bringt gerade im Bereich der körperlichen Entwicklung massgebliche Veränderungen mit sich. Aus Mädchen werden

Mehr

Gewicht und Ernährungsweise

Gewicht und Ernährungsweise Gewicht und Ernährungsweise Die Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung sind für den Gesundheitszustand ausschlaggebend. Insbesondere das verkürzt die Lebensdauer und senkt die Lebensqualität und ist ein

Mehr

Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen

Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen Eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung in Kooperation mit Prof. Dr. Dr. Helmut Schneider (Steinbeis-Hochschule Berlin) Seite 2 Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen

Mehr

Ergebnis und Bewertung der Umfrage zur Oberstufenreform in Rheinland-Pfalz konzipiert und durchgeführt von der

Ergebnis und Bewertung der Umfrage zur Oberstufenreform in Rheinland-Pfalz konzipiert und durchgeführt von der Ergebnis und Bewertung der Umfrage zur Oberstufenreform in Rheinland-Pfalz konzipiert und durchgeführt von der LandesschülerInnenvertretung der Gymnasien und Gesamtschulen Rheinland-Pfalz (LSV/GG) Impressum:

Mehr

JUGEND BASEL-STADT GESUNDHEIT

JUGEND BASEL-STADT GESUNDHEIT 5 JUGEND PSYCHISCHE BEFRAGUNG BASEL-STADT GESUNDHEIT PSYCHISCHE GESUNDHEIT VON BASLER JUGENDLICHEN Die folgende Auswertung beruht auf einer repräsentativen Befragung von Basler Schülerinnen und Schülern

Mehr

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Faktenblatt 5 Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte, und Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2013/2014 Abstract Im Schuljahr 2013/14 wurden in den Städten,

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 17. und 18. Oktober 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des gegenwärtigen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Medikamenteneinnahme. Tägliche Medikamenteneinnahme. Es nehmen täglich Medikamente ein und mehr *) % % % % % % insgesamt

Medikamenteneinnahme. Tägliche Medikamenteneinnahme. Es nehmen täglich Medikamente ein und mehr *) % % % % % % insgesamt Medikamenteneinnahme Datenbasis: 1.002 Befragte, die regelmäßig Medikamente einnehmen Erhebungszeitraum: 31. August bis 8. September 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr

Notanker Krankmeldung

Notanker Krankmeldung Notanker Krankmeldung Zentrale Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter Erwerbstätigen Berlin, 10. März 2014 1 IKK classic: Notanker Krankmeldung (Februar 2014 Q42/292 Kr, Wk/Wi, Bü) Eckdaten Grundgesamtheit:

Mehr

Umfrage: Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose

Umfrage: Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose Umfrage: Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose Zusammenfassung der Ergebnisse 1. Demographische Daten a) Alter der Umfrageteilnehmer Der überwiegende Teil der Teilnehmer

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Sexualleben der Deutschen Auswertung nach Bundesländern

Sexualleben der Deutschen Auswertung nach Bundesländern Sexualleben der Deutschen Auswertung nach Bundesländern Gibt es Unterschiede im sexuellen Erleben und Verhalten zwischen den Bewohnern/-innen der verschiedenen Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland?

Mehr

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Datenbasis: 1.002 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 19. Oktober bis 10. November 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Arbeitsmarkt 2015 Perspektive der Arbeitnehmer Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Teilzeit - die gemütliche Karrierefalle Auf die Zufriedenheit am Arbeitsplatz wirken sich kürzere

Mehr

STATISTIK JUGEND IMPFUNGEN KINDER & BASEL-STADT

STATISTIK JUGEND IMPFUNGEN KINDER & BASEL-STADT BASEL-STADT KINDER & JUGEND STATISTIK 5 IMPFUNGEN DURCHIMPFUNG VON BASLER SCHULKINDERN Im Rahmen der jährlich stattfindenden schulärztlichen Untersuchungen im Kindergarten, in der dritten und in der neunten

Mehr

gemäss Leistungsvertrag Musikschule - Trägergemeinden

gemäss Leistungsvertrag Musikschule - Trägergemeinden Auswertung der Umfrage 25 gemäss Leistungsvertrag Musikschule - Trägergemeinden Thema: Stufentest Angaben zur Kundenbefragung Zeitraum der Befragung: Juni 25 Empfänger der Befragung: Schülerinnen und Schüler

Mehr

PC hat Buch in der Freizeit endgültig überholt, die digitale Revolution bleibt vorerst aber aus!

PC hat Buch in der Freizeit endgültig überholt, die digitale Revolution bleibt vorerst aber aus! TFORSCHUNGSTELEGRAMM Juni 2016 (Nr. 9/16) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung PC hat Buch in der Freizeit endgültig überholt, die digitale Revolution bleibt

Mehr

Gesünder? Bewegter? Besseres Klima? Gesundheitsfördernde Schulen am Prüfstand

Gesünder? Bewegter? Besseres Klima? Gesundheitsfördernde Schulen am Prüfstand Gesünder? Bewegter? Besseres Klima? Gesundheitsfördernde Schulen am Prüfstand Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie Ludwig Boltzmann Gesellschaft ExpertInnenworkshop Seelische Gesundheit im schulischen

Mehr

Fact Sheet. HBSC 2010 Alkohol- und Tabakkonsum sowie Cannabisgebrauch bei Jugendlichen und ihren Freundinnen und Freunden

Fact Sheet. HBSC 2010 Alkohol- und Tabakkonsum sowie Cannabisgebrauch bei Jugendlichen und ihren Freundinnen und Freunden HBSC 2010 Alkohol- und Tabakkonsum sowie Cannabisgebrauch bei Jugendlichen und ihren Freundinnen und Freunden Aurélie Archimi, Raphaël Thélin, November 2012 Die internationale Studie Health Behaviour in

Mehr

Hygiene in Krankenhäusern

Hygiene in Krankenhäusern Hygiene in Krankenhäusern Ergebnisbericht 8. April 2010 q0399/23015 Mü/Ma Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene

Mehr

Abb. 1.7: Gesundheitliches Wohlbefinden nach Bildung und Einkommen, Kanton Zürich 2002 (N=1626 und 1527) sehr gut gut. mittel bis sehr schlecht

Abb. 1.7: Gesundheitliches Wohlbefinden nach Bildung und Einkommen, Kanton Zürich 2002 (N=1626 und 1527) sehr gut gut. mittel bis sehr schlecht Abb..5: Mittelmässiges bis sehr schlechtes gesundheitliches Wohlbefinden nach Alters- und Geschlechtsgruppen, Kanton Zürich 992, 997 und 22 (in %, N=84, 577 und 63) 4 35% 3 25% 5% 5% 92 97 2 92 97 2 92

Mehr

Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt

Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt Medienmitteilung Repräsentative Befragung zum Thema freiwillige Jugendlager und Glaube in der Schweiz: Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt Zürich, Januar 01. der 0 befragten

Mehr

Fact Sheet. Körperliche Betätigung der Jugendlichen in der Schweiz: Entwicklung von 1998 bis 2010

Fact Sheet. Körperliche Betätigung der Jugendlichen in der Schweiz: Entwicklung von 1998 bis 2010 Körperliche Betätigung der Jugendlichen in der Schweiz: Entwicklung von 1998 bis 2010 Aurélie Archimi, Béat Windlin, März 2014 Die internationale Studie Health Behaviour in School-aged Children (HBSC)

Mehr

Die Einstellung von Jugendlichen zur Polizei im Kanton Zürich

Die Einstellung von Jugendlichen zur Polizei im Kanton Zürich Die Einstellung von Jugendlichen zur Polizei im Kanton Zürich Zusatzbericht zu den Erfahrungen und Erwartungen der Lehrkräfte und Berufsbildner Verfasser: Lorenz Biberstein Projektleiter: Prof. Dr. Martin

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Forschungsprojekt Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung 13 Prof. Dr. Thorsten Faas Institut für Politikwissenschaft Universität Mainz Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von Ärztestudie zum Thema Mangelernährung im Auftrag von Ergebnispräsentation Dienstag, 26.04.2016 Projektbeschreibung Im Auftrag des Bundesverbandes Initiative 50Plus e.v. und der HIPP GmbH & Co. Vertrieb

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1. Ausgabe 01 16 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1. Februar 2016 Gleichbehandlung Meinung zur quote nach wie

Mehr

22 Prozent halten dies hingegen für weniger und 21 Prozent für überhaupt nicht sinnvoll.

22 Prozent halten dies hingegen für weniger und 21 Prozent für überhaupt nicht sinnvoll. Fasten Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 18. bis 21. Januar 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 15 Prozent der Befragten finden es aus gesundheitlicher

Mehr

Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung

Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung 24 Département de la santé, des affaires sociales et de l'énergie Service de la santé publique Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie Dienststelle für

Mehr

Ergebnisbericht. Begleituntersuchung zum DAK-Plakatwettbewerb bunt statt blau

Ergebnisbericht. Begleituntersuchung zum DAK-Plakatwettbewerb bunt statt blau Ergebnisbericht Begleituntersuchung zum DAK-Plakatwettbewerb bunt statt blau Im Auftrag der: Dipl.-Psych. Vivien Suchert PD Dr. Matthis Morgenstern Prof. Dr. Reiner Hanewinkel Institut für Therapie- und

Mehr

Zehn Jahre BMI-Monitoring bei Kindern- und Jugendlichen

Zehn Jahre BMI-Monitoring bei Kindern- und Jugendlichen Zehn Jahre BMI-Monitoring bei Kindern- und Jugendlichen (Gesundheitsförderung Schweiz und schulärztliche Dienste Basel-Stadt, Bern und Zürich) Wissensaustausch MOSEB Bern 3. November 2016 Hanspeter Stamm

Mehr

Bekanntheit und Verwendung von Anglizismen

Bekanntheit und Verwendung von Anglizismen Bekanntheit und Verwendung von Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 10. 14. Januar 2008 statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Thema der

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2011 für Baden-Württemberg

DAK-Gesundheitsreport 2011 für Baden-Württemberg für Baden-Württemberg Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2010 Stuttgart, 30. März 2011 Der Krankenstand im Jahr 2010 Schwerpunktthema: Arbeitssituation und Gesundheit junger Erwerbstätiger IGES

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

Anlage F3 Schulsozialarbeit in der Stadt Chemnitz und im Landkreis Zwickau

Anlage F3 Schulsozialarbeit in der Stadt Chemnitz und im Landkreis Zwickau Anlage F3 Schulsozialarbeit in der Stadt Chemnitz und im Landkreis Zwickau Ergebnisbericht zur 2. Befragungswelle in den am Projekt beteiligten Förderschulen 2 Schulsozialarbeit in der Stadt Chemnitz und

Mehr

Stress in der Weihnachtszeit

Stress in der Weihnachtszeit Stress in der Weihnachtszeit Datenbasis: 1.000 Befragte (Eltern von Kindern unter 18 Jahren) Erhebungszeitraum: 16. bis 28. September 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.086 Befragte *) Erhebungszeitraum: 31. Oktober bis 19. November 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten Befragten

Mehr

Stressbelastung der Hessen am Arbeitsplatz

Stressbelastung der Hessen am Arbeitsplatz Meinungen zum Stress- und Zeitmanagement Datenbasis: 1.6 Erwerbstätige in Hessen Erhebungszeitraum: 1. bis 15. Oktober 14 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die

Mehr

Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen

Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Konsumgewohnheiten von Alkopops (Alkopops-Studie) Eine Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung,

Mehr

14 Santé. Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz: ein Gesundheitsrisiko COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

14 Santé. Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz: ein Gesundheitsrisiko COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

Mehr

Lebenslange Partnerschaft und sexuelle Treue hoch im Kurs

Lebenslange Partnerschaft und sexuelle Treue hoch im Kurs gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Repräsentative Befragung zum Thema Beziehung und Treue in der Schweiz: Lebenslange Partnerschaft und sexuelle Treue hoch im Kurs Zürich, Juni 1. Fast

Mehr

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie Rosemarie Felder-Puig 1 Inhalte dieses Vortrags Seelische Gesundheit von österreichischen

Mehr

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Wer nutzt die Stadtbibliothek Spandau? Die Stadtbibliothek Spandau bedient mit ihren Angeboten und Dienstleistungen alle Altersgruppen. 30%

Mehr

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste Projekt Lernzahnbürste Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie ETH-Zentrum, Clausiusstr. 25 892 Zürich E-mail: www_zahnbuerstenergonomie@web.ethz.ch Elternbefragung 1. Einleitung Grosse Bedeutung für

Mehr

Was können besorgte Eltern tun?

Was können besorgte Eltern tun? Was können besorgte Eltern tun? Wie können Eltern herausfinden, ob ihr Kind von Bullying betroffen ist oder ob Bullying und Gewalt in unmittelbarer Nähe des Kindes stattfinden, z.b. in der Schulklasse

Mehr

Gesund und produktiv Altern. Hintergründe: Gesundes Altern Arbeit und Gesundheit Altersarbeit

Gesund und produktiv Altern. Hintergründe: Gesundes Altern Arbeit und Gesundheit Altersarbeit Fachtagung Brunnen Arbeitnehmende 50plus (6. November 2015) François Höpflinger Gesund und produktiv Altern Hintergründe: Gesundes Altern Arbeit und Gesundheit Altersarbeit www.hoepflinger.com 80% Gesund

Mehr

Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden.

Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden. Teil III: Statistik Alle Fragen sind zu beantworten. Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden. Wird

Mehr

Fragebogen zu Beschwerden bei der Behandlung mit Harnleiterschienen

Fragebogen zu Beschwerden bei der Behandlung mit Harnleiterschienen Klinik für Urologie Lehrstuhl für Urologie der Universität Regensburg Direktor und Ordinarius: Univ.-Prof. Dr. med. Maximilian Burger; FEBU Patientenaufkleber Fragebogen zu Beschwerden bei der Behandlung

Mehr

Wie geht es dir? Wie geht es dir? Wie fühlst du dich? Das möchten wir von dir wissen.

Wie geht es dir? Wie geht es dir? Wie fühlst du dich? Das möchten wir von dir wissen. UID Wie geht es dir? Gesundheitsfragebogen für Kinder Hallo! Wie geht es dir? Wie fühlst du dich? Das möchten wir von dir wissen. Bitte lies jede Frage genau durch. Was kommt dir als Antwort zuerst in

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Gewaltstudie 2013: Gewalt- und Missachtungserfahrungen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland - 1 -

Mehr

Verhalten in Bezug auf Sonnenschutz

Verhalten in Bezug auf Sonnenschutz Verhalten in Bezug auf Sonnenschutz Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 6. bis 11. Juli 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Nutzung von Sonnenschutzprodukten

Mehr

Förderung von psychischer Gesundheit an Schulen am Beispiel von MindMatters

Förderung von psychischer Gesundheit an Schulen am Beispiel von MindMatters Förderung von psychischer Gesundheit an Schulen am Beispiel von MindMatters 16. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2015 Ein Leben lang unsere Gesundheit fördern Workshop Nr. 7 Elisabeth Holdener,

Mehr

Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande FRAGEBOGEN 09/2003

Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande FRAGEBOGEN 09/2003 Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande FRAGEBOGEN 09/2003 1.) In welchem Jahr bist du geboren? Bitte Geburtsjahr angeben ------------------------------------ 2.) Mädchen Bub 3.) Mit wem lebst du zusammen?

Mehr

BeLL Fragebogen.

BeLL Fragebogen. Q BeLL Fragebogen www.bell-project.eu Liebe/r Teilnehmer/in, dieser Fragebogen dient dazu, Informationen über Weiterbildungskurse zu erhalten. Wir sind an Kursen im Bereich der allgemeinen Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Mehr

Typisch Mädchen - Typisch Jungs!

Typisch Mädchen - Typisch Jungs! Kritisches Denken - Eigene und fremde Wahrnehmungen, Verhaltensweisen, Leistungen etc. beschreiben und mit zusätzlichen Perspektiven in Bezug setzen - Sek I Typisch Mädchen - Typisch Jungs! Zielgruppe

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 04/2012

HBSC Factsheet Nr. 04/2012 HBSC Factsheet Nr. 04/2012 Konsum von Tabak, Alkohol und Cannabis bei österreichischen Schülerinnen und Schülern: Konsum legaler und illegaler Drogen als Risikoverhalten bei Jugendlichen Die personale

Mehr